Es muss sich noch einiges verändern – beim HSV und bei uns

Die Europameisterschaft ist beendet – was für eine Leere sich da plötzlich auftut. Oder? Wobei, ein wenig wurde ich durch das Aus der Deutschen ja schon darauf vorbereitet. Die letzten Spiele der EM waren dann alle interessant, teilweise spannend – aber ohne das dazugehörige Herzblut, um ein Spiel so emotional mitzuverfolgen, wie ich es gern mache. Und auch wenn das einige jetzt nicht gern hören – auch beim HSV fehlt mir noch etwas, um voll mitzufiebern. Das Spiel am Freitag bei Drochtersen und das Spiel am Sonnabend in Lübeck waren zumindest noch nicht so, dass ich den Saisonstart herbeisehne.

Der HSV verpflichtet Selke – ein Transfer, der Fragen aufwirft

Der HSV verpflichtet Selke – ein Transfer, der Fragen aufwirft

Der HSV hat seinen nächsten Neuen: Davie Selke wechselt vom Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln nach Hamburg und darf dort gleich zum Saisonauftakt auf ein Wiedersehen mit alten Kollegen hoffen: Denn im Zweitliga-Eröffnungsspiel geht es für den HSV zum 1. FC Köln.  „Ich freue mich sehr auf den HSV“, wird Selke im schon hundertfach gehört und gelesenen HSV-Neuzugangs-Interview zitiert. „Der HSV ist einer der spannendsten Clubs im deutschen Fußball und der Gedanke daran, dabei mitzuhelfen, diesen Verein in die Bundesliga zurückzubringen, hat mich sofort gepackt.“

Hauptaugenmerk des HSV muss weiter auf Defensive liegen

Hauptaugenmerk des HSV muss weiter auf Defensive liegen

Ich hasse diese unsinnige Regel, dass ein Chip im Ball am Ende beweist, dass es eine nicht zu erkennende Berührung des Balles gab (siehe Handfelfer gegen Dänemark). Andererseits wird ein gefährlicher Torschuss wie der Musialas vom Spanier unabsichtlich, aber deutlich erkennbar so abgefälscht, dass ein mögliches Tor verhindert wird – und es gibt keinen Strafstoß. Von den tausenden Handspielen, bei denen Spieler ohne Sicht auf den Ball mit der Hand an selbigen kommen ganz zu schweigen. Nein, das ist alles Schwachsinn. Auch deshalb bin ich komplett bei Julian Nagelsmann, der hier eine Einheitlichkeit fordert, die ganz einfach klingen kann. 

Was Benes‘ Abschied für den HSV bedeutet – Karabec ist da!

Was Benes‘ Abschied für den HSV bedeutet – Karabec ist da!

Es hatte sich bereits nach dem erneut verpassten Aufstieg abgezeichnet. Während Robert Glatzel und mutmaßlich auch Ludovit Reis für eine weitere Saison im Volkspark spielen, wird Laszlo Benes in die erste Liga zu Union Berlin wechseln. Benes macht von seiner Ausstiegsklausel gebrauch, die je nach Quelle zwischen schnäppchenhaften 2-3 und marktwertgerechten 5-6 Millionen liegt. Damit verlässt der vermutlich beste Spieler der vergangenen Saison den HSV. 13 Tore und 11 Vorlage sprechen für sich und sind die logische Empfehlung es eine Liga weiter höher zu versuchen. Im Folgenden möchte ich einmal aufzeigen, was Benes Abgang für den HSV bedeutet und wie man mit diesem Verlust umgehen kann.

Der nächste Neue für den HSV? Karabec im Anflug

Der nächste Neue für den HSV? Karabec im Anflug

Es geht weiter. Nicht nur auf dem Platz im Trainingslager in Schneverdingen, sondern auch drumherum. „Die letzten Wochen waren ein bisschen einsam im Büro im Volkspark. Deswegen bin ich froh, jetzt alle wiederzusehen – und dass wir wieder loslegen“, sagt HSV-Sportdirektor Claus Costa und verrät via Vereinshomepage, dass es eine sehr anstrengende Zeit war: „Es war eine Zeit, in der sehr viel Arbeit im Hintergrund geleistet wurde, in der viele Dinge vorbereitet wurden und in der viele Gespräche geführt wurden. Die Zeit ist dann eher im Büro als anderswo.“  Wie sich diese Gespräche auszahlen, scheint man gerade heute wieder zu sehen, wo der nächste Neue im Anflug zu sein scheint.

Es geht endlich wieder los – der HSV hat seinen ersten Neuzugang!

Es geht endlich wieder los – der HSV hat seinen ersten Neuzugang!

Der HSV ist spät dran. Nur die Fortuna aus Düsseldorf startet noch später in die Vorbereitung auf die neue Saison. Allerdings war das Team von Extrainer Daniel Thioune auch mit der Relegation mehr als eine Woche länger im Einsatz als die Mannen um HSV-Coach Steffen Baumgart, der heute in Schneverdingen das erste Mal zum Üben auf den Platz berief. Da das Volksparkstadion für die EM genutzt wird, weicht das Team nach Schneverdingen aus und absolviert dort ein erstes Trainingslager. Auf dem Rückweg testet der HSV am Sonnabend um 14 Uhr beim Lüneburger Landesligisten TuS Neetze. Und auch in Sachen Neuzugänge hatte sich der HSV bislang sehr bescheiden gezeigt, während alle anderen Zweitligisten mindestens einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden waren. Aber: Nur bis heute! Denn heute verkündete der HSV seinen ersten richtigen Neuzugang: Daniel Elfadli.

Verlässt Hrubesch den HSV? Wann kommt der erste Neue?

Verlässt Hrubesch den HSV? Wann kommt der erste Neue?

Robert Glatzel bleibt beim HSV – das ist gut. Warum er bleibt, darüber kann man diskutieren. Dass der HSV es dem Spieler als dessen Herzenswunsch auslegt, liegt in der Natur der Sache. Ist aber nicht wirklich überzeugend. Ich selbst bin überzeugt, dass es einfach kein passendes Angebot für den Angreifer gab – dass er aber grundsätzlich auch gar kein Problem damit hat, beim HSV zu bleiben. Von daher ist es mir fast wumpe, weshalb er bleibt – wichtig ist nur, dass er bleibt. Denn seine 20 Tore (und mehr) pro Saison braucht der HSV. 

Erste Fragerunde beendet – und weiter geht’s…!

Erste Fragerunde beendet – und weiter geht’s…!

So, die erste Fragerunde ist beendet und ich bedanke mich für die vielen Fragen. Ich habe diese Fragen im vorangegangenen Blog im Forum direkt unter den jeweiligen Fragen  beantwortet. Einige Fragen habe ich allerdings auch noch vor mir, da diese per Email gesendet wurden. Diese werde ich in einem separaten Video beantworten. Sollten also von Euch noch Fragen da sein, die ich per Video beantworten soll, sendet sie gern noch (mal) per Email (moinvolkspark@gmx.com) nachträglich zu.  Das Video wird am Montag online sein. Und wo wir schon bei den Fragen sind, auch gleich noch eine an Euch: Welche Art Videoformat würdet Ihr gern auf MoinVolkspark geboten bekommen?

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.