Warum Glatzel in Kiel zum Matchwinner werden soll

von | 09.04.22 | 583 Kommentare

Robert Glatzel bringt es auf  17 Tore. Der Mittelstürmer ist beim HSV absolut gesetzt und hinter Simon Terodde zusammen mit Guido Burgstaller und Marvin Ducksch auf Rang zwei in der Torjägerliste. Dabei hat Glatzel in der Hinrunde zweifellos einige Torchancen liegen gelassen. Aber, und das wissen tatsächlich alle, die sich nur ein Mindestmaß mit dem HSV und den dazugehörigen Statistiken beschäftigen, Glatzel zählt im Vergleich zu seinen Konkurrenten zu den Arbeitern auf dem Platz. Er holt sich die Bälle tief, verteilt selbst und stand oft tief, anstelle im Sturmzentrum als Abnehmer zu warten. In der Hinrunde definitiv noch mehr als jetzt – was zweifellos auch ein Grund dafür war, dass ihm häufiger in Schlussphasen Kraft und somit Konzentration fehlte. Aber vor allem haben Trainer Tim Walter und Co. das Problem erkannt und Glatzels Aktionsradius ein wenig näher an die gefährliche Zone gelegt.

Ergebnis: Nach acht Toren in der Hinrunde steht Glatzel jetzt schon bei neun Treffern in der Rückrunde – und es sind noch sechs Spiele zu gehen. Trotzdem ist sich Ex-HSV-Torwart und HSV-Kritiker Uli Stein nicht zu schade, den HSV-Angreifer öffentlich anzuzählen. 

Trotzdem muss der 28-Jährige Kritik einstecken. Im „Maschinensucher Doppelpass“ auf „Sport1“ haute er ziemlich infundiert einfach mal auf Glatzel ein: „Ein großes Problem in dieser Saison ist, trotz seiner 16 Treffer, Glatzel. Wenn man bedenkt, wie viele Chancen er braucht, um ein Tor zu erzielen. Die Mannschaft kann so schlecht nicht sein und mit einem Mittelstürmer wie Terodde wäre der HSV auf einem Aufstiegsplatz.“ Klar! Das muss ja stimmen, oder? Wartet – NEIN! Denn genau so hatten die Offiziellen im Jahr davor auch gedacht und sind gescheitert. Obwohl Terodde da sogar 24 Treffer erzielte stieg der HSV MIT Terodde nicht auf.

Warum ich das schreibe? Weil ich einfach keinen Bock mehr auf diese Talkshow-Touristen habe. Die setzen sich dahin, werden pauschal als Experten betitelt, weil sie früher mal gut waren. Oder wie im Falle Uli Stein sogar sehr gut. Bei vielen stimmt das sicher auch. Aber eben leider längst nicht bei jedem. Viele so genannte Experten leben nur noch von ihrem Namen, aber ganz sicher nicht von der fachlichen Qualität ihrer Aussagen. Und bei Uli Stein, den ich persönlich kenne und mit dem ich selbst schon zusammen in mehreren Talkshows und TV-Formaten saß, weiß ich, dass er polarisieren will. Er will der harte Uli sein. Das ist bei ihm auch ein Stück weit Imagepflege. Uli haut vor allem gern gegen den HSV raus, nach dem er schon ob seiner HSCV-Vergangenheit sehr oft gefragt wird. Und das leider oft auch, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung davon zu haben, was hier in Hamburg gerade passiert.

Ich glaube nicht, dass beim HSV irgendjemand gekränkt oder genervt ist, nur, weil ein Uli Stein irgendwo rummeckert. Warum auch? Aber ich wollte hier nur noch mal erklären, dass diese Art – von Sport1 in diesem Fall – modernes Klickbait ist. Ich hatte Glück, dass ich in der Zeit unter Jan Haarmeyer beim Hamburger Abendblatt sehr viel Vertrauen entgegengebracht bekam und sich mein damaliger Sportchef auf mich verließ. Ich durfte die Geschichten selbst bestimmen – die Zeile entstand dafür erst nach Fertigstellung der Geschichte. Ein Glück, das einige Kollegen nicht hatten. Denn die mussten nicht selten ihre Geschichten so recherchieren, dass die dazu schon am Morgen gewählten Überschriften passten. Da wurden die Überschriften in der Morgenkonferenz festgelegt, bevor die entsprechenden Gespräche geführt wurden.

Und Fakt ist: Musste es eine besonders kritische Geschichte sein, mussten die Kollegen immer wieder bei den gleichen Herren anrufen. Denn auf große Ex-HSVer wie beispielsweise Manfred Kaltz, Uli Stein, Felix Magath oder auch Uwe Seeler war Verlass. Sie lieferten deftige Aussagen bzw. ließen sie sich auch mal in den Mund legen. Dafür wurde dann suggestiv gefragt in Richtung der Zeile – und kam kein klares Dementi, ging die Zeile durch. Scheiß drauf, ob die Aussagen so stimmte oder nicht. Wichtig war nur, dass sie laut war. So, wie es ein Uli Stein immer ist.

Aber okay, genug der alten Legenden, jetzt steht die Partie bei Holstein Kiel an. Und das wird ein harter Gang für den HSV.  „Das waren immer ganz heiße Spiele“, erinnert sich beispielsweise Holstein-Stürmer Fin Bartels, der als einstiger Profi des FC St. Pauli und von Werder Bremen die Rivalität geradezu eingeimpft bekam. Und diese „Denen-werde-ich’s-zeigen“-Haltung haben auch andere Profis verinnerlicht. Bei Kiel sind es die die ehemaligen HSV-Spieler Lewis Holtby, Fin Porath, Ahmet Arslan und Fiete Arp. Bei den Hamburgern haben David Kinsombi und Jonas Meffert eine Holstein-Vergangenheit. Nicht zu vergessen HSV-Trainer Tim Walter, der für Kiel in der Saison 2018/19 am Rand das Zepter schwang. „Ich erinnere mich sehr gern an die Zeit, weil ich dort viele nette Menschen kennengelernt und Freunde gefunden habe. Es war ’ne schöne Zeit. Ich komme immer wieder gern nach Kiel. Die See, das Klima finde ich sehr, sehr schön.“

Ob das auch im Spiel für die Atmosphäre auf dem Platz gelten wird, ist offen. Heute hat Schalke gewonnen, Werder und der FC St. Pauli haben sich die Punkte geteilt und somit dem HSV die Chance eröffnet, auf beide zwei Punkte gutzumachen (Darmstadt spielt gerade noch in Nürnberg). Aber: Der HSV kann mit einer Neiderlage auch alles verspielen. Und egal wie oft die Spieler betonen, dass sie nur von Spiel zu Spiel schauen und eh keine Zeitung lesen – alle wissen zu 100 Prozent ganz genau, worum es in diesem und den darauf folgenden fünf Partien geht. Schon deshalb wird morgen einen Menge Dampf auf dem Kessel sein.

Hoffentlich genau so viel (oder noch mehr) wie gegen den FC Erzgebirge Aue. Personell zumindest kann Walter aus dem Vollen schöpfen. Heute hatte er 21 Feldspieler und drei Torhüter im Abschlusstraining, Ergo: Neben Marko Johansson als dritter Keeper müssen noch drei gesunde Feldspieler zuhause bleiben. Einer, der ganz sicher dabei sein wird, ist Robert Glatzel. Und ich würde mir ein zweites A……freuen, wenn er morgen in Kiel trifft und dem HSV somit einen wichtigen Auswärtssieg beschert – und nebenbei seine Kritiker Lügen straft. Wobei: Ich bin mir ganz sicher, dass in dem Moment dann kein Uli Stein befragt wird. Und von sich aus ko0mmen und Glatzel loben wird er auch nicht. Wetten…?!?

Anbei noch mein Startelftipp für morgen: Heuer Fernandes – Heyer, Schonlau, Vuskovic, Vagnoman – Meffert – Reis, Rohr – Jatta, Glatzel, Kittel. Oder was meint Ihr? Wie würdet Ihr aufstellen? In diesem Sinne, bis morgen! Dann wieder mit der Spielbewertung und dem Blitzfazit nach dem Spiel. Bis dahin wünsche ich Euch alles Gute, bleibt gesund und respektvoll im Umgang!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
583 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Olli1887
5 Monate zuvor

Vagnoman🤦🏼‍♂️ „Nächste Saison spiele ich 1. Liga“…nun denn, alles Gute👍

Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

Immer wieder dasselbe Muster. Alles absehbar. Und die Clubführung schaut zu, während andere Clubs reagieren.

Diese Sturheit ist eine Schweinerei gegenüber allen Fans!

Die Ultras nehme ich aus. Denen geht es sowieso nicht um sportlichen Erfolg, wie heute wieder zu sehen war. Dann doch lieber Geisterspiele als solche Idioten ins Stadion zu lassen.

Man kann wirklich nicht mehr empfehlen, in den Volkspark zu gehen. Diese „Clubführung“ hat die ganze sportliche Shice erst möglich gemacht. Wer will denn für diese Gegenleistung noch Geld bezahlen?
So viele naive bedingungslose Fans hat dieser Club nicht mehr.

Blogfan
5 Monate zuvor

Dieser Trainer ist eine absolute NULL !!
Boldt und sein Mutzel sind Lehrlinge !!
Der Rest aus der HSV Führung sind Nichtskönner !!!

Scorpion
5 Monate zuvor

Wie schön war es, als die Spiele noch ohne die Ultra Arschlöcher stattgefunden haben.

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Wieder mal versagt. Ganz toll HSV, Kontinuität hat beim HSV nur das Scheitern, das aber bei bei „Persönlichkeiten“ wie Walter, Boldt und Mutzel aber auch Kittel und Co. jeglichen Schrecken verloren hat.
Meinetwegen können sie in der vierten Liga neu anfangen. Dann kann ich endlich meinen Frieden mit ihnen machen und brauche nicht mehr mitfiebern.
Da können sich dann die Ultras, Supporters und auch die vielen HSV Reporter inkl. des Blogbetreibers niederlassen, für die Erfolg, Zielsetzungen und Leistung nicht einmal Sekundärtugenden sind.
Einmal mehr hat dieser Club „fertig“ und legt schon frühzeitig eine zwischendurch so verheißungsvoll laufende Saison im Frühjahr in Schutt und Asche.
Aber letztlich kein Wunder – bei dieser sportlichen Leitung.
Natürlich werden auch meine Zweifel an Walter größer, der seinen einzigen Plan so konsequent wie erfolglos durchzieht.
Boldt wird wieder davon erzählen, dass der HSV keine mehr Lachnummer ist, man den Weg der Entwicklung weitergehen werde und dass man es geschafft hat, Ruhe in den Club zu bringen.
Erinnert einen irgendwie an Beiersdorfer, der in einem Interview vor einem Spiel mal geäußert hat, dass man es geschafft habe, zweimal die Insolvenz abzuwenden.
Der Unterschied ist nur, dass Boldt nicht so stammelt.

Polkateddy
5 Monate zuvor

Vuscovic passt nicht ins Team. Irgendwie wirkt er wie ein Fremdkörper mit seiner Körpersprache, seinem Willen und der Energie. Er will Spiele gewinnen, passt überhaupt nicht zu unserer Entwicklung.

Polkateddy
5 Monate zuvor

Ok, Jattas „Torschuss “ übersehen wir mal. Etwas peinlich berührt bin ich schon dass der unser Trikot trägt.

Kuddel
5 Monate zuvor

Er sollte jetzt Kittel bringen … 😉

Holger Grothkass
5 Monate zuvor

Scholle, frag doch mal bitte in der nächsten PK unseren Wundertrainer:
a) was bringen dauernde kurze Ecken?
b) was hat Wintzheimer verbrochen oder macht er schlechter als Kaufmann
c) was hält er von Individualtraining für Jatta und seine Kollegen . Ein normaler Arbeitstag hat ja auch 8 Stunden.

Mir fällt noch so viel ein, ich mag aber nicht mehr…

Meaty
5 Monate zuvor

Die bocklose Körpersprache eines Sonny Kittel auf dem Platz spiegelt nicht nur heute den ganzen HSV wider!!!

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Ja lieber Scholle, statt dem vom Verein so weit entfernten Uli Stein fast einen Artikel zu widmen, könntest du dich ja dann nunmal damit beschäftigen, warum selbst Kritiker wie er immer und immer wieder vom HSV in seinen schlimmen Darbietungen bestätigt werden.
Da kann wirklich jeder Außenstehende kommen und ablästern – er/sie/es werden doch vom HSV bestätigt.
Die kriegen es nach 29 Spieltagen hin, legen eine ganze Saison mal wieder in Trümmern, dass einem die Spuke wegbleibt.
WIr haben früher gesagt nach solchen Leistungen: Du kannst alle in einen Sack stecken und drauf hauen – du triffst keinen falschen.
Entschuldigung für die etwas martialische Ausdrucksweise, aber es ist so unfassbar. Warum immer und immer wieder die gleichen Versagensverhaltensmuster?

Blumi64
5 Monate zuvor

Es wird wie immer sein…Elfmeter die uns andere Mannschaften anbieten lassen wir gerne aus.
Ich habe Sandhausen, Bremen, Nürnberg und Paderborn noch nicht verdaut da hilft auch das Spiel gegen Aue nicht.
Aue ist kein Maßstab
Morgen mein Tipp
2:1 für Kiel

Thomas Großmann
5 Monate zuvor

Alles wie gemalt am heutigen Spieltag.
Reißt euch mal Riemen und holt die 3 Punkte wenn ihr HSVer seit!

DerWikinger
5 Monate zuvor

Aber sportlich läuft die Entwicklung weiter auf Hochtouren 🤦‍♂️😂

Tobi Petersen
5 Monate zuvor

Der schlechteste und desaströste HSV Ever. Das tut einfach nur weh, das zu sehen.
Wieder ein Schlag in die Fresse jeden Fans, dass jeder einzelne Akteur eindrucksvoll zeigt, dass er kein Bock auf Erfolg hat.
DER HAMBURGER SÖLDNERVEREIN KOTZT MICH NUR NOCH AN.

Last edited 5 Monate zuvor by Tobi Petersen
Tobi Petersen
5 Monate zuvor

Eigentlich hat der HSV nur noch eins verdient: MITLEID.
Der Tiefpunkt ist zumindest erreicht.
Bin gespannt, wer jetzt die nächste Saison planen darf. Sind das Boldt, Mutzel und Walter, dann bin ich raus hier. Versprochen.

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Der schlafmützige Ganzkörperkrampf Wagnermann hat sich in Flicks Notizbuch gedribbelt und Maltafuß Jatta hat die nächste Torbeteiligung (leider für den Gegener) auf dem Kerbholz… Hut auf! 🤦🏾‍♂️

Last edited 5 Monate zuvor by Flotti McFlott
Kopite
5 Monate zuvor

Nico-Jan Hoogma!

Bramfelder
5 Monate zuvor

Ok, nach diesem Blog und der Pressekonferenz von Tim Walter fasse ich mal das Spiel gegen Kiel zusammen: wir gehen unseren Weg und wollen Spiele gewinnen. Immer das nächste. Gegen Kiel also. Der Rest interessiert uns nicht. Die Tabelle interpretieren schon die anderen für uns. Ihr. Die anderen. Oder gar nicht. Wer weiß das schon? Hauptsache 3 Punkte in Kiel. Und dann weiter, weiter immer weiter. Ein Brustlöser nach dem anderen. Ok, die letzten zwei Sätze waren jetzt nicht original Tim Walter. Aber hey, gewinnen wir einfach unsere Spiele und erhöhen den Druck auf die anderen. In diesem Sinne, bis nachher nach dem Spiel. Mit drei Punkten aus Kiel. Nur der HSV.

Gruß,
Michael

Last edited 5 Monate zuvor by Bramfelder
Scorpion
5 Monate zuvor

@ Scholle und andere Hamburger Medien. Hört endlich auf, diese Ultra Idioten als Fans zu bezeichnen. Das sind einfach nur Idioten, die ihr erbärmliches Ego auf diese asoziale Weise – und teilweise gefördert durch den HSV selbst und die Medien, zur Schau stellen.

Polkateddy
5 Monate zuvor

Jattas xter Fehler. Er muss sich aber nicht sorgen. Stammplatz ist safe.

Polkateddy
5 Monate zuvor

Zu sehen wie Glatzel vollkommen freistehend am Tor vorbeiköpft, bereitet mir körperliche Schmerzen.

Nordisch
5 Monate zuvor

Spaßfussballer Jatta kennen wir jetzt ja zur Genüge, aber unsere beste Abwehr der Liga!11elf! darf gerne auch gegen absolut durchschnittliche Kieler mit genau einer Spielidee richtig verteidigen. Das Tor fiel mit Ansage — und zwar mit einer ganzen Saison langen Ansage.

pietkunz
5 Monate zuvor

Vagnoman hat nicht nur tolle Form, enormen Ehrgeiz, Lernbereitschaft, Gier und hohe Identifikation, sondern auch super Kopfballstärke und Ballsicherheit, schreibt Scholle dann wohl wieder täglich…

urgestein0511
5 Monate zuvor

Es wird sich nie etwas ändern …

* Ein Trainer trägt die Verantwortung für Taktik, Aufstellung, Einstellung und Erfolg. Dafür wird er gut bezahlt und weiß, welche Aufgaben auf ihn zukommen. Da reicht es nicht, gegen Mannschaften auf Augenhöhe zu punkten, die seinem vermeintlichen Taktiksystem in die Hände spielen. Wenn ein Trainer nicht in der Lage ist, einer Mannschaft taktisch und personell (!) zu vermitteln, wie man erfolgreich gegen Mannschaften auftritt, die sich aufgrund ihrer Möglichkeiten hinten reinstellen, dann hat er versagt !

* Ein Vorstand mit seinen Entscheidungsträgern ist dafür da, die Rahmenbedingungen für den Erfolg bereitzustellen. Das ist er dem Verein, der ihn dafür gut bezahlt, schuldig. Wenn sich der nicht einstellt, muss er reagieren – so wie es die direkte Konkurrenz vorgemacht hat. Tut er es nicht, dann hat er versagt !

So lange sich die an ihren Stühlen klebenden Versager in Hamburg weiterhin gegenseitig Alibis liefern und sportlichen Misserfolg als „Entwicklung“ schönreden, wird sich nie etwas ändern … außer der tabellarischen Blickrichtung – und dem tragisch-neidvollen Blick auf die Konkurrenz, die den HSV-Code längst entziffert und der Lächerlichkeit preisgegeben hat !

RummsBumms
5 Monate zuvor

Um meine letzte Lanze für den Trainer zu brechen.
Das Management hat den desolaten Zustand zu verantworten. Zum 3ten Mal in Folge.
Jansen was ist los?
AR was ist los?
Jansen trete zurück.
Nur so eine Leistung hat auch etwas mit dem Trainer zu tun. Erbärmliche Leistungskultur.
Wo bleiben die Hüpfer? Ist das die notwendige Entwicklung?
„Schön-Wetter-Journalismus“ hat uns erneut in diese Sackgasse gebracht. Kritische Stimmen werden ausgesperrt. Sinnbildlich passend zum HSV.

Last edited 5 Monate zuvor by RummsBumms
Bramfelder
5 Monate zuvor

Ich bin so sauer und genervt. Daher nur ein Zitat: ​„Erfolg besteht nicht darin, keine Fehler zu machen, sondern darin, den gleichen Fehler kein zweites Mal zu machen.“ George Bernhard Shaw; wahrscheinlich HSV-Fan und gerade am durchdrehen. Zweimal lächerliche Gegentore früh gegen tiefstehende Mannschaften kassiert. Ohne Restverteidigung. Jetzt mach ich mal den Alex: Ende.

DerWikinger
5 Monate zuvor

Ich denke nicht, dass man viel Ahnung vom HSV benötigt, um zu beurteilen, dass bei diesem Verein im Grunde alles in die falsche Richtung läuft. Ulli Stein sagt wenigstens das, was er denkt👍! Der Präsident sagt gar nichts, und Boldt faselt irgendwelchen Blödsinn von Entwicklung, die, wenn überhaupt vorhanden, in die falsche Richtung geht! Aber was solls, morgen sollte auch das letzte bisschen Sado Maso Hoffnung der treuesten Realitätsverweigerer in einem Meer aus Tränen enden. Wer mit diesen Verantwortlichen dann auf einen riesigen Coup in der nächsten Saison hofft, sollte sich lieber mal den Film „Und immer wieder grüßt das Murmeltier“ ansehen😂

alwaysHSV
5 Monate zuvor

Da Nürnberg jetzt gegen Darmstadt gewonnen hat haben die ersten 7 Mannschaften (außer HSV) ihre Spiele des Spieltags beendet. Sollte in Kiel gewonnen werden wären es 5 Punkte bis Platz 1 und 2 (Schalke, Werder), 4 auf Pauli (3.), 3 auf Darmstadt (4.) und
1 auf Nürnberg (5.). Das würde schon wieder besser aussehen als zuletzt.
Nur eines muss jedem Spieler klar sein: Voraussetzung um noch was zu reißen sind Siege, Siege, Siege.
Zunächst mal morgen alle die Daumen drücken für den ersten Sieg in der 2. Liga gegen Kiel. ⭐⭐⭐
Nur der HSV.

Horstbertl
5 Monate zuvor

Uli wer? Alles gute Fußballer, aber auch nicht die hellsten Kerzen. Sei es drum, wen scherts?!
Sechs geile Spiele vor der Brust. Niemand erwartet mehr den Aufstieg, jetzt befreit aufspielen und Spiel um Spiel verkürzen bis die anderen wackeln.
Sollte nun irgendwer über schwere Beine und Druck fabulieren, so sollten diese Mimosen sofort aussortiert werden.
Es wird nicht einfach, aber ich hoffe sehr, dass wir wenigstens sechs heiße Spiele sehen und am Ende oben stehen und jubeln. Heute Eier und drei Punkte 👍 🎯

Calimero
5 Monate zuvor

Dämliche Idioten. Einfach zum kotzen. 🤮

Aleksandar
5 Monate zuvor

Dieser Klub wird innen wie außen von Idioten niedergemacht.

Last edited 5 Monate zuvor by Aleksandar
Tobi Petersen
5 Monate zuvor

Jatta der Marketing-Gag
Was für eine lächerliche Slapstick-Truppe🤑
Es läuft wie immer. So ein elendiger Drecksverein.

Last edited 5 Monate zuvor by Tobi Petersen
Tobi Petersen
5 Monate zuvor

Kiel ist soooooo schlecht. Und es reicht trotzdem, um den HSV vollkommen zu egalisieren.
Schon ein Vorgeschmack auf den Abstiegskampf des HSV in der nächsten Saison, wenn man unter Walter weiter macht. Wer das nicht erkennt, dem ist nicht zu helfen.

Tobi Petersen
5 Monate zuvor

Mal gucken, ob Scholle heute wieder die positive Entwicklung hervorhebt 😄

Fussball-Magier
5 Monate zuvor

Boldt, Mutzel und Walter raus – J-N Hoogma verpflichten!

YNWA
5 Monate zuvor

Walter wird wieder sagen – er schaut erst am Ende der Saison auf die Tabelle und Boldt wird diese Niederlage nicht als „besondere“ bezeichnen! Wir schauen von Spiel zu Spiel!

Die Ultras fahren glücklich nach Hause, ob Ihrer „tollen“ Pyroshow und die HSV-Fans bleiben entgeistert, konsterniert und vollkommen desillusioniert zurück.

Weckt mich wenn dieser Alptraum vorbei ist!

Polkateddy
5 Monate zuvor

„Nach acht Toren in der Hinrunde steht Glatzel jetzt schon bei neun Treffern in der Rückrunde – und es sind noch neun Spiele zu gehen.“

Pokalfinale und Relegation vorausgesetzt, (fast) ne Punktlandung.

hsv-bundy
5 Monate zuvor

Schöner Assist von Jatta.Er kann es doch.🖤🤍💙

Tobi Petersen
5 Monate zuvor

Der HSV mal wieder Aufbaugegner für sieglose Kieler. Im Grunde fällt einem dazu auch nichts mehr ein.
Boldt sollte noch einmal in eine Abfindung investieren: für Jatta.

Last edited 5 Monate zuvor by Tobi Petersen
Vamodrive
5 Monate zuvor

so als Aufbaugegner ist der HSV überall willkommen 🙂

YNWA
5 Monate zuvor

Hatten wir eigentlich jemals einen Spieler, der so viele Gegentore eingeleitet hat, wie Jatta? Würde mich wirklich mal interessieren. Wo bleibt eigentlich MAOZEN und erklärt uns erstmal, was für ein geiler Kicker Jatta doch ist?

Frank Furt
5 Monate zuvor

Erste Halbzeit: Torschüsse Kiel =1, HSV =3

Spielstand 1:0

Das ist das, was mir diese Saison extrem auf den Nerv geht. Gegen den HSV reicht meistens ein guter Konter. Danach kann man schön den Bus parken, Puste sparen und auf den zweiten Konter lauern. Die fehlende Effektivität und kopflose HSV Spieler machen es für den Gegner echt zu leicht.

Tobi Petersen
5 Monate zuvor

Es gibt keinen einzigen Akteur auf und neben dem Platz, mit dem man sich als HSV-Fan noch identifizieren kann.

Es passiert einfach nichts mehr. Man fährt sehenden Auges gegen eine Wand ohne zu bremsen. Der Suizid des HSV geht weiter *mark my words*

Air Bäron
5 Monate zuvor

Diese Mannschaft hat weder den Charakter noch die Qualität für die erste Bundesliga, und ich hoffe nach einer Niederlage ist dieses bescheuerte Thema „rechnerischer Aufstieg“ endlich erledigt.

RuedigerG
5 Monate zuvor

Das zum Thema Glatzel… So ganz Unrecht hat Stein nicht

rautenfuetty
5 Monate zuvor

Mit Jatta wird es nix . Das Spiel vom HSV ist sowas von ausrechenbar…

Horst Becker
5 Monate zuvor

Also eigentlich ist das nur noch erbärmlich

Fantomas
5 Monate zuvor

Tut mir leid. Spielt Kittel eigentlich mit. Ich verstehe den Hype einfach nicht mehr !

DerNordfriese
5 Monate zuvor

Bei aller Kritik an Jatta.
Seit er draußen ist, läuft vorne gar nichts mehr. Er ist mit seiner Schnelligkeit derzeit die einzige Gefahr – auch bei tiefstehenden Mannschaften!