Hrubesch’s Mission: Wenig Zeit , große Ziele

von | 09.05.21 | 332 Kommentare

Eigentlich muss man nichts mehr sagen. Man muss auch nicht mehr schreiben, worau  f es jetzt ankommt. Denn das wissen alle. Also auch die, die das nocht zeigen konnten und können. Und hätte heute nicht die erste Pressekonferenz mit Horst Hrubesch angestanden, wahrscheinlich hätte ich es mir leicht gemacht und geschrieben: Nur ein Sieg zählt. Alles andere ist zu wenig. „Es macht auf jeden Fall keinen Sinn mehr, Spiele zu verlieren“, fasste es Hrubesch heute gewohnt einfach und kurz zusammen, worauf es ankommt. Auch deshalb klammern sich beim HSV klammern Fans, Vereinsführung und selbst die Profis an die letzte Hoffnung: Horst Hrubesch. Die 70 Jahre alte Vereinsikone soll in nur drei Wochen schaffen, woran seine Vorgänger Hannes Wolf, Dieter Hecking und Daniel Thioune in knapp drei Jahren gescheitert sind. 

Dabei wird die Rückkehr in die Bundesliga gleicht einer Herkulesaufgabe. Im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg ist der HSV als derzeit Fünfter weiter vom Aufstieg entfernt denn je in dieser Saison. Gleichwohl: Zehn Tage zuvor gab es kaum noch Zuversicht, jetzt herrscht im Volkspark Aufbruchstimmung. Wieder einmal. Spitzenreiter VfL Bochum (63 Punkte), der am heutigen Sonntag gegen Jahn Regensburg mit 5:1 gewann und damit nur noch zwei Punkte für den direkten Aufstieg braucht, patzte Greuther Fürth (58) gegen den Karlsruher SC (2:2). Dadurch hat Holstein Kiel (56) in den Nachholspielen gegen Hannover 96 (Montag) und Regensburg (Donnerstag) die große Chance, einen direkten Aufstiegsplatz zu übernehmen. Der Nordrivale zeigt dem HSV kurzerhand, wie Souveräneität funktioniert – trotz des Nachholstresses.

Aber noch mal zur Ausgangslage für den HSV Fortuna Düsseldorf (53 Punkte) scheint nach dem 2:2 gegen Eintracht Braunschweig aus dem Rennen, gewinnen Hrubesch und Co. Gegen Nürnberg, kann der HSV den Anschluss an das Spitzentrio herstellen. „Die Teams oben werden noch enger zusammenrücken, es wird spannend bis ganz zum Schluss“, sagte Coach Stefan Leitl, dessen Fürther gegen die Ex-Erstligisten Paderborn und Düsseldorf nun unter Druck steht. Und: Wenn Sportvorstand Jonas Boldt schlau ist, macht er Steffen Baumgart schnell als nächsten HSV-Trainer dingfest. Mehr Motivation, dem HSV mit einem Sieg seiner Paderborner gegen Fürth zu helfen, geht nicht…

Hrubesch fand Mannschaft verkrampft vor

Aber okay, alles Rechnen ist eigentlich überflüssig. Und ich mache es heute auch nur, weil der HSV morgen spielt und ich mich für Hrubesch wünsche, dass er den Karren hier tatsächlich noch einmal aus dem Dreck holt. Zumindest hat er es aus meiner Sicht verdient. Wie er es schaffen wolle, wurde er heute natürlich gefragt.  Und Hrubesch antwortete, was auch im Training zu sehen war. Mit vielen Gesprächseinheiten in den vergangenen Tagen habe er versucht, die mentale Blockade, die er bei den Spielern festgestellt habe, zu lösen und „ein bisschen Stimmung in die Sache reinzubringen. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass die Jungs ein bisschen freier und offener geworden sind.“ Dass er die Mannschaft tiefgreifend umkrempelt, ist nicht zu erwarten. Retuschen wird es aber geben. Statt eines 4-3-3-Systems wie bei seinem Vorgänger Daniel Thioune setzt er auf ein 4-4-2 mit einer Doppelspitze. Der 21-jährige Offensivspieler Robin Meißner aus der U23 könnte dabei zu seinem ersten Startelfeinsatz kommen.

Wie Ihr alle wisst, halte ich immer noch sehr viel von Daniel Thioune als Trainer. Aber er hat in den entscheidenden Momenten dieser Schlussphase falsche Entscheidungen getroffen und der Vereinsführung das Gefühl vermittelt, er würde keine Lösungen parat haben. Deshalb wurde er geschasst und Hrubesch herangezogen, um zu retten, was nicht zu retten scheint. Und Hrubesch geht diese Aufgabe mit dem Elan an, den es braucht. Er sieht den Aufstieg sogar nicht so weit entfernt. Wenn auch nicht auf direktem Wegen, so hält er zumindest die Relegation für realistisch. „Wir leben noch“, befand der HSV-Nachwuchschef und sagte unumwunden, worauf es nun mal immer wieder ankommt. Konzepttrainer hin oder her – manchmal ist der einfache Weg eben doch der effektivste. Und wo Thioune ein wenig verkopft wirkte, hielt Hrubesch es betont einfach. „Ich werde nicht innerhalb von einer Woche diese Mannschaft neu erfinden.  Das Wichtigste wird einfach sein, dass wir unseren Job machen und dann die Spiele für uns entscheiden werden. Wenn da morgen elf Leute auf dem Platz stehen, die sich zerreißen, dann kriegen wir das auch hin“, betonte der einstige Torjäger. Und wisst Ihr was? Punkt, aus – so ist es. So einfach ist es jetzt. 

Die Mannschaft kennt die Aufstellung – und soll Verantwortung tragen

Wobei Hrubesch in seiner einfachen Art schon anders ist. Sehr gut anders, wie ich finde. Dass die Mannschaft schon seit Sonnabend weiß, wie für Montag die Aufstellung ist – das gab es bei keinem der letzten 20 Trainer. Hrubeschs Erklärung für diese ungewohnte Maßnahme: „Jetzt wissen alle, was Sache ist“. Okay, Hrubesch muss diese Mannschaft nicht über eine lange Saison hinweg bei Laune halten, sondern nur für drei Spiele. Das darf man bei solchen Vergleichen nie vergessen. Und diesen Vorteil nutzt Hrubesch maximal. Hrubesch glaube zu 100 Prozent an Simon Terodde und sagte ihm einige Tore voraus für die letzten drei Spiele. Hrubesch motiviert mit Komplimenten, nimmt seine Spieler aber zugleich voll in die Verantwortung. „Ich habe der Mannschaft die Frage gestellt: ‚Was braucht Ihr jetzt, was können wir noch tun.‘“ Ein Schlüssel zum Erfolg sei bei ihm nunmal die Kommunikation mit seiner Mannschaft. Hrubeschs einfache, aber logische Gleichung: „Ich übergebe ihnen drumherum Verantwortung – denn auf dem Platz müssen sie diese auch übernehmen.“

Hrubeschs Geheimrezept ist, dass es keines gibt. Er überhöht nichts. Hrubesch ist, wie er ist. Und wie mir geht es bis heute tatsächlich fast allen Menschen, die Hrubesch kennenlernen dürfen: Sie mögen ihn. Er ist ein Trainer, für den sich Spieler aufopfern. Das haben schon viele renommierte Spieler gesagt, die unter Hrubesch trainieren und spielen durften.  Und vielleicht kann Hrubesch ja aus den zuletzt mental schwach en Spielern noch einmal herausholen, was es bedarf, um die eigenen Hausaufgaben zu machen. Denn alles andere als drei Siege aus den letzten drei Spielen wäre eh zu wenig. Oder wie „der Lange“ es formuliert: „Verlieren macht jetzt keinen Sinn mehr.“

Nee, das macht es nicht. Von daher wollen wir mal sehen, wozu das alles noch führt. Ich jedenfalls freue mich auf morgen und das Heimspiel gegen Nürnberg. Zugegeben: Vor allem wegen Hrubesch. Aber ich freue mich immerhin noch drauf. Und ich könnte mir sogar vorstellen, dass Hrubesch neben Meißner noch weitere Youngster beginnen lässt. Mo Kwarteng wäre für das zentrale Mittelfeld eine Option, da hier neben Aaron Hunt auch jeremy Dudziak ausfallen könnte. Und auch, wenn das schon etwas überraschend käme – auch Jonas David steht bei Hrubesch höher im Kurs als zuvor bei Thioune. Auf jeden Fall aber wird es schon

Mein Tipp für die Aufstellung: Scheißegal. Hauptsache gewinnen.

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
332 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
NovemberBravo
1 Monat zuvor

Ich bin wehmütig.

Sogar in doppelter Hinsicht. Ich erinnere mich noch an die erste Saison von Horst Hrubesch, damalig noch als Schüler in der Westkurve stehend. Um mich herum wurde an HH herumgemäkelt, das mangelnde Spielverständnis und die vermeintlich fehlende Technik kritisiert. Ich war echt allein mit meiner Meinung, dass mit HH ein Diamant in unseren Reihen kickte, der nur noch einen kleinen Schliff (meint, eine Saison) braucht, um sich bei uns zu akklimatisieren. Ich habe HH von Beginn an ob seiner Spielweise geliebt – Dietmar Jakobs übrigens auch, der ob dieser Spielweise einen tragischen Unfall erlitt – er hat sich hineingeworfen, selbst in eigentlich unerreichbare Bälle. Er war, Magath als Gegenpart genannt, natürlich etwas reglementiert. Aber das machte er mit seinem vorbildlichem Einsatz vergessen. Ab-so-lut erfolgreich. Nachahmenswert!

Ich wünschte mir heute noch Stürmer, die ihren Körper einsetzen. Egal wie, selten schön (DAS war bei HH zumeist anders), aber immer mit vollem Einsatz. Ich wünschte mir Typen wie Manfed Kaltz, Sergej Barbarez und sogar Bernd Hollerbach, die alle exakt wussten, wann ein Foul wichtig (Sergej!) ist, um die eigene Mannschaft aufzurütteln. Und es zumeist gezielt einsetzten.

Es freute mich so sehr, unseren Horst wieder beim HSV zu haben! Einfach nur, weil ich an seine Kompetenz glaube und einfach nur, weil es gut ist, gut tut.

Ob er es schafft, diesen Verein doch noch in die Relegation (womöglich gegen Brämn, das will ich nicht vertiefen) zu hieven, ist mir dabei völlig egal.

Ich bin schwarz/weiß/blau geboren, das ändert keine Liga. Nie. Meine “Helden” stehen auf dem Platz, ich bin immer da. Und mein Fuß zuckt, mein Hintern will runter und in der Grätsche den Ball mit der Wade, dem Schenkel, der Hüfte oder dem Kopf ins Tor bringen.

Falls Sie, lieber Horst, diese Zeilen lesen: Alles Gute für Sie, danke für Ihren Einsatz, danke, dass Sie ein Teil unserer HSV-Familie wurden. Und einer meiner “Helden”, von denen ich heute noch meinen Kindern erzähle. Und hoffe, dass sich das noch weiter trägt.

Liga? Egal! Nur Der HSV.

M. R. X.
1 Monat zuvor

»Ich gehe auf den Platz um Spiele zu gewinnen. Und wenn ich von dem, was ich kann und was ich will überzeugt bin, dann werden wir ein Gesicht sehen, was zum HSV passt.«

Während andere Leute teure Leitbilder in Auftrag geben oder stundenlange Schwurbel-Vorträge über ballferne Räume halten, packt Horst Hrubesch das Wesent­liche einfach mal in zwei Sätze.

Ich schlage vor, dass zukünftig jedem, der einen Vertrag beim HSV unterschreibt diese Worte auf den Allerwertesten tätowiert werden.

Danke Hotte, für diesen erfrischend authentischen Auftritt. Ich bin wirklich gespannt, ob die Truppe in der Lage ist auf Dein Vertrauen einzuzahlen….

Thomas
1 Monat zuvor

Ich bin seit langem kein fan mehr von pressekonferenzen, weil meistens die gleichen phrasen daher kommen und ausser das man erfährt wer verletzt ist sind die pk meistens von langeweile geprägt und ich schalte nach 3-4 minuten aus. Aber heute bei hrubesch war es ganz anders weil der typ einfach ehrlich ist und offen antwortet auf die fragen und der kerl hat eine austrahlung das war erste klasse. Ich freue mich morgen auf das spiel und ihn als hsv trainer zu erleben.

Meaty
1 Monat zuvor

“Ich schiebe immer an!”
Die Antwort von Horst Hrubesch in der PK auf die Frage, ob er Terodde nochmal zu der Leistung der Hinrunde hinschieben kann!?
‘Der Lange’ ist mit seiner soliden, einfachen Art so authentisch, dass man als Spieler vermutlich ihm alleine im Spiel schon beweisen will, dass man kein Lappen ist!?
Ich hoffe, die Jungs in den roten Hosen lassen nicht den nächsten Trainer im Regen stehen!?

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Wenn alle Spieler mit Hottes Einstellung und Mentalität auflaufen würden, am besten schon seit Saisonbeginn, wären wir seit 5 Wochen rechnerisch durch.

Der Kasus Knaxus wird sein, inwiefern unsere Ballerinas bereit sind, sich auch jetzt wirklich auf Hrubesch einzulassen und sich den Arsch aufzureißen?

Der größte Quertreiber und Hemmschuh wurde ja zum Glück dauerhaft entfernt, aber wie sich die restliche „Pussy-Gang“ verhält vermag aber auch keiner vorherzusagen… ☝🏼

Riesum
1 Monat zuvor

Was für ein Unsinn, dass man sich in einem HSV Blog nicht über das HSV Spiel unterhalten darf! Hab mir den Link mal angetan. Langweiliger Totentanz…

Alex
1 Monat zuvor

Was für eine Antagonie, dass die extra rangekarrten Ultras der Vereins-Ikone Hrubesch ausgerechnet mit „Scheiß auf Schule und Arbeit!“ ein Ständchen geträllert haben.🙈

Scorpion
1 Monat zuvor

„Fußball ist ein Laufspiel, das haben die Spieler JETZT auch gemerkt“.
Horst Hrubesch nach dem Spiel bei Sky.

Das sagt alles …

Darmzotte
1 Monat zuvor

Erstmal morgen was reissen, alles andere ist im Moment unwichtig.

Ein Aufstiegsplatz ist weg. Mal sehen, was Kiel und Fürth noch machen. Ich sehe bei drei Siegen immer noch die Chance auf Platz 3 und ich sehe dann auch gute Chancen gegen Bielefeld oder Köln. Den ultimativen Endgegner erwähne ich im Moment mal lieber noch nicht. Aber in der Relegation mit Hotte gegen….naja, erstmal morgen.

Kosinus
1 Monat zuvor

26 x Hrubesch im Text.
Warum wieder so auf einen Trainer als Heilsbringer versteifen? Ist nicht irgendwann mal die Mannschaft in der Pflicht? Die Mannschaft hat mit Arroganz und Selbstzufriedenheit viele Punkte verschenkt.

Ein Jungspunt hat bei den Bayern nun gesagt, dass es Wahnsinn ist wie besessen ein Müller und Neuer in jedem Training sind. Das würde alle anderen anstecken…
Wer ist der Bessesene beim HSV?

Last edited 1 Monat zuvor by Kosinus
Lucky Luke
1 Monat zuvor

Es war einmal eine nette Familie…..

Großvater baut das Familienunternehmen auf es ist sehr erfolgreich sogar in ganz Europa.

Vater übernimmt es folgt Stelleabbau , Verkleinerung und nur noch Deutschland weit tätig.

Dann übernimmt Junior der hat studiert ,ist schlau ,kann klug reden , hat 1000 Ideen aber leider keine Lust hart zu arbeiten ,macht lieber Homeoffice und sein Pressesprecher erklärt jeden wie gut doch alles läuft…

Nachdem nun auch der letzte in der Familie endlich gemerkt hat das, das Traditionsunternehmen kurz vor der Pleite ist….muss der 70 jährigen Großvater die Firma retten. Der ist zwar ” von gestern” hat keine Ahnung von der Digitalen Welt, aber packt an und ist nett und freundlich . Alle freuen sich .
Wird er den Unternehmen noch retten können ?

Wenn Sie nicht gestorben sind hoffen Sie immer noch..

Last edited 1 Monat zuvor by Lucky Luke
CK
CK
1 Monat zuvor

Das klingt ein wenig aggressiv. Wer hat dir was getan, das du uns Maßregeln musst? Gab es soweit ich weiß, in dieser Form und diesem Ton bisher nicht. Oder täusche ich mich…?
Jonas, schlechte Tage haben wir alle mal. Das geht vorüber… Ups? Wird der Kommentar jetzt gelöscht? Werde ich jetzt deshalb ausgegrenzt, isoliert?
Was sind das für Zeiten…Kopfschütteln hoch10😱

Kosinus
1 Monat zuvor

https://www.wahretabelle.de/index/index/liga/2

Dafür hätte ich mal gerne eine Erklärung vom DFB/DFL!

Kiel hätte bei richtigen Schirientscheidungen 15 (!) Punkte weniger als derzeit und wäre Tabellenachter. Genau dorthin gehören die auch.

Nochmal 15 Punkte! So was gab es noch nie!

Last edited 1 Monat zuvor by Kosinus
ToniHH
1 Monat zuvor

Beste PK seit Ewigkeiten.

Schön aufgeräumt, einfach auf dem Punkt gebracht.

Sehr wohltuend für alle.

Wünsche mir ein Sieg in erster Linie für HH.

Mit 70 so eine Energie aufzubringen zollt mein
Respekt.

Jogi1157
1 Monat zuvor

Ein echter HSV Fan schmeißt die Flinte erst dann ins Korn, wenn rechnerisch nichts mehr geht!!!

Die ersten vier Kommentare in diesem Block lesen sich so, als wenn man wirklich noch an den Aufstieg glauben darf.

Danke Horst!!!

Ich wünsche uns alles erdenklich Gute für die nächsten drei Spiele.
Endlich ist Normalität eingekehrt, keine banale Kritik an irgend etwas.

Fest steht, wir brauchen 9 Punkte bis zum 34. Spieltag und dann gebrauchen wir
großes Glück, aber die Spiele von Fürth gegen Paderborn und Düsseldorf sind noch nicht für Fürth entschieden. Auch Kiel muss erstmal seine Spiele spielen und gewinnen.

Statt pesten, Daumen drücken und hoffen das wir ein erfolgreiches Saisonfinale erreichen, notfalls in der Relegation gegen Bremen.

Nur der HSV!!!

ToniHH
1 Monat zuvor

Ziemlich beste Freunde
Fortsetzung: Teil 2

Hauptdarsteller

DT – einer der besten Trainer der letzten 10 Jahre

Marcus Scholz

Freier Journalist der sein Beruf aufgab und DT‘s PR-Manager wurde….

Eine never ending story ….

Frank Kösters
1 Monat zuvor

Kiel mag keinen schlechten Fussball gespielt haben, ich habe aber selten eine Mannschaft gesehen, die durch soviele Fehlentscheidungen zu ihren Gunsten (s. klares Handspiel heute) und wahnsinnig viel Spielglück da oben steht. Vielleicht muss man das haben, um aufzusteigen, aber normal ist das nicht…

Grantler3006
1 Monat zuvor

Hotte sagt es: Wenn du besser werden willst, dann musst du mehr trainieren! Ich hatte Pipi in den Augen. Ein Satz, der alles sagt

Kosinus
1 Monat zuvor

Kiel hat 15 Punkte durch Schirfehlentscheidungen bekommen.
Seit Hoyzer nehme ich solch eklatante Auffälligkeiten nicht mehr hin. So viele glückliche Fügungen kann es statistisch gesehen gar nicht geben…

abraeumer
1 Monat zuvor

Die Hauptsache ist, dass die Mannschaft Hrubesch und uns nicht gegen ersatzgeschwächte Nürnberger enttäuscht.

Dietrich Schneider
1 Monat zuvor

Kann Scholle nicht verstehen das er Thioune immer noch in den Himmel hebt, trotz Versagens in den letzten Spielen, Punktausbeute sagt doch alles.Viel eher hätte Boldt handeln müssen und Trainer rausschmeißen
Hört endlich mit Lobeshymnen auf Thioune auf.

Didi
1 Monat zuvor

Ehrlicherweise hätte Horst heute auch einfach nur kurz ins Mikro rülpsen können. Ich hätte ihn trotzdem gefeiert.

Wirklich verdammt Schade, dass man diese Momente mit dem HSV-Trainer Hrubesch morgen nicht im Stadion erleben kann.

Kuddel
1 Monat zuvor

“Und das zeigt auch was den HSV eigentlich auszeichnet. Das wir trotzdem alle eine Familie sind und dass wir trotzdem alle noch bis zum letzten Tag dran glauben. ” PK 09.05.
.
So eine Botschaft hab ich in 500 Blogs nicht gelesen.

Blogfan
1 Monat zuvor

meinen Hut zog ich vor Horst Hrubesch, als er aus der Not heraus damals
die Damen N11 von heut auf morgen übernahm.
Die Mädels hatten ja völlig das Fussispielen verlernt, da klappte ja nichts mehr.

Was hat er mit denen dann für tolle Spiele abgeliefert und gleich 3-4 frische junge
Mädels eingebaut.
Am Ende wollten sie das Hotte ihr Trainer bleibt, aber er hatte sich schon anderweitig
entschieden.

Das war damals eine tolle Leistung, so von 0 auf 100 die Damen N11 zu übernehmen.

Last edited 1 Monat zuvor by Blogfan
Jörg Meyer
1 Monat zuvor

Wenn DT das Spiel sieht, dann macht das was mit ihm!

Tachauch
1 Monat zuvor

Es wäre toll, wenn wir die Relegation schaffen würden. Wenn nicht, wollen wir uns mit erhobenem Haupt aus der Saison verabschieden. Geht‘s raus und spielt‘s Fußball…

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Übersetzt heißt das ganze doch “Nicht Schnacken, machen”.
HH ist aber der erste, dem ich das auch abnehme.

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Horst weiß im Gegensatz zu den letzten fünf Freistil Übungsleitern, wer die Rothosen waren und sind und was die Spieler diesem Club an Respekt entgegenzubringen haben, und kann dieses auch gebührend mitteilen ohne ein Märchen Onkel sein zu müssen!

Jörg Meyer
1 Monat zuvor

Schade das man erst so spät reagiert hat zu einem Zeitpunkt wo man es nicht mehr in der Hand hat. Aber nach der PK heute weiß ich das wir genau so einen Trainer brauchen. Leider wird es HH wohl nächste Saison nicht machen. Es ist schön als Fan einen Trainer zu hören der Dinge direkt beim Namen nennt ohne blumige Umschreibungen. Wenn alle noch auf das Wunder hoffen, hoffe ich das HH nächste Saison Trainer bleibt.
Nur der HSV

Dosenfisch
1 Monat zuvor

Nur noch zwei mal “Thioune” im Blog. Scholle kühlt langsam runter.

tobyseal
1 Monat zuvor

Gott sei Dank sind sich jetzt endlich alle darüber einig, dass es nun keinen Sinn mehr macht, Spiele zu verlieren…in diesem Sinne…

P.S. Interessant, dass der Blogautor Bloppo wohl immer noch für einen Konzepttrainer hält, obwohl dieser nun hinlänglich bewiesen hat, dass er ein solches nicht hatte…zumindest haben die Spieler keines erkannt…

Last edited 1 Monat zuvor by tobyseal
Tatortreiniger
1 Monat zuvor

Die BILD spekuliert, dass Steffen Baumgart sich – wie von ihm selbst angekündigt – kommende Woche zwischen dem 1.FC Köln und dem HSV entscheidet. Hannover 96 gibt die Sportredaktion kaum Chancen.

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-trainer-drei-kampf-steffen-baumgart-entscheidet-sich-diese-woche-76340804.bild.html

Köln als neuer Konkurrent nach der Absage von Stöger ist natürlich suboptimal, denn ich fürchte, Baumgart passt mit seiner Art eigentlich besser zum 1.FC als nach Hamburg. Bleibt nur die Hoffnung – so man denn auf Baumgart hofft – dass er sich daran erinnert, doch eigentlich HSV-Fan zu sein und außerdem nicht als zweite Wahl nach Köln will. Mehr Geld wird er in Hamburg allerdings kaum verdienen.

Paulinho
1 Monat zuvor

Baumgart, ja, warum nicht. Aber der wird sich nicht deshalb für den HSV entscheiden, weil er früher mal ein Fan desselben war und vllt. noch ist. Da zählen nur Fakten. Er wird aufmerksam die frostigen drei HSV Jahre in der 2.Liga studieren und nicht dieselben Fehler der Vorgänger machen wollen. Also kommt er mit Boldt klar und seine Vorstellungen werden halbwegs erfüllt, kann es durchaus sein, dass er zum HSV kommt.
Da er m. E. als Typ dem Hotte sehr nahe kommt, kann er schon die Lösung für den HSV sein. Könnte!

Aradia
1 Monat zuvor

Guten Morgen 👩‍🦰

Was war das für ein schöner Tag gestern.

Kein Ärger über den HSV.
Herrliches Wetter
Und am Wasser, Zeit zum träumen.

Mal sehen ob der Horst etwas aus der Mannschaft
heraus gekitzelt hat.
Nur das interessiert mich.
Bei Erfolg würde es bedeuten, dass der freigestellte
Trainer tatsächlich etwas falsch gemacht hat.

Leider ist der Druck bei den Zeitungen so hoch
das man nur noch 50%glauben kann, weil nix
mehr passiert.
Darum sind Bestätigungen wichtig.

Ich warte auf Zugänge in dieser Phase der
wichtigen Einkaufzeit.
Oder wartet man auf die Mitgliederversammlung
um danach je nach Versprechen zu handeln?
Oder denke ich zu weit?
Vielleicht ist ja Horst unser neuer Trainer,
jetzt wo alle 100 Jahre alt werden.😁

Grantler3006
1 Monat zuvor

Junge Junge, da merkt man das Horst Hrubesch doch noch mal ein anderes Kaliber ist, als die jungen wilden Trainer. Jeder hat einen Gruß zurück erhalten. Ausführliche Antworten und Höflichkeit. Es war sehr angenehm zuzuhören. Einfach, strukturiert und sehr geduldig. Hier hat er nicht vom großen Ernstl gelernt 🙂
Was mich allerdings immer wundert, sind die Fragen und die Erklärung der selbigen und dann wiederholen sich die Fragen. Ist die PK nicht live, bzw. können die Journalisten die Fragen des vorigen Fragenstellers nicht hören? Und dann ist man nicht flexibel genug auf andere Frage auszuweichen?

Raibi
1 Monat zuvor

Glückwunsch an Jatta, das auch Hrubesch zu ihm hält. Klasse so!

Stadionbesucher
1 Monat zuvor

Das war ganz klar Hand…mal wieder Kiel die Glück haben!!!

AlterSchwede
1 Monat zuvor

Schöne Sache für Horst.
Daniel Thioune wird sich fragen, warum Sonny Kittel unter ihm niemals einen Krampf hatte .

Horst Becker
1 Monat zuvor

Gutes Spiel. Wir sind heute mal zufrieden.
Und der Satz von HH: Kittel kann viel mehr, dass habe ich ihm gesagt. Ja genau…..
Nein hat mir heute auch vo. Einsatz her sehr gut gefallen sogar Kingsombie !
Und der Meißner war sehr erfrischend.

Kosinus
1 Monat zuvor

Ohne ins Hunt-Bashing zu gehen. Aber Fakt ist wieder mal: Ab dem Zeitpunkt wo er wieder voll dabei war, ging es bergab. Und das war schon oft so.

Und ja die 3 Tore in Hannover waren toll, aber gefühlt macht der Rest unter seiner Regie nur Halbgas…

JEANLUCHH
1 Monat zuvor

Hotte soll eine Saison dranhängen! Damit nachfolgende Trainer wissen, wo der Frosch die Locken hat!

HSV-WOLLE
1 Monat zuvor

Moin nach HH! Was mich aufregt, die MOPO schreibt von einer “Gala”! Geht’s eigentlich noch? Wir haben ein Spiel gewonnen – schön und gut! Verdient, in Teilen auch sehr ansprechend! Aber mehr auch nicht! Genau diese Art der Berichterstattung führt dazu, dass unsere Jungs immer und wieder auf Wolke “Superstar” abheben und in schöner Regelmäßigjeit abschlaffen. Leute – bleibt einfach mal auf dem Teppich – lasst dieses Himmelhoch-jauchzend und zu Tode betrübt! Dazwischen liegt in aller Regel die Wahrheit! Ich freue mich riesig über den Sieg – nicht zuletzt für Horst – Tim hat alles nach dem Spiel sehr gut und top-realistisch eingeordnet, Kompliment. In diesem Sinne – immer weiter – nur der HSV – forever and ever. Tschüß aus dem Süden!

DerNordfriese
1 Monat zuvor

Bin angenehm überrascht von der in der PK ausgestrahlten Energie und Führungskompetenz.

Aber wie Rehhagel schon sagte: “Entscheidend ist auf dem Platz”

Hrubesch kann die große HSV – Familie zusammenhalten. Geile Aktion der Fans heute !

Kai Simon
1 Monat zuvor

“Es macht auf jeden Fall keinen Sinn mehr, Spiele zu verlieren.”

Nicht mehr? Wieviel Sinn hat das denn vorher gemacht? 🤔

HSV-Titanic
1 Monat zuvor

alles egal… weiter, weiter, immer weiter….mehr geht nicht!!!!!

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

PK`s werden völlig überbewertet: Gerade an einem Doppelpass-Sonntag gilt die wahre Phrase:
Entscheidend ist auf dem Platz.
Das hat wohl ausnahmsweise nicht Horst Hrubesch gesagt.

Torpedo112
1 Monat zuvor

Endlich eine PK die man richtig genießen konnte. Mit Horst Hrubesch steht jetzt für den Rest der Saison ein echtes Hamburger Original an der Seite – direkt, authentisch, ehrlich.

Ich hoffe weiterhin – wenns auch viele schon nicht mehr tun – auf die Relegation, gerade wegen und für den Langen.

Unter ihm wird sich hoffentlich für 3 Spiele, besser 5 Spiele, mal wieder richtig der Arsch für unseren HSV aufgerissen!

Abseits
1 Monat zuvor

Tatsächlich freue ich mich auf die letzten Spielen und das einfach nur, weil da Horst Hrubesch an der Seitenlinie steht, der Held der glorreichen HSV Zeiten!
Und ich werde jetzt versuchen, dieses ganze unerfreuliche Thema (Boldt, Mutzel und Thioune und der vermutlich wieder verpasste Aufstieg) ganz weit nach hinten zu schieben, bzw. auszublenden. 

Ich bin einfach nur gespannt ob und wie er das Gesicht der Mannschaft verändern kann. Vielleicht gibt es ja doch noch einen versöhnlichen Abschluss.

tobyseal
1 Monat zuvor

Baumgart hat 96 abgesagt…die haben dem HSV dafür Jan Zimmermann vor der Nase weggeschnappt und ihn zum Cheftrainer gemacht…sehr sehr schade und sehr ärgerlich…er war als Nachwuchsleiter eigentlich schon fix…

Jürgen Linnenbrügger
1 Monat zuvor

Ich als Vorstand Sport würde ich mich intensiv um Miroslav Klose bemühen. Das wäre die richtige Integrationsfigur für junge Spieler hier in Hamburg. Ein Weltklassestürmer aus der heutigen Zeit, der sicherlich ein Magnet für junge, entwicklungsfähige, erfolgshungrige Spieler ist, gepaart mit HH, als Leiter der Nachwuchsschmiede, wären in meinen Augen ein ideales Gespann.

Last edited 1 Monat zuvor by Jürgen Linnenbrügger