HSV ohne Probleme zur „Generalprobe“ nach Sandhausen

von | 18.02.22 | 399 Kommentare

Was gegen Top-Teams klappt, soll gegen Außenseiter erst recht gelingen. Sagt sich so einfach. Und genau so will sich auch der HSV noch dichter den direkten Aufstiegsrängen annähern. Der Tabellendritte, der zuletzt gegen die Top-Teams St. Pauli (2:1), Darmstadt 98 (5:0) und 1. FC Heidenheim (2:0) überzeugt hat, peilt beim Tabellen-Fünfzehnten SV Sandhausen seinen vierten Sieg in Serie an. Dass der HSV-Auftritt in Sandhausen ein Selbstgänger wird, davon will Trainer Tim Walter aber naturgemäß nichts hören. Auch deshalb will er auch sein bestmögliches Team aufbieten. „Wenn man denkt, man kann jemanden schonen, dann geht das meist in die Hose“, sagte der 46-Jährige. „Für uns gilt immer dasselbe: Wir müssen immer Vollgas gehen.“ 

Dass der HSV bei den Hannoveranern (0:1) und beim Abstiegskandidaten Aue (1:1) seine schwächsten Saison-Auftritte hingelegt hat, ficht Walter nicht weiter an. „Wir machen uns darüber keine Eier, was war. Wir leben im Hier und Jetzt, wir bleiben bei uns und wollen unsere gute Entwicklung fortsetzen“, formulierte er einmal mehr einen seiner Lieblingssätze. Positiv sei, dass er mehr Personal zur Verfügung habe. Auch der Einsatz von Allrounder Moritz Heyer, der zuletzt wegen Knieprobleme pausiert hatte, ist nicht mehr fraglich. Damit steht die zuletzt bewährte Viererkette in Gänze zur Verfügung.

Es passt zu Walter, dass er nie über das klagt, was gerade nicht da ist. Auch bei Heyer hatte er es im Vorfeld, als dessen Einsatz noch fraglich war, simpel gehalten. „Ist er fit, fährt mit. Ist er nicht fit, bleibt er hier“). Und er nannte mit Jan Gyamerah und Josha Vagnoman (erstmals wieder im Kader) gleich doppelt Ersatz. „Wer bei uns im Kader ist, kann spielen.“ Auch Winterzugang Giorgi Chakwetadze sei schon eine Option. Der flinke Georgier kam bislang zu zwei Kurzeinsätzen und gefiel durch seine Ballgewandtheit. Ob der 22 Jahre alte Leihspieler auch ein Kandidat für die Startelf sein kann, wollte Walter nicht verraten. „Jeder, der trainiert, hat auch die Chance zu spielen“, meinte er.

So oder so, Ex-HSV-Profi Dennis Diekmeier verspricht seinen alten Kameraden einen heißen Tanz in der Kurpfalz: „Der HSV muss sich warm anziehen. Derzeit herrscht in Hamburg stürmisches Wetter. Und so wird es auch bei uns werden.“ Eine Warnung, die der HSV angesichts der Verfassung von Diekmeier und Co. (sieben Punkte aus den letzten drei Spielen) ernst nehmen wird. Sie wissen beim HSV, dass die Partie beim SVS am Sonnabend (13.30 Uhr, BWT-Stadion am Hardtwald), ein Abziehbild dessen wird, was den HSV für die restlichen Spiele (bis auf Werder am kommenden Spieltag) erwartet: Kampffußball gegen Teams, die sich vor allem physisch wehren und mehr reagieren als agieren. Oder anders formuliert: Für viele sind diese Spiele die eigentlich schwierigeren Spiele.

Ich persönlich habe Fußballspiele gegen vermeintlich schwächere Teams nie als schwerer empfunden, als die Partien gegen TOP-Teams. Ich hatte allerdings auch nie großartig Probleme, mich zu motivieren (es war eher andersrum). Und ich bin mir bei dieser HSV-Mannschaft fast sicher, dass sie diese Probleme auch nicht hat. Schon von Trainerseite her wird das gar nicht zugelassen. Dazu kommen noch Spieler wie Daniel Heuer Fernandes, Sebastian Schonlau, Mario Vuskovic, Jonas Meffert und Co., die sich auch beim Stand von 5:0 in Darmstadt für einen normalen, gewonnen Zweikampf gegenseitig gefeiert haben, als hätten sie in der allerletzten Sekunde des Champions-League-Finals gerade das Siegtor geschossen. Das mag für einige übertrieben wirken – aber solange es als Show nach außen nicht aufgesetzt ist, liebe ich sowas.

Zumindest bin ich gerade deshalb optimistisch, dass der HSV in dieser Saison sehr viel von dem anders macht, was man ihm in den letzten Jahren vorgeworfen hat. Reisetechnisch hatte der HSV Glück, dem Orkan „Ylenia“ noch entkommen zu sein. Gegen Nachmittag reiste die Mannschaft per Flieger nach Frankfurt, um von dort aus per Mannschaftsbus nach Sandhausen weiterzureisen. Ansonsten wäre eine lange Busfahrt die Alternative gewesen – und sicherlich auch zu verkraften. Oder wie es Trainer Tim Walter sagen würde: „Hebt der Flieger ab, fliegen wir. Hebt er nicht ab, fahren wir.“ Manchmal ist es eben so einfach.

Und genau so einfach wird es der Trainer intern auch mit den letzten Spielen halten. Weil er weiß, dass der Druck eh von Spiel zu Spiel wachsen wird, je näher man dem Saisonende kommt. Zumindest dann, wenn man bis zum Schluss oben dranbleibt. Seine Aussage, dass er nicht auf die Tabelle schaut und die Entwicklung über allem stünde, mag grundsätzlich ehrlich sein. Aber im weiteren Saisonverlauf – je näher man dem Saisonende und einem möglicherweise erreichbaren Ziel auch kommt – wird sich niemand beim HSV dem mehr entziehen können.

In Sandhausen geht es vor allem darum, gegen eine tieferstehende Mannschaft Mittel und Wege zu finden, Chancen zu kreieren. Es ist so etwas wie die Generalprobe für die Spiele nach dem Nordderby gegen Werder Bremen. Dabei wird es darauf ankommen, dass die Außenbahnspieler ihre Eins-gegen-Eins-Situationen gewinnen, um Räume zu schaffen. Es wird aber auch darum gehen, diese Räume dann effektiver zu nutzen. Jattas Flanken und letzte Pässe müssen genauer werden und auch der technisch starke Faride Alidou hat hier noch Luft nach oben. Dazu kommt, dass die zweite Reihe um Sonny Kittel ebenso wie die Außenverteidiger etwaige Freiräume nutzen, um sich vorn mit einzuschalten. Alles selbstverständlich, ohne die eigene Defensive zu vernachlässigen. 

In diesem Fall kann man von Glück sprechen, dass die Spielweise von Tim Walter eh seit Saisonbeginn unverändert offensiv und auf Agieren ausgerichtet ist. Soll heißen: Eigentlich bleibt alles gleich. „Es gibt für uns keinen Unterschied zwischen den Spielen gegen die Topplatzierten und die in der Tabelle etwas tiefer rangierenden Mannschaften“, hatte Walter zuletzt immer wieder gesagt. So einfach kann es manchmal sein. Hoffen wir einfach mal, dass sich Walter und sein Team diese Lockerheit auch ins letzte Saisondrittel rüberretten. Beginnend morgen in Sandhausen…

Apropos: Meine Startelf sähe keine Veränderung zum Spiel gegen Heidenheim vor. Ich würde wieder wie folgt beginnen lassen: Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim – Meffert – Reis, Kittel – Jatta, Glatzel, Alidou. Und Ihr? Wie würdet Ihr aufstellen?

In diesem Sinne, Euch allen einen möglichst heilen Sturmabend. Bis morgen! Da melde ich mich vor dem Spiel mit einem Live-Update via Instagram und komme nach dem Spiel mit den Spielerbewertungen sowie natürlich mit dem Blitzfazit zu Euch! Bis dahin!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
399 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Aleksandar
7 Monate zuvor

Hermann unvergessen!

Mark
7 Monate zuvor

Die Überschrift ist absolut verfehlt! Es geht um 3 Punkte. Es ist keine Probe! Wer den Gegner so abwertet, hat immer noch nicht verstanden, wo wir stehen!

DerNordfriese
7 Monate zuvor

Never change a winning team !

bahrenfelder
7 Monate zuvor

Ich wünsche unserem HSV morgen einen Sieg. Dieser wäre wichtig um sich ganz oben mit festzusetzen.
Einige finden wieder ein Haar in der Suppe anstatt sich über den Moment zu freuen. Was solls, es wird immer jemanden geben der die Stimmung vermiesen will.

NDHSV ⚫⚪🔵

Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Kaum ist man mal einen Tag nicht da, gehts hier schon rund. Der arbeitslose Sternenflottenkapitän und teilzeit Querdenker Jean Lurch ruft unverhohlen zu Gewalt gegen ihm nicht genehme Kommentatoren auf, 7 verblödete Hüpfer die sich 4 Gehirnzellen teilen, beklatschen dies, weil sie sich dem Team Bessermenschen zugehörig fühlen…
Kannste dir nicht ausdenken! 🤦🏾‍♂️

Testies
7 Monate zuvor

Die Beiträge von Tobi sind immer die besten , während der HSV spielt .

Kann mich darüber sehr amüsieren , bitte weitermachen

Negan
7 Monate zuvor

Einmal durch gescrollt…. Reicht schon. Wenn die Verantwortlichen genauso hysterisch wären könnten wir ja aufhören …. Jedes Spiel ist anders, nichts ausrechenbar und man trifft jeden Gegner in einer anderen Phase.

Ich kann doch nicht von der jeweiligen Tabellensituation dauernd Ergebnisse ableiten wollen.

es gibt User, die halten Tim Walter sogar für nicht mehr tragbar wenn er davon spricht dass Ihm die Tabelle „egal“ ist. Weil diese User den Trainer nicht verstehen. Egal, gegen wen ich die Punkte hole, ich muss sie holen. Und das haben wir gemacht. Für mich in den 5 Spielen gegen die richtigen Gegner.

Was soll ich mich verrückt machen, am „Ende der Schlacht werden die Toten gezählt“, keiner gewinnt alles und der Punkteschnitt und die jeweilige Reaktion ist entscheidend. Und die Reaktion darf man jetzt erwarten.

Der Trainer hatte einen Plan, erste HZ war nichts, aber …. Welcher unserer letzten Trainer hätte dann 3x gewechselt ? Gut gemacht Herr Walter.

5 Spiele, 3 Siege, 2 Remis.

Bei gleichbleibendem Schnitt bis zum Ende der Saison hätten wir was zu feiern.

Auf 4 gute Spiele ein nicht so gutes Spiel. Die Quote würde ich bis Saisonende unterschreiben. Plus das Pokal-Schmankerl.

ToniHH
7 Monate zuvor

. Jattas Flanken und letzte Pässe müssen genauer werden ….

Hammer Aussage….und das nach

105 Spiele 2. BL
16. Spiele. 1. BL

Darf ich höflich fragen warum er es bis heute nicht kann???

Meaty
7 Monate zuvor

Heidenheim, Darmstadt, Bremen, Pauli, Schalke müssen auch noch alle gegen den SVS spielen!
Dann werden wir sehen, wieviel dieser Punktgewinn wert ist!
Auf Grund der 2. HZ und der sehr guten Torchancen für den HSV muss man das Spiel eigentlich gewinnen!

Aradia
7 Monate zuvor

Immerhin nicht verloren.
Aber sie haben nicht richtig gekämpft.
Die Unteren der Tabelle kämpfen um ihre Existenz.
Die Abwehr hat beim Gegentreffer geschlafen.
Schade!

Negan
7 Monate zuvor

Und Tobi. So wie Du reagierst kannst Du von keiner Mannschaft Fan sein. Weil beim Nicht Sieg sich alle bei Dir immer ins Fäustchen lachen und Du alles nieder trittst. Das kann ich gar nicht nachvollziehen.

lachen sich die Schalker ins Fäustchen, die Kiel zuhause nicht schlagen konnten und in Düsseldorf verloren haben ?

oder Bremen, die auch nicht alles gewinnen können ?

ach ne, eher St. Pauli, die in 5 Spielen eine Serie von ganzen drei Punkten geholt haben….

überlege mal, lass mal sacken …. Die Rangers bekringeln sich immer noch und in Bochum ist das Moritz Fiege Pils seit letzter Woche ausgegangen.

schönes Wochenende !

Negan
7 Monate zuvor

Es gibt keinen Grund Korrekturen in der ersten Elf vorzunehmen. Trotzdem bin ich jetzt schon auf die Einwechslung von „Chaki“ gespannt. Und wünsche allen Spielern von Verletzungen verschont zu bleiben.

Jörg Meyer
7 Monate zuvor

Mir gefällt das TW das Spiel so einfach wie möglich hält. Keine taktischen Spielereien die eher verwirren als helfen.
Fussball kann so schön und einfach sein.

Alex
7 Monate zuvor

Und ich bin mir bei dieser HSV-Mannschaft fast sicher, dass sie diese Probleme auch nicht hat.

Schon wieder diese Einschränkung „fast sicher“. Die Lebensversicherung für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass es wieder schiefgeht. Dadurch geht zwar die eigene Meinung flöten, aber nach drei Jahren großspuriger Ankündigungen steht diesem Blog etwas mehr Realitätssinn gut zu Gesicht.

Jattas Flanken und letzte Pässe müssen genauer werden.

Was für eine großartige Erkenntnis. Wird aber in Jattas fußballerischer „Karriere“ nicht mehr stattfinden. Nicht nur, weil er kein Fußball spielen kann, sondern auch, weil das niemand mit ihm trainiert. Der HSV bleibt bei dieser Personalie seinen drei Grundprinzipien treu: Faulheit, Arroganz und Inkompetenz. Wenn auch zur Zeit auf einem gehobenen Niveau.

Macht doch mal, ihr HSV-„Stars“: Haut die Sandhauser doch mal weg, allein um dem hohlen Ballabwischer das Maul zu stopfen…

Riesum
7 Monate zuvor

Es hilft nichts, große Töne in Richtung Aufstieg oder im Hinblick auf den nächsten Gegner zu spucken. Jeden Gegner Ernst zu nehmen ist essentiell, wenn man was erreichen will, wie man gestern in Dortmund schön beobachten konnte. Oder die letzten drei Jahre beim HSV, wo man stets den möglichen Aufstieg verpasste, weil man viele Gegner von „unten“ nicht Ernst nahm. Und der Blick auf die Konkurrenz in der Tabelle ist auch müßig, da man die nur durch seine eigenen Spiele beeinflussen kann. Und ob man das Ziel Aufstieg äußert oder nicht, spielt ebenfalls keine Rolle. Niemand steigt auf, weil er sich das zum Ziel setzt. Sonst würden Alle aufsteigen. Von daher macht TW es richtig, bescheiden zu bleiben.

Meaty
7 Monate zuvor

Sollte man heute in Sandhausen die Grundtugenden des Fußballs: Einsatz, Wille, Kampfbereitchaft nicht beherzigen und sich von einem abstiegsbedrohten Team die Wurst vom Brot nehmen lassen, dann hat man auch nichts in der 1. Bundesliga verloren!

Last edited 7 Monate zuvor by Meaty
Leon
7 Monate zuvor

Alidou, aber ganz schnell auswechseln. Der gehört auf die Tribüne und sonst nirgendwo hin.

Scorpion
7 Monate zuvor

Teilweise ähneln die Kommentare hier dem Spiel – niveaulos.

Air Bäron
7 Monate zuvor

Wie schön, dass Werder Bremen zu Hause gegen den vorletzten Ingolstadt das Ding noch vergeigt.🤣 😁 so hält sich der Schaden des unnötigen Unentschiedens zumindest in Grenzen.

Tobi Petersen
7 Monate zuvor

St.Pauli, Darmstadt und Schalke lachen sich ins Fäustchen. Das heutige Spiel gegen eine Holzfällertruppe aus Sandhausen ist der Grund, warum der HSV wieder nicht aufsteigen wird. Aue, Ingolstadt & Co. freuen sich schon jetzt auf den HSV.

Und meine Kritik geht nochmal an die Nichtsnutzer Boldt und Mutzel: im Kader des HSV gibt es keinen flinken Außenspieler, der einmal im Tempodribbling den Gegenspieler am Strafraumeck aussteigen und in die Mitte passen kann. Gerade gegen solche tiefstehenden Gegner in der 2.Liga wäre das ein Segen.

Danke für Nichts. Auf ein neues in der 2.Liga 2022/23.

Horst Becker
7 Monate zuvor

Das schöne daran. Ich brauche mich nicht mehr aufregen. Sie steigen definitiv nicht auf!
Dafür ist unsere Offensive einfach zu schwach!
Es hilft nicht, das Glatze 4 Tore in Darmstadt macht und danach nicht mehr stattfindet.
Jatta Alidou ohne Worte außer das der Begriff Stürmer für jeden guten Offensivmann eine Beleidigung ist.
Reis , der ja Messi in Barcelona verdrängt hat und ohne andere Angebote vom Weltcup Osnabrück zu uns gewechselt ist kann nicht einen Ball unfallfrei stoppen.
Muheim seine Pässe heute …..
Und warum warum warum schießen sie nicht mal aus der zweiten Reihe ???
Und unsere Standards weiterhin nicht 2 Liga Tauglich

ballfernerZehner
7 Monate zuvor

Abhaken, Mund abwischen, auf Werder konzentrieren…weiter, immer weiter Punkte einsammeln.
Its aint over till its over

Horstbertl
7 Monate zuvor

Mund abwischen, auswärts einen Punkt in Sandhausen nach 0:1 völlig in Ordnung. Drei Wechsel in der Halbzeit sind endlich geschafft. Hätten dies die letzten beiden Übungsleiter auch mal so gemacht, so würden wir jetzt Max Kruse sehen. Egal, kommende Woche Werder besiegen und weiter geht es. Allen ein schönes Wochenende 🌞

Alex
7 Monate zuvor

Leistungskultur geht nicht in Teilzeit, der Einfluss der Wohlfühloase setzt sich durch und der Blindenhund winselt. Langweilig, dieses unwürdige Schauspiel.🥱

Polkateddy
7 Monate zuvor

So, gleich mal die Füße vertreten. Selbige sind mir angesichts der Bundesligakonferenz gerade eingeschlafen.

Jörg Meyer
7 Monate zuvor

Schade, das heute war enttäuschend und auch zu wenig. Erschreckend wie schwach und hilflos wir in der ersten Halbzeit waren. Ohne das zurückgenomme zweite Tor der Sandhäuser wäre das Spiel schon vorzeitig entschieden.
Alidou spielt seit dem feststehenden Wechsel zu Frankfurt nur noch schwach und man sollte sich tatsächlich überlegen ob man ihn noch aufstellen sollte. Meffert total neben der Spur und das Stellungsspiel wie in der Kreisklasse.
Auch schlimm wie lange es von der Ballannahme bis zum Abspiel gedauert hat. Da wurde mit dem Ball am Fuß in Richtung des Mitspielers gelaufen, anstatt ihn direkt und schnell weiterzuspielen um das Spiel schneller zu machen.
POSITIV war der Dreifachwechsel schon zur Pause und nicht wie so oft erst gegen Ende des Spiels.
Dann eine Viertelstunde gut gespielt , aber leider den zweiten Treffer nicht gemacht.
Danach war bis zum Abpfiff leider wieder von allen zu wenig, vor allem das Tempo im Spiel.
Insgesamt ein Rückschritt und viel zu wenig wenn man gesehen hat wozu die Mannschaft fähig war in den letzten Wochen.

Jörg Brettschneider
7 Monate zuvor

Auch wenn aus der „Führungsetage“ völlig unverständlicherweise wieder Störgeräusche zum Unzeitpunkt dringen, bin ich von einem Sieg in Sandhausen überzeugt.

Die Mannschaft ist gefestigt, hat Selbstvertrauen und deutlich mehr Qualität als Sandhausen. Ich rechne mit drei Punkten und der Startaufstellung von Heidenheim.

Trotzdem wäre es auch schön, wenn sich die „Investigativjournalisten“ vom Abendblatt mit ihren Karla-Kolumna-Reportagen zurückhielten. Es gibt doch bestimmt einen Karnickelverein in Ahrensburg, der eine Jahreshauptversammlung abhält, über die es sich zu berichten lohnt. Das wäre zu diesem Zeitpunkt für die sportliche Stabilität der Mannschaft des HSV sicher förderlich.

Sucht man weiter im Misthaufen, strahlt das auf die Mannschaft aus und gibt den Spielern wieder Alibis.
Vielleicht sollte die Hamburger Journalie ihre HSV-Investigativ-Armada mal im Bootshaus lassen.

Polkateddy
7 Monate zuvor

Man sieht wer gewinnen will. Wie Heyer den Gegentreffer hinter Testroet stehend verhindern kann, lernt man wohl beim Spiel auf 4 Tore

Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Wie man sich von einer Kirmestruppe wie Sandhausen so den Schneid abkaufen lassen kann… unglaublich.🤦🏾‍♂️

Legendenbetreuer
7 Monate zuvor

Es ist Wichtig, dass Sie bei sich bleiben 😉
Man muss sich von Ergebnissen lösen🤭

Tobi Petersen
7 Monate zuvor

Ist das heute peinlich. Da fehlen einem echt die Worte. Die 11 Vollpfosten auf dem Platz schnallen einfach nicht, dass sich gegen Gegner wie Aue, Sandhausen, Dresden usw der Aufstieg entscheidet. Hier zeigt sich der wahre Charakter einer Mannschaft, die aufsteigen will. Und diesen hat kein HSVer.
Es ist und bleibt eine Schweinerei, was man Jahr für Jahr beim HSV erleben muss. Egal wer Trainer ist, egal welche Spieler das Hsv-Trikot tragen, es ist jede Saison die gleiche SCHEIßE. Pures VERSAGEN.

Tobi Petersen
7 Monate zuvor

2:0
Was für eine Leistung
Sorry das ist Vorsatz.
Ist das eine PISSERTRUPPE

ToniHH
7 Monate zuvor

und wir wollen hüpfen…hüpfen…hüpfen😅😅😅😅

rautenfuetty
7 Monate zuvor

Alidou und Heyer auswechseln

Tobi Petersen
7 Monate zuvor

Also heute für ALLE Bild-Note 6. Selten so eine vorsätzliche schlechte Leistung gesehen.

Aleksandar
7 Monate zuvor

Kittel wie immer A-Jugendfußball und der viel gelobten Defensive fehlt heute das Glück. Was bitte versteht Heyer unter Absicherung.

Johnny Calypso
7 Monate zuvor

Totale Arschloch-Leistung. Bin richtig angepißt

Schwalbenkönig
7 Monate zuvor

Alidou sollte zur Pause raus

Micha Barbarez
7 Monate zuvor

Das isr genau das , was nicht passieren durfte . Ein schnelles überflüssiges Gegentor . Man kommt gar nicht ins Spiel . Schwächste Halbzeit seit Aue . Nur eine. Einzige Chance gerade durch den Reis Kopfball . Wenn man irgendwas positives
sehen will , dann das es nur 0 zu 1 steht und das zweite Gegentor nicht zählte . Das ist eine derartig schwache Vorstellung , dass ich sogar mit einem 1 zu 1 zufrieden wäre .

In der Halbzeit muss sich ganz viel ändern .
Bin maßlos enttäuscht 🙁

Polkateddy
7 Monate zuvor

Alle richtig furchtbar. Bis auf Alidou, für den muss man sich eine neue Beschreibung einfallen lassen

alles hat seine zeit
7 Monate zuvor

Wer in Ballbesitz ist sollte mit dem Spielgerät auch offensiv etwas anfangen können

Jörg Meyer
7 Monate zuvor

@Alex bitte vielmals um Entschuldigung.
Heute ist mein Glas völlig leer
😓

Spike
7 Monate zuvor

Wenigstens reagiert Walther…. hoffentlich reagiert auch die Mannschaft

Rheini
7 Monate zuvor

Immerhin die richtigen Wechsel

Legendenbetreuer
7 Monate zuvor

Wie man trainiert, so spielt man🤷‍♂️
Torschusstraining unter Wettkampfbedinungen🥱
Bwahaha🤣

Johnny Calypso
7 Monate zuvor

SONNY!!!

Stiflersmom
7 Monate zuvor

Heute fragt man sich wieder, warum man sich jedes Wochenende diesen biederen Zweitligafußball antut. Wenn der Verein dann wenigstens sympathisch wäre oder gut arbeiten würde, so etwas wie eine Philosophie hätte. Gibt es heute noch Menschen, die HSV-Fan werden? Warum eigentlich?

Last edited 7 Monate zuvor by Stiflersmom
Bastrup
7 Monate zuvor

Wenn man gegen Sandhausen nicht gewinnen kann, dann hat man in der ersten auch nichts verloren

Last edited 7 Monate zuvor by Bastrup
Aleksandar
7 Monate zuvor

Die Punkte haben wir in der ersten Halbzeit verloren……..

Horst Becker
7 Monate zuvor

Das war nichts
Glatzel Totalausfall