HSV hat ein zentrales Problem – van Drongelen verletzt

von | 02.03.21 | 321 Kommentare

Der HSV ist sensibel. Das wissen alle. Auch der Trainer, der sichtlich angefressen auf der Pressekonferenz nach dem Spiel zu vermeiden versuchte, was aktuell kaum zu vermeiden ist. Er will die Angst vor dem Versagen und die Erinnerung an die bitteren Vorjahre gar nicht erst thematisieren. Je mehr von außen darüber diskutiert wird, desto wackliger wirkt seine Mannschaft. Und die Tendenz zeigt klar nach unten.

Schön, traurig, richtig auf den Punkt – Elvis`Spieltagssong…

Kein Sieg in den letzten vier Spielen, zuletzt zwei Niederlagen. Nur sechs Punkte und 14. in der Rückrunde, neun Punkte hinter dem besten Team – dem FC St. Pauli. Der gravierende Unterschied: In der Hinrunde hatte der HSV aus diesen sechs Partien noch 16 Punkte geholt. Ebenfalls auffällig: In der Rückrunde hat Torjäger Simon Terodde nur in einem von sechs Spielen getroffen. Fehlen seine Tore, fehlt offenbar auch der Erfolg.

Van Drongelen zieht sich Bänderriss zu – Leibold gesperrt

So, eigentlich könnte man an dieser Stelle den Blog abbrechen. Oder noch ein  wenig auf allen rumprügeln, die gestern im Derby dabei waren. Wobei, nicht auf allen. Eine Ausnahme gibt es dann doch: Rick van Drongelen, der sich leider bei seinem Kurzeinsatz verletzte. Bei einer Grätsche gegen Igor Matanovic, bei der er unglücklich im Rasen hängen blieb, erlitt der gerade erst wieder genesene Innenverteidiger einen Außenbandriss im linken Sprunggelenk. Das ergab eine MRT-Untersuchung. Der 22-jährige Niederländer fällt damit für die nächsten Wochen wieder aus. Übrigens ebenso wie Tim Leibold, der für seine Rote Karte, die sicher von so einigen noch thematisiert wird, zwei Spiele vom Sportgericht gesperrt wurde und damit gegen Holstein Kiel und auswärts beim VfL Bochum fehlen wird. Thioune betont kurze Antwort: „Nicht gut für uns, nicht gut für Tim.“ Stimmt.

Aber, einen Tag nach der Derbyniederlage schmerzt selbige noch zu stark. Vor allem bei der Mannschaft und den Verantwortlichen, die heute im Gegensatz zu sonst auf die Analyse nach dem Spiel und vor dem Spielersatztraining verzichteten, um den Spielern Zeit zu geben, diese Niederlage erst einmal selbst zu verarbeiten. „Wir haben heute morgen eher einen Kreis gemacht für den Zusammenhalt“, so Sportdirektor Michael Mutzel, „für alles andere war der Kopf noch nicht frei.“

Allein Trainer Daniel Thioune versuchte sich in der ihm eigenen, unaufgeregten Art schnell in Optimismus. „Wir schütteln uns und stehen wieder auf“, verspricht Thioune. „Wer uns kennengelernt hat, der weiß, dass wir in den nächsten Tagen den Kopf wieder aufrichten und weiter beharrlich bleiben für große Ziele. Ich weiß, dass wir Mentalität haben und vielleicht sind mehr Straßenköter bei uns drin. Wir werden anfangen, uns zu wehren, wir werden weiterhin fleißig einsammeln.“ Auch Sportchef Michael Mutzel sieht es wie sein Coach. „Ich weigere mich, schon wieder von einer Krise zu sprechen.“ Dennoch ist auch er sich der aktuellen Probleme bewusst: „Wir haben im Moment nicht den Punch inne, um so ein Spiel zu entscheiden.“ Aber das muss die Mannschaft. Schnell sogar. Denn Zeit zum Luftholen bleibt nicht. Nächsten Montag schon kommt der Tabellenzweite Holstein Kiel ins Volksparkstadion. Nur vier Tage darauf geht es zum Spitzenreiter Bochum.

Crunchtime also. Eine ganz wichtige Phase mit direkten Duellen steht bevor. Hier kann der HSV genauso viel verlieren, wie er vom Prestige und von der Tabellensituation her zurückgewinnen kann. Angesichts der aktuellen Formkurve, darf man Befürchtungen äußern. Ich habe heute ehrlich gesagt nicht ein einziges Mal etwas anderes gehört. Ihr?

Der HSV hat ein zentrales Problem – von vorn bis hinten

Und trotzdem weigere ich mich noch, von meinem Standpunkt abzurücken. Der besagte, dass diese Mannschaft die individuelle Qualität für den Aufstieg hat. So, wie in den letzten Jahren auch, wo man scheiterte. Der entscheidende Unterschied diesmal: Diese Mannschaft hat einen anderen Zusammenhalt. Sie war bislang stabil – und wackelt jetzt. Auch, weil sie in der Mitte zu anfällig ist. Von Ulreich über die Innenverteidigung durchs Mittelfeldzentrum bis zum zentralen Stürmer Terodde, der gerade etwas schwächest. Es war längst nicht nur Innenverteidigung, sondern auch das Mittelfeld, in dem gestern nichts so funktionierte, wie nes funktionieren sollte. Kittel hatte zwar mit seinen Freistößen gute Szenen und Jeremy Dudziak war sichtlich bemüht – aber das war es leider schon. Effektiv kam nichts.

Für mich besonders beunruhigend: David Kinsombis Form. Was der nach seinen guten Spielen zuletzt in Würzburg und gestern beim F  St. Pauli ablieferte, ist mit dem Begriff „Nichts“ noch geprahlt. Der Mann, von dem ich gehofft hatte, dass er gerade jetzt vornewegmarschiert und Verantwortung übernimmt, tauchte komplett ab. Körperlich wirkt er langsam und kraftlos. Spielerisch kommt gar nichts. Kinsombi verwaltet die 90 Minuten Spielzeit, von denen ich ihn gestern spätestens nach 45 Minuten erlöst hätte. Ebenso wie Bakery Jatta übrigens.

Und trotz alledem glaube ich daran, dass sich diese Mannschaft im Gegensatz zu den letzten Jahren selbst aus der Misere befreien kann.  Wie das möglich ist? Dazu morgen in aller Ausführlichkeit mehr. Für heute, dem immer komplett unbrauchbaren Tag nach schwerwiegenden Niederlagen, soll es das erst einmal gewesen sein. Zumindest sportlich. Denn parallel zur HSV-Niederlage mussten auch wir eine Schlappe hinnehmen – auch wenn der Anlass ein freudiger war. Denn gestern ist unter dem überdimensionalen Verkehr auf unserer Website selbige für zwei Stunden offline gewesen. Der Server hat nicht mehr mitgespielt.  Deshalb auch erst um 0.38 Uhr der Blog samt Blitzfazit. 

Aber bevor ich diesen Blog abschließe und uns einen weiteren Trauerabend zugestehe, bevor morgen wieder aufgestanden und alles besser gemacht wird, noch eine sehr erfreuliche Nachr9cht: Wir haben für Sven tatsächlich das schwarze Trikot unbeflockt in der gewünschten Größe L gefunden. Ein HSV-Mitarbeiter, der sich keine fünf Minuten nach Veröffentlichung des Blogs gemeldet hatte, hat zusammen mit dem Logistiker das Trikot auftreiben können. Ebenso wie ein treuer Blogfreund namens „Frankie“ übrigens, bei dem ich mich auf diesem Wege schon einmal bedanken will: Du kannst Dein Trikot gern behalten – der Wille zählt aber! Vielen Dank Dir, vielen Dank an den HSV-Mitarbeiter,  das Merchandising-Team und den HSV-Logistiker! Vor allem aber: Vielen Dank an Euch alle da draußen! Eure Hilfsbereitschaft war überwältigend – und schon allein für Euch wäre der HSV-Aufstieg verdient!

Allein für Eure Hilfe wäre der Aufstieg verdient!

Aber wie gestern im Blitzfazit und im Blog schon angedeutet: Das wird. Das wird zunächst einmal härteste Arbeit. Das werden einige unangenehme Entscheidungen und einige unangenehme Wahrheiten, die ausgesprochen werden müssen. Aber es wird klappen. Behaupte ich – aber morgen mehr dazu…

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
321 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Scorpion
8 Monate zuvor

Moin,

abseits des Spiels und der Niederlage.

Ich habe gestern auf Sky die Protagonisten von St. Pauli und die des HSV in kurzen Abständen hintereinander sehen und hören können.

Die von St. Pauli, Trainer, Präsident und Sportdirektor wirkten authentisch, sympathisch und fachlich überzeugend. Von ihrer Mission überzeugt und ohne den geringsten Ansatz von Überheblichkeit. Sie „leben“ St. Pauli.

Jonas Boldt hingegen, überheblich, belehrend, fachlich begründete Frage beantwortet er mit Gegenfragen, einfach unsympathisch und in seiner Rhetorik ablehnend und defensiv. Man hatte nie das Gefühl, dass er einen, wie auch immer gearteten Bezug zum HSV hat. 

Thioune, wie immer, fast emotionslos, mehr um seine (immer gleiche) Wortwahl, denn um Inhalte bemüht, austauschbare Statements. Brennt nicht und die von ihm immer wieder geforderte Gier, strahlt er nur im Nachkommabereich aus.

Mutzel, gestern nicht gesehen, sondern Sonntag im NDR, kommt mehr als netter Schwiegersohn, den sich alle Mütter wünschen, rüber, denn als Sportdirektor eines (noch) 100 Mio. Unternehmens. Unangenehme, aber richtige Fragen, lächelt er weg, sympathisch ja, aber wenig kompetent.

Fazit. Unabhängig vom gestrigen Ergebnis, war ich noch nie so überzeugt davon, dass diesem Trio der Biss, der unbedingte Wille und teilweise die fachliche Kompetenz, Durchsetzungsvermögen und Entscheidungsqualität fehlt, um den HSV in Liga 1 zu bringen, geschweige denn, dort zu etablieren.
Wenn ich dann noch höre, dass der Kapitän nach dem Spiel von einem „sehr, sehr guten Spiel des HSV“ gesprochen hat, dann wird klar, in welcher Blase dieser HSV sich befindet.

Um meinen subjektiven Eindruck zu „beweisen“ bedarf es allerdings noch der von mir einkalkulierten beiden Niederlagen in den nächsten Spielen …

Alex
8 Monate zuvor

Vor allem bei der Mannschaft und den Verantwortlichen, die heute im Gegensatz zu sonst auf die Analyse nach dem Spiel und vor dem Spielersatztraining verzichteten, um den Spielern Zeit zu geben, diese Niederlage erst einmal selbst zu verarbeiten. „Wir haben heute morgen eher einen Kreis gemacht für den Zusammenhalt“, so Sportdirektor Michael Mutzel, „für alles andere war der Kopf noch nicht frei.“

SOLL DAS EIN WITZ SEIN?

Auf der Website des HSV wird das übrigens ganz anders dargestellt:

„Trainerteam und sportliche Führung hatten noch in der Nacht von Montag auf Dienstag die 0:1-Niederlage im Stadtderby analysiert, am Dienstagmorgen wurde diese mit der Mannschaft aufgearbeitet, ehe es an die – teils regenerative – Trainingsarbeit ging.“

https://www.hsv.de/news/hsv-splitter

Man lügt sich also wieder mal in die eigene Tasche. Nichts hat sich geändert beim HSV: Sehenden Auges taumelt man auf den Abgrund zu, verweigert jegliche Reaktion auf die bittere Niederlage, ignoriert weiterhin sämtliche Alarmsignale und flüchtet sich in die bekannten Durchhalteparolen. Nach den üblichen zwei bis drei Tagen trainingsfrei wird man wieder zum Dienst nach Vorschrift übergehen und der Minderleistungskultur im Volkspark alle Ehre machen.

Scheiße! ENDE

Last edited 8 Monate zuvor by Alex
ToniHH
8 Monate zuvor

. Das werden einige unangenehme Entscheidungen und einige unangenehme Wahrheiten, die ausgesprochen werden müssen.

Da bin ich ja gespannt….

Meine Meinung..

– Terodde kann ja nix für- es kommt nix rein in die Box. Die Qualität der Aussenspieler ist unerträglich schlecht.
keine Flanken, kein sauberer Pass über 5 Meter- kurz nicht für den Profifußball geeignet.

– Heyer hat seine besten Spiele als IV
gemacht. DT erkennt da anscheinend
einen zweiten Schweinsteiger, ist er aber nicht.

– fast alle Gegner spielen gegen den HSV passiv. Da braucht man keine zwei 6er – nicht in der Kreisklasse und schon garnicht in der BL.

– DT und Friends sind völlig überfordert. Mannschaft hätte im Winter verstärkt werden müssen.
Aussage Boldt es wurden uns 150 Spieler angeboten und da war keiner bei der besser flanken und spielen kann als Jatta – Narey- Jung etc etc etc

– was mich aber völlig irre macht, ist die Aussendarstellung Bold/Mutzel/DT.
Die führen dieses Unternehmen HSV
noch weiter in den Abgrund.

Wir müssen Ruhe bewahren, die Arbeit in Vordergrund stellen!!! Aussage nach dem 20/21. Spieltag!!! Respekt!!!

Unfassbar, Konsequenzen sind dringendst zu ziehen. In allen Bereichen.

Es ist unerträglich……

Horizons Inc.
8 Monate zuvor

Man kann nicht auf der einen Seite öfter beklagen, das Fans sich bei schlechten Leistungen auf einzelne Spieler stürzen, und dann nach einem solchen Spiel selber einen anderen Spieler gesondert heraus stellen.

Die Mannschaft hat garantiert nicht wegen einer einzelnen besonderen Individualleistung verloren, sondern weil sie anders als St.Pauli nicht auf Sieg gespielt hat, sich nicht auf den Gegner eingestellt hat und wieder mal keine Variante gefunden hat einen anderen Weg zu gehen, nachdem der erste Plan nicht zum Erfolg geführt hat.

Trotz der ersten 15 druckvollen Minuten war auch da schon zu sehen, welche Mannschaft das Spiel bis zur Schmerzgrenze wird gehen wollen. Den Verlust von Kapitän und Stamm-Innenverteidiger hat St.Pauli mit erstaunlicher Ruhe, auch in den Gesichtern der Beteiligten, hingenommen – die HSV Spieler sahen bei jedem Sturz wieder persönlich beleidigt aus. Leibolds und Burgstallers Interviews nach dem Spiel unterstrichen das nochmal.

Vielleicht soll man das Derby, anders als für uns Fans, in der Bedeutung nicht überhöhen, okay, aber dann bleibt immer noch der Fakt das man die Tabellenspitze bereits verloren hat, und zwei Spiele vor der Tür stehen bei denen es noch wahrscheinlicher ist sie nicht zurück zu bekommen. Wenn nicht gestern, wann dann wäre die Gelegenheit gewesen, nach der Blamage gegen den Tabellenletzten, die Dinge klar zu rücken und das eigene Ziel zu untermauern?
Das Ziel hab ich mir nicht gewünscht, das hat man sich auferlegt – aber wieder einmal scheint man es nicht zu leben. Oder man kann es halt einfach nicht…

Bei St.Pauli lief es schlecht, man war aber von der Arbeit überzeugt und hat neue Impulse gesetzt. Erzähl mir keiner, das sie bessere finanzielle Mittel hätten. Und erzähl mir keiner, das man hat nicht ahnen können, das ein Kader keine sinnvolle Ergänzung vertragen kann. Man hat es bei Wolf ausgelassen…und wurde bestraft. Man hat es unter Hecking versucht – und niemand kann bestreiten das zumindest Pohjanpalo einen Effekt bewirkt hat. Es gibt keine Garantie, aber wenn man etwas nicht versucht, wird man sich immer fragen (lassen müssen) ob man eine Chance ausgelassen hat.

The only constant thing is change – und wenn das nicht finanziell möglich war, dann muss man eben kreativer werden. Fangt an umzugestalten – nicht nur umzutauschen. Es geht um euren Arsch!

Wir würden auch gegen Schalke oder Dresden hoffentlich irgendwann 2022 wieder da sein – die Frage ist nur, wer von euch dann noch das Vergnügen hat das zu erleben

Last edited 8 Monate zuvor by Horizons Inc.
Polkateddy
8 Monate zuvor

Wir haben heute morgen eher einen Kreis gemacht für den Zusammenhalt“, so Sportdirektor Michael Mutzel, „für alles andere war der Kopf noch nicht frei.“

Wie läuft sowas? Halten sich alle an der Hand und streicheln sich gegenseitig den Handrücken, während der Trainer mit der Hand den Flüsterfuchs zeigt?

Leute! 🤡

bahrenfelder
8 Monate zuvor

Also man kann das ganze so oder so sehen.

Sollte der HSV, also wir, nicht den Aufstieg schaffen spielen wir in der nächsten Saison immerhin gegen Gegner wie Schalke, Bielefeld, Mainz, Köln oder auch evtl. Hertha. Das hat doch auch schon einen gewissen Flair der 1. Liga.

Schaffen wir noch den Aufstieg, dann wird es verdammt schwer die Liga zu halten. Sportlich gesehen muss dann wirklich etwas ganz gravierendes geschehen. Mit dieser Mannschaft, bei allem Respekt jedem einzelnen Spieler gegenüber, sehe ich hier aber Nachholbedarf.

Verloren sind jetzt 3 Punkte, dass hätte auch gegen eine andere Mannschaft passieren können. Ärgerlich ist hier nur, dass es im Stadtderby passiert ist. Nun ist es abzuwarten wie es weitergeht, gibt es noch den Derbyfluch? Demnach müsste Pauli jetzt in eine Krise fallen und wir neu erstarken. Mit Pech, oder was auch immer, hat man dann die Chance nächste Saison es wieder wettzumachen oder man kann sagen „Wir spielen in der 1. Liga und ihr immer noch in der 2.“. Was jetzt besser ist, wird man erst in der übernächsten Saison wissen.

Jetzt allerdings wieder auf einige Spieler und auf den Trainer eindreschen bringt ja nun gar nichts. Die Mannschaft hat in der Vergangenheit gezeigt das sie sich fangen kann und das müssen sie jetzt auch wieder. Da hilft eher ein Zusammenhalt als ein einschlagen. Das kann man auch gerne für die Teppichetage des HSV übernehmen aber dort spielen ja noch andere Eitelkeiten eine ganz größere und wichtigere Rolle. Das aber nur am Rande von einem der sich eher um das sportliche interessiert.

HSV ihr schafft es 👍

Stadionbesucher
8 Monate zuvor

Es ist Zeit das wirklich was passiert. Was ich nicht verstehe warum man nicht schon seit der Verletzung von Leistner den 1.95m Maximilian Rohr, Heil und Meißner nicht mit in den Kader aufgenommen hat. Die könnten seit Wochen mittrainieren und zusätzlich noch vom Horst Einzelunterricht im Dreierpack bekommen. Das würde die frischen Jungs doch mega pushen. Fürth fehlten gegen Kiel 5 Spieler- diese wurden auch erfolgreich ersetzt wie Leitl stolz verkünden konnte. Alle Vereine haben gerade Ausfälle und bekommen es trotzdem hin. Das Würzburg Spiel wäre perfekt gewesen vor dem Derby mal was zu riskieren. Damit meine ich Thioune, der mal überraschen könnte z.B. mit einer Doppelspitze Terodde und Meißner….Maximilian Rohr 1.95 evtl. bei Ecken auch Kopfballgefährlich für Jung spielen lassen und einen Heil für Kinsombi. Ganz ehrlich…schlechter hätten die es auch nicht machen können. Ein Heyer kommt auch nicht aus der 1.Liga und hat sich als einer der wichtigsten Spieler entwickelt. Einfach mal den Rohr jetzt aufbauen. Warum nimmt Thioune Meißner mit wenn er ihn erst in der 88. bringt und warum hat Thioune nicht in der Halbzeit Jung ausgewechselt und das Spielsystem umgestellt auf Doppelspitze mit Wintzi oder Meißner neben Terodde und Jatta war auch schon gar. Wie er immer fragend zum Trainer rüberschaut nach einem Sprint mit sinnlosem Abschluss sein Dackelblick sieht aus wie ein Hilferuf- ich kann nicht mehr Trainer mein Tank ist leer. Vagnoman ist sogar schneller als Jatta, wo er sein Tor geschossen hat. Den muss Thioune einfach anders aufstellen. Es sind noch 11 Spiele. Die Konkurrenz wird auch noch Federn lassen. Wir sollten jetzt eine Serie starten mit min. 7 Siegen in Folge. Kann man schön rumspinnen mit dem Tabellenrechner. Ganz im Ernst es ist noch alles offen, aber es muss jetzt wirklich eine Serie her! Und dieses gegen AR, VV und Boldt/Mutzel gehate finde ich unpassend und geht den Spielern auch am Arsch vorbei , denke ich. Stuttgart hat auch viel Scheisse drumherum und die Spieler stört es auch nicht auf dem Rasen. Nur der HSV!

Last edited 8 Monate zuvor by Stadionbesucher
Horst-Uwe71
8 Monate zuvor

Ich habe ja bis heute noch nicht verstanden, warum der AR im letzten Jahr der Entlassung Bernd Hoffmanns zu gestimmt hat, ohne eine Alternative zu haben. Wenn ich aber die aktuelle Performance von Boldt und Mutzel betrachte, ist es für mich einfach komplett absurd. Die letzten fähigen Spieler hat definitiv Becker geholt. Ein Terrodde mal ausgenommen. Den wollte Bernd Hoffmamn übrigens bereits als Boldt etwas ganz anderes favorisierte. Im Winter werden dann zwei Stürmer abgegeben und der Kader wird nicht verstärkt. Wir haben schlicht keinen Spieler, der von der Bank kommt und ein Spiel drehen kann. Dazu dieser Auftritt von Mutzel bei N3 und sein ewige Beteuern, dass es keine Krise gäbe. Einfach nur unterirdisch.

Grantler3006
8 Monate zuvor

„Aber, einen Tag nach der Derbyniederlage schmerzt selbige noch zu stark. Vor allem bei der Mannschaft und den Verantwortlichen, die heute im Gegensatz zu sonst auf die Analyse nach dem Spiel und vor dem Spielersatztraining verzichteten, um den Spielern Zeit zu geben, diese Niederlage erst einmal selbst zu verarbeiten. „Wir haben heute morgen eher einen Kreis gemacht für den Zusammenhalt“, so Sportdirektor Michael Mutzel, „für alles andere war der Kopf noch nicht frei.““

Für mehr ist nicht drin????? Was ist denn da los bei den Mimosen? Man bekommt als Kind schon eingepaukt, wenn man vom Fahrrad fällt, sofort wieder aufzusteigen. Am besten verarbeitet man eine Niederlage mit Training im Kreis der Mannschaft. Spielformen, die Spaß machen, ausschütteln. also echt jetzt. Da wundert mich der Negativtrend mal gar nicht. Das hat mit Profi- oder Leistungssport nichts, aber auch gar nichts zu tun!!!

„Allein Trainer Daniel Thioune versuchte sich in der ihm eigenen, unaufgeregten Art schnell in Optimismus. „Wir schütteln uns und stehen wieder auf“, verspricht Thioune. „Wer uns kennengelernt hat, der weiß, dass wir in den nächsten Tagen den Kopf wieder aufrichten und weiter beharrlich bleiben für große Ziele. Ich weiß, dass wir Mentalität haben und vielleicht sind mehr Straßenköter bei uns drin. Wir werden anfangen, uns zu wehren, wir werden weiterhin fleißig einsammeln.“ Auch Sportchef Michael Mutzel sieht es wie sein Coach. „Ich weigere mich, schon wieder von einer Krise zu sprechen.“ Dennoch ist auch er sich der aktuellen Probleme bewusst: „Wir haben im Moment nicht den Punch inne, um so ein Spiel zu entscheiden.“ Aber das muss die Mannschaft. Schnell sogar. Denn Zeit zum Luftholen bleibt nicht. Nächsten Montag schon kommt der Tabellenzweite Holstein Kiel ins Volksparkstadion. Nur vier Tage darauf geht es zum Spitzenreiter Bochum.“

Und was soll das jetzt, Herr Mutzel? Weigerung über eine Krise zu sprechen? Oder DT, Straßenköter in der Truppe? Das Gesabbel ist unerträglich, natürlich kann man verlieren, aber die Sprüche, besonders mit Hintergrund der Vergangenheit, ist absolut dämlich, sowas nach außen zu tragen!! Wir werden anfangen uns zu wehren??? Wann denn? Einfach im Spiel und im Training Gas geben.

Nach diesen Zitaten der sportlichen Leitung, kann es nur einen Turnaround geben, wenn die Herren sich der harten Realität stellen und versuchen das Versäumte ab Montag für die nächsten 11 !!!! Wochen aufzuholen. Das bedeutet 5 Tage die Woche 8 Stunden Arbeit, für Körper, Geist und Seele.

Herr Thioune, Herr Mutzel, ganz schwache Statements, die mir alle Hoffnungen auf Erfolg nehmen.
Schade und auf Wiedersehen, bitte Herr VV handeln Sie –> Ziehen Sie die Reißleine….
Ach doof, einen Boss gibt es ja nicht. Oh Mann HSV, es tut einfach weh

Hallenser
8 Monate zuvor

Der Tag danach ist fast vorbei, endlich! Sorry Scholle, aber mir fehlt der Glaube und leider auch die Argumente um Dir zu folgen. Diese Mannschaft ist mental erneut ein Trümmerhaufen, nicht ein Spieler ist in der Lage voranzugehen und die Mannschaft zu führen. Liebold als Kapitän hat gestern eindrucksvoll bewiesen das die Binde für ihn völlig ungeeignet ist – jetzt hat er mal drei Wochen Zeit und sollte Flanken üben bis der Arzt kommt! Jutta sollte das auch tun, aber der wird es nicht mehr lernen. Terrode ist die ärmste Sau in der Mitte, leider! Kinsombi ist vom Tempo und der Fitness eher im Bereich Freizeitkicker unterwegs, Leute wie Dudziak oder Kittel sind wohl eher im Zirkus zu gebrauchen – Konsequenz im Spiel nach vorn für beide ein Fremdwort! Es wird Frühjahr und der HSV kackt mal wieder ab, leider!!

IvanAusKass
8 Monate zuvor

Das zentrale Problem ist die „Führungsetage“ des HSV … Alle raus, und Mutzel mit seinem Boldt zu Allererst.
Keine Krise….. Alter !!

Riesum
8 Monate zuvor

Etwas störend ist, das Alex hier jeden Tag den gleichen Kommentar verfasst (Stichwort Wohlfühloase),ihn mit seinen Pseudo-Nicks hoch liked und dann die elend lange Latte von Bashing Kommentaren zwischen Alex,Didi,Flotti,Meaty,Legendenbetreuer etc. kommt, so dass man gelangweilt aufgibt,bevor man zu den inhaltlich relevanten Kommentaren wie zum Besipsiel vom Scorpion vordringt. Hilfreich wäre hier ein Extrakommemtarbereich für belanglose und bashing Kommentare.

Uwe Rudisch
8 Monate zuvor

Naturlich Scheisse wenn wir gegen St.pipi verlieren aber wir (ich) denke nicht das die jungs rausgehen ins Spiel um zu verlieren. Jetzt einfach mal das gute sehen der Latten Treffer in der 2. Der nächste Latten Treffer einige min. später. Das angebliche Hand Spiel bei dem Terrode Tor . Bin sicher gegen Kiel und Bochum gewinnen wir. Das Glück der Kieler ist aufgebraucht nach 2 glücklichen 6punkten und Bochum ist auch nicht die ÜBER MANNSCHAFT DIE alles in Grund und Boden spielt also Ball flachhalten dieses Jahr klappt es mit den Aufstieg ,warum ? Der Trainer ist gut und die Spieler auch,sind halt keine Maschinen und wir sind nicht bei FIFA 2….. , Frage mich manchmal warum diese Sofa Trainer die alles kritisieren Nicht selber in dieser Branche tätig sind um die Grossen $$$$$$ zu kassieren, die es nun mal zu verdienen gibt, wenn mann (frau) sooooo viel besser sind als die (der)vorhandenen Trainer.darum hier mein Tip für die beiden Spiele , gegen Kiel ein gutes 4:1 für uns m Bochum nur ein 3:2 für uns.
NaH.

Bernd Arens
8 Monate zuvor

Mir gefallen heute die Beiträge von Scorpion und ToniHH besonders gut. Beide analysieren aus meiner Sich absolut richtig, bringen das Dilemma auf den Punkt.
Boldt und Mutzel sind auch für mich inzwischen zwei unerträgliche Figuren mit denen ich mich NULL! identifiziere. Und zigtausend andere User und Fans vermutlich auch nicht. Die Außendarstellung des HSV ist nach wie vor unterste Schublade.

Was Thioune betrifft, so hat der inzwischen auch mein Vertrauen nicht nur gründlich strapaziert sondern es verloren.
Der Trainer stellt nicht nur falsch auf, sondern er reagiert auch seltsam paralysiert, emotionslos und fast desinteressiert. Wieso sieht er nicht die Fakten? Das was alle sehen? Welcher Spieler bringt es nicht, wer fällt völlig ab? Und vor allem: Was ist zu tun?
Dieses verda… Nicht-handeln hat mich schon bei Feh, Labbadia, Gisdol, Wolf und Hecking extrem aufgeregt.
HANDELN, ist das denn soooo schwer???
Grad ein Trainer muss doch ein besonderes Gespür dafür haben, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Kinsombi hätte schon nach 30 Minuten raus gemusst. Jatta zur HZ. Ohne wenn und aber.

Und Mutzel besitzt die Frechheit, sich im NDR über Terodde zu beschweren? Was soll der beste Mittelstürmer der zweiten Liga denn machen, wenn nichts, aber auch gar nichts zu ihm in die Box kommt? Keine klugen Pässe, keine Flanken, nichts! Weder von rechts, noch von links und aus der Mitte kommt auch nichts.

Ich bin ganz bei ToniHH, es müssen jetzt frische Kräfte aus der zweiten Mannschaft des HSV her, junge, unverbraucht, gesunde Spieler. Bochum und Kiel müssen mit allen Mitteln geschlagen werden.

Zudem würde ich Jatta nach hinten rechts in die AV verschieben. Denn was der Junge wirklich gut kann ist verteidigen. Das ist mir jetzt schon ein paar Mal aufgefallen. Bälle ablaufen und stören. Und vorne dann Vagnoman stellen. Spielt der das bei Stefan Kunz in der Nationalmannschaft nicht eh schon? Das wäre eine Umstellung nach Maß. Manche mögen das vermutlich nicht so sehen, aber ist es nicht geade das Unorthodoxe, dass manchmal eine Wende bringt?

Alfons Schmuck
8 Monate zuvor

Was gibt’s denn für Aussichten, wann Toni Leistner wieder spielen kann ?

Bubu
8 Monate zuvor

Goooood moooorrrnnniiing @ all,

Danke für den Blog Scholle. Ja, es schmerzt – immer noch! Wieder einmal verreckt der olle Dino auf der Zielgeraden, zumindest … allem kreisenden Anschein nach.
Jeder verarbeitet diese Schlappe für sich anders. Für die Einen ist es der Abgesang auf den Aufstieg, für Andere wiederum endlich wieder die Gelegenheit den Knüppel heraus zu holen, auf Alles und Jeden einzudreschen, Andere schweigen und leiden still…… wieder Andere machen einfach mal einen Kreis….;-)

Das fördert dann den Zusammenhalt, und gemeinsam wird dann noch „Kummmbbbbannjaaa“ oder so gesungen. Man sollte in diesem Kreis auch zusammen stehen, immer! Egal, wie super oder gegenteilig nun ein Spiel gelaufen ist. Die Schmach des Derby´s sitzt wohl tiefer, aber dennoch gilt es nun diesen Deibel schnellstens auszutreiben und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Arbeitet meinetwegen alles auf, macht eine Statistik nach der Anderen, spielt n´büschen im Matsch, aber dann…. Besinnt euch auf EUCH! Hat doch in der Saison immer wieder funktioniert!

Wer was wie warum und ob geäußert hat, ist am Ende Zweitens, gönnt den Zecken doch den Spaß, sollen sie sich in ihrem Erfolg suhlen, weh dem Derby- Fluch!! 😉

Rafft euch wieder auf, geht´s raus und spuielt Fußball! Thioune´s angefressenen Worten sollten nun Taten folgen, auch wenn der Zeitpunkt mehr als ungünstig kreismäßig ist. Die Saison ist noch nicht zu Ende, noch ist alles möglich, mit oder ohne Training! Der HSV hat es selbst im Trikot! Es kreiselt noch 11 Spiele lang…..

Wenn man den gewissen „Punch“ nicht inne hat, dann sollte man dies umgehend abstellen, daran arbeiten, ausmerzen und mal wieder den Kopp aus dem Rasen nehmen, auch einen Frühstückskreis machen….

Das „zentrale Problem“ gibt es, hinten, mittig wie vorne, sei´s drum! Ist doch auch keine Neuigkeit, oder? Das Mittelfeld ist doch schon so lange das Kernproblem, ohne echte Leader, ohne Kreativität, Ideen oder Spielwitz. Hier hat man versäumt Qualität zu verpflichten, hier wurde geschludert, hier baute man zu sehr auf eine altersgerechte erfahrene „Achse“, die kaum vorhanden ist. Entweder gesperrt oder im Lazarett, oder auf der Suche nach sich selbst!
Hier schließt sich dann wieder der Kreis…. Ein echter Teufelskreis!

Statt sich zeitig entsprechend zu verstärken – auch mit jungen, entwicklungsfähigen Spielern, baute man lieber auf Erfahrung und Alter! Entwicklung? Chancen für die Talente? Mitnichten, lieber das Altgewohnte, Alter vor Entwicklung, Erfahrung vor Mut zur Lücke, einfach mal etwas Neues machen… Nein… nicht beim HSV! Routine soll es am Ende richten.. nun ja. Hat ja auch diversen Spielen gut funktioniert, hat! Sonst gibt es eben einen…… genau…. Kreis! Des Zusammenhaltes….

Am Ende erntet man immer nur das, was man auch gesät hat! Ist und bleibt auch so, laut Phrasenschwein…. 😉

Dem HSV fehlt auf Langstrecke einfach die Konstanz, zu früh geht der Sprit aus, zu früh ist die Spielweise ausrechenbar, und Schwachstellen leicht auszumachen. Das ist nicht erst seit dieser Saison so, oder?! Daran könnte man einmal arbeiten….. und sich nicht immer wieder am Ende im Kreis drehen….

Also rein kreismäßig, WEITER IMMER WEITER!!!

Bleibt alle gesund…!!

Jörg Meyer
8 Monate zuvor

Was ich so überhaupt gar nicht verstehe ist das unsere Leistung und offensichtlich auch der körperliche Zustand der Mannschaft nicht ausreicht und was macht der Trainer…..er gibt der Mannschaft zusätzlich frei um nachzudenken????
Mal ehrlich wem nicht absolut klar ist das unsere Leistung von Woche zu Woche schlechter werden und man konditionell unterlegen ist wer glaubt daran das es die Betroffenen bei einem zusätzlichen freien Tag begreifen oder daran arbeiten???
Ich denke das hat mit professioneller Arbeit und dem unbedingten Willen Erfolg zu haben nichts aber auch gar nichts zu tun. So wie wir arbeiten so breit stelle ich mir das grinsen unserer unserer Konkurrenz vor wenn sie sieht wie hart wir arbeiten 🤣

Alex
8 Monate zuvor

Auf vielfachen Wunsch einiger Hüpfer noch schnell die aktuellen News aus der Wohlfühloase:

Heute am Mittwoch, bei strahlendem Sonnenschein, war erneut trainingsfrei. Der HSV möchte zwar unbedingt aufsteigen, aber im Volkspark tut sich nix. Dort beginnt man die Arbeitswoche gern mal am Donnerstag. Und der kleine Ehron winselt immer lauter.

Aber dafür wird Scholle uns heute abend in aller Ausführlichkeit erklären, wie sich diese Mannschaft im Gegensatz zu den letzten Jahren selbst aus der Misere befreien kann und welche unangenehmen Entscheidungen und unangenehmen Wahrheiten dafür ausgesprochen werden müssen.

NowWhat
8 Monate zuvor

Herr Boldt hat wirklich eine Art an sich die ich nicht so mag. Und ob Herr Mutzel immer seinen Krams nach dem Spiel sagen muss, meinetwegen nicht.
Wir hätten zu Beginn der Saison einen Vorsitzenden bekommen müssen. Leider fallen die nicht von den Bäumen und die wenigsten die evtl. geeignet sind werden Hurra schreien.
Von den beiden oben genannten reicht sehr wahrscheinlich einer.Costa ist ja auch noch da für das sportliche und Hotte hat auch Ahnung.
Mein Wunsch wäre das zur nächsten Saison, wo immer wir dann spielen, diese Position besetzt ist. Und gerne mit jemanden ohne Stallgeruch, dafür mit Autorität und einer Idee für unseren HSV. sowie Hofman damals, kannte keiner, mit viel mißtrauen begleitet, hat aber eine ganze Zeit einen guten Job gemacht.
Kenn mich in dem Regal so gar nicht aus, vielleicht hat ja jemand realistische Vorschläge.
DT ist doch im Moment die Ärmste Sau, den familiären Zusammenhalt aus Osnabrück findet er wohl jetzt nicht. Bei allen merkwürdigen Entscheidungen, späte Auswechslungen usw. fände ich eine Entlassung völliger Quatsch.
Und ich bin immer noch der Meinung sie hätten den Weg der Entwicklung gehen sollen den sie bei seiner Verpflichtung ausgerufen habe. Es ist, wie so oft, an den Spielern den Karren zu wenden. Das sie es können haben sie diese Saison schon gezeigt.
Und ich wiederhole mich mal wieder: bei allen Fehlern, teilweise fehlender Einstellung könnte wir auch mal wieder büschen Glück gebrauchen. Zähle die Pfostenschüße gar nicht mehr.
Aber wo ich bei den höheren Mächten bin: wir haben ja auch 4 Jahre gebettelt das der Fußballgott uns absteigen lässt. Jetzt lässt er uns leiden, wenn es ihn denn gibt.
Meine Knie hab ich mir beim Handball und im Block E kaputt gehüpft – werde aber wieder bis zum Schluss hoffen das wir es irgendwie hinbekommen.
Kann nicht anders, Raute im Herzen, Fan seit ewig. Und das kann ich nicht abstellen, egal wer da Verantwortlich ist und wie wir gerade stehen.
Nächste Chance Kiel!

Last edited 8 Monate zuvor by NowWhat
Kopite
8 Monate zuvor

.
@alle Jung-Basher: Da Ricky leider schon wieder für etliche Wochen ausfällt (Gute Besserung!) stellt sich die Frage: Wen soll Thioune neben Ambro stellen?
.
Jung ist gewiss keine Vollrakete, aber ein wertvoller Ergänzungsspieler…
.
Weitaus mehr ärgert mich, auch mehr als 24 Stunden danach, Flutschfinger Ulreich. Er wurde als „Säulenspieler“ geholt, um Jung & Co Sicherheit zu geben. Gestern hat er in bester Fliegenfänger-Manie, die Szene erst eingeleitet, innere Jung fast einen 11m verursachte.
.
Und er sollte einen Qualitätsgewinn gegenüber DFH bringen. Den suche ich schon seit Wochen…
.

Fritz Mertens
8 Monate zuvor

Was wollt ihr? Der HSV ist eine gute Zweitliga Mannschaft.

Dennis1984
8 Monate zuvor

Kinsombi raus, 2 Spitze mit Wintzheimer bringen. Jetzt zählt alles oder nichts. Kinsombi zeigt dass er nichts bringt, außer wenn es bei der ganzen Mannschaft läuft. Und bei Jatta kommt kein Pass oder keine Flanke an. Aber wen bringen für ihn?

Elvis
8 Monate zuvor

Moin Leute, freue mich auch hier über eure Rückmeldungen zum „Spielbericht“.
Danke und bleibt gesund!

NowWhat
8 Monate zuvor

Also anstatt sich im Kreis zu erzählen wie ungerecht die Welt doch ist vielleicht doch ein paar Runden im Volkspark. Und danach erzählen wie ungerecht DT doch ist.
Da wünsche sogar ich mir einen der mal auf den Tisch haut.
Kann nur hoffen das es intern nicht so flauschig ist wie berichtet wird.

Jürgen Linnenbrügger
8 Monate zuvor

moin Scholle, mich würde doch mal interessieren wo du diese individuelle Qualität siehst.
Wo war denn die Qualität gestern Abend ?, wo war Sie in Würzburg ? Die bessere individuelle Qualität lag gestern klar auf Seite von St. Pauli(Burgstaller, Marmoush, Zalazar, Kyereh etc. Es gibt mindestens 6-7 Mannschaften in der 2. Liga die die gleiche und eine höhere Qualität wie der HSV aufweisen. Aber um dieses zu erkennen muß man natürlich die HSV-Fanbrille auch mal abnehmen und die Realität erkennen.

Kuddel
8 Monate zuvor

Bin mir sicher dass sich die Primaballerinas nicht mal gezofft haben in der Kabine. Die haben sich gegenseitig Taschentücher gereicht und sind ins Handy versunken…..

MeinVerein2021
8 Monate zuvor

Es ist für mich unerklärlich, wieso der HSV sein ordentliches und erfolgreiches Spiel aus der Hinrunde verloren hat. Und in der Rückrunde so erfolglos ist.
Wie kann das sein?

Kein Selbstvertrauen?
Kein Glück?
Der Ausfall der Säulen?
Das Training?
Der Trainer?

Ich finde nicht, dass man einen erneuten Nichtaufstieg schicksalsergeben als quasi vorbestimmt hinnehmen muss. Das ist doch kein Naturgesetz.

Was in der Hinrunde gelang, muss doch auch in der Rückrunde möglich sein.

Der Fisch stinkt vom Kopf und unser Fisch hat gar keinen Kopf. Das kann nicht gut gehen.

Der HSV braucht Führung und keinen Trainer in Ausbildung, keine AG ohne VV, keinen zerstrittenen, um sich selbst kreisenden Hauptanteilseigner, keinen untätigen AR.

Leidenschaftliche Fans hat der HSV immerhin.

Last edited 8 Monate zuvor by MeinVerein2021
Ralf Lübbe
8 Monate zuvor

Das größte Problem ist das wir kein System spielen. Kein Flügelspiel, kein 1 gegen 1 und dadurch bekommt Terodde keine Bälle mehr. Keine Bälle, keine Tore. Einfacher Fußball ist nicht möglich. Ballbesitz Fußball bringt Null wenn ich nur zurück spiele. Und das bei einer Wackelabwehr und einen Torwart mit zwei linken Füßen. Wenn wir nicht wieder mit Wintzheimer und Terodde spielen wird sich auch nichts ändern. Sollten wir auch nicht aufsteigen, wovon ich ausgehe dann muss Thioune gehen!!!!!

Fussballtrainer
8 Monate zuvor

Zum Blog, Scholle ich gebe dir Recht, dass im Mittelfeld die Spiele verloren gehen. Kinsombi hinkt seiner früheren Form hinterher. Ich gebe dir auch Recht, dass die Mannschaft sich wieder finden muss. Fehler im Zusammenspiel finden und beheben und zusammen stehen! Das ist jetzt wichtig. Was Jatta anbetrifft ist es genauso wie mit der linken Angriffsseite, wenn du keine Mitspieler hats, die als Anspiel und Passstation bereit stehen und nur durch Alleingänge zur Grundlinie kommst, bist du einfach ineffektiv. Das hatte in den früheren Spielen besser geklappt, als von der Grundlinie durch vorherige Doppelpässe und Durchstecken in die Tiefe Schnelligkeit und Gefährlichkeit entstanden sind. Dadurch war auch Terrodde erfolgreich und der mitgelaufene Kinsombi. Im Moment scheint sich alles mehr durch die Mitte zu orientieren und man will unbedingt bis in den 5Meterraum. Da ist Niemand, der dann mal aus 20-25 Metern ein Brett abschickt. Das muss man einfach mal machen, damit die gegnerische Abwehr verunsichert wird.
Mannschaftliche Stärke durch Zusammenhalt auch bei Niederlagen, oder gerade eben dann ist jetzt geboten.
Vielleicht sind die neune Ausfälle auch eine Chance, dass durch Umstellung innerhalb der Mannschaft und eventuell auch durch den Nachwuchs eine neue Dynamik entsteht, ein neuer Spielcharakter, der den Gegnern unbekannt ist. Ich wünsche dem HSV trotzdem gutes Gelingen.
Nur der HSV!
Kein Hass im Internet!

Flotti McFlott
8 Monate zuvor

Der Düsseldorfer Atom-Windbeutel, besser bekannt als Jonas „Home-Officer“ Boldt ist bei Frankfurt als Nachfolger von Bobic im Gespräch? Da werden aber aber minimum 5 Mio Ablöse fällig!

PS: Geht Hotte dann auch zu Frankfurt?

Last edited 8 Monate zuvor by Flotti McFlott
uwe twiehaus
8 Monate zuvor

Der HSV hat wenigstens zwei zentrale Probleme. Versagen und Sensibel.

Sen Rossi
8 Monate zuvor

Leute, es löppt doch. Wir haben doch schon die 40 Punkte beisammen. 🙂

Fussball-Magier
8 Monate zuvor

In zwei Wochen können wir den Aufstieg abhacken – zwei Niederlagen und dann wahrscheinlich 9 Punkte Rückstand auf einen direkte Ausstiegsplatz – dann braucht auch der Trainer nicht mehr entlassen werden. Das kann dann zu Saisonende gemacht werden.

Früher gab es noch Krisensitzungen und Rettungsversuche – jetzt bleiben Sie seit drei Jahren aus. Wolf wurde nicht entlassen – kein Ausstieg, Hecking ebenso und jetzt …

Bastrup
8 Monate zuvor

Ich würde jetzt nicht anfangen, auf einzele Spieler einzuschlagen. Das Spiel ging gestern aus einem sehr einfachen Grund verloren. Es ist der gleiche, wie schon in der Woche zuvor.

Der Gegner war besser!

Man sollte im Sport in der Lage sein, solche einfachen Erkenntnisse zuzulassen.

In den nächsten drei Spielen gibt es ebenfalls nichts zu holen für die Truppe. Eventuell mit Glück drei Punkte.
Also im Grunde wieder alles wie jedes Jahr.
Langsam wirds langweilig.

Gute Nacht,
B.

jaypee
8 Monate zuvor

Daran, dass wir eine stabile Mannschaft haben, kann man auch zweifeln. Dafür ist das Team noch zu kurz zusammen.. Und diese von den Spielern nicht verschuldete Tatsache.eint die Jahre in der zweiten Liga. Es läuft oder es läuft nicht, dass der HSV sich dem Schicksal entgegen stemmt
, habe ich noch nicht gesehen .

Jörg Brettschneider
8 Monate zuvor

Ich möchte mich nicht großartig zu taktischen Dingen auslassen. Beim HSV sind andere Dinge essentieller.

Nur eine Sache:

Wenn ich einen Stürmer wie Terodde habe, muss ich ihn auch einbinden!

Die Trainer analysieren sich zu Tode mit ihren zig Tafeln und Auswertungstools, sehen aber das Naheliegende nicht. Die werden in ihrer Ausbildung mit nutzlosem Zeug überfrachtet.
Dann kommt so ein überheblicher
Mist raus wie bei Klauß von Nürnberg, den niemand mehr ernst nehmen kann.

P.S.
Das mit Terodde habe ich aber vor der BILD geschrieben.
Der Kai-Uwe Hesse schreibt von mir ab.
Ist aber auch nicht schwer zu erkennen, dass Terodde alleine gelassen wird.
Die Fußballlehrer heutzutage…

Last edited 8 Monate zuvor by Jörg Brettschneider
Kosinus
8 Monate zuvor

Geschichte wiederholt sich seit Jahren. Ab dem Blog ala „warum der HSV dieses Jahr stabiler ist“, kann man getrost davon ausgehen, dass das Gegenteil eintritt.
Sorry Scholle: Der Blog ist gut und ich danke für die Mühe.
Aber leider liegst du mit deinen Einschätzungen seit Jahren daneben. Da mach ich dir auch keinen Vorwurf, ein Optimist kriegt beim HSV kein Recht.
Leider habeb am Ende die Dauernörgler und Pessimisten wieder Recht gehabt, was sie zu Realisten macht.

JEANLUCHH
8 Monate zuvor

..die musikalischen Spielberichte von Elvis sind echt klasse! Respekt!

Uwe Öztunali
8 Monate zuvor

Wenn der Co-Trainer einen Tag vor dem Spiel an den Cheftrainer eine email sendet um die Aufstellung zu konkretisieren, dann schreibt er in die subject line wohlmöglich: Formation .
Wenn der Cheftrainer dann per email antwortet steht da natürlich: Re:Formation. Und wenn diese email nun von einem Journalisten abgefangen wird dann wird er eine Story machen „Ich weiss aus gut unterrichteten HSV Kreisen, dass in der Vereinsführung eine Reformation, ein komplette Veränderung geplant ist“. So funktioniert die Medienindustrie.

Last edited 8 Monate zuvor by Uwe Öztunali
Fussballtrainer
8 Monate zuvor

VanDrongelen verletzt! Da spielt Jung die Saison durch! Leibold wie erwartet für zwei Spiele gesperrt, dann muss Gyamerah mit auf den Platz? Heyer dann hinten links und Gyamerah auf 6? Mal sehen was kommt und wie sich die Truppe schlägt.
Nur der HSV!
Kein Hass im Internet!

Blogfan
8 Monate zuvor

wie die Kommentare hier wohl aussehen, nach weiteren Niederlagen gg Kiel u.Bochum??

Welchen Kreis das Kompetenzteam dann bildet ?? Man weiß es nicht.

Die „Räder“ greifen nicht weil zu viele keine „Zähne“ mehr haben.

Michael Kühnke
8 Monate zuvor

„…In den Vorjahren zeigte sich der Topfavorit dem Druck jeweils nicht gewachsen. Diesmal trägt Sportchef Jonas Boldt, bekannt für seine Coolness, Optimismus vor sich her. „Wir haben einen Prozess begonnen, der uns ganz gut gefällt. Ich bin überzeugt: Wenn wir da aufsetzen, wird sich die Tabelle von allein erklären.“ Auch Trainer Daniel Thioune lässt kein nervöses Zucken zu. Ja,“der Punch tut unheimlich weh“, aber: „Wir haben ein paar Straßenköter dabei und werden uns wehren.“ Dumm nur, dass in dieser einen entschheidenden Szene (nach der Vorarbeit des von Frankfurt ausgeliehenen Zalazar) nicht hungrig genug waren, sich dem Zalazar bissig genug in den Weg zu stellen und so wenigstens einen Punkt zu retten.
Offenbar gehört ddie Krisenanfälligkiet zum HSV wie die Alster zur stolzen Hansestadt. Kaum ist der Verein durch die Rücktritte von von Präsident Marcell Jansen und seine beiden heillos zerstrittenen Vizes aus den Schlagzeilen geraten, stimmt es sportlich nicht mehr. Es beginnt hinten mit dem von Bayern München verpflichteten Torhüter Sven Ulreich, der sich gerade nicht auf der Höhe seiner Schaffenskraft präsentiert. Auch weitere begabte Spieler wie Marcel Kittel, Gideon Jung, Bakery Jatta, David Kinsombi oder Jonas Vagnoman schaffen es nicht, stabil Topform abzurufen. Der Ex-Frankfurter Kittel tauchte am Millerntor nach zwei fulminanten Freistößen aus der Anfangsphase zunehmend ab.Top-Torjäger Simon Terodde wurde von den aufmerksamen St. Pauli-Verteidigern vom Spielfluss abgeschottet.Eine kluge Strategie, um dem HSV maximal wehzutun….“
(Jan Christian Müller, „Frankfurter Rundschau“)
Sicher ein etwas oberflächlicher und gefälliger Bericht bzw. ein Teil daraus, in dem es vor allem um den „Geniestreich“ von Zalazar geht, der den HSV „schockt“.
———————————-
Als „Geniestreich“ muss man möglicherweise wirklich die Leihe von Zalazar sehen. Und brandmarken, dass Boldt zu einem ähnlichen Coup nicht die Phanatsie oder Gier hatte.
———————————-
Gerade dieser Boldt aber wird in der „Frankfurter Runfschau“ als möglicher Nachfolgekandidat (nach Christoph Spycher) für Bobic gehandelt.
———————————-
So schaut’s aus.

Abseits
8 Monate zuvor

Es ist unbegreiflich, auch mit zwei Tagen Abstand.
Jahr für Jahr dasselbe Theater, immer wenn es darauf ankommt, versagt die Mannschaft. Ist es das fehlende Training? Ist es ein Kopfproblem? Man weiß es nicht. 
Jetzt noch die beiden Ausfälle für die nächsten wichtigen Spiele (van Drongelen und Leibold), da fehlt mir die Phantasie noch an einen Aufstieg zu glauben. Nur kurz schütteln wird nicht reichen Herr Thioune.

Aus den Fehlern der Vergangenheit wurde nichts gelernt. Man verschließt die Augen und weigert sich die Realität zur Kenntnis zu nehmen. „Krise, welche Krise?“ Wachen sie auf Herr Mutzel! 

Man verpasst wieder sehenden Auges den Aufstieg! Uwe kann sich zurecht Sorgen machen. Und was sagt eigentlich Horst Hrubesch zu dem ganzen Theater?

harrybooth75
8 Monate zuvor

HSV-Spiele laufen – und das sagen bereits öffentlich Gegner des HSV – immer nach dem gleichen Muster oder Schema F ab. Man braucht eigentlich nur die Anfangsphase überstehen. Gelingt es dem HSV da nicht Fuß zu fassen und die Spieldominanz umzumünzen in Tore, kippt das Spiel. Das ist viel zu einfach zu durchleuchten. In der Hinrunde hat Thioune das noch erkannt und z.B. gegen Sandhausen mit einer fast destruktiven Spielweise den Gegner überrascht, der dann auch zu vielen Chancen kam. Man zog hier ein gnadenloses Konterspiel auf und so konnte Terodde auch so eingesetzt werden, wie er eben eingesetzt werden muss. Das Ganze ist bereits gegen Nürnberg und in der gesamten Rückrunde gekippt. Nun wieder von der Favoritenrolle aus startend meint man, mit Wucht, spielerischer Finesse die Dinge lösen zu müssen doch der Schuss geht Woche für Woche nach hinten los. Auch gegen St. Pauli ist man in die Falle getappt und mit längerer Spieldauer war es nur noch eine Frage der Zeit, wann die Kiezkicker treffen. Es kann so nicht weitergehen. Wir brauchen Überraschungsmomente und taktische Variabilität. Vor allen Dingen in den nächsten beiden Spielen. Wenn wir da wieder wie die Bayern der 2. Liga auftreten geht die Nummer erneut nach hinten los.

NDHSV!
8 Monate zuvor

Wir werden nicht nur Wood, Ulreich und Terodde verlieren, nein in der 2. Liga wird auch kein Koreaner aus Kiel zu uns kommen. Wir werden Spieler wie Ulreich, Terodde sowie RvD und ja auch Jung noch vermissen und uns an Spieler mit der Qualität von Bates, Wood, Ameachi und Lacoix gewöhnen dürfen. Mit Glück halten wir Jatta und Kittel, ach ich träume. DT wird bis zum Saisonende ran dürfen oder dran glauben müssen und mal schauen wer nächste Saison noch Bock auf seinen Job hat.

Ich bin in der 2. BL angekommen.

Dosenfisch
8 Monate zuvor

Mutzel: „Krise? Wir haben keine Krise“.

Thomas Franz
8 Monate zuvor

Die Mannschaft hat insgesamt eben leider nicht die individuelle Qualität für einen Aufstieg. Und hatte sie erst recht nicht in den beiden Vorsaisons.
Das kann man sich gerne einreden. Aber wir haben eben einige Spieler, die technisch und spielerisch in engen Situationen überfordert sind. Dazu gehören Jatta, Kinsombi, Narey, Onana, Vagnoman, Wood und auch Jung sowie Terodde. Komischerweise fast alles farbige Spieler.
Allein schon St.Pauli hat da insgesamt mehr imdividuelle Qualität, wie man Montag gesehen hat.
Dieses Problem war schon in der Vorbereitung evident.
Diese Mannschaft kann eigentlich nur erfolgreich sein, wenn sie sich taktische und kämpferische Vorteile verschafft. Also über Mentalität, da die Qualität nicht reicht. So gesehen ist der 4.Platz schon erstaunlich. Ein Aufstieg wäre eine Sensation.

Rautenhopper
8 Monate zuvor

Mir fehlen auch die Führungsspieler. Ein Leibold ist im Vergleich zur letzten Saison komplett harmlos und seine aktion am schluss mehr als dämlich. Ein Ulreich sucht seine Form und von Terodde keine Spur mir fehlt auch einer der den Takt mal angibt und auch jemand der ein Zeichen setzt da nehme ich auch thioune in die Pflicht sowohl gegen Würzburg als auch gegen St. Pauli hätte ich mir viel früher wechsel gewünscht aber thioune steht wie versteinert an der Linie. Zum Thema Mutzel will ich nicht viel sagen er redet wieder das gleiche wie letztes jahr man kann die jahre nicht vergleichen wir haben keine krise aber die zahlen sehen anders aus und aktuell nervt mich dieses schön gerede es muss auch mal klartext gesprochen werden.

Uwe Öztunali
8 Monate zuvor

Fakt des Tages: in dieser Sekunde, in der wir hier miteinander hader … pardon ich meine skypen, sind exakt 15/35 aller Teams die noch im DFB Pokal vertreten sind keine Erstligisten. Wer jetzt aber einen Zwergenaufstand befürchtet/erhofft, den‘ sei gesagt, dass diese Quote exakt morgen Abend um diese Sekunde bereits auf genau 14/35 geschrumpft sein wird. Viele Grüße, Uwe Ö.

Uwe Öztunali
8 Monate zuvor

ein Starbucks Mitarbeiter aus Hessen war mal auf Sri Lanka, da fragt ihn ein Einheimischer: „Sag mal willst du hier Kaffee anbauen“? „Nein, ich will hier Tee rodde‘

Last edited 8 Monate zuvor by Uwe Öztunali