Onana verlässt den HSV – geht auch Gjasula?

Onana verlässt den HSV – geht auch Gjasula?

Nach dem attraktiven 3:1 zum Auftakt beim FC Schalke 04 will Trainer Tim Walter auch bei seiner Heimpremiere gegen Dynamo Dresden am Sonntag attraktiven Offensiv-Fußball spielen lassen. „Wir wollen das erste Mal wieder vor eigenen Zuschauern Stärke demonstrieren und natürlich auch die Oberhand behalten“, kündigte der 45 Jahre alte Coach am Freitag an. Den von einigen Beobachtern als hochriskant eingestuften Walter-Fußball bezeichnete er selbst als weiterhin nur als „mutig“. Denn man müsse „überzeugt sein von der eigenen Stärke, wenn man selbige ausstrahlen will.

Niemand sollte sich zu wichtig nehmen

Niemand sollte sich zu wichtig nehmen

So ist das eben, wenn sich die Leute zu wichtig nehmen und jeglichen Realitätssinn verlieren. Auszubaden haben es letztlich dann die wenigen, die noch mitziehen. Wovon ich spreche? Vom deutschen Fußball an sich. Denn der hat offengelegt, wie...

Warum Onana’s Zukunft gerade keine Rolle spielen sollte

Warum Onana’s Zukunft gerade keine Rolle spielen sollte

Wenn man in einer Mannschaft spielt, sollte man schnell verinnerlichen, dass Einzelschicksale, also auch das eigene, keine größere Rolle spielen. Aber auch für Außenstehende sollte der Blick weniger auf einzelne, denn auf das große Ganze gelenkt werden. Gerade jetzt, wo die Transferphase für viel Unruhe sorgt, brauchen Klubs einen klaren Weg, von dem sie sich auch nicht abbringen lassen, wenn einzelne Spieler mit Wechselwillen aufmucken. Ebenso wenig, wenn andere Vereine versuchen, HSV-intern für Unruhe zu sorgen. So geschehen bei Amadou Onana, der heute zunächst mittrainierte, um am Nachmittag auf der „Reha-Wiese“ mit Rekonvaleszent Tom Mickel zu trainieren. „Will sich Onana wegstreiken?“, wurde ich in dem hier angehängten Communitytalk mehrfach gefragt. Und meine Antwort ist: Das ist mir egal.

Unter Walter wird es beim HSV nie langweilig

Unter Walter wird es beim HSV nie langweilig

Fußball ist kein allzu kompliziertes Spiel. Es sei denn, man versucht, es zusätzlich kompliziert zu machen. So, wie HSV-Trainer Tim Walter, der damit versucht, bei den Gegnern Chaos zu entfachen. „Am ersten Tag habe ich mich noch gefragt, wie das alles funktionieren soll“, hatte Moritz Heyer zu Beginn der Vorbereitung in einem Interview mit der eigenen Presseabteilung über das System Walters gesagt und hinzugefügt: „Im Endeffekt ist es dann aber doch recht simpel. Man spielt den Ball und macht sich danach wieder anspielbar. Bis dato komme ich damit sehr gut klar, zumal mir in diesem Fall entgegenkommt, dass ich viele Positionen spielen kann.“ Gegen Schalke traf er so sogar – aber darum geht es mir nicht.

Ein Mal ist kein Mal….

Ein Mal ist kein Mal….

Ein gelungener Auftakt mit vielen positiven Ansätzen und einigen Punkten, die noch dringend verbessert werden müssen. So hat auch Trainer Tim Walter den 3:1-Auswärtssieg bei Dynamo Dresden eingeordnet. Und ich finde, er liegt damit sehr richtig....

HSV-Trainer Walter hält die Messlatte bewusst hoch

HSV-Trainer Walter hält die Messlatte bewusst hoch

Man muss nichts schlechter reden – und man darf nichts beschönigen. Solange man diese beiden Dinge in seinen Analysen beherzigt, kommt man voran. Vor dem Spiel am Freitag hatte ich nicht ausreichend von der Vorbereitung mitbekommen, als dass ich...

Mannschaftliche Geschlossenheit – die neue Stärke des HSV?

Mannschaftliche Geschlossenheit – die neue Stärke des HSV?

Der neue HSV hat seinem neuen Trainer Tim Walter einen Einstand nach Maß beschert. Und dabei durchaus auch Lust auf mehr entfacht. Beim 3:1-Sieg beim hoch behandelten Absteiger Schalke 04 überzeugten Daniel heuer Fernandes und Co – allerdings so richtig erst, als sie durch ein Tor ihres ehemaligen Toptorjägers Simon Terodde (7. Minute) früh in Rückstand geraten waren. Wobei ich das als Relativierung eigentlich gar nicht zulassen will. Vielmehr war es besonders hervorzuheben, dass die Mannschaft unbeirrt weiterspielte.

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.