HSV zieht lächelnd in Quarantäne – Vagnoman fällt aus

von | 12.05.21 | 249 Kommentare

„Wer wird es denn nun? Wer wird der neue Trainer, wenn Steffen Baumgart abgesagt hat?“ Diese Fragen werden mir aktuell mehr gestellt, als die Frage nach dem Ausgang dieser Saison. Und ginge es nach meinem Freundes- und Bekanntenkreis, hätte Horst Hrubesch in etwas eine zehnprozentige Wahrscheinlichkeit, entgegen aller anderslautenden Ansage doch auch über die Saison hinaus Trainer des HSV zu bleiben. Ein unglaublich charmanter, weil sympathischer Gedanke, aber weder für die Klublegende noch für den Klub halte ich diese Idee für ratsam. Im Gegenteil: Angesichts des hohen Verschleißes auf der Position des Cheftrainers wäre die Wahrscheinlichkeit nur unnötig hoch, den letzten verbliebenen Unantastbaren im Klub zu verheizen. Denn Fakt ist: Scheitert Hrubesch als Cheftrainer, ist er auf keiner anderen Position mehr wirklich unbeschadet einsetzbar.

Von daher: Macht, Hotte – und dann kümmere Dich wieder darum, dass die Jungen beim HSV eine Zukunft haben. So, wie es aktuell bei Robin Meißner funktioniert hat, kann es immer wieder passen. Den Angreifer hatte Hrubesch zuletzt einfach mal in die Startelf geschmissen und wurde für diesen Mut belohnt. Meißner spielte nach holprigem Start zunehmende besser und traf nicht nur einmal, sondern bereitete einen weiteren Treffer vor. „Jetzt kennen sie ihn“, warnte Hrubesch nach dem Spiel, „jetzt wird er sich beweisen müssen.“

Trainersuche muss zeigen, was der HSV will

Hrubesch hat ein großes Plus, das sich in dieser verkrampften Schlussphase für den HSV positiv auszahlen könnte: Er muss nichts mehr beweisen, sondern kann eigentlich nur noch gewinnen. Schafft er noch den Relegationsplatz, gleicht das einem Wunder. Schafft er es nicht, wird jedermann seinem Vorgänger diesen Misserfolg anlasten. Das lässt einen auch etwas entspannter überraschende Entscheidungen treffen. Und trotzdem: Gut, dass Hrubesch diesen Weg geht. Denn es kann ein wichtiger Fingerzeig werden für alles, was jetzt noch kommt.

Vor allem kann dieser Weg ein wichtiges Kriterium für die Trainersuche sein. Den n bei allem, was ich an Steffen Baumgart schätze und gern hier in Hamburg gesehen hätte, muss man auch zugeben, dass der Trainertyp Baumgart ein gänzlich anderer als Daniel Thioune ist. Soll heißen: Die Gefahr, dass hier wieder einmal alles auf Null gestellt und neu angefangen wird, wäre da gewesen. Und ganz ehrlich: Genau DAS muss die HSV-Führung endlich verhindern. Hier muss endlich auf das Gute der letzten Wochen und Monate aufgebaut werden – und parallel das Erfolglose minimiert werden. Denn nur so schafft man es, dem Verein endlich eine Philosophie einzuimpfen, die unabhängig von Namen über allen und allem für den HSV steht.

Wer das sein könnte? Das ist echt schwierig im Moment. Es gab tatsächlich vor ein paar Wochen mal das – von mir aber ob seiner Unwahrscheinlichkeit vernachlässigte – Gerücht, der HSV hätte sich bei Holstein Kiels Ole Werner erkundigt und sei dort auf Interesse gestoßen. Ich indes glaube, dass die Quelle hier etwas verwechselt hat und nicht der aktuelle, sondern ein ehemaliger Trainer Kiels ein Kandidat war bzw. eventuell noch ist: Tim Walter. Denn Werner wäre schon ziemlich bescheuert, um es mal beim Namen zu nennen, wenn er nach dem Aufstieg mit Kiel nach Hamburg wechselt.

Wichtiger als alles das ist also, dass der HSV die nächsten Tage und Wochen dazu nutzt, um alle Trainerprofile abzugleichen und nach dem Trainer zu suchen, der den HSV-Weg gehen will. Also, wenn es diesen auch tatsächlich gibt. Aus meiner Sicht würde das bedeuten, der Trainer muss….

  • ….Talente entwickeln können
  • ….auch den Mut haben, junge Spieler ins kalte Wasser zu werfen, um a) zu zeigen, dass der HSV für junge Spieler eine sportlich betrachtet gute Adresse ist und b) die jungen Spieler ausreichend Zeit bekommen, sich auf dem Platz zu entwickeln
  • ….das Nachwuchskonzept des HSV mittragen und es aktiv unterstützen
  • ….den Mut haben, weniger auf Namen denn auf Potenziale zu setzen
  • ….dem Umfeld den Zahn ziehen, dass dieser HSV auch nächstes Jahr aufsteigen „MUSS“…

Und das ist nur ein kleiner Auszug dessen, was passen muss. Entscheidend bei alledem ist für mich, dass der HSV aufhört, immer wieder alles neu bauen zu wollen. Auch deshalb will ich unbedingt Horst Hrubesch wieder im Nachwuchsbereich als Verantwortlichen arbeiten sehen.

Hrubesch Art greift – es wird wieder viel gelacht

Und während Hrubesch mit Jonas David zuletzt einen Youngster gar nicht erst für den Kader nominierte, muss ein anderer im Saisonendspurt (vorerst) passen: Josha Vagnoman hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und dürfte damit für die letzten beiden Spiele ausfallen. Bitter für den Rechtsverteidiger, dessen Abgang im Sommer immer wahrscheinlicher wird. Und das noch nicht einmal, weil der Spieler selbst unbedingt weg will. In diesem Fall muss der HSV zusehen, dass er Spieler im Sommer verkauft, um sich das nötige Kleingeld für etwaige Neuverpflichtungen zu erlösen. Ein Weg, den wir hier in diesem Blog sowie dessen Vorgängern seit einigen Jahren schon als alternativlos erachten. Von daher werde ich an dieser Stelle auch nicht lange darüber diskutieren, ob ein Vagnoman nun besser gehalten werden sollte, oder nicht. Denn diese Entscheidung ist ohne wundersame und aktuell nicht erkennbare Extraeinnahmen nahezu alternativlos.

Ambrosius, Hunt, Vagnoman fallen also in Osnabrück aus. Der Rest der Mannschaft bereitet sich ab heute in der vorgeschriebenen Trainingslager-Quarantäne auf die letzten beiden Spiele vor. Im Hotel von HSV-Sponsor Eugen Block werden die Tage rund um die Trainingseinheiten bis Osnabrück verbracht. Nach dem Spiel beim VfL zieht die Mannschaft vom Grand Elysee in das alte Mannschaftshotel „Treudelberg“ vor den Toren Hamburgs um. Zeitintensives Beisammensein auf engstem Raum (sofern man das bei den Luxushotels so sagen kann…) für die Mannschaft, und Zeit für Hrubesch, seine Kernkompetenz auszuspielen: Teambuilding. Wenn man die Eindrücke aus den Trainingseinheiten gepaart mit dem Nürnberg-Ergebnis sieht, dann scheint die Lockerheit im Team zumindest erreicht. Es wird viel gelacht, wie nicht nur auf dem Titelfoto zu sehen ist/war…

Ich indes werde mal schauen, ob ich morgen noch viel zu lachen habe, nachdem ich heute meinen ersten Impftermin hatte. Noch ist bei mir alles tiptop, von daher bin ich ähnlich optimistisch, morgen wieder voll für Euch da zu sein, wie ich noch auf das „Wunder von und mit Horst“ hoffe. 

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
249 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Horizons Inc.
1 Monat zuvor

Nichts für ungut, aber was macht Daniel Thioune und Steffen Baumgart zu ähnlichen Trainern?
Die Jogginghose und sportliche Oberbekleidung?

Baumgart und Paderborn stehen seit Jahren für ein bestimmtes Spielsystem das auch Ergebnis-unabhängig mit dem dazu passenden Personal durchgezogen wird.
Thioune hat bei Osnabrück und beim HSV mit, jeder nach seinen Umständen, bunt zusammengesetzten Teams gearbeitet und bei Osnabrück zunächst mit Varianz und Notwendigkeiten gearbeitet, was zunächst Erfolg hatte. Am Ende fehlte aber die Konstanz. Beim HSV versuchte er zuerst mit zuwenig Flexibilität daraus Lehren zu ziehen – und konnte dies mit dem üblichen Anfangsschwung hier auch bestätigt sehen. Später war es dann aber wieder die fehlende Konstanz, immer eine Idee zuviel und statt Varianz erschien vieles als Experiment.

Baumgart ist ja oft kolportiert “einer vom alten Schlag”, einer der Fußball lebt und das Herz auf der Zunge trägt. Er hat seinen Stil gefunden und gibt seinen Mannschaften die Sicherheit darin.
Thioune hat eine sehr gewählte Sprachkommunikation. Rethorisch geschult. Seine Trainerakademie hat er mit Nagelsmann und Tedesco besucht – der Fußball ist theoretisch und gewollt flexibel, taktisch, datenbasiert im Denken.

Baumgart ist vernetzt im unteren bis mittleren Bereich des deutschen Profifußballs, kennt viele alte Spieler und heutige Kollegen. Hat Verbindungen in die Funktionärsebene, gute Kontakte zu Hansa und Union – immer ein Backup könnte man sagen. Diverse Sportreporter und den Umgang der Presse mit Profifußballern hat er jahrzehntelang gelernt.
Thioune hat Osnabrück, ist gewiss kein junger Trainer, aber einer der auch in seinem nach heutigem Standard fortgeschrittenen Alter trotzdem immer noch am Anfang steht. Der HSV war seine erste Erfahrung mit überhaupt so etwas was man “Presselandschaft” nennen kann. Seine Aussagen sind geschult und folgen Standards, auf die er sich immer mehr zurück fallen ließ je unangenehmer die Situation wurde.

Nein – ich kann wirklich außerhalb des sportlichen Outfits wirklich sehr sehr wenig Ähnlichkeiten entdecken.
Ob die Fähigkeiten und Charaktereigenschaften zum Umfeld des HSV und dem Kern der Mannschaft gepasst hätten kann ich nicht sagen – aber er wäre zumindest eine echte Alternative und ein anderer Ansatz gewesen.

Über weitere Kandidaten mag ich mir erstmal keine weiteren Gedanken machen. Denn viel zu viel ist unklar beim HSV. Von den Gremien bis zur Idee einer Mannschaft, von der strategischen Ausrichtung bis zur Reaktion der Fans auf den Ausgang der Saison und die Zustände nach der Pandemie-Lage.
Da gibt es in meinen Augen derzeit keinen “passenden” Trainer, denn wenn sich eines bewiesen hat beim HSV: es liegt nicht im Wesentlichen am Trainer.

Crossed Bats
1 Monat zuvor

Es ist gar nicht in Worte zu fassen, wie sehr ich Jonas Boldt dafür kritisiere, nicht früher auf der Trainerposition gehandelt zu haben.

Und dies ist gar kein Steinwurf Richtung Thioune, den ich grundsätzlich für einen anständigen Trainer halte, der hier aber halt auch einfach wie fast alle seine Vorgänger und Spieler, zu viele individuelle Fehler gemacht hat, in Situationen wo es gute Entscheidungen gebraucht hätte.

Boldt hatte es in teilen richtig analysiert, nach Hannover wirfst du nicht direkt den Trainer raus, nach Darmstadt auch nicht (so viel Kredit sollte er haben), zwischen Sandhausen und Regensburg ist auch ein schlechter Zeitpunkt. Allerdings wäre dieses eine Spiel mehr, dass Hotte gegen den KSC gehabt hätte, am Ende vermutlich sehr wichtig gewesen.

Zudem hätte man sich in der langen Pause vor dem Sandhausen Spiel, sicherlich in irgendeiner Form zusammensetzen müssen. Dort hätte man analysieren können, wie man die restliche Saison angehen möchte. Vielleicht hätte sich auch da schon gezeigt, dass Thioune evtl. nicht mehr so den Zugriff auf seine Spieler hatte.
Vielleicht fand so ein Meeting ja auch statt, allerdings war es dann aber eher nicht ganz so erfolgreich. Es wurde eigentlich einfach weiter gemacht. Zu sicher war man sich, dass man aus den Spielen gegen Sandhausen, Regensburg und den KSC irgendwie schon mehr als 2 Punkte mitnimmt.

Mitnichten möchte ich hier die nächste Sau durchs Dorf jagen und ich sehe Boldt bis auf ein paar Faktoren gar nicht mal so extrem kritisch, allerdings hat er in diesem oben angesprochenen Punkt einfach versagt.

Pralja
1 Monat zuvor

@Jonas

Ich bin schockiert wie Widerlich und Dekadent hier User unter geschriebene Kommentare agieren.
Auffällig wie die Profile ” Didi und Fußballtrainer etc. ” Grundsätzlich, in beschriebener Form, auf Kommentare der User ” Alex und Darmzotte etc. ” despektierlich antworten.
Leider der immer gleiche Tenor, Sinnbefreit und Dumm.

Riesum
1 Monat zuvor

Ole Werner, Tim Walter… Wir brauchen einen Trainer mit einem Nachnamen !

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Ja, ja, Scholle, das schlimme Umfeld, das den HSV mit seinen überbordenden Erwartungen ja förmlich erdrückt.
Auch wenn die Tabelle am Ende nicht immer die Relation zwischen Etat und Position widerspiegelt, kann mit dem auch in der nächsten Saison hinter Schalke wohl immer noch höchstem Budget der Liga und hoffentlich wieder mit Zuschauereinnahmen doch das Aufstiegsziel nicht so rhetorisch umschifft wie von den Verantwortlichen oder wie von dir in deinem fußballromantischen -ach was schwurbel ich da rum – , nein – gar naivem Ansatz ja völlig ignoriert werden.
Überhaupt – mal wieder lädst du alles auf den Trainer ab.
Frag doch mal Boldt und Mutzel, was aus ihrem “Entwicklungskonzept” so geworden ist. Berichte hier mal, ob damit mehr verbunden ist als der Name Horst Hrubesch, der jetzt den “Karren aus dem Dreck ziehen muss”, den unser homeoffice Vorstand und sein krisennegierender Sportdirektor da rein gefahren haben.
Herr Hoffmann hat sicherlich auch Fehler gemacht, aber in seiner lakonischen Feststellung “die Geschäftsgrundlage des HSV ist die Fußball-Bundesliga” hat er zumindest eine Zieldefinition getroffen, während Boldt mit seiner Wortschöpfung vom “Ambitionismus” und seinen “Entwicklungsphrasen” nur Effekthascherei betreibt. Flankiert von deinem inzwischen abgedroschenen Credo vom “Ausbildungsverein” und ich drücke es mal höflich aus, dem “Gewöhnungsprozess” an Liga2 von Horn und seinen SC-Freunden, dem Einfluss von Fans wie Formesyn und Co. habe ich Befürchtungen, dass eher der Nährboden bereitet wird für ein weiterhin orientierungsloses Irrlichtern statt als für die Umsetzung einer zieldefinierten und -gerichteten Philosophie.

Micha Barbarez
1 Monat zuvor

Rangnick war ja unter gewissen Voraussetzungen bereit in die zweite Liga zu Schalke zu kommen. Dem dürfte es primär nicht mehr ums eigene Gehalt gehen. Er hat ja nach eigenem Bekunden wohl nochmal Lust auf das Traineramt. Den HSV im vierten Versuch wieder hoch zu führen , wäre eine medial sehr beachtete Herkulesaufgabe und wer weiß, vielleicht würde ihn das mehr reizen als die meisten hier zu hoffen wagen. Wir sind jetzt auch nicht sooooo viel unattraktiver als Schalke ( auch wenn unser Goalgetter das leider anders sieht). Will sagen: Es wäre fahrlässig der Option RR nicht wenigstens zu prüfen. Horst Hrubesch möge zum Nachwuchs zurück gehen und dort für einen Aufschwung sorgen. Ganze Saison mit dem HSV auf der Bank bringt ihn um.

Jetzt werden einige sagen -RR und Boldt, das geht im Leben nicht. Ein Abchecken der Vorstellungen und Optionen wäre es allemal wert. Ich kann mir gut vorstellen, dass Rangnick was in Deutschland machen will. Leipzig, Schalke, Hoffenheim, da hätte doch der HSV auch irgendwie was. Der DFB Job ist nicht zu bekommen, also los, Rette den Dino !

Alex
1 Monat zuvor

“Zeitintensives Beisammensein auf engstem Raum im Luxushotel.”

Wieviel kann ein Fußball-Profi ertragen, möchte ich euch zurufen! 😩

Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Rangnick ist eine echte Alternative.

Scholle kann uns ja mal über seine Nebenwirkungen berichten. Gibt’s St. Pauli-Bier in den Oberarm?😉

Last edited 1 Monat zuvor by Jörg Brettschneider
Kuddel
1 Monat zuvor

Wir brauchen einen neuen Trainer – ist klar.
Horst Hrubesch sollte es nicht werden. Den möchte ich ungern dem Haifischbecken Hamburg überlassen, denn spätestens bei 3 Niederlagen am Stück wird auch die Hamburger Presse die Verdienste um Hotte “vergessen” und ihn in gewohnter Art und Weise “kritisieren”.
Hab versucht mich gepflegt auszudrücken 🙂

Dietrich Schneider
1 Monat zuvor

Ich würde mal Tedesco in den Ring werfen, hat in Moskau gute Arbeit gemacht und jetzt Vertrag aufgelöst

Aradia
1 Monat zuvor

Den Männern einen schönen Vatertag.🥂
Guten Morgen. 👩‍🦰

Der Horst soll einen Trainer suchen.
Entweder er holt sich einen Assistenten und
macht es selbst, oder er sucht selbst.

Boldt oder andere HSV Führungspersonen
handeln eigennützlich und suchen m. Erachtens falsch.
Sie lieben die Macht und geben freiwillig sie nicht ab.
Sonst würden sie schon weg sein.
Denn Erfolg sieht anders aus.

M. R. X.
1 Monat zuvor

Dein Trainerprofil klingt nach Stefan Kuntz, @Marcus Scholz.

Kann ja auch gut mit Horst Hrubesch…. 🙂

tobyseal
1 Monat zuvor

„….Talente entwickeln können
….auch den Mut haben, junge Spieler ins kalte Wasser zu werfen, um a) zu zeigen, dass der HSV für junge Spieler eine sportlich betrachtet gute Adresse ist und b) die jungen Spieler ausreichend Zeit bekommen, sich auf dem Platz zu entwickeln
….das Nachwuchskonzept des HSV mittragen und es aktiv unterstützen
….den Mut haben, weniger auf Namen denn auf Potenziale zu setzen
….dem Umfeld den Zahn ziehen, dass dieser HSV auch nächstes Jahr aufsteigen „MUSS“…“

So einen „Trainer“ wird’s nicht geben, weil das weitaus mehr erfordert, als die reine Übungsleitung …die Mannschaft braucht die richtige Führung…daran ist es bei den letzten drei Trainern gescheitert…

Wie Thomas Tuchel damals schon sagte: Der HSV braucht mehr als die Person eines Trainers…eine Aufgabe, welcher selbst er sich nicht gewachsen sah…

Hans-Werner Rieken
1 Monat zuvor

Tim Walter wäre die Höchststrafe. Der arroganteste Unsympat auf dem Markt. Warum hat er wohl seit Stuttgart keinen Job mehr?
Nein, sowas darf man uns nicht antun!
Zu Scholles Weltklassemann Vagnoman, wer soll für diesen Mitläufer soviel Geld ausgeben um neue Spieler kaufen zu können?
Das wird nix, für die pasr Kröten können wir uns in der 4. Liga bedienen.

Dosenfisch
1 Monat zuvor

Es wird wieder viel gelächelt. Hahaha…. Es ist eigentlich zum heulen. Da kommt ein 70jähriger Rentner und erzählt den Profi-Leistungssportlern und Millionären, dass Fussball ein Laufsport ist und verlieren keinen Sinn macht, und für die ist das eine Aha-Botschaft. Und auf einmal geht’s. Erbärmlich. Und überhaupt nicht zum lächeln.

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Glückwunsch an Kiel, die haben richtig Eier. Wir haben nur Sackseife…👎

Tobi Kopp
1 Monat zuvor

Titz zurückholen! Kuntz wäre auch eine Idee. 👌🏼

Buffy
1 Monat zuvor

Mal angenommen, die zwei Spiele werden souverän gewonnen – welcher Trainer will denn freiwillig die Nachfolge von Everybody’s Darling Kult-Ungeheuer Magic-Horst antreten? In die Wathose passt niemand…

DerVorstandsvorsitzende
1 Monat zuvor

Ich mag die Headline

Schluder82
1 Monat zuvor

Gibt gerade so viele gute Trainer auf dem Markt: Tedesco, Wagner ( Auf Schalke scheitern ist keine Schande) , Zorniger, Rangnick, Herrlich, Bosz..

Mit HSV Bezug, Doll, Fink, Jarolim..

Eigentlich sollte die Trainersuche dieses Mal nicht größte Sorge sein.

Das eine Jahr wird wohl jeder von denen schaffen.. egal ob Liga 1 oder 2.

MeinVerein2021
1 Monat zuvor

Ich stimme vielen Punkten zu.

Insbesondere, dass HH nur die in dieser Saison noch zu absolvierenden SpieleTrainer sein sollte, finde ich richtig.

Dagegen bin ich der Meinung, dass der HSV schnellstmöglich aufsteigen muss. Was sonst. Lange Jahre der Entwicklung? Glaube ich nicht dran. Entwickelte Spieler wird man doch immer verkaufen müssen. Wie soll das klappen?

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Von Horst Alexa programmieren und fertig! Wenn man junge Spieler entwickeln will, sollten wir aufhören, das mit Gewalt von den jungen Spielern zu fordern, nur wenn sie selber Bock haben sich dafür Krumm zu machen und mit Spaß bei der Sache sind kann daraus etwas entstehen! Wir sollten auch aufhören jeden Jungspund der einmal ohne zu Stolpern übers Feld hüpft, und den Ball in der Nähe des Tores auf den Punkt bringt eine Riesenzukunft vorauszusagen! Ich behaupte einfach einmal, das höchstens 30 % von allen beim Bundes Verband gemeldeten Spielern für die erste und zweite Liga infrage kommen und um diese Perlen zu finden Mutzels und Boldts brauchen, die auch eifrig mit der Lupe und Stetig unterwegs etwas Aufreißen müssen! Von nichts, kommt nichts fragt HH und deshalb ist es wichtig, selbst wenn Horst 80 wäre ihn mit einzubinden. Nur das Brett!

Meaty
1 Monat zuvor

Auf jeden Fall ein Trainer mit Zweitligaerfahrung!
Fällt mir nur Uwe Neuhaus so spontan ein😉

Alfons Schmuck
1 Monat zuvor

wenn ich auf die letzten Spiele des HSV in Osnabrück schau, wird mir ganz schlecht !
Hoffentlich dreht sich “dieser” Trend auch !
Was ist mit Dudziak ? Setzt Hrubesch wieder auf Kinsombi ?
Morgen werden sich die Störche an die Tabellenspitze ranpirschen.
Hoffentlich geht Fürth die Düse ! Paderborn hätte sich die Tore gegen Aue aufteilen sollen. 4 Stück dort und jetzt nochmal 4 Stück gegen das Kleeblatt. Das würde reichen.
Ein 1:0 aber auch schon !

Folker Mannfrahs
1 Monat zuvor

Vor den Toren Hamburgs??????
Wir leben mitten in Hamburg!!!!

Kosinus
1 Monat zuvor

Och Leute: Ich erwisch mich dabei wie ich dem Sonntag entgegenfiebere. Dabei habe ich mich bzgl. Nichtaufstieg seit Aue festgelegt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass Fürth in Paderborn verliert sehe ich 50/50. Ebenso, dass Hamburg in Osnabrück gewinnt.
Kopf oder Zahl. Wir brauchen also beim Münzwurf 2x in Folge Zahl. Das ist nicht ganz so utopisch.

Andererseits verdränge ich wohl gerade eines: Wir sind der HSV….

JEANLUCHH
1 Monat zuvor

…der Mutzel hat doch einen an der Waffel:

https://hsv24.mopo.de/2021/05/13/sportdirektor-mutzel-erklaert-das-ist-das-saisonziel-des-hsv.html

Da hätte er auch die Klappe halten können!

Kosinus
1 Monat zuvor

Meine Prognose wie folgt:

Osnabrück – HSV 1:1
HSV – Braunschweig 5:1

Paderborn – Fürth 2:2
Fürth – Düsseldorf 1:1 (Ausgleich Fürth in Minute 96 durch Abseitstreffer)

Genau die Prognose würde dieses beknackte Zweitligajahr abrunden.
Eintrittswahrscheinlichkeit: hoch

Last edited 1 Monat zuvor by Kosinus
DerNordfriese
1 Monat zuvor

Tim Walter würde auch scheitern. Hat in Stuttgart dem Druck nicht standgehalten. Und beim HSV ist es nochmals schwerer.

Auch wenn das (noch) niemand hören will. Hier braucht es eine überragende Persönlichkeit mit Integrationskraft in den ganzen Verein hinein.

Das kann nur Hrubesch- unterstützt durch ein starkes Team.

Das beste Nachwuchskonzept kann nur zum Erfolg geführt werden, wenn die erste Mannschaft die erforderliche spielerische und psychische Stabilität besitzt.

Last edited 1 Monat zuvor by DerNordfriese
Jonas
Admin
1 Monat zuvor

Moin zusammen!
Wir sammeln wieder Fragen für den nächsten Community Talk.
Stellt eure Fragen einfach in unserer aktuellen Instagram Story.

Michael
1 Monat zuvor

Mal eine recht vage Vermutung.
Ich könnte mir vorstellen, dass unser neuer Cheftrainer Merlin Polzin heißen wird.

Nico
1 Monat zuvor

Egal welcher Name es am Ende wird, ich finde man sollte jedem Trainer eine faire Chance geben. Den entsprechenden Trainer aufgrund seiner Vergangenheit, im Voraus, als unqualifiziert zu bezeichnen, bringt doch nichts, sind wir mal ehrlich. Was kann man sich davon kaufen, am Ende sagen zu können „ich hab doch gesagt, dass der nichts reißen wird“?

Ich bleibe positiv und gehe davon aus, dass wir noch zwei erfolgreiche Spiele vom HSV sehen werden, den Rest müssen Paderborn und Düsseldorf richten. Dann hätten wir mal zwei Relegationsspiele als Underdog, hätte was.

Gute Besserung an Vagnoman.. schade, dass man diesen Jungen wohl nicht halten kann, ist und wir mal ein richtig guter.

Ralf Lübbe
1 Monat zuvor

Ein Trainertyp wie Thioune nochmal Scholle?? Der hat doch nicht funktioniert. Auch ein Trainertyp wie Baumgart kann und muss mit den vorhandenen Spielern arbeiten. Die Spieler haben doch Qualität.

Horstbertl
1 Monat zuvor

Welch ein Bockmist. Gute Spieler verkaufen damit ich neue kaufen kann. Der größte Irrtum. Alle die Verträge haben behalten, punktuell verstärken, falls es passt. Zusätzlich drei neue Youngster einbauen. Die Mischung macht es, aber haltet das Korsett beisammen. Dazu einen starken Trainer, der noch mal etwas reißen will. Doll oder Matthäus könnten passen. Sind frei und richtig heiß. Hotte macht wieder den Nachwuchs. Ein starkes Team, dazu Hoogma als VV. Ein super starkes Team.

Kai Simon
1 Monat zuvor

Nur mal so:
Hertha hat übrigens auf Schalke gewonnen.
Ich könnte mir vorstellen, dass es diese Saison nach Osnabrück und Braunschweig noch zwei weitere Nordderbys für den HSV gibt. 🙂

Last edited 1 Monat zuvor by Kai Simon
RaiDet
1 Monat zuvor

Die Trainernamen die hier grassieren sind entweder total unrealistisch oder total daneben. Am schlimmsten Tim Walther der arroganteste Typ, den ich kenne.

horst
1 Monat zuvor

@Marcus Scholz

Morgen, und mit dem neuen Sportvorstand Horst Hrubesch und seinem Sportdirektor samt (deinen) Trainervoraussetzungem …. !!!

Bleib gesund und munter 😉

Gruß Horst

Blogfan
1 Monat zuvor

Vertragsgespräche mit Hunt ?? ich will es einfach nicht glauben.
Geht der Sch…§§ immer so weiter ?

Wer nimmt die beiden Lehrlinge mal ernsthaft an die Seite?

Blogfan
1 Monat zuvor

wer Tim Walther als Trainer vorschlägt will dem HSV schaden.
Wer ihn evtl. sogar holt, der schädigt bewusst den HSV.

Nur der HSV
1 Monat zuvor

Solange Boldt oder andere HSV Führungspersonen immer noch für den HSV arbeiten “dürfen”, ist dem Verein nicht mehr zu helfen.

HT
HT
1 Monat zuvor

Beim den beiden Relegationspielen HSV gegen Werder, wird Hunt defenetiv nicht dabei sein. Das ist super

Walter Knell
1 Monat zuvor

Wie kommt man auf Doll?Der Mann der den HSV fast zum Abstieg geführt hat.

alles hat seine zeit
1 Monat zuvor

Für fast jeden hier ist dessen Meinung Religion.
Und so pesten und hüpfen sie sich gegenseitig an.

Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Hat Boldt eigentlich einen Freibrief, nur weil der HSV obenrum handlungsunfähig ist?

Lässt es der AR mit seinen Entscheidungen genauso austrudeln wie Boldt in der Trainerfrage?

Mutzel redet so, als sei es selbstverständlich, dass er und Boldt den neuen Trainer aussuchen.
Nach zweimaligem krachenden Scheitern…???

Was ist der HSV nur ein Tollhaus geworden. Es ist ja alles schon hundert Mal gesagt.

Alex
1 Monat zuvor

So, kurz noch was für die Halbzeit…

https://youtu.be/QNPI-9FE8Mg

Habe nach 30 Sek. abgebrochen. „Das OBLIGATORISCHE Trainingslager ist dieses Jahr ein Quarantäne-Trainingslager“ fabuliert der Tschornalist.🙈 Seit wann gibt es zwei Spieltage vor Saisonende ein obligatorisches Trainingslager?🤦🏻‍♂️ Wahrscheinlich denkt der Vogel, dass der 10-tägige Hotelaufenthalt die vorgezogene Sommervorbereitung sein soll. Ich hätte ihm diese Frage wegen Inkompetenz untersagt und die Medienrunde abgebrochen. Aber „Mutz“ merkt es ja nicht mal. Diese Auftritte sind in jeglicher Hinsicht unerträglich. ENDE

Kosinus
1 Monat zuvor

Oh mann ist Kiel schlecht. Hab bisher wenig überzeugendes von denen in der Saison gesehen. Aber sie sind halt eine Ergebnismaschine. Das muss man ihnen lassen.

Und die vielen Spiele sind für eine Mannschaft die wie Kiel im Flow ist, eher ein Vor- als ein Nachteil.

Last edited 1 Monat zuvor by Kosinus
alwaysHSV
1 Monat zuvor

Hallo Scholle,
ich hoffe du hast deine Impfung gut überstanden und bist fit um dich weiterhin um den HSV zu sorgen. Meine Impfung ist nächste Woche mit Johnson & Johnson.

Kosinus
1 Monat zuvor

Unfassbar schenkt der Schiri Kiel nicht die Punkte, dann der Gegner. Wünschte der HSV würde so Geschenke kriegen!

Olli1887
1 Monat zuvor

Es bleibt also nur der 3. Platz, Relegation, wenn überhaupt! Bei unserem Glück, gewinnt HH die zwei restlichen Spiele….Fürth aber auch!
Und schon haben wir wieder die goldene Ananas gewonnen! Glückwunsch 👍

Darmzotte
1 Monat zuvor

Gratulation an Kiel. Alle Unwägbarkeiten beiseite geräumt und einfach gemacht.

So sieht es übrigens aus, wenn tatsächlich ein Rädchen ins andere greift.

Man muss neidlos anerkennen, dass der HSV im Norden nur noch die Nummer 3 ist. Und das auch nur, wenn ich Wolfsburg mal nicht zum Norden hinzuzähle.