Miniblog: Horst Hrubesch sagt das „verbotene Wort“

von | 01.12.21 | 158 Kommentare

Da war es wieder, dieses eine Wort, das hier einigen so große Kopfschmerzen bereitet. Und das wurde zu allem Überfluss auch noch von einem der wenigen ausgesprochen, die beim HSV als eher unantastbar gelten, nämlich von Nachwuchschef Horst Hrubesch. Was ich meine? Das Wort „Ausbildungsverein“. Denn das ist der HSV zwangsläufig, bis er finanziell andere Möglichkeiten hat. Sage ich seit Monaten und hoffe stets darauf, dass man diesen Weg auch beim HSV intern maximal forciert. Hier sehen das zwar immer wieder einige gänzlich anders. Hier sehen viele den HSV noch immer als große Nummer und meinen, der Aufstieg sei zwangsläufig der Maßstab. Aber ausgerechnet Hrubesch bestätigte heute meine These in einem Interview mit der „SportBild“ wörtlich, indem er als Kernaussage noch einmal betonte: „Es muss die DANN des HSV werden, dass wir ein starker Ausbildungsverein sind.“

Und um hier gleich mal den diplomatischen Bogen zu spannen: Auch ein Ausbildungsverein darf erstklassig spielen. Ein Ausbildungsverein wie der SC Freiburg beispielsweise zählt inzwischen zum Establishment der Ersten Bundesliga und greift immer wieder nach internationalen Startplätzen. Vor allem ist der Status „Ausbildungsverein“ längst kein Downgrade mehr. Und: Man kann das Format „Ausbildungsverein“ sehr wohl auch zum Geschäftsmodell machen UND erfolgreich Fußball spielen.  Aber dazu – und zu einigen anderen Themenfeldern – morgen mehr. 

Heute und morgen ist leider nicht viel mehr drin als ein kurzes Update, da ich weder beim Training war/sein kann, noch den Tag über Zeit hatte, zu schreiben. Telefonieren ging zwischendurch immer wieder, und das werde ich dann morgen auch runterschreiben. Aber entschuldigt mich bitte für heute. Sollten die Jungs von AlphaFilms auf ihrer Rückreise vom Dreh in Heidelberg nicht noch weitere unfassbare Rückschläge hinnehmen müssen, wird es morgen auch wieder einen Communitytalk geben. Fragen hierfür könnt Ihr wie gehabt via Email (moinvolkspark@gmail.com) oder via Instagram stellen. 

Scholle

Kurz Notiert:

HSV: Während Jonas David heute individuell trainierte, fehlten Kapitän Sebastian Schonlau und der zuletzt erkältete Jan Gyamerah ganz. Miro Muheim brach das Training nach einem Schlag auf den Oberschenkel ab.

Hannover 96:  Nach der Trennung von Cheftrainer Jan Zimmermann wird U23-Coach Christoph Dabrowski bei Hannover 96 erst einmal als Interimstrainer fungieren. Der Ex-Profi werde auch am Sonntag im Heimspiel gegen den Hamburger SV auf der Bank sitzen, teilte der Fußball-Zweitligist am Mittwoch mit. Favorit auf den Cheftrainerposten soll Ex-HSV-Coach Daniel Thioune sein.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
158 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

RB Leipzig und Borussia Dortmund sind auch Ausbildungsvereine.

Die verschenken ihre Talente aber nicht, weil sie das Potenzial ihrer Nachwuchskicker rechtzeitig erkennen und daher früh genug verlängern.

Genauso wie diese beiden Clubs muss der HSV trotzdem Potenzialspieler von außen dazu holen und externe Investorengelder generieren. Sonst kommt der Club nämlich nicht vom Fleck.

Im Übrigen hat der HSV immer noch einen der größten Etats in der 2. Liga. Es muss doch endlich mal gelingen, Aufwand und sportlichen Ertrag ins richtige Verhältnis zu bringen. Deshalb muss das klare Ziel der Aufstieg sein.

Schafft der HSV es wieder nicht, hat er erneut über seine Verhältnisse gelebt!
Ausbildungsverein hin Ausbildungsverein her.

Und ganz nebenbei:
Hrubesch ist sicher nicht für die strategische Ausrichtung des Clubs zuständig. Aus gutem Grund.
Er kann ja gerne Talente liefern. Wenn sie es über Leistung schaffen, in den Profi-Kader zu kommen, sagt keiner was. Wie bei Alidou. Aber im Übrigen sollte Hrubesch bei seinen Leisten bleiben und liefern.

Davon leben und sportlich nach vorne kommen kann man über diesen Weg alleine sicher nicht. Auch hier könnte Alidou wieder als Beispiel dienen.
Hrubesch und Boldt waren bei der Vertragsverlängerung auch deshalb zögerlich, weil sie genau abwägen mussten, ob das eine gute Investition für den klammen HSV ist oder nicht.

Hätte der HSV Investoren und damit mehr Kohle, hätte man schon im Sommer bei Alidou mehr ins Risiko gehen und verlängern können.

Grundsätzlich wird eine starke finanzielle Basis benötigt, um einen vernünftigen Nährboden für diesen „Ausbildungsverein“ zu schaffen. Ohne das baut der HSV weiter auf Sand. Alidou zum Trotz.

Aber Scholle will das nicht verstehen. Er ist Nostalgiker, Traditionalist und Kapitalismusgegner.
So kann man nicht auf einen Nenner kommen. Zumindest nicht in diesem Blog.

Alex
10 Monate zuvor

Na Sportsfreunde, alles tutti? Sind alle fein mit der zweiten Liga? Und der Geduld und der Kontinuität? Und dem Ausbildungsverein, der nicht zwingend aufsteigen muss?

Wurde hier eigentlich schon zur Kenntnis genommen, dass Wettstein im Abendblatt folgendes zum Besten gegeben hat:

Doch auch ohne persönliche Kühne-Nummer macht sich Wettstein um den HSV und die Clubfinanzen keine Sorgen. Auch nicht im Hinblick auf die Heim-EM 2024, vor der das Volksparkstadion kostspielig renoviert werden muss. „Das Stadion wird modernisiert. Und die Finanzmittel dafür werden zur Verfügung stehen“, verspricht Wettstein. „Man muss am Kapitalmarkt Geld aufnehmen, aber man hat den nötigen Vorlauf.“

Mit anderen Worten, der HSV hat die gesamte Kohle bereits verbraten: Die € 11 Mio. Corona-Hilfe und die € 23,5 Mio. vom Stadion-Gelände. Alles weg. Unfassbar.

Und ein dauergrinsender Newbie ohne jegliche Fußball-Expertise greift 5% AG-Anteile vom Gurkenmann ab und wird unmittelbar zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt? Geht’s noch?

Und Boldt soll alleiniger Vorstand der AG werden? Und was ist mit Frömming? Sollte der nicht auch Vorstandsvorsitzender werden? Und was ist mit Präsident Pinselreiniger himself, der in seiner unendlichen Großzügigkeit vom Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden zurückgetreten ist, like Hoffmann did before? Und was ist mit dem Geheimtipp des Blogautoren, Hafen-Meier? lel

Und die Rumpeltruppe gewinnt zwei Heimspiele „in Serie“ und hat damit den Anschluss an die Aufstiegsränge wieder hergestellt? Obwohl man doch gar nicht aufsteigen muss? Zwei Siege, der eine gegen eine Mannschaft, die nicht pressen wollte und unverschämt offene Räume angeboten hat und der andere gegen eine Mannschaft, die nicht pressen konnte und einfach zu schlecht für die zweite Liga ist. Und Jonny auf der Acht ist nun der King, der Leader, der Unterschiedsspieler? Und das Faridchen wird von der halben Bundesliga gejagt, obwohl er nach 60 Min. platt ist?

Und „Hotte“ redet mittlerweile auch wirres Zeug:

Es muss die DANN des HSV werden, dass wir ein starker Ausbildungsverein sind.

Mich dünkt, dann ist ja alles im grünen Bereich. In diesem Sinne… Weiterhüpfen! ENDE

Polkateddy
10 Monate zuvor

Die DNA des HSV wird niemals sein, dass wir ein Ausbildungsverein sind. Die DNA des HSV war, ist und bleibt das Hinterherhecheln hinter der glorreichen Zeit. Auf diesem Weg passiert einiges. Ein Effekt ist, dass man irgendwann kleine Brötchen backen muss und tatsächlich eigene Talente einsetzen muss. Ja, dann ist man vielleicht ein Ausbildungsverein. Aber, sobald 50+1 fällt, was je länger die Pandemie anhält zunehmend wahrscheinlicher wird, wird das frische Geld in Spieler investiert und die eigenen Nachwuchsspieler stehen wieder hinten an, siehe Hertha. Ne, unseren momentan starken Nachwuchs verdanken wir nicht einer DNA, sondern einer finanziellen Notwendigkeit.

RummsBumms
10 Monate zuvor

Im Sport zählt der Erfolg. Den hat man wenn gut gearbeitet wird u Potentiale ausgeschöpft werden.
Das hat der HSV ein Jahrzehnt lang versäumt. Ausgeschöpft haben die nur das pralle Geldausgeben.
Es ist nicht verkehrt junge Spieler einzubauen. Aber der HSV ist Hamburg…..Hamburg ist nicht Freiburg. Diese Vergleiche sind einfach falsch. Jeder Verein bildet aus.
Mit den HSV Möglichkeiten muss man in der ersten Liga spielen. Und das hat ein Herr Boldt durch fahrlässiges u zauderhaftiges agieren in den letzten Jahren leichtfertig verspielt.
Thioune hätte z.B. viel eher rasiert gehört. Nur ein Beispiel.
Mich interessiert der Erfolg…..Ausbildungsverein ist doch gar nicht planbar. Wenn man es jedoch unbedingt möchte, reicht doch auch ein 10 Millionen Etat u wir bleiben ewig in Liga 2. Da scheinen ja offensichtlich Leute mit zufrieden zu sein.
Eigentlich wollte sich Scholle zu Jatta Flankengott u 60 Minuten-Alidou auslassen…….?
Aber dann müsste er schreiben, dass Boldt, Mutzel u Co. bei Alidou gepennt haben und dass sie das tolle Ausbildungskonzept direkt mit Füßen traten. Denn wenn man ausbildet, sollten Spieler nur gegen Cash den Verein verlassen. Wie Onana. Sonst klappt eine Sanierung nie.

ToniHH
10 Monate zuvor

Die DNA des HSV ist fremdes Geld zu verbrennen und Verluste anhäufen.

Umsatz 57€ Mio
Personalkosten 40€ Mio
Angehäufter Bilanzverlust 64€ Mio

Ohne Corona Knete und Senatshilfe
wäre der HSV erledigt…

Dann mal ran…..ein Sanierer wird benötigt.

MeinVerein2021
10 Monate zuvor

Ausbildungsverein als DNA? Für mich Wortspielereien. Klingt nach entweder oder. Ich bin mehr für sowohl als auch.

Der HSV spielt in der 2. Liga. Meines Wissens eine Profiliga, deren höchstes sportliches Ziel der Aufstieg ist. Wenn der HSV professionell ist, strebt er dieses Ziel an. Das sollte seine DNA sein. ERFOLG.

Wie er das macht, was er dafür tut, hängt allein von den Möglichkeiten ab. Und die sind gerade nicht so groß.

Eigene Talemte ausbilden und einsetzen. Super.
Fremde Talente finden und verpflichten. Super.
Spieler teuer verkaufen. Super.
Erfahrene Spieler einsetzen. Super.

Am Ende alles für den sportlichen Erfolg. Vor allem ein Trainer, der aus dem Vorhandenen einen Erfolg macht. Sieht im Moment ja ganz gut aus

Mit mehr Geld ist mehr möglich. Am vernünftigen Konzept, immer einen vernünftigen Mix an Maßnahmen zu haben und zu nutzen, ändert das nichts. Dazu gehört auch die Förderung eigenen Nachwuchses. Auch.

Ist ohne maximalen Erfolg als Ziel aber nichts. Wozu sonst? Im Profisport 2. Liga?

Und warum sollte man damit aufhören, wenn die 50 + 1-Regel fallen sollte und sich für den HSV neue Türen öffnen sollten? Mir fällt kein Grund ein. Mehrere Instrumente zu haben wird dann ja nicht sinnlos.
Ich hoffe darauf.

Last edited 10 Monate zuvor by MeinVerein2021
Riesum
9 Monate zuvor

Hätte man mit Alidou im Sommer verlängert, hätte er wohl möglich nicht so performed sondern sich auf seinem neuen Vertrag ausgeruht wie viele Andere vor ihm. Und auch dann wäre JB hier natürlich Unfähigkeit vorgeworfen worden So hat er um einen neuen Vertrag gespielt und sich rein gehauen. Wie gut er sich nächstes Jahr entwickelt, wenn er einen Vertrag bei uns oder sonst wo hat, wird sich zeigen. Ea gab schon viele „Megatalente“, die eine gute Saison hatten, einen tollen Profivertrag bekamen und dann in der Bedeutungslosigkeit verschwanden. Von daher schon richtig, zunächst seine Entwicklung zu beobachten, bevor man ihn mit Geld voll scheißt.

Jörg Meyer
10 Monate zuvor

Ein Ausbildungsverein bildet potenzielle Talente aus und fördert diese. Was wir machen ist aus finanzieller Not unserem Nachwuchs die Möglichkeit zum spielen zu geben. Das ist etwas komplett anderes als ein spezielles auf Ausbildung junger Spieler ausgelegter Verein. Dafür fehlt uns das Konzept und die finanzielle Möglichkeit entsprechene Talente nach Hamburg zu holen. Ich halte dies für noch schwieriger als „nur“ eine normale Mannschaft zu entwickeln. Wir sollten nicht versuchen als “ Ausbildungsverein“ den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun.

Last edited 10 Monate zuvor by Jörg Meyer
Buffy
10 Monate zuvor

Das verbotene Wort…
Abstieg? Aufstieg? Europapokal? Gewürzgurken? Bremen? Titten? Autopolitur? Fuuurz?

Kopite
10 Monate zuvor

.
Genau genommen ist JEDER Verein ein Ausbildungsverein, der es sich nicht leisten kann, nur fertige Spieler zu kaufen.
.
Der HSV hat alleine in Deutschland etliche Ausbildungsvereine vor sich, einige davon weit vor sich.
.
Wenn es zeitnah gelingen würde, zu diesen Vereinen aufzuschließen, wäre das großartig!
.

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Solange der HSV mit einem der höchsten Etats in der 2. LIga rumturnt, kann nur der Aufstieg das Ziel sein.
Mein Gott, wenn vielleicht irgendwann mal Corona wieder vorbei ist und wir wieder unbeschwert in Stadion gehen können, hat der HSV immer noch doppelt und dreimal so viele Einnahmen durch Ticketing und Merchandising als die meisten Konkurrenten.
In der zweiten Liga ist der HSV immer noch eine große Nummer, da ist es auch legitim, nicht nur von der 1. Liga zu träumen.
Geschadet haben ihm eher die anspruchlosen Leute wie Timo Horn, die „fein sind“ mit dieser (Bums-)liga und den Club kleiner machen, als er immer noch ist.
Es geht bei der HSV Fußball AG auch um messbare Zielsetzungen, die sich in Toren, Punkten, und hoffentlich mal wieder Jahresüberschüssen ausdrücken und nicht nur um das inflationäre Credo und Narrativ vom Ausbildungsverein.

Ja das ewige Freiburg, Scholle: Du kannst da ja mal nachfragen:
a) Vielleicht ist das alte Dreisamstadion ja noch zu haben und wir bauen das in Hamburg wieder auf und
b) pflanzen ein paar Schwarzwaldtannen darum und
c) fragen auch mal, ob Christian Streich nicht noch einen Bruder hat, der coachen kann

Die Zeit, ein Modell wie Freiburg oder Schalke oder VFB Stuttgart zu entwickeln, hat der HSV meines Erachtes nicht. Er muss wieder dahin, wo Milch und Honig fließen.

Ich bin gespannt, Scholle, auf die nächsten Blogs, aber vielleicht kannst du, wie schon erwähnt, den Bogen zwischen Ausbildung und Ambition/Aufstieg spannen.

Bubu
9 Monate zuvor

Goood mooorniing @ all,

es gibt also nun nicht nur die „verbotene“ Stadt, sondern auch das „verbotene Wort“, herrlich!

Da dümpelt man das VIERTE Jahr in der zweiten Liga herum, verkauft als „verbotener“ Ausrutscher, oder Schönheitsfehler – einfach verboten! Jetzt wird einem also die Mär vom zwangsläufigem Ausbildungsverein immer wieder vorgebetet.

Da man dreimal mit einem recht hohem, verbotenen Etat den eigentlich programmierten Aufstieg verbotenerweise vergraupelt hat, schlüpft der HSV im vierten Jahr schnell in die Rolle des Underdogs? Pustekuchen! Mit dem Etat? Echt verboten… Mit dem Namen? Mit dieser noch europaweiten 2. Liga „Strahlkraft“? 😉

Wären die finanziellen Bedingungen anders, würde man hier doch ganz andere Töne hinaus posaunen! Sind sie aber nicht – mehr…

Ja, richtig, machen kann man Vieles, wenn die Rahmenbedingungen dafür auch stimmen, wenn auch danach auf ALLEN Ebenen gearbeitet wird – mit Weitsicht, mit Plan, einem Konzept, mit dazugehöriger fachlicher Kompetenz!

Wie ich schon einmal schrieb, Vereine wie Mainz oder Freiburg wurden aufgrund ihrer Ausbildungsarbeit immer mild belächelt, während man hier die Talente und die Jugend intensiv vergraulte. Heute wird man selbst belächelt… der ehemals große HSV ist auf dem Boden der Tatsachen angekommen? Noch nicht so ganz…

Faselt man nun etwas vom „Ausbildungsverein“ basiert das doch eher auf der finanziellen Schieflage! Im Vorstand mag von von vielen vielen kleinen „Onanas“ träumen, die den Verein ratzfatz oh Wunder sanieren werden, na denn! 😉

Erst einmal die „Grundlagen“ für das „verbotene“ Wort schaffen, dann kann man weiter träumen….

Bleibt alle gesund…! 

Last edited 9 Monate zuvor by Bubu
Aradia
9 Monate zuvor

Moin……..

Wortschöpfung…….
Es gab einmal eine Sprache die jeder verstand.
Und jetzt:
Verein- Ausbildungsverein
Leute- Gendern
Virus- G2 bis….
In der Jetztzeit meinen hauptsächlich Journalisten,
die im Druckgewerbe sowie im Fernsehen,
unsere gelernte Sprache zu verfälschen.
Es wird mehrdeutig geschrieben.
denn,

Eine Ausbildung – da wird jemanden etwas beigebracht.
Gendern ist eine Einzelperson benennen in Weibl.- Männlich statt
Sie oder Leute.
Virus G2 bis alle Varianten des Alphabets statt zu schreiben-
Hoch ansteckender Virus mit folgenden Massnahmen.

Es fing mit dem Essen an.
Menü ala…..Kreation …Cart….kein Mensch wusste was er da zu essen bekam.
Bum…Bum.. Becker = Es war ein Tennisspieler mit Namen Becker.
Wellenbrecher – Virusstärke mindern, statt Strand Beruhigung.
Usw,
Natürlich gilt als Ausrede, wenn weitergelesen wird versteht man
es schon.
Es gibt immer mehr Nachfragen bei Google.
Das ganze führt zum Falschverstehen und macht ärgerlich.

Und so komme ich zu Scholle,
Der HSV ist ein Bundesligaverein in der 2.Liga.
Er setzt junge Spieler ein weil er kein Geld hat, fertige Spieler zu kaufen.
(Obwohl „fertig“ ist ein fiktiver Begriff.)
Er ist aber kein Ausbildungsverein im wörtlichem Sinne.
Manno…..

Natürlich wollen wir, dass unsere Verein aufsteigt.
Natürlich wollen wir international spielen.
Jeder der das verhindert oder nicht ernst nimmt
hat den falschen Beruf beim HSV.

Tatortreiniger
10 Monate zuvor

Hat Horst Hrubesch eigentlich denselben Friseur wie Donald Trump? 🤔

Negan
9 Monate zuvor

Moin.

bzgl. Alex‘ Kommentar:

also auf Grund von Corona war mir klar, dass das Geld von der Stadt verwendet wird, um aktuell Löcher zu stopfen. Oder stopfen zu müssen, denn die Aussage bezieht sich ja auf die EM 2024, die eine Zeit von knapp drei Jahren bis zur Umsetzung beinhaltet. Mir war immer klar, dass dieses Geld dann in drei Jahren wieder neu beschafft werden muss. Aber dadurch bleibt Liquidität und Kreditwürdigkeit bei den Banken. Mir ist es so rum lieber 😉
da schaue man mal nach Hannover, was da durch Corona bilanziert wurde …..

also mich überrascht da jetzt nichts. Des Weiteren sehe ich da jetzt keinen Zusammenhang zu den Corona Hilfen. Woraus leitet man jetzt ab, dass diese auch bereits verwendet wurden ? Gerade wenn beim Stand aktuell über die Umsetzung der Finanzierungen der Stadionmodernisierung für in knapp drei Jahren gesprochen wird ?

Stiflersmom
9 Monate zuvor

Es gibt einen Verein in Deutschland der kein Ausbildungsverein ist und das ist der FC Bayern München. Der HSV ist für bessere Talente gar nicht relevant.

Der Verein hat jetzt dem schlimmsten erdenklichen Zustand erreicht , man ist einfach immer zufrieden, klopft sich gegenseitig auf die Schulter, hat gar keinen Anspruch oder Zielsetzung und es wird fleißig „entwickelt“. Die Verantwortlichen können gar keine Ziele verfehlen, es gibt sie nicht. Und das alles mit für Zweitligaverhältnisse immer noch riesigen Personalaufwand.

Last edited 9 Monate zuvor by Stiflersmom
Meaty
10 Monate zuvor

Ach ja, man kann sich so vieles auf die Fahnen schreiben, was man gerne sein möchte, dass wird aber alles nichts bringen, wenn man es nicht konsequent im ganzen Verein durchzieht!

Dafür braucht man natürlich fähige Leute an auf den wichtigen Positionen und da ist der HSV ja zzt. recht gut aufgestellt.

Alidou, David, Ambrosius, Suhonen, Vagnomann sind doch schon Spieler mit perspektive und werden den HSV vielleicht, wenn der Verein seiner Linie treu bleibt, in ein oder zwei Jahren im besten Fall sanieren?

uwe twiehaus
10 Monate zuvor

Hamburg war die Stadt wo die Musik spielte, und da müssen wir, ob mit oder ohne verbotenen Wort wieder hin!

horst schlau
9 Monate zuvor

Meine ersten Gedanken zur Überschrift „… verbotene Wort“ war „Flankentraining“ oder „Nachhaltiges Training“ !!

Lars K
9 Monate zuvor

Schön wären drei Punkte gegen Hannover.

Micky
9 Monate zuvor

Ausbildungsverein ist das, was andere schon ewig auf der Uhr haben.

Dank Hoffmann war dieses Wort immer zu vernachlässigen. Da ging es eher darum, teuer einzukaufen, um den HSV über Wasser und attraktiv zu halten. Mit bockigem Sponsor und Schulden. Das konnte nicht ewig gut gehen. Geld schiesst eben nicht zwangsläufig Tore.

Schön, dass sich das Denken langsam in die richtige Richtung orientiert.
Noch hat der HSV sein Standing. Mit erfolgreichen Leuten aus der Ausbildung kommend, dürfte die Sache für Kids aus dem Umfeld wieder attraktiver werden. Und es passiert ja was.

Auch wenn die sich die Vereinspolitik bisher schwer tat, so hat man doch in den letzten Jahren die Kurve gekriegt. Wahrscheinlich musste(!) der Verein erst dazu absteigen und später ein Jonas Boldt seine Erfahrungen sammeln, um gegen zu steuern.
Horst sei Dank.

Nur der HSV !

Frank Müller
9 Monate zuvor

„ausbildungsverein- bis man andere finanzielle mittel hat“????
in zehn jahren?
nicht vergleichbar mit Freiburg. die machen das seit jahrzehnten.
von denen habne wir damals Pitroipa und Aogo geholt.
woher hatten DIE die spieler?
DIE haben EINE SCOUTINGABTEILUNG.
wir kommen über Amaechi und Muheim nicht hinaus.
trotz Moniz und Hrubesch fehlen hier VÖLLIG dafür die strukturen.
gesonderte bereiche für verschiedene fußballerische qualitäten -> fehlanzeig!
Mahdavikia, Rahn und der Argentinier werkeln seit jahren erfolglos rum.
null struktur.
schlecht bis gar nicht organisiert.

muckomat_34
9 Monate zuvor

Der Boldt lässt es krachen:

„Sollte dem 39-Jährigen erneut ein anderer Vorstandschef vor die Nase gesetzt werden, droht dem HSV demnach sogar ein Abgang Boldts trotz seines bis 2023 laufenden Vertrags.“

Sport.de

Aleksandar
10 Monate zuvor

Manchmal ist weniger mehr……

Kuchi
10 Monate zuvor

Was stellt man sich denn im Verein unter dem Begriff „Ausbildungsverein“ vor?

Jedes Jahr werden mindestens 3 aus den eigenen Reihen ins Profiteam befördert?
Jedes Jahr werden mindestens 2 so gefördert, dass sie die Zweitligareife erhalten?
Jedes Jahr wird mindestens 1 Top Talent so megamäßig gefördert, dass es mit Millionen verkauft werden kann? Und wer erkennt und/oder entscheidet das im Einzelfall? Ohne dem aktuellen Trainer würde Alidou nächste Saison irgendwo anders sein Glück versuchen. Aber auch dann wäre es nicht sicher, ob er sich dort durchsetzen würde.

Das alles ist gar nicht planbar und machbar. Schafft kein Verein! Wo sollen die Talente auch herkommen? Jeder weiß, wenn es sehr gut läuft, dann haben wir 2 gute bis sehr gute gefunden und aufgezogen. Mit Glück haben wir überhaupt alle Jahre mal einen!

Dass jetzt 4 oder 5 in den Startlöchern stehen, ist allein der Liga und der Situation geschuldet. Und keiner weiß, wer von denen in einem Jahr noch auf dem Platz stehen wird. Wir haben schon viele Talente gesehen, die dann irgendwo stecken geblieben sind. Aber auch welche, denen man schlicht nicht die Chance gegeben hatte, um sich zu entwickeln.

Welche Chancen hatte denn ein Patric Pfeiffer in die erste Mannschaft aufzusteigen? Sicher, er mußte sich in Darmstadt auch erst mal weiter entwickeln und durchbeißen. Er ist jetzt allerdings mit 22 Jahren Stammspieler in der IV. Hatte irgendwer diese Entwicklung vorausgesehen? Dann wäre er doch wohl noch hier.

Zudem wird dieses Abenteuer nur gut gehen, wenn die Personalkosten auf ein Zweitliganiveau gedrückt werden. Also noch mal um die Hälfte runter! Sonst führt der Weg ohne Aufstieg in die Pleite.

Oder aber man verpflichtet für wenig Geld solide Spieler wie z.B. Meffert oder Schonlau, die auch bundesligatauglich sind – für den Fall der Fälle, dass wir dummerweise doch mal aufsteigen sollten. Was wir aber bisher immer noch knapp vermeiden konnten.

Also, was will man eigentlich genau?

OhnezuRuppen
OhnezuRuppen
10 Monate zuvor

@ Scholle: wird der Tipp weitergeführt? aktuell (+auch Paulus-Diekmeyer-Club. nicht nicht nachbearbeitet). Nächster Spieltag noch nicht freigeschaltet.

adalgisa
9 Monate zuvor

…und Freiburg ist ein Ausbildungsverein, und der VfB ist ein Ausbildungsverein, und.und.und..

Schluder82
9 Monate zuvor

Meinetwegen auch Ausbildungsverein.. Hauptsache die Spiele werden weiter so bestritten wie gegen Regensburg und Ingolstadt. Regensburg hat mir als Zuschauer einfach Spaß gemacht und Ingolstadt war zwar zeh doch der richtige Weg… Solide , Seriös. Wenn wir weiter Spiele gewinnen werden wir ganz von alleine ein Ausbildungsverein. Erfolg schafft Begehrlichkeiten. Und auch nur der Erfolg alles andere schafft keinen Markt für unsere Spieler..

Last edited 9 Monate zuvor by Schluder82
alles hat seine zeit
9 Monate zuvor

Solange der aktuelle Slogan und auch der Dino leben, wird sich nichts beim HSV zum Guten ändern

Lars K
9 Monate zuvor

Apropos Ausbildungsverein: Wo sind denn nun eigentlich die Onana-Millionen? Sind die schon re-investiert? Oder mussten erstmal die Löcher im Kahn gestopft werden?

Walter Knell
9 Monate zuvor

Warum so ein Hype um Alidou?

kbe1
9 Monate zuvor

Nachdem heute wieder verschärfte „Corona-Regelungen“ verkündet wurden.

Wonach Zuschauer nur nach 2G bzw. 2G+ zu den Veranstaltungen dürfen bzw. Geisterspiele verfügt werden können.

Würde ich es begrüßen, wenn die DFL ein Zeichen setzt und den Vereinen es nur noch erlauben würde, nur geimpfte Spieler einzusetzen.

kbe1
9 Monate zuvor

Der HSV hat wie die anderen Profi-Vereine ein NLZ, aber noch nichts im Jugendbereich gewonnen, weshalb der HSV eines von vielen grauen Mäusen in dem Bereich es.
Warum hat es wohl für das HSV „Supertalent“ Fiete Arp beim FCBayern nicht gereicht?