Wintertransfers, Talente, DFB-Pokal und Lerneffekt – darauf kommt es beim HSV jetzt an

von | 17.01.22 | 704 Kommentare

Der HSV will in Köln gewinnen. Logisch. Was auch sonst. Um pünktlich nach Hamburg reisen zu können? Auch logisch. Liest sich zwar seltsam – aber gelesen ist auch die Betonung der Aussage von Trainer Tim Walter nicht dabei. Denn die besagte so viel wie: Uns würde es nicht stören, in der regulären Spielzeit zu gewinnen, wenn wir denn gewinnen. Und ganz ehrlich: Auch das ist mehr als logisch, angesichts der Belastung von drei Spielen binnen sieben Tagen und dem bevorstehenden Spiel am Freitag im Volksparkstadion gegen den FC St. Pauli. Nur eines muss hier allen klar sein: Walter sagt eben nicht, dass er von einem Sieg ausgeht und diesen schnell erreicht haben will.

Denn Walter weiß besser als die allermeisten von uns, welche Rolle der HSV in diesem Pokal-Achtelfinale einnimmt. Wer noch nicht weiß, was ich meine, der darf gern den Worten von Kölns Trainer Steffen Baumgart glauben, der heute sagte: „Wir sind der Bundesligist, wir sind der Favorit und das sollte morgen auch zu sehen sein. Wir wollen zu Hause eine Runde weiterkommen.“

Spannende 14 Tage Transferfenster bleiben noch

Und das, obwohl der HSV personell gut besetzt ist. Heute trainierten auch Stephan Ambrosius und Maxi Rohr wieder mit der Mannschaft – allerdings werden beide morgen in Köln sicher noch nicht zum Kader gehören. Ebenso sicher scheint, dass Bakery Jatta zunächst nur auf der Bank Platz nehmen wird, nachdem der Trainer gesagt hatte, das der Gambier noch nicht wieder zu 100 Prozent fit ist. Womit ich zu einem Punkt überleiten möchte, der uns die nächsten 14 Tage noch beschäftigen wird: Die Personalplanung des HSV.

Ich hatte zuletzt geschrieben, dass ich überzeigt davon bin, dass der HSV genügend Qualität im Kader hat, um seine Ziele zu erreichen. Du dabei bleibe ich grundsätzlich auch. Aber ich muss diese Aussage erläutern, da es hier einige missverstanden haben. Denn ich sage definitiv nicht, dass der HSV bei der Möglichkeit, Verstärkung zu bekommen, verzichten sollte. Sinnvolle Verstärkungen, die finanziell kein Risiko sind, sind immer sinnvoll. Wobei dieses „sinnvoll“ vielschichtig ist.

Denn die fußballerische Qualität allein reicht nicht aus, wenn der Spieler vom Typ her mehr durcheinanderbringt, als dass er hilft. Das geht unter Umständen im Sommer, wenn man sicher ist, diesen Spieler über eine gewisse Strecke in die Spur zu bekommen. Aber eben nicht im Winter, dafür ist die Winterpause zu kurz und die Saison nicht mehr lang genug. Vor allem ist es immer dann ein Risiko, wenn die aktuelle Gruppe menschlich so harmoniert, dass es sportlich produktiv ist. Und genau so soll es aktuell beim HSV sein. Daher hatte ich geschrieben, dass ich Wintereinkäufen sehr skeptisch gegenüberstehen würde. Ausschließen würde ich sie dennoch nicht.

Den „Aufstieg kaufen“ ist in so vielerlei Hinsicht falsch…

Aber: Wenn ich Überschriften lese wie „Muss sich der HSV den Aufstieg kaufen“, dann frag ich mich, was hier schon wieder falsch läuft. Ich weiß, dass die Kollegen damit nur beschreiben wollten, dass der HSV offensiv noch Bedarf hat. Aber „Aufstieg kaufen“ ist einfach falsch. Zum einen, weil es nicht funktioniert. Zum anderen, weil es den jeweils Neuen bei einer Verpflichtung schon jetzt einen falschen Beigeschmack geben würde.  Und zu guter Letzt, weil der HSV diesem Image, eben über Geld alles regeln zu wollen, nicht nur entfliehen will, sondern dazu auch schlicht und einfach gezwungen ist. Denn für alles andere fehlen die Finanzen, wie eigentlich alle wissen sollten.

Nein, ich finde den Weg des HSV, sich vermehrt über junge Talente entwickeln zu wollen, für den logischsten und einzig richtigen Weg. Mit anderen Worten: Geht Faride Alidou doch noch in der Wintertransferphase, sollte der HSV zusehen, dafür gleichwertigen Ersatz zu finden. Oder eben aus dem vorhandenen Personal diese Position zu ersetzen. Die Frage, die ich mir stelle, ist vielmehr: Hat der HSV aus diesem Kader schon alles rausgeholt? Und meine Antwort darauf ist: Nein, hat er nicht.

Kölns Trainer Steffen Baumgart outet sich vor dem DFB-Pokalduell als HSV-Fan

Mikkel Kaufmann – um bei der Offensive zu bleiben, denn nur darüber wird bei der Suche nach Neuen offenbar diskutiert – funktioniert einfach nicht. Ob das nun am Walter-System oder einfach am Spieler selbst liegt, das lasse ich erstmal dahingestellt. Chancen hatte Kaufmann mehr als genug. Ebenso Manuel Wintzheimer, dessen Auftritte ich zweifellos hinter denen von Alidou einstufen würde. Aber eben auch lange nicht so schwach, als dass ich ihm nicht noch einmal eine solche Saison wie 2020/21 zutrauen würde. Und da schaffte er in 32 Spielen immerhin drei Tore und 13 Torvorlagen.

Der HSV hat längst nicht das ganze Potenzial ausgeschöpft

Apropos: Damit kommen wir zu dem Spieler, dessen Nichtberücksichtigung von Trainer Tim Walter immer damit beantwortet wird, dass andere es einfach zu gut machen. Eine Antwort, die ich dem Trainer so nicht abnehme, denn gerade Walter hat seine Offensiven schon auf allen Positionen spielen lassen. Wintzheimer und Mikkel zumindest. Nur Robin Meißner kommt bei Walter so gar nicht zum Zug. Und da ich heute gelesen habe, dass Walter sich einen Wechsel zum 4-4-2-System vorstellen kann, verstehe ich nicht, weshalb nicht Glatzel und Meißner nebeneinander spielen sollten…

Aber leider scheint sich Walter hier in einer Zwickmühle zu bewegen. Denn für Meißner, der sicher alles andere als ein starker Außenstürmer ist, das System umzustellen, scheint nicht in Frage zu kommen. Ihn für Glatzel zu bringen wäre sportlich kaum nachvollziehbar – da stimme ich Walter zu 100 Prozent zu. Aber einen neuen, zentralen Stürmer zu holen im Winter würde nicht nur auf mich wie die Ansage wirken: Mach Dir keine falschen Hoffnungen, Robin Meißner.

Dabei ist Walter der Trainer, der einfach macht, ohne sich vorher zu viele Gedanken darüber zu machen, was passiert, wenn es nicht funktioniert. Sein Spielsystem ist zweifellos das mutigste, was in den letzten Jahren in Hamburg gespielt wurde. Und auch das Heranziehen junger Talente haben vor Walter zwar alle als Ziel proklamiert – aber nur Walter hat es wirklich durchgezogen. Vielleicht sollte sich der HSV-Trainer daran erinnern und Meißner irgendwann einmal eine faire Chance geben, ehe er unverrichteter Dinge woanders die Qualitäten unter Beweis stellt, von denen er in Hamburg aus meiner Sicht schon nachgewiesen hat, dass er sie besitzt. 

Am Freitag hat Walter mit Alidou neben Glatzel spielen lassen – und das hat nicht funktioniert. Oder anders gesagt: Hier hat die Umstellung Kollateralschäden nach sich gezogen, die letztlich im schwachen Spiel und dem schwachen Ergebnis zu erkennen waren. Neben Faride Alidou vorn in der Spitze ging nämlich auch Sonny Kittel ohne die anspielbaren Außen von Minute zu Minute mehr unter. Bei David Kinsombi von „kollateral“ zu sprechen, wäre in diesem Fall eher schwer, dafür hat er bislang einfach noch nicht wirklich funktioniert. Aber gerade bei einer solchen Umstellung wäre Meißner endlich dran, seine Chance zu bekommen. Und zwar für mehr als nur die Schlussminuten. Aber okay, er weiß schon, was Walter noch mit Meißner vorhat…

Morgen in Köln wird der junge Angreifer wohl wieder dabei sein. Ebenso wie alle anderen, die schon in Dresden mit waren. Der HSV wird zeigen können, ob er aus dem gelernt hat, was in Dresden falsch lief. Und damit meine ich ausdrücklich nicht den Trainer allein. Aber auch ihn.

In diesem Sinne, bis morgen. Dann wieder mit dem MorningCall und am Abend mit dem Spiel sowie dem dazugehörigen Blitzfazit. Bis dahin!

Scholle

P.S.: Zu dem Punkt, weshalb sich das Design hier immer wieder mal zerschießt und welche Schlüsse sich daraus auf mich ableiten lassen, habe ich im Blogkommentarbereich geantwortet. Und dabei würde ich es auch belassen wollen. 

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
704 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
abraeumer
4 Monate zuvor

 
In dem Dresden-Spiel sind die Mängel uns allen noch intensiver vor Augen geführt worden.

Eigentlich besteht der HSV sportlich wie finanziell und in der Organisation nur noch aus Baustellen. 

 
1. Spielsystem, Trainer und Training
 
Walter treibt es mit Heuer Fernandes und der rein spielerischen Befreiung aus Pressingsituationen wieder auf die Spitze. Für mich ist das nicht mehr Harakiri, das ist aus meiner Sicht nur noch Dummheit. Menschen wie Walter werden sich nie ändern. 
 
Alex war im Trainingslager und hat beschrieben, dass an den Baustellen nicht wirklich gearbeitet wird. Bei Spielzügen und Standardsituationen gibt es keine Neuerungen (auch wenn die eine Ecke wohl einstudiert wurde). Alidou hat immer noch keine Luft für 90 Minuten. Das sind einige wenige, von vielen essentiellen Baustellen, die man abstellen könnte. 
 
Ergänzen möchte ich noch, dass der „mutige“ Walter wie in den ersten Spielen der Hinrunde nur mit drei Offensiven gegen Dresden begonnen hat. Das ist schlicht ein Offensiver zu wenig. Erst ab dem Düsseldorf-Spiel mit 4 Offensiven wurde es besser. 

2. Kaderplanung
 
Ich bin aber auch der Meinung, dass der Kader nicht ausreicht.
 
Mit 4 Mittelstürmern, aber nur zwei offensiven Außen (Alidou war anfänglich nicht im Kader) in die Saison zu gehen, ist nicht nachvollziehbar. Ich frage mich, was Boldt, Mutzel und Walter am Anfang der Saison besprochen haben. Walter müsste ihnen doch eigentlich mitgeteilt haben, dass er mit RA und LA spielen will. 
 
Nach dem Ausfall von Leibold haben wir auch Baustellen bei den Außenverteidigern. Vagnoman ist dauerverletzt und wird aus meiner Sicht überschätzt. Muheim schafft es trotz Ausfall von Leibold nicht in die Startelf. Heyer ist kein Außenverteidiger. Bleibt noch Gyamerah, aber sein Spiel ist unterirdisch.

Zudem scheint Walter mit Gyamerah und einigen anderen Spielern, wie Meißner, ein Problem zu haben.

Viele Alternativen bietet der Kader nicht. Mit Kinsombi spielen wir nur mit 10 Mann. Walter hätte aber Kinsombi auch vorgezogen, wenn Suhonen nicht verletzt wäre. Auch im Tor hat Walter mit Heuer Fernandes die falsche Entscheidung getroffen. Mit Johansson war es doch gut. 

Boldt und Mutzel hätten im Kader schon im Sommer und spätestens jetzt im Winter aufräumen müssen und einige Spieler, die uns nicht weiterhelfen, abgeben müssen. Dafür hätten neue Spieler kommen müssen. Boldt und Mutzel betonen doch immer, dass sie Fachleute sind und ein großes Netzwerk haben. 

3. Finanzen und Aufsichtsrat

Wir haben aber schlicht kein Geld für neue Spieler. Das liegt aber nicht an der Pandemie, sondern daran, dass wir seit Jahren über unsere Verhältnisse leben. Das hat jetzt auch Jansen erkannt. Leider ist es zu spät. Die Mitglieder hätten sich früher für Finanzen interessieren sollen. Selbstverständlich hat Wettstein Schuld. Aber als langjähriges Aufsichtsratsmitglied und damit Kontrollorgan kann Jansen doch jetzt nicht so tun, als wenn er unbeteiligt gewesen wäre. 

Dass mit Wettstein, Goedhart und Krall die drei für die Finanzen Zuständigen den HSV verlassen haben, ist kein gutes Zeichen. 

4. Vorstand und weiterer Anteileverkauf

Wettstein hat seinen Rauswurf provoziert. Mit seinen Äußerungen zur KGaA und zum Alleinvorstand Boldt hat er bei Kühne sicherlich nicht offene Türen eingerannt. Jetzt soll es Wüstefeld, der angeblich Anteile gekauft hat, richten. Für mich bleibt es ein Scheingeschäft. Von Wüstefeld kamen bisher auch nur Phrasen wie „wir wollen die nächsten Entwicklungsstufen anpeilen“. Dazu ist anzumerken, dass es bisher keine Entwicklung gab, sondern es ging immer nur bergab. Das Einzige, was hier angepeilt wird, ist ein Verkauf weiterer Anteile über die Sperrminoritätsgrenze hinaus. Der Ausspruch von Jansen „es ist 5 nach 12“ ist dabei für mich nur ein Akt in diesem Drehbuch.

Für mich ist es ein Armutszeugnis, dass ein Aufsichtsratsvorsitzender und langjähriges Mitglied des Aufsichtsrats jetzt verkündet, dass es „5 nach 12“ ist. Aus meiner Sicht zeigt es die ganze Hilflosigkeit der Verantwortlichen. Schon lange hätten von den Verantwortlichen die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet werden müssen. 

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

Mag manches ja richtig sein in den Zeilen einiger Kommentatoren hier, aber Wiederholungen -vor allen in deinen Beleidigungen und Unterstellungen, müssen nicht sein.
Man kann die Arbeit von Wettstein sicherlich kritisieren, aber der Vorwurf der persönlichen Bereicherung wiegt schwer und ist nicht bewiesen.
Das hier bezahlte HSV-Kommentatoren unterwegs sind, ebenfalls nicht.
Die hier zu nachtschlafender Zeit verfassten Untergangsszenarien bringen den HSV auch nicht weiter, US 73 und Co.
Sich permanent über den angeblich mangelnden Intellekt der Verwantwortlichen und auch der Fans auslassen – das macht man einfach nicht.
Man mag vielleicht manche abenteuerlichen Ansichten kritisieren, trotzdem kein Grund hier z.B. den Trainer, nur weil er nicht so eloquent und geschliffen daher kommt und in sicherlich bemerkenswerter Konsequenz seinen Stil beibehält, so anzugehen.
Mich nervt das 4. und wohl 5. Jahr zweite Liga auch und ich verstehe nicht, warum immer die gleichen Fehler gemacht werden – aber ich schlafe trotzdem noch gut und muss mich nicht mitten in der Nacht deswegen so auskotzen.

Maozen
4 Monate zuvor

Bilanz des Abends – Super HSV,Graupe des Tages :Flotti

Didi
4 Monate zuvor

Keine Ahnung, was da am Saisonende rauskommt, aber irgendwie mag ich die Truppe.

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Wozu unterhält der HSV eigentlich eine Scouting-Abteilung? Scouten die nur Spieler, die nicht bezahlbar sind? Sind die nicht kreativ und findig, wie immer wieder gefordert?

Ich dachte, der HSV soll besser, kreativer und fleißiger als alle anderen sein?
Wo ist denn jetzt bitte das Ergebnis dieser kreativen und qualitativ hochwertigen Fleißarbeit?

Im Übrigen:

Was Scholle heute fordert, ist die Quadratur des Kreises:
„Ein Spieler, der menschlich und sportlich passt, ohne dass der Club finanziell ins Risiko gehen muss.“

Das kann wohl kaum funktionieren. Ein bisschen Risiko musst du immer gehen. Sonst kannst du gleich die Cent-Artikel im Kik kaufen. Dazu benötige ich aber keine Scouts.

Mir fehlt in der Überschrift noch das Schlagwort „Kapitalgewinnung….darauf kommt es beim HSV jetzt an“.

Warum wird das Thema nicht merklich vorangetrieben? Bis hin zu einem Szenario, das den Wegfall der 50+1-Regel berücksichtigt.

Der HSV wird nicht mehr erfolgreich, wenn er weiter von der Hand in den Mund leben muss. Das würde nur funktionieren, wenn wirklich alles zusammen passt und noch unverschämt viel Glück dazu kommt.
Finde den Fehler.

Und gerne unterstreiche ich nochmal die Worte von Grantler3006:
1. Wintzheimer, Kaufmann oder Meißner sind keine Außenstürmer.
2. Fällt Kittel weg, ist gar niemand mehr da, der Tore schießen kann (teilweise abgesehen von Glatzel).

Dem Kader fehlt die Effektivität, will man dieses Walter-System weiterspielen. Das führt direkt auf Platz 9, der nur noch einen Punkt entfernt ist.

Und nein, Scholle:
Es ist mitnichten so, dass wir immer erst im Nachhinein kommen, um zu behaupten, wir hätten es schon vorher gewusst. So zuletzt wieder deine Unterstellung.

Es ist für vielmehr so, dass für nicht wenige User hier jetzt schon klar erkennbar ist, wo der HSV am 34. Spieltag stehen wird, wenn sich nicht noch entscheidende Dinge verändern.
Und damit ist sicher nicht gemeint, das nächste Talent hochzuziehen.

Wir wissen also schon jetzt, was passiert. Und behaupten es nicht erst, wenn wir aus dem Rathaus kommen. Es ist zu offensichtlich.

ballfernerZehner
4 Monate zuvor

Uli H. ausm Nordkoera Blog…..komm,Digga, Du liest hier doch täglich mehrmals mit.
Zitat:
Gravesen 18. Januar 2022 um 21:18 Uhr – Antworten
Haben die Schwachstruller heute auch gespielt? Ich gucke St. Pauli, die machen das richtig gut gegen Dortmund. 😀 😀

dabei wissen wir doch alle, dat Du zugeschaut hast…..um dann wieder schön übern HSV herzuziehen.
Jetzt, bei dem Ergebnis, wird dat Spiel natürlich totgeschwiegen.

Du Lappen

Scorpion
4 Monate zuvor

Verdient, ohne wenn und aber. Glückwunsch. Das gerechte Endergebnis ist nur um ein paar Minuten verschoben worden 😂👍

US73
4 Monate zuvor

Für Tradition kann man sich nichts kaufen…

Was war, ist schön. Das Problem ist nur, dass das Vergangenheit ist.
6mal Deutscher Meister, dreimaliger Pokalgewinner, Europapokal der Landesmeister und der Pokal-Gewinner. Grossartige Leistung, ehrlich.
Leider ist das fast 40 Jahre her.

Aktuell in der 4. Saison in der 2.Liga. Zuvor zweimal in der Relegation knapp behauptet.
Eine sehr knappe Kasse.
Viele Probleme.
Keinen Stadion-Sponsor.
Einen Trikot-Sponsor, den keiner kennt.

Einen Präsidenten, der keine Erfahrung hat, aber jede Menge Intrigantentum aufzuweisen hat.
3 geflüchtete Finanz-Verantvortliche – die jede Menge Schulden hinterlassen haben.

Einen Trainer, dessen Intellekt von den meisten Feldwebeln bei der BW übertroffen wird.

Einen Sportvorstand, der bei Wikileaks mehr Einträge als bei seinem Ex-Arbeitgeber Leverkusen hat.

Na super.

Hamburger Medien, die das alles nicht sehen wollten, obwohl das Unheil bereits seit 2014 – seit 7 Jahren – seinen Lauf nimmt. Aber wir sind ja „fein mit Liga 2“.

Ernsthaft?
Und in diesem Forum, moderiert von einem gutwilligen, aber zu gutgläubigen Initiator, dürfen HSV-PR-Schergen jede sachfremde Kritik an dem jeweiligen Verfasser „wegmoderieren“?

Ich bin damals als 22jähriger nach Athen geflogen. Habe Rudi Kargus 1973 als Elfer-Töter live erleben dürfen. Habe mich über rosa Elefanten aufgeregt, und trotzdem ein Campari-Trikot erworben. Weil ich stolz auf den HSV war.

Mittlerweile ist mir die „performance“ dieses Vereins nur noch peinlich. Nach der Neu-Lackierung meiner Vespe kommt die Raute runter. Weil ich die Scham nicht mehr ertragen mag.

Danke an all die Blender, angefangen bei Ronny Wulff.
An all die „Ehrenamtlichen“, die für eine Dauerkarte den Verein verraten haben.
An all die Abzocker, die viel nahmen, und nichts gaben.
Neuerdings an die Spekulanten wie Wüstefeld und Dinsel, die aus dem Leichenschmaus noch ihr privates Fest machen.

An all die greisen Entscheidungsträger, die immer noch in der Vergangenheit schwelgen, obwohl Gegenwart und Zukunft längst andere Wege weisen.

An all die dummen Mitglieder, die sich lieber ein Bier holten, als Reinhard1954 am Mikro auf den MVs die Zahlen des drohenden Untergangs verkündete.

Es gibt nicht die eine Ursache, warum der HSV in dieser Situation ist.
Es ist nicht nur J.Hunke, der den SC zur mächtigsten HSV-Abteilung machte.
Es ist nicht nur Uwe Seeler, der den damaligen Aufsichtsrat von 6 auf 12 Personen anschwellen ließ. 12 Personen AR für ein damals 50 Mio. Umsatz-Unternehmen… inkl. Dagmar Berghoff und Marek Erhardt…

Die Ursache liegt darin, dass sich viele „sonnen“ wollten im Glanz des Dinos. Das es keinen Erfolgshunger mehr gab.
98% aller europäischen Vereine würden sich glücklich schätzen, in einer Metropole wie Hamburg agieren zu können, mit dem Stadion und dem Einzugsbereich an Menschen wie Wirtschaftskraft.

Es ist eine Tragödie; sie wird angeführt von Menschen wie Frank Wettstein, dem sein persönliches Wohl immer näher lag als den Verein und die AG zu sanieren.
Sie wird fortgeführt von Marcel Jansen, der außer einer schwiegermuttertauglichen Optik nichts, aber auch rein gar nichts, an Fachwissen anzubieten hat.
Aber Senioren-, Ehren – und sonstige Räte schweigen dazu.

Na denn, HSV.
Wenn du nicht mehr leben kannst, stirb wenigstens in Würde. Das wärest Du den Gründervätern schuldig. Aber so viel Respekt werden Boldt und Co. nicht aufbringen.

Die Boulevard-Presse wird es zu würdigen wissen, denn schließlich liefert der Dino immer noch gute Schlagzeilen,
Aber, liebe „Sport-Presse“, und auch Du, Scholle, wenn die Kuh tot ist, gibt sie keine Milch mehr.

Grantler3006
4 Monate zuvor

Ich habe das Spiel gegen Dresden nicht verfolgt, aber es ist irgendwann nicht mehr glaubwürdig von Entwicklung und Geduld zu sprechen, wenn trotz wiederholter Führung kein Sieg raus springt. Entwicklung bei mäßiger Leistung wäre ein Dreier gewesen. Das dazu.

Und dann noch und vielleicht liegt es am Wind, aber der Hamburger Blätterwald um den Volkspark herum schreiben einen shit zusammen, bei dem man denken könnte, die haben vorgefertigte Satzbausteine, für bestimmte Themen und Meinungen der jeweiligen Redaktionen.
Von der Richtigkeit und Tiefgründigkeit der Aussagen mal abgesehen. Wintzheimer als Alternative auf den Flügel. Ne, ist klar. Der Mann ist und bleibt ein zentraler Stürmer, vielleicht als hängende Spitze oder ganz vorne, was er glaube ich, seitdem wintzheimer in Hamburg spielt kaum durfte.

Wieder wird der Trainer, ob des Kaders gefragt. Für die Kaderzusammenstellung sind aber nun mal andere zuständig und wenn nach dem 9? Unentschieden noch nicht klar ist, dass der Kader nicht stark, tief und ausgewogen genug ist, tja dann liebe Sportreporter in und um Hamburg habt ihr noch weniger Ahnung als ich. Kaufmann, Meißner, Glatzel, Wintzheimer zentrale Stürmer und Alidou und Jatta Außenbahn. Heyer spielt einen mäßigen Rechtsverteidiger und sorry bitte nicht mit Vagnoman kommen, der ist verletzt und zwar schon sehr lange. Mittelfeld zentral viel Masse und zu wenig Klasse für die dreckigen Siege bei ein Tore Führungen.

Vielleicht holt der Trainer das Maximum raus, kann ich nicht beurteilen, aber mit tiefgründigem Scouting wäre mehr drin.

Darmzotte
4 Monate zuvor

Ich muss jetzt wirklich mal was fragen.

Es gab jetzt gerade eine Winterpause, die für die zweite Liga länger ausfiel als für die erste und die es in anderen Ländern gar nicht erst gibt.

Und jetzt nach dem ersten Spiel, steht eine englische Woche an und warum wird hier wieder so getan, als sei dies eine große Belastung?

Das sind doch Berufssportler, die ohne Probleme mal drei Spiele in einer Woche verkraften können.

Ende Januar ist ohnehin eine ganze Woche spielfrei.
Ich verstehe diese Einstellung einfach nicht.

Alex
4 Monate zuvor

Der Trainer soll gerne in Ruhe arbeiten und entwickeln. Nur nicht mehr beim HSV. 🤑 ENDE

Micky
4 Monate zuvor

Mal gucken, wie Alidou unter „Bundeligabedingungen“ funktioniert. Das wird spannend. Jetzt könnte er Druck auf Frankfurt ausüben, ihn doch noch schnell zu holen und dem HSV eine „Milde Gabe“ einzubringen.
Ich bin für einen Sieg in Kölle. Das wäre der Hammer schlechthin. Wegen den Zusatzeinnahmen sowieso.

Da würde auch Pauli vor Ehrfurcht erstarren 🤪, die dann am Freitag weggehackt werden. Die haben da Oben sowieso ausgedient. Das reicht jetzt langsam.
Die sollen ihren Burgstaller mal schön in Watte packen. Ohne den sind sie Fallobst, um nicht zu sagen Absteiger im freien Fall.

Nur der HSV! …um das heute mal klar zu sagen… Köln hat schon immer gut gepasst.

Air Bäron
4 Monate zuvor

Ein schlimmer Abend für die Pester: 120 Minuten Negatives und Polemik gespammed, Vollgas Anti HSV.
Und wir gewinnen 😁

Nur der HSV!

ballfernerZehner
4 Monate zuvor

Tobi Petersen und Horst Becker,

da schlagen sich unsere Jungs echt wacker in Köln und kommen sogar weiter….und Ihr betitelt unsere Spieler während des Spiels wahlweise als Versager oder Wurst.

Unfassbar,solche Fans brauch kein Team

Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Blitzfazit:

Unterm Strich ein verdienter, wenn auch gegen schwache Kölner am Ende glücklicher Sieg – was in der Natur des Elfmeterschießens liegt.

Mir persönlich wären allerdings Siege gegen Dresden und St. Pippi wichtiger gewesen. Aber jedem das Seine…

ABER – und ich muss das jetzt leider ansprechen: wenn Köln das Geschenk in der 21. Minute annimmt, geht das Ganze anders aus. Was zum Teufel reitet unseren Übungsleiter, mit einem
Kader voller maltesischer Holzschuhtänzer, dieses überriskante klein-klein am eigenen 16er spielen zu lassen? Wie schon gegen Schalke ist diese Spielweise nur durch Glück, bzw. Blödheit des Gegners, nicht bestraft worden. Und am erschreckendsten: laut Wim Waltersen ist das angeordnet und genau so gewollt, er hat es nach dem Spiel im Interview bestätigt. Auf Frage von Thomas Helmer gab er sinngemäß zum Besten, dass es die jungen Spieler ja nur verunsichern würde, wenn er jetzt von dieser Linie abweicht… 🤦🏾‍♂️

Vom lernresistenten Berufs-Sympathiker aber nochmal zu den positiven Aspekten: abgesehen von den vogelwilden ersten 25 Minuten, mit diesem ebenso aufreizenden, wie dämlichen und ertraglosen Gedödel, war man gut im Spiel. Mal abgesehen vielleicht von Alidou, der sicherlich einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Allerdings neige ich dazu, dem Buben solche Spiele zuzugestehen, Jatta macht von solchen Spielen immerhin ca. 25 pro Saison und ist trotzdem Stammspieler…

Nun können wir uns natürlich über das erreichen der nächsten Runde freuen, allerdings würde eine Klatsche gegen den Stadtrivalen am Freitag, den heutigen Sieg (für mich) entwerten. Das Hauptaugenmerk MUSS auf dem Brot-und Buttergeschäft liegen und das ist nunmal die zweite Liga. ENDE

Last edited 4 Monate zuvor by Flotti McFlott
AlterSchwede
4 Monate zuvor

Die Leistung gegen Dresden hat mich so geärgert. Das war so so schlecht.

Heute ein anderes Gesicht. Gut mitgehalten. Beide Teams haben dicke Chancen liegen lassen. Hätte eigentlich 2:2 stehen müssen ehe Glatzel traf.

Alidou erneut mit schwacher Leistung und ganz früh SCHON WIEDER platt.
Bittere erneute Erkenntnis, dass wir auf der Bank offensiv nicht gut nachlegen können. Dringender Handlungsbedarf, auch wenn Alidou bis Sommer noch hier bleibt!

Doch genug der Negativ-Worte.
Eine tolle Pokalleistung heute mit ausgleichender Gerechtigkeit am Ende.

Wir spielen um das Halbfinale, wie geil ist das denn?!!!

Einfach auch mal freuen.

US73
4 Monate zuvor

Scholle wird ja gern kritisiert, aber an dieser Stelle mal ein großes Lob für das Foto zu diesem Blog.
Nur die Bildunterschrift hätte ich anders gewählt:
Von links nach rechts:
„Nicht hören, nicht sprechen, nicht sehen“
wäre für das Triumvirat des Graues wohl zutreffend.

Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Köln schwach bisher, Chancen nur aus unseren Fehlern. Würde man nicht dieses komplett nutzlose Gedaddel vor dem eigenen 16er lassen, wäre bisher nichts angebrannt.

Wer sagt es Waltersen?🤔

Last edited 4 Monate zuvor by Flotti McFlott
Blogfan
4 Monate zuvor

das sieht auch nicht jeder Schiri….gutes Auge vom Schiri !!!!!!

Fussballtrainer
4 Monate zuvor

Den Fussballgott gibts. Alidou kann gleich mit dem ICE nach Ffm fahren und Flotti kann weiter über alles Mögliche lästern oder auch nach Australien mir egal! Und Baumgart kann so viel Schiebermützen verschenken wie er will oder seine gleich aufessen!
Ich gönn mir ein Bier und gucke vollkommen relaxt St.Pauli BVB. Und freue mich auf Freitag .
Heute passt mal alles!
Alaaf!!!

Last edited 4 Monate zuvor by Fussballtrainer
Polkateddy
4 Monate zuvor

Mein Tipp als Kainz zum Elfer anläuft: Der macht heute Kainz!

HSV Spieler der Saison bisher:
1. Mitchell Weiser
2. Florian Kainz

Herr-lich!

Uwe Öztunali
4 Monate zuvor

Reiseeinschränkungen hin, Reiseeinschränkungen her, aber heute Nacht darfst du von Europa träumen..

Kosinus
4 Monate zuvor

Da ein paar (u.a. der User Alex) einen neuen Trainer fordern, nochmal meine Meinung hierzu:

User wie Alex haben in den letzten Jahren doch so ziemlich alle Trainer heftig kritisiert und deren Entlassung gefordert. Hecking, Thioune, egal wer, sie alle waren unfähig und konnten die Wohlfühloase nicht in eine Leistungskultur transformieren.

Ich stimme zu, dass die Qualität der Trainer in den letzten gefühlt 10 Jahren miserabel war. Der letzte Volltreffer ist lange her. Der Beweis für mangelnde Qualität auf der Trainerbank ist auch, dass für fast alle ehemaligen Trainer der HSV die Endstation war. Keiner konnte danach noch was reißen.

Zudem wurden Potentiale aus dem Kader fast nie annähernd ausgeschöpft. Prominente Beispiele wie Demirbay/Waldschmidt oder Kostic, der in seiner Karriere gefühlt in 90% der Spiele überragt, in Hamburg hat er seine schwachen 10% gezeigt, weil kein Trainer bzw. der Verein das Potential aus ihm herausholen konnte.

Wenn man also nun hergeht und permanent von einem gesamtdefekten HSV mit fehlender sportlicher Kompetenz/Leistungskultur schreibt, so kann ein Trainerwechsel doch gar nichts mehr verbessern. Die Herren auf dem Bild oben werden doch eh daneben liegen bzw. will sich kein fähiger Trainer den Gesamtdefekt mehr antun.

Der Verein, der durch eigene Blödheit Trainer wie Klopp, Tuchel und Baumgart verhindert hat, sollte also lieber am Status-Quo festhalten. Schlimmer geht immer!

Insofern bin ich fest der Meinung, dass der Status-Quo besser ist als als ständige Personalrochaden auf Trainerebene. Von den ganzen Abfindungen hätten wir uns ein klasse Team zusammenstellen können bzw. 500 neue Leute in der Geschäftsstelle einstellen können (Ironie: On)

Wer vom Gesamtdefekt HSV schreibt, hat kein Argument für eine Trainerentlassung. Hierzu muss erst an ganz anderen Stellen umgestellt werden….

Aradia
4 Monate zuvor

👱‍♀️ Moin……

Um in Köln zu gewinnen müsste der HSV besser treffen.
Tut er aber nicht.
Von den vielen Chancen wird Eine genutzt und das ist zu wenig.
Von daher wird der HSV verlieren und pünktlich in Hamburg
zurück kehren.

Da die Mannschaft noch keine Erfolgserlebnisse hatte
wird sie ängstlich gegen Pauli auflaufen und sich
ihrem Schicksal ergeben.

Natürlich werden die Verantwortlichen es mit Schönreden
probieren.
Aber wer glaubt ihnen das schon.
Ausser junge Fans…..Niemand.
Es ist eine unschöne Woche…leider…🥺

Scorpion
4 Monate zuvor

Scheisse

Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Köln mit HSVeskem Finale Furioso… 😂

Olli1887
4 Monate zuvor

DIE GERECHTIGKEIT HAT GESIEGT! DIESMAL! ENDLICH MAL !

Tobi Petersen
4 Monate zuvor

Sorry aber der HSV Sieg ist aus meiner Sicht hochverdient. Und der Glücks-Elfmeter von Kainz ist die ausgleichende Gerechtigkeit für den unberechtigten Köln-Elfmeter in der 121Min.
Hoffentlich bringt der Sieg auch mental etwas für das Stadtderby

kbe1
4 Monate zuvor

So macht Fußball spaß. Zwei Teams, die mit spielerischen Lösungen in die Partie gehen. In einem für mich ausgeglichem Spiel, mit einem kuriosem Ende für den HSV. Egal weiter in die nächste Runde.

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

Schön, dass der HSV am Anfang und am Ende das Glück des Tüchtigen hatte. Glück allerdings nur insofern, als Kainz ausrutschte und dem HSV das Weiterkommen ermöglichte.
Von der Leistung ein nicht unverdienter Sieg. Nach holprigen Start immer besser ins Spiel gekommen und selbst als Köln mit „voller Kapelle“ agierte nicht ins Schwimmen gekommen.
Schonlau nach seiner unglücklichen Schlussaktion ein wahrer Kapitän und geht zum 5. Elfer. Hätte schief gehen können – ist es aber nicht!
Fußballerisch und spielerisch nach 20min wirklich toll mitgehalten vom HSV.
Ein wenig auch eine Niederlage für Baumgart, der mit Öczean, Modeste und Duda seine drei besten Spieler in dieser Saison auf der Bank ließ und dem HSV irgendwo auch zu wenig Respekt entgegen brachte, was sich rächte. Als die drei rein kamen, war das Kölner Spiel schon so verfahren, dass sie nur noch ins Elfermeterschießen retten konnten.
Glückwunsch HSV! Und jetzt Viertelfinale gegen Pauli!

Polkateddy
4 Monate zuvor

Das Pendel kann schnell umschlagen. Dann wird (erneut) aus einer Kaderplanung Kaderpanik. Mit Vorwarnung, Ankündigung und ausreichend Vorlaufzeit. Die Erkenntnis der letzten Jahre sollte eigentlich lauten: Mit Spielern spekuliert man besser nicht, wenn man finanziell mit dem Mors eng an der Wand bleiben muss.
Oder was passiert (z. B) wenn Kittel mit Glatzel im Training zusammenprallt und sich beide für einige Wochen abmelden?

Tobi Petersen
4 Monate zuvor

Das Foto der Troika kann man sich ja kaum anschauen 🤥

MeinVerein2021
4 Monate zuvor

Die Stimmung ist ja mal wieder super.

Lauter Analysen mit klugen Gedanken, zutreffenden Feststellungen. Überzeugend.

Der Untergang des HSV steht bevor. Befürchte ich auch.

Marode Finanzen, verpasste Chancen, gestrige Strukturen, bockiger Kühne usw.

Verdammt, aber was nun?

NOCH ist die Messe nicht gesungen. Ich bin deshalb dafür, gegen Köln anzutreten und zu versuchen, die nächste Runde zu erreichen.

Und ich würde auch anregen, gegen St. Pauli zu spielen. Schon aus sportlicher Fairness würde ich die Saison zu Ende bringen.

Ich würde (erst einmal)mit TW weitermachen.

Last edited 4 Monate zuvor by MeinVerein2021
Meaty
4 Monate zuvor

Der HSV ist heute in Köln klarer Außenseiter und niemand erwartet ein großes Spiel oder gar ein Weiterkommen von der Walter Truppe.
Vielleicht ist es ja gerade solch eine Konstellation die das Team braucht, um einmal frisch und locker in Köln aufzuspielen?
Wer weiß schon genau, was heute Abend in Köln passiert?
Das man Spieler im Team hat, die Kicken und auch Kämpfen können, haben unsere Jungs auch schon bewiesen.
Leider zeigen sich einige unserer Spieler nicht konstant genug und haben zu häufig starke Leistungsabfälle während eines Spiels.
Schwächelnde und instabilie Spieler kann man sich aber in einem Pokalfight nicht erlauben! Daher bin ich schon gespannt, wie sich unsere Jungs heute Abnend in Köln präsentieren werden?
Vielleicht nimmt man sich mal ein gutes Beispiel an Dynamo Dresden, die den Favoriten HSV mit Wille, Kampf und sehr viel Laufbereitschaft gut bespielt haben!
Bekommen das unsere Jungs auch hin …?

Last edited 4 Monate zuvor by Meaty
Lucky Luke
4 Monate zuvor

Wenn ich die 3 Grinse Typen da oben schon sehe……..

Ich denke Köln wird durch den Sieg und die damit verbundenen Einnahmen gleich Schonlau dabehalten….

Köln sucht nach den Abgängen von Czichos und Mere nach einen guten IV.
Baumgart kennt uns schätzt Schonlau wollte Ihn ja auch schon vor der Saison haben.

Bascho kann Bundeliga spielen und unsere Experten haben Geld für einen Flügelspieler und OM.
Walter ist von David überzeugt !! passt doch alles.

Tobi Petersen
4 Monate zuvor

Alidou: zwei, drei gute Spiele reichen heute schon, um Bundesligaspieler zu werden 🥳

Polkateddy
4 Monate zuvor

Halbzeitfazit:
Die Doppelchance kurz vor der Halbzeit kann nicht darüber hinwegtäuschen, wie absurd unser Spielaufbau ist. Mit dem Eingeständnis „wir können es einfach nicht“ könnte man die Saison noch retten, aber man will sich offenbar weiter blamieren, nunja. Zweikämpfe werden einem unterklassigen Gegner entsprechend natürlich nicht angenommen und man rumpelt eigentlich bei jeder Ballannahme. Namentlich Reis, Heyer und Schonlau ungenügend, bitte den Ball nicht kaputt machen.

Meaty
4 Monate zuvor

„Große Spieler machen in großen Spielen die wichtigen Tore!“
Dieses hörte ich erst kürzlich vom Kommentator im Spiel ManCity gg. Chelsea als de Bruyne das Siegtor für City erzielte!
Als Kittel eben den Ball fast frei stehend blind am Tor vorbeischoß, dachte ich ähnliches! Auch sonst ist Kittel kaum im Spiel zu sehen – echt bitter!
Was Alidou so abwehrtechnisch erlaubt, ist auch eine absolute Frechhheit?
Das Spiel aus der Abwehr heraus ist Harakiri!

Ein absolutes WUNDER, dass es noch nicht 4-1 für Köln steht!

Polkateddy
4 Monate zuvor

Bei Wintzheimers Ballannahme wünscht man sich, dass man den Spieler durch den Fernseher Tasern kann.

RolloWikinger
4 Monate zuvor

So… ich hau mal einen raus…
Walter System in den ersten 90 Minuten erstligatauglich 🍻😁

Don Toben
4 Monate zuvor

Wenn man jetzt noch das Ballgeschiebe hintenrum und ständig zum Torwart bleiben lässt und Heuer mal im Kasten bleibt statt rum zu rennen, dann wär ich schon mal entspannter.

Jörg Meyer
4 Monate zuvor

Nur ein Wort „Gerechtigkeit!!!)

Meaty
4 Monate zuvor

Letzte Spielminute in der Verlängerung und der Flankenlauf von Köln und unser Zehnkämpfer macht ein auf GELEITSCHUTZ!!!
Ich geh kaputt – war das heute spannend!!!
Warum Köln nicht das Hamburger-Harakiri-Aufbauspiel ausgenutzt hat, wird wohl ewig ihr Geheimnis bleiben!
Die Deppen sitzen heute mal in KÖLN!

Stiflersmom
4 Monate zuvor

Kinsombi hat noch nicht wirklich funktioniert?

Soll das ein Scherz sein?

Wie lange ist das Bewegungstalent schon hier, erwartet da ernsthaft jemand noch eine Entwicklung?:)

Blumi64
4 Monate zuvor

Ich vermisse Hunt…auweia jetzt bekomme ich hier wieder Haue😁

Rautenhopper
4 Monate zuvor

Der HSV zeigt ein wenig ein komisches Bild zur Zeit. Vor der Saison wurde viel von Entwicklung gesprochen und man möchte etwas nachhaltiges aufbauen. Mit jungen Talenten. Es wurde auch ein Trainer verpflichtet. Mit einem Dickschädel und einem sehr speziellen System.

Das verkaufte Konzept klingt in der Theorie sehr vernünftig und macht auch durchaus auch Sinn, aber leider hat es aus meiner Sicht einige Mängel. Angefangen bei den Talenten aktuell hat kein Talent vom HSV ein reale Chance auf einen Stammplatz oder auf regelmässig Spielzeit. Wir haben mit Reis einen jungen Spieler, der uns gehört, welcher sich einen Stammplatz erkämpft hat. Aktuell spielen nur die jungen, welche ausgeliehen sind und in anbetracht unserer aktuellen Situation, ziemlich teure Kaufoptionen besitzt. Aktuell würde ich das Geld für Vuskovic zusammenkratzen, aber bei einem Nichtaufstieg sind 3.5 mio heftig. Zudem finde ich es sehr schwach das ein Kaufmann einem Meissner vorgezogen wird. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir Kaufmann über den Sommer hinaus halten und mit Meissner vergraulen wir ein junges Talent. Am Ende der letzten Saison hat er angedeutet was er kann. Zu Alidou wurde bereits alles gesagt.

Wenn ich jetzt auch den Aspekt Entwicklung anschaue, sehe ich bei keinem Spieler eine wirkliche Entwicklung. Wir hatten Überraschungen mit Alidou und die Neuverpflichtungen haben grössten Teils das Gehalten, was sie versprochen haben. Aber einen Meissner und Wintzi haben unter Walter mehr einen Rückschritt gemacht als einen Fortschritt. Die Sorgenkinder sind weiter Sorgenkinder allein Kittel hat Konztanz in sein Spiel gebracht.

Aber ich sehe auch die taktische Entwicklung kritisch. Seit Saisonbeginn reden wir über die gleichen Fehler. Wir haben zwar die beste Verteidigung, aber mit lediglich 4 Spielen zu Null haben wir da deutlich Luft nach oben. Ich bezweifle auch das irgendwas auch geändert wird, weil ich denke es muss so gespielt werden und es wird auch so in kauf genommen.

Ich finde auch der HSV sollte den Markt gut sondieren und ausschau nach Verstärkungen halten. Wenn bestimmte Spieler ausfallen sehe ich sehr schwarz.

Als letzter Punkt finde ich die Kommunikation von den Verantwortlichen sehr unglücklich. Walter springt den Sky-Moderatoren beinahe an den Hals, wenn sie nachdem Aufstieg fragen und Mutzel spricht zwei Tage später locker vom Hocker vom Aufstieg. Walter spielt für mich auch zu sehr auf Zeit. Er ist mittlerweile über ein halbes Jahr nun schon Coach beim HSV, aber spricht immer noch vom verinnerlichen von seinem System. Wie lange will das noch gehen?

Folker Mannfrahs
4 Monate zuvor

Tennisspieler spielen beim Grand Slam Tunier sieben !!!! 5 Satz Spiele in 2 Wochen im Extremfall.
Fußballer schaffen kaum 3 x 90 Minuten in einer Woche???????

History
4 Monate zuvor

HSV-PRÄSIDENT MARCELL JANSEN ÜBER FINANZIELLE LAGE: „ES IST FÜNF NACH ZWÖLF“ 13.01.2022 17:07

Es ist für mich die ehrlichste Aussage über den Zustand des HSV seit dem Jahr 2010 !

Zuerst habe ich mich gefragt, ob Jansen diese Aussage unbedacht geäußert hat.

Er hätte ja auch sagen können es ist FÜNF VOR ZWÖLF. Aber das hätte ja suggeriert, dass die Lage zwar äußerst prekär ist, aber es doch einen kleinen Funken Hoffnung gibt, den Supergau abzuwenden.

Hat er aber nicht. Die Aussage suggeriert, dass alle Anstrengungen nicht mehr ausreichen werden. Das Kind ist unausweichlich in den Brunnen gefallen. Exitus.

Wäre es anders, hätte übrigens die Presseabteilung diese Aussage von Jansen kaschieren müssen. Erst recht vor dem Hintergrund, dass der HSV ja einen Namensgeber für das Volksparkstadion sucht und sich auf der Suche nach weiteren potentiellen finanzunterstützenden Vertragspartnern befindet. Haben se aber nicht.

Ich vermute die Insolvenz steht unmittelbar bevor.

Wer sich jetzt noch fragt warum die Spieler in Dresden aufreizend lässig und lustlos über den Platz trabten, dem ist nicht mehr zu helfen.

Holz1887
4 Monate zuvor

Man kann es ganz einfach machen, Gegen St. Pauli gut spielen und gewinnen! Nicht mehr und nicht weniger!

Bubu
4 Monate zuvor

Goood mooorniing @ all,

„der HSV will in Köln gewinnen“ – dasch ja ma´n Ding! Dann Prost und Alaaf! Muss wohl n´büschen was im Tee gewesen sein, aber… .einer geht noch rein, immer!  😉

Im Fokus steht wohl hier eher die pünktlichere Heimreise nach Hamburg, um den nächsten Auftritt in Sachen „Wir werden unser Ding weiter durchziehen“ nicht zu verpassen.

Fährt der grinsende Boldt eigentlich mit nach Kölle oder macht der einen Abstecher gen Düsseldorf? Und Grinsebärchen Mutzi?

Walter schaut eher erstaunt aus dem Rauten – Jäckchen, ich glaube er sucht schon jetzt wieder nach sturen Phrasen für´s „Welches Schweinerl hätte Sie gerne?“ Sparbüchschen!  

Nach den Offenbarungen gegen Schalke und Dresden, kann man heute Abend eher von einer deftigen Klatsche ausgehen, zumal die Kölner noch gefrustet sein dürften – vom Bayern Dusel.

Und auf „Fan“ Baumgart braucht man auch nicht zu hoffen! Tja….Favoritenrolle geklärt, Außenseiter auch, Mund abwischen und weiter.

Richtig, es verbleiben noch schlappe 14 Tage zwecks Personalrabattplanungen, oder auch besser der HSV zwischen Träumen und Wünschen – Bangen und Hoffen. Keine gute Fee wird erscheinen und den Zauberstab schwingen. Eher würde Peter Zwegat die Kreide quietschen lassen, oder den Folienstift am Flip – Chart rotieren! Alaaf!

Die Suche nach „Verstärkungen“ der verantwortlichen Kaderplaner – ohne Moos bekanntlich weniger los!! – gleicht eher einem „Wünsch Dir was –  dann mach einfach die Augen zu und sieh was es wird!“

Sinnvolle Verstärkungen ohne finanzielles Risiko? Der war echt gut…. Alaaf!
Dazu noch fußballerische Qualität…. Wow, aber vom Typ her sollte es passen, also nicht Typ Leistner, der nur beim Gang auf die Tribüne schnell und agro ist… sorry! Charakterlich aber brauchst Du eben auch mal GENAU DIESEN Typ Spieler! And so on. … and so on..

Ich würde es auch besser finden weiterhin auf „Ausbildungsverein“ zu machen, und weiter durch die Liga 2 zu dümpeln, mit der man ja feini ist, komme was da wolle. Finanzen? Pffffttt…. 😉

Hauptsache es entwickelt sich….. irgend…… etwas! Aber glaubt man dem Startupper ist es eh 5 nach Zwölf, also reichlich spät schon – auch für Zwegat?

Bleibt alle gesund…!