5:0-Gala in Darmstadt – der HSV kontert Druck-Gesabbel mit einer klaren Ansage

von | 06.02.22 | 410 Kommentare

Der Blog heute passt sich dem Spiel an – er ist einfach anders als sonst. Feierlicher, weil er die Protagonisten in den Vordergrund stellt, die heute in Darmstadt eine Gala abgeliefert haben und allen bewiesen haben, dass das typische „immer, wenn der HSV muss, dann verkackt er“ nicht für sie zählt. Dieser HSV unter Trainer Tim Walter ist endlich da angekommen, wo man in den letzten drei Jahren gefühlt nie war: Er ist mental stabil. Und inzwischen auch zunehmend erfolgreich. Heute „musste“ der HSV liefern – und er lieferte mit dem 5:0 in Darmstadt eine Ansage von Glatzel an seine Kritiker – aber vor allem eine Ansage vom HSV an die ganze Liga, dass man diese Saison bis zum Ende ernst zu nehmen ist.

Zum Blitzfazit – KLICK HIER!!

Die Einzelkritik, Trainer Tim Walters Zusammenfassung –  und natürlich das Blitzfazit:

Daniel Heuer Fernandes: War heute mehr als spielender Mitspieler denn als Torhüter gefragt – und löste seine Aufgabe wie zuletzt immer bravourös. Seine Sicherheit überträgt sich auf die gesamte Defensive. Da passte es auch, dass der Treffer von Seidel in der zweiten Hälfte, bei dem Heuer Fernandes nicht ganz so glücklich aussah, nicht zählte. Der HSV-Keeper musste sich lange Zeit sehr viel gefallen lassen und blieb loyal – diese Saison sowie die Vertragsverlängerung sind der verdiente Lohn für seine vorbildliche Einstellung. 

Moritz Heyer: In der ersten Halbzeit ein bärenstarker Antreiber, Vorbereiter, Verteidiger – einfach ein MVP auf dem Platz. In der zweiten Hälfte sehr ökonomisch unterwegs, und immer noch stark. 

Mario Vuskovic: Räumte ab, was es abzuräumen gab. Zusammen mit seinem Innenverteidiger-Kompagnon ließ er den Darmstädtern von der ersten Sekunde keine zwei Meter Freiraum. Souverän und aus der HSV-Elf nicht mehr wegzudenken.

Sebastian Schonlau: Der Kapitän hatte einen vergleichsweise ruhigen Nachmittag und immer alles im Blick. Seine ruhige Art gepaart mit der Aggressivität von Vuskovic ist die bislang beste Mischung in der Innenverteidigung seit dem Abstieg. Finde ich…

Miro Muheim: Der Schweizer schlägt hammergeile Standards und wird von Woche zu Woche nicht nur defensiv stabiler, sondern offensiv auch immer mutiger. Geht das so weiter, wird der HSV die Kaufoption über 1,5 Millionen Euro für den Linksfuß ziehen. Alles andere wäre dumm. 

Jonas Meffert: Nie spektakulär, aber immer ein Garant für Stabilität im Mittelfeld. Auf die Saison gesehen ist der Zugang von Holstein Kiel für mich zusammen mit Sonny Kittel und Daniel Heuer Fernandes der wichtigste Mann im „System Walter“. Er ist nach hinten wie nach vorn Taktgeber und Organisator in Personalunion. Der Chef.

Ludovit Reis (bis 78.): Heute noch nicht einmal wirklich glücklich beim letzten Ball, beim letzten Pass. Und trotzdem ist der Niederländer heute gerade in der ersten Halbzeit mit seinem nimmermüden Einsatz entscheidend dafür gewesen, dass der HSV immer wieder gefährlich nach vorn spielte. Dass er von Woche zu Woche mutiger wird macht mir persönlich riesengroßen Spaß und weckt meine Fantasie. Denn sein Leistungslimit kann auf einer Ebene liegen, in die der HSV sportlich erst noch aufsteigen muss…

Jonas David (ab 78.): Endlich wieder gesund zurück und vom Trainer auf der zentral-defensiven Mittelfeldposition gebracht. Das darf der Youngster, der seinen Platz in der Innenverteidigung bis auf Weiteres an Vuskovic verloren hat, als Zeichen verstehen, dass der Trainer nach einem Platz für ihn sucht. Auch eine Art, wie man als Trainer seinem Spieler deutlich macht, wie viel man von ihm hält. 

David Kinsombi (bis zur 86.): Schwere Rolle, gut gelöst. Ich hätte ihm den (aberkannten) Treffer heute gegönnt. Vor allem aber war das endlich mal ein guter Auftritt in einem Spiel, in dem man auf ihn angewiesen war. 

Elijah Krahn (ab 78.): Hat sich mit starken Trainings- und Testspieleindrücken beim Trainer ganz oben in der Youngster-Liste gespielt. Und wurde dafür heute mit den ersten Zweitligaminuten belohnt. Ein Riesentalent, an dem der HSV noch viel Freude haben wird. Sein Pass zum 5:0 war einfach traumhaft…!

Bakery Jatta (bis 78.): Heute leider wieder der Unvollendete. aber auch unendlich wichtig für das Offensivspiel. Sein Tempo, seine vielen Sprints lassen keinen Gegner ruhig. Auch das ist eine Qualität. Trotzdem muss er im letzten Drittel einfach noch konsequenter, noch klarer werden. Schafft er das irgendwann, ist er eine Waffe.

Giorgi Chakvetadze (ab 78.): Durfte erste Minuten Zweitligaluft schnuppern. Allerdings auf der Außenbahn, die ihm offen erkennbar nicht wirklich liegt. 

Robert Glatzel: Der Rekord-Hattrick-Torschütze brachte 7:45 Minuten, um das Spiel zu entscheiden. Niemand traf schneller dreimal in Folge in der Zeiten Liga – und er steuerte gleich noch seinen persönlichen Rekordtreffer zum 5:0 bei. Denn mit 14 Buden hat er seinen eigenen Saisonrekord eingestellt.

Faride Alidou (bis 70.): Bemüht, aber nicht wirklich glücklich. Er fiel dabei nie ab – aber eben auch noch zu selten auf. Abgesehen natürlich von der Szene, die zum Elfmeter und damit zum 1:0 führte. Ich glaube zwar, dass er hier nicht elfmeterwürdig getroffen wurde. Aber er nutzte die Schläfrigkeit der Darmstädter Defensive und holte gekonnt den Elfer raus. 

Manuel Wintzheimer (ab 70.): Er kam, sah und traf. Und damit machte Wintzheimer noch einmal deutlich, was man von ihm erwarten kann: Abschlussqualität. 

Und zum Abschluss dieses etwas anderen Blogs möchte ich noch einmal den Trainer zu Wort kommen lassen, der das Spiel gewohnt ruhig und gefast analysierte:  „Wir haben uns heute für einen starken Auftritt belohnt und einen verdienten Sieg eingefahren. Wichtig war, dass wir die Phase nach der Pause überstanden haben.In der Hinrunde haben wir uns häufig nicht belohnt. Heute waren wir effizienter. Die vier Treffer von ‚Bobby‘ Glatzel stehen sinnbildlich für die Leistung der gesamten Mannschaft. Das war eine besondere Teamleistung. Man darf nicht vergessen, dass Darmstadt eine brutale Qualität hat. Aber wir haben es heute einfach besonders gut gemacht. Jetzt stehen noch weitere schwierige Spiele an, aber wir gucken nur auf uns, nicht auf die Tabelle.“

Stimmt. Ich bin sehr zufrieden. Und ich wünsche Euch einen schönen Restsonntag, einen guten Start in die Woche – und vor allem, dass Ihr gesund bleibt!

Scholle

Die Daten zum Spiel: 

SV Darmstadt 98: Schuhen – Bader (78. Ronstadt), Pfeiffer, Isherwood (46. Riedel), Holland – Gjasula (70. Schnellhardt), Skarke, Kempe, Mehlem (46. Honsak) – Pfeiffer (46. Seydel), Tietz

HSV: Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim – Meffert, Reis (78. David), Kinsombi (86. Krahn) – Jatta (78. Chakvetadze), Glatzel, Alidou (70. Wintzheimer)

Tore: 0:1 Glatzel (5.), 0:2 Glatzel (10.), 0:3 Glatzel (13.), 0:4 Wintzheimer (76.). 0:5 Glatzel (88.)

Zuschauer: 1.000

Schiedsrichter: Dr. Matthias Jöllenbeck (Müllheim)

Gelbe Karten: Gjasula (58.) / –

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
410 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Meaty
8 Monate zuvor

Wenn man die Kommentare der Trainingsbeobachter und Dauerkritik liest, dann muss man einfach nur feststellen, sie können sich einfach nicht über ein gutes Spiel und einen Sieg des HSV freuen!!!
ENDE!

Viktoria HSV
8 Monate zuvor

Glückwunsch HSV,

Das war schon bockstark , diese Leistung.👍

Heute hat fast alles gepasst ,

. Einstellung

. Bissigkeit

. Aggressivität

. Den Gegner nerven wollen

. Viel Bewegung im Spiel ohne Ball

Gegen so einen HSV ist es nicht gut zu spielen , Darmstadt hat das gemerkt .
Obwohl sie nie aufgegeben haben in Halbzeit 2, das muss man ihnen lassen .

ALLE waren sehr griffig , sofort im Spiel und die Körpersprache war absolut da gewesen.

Das Spiel ohne Ball war heute klasse .

Muheim und Reis gefallen mir immer besser , das sind Schritte nach vorne !

Aber , meine Meinung, schon öfter hier geschrieben , die Mannschaft, inklusive Trainerteam , ist ein verschworener Haufen .
Das ist für mich aktuell der Faustpfand beim HSV.
Abklatschen, gegenseitig pushen, motivieren , und ja, schaut auch mal wie Tim Walter bei Auswechselungen seine Spieler * herzt *;
Die Truppe scheint ihm bedingungslos zu folgen , das sieht man .

Ein schöner Sonntag , bitte verletztungsfrei bleiben , es kann klappen . 🍀🍀🍀🍀🍀🍀

AlterSchwede
8 Monate zuvor

Weit weg davon bin ich beim HSV alles zu feiern. Zu vieles ist – gerade in Bezug auf weitsichtige Kaderplanung – von den sportlich Verantwortlichen unzureichend gelöst worden.
ABER: heute war super!! Das Derby gegen Pauli war super! Und das Pokalduell gegen Köln war ebenfalls super.

Für Trainer und Mannschaft freut mich das sehr.

Was ich schlichtweg belustigend finde, wie sich hier manche Vollzeitpessimisten selbst nach drei tollen Pflichtspielen in Folge maximal in zynischer Art und Weise freuen. Der Duft von zu tief verwurzelter Verbitterung wabert umher.

Leute, heut war einfach mal ein geiler Fußballtag. Der HSV stand gehörig unter Druck, nach den Siegen von Heidenheim, Bremen und Schalke.
Dazu die Gelbsperre des Spielmachers und besten Vorlagengebers Kittel.
Und dann gewinnen wir 5:0 beim Tabellenführer.
Ja gut, wer sich da nicht mal schön freuen kann, hat sein Hobby verfehlt.

Schönen Sonntag.

Kosinus
8 Monate zuvor

Da waren sie wieder, die drei Probleme des gesamtdefektiösen HSV: Faulheit, Arroganz und Inkompetenz. 

Heute hat die Hamburger Wohlfühloase mit ihren 22 Maltafüssen ein schmeichelhaftes 5:0 ergaunert. Der Blindenhund winselt nun lauter denn je und Wirrkopf TW und Witzfigur Boldt/Mutzel schreiben sich die Darmstädter Geschenke jetzt auf ihre Fahnen.

Der HSV hat fertig!
Alle raus!
🙄🤔
Vorschlag zur Güte: Der ein oder andere grillt morgen als Entschuldigung mal für die HSV-Protagonisten, ach nee es muss ja Contragonisten heißen.

Last edited 8 Monate zuvor by Kosinus
Jörg Meyer
8 Monate zuvor

!!! EILMELDUNG!!!
hier gibt es „fans“, die selbst heute nach einen 5:0 Auswärtssieg beim Tabellenführer immer noch nicht zufrieden sind.
Mit den ständigen Kommentaren man freue sich am 34 Spieltag aber bis dahin wird hier alles in Schutt und Asche geschrieben.
WAS STIMMT MIT EUCH NICHT!
Als Fan ist man die gesamte Saison, die ganzen 34 Spieltage dabei. Man leidet bei Niederlagen, man freut sich bei Siegen und mal schimpft man und mal jubelt man.
Wie muss man drauf sein über 33 Spieltage ausschließlich negativ zu schreiben und sich dann im Falle eines Aufstiegs am 34 Spieltag zu freuen?????
Für mich ist diese Gruppe das was man sonst den Bayernfans nachsagt, reine Erfolgsfans!
Für mich ist es doch grade der Weg dahin zum Saisonende und alles gute, positive und auch negative bei dem man leidet das was wir am Fußball lieben.
Nur wer die Mannschaft durch dick und dünn die Saison über begleitet kann sich am Ende über den Aufstieg oder falls nicht über die guten Leistungen trotz allen freuen.

Olaf Ringelband
8 Monate zuvor

Ich muss heute mal Scholle Abbitte leisten: als wir uns das letzte Mal gesehen haben, habe ich mich über Glatzl und seine eingeschränkten fußballerischen Möglichkeiten ausgelassen während Scholle meinte, dass Glatzl immer stärker werden wird. @Marcus Scholz: Du hast Recht gehabt!

Riesum
8 Monate zuvor

User „Alex“ schreibt einen langweiligen, inhaltsleeren Kommentar und bekommt 25 Antworten 🤣 Was fasziniert Euch an diesem Kleingeist, dass ihr ihm so viel Aufmerksamkeit schenkt 🤔

Fuxi
8 Monate zuvor

Moin!

Nicht nur die Bundesliga-Herren durften gestern jubeln – auch bei den Frauen gab es Grund zur Freude, denn in Hamburg startete das Spieljahr 2022 mit dem 13. Spieltag doppelt erfolgreich.

In der Oberliga hat der HSV II. seinen Platz an der Tabellenspitze verteidigt. Man durfte durchaus gespannt sein, wie die Rothosen unter Dominik Jordan nach dem Weihnachtsbraten wieder in die Spur finden würden, und es wurde gleich ein Härtetest gegen die einzige Mannschaft, die den HSV in der Hinrunde hatte schlagen können: der SC Victoria. Zudem hütete erstmals Caroline Blum das Tor; die erst 16-Jährige aus der U17-Bundesligamannschaft feierte ihr Debüt im Frauenbereich. Und das gleich gegen den Tabellendritten. Allerdings: Es stand auch keine andere Torhüterin zur Verfügung…
Ihre Vorderleute sorgten dafür, dass ihr Einstand kein schlechter wurde. Sie brauchten 22 Minuten, um durch Emilia Schwerdtfeger in Führung zu gehen. Janine Minta baute die Führung in der 29. Minute auf 2:0 aus, und Julijana Mavrak sorgte nur 60 Sekunden später mit dem 3:0 für klare Verhältnisse. Etwas Spannung kam erst in der 77. Minute auf, als Ex-Rothose Sara Akbulut auf 1:3 verkürzte. Die erst zwei Minuten zuvor eingewechselte Jennifer Albert machte jedoch in der 83. Minute mit dem 4:1 den Deckel drauf. Nur ein Gegentor gegen eines der besten sieben Hamburger Teams – viel besser konnte es also für Caroline Blum nicht laufen. Und noch ein Debüt gab es: Neuzugang Debora Vinci vom KSC wurde in der 71. Minute eingewechselt.
Nach Punkten hat sich der Abstand der 2. Frauen zum Verfolger in der Tabelle nicht geändert, doch das Torverhältnis verbesserte sich, denn der ETV gewann gegen den WTSV Concordia knapp mit 1:0, Goalgetterin Hannah Paulini (32 Tore in 13 Spielen) ging leer aus. Der SC Victoria bleibt Dritter, hat aber mit 11 Punkten Rückstand erfahrungsgemäß keine Chancen mehr im Titelkampf.

Die Spitze in der Bezirksliga West sieht bekanntlich ähnlich aus, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Hier führt die Zweite des ETV die Tabelle vor der Dritten des HSV an. Das bleibt auch erstmal so, denn die Eimsbüttelerinnen schlugen den Tabellenfünften SC Sternschanze II. mit 3:1 und zogen damit am Sonntagabend wieder nach. Denn der HSV III. hatte mit einem klaren 6:1-Auswärtssieg im TORneum von Union Tornesch II. vorgelegt. Nach 30 Minuten führte die Mannschaft von Dennis Ralf bereits mit 3:0 – wie die Zweite auch. Dafür sorgten Amely Jaekel (11.), Lara Jona (24.) und Florentine Döring (30.). Zur Pause legte Jona mit ihrem zweiten Tor das 4:0 nach. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eine klare Angelegenheit. Henrike Diekhoff (60.) und Jaekel mit ihrem ebenfalls zweiten Tor des Tages (80.) bauten das Resultat auf 6:0 aus, ehe Svenja Harder eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit den Ehrentreffer für die Gastgeberinnen erzielte.
Auch der Tabellendritte Komet Blankenese II. bleibt dem HSV auf den Fersen, gewann 3:1 im Verfolgerduell beim SV Eidelstedt, der nun fünf Punkte hinter dem HSV auf Platz 4 zurückliegt.

Die einzigen, die aus der Reihe tanzen mussten, waren mal wieder die Oberliga-Herren von der Dritten. Die verloren am Freitag zuhause gegen den HEBC trotz Marcell Jansen mit 2:3 durch ein Gegentor in der Nachspielzeit und können sich die Hoffnungen auf Platz 4 in die Haare schmieren.

In den anderen Spielklassen mit HSV-Beteiligung ruht noch der Ball.
Die Regionalliga spielt erst am 20. Februar wieder, dann steht das Nachholspiel des HSV gegen die TSG Burg Gretesch an.
Die B-Juniorinnen können sich am kommenden Sonntag zuhause im Nachholspiel gegen Carl Zeiss Jena die Tabellenführung holen, die ihnen vor Weihnachten nicht mehr vergönnt war. Durch etliche Nationalmannschaftsabstellungen könnte es allerdings eine schwerere Aufgabe werden als im Hinspiel, das die Rothosen in Jena mit 3:0 gewannen.
Gegen Jena geht es am Samstag auch für die männlichen B-Junioren in der Bundesliga. Dann allerdings in Jena.
Die U21-Herren spielen am Samstag in der Regionalliga beim Außenseiter Heider SV.
Die Bundesliga-A-Junioren haben noch bis 16. Februar Pause, dann geht es unter der Woche zum Nachholspiel zu Hannover 96.

Die Teams, die bereits im Einsatz waren, machen gleich fleißig weiter. Am Mittwochabend steht das Lotto-Pokal-Halbfinale bei den Frauen an. Um 19:30 Uhr empfängt die zweite Mannschaft des HSV in Ochsenzoll… die eigene Erste. Aus der Traum also vom HSV-internen Finale. Aber immerhin steht eine Rautentruppe damit sicher im Endspiel. Dessen Gegner wird am 20. Februar zwischen dem ETV und dem Regionalligisten TSC Wellingsbüttel ermittelt.
Und am Sonntag trifft die Zweite dann in der Oberliga auswärts auf den Tabellenletzten Harburger TB.
Auch für die Dritte wird es am Wochenende relativ einfach, da kommt der Tabellenzehnte nach Ochsenzoll, die SG FC Elmshorn/SV Lieth.
Bereits am Freitag schließen die dritten Herren mit einem Nachholspiel beim FC Süderelbe den ersten Saisonabschnitt ab.

Was noch? Im Winter hat sich personell einiges getan. Die Regionalligamannschaft muss künftig ohne Anna Hepfer und Maleen Gerkens auskommen. Gerkens, die erst im Sommer zum HSV gewechselt war, beendet wegen anhaltender Verletzungsprobleme mit 28 Jahren ihre Laufbahn, die zuletzt mit dem DFB-Pokalspiel gegen den FSV Gütersloh um ein weiteres Highlight bereichert worden war. Außerdem verließ die bundesligaerfahrene Anna Hepfer den Verein zum zweiten Mal nach dem Zwangsabstieg von 2012. Sie tritt aus beruflichen Gründen mit dem Fußball kürzer.
Die Abgänge der Ersten wurden nicht extern kompensiert. Lediglich die Torwartposition wurde verstärkt: Vom Ligarivalen Hannover 96 wechselte die 18-jährige Aaliyah Thomas zum „großen“ HSV. Im DFB-Pokal der 96erinnen gegen Turbine Potsdam wurde sie in der 82. Minute eingewechselt, als das 1:5-Endergebnis bereits feststand.

Die Zweite vermeldet neben Debora Vinci (KSC) noch einen weiteren Neuzugang: Melissa Winter (Jahrgang 1996) schließt sich den Rothosen vom Bezirksliga-Rivalen SV Eidelstedt kommend an. Im Sechstliga-Hinspiel hatte sie bei der 3:8-Niederlage der Eidelstedterinnen in Ochsenzoll zwei Treffer erzielt.

Außerdem ist der HSV weiter stark an der Entwicklung von Talenten interessiert. Daher gibt es am 12. März im Rahmen des U17-Bundesliga-Spitzenspiels gegen den SV Meppen ein Sichtungstraining für Frauen und Mädchen. Von 12:15 Uhr bis 13:45 Uhr dürfen die Jahrgänge 2008 bis 2011 vorspielen. Nach dem Spiel gegen die Emsländerinnen, das um 14 Uhr beginnt, steigt um 16 Uhr dann das Sichtungstraining der Jahrgänge 2007 und älter. Ihr seid weiblich und wollt beim HSV spielen? Oder Ihr kennt eine Spielerin, auf die das zutrifft? Dann findet Ihr Informationen dazu auf der Webseite des HSV e. V.!

Vielleicht stößt der HSV ja auf das nächste große Talent? Beim DFB hat der HSV jedenfalls im Juniorinnenfußball wieder einen klangvollen Namen. Regionalliga-Spielerin Larissa Mühlhaus jedenfalls gehört erstmals dem Kader der deutschen U19 für das Dreiländerturnier an, das am 17. Februar im spanischen Estepona als Vorbereitung auf die zweite EM-Qualifikationsrunde im April dient. Die Gegner sind Norwegen und die Schweiz. Dort trifft Mühlhaus teils auch auf Bundesliga-Stammspielerinnen wie Werder Bremens Maja Sternad und die Essenerinnen Beke Sterner und Carla Wamser, die im DFB-Pokalspiel in Hamburg zur Startelf gehörten. Leider nicht in den Kader schafften es Emilia Hirche und Sophie Nachtigall, beide stehen auf Abruf bereit.
Bereits Anfang Januar waren Paulina Bartz, Marlene Deyß, Hannah Günther und Svea Stoldt mit der deutschen U17 im Wintertrainingslager in Spanien und bildeten eine der beiden größten Fraktionen im Team neben Eintracht Frankfurt II. aus der 2. Bundesliga, bei denen mit Jella Veit eine ehemalige HSVerin dabei war. Dabei trafen sie auch in einem Testspiel in Marbella auf den Gastgeber Spanien und unterlagen mit 1:2. Stoldt und Günther wurden eingewechselt, Deyß und Bartz kamen nicht zum Einsatz. Am 23.03. beginnt die zweite Runde der EM-Qualifikation, dann spielt Deutschland gegen Kosovo, Slowenien und Österreich.
Aktuell sind vier weitere HSV-Talente mit der deutschen U16 unterwegs. Seit 30. Januar läuft das UEFA Development Tournament in Portugal. Im deutschen Kader stehen Lisa Baum, Melina Walheim, Emily Wallrabenstein und Romy Wrigge. Heute um 16 Uhr steht das zweite Spiel auf dem Programm. Gegner ist Gastgeber Portugal. Am Freitag schlug Deutschland in Vila Real de Santo Antonio den Rivalen England mit 2:0. Dabei standen Wallrabenstein, Baum und Walheim in der Startelf, Wrigge kam nicht zum Einsatz. Der Jahrgang 2020 (mit Sophie Nachtigall) hatte Portugal vor zwei Jahren mit 4:0 geschlagen.
Nur bei der U15 geht der HSV aktuell leer aus.

Na, habt Ihr diese Textwand auch von Anfang bis Ende durchgelesen?
Ja?

Respekt!

Grantler3006
8 Monate zuvor

Boah Leute, der HSV gewinnt verdient und ich bin sicher wir alle freuen uns.
Und hier zerhackt ihr euch schon wieder.

Walter macht es nach außen richtig und hält den Ball flach, wohlwissend wie oft der HSV dann eben selbst zufrieden wurde. Das da bei dem ein oder anderen immer noch Skeptisch ist, ist doch normal. Und das die Vereinsführung nicht optimal handelt und kommuniziert ist eine Tatsache. Ob man das nach einem 5:0 bringen muss? Nun frag mal bei Motzki Sammer nach. Fehler passieren meist im Erfolg.

Polkateddy
8 Monate zuvor

Eigenbeobachtung: Selbst bei einer 3:0 Auswärtsführung gucke ich alle 10 Sekunden nach oben rechts auf die Spielzeit. Die letzten Jahre haben offenbar sehr deutliche Spuren hinterlassen.

Scorpion
8 Monate zuvor

Zwei Dinge zum Freuen.

  1. Der wirklich geile Sieg beim Tabellenführer, fast jede Chance genutzt, kaum (!) Bettelei um ein Gegentor nach solider Führung. Dem Druck gewinnen zu müssen, souverän standgehalten. Chapeau.
  2. Endlich ein guter Spieltagsblog mit Einzelkritik/Einzellob.

Das alles lässt hoffen, dass das Licht am Ende des Tunnels doch kein ICE ist…

Last edited 8 Monate zuvor by Scorpion
M. R. X.
8 Monate zuvor

5:0 in Darmstadt

Freuen? Unbedingt!
Alles Gut? Keinesfalls!
Aufstieg? Noch weit entfernt!

Heidenheim (H)
Sandhausen (A)
Werder (H)

Um ernsthaft von Stabilität sprechen zu können, sollten bis Ende Februar weitere 7 Punkte gesammelt werden.

Als Basis für das letzte Saisondrittel stünden dann 44 Punkte nach 24 Spielen auf dem Konto.

Zum Vergleich:
18/19 = 47 Punkte
19/20 = 41 Punkte
20/21 = 43 Punkte

Die tollen Siege gegen Pauli und Darmstadt werden nichts wert sein, wenn man nicht im Stande ist JETZT nachzulegen. Der Fluch der vielen Unentschieden lässt grüßen…..

Und auf die Idee, dass es ein Vorteil für den HSV darstellt, nach dem Nordderby bereits gegen die gesamte Aufstiegskonkurrenz gespielt zu haben, kommt hier hoffentlich niemand. Wer so denkt, kennt den HSV schlecht und die 2.Liga noch weniger.

Heute war ein toller Fußballnachmittag für jeden der es mit dem HSV hält. Ohne Frage und keine Diskussion.

Aber auch im Walterversium 2022 kackt die Ente immer noch am ENDE.

Alex
8 Monate zuvor

Glückwunsch zum Sieg über den Tabellenführer und zu fünf Treffern für das Torverhältnis. Ein durchaus überzeugender Sieg und der Auftakt zu einer bemerkenswerten Serie von zwei Siegen hintereinander. 🤭
 
In den drei Jahren zuvor in Liga Zwei gab es sogar Serien mit vier Siegen und eine mit dero fünf. Und gegen die Mitfavoriten (Stuttgart, Köln) wurde auch gewonnen. Und der HSV war saisonübergreifend immer auf einem der Aufstiegsplätze, nur eben nicht am letzten Spieltag. 🥱
 
Und jedesmal wurden die Übungsleiter beklatscht, trotz eklatanter Fehler und persönlichen Agenden, die über den Erfolg des Vereins gestellt wurden. Und trotzdem wurde die ganze Saison lang wie bekloppt gehüpft.
 
Und dann fabuliert auch noch ein geisteskranker SKY-Moderator: Es könnte eine großartige Saison für den HSV werden, wenn im Mai der Aufstieg gelingt und der Pokal dazu kommt.“
 
Und am Saisonende begeben sich alle wieder ins Jammertal der Tränen. In diesem Sinne…
 
 
 

Holz1887
8 Monate zuvor

Super waren vor allem unsere 50 HSV Fans im Stadion! Die haben wirklich alles rausgehauen, was ging! Sensationell! Soetwas waere bei RB oder Wolfsburg einfach nicht moeglich!

Fan Jurtok
8 Monate zuvor

Glückwunsch HSV & Fans,

2:1 gegen den Spitzenreiter letzte Woche.
5:0 gegen den Spitzenreiter heute. Unter Druck!
11 Punkte aus den letzten 5 Spielen.
Nach 21 Spielen:
Die deutlich beste Abwehr.
Den drittbesten Torjäger.
Den besten Vorlagengeber.
2 Niederlagen in 24 Pflichtspielen diese Saison.
Ich bin zufrieden; weiter so!

An die Stänkerer-Fraktion:
Euch braucht kein Mensch!
Bitte geht (gerne zu Bremen oder Pauli)!

Eine schöne Woche allen!

Hallenser
8 Monate zuvor

Großes Kompliment an Mannschaft und Trainer für das heutige Spiel! Und für mich heute das entscheidende: Man hat selbst nach dem dritten Tor aktiv weiter Fußball gespielt!! Und dies scheint auch ein Verdienst von Walter zu sein, er scheint dieser Truppe schon im Bereich Mentalität und Wille ein neues Gesicht zu verpassen! Und nun einfach weiter arbeiten, anscheinend ist hier wirklich eine Mannschaft entstanden die vor allem auch charakterlich anders ist!
Und nebenbei haben wir in der Rückrunde mit Schlacke, Pippi und Darmstadt schon drei Teams von oben weg und da starke 7 Punkte geholt – auch schon mehr als in der Hinrunde!
Es ist Nicht alles gut beim HSV nach diesem Spiel, heute aber darf man stolz auf Team und Trainer sein und das haben sich die Jungs auch verdient!!

Last edited 8 Monate zuvor by Hallenser
Meaty
8 Monate zuvor

Auch wenn man aktuell für den Stadionnamen „Volksparkstadion“ leider null Euro kassiert, aber Wohninvest-Weserstadion….!

Hallo, Herr Kühne, hatten Sie heute zufällig einen schönen Fußballsonntag …?
Dann hauen Sie doch einfach mal so aus purem Übermut und Freude 3-4 Milliönchen heraus …vielleicht so für den S t a d i o n n a m e n …?

Ich frag ja nur mal so …

Air Bäron
8 Monate zuvor

Vielleicht sind die Kritiker des Tim Walter Fußballs mal ein bisschen ruhig gestellt, denn wenn es, wie häufiger in den letzten Spielen, anläuft, dann macht es richtig Spaß zuzuschauen und bringt sogar endlich auch mal Erfolge.

Ja, die Defizite in den Laufwegen und in der Abwehrarbeit und zeitweise das Wackeln werden wir immer wieder haben, aber die Tendenz ist zumindest ordentlich, dass wir um Platz 3 mit spielen könnten.

Sicher, es wird noch ein langer Weg, das letzte Drittel der Saison wird auch wieder Rückschläge bringen, aber vielleicht können die Dauerpessimisten und die Gruppe, die alles pauschal negativ redet und durchweg anti- HSV argumentiert, jetzt mal den Realitätscheck wagen und zugeben, dass sie komplett daneben gelegen haben, vor allem bei Tim Walter.

NUR DER HSV ⚫️⚪️🔵

Last edited 8 Monate zuvor by Air Bäron
MeinVerein2021
8 Monate zuvor

So ein Sieg tut einfach mal gut. Ein Grund zur Freude und für einen entspannten Sonntagabend.
Etwas Erleichterung ist auch dabei, denn so zuversichtlich war ich nicht. Und mit einem 5:0 habe ich bestimmt nicht gerechnet.

Drei Punkte, die uns in die Spitzengruppe gebracht haben, die allerdings ziemlich viele Mitglieder hat. Also ist noch gar nichts entschieden.

Unser Trainer weiß das. Ich fand ihn in der Pressekonferenz gut. Zufrieden, aber nicht abgehoben. Im Gegenteil. Ich habe den Eindruck, dass er die Mannschaft am Boden hält und ich hoffe, dass er das große Muffensausen fernhalten kann. Der Druck wird ja nicht kleiner. Wenn es ihm gelingt, mit der Mannschaft von Spiel zu Spiel zu denken, könnte es was werden. Es scheint ihm ja zu gelingen, alle Spieler im Boot zu halten.

Ralf Gleitsmann
8 Monate zuvor

Moin Freunde. Ein nicht unbedingt zu erwartender souveräner Sieg . Wer heute noch was zu meckern oder von schwachen Darmstädter fabuliert, der hat ein anderes Spiel gesehen. Die Darmstädter wurden phasenweise vorgeführt. Und ja es sind immer mehr Automatismen zu erkennen. Die Truppe wirkt eingespielt und kann wichtige Spieler auch mal ersetzen. Kinsombi und Reis haben stark gespielt. In dieser Verfassung muss man mit dem HSV im Aufstiegskampf rechnen. Genießt den Sieg und habt einen schönen Restsonntag.

Jörg Meyer
8 Monate zuvor

Der beste HSV seit langer Zeit. Ein HSV wie wir ihn kannten, ihn uns jetzt und in Zukunft wünschen.
Neben dem grandiosen Ergebnis ist für mich aber eins noch wichtiger und noch schöner.
Der HSV ist wieder eine Mannschaft mit der man sich als Fan identifizieren kann und stolz drauf ist!!!
💪💪💪💪💪

fan17
8 Monate zuvor

Manches entwickelt sich beim HSV auch richtig gut! Die ehrabschneidenden Kritiker könnten mal in sich gehen …

Mit so einem Ergebnis haben viele – und ich auch nicht – gerechnet. Beim Tabellenführer mit dem erfolgreichsten Sturm und selbst ohne den besten Vorbereiter Kittel so ein Spiel abzuliefern ist schon beeindruckend!

Das zeigt vor allem auch, dass nicht alles so unglaublich schlecht läuft, wie es hier einige immer wieder darstellen wollen. Jetzt wieder oben dabei, letzte Saison im Februar noch Tabellenerster – alles nur schlecht?

Ob es um die zuletzt eingekauften Spieler geht, zb Glatzel, Muheim, Johansson, aber auch Schonlau, Meffert, ja auch David, was wurde hier nicht nur kritisch hinterfragt, sondern mit Häme, Spott und oftmals unter der Gürtellinie Gedankengut abgesondert.

Übrigens Teile der Gründe, warum zb Eberl aufgehört hat und Arp zu den Bayern gewechselt ist – der schon länger hier blieb als es Bayern wollte. Aber täglich im Boulevard und insbesondere in den „sozialen“ Netzwerken thematisiert zu werden, an einem Tag die Hoffnung des Vereins zu sein und am nächsten Tag der vermeintliche Versager, das hält kaum einer aus, vor allem kein 18-Jähriger!

Auch was hier abgeht zum Teil, selbst nach diesem Sieg und denen im Pokal in Köln und gegen St. Pauli – was haben die ständig Nörgelnden eigentlich selbst im Leben geleistet? (Und selbst wenn es so gewesen wäre) – Mit welchem Recht werden andere hier verbal vernichtet?! Selbst es mal immerhin die die 2. Liga geschafft? Lieber vom Sofa aus oder vom täglichen Besuch am Trainingszaum sich zu erlauben andere zu be- und zu verurteilen – unfassbar! (Auch wenn einige offenbar hier ihre eigenen Probleme abarbeiten, dürften einige Grenzen nicht unterschritten werden!).

Oder wenn es um die sportliche Leitung geht: Na klar, Boldt und Mutzel würden angeblich für eine Fehlplanung stehen, nein, sie hätten ja gar keine Plan. Und Walter hätte natürlich auch keine Ahnung.

Auch ich wünschte mir ein noch besseres Scouting, schließlich müsste der HSV doch eigentlich die besseren Möglichkeiten haben als zb letzte Saison Vereine wie Bochum oder Fürth oder diese Saison St. Pauli, die Spieler wie Medic oder Kyereh vom inzwischen 3. Liga-Verein Wehen Wiesbaden holen und seit über einem Jahr eine top Entwicklung haben.

Dass der HSV in der 2. Liga gelandet ist und vorher fast so viel Geld verbrannt wie RB Leipzig bis dahin ausgegeben hatte, die inzwischen Champions League spielen, haben andere zu verantworten.

Last edited 8 Monate zuvor by fan17
Fluegelzange
8 Monate zuvor

Ich bin ehrlich: Nach dem 3:0 hatte ich ganz schlimme Erinnerungen an ein gewisses Spiel in Hannover, aber bei diesem Team hab ich (noch) nicht das Gefühl, dass sie irgendwie noch nach einer komfortablen Führung einbrechen. Muheims Kaufoption bitte nicht verschlafen…Ende.

Bruno Gertz
7 Monate zuvor

Nur mal so meine Eindrücke zur allgemeinen Akzeptanz der User hier im Blog.

Sehr schlimm der User Flotti der behauptet nie zu beleidigen.

Nach der HV seine Worte:

400 rangekarrte Brüllorks zugegen

Nach der

HV liegen Sie besoffen unterm Tisch.

Sind wohl 95% debile Fettköpfe.

Alle intellektuell überfordert.

Damit hat er auch mich als HSV Mitglied beleidigt.

Der User Alex hat mich auch schon mal als Kippschüler beleidigt im Vorblog. Sein Lieblingsausdruck.

Aber ebenso sollten endlich mal Didi,Gravesen usw endlich mal den Ball flachhalte.

Mit persönlichen Beleidigungen macht Ihr alle den Blog kaput.

Alles Gute für Euch alle.

Hoffentlich schaffen wir den Aufstieg noch.

Bruno

Didi
8 Monate zuvor

Diese Experten….

Jetzt habe ich mir nach dem Dresden-Spiel aufwändig die Tabelle einrahmen lassen. Und jetzt?

Danke für nichts Flotto!

Stuermer
8 Monate zuvor

Einzelkritik finde ich super und bin auch der Meinung, dass sich Muheim in die Reihe der sehr guten Einkäufe in dieser Saison stellt. Eigentlich fällt nur Kaufmann ab.

Boxer
8 Monate zuvor

Wie vorhin schon geschrieben. Toller Sieg, Punkte waren notwendig. Aber die „kleinen“ kommen noch. Dann kommt es darauf an. Ob wir Mental wirklich schon stabil sind? Ich hoffe es, aber abwarten. Ist definitiv noch zu früh um das jetzt schon zu sagen.

Aber eines stimmt. Das war ein typisches Spiel, wie man es in der Vergangenheit schon haufenweise verkackt hat. Dieses Spiel ist – wie auch der Beginn der Rückrunde – absolut positiv zu bewerten.

Günter Ahrendt
8 Monate zuvor

Heute bitte einfach nur mal über das Sieg freuen!!!
Kritisieren und Nörgeln kann auch mal ausfallen!!
Nur der HSV

horst schlau
8 Monate zuvor

Frage mich nur warum Herr Walter nicht zumindest die Kaderplätze mit Spielern wie Velasco ausgereizt hat ??? Zumindest dem jungen Spieler die Botschaft gesendet – wenn du weiter Gas gibst dann ……..

Leif Münch
8 Monate zuvor

Endlich mal ein Bobby der trifft 😉

ToniHH
8 Monate zuvor

Hallo

Ein Tag der uns alle vereint.

Hüpfer – Pester – Normalos….ALLE

Stellt Euch vor wir wären so erfolgreich wie der FCB…würden uns seit gestern über die Bomberjacke vom Coach unterhalten….Gäähhhnnn wie langweilig.

Auf gehts….wird ein Herzschlagfinale…

⚫️⚪️🔵

Fussballtrainer
8 Monate zuvor

Die Antwort der Mannschaft auf die Pestkommentare!
Das hat gesessen Jungs!
Danke HSV!

Travis Bickle
8 Monate zuvor

Also was mir total positiv aufgefallen ist:

Also natürlich ganz zuerst eine wirklich astreine Mannschaftsleistung, herausragend selbstverständlich der (richtige) Bobby. 4 Tore gegen den Tabellen führer davon 3 Stück in den ersten 13 Minuten, alle Achtung. Und ich gebe auch zu, dass Kinsombi, von dem ich bisher nur Scheiß Spiele gesehen habe, war heute echt gut.
2. Ein total fairer Verlierer Trainer, ohne großes Rumgelaber zugegeben, dass der HSV sie heute ausradiert hat. Mund abputzen und weitermachen. Sehr sympathisch.
3. Selbst Tim Walter (den ich persönlich nicht mag), aber egal, heute hat er sich in den Interviews von einer eher zurückgenommen Seite gezeigt, außerdem: der Erfolg gibt ihm recht.
4. Heuer! Nach so einer letzten Saison, wo ihm der Total Versager Ulreich die komplette Zeit vor die Nase gesetzt wurde und er es trotzdem schafft der totale Rückhalt zu werden. Kann mich auch nicht mehr erinnern, wann er das letzte Mal blind an einer hereinkommenden Ecke vorbei gesegelt ist.
5. Die gesamte Verteidigung gut, da möchte ich gar keinen heraus heben.
6. Neuer Youngster: Elijah Krahn. Super Pass zum 5ten Tor.

Was mir negativ aufgefallen ist:

Der Elfmeter war zwar berechtigt, weil Verteidiger und Torwart sich total dämlich anstellen, aber was Alidou danach macht ist mega peinlich. 33 Drehungen mit schmerzverzerrtem Gesicht. Was soll der Scheiß und nochmal, den Elfer muss der Schiedsrichter trotzdem geben, aber ich bin ehrlich, ich vermisse den Tüp nicht. Vielleicht ja demnächst Elijah Krahn!

Der nächste Spieltag wird interessant:
Bremen muss nach Rostock
St. Pauli nach Regensburg
Schalke nach Düsseldorf
und Darmstadt nach Hannover.
Wir spielen zu Hause gegen Heidenheim. Ist zwar noch lange nicht gewonnen, aber wenn……….

Darmzotte
8 Monate zuvor

Wird es jetzt immer eine Einzelkritik geben oder nur bei Siegen, weil es sonst nicht schicklich ist?

IvanAusKass
8 Monate zuvor

Wahnsinn,, das war nicht vorhersehbar !

Ein riesen Kompliment an die Mannschaft und natürlich dem Trainer, der es augenscheinlich hinbekommen hat sein Team weiter zu entwickeln.

Vorbei scheinen die ängstlich- arroganten- Versager Auftritte.

So darf und muss es weitergehen, demütig bleiben und volle Pulle gehen auf dem Platz.

Nicht auszudenken wie die Mannschaft performen würde, wenn Boldt und Mutzel sie im Sommer oder zumindest jetzt im Winter mit jungen, preiswerten Wilden verstärkt hätte.

Der Mannschaft und dem Trainer von mir heute ein BRAVO !

Maik Lange
8 Monate zuvor

Heute darf man sich einfach mal über eine fast durchgehend gute Leistung freuen. Punkt. Und insgesamt macht die Truppe einfach Spaß, auch wenn ich mehrere Spieler für zu limitiert für höhere Aufgaben halte. Dass solche Auftritte aber trotzdem möglich sind haben wir meines Erachtens in erster Linie Walter zu verdanken, der ein echtes Team geformt hat. . Nicht auszudenken, wir hätten jetzt noch einen vernünftigen Sportvorstand und Kaderplaner…

Riesum
8 Monate zuvor

„Da können sich alle Hüpfer winden wie sie wollen und sich die Gesamtsituation schönlabern… wenn morgen gegen Darmstadt nicht gewonnen wird, ist der Austiegszug abgefahren. Und meine Prognose, dass wir dies Saison nicht mehr besser als auf Platz 4 der Tabelle stehen, ist dann auch zu etwa 92,4 % zementiert.
ENDE“

In wie weit hat sich der %-Satz heute verändert?

AlterSchwede
8 Monate zuvor

Bei Reis ist die Entwicklung seit Saisonbeginn sehr sehr auffällig.
Reis ist ungemein agressiv und griffig im Gegenpressing.
Unser Terrier im Mittelfeld – richtig gut!

Blumi64
8 Monate zuvor

Chapeau, chapeau, chapeau

Bubu
8 Monate zuvor

Gooood mooorniing @ all,

5:0 Gala in Darmstadt, eine bärenstarke Mannschaftsleistung und ein hoch verdienter Sieg! BRAVO, CHAPEAU!

Absolut überzeugend und ein Ausrufezeichen in Richtung der anderen Mannschaften im oberen Teil der Tabelle! Mit diesem HSV ist zu rechnen, weiterhin!

Endlich wurden die Chancen effektiv genutzt, Glatzel in Hochform, Hammer! Spielball für ihn hochverdient!  Kittel´s Abwesenheit wurde kompensiert, da die Mannschaft als Mannschaft agiert – geschlossen!

Die vorherigen Leistungen untermauert, dem Tabellenführer keinen Boden geschenkt, und nicht nachgelassen – SO kann es weitergehen, büdde!! 😉

Walter bringt es nüchtern – wie nach dem Derby – auf den Punkt, man belohnte sich für einen starken Auftritt, geschlossen    als TEAM! Nur so kann es eben funktionieren und indem man  die Chancen gnadenlos nutzt!

Sie können es doch, warum nicht immer so?? !

Egal, der Moment zählt, und den kann man wirklich nur genießen!

Scholle, es heißt „immer wenn es um etwas für den HSV geht, dann verkackt er“!
Dieses Mal eben mal das Gegenteil, und DAS TUT EXTREM GUT!

OHNE viel Gesabbel und großspurige Ansagen, einfach machen! Lieferung ist erfolgt… Danke!! 🙂

Bleibt alle gesund….! 

Aradia
8 Monate zuvor

👱‍♀️Moin….

bin ganz cool.
Habe öligen Niederschlag regnen lassen,….. und, keine
Verletzung!

Wir gewinnen Basta! ……..Erfüllt!

Glatzel mein Knipser……Super!

Meine Hexerei hat mir viel Kraft gekostet.
Das war einmalig!

Allgemein bin ich der Ansicht, dass die unteren
Mannschaften in der Tabelle um ihre Existenz kämpfen
und daher schwer zu bespielen sind.
Von daher ist auch ein Unentschieden gegen sie, ein Erfolg.
Liebe Grüsse 🙋

Jörg Melzer
7 Monate zuvor

Die Truppe wird immer besser und eingespielter. Es braucht seine Zeit, um Walters System zu spielen. Es ist nicht von ungefähr, dass es erst richtig zu Beginn der Rückrunde zu funktionieren scheint. Ist schon erstaunlich, dass diese Maltafüße und Rumpelfussballer, die alles können, ausser Fußball zu spielen immer noch in Schlagdistanz sind. Natürlich haben wir mit St. Pauli und Darmstadt Mannschaften geschlagen, die unglaublich schlecht waren. Ich freue mich erstmal über den hohen und genauso verdienten Sieg. Glatzel wurde zwar nur dreimal angeschossen, aber völlig unwichtig. Schlimm ist auch, dass Walter es gewagt hat, noch einen jungen Nachwuchsspieler aufs Feld zu schicken. Beste Abwehr, Bestes Torverhältnis. Der Sturm kommt auch langsam in Fahrt und das ewige Positionswechsel funktioniert mittlerweile auch, leider. Wirklich schlimm mit anzusehen, wie diese Gurkentruppe es schafft bis jetzt oben dran zu bleiben. Aber keine Panik, wir werden schon wieder abkacken, kann ja nicht sein, dass es so weitergeht. So ein positiver Lauf ist nur von kurzer Dauer. Spätestens nach den nächsten 5 freien Tagen und dem Nicht-Training gibt es dann wieder die so herbeigesehnte wohlverdiente Klatsche. Made my Day…ich habe fertig

horst schlau
8 Monate zuvor

In einem kleinen Haus in Australien ist jetzt Trauer angesagt – mein Mitgefühl hat die arme Seele !!!

Und lass dir gesagt sein – es kommen auch wieder glücklicher Zeiten !!! 😉😉😉

adalgisa
8 Monate zuvor

Überrascht hat mich der Sieg nicht – die Höhe allerdings schon. Darmstadt und Pauli habe ich bisher nicht als Aufstiegskandidaten gesehen. In diesem Spiel gab es auch eine Phase, in der Darmstadt hätte herankommen können, aber ich hatte nie das Gefühl, daß das Spiel, wie schon häufiger, noch einmal kippen könnte. Wie stabil das Ganze ist, werden die nächsten Wochen zeigen. Wenn gegen Heidenheim und in Sandhausen gewonnen wird, könnten gegen Bremen die Weichen Richtung Aufstieg gestellt werden.
Ich wünschte mir dann allerdings auch, daß der Trainer Abschied von seinem merkwürdigen Understatement nimmt und klare Kante zeigt.
Wenn sich der Trend der letzten Wochen in Liga 2 fortsetzt, sehe ich neben dem HSV, Werder und Schalke als Aufstiegskandidaten.

Daß es auch ganz anders kommen kann, nun ja … die Mannschaft hat heute eine gute Basis geschaffen!

Jörg Brettschneider
8 Monate zuvor

Das war heute schon ein Statement. Ohne Einschränkung!

Bleibt zu hoffen, dass auch die Spiele gegen die kleineren Teams so angegangen werden.
Selbstvertrauen müsste jetzt ausreichend vorhanden sein. Jetzt darf nur keine Leierlässigkeit um sich greifen. Danach sieht es allerdings noch nicht aus.

Kai Lorenzen
8 Monate zuvor

Unser HSV hat mir heute aber mal so richtig den Nachmittag versüßt. Mit diesem Sieg bleiben wir zumindest weiterhin in Schlagdistanz zur Tabellenspitze. Aber mehr auch nicht☝️, wäre super, wenn wir aus den nächsten beiden Spielen mindestens 4 Punkte holen könnten.

Wie wohltuend bescheiden heute bei sky das Interview mit unserem Torjäger. Sympathischer Junge, was wurde der hier schon im Vorwege zerrissen, obwohl er von Anfang an eine gute Runde spielt und die Frage erlaubt sein dürfte, ob ein Terodde wirklich wichtiger für unsere Mannschaft war.

P.S: leider ist Ronnie Hellström mit 72 Jahren an Krebs verstorben 😢

Sprockhöveler HSV
8 Monate zuvor

Als das vermeintliche 0:4 von Kinsombi kurz vor der Halbzeit nicht zählte hab ich so gedacht: typisch wird sicher 3:3, so wie bei Hannover-HSV vorletzte Saison.

Und an alle Nörgler hier:
Absolut richtig mit dem Nörgeln !

Denn Stand jetzt hat man ABSOLUT GAR NICHTS ERREICHT !!!!
Man muss immer weiter, immer weiter Vollgas geben.
Aber man weiß jetzt ganz sicher, dass man alles selbst in der Hand hat und lediglich an sich selbst scheitern kann.
Aber heute ist heute, und da sage ich ein fettes DANKE für dieses tolles Spiel, gibt’s glaub ich nicht so oft, dass ein Spitzenreiter zu Hause 0:5 verliert.

Viele Grüße aus dem südlichsten Südwestfalen

Gravesen
8 Monate zuvor

So ich mach jetzt mal den McFlotti: 😎

He McFotti welche Ausrede hast du heute? Wieso sind wir jetzt nicht besser als Platz 5?

Wie ist das wenn man immer falsch liegt?
Sollte man dann nicht mal etwas leiser werden?

Bin auf deine Beleidigungen gespannt!

Jovanic Hugental
8 Monate zuvor

Michael Mutzel hat den Kader mit geringfügigen finanziellen Mitteln erstklassig zusammengestellt. Doch das wichtigste bleibt der Pokalsieg in Berlin. Auf den Aufstieg könnte ich dann bis zum nächsten Jahr verzichten.

Frederix
8 Monate zuvor

Ich habe gegen die jetzige Platzierung eine, seit 3 Jahren aufgebaute Abneigung.

Hoffentlich wird dieser Platz schnell hinter uns gelassen (und hoffentlich bleibt es auch dabei)!

Last edited 8 Monate zuvor by Frederix