In eigener Sache: Nur ein nett gemeinter Versuch…

von | 05.03.21 | 336 Kommentare

Wenn man den Namen Aaron Hunt mit etwas Positivem in Verbindung bringt, kann man die Uhr danach stellen, bis die ersten „er ist das Gesicht des Abstieges“ schreiben. Auch diesmal musste man bei dem ehemaligen Kapitän ebenso wenig darauf warten, wie es ansonsten vielleicht nur noch bei Gideon Jung und Bobby Wood der Fall ist. Diese drei sind auf jeden Fall durch bei Euch – zumindest bei den allermeisten. Und das ist für mich auch völlig okay, weil es jedem zusteht, seine eigene Meinung zu haben. Was ich sagen will: Ich respektiere die Meinung anderer. Ich teile sie aber längst nicht immer. Und manchmal geht mir die aufdringliche Art einfach so auf die Nerven, dass ich mich dazu an dieser Stelle mal äußere. Das werden diejenigen ertragen müssen, zumal sie ja selbst gern austeilen.

Immerhin werden hier unsägliche Begriffe wie „Versager“ und andere wenig schmeichelnde Begriffe gewählt, wenn beispielsweise Aaron Hunt genannt wird. Es wird sogar noch erklärt, dass dieser  Begriff gerechtfertigt sei. Eigentlich sei das sogar noch zu nett…! Findet derjenige. Und ich weiß, dass dieser HSV-Fan sich nicht traut, es Aaron Hunt direkt zu sagen. Hat er bisher nie, obgleich es Gelegenheiten dafür gab (beim Training, im Trainingslager). Aber hier im Netz ist das eben einfacher. Rechner an, bisschen was in die Tasten kloppen, abschicken – und fertig. Avatar statt Profilbild, Nickanstelle des Echtnamens. So läuft das heute. Von einigen gibt es dafür noch schriftlichen Applaus, der den/die Verfasser noch bestätigt.

Und damit verteidige ich nicht Hunts Leistungsstärke, die darf jeder für sich einstufen. Mach ich ja auch. Aber findet Ihr nicht, dass man das auch mit Niveau erledigen kann. Kann man nicht einfach davon sprechen, dass dieser Aaron Hunt dem HSV nicht mehr helfen kann und deshalb Eurer Meinung nach nicht spielen darf? Reicht das nicht? Wofür da noch das „Versager“?

Wobei: Genauso wiederkehrend wie das Jung-, Hunt- und Wood-Bashing ist der Satz „das kann er ja nicht schreiben, weil er es sich nicht mit denen verscherzen will“. Ich überlese diesen Satz eigentlich, denn ich weiß, dass viele von denen, die diesen Blödsinn schreiben, es anders (und besser) wissen. Noch mal Leute: ich zähle weder Klicks, noch habe ich irgendeinem HSVer gegenüber irgendeine Verpflichtung. Streng genommen habe ich nicht einmal Euch gegenüber eine Verpflichtung. Dass Meinungen auseinandergehen können – logisch! Das passiert immer wieder und gehört zur Essenz eines Blogs. Vor allem, weil man im Fußball trefflich über alles und jeden diskutieren kann. Ich schreibe hier ja auch jeden Tag, was ich denke und was ich mitbekomme.

Ich kritisiere die Spieler, die Vorstände, die Aufsichtsräte und die Fans, wenn ich das für angebracht halte – also wirklich alle, die irgendwie mitwirken. Auf der anderen Seite lobe ich genauso. Und ich habe hier und da mal eigene Thesen, die ich umschreibe. Wie gestern, wo ich geschrieben habe, dass Aaron Hunt angesichts der Personalnot beim HSV jetzt in der Pflicht ist, diese Mannschaft gegen Kiel auf den Platz zu führen. Er hat vor der Saison beim HSV gesagt bekommen, dass er nicht für 34 Spiele über 90 Minuten eingeplant wird, sondern dass man versucht, andere, (bestenfalls) deutlich jüngere Spieler aufzubauen. Kurzum: Hunt war plötzlich vom Mannschaftskapitän zum Backup degradiert worden. Und das war genau das, was ich vor der Saison geschrieben habe, dass ich es für richtig halte. Ergo: Wenn er gebraucht wird, muss er da sein.  Wie jetzt gegen Kiel. Wie gesagt, das ist meine Meinung.

Dass  von denen, die meine These „kritisieren“, kein Gegenvorschlag kommt ist schade. Aber vielleicht können diejenigen, die sich jetzt angesprochen fühlen, mir mal aufschreiben, wie sie sich das Mittelfeld gegen Kiel vorstellen. Das meine ich ehrlich so. Würde mich wirklich mal interessieren.

Gleiches gilt für das Thema „reinschreiben“. Ich solle einen Rangnick mit allem, was mir zur Verfügung steht, reinschreiben, wurde ich ernsthaft aufgefordert. Von Leuten, die noch nie ein Wort mit Rangnick gesprochen haben, die wahrscheinlich auch noch nie mit Leuten gesprochen haben, die mit Rangnick zusammengearbeitet haben. Einer meiner großen Vorteile an diesem Job ist es, dass ich genau das darf. Ich kann mit den Protagonisten selbst sprechen und ihnen Fragen stellen. Und auch wenn hier einige meine Aussage „Rangnick darf jetzt kein Thema sein“ so interpretieren, als würde ich Rangnick an sich ablehnen, bleibe ich bei dieser Aussage. Denn wenn dieser HSV eines ist, dann aktuell in einer sehr schwierigen Phase. Einige nenne es Krise, ich nenne es einfach „entscheidende Phase“. Und in einer solchen Phase darf nichts anderes zählen, als das, was auf dem Platz passiert. In dieser Phase muss der HSV – bitte nicht mit mir verwechseln! – alle Kräfte bündeln. Denn die nächsten Spiele werden das erfordern.

Da kann eine Diskussion weder von Seiten des HSV noch von außerhalb schwere Folgen haben. Zu oft haben wir hier schon erlebt, dass der HSV in entscheidenden Phase durch interne Unruhen Spiele verkackt hat, die er sonst vielleicht gewonnen hätte. Weshalb also sollte ich mich auf der einen Seite hinstellen und von den Verantwortlichen fordern, dass sie aus den Fehlern der Vergangenheit lernen sollen, während ich dieselben Fehler nicht nur gutiere, sondern sogar befeuere? Ich solle Rangnick reinschreiben – schreiben einige. Und ich sage Euch: Wenn  das funktionieren würde, wäre dieser HSV komplett im Arsch.

Und das NICHT wegen Rangnick an sich. Denn diesem traue ich auch sehr viel zu. Ich glaube tatsächlich, dass seine Autorität, sein Auftritt und seine Eloquenz für eine Position als Vorstandsvorsitzender reichen würde. Dass er fußballerisch über eine wahrscheinlich für alle deutschen Klubs interessante Expertise verfügt – unbestritten! Ich mag Rangnick sogar aus vielen Telefonaten. Kurze Anekdote: Als ich Rangnick 2004 das erste Mal angerufen habe, war er gerade Trainer des VfB Stuttgart und auf dem Weg zum Auswärtsspiel beim HSV. Es war 2004/2005 und ich erwischte Rangnick im Mannschaftsbus. Er sagte mir, dass er eigentlich keine Zeit habe und bat um Verschiebung des Gesprächs. Ich konterte, dass es schnelle gehen würde (ich brauchte seine Aussagen an dem Tag) – und Rangnick stimmte zu. Das Ende der Geschichte: Nach etwas mehr als einer Stunde musste ich Rangnick bitten, das Gespräch beenden zu dürfen, da ich einen Termin hatte. Aber: Das Gespräch bis dahin war außergewöhnlich gut. Rangnicks Anteil entsprach ungefähr dem Ballbesitz des FC Bayern gegen den Niendorfer TSV und inhaltlich hatte ich anschließend genug Stoff für ein Fußballlehrerhandbuch. Hätte ich mi8r alles merken können, ich hätte es geschrieben.

Was ich sagen will: Rangnick ist ein Fußballfanatiker, wie es fast alle Trainer von sich behaupten (aber längst nicht alle sind). Und ich habe jedes Jahr vor den HSV-Spielen gegen Rangnicks Mannschaften bei ihm angerufen. Manchmal klappte es nicht mit dem gewünschten Interview. Aber wenn es klappte, dann war es für mich ein Highlight. Und trotzdem sage bzw. schreibe ich heute: Er darf in diesem Moment kein Thema sein. Denn er würde mehr schädliche Unruhe auslösen, als hilfreiche Hoffnung. Das aber schließt bei weitem nicht aus, dass ich mir Rangnick beim HSV vorstellen kann.

Und, nur am Rande, weil es so traurig-schön dazu passt: Der nächste Gegner und Aufstiegskonkurrent hat auf der Position des Geschäftsführers gerade mit der Verlängerung von Wolfgang Schwenke, der schon seit 2009 im Verein ist, ein Zeichen für Kontinuität gesetzt. Aber das tatsächlich nur am Rande. Wichtiger ist nämlich das, was sich derzeit auf dem Platz des HSV abspielt. Und dazu werde ich morgen wieder kommen. Denn heute ist es schon zu spät. Heute bleibe ich einfach mal bei den paar Worten in eigener Sache. Alles in der Hoffnung, dass ich erklären konnte, was einige nicht verstehen (wollen).  

Bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
336 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
HSV-WOLLE
6 Monate zuvor

Moin, Scholle – ich wünschte sehr, dein heutiger Blog würde etwas bewirken, allein mir fehlt der Glaube. Über all die vielen Jahre verfolge ich (angefangen mit „Matzab“) dieses unsägliche bashing (nicht die sachliche Kritik!) der widerlichsten Art gegen eigene Spieler, Trainer, Funktionäre im Allgemeinen. Ich kann nicht wirklich ausdrücken, wie abgrundtief ich diese Schreiberlinge eigentlich verachte. Im Zeitalter der Digitalisierung (und Anonymität) sind solche Postings leider zur Normalität geworden, in allen Bereichen unserer Gesellschaft. Ich für meinen Teil empfinde auch ein Stück Mitleid mit diesen Verfassern – sie sind, das ist meine feste Überzeugung, armselige Zeitgenossen, mit denen sich zu befassen nicht wirklich lohnt. Sie sind keine HSVer, ich nehme sie nicht ernst, sondern ignoriere sie und vor allem deren Kommentare. Nur der HSV – forever and ever!

Alex
6 Monate zuvor

Scholle, du hättest mich im Blog auch persönlich ansprechen können, hast du letztes mal ja auch getan.

Der Spieler Hunt ist und bleibt für mich aus sportlicher Sicht ein Versager. Wenn dein Seelenfrieden daran hängt, kann ich es auch so formulieren, dass er fußballerisch beim HSV gescheitert ist und durch seine unterirdischen Leistungen ganz erheblich zum Abstieg und Nichtwiederaufstieg des Vereins beigetragen hat. Darüberhinaus hat er sich in seiner Rolle als Kapitän als Dummschwätzer erwiesen und der Außendarstellung des HSV mit seinen unbedachten Äußerungen massiv geschadet. Noch heute muss man sich für seine Sprüche schämen: „Mir ist egal, wer hinter uns Zweiter wird.“ oder „Es ist nichts passiert, außer dass wir das Derby verloren haben.“

Übrigens haben wir alle noch deine Äußerungen auf der Live-Couch in guter Erinnerung. Dort hast du mehrmals die Contenance verloren und dich despektierlich gegenüber Spielern des HSV geäußert, aber das war natürlich etwas anderes. Mich hat das allerdings nicht gekratzt, das ist eben Fußball mit all seinen Emotionen.

Meine favorisierte Startelf stand seit dem Trainingslager in Bad Häring fest und hat sich bis heute nicht verändert. Ulreich kam allerdings später dazu.

Ulreich – Gyamerah, Ambrosius, Heyer, Leibold – Onana, Kinsombi, Dudziak – Kittel, Wintzheimer, Terodde in der taktischen Formation 4-3-3. Dementsprechend bestünde das Mittelfeld aus dem Sechser Onana und den beiden Achtern Kinsombi und Dudziak. Hätte Thioune in der Hinrunde nicht durch seine seltsamen Formationen und absurden Auswechslungen alles durcheinander gebracht, wäre diese Startelf seit Monaten eingespielt und hätte ihr Potential viel besser ausschöpfen können. Den jetzigen traurigen Zustand einiger Spieler hat das Trainerteam zu verantworten.

Im nächsten Spiel könnte Leibold durch Vagnoman ersetzt werden, wobei Gyamerah auf die linke Seite wechseln sollte. Am Mittelfeld würde sich also nichts ändern. Aber Thioune wird wohl wieder auf technisch limitierte Spieler wie Jung, Narey und Jatta und den ewigen Ballverschlepper Hunt setzen.

Vielleicht sollten wir mal wieder beim Training quatschen. Ich bin übrigens immer da zu finden, wo man die Trainingseinheit am besten beobachten kann. Bin ja mal gespannt, ob Thiounes Abschlusstraining am Sonntag Abend wieder nur 35 Minuten lang dauern wird.

Last edited 6 Monate zuvor by Alex
Darmzotte
6 Monate zuvor

Lieber Scholle,

hast du mit dem User, um den es heute geht, eigentlich mal beim Training darüber gesprochen?

Rangnick darf kein Thema sein, aber die kolportierte Geschichte vom Interesse des AS Rom an Boldt seinerzeit schon?

Zur Erinnerung: es hieß Boldt hätte ein Konzept erarbeitet, welches er den Herren des AS Rom vorgestellt hat.

Gleichzeitig wurde kein Spieler im Winter verpflichtet, weil die Mannschaft so stark sei, dass sie dies nicht bräuchte. Hausaufgaben nicht gemacht, sondern nur im Eigeninteresse das eigene Gehalt hochgeschraubt. Aber DAS durfte Thema sein.

Last edited 6 Monate zuvor by Darmzotte
Sennsation
6 Monate zuvor

In einem professionellen Umfeld (Fiktion) würde die Rangnick-Geschichte wie folgt klingen:

– Der kollektive Rücktritt im Präsidium ist erfolgt, weil es so mit Rangnick einvernehmlich abgesprochen war (Ruhe im Verein!) und er selbst schon neue Granden für den AR und EV-Präsidium im Auge hat. 

– Boldt wurde nicht von außerhalb angefragt, sondern bewirbt sich, weil man ihm seine bevorstehende Freistellung bereits mitgeteilt hat. Darum nimmt er auch nicht Stellung. 

– Es gibt bisher keinen VV, weil Rangnick das natürlich wird. Wie auch Vorstand Sport.

– Mutzel macht sich weiter wichtig, weil er als Erfüllungsgehilfe:in und Sekretär:in von Rangnick bleiben darf. 

– Es gibt keinen Stadionnamen, weil Rangnick ein ganz anderes Standing bei Sponsoren hat, darum hat man gewartet.

– Rangnick hat in seiner öffentlichen Ankündigung noch so verklausuliert gesprochen, damit niemand beschädigt wird und Boldt sein Gesicht wahren darf.

Das ist alles längst geplant und eingetütet. Es sollte erst zum Aufstieg so kommen, wird nun aber als letzter Rettungsanker vorgezogen.

In der Welt des HSV und seinem didiesken Blog-Umfeld klingt die Rangnick-Geschichte hingegen so: 

– „Hä?“

Jörg Darscheid
6 Monate zuvor

Gegenfrage an Herrn Scholz: wie viele Jahre ist Hunt nun beim HSV? Wie viele Spiele hat er verletzungsbedingt gefehlt? Und nun die ALLES entscheidende Frage: nenn uns 5 Spiele, bei denen er körperlich topfit spielte und die von ihm super waren und in denen er seiner Rolle als Führungsspieler vollumfänglich gerecht wurde? Ich warte gerne die Antworten ab und lese dann gerne Vorschläge, wie man seine „Leistung“ in den Jahren beim HSV mit einem Wort treffender beschreiben kann als mit „Versager“????

Scorpion
6 Monate zuvor

Ich mag und kann mir nicht vorstellen, warum diskutierte Alternativen zu einer Führungsposition tatsächlich einen so starken Einfluß auf die Leistungsfähigkeit / den Leistungswillen eines Profis haben soll, wie Du @Marcus Scholz ihn hier warnend an die Wand malst.
Du hast da sicher mehr Ahnung und Einblicke. Jedoch stelle ich mir die Frage, ob es dann die richtigen Spieler sind, die sich von solchen Diskussionen beeinflussen lassen und, schlimmer, als Grund für Schlechtleistungen anbringen.

Das gilt übrigens auch für den Trainerstab und den gesamten Staff.

Was Rangnick angeht, so könnte ich mich, unter seiner Gesamtverantwortung, sogar mit einem weiteren Jahr in Liga 2 anfreunden.

Ich befürchte jedoch, dass der HSV, seine offiziellen Repräsentanten, wie auch die, die es gerne sein wollen, bzw. meinen es zu sein, sich diesen Spiegel ihrer eigenen Unfähigkeit und ihres eigenen, jahrelangen Versagens nicht vorhalten lassen.

Der Spruch, dass der Fisch vom Kopf her stinkt, wird beim HSV seit Jahren ad absurdum geführt.
Der Geruch, der aus den Gruften, den Kellergewölben, Wänden und abgewetzten Kuschelecken kommt, ist weit ätzender, brennt in den Augen und verhindert den klärenden Blick auf das Wesentliche.

Last edited 6 Monate zuvor by Scorpion
Jörg Brettschneider
6 Monate zuvor

Da ich Hunt auch eher positiv als negativ sehe, bin ich mit diesem Blog nicht angesprochen worden.
Hunt ist nicht das Grundübel des HSV. Das ist ein anderes:

Der Grund, warum Rangnick hier überhaupt ein ernsthaftes Thema werden konnte, ist derselbe, der für die immer wiederkehrende Underperformance der Mannschaft zu finden ist.

Es ist diese schwache bzw. nicht vorhandene Führung des HSV!
Der Nährboden eines jeden sportlichen Erfolgs ist eine starke Führung. Dazu muss man nicht immer wieder Ringelband zitieren. Das ist eine Binsenweisheit.

Sebastian Wolff vom Kicker scheint aber der einzige unabhängige Journalist im Hamburger Umfeld zu sein, der die Führungssituation beim HSV als Ursache für die sportliche Dauermisere erkennen will und anprangert.

https://www.kicker.de/leibolds-taetlichkeit-als-ausdruck-des-dilemmas-798670/artikel

Alles was beim HSV sportlich passiert, ist letztlich nur die Folge daraus, dass der Club auf Anteilseignerebene nichts hinbekommt, weil die Gräben im e.V. niemals zugeschüttet werden und sich in der Folge keine starken Führungskräfte etablieren können.

Jeder verschafft sich nur Macht auf Zeit bis zur nächsten sportlichen Krise. Die dann wiederum ausreicht, um die Heckenschützen auf der anderen Seite des Grabens zu mobilisieren und die gerade Verantwortlichen entscheidend anzuschießen. Das wird sich in hundert Jahren nicht geändert haben.

Jansen hatte die Chance, Zeichen zu setzen. Er hat seine Chance kläglich vergeben.
Der sog. Sportvorstand Boldt hat nicht ein einziges Korrektiv zu fürchten, obwohl er noch nie in der ersten Reihe eines Proficlubs stand.

Ein starker Vorstandsvorsitzender oder AR-Boss hätte die Schönrederei im Keim erstickt und Mannschaft und Sportvorstand in die Pflicht genommen. Spätestens nach dem 3:3 in Aue. Und zwar auch mal öffentlich, damit alle Beteiligten wachgerüttelt werden.

Stattdessen labert Mutzel Allgemeinplätze in die Kameras und erzählt was von einem schlechten Spiel in Würzburg. Das völlig falsche öffentlich Zeichen. Bei Bayern undenkbar.

So nachvollziehbar für mich die Argumente zum Hunt-Bashing sind, so unverständlich ist es aber auch, dass der Blog-Autor die Führungssituation als Ursache allen Übels beharrlich ignoriert.

Wenn auf einer Skipiste niemand unterwegs und der Sessellift ausgeschaltet ist, könnte man ernsthaft darüber nachdenken, diese Piste zu meiden. Scholle fährt trotzdem runter.

Der HSV hat aber sicher kein Hunt-Problem. Wahrscheinlich hat er ohne ihn gegen Kiel sportlich sogar ein größeres.
Was der HSV auf jeden Fall hat, ist ein Mentalitätsproblem. Da hilft aber kein Mentaltrainer, sondern nur eine starke Clubführung, die eine Leistungskultur etabliert.

Shlomo
6 Monate zuvor

Lieber Scholle,

ich zolle Dir Respekt für das, was Du hier mit viel Herzblut aus dem Boden gestampft und erneut in der HSV-Fanszene etabliert hast. Übrigens auch dafür, dass auch dieses Format „lebt“; die Emotionen im Kommentarbereich bezeugen das durchaus eindrucksvoll.

Was mich hingegen wundert, ist das Maß, mit dem Du im Kommentarbereich misst. Auf der einen Seite widmest Du der Tatsache, dass ein Fußballspieler kritisiert wird, der ein Millionengehalt (!) kassiert, seit Jahren aber den Ansprüchen, die man an ihn hat, nicht im geringesten erfüllt und der Teil des signifikantesten Absturzes des HSV war, einen ganzen Blog, weil er mit Attributen wie „Versager“ belegt wird. Bitte: Als was denn sonst?

Ist das nicht ein ganz normaler Vorgang im Profifußball, dass Spieler, die sogar in der 2. Liga tlw. mehrere zehntausend, manche sogar mehrere hunderttausend Euro pro Monat verdienen, aber tlw. seit Jahren hinter ihren Erwartungen zurückbleiben und für das Gegenteil von Leistungskultur stehen, auch entsprechend hart kritisiert werden? Welches Problem hast Du mit dem Wort „Versager“, wenn damit ein Einkommensmillionär betitelt wird, an den enstprechende Leistungserwartungen geknüpft werden, die der aber über einen langen Zeitraum nicht im geringsten erfüllt und mitverantwortlich für eine Minderleistungskultur ist?

Ich kann Deine Kritik von heute an dem entsprechenden User oder der entsprechenden Userschaft absolut nicht verstehen und halte sie auch für völlig überzogen und daneben.

Auf der anderen Seite lässt Du übrigens über Tage und Wochen heftigste, fortgesetzte und tlw. sogar justiziable Beleidigungen und Pöbeleien innerhalb der Userschaft zu, die übrigens immer noch regelmäßig stattfinden.

Darauf möchte ich Dich einfach mal aufmerksam machen.

Liebe Grüße,

Shlomo

Jürgen Linnenbrügger
6 Monate zuvor

Hallo Scholle, ein wirklich guter Blog, ich unterschreibe alle deine Aussagen. Man kann jeden Spieler kritisieren, für schlecht empfinden, technisch nicht beschlagen usw. Aber eins sollte immer das oberste Kriterium sein: Ich sollte Sie immer so behandeln wie ich auch behandelt werden möchte. Du hast recht, es ist sehr einfach unter NICKNAMEN so einfach hier loszulegen und teilweise unter aller „Sau“ übelst über einzelne Spieler herzuziehen. Glaube mir, ich weiß worum es hier geht. Ich glaube kein Spieler geht auf den Platz um dann eine schlechte Leistung abzurufen. Es sind wie wir auch nur Menschen und keine Maschinen. Ich bin bzgl. der Leistungsstärke und Einschätzung des Kaders auch nicht immer deiner Meinung, aber ich respektiere sie. Ich glaube wenn alle mal kurz innehalten und hierüber nachdenken, könnte dieses dem Niveau im Blog gut tun.
In diesem Sinne
Liebe Grüße und weiterhin, trotz allem, viel Spaß
Jürgen
PS: Ich schreibe unter meinen richtigen Namen

ToniHH
6 Monate zuvor

….davon lebt der Blog …ob nun Versager – für den Profifußball nicht geeignet oder , oder , oder….

Der Frust ist monströs seit Jahren geht es so, wenn man Jahr für Jahr diese schlechten Leistungen einzelner Spieler sieht, die Spiele kaputt machen
die aber immer wieder aufgestellt werden, der Verein nicht in der Lage
sich von selbigen zu trennen, die Presse viel zu weich ist – harte Kritik zu üben…dann Bitte kommt alles die Kritik
über die sozialen Medien….

Bin seit 15 Jahren im Stadion und ich kann es auch nicht mehr ertragen. Der HSV muss sich von schlechten Spielern endlich trennen, mit Jung – Jatta – Narey und von mir aus Hunt (einer der wenigen, wo der Ball nicht sein Feind ist) werden wir nix, Das ist so, keiner der Fussballlehrer in den letzten Jahren hat den das Flanken – Pässe aus 5 Metern- Übersicht zum freien Mann-
Überzahlsituationen sauber ausspielen
usw usw beibringen können…

Ergo …für den Profifußball nicht geignet…

Schönes Wochenende

Polkateddy
6 Monate zuvor

Jung, Hunt und Wood sind aber auch wirklich dauerhaft hinter der Kurve. Versager klingt zu heftig, Underperformer zu böse und als Schuldige darf man die 3 auch nicht definieren, Roger. Nun ist es aber in der Tat so, dass diese Mannschaft tendenziell deutlich zum Versagen neigt und die 3 erwähnten Spieler wenigstens in diesem Element immer vorne dabei sind. Jetzt ist Ulreich in Warteposition diese Rolle anzunehmen. Sorry, aber es ist doch so. Woanders werden Aufstiegshelden geboren und bei uns finden sich immer Spieler, die in entscheidenden Spielen vergrüßen. Ich bitte um einen besseren Begriff als Versager. 🤔

Meaty
6 Monate zuvor

Irgendeinen Spieler pickt sich die ‚Spezialistentruppe‘ hier doch immer raus, den sie dann systematisch fertig machen, um dabei nicht müde zu werden und die ach so inkompetente Vereinsführung damit in Verbindung zu bringen!
Dieser Fisch, den die B.H. Apostel ständig rauskramen und der angeblich immer vom Kopf her stinkt, besteht langsam nur noch aus Gräten!
Wenn andere User für ihre positiven Spielerkommentare von immmer den selben Usern blöde angemacht werden, kann man eigentlich nur noch eines fragen:
Warum hat man diesem „BashClan“ hier nicht frühzeitiger Einhalt geboten!?!
Genug derbes Futter haben hier einige schon geliefert!

Flotti McFlott
6 Monate zuvor

Klarstellung:

Würde ich meinen Job seit Jahren so beschissen machen, wie gewisse Spieler, hätte ich absolutes Verständnis dafür, wenn mich Ahorn und Giddi in einem Internetforum als Versager, Knalltüte oder Saftflasche titulieren würden!☝🏼

abraeumer
6 Monate zuvor

Ich betrachte immer leitende Angestellte, die viel Gehalt bekommen, strenger als andere Mitarbeiter. Bei Hunt, Wood und Jung gehen Leistung und Gegenleistung sehr weit auseinander. In meinen Augen sind solche Menschen, die eine extrem hohe Leistung in Anspruch nehmen und dafür fast keine Gegenleistung bieten, Versager.

Und komme mir keiner mit dem Totschlagargument, dass sie nichts für ihre Verträge könnten. Denn diejenigen, die ihnen die Verträge verschafft haben, waren aus meiner Sicht auch Versager. Zudem haben Struth und Kühne im Fall Wood den Verein in einer einzigartigen Weise beansprucht. Gleiches gilt auch für Papadopoulos, der im Jahr 4 Mio kassiert hat und noch nicht einmal einen Dauerlauf durchgehalten hat.

Für mich steht über allem der Verein oder besser die AG. Hier haben sich viele wie Lasogga oder auch unser Aufsichtsratsvorsitzender die Taschen voll gemacht, ohne die entsprechende Gegenleistung zu erbringen. Irgendwann wird es diesen Verein nicht mehr geben, wenn es so weitergeht. Die Verantwortlichen und Spieler haben dann aber ihre Schäfchen im Trockenen. Toleranz gibt es dafür von mir nicht.

Ivan69
6 Monate zuvor

Scholle, der heutige Blog ist an Scheinheiligkeit kaum noch zu überbieten!
Die Blogkultur ist so wie sie ist, weil dieses Verhalten jahrelang geduldet wurde.
Da nützt kein gelegentliches Wort zum Sonntag, sondern nur konsequentes Handeln.
Schließlich bist du der einzige, der die Möglichkeiten hätte etwas daran zu ändern.
Nicht schnacken, machen!

Stuermer
6 Monate zuvor

Das ist vergebliche Liebesmüh, Scholle. So leid es mir tut.

Flotti McFlott
6 Monate zuvor

Mittelfeld ohne Hunt:

Dudziak————Kinsombi

—————-Onana

Da nich‘ für!👋

Last edited 6 Monate zuvor by Flotti McFlott
Der weiße Hai
6 Monate zuvor

Diese übermenschliche Welttruppe Würzburg zerpimmelt weiterhin die Liga nach belieben.

Es kann also von Krise keine Rede sein beim HSV. Da war nichts zu machen.

#mutzelweisswovonerredet #thiounehatallesrichtiggemacht #gideonjungabwehrgott

Riesum
6 Monate zuvor

Moin Scholle, so schön,dass Du diese elenden Beleidigungen von Menschen hier mal ansprichst. Du solltest jedoch nicht denken, dass das die Mehrheitsmeinung ist, weil hier ein User mit schwachem Selbstwert aus Neid gegebüber Menschen, die es in Ihrem Beruf viel weiter gebracht haben als er selbst und zudem viel Geld verdienen, diese Meinung täglich kund tut und verbal entgleist und sich anschließend selber hoch liked. Die meisten hier schreiben sachlich une kompetent. Jeder seine Meinung aber meistens fair und ohne persönliche Beleidigungen. Uns Du hast es in der Hand, niveaulose Kommentare,die die einfachsten Regeln des Miteinander missachten zu unterbinden.

Didi
6 Monate zuvor

Sehr guter Blog, Scholle.

Leider werden die betreffenden User den ersten Teil nicht verstehen. Aber sehr gut, dass du dieses armselige Gebashe anspricht.

MeinVerein2021
6 Monate zuvor

Der Blogtext gefällt mir sehr gut.

Ich teile die Auffassung, dass die Leistung von HSV-Spielern leider zu oft Anlass für Kritik bietet. Aber die totale Verurteilung, auch als Person, finde ich unmöglich. Ich verstehe es auch nicht. Sie sind ja Teil des HSV, unseres Lieblingsvereins.

Ich teile nicht Scholles Meinung, dass RR jetzt kein Thema sein darf. Im Gegenteil.

Bei so wichtigen und entscheidenden Personalien kommt es oft auf das Timing an. Es gibt eine Möglichkeit zu einem Zeitpunkt. Zu diesem Zeitpunkt, nicht irgendwann später. Keine Ahnung, ob das jetzt bei RR so ist.

Ich teile die Meinung, dass der HSV, insbesondere die Mannschaft, sich mit allen Kräften, totalem Einsatz auf die anstehenden Spiele konzentrieren muss. Logisch, was sonst. Mit Unterstützung von allen.

Das schließt für mich aber nicht aus, dass der AR-Vorsitzende mit RR spricht. Der ist ja nicht 24/7 bei der Mannschaft, dem Trainer, den anderen. Natürlich diskret, was in Coronazeiten viel einfacher ist als sonst. Was niemand weiß, macht niemanden heiß.

Ein Gespräch, eine Phase des Nachdenkens, noch ein Gespräch. Bis die Entscheidung fällt. Wenn nur die Betroffenen und vielleicht ein, zwei andere davon wissen, wird man das ja wohl solange geheim halten können, bis die entscheidenden Spiele gespielt sind. Und am besten gewonnen wurden.

Wenn RR interessiert ist, muss die Chance genutzt werden. Sonst nutzt sie jemand anderes.

Ich erwarte einfach, dass die Entscheider, hier der AR-Vorsitzende, mehrere Projekte parallel bearbeiten kann. Das tun andere auch jeden Tag.

Stadionbesucher
6 Monate zuvor

Guten Morgen Scholle!
Butter bei die Fische! MIR REICHTS. Ihr ganzen Antifans und Hater wie Alex und Flotti & Co kotz mich sowas von an, euren bullshit hier jeden Morgen zu lesen und dafür von Vollidioten noch Likes bekommen. Scholle, du lässt dir täglich vor die Haustüre kacken und bist schon reingetreten wenn du im Bett liegst und mal morgens in den Blog schaust bevor du das Haus verlässt, weil der Alex mit Hilfe seiner Jünger ganz oben steht. Wieso duldet du das noch und warum tust du dir und uns dann an? Es reicht langsam wirklich und ich hab die Schnautze gestrichen voll von diesen Typen. Als HSV Fan hat man es schon schwer genug auf der Arbeit oder bei Edeka, wenn man nach dem Derby den hsv windbreaker gar nicht mehr anziehen möchte. Mach mal was du lässt dir täglich in dein Wohnzimmer kacken und duldest es – sowas darf nichtmal ein Tier. Wäre dies ein Blog für Modelleisenbahn und es würden täglich solche Dauernörgler und Pessimisten reinschreiben wären die geblockt oder gebannt. Wenn du das nicht machen möchtest, dann führe doch zumindest eine Blockfunktion ein wie bei mopohsv24. Dann kann jeder für sich entscheiden wen er blockt und es erscheint nicht dieser Mist, sondern einfach nur der Hinweis- dieser Benutzer ist gesperrt- das würde doch schon reichen. Bitte Scholle mach was es nervt ohne Ende den Typen hier deine Plattform anzubieten. Geht gar nicht!!! Nur der HSV!!! Auch wenn wir Montag verlieren ist noch alles drin- 30 Punkte….keiner legt zum Schluss eine 10 Spiele ungeschlagen Serie hin…außer wir vielleicht, haha!

Last edited 6 Monate zuvor by Stadionbesucher
Kosinus
6 Monate zuvor

Ja Scholle, zunächst bin ich bei dir: Niemand hat das Recht, einen Spieler als Versager abzustempeln.
Man kann es zumindest aber auf das Sportliche einschränken und sagen, dass Hunt sportlich im Bezug auf unsere Erwartungen seit Jahren versagt hat.
Dann bin ich auch wieder bei dem User.

Aber generell kann ich die Blog-Stimmung verstehen. Man fühlt sich doch permanent verarscht.

Bsp.: Kimsombi.

Man kann die Uhr danach stellen. Er hat auch in den letzten Jahren plötzlich 2-3 gute Spiele am Stück rausgepackt. Die Medien haben ihn gefeiert ala „Kinsombi ist angekommen etc“. Aber es waren immer nur 2-3 Spiele bis er wieder abgetaucht ist.

Von einem Hunt sieht man seit Jahren kaum 2 gute Spiele am Stück. Wenn er nun zum Hoffnungsträger gemacht wird, schrillen bei mir alle Alarmglocken.

Wir werden im Mai eines sagen: Es war ein Fehler den Kader in der Winterpause defensiv nicht nochmal zu verstärken. Der Kader ist okay, wenn alle fit sind. Aber fehlt schon ein Leistner bricht das Kartenhaus zusammen….

Generell im positiven wie im negativen ist ein Stichwort passend: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“

Es kann nicht sein, dass Spieler in Hamburg nach einem guten Spiel von den Medien gehyped werden. Es darf aber sein, dass Fans Spieler, die seit Jahren enttäuscht haben, nicht mehr als Hoffnungsträger hinnehmen wollen…

Last edited 6 Monate zuvor by Kosinus
Sophies Papa
6 Monate zuvor

Guter Blog, Scholle. Jetzt mit richtigem Namen und nicht mit Filmfiguren. Habe nix zu verbergen, das gilt auch für mein FB -Account. Sophie und ich bedanken uns für die Aufnahme, aber mein Leben ist zu kurz um jeden Tag irgendwelche Pöbeleien über unseren Verein lesen zu müssen. Hier geht es nur um einen gewissen Droog und seine flotten Legendenabräumer. Jeden Tag der gleiche Mist. Ich wünsche allen anderen ein schönes Wochenende und NdH.

Flotti McFlott
6 Monate zuvor

Bochum ist also durch, die sind 6 Punkte weg. Kiel am Montag dann auch. Das heißt für den Rest der Saison balgen wir uns mit Fürth, Karlsruhe, Heidenheim, Düsseldorf und vielleicht sogar Hannover um Platz 3.

Realistisch betrachtet, unter Berücksichtigung der aktuellen Form, denke ich wir werden noch bis Platz 6 oder 7 durchgereicht.

Ralf Lübbe
6 Monate zuvor

Eins der größten Probleme ist das kein Spieler des HSV es schafft über eine Saison konstant gut Leistung zu bringen. Mal ein Spiel schlecht ist nicht das Problem, es ist eher anders rum. Liegt das am Trainer ??? Oder liegt es an der Einstellung der Spieler????? Fast jeder Spieler hat schon gute Spiele gemacht aber die Konstanz fehlt. Liegt es vielleicht an der Fitness????? Jedenfalls steigen wir so nicht auf!!!! Auch wenn viele es nicht sehen wollen.
NUR DER HSV!!!!

Sen Rossi
6 Monate zuvor

Danke für die Aufklärung in Sachen Rangnick, Scholle. In deinen kurzen Statement gestern, hörte sich das tatsächlich etwas anders an und ich war ja offensichtlich nicht der einzige, der das missverstanden hat (nicht wollte).

Was das Mittelfeld angeht würde ich in jedem Falle einem Heil, Kwarteng und vor allem Onana den Vorzug vor Hunt geben. Sonny und Dudziak sind bei mir (mitlerweile) gesetzt. Nebenbei spielen wir ja am Montag auch gegen einen Finn Porath. Den hätte ich auch gern beim HSV gesehen. 😉

hmmmmm
6 Monate zuvor

Thiounes Rückrundenbilanz vom letzter Saison (18.) gepaart mit der Rückrundenbilanz des HSV der letzten Jahre zeigt ja schon, worauf es hinausläuft. Er scheint ja überhaupt keinen Dreh zu finden. Hat er ja in Osnabrück schon 0,0 geschafft. War aber schon bei seiner Verpflichtung bekannt. Er hofft einfach nur, dass seine Sturheit mit Spielern und Aufstellungen durch Zufall irgendwann wirkt und er dann derjenige ist, der Jung und Co auf Spur gebracht hat.

Blogfan
6 Monate zuvor

im Kern geht es doch gar nicht um die/den einzelnen Spieler, sondern um die
vergangenen 10 Jahre und um die jeweiligen Verantwortlichen in dieser Zeit.
Diese Nichtskönner haben den HSV in die „Grütze“ gefahren.

Man muss in die Vergangenheit zurück gehen, um die tatsächlichen Gründe für
das heutige Erscheinungsbild zu begreifen.
Es ist in der Tat nicht nur armselig, sondern es sind auch keine Anzeichen zu
erkennen auf Besserung.

Es ist ein Trauerspiel was aus diesem ex Weltverein geworden ist.

fan17
6 Monate zuvor

Volle Unterstützung! Einige wenige schaffen es hier durchgehend negative Kommentare zu schreiben. Aber 12 bis 15 Likes erhöhen offenbar das Selbstwertgefühl äußerst stark.

Man könnte schon schreiben: Dann wechselt doch den Verein! Nur – wer wäre überhaupt aufnahmebereit …?
(Oder versucht bei „Björn“ Bernd Hoffmann unterzukommen, vielleicht versucht er es ja nochmal mit seiner Agentur, die es mit den 18-jährigen HSV-Spielern versucht hat – die ihr hier eigentlich viel zu schlecht findet …)

Zur Kritik an Hunt: Ja, er wird auch nicht jünger oder schneller. Klar, wer hätte etwas gegen einen jüngeren, schnelleren, besseren. Dafür wurden u.a. Dudziak und Kinsombi geholt. Die vermeintliche Körpersprache verstellt den Blick. Er kann die Bälle halten und verteilen. Es bleibt dabei: Mit Hunt hatte die Mannschaft mehr Spiele gewonnen, als ohne ihn vor dieser Saison! Aber für die Sicht auf Fakten reicht es bei einigen eben nicht.

Zu Rangnick: Er hat nur erklärt, dass er sich vorstellen bei einem Traditionsverein zu arbeiten, der Strahlkraft hat. Sicher, er hat Enormes geleistet bei Hoffenheim und Leipzig. Und gute Leute um sich herum geholt. Aber: Dort hatte er unglaubliche finanzielle Möglichkeiten. Das wäre schon enorm, wenn er sich den klammen HSV antun würde. Zumal Fans nicht einfach bei RB Mitglied werden können, geschweige denn etwas entscheiden dürfen.

Last edited 6 Monate zuvor by fan17
Fussballtrainer
6 Monate zuvor

Wenn ich die Kommentare durchlese und mir die Verteidigungsreden der Angesprochenen vor Augen halten kann ich jetzt den Grund verstehen: letztlich geht es um das Gehalt, welches die Gescholtenen erhalten. Die Millionäre werden an den Pranger gestellt.
Neid ist also der Grund.
Eine einfache, menschliche Charaktereigenschaft. Neid. Wenn auch eine Schlechte.
Einfach aber erklärend.

Last edited 6 Monate zuvor by Fussballtrainer
Uwe Tilch
6 Monate zuvor

Moin Scholle, ich möchte mal gerne zu deinen ganzen wirken hier etwas sagen! Ich schätze es sehr und bewundere deinen Einsatz dein unermüdlichen Einsatz für unseren Verein. Auch ich finde es sehr verwerflich wenn man Spieler , ja schon Beleidigt! Das ist unterste Schublade und nicht in Ordnung. Aber Du hast recht, es ist heute sehr einfach hier etwas ja anonym zu Verbreiten. Ich Danke dir für all dein Bemühen uns Teil haben zu lassen an dem was Du mit deinen Kontakten erfahren kannst mit uns zu Teilen. Auch ist es richtig das man nicht nur einer Meinung ist und das auch äußern kann und darf! Nur ja es sollte doch bitte in einem Verantwortungsvollen Ton sein.
Mir der schon mit 65 Jahren sehr, sehr lange HSV Fan ist und auch bleiben wird, ja wir haben eine gute Truppe und können uns sicherlich auch an richtig guten Spielen erfreuen. Da wir am Anfang der Saison sagten, und fast alle! Das wir langsam einen Neuaufbau einleiten wollen, ohne den sofortigen Aufstieg zu Deklarieren! Und jetzt Prügelt man auf alles drauf rum? Nur weil man nicht oder vielleicht nicht aufsteigen wird? Das ist für mich nicht Verständlich und auch nicht meine Art das als gut zu finden. Unserer HSV ist einfach noch nicht so weit und DT. hat halt nur die Spieler zur Verfügung und keine Spieler die besser sind als die die er hat. Also muss er diese Spieler bei Laune halten und auch wegen der Verletzungen einsetzen und Spielen lassen. Das es nicht reicht um so erfolgreich zu sein wie es sich alle wünschen, liegt einfach an fehlendes Potenzial.
Dennoch Scholle bin und bleibe ich Fan und NUR DER HSV und Dir wünsche ich weiterhin viel Spaß und immer ein Passendes Thema für deinen Blog hier! Danke.

Aleksandar
6 Monate zuvor

Ich habe den Fußballspieler G.Jung einen Versager genannt und geschrieben das ich mit diesem Spieler „durch“bin.

Dabei beurteile ich natürlich nicht, weil ich es nicht kann, wie er sich beim Brötchen kaufen verhält oder seine Mutter behandelt oder sogar Bowling spielt.

Ich habe diesen Spieler in unzähligen wichtigen und unwichtigen Spielen mit allem, was ich hatte, angefeuert und bedingungslos supportet und habe sogar auch ein Matchworn Trikot von ihm in meiner Sammlung.

Nun durfte ich diesen Spieler beim abstiegt und vergeigten aufstiegen, beobachten, wie sich ein Fehler an den anderen reiht, wie er immer wieder Chancen durch unterschiedlichen Trainer erhielt. Im Training fast fehlerlos, aber im Spiel unter Druck stetig oft spielentscheidend nicht performt.

Den Menschen G.Jung kann ich nicht beurteilen. Als Fußballspieler beim HSV ist er für mich ein Versager.

Rautenhopper
6 Monate zuvor

Das Thema Ragnick nervt langsam er hat lediglich gesagt er kann es sich vorstellen und ihn jetzt so darzustellen als ob mit ihm alles besser wird, finde ich recht speziell. Vor der letzten Saison haben alle Hecking gefeiert das alles besser wird, war auch nicht der Fall.

Das Jung und Hunt bashing nervt von den leuten und wenn man diese Saison anschaut am Anfang war Kittel, der Depp und wird plötzlich gefeiert von den gleichen Leuten die ihn beschumpfen haben. Klar Hunt war oft verletzt und hat auch eine schwankende Leistung aber aus diesem Grund ist er auch nicht mehr erste Wahl, aber ich denke aufgrund seiner Fähigkeiten und Erfahrungen kann er den jungen Spieler noch einiges mitgeben und egal wie gut diese zwei Spieler auch spielen man liest immer in den Kommentaren das sie schlecht gespielt haben. Bei Jung waren die Leistungen in den letzten zwei Spielen nicht gut aber davor fand ich ihn nicht schlecht und man sollte sich auch seine Situation ansehen man hat ihm zwei mal mitgeteilt er soll gehen also würde mein Chef das zu mir sagen wüsste ich auch nicht ob ich noch motiviert wäre. Und ausserdem was auch mal gesagt werden muss. Wenn Hunt und Jung so schlecht sind wo sind den die Spieler, die es besser machen? Wären sie wirklich die Schlechtesten würden sie nicht spielen und andere würden spielen.

Fussballtrainer
6 Monate zuvor

Scholle, bin vollkommen deiner Meinung. Es ist aber so, dass die Angesprochenen nicht verstehen wollen, dass der Ton die Musik macht.
Das ist eine psychologische Eigenart, dass die Schlechtredner das Versagen herbeireden müssen um sich selbst bestätigt zu sehen. Nur wenn der HSV schlecht ist können sie letztlich punkten.
Wenn der HSV erfolgreich ist, verschwinden sie von selbst weil sie sich sonst nicht mehr produzieren können.
Alle, von Jansen über Mutzel und Boldt zu Thioune und die Mannschaft und natürlich die Mitglieder und Fans, sind der HSV. Und da müssen sich die Schlechtredner einfach abfinden mit.
Die Einschätzung ob ein Spieler so gut ist, dass er spielt oder gerade in die Taktik passt, trifft der Trainer und nicht ein unpassendes Avatar hier im Kommentarbereich.
Wenn Hunt in der Lage ist, das Mittelfeld stabiler und einfallsreicher zu machen soll es mir Recht sein, wenn er statt Hunt Versager auf dem Rücken stehen hat.
Ansonsten bin ich für Montagspiele nicht zu gewinnen. Soweit ich weiss haben wir Montags eine negative Bilanz.
Lieben, leiden, hoffen.
Nur der HSV!
Kein Hass im Internet!

bahrenfelder
6 Monate zuvor

Gerade diese sachliche Diskussion zwischen dem Blogvatter und einigen Usern finde ich immer wieder interessant. Der eine Bölck heute, der andere Bölck einen Tag später aber zusammenkommen sie nie.
Als Außenstehender des ganzen kann ich nur sagen, alles hat zwei Seiten und beide haben irgendwo recht. Man kann es mit Spielern wie Hunt, Wood etc. so sehen oder auch anders sehen.

Da ja beide, der eine scheinbar sowieso und der andere aus beruflichen Gründen bei jedem Training dabei sind, sollten sie sich vielleicht mal unterhalten und einen Konsens finden. Soviele Zuschauer sind ja im Moment nicht beim Training also dürfte es ja nicht so schwer sein zueinander zu finden.
Vielleicht ergibt sich ja aus einem Gespräch unter zwei Erwachsenen Männern für diesen Blog etwas fruchtbares. Ein Streitthema in einem Blog von den Blogbetreibern ist auch immer mal interessant und kann sehr angenehm zum lesen sein. Nur so’n kleiner Tipp und kann hier einiges in die richtige Bahn lenken. Z.b. kann so etwas unter dem Motto Pro und Contra in den Blog eingebaut werden.
Nur Mut ihr beiden, denn wissen von Fußball habt ihr beide. Die anderen, die immer nur folgen und Beifall klatschen würde ich mal ignorieren. Die verstummen ganz schnell, wenn sie wissen das sich dort welche zusammengefunden haben. Dann fehlt die Lobby bzw. der Rückhalt.

Also ihr beiden, nur Mut 👍
Einfach mal probieren
und alles auf das wesentliche (HSV) konzentrieren.

Night King
6 Monate zuvor

..leider vergessen auch die Fans, dass sie bis zu einem bestimmten Punkt auch mit „verantwortlich“sind, dass so mancher Spieler den Vertrag hat, den er hat.
Als der HSV damals Lasogga von Hertha ausgeliehen hat, ist der eingeschlagen wie eine Bombe und hat mit seinem Tor in Fürth den HSV in der Liga gehalten.
Danach war das Geschrei groß, dass er unbedingt gehalten werden soll. Hätten die damals Verantwortlichen es nicht gemacht, weil es auch Geld kostet, wären sie die Sündenböcke gewesen. Leider erinnert sich mancher nur an seine letzte Zeit hier.
Ähnlich war es bei Papa und auch Wood war im ersten Jahr nicht völlig neben der Spur.

Ralf Gleitsmann
6 Monate zuvor

Moin HSV- er! Die Nerven liegen blank bei allen welche sich mit dem HSV in den letzten Jahren beschäftigen. Die Gründe sind doch immer wieder die unerklärlichen Vorgänge im Verein. Sowohl auf Sportlicher und Management Ebene. Der gemeine Fan sieht die sportliche Entwicklung auf dem Platz und macht sich seine eigenen Gedanken. Ich persönlich bin es leid, mir die über Jahre stark schwankenden Leistungen zu erklären. Stand jetzt sieht es so aus, dass es dieses Jahr trotz vieler guten Leistungen wieder nicht reichen wird. Offensichtlich hat man aus der Vergangenheit wieder nichts lernen wollen.Irgendwie trifft man beim HSV auf Funktionärsebene immer wieder falsche Entscheidungen und beschäftigt sich mehr mit anderen unwichtigen Dingen. Das kann nicht funktionieren und sorgt für immer mehr Frust bei allen Beteiligten. Nichtsdestotrotz gebietet der Anstand fair und ehrlich miteinander umzugehen. Möge jeder mit seinem Nachbarn so umgehen wie er mit sich umgehen würde. Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende mit der Familie.

Baresi
6 Monate zuvor

Loide, Ihr nehmt Euch und den Blog zu wichtig.

Einfach lesen und n büschen über den HSV schreiben (wenn man will). Mehr soll und kann das hier doch gar nicht sein.

Zur Aufstellung mein Vorschlag:

Ulreich
Narey, Ambrosius, Heyer, Vagnoman
Onana, Gyamerah
Kittel, Dudziak, Jatta
Terrodde

FRANZ HOELSCHER
6 Monate zuvor

Dies ist einer meiner Highlights von Rangnick :
https://www.youtube.com/watch?v=vEaAvY9jr4o

SchweizerRalfi
6 Monate zuvor

Moin Scholle – auch bin begeistert von deinem Bog heute, Fürchte aber, dass es bei den gewissen Usern nicht ankommt. Sie sind unbelehrbar. War schon bei Matzab so, oder.
Mich kotz es manchmal an, was einige von sich geben (Mobbing, unter die Gürtellinie etc. ). Du hast Recht, die verstecken sich wirklich hinter Nicknamen etc. Wie so manche in der Internet Welt, leider. Kritik zu äussern ist wichtig genauso wie Gutes anzusprechen. Alles andere ist nicht fair und gehört sich nicht. Alles im Rahmen was man sich auch wünscht, muss man auch den anderen zugestehen. Auch ich ärgere mich mal über Spiele und Leistungen. Aber ich weiss es, denke ich, einzuordnen. Habe wie du auch mal gespielt und war auch mal Trainer. Aber runtermachen oder beleidigend werden, so wie manche Gidi oder Aaron behandeln oder betiteln, gehört sich nicht. Bin voll deiner Meinung.

Nun zu Ralf Rangnick. Ein absoluter Fachmann mit Erfolg, wo er war. Ob Stuttgart oder Schalke oder zu letzt beim Dosenclub. Er hat schon einiges auf die Beine gestellt und geerntet. Respekt. Würde uns sicherlich auch gut stehen, solch ein Fachmann. Aber ich bin auch überzeugt von Jonas Boldt und hoffe das er bleibt und weiterführt. Falls nicht, wäre Rangnick sicher eine Super Option. Aber vielleicht auch teuer.

Aber in erster Line stimmt was du sagst. Im Moment brauchen wir Ruhe und den Focus auf das Team, damit die optimale Leistung bringen können. Sehr wichtig in der jetzigen Phase auch wo unser Kapitän sich eine blöde unnötige Rote abgeholt hat.
Aber ich habe Vertrauen in Gambo, der kann das kompensieren.

Gegen Kiel und Bochum wird gewonnen. Denke das Team hat genug Wut im Bauch und ist auch stabil. Denke schon so, sind besser als in den Saison davor.

Nur der HSV und Grüsse aus der Schweiz.

Drechsler Günter
6 Monate zuvor

Also meine These ist Spieler wollen nicht!
Wenn ein guter 2. Liga Spieler (für die 1. Liga wohl nicht tauglich) einen super dotierten Vertrag beim großen HSV ergattern kann, sich in der Rückrunde fragt soll ich alles für den Aufstieg geben, oder ist es besser mit dem HSV und meinen super Vertrag in Liga 2. Zu bleiben. Steigt der HSV auf, bin ich meinen Vertrag los und mir einen neuen Verein suchen.
Wie gesagt bloß eine Gedankenspielerei.

rodrigo7
6 Monate zuvor

Das tat mal wirklich Not.
Auch mich schockieren diese unsachlichen und beleidigenden Kommentare immer wieder.
Weiter so Scholle

AD1979
6 Monate zuvor

Hallo Scholle, der Beitrag hat mir gut gefallen. Schon manches Mal habe ich mir gedacht, dass Du versuchst ein Restaurant der gehobenen Art zu betreiben, aber viele Deiner Gäste kommen einfach nur zum Pinkeln vorbei. Ich möchte mich da auch nicht ausnehmen. Mir tut es auch manchmal gut, hier einfach nur meinem Ärger mit dem HSV abzuladen. Danke, dass Du das zulässt, dennoch weiterhin selbst fachlich und sachlich bleibst und auch – wie heute – auf unangemessenes Verhalten aufmerksam machst. Dein HSV-Blog ist klasse und – wie schon einmal geschrieben – eine der wenigen qualitativen Konstanten im Zusammenhang mit dem HSV!

History
6 Monate zuvor

„Ich betrachte immer leitende Angestellte, die viel Gehalt bekommen, strenger als andere Mitarbeiter. Bei Hunt, Wood und Jung gehen Leistung und Gegenleistung sehr weit auseinander. In meinen Augen sind solche Menschen, die eine extrem hohe Leistung in Anspruch nehmen und dafür fast keine Gegenleistung bieten, Versager.“

@abraeumer:
die von dir erwähnten Spieler ( Wood lasse ich außen vor ) haben doch in dieser Saison bisher weniger Spielzeit bekommen, als sonst zuvor.
Warum haben denn die Herren Dudziak, Kinsombi Kittel, Jatta & Co ihre vielen Chancen nicht genutzt sich endgültig im Team festzuspielen und die drei Altgedienten vergessen zu lassen ? Sind das Spieler die aufgrund ihrer Darbietungen und Leistungen jeden Cent ihres Gehalts wert sind, nur weil sie einen niedrigeren Stundenlohn haben ?

Ist es nicht erschreckend, dass ein Spieler wie Kinsombi, der an dem Spiel gegen St. Pauli ja gar nicht teilgenommen hat, zum Schluss trotz Null Performance auch noch ausgepowert ist ? Nun gut, er verdient möglichweise ja auch weniger…. dann darf er das .

Würde das Mittelfeld des HSV energischer gegen den Ball arbeiten und wesentlich früher anlaufen, so hätte die Abwehr sicherlich weniger Probleme in der Defensive. Aber da sind sich leider ein paar Herren zu bequem für. Reicht doch wenn nach dem Spiel wieder die üblichen Namen wie eine Sau durchs Dorf getrieben werden. Das nenne ich Wohlfühloase.
Da lässt es sich doch fein ( nicht der Adrian ) leben.

Paulinho
6 Monate zuvor

Ich lass das „hätte, dann“ nicht mehr gelten, denn es bringt kein Fortkommen in der aktuellen Situation. Mir ist das jetzt wichtig: was kann/muss man machen, dass die Ergebnisse wieder stimmen. Vor allem an einem Strang ziehen, den Spielern zwar nicht noch das letzte bisschen Kraft rauben, was nach der sommerlichen Vorbereitung angereichert wurde. Aber Spezialübungen, wie Freistöße, Ecken kreativer, Kombinationen, anlaufen üben, also Pressing. Sind denn wirklich statt 90 Minuten dreimal die Woche jeden Tag 120 auf dem Trainingsgelände sinnvoll zu verbringen zu viel verlangt. Wenn man in die erste Liga will, ist das doch die Voraussetzung. Also weg mit „hätte, hätte“ und die aktuellen Protagonisten zwingen, endlich das notwendigste zu tun, damit wir nicht und endlich ein echter Zweitligist bleiben.

HAPPELS-LETZTE
6 Monate zuvor

Jeder Satz passt!

Kai Simon
6 Monate zuvor

Kindergarten 🙄

Hier steht wirklich jeden Tag das Selbe.
Immer wieder die selben Spieler, die selbe Kritik, das selbe Niveau – von allen Seiten.

Wenn man wie ich täglich mitliest, aber eher selten kommentiert, wechselt man an manchen Tagen wirklich zwischen Kopfschütteln und einem leichten Schmunzeln hin und her.

Fussballtrainer
6 Monate zuvor

Bochum hat Fürth auf Distanz gehalten! Jetzt 3 Punkte gegen Kiel und die Welt sieht schon wieder anders aus! Und dann kann der HSV gegen Bochum die Spitze wieder erreichen! Und wird das auch tun da bin ich mir sicher!

Riesum
6 Monate zuvor

Einige habens,nicht geschnallt. Es geht nicht um die Leistung von Hunt, Jung und co. sondern um Respekt vor anderen Menschen.