Kabinen-Zoff: Deswegen musste Wood vorzeitig gehen

von | 14.04.21 | 242 Kommentare

Was in den letzten Jahren irgendwie zum Running Gag geworden war, hat sich auf den allerletzten Metern seines Vertrages dann doch noch erfüllt: Bobby Wood hat seinen Vertrag beim HSV vorzeitig aufgelöst. Nach etlichen Versuchen der HSV-Sportchefs, die Wood sogar unter Zugaben einer Abfindung bei anderen Vereinen angeboten hatten, löste Bobby Wood heute um kurz nach elf Uhr seinen Vertrag beim HSV in beiderseitigem Einvernehmen auf. Der US-Amerikaner wechselt per sofort in die USA, wo er bei Real Salt Lake City bereits einen Vertrag unterzeichnet hatte. Und obgleich sich Thioune und Wood heute noch einmal eine ganze Weile persönlich aussprachen, kommt dieses Ende nicht ganz freiwillig. Im Gegenteil: Vorausgegangen war dieser Trennung ein Streit mit Trainer Daniel Thioune, der es für beide Seiten unabänderlich machte, sich per sofort zu trennen. Aber der Reihe nach.

Der Kommentar zur Vertragsauflösung von Bobby Wood beim HSV

Am Dienstag hatten schon meine Kollegen von der Mopo darüber berichtet, dass Wood den Verein vorzeitig verlassen könnte. Dabei wurde ein „Mix aus sportlichen und persönlichen Gründen“ als ursächlich für diese schnelle Trennung genannt. In dieser Woche starte die MLS in ihre neue Saison, bei dem Wood so dabei sein könnte. Zudem könne er seine neuen Kollegen früher kennenlernen und seiner aus Dänemark stammenden Frau Ditte beistehen, die ihm in Kürze nach Ella (zwei Jahre alt) ein zweites Töchterchen schenkt. Anschließend soll es dann mit der ganzen Familie in die USA gehen. Alles Punkte, die die Trennung für Wood erträglicher  machen. Und neben dem Spieler hat auch der HSV Vorteile.

Denn Wood, so viel war bekannt geworden, hatte sich zuletzt unzufrieden gezeigt ob seiner geringen Einsatzzeiten – die ich hier sogar noch als „zu viel“ gewertet hatte. Aber okay, jeder hat so seine Wahrnehmung. Fakt ist, dass der HSV so einen erheblichen Teil des noch offenen Gehaltes bis Ende Juni spart. Die Mopo sprach von rund 350.000 Euro, die Wood zustünden. Hiervon würde der HSV rund die Hälfte einsparen. Ich habe inzwischen aber gehört, dass der HSV deutlich mehr Geld einspart – auch, weil der Trennungsgrund bis hin zu einer fristlosen Kündigung gereicht hätte. Woods Verzicht auf Gehalt ist dabei vielmehr dem für ihn unumgänglichen Kompromiss geschuldet, dass der HSV Woods Fehlverhalten so nicht öffentlich macht und die Trennung als  „schiedlich-friedlich“ nach außen kommuniziert.

Kabinen-Zoff mit Thioune beschließt Woods Ende

Zuvor war es immer wieder zu kleineren Zusammenstößen des Trainers mit Wood gekommen, der aus seiner Unzufriedenheit keinen Hehl machte. Wood schmollte und verbreitete schlechte Stimmung – dabei hätte ich gedacht, dass gerade er Thioune und dem gesamten Trainerteam dankbar dafür ist, hier nach seiner Aussortierung überhaupt noch einmal eine Chance bekommen zu haben – die er noch nicht einmal nutzte. Aber ich habe mich getäuscht. Auch Wood scheint ein Problem damit zu haben, sich einzuordnen. Aber so ist das eben manchmal, wenn man sich selbst nicht mehr einzuschätzen weiß. 

Nach meinen Informationen schmollte Wood nach der Partie gegen Darmstadt nicht mehr nur, sondern er ließ seinem Unmut auch verbal freien Lauf. Erst echauffierte er sich darüber, dass sein Mannschaftskamerad Robin Meißner vor ihm eingewechselt wurde. Das allein ist schon respektlos. Da Woods Wortwahl den jungen U21-Spieler Meißner betreffend nicht nur respektlos sondern auch noch beleidigend gewesen sein soll, war das Grund genug für Trainer Daniel Thioune, einzuschreiten. Thioune stellte Wood zur Rede, fragte, was ihn dazu berechtigen würde, despektierlich über seinen Mannschaftskollegen herzuziehen – und ein Wort ergab das andere. Ein Streit mit gegenseitigen Vorwürfen und Beleidigungen entstand vor den Augen und Ohren der Mitspieler, dessen Inhalte von verschiedenen Seiten verschieden ausgeschmückt erzählt werden. Aber um es hier sachlich zu halten: Wood handelte wider die eigenen Kollegen, wider den Trainer und sein Team  – und er musste konsequenterweise jetzt gehen. Es ehrt den HSV, dass er seinen Spieler hier möglichst unbeschadet ziehen lassen wollte. Aber letztlich war es unumgänglich. Und es wirft auch Fragen auf.

Bei mir als erste die, in welcher Welt Bobby Wood eigentlich lebt! Nach fünf Jahren HSV, von denen er ein halbes gutes beim HSV hatte, ehe er seinen Vertrag für eine Mondsumme verlängert bekam, stellt ausgerechnet der Spieler sich hin und pöbelt? Ausgerechnet der Bobby Wood, der hier das mit weitem Abstand größte Delta im Preis-Leistungsvergleich aufzuweisen hat? Bitter. Zumal es den Anschein hatte, als hätte Wood gerade vom aktuellen Trainer besonders viel Vertrauensvorschuss erhalten. Den konnte er bislang zwar nicht zurückzahlen – aber nach außen schien es, als wüsste Wood das Vertrauen zumindest zu schätzen.

Wood weiß das neue Vertrauen nicht zu schätzen

Aber okay, heute wissen wir es besser. Und auch deshalb ist diese vorgezogene, eh schon beschlossene Trennung eine Win-Win-Win-Win-Situation. Wood kann bei der Geburt seiner Tochter (Win) ebenso wie beim Saisonstart seines neuen Teams (Win) in der MLS dabei sein, der HSV spart noch ein paar Hunderttausend Euro (Win) – und die Mannschaft hat einen Negativfaktor weniger in der Kabine (Win) sitzen.

Aber um die gesamte Geschichte jetzt nicht allein am Spieler festzumachen müssen wir festhalten, dass dieses Fehlverhalten eine lange Vorgeschichte hat, in der längst nicht nur er Fehler gemacht hat. Allein seine Vertragsverlängerung 2017 war einer der größten finanziellen Fehlgriffe der damaligen HSV-Verantwortlichen um Dietmar Beiersdorfer. Wobei dieser Schaden auch auf Wood Auswirkungen hatte, weil er seither dem seinerseits uneinholbaren Anspruch hinterherlief, den ein Jahresgehalt von 3,5 Millionen Euro nach sich zieht. Auch Wood scheiterte letztlich daran – bis zuletzt. Sportlich kann man bei Wood nichts schönreden, das war nichts. Wood hatte bei den Fans tatsächlich überhaupt kein Standing mehr. Er wurde in wirklich jeder Wechselperiode als gewollter Abgang hingestellt. Bis Thioune kam, schien Wood hier in Hamburg gänzlich außen vor zu sein. Gerade Woods Situation beim HSV in den letzten Jahren im Vergleich zu den letzten Monaten hier macht es für mich so unverständlich, dass dieser Spieler diese letzten Metern nicht noch in aller Ruhe gehen konnte.

Im Video könnt Ihr sehen, was Wood beim HSV mal ausgezeichnet hatte. Fakt ist trotz einiger guter Szenen, dass hier ein Kapitel beendet wird, das weit mehr negative Kapitel beinhaltet, als es dieser unrühmliche Kabinenzoff allein schon war.  Dass sich sowohl Wood als auch Trainer Daniel Thioune heute trotzdem noch einmal zusammensetzten und sich aussprachen – es zeugt von Vernunft und dürfte den Vorfällen nach dem Spiel gegen Darmstadt nicht nur weitere Strahlkraft nehmen, sondern auch für alle anderen Spieler als mahnendes Beispiel dafür dienen, was passiert, wenn sich ein Spieler wichtiger nimmt als die Mannschaft.

In diesem Sinne, hoffen wir mal, dass sich aus dem aktuellen Kader kein weiterer Offensivspieler aus irgendwelchen Gründen abmeldet. Denn quantitativ ist der HSV hier nicht allzu breit aufgestellt.

Bis morgen, liebe alle!

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
242 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Tatortreiniger
2 Monate zuvor

Ich denke, Bobby Wood hat all die Jahre hier im Forum mitgelesen und bekam den Eindruck, schäbiges und niederträchtiges Verhalten sei einfach deutsche Lebensart! 🤔

Alex
2 Monate zuvor

Zwangs-Inklusion gescheitert. ENDE

Flotti McFlott
2 Monate zuvor

Was wurde ich hier angegangen, als ich schon vor Tagen und Wochen Bobby Wood als das Charakterschwein bezeichnete, das er ist!

Ich erwarte nichts weniger als eine Entschuldigung, von Düdü, alwaysUltra, Rainer Petry und Konsorten, wo sich despektierlich über mich äußerten!☝🏼

Last edited 2 Monate zuvor by Flotti McFlott
Jörg Brettschneider
2 Monate zuvor

Hätte der HSV eine seriöse Clubführung, hätte es den Fall Wood in dieser Form nicht gegeben. Thioune scheint wieder einmal alleine zuständig zu sein.

Jetzt noch auf die Vertragsverlängerung von Beiersdorfer mit Wood hinzuweisen, ist doch völlig daneben. Damals wollten viele Clubs Wood. Und die Preise für Stürmer mit Potenzial waren und sind bekanntlich hoch. Wood hatte einfach Glück, dass er vor der Verlängerung in der Form seines Lebens und noch relativ jung war. Diese Verlängerung hätte damals jeder Sportchef gemacht. Und in Hamburg waren alle froh, dass man endlich mal einen jungen Stürmer mit Potenzial halten konnte. Obwohl ihn damals auch Topmanager Eberl wollte. Jetzt was anderes zu erzählen, ist billig und nicht ernst zu nehmen.

Bei Kostic oder Douglas Santos sagt heute auch niemand, da hat Beiersdorfer richtig gelegen und seine Nachfolger haben im Falle von Kostic zweistellige Millionenbeträge verschenkt bzw. ablösetechnisch versenkt. Die Scheinheiligkeit kodst mich schon ein bisschen an.

Statt ständig auf den lange nicht mehr in Amt und Würden weilenden Beiersdorfer hinzuweisen, könnte endlich mal das fahrlässig herbeigeführte Führungsvakuum in Angriff genommen werden. Aber heute wieder nix.

Was Jansen und der AR da treiben, ist schon als Pflichtverletzung eines sorgfältigen Kaufmanns zu qualifizieren. Man lässt ein – sich in schwerer See befindliches – Dickschiff führungslos dahin treiben. In der wichtigsten Phase “des Geschäftsjahres”! Seit mittlerweile über einem Jahr!

Ich bin nicht einmal sicher, ob man Jansen nicht juristisch belangen kann. Unabhängig davon hat dieser Mann in keinem Gremium mehr was verloren. Zusammen mit Boldt gehört er zur Abteilung “Jugend forscht”.

Gibt es im HSV denn keinen einzigen Vernünftigen, der diesen Zustand anprangert und damit Verantwortung übernimmt, um dieses fahrlässige – um nicht zu sagen vorsätzliche – Treiben zu beenden?

Mir ist absolut unverständlich, wie man diesem Nichtstun so lange zuschauen kann. Es liegt wohl doch an der hanseatischen Mentalität. Im Vergleich zu Bayern oder Dortmund ist einfach kein Feuer drin. Selbst die lange komische Diva vom Main hat den HSV mittlerweile um Längen abgehängt. Kostic ist ein Sinnbild.

Aber Hauptsache Mitbestimmung, Tradition und böse Investoren; da ist man dann auf einmal Feuer und Flamme. Das sind Schildbürgerstreiche, sonst nichts.

Last edited 2 Monate zuvor by Jörg Brettschneider
HSVinBerlin
2 Monate zuvor

Wat ihr hier alles wisst….. ohne auch nur einen Millimeter jemals in die Teppichetage gesetzt zu haben, lachhaft.

🤦‍♂️

Bubu
1 Monat zuvor

Gooood moooornniiing @ all,

danke für den Blog Scholle. Die Misere Wood alleine an Beiersdorfer festzumachen ist mir einfach zu billig! Es war n i c h t Beiersdorfer!

Mal kurz ein paar Fakten;

Kühne drängte darauf den jungen US – Amerikaner unbedingt in Hamburg zu halten!

Sprich; NUR im Falle einer damaligen Vertragsverlängerung würde er die aufgerufenen sechs Millionen für Gisdol – Wunschspieler André Hahn locker machen! Also eine finanzielle Erpressung…. Nicht zum ersten Male….!

Todt tütete diesen Monddeal am Ende dann mit Bruchhagen ein, zu sehr war man schon abhängig vom Geldtopf des Edel – Fans!

In Hamburg feierte die Presse und die Fans den Deal als Mega – Deal ab! Ein fünf Tore Wunderstürmer mit 3,5 Mio Gehalt….. ! Finde den Fehler….

Anschließend sich dann hinzustellen und den Verantwortlichen beim HSV vorzuwerfen kein Verhandlungsgeschick zu besitzen ist meiner Meinung nach nur billig! Aber – wieder einmal nur typisch für Kühne und den HSV.

„Leider war beim HSV nie ein Manager da, der das Talent hatte mit solchen Dingen erfolgreich umzugehen!“ Tja….was hat sich geändert? Was ist seit der Zeit anders geworden beim HSV?

Ein führungsloser, dümpelnder Kahn, der wirtschaftlich mehr Schlagseite als sonst etwas hat. Mit einem Ex – Präsidenten, der vor Führungskraft nur so strotzt…. 😉

Am Ende sollte sich Wood schämen, wenn es nun an dem war, wie es vermutet wird. Despektierlich gegen Mitspieler – ohne Worte. Bei dem Gehalt und der erbrachten Leistung sollte man lieber einmal die Fr… halten, und sich ganz ganz schnell und heimlich still und leise vom Hof machen!

Die Taschen vollgestopft, keine Leistung…. Ein unsägliches Kapitel beim Ex- Dino der Bundesliga! Aber Wood war ja nun nicht der Einzige….

Hoffentlich zieht auch Thioune seine Lehren aus dieser hölzernen Nummer, es war unterm Strich nur verschenkte Zeit. Zeit, die man eher in Wintzheimer hätte investieren können…. Oder in einem anderen jungen Spieler….. Hätte….

GUT HOLZ….! 🙂

Bleibt alle gesund….. !!

Last edited 1 Monat zuvor by Bubu
Onurdar der Schreckliche
2 Monate zuvor

Mein Gott,

wenn ich das alles wieder lese,

an den Entgleisungen von Bobby Wood sind Aufsichtsrat, Vorstand und Trainerteam, wahrscheinlich auch noch die Toilettenfrau, obwohl sie nicht genannt wird, so wird mir ganz schlecht 😵😵😵 !

Man sieht gar nicht, wie clever man sich seitens des HSV verhalten hat.

Man hat gesehen, wie Bobby sich aufgeschaukelt hat, bis es quasi zur fristlosen Kündigung reichte.
Und dann hat man die Reißleine ergriffen, die man jahrelang nicht hatte.
Das wurde hier ja auch immer wieder bedauert, daß man ihn nicht los wurde.

Und dann hat man ihn noch ohne viel Aufhebens verabschiedet !!!

Nein, ich kann es den Verantwortlichen nach all den Jahren verdenken, daß sie sich so verhalten haben.
Würde mich nicht wundern, wenn Wood sogar gezielt darauf hingearbeitet hätte.

So und nun könnte ihr lustig auf mir rumhacken;
macht weiter mit dem alerrnen Gedöns von Ausichtsrat, Vorstand und Trainerteam rausschmeissen.
Bitte nicht die Spieler vergessen, die müssen natürlich auch rausgeworfen werden.

Wer dann neues Personal besorgt ?
Natürlich die Toilettenfrau, ist ja die einzige, die noch da ist.

Kuddel
2 Monate zuvor

Ich kenne es so, dass Dinge die in der Kabine vorfallen auch dort bleiben.
Mehr sage ich mal jetzt nicht dazu.

Die Entscheidung ist natürlich folgerichtig.

Scorpion
2 Monate zuvor

Ich gehe mal davon aus, dass das was @Marcus Scholz heute im Blog schreibt der Wahrheit entspricht.

Daher revidiere ich einerseits meine Meinung über Bobby Wood. Den Charaktertest hat er nicht bestanden 😤

Andererseits bleibt die Teamführung des Trainers, wie auch die Personalpolitik der sportlichen Führung insgesamt, nach wie vor grenzwertig.
Als hätte man so etwas nicht früher erkennen und handeln können. Stattdessen Startelfeinsätze und priorisierte Einwechslungen, mit denen man dem Ziel “Aufstieg” nicht gerade näher gekommen ist.

horst
2 Monate zuvor

Das Thema Wood auch noch als win- win- win Situation zu verkaufen zeugt schon von ganz großen Journalismus !!!

Ansonsten ist über das Thema schon genug Sauerstoff verbraucht worden !!!

Dann geht im Sommer noch Jung und ,Hunt ! Läuft !!!

Gruß

PS: Und vielleicht findet sich ja für Helm – Klaus auch noch ein anderer Verein !!!

Legendenbetreuer
2 Monate zuvor

Der wahre Charakter ist doch schon vor Jahren in den Vorblogs von den immer gleichen Usern offengelegt worden. Schon damals sind die hier wohl unter neuen Namen auftretenden Wendehälse aufgeregt dazwischen gefunkt was für ein toller Spieler diese Blindpike war. Was man sich als Hater einbildet den Weltfussballer zu kritisieren etc.
Und jetzt will man hier von Ihm nix mehr wissen und haut noch drauf.
Wieder einmal hat die gute Seite der Macht recht behalten 🤷‍♂️

hmmmmm
2 Monate zuvor

Und trotz dieser ganzen Geschichten hat ihn Thioune weiter aufgestellt? Macht diese Entscheidungen vom Trainer ja noch unfassbarer?

Rotkaeppchen1966
2 Monate zuvor

Bobby Wood ist weg – endlich! Dem noch einen ganzen Blog zu widmen – überflüssig. Bis zum Hannover Spiel schien er sich aber ins Team integriert zu haben. Sonst hätte Thioune ihn wohl kaum aufgestellt. Aber egal:
Wieso hinterfragst du nicht einmal die deasaströse Transferpolitik von Bold und Mutzel, Scholle?:
Hinterseer ging in der Winterpause, von Wood wurde sogar von dir hier geschrieben, dass er aufgrund seiner Schädigungen am Knie ohnehin womöglich nicht absolut belastungs- und leistungsfähig sei. Somit die komplette Last des “Knipsens” auf Terodde und taktisch eingeschränkt: Wie gegen Heidenheim und anfangs Hannover hat das sich Team mit 2 Spitzen stark präsentiert – gegen die Niedersachsen hätte es mit einem vollwertigem 2.Stürmer wohl zum Sieg gereicht – aber unsere sportliche Leitung unternahm ja in der Winterpause nichts, während sich z.B. St.Pauli und Heidenheim erheblich verstärkten. Aber eines der besten Managerduos der Liga (Zitat R. Petri) hatte ja unendliches Vertrauen in den ohnehin schon kleinen Kader – oder es fehlte ihm wie bei der Transferpolitik vor der Saison an Ideen und Flexibilität, den HSV noch einmal so zu verstärken, dass er endlich mal die Leistungen der Vorrunde bestätigen konnte – aber wie so oft – weit gefehlt.

Alex
2 Monate zuvor

FRIENDLY REMINDER: Wollte mal daran erinnern, dass der Blogautor angekündigt hatte, mit beiden Supporters-Kandidaten ein Interview bzw. einen Podcast zu machen. Die Wahl ist übrigens am kommenden Samstag.

https://www.hsv-ev.de/news/einladung-zur-ordentlichen-sc-abteilungsversammlung

alwaysHSV
1 Monat zuvor

@Marcus Scholz
Hallo Scholle, ich frage mich, wann endlich jemand wie Flotti McFlott hier mal Grenzen gesetzt werden. In meinen Augen und ich denke auch in den Augen vieler anderer hier ist das überfällig. Jemand der hier einen Spieler des HSV (jetzt ja wohl Ex-Spieler) als Charakterschwein bezeichnet und dies ist nur ein sprachlicher Ausfall den er sich geleistet hat, der hier ständig provoziert und leider nichts konstruktives beizutragen hat, sollte auf dem schnellsten Weg dieser Community erspart bleiben.
Es stört ja nicht wenn jemand eine andere Auffassung vertritt – das ist gut und kann auch zu interessanten Debatten führen. Aber wer sich offensichtlich nicht im Griff hat und ständig in den sprachlichen Mülleimer greift ist ein überflüssiges Ärgernis.

alwaysHSV
2 Monate zuvor

Ich hoffe mal ganz stark, dass dies der letzte Kommentar hier war der sich mit Bobby Wood befasste. Das Thema ist durch und sollte endgültig abgeschlossen werden.
Die wichtigen Themen sind doch eher der weitere Saisonverlauf, die Planungen für die nächste Saison (natürlich zweigleisig) oder auch Transferspekulationen.
Alles viel interessanter als ein Bobby Wood.

Jörg Meyer
2 Monate zuvor

Unglaublich, aber das kommt davon wenn man ständig versucht alles nach außen hin immer rosarot zu malen
Auch wir Fans wissen das das wahre Leben nicht immer rosarot ist, aber wir wollen keine Geschichten sondern die Wahrheit hören. Auch wir sind mit dem Herzen dabei und vertragen und erwarten die Wahrheit auch wenn sie mal nicht so schön ist. Wir wollen uns mitgenommen und ernstgenommen fühlen.
Das heute war ein Anfang in die richtige Richtung, bitte weiter so.
Nur der HSV

Darmzotte
2 Monate zuvor

Das alte Spiel: jemand verlässt den HSV und der Blogvater lässt kein gutes Haar an ihm.

Nicht, dass ich die Geschichte nicht glauben würde, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass dies keine Ausnahme im Verhalten war.

Sei es drum. Hauptsache dieser Lowperformer und Maximalkassierer ist jetzt endlich weg. In die USA, wo er nochmal angreifen will. Aber erstmal nach Dänemark zur Frau, dann irgendwann nach SLC.

Fussballtrainer
2 Monate zuvor

Für mich ist heute wieder klar geworden, dass der HSV zu einem der großartigsten Vereine im Fussball gehört und sowohl das Management als auch der Trainerstab und die Mannschaft, zum besten gehören was im deutschen Fußball zu finden ist.

Nur der HSV!
Und ich sage das mit dem Wissen um die grosse Aufgabe die vor der Mannschaft liegt und dem Wissen dass die Jungs alles geben werden um das Ziel zu erreichen.

Aber mit der derzeitigen starken Besetzung, der Rückkehr der verletzten Spieler in den Kader, sollte dies gelingen.

Wood? Ist Geschichte. Das interessiert doch niemand wirklich.

Nur der HSV
Kein Hass im Internet

Kopite
2 Monate zuvor

.
Die Lücke , die Bobby Wod hinterlässt, wird mehr sein als er selbst jemals war!
.
Zugegeben: ein Ätz-Spruch, aber leider wahr. Der Spieler hat nicht nur lädierte Knie, auch im Kopf fehlt es.
.
Und, bei aller Liebe: Es ist Quatsch, daß Bobby Wood für seinen Mondvertrag „nix kann“. Sein Berater hat diesen Vertrag in seinem Auftrag ausgehandelt, mit angeblichen Angeboten großer Vereine als Druckmittel. Als Bobby diesen Vertrag unterschrieb, da stand kein Luca Brasi hinter ihm!
.
Alle Achtung für Daniel Thioune, daß er versucht hat, diesen Stinkstiefel zu integrieren. Auf der Payroll war er sowieso… Dass der jedoch nicht mal als Ergänzungsspieler von Wert war, sagt alles.
.
Ein herzliches „Danke für nix!“ an Bobby Wood und an alle ehemalige berühmten HSV-Granden , die den Mondvertrag gegengezeichnet hatten.
.

Emil Tischbein
2 Monate zuvor

Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab.
– Wie so oft, kam diese Erkenntnis den HSV-Verantwortlichen viel zu spät. Zu Monatsbeginn stand der heute thematisierte Spieler in der Startelf und wurde zuvor während der gesamten Saison mit Einsatzzeit gefördert, obwohl sein unzureichendes Leistungsvermögen und seine mangelhafte Einstellung seit Jahren für jeden Sportinteressierten von Hamburg bis Hannover offenkundig war. Der Umgang mit Bobby Wood zeigt bis zuletzt exemplarisch auf, woran der HSV krankt.

bahrenfelder
2 Monate zuvor

Nach der Geschichte, wie sie hier im Blog steht und geschehen sein soll, kann ich nur sagen das er genau wusste was er (BW) macht. Besser hätte es nicht laufen können. Rechtzeitig beim neuen Verein und mit seiner Familie bei der Geburt dabei (sei ihm aber auch gegönnt egal wie er sich verhalten hat). Auf das bisschen Geld kann man dann auch noch verzichten.

Nein Bobby Wood, ein ganz schlechter Schachzug von dir. Menschlich gesehen bis du ganz unten durch. Hoffentlich ist dein neuer Verein etwas schlauer als die Katastrophen beim HSV, die dich damals mit einem Mondvertrag ausgestattet haben.

Kann man die Katastrophen nicht nachträglich verklagen? Man kann doch heutzutage alles mögliche einklagen.

Uwe Öztunali
2 Monate zuvor

Wenn jemand ein Video erstellen würde: “die schönsten Tore des Stürmers/Stümpers B. Wood im HSV Dress”, dieses Video wäre bereits vorbei noch bevor man das Wort “Rathausbalkon” vollständig ausgesprochen hätte.

Blogfan
1 Monat zuvor

und wieder einmal werden im Blog viel wichtigere HSV Themen als der Wood Abgang
großräumig umschifft….
Warum eigentlich…es weiß doch sowieso fast jeder, das der HSV Kopf gewaltig stinkt.

HSVinBerlin
2 Monate zuvor

Baumschwamm drüber! Leben jeht weiter.

Last edited 1 Monat zuvor by HSVinBerlin
Thomas
2 Monate zuvor

15 Tore in 5 Jahren und beschwert sich über zu wenig Spielzeit. Der Witz des Tages. Bobby hätte ich schon letzte Saison in die zweite Abgeschoben sorry der Typ kann nichts aber die Trainer wollten ihn immer wieder aufbauen und er trainiert doch so toll. Nix da er ist jetzt dort wo er hin gehört in eine Amateurliga. Der Typ hatte eine gute Saison bei Union und ein halbes bei uns. Ansonsten war da nix. Aber wieso hat nicht früher mit ihm einer krach angefangen hätten wir noch mehr Kohle eingespart

Polkateddy
2 Monate zuvor

Für mich in den Top 3 der unbeliebtesten HSV Spieler aller Zeiten. Ich frage mich gerade, wen ich noch weniger leiden kann. 🤔
Edit: Dem Zidan brannte auch ordentlich der Dachstuhl. Aber der war eigentlich nur rotzedumm.

Last edited 2 Monate zuvor by Polkateddy
Madin at home
2 Monate zuvor

Unfassbar, was Herr Beiersdorfer alles für Leichen im Keller hat. Man muss sich das immer wieder vor Augen führen, wie viel Kohle der verbrannt hat 🥴🤕

ToniHH
2 Monate zuvor

Win – win – win – win Situation??

Wäre eine fristlose Kündigung. Punkt

So nun ist einer der sportlich unwichtige Spieler weg.

Widmen wir uns dem Saisonendspurt…

Nur der Aufstieg zählt…
⚫️⚪️🔵

Uwe Öztunali
2 Monate zuvor

Heute Nacht werden sie Emre wohl quer durch Lüdenscheid treiben, er bringt Etihad wieder zurück ins Geschäft und Signal Iduna zieht wohlmöglich ein langes Gesicht. Der Bursche kostet schwatz gelb aber mal richtig Kohle mit seine’ ewigen Stockfehler. Steckste nich drin

Fussballtrainer
1 Monat zuvor

Das Spiel gegen den KSC wurde abgesetzt.
Die DfL droht Zwangspunkteabgabe gegen Vereine welche die Corona- und Quarantäneauflagen wiederholt missachten.
HSV und FCSP sind vorbildlich in ihren Konzepten für andere Vereine.

Hans-Werner Rieken
1 Monat zuvor

Lasst uns das Thema Wood beenden!!!
Leider ist jetzt aber die Wahrscheinlichkeit gross das unser Inklusionsbeauftragter wieder vermehrt auf die Holzfüsse Narey, Jung und Jatta zurückgreift.
Mir graut davor!

Fussballtrainer
1 Monat zuvor

Scholle, Scholle! Wenn dir das mal nicht auf die Füsse fällt.
Ich habe über eine Stunde die Nachrichten im Internet recherchiert.
Alle beziehen sich bei der Woodschen Aktion auf “Moinvolkspark” als ihren Informanten.
Man kann nur hoffen, dass dein Informant die Wahrheit sagt.

Ob das für dich von Vorteil ist bei zukünftigen Interviews und HSV Informationen wird man sehen.

Micky
1 Monat zuvor

Wenn ich mich an die ersten Interviews mit Bobby beim HSV erinnere, schien er mir ein bescheidener eher schüchterner Junge zu sein. Natürlich hat er nicht alleine Schuld an der späteren Entwicklung. Traf er mal nicht mehr so, wurde er gleich als Versager abgestempelt. Das hatte sicherlich auch mit seinem Einkommen zu tun. Neid und Missgunst sind in D. sehr verbreitet. 

Zuletzt fand ich ihn sehr bemüht wenngleich auch etwas unglücklich im Abschluss. Möglicherweise wollte er dieses Manko schnell wieder gerade rücken und, wie mancher hier sich im klaren sein sollte; Dieser ganze Corona Mist macht was mit den Menschen. Auf jeden Fall oft nicht freundlicher sondern eher aggressiver.

Ich wünsche Bobby Wood und seiner Familie viel Glück in seiner Heimat der Salz-Lake😄. Ein guter Ort für einen Neuanfang.

Kosinus
2 Monate zuvor

Geld verdirbt den Charakter – bei vielen zumindest.
Unglaublich! Was bin ich froh, diesen Spieler nie wieder sehen zu müssen. Als Trainer hätte ich eher den Busfahrer eingewechselt als ihn.

Ralf Lübbe
2 Monate zuvor

Und Tschüss!!!!!
Wichtig ist nur der Aufstieg!!!
Sonst nix.
NUR DER HSV!!!!!

Sen Rossi
2 Monate zuvor

Zumindest jetzt im letzten Aufzug dieses Trauerspiels haben Verein und Trainer Rückgrat bewiesen und richtig und konsequent gehandelt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die richtige Demission zur rechten Zeit manchmal Wunder auf die verbleibenden Protagonisten wirken kann.

uwe twiehaus
2 Monate zuvor

Charakter Test und Mannschaftliche Anpassung spielen seit Ernst Happel und Günter Netzer keine entscheidende Rolle mehr! Das alleine ist schon ein Grund über einen Aufstieg zweifelnd nachzudenken und alles für die Zukunft mit Abstand zu betrachten! Stuttgart Frankfurt und Union, wo einer unser Berliner Blutsauger herkam, sollten wir uns im Moment lieber mit dem Fernrohr betrachten, zumal unsere Macher auch keinen Grund zu Zuversicht verbreiten.

Houston
2 Monate zuvor

Und ich hatte mal gehofft, Bobby Wood hier in Houston bei meinen Dynamos auflaufen zu sehen. Aber erstens haben “wir” kein Geld, und zweitens sind wir so eine Art HSV hier.

Grossartige Vergangenheit, zwei Meisterschaften, und dann Pustekuchen. Und seit etlichen Jahren nicht mal mehr im Playoff.

Vielleicht gehe ich mal zum Heimspiel, wenn Real Salz See hier antritt, um Herrn Wood persoenlich zu begutachten, um dann veraergert nach Hause zu fahren, wenn er zwei Tore gegen unsere Tonfuesse schiesst.

Es war wohl auch kein Fehlgriff, dass Wood seit 2 oder 3 Jahren nicht mehr in der National Mannschaft spielte.

Last edited 2 Monate zuvor by Houston
Julian Klevesath
2 Monate zuvor

Moin. Ich war viele Jahre stiller Leser des Blogs (auch schon bei den Vorläufern Matz ab und rautenperle), habe mich nach langem Überlegen nun aber doch entschieden, hier auch ab und an aktiv zu kommentieren, wenn mir was unter den Nägeln brennt, da ich einfach Freude am Austausch und Diskutieren mit anderen HSVern habe und mir das in meinem wenig Fußball-affinen Bekanntenkreis leider nicht so möglich ist. Heute habe ich zwei Anmerkungen bzw Fragen:
1. Didi Beiersdorfer hat sicher viele Fehler gemacht, für die er zurecht kritisiert wird, die Vertragsverlängerung mit Bobby Wood kann man ihm aber nicht ankreiden, denn wenn ich mich richtig erinnere wurde er bereits Ende 2016 gefeuert und der Vertrag erst im Sommer 2017 verlängert oder irre ich mich da?
2. Als Ersatztermin für das KSC-Spiel wird der 4./5. Mai ins Spiel gebracht. Ich frage mich hingegen, warum man das Spiel nicht einfach vom 20. April (an dem die Quarantäne ja endet) auf den 21. oder 22. April, an denen ja auch Begegnungen des 30. Spieltages ausgetragen werden, verlegt? Vielleicht kann mir Scholle, einer der Administratoren oder auch jemand von euch eine Antwort darauf geben? Danke im voraus!

Last edited 2 Monate zuvor by Julian Klevesath
Don Toben
1 Monat zuvor

Es war und ist richtig, dass man Meißner an die Mannschaft ran führt und ihm Spielminuten gibt, das Experiment Wood hat viel zu lange gedauert.

Damit ist das Thema Bobby Wood auch endlich abgeschlossen.

Trotzdem alles Gute bei Salt Lake.

Micha Barbarez
1 Monat zuvor

Die neuen Spiele sind terminiert. Also gehts schon weiter mit dem Spiel gegen Sandhausen an Donnerstag den 22.4.21. dann Jahn am 25.4.21, am Donnerstag den 29. gegen KSC und dann nochmal “durschnaufen” bis zum 10.5.21. Ich halte den Spielplan für einen Megavorteil gegenüber Kiel oder Teams aus der Quarantäne wie Sandhausen oder KSC. Man kann nahezu jedes Spiel ziemlich ohne großen Terminstress angehen. Ich will nichts hören von Terminhatz oder ähnlichem, wenn ich zum Vergleich auf Kiel gucke. Da erwarte ich jetzt 6 Spiele Vollgas mit dem alten und neuen Abwehrboss. Leistner hat mehr gefehlt, als viele wahr haben wollen. Dann kann Heyer wieder nach vorne rücken und Helm-Klaus auf die Bank. Es gibt keine Ausreden, man muss mit dieser Ausgangslage mindestens Dritter vor Kiel werden.

BrunosErbe
1 Monat zuvor

Habe gerade gelesen, dass Ogechika Heil bis 2024 an den HSV gebunden wurde. Hat jemand eine Ahnung, wie es um Moritz Kwarteng bestellt ist? Der läuft mir zu sehr unter dem Radar und ich befürchte, dass HSV ihn abgibt, ehe er sich mal in der 1. Mannschaft präsentieren konnte.

Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Noch ein Wort zu Wood:

Ich bin nicht sicher, ob es vom HSV so clever war, Bobby Wood gerade jetzt gehen zu lassen oder rauszuwerfen. Jetzt, zu einem Zeitpunkt, zu dem es personell pandemiebedingt noch richtig eng werden kann. Er hatte gegen Hannover keine Gegentore zu verantworten. Drei Tore auswärts waren ausreichend, seine “Fahrkarten” hätten das Spiel gar nicht mehr beeinflussen dürfen. Und aus “Fahrkarten” wären im Endspurt vielleicht noch Tore geworden. Die Kostenersparnis fällt sowieso nicht mehr ins Gewicht.

Also ich bin da eher unsicher…
…um es vorsichtig auszudrücken.

Unvorsichtig ausgedrückt:
Es ist Blödsinn, sich gerade jetzt von Wood zu trennen.

Last edited 1 Monat zuvor by Jörg Brettschneider
Abseits
1 Monat zuvor

Ich meine mich zu erinnern, dass Jürgen Klinsmann damals bei der Verpflichtung von Wood der Meinung war, dass der HSV noch viel Freude an Bobby Wood haben würde.
Man hat sich in diesem Spieler also nicht nur beim HSV geirrt.

Legendenbetreuer
1 Monat zuvor

Das Spiel gegen Karlsruhe nun auch offiziell Abgesetzt.
Noch kein neuer Termin.

Grantler3006
1 Monat zuvor

Wie müssen sich Wintzheimer fühlen oder DT selber, wenn das Geschriebene in Bezug auf Woods Verhalten stimmt. Da kann man dann auch sagen Wood der Holzkopf. Wood hat Spielzeit bekommen, nach außen hin Zuspruch von der Truppe. Stinkstiefel gibt’s überall. Bye Bye Mr. Chancentod

Thomas Franz
1 Monat zuvor

Seien wir froh, dass das Kapitel Wood endlich erledigt ist.