Versagt! Dieser HSV ist und bleibt nur zweitklassig

von | 16.05.21 | 482 Kommentare

„Ich habe nicht gemerkt, dass die Mannschaft dieses Spiel wo wollte, wie wir es hätten nehmen müssen. Da müssen wir alles hinterfragen und sehen, woran das liegt.“ Das sagte Horst Hrubesch sichtlich desillusioniert nach dem 2:3 beim VfL Osnabrück, der damit nach 13 Spielen das erste Mal wieder zuhause gewinnen konnte. Der HSV war mal wieder ein Serienbrecher. Aber zurück zu Hrubesch, der mit seinen Worten eine klare Botschaft sendete: Diese Mannschaft hat nicht den Charakter, den es braucht, um Erfolg zu haben. Und so ist es leider auch.

Ich werde den heutigen Blog leider nicht sachlich schreiben können. Daher lasse ich das auch und beschreibe nur kurz, wie unfassbar beschämend dieser Augenblick ist. Nicht für mich – aber für jeden einzelnen, der heute für den HSV auf dem Platz stand. Denn wäre ich ein Konkurrent der Osnabrücker im Abstiegskampf, ich würde es Wettbewerbsverzerrung nennen, was der HSV da angeboten hat. Was ein Bakery Jatta in der ersten Halbzeit gezeigt hat, glich einem Offenbarungseid.  Selbst der SC Paderborn, für den es nun wirklich um gar nichts mehr ging, war aggressiver als dieser HSV, der seinerseits gewinnen MUSSTE!

Nein! Das war charakterlos. Das war unerträglich schlecht. 

19 Punkte in bislang 16 Rückrundenspielen – das darf nicht passieren. Und deshalb habe ich auch absolut keinen Bock, heute noch aufzuschreiben, was „sportlich“ auf dem Platz passiert ist. Stattdessen erkenne ich heute vollständig an, dass der HSV ein Zweitligist ist und das komplett zurecht auch bleibt. Auch, weil Hrubesch heute einen ganz entscheidenden Fehler gemacht hat: Er hat Gideon Jung gebracht. Dass der überhaupt im Kader stand war schon der erste Fehler. Ihn dann aber mit seiner „Null-Bock“-Verweigerungshaktung auch noch zu bringen – Katastrophe. Aber egal wie unterirdisch Jungs Zweikampfverhalten (Lächerlich, wie er bei den Gegentoren hingeht!) ich wäre zu nett, wenn ich jetzt nur Jung an dieser Stelle nennen würde. Denn heute haben alle versagt. Leider auch das Trainerteam. 

Die Einzelbewertungen lasse ich mir aber nicht nehmen. 

Ulreich: Fehler- und schuldlos an den Gegentoren. Aber mit seinen Unsicherheiten über die sicher auch ein ganz entscheidender Faktor, weshalb der HSV nicht aufsteigt.

Gyamerah: Fiel mir das erste Mal auf, als er ausgewechselt wurde.

Leistner: Als Säulenspieler und Innenverteidiger muss er hinten den Ton angeben und seine Mannschaft sortieren. Das ist ihm in keiner Phase des Spiels gelungen. Hier muss der HSV zur neuen Saison dringend nachbessern. 

Heyer:  Hippelig, unsouverän, schwach.

Leibold: Der Mannschaftskapitän hat sich komplett versteckt heute. Und nach 30 Minuten schien er schon keine Luft mehr zu haben. Unfassbar! Trotz des Tores war er nach Jung und auf Augenhöhe mit Jatta und Terodde für mich der schwächste Mann auf dem Platz. Alle Osnabrücker mit einberechnet.

Onana: Er wollte, grätschte und machte wenigstens mal Tempo. Das war längst nicht gut heute, aber er war noch einer der besseren – und verletzte sich. Mit seiner Auswechslung (bzw. der folgenden Einwechslung)  ging das Spiel endgültig verloren.

Kinsombi: Neben Onana und Meißner einer von Dreien, die wollten. Dass er ausgewechselt wurde, hat mich sehr gewundert. Und er selbst darf es als persönliche Beleidigung werten, dass  er raus musste, während Jung trotz seiner Minusleistung auf dem Platz bleiben durfte.

Jatta: Frechheit. Unternahm nicht einmal den Versuch, seiner Mannschaft zu helfen.

Kittel: Er lief, dribbelte, schoss – aber er blieb unglücklich. Führung ist von ihm eh nicht zu erwarten, egal wie oft die Verantwortlichen das auch immer sagen mögen. Seine Qualität ist technisch – war aber heute leider nicht genug zu sehen.

Meißner: Er traf zum zweiten Mal im zweiten Spiel – starke Quote. Er sollte zwingend dabei bleiben und über weitere Spielzeit entwickelt werden. Aus ihm aber jetzt schon einen Hoffnungsträger formen zu wollen, macht mir auch deutlich, wie wenig Potenzial ansonsten in diesem aktuellen HSV steckt.

Terodde: Ich hätte ihn heute gebracht. Er hätte dem HSV sicher helfen können, wenn er mitgespielt hätte. Bitter, dass selbst er beim HSV schlechter wird. Aber es wäre nur zu erwartungsgemäß, wenn er in der neuen Saison wieder zu alter Stärke findet – im neuen Umfeld.

Narey: Bemüht und wirkungslos.

Dudziak: Hat zuletzt gezeigt, dass man sich auf ihn eben nur dann verlasen kann, wenn es gut läuft. Wirkte noch vergleichsweise bemüht, blieb aber komplett ohne gute Szene.

Kwarteng: Er tat mir leid, in so ein Spiel eingewechselt zu werden.

Wintzheimer: Bereitete einen Treffer vor und war damit schon besser als Terodde, Jatta und Kittel zusammen.

Jung: Wäre es nicht schon beschlossene Sache gewesen, hätte man heute allerallerallerallerallerspätestens fordern müssen, dass er den HSV verlässt. Seine Einwechslung war nach seiner Kadernominierung Hrubeschs größter Fehler. Seine Leistung auf dem Platz ist mit Worten nicht ohne Beleidigung zu beschreiben, die Note, die er von mir bekommen würde, gibt es im Benotungssystem gar nicht. So sehr ich ihn als Mensch auch leiden kann, er demonstrierte heute eine Bocklosigkeit, für die er sich schämen sollte! Ich hoffe nur für ihn selbst, dass er ab Sommer bei einem neuen Klub unbefangen einen Neuanfang machen kann. Denn in der aktuellen Form ist er nicht Profifußball-tauglich.

Und damit beende ich das Dilemma für heute.  Was für ein Sch….tag!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
482 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Rotkaeppchen1966
29 Tage zuvor

Fragwürdig ist es meiner Meiner nach ob du Scholle den Spieler Jung so exemplarisch als Symbolfigur des Versagens darstellen solltest, um wieder einmal nicht auf das “Trio infernale” Boldt, Mutzel, Wettstein, das den Club eben doch zu jener Lachnummer verkommen lässt, die Boldt im Sky Interview allen Ernstes negierte!
Daher noch einmal meine Zeilen von vorhin, die beschreiben sollen, dass in einem Club mit fähigem Management ein Gideon Jung und andere gar nicht mehr kritisiert werden bräuchten – weil sie gar nicht mehr da wären!
Es war zu wenig, wie Horst Hrubesch nach dem Spiel ernüchtert zusammengefasst hat. Da gibt es auch nicht viel zu analysieren – im Team gibt es zu viele Spieler, die den mentalen Herausforderungen beim HSV nicht gewachsen sind – auch weil sie mit Ausnahme von Hrubesch einer sportlichen Führung unterstehen (eine Clubleitung haben wir ja nicht mehr), die empathie-, emotionslos und fernab jeglicher Begeisterungsfähigkeit dem (Nicht-)treiben keinen Einhalt gebieten und ziel-, perspektiv- und orientierungslos im ohnehin leistungsfeindlichen HSV-Kosmos irrlichtern.
Wer geglaubt hat, Werder und Schalke sind die größten Verlierer dieser Saison, wurde heute einmal mehr eines besseren belehrt.
Dieser Club ist sich für keine Blamage zu schade, kein Tiefpunkt ist zu tief – und erhält auch hier noch Applaus, für das, was die Herren Boldt und Mutzel alles so auf den Weg gebracht haben.
Sie haben meiner Ansicht nach nicht die Fähigkeiten, den Club von seinen Traumata zu befreien, weil ihnen jegliches Gespür dafür fehlt, wie ein Kader zusammenzustellen ist, der den Widrigkeiten der 2. Liga trotzt, der Tempo und Technik vereint und vor allem, der nicht von dieser unfassbaren Passivität befallen wird und vor allem nicht in der Lage sind, die auch von Dr. Ringelband hier erläuterte Hochleistungskultur vorzuleben.
Umgeben von einer sog. Fan-Base wie Herrn Horn, die getreu ihrem Motto „Schei.. auf Schule und Arbeit“ jeglichen Leistungsgedanken unterwandert und einer „Räterepublik“, die im dt. Vereinswesen wohl ihres Gleichen sucht, entsteht jene toxische Mischung, die den Wettbewerbsgedanken des Profifussballs geradezu unterhöhlt.
Journalistisch begleitet von einer fußballkompetenz- und analyse befreiten Hamburger Presse, die Hofberichterstattung betreibt und jeden Sieg begeistert applaudiert, solange Herr Hoffmann fern vom HSV gehalten wird (Ok – ein drittes Mal muss er hier auch nicht aufschlagen), können sich die schlimmsten Minderleister am Tropf des HSV laben, weil es kein einschreitendes Korrektiv gibt.
Am Ende dieses einmal mehr enttäuschenden HSV Tages bleibt einmal mehr die Erkenntnis, dass jeder das kriegt, was er verdient und wir Fans, die den Verein eben nicht wechseln wie den Beruf oder vielleicht auch den Partner, leider eben auch.
Lieber Jörg Brettschneider,, lieber Abräumer etc., die ihr hier nicht müde werdet, auf diese absolut leistungsfeindliche Kultur beim HSV hinzweisen – ich befürchte es ist vergebliche Liebesmüh, solange nicht einer kommt, der eine Persönlichkeit wie Ralf Rangnick und am besten 100 Mio Euro mitbringt und nach dem Credo „Schei.. auf Vereinsmeierei und Trägheit“ den Club von o.a. Mischpoke befreit.

Alex
29 Tage zuvor

Da waren sie wieder, die drei Probleme des gesamtdefektiösen HSV: Faulheit, Arroganz und Inkompetenz. Ganz in diesem Sinne 🤭 hat es der HSV tatsächlich geschafft, den Wiederaufstieg zum dritten Mal hintereinander abzuschenken.

Thioune hat mit seiner erzwungenen Inklusions-Agenda das vollendet, was HecKing mit seiner Bocklosigkeit und Wolf mit seiner Hilflosigkeit begonnen haben. Alle Übungsleiter haben auf die falschen Spieler gesetzt und die Mannschaft innerhalb von drei Spielzeiten komplett untauglich gemacht. Jetzt hilft nur noch ein HSV-Insider und Rulebreaker, der feucht durchwischt.

Die Symptomatik des Scheiterns war bereits in den Trainingslagern in Lagos und Bad Häring in erschütternder Deutlichkeit zu beobachten. Es reicht übrigens vollkommen aus, sich ein komplettes Trainingslager vor Ort anzuschauen, dort kann JEDERMANN die Komfortzonen der Minderleistungskultur öffentlich einsehen. Und beobachten, wie Sportdirektor und Sportvorstand darauf verzichten, die Arbeit des Trainerstabes zu kontrollieren. Der HSV ist ein systemischer Gesamtdefekt, der von inkompetenten Totalversagern am Boden gehalten wird.

Es wird mir übrigens eine Freude sein, die Trainingseinheiten des nächsten Übungsleiters zu sezieren und ausführlich davon zu berichten. Irgendjemand muss den Job ja machen. ENDE

Last edited 29 Tage zuvor by Alex
ToniHH
29 Tage zuvor

Thioune
„am Ende werden wir was zu feiern haben“
Wie recht der hatte
-500.000€ Hat er gekostet
– fette Abfindung

Und der feiert heute schön mit Osnabrück…

Herrlicher – kompetenter Vorstand- ein Aufsichtsrat ohne jegliche Funktion der Kontrolle…Eine AG die geführt wird wie eine Imbissbude am Strand…

Die Fehler sind hier von den Pestern ausgiebig seit Monaten beschrieben worden.

Es fehlt an Qualität- es wurde im Winter nix gemacht – Rückrunde alle im Tiefschlaf…alle aber alle haben versagt auch die hamburger Presse die
aus Angst den Presse-Kuchen-Block Platz zu verlieren geschwiegen haben.

Es muss Konsequenzen geben….

Endlich ausgehüpft….

Darmzotte
29 Tage zuvor

Klare Worte von Scholle. Es muss Ende der Saison sein.

Schade, dass man Hrubesch mit dieser charakterlosen Mannschaft beschmutzen musste, aber klar, es ging Boldt nur darum seinen Arsch zu retten. Wieder mal ein reichlich unsouveräner Auftritt von Boldt.

“Es ist ein steiniger Weg, den wollen wir gehen. Und ich werde wieder vorangehen”, so Boldt optimistisch.

Du bist in keiner Phase vorangegangen, Jonas Boldt.
Du hast dich versteckt. Niemand sollte ernsthaft in Betracht ziehen, diesem Mann würde ich nicht mal meinen Hamster für 2 Wochen in den Sommerferien anvertrauen, geschweige denn die Zusammenstellung einer Profifussballmannschaft – zum dritten Mal.

Last edited 29 Tage zuvor by Darmzotte
isGodlike
29 Tage zuvor

Mensch Scholle … die Benotung/Bewertung hättest du schon die komplette Rückrunde so raushauen müssen!
Was bringt’s sich den ganzen shiZe immer so schön zu reden ala: der Trainer is noch jung und lernfähig, da passieren halt Fehler … die Spieler haben wieder super trainiert … die Qualität der Mannschaft ist bockstark und so Kram …aber erst am Ende, wenn das Kind bis zum Hals im Schlamm steckt, Tacheles zu schreiben.
Ich wünsche mir für die folgende Saison, dass du mal rechtzeitig den Finger in die Wunde(n) steckst, und früher das schreibst, was realistisch gesehen halt komplett Kacke ist, ohne es uns als in goldenes Pralinpapier verpackten Dreck zu verkaufen.

Jörg Brettschneider
29 Tage zuvor

Hallo Scholle,

die Tatsache, dass du nach dem heutigen Spiel noch so emotional dabei bist, zeigt auch, dass du den Gesamtdefekt HSV tatsächlich nicht wahrhaben wolltest. Ich habe mich heute kaum mehr geärgert.

Unsere ganzen Einschätzungen hier wurden regelmäßig als Pestertum und Negativität abgetan. Dabei ging es uns nur darum, dass rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, die den wiederholten Absturz verhindern.

Auch du wolltest einfach nicht sehen, dass es von oben bis unten nicht stimmt im HSV.
Dabei gab es schon frühzeitig Symptome, wie die Spiele in Aue, Würzburg oder Hannover mit der entsprechenden Minuseinstellung.

Die Tatsache, dass der HSV selbst Terodde und Ulreich geschafft hat, beweist, dass Grundsätzliches schief läuft. Wer jetzt noch was Positives sehen will, hat den Schuss nicht gehört.

Ich erneuere meine Einschätzung:
Es muss sofort ein neuer Vorstand eingesetzt werden, der die Saisonplanung übernimmt. Es wäre fahrlässig, wenn Mutzel und Boldt jetzt auch noch den neuen Trainer aussuchen dürften.

Wir wissen alle, dass Boldt, nachdem er zweimal krachend mit allerbesten Möglichkeiten gescheitert ist, Jansen eingelullt und sich seines Chefs entledigt hat, kein Vertrauen mehr entgegengebracht bekommen kann, wenn es darum geht, die neue Saison zu planen.

Woher sollte dieses Vertrauen noch kommen? Kein Proficlub dieser Welt würde einen derart erfolglosen Sportmanager weiterbeschäftigen können.

Es muss endlich jemand her, der Führungsstärke ausstrahlt, erfahren und fachkompetent genug ist, Leistung regelmäßig einfordert und einen gewissen Ruf hat. Neulinge und “Jugend forscht” gehen in Hamburg nicht. Das ist doch nicht so schwer zu verstehen?

Auf die Probleme im Aufsichtsrat und im Präsidium will ich gar nicht mehr eingehen.

Aber nochmal:
Wer jetzt, nachdem auch das große Idol Hrubesch schon nach 180 Minuten völlig desillusioniert ist, nicht erkennen will, dass es beim HSV von oben bis unten nicht stimmt, lügt sich seine eigene Realität zusammen.
Und es wird nicht besser, wenn die Supporters demnächst “ihre Rechte” einfordern werden.

Der HSV ist auf dem besten Weg, nicht nur Jung und Hunt wegzujagen, sondern auch immer mehr treue Fans. Treu heißt nicht (immer) blöd. Das verwechselt man beim HSV offensichtlich.

P.S.
Als längjähriger HSV-Fan geht es mir nicht darum, zu pesten, negative Stimmung zu verbreiten oder ständig Menschen zu kritisieren. Es geht tatsächlich nur um einen möglichst erfolgreichen HSV.
Für mich und viele Außenstehende ohne HSV-Bezug ist es aber einfach nicht zu verstehen, dass man schon seit vielen Jahren sehenden Auges ins Verderben rennt.
Wenn es nur nicht frühzeitig schon so offensichtlich wäre…

Last edited 29 Tage zuvor by Jörg Brettschneider
abraeumer
29 Tage zuvor

Spieleretats:

Bochum: 11,5 Mio
Kiel: 11,3 Mio
Fürth: 8,0 Mio

HSV: 23,0 Mio

Olli1887
29 Tage zuvor

Mal ne Frage in die Runde: Ist es theoretisch möglich, ein Spiel NICHT anzutreten? Denn, was soll das bringen, bei dieser lustlosen Truppe?
Gebt Braunschweig die 3 Punkte und ruht Euch aus! Das habt Ihr Euch nach diesem harten Kampf, verdient👍
Macht ein paar Tage frei und konzentriert Euch auf die Sommerpause!
Geht zum Friseur, oder zum Tätowierer, aber verschont uns, mit Euern „Auftritten“!
Ich schäme mich, HSV Fan zu sein!
NEIN!….. IHR „Profis“ solltet Euch schämen, in Grund und Boden!
Sucht Euch einen anderen Job!

Kopite
29 Tage zuvor

.
Wenn selbst Horst diese Kirmestruppe nicht ins Laufen bringt, dann zeigt das ganz eindeutig, dass nicht Thioune das Problem war, sondern die Spieler.
.
So eine Bocklosigkeit in einem Spiel, in dem man die ganze Saison noch hätte reparieren können… Pfui Deibel!
.

Micky
29 Tage zuvor

Was sind das für Leute?

Da sehe ich einen HH, der sich dafür her gibt. Der kann einem nur leid tun. Und ehrlich gesagt, schaue ich eine Truppe von Spielern über die Saison, da fällt mir eines auf: Ich sehe dort Spieler, und das ist das unfassbare für mich, die glauben, Champions League zu spielen, oder zumindest dafür prädestiniert zu sein. 

Ich erkenne es an den Frisuren, die sich jedes dritte Spiel ändern, geflochten, rasiert usw. oder an den fortschreitenden Tätowierungen. Haben die nichts anderes zu tun? Bestes Beispiel Leibold oder Kittel. Was erlauben diese Spieler? Kaum sind sie beim HSV, verändern sie ihr äusseres, als wenn sie Neymar persönlich wären. Nichtmal Ronaldo, Maldini, Mbappé sehen so aus. Ganz zu schweigen von Lewandowski. Vielleicht Benzema oder Ramos. Aber davon sind sie spielerisch so weit entfernt wie die Sonne von der Erde.

Das ist das Problem. Was spielt zum Bsp. Leibold zuletzt für einen Mist?
Und dann dieser unsägliche Kinsombi? DER Fehlkauf der letzten Jahre, wenn man die Kosten sieht. Vollkommen überbewertet. Der sollte genau so wie Jung, nie wieder für den HSV auflaufen. Jung, der ebenso verantwortlich für den Abstieg aus BL war. Das konnte man sehr gut heute wieder erkennen.

Nochmal: Der Horst kann einem nur leid tun. Dabei haben wir gute junge Leute.Hat man auch gesehen. Aber wenn man denen vor lauter Angst keine Chance gibt…

Ja, ein guter Trainer muss her. Einer der sich nicht vor Frisuren und Tatoos fürchtet und genau denen mal sagt, was Sache ist:. Nach dem Motto: Ein Tattoo mehr, und du sitzt damit für den Rest der Saison auf der Bank. Und diese schwuchtelige Frisur kannst du tragen, wenn wir Champion League spielen. Und nicht früher. Sonst gehörst du nicht zu uns. Basta.

DerWikinger
29 Tage zuvor

🤦‍♂️Dieser HSV ist von oben bis unten zweitklassig aufgestellt, bezahlt aber weiterhin erstklassig! Von Aufsichtrat, über Vorstände, sportliche Leitung und Mannschaft fallen mir nur wenige Namen ein, die in der nächsten Saison noch beschäftigt werden dürften! Ein Aufsichtsrat, der seiner Verantwortung nicht nachkommt, ein Sanierer, der seit Jahren nur sich selbst saniert, ein Sportvorstand, der nur durch Gelaber und nicht durch Arbeit und eine Strategie glänzt, ein Sportdirektor, der alles zu sein scheint nur niemand mit Sachkompetenz, eine völlig überbezahlte sich selbst überschätzende Mannschaft, die es scheinbar mit masochistischen Zügen genießt, sich jedes Jahr zum Gespött der Republik zu machen, und eine große Anzahl von Fans, die immer noch nicht begriffen haben, wo der Weg des HSV hinführt. Übertroffen wird dies alles nur von einer Presse, die durch ihre Hofberichterstattung diesen Niedergang begleitet, anstatt dies zu benennen als das was es ist. Die systematische Zerstörung eines Vereins, durch eitle, unfähige, gierige und selbstherrliche Funktionäre!

Blogfan
29 Tage zuvor

was soll sich ändern beim HSV ???
Kein Geld in der Kasse
Keine Kompetenz in der AG

es ist auf allen sportlichen Ebenen ein Trümmerhaufen mit Totalversagern.
Im Schnacken ganz groß u. immer alles super mit den Rädern ( die ins Leere
greifen)
Die ganze HSV AG braucht einen Tritt in den Arsch aber so was von.
Dieser lahmarschige Haufen ist nur noch ein Trauerspiel !!

Vamodrive
29 Tage zuvor

Ja Scholle eben dein Blitzfazit gesehen, zum Ausmisten gehört aber auch ein kritischer Journalismus der ein wenig hinterfragt. Auf die Gefahr hin das du nicht mehr derLiebling der “Offiziellen” bist, stell nicht die Fragen “was gab zum Frühstück” sondern warum, weshalb, wieso, dieses und jenes nicht in Angriff genommen wird

harrybooth75
29 Tage zuvor

Die wohl schlimmste Notiz des heutigen Tages:
Der HSV schafft sie alle, selbst Horst Hrubesch ist nach dem Spiel mehr oder weniger sprach- und ratlos und das soll was heißen.

Ballholer
29 Tage zuvor

Auf den Punkt gebracht, Scholle ! Irgendwie hatte man noch auf ein kleines Wunder gehofft, aber was diese Mannschaft da heute auf den Platz gebracht hat, ist ein einziger Offenbarungseid ! Wenn ich mir vorstelle, wie ich mich Monat für Monat anstrengen muss um ca. € 2000,00 netto zu verdienen und mir dann ansehe was diese durch-tätowierten Anti-Fußballer leisten, könnte ich nur noch kotzen ! Das ist alles nicht mehr der HSV, mit dem ich groß geworden bin… Trotz Hrubesch, der am wenigsten dafür kann ! Für mich ist diese Mannschaft ein Spiegelbild der heutigen Gesellschaft: große Fresse, viel Geld abgreifen und nichts dahinter. Sehr traurig !

Maozen
29 Tage zuvor

Was soll das mit Jatta? Der hat zumindest nach hinten ein paar Bälle geholt, alle waren schlecht, da braucht man keinen hervorzuheben “Frechheit” …

JEANLUCHH
29 Tage zuvor

Sauber Scholle sehr guter Blog!

Mehr muss man dazu nicht schreiben. Mich haben schon nach dem Spiel Freunde angerufen, um sich mit mir zu verabreden. Zeit hätte ich ja- mich würde mal interessieren wer sich nach dem heutigen Tag und dieser Vorstellung überhaupt noch dieses letzte Spiel gegen Braunschweig anschaut. Und der Lange ist die ärmste Sau und muss sich das antun – ich an seiner Stelle würde irgend einen Co Trainer mit der Betreuung dieses Sauhaufens beauftragen und den kommenden Sonntag mit der lieben Ehefrau verbringen…

elbepower89
29 Tage zuvor

Was soll da ein Trainer tun?
Leute Butter bei die Fische. Diese Mannschaft ist ein Charakterschwein. Ehrenlos, überheblich, widerlich. Bis auf ganz wenige kannste den Kader reseten!
@Alex. Sorry aber du hattest lange mit allen Recht!

Abseits
29 Tage zuvor

Das hat Horst Hrubesch nicht verdient!!!
Die Art und Weise, wie da verloren wurde, zum Fremdschämen!

Man sollte Hrubesch das letzte Spiel ersparen und die Truppe einfach ohne Trainer spielen lassen.

Felix Frosch
28 Tage zuvor

Tja, liebe Rautenabhängige,

ich hatte im Februar ein Gespräch mit einem sehr guten und weitaus kenntnisreicheren Freund. Wir kamen zu dem Schluss, dass wir die Saison auf Platz 5 beenden – und zwar hinter Düsseldorf.
Das sollte eigentlich ein halber Witz sein.

Besorgt waren wir da schon. Was uns Sorgen machte, war die fehlende Stammformation und der mangelnde Einsatz der Mannschaft – obwohl das insgesamt schon mehr war als in den zwei Jahren davor. Was gut klappte, war die Defensive mit Leistner und Ambrosius – nur fehlte dann plötzlich Leistner. Was uns Sorgen machte, war auch der immer wackeligere Torwart und die ständigen, ungefährlichen, sinnlos gechippten Ecken an den kuzen Pfosten und die offensichtlich nach Jahren immer noch ungefährlichen Standards. Und die Anfälligkeit bei gegnerischen Ecken. Und die Fitnessdefizite. Aber hey, wir haben ja Terodde. Dachten wir.

Dann kamen so ein paar Spiele, wo man die Arroganz der Spieler gesehen hat, wie am Schluss gegen Hannover. Ständig wurde an der Strafraumkante der Ball vertändelt. Ein Leibold wirkte total überspielt oder desinteressiert oder was auch immer.
Plötzlich stand Bobby Wood auf dem Rasen. 99%ige Chancen wurden kläglich vergeben. Aaron Hunt wurde Stammspieler. Spätestens da haben wir die Saison verloren gegeben und die Mannschaft abgeschrieben.

Bis dahin war ja noch der Eindruck da, dass Boldt und Mutzel zwar irgendwie still und arrogant sind, aber zumindest nach außen hin nicht mehr jeden Transfer und internen Vorgang durchlassen. Das war ja schon mal was. Dann kam der Samstag, an dem Boldt tränenreiche Treueschwüre für Thioune abgab und die neue Saison auf jeden Fall in der gleichen Konstellation angehen wollte. Es folgte der Montag, an dem der Trainer entlassen wurde – und der gleiche Mann sagt tatsächlich, dass man schon Wochen zum Schluss gekommen sei, dass das so nix wird. An dem Punkt war auch die sportliche Leitung durch.

Jetzt hat Horst Hrubesch einmal gesehen, was die eigentlich könnten, und einmal erfahren, dass die wirklich einfach nicht wollen. Leider wurde er 10 Jahre zu spät verpflichtet und wird mit der fälligen Entlassung der sportlichen Leitung wohl auch den Verein verlassen. Hrubesch ist auch durch.

Für wen, bitte schön, soll dieser Saftladen eine gute Adresse sein? Geht irgendjemand wirklich zu einem Laden, wo der Trainer so beschissen abserviert wird? Wollen herausragende Spieler für immer zweite oder dritte Liga spielen?

Und falls ihr davon träumt, dass uns ausgerechnet die Fussballfrauen retten werden: Bedenkt mal, wie der Frauenfussball – eine Bundesligamannschaft! – 2012 durch Jarchow vom Spielbetrieb abgemeldet wurde, weil für das Gesamtbudget vom 750 k € leider 100k an Sponsorengeldern fehlten. Gleichzeitig wurde ein verletzter René Adler mit Gehalt von 2,7 Mio verpflichtet. Auch das ist Unternehmenskultur in schlechtestem Sinn! Meine Tochter lasse ich niemals für den HSV spielen.

Ich sehe den Verein in der nächsten Saison am Abgrund. Nein, ehrlich, ich wünsche uns allen das nicht. Die Strukturen und die Vereinskultur scheinen aber nach einem vollständigen Zusammenbruch wie in Kaiserslautern zu schreien. Und bis dahin ist St. Pauli längst weit vor uns. Ich gebe folgenden Tip ab: Wir spielen um das untere Drittel. Im Folgejahr geht es weiter runter.

Was nun?
Ganz einfach. Ich kucke mir kein Spiel für 84 € auf der Westtribüne an. Ich gehe zum ersten Auswärtsspiel im Ostseestadion. Und auswärts ans Millerntor, das hab ich noch nie von innen gesehen.
Es reicht schon, dass ich eine innere Dauerkarte auf das Verarscht-Werden habe.

Polkateddy
29 Tage zuvor

Den Spielern wurde mit der Inthronisierung Hrubeschs eigentlich jedes Alibi genommen. Geholfen hat es aber nicht. Egal, wer auf dem Platz steht, er verkackt es. Vielleicht hätte man noch eine Chance gehabt, wenn Horst nicht ausgerechnet Jung eingewechselt hätte, anstatt van Drongelen hinten reinzustellen und Heyer vorzuschieben. Naja, so genau scheint der Lange dann in der Saison doch nicht hingesehen zu haben. DAS hätte ich ihm nicht zugetraut. Aber was solls.
Was wir wissen wollten wissen wir jetzt.

Flotti McFlott
29 Tage zuvor

@Marcus Scholz

Kann es eigentlich ernsthaft sein, dass der AR, unter Führung von Sackseifen-Magnat Bass Jansen wirklich – wie vom Heimschläfer JB behauptet – „zufrieden“ ist mit der Arbeit?

Das kann ja eigentlich nicht möglich sein. Wir erleben aktuell (mal wieder) ein Vollversagen auf allen Ebenen und der AR freut sich, dass alle Rädchen ineinander greifen? Really?
😳

Didi
29 Tage zuvor

Jatta??

Ausgerechnet den pickst du dir raus, Scholle?

Ich hätte mir mal annähernd so harte Worte gewünscht, als ein Dudziak sich in der entscheidenden Phase mit Gerstenkorn und Grippe abgemeldet hat!

Ivan69
29 Tage zuvor

Irrsinnige Bewertungen.
Jung war nicht gut, klar. Man könnte sich vor dem zweiten Gegentor aber auch mal fragen, was Dudziak da macht, der mitten in der Abwehrreihe einfach nur teilnahmslos rumsteht.
ich sehe auch keinen Grund auf Leistner rumzuhacken. Einer der wenigen, der ein passables Spiel gemacht hat.
Wenn man sehr offensiv wird (was natürlich auch richtig war), ist das Problem nicht, dass man hinten nicht mehr bombenfest steht, sondern dass man vorn die Tore nicht macht.
Jatta mühte sich auf einem zugestellten Flüge, hat dabei aber noch deutlich mehr zustande gebracht, als die linke Seite.
Gyamerah war heute noch einer der besseren.
Narey hat deutlichen Schwung gebracht und war eher an der oberen Grenze seiner Möglichkeiten.
In Sachen Totalausfall würden mir heute eher Leibold, Kittel (wenngleich bemüht), Kinsombi und – allen voran – Dudziak einfallen.
Das Problem dieser Mannschaft ist, dass sich im Mittelfeld zuviel überschätzte vermeintliche Edeltechniker tummlen, die aber tatsächlich bestenfalls Zweitligadurchschnitt darstellen.
Sobald Hunt ausfällt, geht nichts mehr.

Günter Ahrendt
29 Tage zuvor

Schön Scholle,
daß Du Jung endlich richtig siehst und bewertest.
Schade das Hotte auf ihn reingefallen ist.
Wir sind verdient in der 2. Liga und werden da auch lange bleiben.

Übrigens Boldt:
Der Kommentar “…drei gute Spiele und die Fans heben Banner mit Europapokal hoch”
ist eine Frechheit und ein Schlag ins Gesicht der Fans.
Sarkasmus und Selbstironie schein nicht bei ihm anzukommen.
Die Fans erwarten nur gute Leistung auf dem Platz oder zumindest den Willen dazu.

Dummes Gequatsche haben wir sicherlich nicht verdient.

Ich bin auf den Kartenverlauf für die kommende Saison gespannt.
Vielleicht rächt sich hier die “Überheblichkeit”!!

Dosenfisch
29 Tage zuvor

Wie hoch ist eigentlich das Schmerzensgeld für HH, dass er mit der Truppe jetzt eine Woche im Isolationsknast verbringen muss?

Rautenliebe
29 Tage zuvor

Unser AR-Vorsitzender muß dass erst mal Sack*en lassen,
Boldt will auf irgendeiner Flußfähre den Kapitän geben,
Thioune freut sich, dass auf seinem Konto immer noch alles “all-in” geht,
unser Kapitano ist konditionell schon bei einer Nordic-Walking-Gruppe überfordert
und Spieler, die eigentlich Stadionverbot haben sollten, werden bei uns in einem solchen Spiel noch mit einer Einwechslung geehrt.

In der nächsten Ausgabe des Duden wird man unter Fremdschämen nur noch “siehe HSV” finden.

Manchmal frage ich mich ernsthaft, was denn bei mir schiefgelaufen ist, dieser hochnotpeinlichen Truppe die Daumen zu drücken und mich ernsthaft noch darüber aufzuregen, wenn sie wieder einmal das tun, was sie am besten können: NICHTS!

Anscheinend wurde in den 70ern ein Virus übertragen, von dem ich mich nicht erholen kann – egal wie sehr die Protagonisten der Lächerlichkeit auch daran arbeiten.

Was die Schalke-“Fans” gemacht haben ist nicht zu entschuldigen, allerdings sollten unsere Fans den handelnden Personen diese Schmach zumindest niemals verzeihen!

Aradia
28 Tage zuvor

Guten Morgen 👩‍🦰

Tja nun geht nix mehr.
Ehe so Gerüchte wie Schweinsteiger auftauchen
muss erst einmal Ordnung in den eigenen Reihen
geschaffen werden.

Sportvorstand und Direktoren freistellen!
Klare, verkleinerte Führung.
Und dann erst Trainer suchen.

Sonst ändert sich nichts.

Sollte alles so bleiben hilft
dann nur noch die Säge.

schlunzi
29 Tage zuvor

Um zu dieser Bewertung zu kommen hat es fast komplett eine Saison gedauert?
Wenn man von sich selber behauptet dicht an der Mannschaft dran zu sein, dann hätte das nicht vorher auffallen müssen`?
Alles was jetzt kommt ist für mich nur noch Gesabbel und Posten-Wichtig-Tuerei-
Aber Hauptsache es gibt Pester

bahrenfelder
29 Tage zuvor

Hallo HSV – Willkommen in der 2. Liga – habt ihr es denn jetzt endlich verstanden?

Nach den letzten 3 Saisons und dem was in der neuen Saison in der 2. Liga spielen wird hat sich der HSV selbst zum Underdog gemacht. Vielleicht liegt ihnen die Rolle ja besser und sie können befreiter aufspielen.
Gegen vermeintlich schwache Gegner haben sie ja meistens schlecht ausgesehen und da die vermeintlich schwachen Gegner langsam aus der Sicht des HSV aussterben müsste es ja eigentlich besser werden.

Voraussetzung ist natürlich ein Neustart 4.0 oder auch gerne 9.1.
Viel zu machen ist da ja nicht, eine neue Teppichetage mit Personen die wissen auf was es beim Fußball ankommt, einem neuen Trainer der weiß wie man eine Mannschaft motiviert und natürlich eine Mannschaft die auch Erfolge will und dafür kämpft. Ist ja eigentlich nicht so schwer, sollen andere auch schon geschafft haben.

Wenn es nicht so traurig wäre könnte man darüber lachen 😉

Rheini
29 Tage zuvor

Boldt nach dem Spiel: “Der HSV ist keine Lachnummer mehr in vielen Dingen. Das merken die Menschen schon. Diesen Zuspruch bekommt man sehr stark und das ist eine Motivation, weiter vorne auf dem Schiff heranzugehen.“

Wahnsinn!

Elvis
29 Tage zuvor

Meine Meinung zum HSV als Song:

https://youtu.be/yz8h3Gr8YTM

Hört bitte mal rein und schreibt mir eure Meinung dazu!
Vielen lieben Dank und bleibt gesund!

Thomas Franz
28 Tage zuvor

Scholle, tut mir leid. Aber dein unsägliches, fast schon unmenschliches Jungbashing regt mich ungeheuer auf. Dein Abgesang, deine Verteufelung dieses einen Spielers ist kaum zu ertragen. Für Außenstehende ergibt sich der irrige Eindruck, sls ob vor allem Gideon das Spiel in Osnabrück verbockt hätte.
Ich habe eine Spiel gesehen, in dem andere Spieler viel öfter den Ball verstolpert haben, z.B. Kinsombi, abrr auch Leibold, Jatta, Guamerah, Heyer und Terodde.
Gideon hat sich immerhin eine Großchance erarbeitet, die Kühn glänzend pariert hat.
Es ist doch komisch. Da wird fast die gleiche Mannschaft in Grund und Boden geschrieben, die eine Woche vorher gegen Nürnberg noch so geglänzt hatte. Wie ist das möglich? Das ist möglich, weil im Fußball alles möglich ist. Das Problem ist die Anwesenheit des Gegners. Und der ist jedes Mal ein anderer.

Thomas Ruf
28 Tage zuvor

Bin immer noch fassungslos und was kommt jetzt. Kein Plan keine Kohle und eine Mannschaft die bis auf ein paar Spieler ausgetauscht gehört
Wo ist den Herr Jansen
Gehen sie zu Herr Kühne und Herr Otto versuchen sie andere Geldquellen zu generieren. Versuchen sie einen Mann wie Ralf Rangnick zu holen. Mit einem Plan ohne Geld geht es nicht. Mit Geld ohne einen Plan kennen wir ja geht es nicht
Also brauchen wir Geld und einen Plan
Die Lösung heißt Ralf Rangnick bitte alles versuchen um ihn vom HSV zu überzeugen und anders herum eventuelle Geldgeber von Ralf Rangnick zu überzeugen. Ich bin mir sicher wenn das ware HSV Fans sind werden die auch helfen. Unser Verein gehört komplett umgekrempelt.

Hans-Werner Rieken
28 Tage zuvor

Wenn ich den Namen Tim Walter höre wird mir übel, sorry, last diesen arroganten Typ in der Versenkung.
Warum hat er wohl seit 2 Jahren keinen Job obwohl das Trainerkarussel sich ständig dreht?

Ralf Gleitsmann
29 Tage zuvor

Stimme Scholle heute 1887 % zu. Hatte allerdings schon im Vorfeld nichts vom HSV erwartet. Nun geht der ganze Mist ohne viel Hoffnungen auf Besserung los. Jetzt kommt der Sommer und es gibt schöneres als HSV Spiele. Wünsche allen eine gute Woche.

Raibi
29 Tage zuvor

Och Scholle, nu sei doch nicht so durcheinander. War doch schon vor Wochen klar. Heute war nur die „Kanalisierung“ dessen, was in der Mannschaft/Verein los ist.

In 10 Wochen (?) geht es wieder von neuem los, in einer meiner Meinung nach interessanten 2. Liga, die es jemals gab. Die Eintrittspreise sind weiterhin halbiert und der Unterhaltungswert weiterhin hoch.

Nächstes Highlight MV und neuer Trainer!

Aufbauspieler
29 Tage zuvor

Ich frage mich gerade ob Boldt das eigentlich selber glaubt was er da vor der Kamera sabbelt.
ich fürchte ja.

kbe1
29 Tage zuvor

Mein Gott, was ist denn heute in Scholle gefahren. Die Spieler Bewertungen decken sich heute mit Vielem, was hier von einigen Usern schon immer geschrieben wurde.

Bastrup
29 Tage zuvor

Ein Blick auf die Rückrundentabelle lässt eine gute Prognose für die kommende Saison zu.
Nächstes Jahr Mittelmaß, danach wohl Abstiegskampf. Dazu passen würden jetzt noch ein paar typische HSV Transfers. Marvin Duksch oder so. Hier wird sich niemals etwas ändern.

Eigentlich gar nicht zu ertragen.

Last edited 29 Tage zuvor by Bastrup
Thomas
29 Tage zuvor

Das heftigste was sitzt ist osnabrück seit 13 heimspiele ohne sieg dann kommt unsere idiotenmannschaft und schenkt ihnen den dreier aber wann man auch die tabelle anschaut gegen jede mannschaft im abstiegskampf haben wir verdient verloren in der rückrunde und auch gegen die mannschaften in der zweiten tabellenhälfte holten wir nur einen sieg.

Was jung betrifft ist alles schon gesagt und ich hoffe er siehts auch ein aber auf der anderen seite müssen sich auch die anderen spieler hinterfragen warum so ein lustlos spieler immer den vorzug bekommt.

AD1979
29 Tage zuvor

Die Spieler haben heute nochmal gezeigt, dass sie den Aufstieg unbedingt vermeiden wollten. Die vermutlich vielfältigen Gründe der einzelnen Akteure, gilt es jetzt zu analysieren und entsprechend damit umzugehen. Vor allem sollten die Ergebnisse bei der Auswahl neuer Spieler Berücksichtigung finden. Ob Boldt das kann?

kbe1
29 Tage zuvor

Warum hat der HSV die Situation wie sie jetzt ist, mit fehlender Leistungskultur? Weil nie eine starke Vereinsführung vorhanden war, die auch leistungsstarke Persönlichkeiten für die sportliche Leitung geholt hat. Und so ist auch die Mannschaft.

Ralf Lübbe
29 Tage zuvor

Wenn man wenigstens als Mannschaft 90 min rennt und kämpft, dann wäre eine Niederlage erträglich. Aber die Mannschaft ist einfach Blutarm, kein Leben mehr drin. Leibold ein Schatten der letzten Saison. Terodde kann keinen Ball fest machen. Leistner viel zu langsam. Ulreich ist nur auf der Linie gut. Strafraumbeherrschung und Fussballerisch nicht mal ausreichend. Kittel und Dudziak spielen zu wenig das was Sie können. Frage warum nicht???????Einzige Lichtblicke der Saison sind Onana, Ambrosius, Meissner und Heil.

NDHSV!
29 Tage zuvor

Nächste Saison zieht das Argument: „Gegen den großen HSV hängen sich alle voll rein“, nicht mehr.
S04
Bremen
Köln
Düsseldorf
Hannover
dann noch die Unangenehmen aus Heidenheim und Regensburg
Jetzt können alle andren Vereine mal beim HSV Belastungssteuerung machen.

Sprockhöveler HSV
29 Tage zuvor

Das Spiel heute hat vor allem gezeigt, dass nicht in erster Linie die Trainer sondern DIE MANNSCHAFT versagt hat.
Charakterlos und ohne nötige Einstellung zu ihrem Beruf !
Im letzten Spiel die aus der 2. Reihe spielen lassen und dann gnadenlos den Sauhaufen ausmisten !!!

Jörg Meyer
29 Tage zuvor

Scholle 100% Zustimmung was du schreibst, nur warum erkennst du das erst heute?
Der HSV ist für unsere “Leistungssportler ” lediglich der Geldautomat der ohne Leistung regelmäßig Millionen Euros ausspuckt. Ich habe es vor Wochen schon geschrieben es liegt einzig und alleine daran das diese “Mannschaft ” NICHT AUFSTEIGEN WILL! Bei neun von zehn “Spieler ” würde es eine finanzielle Verschlechterung bedeuten da sie wissen das sie nicht mehr die Rolle in dem “Team” hätten wie in der zweiten Liga. Sie sind wie Parasiten die dem HSV “treu” das Geld aussaugen und erst wenn der letzte Euro in ihren Taschen gelandet ist ziehen sie weiter. Das kann kein Trainer der Welt ändern solange unser Verein nicht professionell geführt wird. Wer immer noch glaubt es läge an einem Trainer oder einen Spielsystem der kann auch unseren “Profis” gleich sein Geld mit überweisen.

Kuddel
29 Tage zuvor

Kinsombi wollte?
Muss ich n anderes Spiel gesehen haben…

Blogfan
28 Tage zuvor

AR
sofort freistellen :
Boldt und Mutzel ( auch mit der Gefahr, dass Horst Hrubesch aufhört )

AR
sofort aggieren:
Neuer VV
Neuer Sportdirektor ( ein2.Liga Verein braucht keinen Sportvorstand und einen
Sportdirektor )
oder, einen RR holen der im sportlichen Bereich alles abdeckt und führt.

alle nachfolgenden Stellen werden komplett neu analysiert und dementsprechend
wird gehandelt.

Die ganze HSV AG steht auf der Kippe….Boldt und Mutzel sind die beiden
hauptverantwortlichen für dieses erneute Desaster.

Geht es so mit den beiden Lehrlingen weiter , “kämpft” der HSV nächste Saison
gegen den Abstieg !!

Last edited 28 Tage zuvor by Blogfan
Fluegelzange
28 Tage zuvor

2:3 in Würzburg, 1:2 in Sandhausen und jetzt 2:3 in Osnabrück. Gegen die ersten drei der Tabelle gab es nur die Niederlage gegen Bochum in der Hinrunde.

Man braucht gar nicht mehr über die Einstellung unserer “Profis” zu diskutieren. Ich bleib dabei: Dieses “Versagen” ist Absicht und hat nichts mit Pech zu tun. Sollte man nämlich aufsteigen müssen die meisten Profis bei uns Angst haben ausgetauscht zu werden und sie bekommen keinen dicken Vertrag mehr bei einem anderen Club für maximal durchschnittliche Leistungen. Man ist daher satt und zufrieden beim HSV und verdient nebenbei ein paar Geldscheine für Arbeitsverweigerung, dazu lebt man noch einer sehr schönen Stadt und wird hier gleich nach zwei guten Spielen von den Medien als der nächste Star gefeiert.

Besser geht es doch nicht oder? Es ist völlig egal welcher Trainer hier antanzt, wenn das Kernproblem über Jahre übersehen wird.