Leistner-Streit gipfelt in sofortiger Freistellung

von | 25.08.21 | 292 Kommentare

Um 14.42 Uhr verkündete der HSV offiziell, was vorher schon durch alle sozialen Netzwerke verbreitet worden war: Ton Leistner wurde freigestellt. „Toni Leistner wird in der Vorbereitung auf das kommende Zweitligaspiel des HSV beim 1. FC Heidenheim am Sonnabend und auch für die weitere Saisonplanung keine Rolle mehr spielen“, hieß es in der Erklärung. Der 31-Jährige soll sich einen neuen Verein suchen.

Mit der sportlichen Führung soll es in den vergangenen Wochen mehrere Gespräche über die „ihm zugedachte Rolle innerhalb der Mannschaft“ gegeben haben. Der Innenverteidiger ist in dieser Saison in vier Punkt- und einem Pokalspiel keine Minute eingesetzt worden. Leistner wollte dies nicht akzeptieren und hatte auf Einsatzzeiten gedrängt. „Daraufhin ist man zu dem Entschluss gekommen, dass es besser ist, ihn für eine Vereinssuche freizustellen, um den Fokus und die Energie des Teams und des gesamten Clubs auf das bevorstehende Spiel beim 1. FC Heidenheim und die weiteren Aufgaben zu richten“, teilte der HSV mit.

Die Pressemitteilung im Wortlaut: 

TONI LEISTNER FÜR VEREINSSUCHE FREIGESTELLT

DER 31-JÄHRIGE ABWEHRSPIELER KANN SICH NICHT MIT SEINER ZUGEDACHTEN ROLLE ANFREUNDEN UND SOLL SICH EINEN NEUEN CLUB SUCHEN.

Toni Leistner wird in der Vorbereitung auf das kommende Zweitligaspiel des HSV beim 1. FC Heidenheim am Sonnabend und auch für die weitere Saisonplanung keine Rolle mehr spielen. Der 31-jährige Abwehrspieler wurde vom Club für eine Vereinssuche freigestellt. 

Hintergrund ist der gemeinsame Austausch in den vergangenen Tagen. In ergebnisoffenen Gesprächen zwischen den Verantwortlichen des HSV und Toni Leistner wurde zunächst über die sportliche Situation des Innenverteidigers und die aktuell ihm zugedachte Rolle innerhalb der Mannschaft gesprochen. Diese wollte er in der vorgetragenen Form nicht annehmen und hinterlegte seinerseits noch einmal deutlich den Wunsch auf mehr Spielzeit in dieser Saison, in der er an den ersten vier Spieltagen und der ersten Runde im DFB-Pokal noch nicht zum Einsatz kam. Daraufhin ist man zu dem Entschluss gekommen, dass es besser ist, ihn für eine Vereinssuche freizustellen, um den Fokus und die Energie des Teams und des gesamten Clubs auf das bevorstehende Spiel beim 1. FC Heidenheim und die weiteren Aufgaben zu richten. 

Offen ist natürlich, welche Rolle man Leistner genau vorgeschlagen hat. Dem Vernehmen nach wollte man ihn als Backup dabei behalten. Offiziell zumindest. Denn man hatte ihm wohl schon im ersten Gespräch signalisiert, dass man ihn bei einem Vereinswechsel unterstützen würde. Und das wiederum gefiel Leistner, der vor einem Jahr noch als großer Hoffnungsträger für die HSV-Defensive verpflichtet worden war, überhaupt nicht. Logisch. Ob er letztlich die Instagram-Mail geschrieben hat oder nicht – es hätte an der Situation nichts geändert. Es hat die Trennung nur noch ein Stück weit forciert.

Ich will und werde jetzt an dieser Stelle nicht noch einmal die Leistner-Diskussion eröffnen. Sportvorstand Jonas Boldt, Sportdirektor Michael Mutzel und Trainer Tim Walter werden sich in den nächsten Tagen und Wochen daran messen lassen müssen. Sie werden in dieser Transferphase noch mal personell nachlegen müssen – egal wie oft sie betonen, mit dem aktuellen Kader schon zufrieden zu sein. Dass man heute die schon länger feststehende Vertragsverlängerung von Robin Meißner (unterschreibt bis 2024) verkündet – das erfreut mich. Ebenso die Unterschrift von Nachwuchskeeper Leo Oppermann (19) bis 2025. Der Zeitpunkt dieser Verkündungen darf dabei durchaus als Stilmittel verstanden werden.

Und auch ich werde hier bis zum Ende der Transferphase keinen Stab brechen. Das machen schon genügend Experten und solche, die es gern wären. Fakt ist, dass die HSV-Verantwortlichen noch eine Wiche Zeit haben, den Kader für die eigenen Ziele tauglich zu machen.

Apropos Tauglichkeit: Da ich als letzter in unserer Familie leider seit heute auch mit Halsschmerzen und einer heranrauschenden Grippe flachliege, schon mal der dezente Hinweis, dass es gut passieren kann, dass der MorningCall morgen ausfällt. Ebenso wie der CT, den heute noch etwas optimistisch auf morgen verschoben hatte. Deswegen ist der heutige Blog auch etwas kürzer. Aber wer weiß schon, was morgen ist? Sollte es mir da doch wieder besser gehen, wird es sowohl den MorningCall als auch den Communitytalk geben. Und natürlich den Blog am Abend.

In diesem Sinne, bis dahin! 

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
292 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Vamodrive
30 Tage zuvor

Den Kommentarbereich zu lesen macht echt keinen Spaß mehr, es geht hier nicht um kritische Betrachtung sondern um Haß und Beleidigungen. Am meisten Likes bekommt die übelste Beschimpfung.
So ein bisschen zum Fremdschämen ist es hier schon, da entblöden sich User nicht einen Charaktertest vom Trainer zu verlangen, denn sie kennen ihn ganz genau, insbesondere seinen Charakter.
Wie ich schon in der Rautenperle schrieb :
„Eure unerträgliche Arroganz wird nur noch von euerer widerlichen Überheblichkeit übertroffen“

Na denn bis neulich, gehabt euch wohl

Frank Furt
30 Tage zuvor

David ist sicher nicht das größte Talent, trotzdem habe ich etwas für ihn übrig und will ihn gefördert sehen. Aber wenn man Leistner erklärt, ab sofort nur noch als Backup zu fungieren, dann kann ich den sehr gut verstehen, dass sich damit nicht zufrieden gibt und mehr Einsatzzeiten fordert. „Stand heute“ – ist David höchst verunsichert und sollte erst einmal wieder einen Schritt zurück machen, sich wieder auf die Bank setzen und über Kurzeinsätze die nächsten Schritte machen. Die ganze Mannschaft schwimmt derzeit in der Defensive. Leistner (oder auch Heyer) könnten hier schnelle Abhilfe schaffen und werden derzeit ohne Not vor den Kopf gestoßen. Sorry – aber Leistner wurde erst letztes Jahr der HSV schmackhaft gemacht, indem man ihm erklärte, dass er Führungsaufgaben übernehmen und als „Säule“ fungieren soll. Und jetzt serviert man ihn still und heimlich ab und setzt einen überforderten Jungspund in einem instabilen System ein, wo er derzeit nicht die Erwartungen erfüllen kann. Ich wäre damals als Sportler mit Herzblut an die Decke gegangen, dabei draußen zu sitzen und mir das Dilemma tatenlos von der Bank aus anzuschauen. Meinem Trainer hätte ich genauso lautstark die Meinung gegeigt.

Aber der HSV hat es ja finanziell dicke. Da kann man kurz vor Transferende dermaßen agieren.

Darmzotte
30 Tage zuvor

Was für eine peinliche Kehrtwende. Alle Säulen wieder weg und bei Leistner auch noch den Marktwert (wenn auch niedrig) zerstört.

Wie klang das vor nicht mal einem Jahr?

„Mit den Zugängen haben wir das umgesetzt, was wir vorgehabt
haben. Über die komplette Transfer-Periode haben wir ein paar Säulen verpflichtet, die uns helfen werden“, ließ sich Boldt am Donnerstag – drei Tage nach Schließung des Transferfensters – in der Bild zitieren.

„Boldt und Mutzel haben einen guten Job gemacht. Sie haben die Säulen verpflichtet, die man braucht“, meinte Jansen.

Auch Sportdirektor Michael Mutzel betont, dass erfahrene Spieler wie Leistner der Mannschaft gut tun werden. „Wir wollten gezielt eine stabile Achse und Säulen in jedem Mannschaftsteil. Um sie herum haben wir viele junge und entwicklungsfähige Spieler“, erklärt Mutzel gegenüber dem „Kicker“.

So klingt es, wenn Fachleute am Werk sind.

Aber das Schlimmste, noch schlimmer als die Protagonisten selber, sind die dauerhüpfenden, kritiklosen Fans, die das alles beklatschen.

Kosinus
30 Tage zuvor

Unternehmen mit einer klaren Strategie sind wissenschaftlich belegt erfolgreicher als ohne!
Ein Vorstand hat dabei die Aufgabe eine Strategie zu entwickeln mit derer man sich Wettbewerbsvorteile in der Zukunft verschafft.

Der HSV scheitert seit Jahren hieran! Jedes Jahr aufs Neue wird ein Komplettumbruch vollzogen, erst wird auf junge Spieler gesetzt, im nächsten Jahr auf Säulenspieler, im nächsten (Halb-)Jahr auf Spieler, die aufs TW-System passen, im nächsten Jahr Spieler, die im Nachnamen kein F und kein G haben usw….

Wie soll sich ein Verein da jemals entwickeln?

Die heutigen Schonlaus, Davids sind die Leistners und Gjasulas von morgen.

Ich wäre an Leistners Stelle auch stinksauer. Schließlich wurde ich damals geholt, um Teil des neuen HSV, des neuen Systems, zu sein. Dann hat er noch statistisch bewiesen eine gute Performance abgeliefert. Daraufhin wird ihm mitgeteilt, dass er nun keine Rolle mehr spiele.

Wir sind 3x Vierter geworden, 3x lag es meiner Meinung nach an der Versagensangst und mangelnden Leistungskultur und weniger an qualitativen Mängeln.
Das heißt die Einführung einer Leistungskultur und punktuelle Verstärkungen hätten schon im 2. Jahr ausreichend sein können.

D.h. man hätte mit Becker in jedem Fall und mit Titz (sehr wahrscheinlich) weitermachen können. Wenn man damals einen klaren Plan verfolgt und kommuniziert hätte, wäre man heute eine Etage höher.

So wurschteln wir uns von Jahr zu Jahr und machen einen teuren Neuanfang nach dem anderen, ohne Plan und ohne Strategie.

Töftinger
30 Tage zuvor

Leistner als Backup für Jonas David.🙈
Grundsätzlich kann man ja auf junge Spieler setzen, aber dann bitte auf Jungs mit Potenzial. Jetzt wird vermutlich noch ein Innenverteidiger dazu geholt der noch weniger Potenzial als David hat. Schließlich darf man ja die Entwicklung des „Rohdiamanten“ David nicht gefährden.

MeinVerein2021
30 Tage zuvor

Ich plädiere für eine Runde Eierlikör für alle hier.🥚vielleicht könnte das in der kollektiven Depression helfen.

#
In der 4. Saison in der 2. Liga nach 1,5 Jahren Corona ist die finanzielle Lage noch schwieriger als vorher schon.
#
3 Mal 4. werden = Aufstieg doof und unnötig vergeigen, hebt weder die Stimmung noch das Selbstbewusstsein und Ansehen.
Und verschärft die finanzielle Lage nochmal.
#
Noch nie ist hier ein Trainer mit so viel Ablehnung gestartet
#
Die Schiedsrichter sind keine HSV-Fans
#
Geduld und Entwicklung, Ausbildungsverein gehen beim und mit dem HSV nicht
#
Kein VV, keine überzeugendeZustimmung für den Präsidenten, kein Interesse der Mitglieder an der MV
#
Noch keine Verstärkungen da
#
Und noch 30 Spieltage
#
Usw.

So viel Eierlikör spendiert uns keiner!

Last edited 30 Tage zuvor by MeinVerein2021
Norbert Schröder
30 Tage zuvor

4 sog. Säulenspieler sind weg. Ist das eine schlechte Transferpolitik von Boldt & Mutzel etc.
a) Ulreich… was war der Jubel groß, Transfercoup etc. Leider war Ulreich nicht mehr als ein zweiklassiger Torwart der nie in HH angekommen ist… Ist das die Schuld von Boldt und Mutzel ?
b) Terodde… ja ein Toptransfer ohne jeden Zweifel. Haben Boldt & Mutzel etwa Terodde vergrault
c) Leistner… wer direkt nach der Derby Niederlage mit St.Pauli Spielern lacht ist nie HSVer geworden. Trainer Walter gibt der Jugend eine Chance… Das wollen wir doch alle, oder ? Wie tief der neue Trainer Motivation & Einsatzwille und Authentizität einstuft erkennt man an diesen Fall. Nur ein zu langsamer Mitläufer.
d) Gjasula, Säule in Paderborn, dem HSV wurde gratuliert, frühzeitig eingetütet. Ergebnis… mehrere Spiele durch fatale Fehlpässe vergeigt. Der Druck in HH war zu hoch.
Mit Schonlau, Meffert, Glatzel und Rohr wurde exzellenter Ersatz transferiert. Ende offen bis zum 31.8. Mit Suhonen und Kaufmann werden wir noch fiel Freude haben. NUR DER HSV

Jörg Brettschneider
30 Tage zuvor

Ich glaube, niemand hier würde Leistner übermäßig verteidigen wollen. Was genau vorgefallen ist, weiß zudem niemand.

Es spielt aber keine Rolle.

Der veröffentlichte Text des HSV zur Causa Leistner ist für sich gesehen ein Offenbarungseid einer Clubführung, die keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen wird.

Er klingt wie die Rechtfertigung einer beleidigten Leberwurst, die Angst hat, dass ihre Entscheidungen nicht nachvollzogen werden können.

Es käme einem Wunder gleich, wenn Tim Walter, dem selbst nichts vorzuwerfen ist, weil jeder wusste, wie er tickt, noch die Kurve bekommt.

Bekommt er sie nicht, sind Boldt und Mutzel sicher auch aus Sicht der letzten Befürworter nicht mehr zu halten.

Das Projekt „Jugend forscht“ und DAS EXPERIMENT Tim Walter wären beendet.

Diesen Scherbenhaufen könnte der HSV nicht mehr wegkehren. Zumal sich im Club offensichtlich niemand in Sichtweite befindet, der ihn in die richtige Richtung führen könnte.

YNWA
30 Tage zuvor

Der Ton, der hier von offizieller Stelle gewählt wurde – ist schon sehr bedenklich.

Der 31-jährige Abwehrspieler kann sich nicht mit seiner zugedachten Rolle anfreunden und soll sich einen neuen Club suchen.

Er soll sich einen neuen Club suchen? Ernsthaft? Das ist ein hochkantiger Rausschmiss mit Anlauf und wird ganz sicher auch in der Mannschaft angekommen sein.

Friß oder stirb – wer nicht nach Walters Pfeiffe tanzt – wird herausbefördert.

Es ist doch alles so schön hier – wir ham uns alle lieb…wer es glaubt wird seelig!

Die Missstände treten hier nun immer mehr zu tage und werden offensichtlicher.

Heidenheims Schmidt freut sich schon auf uns – dort werden wir bestraft für unser Harakiri Spiel ohne jede Absicherung! Es ist nur noch ein Frage der Zeit, bis Walter das Team verliert – wenn diese Erosion nicht schon längst in Gange ist?

Noch 6 Tage für Neuzugänge…

Last edited 30 Tage zuvor by YNWA
sportjournalist schlunzi
sportjournalist schlunzi
30 Tage zuvor

Wann hauen die Lügner Boldt – Mutzel – Jansen endlich ab. Wenn Sie den HSV nicht mehr melken können?
Die Worte des letzten Jahres zeigen welch schwache Leute dort sitzen:

„Toni ist ein Innenverteidiger mit großer Zweitliga-, aber auch Erstligaerfahrung. Er ist sehr zweikampfstark und verfügt über eine tolle Persönlichkeit“, begründete HSV-Sportdirektor Michael Mutzel die Verpflichtung.

Aber hüpft mich nieder… ich steh eh wieder auf

bahrenfelder
30 Tage zuvor

Es ist einfach nur noch peinlich. Keiner der sogenannten Säulenspieler mehr da. Liegt es am Trainer oder an der Fehleinschätzung von Boldt und Mutzel? Es kann doch nicht sein vor einem Jahr Spieler zu verpflichten die als die Stütze der Mannschaft dienen sollen und ein Jahr später ist keiner mehr da. Wer hat denn das Sagen über der Mannschaft, der Trainer oder Sportvorstand? Ich denke, dass ist beim HSV noch nicht geregelt und jeder will nur so gut dastehen wie es geht.

AlterSchwede
30 Tage zuvor

Es ist schon ein Armutszeugnis, welches Boldt und Mutzel da abgeliefert haben. 4 Säulen in der letzten Transferperiode geholt. Alle 4 wieder weg. Das ist keine Transferpolitik mit Weitsicht.

So wie man handelt bindet man sich krampfhaft auch an Tim Walter und das wird nicht gut gehen. Dieser Verein fährt gerade sehenden Auges auf den Spuren der roten Teufel aus der Pfalz dem Abgrund entgegen.

Henning Beyer
30 Tage zuvor

Leistner leistet sich viel, zu viel nein viel zu viel:
Ein durchschnittlicher Abwehrspieler der schon länger genau weiß wo er bei Walter steht. Er war auch nie ein Säulenspieler, denn sonst hätte er jetzt schon einen neuen Verein. Bloß weg mit Unruhestifter, die bringen dich nicht weiter.

Fussball-Magier
30 Tage zuvor

Na – jetzt analysieren wir schon das erneute Scheitern der Vereinführung. 
Das Versagen von Boldt und Mutzel.
Das Versagen des Aufsichtsrates und natürlich das Versagen von Jansen.

Das nächste Spiel – unwichtig.
Die Saison und der Aufstieg sind gelaufen.
Wenigstens keine Entäuschungen mehr in der Rückrunde.

Können wir aber die Liga halten?

Mit Tim Walter bestimmt nicht.

Er hat den neuen Fussball erfunden, nur umsetzen kann es aber keine Mannschaft.
Nicht er muss Abstriche am perfekten System machen – nein. 
Die Mannschaft muss durch junge Ja-Sagern „Trainer – Sie habe die Weisheit eimerweise getrunken“ ausgetauscht werden. 

Widerworte gleich Freistellung.

Ja-Sagern lassen sich wie Kinder behandeln. Verlieren Sie, müssen sie eine Strafe ertragen.

Welcher erwachsene Mensch würde das mit sich machen lassen?
Und immer dran denken: Widerworte gleich Freistellung.

Das gilt auch für die PK’s. Keine negative auffassbare Fragen!

HSVPapa
30 Tage zuvor

Mir platzt gleich ein Ei, wenn ich die meisten Kommentare lese. Weltuntergang. Die wievielte Niederlage in Folge war das letzten Spieltag und wieviel Punkte Rückstand haben wir zum Vorletzten? Lasst bitte mal die Kirche im Dorf.

Günter Lauterbach
29 Tage zuvor

Das Problem des HSV beschreibt Toni Leistner ganz genau.

Der HSV hat keinen Plan!!!

Dass ein solcher nicht vorhanden ist, sieht man bereits bei der Auswahl der Trainer. Die Trainer der letzten Jahre könnten in ihrer Spielauffassung, ihrer Spielidee, nicht unterschiedlicher sein.
Es ist nun mal so, dass auch ein Spieler eine Spielidee verfolgt, bzw. mit seiner Spielweise zu einer Spielidee passt. Das fängt mit den körperlichen Vorraussetzungen
( Größe, Gewicht, Schnelligkeit, Sprungkraft usw. ) an, und geht mit den kognitiven Fähigkeiten, wie Handlungsschnelligkeit oder Spielübersicht weiter.
Das ist wie im richtigen Leben: Jeder ist anders.

Hätte man beim HSV einen Plan, würde man Trainer und Spieler nach einer vorgegebenen Spielidee aussuchen!

Bereits in der letzten Saison wurde erklärt, dass man nun auf entwicklungsfähige, junge Spieler setzt, auch aus finanziellen Gründen. Geholt hat man die „Säulen“, die nach nur einem Jahr wieder weg sind. Warum? Ein neuer Trainer ist da! Der braucht sie nicht, weil sie nicht in sein System passen.
Tim Walter wird nicht lange Trainer des HSV sein. Sein System ist wohl einzigartig. Wer kommt dann?
Einer der sagt: Die Null muss stehen.
Passen dann die Spieler zum neuen Trainer oder passt der Trainer zu den vorhandenen Spielern?

Das kann so nicht funktionieren!

Madin at home
29 Tage zuvor

Hallo zusammen,
ich kann viele User einfach nicht verstehen. Die Idee mit den Säulenspielern kam ja letztes Jahr auf, als man bei Hecking gemerkt hat, dass die Erfahrung fehlt. Also fanden viele diesen Ansatz, auch ich, richtig. Leider hat es, wie wir alle wissen, nicht geklappt. Entweder haben sie nicht ihre Leistung gebracht, waren verletzt oder andere haben besser gespielt. Das entscheidet der Trainer. Und hier war dann irgendwann das Problem, wo der Coach die Führungsspieler mit seiner Idee zu spielen, verloren hat. Oder vielleicht war es auch anders, wir wissen es nicht, da wir nicht in der Kabine sitzen. Schade eigentlich 🙂
Nun aber den Verantwortlichen vorzuwerfen, dass man eben diese Säulenspieler, nach einem Jahr wieder loswerden will oder eine andere Idee hat, wie es mit dem Aufstieg klappen kann, finde ich zu einfach.
Ihr werdet bei eurer Arbeit auch nicht gleich vor die Tür gesetzt, wenn der Ansatz bei einem Projekt nicht gelungen ist oder?
Ich finde es auch nicht gut, was in der Chefetage alles so entschieden wird und welche Spieler oder Trainer alles geholt werden. Aber ich versuche nicht an allem rumzunörgeln und meinen Frust rauszulassen, nur weil ich keinen Einfluss auf die Chefetage nehmen kann und am liebsten selber da oben sitzen würde.
Warum kann man nicht mal jemanden eine Chance geben seine Idee durchzuziehen, wie als wenn ich einen neuen Job anfange und eine Probezeit habe. Und nach einer bestimmten Zeit entscheiden, ja das ist der richtige Weg und eben nicht. Nein, hier muss gleich nach den ersten 3 Spielen eine Veränderung her. Alles sch…., alle raus! Wir haben doch schon alle Trainertypern bei uns gehabt und keiner hat es geschafft.
Gebt den ganzen doch eine Chance! Es ist doch noch genug Zeit zu handeln, wenn es nicht funktionieren sollte. Warum wollt ihr auf biegen und brechen in die Bundesliga? Ich finde es viel wichtiger, dass wir attraktiven Fussball sehen mit Leidenschaft und Spielern, die sich für unseren HSV zerreißen. Das wir in Deutschland wieder ernst genommen werden und man nicht über uns lacht. Da ist mir die Liga egal! Das empfindet ein „richtiger“ Fan! Erfolg macht attraktiv, aber diesen müssen wir uns erstmal wieder erarbeiten. Oder besser gesagt die Verantwortlichen. Wir können eh nichts ändern. . Denkt mal wieder drüber nach, wenn alles schlecht geredet wird. Ist das Glas halb voll oder halb leer?! Das sollte jeder für sich entscheiden. Schönen Tag noch.

Nur der HSV!
Gruß, Madin

Marc Ritterswürden
30 Tage zuvor

Eigentlich ist alles gesagt ! Es bringt eh nix. Seit ca. 7-10 Jahre war jeder getätigte Transfer ein Flop. Ausnahme ist Onana, hier hat das Scouting funktioniert. Ansonsten wurde jeder Spieler bei uns schlechter, dementsprechend wurden 90% der Einkäufe mit Abfindungen vom Hof gejagt. Das Kernproblem ist das Scouting, da sind wir einfach ungenügend. Zudem verstehen viele nicht, dass wir ein reiner Zweitligist sind mit Tendenz Richtung 3. Liga. Ich muss die überragenden Spieler aus der 3. Liga und den Regionalligen suchen & finden und ggf. noch Pöhler aus der 1. Liga , Typen wie Max Kruse akquirieren. Beispiele gibt es genügend, siehe Union Berlin, Fürth, Bochum etc. Aber wir warten auf den großen Namen – holen einen Sven Ulreich und die Presse und Verantwortlichen jubeln. Im Endeffekt haben wir nix mehr, sind nix mehr und mit den Protagonisten werden wir auch nix mehr! Was gefällt mir Regensburg: ein Team, eine Einheit, kein Spieler kenne ich. Aber sie fighten und rennen, spielen taktisch gut. Ein Traum !

Meaty
30 Tage zuvor

Momentan braucht man nichts über diesen Murkshaufen der sich Verein nennt sagen oder schreiben!

Bleibt eigentlich nur noch Erik Meijer zu zitieren: „Der HSV geht mir auf den Sack!“ 

Scorpion
29 Tage zuvor

Moin. Es geht doch hier gar nicht um die Person Toni Leistner.
Dieser kompetenzfreie Sportvorstand und seine Helferlein (inklusive des als Feigenblatt missbrauchten Horst Hrubesch) wollen eine Diskussion über das sportliche und finanzielle Totalversagen ihrer „Säulenstrategie“ der letzten Saison erst gar nicht aufkommen lassen, sondern schaffen es tatsächlich wieder, dass stattdessen nur über den Spieler Toni Leistner diskutiert wird.

Es wird, wie immer, nur über die Symptome, nicht aber über die Krankheit selbst diskutiert.

Ja, ja, die hochherrschaftlichen Herren Jansen, Boldt, Mutzel haben ihren Hofstaat, samt Hofnarren und Hofberichterstattern schon sehr gut im Griff.

Last edited 29 Tage zuvor by Scorpion
Rotkaeppchen1966
29 Tage zuvor

Schade, dass das „Pulverfass“ Hamburg scheinbar schon wieder kurz vor der Explosion steht.
Statt einfach zu kommunizieren, dass diese Saison ganz im Zeichen der Entwicklung des Teams und des ambitionierten Spielstils steht, definiert Boldt gar nichts und faselt dünnhäutig im Zweitliga-Doppelpass im Sinne seiner Wortschöpfung „Ambitionismus“ und „dass in Hamburg immer alles kritisch gesehen wird“.
So ist doch klar, auch gerade weil man einen mehr als selbstbewussten Trainer verpflichtet hat, dass man bei Ausbleiben der Ergebnisse eine ruhige Saison vergessen kann.
Mit manchem muss man einfach rechnen, wenn Typen wie Walter und Leistner verpflichtet werden, aber zumindest nach Außen so empathielose, z.T. vor Arroganz strotzende Persönlichkeiten wie unser Sportvorstand scheint jegliches Gespür dafür zu fehlen, wie man o.a. „Pulverfass“ entschärfen kann.

Ralf Lübbe
30 Tage zuvor

Ich will und werde jetzt an dieser Stelle nicht noch einmal die Leistner-Diskussion eröffnen. Sportvorstand Jonas Boldt, Sportdirektor Michael Mutzel und Trainer Tim Walter werden sich in den nächsten Tagen und Wochen daran messen lassen.
Aber ist das dann nicht wieder Populistisch 🙄
Einzig positiv sind die Vertragsverlängerungen von Oppermann und Meissner.
NUR DER HSV 😉

Aleksandar
30 Tage zuvor

Dieser HSV ist von Zecken befallen, die sich solange am Blut des Vereins laben, bis sie vollgesogen sind und abfallen.

Wir brauchen eine ruhige Hand und eine Zeckenzange.

uwe twiehaus
30 Tage zuvor

Im Endeffekt haben wir nichts mehr, sind nichts mehr und haben auch keine Träume mehr, und alles, weil wir von Scharlatanen umgeben sind und selbst im Fernrohr weit und breit keine Besserung in Sicht ist! Bonjour Tristesse auch so ist der HSV ohne Potenzial doch noch Sexy?

Manfred Sturm
30 Tage zuvor

Es ist aktuell sicher schwierig, die momentanen Entscheidungen im Fall Leistner nachzuvollziehen, da ich auch nach den ‚spärlichen Leistungen‘ von Jonas David eher auf einen Einsatz von Leistner in Heidenheim gehofft hatte….! Trotzdem sehe ich natürlich nicht hinter die ‚Feinheiten/ Internas‘ dieser Vorkommnisse und abrupten Entscheidungen. Es ist vielleicht besser, jetzt sich zu trennen, als eine schwere Hypothek die ganze Saison durchzuschleppen…?! Allerdings haben Boldt u Mutzel die Messlatte für zielgerichtete Transfers dadurch deutlich nach oben geschraubt, es bleibt ja noch eine knappe Woche, um zumindest noch ordentlich nachzubessern…? Möglicherweise haben sie doch noch was in der Hinterhand bzw. im ‚Köcher‘, was uns alle positiv überrascht…? Ich zumindest bin weiterhin positiv, trotz ‚Rucksack‘ Tim Walter…

Rotkaeppchen1966
30 Tage zuvor

Jansen holt sich jetzt einen ehemaligen Vorsänger in den Aufsichtsrat.
Also sportlicher kompetenter scheint dieses Gremium nicht zu werden. Und der als kritischer Geist („Abendblatt“) gesehene Michael Krall steht zur Disposition.
Die Machtstrukturen um/für Boldt und Co. verfestigen sich.

Paulinho
30 Tage zuvor

Stimmt meine Erinnerung nicht mehr? Wurde im letzten Jahr nicht Helm Klaus sonst wohin gewünscht, und erging es der anderen Säule nicht fast genauso. Wurde nicht nach einem völligen Neuaufbau mit vor allem jungen, gleich hungrigen Spielern gelechzt? Naja, aber klar, Geduld geht gar nicht, in die Tonne hauen, sei die Devise. Die Konkurrenz in der Liga muss man doch weg hauen, die können doch alle nichts. Nein, liebe Mitleidenden, so geht es nicht, stellt euch evtl. auf ein weiteres Jahr ein, wenn hier nicht endlich mal Ruhe einkehrt.

Houston
30 Tage zuvor

Alle Saeulen wech ! Wurde Zeit. Jetzt geht es aufwaerts ! Mark my words mates !

Marcel Gräwert
29 Tage zuvor

Wenn gegen Heidenheim verloren wird u. es keine Neuzugänge gibt, brennt dermaßen der Baum. Dann wird das Heimspiel gegen Sandhausen (ausgerechnet!) ein Spießrutenlauf. Wenn…

Ich verstehe nicht, warum von Vereinsseite nicht klar kommuniziert wird, was man diese Saison vorhat. Alles völlig nebulös. Fehlende Transparenz. So bringt man die Öffentlichkeit gegen sich auf. Einfach nur dumm.

Micky
29 Tage zuvor

„Und das wiederum gefiel Leistner, der vor einem Jahr noch als großer Hoffnungsträger für die HSV-Defensive verpflichtet worden war, überhaupt nicht. Logisch.“

Moment, wo ist das „logisch“?

Es gibt Arbeitsverträge, denen man sich unterzuordnen hat.
Wenn also der Arbeitnehmer sich mit seiner zugeordneten Rolle nicht anfreunden kann, weil z.Bsp. plötzlich andere Prioritäten in den Vordergrund treten (Wechsel in der Führungsetage), darf er kündigen.
Da aber Fristen einzuhalten sind, berechtigt es ihn nicht in der Zwischenzeit Unfrieden zu stiften, der sich auf den Rest der Arbeitnehmerschaft nachteilig in der Produktivität auswirkt.
Wenn das der Arbeitgeber registriert, muss er kündigen können. Da er aber meist (bzw. speziell in Deutschland) bei den Arbeitsgerichten im Nachteil ist, muss er eine Abfindung anbieten, mit der sich beide Parteien arrangieren können. 
Ende.

Aktuell finde ich es grossartig, dass man sich z.Bsp. mit Robin Meissner über einen Profivertrag einig wurde. Finde ich persönlich wichtiger als das ewige „Aufstiegsgefasel“.

Gute Besserung Scholle !

Michael Kühnke
29 Tage zuvor

Dann sollen Jansen, Boldt &Co. klar und deutlich – so wie Kind bei Hannover 96 – kommunizieren, dass Aufstieg diese Saison keine Priorität hat, nicht primär angestrebt wird.
Sondern dass es sich allen Ernstes um die Entwicklung der Mannschaft handelt.
Dann würden vielleicht auch die Medien und Fans eingebunden werden bzw. der Erwartungsdruck ein anderer und gemäßigter sein.

Baresi
29 Tage zuvor

Die genauen Hintergründe der Leistner-Freistellung kennen wir alle hier doch gar nicht. Ich kann es schlicht nicht beurteilen, ob es unumgänglich war, ihn freizustellen.

Viel weniger nachvollziehbar finde ich nach wie vor die Abgabe Dudziaks. Der war (neben Kittel) ganz klar der beste Fußballer im Kader. Wenn es ihm an Einstellung gefehlt haben sollte, dann muss man daran arbeiten. Aber so einen Fußballer abzugeben, ohne den (für mich erkennbaren) Versuch unternommen zu haben, ihn ins Laufen zu bringen und gewinnbringend in unser Spiel zu integrieren, halte ich für falsch.

Meine Meinung zu TW ist noch nicht fertig ausgebildet. Grundsätzlich finde ich eine offensive Spielausrichtung gut und auch der Umstand, dass permanent Leistung gefordert und die Athletik scheinbar in vielen Trainingseinheiten erarbeitet wurde und wird, sehe ich positiv.

Aber aktuell gibt es auch einige Aspekte, die ich kritsich sehe, soweit ich sie objektiv beurteilen kann.

  • Unsere Ausrichtung provoziert ständig durch simple lange Bälle des Gegners für diesen leicht herbeizuführende 1:1-Situationen in unserer letzten defensiven Linie (diese „Linie“ besteht meist aus nur zwei Spielern).
  • Unserem Spiel nach vorne fehlt weiterhin die Präzision (Dudziaks Abgang daher noch unerklärlicher)
  • TWs teilweise öffentliche Schelte gegenüber einzelnen Spielern ist (wenn es denn so zutrifft; die Hamburger Presse neigt bei solchen Themen nahezu pathologisch zu Übertreibungen) ganz sicher mittel- bis langfristig nicht motivationsfördernd.
  • TW scheint einer festen Spielidee anzuhängen und will diese unbeingt durchsetzen. Hier fehlt mir – wenn das tatsächlich so ist – die notwendige Flexibilität.

Ich warte hier noch ein wenig, um mir wirklich ein erstes Urteil über TW zu erlauben. Tatsächlich wird es aber in den nächsten drei bis fünf Spielen notwendig sein, eine Entwicklung in Sachen Durchschlagskraft (offensiv) und Stabilität (defensiv) erkennen zu können. Bleibt diese Entwicklung aus, wird es für TW schwer, mich (das wird ihm egal sein) aber auch die Öffentlichkeit von seinem Wirken zu überzeugen.

Kai Lorenzen
29 Tage zuvor

Wirklich traurig, wenn man hier von sogenannten HSV-Fans lesen muss, wie ein junger Spieler, hier Jonas David, an die Wand genagelt wird. Keiner weiß, wie er sich entwickeln wird. Vielleicht wäre eine Auszeit auch von Vorteil. Aber hier allen Ernstes zu schreiben, es gibt keinen schlechteren Innenverteidiger in der 2. Liga oder eventuell nur deren drei, ist schon sehr gewagt. Ich hatte daraufhin den Kollegen Frederix gebeten, mir doch mal die Innenverteidiger der 2. Liga zu benennen. Darauf kam leider nichts mehr. Wahrscheinlich recherchiert er noch im Kicker-Sonderheft😂. Werden ja auch um die 80 Spieler sein. Das kann schon dauern🤓.

Michael
29 Tage zuvor

Moin,

es wird noch einige Wochen dauern bis die Mannschaft funktioniert und das Spielsystem verinnerlicht hat. St. Pauli hat es letzte Saison vorgemacht und Ruhe bewahrt.

Die Causa Leistner ist nicht gut gemanaged worden, von beiden Seiten.

Aber jetzt geht es weiter und ich bin gespannt ob dieser aufgeregte Blog (zum Teil deutlich unter BILD-Niveau) und die Presse in HH komplett durch dreht bis man erkennen kann (in ca. 6 Wochen), ob das System Walter funktioniert. Die Verantwortlichen werden bis dahin einiges aushalten müssen.

Wir sind Zweite Liga mit einer nicht eingespielten Mannschaft und vielen jungen Spielern mit (noch) hoher Fehlerquote, von Aufstieg sollte hier keiner reden!

Nur der HSV.

kbe1
30 Tage zuvor

Letztlich ist es das Beste, sich zu trennen, wenn man keinen gemeinsamen Nenner mehr findet. Es macht nun auch nicht mehr viel Sinn über Wenn und Aber zu spekulieren.

Broerken,Walter
30 Tage zuvor

Lauter Schwachmaten in der Teppichetage.Diese Saison erreichen wir dank Walter und den tollen Kaderplanern nicht einmal Platz 4.Man sollte mit Boldt und seinem Ziehsohn so umgehen wie die mit Leitner umgehen.Ob das Geschwafel stimmt? Ich bezweifel es

FRANZ HOELSCHER
30 Tage zuvor

Wie lange laufen die Verträge noch von Boldt / Mutzel ?

Volkmar Meier
30 Tage zuvor

Gute Besserung Scholle – Tee trinken und der Dinge harren, die da kommen werden!

Last edited 30 Tage zuvor by Volkmar Meier
Blogfan
30 Tage zuvor

…jetzt noch Boldt und Mutzel freistellen und die „Onana Kohle“ wäre
wieder im Kreislauf….

Schickt endlich die beiden Lehrlinge vom Hof.

Last edited 30 Tage zuvor by Blogfan
Blumi64
30 Tage zuvor

Und zum 100x der gleiche Fehler der Protagonisten….sich dem Trainer devot gegenüber und anstatt der Verein die Philosophie vorgibt hört man auf den Trainer. Ist der Trainer wieder weg wirft man alles wieder über den Haufen.
Echt schlimm.
Und natürlich brauchen wir nicht so eine Abwehrkante wie Leistner bei so einer vogelwilden Abwehr….isss klar 😡

Kopite
30 Tage zuvor

.
Bisher hatten SpoDis und Trainer beim HSV immer mit etlichen Altlasten zu kämpfen, s. Bobby Holz als schlimmstes Beispiel. Nu sind die endlich alle wech – und was macht JB? Schafft sich seine Altlasten selber, vulgo Säulenspieler.
.
Mein Gott Walter wirkt hilflos und schlägt wild um sich: Mannschaft und einzelne Spieler nach dem Braunschweig-Spiel öffentlich runtergeputzt, Toni doof angepampt, weil der nach dem Spiel (!) mit einem Pauli-Spieler schnackt, den er aus gemeinsamer Zeit bei Union Berlin kennt… Diese Liste wird sich so lange fortsetzen, bis JB seinen Irrtum einsieht oder auch gefeuert wird.
.

Schluder82
30 Tage zuvor

Gute Besserung Scholle.

Meißner und Oppermann ist eine super Sache . Meißner kann was und Oppermann kann zumindest irgendwann Mickel beerben.

Zur Angelegenheit mit Toni Leistner fallen mir zu viele Dinge. Fängt bei Schimpftriaden an und endet in verzweifelter bitterlicher Hoffnung das der Verein ein guten Plan hat. Ernsthaft daran glauben kann ich nicht.

Bin normalerweise ein extrem optimistischer Hüpfer. Momentan schaffen es Trainer, Sportdirektor und Sportvorstand mir jeden Tage nen weiteren Liter Beton in die Maurerbütt zu kippen in der ich gerade stehe..

Die Querelen in dieser Saison reichen bei anderen Clubs für ein Jahrzenht. Wir kommen damit gerade mal bis zum 4. Spieltag..

Janßen ohne Gegenkandidat, Jung mit Abfindung in die erste Liga. Narey mit Abfindung zu Düsseldorf, Mal wieder Presse Ermittlungen gegen Jatta, Tim Walter Leibold – Gate , Tim Walter Leistner – Gate.

Wenn es mit Toni nicht mehr passt , meinetwegen. Aber geht das nicht auch mal so clever, dass man sich die Abfindung spart ?

Von den 3 Mio Budget die irgendwo im Raum standen, knappst sich dadurch wieder ein Teil ab und dass bei einer Baustelle mehr..

Grantler3006
30 Tage zuvor

Leistner behalten wäre ok. Wenn er aber seine Emotionen wie seinerzeit in Dresden auslebt, dann kann ich mir schon vorstellen, dass Bombenstimmung in der Kabine herrscht. Kein genialer Fußballer, aber ein Charakter Kopf. Die Freistellung ist für mich ein Indiz dafür, dass Walter die komplette Rückendeckung der sportlichen Leitung hat. Sicherlich auch zur Erhaltung der Arbeitsplätze würden die Zyniker vermuten. Kann sein, Aber da die anderen Dinge nicht klappen geht jetzt die Vereinsführung All in. Hop oder Top. Wir werden es erfahren und können nur beten, dass es nicht in Abstieg mündet

Riesum
30 Tage zuvor

Anstatt seinen Einsatz zu fordern sollte man ihn durch Trainingsleistung herbei führen.

InLikeFlynn
29 Tage zuvor

Mittlerweile glaube ich, dass Boldt nur noch seinen Rauswurf provoziert.

horst schlau
29 Tage zuvor

Frage an die „Buchhaltung „:

Wann wird die Rangliste zum Tippspiel aktualisiert ???

Walker
29 Tage zuvor

Der HSV macht ganz gut dünnhäutig, gell?

horst schlau
30 Tage zuvor

Langsam wird es aber recht dünne im Kader – oder ??? Gewollt ???

Und als nächstes vielleicht noch Vagomann ???

Dann wird ja ein Trainingsspiel 11 gegen 11 auch recht schwer – oder ???

Wie wäre es denn mit einer Fusion zwischen Werder und dem HSV !!!

Zwei finanziell gebeutelte Vereine – na die sollten es doch schaffen …

Gruß

PS, : ……. die Liga zu halten !!!

Ach ja – spannend könnte auch das Duo Suhonen / Reis sein !!!

Air Bäron
30 Tage zuvor

Und damit auf in die nächste Chaos Saison beim HSV. 😂 Bekommen wir denn jemals Ruhe sein? So für ein paar Monate zumindest…..

Frederix
30 Tage zuvor

Ich bin dafür, dass jeder angehende Fussball Lehrer eine charakterliche Eignung und einen Choleriker-Test absolvieren muss!
Hätte es so etwas schon gegeben, wäre uns TW, trotz JB erspart geblieben!