HSV kann 30 Minuten gegenhalten – dann geht’s mit 0:4 raus

by | 18.10.22 | 255 comments

Ernüchternd. Nach dem 0:3 gegen den FC St. Pauli folgte ein 0:4 in Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Der HSV begann zwar stark – war aber letztlich deutlich unterlegen. Per Doppelpack hat der dänische Fußball-Nationalspieler Poulsen schon vor der Pause für die Entscheidung gesorgt. Mohamed Simakan (68. Minute), der zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen (siehe Einzelkritik Schiedsrichter) und Benjamin Henrichs (82.) sorgten schließlich mit weiteren Treffern für den Achtelfinaleinzug des Titelverteidigers. 

Hamburgs Sportchef Jonas Boldt zeigte sich nach dem Abpfiff von einer Szene kurz vor der Halbzeit genervt, bei der aus seiner Sicht RB-Profi Mohamed Simakan nach einer mutmaßlichen Tätlichkeit gegen Bakery Jatta Rot hätte sehen müssen. „Ich weiß nicht, warum er es nicht geahndet hat“, sagte Boldt bei Sky über den Schiedsrichter. „Es fällt schwer, sich da nicht aufzuregen darüber.“ Und in diesem Punkt gebe ich ihm zu 100 Prozent recht. Denn der Schiedsrichter ahndete die Tätlichkeit – mit Gelb. Was für ein Fehler!

Ansonsten war der HSV vor 44.787 zu Spielbeginn zwar spielbestimmend und hätte das 1:0 durch Bakery Jatta machen müssen, als dieser den Ball am/im Sechzehner frei zugespielt bekam und selbigen vertändelte. Aber quasi im Gegenzug fiel das 0:1 aus HSV-Sicht. Der starke Dominik Szoboszlai bediente Außenverteidiger Mohamed Simakan, dessen Hereingabe Poulsen ins leere Tor schob. Drei Minuten später war es nahezu dasselbe Muster, mit dem Hamburg übertölpelt wurde. Szoboszlai eroberte den Ball, schickte André Silva (während Schonlau-Ersatz Jonas David am Ball vorbeischlug) – und wieder schob Poulsen den Ball ins leere Tor. Leipzigs Trainer Marco Rose hatte das Spiel des HSV vorher als „kein Hexenwerk“ bezeichnet – und der Halbzeit-Stand gab ihm ebenso recht wie der weitere Spielverlauf, in dem der HSV sein eindimensionales Spiel ohne weitere Akzente setzen zu können runterspielte.

Leipzig reichte es sogar, auf Konter zu setzen. Emil Forsberg (57.) scheiterte an HSV-Torwart Daniel Heuer Fernandes. Auf der anderen Seite hielt Janis Blaswich (58.) einen Kopfball von Ransford Königsdörffer glänzend. Die Entscheidung fiel dann nach einer Forsberg-Ecke. Der Schwede fand den Kopf von Simakan, der längst unter Dusche hätte stehen müssen, und der HSV war endgültig besiegt. Nach einem weiteren Konter sorgte Henrichs per Flachschuss für den Endstand. Das Bitterste an dieser einzukalkulierenden Niederlage: Jatta und Heyer mussten angeschlagen das Feld verlassen. Und bei beiden sahen die dazugehörigen Szenen zuvor nicht gut aus…

DIE EINZELKRITIK:

Daniel Heuer Fernandes: Chancenlos bei den Gegentoren, ansonsten stark wie immer. Note: 2 

Moritz Heyer (bis 74.): Er hatte seine Seite gut im Griff und schaltete sich auch offensiv häufiger mit ein. Vor der Auswechslung hart, aber regelkonform umgegrätscht worden – das sah schmerzhaft aus. Ich hoffe für den HSV, dass er nicht ausfällt. Für seine Position hat der HSV keinen Ersatz.  Note: 2

William Mikelbrencis (ab 74.): Er wurde eingewechselt, das habe ich gesehen. Danach aber war er irgendwie weg…

Jonas David: Bis zum 0:2 sah es ganz ordentlich aus – aber vor allem bei dem zweiten Poulsen-Treffer sah der Schonlau-Ersatz ganz schlecht aus. So reicht das leider nicht Note: 5

Mario Vuskovic: Bei vier Gegentoren kann nicht alles gut gewesen sein. Wirkliche Fehler habe ich von dem Kroaten zwar nicht gesehen, aber Note: 4

Miro Muheim: Einfache Tore sind nicht seins – wenn er trifft, dann muss es spektakulär sein. Und das wäre es in der 20. Minute fast schon wieder geworden. Was für ein Strahl ans Lattenkreuz! War leider früh gelbverwarnt und musste anschließend vorsichtiger sein. Vor allem aber ist er zweimal nicht auf dem Posten gewesen, als über seine Seite die ersten beiden Tore vorbereitet wurden. In der zweiten Halbzeit wurde er besser. Daher Note: 4

Jonas Meffert: Der Ersatzkapitän war on fire – ist aber wie viele andere auch an seine Grenzen gestoßen.  Note: 4

Ludovit Reis (bis 74.): Wieder hatte er den ersten Torschuss – obwohl er in dieser Szene früher hätte auf Jatta ablegen müssen. Dann hätte es noch gefährlicher werden können. Insgesamt war er mir etwas zu eigensinnig und verpasste zu oft das rechtzeitige Abspiel. Ihn rauszunehmen und zu schonen beim Stand von 0:3 war schlau. Note: 4

Elijah Krahn (ab 74.): Kam, als das Spiel gelaufen war. Trotzdem: Der Junge hat was im Fuß. Er spielt sehr schlau, hat vernünftiges Tempo und ist relativ robust. Sobald er genug Spielzeit und Entwicklungszeit bekommt, wird der dem HSV helfen. Eine Note zu geben, wäre heute unfair. 

Anssi Suhonen: Hatte anfänglich große Probleme mit dem Spieltempo und leistete sich zu viele unnötige Ballverluste. Kam auch nach der Halbzeit nicht gut ins Spiel. Aber das sei ihm entschuldigt nach der langen Verletzungspause. Er wird dem HSV auf Sicht wieder mehr helfen können Note: 5

Jean Luc Dompé (bis 59.):  Machte zu Beginn einen guten Eindruck und hatte Tempo im Spiel. Er traf sogar spektakulär – schade nur, dass der Franzose (der wohl auch abseits war) seinem Gegenspieler auf die Zehen gestiegen war. Defensiv ist er dagegen keine Hilfe. Und wie zuletzt auch: Mir fehlt bei ihm die Durchschlagskraft. Note: 4

Sonny Kittel (ab 60.): Was soll ich noch sagen? Wenn man in ein Spiel reinkommt nach 60 Minuten sollte man frischen Schwung von einem so tollen Fußballer erwarten können. Aber stattdessen versteckt sich der vielleicht fußballerisch beste HSVer.  Er verschuldete mit einem unnötigen Ballverlust das 0:4. Nachsetzen in der Szene? Nicht mit Kittel…!! Im Vergleich zu Kittel hat selbst ein Regenwurm mehr Körperspannung. So ist er nicht mehr tragbar. Note: 6

Bakery Jatta (bis 68.): Man kann sich gar nicht vorstellen, wo dieser Mann spielen könnte, wenn er technisch mehr draufhätte. Allein sein Tempo ist Weltklasse und ein Problem – selbst für Nationalspieler wie Leipzigs David Raum. Hätte er diese Technik – er hätte in der 32. Minute das 1:0 gemacht. Wobei, scheiß auf diesen dauerhaften Konjunktiv: Das Ding MUSSTE !! er machen, als er im 16er frei vom Gegner den Ball geschenkt bekommt. Genau diese Momente entscheiden über Sieg und Niederlage. So aber geriet der HSV wenige Sekunden später in Rückstand. Bittere Kombiwirkung! Noch bitterer war sein Aus durch Verletzung. Das sah nicht gut aus. Ergo: Daumen drücken! Note: 3

Xavier Amaechi (ab 68.): Er kam, als alles durch war und Leipzig das Spiel austrudeln ließ. Machte es aber ordentlich auf der rechten Seite. In der Hoffnung, dass er sich noch weiter steigern kann, bekommt er ebenfalls keine Note.

Ransford Königsdörffer (bis 74.): Siehe Jatta: Sein erster Ballkontakt bleibt sein großes (technisches) Manko. Ansonsten hat er alle Fähigkeiten, um die generischen Abwehrreihen verzweifeln zu lassen: den Körper, das Tempo, den Instinkt. Man stelle sich vor, er würde das jetzt auch mal wieder zeigen… Verlor das Kopfballduell gegen Simakan vor dessen 3:0 für die Leipziger. Kein guter Tag für ihn. Note: 5

Filip Bilbija (ab 74.): Er ist fleißig. Und ich glaube, er wird in den nächsten Spielen seine Chance bekommen. Eine Note für diese 15 belanglosen Minuten erspare ich ihm. 

Schiedsrichter Benjamin Cortus: Schwach!! ER muss Simakan unmittelbar vor dem Pausenpfiff mit Rot runterstellen! Gelbe Karte in dieser Situation ist inkonsequent – nein: regulär betrachtet ist es ein Witz! Die hätte er theoretisch Jatta geben können für sein Generve. Aber ein Kopfstoß ist KEIN GELB! DAS IST NUR ROT! So konnte der Leipziger sogar noch das 3:0 machen. Note: 6

Trainer Tim Walter: Er hatte seine Mannschaft gut eingestellt und sah wie wir alle 30 starke Minuten. Aber noch mal: Wer als Trainer nur ein System hat, wer nie auf Spielverläufe reagiert, sondern gegen alle Mannschaften (ob Zweitliga-Abstiegskandidat oder Champions-League-Teilnehmer) dem fehlt einfach etwas. Zu glauben, dass man gegen einen so starken Erstligisten durchgehend Powerplay aufziehen kann ist einfach vermessen. Und es lässt vermuten, dass Walter gar nicht dazulernen will. Ergo: So, wie Sportvorstand Jonas Boldt nach starken Spielen (Siegen) die Vertragsverlängerung von Tim Walter angesprochen hatte, müsste er jetzt davon sprechen, diese erst einmal aussetzen zu müssen. 

HSV-Fans: Wahnsinn, was da für ein Support in Leipzig vor Ort war. Weit mehr als die 5000 dem HSV zur Verfügung gestellten Tickets hatten sich HSV-Anhänger gesichert, um eine mögliche Sensation zu begleiten. Verdient hätten sie es allemal gehabt angesichts dieses friedlichen und lautstarken Supports bis nach Spielschluss.

DIE DATEN ZUM SPIEL:

RB Leipzig: Blaswich – Simakan (70. Schlager), Orban (46. Gvardiol), Diallo, Raum – Henrichs, Kampl, Szoboszlai (60. Novoa), Forsberg (82. Ba) – Silva, Poulsen

HSV: Heuer Fernandes – Heyer (74. Mikelbrencis), Vuskovic, David, Muheim – Meffert, Suhonen, Reis (74. Krahn) – Jatta (68. Amaechi), Königsdörffer (74. Bilbija), Dompé (60. Kittel)

Tore: 1:0 Poulsen (33.), 2:0 Poulsen (36.), 3:0 Simakan (68.), Henrichs (82.)

Zuschauer: 44.787

Schiedsrichter: Benjamin Cortus

Gelbe Karten: Henrichs, Simakan, Raum / Muheim, Meffert, Bilbija

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
255 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Darmzotte
7 Monate zuvor

Seitdem die Losfee RB mit dem HSV beschenkt hat, wusste man in Leipzig, was auf einen zukommt.

Taktische Variabilität? Fehlanzeige.

So konnte RB – als Favorit und Bundesligist – sein bevorzugtes Spiel aufziehen: abwarten und dann überfallartig kontern. Und das gegen einen qualitativ haushoch unterlegenen Zweitligisten. Danke, Herr Walter, dass Sie „bei sich geblieben sind“.

Der scheinbare Eindruck der HSV könne mithalten, war eben nur ein Schein.

Nachdem mit Nkunku und Werner die beiden 1A Offensivkräfte ausfielen, richteten es eben Poulsen und Silva. So geht Kaderplanung. Die von den Hüpfern verbreitete These, man könne nur einen Stürmer haben, weil sich ja niemand hinter Glatzel freiwillig auf die Bank setzen würde, führt RB ad absurdum. Aber was wissen die schon!

Natürlich hat Leipzig andere finanzielle Möglichkeiten, aber einen (!) Ersatzstürmer sollte man schon haben, man leistet sich ja auch eine Vielzahl von Torleuten.

Warum man Ambrosius nach Karlsruhe abgeschoben hat, aber David behalten hat, lässt sich mit rationalen Argumenten nicht erklären, aber mit Ideologie.

Die selbe Ideologie, die Leipzig heute in die Karten gespielt hat.

Immerhin, der HSV war ein guter Gast.

Nicolai Alexander
7 Monate zuvor

Die einzige Frage, die sich mir nach diesem Spiel stellt ist, mit welchem Recht fordert der Witzboldt weiterhin ernsthaft eine Vertragsverlängerung für TW?

Die ersten 30 Minuten sah es wirklich gut aus. Der HSV war näher an einem Treffer als dieser ekelhafte Plastikclub. (Hätte ich so nicht mit gerechnet) Aber dann……!

Ein einziger Konter reicht aus, um die Schwächen des Systems und der zu langsamen Verteidigung zu offenbaren.

Und weil es so schön war, das gleiche nochmal 2 Minuten später.

Natürlich ist es keine Schande als 2-Ligist gegen eine CL-Mannschaft auszuscheiden. Und im Grunde haben wir alle damit gerechnet. Auch wenn die Hoffnung für eine Überraschung da war.

Das Problem ist die Art und Weise, wie diese Niederlage zustande gekommen ist.

Man stelle sich vor, der HSV würde wirklich aufsteigen (wovon ich immer noch ausgehe). Soll das dann die Art und Weise sein gegen spielerisch bessere Mannschaften lebensnotwendige Punkte zu holen? Dann gute Nacht, Marie. Tasmania lässt grüßen!

Walter als Typ mag ich ehrlich gesagt. Endlich mal ein Trainer mit Emotionen, aber taktisch echt unterirdisch.

Jatta? Nicht mehr tragbar. Er hatte die große Chance ne rote Karte rauszuholen indem er sich nach dem Kopfstoß einfach hinschmeisst. Auch wenn es nicht wehtat, wäre so eine Aktion im heutigen Fußball mittlerweile leider die normalste Reaktion der Welt gewesen. Nicht mal das kriegt er hin. Von seinen limitierten fußballerischen Fähigkeiten will ich gar nicht reden.

Größte Probleme heute:

– wiedermal zu wenig den Abschluss gesucht (zieht sich durch die gesamte Saison, wobei man den Schuss von Muheim als Beispiel hätte nehmen können)
– Zuviel und zu langsames Ballgeschiebe (gesamte Saison)
– Zu langsame Abwehr ( gesamte Saison)
– Pech (passiert)
– kein Rot wegen Kopfnuss (darf nicht sein)
– Jatta (keine Worte)

Eine Frage bleibt noch offen. Entscheiden die einzelnen Spieler über das Schuhwerk oder wird das vorgegeben? Wiederholt sieht man HSV-Spieler bei nem Stopp wegrutschen. Da stimmt doch etwas nicht.

Das einzig Positive (5€ fürs Schwein): man kann sich jetzt auf die Liga konzentrieren. Ich hoffe das Beste!

Also, alles beim Alten. Als HSV-Fan hat man es nicht leicht!

Gute Nacht!

Last edited 7 Monate zuvor by Nicolai Alexander
Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Wenn man dem bornierten badener Bartträger bei der PK so zuhört, kann einem nur Angst und Bange werden.

Beratungsresistent bis zum Erbrechen, würde er auch im Falle eines Aufstiegs einfach seinen Stiefel weiterspielen lassen, egal ob gegen Bayern oder Bochum. Tasmania 2.0 wäre die Folge. Deshalb hat Stuttgart in der Winterpause die Reißleine gezogen, obwohl man auf Platz 3 stehend den Aufstieg definitiv noch im Visier hatte.

So paradox es klingt, der Aufstieg würde zwei weitere verlorene Jahre bedeuten, die sich der Verein einfach nicht mehr leisten kann … es ist einfach ein Trauerspiel. 🤦🏾‍♂️

Bastrup
7 Monate zuvor

Gäbe es in dieser merkwürdigen Organisation einen Chef, dann würde er wohl morgen zu einer kurzen Zusammenkunft laden. So oder so ähnlich würden dann eventuell die folgenden Punkte angesprochen:

  • Wenn Glatzel ausfällt, haben wir keinen Spieler von dem Torgefahr ausgeht. (JB)
  • Das sture Festhalten an dem einen Spielsystem ist nicht zielführend. Es müssen alternative Lösungen gegen den Ball her. (TW)
  • Wir fangen zu viele Tore nach Eckstößen (TW)
  • Aktuell fallen sehr viele Spieler in ein Formtief. Wir müssen zügig die Kurve kriegen. (TW + X)
  • Nach Rückständen fallen wir auseinander. Zuletzt gab es Null zu Sieben Tore aus den letzten beiden Spielen. (TW)
  • Der zweite Anzug für die Abwehr passt nicht (JB)
  • Der gesamte Kader muss auf den Prüfstand für den Fall, dass wir das System von Ballbesitz auf Gegenpressing umstellen. Identifikation der Spieler die das nötige Tempo haben bzw nicht haben. Daraus die Strategie für Kaderplanung ableiten. (JB) 

In der Folge würden dann von den angesprochenen Personen innerhalb einer definierten Frist Lösungen eingefordert werden.

Leider ist es in Wirklichkeit ganz anders. Ich vermute es passiert morgen NICHTS. 🙁

YNWA
7 Monate zuvor

Fahrlässig mit diesem Trainer auch nur einen Einzigen Tag weiterzuarbeiten, wenn man diese Saison nicht wieder herschenken will.

Wenn jetzt selbst die Walter Freunde hier lapidar schreiben, ja gegen Leipzig war das ja eh klar – sollten sich diese vielleicht mal selber Fragen, warum man denn gegen den Tabellen 10. der 1. Liga so sang und klanglos mit 0:4 untergehen muss.

Sind wir denn nicht der Top-Aspirant für den Aufstieg in die Bundesliga? Sieht das dann immer so aus, wie im letzten Jahr schon in Freiburg und heute dann in Leipzig? Geht da wirklich nicht mehr?

Wenn ich mir grade Darmstadt gegen Gladbach anschaue, sehe ich da bis hierhin etwas vollkommen anderes!

Der Walterball – wenn Er denn funktionieren soll – erfordert Spieler die handlungschnell, pysisch robust und ballsicher sind. Diese Spieler haben wir aber nicht – insbesondere nicht in der Abwehr, auf die Walter ja ohnehin nicht viel wert legt, wie es scheint.

Wer so hemdsärmelig in ein Spiel gegen RB Leipzig geht – wird dann auch dementsprechend bestraft und beweist abermals sein eigenes Unvermögen eindrucksvoll!

Heute wusste wirklich jeder was kommen wird und Walter hat das Messer wieder mal nicht kommen sehen.

Eine Farce, diesen Weg weiter zu verfolgen, wo doch die Missstände so klar erkennbar sind!

Last edited 7 Monate zuvor by YNWA
Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Wie schon geschrieben, man kann 0:4 in Leipzig verlieren, muss aber nicht, aber und ja ich bin auch Fan, auch wenn es die Nicos, Gravesens und Jörg Melzers dieses Forum es nicht glauben wollen, aber so richtig „auf Zinne“ bringt einen in der Tat die Kommentierung sowohl des Trainers, der Presse und o.a. und anderer Forumsteilnehmer hier:
Wie man nach einem 0:4 noch von „Stolz“, „Dominanz“ und was weiß ich philosophieren kann, zeigt mir nur, dass in Hamburg das Scheitern (und sieben Gegentore in zwei Spielen ist so etwas nun einmal) jeglichen Schrecken verloren hat.
Herr Dr. Ringelband kann es manchen wohl gar nicht oft genug ins Stammbuch schreiben: Hier hat sich eine „Verarbeitungskultur“ im Club und auch in Hamburg breit gemacht, dass man sich nicht wundern muss, warum man bereits im 5. und wohl auch im 6. Jahr in der zweiten Liga verharren wird.
Es überrascht einen nicht, dass uns, ich bin da in der Nähe beheimatet, die „Grün-Weißen“ immer wieder „die lange Nase zeigen“ und nach einem Jahr wieder dieser Bumsliga entflohen sind.
Hätte Walter nicht einfach sagen können: „Wir ziehen unsere Schlüsse aus dieser Niederlage, werden an der Kompaktheit arbeiten, aber grundsätzlich an unserem Stil festhalten“? Er scheint auch jeden Funken an Selbstreflexion verloren zu haben.
Nein – es ist wieder mal alles „supi-dupi- endgeil“ und manche loben ein 0:4 in den grünen Klee.
Euch kann man wirklich den „letzten Mist vorsetzen“ (immerhin der war es nicht, aber Freitag schon) und Jahre in Liga 2 – Hauptsache der Support stimmt.

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Da kann man mit den Benotungen und Nicht-Benotungen mitgehen, Scholle.
Wolltest du Walter auch eine Note ersparen?
Wenn er nicht dazu lernen will, gehört er entlassen statt den Vertrag zu verlängern.
Wie vorhin geschrieben: Dieses Spiel muss nicht unbedingt ein Gradmesser für unsere weiteren Aufgaben in der zweiten Liga sein, aber ein Indikator, dass es für „oben“ wohl nicht reicht.
Zu glatt verlor man gegen Freiburg, gegen die Hertha und auch heute.
Das Team von Walter stagniert.
Na Raibi, wie schaut es denn so aus bei den Lilien? So geht man gegen ein Spitzenteam der Bundesliga zu Werke. Nicht nur „halb pressen“ – wenn dann voll drauf und Zug zum Tor – aber das ist wohl ein Fußballvokabular, das Walter nicht in seinem Wortschatz hat.
Wir haben die Darmstädter im Februar 5:0 geschlagen, waren aber im August beim 1:2 relativ chancenlos – Frage ist hier – wer entwickelt sich eigentlich?
Boldt soll endlich aufhören zu labern mit den Vertragsverlängerungen – mir wäre es sowieso lieber, er würde sich gleich verpissen, dieser Beiersdorfer 2 nur in unsympathisch.

Last edited 7 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
Schwalbenkönig
7 Monate zuvor

Hier wird sich viel darüber aufgeregt dass jetzt wieder Pester aus ihren Löchern kommen und an nichts ein gutes Haar lassen.
Aber liefert unser Team nicht genug Öl für dieses Feuer?
Wir gewinnen doch eigentlich nie so dass man so richtig zufrieden sein kann, zur Halbzeit frage ich mich meist ob das jetzt unsere gute Hälfte war oder ob die erst kommt.
Nach einer Führung setzen wir nie so richtig nach, nehmen sogar den Fuss vom Gas. Dieses überhebliche Quergeschiebe ist doch schrecklich.
Wieviele Punkte haben wir denn geholt durch Unfähigkeit der anderen Stürmer?
Bei unserer Spielweise muss man hoffen dass der Gegner nicht trifft denn sonst gibts nur einen Punkt, wir haben doch fast keine Torchancen.
Paderborn und Darmstatt legen fast immer nach und man könnte meinen die hätten Lust am Fussball.
Mir kommt es so vor als sei Sturkopf Walter am Ende mit seinem Latein: Plan A kaputt, B gibs nicht dann wird halt debil gegrinst.

FRANZ HOELSCHER
7 Monate zuvor

Im Kicker nachzulesen :
„Ich habe eine ganz tolle HSV-Mannschaft gesehen, die sehr mutig ist, für etwas steht und eine klare Identität hat.“ Eine Identität, die „Fußball, Ballbesitz, Energie und Wille“ bedeute und Menschen mitnehme. Weshalb sich der 46-Jährige trotz der zweiten deutlichen Niederlage binnen weniger Tage weiterhin in der Spur wähnt: „Das ist genau der Weg, den wir weitergehen wollen.“ 

Ich glaube ich spinne….

Aleksandar
7 Monate zuvor

Im Vergleich zu Kittel hat selbst ein Regenwurm mehr Körperspannung. 

Wenn es nicht so wahr wäre und auch so traurig könnte man herzhaft darüber lachen.

So bleibt es unerträglich!

Paulinho
7 Monate zuvor

Also ich will nicht lange meckern, die Vorstellungen gegen Pauli und K’lautern lassen dunkel ahnen, was wir im Vorjahr erleben mussten. Aber wenn ich den Pfeiffer von 98 sehe, Klage ich die Teamleitung des HSV an, keinerlei Ahnung vom Talent eines bereits unter Vertrag stehenden Eigengewächses zu haben. Ich kann sie alle aufzählen, von Demirbay bis nun Pfeiffer. Dazu kommt der Umgang mit Mikelbrencis und anderen Talenten für die Zukunft. Nein, so wird das nichts. Komischerweise werden die für billig abgegebenen „Versager“ unter anderen Trainern immer besser bis herausragend und auch auf dem Spieler Markt wertvoller. Ich muss mir wieder eingestehen, dass ich unseren HSV Führungskräften viel zu oft und zu lange Chancen gegeben habe. 🥶😰😭

Flotti McFlott
7 Monate zuvor

https://hsv24.mopo.de/2022/10/19/bericht-klubs-klopfen-beim-hsv-an-wegen-boldt-und-walter.html

Bwahahahahahahaha😂
Der Master of Scheinangebote schlägt wieder zu. Aber naja, mit dem Hasivau kann man es ja machen … 🥹

Jörg Brettschneider
7 Monate zuvor

Der Negativtrend verfestigt sich mit dem heutigen Spiel.

Eine Führung, die jetzt gegensteuern und Leistung einfordern könnte, ist nicht vorhanden. Weit und breit nicht.

Walter wird weiter sein einziges System A spielen lassen können, ohne dass ihn irgendjemand korrigiert.

Der HSV wandelt derzeit nach dem Motto B&P (Brotlos & Perspektivlos) durch die Lande. Ein Zombi-Club ohne Kopf.

Nicolai Alexander
7 Monate zuvor

Scholle: „Bakery Jatta (bis 68.): Man kann sich gar nicht vorstellen, wo dieser Mann spielen könnte, wenn er technisch mehr draufhätte. Allein sein Tempo ist Weltklasse und ein Problem – selbst für Nationalspieler wie Leipzigs David Raum. Hätte er diese Technik – er hätte in der 32. Minute das 1:0 gemacht. Wobei, scheiß auf diesen dauerhaften Konjunktiv: Das Ding MUSSTE !! er machen, als er im 16er frei vom Gegner den Ball geschenkt bekommt. Genau diese Momente entscheiden über Sieg und Niederlage. So aber geriet der HSV wenige Sekunden später in Rückstand. Bittere Kombiwirkung! Noch bitterer war sein Aus durch Verletzung. Das sah nicht gut aus. Ergo: Daumen drücken! Note: 3“

—————————————————————

Ist das wirklich Dein Ernst, Scholle? Du schreibst selbst, dass er das Ding hätte machen müssen und gibt’s ihm ne Note 3?

Die Schnelligkeit hatte er schon vor diesem Spiel. Ist jedem bekannt, genau wie seine Defizite.

Leider geht es hier nicht um nen 100-Meter-Lauf, sondern um Fussball und was man aus diesem Vorteil rausholen kann.

Und da kam,mal wieder, nichts! (Sorry Hirnlosen)

Du gibst Jatta eine Note besser als Reis, der einer der weniger war, der sich komplett reingehängt hat, bei dem man jede Minute gespürt hat, dass er will? Kreidest Reis an, dass er nicht auf Jatta quer legt, der seine Füße nur dafür hat um nicht umzufallen? Die beste Chance auf ein Tor hatte Jatta selbst, wie Du auch sagst und hat diese kläglich vergeben.

Zwei Noten besser als Suhonen? Der nach langer Abstinenz auch alles gegeben hat und keinen Zweikampf gescheut hat?

Eine Note besser als Dompe, der auf der linken Seite zumindest den Ansatz von Gefahr ausgestrahlt hat? Auch wenn er Durchschlagskraft vermissen ließ.

2 Noten besser als Königsdörrfer, der komplett in der Luft hing weil Anspiele gefehlt haben, er aber wie Du selbst schreibst, einen Kopfall aufs Tor brachte, der nur durch eine glänzende Leistung des Torwarts pariert werden konnte?

Also mal ganz ehrlich. So langsam nimmt diese Anhimmelei und Verteidigung des Herren Jatta echt komische Züge an.

Ich hoffe, dass Jatta sich nicht schwer verletzt hat, aber für die Truppe wäre es ein Seegen, wenn TW endlich mal ne Alternative auf den Platz bringen würde!

Töftinger
7 Monate zuvor

Der Kommentar zur Mikelbrencis ist unterirdisch.

Ansonsten für mich eine etwas wirre bzw. BILD-Bewertung. Man muss schon mal bewerten, dass wir als Zweitligist (!) auswärts gegen einen CL Teilnehmer gespielt haben, der am Ende der Saison wieder unter den TOP 3 der Bundesliga stehen wird.

Dahingehend waren Suhonen, Meffert und Reis ganz sicher alle eine Note besser. Auf Jatta-Niveau haben die vorgenannten sicher locker gespielt.

Dementsprechend ist dieser Blog mit der heutigen HSV Leistung vergleichbar. Eine gerade noch so solide Vorstellung, mit 3-4 Aussetzern. Schade, hätte man mehr draus machen können. Man hofft auf Besserung.

Jörg Melzer
7 Monate zuvor

Verzeihung, bin ich hier im HSV-Blog? Ihr habt doch nur auf sowas gewartet. Jetzt könnt ihr wieder pesten ohne Ende. Wir haben in Leipzig gespielt, gegen den Titelverteidiger, der in der CL spielt. Einen Kaderwert (worauf ihr bei 2.Liga-Spielen immer besonderen Wert legt) von ca. 500 Mio. Wir haben einen von knapp 40. Das 4-0 ist meiner Meinung zu hoch, aber okay. Viel schlimmer finde ich, wie die Leipziger trotz Führung zu Werke gegangen sind…Reis, Heyer, Jatta mussten raus…Recht habe ihr, dass wir ohne Glatzel keinen Spieler mit Torgefahr haben. Aber wäre das Ding von Muheim drin gewesen, sähe es anders aus. Gut fand ich von Walter, dass er 15 Minuten vor Schluss noch mal allen Jungs auf der Bank Spielzeit gegeben hat. David ist nicht zweitligatauglich…ach so, sollten wir aufsteigen möchte ich keinen von euch Pestern auch nur in der Nähe des Stadions sehen…und wir werden aufsteigen. Ihr müßtet euch echt mal eure eigenen Kommentare durchlesen, das ist sowas von menschenverachtend und unterirdisch. Es kotzt einen an. Kritik ist angebracht, aber was ihr hier macht ist unterste Schublade. Dagegen ist RTL2 Kinochannel…fuck you off…

Paulinho
7 Monate zuvor

Donnerwetter D98, mein Respekt. Engagiert, kraftvoll und schnell. Lieberknecht Schule halt! Sag bloss, der Pfeiffer war beim HSV? Und solchen Riesen und Fels hat man eingetauscht gegen Schonlau? Naja, werden sich was dabei gedacht haben – nur was? Ich tret jetzt nicht gleich meinen HSV in die Tonne, aber ein bisschen sorgen darf man sich doch, oder?

Last edited 7 Monate zuvor by Paulinho
Meaty
7 Monate zuvor

Es kommt eben immer auf das: WIE an, und da kann man unseren Spielern gestern beim AUS in Leipzig keinen großen Vorwürfe machen. Sie haben sich bemüht und eine halbe Stunde mit dem Erstligisten gut mitgehalten. Obwohl ich auch glaube, dass es genau so von den Leipzigern gewollt war …?
Wer weiß was passiert wäre, wenn der Lattenknaller von Muheim … aber lassen wir das, die Leipziger waren am Ende in allen Belangen die bessere Mannschaft und hatte zudem einen deutlicheren Plan, der auf ihre Stärken ausgelegt war!
Das unser Trainer mit seiner Marschroute diese mMn unterstützt hat, spielt ja jetzt auch keine große Rolle mehr!

Wenn der HSV nur so zielstrebig seine Angriffe in der 2. Liga vortragen würde, wie es RB gegen den HSV gemacht hat. In einem Rutsch einen Angriff durchgespielen, ohne große Schnökel oder eines Abstoppens oder Quergeschiebe.
Von so einer technische sauberen Vorstellung ist der aktuelle HSV leider noch Lichtjahre entfernt und das tut schon irgendwie weh mitanzusehen!

Sensationell heute wieder die Unterstützung der HSV Fans in Leipzig! Man kann es eigentlich gar nicht mehr richtig fassen, wieviele HSV Fans aus allen Regionen Deutschlands den HSV zu Auswärtspartien noch begleiten, und das zu einem Spiel, wo die Chancen für ein Weiterkommen bei vll. 10-15% lag!

Nun gut, es hat nicht sollen sein! Aus Fehlern lernt man ja bekanntlich, und wenn unser Trainer eine bessere Selbstreflexion und Einsicht hätte, dann würde er aus seinen letzten Fehlern in den letzten Partien vielleicht auch mal etwas mitnehmen und an einen defensiv kompakteren Plan B arbeiten!

Blumi64
7 Monate zuvor

Darmstädter haben gezeigt wie eine wirkliche Spitzenmannschaft spielt.
Keine Sprüche vor den Spielen sondern einfach machen.
Bei uns, viel labern aber nix kommt.
Welches Spiel haben wir wirklich gut gespielt?
Gegen Braunschweig, Karlsruhe und andere Spiele öfters mit Glück gewonnen und in den letzten drei Pflichtspielen ein eigenes Glückstor und danach ACHT(!!) Gegentore.
Aber Walter grinst alles weg mit ..
Wir gehen unseren Weg ( welchen?)
Bleiben bei unserer DNA( welche?)
Bleiben bei uns
Nun ist man fast so weit zu hoffen das es gegen Magdeburg schief geht damit auch endlich der Letzte kapiert das TW Fußball uns nicht in die erste Liga bringt und wenn durch Glück doch, wir dort oben abgeschossen werden

Scorpion
7 Monate zuvor

„Trainer Tim Walter: Er hatte seine Mannschaft gut eingestellt und sah wie wir alle 30 starke Minuten. Aber noch mal: Wer als Trainer nur ein System hat, wer nie auf Spielverläufe reagiert, sondern gegen alle Mannschaften (ob Zweitliga-Abstiegskandidat oder Champions-League-Teilnehmer) dem fehlt einfach etwas. Zu glauben, dass man gegen einen so starken Erstligisten durchgehend Powerplay aufziehen kann ist einfach vermessen. Und es lässt vermuten, dass Walter gar nicht dazulernen will. Ergo: So, wie Sportvorstand Jonas Boldt nach starken Spielen (Siegen) die Vertragsverlängerung von Tim Walter angesprochen hatte, müsste er jetzt davon sprechen, diese erst einmal aussetzen zu müssen.“

Danke @ Scholle.
Besser kann man diesen Trainer nicht beschreiben. Seine kommunikative Unzulänglichkeit, welche in den immer gleich dusseligen Sprüchen zum Ausdruck kommt, sei noch hinzugefügt. 

rautenfuetty
7 Monate zuvor

Wenn man grade Darmstadt sieht, kann man nur den Hut ziehen. Soviel Kampfgeist und klare Linie im Spiel fehlt bei uns leider. Ich schätze das kriegt Walter nicht rein – will er wohl auch nicht.

Polkateddy
7 Monate zuvor

Vollkommen zurecht verloren, auch in der Höhe. Leipzig forciert selten das Tempo, aber wenn, dann brennt bei uns der gesamte fragile Abwehrbaum. Wir würden jetzt noch spielen, ohne konkrete Idee, aber dafür mit irrsinnigem Aufwand glänzen. So funktioniert Ballbesitzfussball nicht.

Jatta zu brav, muss Theatralik zeigen und sich Kunstblut ins Gesicht schmieren, ansonsten pfeifen die Blinden nicht, beziehungsweise geben keine rote Karte.

Fussball-Magier
7 Monate zuvor

Ich möchte diesen Walter-Fussball nicht mehr sehen.

Jeder Konter des Gegners verbreitet sofort Gefahr für das eigene Tor.

Bei einer Führung wird sofort das Spiel verschleppt und schön die Bälle in der Abwehr hin und her gespielt.

Wo ist die Dynamik nach vorne?

Warum sind so viele Spieler ausser Form – viele 5er und 6er Benotung in den letzten drei Spielen?

Boldt und Walter müssen gehen.

Aleksandar
7 Monate zuvor

Keiner sägt den Ast ab, auf dem er sitzt und beim HSV hocken sie mittlerweile alle auf dem gleichen Ast.

Wir bräuchten mittlerweile glückliche Fügungen.

„Walter raus“ oder „Boldt zum Teufel“ sind alles fromme Wünsche, aber bis das passiert, werden wir alle noch reichlich leiden müssen, fürchte ich!

Last edited 7 Monate zuvor by Aleksandar
Blumi64
7 Monate zuvor

Hammer an den Support in Leipzig.
Ich ziehe meinen Hut vor euch.
Und Walter ist ja so selbstherrlich das er meint, auch den Support der HSV Fans wäre sein Verdienst.
Unfassbar.
Nein, wir Fans waren schon da und ihr könnt alle gehen wir bleiben unserem HSV treu

Kai Lorenzen
7 Monate zuvor

Mal ganz davon abgesehen davon, dass ich wegen der Leistungen von Darmstadt und Paderborn im Vergleich zu unseren Darbietungen mehr als besorgt bin, hier nur eine kurze Anmerkung.

Was sich der Blogautor hinsichtlich der Beurteilung von Mikelbrencis gedacht hat, bleibt wahrscheinlich sein Geheimnis. Hat er allen Ernstes erwartet, dass der Franzose in der letzten Viertelstunde mit Flankenläufen die Wende einleitet?

Ganz schwach Herr Scholz!

Jörg Brettschneider
7 Monate zuvor

Die Aufarbeitung des gestrigen Spiels ist schon interessant. Man verliert klar und deutlich mit 0:4 und ist stolz auf den Auftritt (Walter).

Man kann sich als Top-Favorit der 2. Liga doch nicht an 30 halbwegs guten Minuten hochziehen wollen (in denen es anderthalb gute Chancen und null Tore gab), während man die anderen 60 Spielminuten ignoriert. Ein Spiel dauert 90 Minuten!

Untern Strich war das gestern nichts!

Darmstadt hat gezeigt, wie man gegen einen individuell besser besetzten Bundesligisten besteht. Auch Braunschweig hat es viel besser gemacht. Der Vergleich entlarvt gnadenlos. Da kann Walter erzählen, was er will. D98 hätte nie und nimmer vier Tore gegen die RB-Reserve bekommen.

Was der HSV teilweise in der Defensive geboten hat, war Verbandsliganiveau. Und offensiv war es ab der 30. Minute vielleicht Dritte Liga.

Ich sende doch völlig falsche Signale, wenn ich nach dem Spiel davon spreche, auf eine 0:4-Niederlage stolz sein zu können. Ich finde diese Aufarbeitung einmal mehr untragbar.

Calimero
7 Monate zuvor

Guter Blog. Endlich werden hier mal Konsequenzen für die Verantwortlichen gefordert. Keine Leistung = Kein Vertrag

Maik Lange
7 Monate zuvor

Achja, ein erwartetes Ausscheiden nach einem weitgehend harmlosen bis ordentlichen, in den ersten 30 Minuten sogar sehr ordentlicher Auftritt, gegen eine müde Leipziger B-Elf .
Ok, vielleicht ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen, vielleicht zeigt es auch einfach, wie weit wir tatsächlich von der 1. Liga weg sind. Leipzig ist sicher grds oberste Schublade, war das aber heute sicher nicht. Umso bitterer die Höhe des Ergebnisses.
Das Spiel hat jedenfalls drei Dinge mal wieder deutlich gezeigt: 1. die Kaderzusammenstellung ist an vielen Stellen unzureichend. Müßig, das hier alles nochmal aufzuzählen
2. der Walter-Fußball ist nicht erstligatauglich Wenn es so weiter geht wird er es auch nie müssen.
3. einige Spieler haben im Profifußball wenig bis nichts verloren, insbesondere der stets mit den Händeln wedelnde nette Junge, der bei wirklich jedem, JEDEM, seiner Einsätze seine Untauglichkeit unter Beweis stellt.
Aber auch unser kämpfender und fleißiger RA. Dass zum Fußball ab der Kreisliga C aufwärts nicht nur Schnelligkeit sondern mindestens auch Ballannahmen gehören ist eigentlich nichts neues. Bei uns sind Spieler mit diesen Defiziten unantastbar. Wenn ich schon höre, was für ein toller Spieler er wäre wenn… ja wenn … es geht immer noch um Fußball, nicht um Leichtathletik. Aber dennoch gebe ich allen Recht, die sagen, auf dieser Position gebe es keinen besseren im Kader. Hierzu siehe 1.
Und dann ist da dieser Künstler, der Unterschiedsspieler, der offensichtlich so gar keine Lust mehr hat, sich für den HSV den Hintern aufzureißen.

Die vorhandenen mittelmäßigen und durchaus auch guten Zweitligaspieler, reichen dann in der Summe einfach nicht, um so einen Gegner zu gefährden. Schade, aber so gilt der Fokus jetzt der Liga. Gute Besserung den Verletzten. Und volle Kraft gegen Magdeburg!

Calimero
7 Monate zuvor

Mit 5 ehemaligen HSVern im Kader, haben wir ja auch ein stückweit gegen Gladbach gewonnen. Oder zeigt das nur, wie blind man in den vergangenen Jahren war? 😂

Klaus Henning
7 Monate zuvor

RB Leipzig – HSV
Dienstag, 18. Okt 2022, 18:00

https://forms.gle/xreoWvtvDFhaJscLA

Moin,
dies ist der Link zur Benotung.
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Holz1887
7 Monate zuvor

Moin,

das RB mit Kontertoren als Heimmannschaft gewinnt, sagt doch alles. Walter zieht sein System echt durch. Das hat RB sehr gut gelegen. Der Support von uns ear gigantisch. Der Support der RB Fans hatte etwas von einem Taubstummen Event – kennt man ja.

Ich hoerte auf dem Weg zu, Stadion, RB Fans sagen, komisch ueberall HSV‘ er.

Effektivitaet schlaegt Herz.

Ralf Gleitsmann
7 Monate zuvor

Moin. War gestern mit den geschätzten 8000 Fans in Leipzig. Tolle Stimmung der HSV er und fast alle realistisch genug um einzuschätzen, das RB nicht für umsonst dort steht wo er ist. Unsere Mannen haben für mich ein gutes Spiel gemacht und das 0: 4 im Ergebniss deutlich zu hoch. Hoffentlich gibt es nicht zu viele Ausfälle für das wichtige Spiel gegen Magdeburg am Sonntag. Euch noch einen schönen Tag und: NUR DER HSV!!!

Bubu
7 Monate zuvor

Goood moorniing @ all.

„Der HSV verliert im DFB – Pokal 4:0. Leipzig zeigt den Hamburgern wie Fußball geht.“

Die Überschrift sagt eben alles aus. Da können dann auch 30 Minuten „gut dagegen halten“ nicht drüber hinweg täuschen. „Spielbestimmend“?? Nun ja… 😉
Eher das berühmte Katz- und Mausspiel der Leipziger; „Lasse erstmal machen!“

Stets bemüht = Ungenügend! Reicht am Ende nicht so ganz aus!

Richtig Scholle „Ernüchternd“ trifft es auf den Punkt, wobei man schon absolut ausgenüchtert nach dem Grotten – Derby war.

Ob sich nun ein „Ein Rad greift nun ins andere“ Boldt über sonst was aufregt, täuscht keinesfalls über den Gesamtauftritt hinweg. Aufregen? Tja, lieber Jonas, oder gilt die Aufregung nicht den „eigenen Farben“ sondern eher der schwindenden Vertragsverlängerung??!

Vollgas – Walter mit seinem losgelösten Sturkopp könnte mal ein Seminar in Sachen „Taktische Flexibilität“ besuchen – gleich nach der Fortbildung „Flexibel im (fest)eingefahrenen System“ , „Lösungen spielerisch finden und umsetzen“, „Offen für Neues, trotzdem bei sich bleiben“.

Stattdessen sabbelt der Trainer nach der 4:0 Pleite was von „Stolz auf meine ‚Jungs“ ..“Ich habe eine gaaaaanz tolle HSV -Mannschaft gesehen!“ Ähhhh….

….was bitte muss man dafür intus haben? Geil waren allenfalls DIE FANS!!

Darmstadt hingegen hat gezeigt was mit „Leidenschaft“ so alles möglich ist. Lehrmaterial in den Kategorien Kampfbereitschaft, Disziplin, schnörkellos, zielstrebig – EIN TEAM!

Es hängt einem nur noch zum Halse raus….

Aber….in Hamburg baut man weiter auf Reife und Abgezocktheit, wahrscheinlich noch in der nächsten Saison, als längst etablierter Zweitligist auf dem Pfade der Ausbildung und Weiterentwicklung: Talente vergraulen wo es nur geht, Spieler fadenscheinig verleihen – Spielpraxis..hahahaha – LÄUFT!

Ja, gegen Magdeburg kann die Mannschaft nun eine tolle „Reaktion“ zeigen, eine kleine Wiedergutmachung, den Bock umstoßen, ansonsten mal ein paar Würste auf den Grill schmeißen – WIR FÜR EUCH – IHR FÜR UNS!

Ansonsten ist der Himmel blau, das Gras grün und das Wasser weiterhin nass.

Weiter…immer weiter….!!! 

Last edited 7 Monate zuvor by Bubu
Nico
7 Monate zuvor

Das vorgegebene Ziel, sich hier mutig, geschlossen zu zeigen und an seinem Spielstil festzuhalten, ist voll aufgegangen.Lieber sehe ich ein mitpsielenden HSV, als eine Mannschaft, die sich 90 Minuten mit 10 Mann hinten reinstellt und dann trotzdem verliert.

Dieses Spiel hat gezeigt, dass unser Spielstil auch guten Mannschaften aus der Bundesliga vor Probleme stellen kann.

Wir haben 30 Minuten lang einen CL Teilnehmer im eigenen Stadion dominiert. Hätten in Führung gehen müssen und bekommen dann 2 dumme Kontertore. Klar ist der Drops gegen Leipzig dann gelutscht. Nach dem 3:0 wird bunt durchgetauscht, was ich als richtig angesehen habe.

Aus diesem Spiel kann man sooooo viel Positives mitnehmen.

Die Fans waren mal wieder der Wahnsinn.
Macht Spaß im Moment.

Gute Besserung an Jatta und Heyer

YNWA
7 Monate zuvor

So geht der kleine Zweitligist gegen den großen Bundesligisten!

Genau so!

Glückwunsch Darmstadt 98!

profikommentator
7 Monate zuvor

Dompe sah teilweise wie Messi aus, und Suhonen macht einfach Spaß.
Jetzt in der Liga einfach wuchtiger auftreten, und dann wird der Aufstieg gelingen.

Last edited 7 Monate zuvor by profikommentator
horst schlau
7 Monate zuvor

Nur so eine Idee !!! 🤔🤔🤔

Bestimmt sind einige Zweitligisten bereit, sich bei einer Vertragsverlängerung von Herr Walter finanziell zu beteiligen !!!

Garantiert dieser Umstand diesen Vereinen doch immer ein volles Haus !!! 😂😂😎

Klaus Henning
7 Monate zuvor

Moin,

Jonas David:

Gespielte Minuten 90′
Geklärt 3
Abgefangene-Bälle 3
Ausgedribbelt worden 0
Zweikämpfe am Boden (gewonnen) 3 (2)
Luftzweikämpfe (gewonnene) 1 (0)
Fouls 1
Wurde gefoult 2
Ballaktionen 84
Ang. Pässe 65/69 (94%)
Wichtige Pässe 1
Lange Pässe (angekommen) 7 (5)
Schüsse aufs Tor 0
Schüsse abgewehrt 1
Dribblings (erfolgreich) 0 (0)

Zum Vergleich Willi Orbàn

Gespielte Minuten 45′
Geklärt 3
Abgefangene-Bälle 0
Ausgedribbelt worden 0
Zweikämpfe am Boden (gewonnen) 1 (1)
Luftzweikämpfe (gewonnene) 0 (0)
Ballverlust 4
Fouls 0
Wurde gefoult 1
Ballaktionen 33
Ang. Pässe 21/25 (84%)
Wichtige Pässe 0
Lange Pässe (angekommen) 0 (0)
Schüsse aufs Tor 0
Schüsse abgewehrt 0
Dribblings (erfolgreich) 0 (0)

bahrenfelder
7 Monate zuvor

Was ist passiert?
Der HSV, unser HSV ist bei einer CL-Mannschaft im Pokal ausgeschieden. War das anders zu erwarten? Ich sage nein und das war wahrscheinlich auch jedem irgendwo klar.
Die Schuld bei dem ein oder anderen suchen ist völlig daneben. Die gesamte Mannschaft (auch der Trainer) hat gezeigt das es für die 1. Liga so noch nicht reicht.

Noch ist die Saison lang genug um daran zu arbeiten das es zumindest bei einem evtl. Aufstieg im Mittelfeld zu landen. Es ist aber viel Arbeit für jeden beim HSV. Damit meine ich nicht nur die Mannschaft inkl. Trainer sondern auch den Rest der darüber sitzt. Und gerade dieser Rest muss jetzt dafür Sorge tragen das über die Winterpause eine schlagkräftige Mannschaft für die Rückrunde auftreten kann.

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Heute passt mal dieses unsägliche „alles kann, nichts muss“ von Scholle:
Man kann 0:4 in Leipzig verlieren, muss aber nicht.
Ich finde die Tatsache wesentlich beunruhigender, in welcher Verfassung Darmstadt sich präsentiert, schon beim 2:1 in Hamburg, und heute besiegten sie die Gladbacher, die gegen Leipzig vor 4 Wochen noch 3:0 gewannen, auch wann das Gladbach auswärts noch ein anderes ist als das zuhause.
Wenn sich der HSV nicht ähnlich steigert, wie zum Ende der Saison, wird es wieder nichts. Auch Paderborn ist aktuell wesentlich stärker -und wenn es dort am übernächsten Spieltage in die Hose geht, ist das mehr als richtungsweisend.
Erschreckend eigentlich angesichts der fast 12Mio Ausgaben für neu verpflichtete Spieler. Darmstadt verliert Luca Pfeiffer, Paderborn Klement und holen einen Leihspieler von Schalke, der so oft trifft wie Glatzel.

Ballholer
7 Monate zuvor

Die Bäume wachsen leider nicht in den Himmel…Nach den letzten drei Spielen muss man leider konstatieren, daß der HSV noch lange nicht wieder da ist, wo er sich nach dem Höhenflug der letzten Wochen vielleicht selbst gesehen hat. Ein krampfhaftes Unentschieden gegen den Aufsteiger Lautern zuhause, eine böse Klatsche gegen den zuvor sehr schwachen FC St.Pauli und nun eine deutliche Niederlage im Pokal in Leipzig.Die Mannschaft eiert schon wieder herum und das Chaos in der Führungs-Etage ist nun leider auch wieder auf dem Platz angekommen…So wird das leider nichts, Leute ! Und solange dieser komplett unfähige Nichtskönner und Wichtigtuer Marcel Jansen seine lächerliche „Pseudo-Macht“ erhalten kann, wird es mit unserem Verein leider weiter bergab gehen…Der schlechteste Präsident aller Zeiten !

AD1979
7 Monate zuvor

Kittel den letztlich entscheidenden Elfmeter gegen den FcK schießen zu lassen, war vielleicht der Versuch dem „Regenwurm“ zu etwas mehr Körperspannung zu verhelfen. Am Ende steht nun eine Mannschaft, die sich mit Kittels Unsicherheit infiziert zu haben scheint. Hoffentlich findet das Team da schnell wieder raus.

Fussballtrainer
7 Monate zuvor

Wie immer. Im Mittelfeld das Spiel verloren.
Suhonen ist nicht die Lösung und Kittel auch nicht.
Pazrick Pfeiffer war wieder super in Darmstadt!

HSV-Titanic
7 Monate zuvor

Mund abputzen und weiter….

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Der Auswärts-Support war beim HSV schon immer Klasse.
Wie es um die zahlenmäßige Unterstützung aussieht, muss man sehen, falls sich wie zuletzt, die Ergebnisse, gerade zuhause nicht mehr so einstellen.
Die Aussagen von Walter und Boldt, dass sie die Liebe der Fans zum HSV in der Stadt wieder verankert haben, zeigt nur, dass sie in ihrem eigenem Universum, insbesondere Boldt, unterwegs sind.
Das kann sich auch sehr schnell ändern, wenn der Kontakt zu den Aufstiegsrängen verloren geht.
Das ganze Gebilde ist bei weitem nicht so stabil, wie leider auch von der Presse immer konstatiert wird – ansonsten würden sie ja besser Fußball spielen.
Sei es drum: Magdeburg neue Chance – neues Glück. Noch ist man ja auf Kurs – nur die letzten Spiele legten dar, wie weit man noch entfernt ist vom Aufstiegsziel bzw. der Konkurrenzfähigkeit in der Bundesliga.
Ich denke, zur Winterpause wissen wir mehr – und da sollte es nicht um Vertragsverlängerungen gehen, sondern um klare Analyse, wie sie der user Bastrup hier gestern aufgezeigt hat, wie man seine Ziele auch erreicht.

Defensor
7 Monate zuvor

Hat es hier schon jemand erwähnt…? Patric Pfeiffer hat gestern grandios gespielt… mehr schreibe ich jetzt nicht

Aradia
7 Monate zuvor

👩Moin…..

Ich hatte geschrieben, dass der HSV eine gute 2.Liga
Mannschaft ist. Leider ohne eine Chance auf zu steigen.
Und das finde ich gut so, denn:
In der 1.Liga werden Tore geschossen was wir nicht können.
0 Tore gegen Freiburg, Hertha, Leipzig und in der 2.Liga Pauli.

Die Mannschaft ist ohne Ehrgeiz unterwegs!
Der Trainer spielt nur den Lautsprecher.
Die Aufsichtsräte sind untätig.
Und etwas fehlt noch….richtig, einer der Fussball nicht mag
und einer der lieber in Rom wäre.

Also ein Bild, dass zeigt, dass der Wille zum Aufstieg fehlt.
Die Fans werden verschaukelt damit das Stadion voll ist.
Die Mitglieder Versammlung gibt das Gefühl der Nähe,
welches gerne von den zumeist Jüngeren Fans
angenommen wird.

Der Niedergang ist eingeläutet.

Das die Mitgliederzahl sich vermehrt hat glaube ich nicht.
Allerdings sollte es so sein, dann zeigt es, wie bescheiden
doch die Fans sind.

Murmeln im grossen Stadion vor 50.000 Zuschauern
lach…womit man heute Geld verdient. 😂 🤣

Frank Furt
7 Monate zuvor

Es wird immer mal wieder davon geschrieben, dass andere Mannschaften ausgerechnet gegen den HSV das „Spiel ihres Jahres“ abliefern.

Warum kann der HSV so etwas andersrum nicht gegen den haushohen Favoriten RB oder im Derby gegen die Braun/Weißen hinbekommen? Ja – wir haben die ersten 30 Minuten gegen RB gut gestanden. Liegst du dann hinten, wird es schwer. Kann ich unterschreiben. Aber die Körpersprache unserer Elf hat mir (auch gegen Braun/Weiß) nicht den Eindruck vermittelt, hier mit Schaum vorm Mund unbedingt was reißen zu wollen. Dafür gab und gibt es zu viele Formausfälle in unseren Reihen.

Das ist der Punkt und wie ich finde derzeit ein großes Problem unserer Mannschaft. Ohne Probleme kann man 5-6 Spieler nennen, die weit unter Form spielen. Und deswegen kann ich mich mit gestern überhaupt nicht zufrieden geben. Andere Mannschaften finden genau in solchen Spielen wieder in die Spur.

Bei uns war es aber so gestern nur ein Trainingsspiel – mehr nicht. Kein turnaround. Dafür muss man aber nicht nach Leipzig fahren. Mir tut es für die Leute leid, die für diesen Quatsch noch Kohle und Freizeit geopfert haben.

Torwartkrake
7 Monate zuvor

Werder ohne Duksch 0:2 hinten in Paderborn.
Achja, die 2. Liga ist ja soo schwach im Vergleich zur BuLi, falls wir wieder erwarten aufsteigen sollten, gibts da nur Packungen..