Klarer Blick – der HSV ist zurück im Alltag Zweite Liga

by | 26.04.23 | 94 comments

Es fällt mir wirklich schwer, jetzt schon über Szenarien zu sprechen, die sich mit der Erstligasaison beschäftigen. Denn der Weg dorthin ist für den HSV noch sehr, sehr weit. Und hart. Allein die Partie am Sonnabend beim FC Magdeburg wird für den HSV nach dem spektakulären Szenario rund um das Stadtderby schwer. Und das hat nichts mit mangelnder Professionalität zu tun, sondern ist völlig normal. Denn diese ausverkauften Stadtderbys sind Ausnahmesituationen und schwer bis gar nicht vergleichbar mit anderen Partien. Ergo: Trainer Tim Walter muss den Fokus der Mannschaft unter der Woche komplett neu justieren. Bei dem einen mehr – bei dem anderen weniger. Aber: Es muss allen klar sein, dass jetzt wieder Alltag herrscht. Und Magdeburg wird alles andere als ein Selbstgänger. 

Die U21 siegt in letzter Sekunde – Tabellenführung!

Aber um noch mal auf meinen Ausgangspunkt zu kommen: Von Seiten der Mannschaft und auch in der Öffentlichkeit sollte sich der HSV nicht zu weit herauswagen. Da sollte – und das macht bislang auch niemand – nicht über Zugänge für die Erste Liga gesprochen werden. Dass man sich in der aktuellen Situation mit beiden Ligen beschäftigen muss – logisch. Aber bitte: Es MUSS IMMER klar erkennbar sein, dass sich dieser HSV mit dem einen, nächsten Spiel beschäftigt. Noch fünf- oder gegebenenfalls sieben Mal!

Dass im Hintergrund gearbeitet und vorbereitet wird – selbstverständlich und korrekt. Dass Klaus Michael Kühne dabei wieder eine größere Rolle einnimmt – auch erwartungsgemäß. Was aber viele nicht für möglich gehalten haben: Kühne bleibt dabei, obwohl der HSV standhaft geblieben und eben nicht auf seine Forderungen eingegangen ist. Ich erinnere noch genau, wie Marcell Jansen seinerzeit öffentlich dafür angegangen wurde, dass er das 120-Millionen-Angebot von Kühne ablehnte.

Auch ich fand das damals alternativlos angesichts der mit dem Geld einhergehenden Forderungen Kühnes, der sich mehr Macht sichern wollte. Und dieser Meinung bin ich weiterhin. Dass sich Kühne jetzt dazu bereiterklärt, Zahlungen so zu leisten, werten die einen als „einknicken“. Dass er dem HSV nachhaltig helfen will, ohne diese Förderungen mit Forderungen zu verbinden – es klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Fakt ist aber: Jansens Haltung seinerzeit, sich nicht um jeden Preis auf Kühnes Forderungen einzulassen, war nicht nur alternativlos, sie hat den HSV auch vor einem großen Verlust bewahrt. In diesem Fall hat der HSV tatsächlich einmal nicht das schnelle Geld genommen, sondern Haltung bewiesen. Und er wird dafür offensichtlich belohnt. Denn Kühne bleibt. Und er will helfen. So heißt es. 

Sportlich war heute nicht allzu viel los, abgesehen davon, dass Bakery Jatta auf dem Nebenplatz individuell trainieren konnte und damit weiter zu hoffen ist, dass er am Sonnabend in Magdeburg dabei sein kann. Jean Luc Dompé, der sich gegen St. Pauli mit einer erneuten Minustleistung ins Abseits geschossen hatte sowie der Sonnabend gesperrte (und heute geschonte) Jonas Meffert fehlten derweil. Aber dazu erfahrt Ihr morgen früh um 10 Uhr mehr, wenn Cornelius seinen Trainings- und U21-VLOG hier veröffentlicht. Und der wird super, behaupte ich jetzt schon zu wissen…!

Denn Cornelius war heute beim Spiel der U21 gegen Phönix Lübeck, dass ähnlich spannend und ähnlich erfolgreich für den HSV war wie das Derby am vergangenen Freitag… Mein Glückwunsch dafür an Trainer Pit Reimers und sein Team zur Tabellenführung (bei einem Spiel mehr hat die U21 jetzt drei Punkte mehr als der Verfolger VfB Lübeck).

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
94 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
alwaysHSV
9 Monate zuvor

Ein Spieler, der bei der derzeitigen Punktekonstellation nicht begreift, dass es in JEDEM Spiel, egal ob der Gegner St. Pauli, Magdeburg oder Sandhausen heißt, um alles geht,
um das große Ziel des Vereins seit Jahren, endlich zurück in die Bundesliga zu kommen,
der soll sich ganz schnell einen anderen Job suchen. Es sind noch 5 Spiele und da muss von jedem einzelnen auf dem Platz und auf der Bank alles reingehauen werden was nur geht und notfalls noch etwas mehr.

Was Kühne angeht kann ich die letzten Meldungen bei bestem Willen weder als Erfolg noch als Misserfolg für Jansen oder den HSV werten. Kühne ist derart wetterwendisch,
dass es absolut nicht ungewöhnlich ist wenn er heute eine Sache sagt und nächste Woche dann das Gegenteil. Ich nehme ihm ja ab, dass er das Beste für den HSV will, will sagen den Aufstieg und dann schnellstmöglich in die Bundesligaspitze auf Augenhöhe mit
Dortmund und Bayern. Jeder hier hat doch aber seit Jahren erlebt wie unberechenbar
Kühne reagiert wenn irgendetwas nicht so läuft wie er es sich vorstellt.
Man sollte sich über eine Einschätzung dessen was K.-M. Kühne will lieber zurückhalten.

Das beste am heutigen Blog ist die Info, dass es endlich mal Infos und Videos über unsere tolle U21 geben wird. Meiner Meinung nach mehr als verdient für die Jungs und
auch überfällig,

Jörg Brettschneider
9 Monate zuvor

Warum drückt Boldt sich vor einem Berichterstattungstermin zur Verwendung des Steuerzahlergeldes und der Stadionfinanzierung im Rathaus?

Das ist stillos und eines HSV-Vorstandes nicht würdig?

Einerseits will er den großen Zampano geben und duldet keine Kompetenz neben oder oberhalb seiner Person. Andererseits duckt er sich weg, wenn es unangenehme Fragen gibt, die ihn entlarven könnten.

Was sagt der Aufsichtsrat? Schaut er – wie immer – einfach nur in Laumann-Manier zu?

Jedenfalls ist das ein weiteres Beispiel dafür, dass der HSV kein gut geführter Club ist. Da könnt ihr schnacken, was ihr wollt. So geht es einfach nicht. Unwürdig und einfach blamabel!

Sascha Wagner
Sascha Wagner
9 Monate zuvor

Ja, so sieht es aus. Die da oben träumen schon von der ersten Liga. 🤦
Immer wird der zweite vor dem ersten Schritt gemacht.
Wann lernt der Verein aus der Vergangenheit? Immer dieser Hochmut.
Walter ist nur am Poltern und Sprüche klopfen.
Warum hat man mehr Punkte, als im Vorjahr? Weil keine echten Gegner da sind.
Viel mehr muss man sich die Frage stellen, warum steht man nur auf dem dritten Platz?
So ein mega Invest und die „kleinen Vereine führen uns durch die Manege.

Mannschaft falsch zusammengestellt.

Sportliche Führung und Vereinsführung eine Katastrophe.

Scouting und Nachwuchsförderung findet nicht statt.

Außendarstellung absolut peinlich.

Warum „Fans“ trotz der Ticketpreise ins Stadion pilgern ist ein Phänomen.
Evtl. die Sehnsucht nach Erfolg. Ich kann es mir nicht erklären.

Finanzen das gleiche…. über Jahre Minus erwirtschaftet. Gelder von Stadt und Bund erschlichen, trotzdem keine Sanierung des alten Stadions ohne erneute fremde Gelder möglich.
Coronahilfe, zweckgebundene Gelder der Stadt usw.

Das alles summiert sich in einer Abwärtsspirale.
Wir bleiben bei uns, wir bauen eine Wagenburg.

Warum? Weil sie es können, keiner greift ein, keiner stellt Fragen.

Der Blog hier ist ähnlich. Viel versprochen, wenig gehalten.
In der Beschreibung steht 24/7….wie oft kommen tagelang keine Blogs. Jetzt kommen sogar nur Videos.
Falls was kommt, konnte man es in anderen Medien, teils wortgleich lesen.

Der ganze Verein und sein Umfeld sind eine Katastrophe. Kein Leistungsgedanke, keine Vision, kein Plan für die Zukunft.

Der HSV ist zum Aufstieg verdonnert. Evtl. schaffen sie es auch…..aber was dann?
Falls nicht…..ist eh der Ofen bald aus.
So oder so, schade um meinen HSV.

Kosinus
9 Monate zuvor

Es wird schon wieder kalkuliert, dass 50 Mio. € Budget in Liga 1 zur Verfügung stehen, was mehr ist wie das Budget des 1. FC Köln z.B.

Der HSV muss endlich lernen wirtschaftlich solider sich aufzustellen. Ein Kühne im Hintergrund darf kein Alibi für finanzielles Missmanagement sein.
Erst wenn der HSV sich eigenständig von einem Großteil der Schulden befreit hat, wird er autark und interessant für strategische Investoren.

Wir haben abstruse Ticketpreise, ein mega gut ausgelastetes Stadion, da muss nun zum 30.6. ein deutlicher Gewinnn unterm Strich stehen, ansonsten wäre das ein Schlag ins Gesicht der externen Stakeholder, da es nur zeigen würde, dass die Orga weiterhin abstruse Summen in sich verschlingt.
Ich erwarte das Huwer hier einen strigenteren Kurs verfolgt als die Vorgänger von Wüstefeld.

Nachhaltiger sportlicher Erfolg geht nur, wenn auch finanziell das Fundament passt. Wir haben mit diesen Fans eine unglaubliche Chance, aber der HSV muss auch bereit sein intern zu sanieren.

Magdeburg wird ein Charaktertest, wer mich kennt weiß, dass ich sehr viel von Titz als Trainer halte.
Möge Walter die passende Antwort seiner Manschaft mitgeben.

Ludwig van
Ludwig van
9 Monate zuvor

Jeder Blog kriegt die Kommentatoren, die er verdient. 🤑 ENDE

Nicola Freund
9 Monate zuvor

Ich weiß nicht, was in dem HA Bericht steht. Aber wir kennen doch den Grund für Bold’s Absage nicht. Huwer ist Vorstand für Finanzen. Wenn es um eine Berichterstattung über Finanzen der Stadionsanierung geht, ist Herr Huwer doch die erste Ansprechperson. Wer regt sich da schon wieder auf?

Last edited 9 Monate zuvor by Nicola Freund
bahrenfelder
9 Monate zuvor

Um den Blog mal mal auf den Punkt zu bringen:
Nicht lang schnacken HSV sondern den Gegner knacken.

Zu Kühne, abwarten, der Mann ist immer für eine Überraschung gut. Geschenktes Geld ok, dass aber doppelt und dreifach vertraglich abgesichert. Alles andere wird bei Kühne teuer, denn der steckt aus kaufmännischer Sicht den gesamten HSV in die Tasche.

Meaty
9 Monate zuvor

Wenn der HSV dieses Saison doch noch irgendwie in die 1. Bundesliga stolpert, dann wird dieses nur mit deutlicher Hilfe der aktuellen Konkurrenten möglich sein!
Schafft der HSV nur die Relegation, dann vermute ich, dass unser Trainer ähnlich blauäugig in beide Spiele gehen würde, wie er letztes Jahr im DFB-Pokal in Leipzig aufgetreten ist – kurz den starken Mann im Spiel markiert, um dann mit einfachen Mitteln des Gegners seine Grenzen aufgezeigt zu bekommen!
Nein, ich glaube schon lange nicht mehr an den Aufstieg des HSV, denn alle Aufsteiger haben eine gewisse Kontinuität in ihrem Spiel, die dem aktuellen HSV in der gesamten Rückrunde gefehlt hat – leider!

Optimist
9 Monate zuvor

Noch mal an Alle Nicht Bilanz Affinen:

Betriebswirtschaftliches Ergebnis ( Gewinn oder Verlust) sind nicht unbedingt mit der Liquidität verbunden. Sonst hätte es keinen Schuldenabbau von knapp 46 Mio gegeben. Aus den niedrigen Erlösen escheiige ich mit meinem kleinen Sachverstand eher positives!

Insbesondere jetzt wo die Kostenstruktur anscheinend stimmt.

Ein Gewinn lässt sich im Aufstiegsfall schwerer, oder gar nicht realisieren ( Leistungsbezogene Prämien und Tantiemen). Was sportlich gesehen, natürlich gerne der Deal ist!

Bubu
9 Monate zuvor

Good morning @ all.

Jaja, nach dem Derby ist eben wieder vor dem Derby. 😉

Man kommt schon nicht mehr aus dem Feiern heraus, kaum ist man – verdienter!! – Stadtmeister schlagen auch die Aufstiegswellen-, und Phantasien gleich wieder hoch und höher!

„Den zweiten Platz geben wir nicht mehr her“ Träumereien…winkt dann am Ende der eher gewohnte 4. Platz?? Diese pösen Heidenheinis sind nicht willig zu patzen, und das große Dramastadl schon gar nicht!

Bevor man sich jetzt schon als „Erstligist“ auf rosa Wolken sieht, sollte man den Ball eher extrem flach halten! Schon mit Blick in den Rückspiegel der verflossenen Saisons! Ganz locker durch die Büx schnaufen! Immer wenn es um etwas ging, hat es der HSV bisher fulminant verkackt!

Gut, St. Pippi hat man – GOTT SEI DANK!! – geschlagen, dennoch freut sich Magdeburg auf den HSV, warum wohl? Wird ein ganz anderes Spiel…Wie Scholle richtig sagt – das Elbe – Derby wird kein Selbstgänger!

Und da dieser neue HSV gewöhnlich nach Siegen wieder in den Tiefschlaf verfällt, rechne ich mir für das Magdeburg Event erst einmal nichts aus.

Vollgas – Walter kann ja mal – konträr der typischen Gewohnheit – mit einer netten Siegesserie aufwarten, ganz losgelöst und natürlich – bei sich bleibend!

Wozu es dann am Ende reichen wird? Schau´n mer ma! Der neue HSV hat eben auch eine gewohnte Kontinuität, das ist und bleibt der 4. Platz. Oder Relegation?? Nun ja….

Auch Kühne wirft – natürlich – zu rechten Zeit, wie gewohnt, geldbeschwerte Motivation in den Ring gebunden an den Aufstieg – Heißa! Die Medien haben immer gute Themen zur richtigen Zeit!

Ja, „Förderung“, ist es, das Zauberwort! Ohne die dunkle Seite fordernder Machtansprüche.

Dieses Mal soll dann alles anders werden, im Falle des glorreichen Aufstiegs zu den lauernden Geldtöpfchen. „Helfen ich werde!“ säuselt der machthungrige Imperator….

….das gewohnte Frühlingserwachen in Hamburg nimmt seinen Lauf….

…oder schöner….. Alles neu macht eben dann der Mai…

….so …. Oder so! 😉

Last edited 9 Monate zuvor by Bubu
Aradia
9 Monate zuvor

👩Moin…..

Ich verstehe nicht, wieso der Trainer ständig mahnt.
So kurz vor dem Zieleinlauf sollten alle motiviert sein.

Bald Ende des abschinden, Urlaub naht, mit Frauchen,
viel ausschlafen und essen was jedem schmeckt,
egal die Kilos und nicht zu vergessen, dass Protzauto
Gassi führe.

Mit Grausen sollten Relegationsspiele vermieden werden
und alles für einen Direktaufstieg getan werden.

Ja Herr Walter, dass ist ihre Aufgabe für ein
entsprechendes Training.
Gucken sie mal in die Lehrbücher.
Da steht wie man trainieren sollte und auch
die Aufgaben eines Trainers.
Nur mal so….
Nicht immer alles den Assi überlassen.

Am Wochenende gehe ich von einem klaren
Sieg aus. Herr Glatzel sollte mal wieder einen
Zweier machen und keinen Dreier.😁

alwaysHSV
9 Monate zuvor

Laut Kicker will der HSV nach dieser Saison mit den Spielern Heuer Fernandes, Meffert,
Jatta und Schonlau über die 2024 auslaufenden Verträge verhandeln. Alles Stammspieler die gehalten werden sollen.

Torwartkrake
Torwartkrake
9 Monate zuvor

Bilbija mit 6o Minuten Spielpraxis und Tor. Gut so, der Junge brauchte mal Spielpraxis.
Siegtorschütze Appiah aus der U19?
Tja Reimers scheint es zumindest den Ergebnissen nach drauf zu haben Spieler aus anderen Trainingsbereichen schnell zu integrieren. Diese Flexibilität würde man sich allerdings 2 Klassen höher auch von einem Walter wünschen, der ja total abhängig von seinen Schlüsselspielern ist, weil er viel zu riskant spielen läßt.

Blumi64
9 Monate zuvor

Eine Idee um an Geld von Kühne zu kommen könnte doch sein, das man mit ihm vereinbart, dass er den Stadionnamen für 30 Jahre kauft.
Pro Jahr 2 Millionen z.B.wären 60 Millionen.
Zahlbar direkt oder alle 10 Jahre.
Nennen könnte man das Stadion dann Uwe Seeler Volksparksstadion.
Obwohl, Boldt das Geld zu geben fraglich, da muss Huwer sich echt gegenüber Boldt, Costa und Grinsebart gegenüber positionieren und somit emanzipieren.
Da wäre der nächste interne Streit vorprogrammiert

Micky
9 Monate zuvor

Was erlauben „Stadtmeister“ ?
Ehrlich gesagt; Garnix.

Von meiner Seite und für mich kann ich nur sagen, Geld ist nicht entscheidend für das Produkt HSV.
Entscheidend ist der Unterhaltungswert.
Ich würde mich nie finanziell an einem Fussballclub beteiligen. Zu viele Köche könnten den „Brei verderben“. Das ist wie diese seit langem unselige Konstellation im Berliner Bundestag. 

Es ist die emotionale Verquickung mit der Heimatstatt und dessen bzw. einem sportlichen Aushängeschild.
Wer seit 2018 die Aufstiegsversprechen beobachtet hat, ist irgendwann so rundgeschliffen, dass es einem egal sein muss.
Der HSV hat spätestens in dem Moment wieder einmal den Aufstieg liegengelassen, als er von 1. Darmstadt, 2. Heidenheim verarscht wurde. Selbst wenn in fünf Spielen nur gewonnen wird, könnte Heidenheim es gleich tun.
Und eine Relegation gegen z.Bsp. Stuttgart wäre alles andere als Zuckerschlecken nach einer langen anstrengenden Saison.

Also steigen sie auf ist’s ok. Wenn nicht auch. Ein Kühne wird den HSV nicht zum Aufstieg ballern. Zu was er fähig/oder auch nicht ist, hat man ja damals schon mit VdV erlebt.
Aber natürlich gönne ich es ins besondere Jonas Boldt, Hrubesch, Jansen und Tim Walter für ihr Engagement. Vielleicht noch dem einen oder anderen Spieler.
Verdient hätten sie es. Dennoch; Noch sehe ich in Liga I weit und breit keinen HSV.

Schluder82
9 Monate zuvor

Im derzeitigen Aufstiegsrennen werden wir eher Darmstadt einholen bevor Heidenheim patzt. Die spielen Ihr Ding beeindruckend seriös durch.

Wir haben es so oder so nicht selbst in der Hand.

Relegation geht dieses Jahr an den Bundesligisten.. Hertha packt es nicht. Stuttgart punktet derzeit ( zwar unregelmäßig) , Schalke hat nen Trainer der anzündet. Bochum ist die einzige machbare Option..

Micky
9 Monate zuvor

So würde ich gegen Magdeburg spielen lassen:

Vorne: Sanne, Glatzel
Links u. Hinten: Königsdörffer, Muheim. Rechts u. Hinten: Jatta, Heyer.
Mitte: Suhonen, Reis
Hinten: Schonlau, David, HeuerFernandes