Leistners Aussortierung sorgt für Diskussionen beim HSV

von | 24.08.21 | 171 Kommentare

Dass seine Personalie öffentlich zu Diskussionen führen würde, war allen Beteiligten schon klar, als sie angefangen haben, darüber selbst zu diskutieren. Toni Leistner ist in der Innenverteidigung des HSV nicht nur der erfahrenste Spieler – er ist auch einer der Fan-Lieblinge. Die Wochen ohne ihn in der Vorsaison waren (meiner Meinung nach) ausschlaggebend für den Nichtaufstieg – und in dieser Saison steht man defensiv alles andere als stabil dar. Trotzdem hat die sportliche Leitung jetzt beschlossen, den letzten Säulenspieler der Vorsaison auch noch abzugeben. Und dieser quittierte das mit einem saftigen Post bei Instagram. Aber ich verzichte an dieser Stelle darauf, selbigen zu zitieren, da Leistner selbst versichert haben soll, dass sein Account gehackt wurde. Klingt unwahrscheinlich – aber auch hier gilt: im Zweifel für den Angeklagten.

Der MorningCall jetzt auch via Spotify und Co.:

Ich weiß, dass viele von Euch hier ein klares Ja oder Nein zum Leistner-Abgang von mir bekommen wollen. Aber das funktioniert nicht. Und ich werde auch nicht den Fehler machen, populistisch zu urteilen, nur um der Meinung der Masse zu entsprechen. Dass diese ohne jeden Hintergrund urteilend ihrer Sympathie folgt ist nachvollziehbar. Und ginge es allein danach, würde ich Leistner auch halten. Denn ich mag seine Art. Auch sportlich halte ich Toni Leistner für einen Typ Spieler, der in dieser Saison beim HSV wichtig werden kann. Nicht sofort, da aktuell Sebastian Schonlau und Jonas David dabei sind, sich einzuspielen/zu finden.

Und obgleich der junge David zuletzt mit einem Stellungsfehler gegen den FC St. Pauli sowie dem verschuldeten Foulelfmeter gegen Darmstadt unglücklich agierte, liegt es meiner Meinung nach weniger an der Innenverteidigung, dass der HSV bereits sieben Gegentore in vier Spielen kassiert hat.  Vielmehr liegt es am noch immer nicht angenommenen Spielsystem. Denn die Balance – ich weiß gar nicht, wie oft ich das jetzt schon geschrieben habe – zwischen mutiger Offensive und stabiler Defensive tendiert derzeit fast ausschließlich zu mutiger Offensive auf Kosten der stabilen Defensive.

Die Innenverteidiger werden nicht selten sogar von den beiden Außenverteidigern allein gelassen. So besonders auffällig im Stadtderby. Dennoch konnten sie zuletzt mit sehr gutem Stellungsspiel (Schonlau) und gutem Tempo (David) sogar noch mehr Gegentore verhindern. Aber: Erst, wenn hier die Außenverteidiger und das Mittelfeld schnell genug mit umschalten, werde ich wirklich beurteilen, wie gut die Verteidiger verteidigen. Zumindest werde ich bei diesem provozierten Unterzahlspiel defensiv nicht die einzig defensiv agierenden Verteidiger als Schuldige herbeiziehen. Im Gegenteil. Ich behaupte aber, dass dieses riskante Spiel unter Walter mit dem zweifellos erfahrenen, aber eben nicht besonders wendigen und noch weniger schnellen Leistner noch deutlich mehr Gegentore verursachen würde.

Walter setzt insgesamt auf schnelleres Spiel, was nicht zwingend Leistners erste Qualität ist. Auch deshalb hat man Leistner jetzt klargemacht, dass er gehen könne. Ein schleichender Prozess, der lange absehbar war und jetzt finalisiert wurde. Denn schon vorher war Leistner immer wieder klargemacht worden, dass er keine Hauptrolle unter Tim Walter spielen würde. Letztes Jahr war er als Säulenspieler so mittendrin wie dieses Jahr unter Walter außen vor. Dennoch gab sich Leistner kämpferisch – nach innen, indem er nicht rummoserte. Und nach außen mit kämpferischen Posts via Instagram. Auf dem Kanal, von dem nun auch die angebliche Fake-Meldung stammt, veröffentlichte Leistner erst Montag folgendes vielsagendes Statement: „Lauf‘ nicht vor Herausforderungen weg. Überwinde sie.“

Leistners Posts via Instagram – zuerst real, jetzt fake?

Leistner selbst hatte seinen Kampf wider Trainer Tim Walter in Teilen jedoch schon eingestellt, als er diese Zeilen eintippte. Nach der Derby-Niederlage soll der HSV-Coach den Publikumsliebling dafür lautstark angemacht haben, dass dieser pietätlos direkt nach Schlusspfiff mit einem Spieler des siegreichen Stadtrivalen noch auf dem Platz lachte und flachste. Nächster Akt: Gegen Darmstadt saß Leistner lange noch auf der Bank , als die anderen sich aufwärmten. Und in der Halbzeitpause stand Leistner mit einem Spieler der Gäste in deren Hälfte und flachste und lachte dort, während sich alle anderen HSV-Spieler in der HSV-Hälfte warmmachten. Leistner wusste offenbar, dass er eh nicht spielen würde. Und so war es offensichtlich ja auch.

In der Beurteilung der Personalie Leistner gibt es daher deutlich mehr Faktoren einzubeziehen als die rein sportliche Seite. Ich würde Leistner aus sportlicher Sicht tatsächlich nicht abgeben, solange ich keinen entsprechenden Ersatz in der Hinterhand habe. Ob dem so ist, weiß ich allerdings nicht.  Ich glaube aber, dass Leistner schon ein Spielertyp ist, der sich mit einem entsprechenden Plan und einem klaren Umgang hätte bringen lassen, die Rolle des Backups für die Innenverteidigung ein Jahr lang zu übernehmen. 

Sollte er dies allerdings abgelehnt haben, wäre seine Aussortierung auch für mich alternativlos. Denn den Weg über die Ausbildung von Spielern wie David und dem im Winter (hoffentlich!) zurückkehrenden Stephan Ambrosius zu gehen, das halte ich für den einzig richtigen Weg. Und hierbei nehem ich auch noch weitere kleine David-Fehler in kauf, solange erkennbar eine Entwicklung zu erkennen ist. Zudem liegt es wie oben beschrieben auch weniger an der individuellen Leistung, sondern am System, dass man so viele Gegentore kassiert.

Womit ich einen Punkt anführen muss, der intern nur vom Sportvorstand beantwortet werden kann: Ist man beim HSV definitiv dazu bereit, en Walter-Weg konsequent weiterzugehen? Denn nichts wäre dümmer und ärgerlicher, als sich jetzt so eng an die Trainer-Ansichten zu koppeln, um dann in ein paar Wochen doch gegen ihn zu votieren und einen neuen Trainer zu holen, der Leistner vielleicht gut hätte gebrauchen können.

Ganz sicher ist allerdings, dass die sportliche Leitung des HSV sich mit dieser Entscheidung gegen Leistner noch einmal etwas mehr Arbeit für die letzten Tage der Transferphase gemacht hat. Und das ist nur konsequent, wenn man überzeugt davon ist, dass Leistner nicht mehr helfen kann. Aber im Umkehrschluss muss erkennbar werden, wie sich der HSV eine Saison ohne den Routinier vorstellt. Nur wegschicken und darauf setzen, dass der Rest das schon ausbügelt – das wird nicht reichen. Kleiner und größere Verletzungen sowie Sperren werden zu 99,9% auch diese Saison nicht ausbleiben – und darauf muss man vorbereit sein. Qualitativ wie quantitativ. Und in beiden Punkten hat man hier noch Nachholbedarf. Defensiv und übrigens auch offensiv, behaupte ich zumindest.

Leistner-Aus setzt sportlich Verantwortliche unter Zugzwang

Schon deshalb kann ich die Entscheidung, Leistner wegzuschicken, erst mit Ende der Transferfrist im kompletten Zusammenhang abschließend beurteilen. Aktuell ist sie sportlich riskant, im internen Umgang dem Vernehmen nach aber unumgänglich. Und Fakt ist: Einhergehend mit Leistners Aussortierung setzen sich Trainer und sportlich Verantwortliche unter zusätzlichen Druck, defensiv schnellstmöglich Stabilität herzustellen. Gelingt das, hatten sie einen Plan und werden Lob kassieren. Gelingt es nicht, wird man ihnen die Leistner-Aussortierung vorwerfen. Zurecht – beides.

Gänzlich unaufgeregt verlief indes die Ausleihe von Aaron Opoku an den VfL Osnabrück, die heute verkündet wurde. Der 22 Jahre alte offensive Außenbahnspieler wechselt bis zum Ende der laufenden Saison zum Fußball-Drittligisten aus Niedersachsen. „Aaron Opoku stand auf unserer Wunschliste für den gesuchten Außenbahnspieler ganz oben“, wird Osnabrücks Sportdirektor Amir Shapourzadeh in einer Vereinsmitteilung am Dienstag zitiert. „Er ist schnell, stark im Eins gegen Eins, kreiert Überraschungsmomente und erzielt Tore.“

Opoku war vom HSV zuletzt bereits an Jahn Regensburg und zuvor an den FC Hansa Rostock verliehen gewesen. Für Regensburg erzielte er in der vergangenen Spielzeit in der 2. Bundesliga in 21 Partien ein Tor. Opoku hat in Hamburg noch einen Vertrag bis zum Sommer 2024. „Für seine weitere Entwicklung ist der Faktor Spielpraxis elementar, so dass wir gemeinsam entschieden haben, ihn an den VfL Osnabrück zu verleihen“, sagte HSV-Sportdirektor Michael Mutzel, der die nächsten sieben Tage wenig Zeit zum Schlafen haben wird. Zumindest würde mich der noch sehr unfertige Kaderzustand nicht ruhig schlafen lassen.

Andererseits hatte ich in den letzten Jahren immer auch Antworten von den Beteiligten auf lange offene Fragen bekommen. Zumindest hatten sich Boldt, Mutzel und Co. in den letzten Jahren nie viel aus öffentlicher Kritik gemacht, solange sie einen Plan hatten. Und ich hoffe, dass sie diesen aktuell auch haben. In etwas besser als zuletzt bitte….

In diesem Sinne, ich melde mich morgen früh weder bei Euch. Dann mit dem MorningCall, den ich Euch nach Soundcloud jetzt auch via Spotify und Co. anbieten kann. Den entsprechenden Link werde ich Euch morgen früh hier in den Blog integrieren.  Am Abend wird es dann den Communitytalk geben. Bis dahin Euch allen einen schönen Rest-Dienstag,

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
171 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Letztendlich ist die causa Leistner ein weiterer Beleg für das Scheitern der sportlichen Leitung in persönlicher und konzeptioneller Hinsicht sowieso.
Wie Sebastian Wolff leider schon nach dem 4. Spieltag analysieren musste ist im/vom „Pulverfass Hamburg“ scheinbar auch die Zündschnur des Herrn Leistner erfasst worden.
Zur konzeptionellen Verirrung nun auch ein persönliches Drama um einen ehemaligen Leistungsträger, das sich Boldt und Co. ans Revers heften können, indem sie ihn mir nichts dir nichts nach einem Jahr ausbooteten.
Eine unglückliche Rolle scheint leider auch Tim Walter zu spielen, der nach Außen hin scheinbar geläuterte Übungsleiter, der in Interviews eigentlich einen recht sympathischen Eindruck macht und so wirkt, als könne er eine Gruppe für seine Ideen begeistern, aber wenn diese nicht umgesetzt werden, wohl in alte Verhaltensmuster verfällt, die mit „überbordendes Selbstbewusstsein“ wohl noch milde umschrieben sind.
Das Team runderneuert und in der Findungsphase, nun zumindest in der Kabine um einen Führungspieler dezimiert, die Spieler aus den Vorjahren nach den vielen Geschichten des Scheiterns ,insbesondere Leibold und Kittel, mental nicht die stabilsten.
Der erneute Paradigmenwechsel in der Ausrichtung (um das Irrlichtern von Boldt mal wohlwollend zu umschreiben) und der damit verbundene stressige Walter Fußball stellen mehr als anspruchsvolle Herausforderungen dar. Es braucht Begeisterungsfähigkeit, Optimismus, Mut und Überzeugung und was weiß ich alles noch, um das Team mitzunehmen auf diesen schwierigen Weg, zumal es fußballerisch eben nicht so gesegnet ist, wie unser Sportvorstand es glaubt. Da hat man mit Terodde, Dudziak , Onana und auch Hunt einfach Qualität verloren – auch weil man nicht in der Lage war die beiden erst genannten vom Verbleib zu überzeugen bzw. ins Team zu reintegrieren.
Ich habe die Befürchtung, wenn sich die Anstrengungen der Jungs nicht bald in Punkten widerspiegeln, wird das Trio Boldt – Mutzel und Walter die Spieler für ihre Ideen verlieren.
Wie viele kenne ich diese Drei nicht persönlich, aber zumindest die Außendarstellung der beiden ersten ist gelinde formuliert zum „Schreien“ (sie verkörpern so gar nichts, was charismatische Führungspersönlichkeiten ausmachen sollte) und wenn Walter sich im dann nach in Hamburg sowieso immer nach außen gekehrten Innenverhältnis gegenüber den Spieler öfter gibt, wie im Falle Leibold und wohl auch Leistner, dann wird der neue „Hamburger Weg“ schon in der Vorrunde in die Irre führen.

Ralf Lübbe
1 Monat zuvor

Was ist das für eine oder keine Meinung zu Toni Leistner. 1 ist meine Meinung nicht Populistisch sondern eine Meinung. Als Journalist darf man gerne eine Meinung haben. Es sei denn man schreibt nicht über den HSV sondern für den HSV.

Last edited 1 Monat zuvor by Ralf Lübbe
ToniHH
1 Monat zuvor

Das ist doch ein Witz….

.• Leistner hat gegen Pauli nicht gespielt, der darf sich doch nach dem Spiel mit alten Weggefährten unterhalten und auch Lachen…

• TM selbstherrlich- arrogant- in sich verliebt. Sucht ein Sündenbock für seine Unfähigkeit.

• David kann spielen was der möchte
Leistungsorientierte Aufstellung sieht anders aus.

• …und Scholles wischi waschi Einstellung keine Stellungnahme zu beziehen ist auch ein Witz.

Es krankt überall – keine Führungsstärke,
mangelnde Kompetenz und keiner der
mal für Ruhe und Klarheit sorgt.

Aussendarstellung von Boldt gestern
Im Doppelpass – glatte 6.

Wann werden wir erlöst???

Banana Republica Verhältnisse beim HSV.

Unerträglich

Flotti McFlott
30 Tage zuvor

Ich freue mich schon, wenn der neue Übungsleiter im Herbst feststellt, was für ein Kader ihm hier hinterlassen wurde. Nicht das ich jemals ein großer Freund unseres Himbeer-Tonis war, aber wenn Zitterfuß David seinen Schnitt beibehält (alle 2 Spiele ein Gegentor verschulden), wird man dem Eisenfußmit der fleischfarbenen Badekappe noch hinterherweinen. Man mag ja von seinen sozialmedialen Ergüssen halten was man will, aber in der Sache hat er Recht: der HSV lässt sich von einem Trainer ein System aufschwatzen welches nicht funktioniert, weil er selbst (der HSV) keinen Plan hat. Bitter.

Der letzte Kapitale Bock des Düsseldorfer Selbstoptimierers ist es, dem beratungsresistenten Wim Walter nicht die Grenzen aufzuzeigen und mal den Tarif anzusagen…

#Boldt raus
#Mutzelbacher raus

Last edited 30 Tage zuvor by Flotti McFlott
Ralf Lübbe
1 Monat zuvor

Leistner gehört für mich in die erste 11. Es wäre fatal ihn auszusortieren.
Es sei denn wir wollen dieses Jahr zwischen Platz 8-12 eintrudeln. Der Trainer sollte sich mal hinterfragen ob sein System in Stein gemeiselt ist ist?? Wenn ja , stellt sich die schon früh die Trainerfrage!!!!!!!!!!!

Grantler3006
30 Tage zuvor

Sorry Scholle, einen Plan konnte ich aus meiner Position des sesselfurzenden Fans bei den HSV nicht erkennen. Aber mal so gar keinen . Mutzel, Boldt und Costa holen nur für sich gesehen keine schlechten Spieler, aber für den nicht vorhandenen Plan eben die falschen Spieler. Die falschen Trainer ggf. auch. Ich weiß es nicht.

Ich finde es befremdlich, dass der Vorstand Sport, Gast im Fernsehen ist und den stark aufkommenden Gegenwind der Fans nicht mit Transparenz bezüglich einer sportlichen Ausrichtung, Konzept oder Plan entgegentritt. Floskeln, übliches Gemauer etc.

Für mich ein durchwachsener Repräsentant des HSV, der es faktenbasiert, zweimal nicht geschafft hat das sportliche Ziel „Aufstieg in Liga 1“ zu bewerkstelligen. Die Chancen waren da, die Ursachen vielfältig, aber kaum eine der Ursachen wird konsequent angegangen und es scheint mir, dass der HSV Hund versucht sich vergebens den Schwanz abzubeißen. Dazu passt dann eben auch die Mitgliederversammlungs- Posse.

Das sind alles Fakten, lieben HSV Hüpfer und HSV Pester… Man liest hier dann von Usern bewerbt Euch doch und so ein Kokolores. Selbst, wenn sich der ein oder andere für eine nicht ausgeschriebene oder „huntered“ Position bewirbt, dann bekommt er den Job doch eh nicht. Alleine die Frage, an wen will man denn die Bewerbung senden? An den Vorstandsvorsitzenden? Wohl nicht! An den Aufsichtsratsvorsitzenden? Schon eher, aber der nimmt doch keine fachkundige Führungskraft, die den Sportvorstand, Direktor und Trainer, samt Mannschaft intern Beine macht und extern dafür sorgt, dass der HSV ein besseres Außenbild darstellt. Das will Jansen selber machen, das ist meine Vermutung. Anders ist der „Quark“ nicht zu erklären.

Sportlich gesehen, hoffe ich, dass das Team die Kurve bekommt und es tatsächlich so ist, dass Horst sich mit seiner Meinung von der Entwicklung junger Spieler über Spielpraxis mit Walter einig ist und das dann durchgezogen wird.

Aber bitte, warum dann nicht mal öffentlich deutlich dazu Stellung beziehen????
Wäre doch mal eine Ansage: Wir bauen konsequent auf junge, entwicklungsfähige Spieler, die sich mit dem Verein und der Aufgabe zu 100 % identifizieren. Wenn wir dann aufsteigen sollten, nehmen wir das mit, aber Priorität hat eindeutig die wirtschaftliche Konsolidierung unter Berücksichtigung von Wertesteigerung des Kaders.

Ist ganz einfach!

YNWA
1 Monat zuvor

Das was Boldt hier aktuell treibt, ist schon sowas wie unterlassene Hilfeleistung.

Bei dem Einsatz, der im System Walter eingebracht werden muss, kann man die Saison nur mit einem Kader überleben, der in der Breite in allen Bereichen optimal aufgestellt ist.

Mit unserem Minikader ist das in etwa so, als wenn man lachend gegen die Wand läuft.

Wer soll denn Ausfälle von z.B. Schonlau, Kittel, Glatzel oder Leibold adäquat kompensieren?

DAS KANN UND WIRD NICHT FUNKTIONIEREN!

Ich sehe jetzt schon, wie in der Winterpause hektisch das letzte Pulver verschossen wird um zu retten was noch zu retten ist…weil der halbe Kader im Krankenstand ist und wir im unteren drittel der Tabelle rumkrebsen!

Dennis1984
1 Monat zuvor

Hat jemand Jansen gesehen? Ist ja Aufsichtsratvorsitzender, damit hat er den Auftrag die Arbeit von Boldt und Wettstein zu beaufsichtigen. Jeden normal denkenden fällt auf dass Boldt völlig orientierungslos unterwegs ist, um Schaden vom Verein zu nehmen, muss der Aufsichtsrat handeln und Boldt frei stellen

Rautenhopper
1 Monat zuvor

Egal ob es ein Fake war oder real. Der Instagram spruch von Leistner hat doch recht Boldt und Mutzel haben keinen Plan und setzen jetzt alles auf die Karte Walter.

Seit drei Jahren versuchen sie etwas aufbauen um es am Ende der Saison wieder einzureisen. Es werden Spieler verpflichtet, welche wichtig sind nur damit sie zur nächsten Saison vom Hof gejagt werden oder sonst welche ausreden gefunden werden, um sie nicht mehr einzusetzen. Es ist ein Armutszeugnis, dass die sportliche Ebene seit drei Jahren planlos durch die Liga irrt.

Was mich persönlich stört ist die Diskussion um David und ich denke viele verstehen es nicht mit den jungen Spieler. Logisch die jungs brauchen Zeit und es ist auch klar das ein junger Spieler nach einem Fehler nicht gleich auf die Bank gehört, aber es liegt auch in der Verantwortung vom Trainer den Spieler zu schützen und wenn eine zu grosse Verunsicherung da ist zu reagieren und aktuell sehe ich diese Verunsicherung bei David und darum müsste walter reagieren und auch die ambrosius vergleiche bringen nichts weil ambrosius vielleicht im kopf schon weiter ist, weil david hat die anlagen auf jeden fall aber wenn man die spiele sieht merkt man schon auch an das die gegner mehr über seine seite das spiel ansetzen.

Zeigt auch die personalpolitik vom abgangskandidaten bis zum manschaftsrat.

Und noch ein wort zum walter ich habe heute mit einem vfb fan gesprochen und haben uns über walter unterhalten, dass sein spielstyle zeit braucht aber seine antwort war nur, dass die gleichen aussagen auch von den vfb verantwortlichen kamen und auf zeit gespielt haben und am ende wurde er doch entlassen weil ers doch nicht hin bekam daher mal schauen wies bei uns ausgeht.

Schluder82
1 Monat zuvor

Leistner hat in der letzten Saison zudem auch Ambrosius an die Hand genommen bis er den Profi-Alltag auf dem Platz ganz passabel alleine bewältigen konnte. Bei all den jungen Talenten brauchen wir auch „Ausbilder“ auf dem Platz da hat sich Leistner bewiesen. Einsatz kann man ihm ebenfalls nicht absprechen.

Bei unserem Glück geht Leistner diese Woche und Schonlau fällt übernächste Woche bis zum Jahresende aus.

Auch hier fehlt es an Geduld, Zeit und Intensität den Spieler ins System zu bringen. Toni spielt häufiger starke lange Bälle. Der Junge ist weniger Holzfuß als man es ihm zuspricht.

Selbst für die letzten wackeligen 10 Minuten kann man ihn gegen Standards reinwerfen um ihn so bei Laune für höhere Aufgaben bei Laune zu halten.

Auch hier wieder die Frage genau wie bei Dudziak, wen bekommen wir für das Budget, der uns besser macht ?

Geduld und Zeit zu fordern von den Fans ist einfach. Selbst dieses in den Kader zu investieren, Fehlanzeige..

Für mich bisher die schwächste Transferperiode unter Mutzel und Boldt.

Alex
1 Monat zuvor

„Schon länger rumort es zwischen dem Abwehrspieler und Walter. Laut dem Blogger „Scholle“ von „Moin Volkspark“ trugen der Profi und sein Trainer ihren Streit schon nach der Derbyniederlage in der Kabine aus.“

Quelle: Hamburger Abendblatt

Herzliche Grüße von den „Kollegen“… 🤭

Mark
1 Monat zuvor

3 von 4 sogenannte Säulenspieler des Vorjahres sind schon weg. Der letzte aussortiert. Da muss man von gescheiterter Personalplanung sprechen.

US73
30 Tage zuvor

Scholle, das ist Wischi-Waschi.
Dusch mich, aber mach mich nicht naß.

Ich habe schon vor Wochen geschrieben, dass das „Walter-System“ von 5-6 Top-Vereinen in Europa gespielt werden könnte, die extrem schnelle und technisch starke Spieler auf allen Positionen haben. Sog. polyvalente Typen, die vom Linksverteidiger bis zum Rechtsaussen alle Positionen spielen können, da beidfüssig im Pass- und Flankenspiel.
Aber weder Man City, noch Liverpool, noch der BVB oder Athletico Madrid folgen dem „Walter-System“ – warum wohl?
Weil es viel zu kraftraubend über eine lange Saison ist.
Weil es viel zu viele Risiken birgt – gerade defensiv.
Weil es 10 Messis mit der Physis eines Sergio Ramos bräuchte…

Walters „Spielstil“ mag auf der Playstation funktionieren, aber in „real life“ ist es nur ein Kamikaze-Kommando.
Das mag in der F-Jugend in 1,2 Spielen funktionieren, weil es den Gegner überrascht. Im Profi-Fußball gibt es aber auch „Spiel-Analysten“, die sehr schnell die Schwachstellen erkennen.
Hoffentlich reicht die Abfindung des HSV, um TW eine Umschulung zum stud-Poker-Spieler zu finanzieren – eine Anstellung als Trainer wird er nicht mehr bekommen.

Nordisch
1 Monat zuvor

Denn nichts wäre dümmer und ärgerlicher, als sich jetzt so eng an die Trainer-Ansichten zu koppeln, um dann in ein paar Wochen doch gegen ihn zu votieren und einen neuen Trainer zu holen, der Leistner vielleicht gut hätte gebrauchen können.

Haha. Erwarten wir wirklich, dass es diesmal klappt? Wenn es ständig so läuft ist der Trend irgendwann klar. Natürlich wackelt Walter wenn die Tabelle so bleibt, wie sie ist. Dann setzt man sich im Winter zusammen, um mal „alle Karten auf den Tisch zu legen“, entscheidet sich dafür, mit Walter weiterzumachen („den Bock umstoßen“), und feuert ihn dann so 3-4 Spieltage vor Ende („leider war die Entwicklung nicht so, wie wir es uns gewünscht hätten …“).

Der nächste bitte. Gähn …

(Die einzig interessante Frage ist noch, wann denn Boldt und Mutzel mal gehen dürfen.)

Achso: Neuzugänge erwarte ich übrigens keine mehr. Wir werden mit Minikader und Qualitätsdefiziten mit kilometerlangem Anlauf mit Volldampf gegen die Wand laufen. So schlechter schwarz-weiß Slapstick-Style. Wenigstens werden wir dabei noch von Bremen überholt.

Lucky Luke
1 Monat zuvor

Das Ganze ist doch nur noch Comedy…..

Didi
1 Monat zuvor

Das ist dann wohl der Vorteil eines Journalisten. Kein Ja oder Nein zu Toni. So hält man sich auch alle Türen für spätere Kritik offen.

Buffy
1 Monat zuvor

Ich habe es immer angeboten: Toni ist ein guter Typ, er kann gerne bei uns sonntags im Stadtpark mitspielen. Wir sind auch langsam, hüftsteif und meinungsstark.

Hüftsteif – nicht hüpfsteif wohlgemerkt…

Kosinus
1 Monat zuvor

„Denn nichts wäre dümmer und ärgerlicher, als sich jetzt so eng an die Trainer-Ansichten zu koppeln, um dann in ein paar Wochen doch gegen ihn zu votieren und einen neuen Trainer zu holen, der Leistner vielleicht gut hätte gebrauchen können.“

Willkommen beim HSV, Scholle…

History
30 Tage zuvor

Und hierbei nehem ich auch noch weitere kleine David-Fehler in kauf “ …

wie niedlich ist das denn ? Der ach so sympathische David hat Gegentore verursacht !

Man rechne die dicken Böcke mal auf eine gesamte Saison hoch …. Wahnsinn …

Boldt & Mutzel und Walter sofort entlassen !!!

C.W.Griswold
30 Tage zuvor

Der Tanker HSV ist am absaufen.
Die Kapitäne Jansen, Boldt und Mutzel sind aber der Meinung, die aufsteigenden Luftblasen sind ein klares Zeichen der Aufwärtsbewegung.

Rotkaeppchen1966
30 Tage zuvor

Der bösartige -dann natürlich satirisch gemeinte politische Witz- zum Mittag:

Was haben Heiko Maas und Jonas Boldt gemeinsam?
a) Beide sind glühende Anhänger des HSV
b) Sie schätzen die Lage völlig falsch ein

RaiDet
30 Tage zuvor

Vertrag von Meißner wird bis 2024 verlängert !
Endlich mal positive Meldung !

Kopite
30 Tage zuvor

.
Mein Gott Walter – wie unglaublich armselig! Da schnackt Toni Leistner mit dem Pauli-Spieler Marcel Hartel, den er aus gemeinsamen Tagen bei Union Berlin kennt – und dafür wird Toni dann von unserer Prol-Träne angepampt?
.
Viel Erfolg und alles Gute Toni!
.

Nordisch
1 Monat zuvor

Nach wie vor ist die Erwartungshaltung in Hamburg groß. „das bringt der Name HSV mit sich.” so Boldt. „Aber man kann auf dem Niveau nicht das leisten, was vielleicht nur Bayern München liefern kann.“

… keiner hier erwartet ‚Bayern München‘, man wäre ja schon mit ‚Bielefeld‘, ‚Bochum‘, ‚Fürth‘ und Siegen gegen Darmstadt und Sandhausen zufrieden. Wir sind so weit unten, dass jeder die „Bochumisierung“ nehmen würde, die spielen nämlich eine Liga höher! Und wer ist „man“ der nicht mehr leisten kann, meint er sich selbst?

InLikeFlynn
1 Monat zuvor

Jetzt geht Marmoush anscheinend auch noch zu 96.

Die Konkurrenz rüstet auf.

Moldt&Butzel hingegen sind nichtmal imstande, ein Flohtreffen auf nem Hund zu arrangieren.

Und sie wurschteln ungestraft weiter und weiter. Die Liste ihrer Vergehen hätte schon für 3 Rauswürfe gereicht.

Aber ein AR, der sich lieber mit Sackseife beschäftigt und das Minderleister-Duo ungefähr so gut unter Kontrolle hat wie weiland seinen rechten Fuß, schafft natürlich ein El Dorado für solche Glanzleister.

Es bestätigt sich einmal mehr:

a-class hires a-class,
b-class hires c-class….

sportjournalist schlunzi
sportjournalist schlunzi
1 Monat zuvor

Bitte um Argumente für Mai /Juni 2022 warum die neuen Spieler von 2021 verschenkt werden müssen.

Bitte also um Hilfe für die Herren Mutzel und Boldt.
Wir müssen die bösen Kräfte niederhüpfen

Last edited 30 Tage zuvor by sportjournalist schlunzi
Hartmut Bierhalter
30 Tage zuvor

Walter hat gar nichts dazu gelernt! Immer noch der gleiche Kotzbrocken wie in Stuttgart. Überheblich, eingebildet und Beratungsresistent. Leistner Aktionen von Walter unterste Schublade,

Blogfan
30 Tage zuvor

entfernt die beiden Lehrlinge aus der sportlichen Leitung.
Der Rest regelt sich dann schon sehr schnell.

Die Wahrheit ist leider…Die HSV AG kann es finanziell gar nicht und
das wissen die Beiden aus dem 3. Lehrjahr nur zu gut.

Last edited 30 Tage zuvor by Blogfan
Nordisch
30 Tage zuvor

Leistner hatte zwar bestritten, der Autor dieser Zeilen zu sein, und ist deshalb auch nicht offiziell suspendiert. Die Freistellung zur Klubsuche aber kommt dem sofortigen Ende gleich und erscheint den Verantwortlichen noch vor dem Start in die neue Trainingswoche als die beste Lösung, weil ihnen auch die Körpersprache des gebürtigen Dresdners missfallen hatte: Leistner also ist kein Teil mehr des Zweitligakaders, ab sofort geht es um mögliche Auflösungsmodalitäten.

https://www.kicker.de/hsv-stellt-leistner-frei-869414/artikel

Mit anderen Worten, wir zahlen (mal wieder) dafür, das einer nicht bei uns spielt. Im Kontext einer vermeintlich vorgeworfenen „Planlosigkeit“ des Vorstands. Gnihi ☺

Last edited 30 Tage zuvor by Nordisch
Don Toben
30 Tage zuvor

Das ist alles so traurig, der Verein beerdigt sich mehr und mehr selbst!

Die letzten Jahre haben schon betroffen gemacht, aber wann kapiert man das Walters System beim HSV und in der 2ten Liga nicht funktioniert?
Wenn wir immer ein Tor mehr als der Gegner schießen ist alles ok, aber danach sieht es nicht aus.

Jetzt geht mit Leistner ein Kämpfer und stabiler Rückhalt. Nichts gegen David aber das dauert noch und können wir uns nicht erlauben.
Außer wir finden uns damit ab hier in 3-5 Jahren etwas aufzubauen.

Hier wird jedes Jahr etwas Neues ausprobiert und nichts hat anhaltend funktioniert.
Womit wir wieder beim Thema der fehlende Vereinsführung sind.

Nach der Pleite in Heidenheim wird wieder alles schön geredet, „wir sind auf dem richtigen Weg, brauchen Zeit“ „viele gute Ansätze aber die Abstimmung zwischen Offensive und Defensive muss besser werden“….

Ich bin echt deprimiert und das so früh zum Ligastart…..

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Sollte ein Spieler, hier Leistner, wirklich nicht in das sportliche System des Trainers passen bin ich auch für eine Abgabe des Spielers. Das System lässt allerdings noch einige Wünsche offen und somit wäre ein Verbleib von Leistner von dringender Wichtigkeit. Mit Leistner in der Abwehr würde ein Spieler auf dem Platz stehen der Rutine hat und andere jungen Spielern damit helfen kann. Er muss nicht von Anfang an auf dem Platz stehen, aber wenn das Spiel es erzwingt oder erlaubt sollte er eingewechselt werden. Vielleicht sollte man mit ihm darüber reden wie, wo und wann man ihn einsetzen möchte. Ich könnte mir vorstellen, dass so etwas helfen könnte. Leistner ist ein Spieler mit Charakter, dass hat man im Pokal gegen Dresden gesehen, aber vielleicht sind solche Typen beim HSV nicht gewollt. Als Spieler gegen einen Ego-Trainer anzukommen ist natürlich so gut wie unmöglich und deshalb wird Leistner auch gehen müssen (dürfen). Schade und der HSV lernt nicht aus seinen Fehlern.

Mein Fazit ein PRO für den Verbleib von Leistner 👍 er kann noch wichtig werden. Und das auch für den sportlichen Aufbau der jungen Spieler. Ich denke nur an Ambrosius wie er in der letzten Saison von Leistner geleitet wurde und auch einiges übernommen hat.

Das sich ein Spieler mit anderen Spielern der gegnerischen Mannschaft unterhält ist doch normal. Wie viele Spieler kennen sich aus verschieden Mannschaften und dann darf man sich doch auch mal freuen sie/sich wieder zusehen und dann darf doch auch mal ein Lächeln der Wiedersehensfreude über die Lippen kommen. Mein Gott – das Lebbe geht weiter auch nach einer Niederlage oder einem Unentschieden. Der Trainer und die Teppichetage lächeln doch auch wenn sie ihresgleichen vor und nach dem Spiel umarmen. Bei einer Niederlage vielleicht gequälter aber wer weiß was der Spieler gedacht hat. Hier hat vielleicht die menschliche Freude überwiegt.

P.S.
Das ist alle geschrieben ohne den Post von Leistner auf diesem genannten Account zu schauen. Ich schaue auf diese Seiten wie Fac… oder Inst… aus Prinzip nicht. Wer etwas zu sagen hat kann es ganz normal öffentlich machen und sich damit an die Presse wenden. Somit erscheint es auch überall, wie bei den öffentlich Rechtlichen, bei Sky und etc.

Frank Furt
30 Tage zuvor

Im Frühjahr/Sommer 2020 werde ich von den Verantwortlichen des HSV überzeugt an die Elbe zu wechseln, weil es hier etwas aufzubauen gilt bzw. meine Erfahrung als Führungsspieler benötigt wird. Schon ein Jahr später gilt das nicht mehr und ich stehe im Abseits. Toni – ich kann deinen Frust voll und ganz verstehen.

Claus Schmedes
30 Tage zuvor

Für mich das größte Übel ist der Trainer
Selbstverliebt
Der muss weg

Torwartkrake
30 Tage zuvor

Zur Leistner Aktion:

kann verstehen, daß man analysiert, daß er nicht zum Walter Systhem paßt und daß er sicher auch ein ordentliches Gehalt verdient und man an seiner statt einen anderen Verteidigertypen verpflichtet.

ABER: warum dann erst jetzt, kurz vor Ablauf des Transferfensters, wie diletantisch ist das denn? So zerstört man den Marktwert eines gar nicht so unbegehrten Spielertypens. Geht auf Mutzels Kappe, muß man sagen, absolute Katastrophe.

Lars K
30 Tage zuvor

Leistner sollte nicht aussortiert werden. Wir werden ihn noch brauchen in dieser Saison, wenn Walter erst weg ist. Das wäre eine langsichtige Planung, wie sie beim HSV leider nicht existiert.

Didi
30 Tage zuvor

User, die hier letztes Jahr Leistner als unfähig dargestellt haben, kritisieren jetzt Walter, weil er ihn aussortiert?!

Soviel dazu, dass hier nur kritisiert wird, weil man in Sorge um den HSV ist.🤣

Broerken,Walter
1 Monat zuvor

Sportliche Führung? lächerliches Duo. Kann man nicht für voll nehmen. Leistner Verkauf ein Witz. Frage werden die Beiden bezahlt den HSV in der 2. Liga fest zu installieren

Frederix
1 Monat zuvor

Und hierbei nehm ich auch noch weitere kleine David-Fehler in kauf, solange erkennbar eine Entwicklung zu erkennen ist.

SCHOLLE, WAS SOLL DAS DENN? DAS KANN NICHT DEIN ERNST SEIN, KOSTET UNS PUNKTE UM PUNKTE!!!!!

Bubu
30 Tage zuvor

Gooood moooornniiing @ all,

danke für den Blog Scholle!

Nach der folgenden Niederlage in Heidenheim werden die Diskussionen munter weitergehen!

Während der Trainer schon nach VIER Spieltagen eigentlich fertig hat, mit seinem – achso – „merkwürdigen“ System immer wieder die gleichen Diskussionen befeuert, wendet man sich nun auch allmählich den restlichen „Verdächtigen“ zu. :mrgreen:

Wenn ich mir den boldtschen Auftritt im Doppelpass (was ist das eigentlich für eine merkwürdige, handzahme Sendung?) anschaue, frage ich mich allen Ernstes – in welcher Welt lebt eigentlich die Führungsriege des HSV?

Klar weiß die Obrigkeit des HSV „das alles nun einzuordnen“, schön, man sich wenigstens nicht aus der Ruhe bringen lässt, auf seinem „neuen“ Weg….wohin bitte??! Alles Zucker, man nennt keinen „Plan“, keine Richtung, alles ist doch wie immer. Boldt hat doch Recht, wenn er etwas von „Ungeduld“ im Umfeld schwadroniert, und das man ja nicht Bayern München sei – gut erkannt! 😉 Superb, endlich mal Tacheles! HA! 🙂

Kritisches Hinterfragen der Presse, bezüglich gescheiteter Säulentaktik? Warum das denn nun auf einmal? Näääää…. Und wenn auch nur EINER wagt, den Hauch einer „kritischen Äußerung“ entfleuchen zu lassen, wehe dem, das wird garantiert von Ich – gehe – meinen –Weg – weg – Walter konsequent und gradlinig abgebügelt „Was ist das überhaupt für eine Frage“. Der neue, pfeilgerade Hamburger Weg….

Hey, ist doch eigentlich völlig Schnurz, oder? Man spielt doch immer – noch – zweite Liga. Da sollte man eben jedes verbleibene Spiel genießen, solange es noch möglich ist! Erfreut man sich doch lieber über diesen „Hurra“ Fußball, anstatt zu murren und zu nörgeln, über das öde, langweilige „Hintenrumgekicke“ vergangener Epochen! Wie oft wurde hier nach mehr Spektakel und Lametta geschrien?

Eines kann man Walter überhaupt nicht absprechen, er zieht sein Ding konsequent durch! Und wer nun diesen neuen Pfad der Entwicklung – wohin auch immer – nicht mitgehen möchte, und? Bleibt eben am Platzrand liegen? Eier hat er auf jeden Fall der Walter, der Tim! Hut ab! Ein Mann – ein Wort, und komme da Keiner hinterher und jammere „Das haben wir aber nicht bewusst gewusst!“… Ätsch! 🙂

Es besteht die Gefahr, dass er die „Kabine verlieren wird“. Und? Walter´s Antwort wäre „Dann ziehen wir uns eben im Freien um!“ „Wir spielen eh auf dem Rasen!“ Fakt! 😉

Die, die sich jetzt über Leistner´s Demontierung beschweren, haben vor nicht allzu langer Zeit doch gejammert wie langsam er doch ist für den schnellen, modernen Fußball ist, und dies nur durch Härte in Form roter Karten wett machen kann ….! So what? Auf einmal ist es dann der „Publikumsliebling“, der gehen muss…. Oha.

Stattdessen hackt man lieber auf dem jungen David herum, oder Vagnoman oder oder oder… Geht doch! Alles wie immer. 😉

Am Ende, der HSV ist eh nicht Aufstiegsfavorit, das ist doch mittlerweile auch Hecking klar!

Nur, das wir mit dieser Performance den gemieteten, geliebten, vierten Platz verlieren werden, das wurmt mich schon – ein wenig waltermäßig, echt jetzt! 😉

Also, n´büschen zusammenreißen könnten sich doch die verbliebenen Kabinisten einmal, oder? So der liebe Sonny, und der gute alte David + Plus Ex – Käpt´n Tim der 2. , und Torgarant Roberto plus Sprintikone Bakery ….

Man muss auch mal für eine Sache echt konsequent brennen, und das Feuer wie eine olympische Fackel aufs Spielfeld bringen, mal den Rasen brutal anzünden und den Gegner mit offensiver Strahlkraft vom eigenen Tor wegblenden – dann könnte es bestimmt auch was werden…. Mit dem Klassenerhalt. Vor- und Nachteile wird es immer geben, in jeder Liga…

Bleibt alle gesund….!!

Last edited 30 Tage zuvor by Bubu
BrunosErbe
30 Tage zuvor

TW ist auf dem besten Wege, in Rekordzeit alle Vorurteile zu bestätigen, die ihm bei seiner Verpflichtung u.a. in diesem Forum nachgesagt wurden. Ich hatte die leise Hoffnung, dass er sich damit bis Weihnachten Zeit lässt.

Last edited 30 Tage zuvor by BrunosErbe
sportjournalist schlunzi
sportjournalist schlunzi
30 Tage zuvor

HSV„Toni ist ein Innenverteidiger mit großer Zweitliga-, aber auch Erstligaerfahrung. Er ist sehr zweikampfstark und verfügt über eine tolle Persönlichkeit“, begründete HSV-Sportdirektor Michael Mutzel die Verpflichtung

Noch vor kurzem… Schmeißt endlich diese beiden Versager raus!!!!!!

JEANLUCHH
30 Tage zuvor

…armseliger Kindergarten!
Ein ambitionierter Trainer? Ja, ok.

Aber ein Diktator? Ein Despot?
(Scheißegal mit was für nem System auf m Platz…)

Egal was Leistner angestellt oder gesagt haben soll- Leistner ist n „Typ“, deshalb wurde er geholt! So was kann man unter Männern klären!

Zumal ein robuster Leistner noch hätte wichtig werden können, wenn man vielleicht in der Rückrunde mal nicht so schönen, aber dafür Ergebnis- orientierten Fußball hätte spielen wollen.

Wenn der Trainer so reagiert und noch die Rückendeckung der souverän Ahnungslosen Moldt und Butzel bekommt, zeigt das einmal mehr wie tief dieser Verein gefallen ist!

Walter ist ne Pussy!

Kopite
30 Tage zuvor

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Joris_Mathijsen
Der sollte unser neuer SpoDi werden Macht n guten Job in Holland, ähnlich wie früher Nico Jan Hogma bei Almelo. Aber den zu holen warn se auch alle zu doof beim HSV

Lucky Luke
30 Tage zuvor

Unser Dreamteam hat noch 6Tage Zeit !!! Spieler zu kaufen….stattdessen wird sich jetzt unnötiger Weise an Leistner abgearbeitet

Last edited 30 Tage zuvor by Lucky Luke
Fantomas
30 Tage zuvor

Verstehe die Diskussionen nicht. Wohlfühloase wollten wir doch nicht mehr! Und wenn Aaron Hunt sich lachend mit dem Gegner unterhält, wäre er hier zerrissen worden!

Magath wurde hier zur Genüge gefordert! Jetzt haben wir Magath light, auch wieder nicht richtig!?

FRANZ HOELSCHER
1 Monat zuvor

Gibt es denn Abnehmer für Leistner? Preis Ticket?
Die Verpflichtung eine weitere Fehlentscheidung der sportl. „Führung“…

alwaysHSV
1 Monat zuvor

Sollte Leistner tatsächlich abgegeben werden haben wir Stand jetzt mit Schonlau, David, Heyer und vielleicht Rohr noch 4 einsatzfähige IV im Kader da Ambrosius ja noch lange fehlen wird. Von denen sind Rohr und David beide noch sehr unerfahren im Profifußball. Aus meiner Sicht darf Leistner nicht verkauft werden es sei denn man hat einen weiteren erfahrenen IV sicher an der Angel, der den sportlichen Vorstellungen eher gerecht wird.

Kopite
1 Monat zuvor

.
Es mag ja sein, dass das System Walter („Mein Gott Walter“) irgendwann demnächst mal funktioniert. Wir können nicht in die Kabine schauen und auch nicht in die Zukunft…
.
Und vielleicht, ihr vielleicht, erweistsich die Aussortierung von Leistner als nicht falsch…
.
Skeptisch stimmt aber vor allem das – milde sagt – ungeschickte und bisweilen arrogante Auftreten der Träne Walter in der Öffentlichkeit. Da war das öffentliche Runtermachen von Mannschaft und einzelnen Spielern nach dem Braunschweig-Spiel – üblicherweise das Zeichen, dass der Trainer nicht mehr weiter weiß…
.
Vor dem Darmstadt-Spiel hat er ebenfalls einen dämlichen Faux pas verzapft: Angesprochen auf die schlecht Serie gegen Darmstadt von fünf sieglosen Spielen bei nur einem Remis sagte er, dass Darmstadt ja meistens nicht in der Liga des HSV gespielt hätte. Resultat zunächst: billige Lacher und eine billige Schlagzeile in der Mopo. Des weiteren darf man vermuten, dass ein Trainerfuchs wie Torsten Lieberknecht solche Schlagzeile zur Extra-Motivation seiner Mannschaft zu nutzen weiß. Nun haben wir sechs sieglosen Spiele in Serie mit zwei Remis, na toll! Schlau wäre es gewesen, so eine Frage als Steilvorlage zu nutzen, um dem Gegner die Favoritenrolle zuzuschieben.
.
Besonders schlimm daran ist, dass hier mal wieder die unsägliche Haltung durch sämtliche Knopflöcher schimmert, die den HSV seit mehr als zehn Jahren hat abstürzen lassen: Wir sind so viel größer als alle anderen, dass wir das gar nicht beweisen müssen…
.
55 Jahre erste Liga hatte der Dino geschafft. Wenn wir so weitermachen, schaffen wir auch in Liga 2 diese Marke: vier Jahre haben wir schon, es fehlen nur noch 51…
.

.
https://www.youtube.com/watch?v=4s7zYAQ4hQk

Micky
1 Monat zuvor

Wat wech mut, mut wech, Punkt (Alte Bauernregel)
In Hamburch secht man „Tschüss“.

Ich sehe es wie Scholle. Ist schade aber, so ist das Geschäft.
Ich mag das schnelle Spiel von Walter. Ist klar, dass da am Anfang noch Fehler passieren.
Aber dass da eine Schnecke ständig überlaufen wird, ist auch eher frustrierend. Gutes Stellungsspiel hin oder her.
Frage mich sowieso wie Toni zum „Fan-Liebling“ wurde. Den hat man doch in der Rückrunde tragischer Weise garnicht mehr gesehen. Oder war es damals die Hauerei auf der Tribüne?
Das betrifft dann wohl eher eine Minderheit, das mit dem Liebling.

Hüpf !