Wüstefeld will mit Boldt weitermachen – und attackiert seinen Vorgänger Wettstein

von | 02.08.22 | 250 Kommentare

90 Minuten Gespräch waren es. Und Dr. Thomas Wüstefeld hatte sich viel vorgenommen. Er begann zumindest deutlich forscher als der HSV in den letzten Zweitligaspielen und im Pokal am Sonnabend in Bayreuth. Wüstefeld nahm in der Runde mit den Journalisten den Zweikampf sofort auf und erklärte in voller Länge, warum es beim HSV aktuell so unruhig ist: Weil Geld fehlt. Nun ist dieser Umstand wahrlich nicht neu. Schon gar nicht beim HSV. In diesem Fall aber geht es um 20 Millionen Euro, die der HSV von der Stadt eigentlich schon bekommen, aber für andere Zwecke als die Stadionsanierung ausgegeben hat. Wüstefeld, der bei der Suche nach der Verantwortung für dieses Misswirtschaften zum verbalen Rundumschlag ausholte, präsentierte uns heute seine Pläne für die nähere Zukunft.

Erst sanieren, dann investieren – so lautet die Kernaussage des 53-Jährigen, der sich zudem eine weitere Zusammenarbeit mit seinem Vorstandskollegen Jonas Boldt durchaus vorstellen kann. „Es gibt kein Zerwürfnis“, sagte Wüstefeld über die Zusammenarbeit mit dem Vorstandskollegen Boldt.

Dass es im Zuge der Personalie Michael Mutzel inzwischen zu einer Lagerbildung gekommen sei, dementierte Wüstefeld. Zumindest er würde sich an solchen nicht beteiligen, sondern „sachlich im Sinne der Sache agieren“. Auf das Thema Mutzel, der angeblich wegen seiner zu großen Nähe zu Wüstefeld von Boldt das Vertrauen entzogen bekam, sagte Wüstefeld heute: „Michael ist Thema Sport, Sport ist Jonas. Ich hoffe auf eine schnelle außergerichtliche Einigung, damit wir schnell wieder in ruhiges Fahrwasser kommen.“ Und dafür hatte Wüstefeld neben vielen anderen Antworten auch eine Ankündigung mitgebracht. So sei er bei der Finanzierung für die notwendige Sanierung des Volksparkstadions, die vor dem operativen Geschäft und eventuellen Spielerverpflichtungen stehe, auf der Zielgeraden. Binnen der nächsten zehn Tage erwarte er, Vollzug vermelden zu können. Noch in dieser Woche soll es die finale Zusage geben. Sowohl das Konzept für die Finanzierung als auch das Bürgschaftskonzept seien vorhanden.

20 Millionen Euro Fremdkapital müsse der HSV dafür aufnehmen. Geld, das zurückgezahlt werden muss. „Aber wir können es drehen und wenden, wie wir wollen: Wir eine Frist bis März 2023, um die Arbeiten umzusetzen. Beginnen müssen wir damit in der WM-Pause. Uns bleibt hier nicht viel Zeit.“ Dennoch glaube er an eine deutliche Entspannung auf allen Ebenen, sofern die Finanzierung wie geplant realisiert werden kann. Vordringlich sind dabei die Erneuerung der Dachmembran sowie die Klimatisierung – womit wir zum zweiten großen Thema des HSV von heute kommen.

Denn Wüstefeld, der parallel zu seiner Vorstandstätigkeit 5,07 Prozent der AG-Anteile hält, beklagte heute unmissverständlich die fehlende Übergabe des alten vom früheren Finanzvorstand Frank Wettstein. Die Übergabe sei „saumies verlaufen“, sagte Wüstefeld und schmunzelte dabei, dass das sogar noch übertrieben positiv dargestellt sei. Er habe beim Kauf der Anteile von Mäzen Klaus-Michael Kühne nicht gewusst, dass das Geld der Stadt zur Sanierung nicht mehr da sei. Wettstein habe ihm erklärt, dass „wirtschaftlich alles berücksichtigt“ sei.

Im Nachgang an die Stadionsanierung solle zudem mit der Kühne Holding über finanzielle Nachbesserungen und auch über eventuelle Regressforderungen an andere Beteiligte nachgedacht werden. Das sei aber Aufgabe des Aufsichtsrates, betonte der Funktionär. „Das, was ich erlebe, ist unfassbar“, umschreibt Wüstefeld die Monate seit seinem Einstieg als Anteilseigner sowie seinen Tätigkeiten als Aufsichtsratsvorsitzender und jetzt im AG-Vorstand. So habe er ebenfalls „nicht gewusst“, dass wegen des Grundstücksverkaufs eine Informationspflicht gegenüber dem Sportausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft besteht.

Das heutige Gespräch war der Versuch Wüstefelds, sich öffentlich reinzuwaschen von den vielen Vorwürfen, die ihn seit der Amtsübernahme begleiten. Er habe mit Popp Feinkost und Admiral Bet beispielsweise Sponsoren zurückgewonnen, die schon gekündigt hatten. Er sei zudem nicht nur für die Finanzen, sondern für alles andere als den Sport in der HSV Fußball AG verantwortlich. Und das, was finanziell schief liegt, habe er zu Beginn seiner Amtszeit nicht wissen können. Die Frage hierbei ist nur: Warum eigentlich nicht? Hätte sich Wüstefeld die Informationen holen können, oder wurden sie ihm – so ist zumindest die heute unmissverständlich geäußerte Auffassung Wüstefelds – vorenthalten? Vielleicht sogar arglistig?

Dinge, die geklärt werden sollen. Nein, Dinge, die aus AG-Sicht geprüft werden müssen, sagt Wüstefeld, der dem Aufsichtsrat einen umfangreichen Bericht erstattet hat, den diese nun prüfen sollen. Im Mittelpunkt hierbei steht der alte Vorstand. Brisant hierbei: Obgleich Wüstefeld immer wieder betonte, dass die Verantwortung für die Finanzen vorher klar ins Ressort von Frank Wettstein zu zählen war, gilt rein rechtlich bei schadhaftem Verhalten die Gesamtschuld des Vorstandes. Und der bestand zu dem beklagten Zeitraum aus Wettstein UND Boldt. Soll heißen: Auch wenn Jonas Boldt nichts mit den Finanzen zu tun hatte, müsste er für etwaige Verfehlungen genauso geradestehen wie Wettstein.  Sol heißen, Wüstefeld hat den Kontrolleuren einen Bericht geliefert, in dem er indirekt auch seinen aktuellen Vorstandskollegen Boldt mit belastet.

Und völlig unabhängig davon, ob dieses Vorgehen nun korrekt ist oder nicht, dürfte das alles andere als harmonisierend auf das eh schon schlechte Verhältnis von Boldt zu Wüstefeld wirken. Auch Wüstefeld gab heute zu, dass die Stimmung in der HSV Fußball AG aktuell „extremst angespannt sei“ „Das Wichtigste ist, dass wir den Volkspark erhalten. Dieses Thema steht wie ein großer Schatten dar. Wenn wir uns von dieser Thematik lösen können, können wir uns auch wieder anderen Themen widmen.“ Dazu gehöre vor allem die Verstärkung des Teams, das am Ende der Saison nach dann fünf Jahren in Liga zwei wieder in die Bundesliga aufsteigen soll. Zuletzt hatte sich nach Boldt auch Trainer Tim Walter sehr offensiv geäußert, neue Spieler zu brauchen. „Es gab eine ‚10+5-Zusage‘, von der wir 10,4 Millionen bislang ausgegeben hatten.“ Die letzten 4,6 Millionen stünden aktuell der Stadionsanierung nach. Wie eigentlich alles aktuell beim HSV.

Trotzdem widmete sich Thomas Wüstefeld zum Abschluss des Gesprächs auf Nachfrage noch mal dem Missverhältnis zu Boldt, das er so gar nicht sehen würde: „Ich kann mir durchaus vorstellen, weiter mit Jonas zusammenarbeiten“, so Wüstefeld, ehe er auf Nachfrage, warum er nicht klar sagt, dass er mit Jonas Boldt zusammenarbeiten will, antwortete: „Ich kann mir das genau vorstellen und ich will dann auch mit Jonas zusammenarbeiten. Das habe ich immer gesagt.“

Na dann. Ich belasse es für heute mal bei dieser Schilderung, die ernüchternd genug ist. Denn alles, was ich bislang von den streitenden Parteien gehört habe, klingt nach alle dem, was man hier beim HSV nach Bernd Hoffmann partout nicht mehr haben wollte. Und ich habe dabei die politisierenden Aufsichtsräte und die Rolle von Klaus Michael Kühne, der sich im Abendblatt mit dem Satz zitieren lässt, dass er hoffe, Wüstefeld sei bald Geschichte, noch gar nicht näher beleuchtet…

Es ist traurig mitanzusehen, wie sich dieser HSV zum x-ten Mal selbst demontiert. 

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
250 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Scorpion
7 Tage zuvor

Man mag über Wüstefeld denken was man will. „Sanierer“ hatten beim HSV immer eine kurze Halbwertzeit.

Die seit Jahrzehnten immer größer und teurer werdende Wohnfühloase HSV will sich niemand wegnehmen lassen z.B. 300 Festangestellte bei einem Zweitligaverein, jährlich über 5 Mio in den Nachwuchs stecken um dann entweder die Vertragverlängerung zu verschlafen, oder sie zu verschenken.

Wie unprofessionell kann man nur sein?

Einen der teuersten Zweitliga Kader zu haben, und nach zwei misratenen Spielen, weitere Millionen für die Erweiterung des Kaders fordern, nur peinlich.

Einen Mitarbeiter öffentlich hinzurichten um dann vor Gericht nasse Hosen zu bekommen? Unerträglich.

Last edited 6 Tage zuvor by Scorpion
Rotkaeppchen1966
7 Tage zuvor

Ja Scholle und Co. Die Finanzleute, Investoren oder einfach die mit Geld sind immer die Schuldigen.
Was sportlich unter Boldt verbockt wurde und dass auch unter Hrubesch im Nachwuchsbereich, von dem du uns ja schon seit längerem berichten wolltest, zumindest nach außen keine nennenswerten Fortschritte zu erkennen sind, ist ja auch völlig irrelevant.
Die einen sind halt Sportreporter und die anderen Sportfans – da darf man dreimal raten, wer zum Sündenbock auserkoren wird.
Bitte hier bloß nicht auf die Idee kommen, mal die Mio Ablösesummen und Abfindungen von Boldt und Mutzel zu erwähnen und die Gehälter der nach einem Jahr wieder gegangenen Säulenspieler.
Natürlich macht Herr Wüstefeld es sich auch zu einfach, seinen Vorgänger verantwortlich zu machen – wahrscheinlich aber wohlwissend, dass dieser das Geld nur zu beschaffen hatte.
10 Mio hat der HSV als Zweitligist für neue Spieler ausgegeben und Boldt und Walter schreien nach Neuverpflichtungen!
Ich denke, nach DB erster Amtszeit mit Unterstützung von Bernd Legien sind beim HSV einfach zu viele schlechte Sportdirektoren/-vorstände aufgeschlagen und mit dem machtbessenen Boldt, der im Grunde genommen die Ausgabenpolitik seiner Vorgänger, die dann zum Abstieg führte, fortsetzt, setzt man dem ganzen Chaos nun die Krone auf.

Last edited 6 Tage zuvor by Rotkaeppchen1966
Eiche
7 Tage zuvor

der tim walter, der vor 14 tagen erklärte, dass der hsv viel weiter wäre als vor einem jahr, fordert heute verstärkungen!
damit weiß jeder was für kokolores uns verkauft werden soll…

Jörg Brettschneider
6 Tage zuvor

Man kann nicht mehr in Worte fassen, wie sehr man sich für diesen Club und sein Umfeld schämen muss.

Inhaltlich kann man eigentlich nichts mehr ergänzen. Es ist hier – vor allem im User-Bereich – alles schon geschrieben worden. Nicht erst seit gestern, nicht nur von mir.
Und es war nie böse Absicht. Es ging immer darum, auf Missstände hinzuweisen. Im Sinne einer positiven Gesamtentwicklung des HSV.

Oder glaubt jemand, dass Alex, Jürgen Linnenbrügger, Scorpion, Rotkaeppchen, Eiche, Grantler3006, RummsBumms und andere keine HSV-Fans sind oder waren?

Zur Scham kommt die Hoffnunglosigkeit. Dieser Verein kann sich aus sich selbst heraus nicht mehr reinigen.

Fast über allem stehen die sportlich fatalen Entscheidungen, die dem Club fünf (!!!) Jahre unterklassigen Fußball beschert und viele Millionen an Bundesligaeinnahmen verhindert haben. Nur so konnte der Streit, der immer schwelte, in dieser Form aufflammen. Es war unverantwortlich, Boldt und Jansen so lange wurschteln zu lassen.

Es tut weh, sich über die Jahre angucken zu müssen, wie der Club – sehenden Auges und seitens der Medien unkritisch begleitet – immer weiter in den Abgrund geführt wird.

Flotti McFlott
6 Tage zuvor

So, liebe Freunde des maltesischen Holzschuhtanzes, diesen Beitrag wollte ich schon gestern einstellen, berufsbedingt habe ich es aber erst heute geschafft. Da ich des ausgesprochene Vergnügen hatte, vergangenen Samstag die HSV-„Stars“ im putzigen Hans-Walter-Wild Stadion hautnah dabei zu beobachten, wie sie 60 Minuten (erfolglos) versuchten so etwas wie Fußball zu spielen und dabei obendrein die Möglichkeit hatte, mit dem allseits beliebten User „Alex“ face-to-face zu schnacken, hier ein kleines Update:

Scholle hat Alex im Trainingslager in der Steiermark persönlich versichert, dass er ihn nicht gesperrt hat und er im System auch nicht als gesperrt hinterlegt ist.

Offensichtlich gab/gibt es bei mehreren Usern technische Probleme bei der Anmeldung und Registrierung.

Und eher beiläufig erwähnte Scholle noch, dass die Helfer, die den Blog für ihn administrieren, auch schon mal selbständig entscheiden, ob sie User sperren.

Von daher könnt ihr jetzt das Zittern aus dem Stimmchen nehmen und mit dem Spekulieren aufhören. ☝🏼

PS
#Jansenraus
#Wüstenfelsraus
#Boldtraus
#Waltersenraus

Kuddel
6 Tage zuvor

Das erklärt den „plötzlichen“ Abgang von Frank Wettstein!
Er wusste was kommt, hinterlässt einen finanziellen Scherbenhaufen und die Nachfolger können sich damit rumschlagen …
Wo war die Aufsicht?

Simple Man
6 Tage zuvor

Moin zusammen,

es ist doch unglaublich, wie zielsicher dieser Club es immer wieder schafft, sich in ein absurdes Licht zu rücken.

Länger als sechs Monate schafft man es einfach nicht, mal Ruhe zu behalten.

Ich begleite dieses Club seit den frühen 80er Jahren intensiv, war über zwanzig Jahre Dauerkarteninhaber, war in London, Turin und gefühlt jedem Bundesligastadion als Fan und Mitglied dabei.

Aber seit nunmehr x Jahren gibt’s nur noch Trubel. Leider meist ohne Jubel und Heiterkeit.

Es wurden Spieler für viel Kohle verpflichtet, die der Trainer nicht wollte (Ledesma unter Jara), Rucksäcke mit Vertragswerk verloren, kolossale Fehleinschätzungen hinsichtlich (teurer) Verpflichtungen getroffen (Sorin, später Wallace und etliche andere), Machtkämpfe offen ausgetragen (Hoffmann vs. Beiersdorfer, Hoffmann vs. Boldt, Boldt vs. Mutzel / Wüstefeld, und, und, und), ein Mäzen und Anteilseigner, der ständig seine polternde Stimme erhebt, ein Aufsichtsrat, der an Lächerlichkeit kaum zu überbieten ist (u. a. Ertel, Erhardt aber auch Jansen), finanzielle Gebaren, die ihresgleichen suchen (Fan- Anleihe, Stadion- Renovierung)….es hört einfach nicht auf

Das Gute dabei: schocken kann uns doch eigentlich nix mehr.

Mir sind diese Slapstick- Geschichten mittlerweile scheißegal.

Ich hoffe einfach Wochenende für Wochenende, dass die Mannschaft sich findet und mir ein vernünftiges Spiel anbietet.

Lasst Euch nicht ärgern!

Last edited 6 Tage zuvor by Simple Man
Nicolai Alexander
6 Tage zuvor

Bernd Hoffmann war der Einzige dem ich zugetraut hätte, diesen Sau-Laden zukunftsorientiert auf Vordermann zu bringen. Trotz aller Ecken und Kanten die er durchaus auch besaß. Jetzt hat man das Dilemma mit zu vielen Egoisten, die sich selbst viel zu wichtig nehmen, ihren Job anscheinend nicht Ernst genug (Siehe AR). Wettstein hat sich rechtzeitig vom Acker gemacht und so wie es scheint nur verbrannte Erde hinterlassen. Wüstefeld wollte sich, so sieht es für mich aus, der Sache annehmen und Dinge umsetzen die schon längst hätten umgesetzt werden müssen, muss jetzt aber erstmal den riesigen Scherbenhaufen zusammenfegen. Boldt ist so was von über. Nicht nur was den sportlichen Bereich angeht, sondern auch als Vorstandsmitglied. Wenn denn alles so stimmt, wie es geschrieben wird. Ich hoffe der AR erkennt das jetzt auch. Jansen müssen jetzt endlich die zwei Dinger wachsen, für die er Salbe kreiert hat.

Rotkaeppchen1966
6 Tage zuvor

Vielleicht mag Herr Wettstein keine Übergabe vollzogen haben und Herrn Wüstefeld sogar im Unklaren über die wahre finanzielle Situation gelassen haben, er hat auch keine einschneidenden Sanierungsmaßnahmen ergriffen und die sportlich Verantwortlichen nicht in ihrer Ausgabenpolitik gebremst – aber er hat das Geld nicht für manchen Mio-Flop, Abfindungszahlungen und maßlose Gehälter selbst ausgegeben.
Aber das ist ja schon Praxis beim HSV seit den Jarchow-Jahren: Dieses „Sie wissen ja, was wir vorgefunden haben“, auf das dann auch die Medien so wunderbar einfach drauf springen können – nachdem sie es verpasst haben, selbst mal zu recherchieren, hinterfragen und den jeweils aktuellen Verantwortlichen den Spiegel ihrer dubiosen Geschäftsgebaren vorzuhalten.
Sich mit diesen komplexen Themen auseinandersetzen erfordert ja ein wenig mehr Grips als über ein Fußballspiel zu berichten, ein paar nette Interviews mit den Kickern, Trainern und Sportdirektoren zu führen, sich von denen auch noch einlullen zu lassen um dann erst nach deren Abgang davon zu berichten, dass sie gar nicht so toll waren.
Aktuell sind die Schuldigen mit den beiden „W+W“ ja wohl wieder auf Funktionsärs- und Finanzebene gefunden und der sich anbahnende sportliche Fehlstart, das Rufen nach Verstärkungen in einem um 10Mio aufgepeppten Kader mit 5 Torhütern und ohne RV geflissentlich ignoriert werden und es schon als Erfolg eingestuft wird, wenn man den Trainer, der meint, Vorstandsmitglieder maßregeln zu müssen, nach einer Saison nicht entlässt.
Schade, dass wir hier heute nicht erfahren, wie es in diesem Schmierentheater, von dem mir seitens der Medien zu einseitig berichtet wird,indem man die Rolle Boldts als Strippenzieher der Hoffmann Demission zu Zeiten, als der HSV auf einem sicherem Aufstiegsplatz stand und sportlich Mitverantwortlichen für drei verpasste Aufstiege konsequent ausblendet, weiter geht. Sollte nicht auch noch die Rolle der Aufsichtsräte und die von Herrn Kühne beleuchtet werden?

Last edited 6 Tage zuvor by Rotkaeppchen1966
Töftinger
5 Tage zuvor

Je mehr ich über Wüstefeld lese, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass er vielleicht doch der Einäugige unter den Blinden sein könnte.

Laut Mopo scheitert die Verlängerung von Walter an seinem Veto.
Gut so, möchte man ihm zurufen. In der Tat hat Walter jetzt erstmal positive Resultate am Stück zu liefern und eine kontinuierliche sportliche Entwicklung sicherzustellen.

Zur WM Pause hat er mir dieser Mannschaft und kleineren personellen Nachbesserungen eingerechnet, auf einem Aufstiegsplatz zu stehen. Punkt aus!!!
Dann kann man über die Zukunft reden.

Es steht ihm ja frei zwischenzeitlich ein besser dotiertes Angebot anzunehmen.

Calimero
6 Tage zuvor

Um das Niveau im Kommentarbereich anzuheben, unterstütze ich die Initiative FREE ALEX!!!

RummsBumms
6 Tage zuvor

„Auch Jonas Boldt dachte, es sei bzgl der Stadionmillionen alles im Lot“……Aussage Wüstefeld.
Der Vorstandsboss Boldt ist jetzt ebenfalls völlig überrascht, dass 23,5 Millionen Euro der Stadt bereits ausgegeben sind.
Wollen die uns völlig für blöd verkaufen?
Kein Vorstandsmitglied der Welt hat die Finanzzahlen nicht im Blick. Oder er ist völlig unfähig u agiert fahrlässig.
Bei Boldt dürfte alles zutreffen.
Da lach ich mir doch den Arsch ab.

FRANZ HOELSCHER
6 Tage zuvor

wenn ich schon lese „attackiert seinen Vorgänger“ .….wie soll er denn sonst über die Finanzen sprechen ?du scheinst dich auch auf Wüstefeld einzuschiessen um von Boldt abzulenken ?

bahrenfelder
7 Tage zuvor

Mal ganz ehrlich, wem darf man eigentlich noch glauben schenken?
Heute hat Wüstefeld eine PK gegeben wo er sich so gut wie möglich verkauft. Gibt morgen Boldt eine und übermorgen Jansen eine, wo sie sich auch versuchen so gut wie möglich zu verkaufen?
Was kann ich als einfacher Fan eigentlich noch glauben?

Ich, für mich, belasse es einfach dabei mich auf den Fußball zu konzentrieren. Das ist doch das worum es eigentlich geht.
Also 90 + den HSV anfeuern und dann auf die nächsten 90 + warten. Dat Lebbe kann so einfach sein 😉

Norbert Schröder
7 Tage zuvor

Eine Position, die sicherlich wenige teilen , aber mein Eindruck ist, der einzige der Klartext spricht ist Wüstefeld.
Wann und ob er vor seinem Einstieg über die Finanzen umfasseinformiert war ist hierbei zweitrangig.
Die Presse hat sich auf Wüstefeld eingeschossen.
Das die Stadionsanierung vor dem Sport geht ist bedauerlich aber unausweichlich.
Deshalb wäre Kühne wichtig, aber ein Engagement bleibt wohl aus, auch im Sinne ein respektablen Uwe Seeler Arena.
Der alte Kühne Vorschlag, auf die EM zu verzichten, ist aus sportlicher Sicht das Beste für den HSV
Ich hätte nichts dagegen

Blogfan
5 Tage zuvor

auch wenn ich mich wiederhole !!!
Der „faule“ Apfel im HSV Korb ist : Boldt !!

Sofort entfernen und es ist Ruhe….alles Weitere wird sich
ganz schnell finden.
Übrigens, wozu muss es wieder einen Sportmanager geben
in der 2.Liga wenn die Kassen leer sind!?!
Weil…Boldt es nicht „packt“…woher auch ??

Kosinus
7 Tage zuvor

Auf Nachfrage des Abendblatts wollte sich Klaus-Michael Kühne nicht äußern, ließ lediglich ausrichten, „dass er hoffe, dass Dr. Wüstefeld beim HSV recht bald Geschichte sein wird“.

Oh Mann, jeder gegen jeden. Der Sport ist der Verlierer. Fakt ist, dass der HSV erst unter Wüstefeld zum Maximalchaosverein geworden ist.

Starker Blog!

Last edited 7 Tage zuvor by Kosinus
Holger Grothkass
7 Tage zuvor

Ich erinnere mal an Union Berlin.
Kann es nicht möglich sein, unter den Fans Praktiker zu finden , die jeder in ihrem Spezialbereich helfen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Ich denke hier eher an Klimaanlage, Sanitär etc. Das Dach ist wohl eher zu speziell… Dann viele als Zuarbeiter (danke der Nachfrage: ich auch 😉) und ein Großteil wäre günstig erledigt.
Nur mal so dahin geträumt. Ich weiß nur nicht, wie man den Anstoß dazu gibt…

Frank Müller
6 Tage zuvor

ICH WEISS GAR NICHT….
wieso von dieser Stelle immer wieder versucht wird, Wüstefeld zu dikreditieren.
Wenn die Finanzen, in diesem Fall das Finanzloch, dem Vorstand obliegt,
hier Wettstein UND Boldt,so ist das doch nicht Wüstefeld anzulasten. Esisit von
Vereinsseite so vorgesehen.
Was soll das sein?
Dass er öffentlich gemacht hat, dass sowohl Wettstein als auch Boldt betont
hätten: „Wirtschaftlich alles im Lot.“
Es war gelogen, zumindest von Wettstein wissentlich.
Bei Boldt würde man vermuten,
dass er sich wenig darum gekümmert hat…..genau wie um die Kaderplanung:
Wie kann ich (Walter und Boldt) direkt nach dem höchsten Transfer-Etat der Liga
sofort wieder neue Spieler fordern?
(Abgesehen davon, dass sie unbedingt nötig sind) sage ich damit, dass ich vorher
wohl etliches falsch gemacht habe.

Grantler3006
7 Tage zuvor

Wenn ich also alles Berichte aus der Presse und hier lese, sieht es nicht gut aus und Wüstefeld ist zumindest so klug, niemanden außer Wettstein für die finanzielle Schieflage verantwortlich zu machen. Da wir alle das Thema lange verfolgen, glaube ich auch, dass Wettstein getrickst hat und dabei erwischt wurde, so dass er früher gehen musste. Naiv von Wüstefeld nicht alle Details und Zahlen gewusst zu haben. Selbst wir im Blog haben vermutet, dass das Geld der Stadt ausgegeben wurde. Und logisch auch , dass Boldt eben auch unterschreiben musste. Also, ich bleibe dabei: Wüstefeld verkauft sich besser, als Boldt und doch hat auch Wüstefeld intern einiges verbockt. Das größte Problem beim HSV ist wie so häufig, der zaudernde Aufsichtsrat, der seine Pflichten als solchen nicht nachkommt. Ich zumindest glaube nicht, dass dieses Gremium präventiv Lösungen für bestimmte Szenarien auslotet und aktiv wird. Und wenn das stimmt, kommt der Supergau noch und zwar nicht nur sportlich. Erstmals habe ich bei dem, was veröffentlicht wurde kein positives Gefühl für ein positives Ende. Denn ein Sanierer wie Watzke einst beim BVB ist nicht in Sicht 😔

Raute1887
7 Tage zuvor

Ich erinnere mich, dass vor Saisonbeginn der Trainer davon sprach, man sei auf einem sehr hohen Niveau… solche positiven Äußerungen habe ich die letzten Jahre nicht gehört und bin von einem sicheren Aufstieg (auch weil Schalke und Bremen schon „weg“ sind) ausgegangen.
Was ist dann passiert, dass Walter nun von der dringenden Notwendigkeit spricht, noch Verstärkungen zu holen?

Maik Lange
6 Tage zuvor

Jeder, der in das spezielle und aus meiner Sicht perfide Konstrukt HSV reingrätscht und wirtschaftlich denkt, aktuell zunächst also sparen will, jeder, der den jeweils aktuell Verantwortlichen Dampf unter den Hintern macht, wird mit heftiger Gegenwehr zu rechnen haben und somit wird immer Chaos entstehen. Eben weil dieses spezielle Konstrukt von AR über AG und eV-Vorstand bis hin zur gesamten Hamburger Presse in Wahrheit ein machtbesessener Klüngelhaufen ist und sich im Zweifel selbst unter sonstigen Gegnern Allianzen bilden, um den von außen auftretenden Störenfried schnell wieder loszuwerden. Um seine eigene Position in diesem System zu bewahren, verzichtet man dann auch auf sportlichen Erfolg. Denn Veränderung heißt auch immer Verlust und wer will damit schon bei sich selbst anfangen. Oder wo war denn in der Vergangenheit mal deutliche Kritik an Boldt und Co zu erkennen oder zu lesen? (Ja, hier in den Kommentaren, aber sonst??)
Wenn von außen dann ein etwas undurchsichtiger Typ wie Herr Wüstefeld auftaucht, den ich persönlich überhaupt nicht vollständig einschätzen kann, der aber zumindest ausreichend Angriffsfläche bietet, dann geht die große Gegenwehr erst richtig los. Ich nehme aber an, dass jeder, der den Status Quo und die Arbeit der vergangenen Jahre in Frage stellt, egal welchen Namen er trägt oder wie seriös und integer er auch sei, schnell niedergemetzelt würde.
Von daher: gute Nacht HSV

Polkateddy
6 Tage zuvor

Wo ist Alex? (ernstgemeinte Frage)

FRANZ HOELSCHER
6 Tage zuvor

Ich verstehe einfach nicht euer Wüstefeld „bashing“!!
Was hat er konkret gemacht / nicht gemacht beim HSV in den letzten Monaten um eure ewigen Nörgeleien zu verdienen und auf einem Niveau mit dem Versager Boldt gestellt zu werden?

Bubu
6 Tage zuvor

Good morning @ all.

Vor einigen Wochen präsentierte der neue „Top-Sanierer“ des HSV noch die ominöse O im kleinen Schwarzen für das Geschäftsjahr 2021/22.

Und nu? Klafft wieder so eine kleine 20 Millionen – Lücke. Geld, von der Stadt erhalten, mal eben „Zweck entfremdet“. Wichtig ist nun die Suche nach DEM Schuldigen, Mr. Betsteen hatte sich sang- und klanglos zeitig vom Acker gemacht! Der HSV sei ja gut für die nächsten Jahre aufgestellt – PUSTEKUCHEN!

Mit einer Neuverschuldung incl. Bürgschaftskonzept kippt dann die o aus dem kleinen Schwarzen?!

Wenn Fuchs Wüstefeld nun sagt „Das, was ich erlebe, ist unfassbar“, sollte er das mal auf die Mitglieder und Fans des HSV ummünzen?! WAS DIE MIT DIESEM VEREIN ERLEBEN IST UNFASSBAR!

Aber, wenn juckt´s am Ende? Keiner hat von irgendwas gewusst, keiner ist´s gewesen, die Suche nach Schuldigen steht immer im Vordergrund! Daily Soap beim HSV.

Hauptsache man gibt sich keine Blöße in seiner Eitelkeit oder Arroganz und gut gestopften Taschen.

Sportlich ist ja der selbsterkorene TOP- FAVORIT der 2. Liga dank Vollgas- Walter auf einem sehr hohen Niveau, und Walter möchte endlich „abliefern“. Man sei ja voller Energie und Tatendrang und will weiterkommen. Man scharre soooo mit den Hufen…

… da kann man dann auch gleich noch einmal nach bereits 10 investierten Millionen nach benötigten (???) Verstärkungen rufen.. macht alles Sinn! Echt sportlich!

Kühne bringt es am Ende mit seiner Wüstefeld – Aussage auf den Punkt..

…. man kann nur hoffen, dass einige Herren beim HSV bald Geschichte sind!

Weiter…. Immer weiter….! 

Last edited 6 Tage zuvor by Bubu
rautenfuetty
6 Tage zuvor

Sportlich wird es eine Antwort geben. Nach Heidenheim könnte es eskalieren…

JoeW
6 Tage zuvor

Wüstefeld versucht eigene Fehler anderen in die Schuhe zu schieben. Denn im Rahmen der Die Diligence – DD – Ende 2021 hatte er bzw seine Wirtschaftsprüfer die Gelegenheit die Jahresabschlüsse und auch die Quartals und Monatsabschlüsse zu prüfen. Hier hätte ersichtlich sein müssen , dass die erhaltenen 23 Mio für den Grundstücksverkauf nicht mehr (vollständig?) als Liquidität vorhanden waren. Er hätte ebenfalls eine Liquiditätsflussrechnung anfordern können, aus der die geplante Finanzierung der Stadionsaniereung hätte abgeleitet werden können. Anscheinend hat er laut dem AB-Artikel von heute nur gesagt bekommen, dass alles läuft und sich darauf verlassen. Und nun schiebt er alles Kühne und Boldt in die Schuhe. Aus meiner Sicht ziemlich lächerlich.

Auf einem anderen Blatt steht die Tatsache, dass die Liquidität überhaupt fehlt. Hier hat der Aufsichtsrat wohl keine regelmässige Überprüfung und der Finanzvorstand keine regelmässige detaillierte Berichterstattung hinsichtlich des wohl größten Finanzprojekts, was die Stadionsanierung sicherlich aktuell ist, vorgenommen; dies kann man schon als grob fahrlässig erachten.

MeinVerein2021
5 Tage zuvor

Ich habe es schon mal geschrieben. Am Ende kann es weder mit Boldt, noch mit Wüstefeld weitergehen.

Mit Boldt aus sportlichen Gründen nicht, dazu ist hier schon alles geschrieben worden.

Mit Wüstefeld nicht, weil er zwischen seinen verschiedenen Interessen hin- und herlaviert. Als Anteilserwerber rechtet er mit Kühne herum, ob die nun zu teuer waren, weil die finanzielle Situation des HSV nicht klar gewesen sein soll. Gleichzeitig soll er diese verbessern.

Man kann sich auch fragen, wie Herr Frömming und Herr Jansen eigentlich mit ihren Interessenkollisionen durch ihre geschäftlichen Verbindungen zu Kühne und Wüstefeld umgehen.

Das ist alles ein ganz schlimmer Klüngel.

TW ist da nur ein Spielball. Ich drücke ihm die Daumen, dass er seine Arbeit möglichst unbelastet tun kann. Heidenheim ist das Stichwort.

Trotz allem muss in dieser Saison geliefert werden.

Bastrup
7 Tage zuvor

Maximale Diskrepanz zwischen dem, was der HSV sein will und dem was er tatsächlich ist. Und niemand kann es korrigieren…

Janni Kaltz
7 Tage zuvor

😂😂😂😂😂 (mehr fällt mir dazu nicht mehr ein)

profikommentator
6 Tage zuvor

Dr. Wüste hat doch Recht.
„Sanierer“ Wettstein, der hier zwar auch abgefeiert wurde – aber ok, hinterher sind alle schlauer – hat nicht wirklich gut saniert, und Dr. Wüste ist jetzt halt auch eher nicht in der Position, es allen Recht machen zu können. Immerhin hält er an Boldt fest – der Sport kann nur funktionieren, wenn Jonas Boldt stark ist. Alles andere macht keinen Sinn, und das stimmt – und muss jetzt einerseits den Kader aufstocken, da Baka leider verletzt ist und auch sonst noch Personal gebraucht wird, dazu muss er ein Stadion sanieren und Geld einsparen. Das ist schwer, aber es kann klappen!

Schluder82
6 Tage zuvor

Fehlt nur noch Einer der immer das richtige Mindset mit reichlich Raketen-Emojis fordert, dann wären alle Puppenspieler einer moderner Komödie komplett.

Gut, dass der Aufsichtsrat jedes Jahr den Vorstand entlastet. Jetzt soll der Aufsichtsrat wieder alles heilen…Warte …. Was hat der Wüstenfeld vor seiner Vorstandsmitgliedschaft gemacht…. Vorstand entlastet? Jetzt hat er nichts davon gewusst und Kühne hat ihm auch noch betrogen. neee, echt ????? Wahnsinn … Kannste dir nicht ausdenken.

„Die Anteile habe ich gekauft weil mein Sohn sooo ein Fan ist.“ Wäre er Bibi und Tina Fan – hätte Wüstenfeld jetzt nur ein Pferd..

Kühne hat schon Recht mit seiner Aussage, das Wüstenfeld bald Geschichte ist. Der Vertrag läuft ja bald aus..

Das er mit seinen Aussagen und den Konsequenzen Sanierung vor Sport recht haben mag, kann ich nachvollziehen… Seine Unwissenheit nehme ich ihm kein Stück ab . er hat im Aufsichtsrat einfach seinen Job nicht gemacht. Oder zumindest so schlecht, dass er niemals Vorstand werden darf.

Boldt für den sportlichen Misserfolg in seiner Verantwortung zu zuschreiben ist einfach. Ich glaube einfach nicht, dass es besser wird wenn ein neuer Sportchef kommt. War eher sein Fan, da er auch in schlechten Phasen zum Trainer bisher stand. Die Transfers waren mal gut, mal weniger. Insgesamt ok.

Dann kam der hold my Beer Move Mutzel.

Michael hat in seiner er Führungsrolle versagt… öffentlich? Mein erster Gedanke – Du jetzt auch.

Ein Hamburger Kaufmann würde so Etwas nie tun. Ehre verwirkt, Jonas.

Was also tun? Umbruch 153.0 ? Alle neu ? Soll der Aufsichtsrat organisieren, der die Posse bisher gebilligt hat ?

Dann bleibt noch Walter… er ist der Trainer mit dem klarsten Konzept seit Jahren. Ob gut oder schlecht, spielt dabei keine Rolle. Das Konzept gibt dem Team ein Gesicht, dass man das zum Zeitpunkt der Verpflichtung haben wollte kann ich gut nachvollziehen. Walter ist so sehr von seinem Konzept überzeugt, dass er immer neue Spieler braucht um sein Konzept zu optimieren um so nah wie möglich an sein Optimum zu kommen. Alles legitim.

Ich behaupte mal wenn alle ihre Form abrufen , haben wir das stärkste Team der Liga. Zumindest das Team mit dem größten Potential. Dafür brauchen wir einen Trainer der das Team in die Spur bringt. Mangelnden Einsatz kann man der Mannschaft nicht vorwerfen. Irgendwo hakt es. Ein Trainerwechsel könnte daher tatsächlich etwas bewegen.

Sehe tatsächlich keine Lösung. Aufgeben und Abmelden ist jedoch keine Option. Müssen wir als Fans halt irgendwie durch.

Freue mich auf das nächste Spiel, wenn der Ball rollt ist das alles egal, alle freuen sich über Tore und Siege. Das eint. Vielleicht gehts ja so.. zumindest irgendwie..

Last edited 6 Tage zuvor by Schluder82
Kosinus
6 Tage zuvor

https://www.google.de/amp/s/www.fussballtransfers.com/amp3984641048634849632-einigung-40-millionen-fuer-onana-hsv-kassiert-ab

Toll, aber das Geld sollte in Sanierung Stadion gesteckt werden und nicht in den Kader.
Der Verein ist derzeit so toxisch aufgestellt, dass Transfers mit großer Wahrscheinlichkeit zum Flop werden.

RAIBI
6 Tage zuvor

Ich würde mich um Adrian Fein bemühen. Zunächst mit dem Spieler sein jährliches Salär besprechen und dann mit dem FC Bayern verhandeln, das man im Falle eines Aufstieges in 2022/23 eine Prämie von 500T€ nachzahlt. Wenn der Spieler nicht will, okay, dann ist es so.

Wäre die ideale Besetzung neben/für Meffert,

Last edited 6 Tage zuvor by RAIBI
Fussballtrainer
6 Tage zuvor

Verdammt! Das Dach ist undicht. Ja schon 30 Jahre alt was mach ich nur?

Ach ja, ich nehm den Bausparvertrag!

Und dann mit Kollegen am Wochenende ranklotzen.

Gleich die Klos mit machen wenn schon alle mithelfen.

Wer macht mit?

Last edited 5 Tage zuvor by Fussballtrainer
bahrenfelder
6 Tage zuvor

Fazit nachdem was hier alles geschrieben wird ist:

Die da oben belügen sich alle gegenseitig.
Der allgemeine Fan kann niemanden mehr glauben.
Der HSV ist pleite.
Der HSV wird die 5 Spiele nicht ausrichten können.
Der HSV blamiert sich mal wieder in ganz Fußballdeutschland.
Der HSV wird daraus keine Lehren ziehen und sich in der Regionalklasse genauso verhalten.

Danke und ENDE (ALEX ich erlaube mir hier dein“ ENDE“ benutzen zu dürfen und denke du siehst es leider genauso)

In Hamburg sagt man Tschüß — Tschüß HSV

Maik Lange
6 Tage zuvor

Schade, dass es heute mal wieder keinen Blog gibt.

Horstbertl
5 Tage zuvor

Der HSV muss sich jetzt rein machen. Da müssen Roß und Reiter deutlich benannt werden. Natürlich ist Bold mit verantwortlich für die Veruntreuung der Stadion Millionen. Egal mit wem JB auch zusammenarbeiten soll, es kracht immer. Vielleicht ist er selbst der Unruhestifter ?! Wir sind nicht dabei. Aber es muss ein kompetenter AR dringend installiert werden, dazu ein starker ARV. Außerdem brauchen wir einen sehr starken VV , der operativ die Geschäfte leitet und strukturiert. Im derzeitigen Konstrukt wird nicht in eine Richtung gearbeitet und niemand übernimmt Verantwortung. Deshalb verdaddeln die auch Millionen. Wozu benötigt JB jetzt wieder einen Manager Sport? In der zweiten Liga…Was macht Bold eigentlich den ganzen Tag? Wer sollte aber diese Schritte einleiten? Es fehlt einfach an Qualität, der Teufelskreis. Leider.
Trotzdem viel Glück bei allen Aktivitäten.

Paulinho
5 Tage zuvor

Also ich finde das langsam lächerlich, keiner was genaues. Nein, gleich weiter scrollen, alles ungenau und manches uralte „olle Kamellen“. Langweilt! Heidenheim ist im Anflug, hoffentlich hat die Mannschaft das wenigstens im Blick. Nur das ist aktuell wichtig.

Kosinus
5 Tage zuvor

Es ist eine Schande! Hätte Boldt eine 90%-ige Weiterverkaufsbeteiligung bei Onana rausgehandelt, würden nun ca. 34 Mio. € an den HSV anstatt von nur 6 Mio. € fließen, womit wir das Stadion hätten sanieren können.

Der Blindenhund winselt lauter denn je.

Jörg Meyer
6 Tage zuvor

Für mich hört sich das auch schon nach der Begründung an warum man auch diese Saison den Aufstieg nicht geschafft hat. Die Sanierung des Stadions hatte Vorrang vor der Mannschaft.
So behalten Boldt und Wüstefeld ihre Jobs.

Last edited 6 Tage zuvor by Jörg Meyer
Günter Lauterbach
6 Tage zuvor

Ist das der gleiche Wüstefeld, der vor kurzem noch von einer „schwarzen Null“ gesprochen hat? Da war er wohl schlecht informiert, oder hat er einfach mal einen rausgehauen?
Das klingt wie:

Leute, wir haben noch ein Fass Bier… Bravo, Jawoll, her damit …. zu bezahlen!

Wieviele Leichen befinden sich denn noch im Keller des HSV?

Da kommt alles scheibchenweise ans Licht.

Probleme, Probleme, aber keine Lösung und dann wird noch gegeneinander statt miteinander gearbeitet.
Nach seinen Worten gibt es kein Problem mit Boldt, nur mal Meinungsverschiedenheiten. Wers glaubt.
Und dann kommt noch Kühne um die Ecke.
Der HSV wie er leibt und lebt.

ballfernerZehner
6 Tage zuvor

Der hier im Blog vergebende Namenstitel
„Finanzdruide Wettstein“
ist und bleibt ein Klassiker.

Buffy
6 Tage zuvor

Guter Blog, Scholle. Nüchterne Berichterstattung mit der gebotenen Distanz. Mehr will ich gar nicht. Der HSV bietet genug Stoff für Drama, Tragödie, Kömödie, da muss man die Berichte nicht noch mit Effekten und Emotionen aufpusten. Man kommt auch so aus dem Staunen nicht heraus. Es gibt keine Langeweile, das apokalyptische Endzeitepos geht weiter.

DerNordfriese
6 Tage zuvor

Wüstefeld instrumentalisiert Stadioninvestition für sich und um Boldt/Walter auflaufen zu lassen.
Für seinen Mutzel hätte er das Geld schon bereit gestellt.
Mir war sofort klar, dass Wüstefeld sich im Sportbereich ausbreiten will – als er sofort nach Amtsantritt als Finanzvorstand ins Trainingslager flog. Zudem bezeichnet er sich selbst als „Fan“.

Kosinus
6 Tage zuvor

Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Ich bin nach wie vor noch dafür mal so einen Watzke/Hoeneß zum VV zu machen. Die wissen genau wie so ein Verein angepackt werden muss. Da würde es nicht so Spielchen wie derzeit geben.

Mag illusorisch klingen, aber wir brauchen als allererstes Kompetenz im Aufsichtsrat, dann im Vorstand. Rest kommt dann von allein.

Der Aufsichtsrat ist ein einziger Klüngelrat. Jansen und Wüstefeld haben geschäftliche Beziehungen mit ihren Firmen zueinander, sodass diese wie Dinsel erhebliche Interessenskonflikte haben, zum Leid des HSV.

hsv-bundy
6 Tage zuvor

Falls jetzt die Onanamillionen fließen hätte ich eine Frage.Was ist eigentlich aus den 3 Millionen für Wallace geworden.Ist irgendwie an mir vorbei gegangen.

RAIBI
6 Tage zuvor

Jetzt, wie es scheint, kommen ja dann bald die kolportierten 6,6M€ für Onana. Was sollte der HSV mit dem Geld machen?

Mein Vorschlag:

  • 100k€ für den Rückbau des Stadiondaches (also nur Rückbau), damit müsste die Verordung Schneelastfall eingehalten sein.
  • 1,0M€ für 2 x Spieler (RV + MS) ablösefrei, nur Gehalt für jeweils 1 Jahr
  • 5,5M€ als Rücklage Wintertransferphase (EM will Wüstefeld ja finanzieren)
Lars K
6 Tage zuvor

Ich möchte gerne wissen, wie Hotte die Sache einschätzt. Das ist der einzige, dem ich noch glaube.