HSV hat sein „letztes Puzzleteil“ gefunden: Poreba ist da!

by | 30.08.23 | 204 comments

Es ist so weit: Der HSV hat seinen Backup für Jonas Meffert gefunden. So scheint es zumindest angesichts der Verpflichtung, die wir hier gestern im Blog schon angekündigt hatten: Lukasz Poreba wechselt vom RC Lens für eine Saison auf Leihbasis zum HSV, der sich zudem eine Kaufoption über 1,5 Millionen Euro für den 23-Jährigen gesichert hat. Der Mittelfeldspieler soll der vermeintlich letzte Neue für diese Saison sein, heißt es. Poreba soll Stammspieler Jonas Meffert vertreten können und herausfordern. Er war im Sommer 2022 für 300.000 Euro von Zaglebie Lubin zum RC Lens gewechselt. Für die Franzosen kam Poreba dabei nur auf zwölf Pflichtspiele in der ersten Mannschaft. Im neuen Video haben Cornelius und ich auch über den Polen gesprochen:

In der offiziellen Pressemitteilung des HSV auf der Vereinshomepage heißt es zum letzten Wechsel: 

DER HSV VERPFLICHTET LUKASZ POREBA

DER HAMBURGER SV VERSTÄRKT SEINEN KADER KURZ VOR DEM ENDE DER TRANSFERPERIODE NOCH EINMAL UND LEIHT DEN 23-JÄHRIGEN MITTELFELDSPIELER DES RC LENS FÜR DIE SAISON 2023/24 AUS.

Der Hamburger SV hat am Mittwoch (30. August) die letzte offene Planstelle in seinem Kader besetzt und den polnischen Mittelfeldspieler Lukasz Poreba verpflichtet. Der 23-Jährige wechselt auf Leihbasis für die Saison 2023/24 vom französischen Erstligisten und amtierenden Vize-Meister RC Lens zum HSV.

„Lukasz passt mit seinem Profil gut zu unseren Anforderungen“

„Mit Lukasz Poreba konnten wir ein passendes letztes Puzzleteil für unsere Kaderstruktur dazugewinnen“, erklärt Direktor Profifußball Claus Costa die Verpflichtung, „dank seiner Qualitäten im Spiel mit und gegen den Ball wird er uns im Mittelfeld auf der Sechserposition verstärken und den Konkurrenzkampf im Team erhöhen.“

Der zehnfache U21-Nationalspieler Polens war im Sommer 2022 nach vier Jahren und 88 Spielen für den polnischen Erstligisten Zaglebie Lubin in die französische League 1 gewechselt, wo er vergangene Spielzeit zehnmal für den französischen Vize-Meister zum Einsatz kam. Nun also die Leihe zum HSV, bei dem Poreba mit der Rückennummer 6 auflaufen wird. „Ich kenne den HSV seit vielen Jahren und für mich ist es eine große Freude, jetzt für diesen außergewöhnlichen Club zu spielen. Ich werde immer 100 Prozent geben und stets für die Mannschaft arbeiten“, verspricht Poreba, der sich auch aufgrund seiner Deutschkenntnisse aus der Schulzeit schnell ins Team wird integrieren können. „Lukasz passt mit seinem Profil gut zu unseren Anforderungen“, bekräftigt Costa abschließend, „und seine große Lust auf die Aufgabe beim HSV war direkt spürbar, deshalb freuen wir uns sehr auf ihn.“

www.hsv.de

Wer sich die Videos von Poreba ansieht, der kann dabei durchaus den Eindruck gewinnen, dass Poreba ob seiner Ballfertigkeiten eher für die Achterposition in Frage käme. Zumindest scheinen die sportlichen Vorzüge weniger auf der Zweikampfführung denn auf der Spieleröffnung und dem Spiel mit dem Ball zu liegen. Aber wie schon im Video angekündigt, dazu werden wir von unserem Partner Createfootball.com eine sehr detaillierte Auswertung bekommen, die mich eines Besseren belehren könnte. Also, ich bin gespannt auf den letzten Neuen.

Und bevor ich Euch hier auf das heute sehr lang gewordene Videotalk mit Cornelius verweisen möchte, noch eine Antwort auf einen Post von Fußballtrainer“ (fett gedruckt), die ich gern beantworte (kursive Schrift):

Meine Frage an Scholle und die „SUPERTRAINER- und SUPERSCOUTS“ hier im Blog: Welche technischen Fähigkeiten fehlen Jatta denn? Bitte mal um Erklärung! Und wenn da nicht wirklich wichtige technische Fähigkeiten aufgeführt werden, die wirklich wichtig sind, wäre das nämlich nichts anderes als Bashing.

Ich glaube, dass nur sehr wenige weiter davon entfernt sind, Bakery Jatta zu „bashen“, als ich. Wenn Du diesen Blog inklusive seiner Vorgänger verfolgt hast, wird Dir aufgefallen sein, dass ich Jattas sportlichen Wert immer als sehr hoch und zuletzt sogar als unersetzlich bezeichnet habe – weil niemand mit seinem Talent (Sprinttempo) mithalten kann – schon gar nicht die Gegenspieler.

Und ja, Jatta hat spielerisch in den letzten Jahren sukzessiv Fortschritte gemacht. Er ist heute ein Fußballer, der vergleichsweise einfach am Ball agiert. Soll heißen, er versucht keine Außenristpässe, keine Lupfer, selten lange Pässe. Er sucht den nächsten Mann oder er geht selbst über Außen – und manchmal eben auch quer über den Platz. Und ja, er ist im vergleichsweise höchsten Tempo unterwegs. Aber das lässt Deine Aussage nicht zu bzw. entschuldigt nicht, dass Jatta noch zu viele vergleichsweise einfache Flanken hinters Tor schießt. Und hier ist Technik der Faktor.

Und kommt mir nicht mit „Schüssen in die Maschen oder Maschsee!“

Von zehn Flanken aus der Hochgeschwindigkeit heraus können auch mal 2 oder 3 verrutschen, zumal wir hier von mehr als 35 km/h reden! Und daran und der Schusstechnik hat Jatta geübt, wie man sehen kann!

Stimmt. Aber es sind mehr als zwei, drei Flanken, die nicht ankommen. Wobei die Quote in den letzten Jahren sukzessive besser wurde und hoffentlich noch besser wird. Seine Torabschlüsse zuletzt – die er übrigens ebenso wie sein Passspiel auch über die normalen Trainingseinheiten hinaus immer wieder in Extraeinheiten trainiert.

So, welche technischen Fähigkeiten fehlen ihm denn nun?

Er hat die Basics und ein Talent, das ihn auszeichnet. Ich weiß für mich genau, was ich von Jatta immer erwarten darf, und was eben nicht. In der Summe reicht mir das. Allein das reicht mir, um ihn beim HSV als einen Sieg bringenden Faktor einzustufen.

Zusammengefasst bedeutet das für mich, dass Jatta aus allen seinen Fähigkeiten aktuell das Maximum herausholt. Und so wird es weitergehen, weil Jatta diese Mentalität hat, immer besser werden zu wollen. Von ihm aber zu erwarten, dass er in Dribblings in enge Eins-gegen-Eins-Situationen geht, dass er den finalen Pass spielt oder sonstwie filigran auftritt ist falsch. Dafür fehlen ihm (wie anderen auch) die technischen Fähigkeiten. Und das ist kein Bashing, sondern eine immer wieder deutlich erkennbare Erkenntnis aus den Spielen, in denen Jatta durch seine o.b. Fähigkeiten zu bestechen weiß. 

Mir reicht das allemal.

In diesem Sinne, Euch allen einen schönen Abend!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
204 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Meaty
8 Monate zuvor

Die Diskussion um Bakery Jatta führt zu nichts.
Stärken und Schwächen des Spielers sind hinlänglich bekannt und Jatta, das glaube ich ohne irgendwelche Trainingseindrücke zu kennen, wird sicherlich beharrlich an seinen technischen Defiziten arbeiten – was man aber auf diesem Niveau auch verlangen kann!

Es gibt ihn eben nicht, den kompletten Zweitligafußballer!

Man braucht ja nur auf die andere Angriffseite des HSV zu schauen und wird feststellen, das z.B einem Dompe genau die Fähigkeiten fehlen, die zu Jattas Stärken zählen: Einsatzwille, Zweikampfstärke und Defensivarbeit!

Ich halte es da eher mit Felix Magath, der im HH Abendblatt Podcast:
‚HSV, wir müssen reden‘ genau auf diese Stärken und Schwächen von Spielern eingegangen ist und dazu u.a. auch meinte, dass es darauf ankommt, wie man des Spielers Stärken im Spiel gut einzusetzen weiß und wie auch die Mannschaftskollegen des Mitspielers Schwächen mit ausgleichen und kompensieren können!

AM Ende zählt eben nur die Kompaktheit einer Mannschaft und wie sie ihre Stärken auf dem Feld am besten ausspielen und an ihren Schwächen gemeinsam arbeitet kann – da ist der aktuelle HSV zu den letzten beiden Spielzeiten mMn ein Stück weiter?
Stand: 4. Spieltag Saison 2023/24

Last edited 8 Monate zuvor by Meaty
Bramfelder
8 Monate zuvor

Moin zusammen,

angeblich soll der HSV noch an einem neuen LV dran sein – aber nur wenn alles passt. Warten wir also noch den Freitag ab. Im Prinzip können wir aber jetzt schon sagen: die Transferphase ist beendet. Wie sieht denn jetzt der Kader aus? Ich nehme jetzt nicht jeden Spieler rein sondern immer den wahrscheinlichen Stamm-Spieler + den wahrscheinlichen Ersatz (der positionsgetreue „Ersatzspieler“ ist in Klammern gesetzt)

Torhüter: Daniel Heuer Fernandes (Matheo Raab)
LV: Miro Muheim, (Nicolas Oliveira)
LIV: Sebastian Schonlau (Stephan Ambrosius)
RIV: Dennis Hadzikadunic (Guilherme Ramos)
RV: Ignace Van der Brempt (William Mikelbrencis)
DM: Jonas Meffert (Lukasz Poreba)
ZM: Lázló Bénés, (Immanuel Pherai), Ludovit Reis
LA: Jean-Luc Dompé, (Levin Ötzunali)
RA: Bakery Jatta, (Ransford Königsdörffer)
ST: Robert Glatzel, (András Németh)

Außen vor sind: Moritz Heyer, Elijah Krahn, Ansi Suhonen, Tom Sanne sowie Omar Megeed.

In unserem offiziellen Kader sind jetzt 30 Spieler – wovon nur 20 Spieler je Spiel nominiert werden können. Man sieht: bei einem gesunden Kader wird es ziemliche Härten geben, aber das tägliche Training wird die Chance für jeden Spieler sich so gut wie möglich zu präsentieren. Gut für den HSV, gut für uns und herausfordernd für den einzelnen Spieler. Und so muss es sein für ein Top-Team der 2. Liga.

Mit 23,9 Jahren haben wir den drittjüngsten Kader der Liga – nur Hertha BSC (23,3) und Greuther Fürth (23,8) haben einen jüngeren Kader. Vom Kader-Gesamtwert sind wir – Stand jetzt – vor Hertha (38,05 Mio. EUR) und Schalke 04 (31,15 Mio. EUR) auf Platz 1. Mit einem Kaderwert von 42,83 Mio. EUR bzw. einem durchschnittlichen Kaderwert von 1,43 Mio. EUR.

Ich halte diese Transferperiode des HSV für die Beste bisher in der 2. Liga. Der HSV hat seine Schwächen mehr oder weniger abgebaut (RV, DM und eine breit aufgestellte IV). Höchstens auf LV kann man noch ein bisschen meckern. Auf der anderen Seite muss sich ein Talent wie Oliveira auch präsentieren können. Zudem könnte man sich auch VdB als inversen LV vorstellen und Mikelbrencis als RV. Mal schauen wie gut er aus der Verletzung zurückkommt. Mikelbrencis soll ja schon dicht am Stammplatz gewesen sein. Fakt ist: dieser Kader ist jetzt wirklich ausgeglichen – und doppelt besetzt auf jeder Position. Wir können Verletzungen leichter abfangen und auch systemtechnisch sind diverse Veränderungen möglich. Somit ist dieser HSV noch unberechenbarer für jeden Gegner als er in der letzten Saison schon war. Ehrlicherweise galt das im letzten Viertel der Saison ,aufgrund von diversen Verletzungen, und Formschwächen nicht mehr. Wenn TW und sein Trainerteam taktisch wirklich variabler geworden sind – vor allem in der Abwehr – bin ich mir extrem sicher, dass wir jetzt unsere Schlussrunde in der 2. Liga drehen werden. Ich will auch endlich wieder Bundesliga im Volkspark sehen.

Was meint Ihr? Wie sehr Ihr diese Transferphase? Und am Sonntag schießen wir Hansa Rostock wieder ein bisschen mehr ins Mittelfeld. Nur der HSV.

Gruß,
Michael

Jenson-button
8 Monate zuvor

Ich verstehe die Diskussionen um Jatta nicht. Trotz einiger immer noch vorhandenen technischen Defizite ist er im Gegenpressing, Konterspiel und im eins gegen eins nicht wegzudenken. Ferner ist er ein Vorbild in Laufbereitschaft und Kampfgeist. Mir ist es dann auch egal ob er sympathisch rüberkommt, aber natürlich spielt im Zusammenspiel in der Mannschaft eine Rolle.
Für die 2. Liga finde ich den Kader im Moment gut zusammengestellt. Gerade in den nächsten Spielen wird sich zeigen, ob sie stabil genug sind. In 1-2 Monaten gibt es eine belastbare Tendenz. Ich habe jedenfalls aufgrund der Neueinkäufe und der Vertragsverlängerungen ein gutes Gefühl für den Aufstieg nach dieser Saison.

Lars K
8 Monate zuvor

Noch was zu jatta: Ich erinnere mich immer gerne an sein Tor gegen Leipzig im Halbfinale. Wie er da nachgesetzt und den Ball dann kurzerhand als Bogen rechts oben reingeschlupft hat, DAS zeichnet ihn aus.

Aber ich erinnere mich eben immer erstmal an das Positive. Bei David musste ich an das grandiose Tor im Derby denken- mit der Furcht, dass er sowas gleich am Wochenende für Hansa macht.

Andere hier summieren bei jedem Spieler immer nur auf, was alles schief gegangen ist. Dann kommt ein Weltbild voller maltafüße und drittligamanager raus. Dann ist einem eben nie einer recht. Ist irgendwie auch eine Einstellungssache.

Polkateddy
8 Monate zuvor

Jatta hat ein Problem, welches im Profifußball ein klassischer Karrierekiller ist. Er ist charakterlich ungeeignet. Gegen Schalke, beispielsweise, konnte man beim letzten Treffer sehen, dass er sich nicht mitfreuen wollte und abdrehte. Man konnte sehen, dass er Dompé den Treffer nicht gönnte, er wollte den Treffer erzielen, Dompé sollte zu ihm rüberspielen.
Wird er eingewechselt, treibt er auch seine Spielchen und zeigt bockige Züge. Unter normalen Umständen ist hier Edeka(Ende der Karriere). Beim HSV wird der Bub gebauchpinselt und alle lieben ihn. Jetzt läuft es plötzlich, der feine Herr steht im Mittelpunkt und nun soll sein Gehalt angehoben werden, na sicher.
Jedem das Seine, ich habe solche Typen gefressen, stehe eher auf den Typen Ambrosius, der seine Chance ganz anders wertet. Jatta kann wechseln, gerne ablösefrei. Aus meiner Sicht kein Verlust, wenn ein fauler Apfel raus ist. Im Gegenteil.

Blumi64
8 Monate zuvor

Frage? Warum wieder ein Spieler geholt der sich nicht durchsetzen konnte?

NDHSV!
8 Monate zuvor

Spitzenreiter, Spitzenreiter, Hey, Hey, Hey. Sucht das Haar in der Suppe und schwurberlt vom nächsten Frühjahr. Ich aber freu mich einfach nur über diesen wunderbaren HSV.

Sei gegrüßt Poreba!

NDHSV!

Töftinger
8 Monate zuvor

Hey Scholle, pass bitte auf mit dieser schnellen Blog-Folge.
Es könnte der Kommentar „Du schreibst zu schnell“ aufploppen.

Micha Barbarez
8 Monate zuvor

Scholles Einschätzung zu Jatta finde ich sehr differenziert und sehr zutreffend .

Und genau deswegen wäre ich fürs Verlängern seines Vertrages mit deutlicher Erhöhung . Er bekommt jetzt angeblich 300.00 Euro . Verdoppelung wäre total angemessen . Von mir aus auch 800.000 Euro . Wir haben mal Leute wie Bobby Wood und PML mit deutlich mehr durch die zweite Liga geschleppt .
Jatta ist unser Urgestein , Vereinsmaskottchen und aktuell sogar Leistungsträger .

Bubu
8 Monate zuvor

Good morning @ all.

Beim HSV ist man jetzt endlich soweit. Stolz präsentiert man zeitig den spielpraxislosen „Backup“ schlechthin für Meffo, nicht nur als Vertretung sondern auch DIE Herausforderung – OHJE! Montero 2.0? 😉

Nein, Scholle, Poreba hat KEINE ZWÖLF PFLICHTSPIELE für Lens absolviert, sondern kommt auf stolze 10 TEILEINSÄTZE! Er zählte schon gar nicht mehr zum Kader!

Warum dieser „Mega – Transfer“ ohne Spielpraxis auf Leihbasis nun wieder medial „abgefeiert“ wird, ein Rätsel.

„Mit Lukasz Poreba konnten wir ein passendes letztes Puzzleteil für unsere Kaderstruktur dazugewinnen“, erklärt Direktor Profifußball Claus Costa die Verpflichtung, „dank seiner Qualitäten im Spiel mit und gegen den Ball wird er uns im Mittelfeld auf der Sechserposition verstärken und den Konkurrenzkampf im Team erhöhen.“

Da Herr Poreba natürlich schon recht lange und ausführlich vom HSV – Scouting (??) beobachtet und begleitet wurde – wohl auf „transfermarkt.de“.

Natürlich sind es auch seitens des Spielers die gleichen Worthülsen wie bei allen Verpflichtungen. Man kennt den HSV schon seit sooo vielen vielen Jahren, große Freude für diesen außergewöhnlichen Club zu spielen, immerhin stimmt ja auch das Salär! 😉

Zusatz: IMMER 100 PROZENT, STETS FÜR DIE MANNSCHAFT!

Erinnerungen werden wach an Champions League erfahrenen Montero ohne Spielpraxis…. War ja auch eine prima „Ergänzung“ ….. aus der boldt´schen Nachjustierungsphase… ! 🙂

Beim HSV greift momentan ein Rad ins andere, jeder Transfer ist ein Treffer, es wird immer schöner und bunter alles im Sinne des „We are family“ Gefühls!

Schon nach vier Spieltagen hat man FÜNF VERKACKTE AUFSTIEGE vergessen, es lebe das Spektakel! Jedenfalls bis zur Rückrunde, dann fängt man an wieder Ausreden zu kreieren.

Da man aber seine „Stammkräfte“ jetzt schon vorausschauend vertragsmäßig weiterhin an sich bindet, steht einem weiteren Event – Jahr Süper – League nichts im Weg.

Im Petto hat man ja notfalls und nötig noch die ominösen 30 Millionen von dem machthungrigen Rentner.

Löpt doch….. :mrgreen:

Last edited 8 Monate zuvor by Bubu
Polkateddy
8 Monate zuvor

Barcelona im Volkspark. Die Möglichkeit Fussball anzusehen!

Frank Furt
8 Monate zuvor

Sitzt er irgendwie auf nem Stuhl oder warum sieht er so klein aus?

Calimero
8 Monate zuvor

Ohje, die Franzosen haben uns scheinbar den kleinwüchsigen Bruder von Poreba angedreht. 😂

Norbert Schröder
8 Monate zuvor

Equal pay und wie leichtfertig hier mit Geld jongliert wird.
300 TEuro werden locker auf 600 oder 800 TEuro erhöht… Hamburger Fischmarkt lässt grüßen Bei 6 % Inflation ist das schon gerechtfertigt.
Vorab, ich bin ein Jatta Fan !
Meine Position ist eher grundsätzlich und nicht direkt auf Jatta bezogen. Grundsätzlich und unrealistisch aber dennoch Maßstab
A. Popp, Fußballerin des Jahres soll ca 40 bis 50 TEuro pro Jahr verdienen. Da ist ein Steak ala Ribery nicht finanzierbar.
Im Ernst. Diese Gehaltsauswüchse sind
unerträglich. Gehaltsobergrenzen müssen eingeführt werden. Krankenpfleger werden wie Fußballprofies beklatscht. Der Mindestlohn wurde gerade auf ca 20 Euro angehoben.
Sind wird schon so gedankenlos und gedanklich korrumptiert, um das als normal und ok zu akzeptieren
Also, Kanzler Scholz fordert Equal pay, aber bitte nicht auf dem Männer Niveau.

Für diejenigen, die das Gehalt von Jatta verdoppeln wollen, gehen sie doch mal zu ihrem Chef, so nach den Motto, ich möchte jetzt 100 % mehr Gehalt, ich bin doch Leistungsträger.

So, alles unrealistisch und Warum soll der arme Jatta jetzt darunter leiden.

Ja, also weiter so, das ist ja wohl keine Lösung…

PS. diejenige, die hier locker verdoppeln beklagen 2 Minuten später die hohen Boldt’schen Transferausgaben.
Alles schizophren und beliebig.

Meaty
8 Monate zuvor

Füllkrug zum BVB!
Kann jemand mal den Glatzel bis übermorgen in den Keller einsperren …😉

Nordisch
8 Monate zuvor

Barcelona, Porto und Antwerpen. Da hat sich das Paket gelohnt, finde ich.

Fußball im Volkspark 😁

Jovanic Hugental
8 Monate zuvor

Bakery Jatta ist wie eine Mischung aus Uli Hoeneß und Berti Vogts in mattschwarz. Die offensive Dampframme der zweiten Liga.

Nicola Freund
8 Monate zuvor

Es ist doch positiv ist, dass Poreba Deutschkenntnisse hat.

Schluder82
8 Monate zuvor

Physisch ist Jatta schon ne Kante. Er ist im Gegensatz „zum besten Anläufer der Liga“ Schipplock ein wirklich guter Pressingspieler. Er arbeitet defensiv besser als die meisten Bundesliga-Außenstürmer. Wenn er den Ball richtig trifft hat er ne Klebe. Kopfballduelle sind gut.

Leider schwankt er zu viel zwischen Elf des Tages und Kreisliga… Von Woche zu Woche … teilweise innerhalb einer Halbzeit..

Königsdorfer, Dompe sind da leider auch nicht beständiger.. wenn einer der 3 einen Sahnetag erwischt reicht es in der Regel für die 2. Liga.

Negan
8 Monate zuvor

6 Spieler für 750.000€, Hut ab, wenn das gut geht und zum Aufstieg führt !
Nur Pherai hat Ablöse gekostet. Natürlich relativiert, da Leihen dabei sind, aber auch kluge Leihen, wie bei Hadzikadunic.

Und das Thema Leihen kam ja auch situativ. Ich denke, dass Progeba ein Jahr Bewährung hat, da man sonst den zweiten Versuch bei Elfadli startet.

Ich glaube auch, dass Vuskovic weiter 100 Prozent für die Kaderplanung 24/25 zählt.

Bei der Position des LV bin ich immer noch der Meinung, dass Noah Katterbach spätestens im Winter fest zu uns wechselt.

Ich hätte mir noch einen erfahrenen Spieler im Sturm gewünscht, einen Transfer wie letzte Saison Ujah zu Eintracht Braunschweig.

Wenn die Gelder von Herrn Kühne tatsächlich so an Themen gebunden sind, wie es in der Presse stand, dann hat man das Säckle für die neue Saison, evtl. für die 1. Liga, noch gut gefüllt.

Johnny Calypso
8 Monate zuvor

Herzlich Willkommen, Lukasz!

Fussballtrainer
8 Monate zuvor

Scholle! Jawoll!

Rotkaeppchen1966
8 Monate zuvor

Jede Position im Kader ist zunächst einmal doppelt besetzt, worum lt. „BILD“ uns ja der Rest der zweiten Liga beneidet. In dieser Hinsicht haben die sportlich Veranwortlichen ihre Hausaufgaben gemacht.
Als ich das Bild von Poreba gesehen habe, habe ich mich zugegeben schon erschrocken ob der Körpergröße.
Aber auch trotz meiner Bedenken von gestern (zu später Transfer, mangelnde Spielpraxis) irgendetwas muss er ja haben, sonst wäre er wohl kaum in den Focus eines frz. Erstligisten geraten.
Ich hoffe zumindest, dass er über Tempo, Zweikampfhärte und Dynamik verfügt – Eigenschaften, die Meffert abgehen.
Für die, die hier wie o.a. Boulevard bereits jetzt mal wieder jubilieren ob der tollen Einkäufe:
„Am Ende kackt die Ente“ und im vermeintlichen Erfolg werden die gravierensten Fehler gemacht.
Wie geschrieben – zumindest in den Vorjahren gelang es Boldt und Co. nicht, Vakanzen in der Kaderplanung auszumerzen und ihr Händchen bei den „last-minute Transfers“ war schlichtweg unglücklich.
Immerhin nach der Partie gegen Rostock -da kann es keine zwei Meinungen geben -hier muss gewonnen werden- hat der Neuzugang zwei Wochen Zeit, sich an den Club, den Trainerstab und seine neuen Mannschaftskameraden zu gewöhnen – und der „kleine Mann“ spielt entgegen mancher Erwartung danach groß auf.

alwaysHSV
8 Monate zuvor

Der Georgier Sazonov, der lange als Neuzugang für den HSV im Gespräch war hat jetzt einen neuen Verein gefunden. Er geht in die Serie A zum FC Turin. Ablöse angeblich 3 Mio.