Thiounes Abgang mit Stil – und Verwunderung

von | 05.05.21 | 153 Kommentare

Der Abschied von der Mannschaft verlief kurz. Zwei Minuten lang sprach der inzwischen geschasste Trainer Daniel Thioune bei den HSV-Profis in der Kabine, bedankte sich für die Zusammenarbeit. Schließlich verabschiedete sich der Ex-Coach bei jedem HSV-Profi persönlich. Ein Abgang mit Stil, der sich bei dem Ex-HSV-Coach angedeutet hatte – und heute in Teilen verwirklichte. Dem Abendblatt verriet Thioune, dass er es als legitim erachte, vom HSV freigestellt worden zu sein, um einen anderen Impuls setzen will. „Trotzdem hat es mich am Sonntag, als ich darüber informiert wurde, überrascht“, sagte der 46 Jahre alte Coach dem „Abendblatt“ (Donnerstag).

Zu den Gründen, die Sportvorstand Jonas Boldt für die Trennung genannt hatte, sagte Thioune: „Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainerteam war intakt, und wenn es eine große Distanz gegeben hätte, dann wäre eine über weite Strecken gute Saison so nicht möglich gewesen.“ Damit widersprach Thioune den geäußerten Wahrnehmungen Boldts, der beklagt hatte, dass die klare Führung von Thioune „auf der Strecke geblieben“ sei und zudem betont: „Zuletzt war die Überzeugung nicht mehr da, dass das Konstrukt mit Mannschaft und Trainer noch funktioniert.

Thioune: Mannschaft ist nicht untrainierbar

Obwohl in den drei Spielzeiten seit dem Abstieg 2018 in Hannes Wolf, Dieter Hecking und nun Thioune alle drei Fußballlehrer scheiterten, hält der 46-Jährige den HSV nicht für untrainierbar. „Ganz klar: nein. Wir haben über weite Strecken gezeigt, dass diese Mannschaft gut funktioniert“, meinte der vom VfL Osnabrück für 500.000 Euro Ablösesumme verpflichtete Coach. „Für mich war es eine große Ehre und ein Privileg, HSV-Trainer zu sein, auch wenn das Ende unbefriedigend für mich ist. Das hat nichts damit zu tun, dass die Mannschaft untrainierbar sein soll“, sagte Thioune, der mit seiner Familie in sein Haus nach Osnabrück zurückkehren wird.

Ich habe heute allerdings noch drei Personalien. Zum einen die allseits bekannte Personalie Steffen Baumgart. Der Paderborn-Coach soll nach einem Gespräch mit Hannover-96-Boss Martin Kind vor der Zusage bei Hannover 96 stehen. Gegenüber dem „Sportbuzzer“ sprach Baumgart von „einem sehr angenehmen, sehr guten Gespräch“. Auch 96-Boss Martin Kind scheint das Treffen gefallen zu haben. „Bodenständig, ehrlich, ein gerader Typ mit großen Fachkenntnissen, ich kann gut mit solchen Menschen“, ließ sich Kind zitieren. Er hoffe, dass Baumgart noch in dieser Woche die Zusage für den Job an der Robert-Enke-Straße gebe. Ich glaube es allerdings nicht, zumal neben dem HSV auch noch der 1. FC Köln Interesse haben soll. 

Apropos Paderborn: Großes Interesse soll der HSV an Paderborn-Kapitän Sebastian Schonlau ausgelöst. Der 26-Jährige Innenverteidiger ist im Sommer ablösefrei und soll bereits  im Januar beim HSV im Gespräch gewesen, berichtet die „Sport Bild“ heute. Zudem haben wir erfahren, dass der HSV an dem Dortmunder Nachwuchskicker Alaa Bakir sein. Der 1,79 Meter große offensive Mittelfeldspieler wäre ebenfalls im Sommer ablösefrei zu haben.

Bestätigt wurde dieses Interesse ebenso wenig wie das an Schonlau – was aber normal ist. Klar ist dagegen, dass der HSV zur neuen Saison für die U19 einen neuen Coach bekommt. Jan Zimmermann übernimmt neben dem Nachwuchs auch gleich die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums. „Wir sind uns einig“, verriet der 41-Jährige dem heute recht gut informierten „Sportbuzzer“. Die Unterschrift unter das neue Arbeitspapier soll am morgigen Donnerstag erfolgen. An dem Nachwuchstrainer vom TSV Havelse war im Übrigen auch Ligakonkurrent Hannover 96 interessiert.

Apropos Ligakonkurrent: Wer sich gestern Abend Holstein Kiel angesehen hat, wie die Störche den SV Sandhausen über die kompletten 90 Mi9nuten dominiert haben, der musste neidlos anerkennen, dass Kiel einfach stabiler ist als der HSV. Mental stabiler.  Und da ansonsten nicht viel passiert ist – der HSV trainierte heute ausschließlich im Stadioninneren im Kraftraum, soll, es das für heute in aller Kompaktheit gewesen sein. Ich melde mich morgen an gleicher Stelle wieder bei Euch.

Bis dahin wünsche ich Euch allen noch einen richtig schönen (Champions-League-)Abend!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
153 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Sennsation
1 Monat zuvor

Mal ein kurzer Hinweis zum finalen Untergang des führungslosen Schiffs:

  • auf der nächsten Mitgliederversammlung wird ein neues Präsidium gewählt
  • dann gibt es einen neuen Aufsichtsrat
  • der wird WOMÖGLICH einen VV bestimmen oder auch die aktuellen Vorstände rasieren

Wann will man das machen? Wenn die Sommerpause um ist? Am 23. Juli ist Saisonstart!!!

Sieben Wochen vor der Mitgliederversammlung muss diese angekündigt werden.

Selbst wenn das morgen jemand aus dem verbliebenen Restpräsidium einfallen würde (was natürlich nicht passiert, wir sind schließlich nur der HSV), dann wäre die MV frühestens im Juli. Realistisch also im August.

Dann, wenn alle bisherigen Handelnden ihre Buddies installiert haben, die Transfers abgewickelt und langfristige Verträge mit Säulenspielern eingetütet sind.

Die dann der vollständig neuen Führung drei Jahre lang auf der Tasche liegen.

Gibt es eigentlich noch irgendjemanden bei Verstand in diesem Club?

IRGENDJEMANDEN?

#mvsofort
#missiondritteliga

abraeumer
1 Monat zuvor

Trainer und Manager

  1. Trainer

Ich habe überlegt, wie der neue Trainer aus meiner Sicht sein sollte.

Das wichtigste Kriterium ist für mich, dass er schon erfolgreich war. Tayfun Korkut scheidet daher aus.
 
Der neue Trainer sollte grundsätzlich eine offensive Ausrichtung haben. Kontertrainer wie Wolf oder Gisdol scheiden daher aus. Der neue Trainer sollte eine gute Balance zwischen Offensive und Defensive herstellen können. Trainer wie Bosz, Baumgart oder Anfang, die keinen Wert auf die Defensive legen, scheiden daher aus. Genauso scheidet ein Tedesco bei mir aus, weil er nur mauern lässt.  Der neue Trainer sollte nicht wie Gisdol eine kämpfende Leichtathletiktruppe bevorzugen, sondern es sollte eine gute Ausgewogenheit zwischen Technik und Kampf bevorzugt werden. Der neue Trainer sollte mehrere Systeme beherrschen, für mich bevorzugt  4,2,3,1 oder 4,3,3 oder 4,4,2.
 
Daneben sollte er sowohl empathisch als auch in der Lage sein, ein harter Hund zu sein. Streich aus Freiburg ist dabei für mich das beste Beispiel. Der neue Trainer sollte Spaß daran haben, mit jungen Leuten zu arbeiten, so dass ein Uwe Neuhaus ausscheidet. Er sollte kein Laptoptrainer wie dieser Schlauberger aus Nürnberg sein. Der neue Trainer sollte nachhaltig arbeiten, so dass Feuerwehrmänner wie Labbadia ausscheiden. Rückholaktionen sind meistens nicht erfolgreich, so dass Doll, Titz oder Fink bei mir ausscheiden.
 
Die größte Hürde bei einer Trainerverpflichtung ist für uns, dass völlig unklar ist, wer überhaupt zu uns kommen würde, so marode wie der HSV ist. Träumen kann man viel. Rangnick wäre meine Wunschlösung, aber ohne Investor wird er sich den HSV nicht antun. Hrubesch wäre auch grandios, aber ich glaube nicht, dass er dieses möchte. Ten Hag hat bei Amsterdam verlängert und Roger Schmidt bleibt bei PSV. Gerardo Seoane von Bern ist auf dem Markt heftig umworben.

Ich bleibe ein Fan von dem Trainer Felix Magath, aber er hat in der letzten Zeit viele Fehler gemacht. Volker Finke einzubinden, würde ich auch großartig finden, aber ich habe sehr lange von ihm nichts gehört. Großartig wäre auch Arne Slot gewesen. Er hat in Alkmaar genau den Fußball spielen lassen, den ich mir vorstelle. Aber er geht zu Feyenoord.

Ich habe vier Wunschlösungen: Lucien Favre, Edin Terzic, Phillip Cocu und Giovanni van Bronckhorst. Edin Terzic ist dabei mein Favorit.

Sollten diese nicht zur Verfügung stehen, wären Plan B Capretti von Verl und Kwasniok von Saarbrücken (Ein junger Talentsichter kannte sie weit vor mir).

2.Manager

Noch wichtiger als die Trainerauswahl bleibt für mich die Spielerauswahl. Boldt und Mutzel sind für mich das eigentliche Problem beim HSV. Die Fehler kennt ihr, so dass ich sie nicht wiederholen muss. Beide müssen gehen, es darf keine Kontinuität in der andauernden Erfolglosigkeit geben. Ich denke, dass wir, insbesondere aus Kostengründen, nicht zwei Manager, Sportvorstand und Sportdirektor, benötigen.
Ein Sportdirektor ist völlig ausreichend. Mein Favorit ist seit Jahren Krösche,aber er ist zu Frankfurt gegangen. Ich schätze auch Marcel Schäfer von Wolsburg, aber er wird wohl in Wolfsburg bleiben.

Ich habe daher drei Wunschlösungen: Hoogma, Mathijsen und Mertesacker.



Alex
1 Monat zuvor

Der Abschied von der Mannschaft verlief kurz. Zwei Minuten lang sprach der inzwischen geschasste Trainer Daniel Thioune bei den HSV-Profis in der Kabine, bedankte sich für die Zusammenarbeit. Schließlich verabschiedete sich der Ex-Coach bei jedem HSV-Profi persönlich. Ein Abgang mit Stil, der sich bei dem Ex-HSV-Coach angedeutet hatte – und heute in Teilen verwirklichte. Dem Abendblatt verriet Thioune, dass er es als legitim erachte, vom HSV freigestellt worden zu sein, um einen anderen Impuls setzen will. „Trotzdem hat es mich am Sonntag, als ich darüber informiert wurde, überrascht“, sagte der 46 Jahre alte Coach dem „Abendblatt“ (Donnerstag).

Was für ein wirres Geschreibsel. Heute ist Mittwoch Abend.Die Verabschiedung von den Spielern fand am Montag vormittag statt. Und was im Abendblatt von Donnerstag, also morgen, steht, wissen wir nicht. Heute (am Mittwoch) ist dort ein Artikel zu lesen, dessen Schlagzeile sich ganz anders anhört: Daniel Thioune: “Die Trennung hat mich persönlich getroffen.”

JA GUT ÄH.

Micha Barbarez
1 Monat zuvor

Gibt es eigentlich nochmal andere Vorschläge hier als den Heilsbringer Rangnick ( komplett unrealistisch, den holt Boldt im Leben nicht) und den sympathischen Baumgart ? Ich würde beide ohne Bedenken nehmen, aber was ist so Plan B, C, D ?
Ich haue mal einen raus, den ich noch nicht oft gelesen habe und für den ich bestimmt von einigen ausgelacht werde. Aber vorm Lachen bitte erstmal bedenken, wir sind zweite Liga, haben kein Geld und sind nicht mehr Favorit Nummer 1 in der neuen Saison, sondern eher ein Kandidat unter vielen für die Plätze 2-3 THOMAS DOLL!. Er ist einer der wenigen Trainer in den letzten 20 Jahren, der es hier länger als eine Saison in Hamburg überlebt hat ( Traurig, traurig), Volksheld als Spieler. Er hat danach jede Menge internationale Erfahrung gesammelt und insbesondere in Budapest langfristig erfolgreich gearbeitet. Kennt die zweite Liga nicht ? Wolf und DT kannten sie, genützt hat es nichts. Doll ist HSVer durch und durch, ist ablösefrei, nicht zu alt und nicht zu jung und meine Lieblingsphrase von damals nach verlorenen Spielen ( wir müssen den Bock umstoßen) werde ich hier auch überleben. DT hat mich da abgehärtet durch schlimme Phrasen im Dutzend billiger. Mit den gleichen Argumenten könnte man auch einem Fink eine zweite Chance geben. Keine Sorge, ich wollte nicht Hollerbach, Slomka oder Bert zurückholen, aber bei Fink und Doll würde ich jedenfalls nicht in Tränen ausbrechen. Bei Tayfun von 96 allerdings schon. Wer mit einem solchen Etat, es noch so viel beschissener macht als der HSV ist hier schon vorm ersten Tag verbrannt.

Buffy
1 Monat zuvor

Schon wieder ein Wichstrainer? Scholle, hast du da eine Autokorrektur drin, vom Wichstrainer war bei dir schon häufiger zu lesen…

Darmzotte
1 Monat zuvor

Baumgart nach Hannover, weil man zu spät dran war.
Schonlau nach Schalke, weil attraktiver.
Terodde nach Schalke, weil erfolgversprechender.
Dursun nach Schalke, weil mehr Cash in de Täsch.

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Ich habe die Fantasie, dass man DT zu einem späteren Zeitpunkt vllt wieder beim HSV einbinden kann. Möglicherweise könnte er im Nachwichsbereich tüchtig einzahlen? Dieser Gedanke macht was mit mir!☝🏼

Last edited 1 Monat zuvor by Flotti McFlott
Scorpion
1 Monat zuvor

BILD: Fühlen Sie sich als gescheitert?
Thioune: „Ich empfinde mein Ausscheiden nicht als Scheitern. Mein Team und ich haben uns klare Ziele gesetzt, die wir bis Mitte 2022 erreichen wollten. Unerfüllte Mission trifft es also eher.“

Das mit “Mitte 2022” hätte er mal vorher sagen sollen 😡. Er ist und bleibt für mich eine, durch die Medien gehypte Labertasche.

Uwe Öztunali
1 Monat zuvor

zum zweiten Absatz: die vom ex Trainer angeführten Punkte (Verhältnis Mannschaft u. Trainer war intakt) sind keineswegs ein “Widerspruch” zu Boldts Analyse, dass die Führung des Trainers zu schwach (geworden) sei und das Konstrukt Mannschaft u Trainer nicht mehr funktioniere. Dass das Konstrukt nicht funktioniert und andererseits das Verhältnis intakt war ist kein Widerspruch sondern kann Hand in Hand gehen. Natürlich kann ein Flugzeug abstürzen während zugleich im Cockpit zwischen Kapitän u. 1. Offizier kein Streit herrscht

Ralf Lübbe
1 Monat zuvor

Lass dich überraschen wer kommt und wer geht. Baumgart, Schonlau , Bakir???
Jeder HSV-Spieler sollte sich im klaren sein das er durch seine Leistung dazu beigetragen hat das der Trainer gehen musste. Außerdem den Aufstieg verspielt zu haben!!!!!!!!

YNWA
1 Monat zuvor

 „Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainerteam war intakt, und wenn es eine große Distanz gegeben hätte, dann wäre eine über weite Strecken gute Saison so nicht möglich gewesen.“

Das die gesamte Rückrunde aber völlig in die Hose gegangen ist, hat DT aber mitbekommen, oder? Hat ja auch keiner behauptet, dass es eine Distanz in der Hinrunde gegeben hätte! Blödsinnige Aussage!

Ist aber auch egal, man könnte jetzt wieder all die offensichtlichen Fehler aufzählen, die DT gemacht hat aber es lohnt sich nicht. Statt nach hinten, müssen wir nach vorn schauen.

Zu den von Scholle genannten Personalien – es ist mir ehrlich herzlich egal, was hier spekuliert wird – wir sind nicht in Not, denn Hotte schmeisst den Laden bis zum Ende der Saison! Hauptsache es werden am Ende die richtigen Entscheidungen getroffen und Schnellschüsse haben uns sowieso nie geholfen.

Baumgart wäre sicher schön aber es ist auch nicht das Ende der Welt wenn Er in Hannover landet.

Atmen wir mal locker durch die Hose, harren der Dinge die da kommen und freuen uns über all die tollen Dinge, die nun passieren werden! 😉

HSV-Titanic
1 Monat zuvor

Wenn man die letzten Spiele DT an der Seitenlinie so hilflos sah, konnte JB nicht anders Handeln. Leider zu spät. 🙈

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Was ist los?
Wurde in letzter Zeit einer der gefühlt 15 Trainer von einem VV Mitglied mit den Worten entlassen – Das ging mit dem Trainer nun mal richtig in die Hose? o.s.ä. –
Nein, denn welcher verein würde einem Trainer öffentlich ein solch schlechtes Zeugnis ausstellen. Die Trainersuche danach würde sich als schier unmöglich darstellen. Also wird gute Miene gemacht, alle loben sich und empfinden es als Schade das man sich trennen muss, es aber leider unausweichlich war.
Sich also darüber aufregen, dass nun alle wieder lieb miteinander sind ist doch völlig sinnlos. Man sollte lieber hoffen, dass der neue Trainer mal länger als 11 Monate bleiben darf und vielleicht an der Entwicklung der Mannschaft teilhaben darf. Ich schreibe extra darf, denn über das Schicksal des Trainers bestimmen zur Zeit noch welche die sich, meiner Meinung nach, zu gern im positiven sehen. Fehler eingestehen zeigt stärke, diese Stärke vermisse ich bei vielen in der Teppichetage.

Kosinus
1 Monat zuvor

Baumgart passt vom Typ nicht in die HSV-Philosophie.
Daran ist schon Klopp damals “gescheitert”.

Aber keine Sorge Kaliber wie Gisdol, Labbadia oder Korkut sind am Markt und für uns darstellbar.

Thomas
1 Monat zuvor

Seit doch nicht immer so negativ thioune wurde am montag entlassen. Es ist doch klar, dass wir noch keinen trainer haben und das baumgart jetzt sofort in hannover unterschreibt kann ich mir auch nicht vorstellen er wartet jetzt auch mal ab was die anderen optionen so mit sich bringen. Und was die spieler betrifft da hat boldt, mutzel bestimmt schon vorgespräche gemacht und sobald der trainer und die liga klar ist gehts ans eingemachte. Aber die negativen kommentare nerven langsam echt über den verein schlimmer als die bild zeitung.

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Eine Nachfrage habe ich nochmal

Zwei Minuten lang sprach der inzwischen geschasste Trainer Daniel Thioune bei den HSV-Profis in der Kabine, bedankte sich für die Zusammenarbeit. ”
Ist das der “Thiounes Abgang mit Stil – und Verwunderung”?Unter einem Abgang mit Stil verstehe ich zumindest mehr als 2 Minuten. Zur Verwunderung möchte ich nur sagen, bzw, schreiben, was für eine Verwunderung. Das Ziel des HSV war klar und war leider unter diesem Trainer nicht mehr gegeben.

Drechsler Günter
1 Monat zuvor

Baumgart entscheidet sich aus der Provinz kommend für die Provinz Hannover?. Na denn man zu. Dann ist er wohl doch nicht so gut wie ich dachte.

IvanAusKass
1 Monat zuvor

Guckt echt wer noch CL ??
Nachwichstrainer ist aber … sehr lustig, bei aller schnelle und Kompaktheit des heutigen Blogs.

AD1979
1 Monat zuvor

Ich hatte bei MatzAb den HSV-Spielern mal selbstverliebte Konsolenw*chserei vorgeworfen. Daraufhin wurde mein Beitrag gesperrt und ich bekam per Mail eine Rüge. Schön, dass bei Moinvolkspark eine entspanntere Atmosphäre herrscht und der Blogfather himself mal locker über Nachwichstrainer philosophieren kann. 😇

Blogfan
1 Monat zuvor

diese 08/15 Trainer der letzten Jahre haben den HSV nicht ein Stück
weitergebracht.

Ekstase
1 Monat zuvor

Holt endlich Pagelsdorf zurück 😉

ToniHH
1 Monat zuvor

Tja…,Herr Lehmann

„qotenschwarzer“ ….im Aufsichtsrat sitzen….und falsches Deutsch texten…

Wie ich sehe sind auch andere Aufsichtsräte falsch besetzt…..

Nur im Fussball und bei Wirecard möglich.

Meaty
1 Monat zuvor

Wenn das Sandhausen, was gegen den HSV um jeden Zentimeter Boden gekämpft hat, ähnlich aggressiv gegen Kiel gespielt hätte, dann wäre auch an der Förde viel mehr für sie drin gewesen!

HSVseit1976
1 Monat zuvor

Eine Diskussion um Boldt und Mutzel ist abendteuerlich. Vor Monazen wurden beide gelobt und habe. Gute Arbeit geleistet. Massiv den Etat runtergeschraubt, gute Verpflichtungen ( Terrode, Onana, Leistner, Verträge Ambrosius, Vagnonman verlängert) 5 gute Spielerverträge sind überdurchschnittlich

Bin gespannt auf den neuen Trainer.

Zorniger auf dem Markt?

Paulinho
1 Monat zuvor

So wie Chelsea eingestellt war, das ist es.

Meaty
1 Monat zuvor

Admins: Gilt so etwas nicht als Beschimpfung?
Frag nur für einen Freund, der zukünftig evtl. seinen Schreibstil hier anpassen würde!

https://moinvolkspark.de/thiounes-abgang-mit-stil-und-verwunderung/#comment-26147

Kuddel
1 Monat zuvor

Was Ex-Trainer Thioune sagt ist alternativlos – was soll er sonst sagen !

Alfons Schmuck
1 Monat zuvor

hat eigentlich schon jemand bei Horst Hrubesch “DANKE” gesagt ?
Dafür, daß er in dieser Situation als Trainer für 3 Spiele einsteigt.
Es ist ja wirklich ein Himmelfahrtskommando, auf was er sich da einläßt. Trotzdem trau ich ihm einiges zu. Es kann doch nur noch aufwärts gehen !
Wer dann neuer Trainer werden soll ist ein andres Kapitel.

OhnezuRuppen
1 Monat zuvor

@MarkusScholle: #MorningCall: vor 3 oder4 Wochen hast Du auf entsprechende Nachfrage hier o. im CommunityTalk geantwortet, dass der Morningcall noch auf der ‘ to do’ stehe, ja so zuversichtlich, dass der Re-start schon in ein paar Tagen folgt. Stimmt doch, oder??

FRANZ HOELSCHER
1 Monat zuvor

Nein, es ist (noch) nicht unser HSV !!!

kbe1
1 Monat zuvor

Thomas Tuchel heute mit Chelsea ins CL-Finale eingezogen. Wäre er seiner Zeit bei HSV gelandet, wäre er dann mit dem HSV im CL-Finale? Denke eher er wäre einer von den vielen Trainern, die der HSV heruntergezogen hat. Es scheint so, dass nicht nur Spieler beim HSV schlechter werden. Liegt es vielleicht an DESY, welches zum Teil unter dem Volkspark verläuft, und irgendwelche negative Ausstrahlung, die auf den HSV einwirkt?

kbe1
1 Monat zuvor

Wie sieht es denn mit den Trainern aus, die der HSV eh schon beschäftigt. Sollten über den Nachwuchsbereich nicht auch Mal Trainer entwickelt werden? Wäre dort nicht einer dabei, der für die Entwicklung einer 2. Liga-Mannschaft ausreicht. Es gab immer Mal Beispiele (Stuttgart/Hoffenheim), wo soetwas geklappt hat.

Peter Mueller
1 Monat zuvor

Der Punktemäßig erfolgreichste Trainer der letzten 10 Spiele im deutschen Profibereich ist ein ex-HSV Trainer, dem der Aufstieg seiner Zeit nicht zugetraut wurde.
ER hat aus einem klaren Abstiegskandidaten eine Mannschafz geformt, die jetzt in ihrer Liga auf Platz 9 steht.
Hut ab!
Vielleicht sollte man auf den mal zurück kommen. Richtig gescheitert ist er hier eigentlich nicht und Nachwuchs einbinden ist ja wohl eine seiner Kernkompetenzen.
Glaub ich zwar nicht wirklich, daß das unsere Findungskomission in Erwägung zieht, aber es freut mich schon für ihn und Magdeburg.

Von Baumgart bin ich eher nicht so überzeugt.Zu eindimensional.

Die Mannschaften die jetzt vor uns in der Tabelle stehen zeichnet eins aus:
sehr gut organisierten Fußball. Passgenauigkeit,Spielverlagerungen. Bei Thioune gab es zu viel Chaos.Statt den Gegner zu verwirren gab es zu viele Ungenauigkeiten im Passspiel, keine einstudierten Laufwege.
Klar lag das auch am Kader. Kein guter 6er, spielerisch limitierte Verteidiger und TW. Aber man hilft denen auch nicht in dem man insgesamt zu hoch stand.

Bubu
1 Monat zuvor

Gooood moooorniing @ all,

 „Trotzdem hat es mich am Sonntag, als ich darüber informiert wurde, überrascht“.

Es gibt immer zwei Seiten jener „Trainer – Gedächtnis – Münze“! Der Eine erzählt der Journalie mit treuem Hundeblick, von negativen Dynamiken, die entstanden sind, dass man Freitag noch einer Meinung war und am Sonntag alles eben wie immer. Motto; Was interessiert mich das Geschwafel von gestern..

Vergleicht man nun Thioune´s Aussagen mit denen von Boldt, dann beißt sich der berühmte Hund wieder n´büschen in seine Rute..

Gescheitert ist eben nicht – wieder einmal mehr – nur der Trainer. Boldt und Geselle Mutzel sind es demnach auch. Zumal Boldt ja sehr sehr „nahe“ an der Mannschaft war, laut seiner Aussage in der PK ….und hatte nicht den Eindruck, dass zwischen Trainer und Mannschaft eine Distanz vorherrschen würde…. Nun denn… 😉

Fehler haben ALLE gemacht, Boldt wiederholt, der Trainer wird ja eh saisonal bedingt entlassen!

Tscha, und nun? Wieder alles auf Anfang drehen? Auf ein neues Altgewohntes?

The same procedure as every year! Never change an stottering system! 😉

Es folgt ein neuer Trainer, präsentiert dann wieder von Jemanden mit treu dreinblickenden Wuffiblick„. ein paar weitere Ergänzungs-, Achsen-, Mentalitätsspieler, mit Erfahrung oder ohne….Futter für die hechelnde Meute…

Es folgt das übliche HSV-Wahl und Wichtigtuerei – Geplänkel in dieser Muppet – Show, auf einmal wird dann auch der „Ex- Präsident“ wieder vor Ort sein, pünktlich zum neuen Start –Up!

Jetzt ist der sogenannte „Aufschrei“ überall vernehmbar, zumindest wenn man einmal von Hohn und Spott absieht… aber … schon bald wird es wieder leiser werden, schon bald kehrt man eben zum Üblichen zurück….das kann man beim HSV ja auch am Besten…..

Alles wie immer…….wenn ….auch….schlimmer….!

Bleibt alle gesund…! 

Last edited 1 Monat zuvor by Bubu
Folker Mannfrahs
1 Monat zuvor

Schön gestern Abend zu sehen, wie Tuchel und alle Spieler mit eingefallenen Wangen herumliefen.
Alle austrainiert!!!!!
Liefen wie die Duracell Häschen 🐰
Übergewichtiger Kinsombi…
Pietkunz schreibt/ schrieb die Wahrheit.Blog im Blog!!!
Eigentlich ist dem nichts mehr hinzuzufügen .

Grantler3006
1 Monat zuvor

Nun der Ex-Trainer war über den Zeitpunkt überrascht. Ok wir auch!

Aber Abgang mit Stil, seinem Chef die Wahrheit der Beurlaubung zu unterstellen? Das ist grenzwertig. Ist die Wahrnehmung so unterschiedlich?

Wenn man nur das auf dem Platz nimmt, stimmte etwas mehr nicht, zwischen Mannschaft, Trainer und sportlicher Leitung. Nämlich Kommunikation, Analyse und Kontrolle!

Und ich bin ganz sicher, dass einige Spieler Stunk gemacht haben, wenn man alle Seiten, alles Geschriebene und Gehörte interpretiert. Ich mag mich irren, weil ich nicht dabei war.

Aber die Gruppendynamik und das Resultat aus dieser spricht Bände