Knapper 1:0 Sieg im ersten Spiel unter Tim Walter – MoinVolkspark vor Ort in Grassau.

von | 30.06.21 | 48 Kommentare

Moin zusammen, heute gibt es zur Abwechslung mal wieder etwas von mir (Joscha) zu lesen.

Wie von Scholle bereits angekündigt, bin ich zusammen mit meinem Kollegen Nico im Trainingslager in Grassau am Chiemsee. Von heute bis Samstag werden wir vor Ort sein, um euch über die Geschehnisse im Trainingslager zu informieren.Geplant ist ein täglicher Blog von mir als „Trainingslager-Tagebuch“ und eventuelle Videoformate, die sich noch ergeben könnten, da lasst euch überraschen. Heute früh um 5, für mich als Student also mitten in der Nacht, haben Nico und ich uns auf den Weg quer durch Deutschland gemacht. Unser Ziel war es rechtzeitig zum ersten Testspiel dieser Saison gegen Wacker Innsbruck vor Ort zu sein. Nach knapp neun Stunden waren wir um 14:00 da und damit mehr als pünktlich.

Premiere für den neuen Coach

Das Spiel gegen Wacker sollte nicht nur das erste Vorbereitungsspiel für unseren HSV werden, sondern auch das erste Spiel überhaupt für unseren neuen Trainer Tim Walter. Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, trotzdem fanden knapp 30 HSV-Fans ihren Weg ins bayrische Grassau. Für mich persönlich war es im Vorfeld spannend, wie Tim Walter aufstellen würde und wie die Mannschaft seine Vorstellungen umsetzen kann. Es wurde in den letzten Tagen viel über seine teils „sturen“ Taktikvorstellungen berichtet und nun war die erste Gelegenheit gekommen sich seine Spielweise anzusehen.

Startelf mit nur einem Sommerneuzugang

In Walters Startformationen begannen viele die bereits zum Ende der letzten Saison unter Thioune und Hrubesch gespielt haben. Mit Jonas Meffert spielte nur einer der Sommerneuzugänge und Maximilian Rohr, der bereits 2020 aus Jena zu unserer zweiten Mannschaft gewechselt war. Die komplette Startaufstellung gegen den österreichischen Zweitligisten Wacker Innsbruck sah wie folgt aus:

Heuer Fernandes – Gyamerah – Rohr – David – Leibold – Heyer – Meffert – Kinsombi – Kittel – Jatta – Meißner

Auf der Bank nahmen zunächst folgende Spieler Platz: Mickel – Schonlau – Dudziak – Reis – Wintzheimer – Gjasula – Vagnoman – Opoku – Suhonen – Leistner

In der Anfangsphase der Partie war schwierig zu erkennen wie die taktische Aufstellung aussehen sollte. Die gespielte Formation war sehr variabel und viele Positionen wurden nach Belieben gewechselt. Heyer spielte teilweise sehr weit außen und kam über den Flügel. Kittel und Meißner orientierten sich eher zentral und Jatta hat in der ersten Halbzeit über die linke Seite Dampf gemacht. In der Zentrale wurde bei Kinsombi, Meffert und Heyer ebenfalls viel rotiert.

Guter und engagierter Start vom HSV

Es dauerte nur bis zur zweiten Spielminute bis der HSV das erste Mal gefährlich vors Tor kam. Sonny Kittel verwertete eine Hereingabe mit einem starken Volley, welcher vom gegnerischen Keeper Wedl pariert werden konnte. Die Österreicher kamen wenig später ebenfalls zu ihrem ersten aber deutlich harmloseren Abschluss. In der 16. Minute wurde Heyer ca. 20 Meter vom Tor entfernt grob gefoult- Gelb Wacker und eine gute Freistoßgelegenheit für den HSV. Diesen Freistoß konnte dann schließlich auch Jonas David nach einem schönen Ball von Kittel per Kopf zur 1:0 Führung versenken. Jener Vorlagengeber Kittel musste dann allerdings wenige Minuten später angeschlagen ausgewechselt werden- für ihn kam Aaron Opoku.

 Walter gibt Entwarnung bei Kittel

In der Presserunde nach dem Spiel gab Walter auf meine Nachfrage aber bereits Entwarnung, dass es ein kleines muskuläres Problem nach einem Schlag aufs Knie war und er deswegen nicht weitermachen konnte, es aber nichts Schlimmes sei.

Neue Mannschaft – schwache Halbzeit

In der zweiten Halbzeit wurde bis auf Leibold und Opoku, die gesamte Mannschaft durchgetauscht. Die Aufstellung ergab sich dann wie folgt:

Mickel – Leibold – Schonlau – Leistner – Vagnoman – Dudziak – Gjasula – Reis – Suhonen – Wintzheimer – Opoku

Die zweite Halbzeit mit der „neuen“ Mannschaft ließ in vielen Belangen zu Wünschen übrig. Gjasula und Leistner leisteten sich teilweise katastrophale Ballverluste. Es konnten sich bis auf einen Abschluss vom finnischen Youngster Suhonen und einer Doppelchance von Neuzugang Ludovit Reis kaum Chancen erspielt werden. Letzterer hat mir als einer der wenigen sehr gut gefallen. Der Neuzugang aus Barcelona zeigte sich engagiert und bot sich viel und lautstark an.

Die Innsbrucker hatten in der zweiten Halbzeit mehr Chancen und vergaben kurz vor Schluss nach einem Leistner-Fehler eine 100%-Chance. Glück für den HSV, denn damit blieb es bei einem knappen und glücklichen 1:0 Sieg durch den Kopfballtreffer von Jonas David aus der 16. Minute. Tim Walter war nach Abpfiff dennoch zufrieden mit seinem Debüt-Spiel: „Für mich war einfach wichtig, dass wir die Intensität im Spiel haben, dass wir die Bereitschaft an den Tag legen und mutig sind. Das wir auch Fehler machen war klar und das andere haben sie versucht umzusetzen (….) – Insgesamt war ich zufrieden“


Gute Ansätze aber noch viel Arbeit

Die Mannschaft steht natürlich noch recht am Anfang der Vorbereitung und man hat meiner Meinung nach gemerkt, dass viele Abläufe noch nicht ganz stimmig sind. Daran gilt es jetzt zu arbeiten. Für mich war auch zu sehen, dass gerade nach Ballverlusten die Kontergefahr sehr hoch war und viele Räume für den Gegner entstanden, die heute zum Glück nicht genutzt wurden. Nach vielen Eindrücken und Begegnungen, neigt sich mein erster Trainingslager-Tag in dieser Funktion dem Ende zu. Jetzt gibt es noch etwas zu essen, ein Feierabendbier und dann danach direkt ins Bett. Morgen um 10:30 steht dann das nächste Training an und wir werden wieder für euch berichten.

Bis morgen und einen schönen Abend euch allen!

Joscha

Joscha

Joscha

Student Joscha Daniel ist bereits seit mehreren Jahren bei der Fan-Plattform HSV1887tv aktiv. Zuletzt war er an der Fanclubgründung beteiligt und führte für die Plattform schon mehrere Interviews. Der 22- jährige Sport-, Event- und Medienmanager aus dem Hamburger Randgebiet ist seit klein auf HSV Fan und lebt den Verein. Mit MoinVolkspark soll auch ein Grundstein für eine mögliche Arbeit in der Zukunft gelegt werden. Joscha und Scholle pflegen seit Jahren ein gutes und freundschaftliches Verhältnis. Joscha: „Ich freue mich auf dieses neue Projekt, mit so einem geilem Team!“ Joscha ist bei MoinVolkspark für die redaktionelle Bearbeitung, Social Media und weitere neue Formate zuständig.

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
48 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Töftinger
28 Tage zuvor

Völlig unabhängig von der heutigen absolut indiskutablen Leistner-Vorstellung (nach der langen Auszeit grundsätzlich entschuldbar) würde ich meinen, dass wohl noch ein Innenverteidiger kommen wird, der dann den Toni auch verdrängen sollte und wird. Leistner passt definitiv nicht zu dem was Walter spielen möchte. Das wird nichts Toni.
Wenn Van Drongelen nicht mehr reinpasst, was ich voll umfänglich verstehen kann, dann wird auch der ähnlich agierende und sicherlich nicht schnellere Leistner ebenfalls durch den Rost fallen.

Sehr skeptisch bin ich auch bei Kinsombi und Dudziak aus der Fraktion der brotlosen Kunst. Es werden wohl gut bezahlte Bankplätze werden.

Für Jatta wird das Spielfeld auch weiterhin zu kurz sein. Mehr sehen würde ich gerne von Suhonen und Rohr. Reis leider nicht konsequent vor der Kiste, aber durchaus vielversprechend. HF souverän am Ball mit guten Pässen auf die Außenbahn und mit einer Spielübersicht die Ulreich völlig fremd war. Meffert sehr abgeklärt.

Ansonsten kann man direkt aus dem Training heraus und mit zusammengewürfelten Formationen nicht viel sehen und erwarten.
Im großen und Ganzen der allgemein übliche HSV Testkick. Gegen Augsburg wird man schon etwas mehr sehen. Danach dürfte nochmal in beide Richtungen Bewegung in Sachen Transfers reinkommen.

Jörg Brettschneider
28 Tage zuvor

Jung wird abgefunden. Und wechselt ablösefrei zu Fürth.

Narey wird abgefunden. Und wechselt ablösefrei zu Düsseldorf.

Ulreichs Vertrag wird aufgelöst. Er wechselt ablösefrei zu Bayern München.

Was ist das für ein Geschäftsgebaren?

Boldt hat offenbar Narrenfreiheit.

Wie lange will man sich das beim HSV noch anschauen? Dieser Club ist sowas von schlecht geführt. Man kann angesichts dieses Dilettantismus’ nur noch im Strahl kot…

Uwe Öztunali
28 Tage zuvor

Die deutsche Nationalmannschaft ist heute glaube ich wieder in Herzogenaurach angekommen . Kann der HSV nicht ganz kurzfristig ein Testspiel gegen diese Truppe organisieren?… Ich denke fürs Selbstbewusstsein der HSV Spieler wäre es eine gute Sache, mal mit einem glatten 4-0 Erfolg oder so aus einem Testspiel nach Hause zu gehen…

svt877
28 Tage zuvor

Moin und danke für den Bericht! Das ist super, von euch vor Ort zu lesen! – Leistner ist mir heute denkbar schlecht aufgefallen. Ich hatte den Eindruck, der hat überhaupt keinen Bock – kann das mit dem Trainer zusammenhängen, z.B. dass Leistner keinen Bock auf diese albernen “Strafspielchen” hat, die während der Übertragung von den Reportern erwähnt wurden (mit der Stirn den halben Platz fegen, Schubkarre machen…). Das ist ja unterstes Kindergeburtstagsniveau, wenn das so sein sollte.

sportjournalist schlunzi
28 Tage zuvor

Vielen Dank für Eure Mühe und Aufwand.

Herr Scholz gestern keine Lust mehr gehabt zu antworten???
Einfach abgebrochen…

uwe twiehaus
28 Tage zuvor

So oder so: Komm wir nehmen den HSV auseinander!

WällerHSV
28 Tage zuvor

Sehr guter Blog. Bitte beobachtet die nächsten Tage Maxi Rohr – mich würde interessieren, ob er ne ernsthafte Alternative wäre. Danke…
Sehr gefreut habe ich mich über DHF – eine Wohltat zu sehen, wie er den Ball mit den Füßen behandelt…

NDHSV!
28 Tage zuvor

Aufgrund des extremen Sturmwindes ist die Abschlussqualität sehr eingeschränkt aussagekräftig. Der Wille und der Kampf war zu sehen. Trotz der neunmaligen Wechselei, war das ein Team.

Wacker ist auch keine Karnevalstruppe. Dreimaliger Torschützenkönig auf dem Platz. Die haben auch gekämpft.

David Sell
28 Tage zuvor

Moin in die Runde!
Es ist schön zu hören, dass wir den ersten Testspielerfolg einholen. Nichts desto trotz interessiert mich naklar, wie von euch die Stimmung wahrgenommen wird.
Klar, aktuell ist’s egal wen man fragt: „die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist Super, der trainier gibt uns neue Impulse“ bliblablubb.
– wie fühlt sich ein Toni leistner, der sich selber als 110% Führungskraft ansieht?!
Kann er sich während der Saison zusammenreißen für den Fall, mal nicht zu beginnen und einem Jonas David (falls dieser den Vorzug erhält) all sein Wissen mit zu geben??
– wie seht ihr die Rolle der Reserve? Einem Narey ne Abfindung zu zahlen ohne einen klaren Ersatz zu haben find ich seltsam – es sei denn, dieser hat im Hintergrund gestänkert. Dann würde mich wieder interessieren wie ein Leitstner auftritt… erzählt doch mal wie ihr das wahrnehmt 🙂

Danke

uwe twiehaus
28 Tage zuvor

Das Problem beim HSV: Es gibt seit 1985 als Spieler keine HSV er mehr, sondern nur noch sich selbst Sanierer, und das bis in die heutige Zeit hinein wurden von ihnen nur kleine Helferlein installiert, damit die Sache schön mithilfe der Presse leise über die Bühne gehen kann. Man hätte schon lange einen Jarolin oder Hartweg oder oder an den Club binden sollen und komme mir bitte keiner mit dem kleinen Engel.. Diese entstandene Lücke und die finanzielle Lage sind nur noch mit einem Totalen Neuanfang aus der dritten Liga zu bewältigen! ND HSV

Horstbertl
28 Tage zuvor

Cooler Einblick, danke.

Ralf Lübbe
28 Tage zuvor

Guter Blog, danke.
War teilweise Harakiri-Fussball. Bei einem anderen Gegner wäre das in die Hose gegangen. System war noch nicht zu erkennen. Ist ja noch Zeit. Wer weiß, wer noch kommt und wer geht.
NUR DER HSV!!!!

RaiDet
28 Tage zuvor

Wenn ich mir vorstelle Ulreich würde noch im Tor stehen, diese super Passmaschine.
Mit dem Fuß ist DHF sehr gut, fragt sich nur wie er aussieht wenn mal hohe Bälle auf seinTor fliegen.
Ansonsten Testkick mit 2 komplett unterschiedlichen Mannschaften. Erste Hz. recht ordentlich. David fand ich ganz gut, Rohr auch. Wird interessant wie die sich weiter behaupten.

alles hat seine zeit
28 Tage zuvor

Der HSV wird wieder Herbstmeister

Last edited 28 Tage zuvor by alles hat seine zeit
Jürgen Linnenbrügger
28 Tage zuvor

Ludovit Reis:”Von den Möglichkeiten her, ist der HSV ein Erstligaclub. Da will ich irgendwann hin.” (Zitat MOPO) Warum nutzt der HSV seine Möglichkeiten nicht ?? Fragen über Fragen.
Er hat ja nun 4 Jahre Zeit oder irgendwann.

Paulinho
28 Tage zuvor

Hätte nie im Traum daran gedacht, dass ich einmal keinen Unterschied mehr zwischen unserer Nati und unserem HSV sehe. Vor allem keinen Willen zum Sieg, das stört mich am meisten. Leute, es ging ums Viertelfinale, und bei unseren Lieblingen, es ging um den Aufstieg. Also ich hätte zumindest alles gegeben, alles!