Jansen in der Zwickmühle: Nichtstun ist auch keine Lösung

von | 28.07.22 | 213 Kommentare

„Ich hätte denen gesagt, reißt Euch zusammen – das ist Euer Job und kein Hobby. Und dann hätte ich eine Lösung gefunden.“

Der ehrenwerte Ex-Aufsichtsratsboss Udo Bandow im Interview 2009

Es ist ein Satz von einem Mann, dem man das zu 100 Prozent sofort abnimmt. Weil er so war. Damals 2009 sagte er diesen Satz zu mir, als es im Streit zwischen den Vorständen Dietmar Beiersdorfer und Bernd Hoffmann eskalierte. Weil er so den Verein führte bzw. damals geführt hätte. Er war es auch, der den HSV als Chef des Aufsichtsrates von 1996 bis 2007 in die schönste Phase der letzten 30 Jahre: Udo Bandow, seines Zeichens Aufsichtsratsboss des HSV a.D. und heute 90 Jahre junger Pensionär, der sich noch immer sehr mit dem HSV befasst. Zu sehr, wenn es nach seiner Frau geht. „Die Situation ist traurig. Der Verein ist finanziell am Boden, das Stadion marode. Man spielt ein fünftes Jahr in Liga 2. Das macht keinen Spaß“, klagte der 90-Jährige, unter dem der einstige Bundesliga-Dino acht Jahre in Serie im Europokal gespielt hat, zuletzt zurecht bei den Kollegen der BILD.

Als besonders bitter empfand der langjährige HSV-Funktionär schon Anfang Juli die atmosphärischen Störungen zwischen Sportvorstand Jonas Boldt (Sport) und Finanzvorstand Dr. Thomas Wüstefeld. „Das hätte es zu meiner Zeit als Aufsichtsratschef nicht gegeben. Ich hätte die zwei Vorstände zu mir gebeten, sie aufgefordert, sich zusammenzuraufen. Wenn nicht, hätte ich schon eine Lösung gefunden“, erklärte Bandow, der in diesem Zusammenhang auch seinen späteren Nachfolger Marcell Jansen als Boss des Kontrollgremiums massiv mit in die Kritik einbezog. „So eine Situation darf ein starker Aufsichtsratschef einfach nicht zulassen. Sie schadet auf Dauer dem ganzen HSV.“

Und Bandow hat – wie fast immer – Recht behalten.

Heute wissen nach dem ersten Arbeitsgerichtstermin des HSV in der Causa Michael Mutzel alle, wie zerrüttet das Verhältnis auf Vorstandsebene ist. Der beruhigende Versuch Jansens, dass man alles im Griff habe und der Zoff nur eine Erfindung der Medien sei, wurde bemerkenswert klar widerlegt. Inzwischen wurde (BILD berichtet heute) auch bekannt, dass nicht nur Mutzel in der Kabine der Spieler und beim Trainerteam nicht mehr auftauchen soll, sondern auch Wüstefeld selbst. Der hat sich offenbar nicht nur bei Boldt mit falschen finanziellen Versprechungen verbrannt, sondern auch gegenüber Walter. Und glaubt man den Kollegen des Hamburger Abendblattes (was ich tue!), dann scheint diese Art bei Wüstefeld durchaus übergreifend zu sein. Zuletzt hatten die HA-Kollegen berichtet, dass auch aus der Wirtschaft einige Unternehmer bei Wüstefeld noch immer auf Begleichung ihrer Rechnungen warten.

Aber okay, selbst das ist nur ein Teil des Problems, das sich beim HSV abspielt und auf mich noch immer den Eindruck macht, als habe Udo Bandow untertrieben, als er andeutete, der HSV-Aufsichtsratschef Marcell Jansen agiere zu schwach. Beim HSV dürfen sich mal wieder Egos austoben auf eine Art, mit der selbige bei jedem Dorfverein nach ‘ner Viertelstunde mit ’nem kräftigen Arschtritt vor die Tür gesetzt worden wären. Die Konstellation Boldt/Walter/Mannschaft vs. Mutzel/Wüstefeld/Jansen ist mehr als untragbar.

Warum unternimmt der Aufsichtsrat nichts?

Problem hierbei: Glaubt jemand, dass sich Jansen selbst vor die Tür setzt? Mitnichten. Und das nicht einmal, weil Jansen nur an sich und ein Amt denkt. Vielmehr hat Jansen selbst wirklich daran geglaubt, dass hier noch etwas zu retten ist. Er hatte zuletzt sogar versucht, was zum Scheitern vorgezeichnet war und ist: Er wollte die beiden Vorstände noch einmal auf eine Linie bringen, auf der sie sich zumindest so in Ruhe lassen, wie es zuvor Frank Wettstein und Boldt gehandhabt hatten. Und dieser Versuch scheitert täglich zunehmend laut. Jansen im Abendblatt: „Wir haben beiden Vorständen das Vertrauen ausgesprochen. Jetzt geht es auch darum, dass es gelebt wird. Es scheint dort Themen zu geben und die werden wir sachlich aufarbeiten. Mein Appell: Es muss dabei immer um den HSV gehen.“

Stimmt! Warum also ergreift er nicht zusammen mit seinen Ratskollegen das Mandat, das ihnen zuteilwurde und kontrolliert bzw. reguliert die Missstände zum Wohle des HSV? Die Antwort darauf ist ebenso simpel wie verheerend: Weil er tatsächlich an Wüstefeld glaubte. Ich bin mir sicher, dass Jansen nichts Böses im Kopf hat – was sein Zögern aber auch nicht besser macht. Im Gegenteil: Offenbar glaubt Jansen sogar noch immer daran, obwohl die Stimmen intern immer lauter und eindeutig werden. Ich glaube, es ist die verzweifelte Hoffnung, sich nicht geirrt zu haben. Und das auch, weil er natürlich weiß, dass sein Name ganz eng mit der Berufung Wüstefeld in den Vorstand verbunden wird. Spätestens jetzt, wo die internen Missstände offengelegt wurden und er trotzdem zu dem Finanzvorstand hielt, heißt es:

Scheitert Wüstefeld – scheitert auch Jansen.

Erkennt Ihr das Dilemma? Jansen kann die komplette sportliche Leitung bis hin zu Nachwuchschef Horst Hrubesch austauschen und damit der Saison quasi schon heute die Aufstiegschancen nehmen. Und das weiß Jansen. Alternativ könnte er natürlich Wüstefelds Position neu besetzen. Aber wie schon geschrieben: Damit brächte er sich bzw. sein eigenes Amt in Gefahr. Das Ergebnis sehen wir heute: Jansen und die Ratskollegen zögern und sorgen – durch intensives Zutun der Vorstände – dafür, dass am Ende einer auf jeden Fall verliert: Und das ist mal wieder der HSV.

Apropos, um wenigstens etwas sportlich zu sein in diesem heutigen Blog, ein paar Bilder von heute:

In diesem Sinne,

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
213 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Jörg Meyer
12 Tage zuvor

Schon erstaunlich wie die Meinungen wechseln.
Vor kurzem wurde jeder der gegen Boldt und Walter geschrieben hat hier runtergemacht. Das gleiche bei Jansen.
Wenn man nicht wie ein verliebter jugendlicher blind vor Liebe zum HSV rumgelaufen ist und schon spätestens seit der Rückrunde letzte Saison diese Missstände angeprangert hat wurde man hier beschimpft.
Im Blog gab es sowas niemals zu lesen, dass wurde sauber ignoriert.
So kommt es wie so oft wenn es auch der blindeste sieht mit mindestens einem halben Jahr Verspätung und groooooooßer Entrüstung.
Dieser Verein ist in sich korrupt und schlimmer als jede Daily Soup.
Mal abwarten wer in einem halben Jahr auch “ frühzeitig “ bemerkt das Tim Walter nur bei sich bleibt und Punkte und Tabelle ihm egal sind.
Ganz zu schweigen von seinem Plan A und …ach ne da war ja nichts mehr.

Last edited 11 Tage zuvor by Jörg Meyer
Grantler3006
12 Tage zuvor

Sorry Herr Scholz, Jansen und seine Räte kommen hier und heute zu gut weg. Die Besetzung der Vorstände ist Sache des Aufsichtsrates. Dieser besetzte seit geraumer Zeit keinen VV. Das ist die größte Fehlentscheidung, bevor es überhaupt zu aktuellen Situation kommen konnte. Das das Mandat des Vorstandes für Finanzen und Marketing in der finanziellen Situation mit längst überfälligen Sparmaßnahmen auf allen Ebenen entsprechend unbeliebt macht, ist logisch. Vielleicht nicht die besten Kommunikationsmittel genutzt, aber notwendig sind Sparmaßnahmen und Renovierungen nun mal. Das gegen Wüstefeld durch interne Quellen geschossen und Internes an die Presse gesteckt wird ist für mich logisch. Das Boldt, wie bei Hoffmann, Mutzel und jetzt Wüstefeld im Mittelpunkt der Gegenseite steht ist auch logisch, weil er als Vorstand Sport großes, nicht in der Form vorhandenes Geld, verprasst, ohne die sportlichen Ziele zu erreichen. Alles logisches Konfliktpotenzial. Da muss der Aufsichtsrat sofort reagieren, so wie Bandow es sagt. Konsequent und hinter verschlossenen Türen.
Das aber ein Abteilungsleiter (Trainer) einen Vorstand, aus welchen Gründen auch immer, den Zugang zum Mannschaftstrakt, ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen verbieten kann, ist nur noch Wahnsinn! Sofern die Geschichte stimmt.

Wäre ich Jansen, würde ich folgendes mit meinen Ratskollegen tun:

1.) Sondierung von geeigneten Kandidaten für den VV.
2.) Boldt und Wüstefeld je nach Tatsachen ein Ultimatum, mit arbeitsrechtlicher Sicherheit stellen, dass es nur zusammen gehen kann. Sparen und trotzdem aufsteigen.
3.) Boldt auffordern, Walter abzumahnen und sich um den Aufstieg kümmern.
4.) keine Vertragsverlängerungen für irgend jemanden in Aussicht stellen, sondern die Ziele mit Deadline einfordern.
5.) Sondierungen für Sportvorstand und ggf. Vorstand Wirtschaft
6.) Mutzel anstelle von Boldt machen lassen, denn wenn dieser als Sportdirektor nicht intern die Arbeit des Trainers, bei andauernd schwacher Leistung in Frage stellen darf und dann von Boldt zurück gepfiffen wird, dann gehört nicht Mutzel, sonder Boldt weg.
6.) kühne würde ich konsultieren und zwar für Geld und Wirtschaft. Der Mann kennt 100 % Leute mit Kenntnissen für die Bereiche Finanzen, Wirtschaft und Marketing, die dem HSV und dann sogar ihm selbst helfen.
7.) Ich würde Hoogma , Butt und ggf. Andere anrufen und schauen, wer, wie helfen kann, damit der HSV nicht im Chaos versinkt.
Aufsichtsrat der muss handeln, da bin ich mit dem Blogautor auf einer Linie und dass schnell

FrankWestwood
12 Tage zuvor

Eigentlich bin ich ja ein Berufsoptimist und denke nur an Fussballspiele, nicht an einzelne Vorstandsmitglieder oder Aufsichtsräte. Langsam jedoch gehen die mir in der Vereinsführung schwer auf den Keks und ich würde mir nun doch sehr wünschen das der Aufsichtsratsvorsitzende „mal mit eisernem Besen fegt“. Es ist doch offensichtlich das dort einige Tischtücher zerschnitten sind, was will man da noch gross reden ? Die Mutzel-Angelegenheit offenbart vieles, leider auch die völlige Unprofessionalität von Jonas Boldt. Bisher habe ich ihm die Stange gehalten, aber irgendwie ist der Glaube nun dahin. Besser wird es sein man trennt sich von ihm. Einen zweiten Uli Hoeneß würde ich mir für diesen – ja man muss es so sagen- Haufen in der Führung wünschen. Das was da gerade abläuft ist mehr als unsäglich! Kühne hat mit seinen Äußerungen mehr als Recht, das muss man unumwunden zugeben.

Blogfan
11 Tage zuvor

„Erkennt Ihr das Dilemma? Jansen kann die komplette sportliche Leitung bis hin zu Nachwuchschef Horst Hrubesch austauschen und damit der Saison quasi schon heute die Aufstiegschancen nehmen. „

Völliger Quatsch !!!

Er soll nur den faulen Apfel – Boldt – austauschen und gut.
Sollten dann Walter und Hrubesch von selber gehen….gehen lassen!

Boldt will “ Chef (chen)“ vom HSV spielen, nichts weiter und das alles
ohne jegliche Kompetenz !!

Last edited 11 Tage zuvor by Blogfan
Olaf Ringelband
11 Tage zuvor

Ohne im Detail auf die Geschehnisse in der Vereinsführung einzugehen (das kann ich aus der Ferne auch wirklich nicht beurteilen) – für die Mannschaft ist das nicht gut. Das Verhalten von Menschen in einer Organisation orientiert sich immer am Verhalten der anderen Menschen in der Organisation, besonders an dem, was die Führungskräfte machen, sagen, vorleben. Auch wenn der Trainer versuchen wird, die Mannschaft von dem abzuschotten, war gerade im Verein passiert, wird das schwierig werden.
Für die Leistungs- und Ergebnisorientierung einer Organisation ist eine zerstrittene Führungsmannschaft extrem schädlich, denn das Signal ist, dass es nicht um Leistung geht, sondern um persönliche Interessen. Statt gegen gemeinsame Gegner (die anderen Vereine) kämpft man dann gegen interne Gegner.
Fast genau so schädlich wie zerstrittene Führungskräfte für die Leistungskultur einer Organisation sind, ist übrigens die Abwesenheit von Führung. Eine Organisation braucht einen klaren Chef, der für alle erkennbar die Richtung vorgibt und die gewünschte Kultur vorlebt – etwas, das mir beim HSV von außen betrachtet schon lange fehlt (das mag hoffentlich in der Innensicht anders erlebt werden).

profikommentator
12 Tage zuvor

In diesem Sinne, wo bleibt denn der Text von Dr. Olaf?

Ballholer
12 Tage zuvor

Jansen raus ! Boldt raus ! Wüstefeld raus ! Alle raus ! Ist ja echt nicht mehr auszuhalten, dieser Kindergarten !

Norbert Schröder
12 Tage zuvor

Alles sehr merkwürdig…
Ein Angestellter des Vereins verbietet einem Vorstand das Betreten der Kabine bzw den Kontakt zum Trainerteam. Ich stelle mir das gerade vor, das würde in meinen Unternehmen passieren….. Abmahnung wäre das mindeste…. und zu Jansen…. schwach, schwächer, Jansen . Keine Führungspersönlichkeit aus meiner Sicht.

Last edited 12 Tage zuvor by Norbert Schröder
MeinVerein2021
12 Tage zuvor

Ich unterstelle M. Jansen auch nichts Böses. Aber auf die Einsicht der Protagonisten zu hoffen, ist zu wenig und naiv.

Der AR muss sich um Nachfolger kümmern. Kurzschlussentscheidungen ohne Lösungen sind schlecht.

Wüstefeld muss nicht Vorstand bleiben. Er kann die Weichen für die Sanierung stellen. Einfach mal das Angekündigte machen. Befristet Vorstand, dann zurück in den AR = kein Gesichtsverlust. Ob er da dann bleiben kann, muss man sehen.

Boldt und TW müssen kurzfristig liefern. Boldt braucht mindestens einen Schuss vor den Bug. Boldt hat sicher ein Interesse daran, seinen Ruf nicht komplett zu ruinieren.

Am Ende kann man mit ihm nicht weitermachen. Aber jetzt geht es erst mal um die Vorbereitung von Lösungen. Ich befürchte, dass man damit noch nicht angefangen hat.

Über allem muss das Ziel Aufstieg stehen. DIESEM ZIEL ist alles unterzuordnen. Schon deshalb sollte man auch nicht mit Geld rumwerfen, das man nicht hat.

Ohne klare Prioritäten = 1. Aufstieg, 2. Finanzen, wird es nicht gehen. Personalrochaden sind für sich genommen kein Ziel.

Rotkaeppchen1966
12 Tage zuvor

Passende Überschrift, in der es wohl „auch“ statt „aus“ heißen sollte, oder?
Ich denke, man sollte Wüstefeld nach seiner pro bono mission wieder in den AR entsenden, den Vertrag von Boldt nur im Aufstiegsfall verlängern und von beiden unmißverständlich eine professionelle Zusammenarbeit bis Ende der Kontrakte einfordern.
Meines Wissens endet die Vorstandstätigkeit von Wüstefeld doch Ende 2022 und der Kontrakt von Boldt läuft zum 30.06.2023 aus. Die Position Vorstand Finanzen kann doch der aktuelle Direktor für diesen Bereich übernehmen (Name ist mir entfallen, aber die von mir gesuchte Person war meiner nach Ansicht schon mal im Gespräch).
Wenn Walter und Hrubesch ihr Schicksal an das von Boldt knüpfen, ist es leider auch ihr Schicksal.
Die Auseinandersetzung zwischen Sport und Finanzen zeigt, dass es eines übergeordneten VV bedarf, der hier nicht nur moderiert, sondern klare Leit- und Richtlinien vorgibt.

Last edited 12 Tage zuvor by Rotkaeppchen1966
Jürgen Fiedler
11 Tage zuvor

Moin, drastisch ausgedrückt, was für ein Sauhaufen führt den HSV !!! Sorry für diesen Ausdruck. Schon die Verpflichtung von Boldt war ein Witz. Wüstefeld ?? nur auf sein Wohlergehen ,sprich KOHLE machen aus. Und der Höhepunkt M.Jansen zum Aufsichtsratsvorsitzen zu machen.das ist an Dummheit nicht zu überbieten. Ich verfolge den HSV seit Gründung der Bundesliga 1963 .War damals ein Ostdeutscher Matrose und wir lagen mit unserem Schiff M/ S Elbe im Hamburger Hafen. Wir fuhren Westafrika Linie wie auch die Wöhrmann Reederei. In Lagos wurde immer ein Fußballspiel organiesiert ,gefeiert wurde dann beim Sieger. Das war 1963/64 alles noch möglich. Der Kicker war damals Pflichtlektüre für mich. Mein erster Besuch im Volkspark war LEIDER erst am 7.12.2009 beim Spiel gegen Werder Bremen. Der HSV gewann 2:1 und die Minusgrade fühlten sich wie Plusgrade an. Ich kann einfach nicht verstehen warum beim HSV solche Luschen das Sagen haben und den Verein führen.Naja von führen kann wohl keine Rede sein. Ich habe das Gefühl das die Talsohle noch nicht erreicht ist. Wenn man denkt das wars ,schlimmer kann es nicht kommen DANN kommt der nächste Genickschlag.

Jörg Brettschneider
11 Tage zuvor

Der HSV testet regelmäßig Beta-Versionen auf der Führungsebene. Da nutzt es auch nichts, dass Boldt ein Alpha-Tier ist. Er wird im Berufsleben auf Topmanagement-Ebene niemals über die eigene Beta-Version hinauskommen. Dafür fehlt es ihm an essentiellen Eigenschaften. In Leverkusen hatte man das seinerzeit erkannt. Er ist für mich nichts anderes als ein Chefchen, ein Möchtegern-Manager ohne Substanz und Erfolg. Qualität hat er bisher nur im Wegbeißen von vermeintlichen Konkurrenten bewiesen. Jansen konnte er lange als Werkzeug nutzen, bis dieser erkannt hat, was los ist. Jetzt ist Jansen hilflos.

Jansen wiederum ist nicht mal ein Alpha-Tier. Er ist ein Schnacker ohne Tatkraft. Auch Kühne scheint es mittlerweile eingesehen zu haben. Seine unglaubliche Finanzkraft ist die einzige Hoffnung für den HSV.

Aber Kühne wird keinem aktuellen HSV-Verantwortlichen freiwillig auch nur einen Euro geben. Er könnte das Geld ebenso gut in die Alster werfen.

Bastrup
11 Tage zuvor

Am Ende läuft es in diesem Forum immer aufs Gleiche hinaus: die allgemeine Forderung nach dem flächendeckenden Rausschmniss aller Amtsinhaber des HSV.

Wird auch langsam langweilig.

Frank Müller
11 Tage zuvor

JANSEN WEISS KEINE LÖSUNG
„Wenn noch ein Spieler benötigt wird, wird sich schon noch was machen lassen.“
Eine Aussage Wüstefelds vor einiger Zeit.
Damit hätte er Boldt u. TW belogen, meint der Blog-Schreibe.
Jenun….das finanzielle Desaster wurde doch erst jetzt richtig deutlich.
Eigene Rechnungen noch nicht alle.beglichen?
Was noch? Krawatte schlecht gebunden?
Gehört hier alles nicht her.
Meine Nachbarin hat auch den Klempner noch nicht bezahlt.
Boldt hat nur Qualität im Verbeißen von Mitarbeitern. Wüstefeld soll sanieren.
Dass die Geschäftsstelle verkleinert wird, paßt Boldt nicht, weil nicht mehr
so viele, die seine Arbeit übernehmen.
Mit Mutzel hat er sich selbst ins Desater reingeritten.
Boldt = ein Chef-Darsteller ohne blassen Schimmer in Struktur/Kader, etc.
NICHT HALTBAR:
Jansen kann nicht reagieren, weil er nicht weiß, was er machen soll.
Der gesamte AR ist nur finanziell kompetent.
Keine Idee zwecks Alternativen.
Jansen nichts als ein Schnacker.
ich wäre auch für Hoogma (nicht frei); Jarolim Trainer; Petric Scout Ost
Auf alle Fälle müßten HSVer ran
Ablösung würde den Aufstieg kosten?
Wird auch SOO nichts.Man wird so weiterwurschteln ohne neue Spieler.
Das Team performed durchwachsen.
Aber mit eins bis drei haben wir NICHTS zu tun.

Kopite
12 Tage zuvor

.
Jansen, Wüstefeld, Boldt und Walter: Ab in die Muppet-Show! Dittsche for President!
.

Maik Lange
12 Tage zuvor

Bei aller Liebe, man darf auch mal einen Text Korrektur lesen.

HerrHans
12 Tage zuvor

Kühne übernehmen Sie!

Maik Lange
11 Tage zuvor

Mit Pieringer ist aktuell ein aus meiner Sicht sehr interessanter Offensivspieler an Paderborn verliehen worden.
Das ist gefühlt der 12. Spieler mit auch für den HSV interessanten Qualitäten, der ablösefrei bzw. mit vergleichsweise geringem Kostenaufwand zu einem Zweitligakonkurrenten gewechselt ist.
Und hier tauchen wieder Gerüchte um den nächsten Millioneneinkauf auf. Es ist zum verrückt werden. Mir ist zwischenzeitlich fast egal ob Boldt, Jansen, Wüstenfeld oder doch Mutzel der größte Depp im internen Umgang ist. Fakt ist, davon ausgehend, dass der Verein finanziell am Arsch ist, ist diese Transferperiode mal wieder eine Katastrophe. Denn selbst wenn noch Gelder generiert werden könnten ist es ja nicht so, dass dann alle Probleme gelöst wären. Jeder Cent ist wichtig. Und nur ein qualifizierter, findiger und smarter Sportvorstand ist in der Lage, gut und günstig einzukaufen. Boldt ist das jedenfalls nicht und ganz allein deshalb gehört er entlassen!

FRANZ HOELSCHER
12 Tage zuvor

Lange nicht soviel Blödsinn hier gelesen :
Was hat „Zuletzt hatten die HA-Kollegen berichtet, dass auch aus der Wirtschaft einige Unternehmer bei Wüstefeld noch immer auf Begleichung ihrer Rechnungen warten“ mit der Führung des HSV zu tun ?
Wieso „Jansen kann die komplette sportliche Leitung bis hin zu Nachwuchschef Horst Hrubesch austauschen und damit der Saison quasi schon heute die Aufstiegschancen nehmen. „?? Die sportliche Leitung ist nicht performing, Hrubesch (bei aller Wertschätzung !!) hat nichts mit der 1BL Mannschaft zutun (oder?)…
Mach lieber schönen Urlaub, Scholle

alwaysHSV
12 Tage zuvor

Es geht hier jetzt seit Tagen nahezu ausschließlich um das Thema Boldt / Mutzel / Wüstefeld und meiner Meinung nach ist dazu wirklich alles gesagt bzw. geschrieben worden.
So langsam geht es mir nur noch auf den Keks. Mich interessieren hier in erster Linie die sportlichen Themen rund um den HSV, wobei man natürlich finanzielle Themen nicht ausschließen kann da man für einen Transfer Geld benötigt.
Hier zum hundertsten mal über die Fehler von Jonas Boldt zu lesen bringt mir und wohl auch niemand sonst neue Erkenntnisse. Fraglos hat er Fehler gemacht in Zusammenhang mit der Degradierung und später der Freistellung Mutzels. Was bringt es aber dies in immer neuen Beiträgen stets aufs neue breitzutreten. Keiner hier kann den weiteren Verlauf der Dinge irgendwie beeinflussen und ob hier von Leuten Forderungen an den HSV gestellt werden wird dort niemand interessieren.
Meine Hoffnung ist nur, dass das ganze Thema jetzt schnellstmöglich zu einem wie auch immer gearteten Ende gebracht wird. Sehr bedauern würde ich es auf jeden Fall, sollte der HSV Horst Hrubesch wieder verlieren.

Polkateddy
12 Tage zuvor

„So eine Situation darf ein starker Aufsichtsratschef einfach nicht zulassen. Sie schadet auf Dauer dem ganzen HSV.“

Und Bandow hat – wie fast immer – Recht behalten. * Zitat Ende

Die Kernbotschaft Bandows: Wir haben keinen starken Aufsichtsratschef. Im Gegenteil! Nur falls es jemand nicht verstanden hat.

Ralf Gleitsmann
12 Tage zuvor

Dieser HSV nervt nur und die Presse noch dazu. Alleine schon die Aussage über das marode Stadion. Nirgends geht es mehr sachlich zu . Kein Wunder das es auch sportlich immer mehr bergab geht. Oder glaubt hier einer, dass dieser Zirkus spurlos an den Spielern vorbei geht?

YNWA
12 Tage zuvor

Es kann mMn nach nur eine Lösung geben. Jansen entbindet Boldt, Mutzel und Wüstefeld ,mit sofortiger Wirkung, von all Ihren Aufgaben und stellt dann sein Amt ebenfalls zu Verfügung!

Wehmeyer übernimmt kommissarisch und versucht mit den restlichen Leuten im AR eine Neubesetzung zu organisieren.

Chancen natürlich bei Null, da dieser Verein komplett pleite ist und das Stadionproblem so fast unlösbar ist!

Vielleicht erbarmt sich Kühne nochmal – nur mit frischem Geld geht hier noch was.

Diese Führung ist komplett am Ende und jeder Tag mit einem „weiter so“ ein ganz schlechter für den HSV!

Wenn der Trainer schon Hausverbote an den Vorstand auspricht – ist das Kind längst in den Brunnen gefallen!

Syed Hassan Raza
12 Tage zuvor

Moin Moin,
Der Kühne hat recht. Schwache Führung bei HSV.

Last edited 12 Tage zuvor by Syed Hassan Raza
Torwartkrake
11 Tage zuvor

Der Blog Mob aus allen Weltgegenden steht mit brennenden Fackeln und Mistforken vorm Volksparkstadion und mistet hier mal ordentlich aus.

Einige kommen sogar extra aus Wuppertal und aus Tralien gejettet.

Die „wie ich schon seit Jahren gesagt habe“ Fraktion badet ihr Ego in der hier einhelligen Meinung.

Armselig.

Ich freu mich auf das Pokalspiel und das Pokal WE unds Finale der Damen in Wembley.
Ihr könnt Euch hier ja gerne weiter gegenseitig bestätigen, ich les diesen Käse aus Mutmaßungen und zu Wahrheiten erklärten Vermutungen nicht mehr.

Last edited 11 Tage zuvor by Torwartkrake
Horst Becker
11 Tage zuvor

Geil, so zum Ende der Woche kommen die Dauerhüpfer wie Torwartkrake aus ihren Löchern . Natürlich darf man hier nichts kritisieren……
Sag nicht ich, das legen die Hüpfer fest

HSVPapa
12 Tage zuvor

Je länger Jansen an Hoffmann ääää Wüstenfeld festhält, desto unwahrscheinlicher wird es, das der HSV irgendwann wieder Ruhe bekommt. Es wird doch irgendwie jemand zu finden sein, der etwas von BWL versteht und seriös ist. Windhunde hatten wir schon genug und von Versprechungen kann sich keiner was kaufen. Vielleicht mal Herrn Kühne fragen ob er jemand kennt. Jansen hat anscheinend nur ein dünnes Adressbuch.

Kosinus
12 Tage zuvor

Starker Blog mit ein paar Background-Infos.

Wüstefeld ist nun seit Monaten durch teils abstruse Lügen auch bei der Stadt Hamburg negativ aufgefallen. Er schadet dem Image des HSV, welches unter Boldt zuvor in der Außendarstellung gut war.

Wüstefeld muss raus und das besser noch heute als erst morgen!

Jansen – Handeln!
Wüstemaus – Raus!

Last edited 12 Tage zuvor by Kosinus
IvanAusKass
12 Tage zuvor

Schöner Blogtitel, aber is ja noch Urlaub …

Boldt sofort wegen vereinsschädigenden Verhalten (Mutzel) fristlos kündigen.
Der mögliche Konflikt mit Boldt vorm Arbeitsgericht sollte aufgrund Boldts Verhalten gegenüber Mutzel leicht zu gewinnen sein.

Einfacher, Schneller und Günstiger wirst den Typen ohne Abfindung nicht los.

Nordisch
12 Tage zuvor

Im Vorblog hatte Kai Simon ja schon die Reihenfolge aufgeführt, in der im Prinzip alle Personen ausnahmelos weg müssen, Walter, Mutzel, Boldt, Wüstefeld, der AR, Jansen. Abgesehen davon, dass das natürlich nicht passiert, kann dann der Aufstieg in die Tonne gekloppt werden, und möglicherweise geraten wir sogar in unlösbare Finanzprobleme.

Das ist also sehr befriedigend, aber keine Lösung. Leider.

Vielleicht macht es Sinn, sich dem ganzen mal unter aus der Richtung „wie kann der Aufstieg noch gerettet werden“ zu nähern. Dafür ist zunächst zu entscheiden, ob Walter der richtige Trainer ist. Um das zu tun, braucht es einen starken und kompetenten Sportvorstand, und Boldt ist letzteres vermutlich grundsätzlich nicht, und ersteres solange nicht, wie Wüstefeld — in der aktuellen Konstellation — da ist.

Schmeiße ich jetzt also Boldt raus, hängt Walter erst mal in der Luft. Das ist das Gegenteil von dem was er und die Mannschaft braucht, mal angenommen, ein Aufstieg mit ihm ist theoretisch möglich. Gehe ich dagegen „all in“ mit Boldt, muss Wüstefeld weg, was vielleicht die Dissonanzen beseitigt, aber eine Wette ist, weil mitnichten klar ist, dass das Duo Boldt-Walter den Aufstieg schafft, und dann gar kein Korrektiv mehr existiert.

:

Ich behaupte jetzt folgendes: Da ich aktuell sowieso mit gar nichts mehr rechne, und jeder Versuch immerhin ein Versuch ist, sollte ein führungsstarker VV her, der sowohl über Boldt, als auch über Wüstefeld installiert wird.

Und der hat dann die undankbare Aufgabe den Schrottladen für wenigstens 4 Monate zusammenzuhalten und auf Kurs zu zwingen um durch die Hinrunde zu kommen, mit Boldt, mit Wüstefeld, mit Walter — sofern die sportlichen Ziele nicht in Gefahr erscheinen, in welchem Falle er volle Verfügungsfreiheit hat, wirklich jeden zu feuern, Wüstefeld, Boldt, Walter, den Platzwart, was immer er meint, helfe.

Idealerweise kommen wir so bis zur langen Winterpause, der neue VV hat sich eingearbeitet, weiß, wo die Probleme sind, kann sie angehen und insbesondere die Personen noch verhältnismäßig kostengünstig ausgetauschen und sofort mit seinen erarbeiteten Lösungen ersetzen. Außerdem hat Walter uns irgendwo um Platz 4 gehalten, und ein neuer Trainer kann das Potential des Kaders freilegen und uns gehört die Rückrunde.

Jetzt die Frage. Wo kriegen wir eine derartige Person her? 😂

Last edited 12 Tage zuvor by Nordisch
Panzersperre
12 Tage zuvor

Habe es schon vor Jahren geschrieben, Jansen als AR-Chef ist wie der Krabben-Fischer der versehentlch bei Walfang gelandet ist.

Blogfan
11 Tage zuvor

Der Aktion von Walter in Sachen Kabinenzutritt muss umgehend
eine Abmahnung zur Folge haben.
Walter ist ein Angestellter des Vereins !!

Man stelle sich das nur mal bei den Bayern oder beim BVB vor…

Ja nee….ist doch nur der HSV aus der 2.Liga !! Unglaublich

Last edited 11 Tage zuvor by Blogfan
RAIBI
12 Tage zuvor

Beim FC Turin werden bald Posten frei!

Thomas Ruf
12 Tage zuvor

Zu retten ist da sowieso nichts mehr. Jansen sollte durchgreifen und beide Bolt und Wüstefeld freistellen

Kai Lorenzen
12 Tage zuvor

Als kleiner Junge wurde ich zum Fan vom HSV wegen Uwe Seeler. Mit seinem Tod, den ich immer noch nicht begreife und verdaut habe, sollte man sich wohl langsam einmal von diesem Verein abwenden bzw. das Ganze mit wesentlich weniger Emotionen sehen. Das, was da zurzeit abgeht, ist schlimmer, als alles bisher dagewesene. Einfach nur noch abartig. Wenn die handelnden Personen nur noch einen Funken Anstand hätten, sollten sie sich ihre Unfähigkeit eingestehen und einfach nur verschwinden. Ich weiß, es ist naiv.

bahrenfelder
12 Tage zuvor

Wenn Wüstefeld wirklich ein Lügner ist, wie die Medien und einige andere hier schreiben, warum schmeißt Jansen ihn dann nicht raus.
Nur weil er Angst auch sein Kopf könnte fallen?

Einmal kann man es auch gut verkaufen, unter dem Motto – „ich habe mich schwer geirrt in den Menschen Wüstefeld, bitte um Entschuldigung und hoffe das es in Zukunft bei meinen Personalentscheidungen nicht wieder vorkommt.“
Oder, Jansen sagt immer das es um den HSV geht, somit müsste er eine personelle Entscheidung ihm betreffend akzeptieren.

Die HSV Führung ist seit Jahren ein Haufen von Egotypen. Es ging irgendwann in der 2000er Jahren bergab und seitdem sitzen dort oben nur Typen die an sich denken, ihre VIP Lounge und ihren dazugehörigen kostenfreien Parkplatz genießen. Für DEN HSV mal auf die Barrikaden gehen tun sie alle nicht. Schön im Hintergrund bleiben und seinen eigenen Namen in Hamburg zur Schau stellen. Dat könn se – ansonsten für den HSV = NULL

Calimero
12 Tage zuvor

Alles auf links drehen und Feierabend!

Schluder82
11 Tage zuvor

Einfach aufsteigen und den DFB Pokal gewinnen, dann sind alle zufrieden und werden Freunde…

Unabhängig dessen gefällt mir Walter sehr gut in seiner Rolle als Schutzpatron der Mannschaft. Er lebt ne gute Personalführung vor, in dem er sich schützend vor die Mannschaft stellt um dem Vorstandsstreit nicht noch weitere Bühnen zu liefern. Sportlich nimmt er dann das Team in die Pflicht.

Last edited 11 Tage zuvor by Schluder82
Meaty
11 Tage zuvor

Das Problem ist, dass man niemanden beim HSV noch dieses:
es muss immer um den Verein gehen‘ mehr abnimmt!
Persönliche Eitelkeiten und Machtmissbrauch waren und sind der Tod eines jeden Vereins!

Wenn jemand aus der Teppichetage mal zum Wohle des Vereins handeln würde, dann würde dieser von selber seinen Hut nehmen!
Aber der HSV zahlt ja zu gut . . !
Das da jemand auf die Idee kommt und sich selber den Geldhahn zudreht, das glaubt doch kein Mensch!

Zusammen mit dem Stotterstart der Ligamannschaft fehlt eigentlich nur noch, dass der HSV in Bayreuth aus dem Pokal fliegt,
dann steht nichts mehr im Weg für die Wiedergeburt des neuen ChaosClubs aus Hamburg!

Fussball-Magier
11 Tage zuvor

Jansen könnte als Erstes Boldt darüber informieren, das der Vertrag so nicht mehr verlängert wird. Dann die Reaktion abwarten und anschleßend – falls er selbst nicht sofort gekündigt hat – feuern.

Mutzel und Wüstefeld werden solange die Stellung halten.

Wüstefeld sollte weiter die Geschäftsstelle aufräumen. Anschließend hat er so viele Feinde im Verein, dass er gerne wieder in den AR zurück kehrt.

In der Zwischenzeit ein neuer VV finden.

Auf Walter kann verzichtet werden.

Blumi64
12 Tage zuvor

Immer wieder Rosenkrieg beim HSV…und das seit 2009….tun🤑

alwaysHSV
12 Tage zuvor

Die Mopo schreibt, dass der HSV für den belgischen Flügelstürmer Dompe ein Angebot abgegeben hat über angeblich 1,5 Mio. Sein Verein Waregem berät wohl jetzt über eine Annahme dieses Angebots.

Goczol
12 Tage zuvor

HSV gibt neues Angebot für französischen Offensivakteur ab
TAG24 | 1 hr ago
fb
tw
wa
Der Hamburger SV soll ein neues Angebot für Offensivakteur Jean-Luc Dompé vom SV Zulte-Waregem abgegeben haben. Es soll bei 1,5 Millionen Euro liegen.

Hamburg – Wird der Transfer nun doch noch eingetütet? Bereits seit Wochen ranken sich beim Hamburger SV Gerüchte um Offensivakteur Jean-Luc Dompé (26).

Der Hamburger SV soll ein neues Angebot für Offensivakteur Jean-Luc Dompé (26, r.) vom SV Zulte-Waregem abgegeben haben.
Der Hamburger SV soll ein neues Angebot für Offensivakteur Jean-Luc Dompé (26, r.) vom SV Zulte-Waregem abgegeben haben. © BRUNO FAHY / BELGA / AFP
Zwischenzeitlich war bereits berichtet worden, dass sich der Wechsel des 26-Jährigen vom belgischen Erstliga-Klub SV Zulte-Waregem zu den Rothosen auf der Zielgeraden befinde.

Das ist nun allerdings schon mehr als drei Wochen her, seitdem: nichts! Vieles deutete darauf hin, dass die klammen Hanseaten – Stichwort Investitionsstopp – eine Verpflichtung des Linksaußen nicht stemmen könnten.

Nun kommt allerdings wieder Fahrt in die Thematik: Wie der Journalist Sacha Tavolieri auf Twitter schreibt, haben die Hamburger ein neues Angebot für den Franzosen abgeben.

Laut Tavolieri prüfen die Verantwortlichen des belgischen Klubs derzeit, ob die Offerte akzeptabel ist.

Nach Informationen von „HSV1887TV“ soll es rund 1,5 Millionen Euro betragen. Waregem soll demnach auch gewillt sein, das Angebot anzunehmen.

Kosinus
11 Tage zuvor

Warum kann ich nicht einmal irren!!😏 Mein Bauchgefühl mit Onana scheint sich zu bestätigen, außer Lille hätte wohl ziemlich jeder andere Verein das ziemlich übertriebene Angebot angenommen….
Ja ich weiß, offiziell ist noch nix entschieden, aber siehe Satz 1😏

Last edited 11 Tage zuvor by Kosinus