HSV gewinnt Spitzenspiel in Paderborn mit 3:2 – Dompé der Matchwinner

by | 30.10.22 | 264 comments

Der HSV hat ausgerechnet bei der heimstärksten Mannschaft der Liga seine Sieglosserie beendet und sich im Aufstiegsrennen zurückgemeldet. Mit dem 3:2-Auswärtssieg verdrängen sie die Ostwestfalen in der Tabelle vom zweiten Platz und sind bi sauf einen Punkt an Tabellenführer Darmstadt (1:1 beim FC St. Pauli) dran. Für Trainer Tim Walter und Co. war es der erste Dreier nach einer Serie von vier Pflichtspielen mit drei Niederlagen und einem Remis.

Und das nach einem holprigen Start. Robert Leipertz hatte die Paderborner schon in der dritten Minute in Führung geschossen, nachdem HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes per Glanzparade unmittelbar davor noch retten konnte. Aber: Robert Glatzel (23. Minute) und Glatzels Vorbereiter Jean-Luc Dompé (45.+1) drehten die Partie in der Home-Deluxe-Arena bis zur Halbzeit in eine Führung. Und nachdem erneut Leipertz (60.) für Paderborn traf, schoss Laszlo Benes in der 69. Minute den letzten und spielentscheidenden Trefer dieser Partie, in der der HSV die Tugenden an den Tag legte, die es bedarf, um solch enge Spiele am Ende zu gewinnen.

Die auf beiden Seiten mit offenem Visier geführte und zwischenzeitlich sogar ein Stück weit wilde Partie war das erwartete Spitzenspiel des heimstärksten Teams gegen das auswärtsstärkste Team. Und so schön das Ergebnis schon ist, so gut war auch das Spiel. Von beiden Teams. Die 15 000 Zuschauer im ausverkauften Stadion erlebten eine mitreißende Partie. „Heute gab es nicht nur einen Sieger, den HSV, sondern insgesamt zwei: die 2. Liga und den Fußballsport“, sagte Paderborn-Trainer Lukas Kwasniok bei Sky, während HSV- Coach Tim Walter erleichtert war, endlich wieder gewonnen zu haben: Walter lobte dafür sein Team: „Meine Mannschaft hat heute sehr viel Energie versprüht, und das hat den Ausschlag gegeben.“

Ihren letzten Treffer sah das Spiel beim Treffer vom immer besser werdenden Laszlos Benes zum 3:2. Vorbereiter war hierbei erneut der heute kaum zu stoppende Dompé, der somit an allen Hamburger Toren beteiligt war und zum Matchwinner avancierte. „Ein paar Minuten vor dem Tor habe ich Dompé gesagt, dass er mich suchen soll“, berichtete Benes und Torjäger Robert Glatzel fasste zusammen. „Wir wussten, dass wir nach den letzten Spielen eine Reaktion zeigen mussten. Wir haben uns extrem gewehrt. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Nach dem 1:1-Ausgleich wurde unser Spiel immer besser, auf 90 Minuten gesehen war es eine gute Leistung.“ Stimmt. Und das übrigens das erste Mal in dieser Saison mit weniger Ballbesitz (47%) als der Gegner…

Die Einzelkritik: 

Daniel Heuer Fernandes: Noch Fragen? Ohne ihn in dieser Verfassung wäre das Spiel heute nach zwei Minuten schon verloren gewesen. War beim Gegentor zum 0:1 machtlos, zuvor aber Retter beim Stark getretenen SCP-Freistoß. Note: 2

William Mikelbrencis (bis 68.): Willkommen im Zweitligafußball! Nach einem ganz ordentlichen Debüt vergangene Woche war er heute von der ersten Minute an komplett neben der Spur. Er ließ seinen Gegenspieler vor dem 0:1 (und danach wiederholt) widerstandslos ziehen. In der 12 Minute, bei der zweiten Großchance der Paderborner, ließ er sich zu einfach wegdrücken. Er ist zwar auch erst 19 Jahre, da dürfen noch Fehler passieren. Aber er ist definitiv noch nicht in der Liga angekommen – und in der Form leider ein Risikofaktor. Dass der Trainer in der Schlussphase lieber Königsdörffer als ihn hinten rechts spielen ließ, sagt alles. Note: 5

Ransford Königsdörffer (ab 68.): Ungewöhnliche Position als Rechtsverteidiger. Note: 4

Jonas David: Immer einen Schritt zu langsam – vor allem gedanklich. Er muss aktuell mächtig Kritik einstecken. Leider zu oft noch zurecht. Er schont sich nicht und kämpft, das ist unverkennbar. Aber er wirkt oft noch unbeholfen in den Aktionen. Das 2:2 ist stellvertretend: Er gewinnt erst einen wichtigen Zweikampf, bei dem der Ball dem Torschützen unglücklich direkt vor die Füße fällt. Pech auch, dass Glatzel ihn in der 77. Minute bei der Torchance stört. In der Schlussphase hatte er dann endlich wieder gute Defensivaktionen. Note: 4,5

Mario Vuskovic: Auch er hatte seine Probleme mit dem schnellen Paderborner Spiel. Das war vnicht sein bestes Spiel, er biss sich aber rein und verteidigte gewohnt robust. Note: 4

Miro Muheim: Sein Stellungsfehler leitete das 2:2 ein. Nach einer beschäftigungslosen ersten Halbzeit war seine Seite in der zweiten Hälfte zu offen. Note: 4

Jonas Meffert: Beim 0:1 verliert er erst den Zweikampf und dann den Gegenspieler aus den Augen. Auch sonst hatte er ungewöhnlich wenige Ballkontakte, dafür aber ungewöhnlich viele Ballverluste (Fehlpässe). In der Schlussphase war er aber wieder da. Note: 3

Ludovit Reis: Unauffällig. War heute nicht so aktiv und nicht so stark wie sonst fast immer. Aber ihm gestehe ich diese „Auszeit“ zu. Note: 4

Laszlo Benes: Er war bemüht, das Spiel offensiv zu gestalten. Und als ich dachte, dass es wohl Beim Bemühen bleiben würde, traf er und schmiss sich plötzlich defensiv in jeden Ball. Für mich war das heute sein bestes Spiel für den HSV und vielleicht ein ganz wichtiger (Fort)Schritt dorthin, wo ihn Trainer und alle gern sehen würden: Als spielbestimmenden Zehner. Note: 2

Jean Luc Dompé (bis 78.):  Hatte seinen gefühlt ersten Ballkontakt bei der Flanke auf Glatzels 1:1-Kopfballtreffer. Und von da an war er im Spiel. Er suchte das Eins-gegen-Eins und gewann es mehrheitlich. Dazu der Treffer zum 2:1 und die Vorbereitung zum3:2 von Benes – top! Da gibt es heute mal die Note: 1

Filip Bilbija (ab 78.): Er ist hochmotoviert – aber irgendwie wirkt das alles noch überdreht. Note: 4

Sonny Kittel (bis 78.): Es läuft bei ihm einfach nicht. Meistens, weil er es gar nicht erst ernsthaft versucht. Aber inzwischen läuft es auch dann nicht mehr, wenn er es mal versucht.  Er trifft einfach falsche Entscheidungen, ihm fehlt es an Überzeugung, wie deutlich zu sehen war beim Querpass auf Glatzel. Deshalb muss er sich weiter reinkämpfen – und teilweise wirkte es heute zumindest so, als wolle er diesen Kampf annehmen. Note: 4

Anssi Suhonen (ab 78.): Wirbelte noch ein wenig mit und beschäftigte die Pasderborner in der Schlussphase. Note: 3

Robert Glatzel: Er ist einfach der entscheidende Mann in der HSV-Offensive. Eine gute Flanke und er traf. Dass jetzt alle über David schimpfen bei der Riesigen Torchance in der 77. Minute ist falsch. Natürlich muss der Ball drin sein – aber:  Da hätte Glatzel wegbleiben müssen. So störte er David entscheidend. Trotzdem: Mit ihm ist der HSV offensiv eine Klasse besser als ohne ihn. Note: 2

Trainer Tim Walter: Wenn man seinen Jubel nach Schlusspfiff sieht und dazu beobachtet, wie er auf seine Spieler zugeht, wie er mit ihnen spricht, und vor allem, wie diese reagieren – der erkennt, wie viel Ballast heute mit diesem Sieg abgefallen ist. Walter wusste, dass er defensiv anfällig ist und dass er gegen die treffsicherste Mannschaft der Liga improvisieren (und sehr viel Hoffen) musste. Heute mit Erfolg. Am kommenden Wochenende muss dieser Sieg bestätigt werden – dann wieder mit Abwehrchef Sebastian Schonlau, dessen Fehlen auch heute bemerkbar war. Die Idee mit Königsdörffer hinten rechts für Mikelbrencis in der Schlussphase war mutig – und sie ging zumindest nicht schief. Bleibt zu hoffen, dass Walters unerschütterliches Vertrauen in Kittel irgendwann in dieser Saison doch noch Früchte trägt. Heute hat Kittel zumindest Ansätze gezeigt, sich gegen seine Formkrise wehren zu wollen. Note: 3

Schiedsrichter Florian Badstübner: Hatte die Partie komplett im Griff. Da gab es absolut gar nichts zu meckern. Note: 1

DIE DATEN ZUM SPIEL:

SC Paderborn: Huth – Heuer (86. Tachie), Hünemeier (74. Srbeny), Rohr – M. Hoffmeier, Schallenberg, Muslija (65. Mehlem), Justvan – Pieringer, Conteh (65. Platte), Leipertz (86. Ofori)

HSV: Heuer Fernandes – Mikelbrencis (68. Königsdörffer), Vuskovic, David, Muheim – Reis, Meffert, Benes – Kittel (78. Suhonen), Glatzel, Dompé (78. Bilbija)

Tore: 1:0 Leipertz (3.), 1:1 Glatzel (23.), 1:2 Dompé (45.+1), 2:2 Leipertz (51.), 2:3 Benes (69.)

Zuschauer: 15.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Florian Badstübner (Nürnberg)

Gelbe Karten: Muslija (42.), Rohr (82.) / –

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
264 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Aleksandar
3 Monate zuvor

Die Noten sind bis auf wenige mal wieder nicht so wirklich treffend aus meiner bescheidenen Sicht, aber daran habe ich mich ja nun auch gewöhnt und überrascht mich nur wenig.
David besser zu sehen als den kleinen Franzosen und vor allem Kittel gleich zu setzen mit der Leistung von Reis ist schon eine … na ja, lassen wir es ….., kommt ja auch darauf an, wie konzentriert man die Spiele verfolgt, mag sein, das mir einiges oder viel oder sogar sehr viel entgangen ist.

Hauptsache gewonnen und ich hoffe, wir nehmen diesen Drive mit ins nächste Spiel.

YNWA
3 Monate zuvor

Ein Hoch auf Kosinus! Er ist nicht nur viel schlauer als die australische Knollnase – sondern sieht auch viel besser aus! Und er wird das hier lesen – das macht doppelt Freude!

Ein geiler Tag für den HSV – auch wenn es nur eine Momentaufnahme ist.

Die Hauptfrage, die sich mir aber heute stellt – Warum nicht einmal so im Derby…nur einmal…damn…

Töftinger
3 Monate zuvor

Wir sollten uns mal daran gewöhnen und seriös einschätzen, dass nicht jede Benotung von Reis und HF automatisch eine 2 oder besser sein sollte. Für mich wären beide heute mit einer 3 ordentlich eingeschätzt.

Ich habe David zwar schon oft genug kritisiert, aber auf den heutigen Verriss habe ich keinen Bock.
Soll der ernsthaft nach einem Jahr auf der Bank und gefühlt ohne nennenswerte Spielpraxis, dann im Spitzenspiel der Turm in der Schlacht sein?
Diese Rolle hätte jetzt Vuskovic übernehmen sollen, der sich aktuell aber zurück entwickelt und mir garnicht gefällt. Beim 1:0 sieht Vuskovic auch ganz alt aus. Viel zu behäbig in der Seitwärtsbewegung.

David hat sich heute zumindest reingeballert und nicht weniger alt ausgesehen, als sein Kollege Vuskovic und trotzdem fand ich die Paderborner Abwehr noch deutlich schlechter. Ein Witz diesen Hünemeier mit 36 noch aufzustellen.

Wir gewinnen mit solch einer anfälligen Viererkette ( scheinbar nicht anfällig genug) in Paderborn 😳, weil wir vorne halt 3 Buden machen und weil Dompe zum ersten Mal wie ein Erwachsener Fußball gespielt hat.

Wir kennen unsere Schwachstellen und sollten im Winter noch einen Innenverteidiger und einen echten Mittelstürmer-Backup verpflichten.

Kuddel
3 Monate zuvor

14 Spiele – 28 Punkte mit Sturheit geholt 😆

Stefan Marquardt
3 Monate zuvor

Reis Note 4, was hat er dir getan Scholle? Für mich war er der stärkste Hamburger über 90 Minuten. Das kann man anders sehen, aber Note 4 , niemals!

Last edited 3 Monate zuvor by Stefan Marquardt
Klaus Henning
3 Monate zuvor

SC Paderborn 07 – HSV
 
Sonntag, 30. Okt 2022, 13:30

https://forms.gle/3jEuQjK1UeBpQ3mr5

Moin,
na, dann wollen wir doch mal Scholles Noten korrigieren: 😉

dies ist der Link zur Benotung.
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Last edited 3 Monate zuvor by Klaus Henning
Meaty
3 Monate zuvor

Mit dem goldenen Tor in Hannover in der Schlußminute und der Extase der mitgereisten HSV Fans bekam man den Eindruck, es entwickelt sich was beim HSV. Ein eher durchschnittliches Spiel noch durch die eigenen Qualitäten für sich zu entscheiden, dies können nur wenige Teams in dieser Liga!

Das die nächsten Spiele wieder mit einer arrogant überheblichen Leichtigkeit des HSV angegangen wurden zeigte jedoch, dass es Trainerteam und Mannschaft immer noch nicht kapiert haben, dass man sich auch in dieser Saison und in dieser schwächeren 2. Liga in jedem Spiel voll reinhängen muss, um Spiele zu gewinnen!

Das Spiel in Paderborn begann wie ich es vermutet hatte, fast schon ängstliche und abwartende Hamburger trafen auf einen aggressiv-hochmotivierten Gegner!
Kommt ja selten vor, näh, ihr Schlafmützen …!
Warum der HSV nicht eine ähnliche achtsame Hochmotivation von der ersten Sekunde auf den Platz bringen kann, ist mir ein absolutes Rätsel?
Hat man nicht erst kürzlich gegen den Tabellenführer ähnlich die Anfangsphase verpennt und zwei Kirschen gefangen ..!?

Keine Ahnung, wieso der HSV es in 14 Ligaspielen nicht hinbekommt, ein Spiel mal konzentriert mit höchster Körperspannung über 95. Minuten anzugehen?
In Paderborn hatte man wieder viel Dusel und einen super Torhüter, sonst hätte es auch schnell 3-0 stehen können! Das die Mannschaft immer erst einen Arschtritt im Spiel braucht, um zu funktionieren, ist mehr als bedenklich und sollte dringend mal zum Thema werden!

Eigentlich erwartet man von einer Zweitliga-Spitzenmannschaft, dass sie gleich von Beginn an des Spiels hellwach ist und das Spiel sofort konzentriert angeht – dann könnte man sich diese Comebackqualitäten auch sparen!
Das sich der HSV dann irgendwann im Spiel beginnt zu wehren und Zähne zeigt, wird nach dem Spiel noch vom Trainer gelobt –
sorry, aber hier wird was gelobt, was in dieser Liga als Standardeinsatz normal sein sollte!

Jeder Zweitligist weiß doch genau, dass wenn die Kicker des HSV gut drauf sind und Einsatz zeigen sie aufgrund ihrer Qualitäten jeden Gegner in der Liga spielerisch auseinander nehmen können!
Nur, leider zeigen die Hamburger diesen Einsatzwillen viel zu selten – wenn sie ordentlich Druck im Spiel vom Gegner bekommen – schon mal gar nicht!

Feiert mir hier bitte nicht wieder einen durchschnittlichen guten Sieg mehr ab als angebracht, denn auch dieses Spiel hatte zwar gute Phasen und viel Licht, aber immer noch zu lange Phasen mit sehr viel Schatten!

Last edited 3 Monate zuvor by Meaty
Jörg Meyer
3 Monate zuvor

Neutral betrachtet ein geiles Spiel. Aus HSV Sicht bin ich zweigeteilt.
Gefallen hat mir der starke Wille heute das Spiel zu gewinnen. Es wurde gekämpft und man hat Tempo gemacht.
Gar nicht gefallen hat mir unsere Abwehr. Ich glaube es würde von den Aussen keine einzige Flanke versucht zu verhindern. Man stand jeweils in zwei Metern Abstand und ließ die Flanken zu.
Auch die Ballannahme der gegnerischen Stürmer vor der Flanke war stets unbedrängt.
Für mich eine bedenkliche Schwäche unserer Defensive an der ganz dringend gearbeitet werden muss.
So gut wie mir heute die Offensive gefallen hat, so bedenklich ist unsere Defensive.

Sprockhöveler HSV
3 Monate zuvor

Man of the match: Dompe – keine Frage.
Aber gäbe es einen 2nd „Man“ of the match, das wäre für mich der Gästeblock, Hut ab.

Knuspererbse
3 Monate zuvor

Ein für den neutralen Zuschauer höchst unterhaltsames Spiel geht am Ende nicht unverdient mit 3:2 an unseren HSV. Ein wichtiger Sieg, der sicherlich gut tut und gerade offensiv sah das heute, auch wenn die Spielweise des Gegners da sicherlich eine Rolle spielte, stellenweise echt gut aus.
Dompé und Benes sorgten vorne immer wieder für Gefahr, so dürfen die beiden gerne weiter machen.

Leider muss man auch die negativen Dinge ansprechen. David war zwar stets bemüht, ist aber einfach ein zu großer Unsicherheitsfaktor hinten drin. Er steht oft falsch, hebt die Abseitsfalle auf, ist zu weit weg vom Ball und technisch stellenweise einfach nicht gut genug. Infolgedessen sieht dann auch Vuskovic oftmals blöd aus. Muheims Abwehrverhalten ist keinen Deut besser, wieso man für diesen Spieler 1,5 Mio ausgegeben hat, erschließt sich mir nicht. Sein aktueller Pendant auf der rechten Seite ist zwar auch oftmals gerade in der Rückwärtsbewegung amateurhaft, nach vorne aber weitaus mutiger. Ich bin gespannt, wie er sich in den nächsten Spielen entwickelt.
Kittel ist aktuell leider gar nicht zu gebrauchen, da ist oftmals auch etwas Pech dabei, er trifft aber in jeder Offensivaktion die falsche Entscheidung. Eine Denkpause auf der Bank würde ihm sicher gut tun, ich fürchte das wird nichts mehr.
Leider bleibe ich dabei: Der Kader ist trotz hoher Ausgaben nicht ausgewogen aufgestellt, es fehlt bei vielen Backups einfach an Qualität. Da muss im Winter definitiv nachjustiert werden, wenn der Aufstieg gelingen soll. Das darf bei so einem Transferminus niemals der Fall sein und da muss man Boldt ganz klar in die Verantwortung nehmen.
Insofern: Über den Sieg wird sich jetzt erstmal gefreut, im Hinterkopf spukt aber schon die Rückrunde rum. Das kann noch böse enden.

TobeyObey
3 Monate zuvor

Hab mit einer Niederlage gerechnet, stattdessen hat die heut bessere Offensive gewonnen.
Das der Konter von Conteh gegen die Latte kracht und man dann nicht den Schwanz einzieht ist klar Walters Handschrift und die 3 Punkte sollte man definitiv ihm zusprechen.
Unter Walter ist vieles vieles besser, als unter Hecking, Wolf und Thioune usw., also warum raus mit ihm? gibts bessere?
Das die Clubführung unter Jansen und AR komplett unfähig ist, da stimme ich zu, aber das endlose Gehetze bei nicht Optimalen Ergebnissen muss aufhören.

Mehr als 6 Punkte aus den letzten 3 Spielen des Jahres und wir gehen in eine Rückrunde, wo Kittel hoffentlich anfängt seine 20 Scorer Pro Saison zu sammeln.

Schön Feiertag

Kai Lorenzen
3 Monate zuvor

Meffert eine 3 und Reis eine 4? Echt jetzt? Für mich war heute übrigens nicht Dompé der beste Mann auf dem Platz, sondern Benes. Sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive bärenstark. Und endlich mal vernünftige Ecken. Insgesamt gesehen ein Spiel mit offenem Visier, das auch anders hätte ausgehen können. Ich bin aber erst wieder gnädig gestimmt, wenn wir aus den letzten 3 Spielen der Hinrunde mindestens 7 Punkte holen.

BrunosErbe
3 Monate zuvor

Was hat sich Jonas Boldt nur bei der Verpflichtung von Mikelbrencis gedacht? Da wurden also viel Zeit und Geld in die Verpflichtung eines Spielers investiert, der dem HSV aktuell nicht weiterhelfen kann – als einzige Alternative für Heyer! Das Fass Muheim will ich gar nicht erst aufmachen.

kbe1
3 Monate zuvor

Wenn es heute nicht viel über das Spiel zu meckern gibt, bieten wenigstens die Noten von Scholle Anlaß dazu.

horst schlau
3 Monate zuvor

Das letzte „einfache“ Spiel gewonnen – Gratulation !!! 😉😎

Warum einfach ??? Weil man mit Paderborn einen Gegner hatte, der selbst das Heft des Handelns in eigene Hände nehmen wollte und genau so gespielt hat – und mit etwas Unvermögen das Spiel versemmelt hat. Was der HSV genutzt hat !!! 😉😉😉

Aber jetzt kommen die Spiele, in denen die Spieler zeigen müssen, dass der Hamburger SV unbedingt aufsteigen will – Spiele wie gegen Regensburg, Fürth und – Trommelwirbel – Sandhausen !!!

Und dann werden wir sehen, wo wir hinwollen – oder auch nicht . 🤔🤨😉😎

Heute ist erst mal Freunde angesagt – euch allen einen schönen Abend – Gruß Horst 😉😉😉

Lars K
3 Monate zuvor

Jean-Luc Dompe = Manni Kaltz 2022.
Robert Glatzel = Horst Hrubesch 2022.
Männer des Spiels waren auf unserer Seite trotzdem Reis und Benes.

Allerdings wissen wir aus den letzten Jahren, dass der Aufstieg nicht an Festtagen wie heute sondern im Alltag gegen Magdeburg, Rostock und Kaiserslautern entschieden wird. Wäre gut, dass mal gegen Regensburg zu zeigen. Sonst machen wir zwar solche Spiele wie heute, steigen aber nicht auf. Ganz einfach.

flow298
3 Monate zuvor

Hab gerade Meffert im Interview im Sportclub gelauscht. Er sagte dort sinngemäß, dass sich die Truppe ganz fest vorgenommen hat, von Beginn an ein Feuerwerk abzubrennen.

So, und ich frage mich dann, wenn der Anpfiff ertönt und das Spiel beginnt, warum macht man dann nicht einfach das, was man sich vorgenommen hat. Man hat nicht im Ansatz beim nur einem einzigen Spieler gesehen, dass er auf Kehle gehen wollte. Völlig wertfrei stelle ich mir nun die Frage, wie man diesen einen, vielleicht sogar entscheidenden Defekt aus diesem Verein und folglich dadurch auch aus der Mannschaft extrahieren kann.

Was denn das für ne beknackte Blockade

peace

Rüdiger Hölscher
3 Monate zuvor

Bin gerade wieder zu Hause aus dem Stadion in Paderborn. Die ersten zwanzig Minuten ließen Böses ahnen. Die Abwehr vom HSV glich einem Hühnerhufen. Ein David hat in der Abwehr nichts zu suchen. Ich hoffe sehr, dass wir keinen weiteren Ausfall der beiden gesetzten Innenverteidiger in der Saison mehr haben. Nach dem Ausgleich aus dem nichts war der HSV auf Augenhöhe mit dem SCP. Das Spiel danach war sehr ausgeglichen und konnte zu jeder Seite ausschlagen. Der beste Spieler auf Seiten des HSV war Reis. Was der geackert und keinen Ball verloren gegeben hat, davon sollten sich einige andere Spieler eine Scheibe abschneiden. Ich hatte eigentlich mit einer Niederlage gerechnet, aber auf Grund der deutlichen Leistungssteigerung nach dem 1:1 geht der Sieg in Ordnung

Polkateddy
3 Monate zuvor

David hat exakt eine gute Torchance verhindert, das war die von Glatzel. Ansonsten wurde er tatsächlich weniger unsicher in Halbzeit 2. Wir haben keinen anderen, deshalb kann man nur beten, dass Vuskovic und Schonlau durchhalten.

Das Spiel war eine ganz wilde Fahrt, diesmal mit dem besseren Ende für uns. Stabil sind wir indes überhaupt nicht.

Folker Mannfrahs
3 Monate zuvor

Hatte Dompe in einem der vorigen Spiele jedes, auch jedesmal die falsche Entscheidung getroffen, so hat er heute jedesmal die richtige Entscheidung getroffen!

HorstUweKevin
3 Monate zuvor

Es war ein großartiger Nachmittag.

NUR DER HSV

Hessenhrubesch
3 Monate zuvor

Erst einmal Glückwunsch, Scholle: das Ergebnis perfekt vorausgesagt:-)

Zum Spiel: wieder einmal war die Mannschaft schlafmützig zu Beginn, das 0:1 darf natürlich so nicht fallen.
Aber dann hat sich die Mannschaft gut reingekämpft und Willen gezeigt. Und heute auch mal lange Bälle in Bedrängnis gespielt.
Kwasnioks Fazit auf SKY, das ja auch im Bericht steht, teile ich.

Noten aus meiner Sicht:

Ferro: 1.5
Muheim 4
Vuskovic 3
David 4,5
Mikelbrencis 4
Dompé 1
Benes 2
Reis 4
Meffert 3
Glatzel 2
Kittel 4

Darmzotte
3 Monate zuvor

Hoffentlich war das Spiel das Erweckungserlebnis für Dompé. Flanken von außen, die ankommen oder Außenspieler, die erfolgreiche Dribblings gestalten, sind rar beim HSV.

Negan
3 Monate zuvor

Es bleibt dabei. Mitspielende Gegner lassen uns offensiv gut aussehen. Die Lösungen, in Spielen gegen Regensburg Fürth Sandhausen müssen gefunden werden. Diese Gegner werden sich defensiv wieder „formieren“.

mal sehen, wie der Schwung mitgenommen werden kann. 4-6 Punkte aus den drei Spielen sollten kommen, das wäre ein gutes Fundament für die Rückrunde.

und bitte noch einen cleveren Stürmer Leihdeal.

(aber bitte nicht Bobby aus USA mitbringen 😉 )

Paulinho
3 Monate zuvor

Zuerst freuen wir uns und Glückwunsch ans Team für die drei Punkte. Dann allerdings die Sorge, dass ihr gegen die kommenden Gegner aus der Wagenburg Fraktion wieder die alten Fehler begeht. Daher drei Wünsche : Marschiert endlich von Beginn an, habt bitte einen schnellen Mann vor HF zur Absicherung, egal wann, eigentlich immer. Die Jahns und Co werden versuchen mit schnellen Kontern den HSV zu düpieren. Und bitte, bitte ohne David und Kittel, Mülheim am besten gleich mit auf der Bank lassen. In der langen Winterpause erwarte ich, dass an den richtigen Stellschrauben gedreht wird.

Sprockhöveler HSV
3 Monate zuvor

Gestern war nicht alles Gold was glänzte – wird sich aber die ganze Woche super anfühlen.
Letzte Woche war echt Mist – aber auch da wurde der Aufstieg noch nicht verspielt.

Vielleicht müssen wir alle mal ein büschen runter kommen und nicht alles nur schwarz-weiß sehen.

VG aus dem südlichsten Südwestfalen

MeinVerein2021
3 Monate zuvor

Ziemlich ruhig hier.
Das gewonnene Spiel gegen Paderborn freut und beruhigt.

Aber es ist nicht alles gut. Vor allem außerhalb des Sportlichen nicht beim HSV.

Was macht eigentlich der AR so? Sind ja letztens ergebnislos auseinandergegangen.
Stadionsanierung, Besetzung des AR, des Vorstandes….?

Hat alles keine Zeit, finde ich.

Ralf Gleitsmann
3 Monate zuvor

Ein gutes Spiel von beiden Mannschaften mit dem ,zum Glück, besseren Ende für unseren HSV. Die Benotung von Scholle für die Spieler aus meiner Sicht ein Witz. Aber gut. Halten wir fest, 3 wichtige Punkte , Platz 2 und endlich mal die Patzer der Konkurrenten ausgenutzt. Jetzt gegen Regensburg ,auch wenn das nicht leicht wird, nachlegen und konzentriert weiter arbeiten. Euch allen noch einen schönen Restsonntag.

Torwartkrake
3 Monate zuvor

Also hab mir das 2:2 noch mal angeschaut. Den Ball hat David nicht zum Gegner gestolpert, sondern es war ein Paderborner. Vielleicht hätte er den Ball wegschlagen können, aber es kann keiner sagen, ob er dann nicht des gegners Fuß getroffen hätte, der von hinten vorschnellte.

Klar sah das doof aus, aber so richtig schuldig kann ich ihn nicht finden, guckts Euch an.
letzlich ist das Tor in seiner Entstehung unglücklich und auch Walters Vorgabe geschuldet Bälle aus der Abwehr zu spielen, statt sie mal rauszukloppen

Hingegen muß ich zugeben, daß Mickelbrencis beim 1:0 überhaupt nicht nachgesetzt hat und so dem Ballführenden nicht störte als der vor dem Tor in den Strafraum spazieren durfte, aber da haben andere auch geschlafen, glaube es war Kittel der Mikelbrencis bei der Abwehr des Einwurfs nicht half. Da fehlt dann eben ein Jatta.

Last edited 3 Monate zuvor by Torwartkrake
bahrenfelder
3 Monate zuvor

Wer von euch hat denn jetzt am Freitag nicht die Daumen gedrückt? Jetzt seht ihr was ihr davon habt. Nur der zweite Tabellenplatz nach dem 12. Spieltag und das ganze ohne den Maltafuß. Hier stimmt doch was nicht, entweder ist der HSV so schlecht oder vielleicht doch so gut und die anderen so schlecht 😉.

Ist nur Spaß, der HSV wird es diese Saison richten und nächste Saison von oben (1. Liga) nach unten (2.Liga) blicken. 🖤🤍💙

adalgisa
3 Monate zuvor

Nach meinem Hohzeitstagessen habe ich gegen 13.40 das Smartphone angeschmissen und der Zwischenstand ließ mich fuchsteufelswild werden – nach dem 1:1 meinte meine Frau, die haben dich gehört. So wurde es dann doch ein sehr erfreulicher Nachmittag.

Sie können es wohl nur gegen die obere Tabellenhälfte. Herrn Scholz Bewertung von Reis halte ich auch nicht zutreffen. Nachdem die Mannschaft wieder in der Spur war, war Reis einer der Aktivposten.

Maik Lange
3 Monate zuvor

Cooles Spiel. Zu Beginn hatte ich allerdings schlimmste Befürchtungen. Aber das Team hat sich weitgehend gut aus dem sich anbahnenden Sumpf gezogen.
Scholle‘s Noten sind teilweise wirr. Reis war stark und wenn Scholle bei David die gleichen Maßstäbe ansetzen würde wie bei William M, dann müsste der in jedem Spiel ne 6 bekommen.

Jörg Brettschneider
3 Monate zuvor

Lobhudelei ist meiner Meinung nach nicht angebracht.

Mannschaft und Trainer müssen das nachhaltig bestätigen.

BorisMirheiss
3 Monate zuvor

Die Auswärtsfans waren eine Eins plus mit Sternchen. Wahnsinn, was die für Stimmung gemacht haben!

Ich fand den Schiri auch sehr souverän, muss auch mal erwähnt werden.

David war aus meiner Sicht eine 5-. Der wirkte in jeder Phase des Spiels absolut überfordert. Er hat sich beim rauslaufen zweimal den Ball zu weit vorgelegt und hat Glück, dass er ein Foul für sich gepfiffen bekommen hat. Sollte Schonlau oder Vuskovic nochmal ausfallen, hoffe ich, dass dann Heyer IV spielt.

Unser neue RV gefällt mir von den Anlagen. Ihm verzeihe ich noch Fehler.

Dompe hat echt herausgestochen aber auch Glatzel hat einen guten Laufweg vorm 1:1 gemacht.

Reis empfand ich auch als sehr stark. Ich befürchte, dass wir ihn nach der Saison nicht halten können.

DHF war auch wieder stark, irgendwie hat man sich bei ihm daran gewöhnt.

Klaus Henning
3 Monate zuvor

Moin,
hier mal ein Link zu den objektiven Werten:

SC Paderborn 07 – Hamburger SV Live ticker, H2H und Aufstellungen | Sofascore

Dort halbrechts halbunten auf Player Statistics

Last edited 3 Monate zuvor by Klaus Henning
Nr.10
3 Monate zuvor

Habe mir das Spiel in der Wiederholung angeschaut.
Über das ganze Spiel gesehen habe ich Paderborn stärker gesehen. Also für mich ein sehr glücklicher Sieg.
David erinnert mich an Djourou, aber sicher 2 Stufen drunter.
Kittel wie immer, unauffällig.
Benes ist endlich mal wieder ein Spieler, mit einem starken Schuss.

St.Ade
3 Monate zuvor

Jetzt kommen die Mannschaften, die nur hinten drin stehen („5er-Kette“) und dann sieht das schon wieder ganz anders aus.

Fussballtrainer
3 Monate zuvor

Vielleicht wäre es ratsam, sich das Spiel ein zweites Mal anzuschauen. Dann fiele die Benotung auch zutreffender aus.
Reis war deutlich in der 2, Sonny Kittel war auf seiner neune Position wesentlich effektiver als auf der linken Seite und verdient eher eine 3.
David, der gescholtene hatte beim 2:2 überhaupt nur Reaktionschancen zu klären. Der Fehler lag eindeutig bei Mickelbrencis, der seinen Gegenspieler aus den Augen verloren hat. Wir sollten froh sein, dass wir David haben, der wird mit jedem Spiel besser.
Meffert war von der Rolle, ihn würde ich mit einer 4 benoten.

Die kommenden 3 Spiele werden die schwersten der ganzen Vorrunde! Da können wir froh sein, wenn wir 4 Punkte heraus holen!

Aradia
3 Monate zuvor

👩Hello…..

Endlich mal ein guter Tag,…….gestern.
HSV Sieg….wer hätte das gedacht.
Wetter auch.
Eis, hm… wohl das Letzte, dieses Jahr, war auch lecker.
Und sonst so…..konnten heute ausschlafen.✔️

MeinVerein2021
3 Monate zuvor

https://www.kicker.de/walter-will-noch-mehr-von-domp-sehen-923589/artikel

Wie oft eine sehr treffende Kommentierung des Spiels. Die Nagelproben der Hinrunde sind die bevorstehenden Spiele.

Carsten Brockmann
3 Monate zuvor

Das war die richtige Antwort. Hoffentlich knüpfen die Jungs in den kommenden Wochen daran an. Gut, dass Schonlau zurück kommt.

Tatortreiniger
3 Monate zuvor

Hab die Kommentare jetzt nur überflogen, aber es wird scheinbar viel über Scholles Noten diskutiert. Vielleicht finden die Unzufriedenen untenstehend Bewertungen, die Ihnen besser zusagen?

Hier die Bewertungen vom Kicker:

https://www.kicker.de/paderborn-gegen-hsv-2022-bundesliga-4781857/aufstellung

Spoiler: Dompé und Benes in der Elf des Tages, die Viererkette hat durch die Bank eine 4 bekommen.

und vom HA (im Halloween-Stil):

Heuer Fernandes: Erschrak in der Anfangsphase über seine eigene Abwehr. Viel gruseliger als in den ersten 20 Minuten in seinem Strafraum kann es auch auf den dunkelsten Straßen an Halloween nicht zugehen. Hatte selbst aber gar nichts zu verschenken.

Mikelbrencis (bis 68.): Wenig Süßes, viel Saures. Die Paderborner hatten die Seite des jungen Franzosen schnell als potenziellen Schwachpunkt des HSV ausgemacht.

Königsdörffer (ab 68.): Der Stürmer durfte sich als Rechtsverteidiger verkleiden und seine ordentliche Premiere in der HSV-Abwehrkette feiern.

Vuskovic: Sein ganz persönlicher Halloween-Schrecken heißt Sirlord Conteh. Der frühere St. Paulianer flitzte dem Kroaten schon mal derart schamlos davon, als ob die letzten Süßigkeiten jeden Moment weg sein könnten.

David: Geisterte in der Anfangsphase über den Platz, übernahm zweimal die Rolle des Sensenmanns, fing sich aber.

Muheim: Schreck lass nach. Gruseliger Auftritt.

Meffert: Sorgte für den ersten Schrecken des Spiels, als er gegen Wirbelwind Conteh zu spät kam und so der anschließende Freistoß zum 0:1 entstand. Auch vor dem 2:2 so gedankenschnell wie ein Zombie. Monsterte sich aber irgendwie rein in die Partie.

Reis: Der Graf Dracula des HSV. Saugte den Paderbornern die Energie ab.

Benes: Der Hexer sorgte für die Zaubermomente. Es war kein Zufall, dass ausgerechnet er das 3:2 erzielte.

Dompé (bis 78.): Erschreckte die Paderborner Hintermannschaft bis ins Knochenmark. Erst legte der Franzose das 1:1 auf, dann machte er das 2:1 selbst und legte dann erneut zum 3:2 auf. Hatte sich eine extra Portion Süßes verdient.

Suhonen (ab 78.): Ging in diesem Jahr als Zwölf-Minuten-Messi. Gut.

Glatzel: Seine Abschlussstärke ist fast beängstigend gut. Holte den HSV mit seinem achten Saisontreffer zurück ins Spiel und zeigte erneut deutlich auf, warum er seiner Mannschaft zuletzt so sehr gefehlt hat. Einziger Makel: Hätte auch zum 4:2 treffen können/sollen/müssen.

Kittel (bis 78.): Es wirkte zuletzt leider viel zu oft so, als wenn sich jemand einen gemeinen Scherz erlaubt und sich nur als genialer Ballstreichler verkleidet hatte.

Bibija (ab 78.): Durfte den Paderbornern auf der linken HSV-Seite auch noch mal Streiche spielen.

Last edited 3 Monate zuvor by Tatortreiniger
Scorpion
3 Monate zuvor

Und wieder ein Sieg, der aus der Unfähigkeit des Gegners, seine Chancen zu nutzen, geboren wurde.

Ja, die Comeback Qualitäten waren auf Seiten des HSV, wie auch das Spielglück. Und ja, nach vier sieglosen Spielen tut so ein Sieg Verein und Fans gut.

Warten wir die nächsten Spiel ab, ob dieser Sieg ein Brustlöser, oder ein Ausreißer nach oben war.

Klaus Henning
3 Monate zuvor

Moin,
ich hatte gestern schon diesen Text/Link eingestellt:

Hier mal ein Link zu den objektiven Werten:
SC Paderborn 07 – Hamburger SV Live ticker, H2H und Aufstellungen | Sofascore
Dort halbrechts halbunten auf Player Statistics / Spielerstatistik

Rechts oben mit dem Zahnrad kann man auf andere Sprachen wechseln

Jeweils oben in den Spaltenüberschriften (Tackles, Acc. Passes, Duels usw. ) kann man durch Anklicken jeweils auf- oder abwärts sortieren. Unter Spielerstatistik ist eine Verfeinerung nach Angriff, Abwehr usw. möglich.
Macht das mal und achtet auf die Werte von David!
Interessant finde ich auch, dass Heuer Fernandes 15 lange Pässe gespielt hat. Ist das Walters Plan B oder C?

Last edited 3 Monate zuvor by Klaus Henning
IvanAusKass
3 Monate zuvor

Moin Volkspark feiert wohl noch … nicht überall in diesem „wunderbaren Land“ . wird heute reformiert, sondern gearbeitet.

Ich gönne es aber jedem, der es sich verdient hat, heute mal auszuspannen und lazy zu sein.

Aleksandar
3 Monate zuvor

Irgendwie ist bei mir die Sortierung „Neueste“ defekt, der jüngste Eintrag, den ich angezeigt bekomme, ist schon vor über 12 Stunden gemacht worden.

Frank Müller
3 Monate zuvor

Abwehr schwach -VORNE GUT
In den Spielberichten einhellig:Abwehr 4–> keiner besser als Note 4 von Meffert angefangen.
Kein einziger am Mann. Mikelbrencis überfordert.Defensiv sowieso relativ schwach.
hatte aber auch den besten Mann gg sich.
Jetzt ist klar was bei David mit „Willig“ gemeint ist: er rennt, dem System zufolge, immer
mit nach vorne und versucht, auf´sTor zu köpfen. Immer in die 2. Etage.
Vorne mit mehr Biss als sonst.Aber ->Einzelleistungen.
Hoffentlich herrscht nicht die Meinung vor: jetzt haben wir es allen gezeigt im Spitzenspiel.
Reicht erstmal.
Wer ist schon Regenkirchen? Wir grüßen als fast-Spitzenreiter von oben.

Klaus Henning
3 Monate zuvor

Moin, Eure Benotungen:

Paderborn – HSV

Daniel Heuer Fernandes 2,3
William Mikelbrencis 3,6
Miro Muheim 4,0
Mario Vušković 3,7
László Bénes 2,0
Filip Bilbija 3,7
Jonas David 4,1
Sonny Kittel 4,1
Jonas Meffert 3,4
Ludovit Reis 2,8
Anssi Suhonen 3,2
Robert Glatzel 2,3
Ransford Königsdörffer 3,3
Jean-Luc Dompé 1,3
Team insgesamt 2,2
Trainerteam 2,6
Schiedsrichter 1,7
Zuschauer HSV 1,5