Heimspiel-Wunsch erfüllt! HSV trifft im DFB-Pokalhalbfinale auf den SC Freiburg

von | 06.03.22 | 263 Kommentare

Nicht das beste Los, aber ein sehr gutes Los hat der HSV bekommen. Für das Halbfinale des DFB-Pokalwettbewerbs bekamen Tim Walter und Co. das allseits gewünschte Heimspiel zugelost. Gegner ist am 19. oder 20. April Fußball-Bundesligist SC Freiburg. Das ergab die Auslosung der Vorschlussrunde am Sonntagabend in Dortmund. Im anderen Semifinale treffen die Erstligisten RB Leipzig und 1. FC Union Berlin aufeinander. Letzterer hatte im Viertelfinale den HSV-Stadtrivalen FC St. Pauli aus dem Wettbewerb geworfen und wäre mein erster Wunsch für ein Heimspiel im Halbfinale gewesen. Wissend, dass auch Union sauschwer würde… 

„Ein Heimspiel – wunderbar. Freiburg ist sicher der Favorit, aber wir müssen über unsere Grenzen gehen und brauchen einen Tag, an dem alles gelingt, dann ist für uns etwas drin, gerade in einem Heimspiel“, sagte Ex- HSV-Profi und stellvertretender e.V.-Präsident Bernd Wehmeyer, der seinen Verein wieder bei der Auslosung in der ARD-„Sportschau“ vor Ort vertrat. „Eigentlich haben unsere Jungs im Pokal ihr Soll ja schon erfüllt, aber ein Halbfinale ist doch so etwas wie ein Sahnehäubchen“, sagte „Fummel“, wie der 69-jährige Glücksbringer genannt wird und betonte: „Ich freue mich für unsere Jungs und auch für unsere Fans auf einen tollen Fußballabend.“ Wie viele Zuschauer gegen Freiburg in der Arena zugelassen sein werden, steht wegen der Corona-Pandemie allerdings noch nicht fest. Beim HSV hofft man auf die volle Auslastung.

Laura Nolte, Zweierbob-Olympiasiegerin von Peking, hatte den HSV als den letzten im Wettbewerb verbliebenen Zweitligisten gleich als ersten Verein aus dem Lostopf geholt. Damit erfüllt sich der Wunsch von allen HSVern, auch von Trainer Tim Walter, der auf ein gefülltes Volksparkstadion gehofft hatte. „Ein Heimspiel vor 57 000 Besuchern“, hatte sich der 46-Jährige vor der Auslosung gewünscht. Nun hofft man beim dreimaligen DFB-Pokalsieger, dass es zum ersten Mal seit dem Pokalsieg 1987 wieder nach Berlin geht. Denn dort steigt am 21. Mai im Berliner Olympiastadion das Pokalfinale.

Was meint Ihr? Schafft der HSV das Pokalwunder und zieht sogar noch eine Runde weiter ins DFB-Pokalfinale ein?

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
263 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
M. R. X.
7 Monate zuvor

Die Fakten:

Nie in seiner 2.Liga-Geschichte stand der HSV nach 25. Spieltagen schlechter da als diesmal:
21/22 Platz 5, 41 Punkte
20/21 Platz 2, 46 Punkte
19/20 Platz 3, 44 Punkte
18/19 Platz 2, 50 Punkte

Nie in seiner 2.Liga-Geschichte hat der HSV nach 25. Spieltagen weniger Siege eingefahren als aktuell:
21/22 Siege 10
20/21 Siege 13
19/20 Siege 12
18/19 Siege 15

Nie in den letzten Jahren ist eine Mannschaft, die nach Spieltag 25. auf Platz 5 stand, am Ende noch aufgestiegen. Letztmalig gelang dieses Kunststück Eintracht Frankfurt vor 17 Jahren (2004/2005).

Gegen die verbleibenden Gegner holte der HSV in der Hinrunde nur 16 von 27 möglichen Punkten und belegt in der Rückrundentabelle aktuell mit 12 von 24 möglichen Punkten nur Platz 7. Um wirklich nochmal ernsthaft in das Rennen um den Aufstieg einzugreifen, muss diese Ausbeute deutlich gesteigert werden.

Das Pfeifen im Walde:

Mit Ausnahme von Holstein Kiel, holte von den nächsten Gegner keine Mannschaft in der Rückrunde mehr Punkte als der HSV und steht in der Rückrundentabelle vor den Rothosen. Zudem gelang es aus dieser Riege nur Hannover 96 den HSV in der Hinrunde zu besiegen.

H Aue (1:1 / Rückrunde 5 Pkt. / Platz 16)
A Düsseldorf (1:1 / 10 Pkt. / Platz 11)
H Paderborn (2:1 / 9 Pkt. / Platz 14)
A Kiel (1:1 / 13 Pkt. / Platz 5)
H KSC (1:1 / 9 Pkt. / Platz 12)
A Regensburg (4:1 / 4 Pkt. / Platz 17)
A Ingolstadt (3:0 / 8 Pkt. / Platz 15)
H Hannover (0:1 / 11 Pkt. / Platz 9)
A Rostock (3:0 / 9 Pkt. / Platz 13)

Die Prognose: Verlieren verboten!

Um das große Wunder vom Aufstieg, entgegen dem aktuellen Trend, doch noch zu erreichen, darf man sich ab sofort keinen einzigen Patzer mehr erlauben. Die Heimspiele müssen, ohne wenn und aber, allesamt gewonnen werden und aus den 5 Auswärtsspielen braucht es mindestens 3 Siege und 2 Unentschieden. Mit 64 Punkten sollte dann zumindest die Relegation noch erreicht werden können.

Der Ausblick:

Nicht nur auf Grund der Sperre von Meffert bedarf es schon gegen Aue deutliche Impulse und Veränderungen in der Startelf. Das sture Festhalten am 4-4-3, in Verbindung mit dem dafür nicht vorhandenen Personal, ist nachweislich gescheitert. Selbst der Stammplatz des „unersetzlichen“ Sonny Kittel, der in den letzten 4 Spielen keinerlei Impulse mehr setzen konnte, darf kein Tabu mehr darstellen.

Gerade im Saisonendspurt helfen nur Siege weiter und es darf daher nur der Leistungsgedanke zählen. Nur wenn sportliche Führung und Mannschaft die persönliche Agenda dem maximalen sportlichen Erfolg unterordnet, bleibt eine kleine Restchance, nicht erneut zum Gespött von ganz Fußball-Deutschland zu werden.

🔵⚪⚫

Last edited 7 Monate zuvor by M. R. X.
MightyMeyer
7 Monate zuvor

Moin allerseits! Nachdem ich seit Jahren Scholle seine Blogs und Sendungen verfolge und auch in Vereinsforen unterwegs bin, muss ich hier auch mal was in Form eines Qualitätskommentares „loswerden“, da das dauernde Schöngerede nicht mehr (nur mitlesend) zu „ertragen“ ist. Was hat der Verein denn bitte schön die vergangenen 10 Jahre dazu „beigetragen“, um ihm so schnell wieder verzeihen zu können und ihn resistent gegenüber jeglicher Kritik zu machen? Richtig: NICHTS!

Dazu muss man sagen, dass ich mir eigentlich schon letzte Saison felsenfest vorgenommen habe, keine vierte Saison in dieser Trümmerliga mit dem HSV mehr angucken zu wollen! Man erträgt dieses Gegurke einfach nicht mehr! Doch dann kam Tim Walter und das erste Spiel auf Schalke machte Lust auf mehr. Tja und schon war ich wieder im HSV-Hamsterrad gefangen – obwohl es besser HSV-Murmeltierrad heißen müsste!

Daher wollte ich es bis gestern 20:30 Uhr im Grunde nicht wahrhaben, aber es ist leider erneut so: Denn dieses gestrige Spiel habe ich als Gradmesser genommen, um den, von vielen angeblich so offensichtlichen, Fortschritt im Vergleich zu den letzten Katastrophen-Saisons ins Verhältnis zu setzen. Und, was soll ich sagen? Mmmääääpppp … kläglich gescheitert!!! Eine bessere Blaupause zu den vorangegangenen drei Saisons konnte es nicht geben und es zeigt einmal mehr: Dieser HSV wird auf absehbare Zeit nicht aufsteigen. Die Gründe zähle ich jetzt nicht alle noch und nöcher auf … ich verweise da u.a. auf die, von mir im übrigen geschätzten, Kommentare von Alex und Flotti McFlott.

Doch kurz zurück noch mal zum Nürnberg-Spiel: Nach 120 Minuten Pokalfight wechselt TW ernsthaft erst nach der 80. Minuten zum ersten Mal! Wasser auf die Mühlen all derjenigen, die die Wechselstrategie des Coaches in Frage stellen. Schönen Dank! Für mich sah es zu Beginn der 2. Halbzeit so aus, als ob bereits zur Pause ein (mickriger) Punkt heute ein Erfolg wäre. Und so wurde dann auch gespielt – wohlgemerkt mit 11 Pokalhelden, denen man den Kraftverlust mehr und mehr angesehen hat. Warum kommt ein Wintzheimer und ein Kinsombi erst jenseits der 80. Minute??? Ich verstehe es nicht! Was macht das für einen Sinn im Hinblick auf die Leistungskultur die Timmi stets vorgibt zu fördern??? Keinen!

Und von daher ist die Sturheit eines Übungsleiters und das rechtzeitige Nicht-Eingreifen der Teppichetage (mal wieder!) Schuld am Versagen sobald der Frühling naht und die ersten Sonnenstrahlen den Volkspark erhellen und den Schnee schmelzen lassen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt müsste doch jeder Verantwortliche sehen, wo die Scheixxe liegt! Frei nach Rudi Assauer quasi 🥴 Stark fande ich in dem Zusammenhang übrigens auch das Interview mit Boldt im Vorlauf, wo er indirekt einen erneuten Nicht-Aufstieg entschuldigt und stattdessen was von Entwicklungen und richtigem Weg faselt. Mutzels Interview heute lasse ich jetzt mal unkommentiert.

Und wenn man dann noch, am längst schon verdorbenen Wochenende, Sonntagabend die allseits hochgeschätzte Meinung von „Fummel“-Bernd (die Chancen gegen Freiburg stehen 50/50) aufs Ohr bekommt, kann man als leidgeprüfter Fan gleich schon die Zugfahrt nach Berlin buchen …

Au weia, dieser Club toppt einfach alles bisher dagewesene, man man man 🤦🏼‍♂️

Alex
7 Monate zuvor

Na ihr Süßen, alle die Hosen noch voller?

Kein Problem! Einfach mal im Auftragsblatt nachlesen, demnach ist alles im grünen Bereich…

Schnell könnten jetzt die üblichen Reflexe einsetzen und Parallelen zu den bisherigen Zweitligajahren gezogen werden, als der HSV nach einer starken Hinrunde stets zuverlässig in der Rückserie einbrach und den Aufstieg verspielte. Doch Anzeichen, dass der Club nun erneut auf sein gewohntes Schicksal in der Hochphase der Saison taumelt, gibt es keine.

Quelle: https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article234744819/Warum-der-HSV-diesmal-nicht-einbricht-aber-Qualitaet-fehlt.html

Diesmal haben sich die „tollen Pokaljungs“ die üblichen drei trainingsfreien Tage wohl redlich verdient, was? Hoffen, beten und jammern ist ohnehin das bessere Konzept, um die zweite Liga endlich zu verlassen. In diesem Sinne… ENDE

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Zur Lage in der Liga:
Mir gefällt die Spielweise des HSV, aber sie ist auch anspruchsvoll, kraftraubend und verleitet dazu, „den Ball eher ins Tor tragen zu wollen“ als den konsequenten Abschluss.
Meine Befürchtungen, dass sie dem HSV einen Substanzverlust bescheren wird, haben sich leider bewahrheitet. Der zu dünne Kader, der nur über 14-15 Kicker verfügt, die Stamm spielen könnten, wird diesen wohl doch nicht auffangen können.
Gerne gebe ich zu, bin ja eh eher pessimistisch, dass ich glaube, die Saison wird noch trostloser austrudeln wird, als die Saisons zuvor und man wird dann 6. – 8.
Trotzdem denke ich, sollte man, immer unter der Voraussetzung, das zumindest noch ab und zu gewonnen wird, an Walter und seiner Idee festhalten.
Wir haben eine Achse mit DHF-Schonlau (vielleicht kann er noch physisch zulegen)-Meffert-Glatzel und Talente wie Reis, Muheim, Vuskovic, einen nimmermüden Jatta, einen polyvalenten Heyer und einen teilweise genialen Kittel (ich denke, seine früheren Verletzungen lassen ihn sein anonsten herausragenden Niveau nicht konstant abrufen) Darauf lässt sich aufbauen – nur das sollten die Verantwortlichen dann auch nächste Saison auch umsetzen.

MeinVerein2021
7 Monate zuvor

Die Auslosung für das Pokalhalbfinale ist für mich eine Nachricht, aber kein Thema.
Nicht nach der gestrigen Niederlage und nicht nach dem heutigen Sieg von Werder.
Die Liga ist relevant für den HSV, der Pokal ist eine Dreingabe. Wenn’s doof läuft, ist das Halbfinale sogar ein Problem. Wenn es nicht nach 90 Minuten zu Ende ist. Noch mal Verlängerung und Elfmeterschießen wird zu viele Körner kosten. So wie gestern in Nürnberg zu sehen.
Wenn es im April und Mai noch Chancen geben sollte, was ich nach diesem mistigen Wochenende nicht glaube – aber man weiß es ja nicht, dann könnte ein überlanges Pokalspiel zu viel sein.

Aber gut, wir brauchen das Geld.

Es ist ein echt doofes Wochenende.

Fuxi
7 Monate zuvor

So ein Scheißwochenende für den HSV…

Nicht für die Regionalliga-Frauen, die sich das sogar hätten leisten können. Nein, die blieben stabil und putzten Werder Bremen (HSV-Profis, aufgemerkt!) mit 6:0. Svea Stoldt machte schon in der 2. Minute den Anfang. Nach einer Viertelstunde erhöhte Larissa Mühlhaus auf 2:0. Franka Dreyer (23.) und Sophie Nachtigall (36.) machten frühzeitig alles klar. Im zweiten Spielabschnitt trafen dann nochmal Mühlhaus (67.) sowie Anne van Bonn (90.) zu einem ungefährdeten Heimsieg, durch den sich der Abstand auf Holstein Kiel auf jetzt 15 Punkte vergrößerte. Denn die Kielerinnen kamen bei Jahn Delmenhorst nur zu einem 1:1. Hannover 96 konnte vom Ausrutscher nicht profitieren und fiel durch ein 1:1 gegen den VfL Jesteburg – das sie erst in der 5. Minute der Nachspielzeit erzielten – auf Rang vier zurück. Neuer Zweiter ist ATS Buntentor aus Bremen.

Durch das ausgefallene Spiel gegen Grün-Weiß Eimsbüttel sind die Oberliga-Frauen ihre Tabellenführung ja erstmal los. Aber selbst bei einem Sieg im (noch nicht terminierten) Nachholspiel hängt Platz 1 nun nur noch an der Tordifferenz. Denn die Mannschaft von Dominik Jordan leistete sich einen Ausrutscher. Beim Tabellenachten Walddörfer SV II. führten sie zwei Mal und gingen doch nur mit einem 2:2 nach Hause. Die frühe Pausenführung von Jennifer Albert aus der 5. Minute glich Lea Böhm acht Minuten nach Wiederanpfiff aus. Mitte des zweiten Durchgangs brachte Aksana Alizadeh die Rothosen wieder in Front. Doch erneut war es WSV-Kapitänin Böhm, die für die Gastgeberinnen den Ausgleich erzielte. Ärgerlich, zumal der ETV sich bei Bergedorf 85 keine Blöße gab und durch Tore von Lea Lindmeier und Hannah Paulini – Saisontor Nummer 36 – mit 2:0 gewann.

Die Bezirksliga-Truppe hatte erneut nichts zu tun – das Spiel gegen den SC Sternschanze II. fiel aus. Mittlerweile hat der HSV III. damit zwei Spiele weniger absolviert als der ETV II., der mit einem 3:1 beim SC Ellerau seine Tabellenführung optisch auf 9 Punkte ausbaute. Aber es gab auch „gute“ Nachrichten: Da Komet Blankenese II. bei Barmbek-Uhlenhorst nicht antreten konnte, bleiben die Braun-Weißen hinter dem HSV auf Rang drei, mit nun einem Spiel mehr. Und der SV Eidelstedt verabschiedet sich nach einem 1:3 bei Grün-Weiß Eimsbüttel II. endgültig aus der Spitzengruppe. Bei 9 Punkten Rückstand auf die Rothosen und zwei mehr absolvierten Partien, mit 18 noch zu vergebenden Punkten scheint angesichts der Nichtaufsteigbarkeit von Komet II. der Relegationsplatz zur Landesliga für die Dritte also fast sicher.

Die Tabellenführung der U17-Juniorinnen in der Bundesliga ist… futsch. U16-Nationalspielerin Melina Krüger erzielte in der 70. Minute das einzige Tor im Aufeinandertreffen zwischen dem Magdeburger FFC und dem HSV – leider für die Gastgeberinnen, die den Rautenträgerinnen die zweite Saisonpleite beibrachten. Der VfL Wolfsburg nutzte den Patzer und übernahm vorerst Platz 1 mit einem 2:1-Sieg gegen Hertha Zehlendorf. Der HSV hat zwar noch das Nachholspiel bei Holstein Kiel am 27. März, kann damit aber nach Punkten nur gleichziehen und ist auf die bessere Tordifferenz angewiesen, wenn die Tabellensituation bis dahin so bleibt und die Rothosen das Topspiel gegen Meppen am kommenden Wochenende gewinnen – und Wolfsburg gegen den Tabellenvierten Union Berlin nicht patzt. Der SVM geht übrigens auch mit einem Negativerlebnis in diese Partie: Sie verloren zuhause gegen Turbine Potsdam mit 0:1, das dritte sieglose Spiel der Emsländerinnen, die langsam ein Fernglas brauchen, um die Tabellenspitze noch sehen zu können, die sie zu Weihnachten noch inne hatten…

Die Meisterrunde der Regionalliga der Herren beginnt erst nächstes Wochenende. Dann gastiert der Verein für Volkssport Borussia von 1906 e. V. Hildesheim – kurz: VfV Hildesheim – in Hamburg.

In der Abstiegsrunde der Oberliga bei den Herren hat der HSV III. seine einstweilige Tabellenführung eingebüßt und ist auf Rang drei zurückgefallen. Gegen Hamm United kamen sie über ein 1:1 nicht hinaus. Die HSV-Führung von Torben Wacker glich Hamms Tevin Kokeb Tafese noch vor dem Halbzeitpfiff aus. So konnte der FC Süderelbe (2:1 gegen den VfL Lohbrügge) und der TuS Osdorf (3:0 bei BU) am HSV vorbeiziehen. Beide haben noch Spiele aus der Vorrunde nachzuholen, können diesen Abstand also ausbauen. Auch andere Teams haben noch Nachholspiele, so dass der HSV sich schnell auf den hinteren Plätzen wiederfinden könnte. Immerhin: Die Abstiegsrunde der Regionalliga hat die Sorgen der Hamburger Clubs nicht vergrößert, wenn man mal von Altona 93 absieht. Norderstedt und St. Pauli residieren nach dem ersten Spieltag noch komfortabel über dem bösen Strich, Altona dagegen dürfte es angesichts der Tabellensituation allerdings erwischen. Und da der designierte Hamburger Meister TuS Dassendorf – sorry, Scholle, aber Niendorf liegt nach der Pleite gegen Cordi 11 Punkte zurück! – wie immer nicht aufsteigt, wird wohl auch der Sechste der Abstiegsrunde in die Landesliga müssen. Für den HSV III. gibt es da kaum ein Polster.

Die Situation der U19 in der Bundesliga ist nicht dramatischer geworden. Dank Elijah Krahn fuhren sie am Mittwoch im Nachholspiel bei Hannover 96 in der 92. Minute einen 2:1-Auswärtssieg und damit wichtige drei Punkte im Abstiegskampf ein. Am Wochenende waren sie dann regulär spielfrei und guckten auf die Konkurrenz. Hansa Rostock zog mit einem 3:0 im Ostduell bei Schlusslicht Carl Zeiss Jena vorbei auf Platz 11. Der HSV steht als Zwölfter drei Punkte und drei Ränge vor dem bösen Abstiegsstrich. Nur noch, denn der 1. FC Magdeburg kam durch einen 3:1-Sieg bei RB Leipzig auf diesen Abstand heran. Daher ist das nächste Spiel am Samstag – auswärts in Magdeburg – ein wegweisendes Sechs-Punkte-Spiel für den HSV. Der Chemnitzer FC hat sich mit einem 3:1-Sieg gegen Tabellenführer Hertha BSC punkte- und platzmäßig an den HSV herangewanzt. Der Hallesche FC dagegen verlor bei Viktoria Berlin, sonst sähe es für die Rothosen noch düsterer aus. Zu allem Überfluss ist auch noch der Inhaber des zweiten Abstiegsplatzes, der VfL Osnabrück, durch ein 1:1 in Hannover wieder auf drei Punkte an den HSV herangerückt. Das kann noch sehr eklig werden im Saisonendspurt.

Die Frage ist: Wie viel ist der HSV bereit zu opfern? Die kurzfristige Talentförderung durch Nominierungen von U19-Spielern in den Zweitliga- (Krahn – denn Paschke fällt ja aus) und U21-Kader (Mensah, Rexhepi) könnte die langfristige Ausbildung durch den Abstieg in die A-Junioren-Regionalliga beschädigen – Spiele gegen Teams wie das JFV Calenberger Land, die FT Braunschweig oder Niendorfer TSV sind halt nicht so fordernd und fördernd wie das Niveau der Bundesliga.

In der B-Junioren-Bundesliga stellt sich die Frage zum Glück nicht. Das Spiel bei Dynamo Dresden wurde auf den 26. März verlegt, der HSV bleibt trotzdem Zweiter hinter Hertha BSC, das beim abstiegsbedrohten Energie Cottbus nur zu einem 1:1 kam. Der HSV kann in Dresden folglich auf vier Punkte Rückstand heranrücken. Der VfL Wolfsburg auf Rang drei patzte ebenfalls, spielte nur 1:1 bei St. Pauli und bleibt zwei Zähler hinter den Rothosen.

Hoffen wir mal, dass die nächste Woche etwas freundlicher wird. Die Regionalliga-Frauen gastieren dann in Jesteburg beim Tabellenelften. Die Zweite spielt gegen den SC Egenbüttel, während Konkurrent ETV ins Duell mit dem Nachbarn SC Victoria muss – da drücken wir doch glatt der gelb-blauen HSV-Filiale die Daumen… Die Bezirksligatruppe muss hoffen, dass die Spielpause sich nicht negativ auf den Rhythmus ausgewirkt hat, wenn sie Samstag bei Komet Blankenese II. ran muss, dem direkten Verfolger. Die U17 hat ja, wie gesagt, das Topspiel gegen Meppen vor der Brust. Die U21-Männer gegen Hildesheim, die Dritte gegen Meiendorf, die U19 in Magdeburg, die männliche U17 spielt gegen Viktoria Berlin… da sind schon einige Kracher dabei am kommenden Wochenende.

Hab ich noch was vergessen?
Ach ja, die Profis spielen gegen Aue. Hoffentlich holen die sich nicht wieder Haue…

US73
7 Monate zuvor

Ich persönlich finde „Fummel Wehmeyer“ ja recht sympathisch; ist er doch auch einer der Helden von 1983.

Aber: In einer Zeit, wo der HSV seit fast 4 Jahren in Liga 2 rumdümpelt, es seit 2 Jahren Corona gibt, der HSV aber immer noch 305 Fest-Angestellte hat, und ein Millionen-Verlust auf den anderen seit 2014 folgt, muss die Frage erlaubt sein:

Warum wird bei der DFB-Pokal-Auslosung Fummel Wehmeyer als Repräsentant des HSV vorgeschickt? Mit 69 Jahren?
Welche Vergütung erhält der Team-Manager dafür?
Sind es immer noch die kolportierten TEUR 400 p.a.?
Für die „Fummel“ Trainingslager organisieren soll (von den etliche in den letzten Jahren nicht gut geplant waren, obwohl es dafür sogar externe Agentur-Unterstützung gab)?

Ganz im Ernst – es geht dem HSV seit Jahren finanziell sehr schlecht, und es wäre Zeit für einen Neu-Anfang personell und finanziell.
Ist ein 69jähriger hoch bezahlter „Manager“ da das richtige Signal?

Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Natürlich ist Wim Waltersens Sparkassen-Tiki-Taka gescheitert! Wäre man nicht 3 mal per Coinflip in´s Halbfinale des Pokals gerutscht, würde das ausser Didi und 2-3 andere verlorene Seelen auch niemand mehr anzweifeln…

Wie ich gestern bereits schrobte, dreimal Elferdusel haben dem beratungsresistenten Übungsleiter den Arsch gerettet und nix anderes.

Das bornierte festhalten an seiner Spielidee, die auf Außenstürmer ausgerichtete taktische Formation, obwohl man keinen einzigen zweitligatauglichen Außenstürmer hat, zu späte und falsche Wechsel, usw… TW hat fertig, so einfach isses!

Nach 120 Minuten Pokal unter der Woche, erst ab Minute 80+ frische Kräfte zu bringen, auf so eine Idee muss man erstmal kommen. Weil es „die Statik des Spiels nicht hergegeben hat“… lol

Ich bin ja kein Freund polemischer Überspitzungen, aber der „Pokalerfolg“ führt uns geradewegs in die absolute Verdammnis!

#Waltersen raus
#Moldt raus
#Butzel raus

Edit:
Triggerwarnung – der Kommentarstrang enthält die stiliserte Abbildung sekundärer weiblicher Geschlechtsmerkmale!

Last edited 7 Monate zuvor by Flotti McFlott
Klaus Henning
7 Monate zuvor

Moin,
Spielernoten 1. FC Nürnberg – Hamburger SV Sa.05.03.2022 20:30

1 DANIEL HEUER FERNANDES 4,0
4 SEBASTIAN SCHONLAU 3,6
27 JOSHA VAGNOMAN 4,0
28 MIRO MUHEIM 4,7
44 MARIO VUSKOVIC 3,4
6 DAVID KINSOMBI 4,1
7 GIORGI CHAKVETADZE 3,8
10 SONNY KITTEL 5,2
14 LUDOVIT REIS 3,0
18 BAKERY JATTA 3,6
23 JONAS MEFFERT 3,9
36 ANSSI SUHONEN 3,3
9 ROBERT GLATZEL 4,8
11 MIKKEL KAUFMANN 4,5
19 MANUEL WINTZHEIMER 4,3

RummsBumms
7 Monate zuvor

Walter wünschte sich ein Heimspiel u das wurde zugelost.
Wird er es als Trainer vom HSV denn noch erleben dürfen?

Das im März die Aufstiegsmesse quasi gelesen ist, ist ein Armutszeugnis.
Da hilft auch der DFB Pokal nichts.

Madin at home
7 Monate zuvor

Es ist doch immer ein auf und ab. Wo gibt es das, dass ein Team eine 5:0 Klatsche bekommt und ein paar Spieltage später Tabellenzweiter ist. Wo gibt es das, dass eine Mannschaft eine 0:3 Klatsche zu Hause bekommt und jetzt wieder Tabellendritter ist. Das gibt es gerade in der 2. Bundesliga! Es kann sehr schnell runter gehen, aber auch sehr schnell wieder hoch.

Wenn wir nun gegen Aue wieder „geistige“ und körperliche Frische haben und nicht auf Konter spielen sondern Spieler auf dem Platz haben, die mit dem Ball umgehen können und einen Trainer der früher wechselt, dann können wir uns das benötigte Erfolgserlebnis holen um wieder in die Spur zu kommen. Außerdem haben wir ein Heimspiel!

Bei mir ist das Glas immer halb voll und nicht halb leer, auch wenn die Punkte gerade wegbleiben, glaube ich an unsere Mannschaft. Das war die Jahre davor anders. Warum also nicht mal wieder ein Kantersieg, so wie gegen Darmstadt? Da hatte auch keiner mitgerechnet oder?

Bitte aber Heyer wieder hinten rechts beginnen lassen und Vagnoman vorziehen, auf die Jatta Position. Bin überzeugt, dass das funktioniert.

Meffert wird durch Reis ersetzt und Kinsombi oder Suhonen rücken vor. Das sind die Impulse, die das Team gerade braucht um aus diesem Punkteloch rauszukommen.

Nur der HSV!

Meaty
7 Monate zuvor

Am 23. Spieltag war man noch zweiter mit einem Punkt Rückstand auf Platz 1. Zwei verlorene Partien danach, hat man etwas den Anschluß an die Tabellenspitze verloren und steht auf Platz 5. mit sechs Punkten Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz!

Warum man aufgrund der zwei erfolglosen Spiele nun hier die ganze Saison in die Tonne treten muss, erschließt sich mir nicht!?
Auf solch eine „Minikrise“ haben hier einige doch nur gewartet!

In dieser Liga ist vieles möglich und das Tabellenbild kann sich nach zwei, drei Spieltagen schon wieder völlig verändert haben!

Die Mannschaft hat es nun schon so oft in der Liga und Pokal bewiesen, dass sie Moral hat! Das es in der aktuellen Serie auch zu einem Leistungseinbruch kommen wird, war doch völlig klar!

Einige Leistungsträger wirken müde und vielleicht auch etwas überspielt. Bei einzelnen Spielern (Kittel) wirkt es auch so, als ob die letzten Jahre des Versagens auch Spuren im mentalen Bereich hinterlassen haben?

Es gilt die letzten drei Spiele genauer zu analysieren und die Gründe für diese schlechte Phase herauszufinden und sie schnellstmöglich abzustellen!

Eines ist dabei völlig klar, sollten in den nächsten Spielen erneut drei-vier Spieler weit unter ihrem normalen Leistungsniveau spielen, dann braucht man sich vermutlich bald keine Gedanken mehr über den Aufstieg machen – er wird dann schnell unerreichbar sein!

Tim Walter ist, wie alle seine Vorgänger auch, von der Leistung und mentalen Stärke seiner Spieler auf dem Feld abhängig und damit auch irgendwie die ärmste Sau im Teamgebilde!
Nun wird sich bald herausstellen, wie gut das Teamgebilde und Verhältnis zwischen ihm und seinen Spielern wirklich ist!?

Last edited 7 Monate zuvor by Meaty
Kuchi
7 Monate zuvor

Wenn wir den Aufstieg nicht schaffen, dann sollten zumindest Pauli und Werder aus der Liga verschwinden. Dann hätte dieses nervige Tamtam rund um die Derbys ein Ende.

Auch wenn es die schlechteste Saison in der 2. Liga zu werden scheint, denke ich, dass es diesmal besser ist, ein weiteres Jahr mit Walter zu veranstalten. Rückblickend im Vergleich finde ich die aktuelle Spielweise besser als je zuvor. Ich glaube auch, dass wir eine bessere Mannschaft haben als letzte Saison.

Wir haben schlichtweg zu viele Unentschieden. Und andere haben mehr Glück, wie Darmstadt – trotz der Heimklatsche vor 4 Wochen. Oder Werder – bekommen per Zufall neuen Trainer und verlieren kein Spiel mehr, ohne größeren Aufwand.

Last edited 7 Monate zuvor by Kuchi
Meaty
7 Monate zuvor

Pokalwunder gibt es immer wieder!
Ich würde aber lieber alle HSV Wunder und Pokalsiege gegen Frieden in der Ukraine tauschen!
Wenn man die Bilder in den Nachrichten sieht, dann fragt ich mich, ob das alles noch stattfinden sollte und Sinn macht?

ToniHH
7 Monate zuvor

Heimspiel prima, werde im Stadion sein.

Findet glaube ich nach dem 30. Spieltag
statt. Da es in der Liga um nix mehr gehr ausser der Platzierung um höhere
TV Gelder, können wir befreit aufspielen.

Es ist so bitter, diese Ohnmacht, dieses
kollektives Versagen sei Jahren macht mich irre….

Stiflersmom
7 Monate zuvor

Wer soll eigentlich Meffert ersetzen? Der HSV hat doch gar keinen 6er mehr. Gegen Aue könnte schon der Todesstoß kommen. Wäre mal eine nette Abwechslung im Vergleich zum langsamen Ausbluten der letzten Jahre, ein paar Tage am Wochenende weniger verschwendet.

Jörg Brettschneider
7 Monate zuvor

Wen juckt das Pokalspiel angesichts der Tristesse in der Liga?

Auf den künstlichen Pokal-Hype können die meisten Fans sicher verzichten.

Scholle tut so, als ob der wahrscheinlich vergeigte Aufstieg zur Tagesordnung gehört. Kein Wort zur „Entwicklung“ des HSV in der Liga. Stattdessen viel zu viele Zeilen für eine Nebensächlichkeit, die sonst auch überall nachzulesen ist.

Bei Schalke hat man heute in einer ähnlichen Situation den Trainer gewechselt…

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Die „MOPO“ schreibt „Jetzt ist der Traum vom Pokalfinale noch etwas realistischer“.
Man weiß in Hamburg wirklich nicht, wer oder was weniger Qualität hat: Die Journaille oder unser „Pressesprecher“ Michael Mutzel.

Scorpion
7 Monate zuvor

Man kann kann über TW sicher verschiedenster Meinung sein. Wir sind jetzt aber an ein zeitpunkt angelangt, wo man einfach bis zu dem Zeitpunkt abwarten sollte, an dem man rechnersich nicht mehr, oder doch noch aufsteigen kann, bzw. aufgestiegen ist.

Ich denke, bei TW liegen Genie und Wahnsinn dicht beieinander. Jedenfalls hat er mit dem HSV einen Stil geprägt, mit dem man den HSV in Verbindung bringt und der ihn einzigartig macht.

Ob die mangelnde Variabilität des Systems, das Fehlen ein Spiel zu Lesen und die enstprechenden Schlüsse und Handlungen daraus abzuleiten und umzusetzen oder die monotonen, einfältigen und sich immer wiederholenden Sprechblasen das „Sytem Walter“ kennzeichnen, oder einfach nur der niedrigschwellige Ausdruck seiner Kompetenz ist, mag ich nicht zu beurteilen.

Wer ständig erklärt, dass er und die Mannschaft „bei sich selbst“ bleiben, scheint zumindest nicht mit Alterativen oder Variablen gesegnet zu sein.

Alex
7 Monate zuvor

Wir regeln das wieder in 90 Minuten… 🤭

uwe twiehaus
7 Monate zuvor

Selbstzufriedenheit, Arroganz und Überheblichkeit sind schon seit 20 Jahren die Killer des Erfolgs beim HSV. Nicht nur die mangelnde Qualität, sondern auch das dafür tun und Quälen fehlen von je her für höhere Ziele und Erfolge und das trifft nicht nur für die Mannschaft zu!

Horst Wegner
7 Monate zuvor

Bernd Wehmeyer: „Eigentlich haben unsere Jungs im Pokal ihr Soll ja schon erfüllt,…“
Ein jämmerlicher, mühsamer Sieg gegen Eintracht Braunschweig und danach drei Siege nur durch Elfmeterschießen, das war sicher keine Glanztat. So grenzt der obige Satz schon fast an Realitätsverweigerung. (Meine unprofessionelle Meinung)

Bastrup
7 Monate zuvor

Offensichtlich geht einigen Schlüsselspielern ein wenig die Puste aus. Das Erreichen des Pokalhalbfinals kostet zusätzlich Körner. Es sind zu wenig gute Spieler an Bord für die Doppelbelastung.

Am Ende wird man mit €2Mio Mehrerlös aber ohne Aufstieg aus der Saison gehen.

Unser Sportmanagement hat zweimal denselben Fehler gemacht und die Wintertransferperiode (nahezu) ungenutzt verstreichen lassen.
Nach den ernüchternden letzten drei Spielen ist man zudem der Meinung, man hätte doch super gespielt und müsse nun einfach wieder „…auf gute Ergebnisse drehen“. (!!)

Management by blue jeans?

Folker Mannfrahs
7 Monate zuvor

Bremen gewinnt ab der 10 Minute gefühlt jeden Zweikampf und viel schlimmer, bekommt fast jeden 2. Ball.
Der Siegtreffer vom Duksch gegen Paderborn und noch ein weiteres (weiß nicht mehr gegen wen); solche Tore fehlen uns.
Selbst Dresden schießt aus der 2. Reihe härter und besser.
Jetzt reicht nur noch alle Spiele gewinnen.
Wahrscheinlichkeit gegen Null.
Losglück ☀️
Wechsel gegen Nürnberg ZUR PAUSE!!!!!!

Aradia
7 Monate zuvor

👩 Moin…….

Noch einmal Geld verdienen (Pokal) und dann auf die
kommende Zweitliga Saison vorbereiten.

Einen zweiten Stürmer und einen zweiten Mittelfelder neben
Kittel wird gebraucht.
Auf auslaufende Verträge achten!
Spieler mit auslaufende Verträge sind am Ende der Saison
selten motiviert.
Leihe mindestens zwei Jahre.

Den Trainer zwingen , ein alternatives Spielsystem ein zu studieren
und es bei einem bestimmten Zeichen ein zu setzen.
Assi Trainer oder Spodi muss erinnern da Walter
im Spiel vergesslich ist.

Sollte der Trainer das verweigern, dann sofortige Freistellung.
Weil, er ist im Dienst des HSV und nicht privat.

Die Spodis erinnern, dass sie ihre Arbeit JETZT beginnen
und nicht am Ende des Sommertransfers.

Das erhoffe ich mir.
Die restliche Spielzeit mit Talente einwerfen zum
ausprobieren.

Ach so, meine Empfehlung ist kostenfrei.😅

Günter Lauterbach
7 Monate zuvor

Hab lange nichts kommentiert. Deshalb heute mal wieder ein Einwurf:

Der HSV hat mit seiner Spielweise oft Spaß gemacht. Man gibt nicht mehr auf, wenn man mal zurückliegt, sondern kämpft bis zum Schluss. Auch spielerisch sieht es an guten Tagen nicht schlecht aus.
Was fehlt, ist die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, trotz eines Glatzel. Glatzel allein kann es nicht richten. Wird er zugestellt, hat man ein Problem. Wird er nicht über außen angespielt, hat man auch ein Problem. Wo sind die Außenstürmer?
Ein weiteres Problem ist der dünne Kader. Man kann im Wochenrhytmus durchgängig spielen, aber wenn sich einer verletzt oder krank ist, wirds eben dünne. Gleiches gilt, wenn Spiele unter der Woche stattfinden. Da kann man nicht genügend rotieren um Kräfte zu sparen, weil man dann Qualitätsverlust erleidet.
Der Pokal ist für den HSV aus finanzieller Sicht sehr wichtig. Da kann man immerhin Millionen einnehmen, die dem Klub guttun.
Nichtsdestotrotz hat der HSV ein Problem. Das Problem heißt 2. Liga. Wie kommt man da raus? Wie es scheint, spielt man auch nächstes Jahr noch in dieser Liga. Der Kampf um die Plätze an der Sonne ist aber noch nicht entschieden. Die Teams an der Spitze spielen zum Teil noch gegeneinander. Der HSV muss „nur noch“ gegen die „Kleinen“ ran. Diese Spiele sind nur durch fehlende Motivation, Unterschätzung/Überheblichkeit oder Formschwäche zu verlieren. Man muss diese Spiele wie Pokalspiele angehen.
Gefählich wird es, wenn die ersten drei davonziehen. Sechs Punkte sind es schon.
Deshalb sind Siege Pflicht. Behält man den bisherigen Punkteschnitt bei, holt man noch 15 Punkte. Das ist zu wenig. Also auf gehts.

Jörg Meyer
7 Monate zuvor

🤔wir spielen regelmäßig eine Halbzeit gut und die zweite außerhalb jeder Wertung!
🤔wir sind seit drei Jahren in der Hinrunde top!
🤔zweite Halbzeit und Rückrunde sind….😆🙄🤕🤯🥳
FAZIT:
😇wir sollten beantragen das ein Spiel nur 45 min dauert und die Saison nach der Hinrunde beendet wird 😊😉🙃Problem gelöst und wir sind 🥇🥂👍
ALTERNATIV:
Falls das nicht klappt 🤔
Vielleicht die👉 💰💰💰💰💰💰streichen und zu
👉🍎🥚wechseln als Anreiz 😁🤔

Last edited 7 Monate zuvor by Jörg Meyer
Grantler3006
6 Monate zuvor

Nice to have the money und mir ist der DFB Pokal gelinde gesagt Scheiß egal, außer, wenn die eingenommene Knete sinnvoll investiert würde! Ach warte falscher Blog. Doch nicht beim HSV.

Nach dem Nürnberg Spiel geht es in der Liga mit aller größter Wahrscheinlichkeit nur noch um eine bestmögliche Entwicklung, mit den wirklich jungen Spielern.

Kittel mal ne Pause, weil er aktuell nicht gut spielt. Glatzel mal ne Pause, weil ggf. müde.

Dafür Wintzheimer auf die 9 und Suhonen für den Sonnenschein.

Und Walter, bitte lieber ekelhafte dreckige Siege, als in Schönheit sterben.

Wenn das Geld für Vuskovic investiert wird, nur weil es da ist, dann bitte nochmal nachverhandeln. Muss ja nicht gleich 3,5 Mio. sein. Wenn es denn sofort passiert, fällt dann die Leihgebühr für das 2. Jahr weg?

Und Geld sparen, für die fälligen Abfindungen der Säulenspieler und des Trainerteams. Ist bestimmt budgetiert!!!

Ja es ist bittere Enttäuschung und Zynismus.

Über die Inhalte im Blog und das weichgespülte Journalisten- Fußball- Deutsch wurde bereits reichlich geschrieben.

Last edited 6 Monate zuvor by Grantler3006
Micky
7 Monate zuvor

So hatte ich gestern geantwortet: 🤪👍🏼

Versteh ich jetzt nicht. Alles wieder in Grund und Boden? Die einzigen die wieder in die üblichen Verhaltensmuster verfallen sind hier zu lesen.

Hey, es gibt solche Tage. Das ist nix neues. Nicht nur beim HSV. Wer gedacht hat, es geht nur gerade aus ist wohl wieder einmal ziemlich naiv gewesen. Der Treffer der Nürnberger war einfach nur Pech für uns. Man sieht, dass das eben auch dem HF passieren kann.

Und ja, warum es der Schewardnadse nicht geschafft hat den Ball unterzubringen ist ein Beleg davon, warum er bei seinem Heimtrainer keine Chance mehr bekam. Der Typ rennt nur herum, ohne besondere Effektivität. Hat man schon mehrfach gesehen. 

Allen anderen kann man keinen Vorwurf machen ausser – ja, ausser Kittel, dem Hochgelobten. Hat der bis auf eine Szene überhaupt sein Gehalt eingespielt? Und der Herr Glatzel?
Aber egal. Noch gibt es Chancen.

Selbst wenn der HSV nicht aufsteigen sollte, geht die Welt nicht unter. In der Ukraine hat man diesbezüglich sicher andere, wichtigere Sorgen.

Nicht NUR der HSV ! Spendet mal was, Leute.

Last edited 7 Monate zuvor by Micky
Aleksandar
7 Monate zuvor

Nur noch einen Blog und die widerlichen Qualen haben ein Ende.

Kai Simon
7 Monate zuvor

Union Berlin wäre mit lieber gewesen – aber ein Heimspiel.
Ist OK, denke ich. 🤔

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Freiburg ist ja wohl das Team, dem es Fußballdeutschland am meisten gönnt, den „Pott“ zu holen.
Und auch wenn die Fußballgötter den HSV zumindest im Elfermeterschießen unterstützten, meist gewinnt ja das Team, das auf Strecke am meisten zu bieten hat und das irgendwann mit einem Titel einfach dran ist – ist dann leider wohl der SCF.
Union Berlin schätze ich nach dem Abgang von Kruse nicht mehr so stark ein, über den „Brauseclub“ sollte man nicht fabulieren, ist einfach nur ein Sinnbild dessen, wie wir uns den Fußball nicht wünschen, aber wie er in weiten Teilen aber traurige Realität ist.
Vielleicht lassen Sie den HSV ja mitspielen, in der Bundesliga kamen wir mit ihnen immer ganz gut zurecht. Aber die „Breisgau-Brasilianer“ sind natürlich durch ihre Entwicklung in den letzten Jahren dem HSV enteilt und verfügen über natürlich über einen stärkeren Kader, einen excellenten Trainer und können jedes Jahr im Grunde genommen unbelastet von medialem und auch von Erfolgsdruck (ich denke Teams wie Wolfsburg, Frankfurt, Gladbach, Hertha etc. haben da schon anderes auszuhalten womit ich die tolle Arbeit der Freiburger keinesfalls diskreditiren möchte) arbeiten.
Der SCF ist in Hamburg Favorit und unsere tollen Pokaljungs werden meiner Ansicht nach zu müde sein, um ihnen großartig Paroli bieten zu können.
Wann hat der HSV denn mal ein „Fußballwunder“ geschafft – vielleicht 1980 gegen Real oder 1983 – in der jüngeren Historie kann ich mich an nichts erinnern, wo man wirklich mal was Außergewöhnliches geleistet hat, vielleicht 1996 die Aufholjagd unter Felix Magath, die uns am letzten Spieltag mit dem 4:1 in Frankfurt noch in den UEFA Pokal brachte. Aber sonst? Wäre mal an der Zeit – aber ich bin ehrlich genug zu schreiben, hat man sich das eigentlich verdient nach den letzten 10-12 Jahren?
Also sowohl sowohl in der realen als auch in der Märchenwunderwelt glaubt das Rotkäppchen nicht dran, so leid es mir diese junge Mannschaft tut.

Madin at home
7 Monate zuvor

Wie Bernd schon sagte, wir haben ein Heimspiel, das ist schon das maximale für uns, was heute bei der Ziehung rausgekommen ist. Den Rest nehmen wir mit, wenn es so kommen sollte. Der Kader ist doch zum Glück wieder gefüllt!

Klaus Henning
7 Monate zuvor

https://forms.gle/4UcGcWhxjRv7nRLW7
Moin,
dies ist der Link zur Benotung der Spieler.
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
 Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Wenn Ihr später die bisherigen Eingaben sehen möchtet, ein leeres Formular abschicken.
Alles Gute und bleibt oder werdet gesund

Houston
7 Monate zuvor

Wat solls ? Der Aufstiegszug ist abgefahren ohne uns. Da habe ich kaum noch Hoffnung.

Jetzt weiterkaempfen und versuchen, den besten Platz zu erreichen, schon der TV Gelder wegen.

Dann Freiburg schlagen und in Berlin gegen Union ein tolles Pokalendspiel spielen. Das waer doch auch nochmal was zum Ende der Saison.

Blumi64
7 Monate zuvor

Achtung ein Gedicht 😄
Den Aufstieg haben wir verkackt
Jetzt hoffe ich auf den Pokal
Zack, zack 😉

Sprockhöveler HSV
7 Monate zuvor

Mein Eindruck ist, beim HSV versucht man die (Stand jetzt) schlechte Saison durch den Pokal schön zu reden. Finale/Pokalsieg alleine bringen nichts.

Gut ist es am Ende nur wenn auch aufgestiegen wird.

uwe twiehaus
7 Monate zuvor

Ist das der berühmte Sack Reis, der da gerade in China umfällt? HSV Bezug ??

Maik Lange
7 Monate zuvor

Ganz ehrlich Leute, ein ganzer Blog bzw „Blögchen“ zu einer Pokalauslosung?! Wenn nicht 2-3 Wunder passieren, ist im Halbfinale Endstation. Und selbst wenn man es doch irgendwie ins Finale schaffen sollten, glaubt ernsthaft jemand an einen Pokalsieg, also an einen Erfolg in einem alles entscheidenden Spiel? Ja, bis hierhin war es eine sehr erfolgreiche Pokalrunde, aber relevant ist nicht Freiburg oder Berlin. Die Realität heißt Aue, Regensburg, Ingolstadt und Co. Darauf müssen jetzt alle ihren Fokus legen, wenn diese Saison nicht tatsächlich wieder komplett vor die Wand gefahren werden soll.

Frederix
7 Monate zuvor

Ein entscheidendes, unter vielen anderen Problemen ist folgendes:

Wenn Glatzel, als spielender Stürmer auf die Aussen ausweicht, haben wir NIEMANDEN als Stoßstürmer vorne drinnen.

442 mit Kaufmann oder Wi(n)tzheimer, zu Glatzel als Doppelspitze ist die einzige Alternative zum jetzigen Zeitpunkt.

Fluegelzange
6 Monate zuvor

Ich gehe mal kurz vom sehr unwahrscheinlichen Fall aus, dass man das DFB-Pokal Finale erreicht und ganz zufällig noch die Relegation erreicht. Dann steht man vor einem Problem

Relegation 1. Bundesliga: 19.05/23.05.22
Pokalfinale: 21.05.22

Hätte ja auch keiner ahnen können, dass dieser Fall eintreten könne. Aber gut so als Info ganz interessant.

Last edited 6 Monate zuvor by Fluegelzange
Polkateddy
6 Monate zuvor

Mike Büskens übernimmt Schalke. Das Dumme dabei, er wird erstmal vertreten, weil er seit gestern an Corona erkrankt ist.

RAIBI
6 Monate zuvor

Ach ja, kurze Frage an die Befürworter des Trainerwechsels bei Schalke. Ist das der Wunschnachfolger, der wie Ole W. durchstarten, an uns vorbeifliegen und aufsteigen wird? Corona-Büskens?