Stark! HSV siegt trotz Leibold-Schock beim 1. FC Nürnberg

von | 27.10.21 | 135 Kommentare

Immer mal was Neues. Das ist das Motto von HSV-Trainer Tim Walter, der am Montag noch angedeutet hatte, nichts – oder zumindest nicht viel – verändern zu wollen in Sachen Startelf. Und Walter überraschte mit seinen Veränderungen sicher nicht nur mich. Denn neben Tommy Doyle rückte heute auch Mikkel Kaufmann das erste Mal in dieser Saison in die Startelf. Dafür zunächst erst mal auf der Bank: Faride Alidou, der zuletzt zu überzeigen wusste. Schade um ihn – aber ich war gespannt, wie sich die beiden Neuen schlagen würden. Denn Fakt ist: Starteten auch sie durch, hätte der HSV-Trainer für die nächsten Wochen noch mal zwei echte Alternativen mehr als zuvor. Vorweg: An dem 5:3-Sieg nach Elfmeterschießen beim 1. FC Nürnberg hatten beide ihren Anteil. Beide wurden aber zurecht auch vorzeitig ausgewechselt, was der Freude keinen Abbruch tat. Denn dieser teuer erkämpfte Sieg wird dem HSV weiteren Auftrieb geben. Trotz des Leibold-Schocks.

Überraschung: Kaufmann und Doyle dürfen beginnen

Zum Spiel: Weniger überraschend war, wie beide Mannschaften taktisch begannen. Der HSV versuchte, Druck aufzubauen, und die Gastgeber versuchten sich in schnellen Gegenstößen – mit Ausnahmen! Ein wenig so, wie es der FC St. Pauli in der Liga gemacht hatte: Mal Pressen, mal kommen lassen – und so dem HSV den Rhythmus nehmen. Und fast wäre es aufgegangen. Allein eine mutige Grätsche als letzter Mann (!) auf Höhe des Mittelkreises (!!!) vom wieder sehr starken Jonas David verhinderte das 0:1 (7.). Allerdings hatte der HSV vorher und nachher in dieser ersten Hälfte wie gewohnt deutlich mehr Ballbesitz – und hätte sich belohnen können. Sonny Kittel war über links durch, auf rechts wartete der freistehende Kaufmann auf das Anspiel, das dann auch kam – das aber unglücklich in den Beinen des mitgelaufenen Robert Glatzel hängenblieb. Das wäre eine Hundertprozentige geworden. Bitter…

Noch bitterer kam es dann in der 18. Minute. Bei einem unglücklichen Zweikampf räumte Krauß an der Seitenlinie tief in der Hälfte des HSV zwar erst den Ball, aber dann auch Leibold ab. Der Ex-Nürnberger, der bis hierhin konsequent ausgepfiffen worden war, verdrehte sich das rechte Knie weit nach innen und krümmte sich vor Schmerzen.  Das sah gar nicht gut aus – und es hörte sich schlimm an. Denn die Schreie von Leibold klangen echt übel. Es waren nicht die nach einem harten Foul, sondern die eines Mannes, dem echt was passiert ist. Von daher:

Alles Gute, Leibe! Wir drücken Dir von hieraus alle Daumen, dass es nicht zu schlimm ist…!!

Szene zur Verletzung, v.l. Tim Leibold (HSV) wird von Tom Krauss (Nürnberg) getroffen und muss vom Platz getragen werden.,

Für Leibold kam Miro Muheim, den ich heute von beginn an gebracht hätte. Zum einen, weil Leibold am Sonnabend gesperrt ist. Zum anderen, weil Leibold eh einer der Spieler ist, die die höchste Belastung hatten. In den letzten Wochen immer wieder auch von harten Tacklings getroffen wurde. Aber im Nachgang ist man eh immer schlauer…

Dem bis hierhin sehr ordentlichen HSV-Spiel tat der Wechsel keinen Abbruch. Doe Viererkette hatte die Nürnberger auch mit  Muheim im Griff, im Mittelfeld war man schnell und ballsicher und hatte in Doyle zwar einen, der die Zweikämpfe tatsächlich noch aggressiver angehen muss, der aber mit seiner Ball- und Passsicherheit zu gefallen wusste. So auch in der 35. Minute, als er mit einem Schlenzer den FCN-Keeper Klauß zur Glanzparade zwang. Allein im Angriff mühten sich Glatzel und Kaufmann, aber insbesondere Letztgenannter hatte noch Probleme, ins Spiel zu finden.

Leibold schwer verletzt, der HSV trifft dennoch

Ebenso wie Ludovit Reis, der leistungstechnisch massiv abfiel. Fand ich und schrieb ich gerade in unsere HSV-Gruppe per Whattsapp, als dieser aus 18 Metern abzog und Klauß den Ball nur zur Ecke abwehren konnte, die dann die Führung brachte. Kittel trat von der rechten HSV-Seite an und Jonas David stieg in der Mitte mit Abstand am höchsten und schädelte den Ball gekonnt zur Führung ein (45.). Und bei dieser Führung blieb es auch bis zur Pause.

Und während keine der beiden Mannschaften in der Pause wechselte, musste Nürnberg unmittelbar nach Anpfiff dann doch wechseln. Und auch diesmal verletzungsbedingt, nachdem Muheim bei einem Kopfballduell mit Krauss etwas zu spät kam und diesen übel an der Schläfe traf. Krauß, der wohl kurze Zeit bewusstlos war, konnte dann aber nach ein paar Minuten auf der Trage der Sanitäter liegend schon wieder den Daumen heben. Und auch hier sagen wir von MoinVolkspark von Herzen: Gute Besserung!!

Leider war es diesmal genau andersrum gegenüber der ersten Hälfte. Da ging der HSV nach einem Wechsel in Führung, diesmal kamen die Nürnberger nach ihrem Wechsel zum Ausgleich. Und das nicht ganz zufällig über die schwächere rechte Abwehrseite beim HSV, wo Reis gegen Handwerker zu spät kommt und dessen Flanke in der Mitte den gerade eingewechselten Duman findet – das 1:1 (59.).

Nürnberg Krauss verletzt – der FCN trifft zum Ausgleich

Es begann jetzt ein offeneres Spiel zu werden.  Beim HSV wackelte das Mittelfeldzentrum, in dem Doyles Kräfte zusehends schwanden. Ich hätte den Engländer zusammen mit Kaufmann (für den Dänen kam Wintzheimer) spätestens in der 60. Minute zwingend ausgewechselt – Walter ließ seinen Siegtorschützen aus dem Paderborn-Spiel aber bis zur 78. Minute auf dem Platz. Und hinten unterliefen Sebastian Schonlau ungewöhnlich viele einfache Fehlpässe.

Dennoch stand die HSV-Abwehr weitgehend sicher, während der HSV durch die Einwechslungen von Jatta und Alidou offensiv noch einmal Schwung brachte. Und nachdem Nürnberg in Person Dovedan das 2:1 auf dem Kopf hatte (78.), hätte Kittel in der 80. Minute das Siegtor machen können, traf den Ball aber nicht richtig. Und hätte Heuer Fernandes in der 90. Minute nicht mit einem starken Reflex den Schuss des Nürnbergers Tempelmann zur Ecke pariert, das Spiel wäre wahrscheinlich schon vor den sieben (!) Minuten Nachspielzeit entscheiden gewesen.

So aber ging dieses sehr intensiv von beiden Seiten geführte Spiel in die Verlängerung, die sieben Minuten brauchte, ehe erneut der strake Tempelmann Heuer Fernandes prüfte. N Nürnberg wirkte offensiv jetzt etwas zwingender, setzte den HSV unter Druck. Auch, weil dem HSV die Entlastung nach vorn fehlte. Wintzheimer konnte hier in keiner Phase auch nur im Ansatz den laufstarken und anspielbaren Glatzel ersetzen, der heute selbst in einem seiner schwächeren Spiele wertvoller war als sein Nachfolger.

Trotzdem hielt der HSV das 1:1 und hatte sogar noch Pech in der zweiten Hälfte der Verlängerung als Alidou im Sechzehner tendenziell eher getroffen als nicht getroffen wurde – Schiri Dankert dem HSV aber nicht nur den Elfer versagte, sondern Alidou sogar noch Gelb für eine Schwalbe zeigte. Zugegeben – Elfer hätte ich mich als Schiri in der Situation nicht getraut zu pfeifen, aber eine Schwalbe war das nicht.

HSV gewinnt im Elfmeterschießen, David „beweist Eier“

Egal wie, die Elfer kamen ja. Automatisch. Das Elfmeterschießen musste diese letztlich recht ausgeglichene Partie entscheiden. Geis trat für Nürnberg als erster an – und verwandelte sicher zum 2:1. Für den HSV trat David Kinsombi als erster an – und ich hatte kein gutes Gefühl. Aber er traf traumhaft sicher zum 2:2. Duman trat für Nürnberg an und traf mit etwas Glück und per Unterkante der Latte zum 3:2, während Sonny Kittel per lässigen (arroganten!) Lupfer in die Mitte zum 3:3 traf. Anders als der heute sehr auffällige Nürnberger Tempelmann, der über das Tor schoss und somit Sebastian Schonlau die Möglichkeit zur Führung eröffnete – die dieser souverän nutzte. Aber es kam noch besser, denn Heuer Fernandes hielt sogar den nächsten Elfer von Sörensen. Matchball also für den HSV und Jonas David bewies nicht nur Eier, indem er sich den Ball und die Verantwortung schnappte, sondern er hatte auch das Glück des Tüchtigen, wie ich es nach seiner insgesamt wieder bärenstarken Partie nennen will. Nürnbergs Keeper ahnte die richtige Ecke und war zwar dran am Ball – dieser aber war drin und der HSV mit 5:3 nach Elfmeterschießen weiter.

Schlussjubel (v.l.): Robert Glatzel, David Kinsombi, Ludovit Reis, Robin Meissner, Jonas David, Torwart Marko Johansson feiern

Was folgte, war ausgelassener Jubel. Und die große Frage: Wie geht es Tim Leibold? Was für ein Abend… In diesem Sinne, bis morgen! Dann mit etwas mehr Analyse zum Spiel, denn dafür ist es hier und jetzt etwas zu spät.

Gute Nacht!

Scholle

DIE DATEN ZUM SPIEL:

1. FC Nürnberg: Klaus – Valentini, Schindler, Sørensen, Handwerker – Krauß (51. Duman), Geis, Tempelmann – Shuranov (86. Schäffler), Møller-Dæhli (116. Nürnberger), Dovedan (86. Schleimer)

HSV: Heuer Fernandes – Heyer, David, Schonlau, Leibold (22. Muheim) – Kittel, Meffert, Reis (101. Kinsombi) – Doyle (79. Alidou), Glatzel (79. Jatta), Kaufmann (60. Wintzheimer)

Tore: 0:1 David (45.), 1:1 Duman (59.)

Elfmeterschießen: 2:1 Geis, 2:2 Kinsombi, 3:2 Duman, 3:3 Kittel, 3:3 Tempelmann verschießt, 3:4 Schonlau, 3:4 Heuer Fernandes hält Sørensens Versuch, 3:5 David  

Zuschauer: 20.000 

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

Gelbe Karten: Dovedan (14.) / Glatzel (39.), Muheim (51.), Schonlau (77.), Alidou (119.)

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
135 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Maris Grundt
1 Monat zuvor

Jetzt bin ich aber gespannt, was die ewigen Nörgler sagen, denn der Trainer sollte doch schon entlassen sein und die Mannschaft kann nicht gewinnen!
Jungs, weiter kämpfen und wir werden noch viel Freude haben.
NUR DER HSV

Brotsuppe
1 Monat zuvor

Könnte es sein, daß unser Torwarttrainer Sven Höh nen ziemlich guten Job bei Ferro macht?

Air Bäron
1 Monat zuvor

Für die Walter Kritiker sind das sicher schmerzhafte Tage. 😉

Freuen wir uns über 2 Siege in Folge in Liga und Pokal !
Dennoch ist ein Realitätsbeauftragter voll ausgelastet, weil es bei aller Freude auch Schatten gab. Die zweite Halbzeit war mühsam und lässt einige Fragezeichen zurück, was den Spielaufbau und die Rückwärtsbewegung betrifft.
Das war unschön und teilweise zum Haareraufen. Nicht nur gefühlt ging dem Team spät die Luft aus, aber Wille und Einsatz überzeugten auch heute wieder, und damit bestätigt sich der Trend, jetzt mit Geduld durch die Saison zu gehen, auch wenn es demnächst wieder Niederlagen geben wird.
Die Nervenstärke des Teams war zumindest da, unser Keeper auch, und Kittel hat – trotz mäßiger Partie (fand ich) – am Ende seine Rolle zu 100% ausgefüllt und abgeliefert als es darauf ankam. Da muss ich stillschweigend applaudieren, was für ein „dreister“ und cooler Elfmeter 👏

Winztheimer und Glatzel waren heute ohne Wirkung und irgendwie enttäuschend. Das geht so nicht und bleibt ein Problembereich… Reis war bemüht, dann aber kraftlos am Ende bis zum Wechsel.
Doyles Impulse und Kaltschnäuzigkeit gefallen mit sehr!

Für David freue ich mich riesig 👍
Und hoffe, dass Leibold irgendwie zur Rückrunde noch wiederkommt.

Und mal so den Blick kreisen lassend, stellen wir fest: Schalke ist raus. Gegen 1860 München. Da musste ich schelmisch grinsen.

Gute Nacht und NUR DER HSV 💙

Last edited 1 Monat zuvor by Air Bäron
NDHSV2300
1 Monat zuvor

Was soll das „arrogant!“ hinter der Beschreibung des Kittel-Elfers? Ist ja wohl ein legitimer Weg einen Elfer zu versenken und ein Statetment. Den so zu schießen zeugt von purem Selbstvertrauen und hat möglicherweise auch die Nürnberger Folgeschützen zum Nachdenken gebracht / verunsichert.

Last edited 1 Monat zuvor by NDHSV2300
Defensor
1 Monat zuvor

Das „Walter´sche System“ scheint doch langsam zu greifen. Jetzt müssen nur noch die Chancen effektiver verwertet werden. Weiterhin sehe ich sehr positiv, dass die Mannschaft durch die wechselnden Startaufstellungen unberechenbarer wird. Dieses haben die vergangenen Trainer vernachlässigt, was man an den schlechten 3 Rückrunden sehen konnte. Weiterer positiver Effekt ist, dass sich die jungen Spieler durch mehr Spielpraxis gut entwickeln. Meissner und Suhonen bekommen noch ihre Momente. Für mich „Hüpfer“ macht der HSV so wieder Spass. 

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Sicherlich begleite ich das Geschehen beim HSV auch ziemlich kritisch, und teile insbesondere manche negativen Ansichten einiger user hier, was die Ausrichtung und auch Personalstruktur im Club betrifft, trotzdem gratuliere ich den Jungs und dem Trainerteam herzlich zum Weiterkommen im Pokal.
Es war ein Spiel zweier überdurchschnittlicher Zweitligisten auf Augenhöhe, das der HSV bis zum Ausgleich dominierte – und mit diesem entglitt ihm sukzessive die Kontrolle.
Mit einem Freund, der zu Bundesligazeiten noch aktiver mit dabei war, verfolgte ich die Partie – und er war doch nicht gerade angetan darüber, wie viele Möglichkeiten man aufgrund Abschlussschwäche, Paßungenauigkeiten und falschen Entscheidungen liegen ließ und so die eine Stunde lang unterlegenen Clubberer zurück in die Partie brachte.
Ich entgegnete ihm: Der HSV ist im 4. Jahr Zweitligist – da müssen wir uns allmählich damit abfinden – das von Boldt und Mutze aquirierte fußballerische Personal ist nicht besser und hat im Rahmen seiner Möglichkeiten ein passables Auswärtsspiel bei der neben dem SC Freiburg einzig unbesiegten Mannschaft im dt. Profifußball abgeliefert.
Die Leistungskurve zeigt jedenfalls wieder nach dem Paderborn Spiel nach oben. Wäre doch mal was, wenn der HSV alle drei Spiele einer „englischen Woche“ gewinnt.

Micky
1 Monat zuvor

Ich finde grundsätzlich,
die HSV Mannschaft hat sich durch Trainer Walter wirklich entwickelt.
Seit den Jahren nach dem Abstieg habe ich auf dieses Momentum gewartet.
Selbst Kittel, den ich ahnungsloser zuletzt kritisierte, scheint die Kurve gekriegt zu haben.

Dank Tim Walter und seinem Team verdient der HSV nun sogar Geld. Da haben Boldt und Mutzel auch dazu gelernt und nunmehr einen richtig guten Job gemacht.
Die Mannschaft kämpft bis der Arzt kommt. So sehr wurde das zuletzt immer vermisst.
Alles in einem Rahmen, der klar auf Zweitliganiveau zugeschnitten ist. Darf man dabei nicht vergessen.

Macht riesig Spass zuzusehen auch, weil man nie wirklich weiss, was am Ende dabei herauskommt. Sport-Spiel-Spannung sozusagen (Ohne Klaus Hafenstein,- wer sich erinnert?) Nur der Trend ist erfreulich.

Gerne würde ich (wie viele andere) mal einen klaren Sieg auf Grund des Aufwandes sehen wollen.
Aber gut. Ich will auch bescheiden bleiben und abwarten, wie sich die Offensive entwickelt.
Es kann ja nicht auf Dauer so gehen, dass die Defensive oder ein einzelner Alleingelassener für die Tore zuständig ist.
Die Zeiten mit Manni sind ja lange vorbei.

Nur der HSV – gegen Kiel 👍
Da heisst es wieder weiter hüpfen !

Gravesen
1 Monat zuvor

100% Zustimmung David war heute der beste HSV Feldspieler!!
Aber vermutlich wird er trotzdem von einigen wenigen, die ohne Ahnung(wie z.B Auftragsschreiber Alex), wieder fertig gemacht. Super was Walter aus ihn gemacht hat. 👍
Braucht Schonlau mal eine Pause?

Last edited 1 Monat zuvor by Gravesen
Pralja
1 Monat zuvor

Herrlich wie sich die Hüpferfraktion vor Schadenfreude einnässt.Die Ignoranz der Tatsachen wird den tiefen Fall umso länger andauern lassen.
Nun hat man also zwei Siege gegen die Weltvereine Paderborn und Nürnberg errungen und wähnt sich im Fußballolymp. Aber das man seit 4 Jahren stetig immer weiter an Klasse und Substanz verliert wird natürlich geflissentlich übersehen.
Warten wir mal ab, was die Chefetage einschließlich Trainer in den nächsten Monaten noch so optimiert, ausschließlich der eigentlichen Brieftaschen natürlich.
Die Befürchtung liegt Nahe, dass dieses Strohfeuer in Kürze erlischt und es hier ein Meer aus Tränen gibt.
Schaun wir mal !!

Kuddel
1 Monat zuvor

„Allein eine mutige Grätsche als letzter Mann (!) auf Höhe des Mittelkreises (!!!) vom wieder sehr starken Jonas David verhinderte das 0:1 (7.). „
.
Ferro vergessen? (???)

Folker Mannfrahs
1 Monat zuvor

Wir haben tatsächlich wieder einen Torwart!

Leif Münch
1 Monat zuvor

Es ist wie Scholle es schon schrieb, was der HSV nicht nur in Person David in Zukunft jetzt brauchen wird ist wieder mehr das Glück des Tüchtigen. Denn tüchtig und unterwegs sind sie ja. Es fehlen einfach noch die 3 % Glück um dann den Sack auch mal zu zu machen.

Hoffentlich wird in der Liga so weitergearbeitet und mal schauen, vielleicht schaffen wir es ja einen Lauf zu bekommen und uns oben festzusetzen. Aber erstmal tüchtig bleiben.

ParryHotter
1 Monat zuvor

Gutes Ende zum durchwachsenen Spiel. Für mich ein verdienter Sieg aber leider wegen der Verletzung von Leibe keine richtige Freude…
Wenn ich sehe , was Herr Muheim schon gegen Paderborn und auch Heute als Ersatz für Leibe anbietet, ist meine Aufstiegswette wieder mal in den Wind geschossen. Ich kann nur hoffen, dass TW sich mit Gyambo wieder verträgt und Ihn auf den LV stellt, denn Muheim wird hier noch schlimmer performen, wie ein Jung, Narey, Hunt etc.
Selbst beim Training unter absoluten Nulldruck, springen die Bälle weg wie beim elektronischen Flipper…..einfach nur grausam………… Der hätte keine Chance bei einem ambitionierten Drittligisten mit seiner extrem schlechten Technik…. einfach nur Amateurhaft im unteren Bereich und noch schlimmer das völlig indisponierte Stellungsspiel. Liebe Grüße an die Hüpfer, Ihr werdet Eure Freude daran haben 😉

Last edited 1 Monat zuvor by ParryHotter
Kuchi
1 Monat zuvor

Kann es denn nicht EINMAL ein langweiliges 1:0 geben?
Und, geht es nicht mal ohne Gegentor?
Das ist immer so nervlich anstrengend………

Grantler3006
1 Monat zuvor

Ich bin ja grundsätzlich ein kritische Zeitgeist, wenn es um die Grundtugenden des Fußballs geht: Laufen, Kämpfen, grätschen, etc. und das fand ich ganz stark.

Fußballerisch gefiel mir, auch, wenn ich tausend Tode starb, wie immer versucht wurde spielerisch von hinten raus zu spielen. Das kostet Kraft und funktionierte für einen Zweitligisten recht häufig recht gut und ansehnlich. Leider fehlt dann im Angriffsdrittel oft die Genauigkeit, die Passgeschwindigkeit und die richtigen Laufwege.

Mir gefiel der Auftritt als Auswärtsmannschaft und das Spiel insgesamt gut, es war spannend und eben „. Liga als Pokalspiel getarnt.

BVB gegen Ingolstadt war jetzt nicht wirklich besser.

Heuer- Fernandez, David und Meffert sehr solide. Doyle spannend, Kaufmann unglücklich, aber nicht so schwach, wie danach Wintzheimer, den ich zwar sehr schätze, der aber völlig von der Rolle scheint. Glatzel unauffällig, Reis hat stark begonnen und dann auch leider stark nachgelassen. Heyer und Schonlau ungewohnt schwach im Zweikampf und Lauftempo. Das ist mir grundsätzlich aufgefallen, die Defensivlaufgeschwindigkeit sah eher nach Traben denn nach Spring aus.

Jatta wird leider keiner mehr, das war zu wenig, Alidou darf öfter ran und Muheim fehlt die Wettkampffitness und das Timing. Jetzt wird er vermutlich ran müssen/dürfen. Kinsombi wieder schwach.

Leibold, gute Besserung, für mich durchaus ein Foul an ihn und die Gelbe Karte für Alidou ein Witz. Ein glasklarer Elfmeter. Der Nürnberger trifft den HSVer am Schienbein.

Dankert, eine ganz schwache Partie.

So fertig. Mal sehen, was gegen Kiel drin ist.

Don Toben
1 Monat zuvor

Kreuzbandriss bei Tim Leibold. Gute Besserung !!
da muss man im Winter evtl nachbessern….

flow298
1 Monat zuvor

herrje, Den Nachbarblog beherrschen ja grandios sachliche Kommentare. Die schreien doch immer nach dem Herrgott, der Hirn werfen soll. Wann reagiert der denn endlich mal.

flow298
1 Monat zuvor

Gute Besserung Herr Leibold. Kommen Sie schnell wieder auf die Beine☝️

Brotsuppe
1 Monat zuvor

Das hätte Leibe schon ggn die Fortuna passieren können. Kann doch nicht sein, daß unser Mann mit den meisten Ballkontakten Freiwild ist. Das war so dermaßen mit Ansage 🤬

Tatortreiniger
1 Monat zuvor

Gute Besserung, Tim Leibold! Die Diagnose war nach den gestrigen Bildern leider zu erwarten. Heuer-Fernandes hat sich außerdem beim gehaltenen Elfmeter eine Kapselverletzung im Knie zugezogen, Einsatz gegen Kiel gefährdet laut HA!

Der Verlust von Leibold ist sehr schmerzhaft, lässt sich aber sicher noch irgendwie kompensieren. Aber ein (theoretisch) längerer Ausfall von Ferro? Für Walters System haben wir keinen Ersatz-Torwart. Ich behaupte sogar, es gibt für diese Art des Torwartspiels überhaupt nur ganz wenige Keeper, die das so spielen können!

Christian Mönsters
1 Monat zuvor

Moin.

Bevor jetzt wieder Einige überproportional die Haare in der Suppe suchen, die es mit Sicherheit gibt denn es ist….. Achtung Phrasenschwein … „nicht alles Gold was glänzt“. 🙂

Muheim braucht erst einmal Spiele bevor drauf gehauen wird. Bei Reis ist das ähnlich, ein guter junger Spieler der Rhythmus braucht.

Auf jeden Fall ist unser Kader breiter als vielleicht Einige dachten.

Ralf Gleitsmann
1 Monat zuvor

Moin HSV er . Zunächst alles Gute für Tim Leibold. Leider befürchte ich nach den Fernsehbildern bei Tim einen Kreuzbandriss , hab ich mir zusammen mit Innenbandriss auch im Freizeit Fußball geholt, wünsche ihm und den HSV aber eine deutlich leichtere Verletzung. Zum Spiel selbst kann ich nicht viel sagen, weil ja zum Großteil Konferenz lief. Für die Nerven war es allerdings besser. Jedenfalls hat der HSV bei einem gut funktionierenden Club auswärts ein gutes Spiel mit zählbaren Erfolg abgeliefert. Offensichtlich scheinen langsam Automatismen zu greifen und konditionell ist man sehr gut drauf. Warten wir ab wie sich das weiter entwickelt. Jetzt heißt es sich erst mal freuen und am Sonnabend gegen Kiel den Aufwärtstrend bestätigen. Wünsche allen bis dahin eine gute Woche.

horst schlau
1 Monat zuvor

Morgen Freunde,

was ist den bloß mit Wintzheimer und oder Jatta los ?

Hat Wintzheimer wirklich mitgespielt ???

Jatta ist zwar schnell ab die Flanken sind eine Gefahr für jeden Tribüne . Wenn diese überhaupt zu Stande kommt, denn wie oft rennt er sich nach dem zweiten oder dritten Zweikampf fest !

Und zu Kinsombi ist alles gesagt !

Und Suhonen und Meißner haben wohl gar keine Chance bei Herr Walter – selbst von der Bank nicht ?

Obwohl man sagen muss, das Doyle und Reis ihre Arbeit gut gemacht haben !

Gruß

LarsUweDoll
1 Monat zuvor

Moin, mein Sohn hat bislang noch nicht erlebt, dass wir einmal ein entscheidendes Spiel gewinnen! Klar, eine Medaille hat immer zwei Seiten, dennoch diesmal sind wir diejenigen, die gewonnen haben. Mit jungen Spielern und einer Spielidee. Super, dass Horst im NLZ sitzt und wir entwicklungsfaehige, junge Spieler holen. Da ist noch Luft nach oben, gut So! Nebenbei, geiler Typ Sachsa Moelders. Eben mal Schalke rausgehauen

Last edited 1 Monat zuvor by LarsUweDoll
Didi
1 Monat zuvor

Wenn ich die beleidigende Antwort von US73 unter Air Bärons Beitrag lese, frage ich mich, wie lange Scholle US73 hier noch duldet.

RummsBumms
1 Monat zuvor

Guten Morgen liebe HSVer…..
Dieser Sieg hat uns das Geld für Kyereh gebracht. Kaufen u notfalls auf die Bank setzen. Gegner schwächen. Boldti u Mutzelbärchen müssen da nun ranfliegen, als gäbe es keinen Sand mehr in der Sahara.

Nr.10
1 Monat zuvor

Das Spiel vom HSV hatte wie immer auf und ab’s. Zum Teil waren schöne Kombinationen drin und auch mal etwas unerwartetes.

Ein paar Worte zu Reis und Muheim.

Reis kommt mir ein wenig wie Pitroipa vor. Macht vieles gut, zeigt Einsatz und Wille. Aber er trifft halt in so vielen Szenen einfach die falschen Entscheidungen resp. bringt die nötige Qualität nicht mit. Mal schauen bei ihm, so ganz habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Muheim ist in meinen Augen qualitativ zu schlecht. Glaube das war ein Fehlgriff.

DeeeJaayBOB
1 Monat zuvor

Top Fight. Danke Jungs, dass habt ihr Euch verdient. Spielerisch kein Leckerbissen, aber das war auch nicht gefragt. Besonders großes Lob hat sich Daniel Heuer Fernandes verdient. Endlich haben wir nach Jahren mal wieder einen Top Torhüter. Wahnsinn, dass er letzte Saison, wieder fast verschenkt wurde. Zum Glück hat T.W. das Potential insbesondere das spielerische gesehen und ihn wieder zur Nr. 1 gemacht. Dagegen war Ulreich letzte Saison ein Fliegenfänger mit 2 Holzfüßen. Zum Glück wurde der Fehler eingesehen und Bayern kann sich jetzt mit ihm rumärgern.

Was ich aber nicht verstehe, warum Alidou nicht in der Startelf stand. Der Junge hat in den letzten Spielen total überzeugt und zum Dankeschön sitzt er fast 80 Minuten auf der Bank. Jetzt kommt mir nicht mit Belastungssteuerung etc. Der Junge ist 20 und wird doch wohl 3 Spiele in der Woche machen und ist in einer Top Form. Hat man ja auch gesehen, als er rein kam. Ich hoffe, dass man solche Talente nicht wieder vergrault.

Feiert schön. -)

Last edited 1 Monat zuvor by DeeeJaayBOB
Walter Knell
1 Monat zuvor

Warum nicht Meißner an Stelle von Jatta oder Wintzheimer?Er ist spielstärker und torgefährlicher.Der. Verlierer des Trainerwechsels.

Nico
1 Monat zuvor

Was für ein Pokalfight mit Happy End – hat Spaß gemacht zuzuschauen auch, wenn dieser Sieg ein paar Nerven gekostet hat (sind wir ja mitterweile gewohnt, man munkelt HSV Fans bekommen früher graue Haare als alle anderen).

Eine Sache muss man bei all der Kritik an Walters System langsam mal hervorheben:
Der Einsatz & die Einstellung der Mannschaft sind seit Spieltag 1 top. Jedes Spiel wird bis zum Apfiff gekämpft & dafür wurden wir nun schon einige Male belohnt.
Dass Spieler, denen eindeutig der Rhythmus fehlt wie beispielsweise Reis und Doyle, dann gegen Ende hin kaputt sind, ist doch völlig normal. Reis hat zwar einige Fehler im Spiel gehabt und in der offensive teils falsche Entscheidungen getroffen, dafür hat er defensiv wahnsinnig viel gearbeitet und einige wichtige Bälle erorbert.

Kinsombi und Jatta bauen nun schon über Monate leistungstechnisch ab. Beiden fehlt die Leichtigkeit und sie wirken gehemmt. Dass beide mehr können, ist ja kein Geheimnis.

Jetzt stehen die Chancen 50/50 im Achtelfinale einen Gegner aus der 2. oder 3. Bundesliga zu bekommen. Ich wünsche mir Pauli oder Hannover im Volkspark!

Aradia
1 Monat zuvor

Moin…..,.

konnte das Spiel nicht sehen (Augen zu müde.) hörte und las
das wir gewonnen haben.
Auswärts und durch Elfmeter schiessen , gewonnen, Respekt
den Spielern.

Es sieht ganz da nach aus, dass wir unsere Gegner müde laufen.
Da haben es neu eingesetzte Jungs schwer und es ist verständlich
wenn sie abfallen. Das ist wohl auch der Grund das Walter aus
siebt.

Das Jatta abfällt wundert mich.
Was solls mal sehen wie es weiter geht.
Jedenfalls freue ich mich.

BrunosErbe
1 Monat zuvor

Onkel Kühne hat sich laut Mopo innerlich vom HSV verabschiedet. Wenn das das Resultat der sportlichen Talfahrt der vergangenen Jahre ist, dann könnte man dieser ja sogar etwas Positives abgewinnen.

Fuxi
1 Monat zuvor

Der HSV hat die Befürchtungen auf Twitter bestätigt: Leibold hat einen Riss des vorderen Kreuzbands erlitten – Saison für ihn beendet.

profikommentator
1 Monat zuvor

Fliegenfänger Heuer raus, ich fordere mehr Spielzeit für das Schwedenjuwel!
Und für diesen im-Falle-des-Aufstiegs-zu-kaufenden Abwehrstar Vuskovic!

ohne.r!es!KO
1 Monat zuvor

Ich finde die Spielweise zumeist sehr attraktiv. Selbst wenn meine Nerven das kaum aushalten, finde ich diese Art des Fußballspiels durchaus positiv. Es wäre auch realitätsfern, jedes Spiel gewinnen zu können. Aber der Wille ist – auch im Vergleich zu den letzten Jahren – mehr als erkennbar. So hoffe ich, dass die weiteren Spiele ebenfalls positiv gestaltet werden, wenn auch nicht jedes Spiel überlegen gewonnen werden wird. So langsam kommt der Verein wirklich in einer Demutshaltung an. Weiter so!

Ein großes Lob geht an die HSV-Fans, die gestern im Gästeblock auch für FCN-Spieler Tom Krauß applaudierten. Das macht Spaß und zeigt Respekt dem Gegner!

Last edited 1 Monat zuvor by ohne.r!es!KO