Plötzlich wieder in der ersten Reihe beim HSV

von | 18.03.21 | 165 Kommentare

Das ist nicht gut. Wie eine Untersuchung ergeben hat, hat sich Jeremy Dudziak erneut die Schulter ausgekugelt. Es bestehe zwar noch eine Resthoffnung, dass sich Dudziak morgen zum Abschlusstraining doch noch spielfit melde, so Trainer Daniel Thioune heute, „aber aktuell sieht es nicht so aus, dass er dabei sein kann“, so der HSV-Trainer mit Blick auf die Partie am Sonnabend gegen Heidenheim (Anpfiff: 13Uhr, Volksparkstadion). Damit fehlt gegen den FCH in Terodde (33) nicht nur der Top-Torjäger der Liga (20 Saisontreffer), sondern in Dudziak wohl auch der beste HSV-Torevorbereiter (acht Assists). Und: David Kinsombi, der weiter unter muskulären Problemen leidet, fällt auch noch aus.  Wer für Terodde zum Zuge kommen soll, ließ Thioune natürlich auch heute offen.

Die Stürmer Manuel Wintzheimer oder Bobby Wood wären die logische Lösung, der HSV-Trainer deutete heute aber auch an, dass er zudem über eine Variante ohne gelernten Torjäger nachdenke. Daran glaube ich aber noch nicht wirklich. Oder anders formuliert: Diese Variante würde zumindest den Einsatz eines gelernten Mittelstürmers beinhalten, der da Manuel Wintzheimer heißen würde – behaupte ich. Der könnte als hängende Spitze vermehrt über rechts kommen, während Jatta ins Zentrum gezogen würde und Kittel über Links kommt – wobei ich diese Variante ehrlich gesagt nicht gern sehen würde. Zumindest nicht dauerhaft. Wenn sich Wintzheimer und Jatta im Zentrum/über rechts abwechseln würden – okay. Aber das Tempo von Jatta gehört meiner Meinung nach vor allem auf die langen Wege – und die machen zumeist die Außenstürmer.

Die Säulenspieler fehlen – wer übernimmt?

Fakt ist auch, dass es sehr spannend wird, wie sich die Mannschaft ohne seine Mittelachse Leistner – Gjasula (scheint noch nicht bei 100 Prozent zu sein) – Dudziak – Terodde im Spiel gegen Heidenheim präsentiert. Personell hinzuzurechnen ist hierbei sicher auch noch der Ausfall von Kinsombi, den Trainer Thioune heute noch einmal als einen der Spieler lobte, die für die Umsetzung seiner Anweisungen auf dem Platz sorgen sollen. Ebenso wie (für mich etwas überraschend) Sonny Kittel, der spielerisch in den letzten Wochen sicher verbessert aufgetreten ist, den ich aber in Sachen Führung noch nicht dazurechnen würde. Oder besser gesagt: Ich glaube, man tät ihm gar keinen Gefallen, wenn man ihn in eine andere Rolle drängt als in die des Mannes für die besonderen Dinge am Ball. Defensive, Positionstreue, verbale Führung und Verantwortung in schwierigen Phasen würde ich zumindest nicht auf das Anforderungsprofil Kittels setzen. Thioune allerdings sieht das etwas anders und sagte heute, dass Kittels Wort in der Mannschaft sehr wohl Gewicht habe, und dass er sich von Kittel durchaus vorstellen könne, dass er diese Rolle noch weiter ausbaut. Thioune: „Er darf gern noch mal einen Schritt weiter nach vorn gehen.“

Anders gestaltet sich das Ganze  bei Aaron Hunt, der auch gegen Heidenheim spielen wird – da lege ich mich fest. Zuletzt hatte er im Volksparkstadion gegen Kiel ein richtig gutes Spiel gemacht. In Bochum in der ersten Hälfte auch – in der zweiten Hälfte nicht mehr. Und jetzt kommen durch die vielen Ausfälle die Momente, wo gerade seine Qualitäten von Trainer Daniel Thioune eingefordert werden. Zurecht! Denn schon vor der Saison hatte Trainer Daniel Thioune ein derartig gelagertes Gespräch mit dem Routinier, dessen Vertrag beim HSV zum Saisonende ausläuft. „Aaron hat vor der Saison gesagt, es dürften gern mal ein paar andere den Kopf nach vorn halten – aber wenn ich brauche sei er da. Das hat er in den letzten Wochen  auch gezeigt, diese Bereitschaft, immer führe zu wollen. Er hat die Mannschaft letzte Woche in Bochum auf den Platz geführt. Und ich glaube, das war kein einfaches Spiel. Das hat er richtig gut gemacht.“

Apropos gut: So finden sich die beiden Trainer, die sich am Sonnabend im Volksparkstadion gegenüberstehen, ganz offensichtlich auch. „Ich schätze Frank Schmidt sehr. Er hat viel entwickelt in den vergangenen Jahren in Heidenheim“, legte Thioune heute mit der Lobhudelei vor. „Sie haben jedes Jahr eine richtig gute Mannschaft. Bekannt ist auch, dass sie sehr, sehr aktiv sind und unabhängig von Spielständen versuchen, Reize zu setzen. Wir treffen auf einen Gegner, der sehr aktiv im Defensivverbund verteidigt“, analysierte der HSV-Trainer. „Vorne haben sie mit Tim Kleindienst einen, der gezeigt hat, dass er sich schnell einfügen kann. Heidenheim ist wieder im Kommen. Dennoch haben wir das Ziel, dass die Punkte im Volkspark bleiben.“

Schmidt sieht den HSV weiter in der Ersten Liga

Nette Worte, die Schmidt gleichermaßen zurückspielte. In der BILD sagt der FCH-Coach, angesprochen auf sein Verhältnis zu HSV-Trainer Daniel Thioune:  „Wir haben auch außerhalb der Spiele Kontakt miteinander, haben uns geschrieben. Mir gefällt, dass Daniel versucht, normale Werte aus dem Leben mit in unseren Trainer-Job einzubringen. Zudem ist er angenehm unaufgeregt und authentisch. Wir verstehen uns gut. Er tut dem HSV gut. Es wäre schön, wenn einer wie er, nachdem es ein paar andere Versuche beim HSV gab, es schaffen würde, den Verein dorthin zu bringen, wo er hingehört, nämlich in die erste Liga.“ Und ja, das hoffen wir alle. Aber das wird auch ein hartes Stück Arbeit, zumal sich beim HSV auf der einen Seite die Ausfälle von Führungsspielern häufen, während Schmidt und der 1. FC Heidenheim rechtzeitig zum Topspiel wieder auf Torjäger Tim Kleindienst bauen kann.

Nach seinen Problemen am Sprunggelenk ist der 25-Jährige, der zuletzt dreifach gegen den HSV treffen konnte, fit, wie FCH-Trainer Frank Schmidt am Donnerstag auf der Pressekonferenz ankündigte. Kleindienst profitierte auch vom zuletzt ausgefallenen Spiel gegen Holstein Kiel, wodurch er mehr Zeit zur Regeneration hatte. Schmidt: „Er wäre sonst vielleicht noch nicht so weit gewesen. Jetzt ist er es“, so Schmidt, der dennoch den HSV zum Favoriten der Partie erklärte. Obgleich Heidenheim mit einem Sieg bis auf vier Punkte an den HSV heranrücken könnte. „Von der individuellen Besetzung her ist der HSV nach wie vor der Favorit.“

Geht das nächste HSV-Heimspiel tatsächlich so aus…?!

Und bevor ich diesen Blog für heute abschließen, noch ein Wort zu Pechvogel Dudziak: Der hat inzwischen schon zum fünften Mal in seiner Karriere eine ernsthafte Schulterblessur. Die erste Luxation auf der linken Seite hatte er 2014 auf seiner ersten Profi-Station bei Borussia Dortmund, damals fiel er nach einen Arthroskopie monatelang aus. In seiner Zeit beim FC St. Pauli wurde er im Sommer 2017 an der rechten Schulter operiert. Beim HSV war es seit 2019 zweimal wieder die linke Schulter, die Dudziak Sorgen bereitete. Zuletzt kugelte er sich beim Sieg in Fürth Mitte Oktober das Gelenk aus und fehlte dann drei Spiele in Folge. Und eines ist auch klar: Schulterverletzungen sind maximal unglücklich, weil sie in den allerseltensten Fällen zu 100 Prozent wieder herzustellen sind, was auch in diesem Fall die Häufigkeit erklären würde. Von daher drücke ich ganz fest beide Daumen, dass es bei Dudziak nicht so kommt. Zum einen natürlich persönlich für ihn – zum anderen aber auch für den HSV, bei dem er eine zentrale Rolle im Spiel einnimmt. Nicht nur positionell sondern auch qualitativ.

In diesem Sinne, Euch natürlich auch alles Gute und bis morgen!

Scholle

P.S.: Anbei auch wieder unser beliebtes HSV-Orakel, in dem Flo und Joscha einen Ausblick geben auf das, was uns am Sonnabend bevorstehen könnte.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
165 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Jonas
Admin
2 Monate zuvor

Moin zusammen!

War gestern sehr angenehm, eure interessanten und größtenteils sehr niveauvollen Diskussionen im Kommentarbereich zu verfolgen.

Lasst uns das doch ab sofort immer so machen!
Danke! 🙂

Last edited 2 Monate zuvor by Jonas
Jonas
Admin
2 Monate zuvor

Moin zusammen!

War gestern sehr angenehm, eure interessanten und größtenteils sehr niveauvollen Diskussionen im Kommentarbereich zu verfolgen.

Lasst uns das doch ab sofort immer so machen!
Danke! 🙂

Last edited 2 Monate zuvor by Jonas
Alex
2 Monate zuvor

So ihr Süßen, nachdem das Spiel gegen Heidenheim hier mal wieder zum Lackmustest “hochsterilisiert” wird, ob die HSV-Stars die zweite Liga nun dauerhaft angenommen haben und ob die Söldner und Jungmillionäre bereit sind, das ganze Spiel lang nach dem Motto “Kratzen, Beißen, Hauen” mitzukicken und das Ganze auch noch ohne den Top-Stürmer Terodde durchzuziehen, habe ich eine gute Nachricht für die Community:

Von den bisher drei Trainingseinheiten in dieser Woche gingen zwei über volle 90 Minuten. 😳 Das entspricht einer Steigerung der Intensität von ca. 50% an den Tagen Dienstag und Mittwoch. Heute waren es dann die üblichen 55 Minuten und morgen beim Abschlusstraining dürfte es auch dabei bleiben.

Und letzte Woche, die ja eine “halbenglische” Woche war, gab es sogar zwei kurze Einheiten, wo sonst maximal eine Einheit (das Abschlusskegeln) angelegen hätte.

So weit, so gut, aber es stellt sich wieder mal die Frage: Warum steigert der selbstbewusste Cheftrainer Thioune (“Der Einzige, der was vorgibt auf dem Platz, das bin ich und nicht der Spieler mit seiner Arithmetik.”) erst jetzt die Intensität, wo der Druck von außen zunimmt und es wieder mal 5 vor 12 ist? Und warum reagieren HSV-Übungsleiter grundsätzlich immer nur auf den Druck der Medien? Ok, das sehen einige naturgemäß anders und werden das sicher gleich empört zum Ausdruck bringen. Nur zu!

Ich bin ja wirklich mal gespannt, ob die Rumpeltruppe tatsächlich kapiert hat, dass sie langsam mal von ihrem hohen Ross runterkommen muss, wenn das mit dem Aufstieg noch klappen soll. Mögen die Spiele beginnen…

Last edited 2 Monate zuvor by Alex
SLYVESTER76
2 Monate zuvor

Moin!
Bedingt durch die Erkrankung und die Verletzungen wichtiger Spieler, was unglaublich bitter aber nicht gänzlich zu verhindern ist, muss man dem Ansatz Thiounes, möglichst alle Spieler mitzunehmen, eine sehr kompetente und von Weitsicht zeugende Dimension einräumen!
Von einigen Usern wurde diese Maßnahme hier übrigens diskreditierend als „Inklusionsansatz“ verteufelt… jetzt wird unsere Mannschaft die Verluste auffangen, sich reinhängen und den Heimsieg einfahren!
Und ich persönlich gehe fest davon aus: Sollte Wood spielen, wird er treffen!
Grüße

alwaysHSV
2 Monate zuvor

Es freut mich sehr, dass es jetzt offenbar doch möglich ist, sich in freundlicher Weise über unseren HSV auszutauschen. Dies war gestern und auch heute mehr als deutlich festzustellen und macht zumindest mir sehr viel mehr Spaß als dies zuvor der Fall war.

Legendenbetreuer
2 Monate zuvor

Eigentlich sollte es schon eine Grundeinstellung der Spieler sein gegen HDH etwas gutmachen zu wollen.
Und gerade die Spieler aus der Reihe 13- 16 haben sicherlich den Anspruch mit den Stammkräften auf Augenhöhe zu sein.
Also kann doch nicht ernsthaft über die Stärke des Gegners nachgedacht werden.
Rausgehen, weghauen, hinlegen, der nächste Bitte!!

Darmzotte
2 Monate zuvor

Eine falsche Neun wäre so ziemlich das falscheste Mittel.

Alfons Schmuck
2 Monate zuvor

Der HSV wird am Samstag gegen Heidenheim gewinnen. Und denkt dran, wenn wir schon mit so vielen Ausfällen gewinnen, wie wird’s dann erst, wenn alle wieder an Bord sind !

Ralf Lübbe
2 Monate zuvor

Moinsen, egal wer fehlt. Nur mit einer Leistung über der normalen Leistung hinaus werden wir Heidenheim besiegen können. Heidenheim ist eine Mannschaft die jederzeit ihr System umstellen kann,um auf den Gegner zu reagieren. Das haben wir im Hinspiel gesehen. Außerdem hat Heidenheim aus den letzten 5 Spielen 13 Punkte geholt. Vorsicht ist geboten, gerade nach unseren Ausfällen.
NUR DER HSV!!!!

Flotti McFlott
2 Monate zuvor

——————Wintzi – Meißner———
—————————Sonny——————-
Vagno—————————————-Heil
———————-—Onana——————
Leibold——-Heyer—Amboss—-Gyamerah
————————-Ulreich

Einfach mal reinwerfen, die jungen Burschen.🙂

M. R. X.
2 Monate zuvor

Zumindest wird uns das Heidenheim-Spiel einiges an Erkenntnissen bringen:

1. Ist der Kader wirklich so breit wie es gemeinhin verkauft wird?

2. Ist das Kollektiv tatsächlich eine so verschworene Gemeinschaft, dass auch die Nr. 14 und 15 im Kader bereit ist “sein Leben” zu geben?

3. Ist der HSV in der Lage Spiele ohne Simon Terodde zu gewinnen?

4. Kann Hunt wirklich seine Mitspieler führen?

5. Hat Ulreich sein Heidenheim-“Trauma” besiegt?

6. Gehört der HSV wirklich in die erste Liga wie Frank Schmidt behauptet?

7. Ist der Rückrunden-Fluch mit dem Sieg in Bochum tatsächlich beendet worden?

8. Wurde diese Woche ausreichend trainiert?

9. Haben wir den Aufstieg noch in der eigenen Hand?

10. Wer zur Hölle ist Klaus-Peter Briegel?

Last edited 2 Monate zuvor by M. R. X.
Hans-Werner Rieken
2 Monate zuvor

Das mit der falschen 9 wäre ein Witz, hat noch nirgends geklappt!
Wir haben Winzi als MS geholt, dann wurde ihm für den Aufstieg Terodde vor die Nase gesetzt, OK. Wenn nicht jetzt, wann will man ihn denn spielen lassen? Und zwar als echte NEUN

AlterSchwede
2 Monate zuvor

Also wenn dann tatsächlich Terrodde, Kinsombi UND Dudziak ausfallen, ist das schon recht happig.

Thioune hat sich in der PK erwartungsgemäß nicht in die Karten schauen lassen, was den Ersatz von Tore-Simon angeht.
Aber eins kann ich sagen: sollte Wintzheimer Samstag NICHT zur Startelf gehören, dann muss selbiger sehr schlecht trainieren… denn das wäre ja so ein Schlag ins Gesicht den jungen Bayers!

Sollte Wintzheimer sich nichts zu Schulden gekommen lassen haben, muss Thioune ihm jetzt die Chance geben.
Ich wünsche ihm sehr, dass er sie nutzt.

Drechsler Günter
2 Monate zuvor

Was hat der Fussballgott bloß gegen den HSV?
Es geht in der Rückrunde verdammt viel schief.

Micky
2 Monate zuvor

Dudziak wird wohl auch dieses mal nicht um eine OP herum kommen. Ich hoffe, er hält noch bis zum Aufstieg durch. Das kann/darf er sich einfach nicht entgehen lassen.
Kann dann ja in der Sommerpause nach der OP in die Reha gehen.

Dudzi, wir lieben dich und

Nur der HSV!

bahrenfelder
2 Monate zuvor

Ok, Dudziak und Terodde fallen aus. Hat die Führungsetage nicht immer gesagt wir haben einen breiten Kader?
Wer konnte denn auch erahnen, dass ein Kinsombi (Muskelverletzung), ein v. Drongelen (sich leider neu verletzt) und ein Leistner (Muskelprobleme) sich auch verletzen würden. Nein, es können sich immer nur 1 bis 2 Spieler verletzen. Dann würde die Aussage auch stimmen, dass der Kader breit genug aufgestellt ist. Nur dummerweis haben sich Spieler verletzt die fast alle auf der gleiche Position spielen (können).
Dadurch ergeben sich jetzt zum Ende der Saison zwangsweise Probleme. Terodde sollte so schnell wie möglich wieder gesund werden (für ihn selbst natürlich und für den HSV). Es gibt leider z.Z. keinen Ersatz für ihn. Wintzheimer zu wenig Spielpraxis und Wood, naja, dass möchte ich aus meiner Sicht nicht weiter kommentieren.
In der Abwehr ist es dasselbe rumgewurtschel. Da haben wir denn mal eine 3 Kette und dann mal eine 4 Kette. Konstanz ist hier nicht zu erkennen.
Dafür haben wir aber eine breiten Kader. 😉
Was meint der HSV eigentlich mit breitem Kader? Das Wort breit kann man auch anders deuten. Wenn ich meine Jugend denke, hatte es eine ganz andere Bedeutung. Das will ich jetzt aber nicht für den HSV hoffen 🍻.

Trotz allen verletzten Spielern tippe ich ein 2:1 für den HSV am Samstag. DT wird schon eine gute Mannschaft aufstellen und die 3 Punkte zu Hause behalten.

⚫⚪🔵 NDHsv

Meaty
2 Monate zuvor

Terodde wird fehlen, keine Frage! Nicht nur seine Torgefahr, sondern auch seine Beweglichkeit und das rausziehen von Abwehrspielern aus der Gefahrenzone, wird sich sicherlich im Spiel bemerkbar machen!

Egal welchen Spieler der Trainer morgen in die Spitze stellen wird, dieser wird bei weitem nicht für soviel Unruhe sorgen können, wie es ein Terodde kann!
Daher müssen schon alle Offensivspieler mehr Torgefahr aufs Feld bringen! Wenn ein Kittel, Hunt, Kinsombi im gegnerischen Strafraum auftauchen, dann sollten da auch schon kleinere Alarmglocken klingeln!?

Auch ein Narey (nach seinem Tor in Bochum!) und ein Jatta könnten mehr Torgefahr austrahlen, wenn sie nur mal mehr versuchen würden, mit Vollspeed in den 16er zu kommen, denn im Strafraum sind deren unorthodoxen Bewegungen für den Gegner (manchmal auch für die Mitspieler😉) eine Gefahr!
Keiner weiß genau, was diese beiden Spieler als nächsten im Spiel machen werden (vermutlich wissen sie es selber nicht?)!
Und genau diese Unberechenbarkeit braucht die Mannschaft, um erfolgreich Fußball zu spielen!

Im Defensiven-Mittelfeld geht an Onana nach seiner Bombenleistung in Bochum kein Weg mehr dran vorbei! Nun kann der junge Mann beweisen, dass das keine Eintagsfliege war und er sich dauerhaft anbieten möchte!

Sollte Dudziak ausfallen, wonach es ja zzt. ja leider aussieht, dann würde ich ganz klar mit Hunt und Kinsombi beginnen! Der eine verteilt, der ander schleppt die Bälle durchs Mittelfeld! Alleine deren eingeschränkte Beweglichkeit machen mir Sorgen! Hunt sehe ich in den letzten Spielen zwar sehr agil und lauffreudig, bei Kinsombi habe ich aber immer noch seine ‘traberische Nichtlaufleistung’ gg. Pauli im Kopf. Da muss viel mehr von ihm kommen!

Es müssen viel mehr Anspielstationen im Mittelfeld geschaffen werden, und dafür müssen sich eben die Mittelfeldspieler mehr bewegen! Durch das Durchstecken des Balles durch die gegnerischen Abwehrreihen im Mittelfeld, wird Spielfläche offengelegt und kann und sollte eine gute Entlastung des immer wiederholten Aufbauspiels über die Außen sein!

Die Abwehr kann und darf gerne weiter so gut stehen, wie gegen Bochum und Kiel! Die Frage Vagnoman oder Leibold stellt sich für mich da nicht. Ich würde Gymerah opfern, weil er mMn aktuell noch der unbeständigste Spieler der genannten ist!

Unser Torwart darf sich gerne im Fußballerischen steigern und die Rückpässe etwas besser verarbeiten (als im Hinspiel).😉

Grantler3006
2 Monate zuvor

Ich schrieb es schon gestern, natürlich ist es bitter für die beiden Spieler Terodde und Dudziak, aber dann müssen es eben andere richten. Für mich persönlich ist das Gelesene in der Presse schon zu viel in Richtung Alibi-Funktion. Dann noch Kinsombi und all die anderen. Ja stimmt, aber dafür kann der Trainer jetzt beweisen, dass sein Kurs, alle Spieler im Kader immer “mitzunehmen” (habe das Wort Inklusion vermieden 🙂 ) richtig war. Ich hoffe nicht, dass DT versucht so ohne echten Stürmer den Jogi Löw zu kopieren. Das wäre falsch und ist in der Vergangenheit schon öfter schief gegangen.

Mich wundert übrigens nicht erst seit heute, warum es beim HSV, trotz Leistungsdiagnostik und Belastungssteuerung immer noch so häufig Muskelverletzungen gibt. Das zieht sich eigentlich schon so lange, seit dem der HSV hinterm Stadion trainiert. Liegt es vielleicht an den Plätzen?
Und ja, mangels Alternativen wird Hunt wieder spielen, ich hoffe auf der Doppelsechs neben Onana und davor als Dudziak Ersatz den Herrn Sonny Kittel, flankiert von links Vagnoman oder Heil und rechts von Vagnoman oder eben Jatta. Garniert das Ganze mit Wintzheimer als Kirschtopping auf der Mannschaftstorte. Wohl denn. Wenn die Truppe die richtige Einstellung und den Willen hat zu zeigen, dass es auch ohne die ganzen Säulen geht, dann gewinnen wir das Spiel. suhlt sich die Truppe in Selbstmitleid, dann geht das Spiel in die Büx. Und ohne Säulen ist man immer flexibler oder fragiler? Ach egal, nur der HSV

Thomas
2 Monate zuvor

Die Ausfälle sind bitter aber dennoch denke ich werden wir eine gute Mannschaft aufstellen. Ich fände im Mittelfeld auch mal eine Raute interessant mit onana auf der 6 und jatta und narey/kittel auf den Flügel und dann entweder Hunt oder Kittel auf der 10 und im Sturm Wintzheimer mit Wood oder Meissner oder ein 4-2-3-1 wäre auch eine Option.

uwe twiehaus
2 Monate zuvor

Die DfB-Mafia zeigt wieder einmal Fratze! Löws Nationalspieler dürfen doch aus England einreisen. Eine Hand wäscht halt die andere, und danach wirds cremig! Interessant wäre es in diesem Zusammenhang einmal in Erfahrung zu bringen, wer von den Werte Kaspern aus welchen Gründen auch immer schon geimpft ist (NEIDDEBATE)? Der Fußball verkommt immer mehr, immer mehr und immer mehr, bis er nur noch feiner schottischer Sand ist. Das alles nur bevor ihr euch hier alle an die lange Leine binden lasst! Danke! 🙂 🙂🙂 🙂🙂 🙂🙂 🙂 👍 👍👍 👍 Simon gute Besserung nur das Brett zählt?

Tatortreiniger
2 Monate zuvor

Weil Robin Meißner teils mit Überzeugung gefordert wird, hier mal 2 Spiele und 3 Tore von dem Jungen:

In dieser Zusammenfassung gibt es 2 Szenen von Meißner und 3 oder 4 von Kwarteng:

https://www.youtube.com/watch?v=bv_uiVrx2QY

Hier noch im Trikot des FC St.Pauli gelingt Meißner ein Doppelpack:

https://www.youtube.com/watch?v=9LUCaHhfiH8

Sind diese Regio-Spiele aussagekräftig für die 2.Bundesliga? Keine Ahnung, das zweite Tor im Pauli-Spiel war aber sehr schön.

Christian Mönsters
2 Monate zuvor

Ich würde definitiv mit Hunt spielen, die Viererkette so belassen und Leibold auf die 6 stellen !

Paulinho
2 Monate zuvor

Fast alle Spieler sind angetreten mit dem Auftrag den HSV diese Saison in die Erste zurück zu bringen. Daher erwarte ich von jedem Spieler, dass er alles dafür tut und seine eigenen Schwächen ausmerzt durch viel Üben! Ulreich bitte seine Holzfussannahmen des Balles unterlassen, die Abwehr besser antizipieren, im Mittelfeld nicht nebenher traben und im Sturm ballern was das Zeug hält. Macht die Heiden fertig!

Aradia
2 Monate zuvor

👱‍♀️Hallo

Nun muss uns der Hunt retten.
Warum, ich denke, weil die Verletzten ihre Blessuren
nicht ausheilen können und durch einen engen Kader zu früh
eingesetzt werden.

Es wurden ja immer wieder in die Verteidigung investiert.
Ein Zehner nicht so richtig.
Nach vielen Forderungen wurde ein Knipser geholt.
Der Rest ist labil und verletzungsanfällig.

Und da ja immer aus wirtschaftlichen Gründen die Besten
verkauft werden ist der jetzige Zustand normal nach einer
langen Saison.
Sie spielen ja immer am Limit.

Die alten Weisen des Vereins haben versäumt den Verein
stabil zu halten.
Von daher stehen wir noch gut da.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass hinten ein stabiler Ausputzer
fehlt und ein Dirigent.🙏

Wenn man cool spielt verletzt man sich auch nicht.