Jetzt ist der Punkt gekommen, Geduld zu beweisen

von | 08.09.21 | 187 Kommentare

Ich hatte heute (und habe ihn nach diesem Blog weiter) einen besch…. Vollen Tag! So viel zu tun – und nur das wenigste davon hatte direkt mit dem HSV zu tun. Aber als kleinen (Schadens-)Ersatz habe ich heute ja einen neuen Communitytalk aufgezeichnet, der Euch hier auch bereitgestellt wird. Ansonsten konnte ich nicht beim Training zusehen, von daher kann und werde ich Euch darüber auch nichts berichten. Stattdessen habe ich mich mit einigen HSV-Verantwortlichen persönlich oder per Telefon verabredet und gesprochen. Sehr interessante Gespräche, die mich tatsächlich positiiv überrascht haben.

Ich hatte heute (und habe ihn nach diesem Blog weiter) einen besch…. Vollen Tag! So viel zu tun – und nur das wenigste davon hatte direkt mit dem HSV zu tun. Aber als kleinen (Schadens-)Ersatz habe ich heute ja einen neuen Communitytalk aufgezeichnet, der Euch hier auch bereitgestellt wird. Ansonsten konnte ich nicht beim Training zusehen, von daher kann und werde ich Euch darüber auch nichts berichten. Stattdessen habe ich mich mit einigen HSV-Verantwortlichen persönlich oder per Telefon verabredet und gesprochen. Sehr interessante Gespräche, die mich tatsächlich positiiv überrascht haben.

Denn gerade in dem Moment, wo Klaus Michael Kühne mit (aus meiner Sicht korrekten) Aussagen mal wieder für etwas Wirbel sorgt, macht sich innerhalb des HSV eine Stimmung breit, die auf Gemeinsamkeit ausgelegt ist. Gut, das allein heißt noch nichts. Es sind bislang auch nur Worte und Konzepte. Aber ich hoffe, dazu morgen noch entscheidend mehr zu erfahren und werde Euch dann hier informieren, was es derzeit für Bestrebungen gibt, den HSV wieder in die Erfolgsspur zu bekommen. Vorweg: Nichts davon ist ausgelegt auf die nächsten Tage oder Wochen. Alles zielt auf die nächsten Jahre ab. Aber das ist auch gut so.

Ebenfalls sehr, sehr gut ist zu sehen, wie die Beteiligung am Communitytalk von Woche zu Woche wächst. Immer mehr Teilnehmer schicken Fragen und machen es mir so schwerer, eine engere Auswahl zu treffen. Und: Je mehr Teilnehmer, desto repräsentativer sind die Strömungen zu erkennen. Und eine davon hat mich heute erschreckt. Denn heute hatte ich ungewöhnlich viele Fragen nach der Zukunft von Trainer Tim Walter. Ob er denn auch nach einer Niederlage gegen Sandhausen noch sicher wäre, wurde beispielsweise gefragt – und ich konnte nur antworten: Klar! 

Und das, obwohl ich die Halbwertszeit eines HSV-Trainers sehr gut kenne und weiß, wie schnell das hier in Hamburg gehen kann. Aber wenn ich einen Kader derart verjünge wie diesen HSV-Kader, wenn ich dazu einen Trainer hole, dessen Spielsystem ebenso spektakulär wie inhaltlich schwer zu installieren ist, dann kann ich einen Trainer nach so kurzer Zeit nicht in Frage stellen und noch weniger: ihn wegschicken. Es sei denn, ich will und würde als Verantwortlicher gleich mitgehen – aber das hat beim HSV tatsächlich niemand vor.

Nein, also noch mal meine klare Haltung: Tim Walter ist nicht in Frage zu stellen. Seine Maßnahmen darf man gern hinterfragen und diskutieren, das muss er ertragen. Das habe ich in den letzten Wochen auch gemacht. Man muss auch nicht alles gut finden. Aber innerhalb des HSV gilt es jetzt, dem Trainer maximal das Vertrauen auszusprechen, damit er so wirken kann, wie er es vorhat. Er muss seine Maßnahmen komplett einbringen können. Zumal Sportvorstand Jonas Boldt, Sportdirektor Michale Mutzel und Co. vor seiner Einstellung mehr als reichlich über seinen Weg gesprochen hatten. Ergo: Aktuell darf es nichts anderes als ein hundertprozentiger Schulterschluss unter den Verantwortlichen geben.

Und damit komme ich zu keinem Punkt: Auch ich gehe diesen Weg mit. Den jungen Weg meine ich, der in dieser ausgeprägten Form sicher auch viele Täler mit sich bringen wird. 

Ich freue mich auf Spiele, in denen die Davids, Vagnomans, Suhonens, Wintzheimers und Meißners auf dem Platz stehen. Und ich werde mich sicher ärgern, wenn sie leichte Fehler machen. Aber ich werde meinen Anspruch nicht auf den direkten Wiederaufstieg festlegen. Ich erwarte es einfach aus vielerlei Gründen nicht mehr. Der entscheidende Punkt: Ich sehe aktuell noch zu viele andere Mannschaften qualitativ vor dem HSV.

Aber: Ich traue dem HSV zu, mich zu überraschen. Positiv wohlgemerkt. Denn der Kader des HSV ist allemal stark genug, als dass man jede Mannschaft schlagen kann. Wohlgemerkt „kann“, und nicht „muss“… Aber lasst uns bitte die nächsten Spiele abwarten, dabei etwas Geduld aufbringen und den HSV tatsächlich weniger an Punkten bemessen, dann an seiner Entwicklung. Die der jungen Spieler – und noch mehr die der Mannschaft im Gesamten. INKLUSIVE Trainer Tim Walter…

Aber seht und hört selbst, was ich im neuen Communitytalk sage. Morgen werden wir dann auch die ersten Gewinner unserer Tipprunde bekanntgeben und noch einmal erläutern, wie genau Ihr ab sofort am Tippspiel teilnehmen könnt. 

In diesem Sinne, bis morgen. Da steht dann auch die turnusmäßige Pressekonferenz mit Trainer Tim Walter an.

Bis dahin!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
187 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
1 Monat zuvor

Eine Einschätzung zum Training wäre auch ganz nett. An anderer Stelle konnte man lesen, das die Intensität bzw. Anzahl der Einheiten schon nachgelassen hat. (Zitat: „Boxer“)

Nicht so voreilig, junger Padawan. Das war vor der Länderspielpause. Nachdem der Heimschläfer den Kader nach seinen Vorstellungen komplettiert hat und einige Missverständnisse mit Harakiri-Walter aus dem Weg geräumt hat, sitzt der Übungsleiter nun wieder fest im Sattel und darf in der Länderspielpause ordentlich Gas geben, ohne jedoch das Star-Ensemble unnötig zu verschrecken. So schrobte ich es anderer Stelle…

Und so kam es dann auch. Nach dem Testspiel letzte Woche gab es am nächsten Tag schon 2 Trainingseinheiten. Tim Walter war wieder in seinem Element und scheuchte die Söldner und Jungmillionäre mit hoher Intensität übers Trainingsgelände. Nicht wenige der Spieler schlichen danach die Treppe zum Stadion rauf und Walter feixte sich einen. Am Fr. dann 1 Einheit und das Wochenende frei (nicht verschrecken…). Mo. 1 Einheit, Di. 2 Einheiten, Mi. 2 Einheiten. Heute war also der Peak. Do. wohl noch 1 intensive Einheit und Fr. dann 1 müde Abschlusseinheit. Das ist fast Trainingslager-Niveau. Die Intensität ist wieder hoch, die Inhalte so gar nicht nach meinem Geschmack. Nicht nur die Standards werden weiterhin sträflich vernachlässigt. Aber dazu bald mehr. Natürlich an anderer Stelle…

Die Quote der anwesenden Tschornalisten ist übrigens erschreckend niedrig, von Blogautoren ganz zu schweigen.

abraeumer
1 Monat zuvor

Entwicklung und Geduld sind die in diesen Tagen die am meisten strapazierten Wörter beim HSV.  
 
Im letzten Jahr wurde uns erzählt, dass der HSV jetzt auf Entwicklung setzen würde und es wurde Geduld gefordert. Dazu im Widerspruch holte der HSV 4 Ü30-Säulen. Alle Säulen sind schon wieder weg.
 
Boldt hat vor dieser Saison gesagt, dass man nicht wieder Vierter werden will. Dieses kann im Umkehrschluss nur bedeuten, dass man mindestens Dritter, also aufsteigen oder zumindest um den Aufstieg in der Relegation spielen will. Im Gegensatz dazu wird aber das Wort Aufstieg beim HSV konsequent vermieden und es wurde in diesem Jahr wieder das Motto Entwicklung ausgegeben. Wieder wird Geduld eingefordert. 

Teile der Fans sind über diesen angeblich neuen, nachhaltigen Weg mit jungen Spielern begeistert und wollen geduldig sein. Die Frage ist nur, ob wir uns wirklich auf einem nachhaltigen Weg der Entwicklung mit jungen und vor allen Dingen guten Spielern befinden.   
 
Zunächst einmal kann man feststellen, dass zumindest Ansätze für einen nachhaltigeren Weg da sind. Alle alten Säulen und Hunt wurden abgegeben. Das finde ich richtig. Auch Spieler, die in Hamburg schlechte Leistungen brachten, wie Jung, Narey, van Drongelen, Bates, Heil, Opoku und Amaechi, wurden transferiert. Auch dieses finde ich richtig. Dazu wurden die Sonderfälle Onana und Dudziak abgegeben. Auch dieses fand ich richtig, weil Onana weg wollte, er aus meiner Sicht überschätzt wurde und die Transfersumme ordentlich war. Dudziak, den ich eigentlich als kreativen Fußballer sehr geschätzt habe, hat mit seinen Undiszipliniertheiten die Abläufe gestört, so dass ich auch seinen Abgang nachvollziehen kann. 
 
Auch bei den Zugängen sind Ansätze vorhanden. Es sind mit Reis, Muheim, Vuskovic, Doyle, Kaufmann und Johansson (mich überzeugen allerdings nur die Transfers von Reis und Kaufmann) junge Spieler verpflichtet worden. Dazu wurde mit Meißner verlängert und Suhonen und Oppermann wurden hochgezogen. 
 
Auch wenn ich diese Ansätze sehe, ist der HSV aus meiner Sicht nicht auf einem nachhaltigen Weg der Entwicklung mit jungen, guten Spielern. Der HSV eiert weiterhin ohne konsequente Philosophie herum. 
 
Zum einen hat der HSV wieder mit Meffert, Schonlau und Glatzel drei ältere Spieler verpflichtet, die keinen Wiederverkaufswert haben. Auffällig ist dabei, dass Meffert und Glatzel von dem Kühne-Freund Struth beraten werden. Sicherlich kann man einen Führungsspieler wie Schonlau gebrauchen, aber es gibt ähnlich gute Spieler, die günstig sind, aber das Alter von 25 noch nicht überschritten haben. Das ewige Argument, dass es ohne Säulen nicht geht, hat RB Leipzig eindrucksvoll widerlegt.
 
Dass der HSV nicht wirklich den Entwicklungsweg verfolgt, zeigt sich auch regelmäßig an den Startaufstellungen. In der Startaufstellung gegen Hoffenheim standen mit David und Reis nur zwei junge Spieler. Was bringt es uns, wenn junge Spieler wie Kaufmann, Meißner oder Wintzheimer hinter einem Glatzel, der nur sehr überschaubare Leistungen bietet, auf der Bank versauern. Dazu ist auch das System von Walter, bei dem die Spieler oft ihre Positionen verlassen sollen, gerade für die jungen Spieler aus meiner Sicht Gift, weil gerade die jungen Spieler Orientierung und klare Strukturen brauchen. 

Auch wenn ich kleine Ansätze von Boldt, einen anderen Weg zu gehen, durchaus sehe und anerkenne, sind aus meiner Sicht wieder viele Fehler bei den Transfers gemacht worden. 

Der typische HSV-Transfer ist Doyle. Wie bei Amaechi kommt auch Doyle von einem großen englischen Verein. Wieder pflegt der HSV durch einen Transfer von einem großen Namen wie Machester City das Image des großen HSV. Dazu wurde auch nur eine einjährige Leihe vereinbart. Dass solche Leihen nicht nachhaltig sind, haben die Beispiele Fein und Mangala gezeigt. 

Darüberhinaus wurde wieder einmal nicht sparsam vorgegangen. Für Vuskovic wurde eine Leihgebühr für zwei Jahre von 1,2 -1,5 Mio vereinbart. Diese Leihgebühr dürfte den Rekord in der zweiten Liga darstellen. Das ist insbesondere in Pandemiezeiten kompletter Wahnsinn. 4-5 vielversprechende Talente, z. B. aus der dritten Liga, hätte man für diese Leihgebühr fest verpflichten können. Dass diese hohe Leihgebühr Wahnsinn ist, zeigt auch der Vergleich mit dem St. Pauli, die Hartel für 0,3 Mio nicht geliehen, sondern gekauft haben. Hartel hat schon bei zwei Vereinen nachgewiesen, dass man mit ihm aufsteigen kann. Wir leihen Muheim ohne einen solchen Nachweis für 0,2 Mio oder kaufen aus der vierten Liga den nunmehr 26-jährigen Rohr für 0,2 Mio. Das steht für mich in keinem Verhältnis. Auch einen Ersatztorwart für 0,6 Mio zu kaufen, entspricht nicht der zweiten Liga. Zudem stellt sich die Frage, warum mit Mickel verlängert wurde, wenn man auf Entwicklung setzen will und jetzt Oppermann hochzieht. 

Auch die Kaderzusammenstellung stimmt für mich wieder nicht. Auf den offensiven Außen und auf der 10 (Doyle ist für mich ein 8er) fehlen uns einfach, kreative Spieler. Für Dudziak und Terodde wurde kein adäquater Ersatz gefunden.

Insgesamt sehe ich den Weg der Entwicklung beim HSV nicht wirklich. Mich überzeugen die Verpflichtungen bis auf wenige Ausnahmen, wie Reis und Kaufmann, nicht. Wir haben weiterhin große Probleme im Scouting. Wie Kühne es gesagt hat, klebt den HSV-Verantwortlichen das Unvermögen an den Hacken. Er verschweigt dabei aber, dass er, um es höflich auszudrücken, nicht unbeteiligt ist und es sich um „seine“ Verantwortlichen handelt.

Diese ständige Forderung nach Geduld teile ich auch nicht, sie macht mir sogar im Hinblick auf Beispiele wie Kaiserslautern Sorgen. 

Zum einen hat der HSV mit ca. 22 Mio immer noch einen der höchsten Etats der Liga, so dass sich Platz 10 von vornherein verbietet. Zum anderen wird teilweise das Wort Geduld derart strapaziert, dass man das Gefühl hat, dass jegliche Leistung nicht mehr erforderlich sei. Sicherlich sind wir uns alle einig, dass junge Spieler einen gewissen Welpenschutz verdienen und man nachsichtig sein muss. Aber wir reden hier über Profisport und die Nachsicht und die Geduld dürfen nicht grenzenlos sein. Selbstverständlich darf man junge Spieler nicht nach einem oder zwei Spielen gleich niedermachen, aber die Geduld darf auch nicht so weit reichen, dass wir durch eklatante Fehler und schlechte Leistungen von jungen Spielern 10 Spiele nicht gewinnen. Leistung bleibt immer erforderlich, ansonsten könnte man auch zehn 19-jährige aus der Kreisklasse holen und das Motto Entwicklung ausgeben. 

Insgesamt wünsche ich mir einen noch viel konsequenteren Weg mit jungen Spielern, bei dem das Leistungsprinzip aber nicht außer Kraft gesetzt wird. Auch von jungen Spielern muss man Leistung erwarten und viele Beispiele im Fußball haben gezeigt, dass auch mit jungen Spielern Erfolg möglich ist. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in dem Aufbau eines effektiven Scoutings.

sportjournalist schlunzi
sportjournalist schlunzi
1 Monat zuvor

Und wieder zweimal der gleiche Absatz . ein Trauerspiel. Null richtige Infos

Last edited 1 Monat zuvor by sportjournalist schlunzi
Kay Hopfe
1 Monat zuvor

Blog nur überflogen, weil null Informationsgehalt! Vielleicht sollte man dann doch lieber nichts schreiben.
Hab ich nur so das Gefühl, daß fie Blogs immer schwächer werden und meistens nur Meinungen enthalten.
Mir fehlen auch Informationen zum Training.

Buffy
1 Monat zuvor

Ich hatte heute einen besch…. Vollen Tag! Deshalb kann ich euch erst jetzt sagen: Auf Dauer geht mir Steffen Freund ganz schön auf die Nerven. Ein Spiel ist okay, aber heute hab ich den Ton abgetellt. Und jetzt erstmal fünfzehn Minuten Werbung in der Halbzeit. Einzig Matze Knop als Loddar ist immer noch lustig. Jetzt muss ich aber aufhören zu schreiben, ich habe heute einen besch…. Vollen Tag!

Meaty
1 Monat zuvor

Ich freue mich auf Spiele, in denen die Davids, Vagnomans, Suhonens, Wintzheimers und Meißners auf dem Platz stehen. Und ich werde mich sicher ärgern, wenn sie leichte Fehler machen. Aber ich werde meinen Anspruch nicht auf den direkten Wiederaufstieg festlegen.

Ich kann es noch nicht recht glauben, dass sich eine junge Mannschaft und Spieler in Hamburg beim HSV ebenso in Ruhe aufbauen und entwickeln lässt, wie es bei anderen Vereinen wie Bielefeld oder Union Berlin möglich war!?

Die Ansprüche in Hamburg um und im HSV an Mannschaft und Spieler sind immer überdimensional hoch!

Das viele Vereins-Symphatisanten, Verantwortliche oder Medien leider nicht mehr die nötige Geduld haben (oder haben wollen?), weil der Verein traditionell meist Mist baut, hat man sich von Vereinsseite über Jahre hart erarbeitet!
Daher werden jetzt junge Spieler wie beispielsweise ein Jonas David nach einigen Patzern in den vorherigen Spielen hier von vielen schon als absoluter Nullinger und Nichtskönner abgestempelt!
Das der Spieler David bei Vereinen wie Bielefeld und Berlin sicherlich um einiges unbelasteter seine Spielweise erarbeiten könnte, könnte daher auch ein wesentlicher Grund für das häufige Scheitern der Talente in Hamburg sein?!

Daher ist es nicht verwunderlich, dass in der jüngeren Vergangenheit junge Talente nie richtig Fuß beim HSV fassen konnten und dann irgendwan reihenweise genervt abwanderten! Sie scheiterten eben auch an diesem unangebrachten hohen Anspruchsdenken und Unruhen in und um den Verein!

Andersherum wurden auch junge Talente wie Fiete Arp als Heilsbringer so gehypt und in den Fokus gestellt, wie es sonst nur bei gestandenen Superstars getan wurde! Mit dem ersten Leistungsknick bei Arp änderten sich auch schnell die Meinungen vieler Fans über das Nachwuchstalent und dieses Verhalten ist irgendwie auch typisch für das HSV Umfeld!

Hinzu kommt, dass die genannten Beispiel-Mannschaften wie Bielefeld und Union Berlin nie so hart und intensiv von den Gegnern mit Spezialtaktiken bespielt wurden, wie es der HSV in den letzten drei Zweitligajahren bespielt wurde!

Die Volksfeststimmung bei den „Provinzvereinen“ wenn der HSV zu Gast war/ist, stellt eine junge Truppe vor ganz besondere Herausforderungen!
Auch, weil es den kampfeswilligen Gegnern oftmals zuerst gar nicht um die drei Punkte im Spiel geht, sondern nur darum, dem einst „großen HSV“ ein Bein zu stellen oder ihm den Aufstieg zu versauen!
Haben wir das nicht in den letzten drei Saisons häufig erlebt?
Diese Auswärtsspiele in denen DFB Pokalstimmung wie in Osnabrück, Sandhausen oder Würzburg dann mit ausschlaggebend waren, dass die Heimmannschaften über sich hinauswuchsen?

Das dann zukünftig eine junge HSV Mannschaft in solchen Spielen trotzdem von den Medien als Goliath hingestellt wird (weil sich dieses David gg.Goliath ja so gut verkaufen lässt beim Publikum!), daran wird sich unsere junge Truppe auch erstmal gewöhnen müssen!

Ich halte Tim Walter für einen schlauen Trainer, der sicherlich auch viel wert auf die Grundtugenden im Fußball achtet!
Nur, wenn man eine junge Truppe mit zu vielen taktischen Finessen und Ausrichtungen zukleistert, dann muss man sich am Ende nicht wundern, wenn die junge Truppe bei zweitligatypischen Kampfsspielen – wie das Derby z.B – dann im Spiel mit der Schwerpunktsetzung über Taktik und Einsatz überfordert ist!

Ich war mit der Spielweise unserer Mannschaft im Heidenheim Spiel nicht ganz unzufrieden! Auch weil die Mannschaft den Schwerpunkte mit dem kämpferischen Part voll und gut umgesetzt hat und trotzdem versuchte das Spiel an sich zu reißen! Gute Ansätze mit noch zu vielen Nachlässigkeiten im Abwehrverhalten, das sich noch deutlich verbessern muss!
Ob sich dann etwas richtig Gutes entwickeln kann beim HSV …?

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty
KarKries
1 Monat zuvor

Was für ein absurder Blog. Haben die Telefonate mit den Verantwortlichen einen erweiterten Zugang zum Buffet ergeben oder warum plötzlich der Schmusekurs?

Die Frage nach Geduld, Geduld mit wem oder bzgl. was?

Hätte man den HSV-Fans nach der Ausgliederung oder spätestens direkt nach dem Abstieg ein klares Jugendkonzept präsentiert, eines mit Expertise ala: „Wir verpflichten jetzt junge Spieler und sehen die nächsten 2-3 Jahre als Entwicklungsjahre an. Erst dann peilen wir den Aufstieg an“

Dann wäre wohl jeder diesen Weg mitgegangen. Ich hätte richtig Bock drauf gehabt, jungen und unbekümmerten Spielern bei der Entwicklung zuzugucken. Egal, ob man am Ende 3. oder 12. wird.

Aber so ein Konzept wurde einfach nie präsentiert. Weder nach der Ausgliederung, noch nach dem Abstieg. Man hat die Chance, die Fans mitzunehmen und etwas Nachhaltiges aufzubauen, aus Überheblichkeit ungenutzt verstreichen lassen.

Stattdessen ist man nach dem Abstieg 2 Jahre lang höchst arrogant aufgetreten und hat so getan, als wäre man immer noch ein großer Club und als wäre der sofortige Aufstieg eine Selbstverständlichkeit. „Mir egal, wer hinter uns Zweiter wird“ ist das Motto.

Stattdessen hat man Säulenspieler verpflichtet, die nicht nur schlecht, sondern auch unpassend für das eigentlich notwendige Konzept waren. Dazu kommen Blendertransfers (wie z.B. Ulreich), deren Ex-Verein bei den Fans Euphorie auslösen sollte. „Guck mal, wir kriegen einen vom FC Bayern. Geil!“

Stattdessen hat man eigene Spieler verschenkt oder mit Ablösung vom Hof gejagt, anstatt wenigstens MAL eine (geringe) Ablöse zu generieren.

Und jetzt, wo die Kassen leer, der Ruf im Eimer und das Interesse potenziell guter Spieler zum HSV zu wechseln bei ca. 0 ist, JETZT setzt man plötzlich auf die Jugend? Und verkauft das Konzept, das man nichtmal ausgearbeitet hat, sonderrn zu welchem man aufgrund der eigenen Unfähigkeit der letzten Jahre gezwungen ist, als supertolle Idee?

Und mit dieser Blender-Taktik soll man auch noch Geduld haben?

Beim HSV wird seit Jahren so schlecht gearbeitet und immer noch wird Geduld gefordert. Was ist mit den letzten Zweitliga-Jahren? Hatten die Fans da keine Geduld? Bei anderen Vereinen wären die Fans schon lange vor der Geschäftsstelle „vorstellig“ geworden. Beim HSV? Gar nichts.

Friede, Freude, Holsten trinken.

Geduld kann man nur mit etwas haben, was einem auf Sicht eine positive Perspektive bietet.

Wenn mein Nachwuchs in Mathe regelmäßig eine 5 schreibt, aber nachmittags Mathe-Nachhilfe nimmt. Dann kann ich Geduld haben, weil es eine Perspektive auf Verbesserung gibt. Wenn mein Nachwuchs aber stattdessen 10 Stunden am Tag vorm PC sitzt und CS:GO zockt, dann kann ich keine Geduld haben. Dann hoffe ich höchstens. Auf Besserung. Und auf etwas zu hoffen ist beim HSV sinnlos.

Dafür wurde die Hoffnung über Jahre hinweg viel zu oft enttäuscht.

C.W.Griswold
1 Monat zuvor

Ich hatte jetzt, seit Happel, mit 35 Trainern Geduld. Das reicht.

Ich hatte jetzt, seit Happel, mit 35 Trainern Geduld. Das reicht.

Meaty
1 Monat zuvor

Einige Kommentatoren schreiben hier über die aktuelle Situation des Vereins so, als ob sie die letzten drei Spielzeiten nicht mitbekommen haben!

Tenor ist da häufig, dass man es in den letzten Jahren mit gestandenen „Abstiegsverursachern“ und auch mit den „Säulenspielern“ nicht den Aufstieg schaffte und alles eh völlig aussichtslos scheint!
Dabei verurteilen sie aber auch den neuen „Neuen-Weg“ des Vereins mit vielen jungen Spielern!

Ewiges hinterherheulen von früheren Ereignissen, Möglichkeiten und Fehlern, bringen einem im richtigen Leben nichts und helfen einem auch beim Aufbau einer schlagkräftigen Fußballmannschaft nicht wirklich weiter!!!

Wer jetzt noch nicht kapiert hat, dass dieser aktelle Weg des Vereins fast unumgänglich ist und man dazu eben jede Menge Geduld benötigen wird, sollte sich besser schnell ein Bayern Trikot kaufen gehen und den Verein wechseln!

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty
Goalero
1 Monat zuvor

“Tim Walter ist nicht in Frage zu stellen. Seine Maßnahmen darf man gern hinterfragen und diskutieren, das muss er ertragen. Das habe ich in den letzten Wochen auch gemacht. Man muss auch nicht alles gut finden. Aber innerhalb des HSV gilt es jetzt, dem Trainer maximal das Vertrauen auszusprechen, damit er so wirken kann, wie er es vorhat. Er muss seine Maßnahmen komplett einbringen können.“
Natürlich ist der in Frage zu stellen.Zum Zeitpunkt der Verpflichtung wollten ihn in Fankreisen kaum Leute haben und dieser beratungsresistente Halbcholeriker hat bis jetzt gar keinen Grund geliefert von dieser Ersteinschätzung Abstriche zu machen. Dieses Gesabbel von „jetzt zusammenhalten“ kann ich nicht mehr hören.

bahrenfelder
1 Monat zuvor

23:06 Uhr, der doppelte 1. Absatz ist immer noch vorhanden. Wird hier eigentlich gegen gelesen?

Wann will man eigentlich über die beiden neuen Spieler berichten, ob sie in die Mannschaft gehören, wenn man beim Training nicht dabei ist?
Wenn sie die ersten Spiele absolviert haben?
Spätestens dann, hat sich jeder schon seine eigene Meinung gebildet.
Information im Vorwege hätte schon etwas.

Aber ok, ist vielleicht etwas viel verlangt für einen Blog der 24/7 am HSV dran ist.

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Jetzt ist der Punkt gekommen,für 0 Kommentare!

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Es ist vor allem der Punkt gekommen, mal wieder ein Spiel zu gewinnen.

Scorpion
1 Monat zuvor

Es ist doch klar, dass sie alle zusammenhalten. Misserfolg und die Angst, dass das jemand merkt, und schlimmstenfalls auch darüber schreibt, schweisst eben zusammen.

Es kann nur besser werden.
Zumindest ist das Etikett auf der/den Flasche/n ausgetauscht worden, Da steht jetzt Geduld und Ausbildungsverein drauf und nicht Aufstieg oder Europa.

In der verbleibenden Hoffnung, dass das Etikett nun diesmal mit dem Inhalt übereinstimmt, Euch allen einen schönen Abend.

ToniHH
1 Monat zuvor

Entwicklung- Geduld –

Kommen in die engere Auswahl für
„Das Wort oder Unwort des Jahres“.

Fakt ist

– Aufstieg aufgrund von eklatanten
Fehler im Vorstand und AR verdaddelt.

– keine klare Philosophie
– keine Zielsetzung
– keine 10
– keine Flügelspieler
-kein Geld
-kein VV

Aber Geduld wird gefordert…Sorry
wer soll die aufbringen ? Nur die, die
finanziell am oder vom HSV profitieren.
Und die Presse die hier und da ein Häppchen als Info erhalten.

Qualitätsverlust überall seit Jahren…

Aber Geduld aufbringen…..wenn Jatta
seit 4 Jahren kein Ball annehmen kann.

Auf Entwicklung warten, dass er vielleicht in 3 Jahren mal 12 Pässe in einem Spiel ankommen…

Dann man los…..

flashbax
1 Monat zuvor

Verstehe ich das jetzt richtig? Im Grunde muss man den Kader von Jahr zu Jahr verschlechtern und die Ansprüche sinken dadurch von ganz allein? Wenn dem so ist, haben sie das ja phantastisch hinbekommen…

Kuddel
1 Monat zuvor

Keine Geduld ist auch keine Lösung 😉

muckomat_34
1 Monat zuvor

Vielleicht könnte einer der 2 Kameraleute deinen Blog gegenlesen, oder wenigstens die Absätze vergleichen.

Vielleicht haben Sie einfach zu viele Formate hier drin.

Last edited 1 Monat zuvor by muckomat_34
Boxer
1 Monat zuvor

Mit Verantwortlichen gesprochen? War das nicht interessant genug für den Blog? Schade, das wäre sicherlich interessanter gewesen als zweimal die gleiche Einleitung zu lesen…
Zu Walter. Absolute Zustimmung, man wusste wen man sich ins Haus holt. Deshalb wäre alles andere als volle Rückendeckung zum jetzigen Zeitpunkt ein Witz.
Eine Einschätzung zum Training wäre auch ganz nett. An anderer Stelle konnte man lesen, das die Intensität bzw. Anzahl der Einheiten schon nachgelassen hat.

alwaysHSV
1 Monat zuvor

@ Scholle : deine Bitte um Geduld dürfte leider bei vielen hier auf, seine Entlassung taube Ohren stoßen. Insbesondere die Sportsfreunde die hier quasi sofort nach seiner Einstellung, noch vor seinem ersten Zusammentreffen mit der Mannschaft, mehr oder weniger seine Entlassung forderten, verbunden mit Forderungen nach der Entlassung von Boldt und Mutzel schon wegen der Trainerentscheidung.
Dies verschärfte sich dann noch, als Tim Walter erstmal Urlaub machte. Zwar waren alle Spieler auch im Urlaub und er konnte daher mit denen gar nicht arbeiten und der Kontakt zur sportlichen Leitung war höchst wahrscheinlich auf Kurzwahl gespeichert aber was solls.
Diese Leute hatten keine Geduld und werden sie auch jetzt nicht aufbringen da kann man recht sicher sein.

Air Bäron
1 Monat zuvor

AH, endlich mein Traumtransfer: G. Eduld 🙂 Es wäre schön, wenn wir Fans und die Medien emotional abrüsten und die Hysterie mal 2 Jahre wegzuschicken.

Frank Furt
1 Monat zuvor

Junge Spieler verdienen Geduld – keine Frage. Fehler können gemacht werden, dürfen aber auch nicht zu Gegentoren ohne Ende bzw. in fast jedem Spiel führen. Deshalb müssen erfahrene Spieler entsprechende Stützen sein und ausbügeln können. Dass diesbezüglich Spieler wie bspw. Kinsombi und Kittel immer noch keine Leistungen bringen, um eben Stützen im Mittelfeld zu sein, lässt mich zweifeln, dass wir sicher durch die Saison kommen, um die Geduld aufzubringen. Haben wir richtig transferiert? Ich denke nicht.

Last edited 1 Monat zuvor by Frank Furt
MeinVerein2021
1 Monat zuvor

Zum jetzigen Zeitpunkt finde ich eine Trainerdiskussion abwegig. Ob das für die gesamte Saison gilt, bleibt abzuwarten. Ich hoffe es.

Die Devise „alles kann, nichts muss“ finde ich im Profifußball zumindest eigenartig. Erfrischend offensiver Fußball junger Spieler ohne Punktgewinne ist brotlose Kunst. Der HSV ist ja keine Showgruppe a la Harlem Globetrotters.

Für mich ist das Thema Geduld eine Phrase. Den Trainer jetzt nicht in Frage zu stellen, ist doch kein Nachweis für Geduld. Nach 5 Spieltagen.

Die Zeitachse für Geduld ist die Vertragslaufzeit der Schlüsselspieler minus 1 Jahr oder die Saison. Was fast dasselbe sein kann.

Die Geduld, den HSV in der Spitzengruppe der 2. BL zu sehen (4. Platz) ist in meinem Umfeld schon recht verbraucht.

Diese 3 Jahre haben gezeigt, dass ein Platz in der Spitzengruppe keinen Aufstieg in der Folgesaison bedeutet. Geduld ist deshalb nicht der entscheidende Faktor.

Last edited 1 Monat zuvor by MeinVerein2021
Schluder82
1 Monat zuvor

Naja…

Hätte mich auch über die Fehler von Opoku und Ameachi gefreut. So richtig konsequent ist der Weg eben nicht. Oder ist mit den neuen jungen Weg die letzte Transferwoche gemeint ? Wann kam der Wandel, wo ist die Transparenz für den neuen Weg.

TW unterliegt genau wie jeder Spieler den Leistungsprinzip. Deshalb steht er genau wie jeder andere zur Diskussion wenn die Leistung nicht passt.

Walters Aufgabe ist es das Team so auf- und einzustellen, dass es Chancen hat zu gewinnen. Die Truppe steht sich zwar oftmals selbst im Weg, den Einsatz würde ich nicht absprechen. Daher kann ich TW keinen Vorwurf machen. Derzeit.

@Marcus Scholz ich mag dein Blog, den Stil, den Inhalt und die Leidenschaft…
Gut gemeinter Tipp lieber mal nen Gang runter schalten. In der Schule gab es für perfekten Inhalten und Stil auch nur ne 4 wenn die Rechtschreibung nicht passte. Machst dir gerade Baustellen auf die Du weder brauchst noch nötig hast…

Herzlichst
Denis

YNWA
1 Monat zuvor

Ich glaube, niemand verlangt, zu diesem Zeitpunkt einen Trainerwechsel, da das dann ja wieder alles komplett umwerfen und ad absurdum führen würde.

Mit der Geduld ist es aber so, dass wenn gegen Sandhausen nur 1 Punkt rausspringt und dann in Bremen verloren wird – hier der Baum wieder lichterloh brennen wird.

Da braucht man dann auch kein Boldt Hasser mehr sein, aber 2 verlorene Derbys in so kurzer Zeit will hier dann auch niemand sehen.

Bin gespannt, wie man dann noch an die Ruhe appellieren möchte.

Zeit hast Du nicht beim HSV, da kann Boldt auch labern was er will und wenn der AR dann weiterhin so fest im Tiefschlaf ist – werden auch diese Personen hinterfragt!

Für Geduld müssen jetzt Siege und eine sichtbare Entwicklung her!

Bubu
1 Monat zuvor

Goood moooorniiing @ all,

danke für den Blog Scholle.

Mehr als nur leere, abgedroschene Worte kamen doch bisher nicht vom HSV. Was wollte man nicht schon alles an Blög – Böcken in den letzten zehn Jahren umstoßen, und hat stattdessen immer neue Elefanteneinhörner gebaut?

Die Mannschaft wurde qualitativ verschlechtert, in drei sagenhaften Anläufen war man nicht in der Lage wieder aufzusteigen!

Heilsbringende Trainer (nun wird alles anders!) bis zu ihrer Entlassung zu Hauf, erst gehypte und anschließend geschasste Spieler en Masse – was hat man nicht schon alles kommen und gehen sehen – elbauf, elbab!!

„Alles zielt auf die nächsten Jahre ab“ … denn man tau! Eher hat es den Anschein es geht schnurstracks weiter in Richtung „denn sie wissen nicht, was sie tun“ !

Nein, Scholle, wenn die Verantwortlichen nun auch noch diesen Trainer versenken, können die gleich geschlossen hinterher springen! Mal sehen, wie lang die Zündschnur dieses Mal sein mag! Walter der Entwickler…. Na denn….! 😉

Wenn man nun im VIERTEN Jahr auf einmal DEN Geistesblitz des „Ausbildungs – Vereins“ hat, herzlichen Glückwunsch!

Nun schmeißt man die Youngstars ins Feuer, um nachher was zu sagen? „Och neeee, wir haben doch alles, alles, alles versucht!“ ??

Gerade in dieser „Klopper – Liga“ mit jungen, teilweise unerfahrenen Spielern aufzulaufen, gleicht einem Vabanque – Spielchen! Dann lasset mal die Kugel rollen!

Zeit, Geduld und Demut kann man so lange herunterleiern bis der Letzte dann das Licht im Volkspark ausmacht!

Was mich am Allermeisten ärgert, das ALLES war und ist so unnötig wie ein Kropf! Man könnte unlängst ganz woanders stehen, und das ist bestimmt KEIN überhöhtes Anspruchsdenken!

Kann man aber immer wieder übertünchen und schönreden wie es einem so beliebt! 😉

Bleibt alle gesund…!! 

Last edited 1 Monat zuvor by Bubu
Kuchi
1 Monat zuvor

Ist die Erwartung und Forderung nach einem Sieg gegen das brutal erfolgreiche Sandhausen schon zu wenig Geduld nach aktuellen Maßstäben?

Darf man heute noch einen Sieg fordern oder gar noch wünschen?
Oder ist das schon unverschämt?

Aleksandar
1 Monat zuvor

Mit einem hoch dotierten Sportvorstand und einem Sportdirektor in der zweiten Deutschen Fußballliga klingt „Geduld“als Direktive an die Erwartungshaltung aus den Mündern dieser zwei verantwortlichen Herren lächerlich und wenig angebracht.

Wer fragt dort mal nach …..

Tremsbütteler
1 Monat zuvor

Jetzt ist der Punkt gekommen, Korrektur zu lesen.

Tremsbütteler
1 Monat zuvor

In der 2. Liga gibt es naturgemäß nur zwei realistische Ziele. Entweder Aufstieg oder Nichtabstieg. Wenn die Führungsriege nach dreimal Platz 4 NICHT mindestens Platz 3 als Ziel definiert, sondern dann logischerweise den Klassenerhalt, gehört sie vom Hof gejagt, und zwar abfindungsfrei….

alles hat seine zeit
1 Monat zuvor

Denn der Kader des HSV ist allemal stark genug, als dass man jede Mannschaft schlagen kann.

Was will uns der Autor mit diesem Satz erklären ?

muckomat_34
1 Monat zuvor

Zitat Boldt vor 2 Tagen:
„DIE GESAMT-ENTWICKLUNG DES CLUBS IST DAS ENTSCHEIDENDE“

Zitat Hr. Scholz nach all den Telefonaten heute:
Aber lasst uns bitte die nächsten Spiele abwarten, dabei etwas Geduld aufbringen und den HSV tatsächlich weniger an Punkten bemessen, dann an seiner Entwicklung.

Last edited 1 Monat zuvor by muckomat_34
Fussball-Magier
1 Monat zuvor

Das Kind ist in den Brunnen gefallen – jetzt ist nichts mehr zu machen, außer das Beste zu hoffen.

Also nach den 10. Spieltag die Punkte zählen und die Spiele bzw. die Umsetzung des Tim-Walter-Systems analysieren.

Die Zeit kann man ja mal benutzen, um sich mal nach einen richtigen Vorstandvorsitzenden umzusehen. Diese Lücke sollte geschlossen werden.

Last edited 1 Monat zuvor by Fussball-Magier
Volkmar Meier
1 Monat zuvor

Die entscheidende Frage lautet: Wie viele Jahre „Geduld“ kann sich der HSV leisten? …rein finanziell…

Kopite
1 Monat zuvor

.
Warum hat man Daniel Thioune nicht die Geduld entgegen gebracht, die Tim Walter jetzt wohl bekommt?
.

IvanAusKass
1 Monat zuvor

Herrn Scholz zu fragen, ob TW nach einer Niederlage gegen SVS noch Trainer ist, kommt der Fragestellung in BRAVO, Dr. Sommer Team, sehr sehr Nahe… wtf…

Rautenhopper
1 Monat zuvor

Ich persönlich finde die nächsten Spiele sehr entscheidend und einen ersten Ansatz in welche richtung es geht, wird weiterhin so wenig gepunktet muss erstmals geschaut werden, dass der HSV nicht untenreinrutscht. Und da muss ich leider sagen mit so einer jungen Truppe dort reinzurutschen wird hart.

Auch für die Stimmung wird das Spiel gegen Bremen wichtig nochmals so ein lascher Derby auftritt wie gegen Pauli und die Mannschaft hat deutlich kredit im Umfeld verspielt und der Druck nimmt zu besonders, weil in der Vorbereitung mir zu viel über Aufstieg und Mentalität geredet wurde.

Falls es wirklich dieser negativ Trend wird, was ich natürlich nicht hoffe bin ich gespannt wie die Verantwortlichen reagieren und ob immer noch der eingeschlagene Weg verfolgt wird oder ob wir Hotte im Frühling als Feuerwehrmann erleben.

Aber bleiben wir mal optimistisch.

Frederix
1 Monat zuvor

Mopo: Vuskovic wird sich erst an Walters Spielstil gewöhnen müssen.
Das bedeutet im Umkehrschluss, wir werden mit David wieder eine wackelige Abwehr haben!

Folker Mannfrahs
1 Monat zuvor

Was heißt den Konzept: JUNG?
Eigentlich das, was ich früher schon gefordert hatte: GESUND!
Mittlerweile sind die Spieler so beansprucht, dass sie ab 23 spätestens ab 25 schon den Raubbau an ihrem Körper spüren.
Manche bekommt man wieder rekompensiert. Das können sich die Bayern leisten; wir nicht (mehr).
Jetzt starten wir mit dem Konzept schon sehr spät.
Hier sind aus oben genannten Gründen der Markt abgegrast, die Preise astronomisch.
Die betuchten Vereine fahren doppelte Strategie: gute erfahrene Spieler und Talente. Auch das erschwert unseren neuen Weg.
Neuer Weg ist eigentlich auch Quatsch: wir haben kein Geld mehr !
Vielleicht ist irgendein Ölscheich HSV Fan????
Bitte umgehend bewerben!

Folker Mannfrahs
1 Monat zuvor

Das Beste an den HSV Spielen / Sky ist die Funktion: Stadionkommentar.
Ich könnte jedes Spiel BESSER kommentieren.

alles hat seine zeit
1 Monat zuvor

Klimawandel beim HSV.
Nun also ist Geduld die Losung.

Tatortreiniger
1 Monat zuvor

Aus dem HA heute mittag:

TOMMY DOYLE LÄSST ES GLEICH RICHTIG KRACHEN!

Das war ein Auftritt, der auf mehr hoffen lässt: Tommy Doyle hat in seinem ersten Training mit dem HSVnicht nur die Beobachter schwer beeindruckt, sondern auch seine eigenen Mitspieler.

Der Neuzugang von Manchester City zeigte am Donnerstag auf dem Trainingsplatz am Volksparkstadion direkt einmal, was die Fans von ihm erwarten dürfen: Pässe mit ordentlich Druck dahinter und äußerst präzise Standards.

Als sich Doyle am Ende der Vormittagseinheit die Bälle abwechselnd mit Sonny Kittel reihenweise zum Freistoß zurechtlegte und einen besonders schönen Schuss im Torwinkel unterbrachte, gab es für den 19-Jährigen sogar Applaus von Mittelfeld-Konkurrent Ludovit Reis.

Da Suhonen am Samstag evtl. ausfällt, spekuliert das HA darauf, dass Doyle gegen Sandhausen direkt im Kader stehen könnte.

Rautenliebe
1 Monat zuvor

Wenn ich jemand mit Ansage mit dem Kopf unter Wasser drücke, ist Geduld weniger eine Tugend, als vielmehr das Warten auf den sicheren Tod…..

Nur der HSV
1 Monat zuvor

Neuer Blog

Nur der HSV
1 Monat zuvor

.