Onana bringt HSV Millionen – aber jetzt geht’s um Heidenheim

von | 05.08.22 | 240 Kommentare

Mit einem Ausflug auf die Alster haben sich die Spieler und Trainer auf das Top-Spiel gegen den 1. FC Heidenheim eingestimmt. Mit Stand-up-Paddleboards ging es am Donnerstag durch die Kanäle der Hansestadt. Dass der HSV sowas macht, ist nicht neu. Trainer Tim Walter streut immer mal wieder teambildende Maßnahmen in sein Vorbereitungsprogramm, damit die Mannschaft schneller zu einer Einheit zusammenwächst. Und das ist angesichts der Zwietracht in den Gremien sicher eine angenehme Spiegelung. Zumal nach dem durchwachsenen Saisonstart (ein Sieg und einer Niederlage) mit dem Tabellenzweiten aus Heidenheim ein echtes Kaliber im Volksparkstadion aufschlägt. Rund 50.000 Fans werden erwartet. „Heidenheim hat es über die letzten Jahre bewiesen, dass sie immer wieder oben anklopfen“, lobte Walter die „Superarbeit»“ des nächsten Gegners, bei denen sein Trainerkollege Frank Schmidt seit 15 Jahren als Dauerbrenner im Amt ist. Zum Vergleich: Beim HSV waren im selben Zeitraum 17 Chef- und sechs Interims-Coaches beschäftigt.

Da die Heidenheimer offensiv denken und spielen, dürften sich den Hanseaten anders als gegen defensiv orientierte Gegner Möglichkeiten auftun. „Für uns ist es brutal gefährlich, weil sie sehr intensiv spielen, sehr viel laufen und auf dem ganzen Platz Eins gegen eins verteidigen. Die laufen uns überall hinterher. Das gibt uns aber auch Räume in der Offensive. Genau das wollen wir ausnutzen“, kündigte der HSV-Trainer an. Walter hofft, dass ein Mann wie beispielsweise Sonny Kittel, der beim 2:0-Heimsieg gegen den FCH Mitte Februar beide Treffer erzielte, wieder den Unterschied ausmacht. „Ich hätte nichts dagegen, wenn er erneut doppelt treffen würde“, sagte Walter grinsend, nachdem er Kittel für dessen letzte Spiele noch einmal ausdrücklich gelobt hatte.

Kittel beginnt – kommt Rohr für Benes?

Kittel wird aller Voraussicht nach wieder über die linke Außenbahn kommen, während Laszlo Benes das zentrale Mittelfeld besetzt. Oder etwa nicht? „Wir wollen wieder in den Flow kommen, sind diesbezüglich zuversichtlich und gehen unverdrossen unseren Weg weiter“, sagte der Coach, der bei Benes für Geduld plädierte. Auch deshalb scheint eine erneute Chance für den Zugang sehr wahrscheinlich. Und obwohl ich persönlich Maxi Rohr gern sehen würde, weil er aus meiner Sicht deutlich mehr Zug zum gegnerischen Tor hat, glaube ich auch, dass dieser Walter-Weg, Spielern auch in schwierigen Phasen den Rücken zu stärken, richtig und gut ist.

Gestern ließ der HSV-Coach aber offen, ob erneut Benes oder Maximilian Rohr auf der Achter-Position beginnen wird.  Und ich persönlich sehe in Benes in der aktuellen Verfassung noch keine Verstärkung. Im Gegenteil: Benes ist ein richtig guter Techniker und ein starker Kombinationsspieler. Das schien zuletzt andere dazu zu verführen, das Kombinationsspiel im Mittelfeld so sehr zu übertreiben, dass jeglicher Schwung in der Offensive verpufft. Das muss sich zwingend ändern, wenn Benes beim HSV zum positiven Faktor werden will. Denn Fakt ist, dass der HSV aktuell nicht das Tempo in sein Spiel bekommt, das er braucht, um entweder schnelle Gegenstöße zu setzen oder aber engmaschig stehende Abwehrreihen zu überraschen. Dass neben vielen Fans auch Trainer Walter jetzt die Bedeutung des noch ein paar Wochen verletzt fehlenden Bakery Jatta hervorhob, unterstreicht das noch einmal.

Auch, dass Walter zuletzt immer wieder nach schnellen Außenstürmern ruft, zeigt, wo es beim HSV aktuell hakt. Ich habe immer gesagt: Wir wollen. Aber was dann letztlich dabei herumkommt? Die Zeit ist ja begrenzt“, sagte Walter mit Blick auf das Transferfenster. welches Ende des Monats schließt. Finanziell hat der HSV angesichts der notwendigen Sanierungsmaßnahmen am Stadion aktuell ein Ausgabestopp verhängt, der zu einer Menge Ärger zwischen den beiden Vorständen Jonas Boldt und Thomas Wüstefeld sorgte.

Onana bringt dem HSV rund sechs Millionen Euro

Ein Problem, dass der Verkauf von Amadou Onana lösen sollte. Aktuell steht der ehemalige HSV-Spieler unmittelbar vor einem Wechsel vom OSC Lille zum Premier-League-Klub FC Everton. Am morgigen Sonnabend soll der Belgier bei den Engländern einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen, was gut für den HSV ist. Denn am Weiterverkauf partizipiert der HSV mit 20 Prozent an allem, was über der einstigen Ablösesumme von 7 Millionen Euro fließt. Angesichts der kolportierten 40 Millionen Euro Gesamtsumme wären das gut 6 Millionen Euro. Allein, ob diese Summe auch in neue Spieler gesteckt werden darf, ist weiter offen.

Zuletzt hatte Wüstefeld angekündigt, die fehlenden 20 Millionen Euro für die Stadionsanierung nahezu fix zu haben. Sollte der Vorstand sein Versprechen umsetzen, wäre Geld für Neue frei. Sollte Wüstefeld zu viel versprochen haben, womit intern nicht wenige rechnen, wäre die nächste Eskalationsstufe erreicht. Wobei: Die Zusammenarbeit ist schon undenkbar – kann man das überhaupt steigern? Scheißegal, ehrlich gesagt. Ich habe heute nullkommanull Bock auf diesen unterirdischen Kindergarten beim HSV…

Morgen steht endlich wieder mal der Sport im Vordergrund. Und mit Heidenheim kommt sowas wie der Gegenentwurf des HSV in den Volkspark. Dauer-Trainer Frank Schmidt vom 1. FC Heidenheim fordert von seiner Mannschaft nach dem gelungenen Saisonstart einen selbstbewussten Auftritt beim Aufstiegsfavoriten HSV. „Es wird richtig was los sein, das wird uns auch motivieren. Der HSV ist immer noch ein besonderer Name. Die Größe, die Wucht, der Verein, die Stadt, das ist schon etwas Besonderes“, sagte Schmidt genau die Worte, die beim HSV ebenso alle ausblenden sollten (weil sie sich noch immer größer wähnen, als sie sind) wie in Heidenheim. Schmidt weiter: „Aber das müssen wir ausblenden und dürfen nicht mit großen Augen auftreten.“

Heidenheim will „Glatzel aus dem Spiel zu nehmen“

Die Heidenheimer haben aus den ersten beiden Liga-Partien der Saison sechs Punkte geholt und im DFB-Pokal die zweite Runde erreicht. Der Start sei nicht nur von den nackten Zahlen her gut, sagte Schmidt. „Wir haben es in den Spielen jeweils besser gemacht als unsere Gegner. Wir waren sehr effektiv und haben über weite Strecken gut verteidigt.“ Nun müsse man sich aber auf einen neuen Gegner einstellen. Auch auf seinen Ex-Stürmer Robert Glatzel. Die Entwicklung des 28-Jährigen beim HSV freue ihn, betonte Schmidt. „Aber morgen ist es unsere Aufgabe, ihn

Hoffen wir mal, dass der HSV dem zuvorkommt und seinen Topstürmer endlich wieder vermehrt ins eigene Spiel eingebunden bekommt. Mit schnellem Kombinationsfußball, mit schnellem Umschaltspiel sowie mit Flanken und Pässen in die gefährliche Zone. Also mit all dem, was man in den letzten Wochen zu wenig gesehen hat.

In diesem Sinne, bis morgen. Dann melde ich mich nach dem Spiel wieder mit der Einzelkritik und dem Blitzfazit direkt nach dem Spiel. Bis dahin Euch allen einen schönen Abend!!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
240 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Maik Lange
4 Tage zuvor

Wenn dieser Blog nicht endlich damit beginnt, sich mit den Fehlleistungen von Boldt auseinanderzusetzen, statt dpa-Presseberichte zu kopieren oder für jeden im Original nachhörbare Pressekonferenzen zu zitieren, dann ist da wenig Mehrwert.
Und wenn eine Mannschaft mit Ambitionen auf die Rückkehr eines Jatta hofft, dann ist eh Hopfen und Malz verloren und zeigt nur erneute die verfehlte Transferpolitik.

Frank Müller
4 Tage zuvor

EINSEITIG GEGEN wÜSTEFELD
„Ausgabenstopp, was zu Unstimmigkeiten zw. Boldt u. Wüstefeld geführt hat.“
Der Ausgabenstopp wurde vom AR verkündet – nicht von Wüstefeld.
Der hat lediglich erklärt, dass Verhandlungen über die Deckelung der Fehlfinanzen
von außen kurz vor dem Abschluß stünden
Er hat auch nicht mitgeteil:…für die Onana-Mios könnt ihr lustig einkaufen
Darüber befindet offensichtlich auch der AR.
Also muß man hier nicht dem Leser mitteilen: Wüste verspricht hier das blaue
vom Himmel.und hält nichts.
Im übrigen steht zu befürchten, dass, wenn die zusätzlichen Piepen tatsächlich
ausgegeben werden dürften, wieder keine Verstärkungen dabei sind.
Als RV hamse 4 Jüngelchen an der Angel,wo einer langsam, Schritt für Schritt an
unser Niveau herangeführt werden soll, um vielleicht beim 8. Anlauf auf die BL
…fit zu sein.

ballfernerZehner
4 Tage zuvor

„sagte Walter grinsend, nachdem er Kittel für dessen letzte Spiele noch einmal ausdrücklich gelobt hatte.“

Irgendwie muß ich andere Spiele gesehen haben von Kittel.
Ich hab absolut null Verständnis, dat Kittel wieder in der Startelf steht

Grantler3006
4 Tage zuvor

Sehr einseitig auch vom Blog Betreiber die Berichte bezüglich Wüstefeld. Ich kann mich dem Kommentar von Frank Müller nur anschließen. Wüstefeld wird von der Presse und Blog Betreiber für die Dinge verantwortlich gemacht, die er nicht zu entscheiden hat. Übrigens eine ähnliche Berichterstattung, wie damals bei Hoffmann und beiersdorfer. Da wurde Hofmann dafür verantwortlich gemacht, dass kein neuer Sportvorstand eingestellt wurde. Aber die Bestellung des Vorstandes ist Aufgabe des Aufsichtsrates. Im Prinzip habe ich den Eindruck, dass die Medien den Lesern einen bösen und schuldigen Vorstand für alles schlechte beim HSV präsentieren wollen, nämlich Wüstefeld und der offenkundig einen Bock nach dem anderen schießt, kommt fast kommentarlos davon. Wüstefeld hat bestimmt auch Fehler gemacht, die größten und meisten hat der schlechte Herr Boldt, gemeinsam mit dem Aufsichtsrat um Jansen gemacht.

Jörg Brettschneider
3 Tage zuvor

Die Dominanz der Bayern…

Sorry, aber diese sechs Buden hat sich Frankfurt deshalb eingefangen, weil sie sich nach dem Euro-League-Pokalsieg und dem gewonnenen Spiel gegen Titz-offene Magdeburger völlig überschätzt haben.
Zudem hätte der Supercup Anschauungsunterricht für Glasner sein müssen.

Die Eintracht und Glasner dachten wohl, sie könnten Bayern mit Götze spielerisch auf Augenhöhe begegnen. Dabei hat Götze mehrere Jahre in einer zweitklassigen langsameren Liga gespielt.

Hätte die Eintracht sich auf das besonnen, was sie kann und zum Pokalsieg geführt hat, wären keine sechs Tore gegen sie gefallen.

Klassischer Fall von vercoacht und überschätzt. Kein wirklicher Fall von Bayern-Dominanz.

Und ja, Scholle; wie es viele hier schreiben, ist dein Blog heute zu einseitig. Und ob Dompé wirklich der Burner wäre…
Mein Vertrauen in die sportliche Leitung ist sowieso nicht vorhanden. Wer 2,5 Mio für Muheim, 0,7 Mio für einen vierten Torwart ausgibt und sich jetzt über fehlendes Transfergeld beschwert, hat eigentlich kein Vertrauen mehr verdient.

Mir scheint, viele haben Angst vor einem Hrubesch-Abgang, der sein Schicksal dummerweise mit dem von Boldt verknüpft.

Tremsbütteler
4 Tage zuvor

Bildt raus! 😅

Paulinho
3 Tage zuvor

Nun wollen wir mal nicht zu kritisch sein. Die Heiden sind nun wirklich keine Laufkundschaft und von allen Konkurrenten gefürchtet, ob ihrer unangenehmen Art zu spielen. Der HSV hatte zudem glasklare Chancen durch Glatzel und Bilbija, wenn ich mich nicht irre. Die muss man einfach versenken. Also TW gewöhn denen an, sofort zu schiessen und nicht erst den Ball zurecht legen. Ich meine aber sogar zu sehen, dass die Mannschaft langsam zusammen wächst. Die Saison ist nun wirklich noch sehr lang, der Atem muss noch lange reichen. Kommt also gerne erst langsam in die „Puschen“. Bald kommen auch Suhonen, Jatta und Leibold dazu. TW muss also liefern, keine Azsreden bitte, es ist genug „Material“ vorhanden. Heute also 3 Punkte und schon die Arminen im Blick haben, das ist das Gebot der Stunde.

Aleksandar
4 Tage zuvor

Bundesliga, du fehlst mir. 😢

Meaty
4 Tage zuvor

Die Bayern benutzen die Bundesliga nur noch als bessere Trainingseinheiten unter Wettkampfbedingungen für die
Champions League!

Wenn ich das sehe, dann bin ich nicht nur fein sondern auch froh in der 2. Liga !

Fussballtrainer
3 Tage zuvor

Da wird ja jetzt wohl doch der Bausparvertrag zuteilungsreif!
Mit diesen Millionen kann das Darlehen für die Stadionsanierung bewerkstelligt werden und es könnte noch ein Stürmer kommen, obwohl Königsdörffer als 2. Spitze besser funktioniert als auf der Außenbahn.
Wenn Jatta wieder fit ist, wird der aktuelle Kader gut besetzt sein.
Dompé könnte sicher noch eine Bereicherung sein.

Die Presse hat alles Mögliche versucht, die HSV-Führung nochmals richtig durchzuschütteln und auseinander zu bringen, alle Versuche der Beschuldigungen und der möglichen Spaltung durch die Journaille waren vergebens.
Der HSV ist eben der HSV, der lässt diese Saison die Königsmacher einfach abprallen.

Das Beste für die Ruhe im Verein sind gute Spiele und gewonnene 3 Punkt!

Die Mannschaft kann den Verein stärken.
Die Führungsriege kann zeigen, dass sie durch das Darlehen auch weiterhin das Vertrauen verdient hat und gut arbeitet.

Nur der HSV!

Schwalbenkönig
3 Tage zuvor

Rohr wirkt so als hätte ein Fan beim Preisausschreiben gewonnen und dürfte mitspielen

Horst Wegner
3 Tage zuvor

Halbe Stunde gespielt: 156 Pässe, 1 Torschuss

Tremsbütteler
3 Tage zuvor

Zuckerflanke von Muheim….

Testies
3 Tage zuvor

Was meint ihr dazu , verdiente Halbzeit zur Führung ?

Meaty
3 Tage zuvor

Nach dem gestrigen Vertikalpass-Feuerwerk der Bayern, spielen es unsere Jungs heute auch mal gelegentlich vertikal durch die Ketten!!!
Und siehe da . . . es wurde immer gefährlich für den Gegner, wenn es der HSV mal schnell und vertikal spielte!

Weiter so!

Last edited 3 Tage zuvor by Meaty
Aleksandar
3 Tage zuvor

Heute ist das HSV-Spiel variantenreicher. Gefällt mir recht gut.

Don Toben
3 Tage zuvor

Los jetzt macht den Deckel drauf!!
vorher zu viel liegen gelassen.

Tremsbütteler
3 Tage zuvor

Hey Scholle, Thema Tippspiel. entweder aktualisieren oder einfach rausnehmen. Is ja abgrundtief peinlich…..

rautenfuetty
4 Tage zuvor

Bayern Weltklasse – ist doch gut, dass wir in der 2. BuLi spielen…. Die 1. wird sowas von einseitig und langweilig.

Paulinho
4 Tage zuvor

Tja, die Eintracht sollte besser Wagenburg Fussball spielen als Rostock, Braunschweig, etc.

Goczol
3 Tage zuvor

Kommentar zum HSV: Wüstefelds verbaler Amoklauf

Stand: 06.08.2022 07:55 Uhr
Am Sonnabend ist dritter Spieltag in der 2. Liga für den HSV. Der Verein will unbedingt aufsteigen. Die Euphorie der Fans war vor nur wenigen Wochen riesengroß. Aber dann entbrannten ein Machtkampf und viel Streit beim HSV. Der Verein kommt in ganz Deutschland wieder ins Gerede.

Am Sonnabendnachmittag spielt der HSV in der 2. Liga gegen Heidenheim. Sollte der HSV verlieren, herrscht im Volkspark Explosionsgefahr. Bei den Fans und auch bei den sportlich Verantwortlichen des Vereins. Und Trainer Tim Walter wird dann vermutlich das sagen, was er schon am vergangenen Wochenende nach dem schlechten Pokalspiel in Bayreuth gesagt hat: „Wir wissen doch, was hier in Hamburg los ist. Das erreicht auch die Köpfe der Spieler.“ Von Euphorie keine Spur mehr.

Der HSV ist ein brennendes Wrack – angezündet von einem Fan, der vor rund neun Monaten Anteile am HSV gekauft hat und wenig später vom Aufsichtsrat in den Vorstand berufen wurde: Thomas Wüstefeld. Wie gesagt: Er ist Fan, mischt sich gerne in die sportlichen Belange seines Vorstandskollegen Jonas Boldt ein, so dass sich viele schon wundern. Und er verbrüdert sich auch gerne mit anderen Fans, wie zum Beispiel bei der Mitgliederversammlung des HSV. Dort sagte Vorstand Wüstefeld wörtlich, wie geil er das fand, wenn er früher im Stadion nach Bier gestunken hat. Nun gut … Mit Bier kommt Wüstefeld zurzeit nicht weiter. Denn es gibt große Probleme im Verein, die zu lösen sind: Die Sanierung des Volksparkstadions, das Umschiffen einer Finanzkatastrophe.

Nicht ausreichend informiert?

Wüstefeld scheint Gespräche mit Vorliebe bilateral zu führen, ob mit der Stadt oder vereinsintern. Er berichtet gerne von besten Verbindungen zu potenziellen Geldgebern. Nun gehört es offenbar zum Geschäft im Profifußball, anzugeben. Auch das mag man Wüstefeld vielleicht noch zugestehen. Aber nun ist Schluss. Was Wüstefeld in dieser Woche gemacht hat, war ein verbaler, imageschädigender Amoklauf. Wüstefeld hat fast jeden öffentlich attackiert: seinen Vorstandskollegen Jonas Boldt, Investor Klaus-Michael Kühne und seinen Vorgänger Frank Wettstein. Motto: Er, Wüstefeld, sei im vergangenen Winter nicht ausreichend informiert worden über die Finanzen, über die Stadionsanierung, über den Deal mit der Stadt. Sorry, Herr Wüstefeld. Das hätten Sie wissen können, denn Sie saßen damals im Aufsichtsrat und hatten alle Chancen dieser Welt, Informationen einzufordern.

Aufsichtsrat ist uneinig

Und jetzt als Vorstand zu jammern, ist einfach jämmerlich. Wer kann ihn feuern? Nur der Aufsichtsrat. Aber der ist auch uneinig. Und Aufsichtsratschef Marcell Jansen ist ein Buddy von Wüstefeld. Und was macht Jansen? Nichts. Der HSV ist ein Fass ohne Boden. Und wie gesagt: Heute wird nebenbei Fußball gespielt im Volkspark. Wüstefeld ist im Urlaub. Vielleicht nimmt die Mannschaft den leeren Platz als Ansporn. Vielleicht jetzt den Urlaub von Wüstenfeld nutzen und Domp’e holen für angeblich 1,5 Millionen oder wird er jetzt teurer, durch frisches Geld von Onana. Wenn man Domp’e spielen sieht alles toll genau was Walter noch fehlt, jetzt das große aber warum ist er noch auf dem Markt?

abraeumer
3 Tage zuvor

Schlafwagen

abraeumer
3 Tage zuvor

Warum wieder nur 3 Offensive? Angsthasenfussball

DerNordfriese
3 Tage zuvor

Bin im Stadion :
Verdiente Führung
Kittel überragend

Johnny Calypso
3 Tage zuvor

Defensive ist gut organisiert bisher

YNWA
3 Tage zuvor

Mit Königsdörfer werden wir noch Freude haben!

Testies
3 Tage zuvor

Was meint ihr , verdienter Ende am Sieg ?

Johnny Calypso
3 Tage zuvor

Verdienter Sieg. Leidenschaftlicher Kampf. Sehr gute Defensive. Schonlau bester Mann. Da sieht man mal, wie bieder Heidenheim ist, wenn die den Ball haben.

Kai Lorenzen
4 Tage zuvor

6 Millionen für Onana wären traumhaft. Hoffenheim wird sich ärgern. Es dürfte aber überhaupt nicht zur Debatte stehen, das Geld für neue Spieler auszugeben. Es kann nur in das Stadion investiert werden, alles Andere wäre wieder einmal Schwachsinn.

Johnny Calypso
4 Tage zuvor

Mané spielt Fußball aus nem anderen Universum

detline
4 Tage zuvor

Man gut, dass der HSV da nicht auf dem Rasen steht 🙈

Buffy
4 Tage zuvor

Jeder Fußballinteressierte kann doch dankbar sein, dass es in der 2. Liga keinen FC Bayern München gibt, sondern nur den HSV.

Kai Simon
4 Tage zuvor

irgendwie hoffe ich für Frankfurt, dass die 2. Halbzeit nicht mehr angepfiffen wird. 🤷‍♂️

Buffy
4 Tage zuvor

Mal eine Frage an die Kollegen, die Onana häufiger live verfolgt haben: ganz ehrlich, habt ihr da einen potentiellen zukünftigen Weltklassespieler gesehen? Woran habt ihr das erkannt?

Last edited 4 Tage zuvor by Buffy
Johnny Calypso
4 Tage zuvor

Schalke fühlt sich rehabilitiert

Folker Mannfrahs
4 Tage zuvor

Frankfurt genauso vercoacht wie unser Rückspiel gegen Hertha!

FRANZ HOELSCHER
4 Tage zuvor

Und wenn das Management mal „teambildende Maßnahmen“ wir Kanalrudern oder Alsterfahrten, oder Ping-Pong machen würde anstatt der Mannschaft ?

Kuchi
3 Tage zuvor

Hätten wir gestern gegen die Bayern gespielt, wäre das Ergebnis zweistellig gewesen. Vermutlich schon zur Halbzeit.
Wenn der Verein nicht so verschuldet wäre, könnte man es sich in der zweiten Liga eigentlich gut einrichten.

Jörg Meyer
3 Tage zuvor

Der Trainer hat Sonny Kittel für die Leistung in den letzten beiden Spielen gelobt!
Dann muss man sich natürlich auch nicht mehr wundern. 🤦‍♂️

Darmzotte
3 Tage zuvor

Wie heißt eigentlich die Sportart, die die Bayern da spielen? Ist das auch Fussball?

Alidou eingewechselt. Da weißte Bescheid, Gravesen.

Goczol
3 Tage zuvor

Jetzt ist nur noch Herbert Bockhorn übrig von den Ablösefreien Spielern die man vielleicht hätte holen können. RV Lucas Klünter ( 76 BL. Spiele ) nach Bielefeld . Wäre ein gelernter Verteidiger und schnell.
Verlangen die Spieler die Arbeitslos sind und jetzt in Bielefeld Unterschreiben so viel Geld oder will Wüstenfeld uns auf Teufel kom Raus Sanieren. Für Muheim/Horn , für Benes/ Pherai , Vagnoman Ersatz Klünter, Raab, Bilbija brauchen wir nicht, Jatta, Sohunen, Ameachi, Leibold und Ambroius kommen zurück. Wir hätten ca. 8 Millionen gespart für Stadion Umbau und und wenn es nicht zu Finanzieren ist Vuskovic verkaufen. Dann wäre für Domp’e noch ein Euro über.

horst schlau
3 Tage zuvor

Elf Fußballspieler aus Heidenheim werden gleich mit dem Messer auf dem Rasen stehen – mal sehen wie sich der HSV aus der Affäre zieht !

Die Hoffnung stirbt zuletzt !

Gruß

RummsBumms
3 Tage zuvor

Timmilein im Sky-Interview.
Echt zum Fremdschämen.

Danach Frank Schmidt.
Einfach klasse.

hsv-bundy
3 Tage zuvor

Der Kommentator bei Sky glaubt wirklich das Tritte auf den Spann ohne Absicht passieren.🖤🤍💙

Holger Hirrschoff
3 Tage zuvor

Heuer-Fernandes
BRILLANTE Parade

Rossbacher
3 Tage zuvor

Wieso will der Walther noch mehr Außenspiegel?? Es sieht doch jeder,dass ein Lenker im Mittelfeld fehlt!

Rossbacher
3 Tage zuvor

Außenspieler!

Last edited 3 Tage zuvor by Rossbacher
Horst Wegner
3 Tage zuvor

Zweiter Torschuss, 1:0

Fabian Martin
3 Tage zuvor

Habt ihr unten am Fenster (Tablet) auch ein Werbebanner der absolut nervig ist ???
Wenn die Chancenverwertung noch etwas besser wird, bin ich soweit zufrieden. Heidenheim foult sehr viel. Zum Glück hat der Schiedsrichter das auch irgendwann gemerkt.