Wenn aus Überzeugung Sturheit wird – dieser HSV scheitert weiter an sich selbst

von | 31.10.21 | 302 Kommentare

Es ist einfach schön. Dieses Volksparkstadion ist und bleibt eines der schönsten Stadien, die ich kennenlernen durfte – und das waren schon ein paar wenige über die letzten 22 Jahre. Aber: Der darin gespielte Fußball muss sich auf lange Sicht wieder angleichen. Wenn das große Stadionfeeling vergangener Tage nicht zu weit in Vergessenheit geraten sollte, muss der HSV deutlich zulegen, um nicht noch mehr Fans zu verlieren. Er muss schneller lernen, seine Fehler nicht ständig zu wiederholen. Jedesmal auf der Pressekonferenz nach verschenkten Punkten davon zu sprechen, dass mehr drin war, und dass man sich nur wieder selbst belohnt hat – das ist zu wenig. Das wirkt stur, ohnmächtig und uninspiriert. Denn so so sehr wir uns auch über Last-Minute-Siege wie gegen Sandhausen, Paderborn, im Elfmeterkrimi in Nürnberg freuen – ein solches selbst erschuldetes 1:1 wie heute erdet alle hart. Weil es einfach immer wieder dieselben Probleme sind, an denen dieser HSV scheitert. 

Dass heute trotz besten Wetters 39.543 Zuschauer zum Nordderby gegen Holstein Kiel gekommen sind, durften die HSV-Profis als Motivation verstehen, den Aufwärtstrend der letzten Wochen weiter auszubauen. Und das tat der HSV auch. Wie immer begann man mit Offensivpressing, das Kiel zu Fehlern zwang und sie in den ersten fünf Minuten gerade einmal in der HSV-Hälfte stattfinden ließ. Ein typischer HSV-Start also, dachten alle –  aber dann knallte es plötzlich. Pichler war bei dem allerersten halbwegs normal vorgetragenen Angriff der Gäste nach einem schönen Ball von Skrzybski links im Strafraum völlig frei, zog auf den kurzen Pfosten und traf diesen, wie zu hören war (7.). Glück für Heuer-Ersatz Marko Johansson, der bis hierhin noch keinen Ballkontakt hatte.

Der HSV beginnt wie immer – und geht früh in Führung

Aber – und auch das ist der HSV: Er kam schnell zurück ins Spiel. Genau genommen sogar nur drei Minuten später. Sonny Kittel steckte den Ball auf den durchstartenden Faride Alidou durch, und der junge Angreifer konnte vom Kieler Korb nur noch mit einem Foul gestoppt worden – klarer Foulelfmeter. Schiri Marco Fritz überlegte zwar kurz, zeigte dann aber auf den Punkt und Kittel verwandelte sicher (10.). das 1:0. Was für ein Start! Vor allem von und mit Faride Alidou, der sich die Bälle teilweise tief abholte und unermüdlich nach vorn trieb. Der Junge machte mächtig Spaß und war an den meisten gefährlichen Aktionen des HSV beteiligt. 

Nette Geste: 1:0-Torschütze Sonny Kittel jubelt mit dem Trikot des verletzten Tim Leibold

Sensationell auch, wie er in der 28. Minute den Ball gleich an zwei Gegner vorbeilegte und letztlich nur noch per Foul 20 Meter vor dem Kieler Tor gestoppt werden konnte. Alidou strotzte vor Selbstvertrauen und agierte so mutig, wie ihn. Der Trainer sehen wollte – und wie es für die Zuschauer ein Genuss war. Oder wie sagte es mein geschätzter Kollege Kai Uwe Hesse neben mir auf der Tribüne: „Gut, dass der schon da ist. So ein Talent könnte sich der HSV heute nicht mehr dazukaufen…“ Stimmt! Aber der HSV kann den Vertrag verlängern – nein: er muss das schnellstmöglich erledigen…

Aber zurück zum Spiel, in dem sich die Kieler bei jedem HSV-Angriff tief in die eigene Hälfte zurückzogen, um auf Konter zu lauern. Einen davon hatten sie dann auch noch in. Der ersten Hälfte, nachdem der bis hierhin wieder sehr starke Jonas David in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor und die Kieler plötzlich mit Bartels allein vor Johansson auftauchten. Aber – und das passte zum heutigen Spiel, der Schwede parierte sensationell und feierte diesen gewonnenen Ball völlig zurecht. Er bewahrte damit seinem Team zudem die (verdiente) Halbzeitführung.

Der HSV verpennt zweite Halbzeit – Kaufmann vergibt

Verdient hatten sich alle elf HSV-Akteure, dass Walter sie weiter auf dem Platz ließ. Unverändert kamen beide Teams aus der Kabine  – und der HSV pennte mal wieder. Gerade 50 Sekunden waren gespielt, da klingelte es. Bartels wurde nach einem schönen Diagonalball nicht angegriffen, sieht den im Zentrum frei stehenden Pichler, der den Ball dem herausgelaufenen Johansson mit Dampf durch die Beine zum 1:1 einnetzt (siehe Artikelfoto). Was für ein Stellungsfehler der HSV-Defensive, was für ein Scheiß-Start. Zum dritten Mal in Folge kassiert der HSV den Ausgleich, bevor er seine 1:0-Führung ausbauen kann – auch das ist eine Konstante derzeit. Es ist die Kehrseite im Walter-System. „Wir hatten im zweiten Durchgang nicht die Durchschlagskraft. Es ist bitter, dass wir direkt nach der Pause das Gegentor kassieren. Wir müssen mit dem Punkt leben, weil wir nicht mehr genug für das Spiel getan haben“, befand Glatzel ehrlich.

Unfassbar war für mich die Einwechslung von Mikkel Kaufmann (55.), der aus meiner Sicht gegen Nürnberg ganz schwach gespielt hatte. Und das dann auch noch für Jatta, den ich definitiv draufgelassen hätte. Der HSV stellte auf 4-4-2 mit Mittelfeldraute um, war aber zunächst einmal raus aus dem Spiel. Kaufmann hätte mich zwar sofort Lügen strafen dürfen – aber er vergab freistehend vor Kiels Keeper Dähne nach schönem Zuspiel vor Reis (60.). Das hätte die Führung sein müssen – war es aber nicht. 

Und so entwickelte sich leider wieder ein Spiel, bei dem man Schlimmes befürchten musste. Zumal der HSV offensiv zu oft in Schönheit starb. Kaufmann machte, was man erwarten durfte (und was nicht reicht), während insbesondere Glatzel heute viel zu kompliziert spielte. „Wenn sie zwei Spiele in einer Woche haben, über 120 Minuten gehen und alles geben, was geht, dann hat hier am Ende ein bisschen die Kraft gefehlt. Das ist logisch. Der Kopf ist dann auch aufgebraucht und müde.“

Es war jetzt genau das Spiel, das ich immer wieder kritisiere, weil der HSV einfach zu offen stand. Aus meiner Sicht ist das Risiko hier einfach noch immer deutlich höher als der daraus erzielte Ertrag. Gerade heute, nachdem alle Konkurrenten dem HSV in die Karten gespielt hatten, musste einfach mehr geholt werden als nur das fünfte Remis im sechsten Heimspiel. Dass man letztlich sogar Glück hatte gegen diese verunsicherten Kieler, als der inzwischen eingewechselte Fiete Arp an dem bis hierhin gut aufgelegten Johansson, der stark parierte, scheiterte – es muss alle beim HSV in Alarmstellung versetzen. Denn langsam aber sicher verwandelt sich die Walter’sche Überzeugung in Sachen System zu einer fatalen Sturheit, die dem HSV schon früh alle Aufstiegshoffnungen nehmen könnte.

Dem HSV fehlt Abgeklärtheit – und eine stabile Struktur

Passend: Walter versuchte es mit weiteren, frischen Offensivspielern und brachte Doyle fürs Mittelfeld sowie Wintzheimer und später noch Meißner (Alidou, Meffert und Glatzel gingen) für den Angriff. Aber seine Wechsel verpufften. Sie zerstörten heute auch den letzten Spielfluss und brachten keinen neuen Schwung. Allein Kaufmann… Aber lassen wir das. Fakt ist: Dieses ständige „All in“ funktioniert eben auf lange Strecke nicht. Wenn ich über weite Strecken aller Spiele vorn die Durchschlagskraft vermissen lasse, dann habe ich sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht. Wenn ich bei Ballverlusten in Unterzahl oder maximal Mann gegen Mann defensiv stehe, bin ich zu offen. Dann kassiere ich Gegentore, die bei einer gestaffelteren Spielweise vermeidbar wären. Oder etwas deutlicher formuliert: So verspielt der HSV schon allein in den Heimspielen den Aufstieg. Vorzeitig.

Zumal er heute diese Partie hätte verlieren können – oder gar müssen? Zumindest hatten die Kieler die klareren Chancen. Glück für den HSV: In der Nachspielzeit war es Ex-HSVer Holtby, der im Sechzehner noch einmal frei zum Schuss kam und verzog.

„Wir haben einige Aktionen nicht sauber zu Ende gespielt, waren in einigen Szenen nicht wach genug. Die Fans sind wie ich über das Ergebnis enttäuscht, aber sie honorieren, dass sich die Mannschaft zerreißt“, sagte Walter, nachdem die Fans den Abpfiff bzw. die vorigen 90 Minuten des HSV erneut mit einem Pfeifkonzert quittierten. Sie waren zurecht sauer, dass der HSV dieses Spiel so hergeschenkt hatte, während sich der HSV meiner Meinung nach mit seinem ewigen „wir haben uns nur nicht belohnt“-Erklärungen in die Tasche lügt. „Ich mache den Jungs keinen Vorwurf in Sachen Einsatz, aber wir müssen lernen, uns in den guten Phasen zu belohnen. Wir waren nicht abgezockt genug, den Sieg zu holen, befand Walter. Und das ist meiner Meinung nach nicht mal die halbe Wahrheit. Denn dieses System könnten nur alles überragende Teams wie vielleicht der FC Bayern in der Bundesliga spielen (und selbst die spielen es nicht so) – nicht aber ein junges HSV-Team im Aufbau.

Verkannte Realität – HSV droht spektakulär zu scheitern

Leider hat man mit diesen verschenkten Punkten die Steilvorlage der Konkurrenz nicht genutzt und den Abstand nach oben nicht verkürzen können. Es war letztlich ein verschenkter Sieg, ein verschenkter Abend – weil der HSV an seinen alten Problemen und dadurch mal wieder an sich selbst gescheitert ist. Und wenn man weiter die Realität verklärt und nur darauf wartet, dass irgendwann der Knoten platzt, bis man alle mit spektakulärem Offensivfußball überrennt – dann scheitert man ebenso spektakulär. Inzwischen muss man schon sagen: Das dann sogar sehenden Auges.  Aber dabei belasse ich es erst einmal.

Bis morgen. Gute Nacht!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
302 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
28 Tage zuvor

Walter raus! ENDE

Air Bäron
28 Tage zuvor

Zum Anti Walter Tenor hier mal zur Erinenrung:

Wir hatten 20 – ZWANZIG – Trainerwechsel in 10 Jahren.
Diese ganzen Trainerwechsel:

  1. Verhinderten den Tiefflug des HSV in das Mittelmaß der Ersten Bundesliga nicht
  2. Verhinderten den Abwärtstrend in den Kampf gegen die Relegationen nicht
  3. Verhinderten am Ende den Abstieg nicht
  4. Nützten nichts für den Direktaufstieg (man warf ironischerweise sogar Titz raus, grandios!)
  5. Nützten nichts für den Aufstieg 2020, der ebenso scheiterte
  6. Nützten nichts fü den Aufstieg diesen Sommer 2021, der ebenso scheiterte

Nun geht es WIEDER los, die HSV Trainerdebatte.
Ja, bitte den Trainer wechseln und wieder Geld für einen arbeitslosen Coach mit Vertrag raushauen. Super Idee, weil es genau NULL PROZENT Erfolg hatte seit einem Jahrzehnt!

Trainer #21 wird DIE Wende bringen! Weil Glatzel dann nichts mehr verstolpert? Weil Jatta dann mal doch eine Flanke zum Kopfballtor auflegt? Weil die Spieler ihre eigenen Stellungsfehler vermeiden, die fehlende Antizipation eliminieren und kontrolliertes Aufbauspiel „dann“ aber lernen?
Ist klar.
Vielleicht denken wir uns bitte mal etwas anderes aus in unseren Anti HSV Tiraden.

Der Kader ist limitiert, und wir stehen dort, wo wir derzeit hingehören. Irgendwo bei den Plätzen 5 bis 9.
Das ist die Realität.
Und daher haben wir auch Spiele wir heute mit viel Krampf und nur wenigen Lichtblicken diese Saison (Alidou und David z.B.).

Wir werden weitere Unentscheiden kassieren mit Halbzeiten zum Haareraufen.

Scholle spricht von fehlender Struktur.
Nein, dem HSV fehlt die Qualität, um diese Struktur überhaupt abzubilden.
Vielleicht scheut auch Scholle diese Realität. Ob sie mit dem Trainer #21 nach dem Desaster 2009/2010 folgt, glaube ich – wieder – nicht.

EDIT

Crossposting und Nachtrag:

DIe HSV Prozedur:

Saison [Jahreszahl]: Spieltag [x + 5 oder 6 durchwachsene Spieltage addieren] :
„Trainer raus! ENDE“

Ausführung (Interimstrainer nicht mitgezählt) :
2021 – ? Tim Walter   
2020/2021   Daniel Thioune  
2019/2020   Dieter Hecking  
2018/2019   Hannes Wolf 
2018   Christian Titz  
2018 Bernd Hollerbach  
2016/2018   Markus Gisdol  
2015/2016   Bruno Labbadia   
2015   Peter Knäbel   
2014/2015  Joe Zinnbauer   
2014   Mirko Slomka
2013/2014  Bert van Marwijk  
2013   Rodolfo Cardoso   
2011/2013  Thorsten Fink     
2011   Michael Oenning   
2010/2011   Armin Veh  
2010   Ricardo Moniz  
2009/2010   Bruno Labbadia   

Und jetzt gehen wir mal die Tabellenplätze durch und schauen mal, ob wir nach den Trainerentlassungen jeweils stabile und gute Folgesaisons gespielt haben.

These: Trainerwechsel und „Trainer raus“ ist beim HSV – seit einem Jahrzehnt !!! – stets die Garantie für eine Verschlechterung.

Frage: Mal etwas anderes probieren?
Z.B. Die (dienst)älteren Spieler in die Pflicht nehmen?
Z.B. Das Aufstiegsgefasel mal 2 Jahre weglassen?
Z.B. mal 2 Saisons jetzt den jungen Spielern die Chance zur Enwicklung gaben, die sie JETZT, in diesem Auf und Ab und in den volatilen Spielen und Verläufen mit Erfolg und Mißerfolg haben und daran wachsen können?

Scholle fordert „Strukturen“.
Es gibt keine Strukturen bei Trainerwechseln 1-2 mal pro Saison in Hamburg.

Also hört doch – bitte – auf mit dem Reflex „Trainer raus!“
Nur als neuen Ansatz.

LG

Last edited 27 Tage zuvor by Air Bäron
OhnezuRuppen
27 Tage zuvor

Zum Blogkommentar: Scholle, Du bist ja Hammer inne Brass.. Du hast das Walter – System nicht gemocht, magst es nicht und wirst es nie mögen. Das hat sich aber schon anders angehört. Denk‘ mal an Deine Worte von heute.
Und das der HSV den Aufstieg schon den Aufstieg allein in den Heimspielen verschenkt und überhaupt die Sturheit…
Im Moment fehlen dem Klub im Moment auf Platz 2 drei Punkte.
Und Kaufmann nach 2(?) Spielen so zu verreissen… wie die Mitbewerber Johannson nach Wolfsburg abzustempeln…
Sehr viel kurze Zundschnur hier.
Sicher war es heute richtig Mist, vor allem die HZ2. Und Hoffenheim-Kiel 90Min 5:1 kann man kräftemässig hier nicht mit 120Min m. 11-Schießen gg FCN vergleichen.
Ich will ja nix schönreden, aber wir sind 2.Liga, im Umbruch, wollen ausbilden und Aufstieg (soll ja angeblich) nicht obligatorisch sein.

Töftinger
27 Tage zuvor

Halten wir mal fest, dass Kaufmann in Nürnberg bzw. auch gestern schonmal kaum schwächer als Glatzel agierte und sich locker auf dem Niveau von Wintzheimer befand. Zugegebenermaßen waren das schwache Leistungen. Allerdings hier zu erklären, dass man die Jatta-Auswechslung, nicht verstehen würde, grenzt schon schwer an Ignoranz. Genau, jetzt kommt wieder der Kack mit „das Jatta Tempo tut unserem Spiel gut“ .
Wann nutzt denn der HSV noch die Geschwindigkeit eines Jattas, wann nutzt sie Jatta denn noch selbst und was kommt unter dem Strich bei seinen Hereingaben heraus?

In dieser Saison haben Jatta, Wintzheimer, und Kaufmann zumeist keine zweitligatauglichen Leistungen gezeigt und Meißner durfte sich überhaupt noch nicht zeigen. Ob er es zumindest drauf hat, kann derzeit leider nicht belegt werden.
Möglicherweise auch nur One Hit Wonder wie einst der Junge Herr Arp. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht

Die Transferperiode war schon unterirdisch. Man läßt mit Hunt und Dudziak zwei etablierte und spielstarke Mittelfeldspieler gehen und holt am letzten Tag der Wechselfrist einen ganz jungen Engländer (ohne Spielpraxis im Profibereich) als Ersatz. Der spielt in der Regel aber kaum und wenn dann wird er auf Rechtsaußen eingesetzt 🙈🙈🙈.
Aus der Not heraus wird zu Beginn der Saison sogar ein Rohr ( hat in Jena fast nur Innenverteidigung gespielt) als 8er aufgestellt und der kaum zweitligataugliche Kinsombi (der mit Abstand schwächste Mittelfeldspieler der letzten Saison) sogar für die Startelf aktiviert.

Zum Glück trifft plötzlich ein Moritz Heyer aus jeder Lage und rettet dem HSV einige Punkte.Dann muss der aber plötzlich ohne Not (!); den tendenziell leicht schwächelnden Gyamerah in der Viererkette ersetzen und macht dies in der Folge gefühlt auch kaum besser. Für Heyer rückt der „Box to Boxspieler“ (gute Beschreibung für Spieler die in der Regel mit ihrem Latein an der Strafraumgrenze am Ende sind) in die Mannschaft. Schön anzusehen das Spiel des niederländischen U21 Spielers, aber mehr auch nicht.

Wie immer scheint zum Beginn einer Saison kein Weg an Jatta vorbeizugehen (Warum bloß?). Fortan sausen die Bälle wieder durch den Strafraum. Präzision ist dabei nicht so die Stärke unseres Bakery’s. Irgendwie hat ihm auch jemand die Lust auf schnelles Laufen abtrainiert. Ist auch weniger anstrengend wenn man den Ball erst mal annehmen und dann eine ruhigen Querpass spielen kann.

Vorne steht ein Glatzel drin, der 4 Chancen für ein Tor braucht und trotzdem noch viel zu wenig brauchbare Bälle bekommt. Unterstützung soll dann vom „Vorbereitungstorjäger“ Wintzheimer kommen. Was kann der eigentlich gut? 🤔 Aus reiner Höflichkeit möchte ich die Antwort verweigern. Und Kaufmann? Siehe Wintzheimer. Wie kann man eigentlich auf die Idee kommen, dass ein Edelreservist der ersten dänischen Liga einem deutschen Zweitligisten weiterhelfen könnte?
Andere Mannschaft verpflichten deutsche „No-Names“ wie Thiele und Pfeifer, um mal nur zwei Beispiele zu nennen.

Die größte Transferposse ist zum Schluss aber die Verpflichtung eines für Zweitligaverhältnisse sehr teuren Innenverteidiger aus Kroatien. Der Junge hat die Rolle des Edelreservisten sicher. Was soll dieser Transfer, wenn ich den Jungen überhaupt nicht entwickeln möchte? Eine Abstimmung zwischen Muchel und Walter scheint es dahingehend wohl nicht gegeben zu haben. Anders ist dieser völlig unnötige Transfer (gemessen an der hohen Ablösesumme) überhaupt nicht zu erklären.

Ich würde meinen das Mutzel in dieser Transferperiode nur sehr unzureichend abgeliefert hat. Mit Walter wurde ein Trainer dazu geholt, der dazu neigt die Schlichtheit dieses Spieles unnötigerweise zu verkomplizieren und dabei jegliche Effizienz vermissen läßt.
Im ungünstigen Fall spielt dies dem Gegner, so wie gestern, perfekt in die Karten.
Allerdings möchte ich zum gestrigen Spiel gerne anmerken, dass mir die Kieler besser als Nürnberg und Paderborn gefallen haben. Dementsprechend ist auch klar, dass man mit dieser Mannschaft wohl im jedem Spiel Probleme bekommen kann.
Wir können gegen jede Spitzenmannschaft gewinnen und gegen jede Durchnittstruppe Unentschieden spielen.

Der Kredit für Walter und Mutzel scheint nahezu aufgebraucht zu sein. Irgendwie auch verständlich.

Rotkaeppchen1966
27 Tage zuvor

Das war ja nicht viel gestern abend gegen Kiel.
Nach relativ guter erster Halbzeit mit durchaus gefälliger Spielanlage beider Teams, konnte Kiel dann allerdings sofort nach dem Pausenpfiff umsetzen, was sich in Halbzeit 1 schon angedeutet hatte, und das einmal mehr scheunentoroffene Zentrum unseres Deckungsverbundes zum verdienten Ausgleich nutzen.
Wie ich schon geschrieben hatte, der Grenze vom Mut zum Übermut ist manchmal fließend, nicht nur bei Trainer Walter auch bei seinen Jungs.
Schön, dass David an Sicherheit und Selbstbewusstsein gewinnt, aber bei seinen Vorstößen fehlte es dann des öfteren an Präzision und er leitete durch sein schlampiges Abspiel auch den Konter kurz vor der Pause ein, als Johannson (Gott sei Dank nicht so schlecht wie man befüchten musste) rettete.
Leider verlor das Team in Halbzeit zwei auch teilweise völlig den Faden und hier macht sich einfach bemerkbar, dass es neben Kittel keinen Spieler gibt, der so einer Partie dann im OM Struktur verleihen kann. Hier sind die Abgänge von Dudziak und Hunt (auch wenn dieser im Sinne der Entwicklung erforderlich war) schlichtweg nicht von Mutzel und Boldt kompensiert worden.
Schön, dass hier im Forum unter den Kommentatoren (Scholle, du hast es es ja nur in der Fragerunde angedeutet – in seinen Artikeln scheinst du dich nicht zu trauen) allmählich auch unsere sportliche Leitung ins Visier genommen wird.
Mit Meffort (schöne Aktion vom HSV übrigens hier auf ein immer noch großes gesellschaftliches Problem hinzuweisen betr. Lese- und Schreibschwäche bei immer noch 6 Mio Menschen in Deutschland), Reis und Schonlau hat man zwar solide Defensivkräfte verpflichtet, ist aber nach vorne trotz teilweise spektakulärem Spiel (Paderborn hat ja gezeigt, dass es auch anders geht als gestern) schlichtweg nicht durchschlagskräftig aufgestellt.
Die Trainerkritik kann ich nur bedingt nachvollziehen. Das Spiel – so allerdings nur mein subjektiver von der eigenen Wahrnehmung vollzogener Eindruck – wirkt nicht mehr so wild und unkontrolliert wie z.B. in den Partien gegen Dresden, Darmstadt und Düsseldorf.
Walter ist mutig, bringt die Jungen, schenkt ihnen Vertrauen, lässt auf Sieg spielen – und hat leider Schwierigkeiten, die Balance zu finden. Einfach ausgedrückt, das was Bartels, Holtby, van den Bergh und Co dann in Halbzeit 2 mit dem HSV veranstalteten, war dann leider auch Herren- gegen Jugendfußball.
Insgesamt war diese Partie leider wieder ein Rückschritt gegenüber den Auftritten in Nürnberg und Paderborn, was mich auch zu einem Punkt kommen lässt, der auch von Scholle und hier im Blog noch nicht so thematisiert wurde:
Das Team scheint sich im Volkspark wesentlich schwerer zu tun als auswärts.
Vielleicht macht sich bemerkbar, dass der HSV, wie du Scholle hier in einem Artikel positiv herausgearbeitet hast, nicht gewillt ist, mehr in den sportpsychologischen Bereich zu investieren:
Vielleicht ist es der wenn auch gut gemeinte Wille, der immer noch großen Kulisse, die ja auch unverschämte Eintrittspreise von z.T. 67 Euro bezahlt (nur mal so als Einwurf nicht als Begründung), etwas besonderes zu bieten, die Jungs manchmal (auch wenn ich wie oben beschrieben habe, es nicht mehr so vogelwild aussieht), doch noch zu übermütig werden lässt.
Einzelne Spieler (Kaufmann, Muheim) sind verunsichert, obwohl ihnen der Trainer das Vertrauen schenkt und wollen es dann (s.o.) „besonders gut machen“ – und verkrampfen.
Die hier schon beschriebenen technischen Schwächen einzelner Kicker kommen hinzu -und dann passiert so etwas wie gestern.
Auch wenn von der nominellen Zusammensetzung und der damit verbundenen individuellen Klasse des Kaders in der Tat kein Aufstiegskandidat ist, darf mit den Schlagworten „Entwicklung“ und „Geduld“ meiner Ansicht nach trotzdem nicht kaschiert werden, dass sowohl Trainer Walter und besonders die sporliche Leitung die Balance in punkto Ausrichtung des Spielstils und Zusammensetzung des Kaders bisher noch nicht gefunden haben. Und da traue ich es Walter eher zu als Boldt und Mutzel, die hier ja nicht erst seit gestern angestellt sind und schon einige Transferflops zu verzeichnen haben.
Es wäre schade, gerade weil die Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen ja noch vorhanden ist, diese aufgrunddessen zu verlieren, weil, wie Scholle dieses mal schonungslos formuliert hat, man erneut an sich selbst scheitert.

Scorpion
27 Tage zuvor

Wenn man schlechte Arbeit macht, kann man sich auch „nicht belohnen“.

@Marcus Scholz. Dein Kaufmann bashing finde ich total daneben. Ja, er hätte das Tor machen müssen. Aber wenn ich sehe, wie Deinem hochgelobten Jatta ständig die Bälle verspringen und seine Flanken im Nirvana landen, dann ist hier irgendwie die Objektivität verloren gegangen.

Das Spiel gestern war das seit Wochen schlechteste und früher hätte der HSV es noch verloren. So etwas gibt es eben.

Bramfelder
27 Tage zuvor

Was ist los Scholle? Hast Du zu viel Alex/Darmzotte/Flotti gelesen? Der HSV war nach den 120 Minuten von Nürnberg eher platt. Dazu kam, dass es das erste Spiel ohne Leibold war sowie mit Johansson und ein neuer Torwart spielte. Du hast die Verunsicherung der Abwehr bis nach obenhin in 4C gespürt. Daher war die Statik der Mannschaft eine andere. Die Frage ist doch eher: warum kassieren wir zum zweiten Mal innerhalb von einer Minute nach dem Beginn der 2. Halbzeit ein Gegentor (Nürnberg/Tempelmann und jetzt Kiel/Pichler). Wäre das nicht passiert: beide Spiele hätten einen komplett anderen Verlauf genommen. So etwas geht gar nicht.

Bzgl. Leibold vs. Muheim: Leibold ist ein deutlich offensiverer LV, der sich zudem blind mit Kittel verstanden hat. Jetzt hattest Alidou als LA/LM der sehr aktiv unterwegs ist. Darauf muss sich Muheim erstmal einstellen.

Aber wer erneut ein herausragendes Match gemacht hat, war Jonas David. Fast jeden Zweikampf gewonnen, viele Situationen antizipiert und immer am Spielaufbau beteiligt. Unsere IV ist mittlerweile ein echtes Prunkstück geworden. Ein Ambrosious hat hat so gegen David keine Chance. Schade, ich mag seinen Stil. Dazu kam erneut eine herausragende Leistung von Alidou – in der 1. Halbzeit. In der zweiten Halbzeit ist Alidou fast komplett abgetaucht. HSV war in der ersten Halbzeit klar überlegen – ohne jedoch große Chance zu kreieren. Wie gesagt: Leibold fehlt wirklich. Und Alidou muss sich erstmal einspielen. Jatta hättest du hingegen nach 10 Minuten auswechseln können – komplett glücklos in seinen Aktionen. Und gerade beim Seitenduell Jatta vs. Alidou sieht Du deutlich die technischen Unterschiede.

Fakt ist: ich bin wirklich genervt, zum 4x mit einem Unentschieden wieder nach Hause gefahren zu sein. Auf der anderen Seite: 3x Unentschieden ist auch ein Sieg. Gewinnen wir jetzt in Karlsruhe stimmt die Richtung wieder.

Zu diesem Rumgeheule und Trainergebashe hier: es ist einfach nur noch lächerlich was hier abgeht. Wegen diesen ganzen Jammerlappen hier habe ich auch kaum noch Lust hier zu schreiben. Lesen eh nicht. Ich kenne eure ständig wiederholenden Argumente zur Genüge. Dieser Blog verkommt in seinem Kommentarbereich zu einem HSV-Gebashe mit einer Militanz und Mentalität die ich von Impfgegnern kenne.

Beim HSV erkenne ich eine Entwicklung – die aber immer wieder von leichten Rückschlägen begleitet wird. Wenn der HSV am 17. Spieltag 30 Punkte haben sollte, dann liegen wir im Soll. Lass mal die anderen Herbstmeister werden und wir rollen das Feld von hinten auf. Aber Achtelfinale DFB-Pokal und Platz 7 mit drei Punkten Rückstand auf Platz 3 ist vollkommen ok. Dazu haben wir mit David und Alidou schon zwei junge Spieler sehr gut aufgebaut und als Stammspieler integriert – beide aus dem NLZ. Dazu die Stabilitätsanker: Ferro, Schonlau, Heyer und Meffert. Glatzel und Jatta leider mit Up and Downs. Und ein Kittel der Verantwortung übernimmt und für die Mannschaft arbeitet.

Btw: wieder 120KM gelaufen, 86% Passquote und 58% Ballbesitz. Nur: wir müssen wacher aus der Pause kommen. Ach ja, eine Niederlage bei 12 Spieltagen ist jetzt auch nicht so schlecht. Aber: wir müssen wacher aus der Pause kommen. Solche Gegentore gehen nicht und die sind auch nicht entschuldbar. 4 Punkte verschenkt.

So, und jetzt heult hier wieder rum und zerreißt mich Ihr üblichen Negativmacher. Es kratzt mich nicht und langweilt mich nur noch. Ach, wann wart ihr eigentlich das letzte Mal im Stadion? Nur der HSV – mit Tim Walter.

Gruß,
Michael

Last edited 27 Tage zuvor by Bramfelder
US73
27 Tage zuvor

„Denn dieses System könnten nur alles überragende Teams wie vielleicht der FC Bayern in der Bundesliga spielen (und selbst die spielen es nicht so) – nicht aber ein junges HSV-Team im Aufbau.“ Zitat M. Scholz aus dem heutigen Blog.

Das habe ich ausführlich begründet im Juli, im August und auch nöch später geschrieben. Alles nachzulesen.

Schön, dass der Blog-Autor das jetzt auch zu erkennen scheint.

Wer nicht mit links flanken kann, sollte besser auf seiner Position auf der rechten Seite bleiben. und, und, und…
Wer seine IV’s zum Spielaufbau bis an die 30m Linie des Gegners aufrücken lässt, hat keine Konterabsicherung.
Wer ständig 120 km rennt, lässt im Saisonverlauf viel zu viele „Körner“.

Wer Geduld einfordert, obwohl das ganze System keine Geduld zulässt, hofft wohl auch, dass Jatta noch Torschützen-König wird.

TWs Intellekt reicht zum Feldwebel, inkl. seiner unlustigen „Bestrafungen“ im Training.
Ihm ermangelt es an Basis-Fähigkeiten im intellektuellen und empathischen Bereich.

Mag für eine körperlich robuste Mannschaft im U-Bereich ausreichen, für gehobenen Zweitliga-Fußball mit Potenzial auf mehr leider nicht.

Vuskovic und Doyle werden sich zurecht fragen, wo sie hier gelandet sind.
Sofort-Verstärkungen könnten sie sehr wohl sein; aber dann müsste man sie auch einsetzen – mit einem Plan.

Wie man erneut so falsch in Trainer-Wahl und Kaderzusammenstellung liegen kann (keine Aussenstürmer), ist ebenfalls ein klares Indiz, dass außer Sprechblasen von Boldt und Mutzel NICHTS zu erwarten ist.

Der Fisch stinkt vom Kopf.
„Es wird eine geile Saison“ 🙂

Hamburger-Jung
27 Tage zuvor

Vielleicht sollte sich der HSV mal wieder mehr mit Fußball beschäftigen als mit Diversity Regenbogen und LRS Themen.

Paulinho
27 Tage zuvor

Ich frage mich bloss, nach dem stets wiederkehrenden Geschrei, wer soll denn als Nachfolger von TW hier in Hamburg anheuern. Wenn ich dann die Vorschläge einiger hier schreibenden Größen lese, kommt mir das Grauen. Da will doch tatsächlich einer den alten Magath wieder installieren, „na denn man tau“, wie man in der alten Hansestadt sagt und den Misserfolg vorhersieht.
Nach einer jedenfalls von den Ergebnissen her ansehnlichen Woche mit Pokalspiel gibt es hier wieder die „Brüllaffen“, (Verzeihung) die sofort den Kopf des Trainers und der vielen Versager im Team fordern. Aber zu übersehen, dass Kiel trotz des relativ schlechten Tabellenplatzes keine Laufkundschaft ist. Schauen wir doch lieber mal auf die guten Erkenntnisse dieser Woche. Der von allen im Voraus wohl als Fliegenfänger titulierte Johannsson hat ein sehr beachtliches Spiel abgeliefert, ergo, wir haben einen zweiten Torhüter und ! es war doch wichtig, den zu verpflichten, also keine schlechte Arbeit der beiden B und M., muss man einfach mal anerkennen. Die Abwehr ist natürlich noch nicht gefestigt, aber ich sehe jedenfalls erkennbar hoffnungsvolle Entwicklungen. Da sind zum einen die Fortschritte des jungen David, aber auch Muheim hat zum ersten Male in der Startelf eine gute Leistung geboten und diese gilt es eben weiter zu entwickeln. Schonlau, Meffert und Heyer sind dauernd im Einsatz und gehen viele Wege und erst gegen Kiel reichte es vielleicht nicht mehr zur Konzentration über 90 Minuten, aber haben doch gutes Reis macht viel, aber noch immer keine Ruhe im Abspiel und hatte wie viele Kollegen die Chance, um seinen HSV endlich mal früher mit einem zweiten Treffer zu beruhigen. Kittel hat Lust, das spürt man, aber auch ihm fehlt die letzte gierige Konsequenz in der Box, von Wintz und Jatta gar nicht erst zu reden, leider sehe ich da momentanen Stllstand. Alidou ist die echte tolle Überraschung, woher kommt der denn? aus dem Hut gezaubert? Wo war der die ganze Zeit vorher? Eine echte Bereicherung, wenn man ihn weiter mit Umsicht ausbildet. Ja, und dann sollen es im Sturm Glatzel und Kaufmann richten. Da allerdings wird man besonders dran arbeiten müssen, es wird sich hoffentlich lohnen. Dass Glatzel Tore machen kann, hat er ja schon bewiesen und wird sicher weitere folgen lassen. Von Mikkel K. hab ich mir die 100% versenkt gewünscht, aber, er wollte es wohl zu gut machen oder zu übereifrig. Unterm Strich, die Aufstiegsplätze sind weiterhin in Reichweite, also kein Grund zur Panik. Lasst sie weiter in Ruhe arbeiten, kritisch begleitet, aber nicht ständig diese Grabesschreiereien. Bringt nichts, HSV hat kein Geld, sicher auch nicht die besten Spodis und VV, aber damit müssen wir endlich leben. Wieder alle handelnden Personen austauschen, kann sich der Verein doch gar nicht mehr leisten. Uns trennen auch finanziell mittlerweile Welten sogar von Mainz oder Augsburg. Vllt. haben wir das Niveau von Fürth und erkennt, es reicht dann in der Ersten nur zu einem Punkt nach fast einem Drittel der Saison. Verdächtige gesellen sich langsam zu Fürth, , Arminia nähert sich bereits wieder der 2.Liga. Auch Bochum, selbst Stuttgart, sind alle wieder in Richtung unterstes Viertel, dem Abstieg. Daher hab ich mir das abgeschminkt, dass wir noch einmal die „glorreichen“ Zeiten der Achtziger erleben werden, denn dazu gehören echte Könner wie einst Netzer und Happel und Klein ans Ruder. Die sehe ich weit und breit nicht, leider.

Last edited 27 Tage zuvor by Paulinho
Oliver Flesch
27 Tage zuvor

Walters Rumgestotter auf den Pressekonferenzen ist jedes Mal ein intellektueller Offenbarungseid. Gut möglich also, dass er dem hochkomplexen Ballsport von heute nicht gewachsen, deshalb taktisch so limitiert ist, nicht auf die Taktik des Gegners reagieren kann usw.

Ich denke nämlich nicht, dass es ein Zufall ist, dass die wirklich erfolgreichen Trainer heutzutage zumindest Halbintellektuelle sind.

Tobi Petersen
28 Tage zuvor

Ich hoffe inständig, dass Boldt, Mutzel und Walter noch weit vor Beginn der Winterpause entlassen werden. Diese drei Totengräber sind der endgültige Sargnagel für den stark wankenden HSV.

Ich hoffe, dass immer mehr Leute das merken:
Herr Boldt und Herr Mutzel sind für den schlechtesten Kader der HSV-Vereinsgeschichte und den für diesen Kader vollkommen falschen Trainer zuständig/verantwortlich.
Und Herr Walter ist vollkommen beratungsresistent und hält an einem fußballerischen „Konzept“ stur fest, das 0,0 zu diesem rudimentären Kader passt.

Bitte lieber Aufsichtsrat, nehmen Sie Ihre rechtlichen Kontrollverpflichtungen wahr und schützen Sie den Verein vor weiterem Schaden, indem Sie den Vorstand entlasten und von seinen Aufgaben freistellen und ihm vorher befehligen, dem sportlichen Übungsleiter die Arbeitspapiere auszuhändigen.

Es ist fünf vor Zwölf für den HSV.

Rautenhopper
28 Tage zuvor

Ich kanns nicht mehr sehen und hören, aber irgendwie kotzt mich dieses Spiel an und vorallem auch die ausreden nachdem spiel.

1. wir haben gegen einen gegner gespielt der komplett verunsichert war und zu beginn des spieles hat man das auch gespürt. Die kieler hatten soviele fehler gemacht. Haben wir es ausgenützt nö. Wir haben die kieler stark gemacht und am ende können wir von einem glücklichen punkt sprechen.
2. der hsv hatte 3 spiele in 8 tagen korrekt aber kiel hatte 3 spiele in 7 tagen zudem kaum etwas zur aufmunterung und wenn du merkst, dass deine mannschaft müde ist rotiere zu beginn oder wechsle aus.
3. ja, wir sind wieder viel gerannt und hatten auch oft den ball, aber es kam fast nix dabei aus. Kiel hatte deutlich die besseren chancen.
4. es kann doch nicht sein, dass unsere abwehr mit solch einfachen bällen schachmatt gesetzt wird.
5. ich gebe walter nicht die schuld, weil die verantwortlichen wollten walter und sie bekamen walter. Das einzige wo ich bei walter kritisch sehe, dass er genau aus den selben gründen schon einmal beim vfb gescheitert ist und es droht wieder eine unglückliche entwicklung beim hsv. Man kann mal eine führung vergeigen fair, aber beim hsv hat es doch mittlerweile system und auch die gegner haben sich auch schon perfekt auf die spielweise eingestellt und er verändert trotzdem nichts.
6. mittlerweile sehe ich boldt und mutzel sehr kritisch. Sie versuchen sich seit 3 jahren den hsv wieder flott zu kriegen, aber aus meiner sicht scheitern sie kläglich und machen 1 umbruch nachdem anderen und verstecken sich danach, dass sie geduld brauchen man muss es auch entwickeln. Dabei bei den trainern falsch gelegen. Bei den transfers auch, kaum irgendwelche starken neuzugänge. Ja man spricht von den jungen aber auch hier muss man ehrlich sein ambrosius, suhonen, vagnoman, alidou und david waren schon vorher da, wäre walter nicht gekommen wären alidou und david nicht mal mehr beim hsv.

Lars K
27 Tage zuvor

Können wir mal über Alidou sprechen? Der macht Spaß und hat jetzt schon eindrucksvoll gezeigt, dass er der Mannschaft absolut weiterhelfen kann. Reis hat gestern ein gutes Spiel gemacht, besonders defensiv. Offensiv verrutschen ihm die Bälle viel zu oft und so ein richtiger niederländischer Zaubertechniker ist er offenbar nicht. Schonlau und Meffert (Auswechslung habe ich nicht so recht verstanden, war vielleicht platt?) sind stabile Stützen. Und David spielt eine insgesamt richtig gute Saison, sodass es für Ambrosius wirklich schwer wird. Die Entwicklung dieser Spieler steht für mich derzeit im Mittelpunkt. Ich hoffe auch, Meißner kommt nochmal in die Spur der letzten Saison zurück, dann wäre er ein Kandidat, der auch Glatzel verdrängen könnte.

So schwach finde ich unseren Kader nicht. Man muss sich vielleicht auch mal vor AUgen führen, dass die guten Trainer und Spieler nicht gerade Schlange stehen, um endlich beim HSV arbeiten zu dürfen.

Ob die mit einem anderen System noch besser spielen könnten? Vielleicht. Aber das nach einer englischen Woche mit 2 Siegen und einem Unenetschieden hier schon wieder das ganze HSV-Haus abgebrannt werden soll und der Mob wutschnaubend mit Fackeln vor der Tür steht, das verstehe ich nicht. Ich hätte gestern einen noch viel platteren HSV erwartet.

horst schlau
27 Tage zuvor

Frage an alle Experten, die einen neuen Trainer herbeisehnen – treffen die Spieler dann besser das gegnerische Tor ??? 🤔🤔🤔🤔🤔

Last edited 27 Tage zuvor by horst schlau
YNWA
27 Tage zuvor

Für einen Gegner kann es doch eigentlich nichts Schöneres geben, als gegen dieses eindimensionale System anzuspielen.

Jedes Spiel läuft gleich:
1 HZ
30 Minuten Powerplay mit einigen Stockfehlern und Ungenauigkeiten.
15 Minuten Stagnation, da die erste Luft weg ist – meist fällt jetzt schon der Ausgleich
2 HZ
der Gegner stellt um – setzt voll auf Konter
der HSV verliert nun jede Ordnung. Die IV versucht sich im Sturm. Der Kräfteverlust, durch die ewige Hin- und Herrennerei, führt zu zahlreichen Fehlern und Ineffizienz bei Aufbau und Abschluss.

Bis auf das Paderborn Spiel kam unsere Truppe jedesmal schlechter raus, als der Gegner. Das Tor von Kiel war der erneute Beweiß, dass Walter dem Team in der Pause offenbar rein gar nichts mitgeben kann. Kein Spieler kommt auch nur irgendwie fokussiert aus der Kabine.

Es mag auch sein, dass die Trainerwechsel hier in der Vergangenheit nichts gebracht haben, allerdings ist dieser alternativlos, da Walter offenbar nur ein System kann.

Der Aufbau, der hier in Ruhe von einigen beschworen wird, findet doch überhaupt nicht statt. So, und mit der dadurch immer mehr aufkommenden Unruhe, wird hier rein gar nichts aufgebaut. Die Spieler werden nur weiter verunsichert.

Mit welchem Pfund sollen wir denn in die nächste Saison gehen? Die meisten gelaufenen Kilometer der Saison? Die meisten Schüsse am Tor vorbei? Kaufmann, Muheim, Doyle etc. sind dann auch wieder alle weg und wofür wurde ein Vuscovic überhaupt verpflichtet – und vor allen für diesen exorbitanten Preis?

Ich bin aber sicher, die Oberen werden diese Situation aussitzen, da mit Walter nun auch Boldt und Mutzel fällig sind. Der AR unter der Leitung unseres Atom Präsis beweißt ja anhaltend, dass man auch mit Abwesenheit glänzen kann.

Gibt es hier eventuell noch jemanden, der sich sicher ist, dass mit einem Hrubesch eine ganz andere Leistung auf dem Platz möglich ist? Ich behaupte mal ja!

Last edited 27 Tage zuvor by YNWA
Meaty
27 Tage zuvor

Heute sehe ich das Spiel gegen Kiel doch etwas anders, als gestern Abend noch direkt nach dem Schlußpfiff, wo ich doch sehr enttäuscht über das erneute Unentschieden war.

Das Krisenteams in Hamburg oft zu Höchstleistungen auflaufen, ist absolut nichts Neues und kennen wir aus den ersten drei Zweitligajahren ja auch schon zur Genüge. Auch weil diese Mannschaften in Hamburg beim ehemaligen „Großen HSV“ nichts zu verlieren haben und häufig Beton anmischen!
Nicht selten kam es vor, dass diese Teams über sich hinauswuchsen und sich als eingeschworene Einheit presentierten. Gegnerische Spieler, die sonst in der Provinz vor 8-10 Tausend Zuschauer spielen, wuchsen plötzlich vor der riesigen Kulisse im Volkspark über sich hinaus und pushten sich nicht selten zu 110% Einsatzwille!

Das spielschwächere Mannschaften gegen spielstärkere Teams oft ein Abwehrbollwerk aufbauen und dem Gegner mit ihrem Einsatzwille und Härte oft bis zur Verzweiflung brachten/bringen, kann man in jeder Liga der Welt beobachten.
Auch das die sog. „Underdogs“ dann mal ein so sahnigen Tag erwischen und aus ihren drei oder vier guten Kontermöglichkeiten dann zwei Tore machen, kommt eben auch vor.
Gerade gestern hat es die Zaubertruppe von Pep Gauardiola ManCity gegen Crystal Palace erwischt. City musste sich trotz 70% Ballbesitz und diversen guten Tormöglichkeiten mit 0:2 geschlagen geben!

Abwehrbollwerke auseinander zu spielen ist eben keine leichte Angelegenheit!
Und wenn man diverse technisch unterdurchschnittliche Spieler in seinen Reihen hat, erst recht nicht!

Die Kieler haben es dem HSV in der ersten HZ auch sehr schwer gemacht und trotzdem fand unsere Mannschaft mit Gegenpressing und schnellem direktem Spiel oft gute Lösungen!
Dass das Tor dann durch einen Elfmeter heraussprang, war schon sehr wichtig, aber auch logisch, da der HSV aus dem Spiel heraus auch mit deutlicher Feldüberlegenheit nicht viel erreichte.
Mein Eindruck war zur Pause, dass unsere Mannschaft auch noch 30. Minuten auf das Kieler Tor hätte weiter spielen können, ohne das sie ein Tor aus dem Spiel heraus erzielt hätten?

Tja, und dann kam eben das, was wir schon so häufig in dieser Saison erlebt haben, die Mannschaft pennt in der Rückwärtsbewegung und macht sich mit wenigen Schritten das vorher Aufgebaute komplett kaputt!

Vorwürfe darf man an dieser Stelle mMn auch dem riesigen Trainerteam um Tim Walter machen, die aus der ersten HZ nicht wirklich gelernt haben und nicht erkannten, dass die Kieler aus dem normalen Spiel heraus mit ihrem AbwehrBollwerk nicht zu knacken waren!
Bei einer 1:0 Führung hätte man das Spiel daher von HSV Seite viel defensiver angehen müssen! Aber beim HSV schienen sie ob der wuchtigen Vorgehensweise der Kieler direkt nach der Pause überrascht zu sein und es folgte eine zweite HZ, die man wieder direkt in das Große HSV Buch: „Wie baue ich eine Krisenmannschaft auf“ einschreiben könnte!

Fußballerisch und vom Einsatz her kann man unserer Mannschaft keinen Vorwurf machen! Die Spieler haben mMn ihren technischen Fähigkeiten und der vorhanden Kräften alles gegeben!

Taktisch war das Spiel jedoch ein Desaster!

Es gibt eben Trainer, die können ein Spiel lesen und wissen, wann sie vielleicht mal von ihrer üblichen Marschroute abrücken sollten!?
Ich befürchte aber, das wir dieses unter Tim Walter nie erleben werden?

Last edited 27 Tage zuvor by Meaty
Didi
27 Tage zuvor

Was schreibst du da, Scholle? Jatta musste natürlich runter. Und deine ständig geforderte Geduld scheint für Kaufmann nicht zu gelten.

Das Genörgel an Walter, seinem System und seiner angeblichen Sturheit scheint auch eher persönlich von dir begründet zu sein. Sturheit konnte man Thioune mit seinem unnützen Aufstellen von Wood unterstellen.

Gegentore wie gestern haben wir unter Hecking, Thioune etc. bekommen, die sind doch nicht systembedingt.

Wir schießen zuwenig Tore, jetzt sollen wir defensiver spielen?

Lucky Luke
27 Tage zuvor

Natürlich macht ein neuer Trainer Spieler besser da gibt es doch 1000 Beispiele z.B Hrubesch hat Meißner stark geredet der hatte Selbstvertrauen und hat getroffen oder Baumgart in Köln plötzlich ist Leben in der Mannschaft und Modeste trifft auch wieder .usw

Von was für ein Offensiv Fussball wird hier immer geredet ??? 19 Tore in 12 Spielen !!!
St.Pauli spielt Offensiv 28 Tore !! die rennen aber nicht immer planlos nach vorne und hinter ist IMMER eine Absicherung mit Ziereis , Medic und Abräumer Aremu…

und bei uns ? wie in der F-Jugend alle zum Ball um Überzahl zu haben 9 von 10x bekommen sie auch den Ball….aber dann gibt es einen Flankenwechsel und der Gegner steht dort Mutterseelen allein wie gestern Bartels ..wie Narey gegen D`dorf usw…

Ständige Spielerwechsel zuerst ist Heyer draußen…jetzt Gymarah im Mittelfeld spielen außer Meffert entweder Reis . Kinso.,Suhonen, Heyer,Kittel..Doyle für 5min.

Vorne mal mit Jatta ,Wintzi neuerdings Alidou , Kaufmann von der Tribüne in die Startelf, Meißner darf auch mal…… Der 1,5 Mille Mann Vuskovic darf gar nicht….

Für mich sieht das alles Planlos aus ……

Aleksandar
27 Tage zuvor

Gut, das Khaled Narey nicht mehr beim HSV spielt. Gut für den Spieler bleibt hinzuzufügen.

Das ist kein Flockfehler sondern eine Aktion gegen Lese und Rechtschreibschwäche.

Da stellt sich mir die Frage ist das Aufstellen und spielen lassen des Spielers Bakery Jatta vielleicht auch nur eine Aktion, um auf Fußball-Verständnis und Spielschwäche aufmerksam zu machen und es wurde nur vergessen aufzuklären?

Rautenliebe
27 Tage zuvor

Man sollte bei all dem auch nicht vergessen, dass es sowohl gegen Nürnberg im Pokal, als auch heute gegen Holstein einen Elfer brauchte um uns überhaupt im Spiel zu halten.
Die Offensive offenbart über die gesamte Saison eine groteske Harmlosigkeit
und der Trainer… mein Gott dieser Trainer…
Holländische Trainer neigten gerne dazu offensiv spielen zu lassen mit der Idee, am Ende eben den einen Treffer mehr zu erzielen.
Bei unserer Offensive und dem cholerischen Trainer-Imitator scheint das Motto zu sein:
Vorne geht nichts, deshalb mache ich hinten auf, damit wenigstens mal ein Tor fällt.
Diejenigen, die derart lächerliche Verpflichtungen wie Walter, Kaufmann, Muheim & Co zu verantworten haben, sollten unverzüglich mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt werden!
Kaufmann zu verpflichten und dann auch noch wiederholt spielen zu lassen mutet bizarr an.
Da kann man auch gleich übermüdete Reisende am Hauptbahnhof ansprechen und sie fragen, ob sie 90 Minuten Zeit haben und dann im HSV-Sturm auflaufen lassen – schlimmer wirds dann auch nicht.
Jatta und Wintzheimer sind im tiefsten vorstellbaren Formtief und Glatzel alleine wird uns nicht die Tore für die Tabellenmitte liefern können.
Somit nahen die Traditionsduelle in Lautern und München.
Bestimmt finden sich dann auch wieder irgendwelche Deppen, die fein mit der Liga sind…

Nr.10
27 Tage zuvor

„Es ist die Kehrseite im Walter-System.“

Sorry aber wann hatten wir nicht Woche für Woche genau solche Spiele? Es hat sich doch seit Jahren nicht wirklich viel verändert.
Das jetzt auf das System von Walter zu schieben ist einfach nur blauäugig.

Tobi Petersen
27 Tage zuvor

An alle Trainer-Befürworter, HSV-Jünger und Fan-Boys:

Wenn Tim Walter keine Mitschuld an diesen grauenhaft schlechten Fußballspielern im Rauten-Trikot trägt, dann können wir in den nächsten Spielen ja auch einfach ohne Trainer spielen. Ändert sich ja sowieso nichts. Zumindest hätten wir dann wahrscheinlich nicht mehr so groteske Harikiri-Auftritte. Ich bin mir zu 1000% sicher, dass manch anderer Trainer selbst aus diesem schwachen Kader viel mehr rausholen würde. Die Entwicklung und Verbesserung einer Mannschaft ist nunmal Job des Trainers, sonst bräuchte man keinen. Und dass viele Spieler einfach immer schlechter werden unter Walter, der Trainer zudem stur an seinem Konzept festhält und nicht merken will, dass das hier nicht funktioniert, sind allein für sich Gründe, den Berufs-Choleriker vor die Tür zu setzen. Ich kann nicht verstehen, dass man mit so limitierten Spielern (danke an dieser Stelle nochmal an den Faulpelz aus Düsseldorf) nicht den einfachen Fußball-Ansatz wählt und versucht das 1×1 des Fußballsports zu praktizieren, sprich aus einer gesicherten Defensive heraus agiert, so wie es viele Teams in der 2.Liga machen (Darmstadt hat gestern mit 30% Ballbesitz Nürnberg entzaubert). Jeder Dorftrainer kann ein Konzept entwickeln, dass zum Niveau und den Fähigkeiten der Spieler passt. Selbst solchen Rumpelfußballern wie Glatzel und Kaufmann kann man sicher noch einiges beibringen, so dass sich solche peinlichen Auftritte wie gestern nicht wiederholen. Das schafft Walter aber offensichtlich nicht.
Es bringt einfach nichts, an einem Trainer festzuhalten, dem in dieser Hinsicht jedwede handwerklichen Fähigkeiten als Übungsleiter fehlen, und diesen weiter zu beschäftigen, nur der Kontinuität wegen. Hinzu kommt der Fakt, dass Walter punktetechnisch nunmal der schlechteste HSV-Trainer der Zweitliga-Geschichte ist! Ich sehe einfach 0,0, dass sich unter Walter noch etwas positiv entwickeln wird.

Und wenn Walter Eier in der Hose hätte, würde er – so wie Ole Werner in Kiel – endlich von alleine den Abgang machen, wohlwissend dass er auf diese Mannschaft keinen Einfluss mehr hat und diese nicht mehr weiter entwickeln kann.
Das hätte Stil.

Da das aber nicht passieren wird, ist nun der Aufsichtsrat gefragt, will man ihm nicht auch vereinsschädigendes Nicht-Verhalten unterstellen.

Last edited 27 Tage zuvor by Tobi Petersen
Atouba1887
27 Tage zuvor

Ich bin lange ruhig geblieben, doch langsam reicht es!
1. Es ist offensichtlich, dass Walter für sein Wunschsystem die Spieler fehlen. Ein guter Trainer sucht also ein System, welches zum Spielermaterial passt, anstatt seine Idee durchzudrücken. Walter wird scheitern, spätestens im Winter, denn die gleichen Fehler werden Woche für Woche wiederholt!
2. Mutzel mit seinem Ach so tollen Auge und seiner Schönrednerei, welche Woche für Woche kommt, ist nicht mehr zu ertragen! Etliche Fehleinkäufe, was haben wir für eine Scoutingabteilung? Der Kaufmann hat nicht annähernd Zweitliganiveau, genauso wie Muheim.
3. Ohne Hrubesch wäre Boldt schon lange weg!
4. Es muss schnell analysiert werden und vor allem die richtigen Schlüsse gezogen werden, denn der Walter-Fußball ist jetzt schon gescheitert.

Last edited 27 Tage zuvor by Atouba1887
Flotti McFlott
27 Tage zuvor

#KoanWalter
#KoanBoldt
#KoanMutzel
#KoanWettstein

Jörg Brettschneider
27 Tage zuvor

Alles richtig, Scholle.

Die Konsequenz aus deiner Analyse ist die sofortige Freistellung des Trainers und des Sportvorstandes, den man nicht noch einmal einen neuen Trainer suchen lassen dürfte.

Der Aufsichtsrat ist gefragt.

Konkrete Forderung an den AR:

Handelt endlich, wenn ihr nicht vollends als zusehendes und ahnungsloses Panoptikum wahrgenommen werden wollt.

Diese derzeit gefahrene Strategie kann niemals zu nachhaltigem Erfolg führen.

Hat denn niemand die allgemeine Ratlosigkeit gestern bemerkt???

Schonlau, Heya, Meffort oder Glatzel…alle ratlos nach dem Spiel.
Walter faselt – wie in Stuttgart – ständig von Belohnungen, die sich die Truppe nicht gönnt.

Es muss doch auch dem naivsten Fußballfan klar sein, dass das so nichts mehr wird.

Und wenn es der 1000ste Trainerwechsel wäre…

Travis Bickle
27 Tage zuvor

Also gleich sind die restlichen Partien der besten zweiten Liga aller Zeiten ☠️vorbei und es ist Zeit ein Fazit zu ziehen. Pauli und Regensburg sind 6/7 Punkte vor dem HSV. Das wird auch so bleiben. Und die Chancen Dritter zu werden sind auch gering. Die Trümmertruppe wird mit ganz großer Wahrscheinlichkeit in den Niederungen der BzLaZ (beste zweite Liga aller Zeiten) landen. Es bleibt Hatern und Rosanen selbst überlassen, sich das schön (bzw schlecht) zu trinken, ändert aber nichts an den Tatsachen. Die zweite Halbzeit gegen Kiel war erschütternd. Ein 34jähriger macht sie alle nass. Was auch ganz schlimm neben der fachlichen Kompetenz ist, ist das widerliche arrogante Getue der Protagonisten. Alle gleich schlimm. Walter, Boldt, Mutzel. So jedenfalls macht das keinen Spaß! Ich war übrigens Mittags mit der U-Bahn unterwegs und war erschüttert, was ich für „Fans“ gesehen habe. Mann, Mann, Mann. Da sind Pauli Fans 1000 Mal niveauvoller. Irgendjemand schrieb neulich mal, dass er das Gefühl hat, dass Hamburger eher zu Pauli gehen und der Großteil der HSV „Fans“ eher aus dem Umland kommen und genau so kommt es mir auch vor. Demnächst wird es peinlich, sich als HSV Anhänger zu outen. Gute Nacht.

Oliver Flesch
27 Tage zuvor

Mal merken: Anti-HSVer sind hier im Blog die, die sich nicht mit dem Absturz der letzten 10 Jahre abfinden wollen; die auf Missstände aufmerksam machen; die die Verantwortlichen rausschmeißen wollen usw. usf.

Echte HSVer dagegen hüpfen alles weg.

Last edited 27 Tage zuvor by Oliver Flesch
Air Bäron
27 Tage zuvor

MOPO Noten:
Insgesamt 6 Spieler mit der Note 4, Note 4,5 und Note 5.

Aber ja, das „System“ ist schuld, wenn Fußballprofis nicht gut spielen, Fehler machen oder ihre Leistung nicht abrufen. Liegt nahe.

Kay Hopfe
27 Tage zuvor

Moin!
Meiner Wahrnehmung nach, fehlte uns gestern ein Knipser in der Box, Jatta hätte ich nicht für Kaufmann ‚raus genommen, auch wenn er nicht den allerbesten Tag hatte!
Dann hätte ich eher Kaufmann für Glatzel gebracht.
Außerdem ist mir aufgefallen, daß uns ein Abräumer vor der Abwehr fehlt, der auch ein bisschen den Tackt vorgibt.
Hätte wahrscheinlich auch das Gegentor verhindert bzw. die Möglichkeit dazu vereitelt.
Schonlau sollte unbedingt eine Auszeit bekommen, wenn Vušković im Training nicht allzu sehr abfällt.
Tja, und Leibold wird uns noch richtig fehlen, daß war schon ein worst case in Nürnberg.
Und aus der zweiten Reihe, wird leider noch immer nicht geschossen bzw. viel zu selten.
Allerdings standen die Kieler auch sehr kompakt.

Last edited 27 Tage zuvor by Kay Hopfe
RummsBumms
27 Tage zuvor

Ich behaupte, dass der HSV einige riesen Probleme hat.
1. Der Kader ist qualitativ nicht aufstiegsfähig
2. Der Trainer kennt nur eine Taktik
3. Die Mannschaft kennt auch nur noch eine Taktik
4. Leibold kann nicht ersetzt werden
5. Die Offensive ist desaströs
6. Der Vorstand ist desaströs
7. Der AR ist desaströs
8. Die Kaderplanung ist desaströs
9. Die Kassen sind leer
10. Die Fans wenden sich ab

Und von diesen zehn Punkten kann ein neuer Trainer vielleicht 2 beeinflussen.
Nur aufsteigen wird ein neuer Trainer mit diesen gesamten Rahmenbedingungen auch nicht. Deshalb kann man auch an Walter festhalten. So traurig das ist….ich sehe kaum eine Lösung, die Erfolg verspricht.
Andererseits sind es nur 3 Punkte zum Relegationsplatz. Wird jedoch beim KSC verloren, ist das Desaster perfekt. Dann viel Spaß liebe Verantwortlichen

Optimist
27 Tage zuvor

Ja, mir geht das Unentschieden auch au die E….!

Aber zu sagen, dass Walter stur ist? Stur kann auch das kritisieren sein( immerhin auch schon vor Amtsantritt)

Man kann immer sehen was man erwartet , ist schließlich Interpretation.

Natürlich darf man unzufrieden sein, man darf den Trainer nicht gut finden. Alles ok.

Umgekehrt übrigens auch

Ich orientiere mich mehr an Fakten, die mich immer wieder positiv überraschen.

Flotti McFlott
27 Tage zuvor

Scholle, du hättest Jatta drauf gelassen? Dein Ernst? Selten, wirklich selten, habe ich eine schlechtere Leistung eines Spieler im Rautentrikot gesehen. Das war eine Frechheit, mit so einer Performance wirst du sogar beim Kick im Stadtpark nach 10 Minuten ausgewechselt…
Witzig in diesem Zusammenhang auch die Mopo-Note für das PR-Projekt Jatta.🤦🏾‍♂️

Blogfan
27 Tage zuvor

kann mal jemand dem HSV Trainer ganz schnell sagen, dass Kaufmann und Meißner
„keine “ Außenspieler sind….er scheint es immer noch nicht zu erkennen!!!
Was übrigens jeder Oberligatrainer sofort ändern würde.

Thomas Ruf
27 Tage zuvor

Ich will lieber Ergebnis Fußball anstatt Erlebnis Fußball
Walter hat fertig

Uwe Öztunali
27 Tage zuvor

Ich sehe nachwievor die Gefahr dass du in der Rückrunde durchgereicht wirst. Lass das Glück erstmal verbraucht sein, dann wirst du in einen Strudel geraten, allerdings keinen Apfelstrudel

muckomat_34
27 Tage zuvor

Der HSV schafft es in einem Spiel mit 59% Ballbesitz, 501 Pässen und 120 km Laufdistanz auf 3 Schüsse aufs Tor!!!

Drei Schüsse aufs Tor!
Einer davon war der 11er.

Mann mann mann

Aber vielleicht mal belohnen Hr. Walter!

Last edited 27 Tage zuvor by muckomat_34
Schwalbenkönig
27 Tage zuvor

Das Problem ist doch die Chancenverwertung nicht der Trainer. Kauffman trifft doch auch nicht besser mit einem anderen Trainer. Fit sind die Spieler ja also weiter weiter weiter… das wird schon mit ein wenig Geduld.

Torwartkrake
27 Tage zuvor

Eigentlich ist alles schon gesagt. Walter wirft immer alles nach vorne, gestern besonders wütend. Er fordert das von seinen Spielern und darauf wartet jeder Gegner nur, besonders gestern auch Kiel,

Wenn ich als Trainer weiß, daß meine Mannschaft unter der Woche 120 Min gegangen ist, wie er als Ausrede zugab, dann muß ich meine Taktik anpassen. Ich behaupte sogar Rapp hat das bewust ausgenützt und Konter und abschlußstarke Spielert für ab die 60te auf der Bank gelassen.

Jeder konnte die Riesenlücken in der Absicherung sehen, während vorne immer wieder die halbe Mannschaft auf Flanken ins Zentum wartet. Dieses Scheiß Geflanke leitet doch gleich den Gegenkonter ein, weil die Chance so ein Tor zu erzielen 1:10 steht.

Das Verrückte daran ist, daß Kiel in dieser Saison oft selber ähnlich verzweifelt nach vorn gespielt hat, ihre Stärke aber im Konterfußball liegt.

Egal wie, Walter blickts nicht und es liegt eben NICHT am Spielermaterial , sondern an dem unvariablen Walter Spielstil.

Oliver Flesch
27 Tage zuvor

Die BILD hat Walter bereits vor drei Wochen verbal abgeschossen; Scholles obiger Artikel kommt ebenfalls einem Abschuss gleich. So weit, so richtig. Aber wieso wurden dann auf der PK nach dem Kiel-Spiel von BILD und Scholle wieder ausschließlich Kuschelfragen gestellt?
Ich find das so eierlos.

RummsBumms
27 Tage zuvor

Ich werde mir den Zock gegen Karlsruhe noch mal antun.
Wie die zu schlagen sind, wurde heute vorgemacht.
Aber wenn das nichts wird……dann wird es wohl nicht nur hier im Blog abgehen.
Bis zur Winterpause oben dran bleiben. Dann geschickt nachlegen u endlich eine ordentliche Rückrunde spielen. Wenn wieder nichts brauchbares im Winter geholt wird, dann müssen die Mutzelbolde weg. Viele Vereine verpflichten auch mit wenig Budget gute Jungs.

Kopite
27 Tage zuvor

.
Tim Walters System erinnert an „Voetball tootal“ – von Johan Cruyff vor Jahrzehnten bei Barca eingeführt, wofür er dort heute noch kultisch verehrt wird. Pep Guardiolas Teams spielten das jahrelang in Perfektion.
.
Danach ist sogar Barca vom reinen Ballbesitzfußball abgekehrt. Und das lag NICHT daran, dass Alen Halilovic und Ludovit Reis nicht mehr dort sind…
.
Der HSV sollte endlich erkennen, dass Mein Gott Walter von vorn herein ein Fehlgriff war. Daniel Thioune hätte die Geduld verdient gehabt, die Tiny Tim jetzt zu Unrecht bekommt, Herr Boldt!
.
@Aufsichtsrat: Schaut doch mal, welch großartigen Job Joris Mathijsen als Sportdirektor von Villem II macht!
.

Christian Mönsters
27 Tage zuvor

Es ist ja nun das meiste gesagt worden. Wir kennen die Stärken und Schwächen des Systems, des Kaders etc.

Man kann ja mal konstruktiv diskutieren, wie eine Veränderung aussehen könnte, in den Personalfragen. Hier im Blog ist das legitim und ich finde auch nicht despektierlich denen gegenüber, die im Amt sind. Man weiß ja, wie das Geschäft funktioniert.

Meine Idee für eine Veränderung wäre, ohne das fundiert begründen bzw. fachgerecht beurteilen zu können.

Doppel-Verpflichtung von Willem II Tilburg:

Joris Mathijsen: Sportchef
Fred Grim: Trainer

BernadoRomeoMS
27 Tage zuvor

Tim du solltest mal auf leere Tore schiessen lassen. Vielleicht haben ja 2 von 11 mal ein Erfolgserlebnis.

Goalero
27 Tage zuvor

Walters System mit Offensivstärke und Powerfußball kann nicht funktionieren, da der HSV sich überhaupt keine Chancen herausspielt, daher auch keine Tore macht dafür aber die Abwehr öffnet wie 2 Scheunentore. Aber aufregen lohnt, so wird es weitergehen bis zur Entlassung. Aber eines ist unabhängig vom Trainer leider Tatsache: der HSV verk… t immer dann, wenn es richtig wichtig ist. Man wusste also eigentlich schon nach den Nachmittagsspielen, was am Abend passiert…

Blogfan
27 Tage zuvor

so, immer wieder diese Ausreden….mal hat Olaf husten…und Heinzi Rücken…
dieses mal waren die 120 Min. am DIENSTAG in Nürnberg das Problem, dass
nur ein Elfmetertor herauskam.
Wer so aus der Halbzeitpause auf den Platz geht/kommt…sollte im Stadtpark
Fussi spielen.

Ach ja….waren halt schwere Beine, sorry….Mittwoch, Donnerstag, Freitag reichen
einfach nicht.
Nur noch zum Schmunzeln der HSV…!!!!

Last edited 27 Tage zuvor by Blogfan
Aradia
27 Tage zuvor

Moin…

Die schlauen HSVer sassen gestern schön warm
und kuschelig zu Hause und verfolgten das Spiel
vor dem TV. Als Halbzeit war und ich aus dem Zimmer
ging war noch alles ok. Aber dann, kaum das ich mich
hin setzte…….Gegentor!
Die Kieler waren schlau, um zu Beginn der Zweiten unsere
Unordnung aus zu nutzen, weil im Spiel waren sie nicht besser
als wir.

Die weniger schlauen HSVer waren im Stadion weil sie dachten,
dass wir gewinnen. Aber „Mein Gott Walter“ spielte ohne letzten Mann
und Tat so, dass der Ersatztormann wie Heuer spielt.
Und so konnten wir uns nicht entfalten weil Kiel stärker wurde.
Immer hin konnten im Gegensatz zu den TV Guckern, die Stadion-Besucher
pfeifen was im Wohnzimmer sinnlos wäre.

Fazit, mit dem Besuch im Stadion wurde allen Verantwortlichen
gezeigt, dass die Zuschauer hinter dem Konzept Walter
stehen und damit Boldt bestärkt.
Und so ändert sich nix.

Wir sind jetzt das Millerntor und das Millerntor wird jetzt
deeeer Verein in Hamburg.
Und warum?
Weil sie nen Knipser haben.
Und wir? Haben 10 Knipser die nicht treffen.

MeinVerein2021
27 Tage zuvor

Ich bin bedient. So viele Unentschieden, so viel Unvermögen, so wenig Flexibilität im Spielverhalten.

Ich weiß nicht, wie viel Geduld sich der HSV noch leisten kann.
Den Trainer zu wechseln ist gerade beim HSV keine so erfolgreiche Maßnahme gewesen. Aber wenn TW jetzt nicht anfängt, im Spiel auch auf Absichern und Kontern abzustellen, dann steht er in Frage. Er hat diese Spieler und keine anderen. Also muss er sie nach ihren Stärken einsetzen. Die gibt’s ja durchaus. Manches macht ja auch Mut und Hoffnung.

Darüber müssen Boldt und Mutzel mit TW Klartext sprechen.

Heimsiege müssen her. Auch für die Fanbindung. Das einzige Asset, das den HSV hervorhebt. Zum Vergleich: bei Hoffenheim waren 7000??

Der AR hat viele Punkte auf der Tagesordnung für eine Sitzung. Man liest und hört gar nichts. Ist das jetzt ein gutes Zeichen?

Jürgen Fiedler
27 Tage zuvor

Moin, natürlich war das ein Sche….sspiel gestern,vom HSV. Aber die Mannschaft ist nun mal nicht besser als Platz 4-10 ,basta!! Ich hatte es schon mal geschrieben,vom Anstoß an,VOLLE Konzentation und das auch bei Anstoß 2.Halbzeit. Warum wollen wir denn aufsteigen ?? schaut auch Greuther Fürth an da ist mir ab und an ein Sieg oder Remis in der 2.Liga viel lieber. Schaut euch Heidenheim an,3 Spiele richtig auf den Sack bekommen und jetzt last minute Sieg gegen Schalke 04 . Auch Bremen presentiert sich zur Zeit nicht viel besser und einen besseren Kader. St.Pauli und Regensburg überraschen mich ,alle anderen Mannschaften patzen genau wie der HSV. Also Kopf hoch ,es ist NUR Fußball. In diesem Sinne Auswärtssieg nächstes Spiel in Karlsruhe, vielleicht.:)

Fussballtrainer
27 Tage zuvor

Enttäuschend, weil wir nun den Anschluss verpasst haben. Wir hätten auf den Zug aufspringen können. Trotzdem unentschieden und mutig nach vorne und hinten einigermaßen sicher trotz Ausfall Leibold . Der Knipser fehlt halt.
Man darf aber auch nicht vergessen, 120 Minuten Dienstag und Elfmeterschießen das da gerade in der 2. Hz das Laufen schwerer wurde ist klar. Dafür haben sich die Jungs trotzdem noch gut geschlagen, man hat die Müdigkeit aber gespührt.
Zum Trainer nur, dass er der beste ist seit Jahren und zum HSV passt. Mal vin Titz abgesehen. Dieses Spiel ist offen und ehrlich und zeigt modernen Fussball. Es wird auch bei Verinnerlichung zum Erfolg führen.
Ich denke, jetzt beginnt der Aufstiegskampf. Die anderen Mannschaften werden Federn lassen.

Last edited 27 Tage zuvor by Fussballtrainer