Nichts ist älter als der Erfolg von gestern…

by | 24.04.23 | 155 comments

Für den HSV war der Sieg im Stadtderby am Freitag mehr als nur ein Sieg gegen den Nachbarn. Dieser Sieg wurde mehr gefeiert und schien mehr wert zu sein als nur drei Punkte sowie einer Menge Prestige. Es sollte ein Sieg über mögliche Selbstzweifel, über das Gerede von einer der obligatorischen Frühlingskrise und über die zuletzt lauter gewordene Kritik sein. Es soll vor allem als eine Art Booster für die Schlussphase dieser Saison dienen. „Ich denke, dass wir mit einem guten Gefühl in die nächsten Wochen gehen und mit Selbstvertrauen die nächsten Spiele bestreiten“, sagte Jonas David, der ein Stück weit sinnbildlich für die Kehrtwende zum Guten stehen sollte. Immerhin war er zuletzt einer am meisten gescholtenen Akteure – und im Derby mit seinem Traumtor zum 1:1 einer der gefeierten Helden. 

Und ja, ich freue mich über den Sieg im Stadtderby, da dieser existenziell dafür war, weiterhin um einen direkten Aufstiegsplatz mitzukämpfen. Er hätte den HSV tatsächlich wieder auf einen direkten Aufstiegsplatz gehoben – aber zwei Tage nach dem 4:3 im Stadtderby zog der FC Heidenheim mit einem leider sehr souveränen 3:0 gegen Holstein Kiel wieder an den Hamburgern vorbei und übernahm den zweiten Tabellenplatz. Kapitän Sebastian Schonlau kündigte derweil an: „Wir wollen diesen Schwung jetzt mitnehmen, haben aber in den letzten fünf Spielen auch noch richtig etwas zu tun.“

Und noch mal ja: Genau DAS ist der springende Punkt. Denn obwohl die nahe Zukunft für Spieler, Betreuer und Fans am Freitag komplett dem Derbysieg und der „Stadtmeisterschaft“ untergeordnet wurde, darf eben nicht vergessen werden, dass man mit einer Wiederholung einer solchen Leistung arge Probleme bekommen kann. Zumindest gereichen drei Gegentore nur sehr selten zum Sieg. Davon braucht der HSV allerdings noch einige, wie die Stabilität des Tabellenzweiten Heidenheim vermuten lässt. Und: Der Tabellenführer Darmstadt gewinnt seit einigen Wochen auch die Spiele, die sie leistungsgerecht nicht gewinnen dürfen. Siehe Freitag gegen Karlsruhe. 

„Ich bin sehr, sehr stolz auf meine Mannschaft und die Zuschauer. Die waren grandios. Es war der schönste Sieg, auf jeden Fall“, sagte Trainer Tim Walter nach dem Spiel und ich konnte ihn absolut verstehen. Denn die Kritik der letzten Wochen hat am Selbstvertrauen aller HSVer genagt. Auch an seinem. Da nimmt man so eine kurze Verschnaufpause nur zu gern auf. Und das auch zurecht. ABER: Ab morgen Nachmittag, wenn es auf dem Trainingsplatz nach langen zweieinhalb Tagen Pause  wieder an den Ball geht, muss angesprochen werden, was besser werden muss. Dann darf es nicht mehr darum gehen, welch Gänsehautmoment der Freitag nach sich zog – sondern der Fokus muss auf das zweifellos weniger glamouröse Spiel am Sonnabend in Magdeburg gerichtet werden.

Ab morgen muss der Konkurrenzkampf auf der Linksverteidigerposition neu ausgefochten werden. Dass dort Miro Muheim den Vorzug vor dem zuvor starken Noah Katterbach erhielt, hatte mich nicht nur vor, sondern auch während und nach dem Spiel verwirrt. Ebenso wie die Auswechslung des erst zur Halbzeit gekommenen Ransford Königsdörffer. Denn der hatte nach einem schwungvollen Beginn zwar viele einfache Ballverluste. Aber das galt zuvor auch für andere im Team, die sogar über 90 Minuten auf dem Platz bleiben durfte.

Tim Walter wird sich auch taktisch hinterfragen müssen. Allein die Spielweise eines Robert Glatzels, der gegen St. Pauli außerhalb des Sechzehners mit Dribblings nahezu wirkungslos – nein, sogar kontraproduktiv agierte, muss sich wieder ändern. Gerade jetzt, wo man die Hochphase eine Sonny Kittel so lange nutzen sollte, wie sie anhält, stört Glatzel mehr, als er hilft. Vor allem muss man einfach mal anerkennen, dass er absolut kein Typ für das Eins-gegen-Eins mit dem Ball am Fuß ist. Dafür aber ist Glatzel einer der besten Zweitligastürmer im gegnerischen Sechzehner. Und da muss er wieder hin. Nirgendwo sonst.

Aber gut, dazu im Laufe dieser Woche wieder mehr. Walter hat auf jeden Fall nach seinem überschwänglich gefeierten Derbysieg wieder einige Tage mit eher weniger spektakulärer denn notwendiger Arbeit vor sich. Und wir – Cornelius ist wieder mit seiner Kamera unterwegs – werden dranbleiben für Euch. Wobei, bevor ich mich verabschiede, eine Meldung kam dann heute doch noch rein: 

Der Internationale Sportgerichtshof hat zwei Berufungen gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts im Doping-Fall des Fußball-Profis Mario Vuskovic vom Zweitligisten HSV angenommen. Dies teilte der Cas am Montag mit. Der 21 Jahre alte Kroate war vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes wegen der Einnahme des Blutdopingmittels Epo für schuldig befunden und mit einer zweijährigen Sperre bestraft worden. 

Vuskovic bestreitet den Doping-Vorwurf und hat Einspruch gegen den Richterspruch eingelegt. Er will eine Aufhebung der Sperre erreichen. Dagegen beantragt die Nationale Anti-Doping-Agentur Nada beim Cas, die Sperre auf vier Jahre zu erhöhen. Wann die Anhörung in diesem Cas-Schiedsverfahren sein wird, sei noch offen, teilte das in Lausanne ansässige Sportgericht mit.

Ein Berufungsverfahren in diesem Doping-Fall vor dem Bundesgericht des DFB war vorerst ausgesetzt worden, weil sowohl der HSV-Abwehrspieler als auch die Nada Berufung beim Cas eingelegt haben.

Vuskovic war am 30. März wegen Epo-Dopings vom DFB-Sportgericht rückwirkend vom 15. November 2022 für zwei Jahre gesperrt worden. An den drei Verhandlungstagen vor dem Sportgericht hatte sich der Fall Vuskovic zu einem Grundsatzstreit über die Epo-Analytik entwickelt.

In diesem Sinne, Euch allen einen schönen Wochenstart!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
155 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Emil Tischbein
10 Monate zuvor

Heute vor 41 Jahren am 24.04.1982:
29.Spieltag – Olympiastadion München

FC Bayern München – Hamburger SV 3:4

1:0 D. Hoeneß 23. Minute
1:1 Hartwig 32. Minute
2:1 Horsman 36. Minute
3:1 D. Hoeneß 64. Minute
3:2 von Heesen 70. Minute
3:3 Hrubesch 76. Minute
3:4 Hrubesch 90. Minute

Aufstellung HSV: Stein, Kaltz, Jakobs, Hieronymus, Groh, Wehmeyer, Hartwig, Magath Hrubesch, Bastrup, von Heesen.

Halbzeitansprache Ernst Happel:
„Ihr Hurensöhne! Geht’s daher!“

Simple Man
10 Monate zuvor

Den Zweikampf für die Besetzung des LV sehe ich für die nächste Partie nicht, denn…

Mit Meffert fällt der Stamm- 6er aus.
Reis sollte auf seiner angestammten Position verbleiben. Für mich wäre Heyer der richtige Ersatz für Meffert. Gleichbedeutend damit ist die Nominierung Katterbachs als RV und somit verbliebe Muheim als LV gesetzt.

Gruß

Last edited 10 Monate zuvor by Simple Man
Ludwig van
Ludwig van
10 Monate zuvor

Wie zur Hölle kann man davon fabulieren, Stadtmeister zu sein?

Es wurden in dieser Saison zwei Stadtderbys gespielt, beide Clubs haben einmal gewonnen und einmal verloren, die Tordifferenz aus beiden Spielen lautet 6:4 für Pauli. Also ist der FC St. Pauli in dieser Saison Hamburger „Stadtmeister“.

Selbst bei solch absurden Konstrukten, mit denen man die Erfolglosigkeit des „großen“ HSV“ künstlich übertünchen möchte, wird gelogen und betrogen. Armselig!

Kosinus
10 Monate zuvor

Platz 3 reicht nicht zum Aufstieg.
Ich habe mir alle Highlights am Samstag nochmal angesehen und muss sagen, dass es schon von den Chancen und Toren ein großer Duselsieg gewesen ist.
Es war schlicht Glück und nicht eine spielerische/taktische Überlegenheit.

Was mich ärgert, wie einfach Pauli zu unzähligen guten Chancen gekommen ist. In der ersten Liga bekommst du so die Hütte voll.

Nicht die Qualität ist Schuld, sondern eher die Taktik.
Wie kann man nach dem 3:1 so offen sein im eigenen Stadion, um postwendend den Gegner wieder stark zu machen.

Ich bin da voll bei Scholle, der Walterball ist temporär im Spiel sinnvoll, aber das sturre Durchziehen über 90 Minuten unabhängig vom Spielverlauf nützt am Ende eher dem Gegner.

Dennoch halte ich Walter zugute, dass er eine Einheit und Mentalität ins Team gebracht hat. Das war in den Vorjahren noch nicht so ausgeprägt der Fall.

Darmstadt hat jetzt schon 61 Punkte, Stuttgart ist damals mit 58 Punkten aufgestiegen, Bremen mit 63!
Wir brauchen in diesem Jahr eine ungewöhnlich hohe Punktzahl für den Aufstieg. Und genau hier liegt wieder eine Gefahr. Kann sein, dass wir die beste Zweitligasaison spielen, aber zwei Teams uns am Ende getoppt haben mit vergleichsweise biederem, aber effektiven Fussball.

Für die 1. Liga eine Katastrophe!

Last edited 10 Monate zuvor by Kosinus
Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Wenn gegen Magdeburg wieder in typischer Walterball-Manier Punkte verschenkt werden und damit auch für die größten Hüpfer bewiesen sein dürfte, dass keine aufstiegstaugliche Konstanz mehr reinkommt, müssten die Pferde gewechselt werden.

Auch wenn viele glauben, dass das nichts mehr bringt, wäre die verbleibende Zeit vielleicht noch ausreichend, um für die Relegation noch einen entscheiden Impuls zu setzen. Man ist verpflichtet, alles dafür zu tun, dass der Aufstieg doch noch gelingen kann. Dazu muss jedes Mittel in Erwägung gezogen werden. Zur Not auch Magath.

Auch wenn es die Spieler nicht direkt zugeben; es gibt deutliche Hinweise dafür, dass nicht mehr alle Spieler Walter folgen:

Glatzels Äußerungen nach dem Lautern-Spiel und seine eigenmächtige Versetzung ins Mittelfeld oder auf die Außenpositionen (Walter hat ihm das sicher nicht empfohlen) sprechen Bände.

Königsdörffer gibt auch nicht mehr alles für den Aufstieg. Des Trainers Worte gehen bei ihm offenbar rechts rein und links wieder raus. Er wirkt genervt.

Heuer-F. war in Lautern nicht mehr souverän und auch gegen St. Pauli nicht stark. Die kurze Ecke scheint nicht sein starke zu sein. Seine Äußerungen klangen zuletzt auch nicht mehr so begeistert.

Auch bei Dompé scheinen die eindringlichen Worte nicht zu fruchten. Er bleibt einfach stehen und lässt seinen Gegenspieler das 0:1 erzielen.
Dompé mag ein Sonderfall sein. Mit und ohne Walter etwas seicht im Hirn. Walter und Boldt haben ihn aber geholt. Und nun hat er offensichtlich schon genug.

Schonlau erzählt viel Dünnshice.
Er „zieht zu viele Dinger“, spürt zu viele „HSV-Identitäten“, sieht auf der Gegenseite zu „viele gute Zocker“ und ist viel zu „geil auf die Spiele“. Ein absoluter Walter-Günstling. Wer will es ihm verdenken.

Einem aufmerksamen Sportvorstand würde aber keinesfalls entgehen, dass die Walter-Welt nicht mehr so „heile“ ist, wie Jan – ohne gelbes Leibchen – immer in Paris ankam. Das kann und darf der Derbysieg nicht kaschieren!

Deshalb ist der Pferdewechsel (inkl. Boldt) die einzige Alternative, um die Chancen auf den Aufstieg über die Relegation noch zu wahren, wenn man in Magdeburg wieder verkacken sollte.

Die Situation ist jetzt schon schwierig. Heidenheim und Darmstadt dürften angesichts der Investitionen nie und nimmer vor dem HSV stehen. Der Aufsichtsrat hat Boldt beim Zuschauen schon viel zu lange zugeschaut.
Und dass Boldt bei Walter nur die Zuschauerrolle bleibt, ist hier schon oft besprochen worden. Korrigieren kann Boldt den Trainer offenbar nicht, feuern darf er ihn nicht. Ein Dilemma.

Meaty
10 Monate zuvor

Einigen hier scheint der Derbysieg nicht gut bekommen zu sein!?
Wenn der HSV diese Saison auf Platz 3. beendet, dann ist das mehr als peinlich und mit den getätigten Investitionen auch eine riesiges Fiasko für den Verein!
Hoffen wir mal, dass die Mannschaft und das Trainerteam sich nicht wieder wochenlang auf einem Sieg ausruht?!

ballfernerZehner
10 Monate zuvor

Moin,

„Ebenso wie die Auswechslung des erst zur Halbzeit gekommenen Ransford Königsdörffer. Denn der hatte nach einem schwungvollen Beginn zwar viele einfache Ballverluste“

Scholle, die Leistung von Königsdörffer war unter aller Sau.
Er hat nich 1 mal Muheim defensiv unterstützt, unsere linke Seite war IMMER 2 gegen Muheim und Königsdörffer stand an der Mittellinie teilnahmslos rum.
Der hätte schon viel eher ausgewechselt werden müssen.

Blumi64
10 Monate zuvor

Nach Kaiserslautern und dem Derby kommen jetzt wieder die normalen „Butter und Brot “ Spiele.
Mit TW wird das nichts.
Kein Plan B und Sympathie vor Leistung
Und mit wir bleiben bei uns meint er, ich bleibe mir treu

BernadoRomeoMS
10 Monate zuvor

Der 3. PLATZ kann nicht das Ziel sein!!!

Jürgen Fiedler
10 Monate zuvor

Moin, es war ein sehr aufregendes und emotionales Stadtderby keine Frage .Wenn auch der Sieg etwas glücklich war. Alles war möglich,Sieg,Niederlage und Unentschieden. Also immer noch Chancen auf einen direkten Aufstiegsplatz. Ich bin mir sicher Darmstadt und auch Heidenheim werden noch den einen oder anderen Punkt liegen lassen. ABER ich fürchte auch der HSV läßt noch Punkte liegen.Für meine Begriffe wurde der Sieg zu ausgiebig gefeiert,besonders auch vom Trainer. Die Kunst besteht darin die Mannschaft NUR ,erst einmal,auf das Spiel gegen den FCM zu fokusieren. Und gerade das traue ich dem jetzigen Trainer des HSV nicht zu.Er ist limitiert in seinen Mitteln eine Mannschaft zu führen. Toben,poltern,springen an der Außenlinie hat ein guter Trainer nicht nötig. Vorher muß die Mannschaft auf den Punkt vorbereitet sein und man muß einen Plan B in der Tasche haben wenn es nicht so läuft wie gedacht. Vor allem muss ein Trainer ein Spiel lesen können und dementsprechend reagieren. Wie geschrieben,ich traue diesem Trainer den Aufstieg nicht zu. Wenn ein Aufstiegskanditat von einem Spieler so abhängig ist wie der HSV von Vuskovic ,dann ist die Mannschaft falsch zusammen gestellt.

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Beim hier kritisierten Robert Glatzel war Sky zu Gast mit dem Format „Meine Geschichte“. Kann man auch auf der Internetseite von Sky anschauen.
Da teilte unser „9er“ mit, dass er sich ab und zu auch mit unserer Mittelstürmer Ikone Horst Hrubesch austauscht.
Er rät ihm, auch öfter in die „Box zu gehen“. Im Spaß meinte Glatzel dann, auf Nachfragen des Reporters, ob er mit diesen Rat von Hrubesch auch mal zum Trainer gegangen ist, er könne ja mal mit Walter sprechen.
Sei es drum: Glatzel steht trotz der vielen erzielten Tore leider auch für was, was dem HSV gegenüber Heidenheim ein wenig abgeht: Effektivität. Deren Mittelstürmer trifft die letzten Spiele regelmäßig.Und auch wenn er keine „500 Buden“ in den nächsten Spielen macht – es reichen in den letzten Spielen 5. Eine pro Spiel wie in den letzten Partien der Heidenheimer, die nun einmal „mit weniger mehr machen“.

Scorpion
10 Monate zuvor

Es wurde hier im Blog von „Blume 64“ schon einmal gesagt:

„Sympathie geht vor Leistung“.

Das trifft es genau. Walter mag für einige der Sympathieträger des HSV sein, für andere ist er ein selbstverliebter Trainerdarsteller mit einer asozialen Attitüde.

Wenn man sich die Halbwertzeit aller Trainer anschaut, dann ist die derjenigen, die nur durch Sympathie und Motivation geprägt sind, deutlich kürzer, als die derjenigen, die durch Fachkompetenz und Souveränität auffallen.

Insoweit scheinen die Tage von Walter, spätestens in Liga 1 gezählt.

bahrenfelder
10 Monate zuvor

Jetzt mal ganz ehrlich, den Blog hätte man auch morgen einstellen können. Dann ist er zwar von gestern, aber kaufe ich heute ein Brot dann ist es morgen auch von gestern. Wenn man versteht was ich sagen möchte.

Das dieser Sieg jetzt mit einem dreier in Magdeburg zu vergolden ist habe ich schon geschrieben. Der HSV sollte jetzt nicht soviel reden sondern handeln. Geschnackt haben sie die letzten 4 Jahre auch schon und die Ausreden waren immer schon im Vorwege zu hören. Lasst es dieses Jahr anders sein.

Last edited 10 Monate zuvor by bahrenfelder
Vamodrive
9 Monate zuvor

Da fragt man sich wirklich was ist schlimmer und dümmer als Bild? Die Mopo!!!
Wenn ich so eine Überschrift sehe „Unsere Derbyhelden“ mein Gott da haben ein paar nicht allzuschlecht bezahlte junge Männer ein Fussballspiel gewonnen, Was zum He… ist daran Heldenhaft?

Philipp von Randow
9 Monate zuvor

Gegen Christian Titz, der – anders als der gegenwärtige, nicht erstligataugliche HSV-Trainer – viel von Taktik versteht, wird es schwer. Denn Titz hat ein Team geformt, dass seine Spielidee – trotz beschränkter Mittel – umsetzt.
Übrigens: Man hätte diesen Mann damals nicht gehen lassen sollen. Aber der Hochmut hatte im Hamburger SV ja damals eine Heimat.
Nun denn: Hoffentlich steigt uns diesmal zumindest der Derby-Sieg nicht zu Kopf. Es wäre der Stadt und den Fans zu wünschen.

Kuddel
9 Monate zuvor

Nichts ist älter als der Blog von morgen 😉😉

Blogfan
10 Monate zuvor

….so eine Art Fussball vom Startrainer Walter darf eigentlich nicht
in die 1.Liga aufsteigen.

Dieses “ wir bleiben bei uns“ Niveau hat in der 1.Bundesliga nichts zu suchen.

Folker Mannfrahs
10 Monate zuvor

Es war ein super Spieltag.
Wir müssen uns schon dämlich anstellen, um den 3. Platz zu vergeigen.
Jetzt sind wir Verfolger.
… und nicht mehr bei uns, sondern hinter denen.

Sascha Wagner
Sascha Wagner
10 Monate zuvor

Vielen Dank Scholle für den guten Blog und die vielen Infos.

🙏🙏🖤🤍💙

Buffy
10 Monate zuvor

Cooler Vlog, Cornelius! Atmosphäre gut eingefangen. Weiter so!
Wenn du dich im Stadion so von unten filmst, erinnerst du mich ein bisschen an einen Jesusdarsteller in einer älteren Bibelverfilmung – Halleluja!

Klaus Henning
10 Monate zuvor

Moin, eure Benotungen:

HSV – St. Pauli

Daniel Heuer Fernandes 3,2
Moritz Heyer 3,5
Miro Muheim 4,9
Sebastian Schonlau 2,9
László Bénes 3,7
Jonas David 2,3
Sonny Kittel 2,3
Elijah Krahn 3,2
Jonas Meffert 2,5
Ludovit Reis 2,6
Anssi Suhonen 3,3
Robert Glatzel 4,6
Bakery Jatta 2,8
Ransford Königsdörffer 3,9
Jean-Luc Dompé 4,8
Team insgesamt 2,6
Trainerteam 3,5
Schiedsrichter 2,5
Zuschauer HSV 1,5

Steigt der HSV 2023 auf?
Ja 26,4 %
Vielleicht 40,5 %
Nein 33,1 %

Kosinus
10 Monate zuvor

Conny wieder mal tolles Video, du bringst eine weitere Qualität in den Blog. Macht Spaß mit Scholle und Dir.😎

Aradia
10 Monate zuvor

 👩 Moin……

Die Zecken wurden wieder aus ihren Träumen gerissen!
Nun sind sie wieder im Gebüsch und warten auf das
nächste Opfer.
Wir hatten Glück und haben überlebt.

Trainer Walter zeigt Nerven.
Na und seine Jungs auch.

Leider gibt es kein Spieler, der im Chaos, dass Ganze in die
Hand nimmt und eine Spiel Änderung vornimmt.
Ist ja die Aufgabe des Kapitän.
Der bei 3 : 1 die Verteidigung ausruft.

Ich denke, dass sollte im Interesse der Mitspieler liegen
wenn schon der Trainer da zu nicht in der Lage ist.

Hat Boldt eigentlich einen Einfluss auf das Spiel Geschehen?
Oder sind das gefüllte Stadion seine Ziele.
Trost für ihn, es gibt viele, die die Atmosphäre geniessen wollen
und das Spiel Geschehen eine Nebenrolle spielt.
Die sagen dann, es war ganz toll.😅

Und der ehrgeizige Fan leidet darunter, was er sieht.
Glücksspiele ohne Gewähr.
Und so hofft man….und hofft….
Auf das nächste Spiel.

Wie heisst es, „Wie der Herr, so das Gescherr“ 🤓

Micky
10 Monate zuvor

Man muss nicht zwingend Fussballkenner sein, um zu sehen, dass der HSV im Derby auch Glück hatte. Wer ahnt denn schon, dass ausgerechnet David so ein Traumtor schiesst😏. Das Moritz Heyer ein Nässchen hat, weiss man ja.
Und nein. Wir sind noch nicht aufgestiegen. Von daher kann man nur hoffen, dass dem HSV das Glück weiterhin hold ist. Nachdem uns Heidenheim ständig rechts überholt. Der einzige Rivale um den direkten Aufstieg. Den hatten wir doch schon in der Tasche.

Es macht ein wenig betroffen, dass der Ausfall jeweils eines Spielers gleich an einen Sieg zweifeln lässt. Ist es denn so? Ob Schonlau oder Meffert. Das muss man kompensieren können. Da müssen sich die anderen mal zusammen reissen. Ins besondere Glatzel. Jetzt kann er mal zeigen, was er wirklich drauf hat. Und wie wichtig Jatta ist, hat man ja auch gesehen. Auch wenn man abwarten sollte, wie er in Liga 1 irgendwann klarkommen könnte.

Ja, unter unserem Trainer spielen wir mit offenem Visier. Deshalb braucht man Leute, die verlässlich Tore schiessen. Mehr davon kann sich der HSV nach Korona, Abstieg und Verlust seines besten Verteidigers offensichtlich finanziell noch nicht leisten und ein Kleindienst ist eben für Heidenheim auch eher ein Glücksfall. Der an der Seite von Glatzel, das wär’s ja vielleicht gewesen. Aber ein Überflieger ist der auch nicht.

Der derzeitige Spirit muss hoch gehalten werden. Auf dem Platz hart und aggressiv zur Sache gehen. Nicht zurückziehen und alles auspacken, was man hat. Wie Jatta?

Der HSV hat gute Spieler.Leider auch mit Verletzungen zu kämpfen. Da kann kein Trainer was machen. Damit muss man leben. Ebenso mit Formkrisen und Einkaufsirrtümern.
Ich denke, Tim Walter hat alle Hände voll zutun, um nach einer bisher anstrengenden Saison für die letzten Spiele den HSV auf Kurs zu halten.

Nichts ist älter als…bla,bla. Ja, so einfach kann man sich das machen, ohne eine sinnvolle Aussage zum Stand der Dinge, die man hier zigmal von anderen mit und ohne Profilneurose lesen kann. Natürlich wäre ein Aufstieg schön für Hamburg. Aber Pauli kommt auch schon seit ewigen Zeiten in Liga II bestens klar.

Also, entweder oder. Und zu einer Trainerdiskussion kann man nur im Sinne von Walter sagen: Augen auf bei der Berufswahl. Das sollte jedem klar sein. Walter fand auch nach Stuttgart einen neuen Job. Hier in Hamburg. Und bisher hat es ganz ordentlich mit ihm funktioniert. Mal sehen, was nach der Relegation mit Felix diesmal so anliegt. Ist doch Spannend zur Zeit.
„Sport, Spiel, Spannung“ Nur diesmal nicht mit Klaus Havenstein (wer erinnert sich noch)
sondern mit Tim Walter.
Sehr unterhaltsam wie das 4:3. Also weiter so.
Nur der HSV !

Spinoza
10 Monate zuvor

Ich verstehe gar nicht warum Königsdörffer’s Auswechslungen so sehr von manchen thematisiert wird. Ich hatte die im Spiel eigentlich so interpretiert, dass Walter noch mal einen Mittelfeldspieler für einen Stürmer bringen wollte, um so für die letzten Minuten defensiv sicherer zu stehen. Gab es da irgendwo eine Bestätigung von Walter, dass Königsdörffer wegen schlechter Leistung wieder ausgewechselt wurde?

Kosinus
9 Monate zuvor

https://m.youtube.com/watch?v=NmF5HxwSq_w

Wie geil ist dieses Video, dieser Klub? GÄNSEHAUT!
Mir gefällt die ehrliche Freude der Spieler am Ende wie z.b. Meffert/Glatzel. Es ist eine perfekte Symbiose zwischen Mannschaft und Fans.

Lasst den Klub endlich fliegen.

Last edited 9 Monate zuvor by Kosinus
alwaysHSV
9 Monate zuvor

Im Falle eines Aufstiegs würden sich die Fernsehgelder für den HSV auf ca. 35 Mio. in etwa verdoppeln. Dies ist natürlich nur ein Punkt davon, dass es erhebliche Mehreinnahmen geben würde. Sicherlich würden auch die Kosten (z.B. Kosten für den Kader) steigen aber es wäre sicherlich ein wichtiger Schritt um die Schulden weiter abzubauen – ob mit oder ohne Kühne.

Nicolai Alexander
9 Monate zuvor

Geiles Video Cornelius. Schön auch Deine Emotionen zum Derbysieg sehen zu dürfen. Kommst sehr sympathisch rüber.👍🏻

Ab jetzt gilt alle Konzentration dem Spiel gegen Magdeburg. Das Ding muss vergoldet werden. Und dann immer weiter bis zum Schluss.💪🏻

Horst Wegner
10 Monate zuvor

Am letzten Spieltag konnte der HSV seine Tordifferenz um ein Tor verbessern, Heidenheim immerhin um drei.
Was passiert, wenn Heidenheim von den restlichen Spielen eins verliert und die anderen gewinnt, der HSV auch vier Spiele gewinnt, eines jedoch unentschieden ausgeht? Man wird die vielen unnötigen Gegentore verfluchen.

AD1979
10 Monate zuvor

Bei aller Freude, nüchtern betrachtet hat der HSV am Wochenende zwei Tore auf Heidenheim eingebüßt. Betrachtet man das identische Restprogramm, erscheint es unrealistisch, dass Platz 2 noch erreicht wird. Am Ende wird es wieder in die Relegation gehen.

Blogfan
10 Monate zuvor

Hamburger Abendblatt ( Friedhof Foto )

Blogfan
10 Monate zuvor

@ Emil Tischbein vor 9 Stunden

👍👍👍👌

Frank Müller
10 Monate zuvor

EBEN NICHT SO…..
beim HSV, dass man davon ausgehen kann, Magdeburg würde jetzt mit
breiter Brust einfach auseinandergenommen.
Bleibt alles wie gehabt.
Abwehrschwäche,Wackelspiel, falsche Aufstellung und Wechsel.
Durch den Sieg sind wir aus dem 3-Kampf noch nicht rausgefallen.
Aber souverän spielen die anderen.
Relativ sicher:
nur durch eine Schwächephase der Konkurrenz gäbe es die Möglichkeit
eines direkten Aufstiegs.
Sieht nicht so aus.
Also Relegation.
Aber….gegen WEN aus Liga 1 hätten wir überhaupt eine Chance?
Sieht i. M. auch nicht so vielversprechend aus.
Nur mit viel Glück und 2 Elfmetern.

Alena H.
10 Monate zuvor

Ich habe mir das Video der 11 Freunde mit Mia Guethe bei YT angesehen, nachdem davon in der Arena berichtet worde.
Was für ein sympathisches junges Mädel!
Mit 20 jahre so bei sich zu sein finde ich super.
Natürlich mach sich Knollen-Ulli, der alte frustrierte Cis-Mann darüber lustig. Ich finde es super wie sie sich gibt und das zeigt, dass nicht alle jungen Menschen völlig verblödet sind.
Natürlich sehen das die alten, rechts und links überholten, weißen CIS-Männer aus der Arena anders. Aber dies zeigt auch ganz eindeutig in welcher einsamen Blase sie sich dort befinden……naja, egal………..

Wollte nur zum Ausruck bringen: Sympathisches junges Mädel

Sascha Wagner
Sascha Wagner
10 Monate zuvor

https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article238223577/hsv-kader-Kuehne-Sponsoren-volksparkstadion-boldt-huwer-aufsichtsrat-adidas.html

Wahnsinn, was in Zukunft weiter wächst. Hier entsteht, aus Innovation, gepaart mit Tradition, ein absolut robuster Verein.
Sportlich gesund, eine Mischung aus Ausbildungsplverein und Investments in nachhaltige Entwicklung, sowie gestandener Profis.

Wir können stolz sein, froh sein und hoffen, das alle diesen gemeinsamen Weg weiterhin zusammen gehen.

🖤🤍💙💪🏻💪🏻💪🏻

alwaysHSV
9 Monate zuvor

Bei Jatta wurde erst einmal Entwarnung gegeben. Morgen soll er wieder auf dem Platz trainieren nachdem er heute im Kraftraum war.

Arne Petersen
9 Monate zuvor

Zum Aufstieg braucht Walter nur auf LV statt Muheim Katterbach einsetzen. Von mir aus Muheim davor auf LMittelfeld. Dann gewinnen wir noch 5 x.
Die meiste Verunsicherung geht bei uns über links.
@ Scholle: kannst du mal die Statistik checken wieviel Prozent unserer Tore über unsere Linke Seite gefallen sind?

hsverffm
9 Monate zuvor

Ich stelle mal diesen aktuellen Link vom Trainig hier ein, weiß ja nicht ob noch etwas kommt heute. 🙋‍♂️
https://www.youtube.com/watch?v=97Gs5Oc52Qc