HSV-Trainer Thioune: Auf ihn kommt es jetzt an

von | 20.04.21 | 252 Kommentare

Nach einer zwölftägigen Spielpause kehrt der HSV mit zwei Partien binnen vier Tagen (und drei innerhalb von acht) Tagen ins Aufstiegsrennen Zweiten Liga zurück. „Wir haben große Aufgaben vor uns“, sagte Trainer Daniel Thioune heute, zwei Tage vor dem Spiel am Donnerstag beim SV Sandhausen. Da am Sonntag schon das nächste Auswärtsspiel in Süddeutschland, genau genommen in Regensburg auf dem Plan steht, nutzt die Mannschaft die beiden Auswärtsspiele zu einer Art Kurztrainingslager, wie es der Trainer nennt. „Wir reisen mit voller Kapelle nach Sandhausen“, so Thioune, der wie geplant auch auf den zuletzt angeschlagen Jeremy Dudziak zurückgreifen kann. Der Mittelfeldspieler laborierte an einer Augenentzündung, konnte aber heute wieder mit der Mannschaft trainieren. „Wir haben auf Jerry Dudziak teilweise verzichten müssen. Er hatte sich ein Gerstenkorn eingefangen. Er war etwas geschwächt, aber er war heute wieder im Training dabei. Es deutet nichts darauf hin, dass er am Donnerstag nicht einsatzbereit sein könnte.“ Damit scheint nur Toni Leistner noch nicht ganz bei 100 Prozent zu sein.

Und das ist gut. Ebenso, wie  man die vergangenen, spielfreien Tage genutzt habe, um einige Stellschrauben zu justieren. Die längere Pause hatte der Trainer zwar auch heute noch einmal als ungünstig bezeichnet, weil man so nicht schnell die Darmstadt-Niederlage wieder ausbügeln konnte. Aber ich bin mir ganz sicher, dass die Pause alles andere als ein Nachteil war. Zumindest hatte es zuletzt noch nicht damit geklappt, Niederlagen schnell wieder wettzumachen – im Gegenteil: Es hat NIE geklappt.

Warum es diesmal anders ist? Weil es muss.

Der HSV kann sich keine weiteren Punktverluste mehr erlauben. Wie viel Vorsprung man eingebüßt hat, machte heute eine Frage meines Kollegen Lars Pegelow bei der Pressekonferenz deutlich. Dort fragte mein Freund und Ex-Co-Autor hier im Blog, ob der Trainer denn fürchte, dass der FC St. Pauli den HSV noch einholt. Also die Mannschaft, die nach der Hinrunde 20 (!) Punkte Rückstand auf den HSV hatte. Vor ein paar Wochen hätten wir alle drüber schmunzeln können – inzwischen aber liegt der Stadtrivale nur noch sechs Punkte (bei einem Spiel mehr) hinter dem HSV. Ganz auszuschließen ist das also nicht, dennoch konterte der HSV-Trainer natürlich selbstbewusst, dass das nicht passieren werde, wenn man selbst seine Hausaufgaben macht. Dass Greuther Fürth (da lege ich mich schon zur Halbzeit fest) auf vier Punkte Vorsprung davonzieht, wird den Druck nicht geringer werden lassen.

Soweit die Floskeln des heutigen Tages. Denn auch intern hat sich beim HSV einiges getan. Der Rauswurf von Bobby Wood nach dem Kabinenstreit mit Thioune, den wir hier zuerst vermeldet hatten, hat intern noch einmal die Sinne geschärft. Und die Art Kurztrainingslager bietet dem Trainer die Möglichkeit, auch die außersportlichen Qualitäten noch einmal  verstärkt zu beobachten. Heute nannte Thioune die erfahreneren Spieler Gjasula, Leistner, Simon Terodde, Tim Leibold, Sonny Kittel. „Wir haben sehr viele, die schon sehr viel erlebt haben. Die haben die Crunchtime schon erfolgreich gemeistert. Die wissen, um was es geht. Vielleicht müssen die mal wieder bisschen mehr den Kopf hoch- und die anderen wieder mitnehmen.“ Vielleicht seien es auch die kleinen Geschichten, die für eine Art besondere Motivation sorgen. „Ein Aaron Hunt kann davon berichten, wie es ist, vor einem ausverkauften Dortmunder Stadion zu spielen.“ Vielleicht seien es genau diese Aussichten, so Thioune, die seine Spieler noch einmal „anzünden“ könnten, wie es der Trainer heute nannte.

Aber was soll es? Wer nicht verstanden hat, dass es in den letzten Saisonspielen immer wieder hart wird, der hat noch nie Fußball gespielt. Thioune selbst betonte, dass er die Frühlingstage seit jeher eher genossen habe, weil es dort erfolgreich für ihn und seine jeweiligen Mannschaften ausgegangen sei. Aber angesichts der (immer noch latenten) Skepsis, die dem HSV seit Jahren in entscheidenden Spielen seitens der Anhänger anheftet, wird der Druck doppelt hoch. Egal wie oft der Trainer betont, dass er und die meisten aus der Mannschaft mit der Vergangenheit nichts zu tun hätten und diese eh nicht ändern könnten – nicht wenige erwarten das jährliche Scheitern – auch diesmal.

Der Trainer muss jetzt alles aus der Mannschaft herausholen

Dabei ist es auch ohne diese Misstrauen schon schwierig genug. Bezogen auf das nächste Spiel, weil der SV Sandhausen erst am vergangenen Montag nach 14-tägiger Quarantäne das Training wieder aufgenommen hat. „Vielleicht erwartet uns eine komplette Überraschung“, sagte Thioune und sprach die Hoffnung aus, dass beim SVS alle Betroffenen wieder gesund sind. „Fakt ist, um diese Liga zu halten, müssen sie noch ein wenig Gas geben.“ Und genau darin liegt das große Plus meiner Meinung nach, das der HSV nutzen muss. Er muss die ausbalancierte Mixtur aus Ruhe und Aggressivität mitbringen, die man braucht, um auch den Gegner zu locken und nicht wie in den letzten Jahren immer wieder ins offene Messer zu laufen.

Fakt ist, dass der Kopf immer entscheidender wird. Und damit ganz sicher auch die Taktik, die der Trainer vorgibt. Schafft es Thioune also im Gegensatz zu seinen Vorgängern, seine Mannschaft fokussiert zu halten? Daniel Thioune und sein Trainerteam haben es jetzt in der Hand, die immer wieder betonte Qualität aus der Mannschaft herauszuholen, um aus den letzten sechs Spielen so viele Punkte zu holen, dass es mit dem Aufstieg direkt klappt. Ich habe es die Saison über immer wieder betont – und dabei bleibe ich auch: Der Trainer ist für mich der entscheidende Faktor, weshalb es diese Saison im Gegensatz zu den letzten beiden klappen kann. Heute sagte er, dass er seiner Mannschaft ausschließlich auf das nächste bSpiel vorbereiten und aufstellen werde. „Alle Spieler dürfen am Donnerstag alles rausblasen“, so Thioune, dessen intern vorgegebene Marschroute entscheiden wird. Das Gute daran: Im Gegensatz zum letzten Jahr gibt es aktuell keine Spieler, die Frust schieben. Oder besser gesagt: Seit Woods Aussortierung nicht mehr….

„Alle Spieler dürfen am Donnerstag alles rausblasen“

Apropos entscheiden: Das muss jeder für sich, was die Super Liga betrifft. Aber wenn ich die Protestwelle sehe, die seit gestern spätestens losgetreten wurde, bin ich extrem zuversichtlich, dass sich hier eine kleine Gruppe von Klubs dauerhaft aus dem mir ans Herz gewachsenen internationalen Klubfußball verabschiedet. Ich hoffe nur noch, dass es möglichst wenige Klubs sind.

In diesem Sinne, morgen werden wir uns ein wenig der möglichen Aufstellung und den Schlüsselspielern widmen. Dudziak und Sonny Kittel mit ihrer Kreativität, Aaron Hunt mit seiner Erfahrung – und Simon Terodde mit seinen Toren. Denn bei allem Lob, das ich hier an dieser Stelle im Übermaß an den Toptorjäger ausgeschüttet habe, es wird mal wieder Zeit, dass er Spiele entscheidet. „Unsere Abschlussschwäche ist allen bekannt – und daran haben wir gearbeitet“, hat Thioune heute versprochen.  Beginnen dürfen sie mit der Umsetzung gern am Donnerstag – so, wie es heute Fürth in der ersten Halbzeit gegen Braunschweig demonstriert hat…

Bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
252 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
5 Monate zuvor

„Der Trainer muss jetzt alles aus der Mannschaft herausholen.“

Und deshalb wäre es nur logisch, dass die HSV-„Stars“ im Training Vollgas geben. Aber weit gefehlt. Die heutige 55-minütige Trainingseinheit war ein erneuter Offenbarungseid. Nach dem Aufwärmen gab es eine 25-minütige Übungsform bestehend aus Schlendern, Passen, Traben und Schießen zu bestaunen und abschließend wurden ca. 20 Minuten lang Standards auf dem Kleinfeld geübt: Beschämend schlecht ausgeführte Ecken wurden planlos in den Strafraum gebolzt und die dort versammelten Freizeitkicker sollten irgendwas draus machen.

„Unsere Abschlussschwäche ist allen bekannt – und daran haben wir gearbeitet.“

Ja genau. Hier ein kurzer Auszug von den intensitätsbefreiten Leibesübungen im Volkspark.

https://vimeo.com/539170211

ENDE

Hans-Werner Rieken
5 Monate zuvor

Wie oft hat uns Scholle hier in den letzten Monaten akribisch erklärt was wir für einen tollen Trainer haben und warum dieses Jahr alles anders ist als mit den letzten beiden Trainergraupen. Ergebnis, alles wiederholt sich zu 100 Prozent.
Alle anderen sind stabil und wir vergeigen ein Ding nach dem anderen. Und nun die schwachsinnigen Aussagen von Minitrainingslager usw, die bleiben sinnvollerweise da unten, alles andere wäre amateurhaft.
Nein, dieser führungslose Verein macht sich auch im 8. Jahr nacheinander zur Lachnummer im deutschen Fussball. Jagt sie endlich alle vom Hof. Jansen, Boldt, Mutzel und vor allen Dingen den Azubi Thioune!!!!!!

DerWikinger
5 Monate zuvor

Warum will man eigentlich aufsteigen? Ich hab mich an die 2.Liga gewöhnt! Guck mir alle paar Wochen mal ein Spiel an, reg mich nicht mehr über Niederlagen auf, weil es mir eigentlich egal ist. Und was ist so toll an der Bundesliga? Interessiert in meinem Freundeskreis auch kaum noch einen. Der Fußball verliert mit seiner Super League, Championsleague Reform, WM in Katar gerade sein letztes bisschen Romantik und Glaubwürdigkeit! Zudem verliert er alles was mich mal zum Fan gemacht hat. Der Fußball ist seit Jahren als Geisterfahrer in die falsche Richtung unterwegs, und niemand stoppt ihn, leider. Andererseits lebt es sich entspannter, wenn einem das Ergebnis am Wochenende nicht mehr die Laune versauen kann. Schönen Abend

Onurdar der Schreckliche
5 Monate zuvor

@Alex:

kannst Du nicht mal damit aufhören uns immer mit Deinen Trainingseindrücken „vollzusülzen“ ?

Die interessieren hier keinen mehr.

Von mir aus können sie sich am Volkspark die schönste Wohlfühloase bauen und jeden Tag Skat oder sonst was reinziehen.

Entscheidend ist am Spieltag auf dem Platz.

Und daß sie es da willensmäßig und kämpferisch nicht bringen, haben sie ja gegen Hannover und Darmstadt bewiesen.

Und ich bezweifle, daß das in den nächsten Spielen anders wird.

Da würden auch die schönsten Trainingsflanken und -eckbälle nichts helfen.

Didi
5 Monate zuvor

Meine Güte, so viele Jammerlappen hier.

Natürlich steigen wir dieses Jahr auf!

Meaty
5 Monate zuvor

Fakt IST, dass die Mannschaft in der Rückrunde schon zu viele Punkte liegen gelassen hat! Das kann man nicht leugnen oder irgendwie schönreden!

Und trotz dieser Nachlässigkeiten gibt es viele wesentliche und positive Punkte
beim HSV! Wenn man sich aber eben NUR auf die Punkteausbeute beziehen möchte, dann wird das Positive in der Mannschaft und im Verein von vielen hier gar nicht berücksichtig!

Nein, warum sollte ich jetzt diese positiven Punkte hier aufzählen?

Jeder sieht sowieso nur das, was er sehen will!

Die ‚Pestergemeinde‘ um Alex und Co. haben den Blog fest im Griff und treten sofort auf alles ein, was nicht nach ihrer Ideologie des ‚Gesamtdefekts HSV‘
berichtet!

Das Postive in den Negativereignissen zu erkennen, dass können und wollen hier nicht viele!

Scholle versucht diese positiven Aspekte zu bündeln und glaubt an den Trainer und an die Mannschaft! Daher erscheint der Blog vielen ‚Dauernörglern‘ natürlich zu positiv!

Ich kann nur sagen, weiter so Scholle!!!

Ich glaube auch an das Team und den Trainer!
Schön, dass es noch richtige Typen gibt, die sich nicht nach dem Blog-Wind ausrichten oder verbiegen lassen!

Last edited 5 Monate zuvor by Meaty
Sennsation
5 Monate zuvor

Der Fuchs ist tot.

ENDE.

ToniHH
5 Monate zuvor

Alles zu spät….zu 90% wieder verdaddelt….Abschlussschwäche ? 5 /6 Spieltage vor Ende festgestellt??

Stürmer in der Winterpause verkauft
nix nachgeholt..keine Verstärkung im OM – LA – RA gekommen. NIX

Brutal entspannt zugeschaut und sich
das Gelaber von DT hüpfend reingezogen.

Entsetzlich……

Uwe Öztunali
5 Monate zuvor

“ -Unsere Abschlussschwäche ist allen bekannt – und daran haben wir gearbeitet“, hat Thioune heute versprochen- „. 
Wie macht man das? Wie arbeitet man daran, dass die eigene Abschlussschwäche allen bekannt ist ? …

Emil Tischbein
5 Monate zuvor

„Unsere Abschlussschwäche ist allen bekannt und daran haben wir gearbeitet“ – sagt der Trainer, der noch zu Monatsbeginn auf Bobby Wood als Stürmer in der Startelf setzte. Und dieser Trainer soll der ausschlaggebende Faktor für einen Aufstieg sein. Bemerkenswert!

Last edited 5 Monate zuvor by Emil Tischbein
Ivan69
5 Monate zuvor

„Den Gegner zu locken“ heißt vermutlich, defensiv zu spielen und „Alle Spieler dürfen am Donnerstag alles rausblasen“ klingt sehr nach munterem Durchwechseln und stark veränderter Startelf zum nächsten Spiel.
Ich ahne schlimmes …

ToniHH
5 Monate zuvor

Willkommen in der 2.Liga S04

Der nächste Traditionsclub im Unterhaus. Die erste Liga verkümmert zur Zwergenliga.

Fussballtrainer
5 Monate zuvor

So, der erste wirkliche Entscheidungstag rückt näher. Spannend bis zum Schluss die 2. Liga in dieser Saison und noch ist alles drin. Auf den Fürther Sieg gebe ich nicht viel, denn gegen Braunschweig muss auch für den HSV ein Sieg her. Fürth wird noch Punkte lassen. Für mich ist Kiel die große Frage. Wie wird Kiel zurück kommen? Die müssen ebenfalls Federn lassen, damit wir einen Aufstiegsplatz einnehmen können.
Man muss sehen, dass es für alle Vereine ab Tabellenplatz 5 aufwärts die gleiche Aufgabe ist, ohne das Zutun der anderen kann man nicht nach oben kommen. Nun, der Fußballgott möge uns erhören und dem HSV noch eine Chance geben.
Ich habe hier im Blog ein Video vom Training gesehen, dass mich zuversichtlich stimmt. Neue Variationen für Standards. Leider wissen das jetzt auch die Gegner und können sich darauf einstellen!

Ich vertraue auf die Mannschaft, die sich trotz der Rückschläge gegen Darmstadt insgesamt positiv darstellt. Man wird erkennen, dass die Qualität stimmt. 12 Punkte benötigen wir sagt die Mopo. Das würde ich nicht als Mindestmaß annehmen sondern natürlich 18 Punkte! Es werden spannende Wochen.

Was wenn es nicht klappt? Nun ich werde mich maßlos ärgern aber das Leben geht weiter, ob mit oder ohne HSV in der 1. Liga.
Ich fand eigentlich die Saison spannend wie nie. Wir haben nichts mit dem Abstieg zu tun, feiern regelmäßig Siege, das Management ist top und in der kommenden Saison kommen mit Schalke und Rostock und Dresden, eventuell noch Hertha und/oder Köln noch gute Mannschaften dazu, da wird die 2. Liga ein richtiges Zugpferd für den Fußballsport.
Weiterer Vorteil 2.Liga: Wenn dann wieder Zuschauer im Stadion sind, kann ich vor 21°° Uhr wieder zu Hause sein Samstags.

Nun, wir werden sehen. Vielleicht straft uns ja die Hatergemeinde Lügen und wir spielen kommende Saison doch in München und begnügen uns mit einem 0:8 als Erfolg.
Mal sehen, ich bin zuversichtlich, die Hoffnung stirbt zuletzt, die Liebe zum Verein nie.
Nur der HSV
Kein Hass im Internet

Last edited 5 Monate zuvor by Fussballtrainer
Tatortreiniger
5 Monate zuvor

Ganz interessante Daten zu Teroddes Endspurt-Qualitäten: bei Bochum 7 Tore in den letzten 6 Spielen, in Stuttgart sogar 8 Treffer in den letzten 6 Partien. Nur in Köln lief es am Ende nicht: nur 1 Tor in den letzten 6 Spielen!

Also eine 2/3-Chance, dass der T-Rod gegen Ende nochmal richtig aufwacht?!

Mehr Statistik im ganzen Artikel:

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-aufstieg-in-gefahr-hsv-braucht-simon-torodde-zurueck-76128732.bild.html

Jörg Meyer
5 Monate zuvor

Warum sollte die Mannschaft daran interessiert sein aufzusteigen wenn das für viele eine finanzielle und sportliche Verschlechterung bedeuten würde? Dann behält man doch lieber was man hat und spielt nur so gut das man eben nicht aufsteigt. Eben genau so wie in den letzten beiden Jahren, oder glaubt hier wirklich jemand das es nur “ zufällig “ immer kurz vor Schluss nur Platz 4 war? Und zufällig war man nach der Hinrunde immer Tabellenführer.
Hmmm wie läuft es denn diese Saison? Also nach der Hinrunde waren wir erster! Im Moment sind wir ….vierter wenn alles bereinigt ist. Ich denke die Mannschaft hat exakt ihr eigenes finanzielles Saisonziel erreicht.

Blogfan
5 Monate zuvor

bezogen auf das Alex Video zur Eckballübung, zeigt wieder einmal
genau das, was ich hier auch schon öfters schrieb….das ist Kinderspielkreis.
Ja nee is klar, genauso verhält sich auch die gegnerische Abwehr des Gegners 😁😁

Man was ist das nur für ein Elend…was ist nur aus diesem Verein geworden.
Da stehen zig Typen fast auf der Torlinie und keiner bewegt sich…aber
„durchschnaufen“ müssen…unglaublich !

Leute, das ist alles Kinderkacke was der HSV da von sich gibt…
Bochum oben, Fürth oben, selbst der 3.Platz ist noch lange nicht sicher.

Egal, jeder 16te der 1.Liga wird gehen den HSV, wenn er denn 3ter werden sollte
nicht in große Panik verfallen.

Aber am Ende, ist wieder einmal keiner, wie schon all die Jahre vorher da, der
die Verantwortung für den ganz Mist übernimmt….es waren nur wieder die Umstände.

Baresi
5 Monate zuvor

Loide, hört auf, aufeinander herumzuhacken. Unterlasst doch ganz einfach jede Art von Wertung in Bezug auf andere Blog-Verfasser und alles ist gut.

Vamodrive
5 Monate zuvor

Auch wenn der Trainer das Beste am Team ist, es wird nicht helfen Bochum und Fürth sind weg und Heidenheim und Kiel kommen. Ich glaube einfach nicht an den Willen der Spieler wie schon die ganze Saison, aber vielleicht wird der Fußballgott mich eines besseren belehren 🙂

Scorpion
5 Monate zuvor

… „soweit die Floskeln des heutigen Tages“. Mehr ist zu den diversen Aussagen und Antworten des Trainers nicht zu sagen.

Es müssen 3 Punkte her. Punkt. Da helfen auch keine gestelzten Sätze, sonst, na ja man kennt das ja …

Fluegelzange
5 Monate zuvor

Verlieren verboten Punkt.

Kosinus
5 Monate zuvor

Es ist zu spät!
Ich frage mich nur, wer uns nächste Saison in Liga 2 dann noch die Tore schießen will….

Es ist nun der mit Abstand unnötigste Nichtaufstieg.
Jahr 1: mega unnötig
Jahr 2: mega mega unnötig
Jahr 3: mega mega mega mega mega mega mega unnötig!!!!

Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

Schon wieder Thema verfehlt!

Es kommt doch nicht auf den Trainer an. Es käme darauf an, dass es in diesem Laumann-Club endlich mal eine Führungspersönlichkeit gibt, die alle (Sportvorstand, Sportmutzel, Trainer und Mannschaft) in die Pflicht nimmt, unterstützt, aber auch Konsequenzen aufzeigt!

Ohne Druck von oben geht es nicht. Man kann doch einen relativ unerfahrenen Trainer in so einer Situation nicht einfach alleine lassen. Unfassbar!

Wie kann man denn immer wieder denselben Tinnef schreiben. Ich könnte dabei nicht mehr in den Spiegel gucken.

Es sei denn, dass das hier kein seriöser Journalisten-Blog, sondern ein reiner Fanboy/girl-Blog sein soll.

MoinVolkspark ist quasi „Der Schwarze Kanal“ des HSV. Und Scholle ist der Karl-Eduard von Schnitzler des Volksparks. (Achtung; nur Satire)

Wenn das der Anspruch sein soll, ist alles in Ordnung.

In Deutschland wird der Club längst als ein reiner Laumann-Club wahrgenommen, dessen Führung keine Eier hat. Man schüttelt den Kopf über eine Fan-Wahl, die auf die Ausrichtung eines Proficlubs normalerweise keinen Einfluss haben darf.

Hat der HSV wirklich keine Leute mehr im Club, die Verantwortung übernehmen wollen?
Hat der Hanseat keinen Funken Ehre mehr im Leib?

@Elvis
Nimm dir doch mal den Hauptschreiber des Blogs vor und impfe ihm Einsicht ein.
Wenn ich dich richtig verstanden habe, bist du ja anderer Meinung als er.
Er ziert sich vor der Wahrheit wie die Braut vor dem endgültigen „Ja“.

Ich weiß, alles nur Fußball. Aber der HSV und sein Umfeld tun trotzdem einfach nur noch weh.

alwaysHSV
5 Monate zuvor

Ich schätze Daniel Thioune ja eigentlich sehr. Wie man aber davon sprechen kann die Spieler „noch einmal anzuzünden“ durch Berichte wie toll es ist in Dortmund zu spielen kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen.
Jeder Spieler, wirklich jeder, der wenige Spieltage vor Saisonende bei der derzeitigen Tabellenkonstellation nicht zu 100% und mehr Motivation aufbringen kann der darf zukünftig Halma, oder Monopoly spielen denn der hat eindeutig den falschen Job.
Es muß in jedem Kopf drin sein, welch ein Privileg es ist diesen Beruf, der ja auch das Hobby jedes Spielers ist (oder war) auszuüben. Welcher normale Mensch kann das schon von sich behaupten?

Paulinho
5 Monate zuvor

Der HSV war mal eine echte Marke, die für Unternehmer und Investoren sicher interessant war. Damit diese es auch bleibt, gehören an die Spitze des Vereins auch echte Profis aus der Wirtschaft und Spitzenleute aus dem Fussball an sich. Das hat sich in Hamburg aber nicht erfüllen lassen, da an zu vielen Provinz Possen Gefallen gefunden wurde, von den eigenen Fans, den dilettantischen Möchtegerns Hamburgs, aber auch von den Medien. Die Marke hat sich eigentlich erledigt, nachdem Emirates sich verabschiedet hat. Die vielen User und Fans haben doch recht, wenn sie die fehlende professionelle Führung vermissen und anmahnen. Man kann zu Alex stehen, wie man möchte, aber der, der sehr oft das Training verfolgt und seine Meinung darüber kundtut, muss man doch wenigstens neutral zur Kenntnis nehmen. Muss man ja nicht teilen. Seine Intonierung mag ja manchen zu deftig sein, allerdings muss der Mahner auch deutlich werden dürfen. Ich konnte bisher noch kein Training verfolgen, allerdings fällt mir seit geraumer Zeit auf, dass sich immer wieder dieselben Fehler im HSV Spiel wiederholen. Die Ecken und Freistöße sind stets von gleicher Art, oft kommt der getretene Ball nicht mal auf eine Höhe von 2 Metern. Das ist doch ein Irrsinn, dass sowas nicht verbessert wird. Das Antizipieren der Abwehrstrategen wird nicht genug trainiert. Und so weiter, hab keine Lust alles aufzuzählen. So hat doch auch der Abräumer in vielen Punkten recht, der m. E. ein Spezialist fürs Scouting ist und auch gewisse sinnfreie Vertragsverlängerungen anmahnt. Daher bleibe ich meiner seit Wochen gewachsene Einschätzung, dass ein möglicher Aufstieg wohl auch dieses Jahr die Protagonisten überraschen würde und kaum vorbereitet in ein Abenteuer münden würde, das eben eine ganze Menge Haue in der ersten Liga verspricht. Lieber wär mir, ein Team um die durchaus vorhandenen Talente gebaut würde, denn einige wie Ambrosius, Vagnoma, Onana, Heil, Meissner, Wintzheimer, dazu noch Heyer, Gyamerah, ein paar der Säulen wie Leistner und Terodde. Eine grosse Bitte : einen Torhüter aus der Extraklasse der 2. Liga oder gar aus der 3. Liga und nicht mehr das Nervenbündel Ulreich. Man muss nur richtig scouten und dann den Spitzentalenten einen Plan vorlegen, nämlich den Plan, aus dem HSV wieder eine deutsche Spitzenmannschaft zu formen. Das darf gern noch ein, zwei Jahre dauern, bis ein Team zusammen gewachsen ist und nicht gleich im ersten Bundesligajahr scheitert und mit vielen Klatschen nach Hause geschickt wird. Dafür muss wohl das gesamte Kunstwerk HSV von den Füßen auf den Kopf gestellt werden. Aussichtslos in Hamburg? Ja, solange ein echter Professionalismus weiter verweigert wird. Aber man darf ja hoffen. Jedenfalls wird es eine hammerharte Zweitliga nächste Saison und sicher sehr interessant. Darum werde ich mir auch nächstes Jahr die Spiele unseres HSV ansehen, sofern es mir die Zeit erlaubt. Sagen wir mal, wohl eher 😁die 2. als die 1. Liga Spiele.

Last edited 5 Monate zuvor by Paulinho
Dennis1984
5 Monate zuvor

Ausreden darf es keine mehr geben. Vollgas Donnerstag, und defensiv mal wieder vernünftig arbeiten . Was ist eigentlich mit Leistner, sollte schon seit 4 Wochen wieder fit sein. Dann könnte Heyer auf die 6 und für Stabilität sorgen, haben wir gerade zweimal hintereinander erlebt mit 5 gegentoren in 2 Spielen, dass es nicht passt

Last edited 5 Monate zuvor by Dennis1984
Ralf Lübbe
5 Monate zuvor

Ich gehe mit Null Erwartungen in die letzten Spiele . Warum??? Weil es Woche für Woche auf die Fresse gibt. Sehen wir uns die Rückrundentabelle an. Aus eigener Kraft ist der Aufstieg nach dem Darmstadt-Spiel auch nicht mehr zu schaffen. So jetzt kann die Mannschaft mich eines besseren belehren.
NUR DER HSV!!!!!!

MeinVerein2021
5 Monate zuvor

So viel Spannung bräuchte ich nicht. Ich bin sehr nervös und wegen der unnötig vermasselten Aufstiege sehr skeptisch. Und der aktuelle Punktestand hätte so viel besser sein können. Das macht nicht unbedingt Mut.
Trotzdem, 3 Punkte gegen Sandhausen und die Hoffnung lebt weiter.
1 oder 0 Punkte und wir werden uns hier bis Ende Mai auskotzen können….

Polkateddy
5 Monate zuvor

„Warum es diesmal anders ist? Weil es muss.“

Sehr schön! Die Analogien zu den beiden vorangegangenen Saisons, sowie die verblüffend ähnlichen Saisonverläufe sind also gar nicht da, trallala!

AD1979
5 Monate zuvor

Was in letzter Zeit auch regelmäßig nicht geklappt hat war, nach einer Unterbrechung auf den Punkt konzentriert zu sein. Dass Fürth gewonnen hat, dürfte die Konzentration zusätzlich stören, obwohl jetzt das Gegenteil notwendig wäre.

kbe1
5 Monate zuvor

Wenn Donnerstag gegen Sandhausen verloren wird, können wir uns schon auf Schalke 04 freuen.

Vamodrive
5 Monate zuvor

Das Unterbewusstsein der meisten in der Mannschaft hemmt sie. Man merkt es wenn Hunt auf dem Platz ist, egal ob vom Start oder eingewechselt,alle spielen schnell den Ball zu Hunt und verstecken sich dann so das sie nicht angespielt werden können. Und Hunt ist dann der gearschte. Von den 15-16 Spielern sehe sehe ich nur 4-5 als geeignet an, der Rest ist Durchschnitt oder darunter und egal wie der Sportdirektor, Trainer usw heißen, da wird sich nix ändern. Man muß tatsächlich alle „Alten“ ,egal wie gut sie als Spieler sind, vor die Tür setzen und mit jungen erstmal eine andere Philosophie in die Mannschaft bekommen.

Aradia
5 Monate zuvor

 👩Moin….

Es scheint, Dank der engl. Fans,
dass die Superliga erst ein mal vom Tisch ist.
Die Herren Macher bleiben wohl mit Italien
allein.😁 Das Königreich (Fans) ist Fussball technisch
näher Europa verbunden als Italien.

Ja so traurig das ist, unser HSV wird wieder
nicht aufsteigen. Es gibt nix neues was einem
hoffen lässt.
Auf den Trainer vertrauen, …….nein das tue ich nicht.
Auf Terodde hoffen, ja wer spielt ihn zu / an?
Und auf Hunt hoffen? Der kann es nicht allein.
Die Anderen,….. machen zu viele Fehler.
Und dann der Druck gewinnen zu müssen.

Na und dann diese HSV Führung?
Wer ist verantwortlicher Leiter?
Etwa ein HSV Amateur?
Oder ist Boldt alles allein.
Wer soll den rausgeschmissen werden ?
Oder haben wir keine Ziele mehr.

Vielleicht ja Hoffmann zum dritten. 🧐
Ich weiss……..

Spinoza
5 Monate zuvor

Also irgendwie sind mir das mittlerweile zu viele dieser „aber jetzt“ Artikel. Im Laufe der Saison kommt es gefühlt nach jedem zweiten Spiel. Manchmal ist es „jetzt erst recht“, dann „jetzt brauchen wir Hunt“, und nun „jetzt liegt es am Trainer“. Ich finde es zwar schön wenn man positives Denken verbreiten möchte, aber irgendwann ist das Phrasenschwein halt auch einfach voll. Ich kann mir auch gut vorstellen dass diese Arbeit für dich hier nicht immer einfach ist, denn Leser sind undankbar und Journalist eines Vereins zu sein den man unterstützt muss auch schwer sein. Aber vielleicht ist es auch gerade deshalb wichtig, unangenehm aufzutreten. Das soll heißen, vielleicht muss man noch kritischer Berichten, ohne dabei unfair zu sein. Ganz konkret kann man das in mindestens fünf Bereichen machen:

  1. Geschäftsbereich: Vorstand Marketing fehlt immer noch.
  2. Spielerrekrutierung
  3. Entwicklung der Jugendmannschaften
  4. Intensität und Qualität vom Training: Trainingsphilosophie und Umsetzung
  5. Mängel im Spiel, besonders auch über Daten: wo fehlt es der Mannschaft?

Manches davon ist eher journalistische Arbeit die über Kontakt läuft, aber die scheinst du zu haben. Und besonders die letzten beiden Punkte benötigen Fachwissen was auch zum größten Teil vorhanden ist (Datenanalyse fehlt vielleicht, aber das weiß ich nicht). Vielleicht ist es nicht so gut die jeweiligen Spiele vorher und nachher immer nur in ein Narrativ zu verpacken und es wäre wichtiger investigative sowie analytische Kritik zu äußern. Natürlich bin ich für jegliche Berichterstattung zum HSV und Informationen zum Vereinsleben dankbar. Deshalb ist das auch gar nicht als Kritik gemeint, sondern vielmehr als Anreiz wie man auch anders berichten könnte.

Dennis1984
5 Monate zuvor

Fürth scheint ja von der Mentalität und Manschaftlicher Geschlossenheit her, top zu sein. Um so verwunderlicher dass Spieler wie Raum, Ernst und Jaeckel alle gehen und Spieler wie Hrgota oder Nielsen trotz auslaufender Verträge und neuer Angebote nicht verlängert haben bisher. Kiel verliert trotz guter Saison such Lee und Serra.

Kosinus
5 Monate zuvor

Das Aufstiegsrennen ist kein Schneckenrennen mehr wie in den 2 Vorsaisons.
Deshalb fehlt mir der Glaube komplett, dass wir nun eine Serie starten und jedes Spiel gewinnen. Dafür spüre ich zu viel Versagensangst in der Truppe. Leider kann der Trainer da auch nur bedingt Einfluss nehmen.

Bochum hat das nötige Glück und auch durch 3-4 herausragende Spieler die Qualität. Bochum ist weg.

Fürth für mich die stärkste Truppe in der zweiten Liga – gehören für mich auf Platz 1. Fürth wird sich das nicht mehr nehmen lassen bzw. wird der HSV diesen einen Punkt nicht mehr aufholen.

Bleibt nur noch der 3. Platz. Hier wird es davon abhängen wie gut Kiel mit den Belastungen klar kommt.

Last edited 5 Monate zuvor by Kosinus
kbe1
5 Monate zuvor

Zur „Super-League“ habe ich folgende Meinung. Sollen die Vereine doch machen. Endlich reiner Kapitalismus und reine Unterhaltung, ohne diese anrüchigen Organisationen (die auch nur noch immer mehr Geld abzocken) wie UEFA und FIFA, die sich in den letzten Jahrzehnten zu Totengräbern des ursprünglichen Fußballs (z.B. WM in Katar und aufgeblähte Wettbewerbe und Turniere, oder unsinnige Regeländerungen) gemacht haben.
Wenn einige Fußball-Profi-Vereine meinen sie wären Globalplayer, und die nationalen Ligen sind nicht mehr das Richtige für sie, dann könnte die „Super League“ doch eine Möglichkeit für sie sein.
Der Fan Vorort im Stadium ist bei der heutigen Vermarktungsstrategie eh nur noch eine marginale Größe. Haben wir uns nicht in Corona-Zeiten inzwischen sogar an Stadien ohne Zuschauer gewöhnt, und gucken trotzdem die Fußballspiele im TV. Mal mit mehr oder weniger Bedauern der fehlenden Stadionatmosphäre.
Für die Traditionalisten mag diese Entwicklung ein Graus sein.

Houston
5 Monate zuvor

Wir muessen so langsam mal wieder den Bock umstossen. Schon lange nicht mehr gehoert.

Oder warten wir auf Koeln mit dem Ziegenbock, wenn die zusammen mit S04 zu uns runterklettern ?

uwe twiehaus
5 Monate zuvor

Es geht nur noch um viel Geld, und die Gehälter der Macher? Der Fan ist leider nur noch Stopfmasse!

Fussballtrainer
5 Monate zuvor

Wäre Frank Schmidt der richtige Trainer für den HSV?

Last edited 5 Monate zuvor by Fussballtrainer
Grantler3006
5 Monate zuvor

„Wir haben sehr viele, die schon sehr viel erlebt haben. Die haben die Crunchtime schon erfolgreich gemeistert. Die wissen, um was es geht. Vielleicht müssen die mal wieder bisschen mehr den Kopf hoch- und die anderen wieder mitnehmen.“

Der einzige Spieler an den ich mich erinnern kann, der in der Crunchtime liefern konnte, ist Terodde. Kein Kittel, kein Hunt, kein Gjasula (Abstieg mit Paderborn). Leistner vielleicht mit Köln, ist aber nach den Angaben noch nicht bei 100 %.

Und dieser Vergleich mit Hunt und dem BVB: Tja nur, wenn ich den Jungs das Ziel vor Augen halten wollte: Da wollen wir wieder hin, in den Signal Iduna Park vor 80.000 dem BVB die Punkte madig machen. Nur dann.

Gegen die kommenden Gegner müssen alle Spieler den Kopf ausschalten und einfach Fußball spielen, mit allen Facetten, die der Sport in Liga 2 bietet. Rennen, kämpfen, grätschen, miteinander und füreinander einstehen und den Willen pushen 12 Punkte holen zu wollen. Denn die werden nötig.

Wenn die Defizite der vergangenen Partien in den letzten 15 Minuten eines Spiels, die Chancenverwertung nicht sauber und effektiv aufgearbeitet wurden, dann liebe Leute wird das nichts mit Platz 2, 3 oder gar 4. Denn die Konkurrenten sind da, voll da!!!!

Thomas Franz
5 Monate zuvor

Die Situation ist glasklar. Wir müssen gegen Sandhausen gewinnen. Ansonsten ist der Aufstieg perdu. Und wir brauchen jedenfalls nicht mehr zu zittern und können die Saison austrudeln lassen. Bloß dann wird wieder die Trainerfrage gestellt, und der Mist der letzten Jahre geht wieder von vorne los.
Es ist also das allerwichtigste Spiel der Saison. Die Mutter aller Endspiele.
Das Schlimme ist, dass Sandhausen jetzt so tut, als habe es kaum noch einsatzfähige Akteure.

Folker Mannfrahs
5 Monate zuvor

Tesche kann wirklich nichts!😱