Heyer oder Vuskovic? Walter pokert: „Wir haben noch mehr Optionen“

von | 24.09.21 | 71 Kommentare

Nach dem Prestige-Sieg im Nordderby bei Werder Bremen oder vor dem Spiel gegen eine der vielleicht formstärksten Mannschaften der letzten Monate. Und obgleich der 1. FC Nürnberg mit 17 Spielen ohne Niederlage im Rücken nach Hamburg reist, gehen HSV-Trainer Tim Walter mit gewachsenem  Selbstvertrauen in das Heimspiel am Sonntag. Zumindest ließ Walter heute keinen Zweifel an der eigenen Stärke erkennen. „Wir wissen, dass Nürnberg eine Herausforderung ist. Trotzdem: Wir kennen unsere Stärken, und dementsprechend wollen wir am Sonntag auch auftreten“, meinte der 45-jährige HSV-Coach am Freitag. „Auch um den Zuschauern zu zeigen, dass sie gern hierherkommen können.“ Und das sollen ja das erste Mal wieder ein paar mehr werden. Für das FCN-Spiel sind erstmals 25.000 Zuschauer nach den 3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) zugelassen. 

Dass der HSV-Trainer heute noch ein paarmal auf das Nordderby angesprochen wurde, gefiel ihm eher nicht. Zurecht nicht, wie ich finde. Denn wie heißt es so schön: Nichts ist älter als der Erfolg von gestern. Walter versicherte dann auch, den Sieg in Bremen schnell abgehakt zu haben. „Was in Bremen war, ist schon wieder vergessen. Wir können uns nicht mehr erarbeiten als drei Punkte. Das haben wir getan“, so Walter, dem nicht entgangen war, dass der 2:0-Erfolg beim Erzrivalen ein  Stimmungsaufheller im und um den HSV war. „Wir lassen uns nicht davon lenken, weil wir uns intern einig sind“, versichert Walter. „Wir wollen die Entwicklung vorantreiben. Und auf diesem Weg, glaube ich, sind wir.“

Das hoffe ich. Und aktuell sehe ich es auch. Die Frage ist nur, welchen Schritt die Mannshaft jetzt gehen soll. Hinten sicherer stehen? Vorne effektiver werden? Innerhalb der 90 Minuten taktisch variieren? Mal zwischen maximal offensivem Pressing und Konterspiel variieren? Alles Dinge, die der HSV unter Walter aus meiner Sicht noch nicht nachhaltig gezeigt hat – die der HSV aber definitiv im Repertoire haben muss, wenn er am Saisonende oben mitmischen will. Und das will man in Hamburg zweifellos.

Walters Spieler stehen ihrem Trainer in Sachen Selbstvertrauen jedenfalls in nichts nach. „Wir wissen um die Qualitäten von Nürnberg, aber wir wissen auch um unsere Qualitäten“, sagte Torwart Daniel Heuer Fernandes heute gegenüber „Sky“. „Wir wollen unser Spiel auf den Platz kriegen. Wir wollen unsere Qualitäten zeigen und wir gehen die Spiele immer an, um das Maximum herauszuholen. Und das wird dann auch Sonntag so sein.“

Wobei man natürlich dazusagen muss, dass Daniel Heuer Fernandes aktuell nur so vor Selbstvertrauen strotzen dürfte, nachdem heute sogar der stolze Dieter Hecking zugab, dass es seinerzeit als HSV-Coach sein Fehler gewesen sei, Heuer Fernandes aus dem Tor zu nehmen und gegen Julian Pollersbeck zu ersetzen. Worte, die dem HSV-Keeper heute rückwirkend nichts mehr bringen, die aber deutlich machen, wie er inzwischen auch außerhalb des HSV wahrgenommen wird.

Apropos Entwicklung: Bei den Franken unter Trainer Robert Klauß und dem Sportvorstand Dieter Hecking nannte Walter dann seinerseits beispielhaft. Die Nürnberger hatten nach holprigem Verlauf in der vergangenen Saison an Klauß festgehalten und sich stabilisiert. „Ich glaube, dass, wenn man ein bisschen Geduld hat, und etwas länger am Trainer festhält, dass dann auch so etwas herauskommt“, meinte Walter, der das definitiv auch auf den HSV bezog und damit Recht haben dürfte. Allerdings muss bei allem auch immer die Entwicklung nach vorn erkennbar bleiben.

So wie zuletzt in der Defensive, in der Walter am Sonntag vor der schwierigen Aufgabe steht, den aus meiner Sicht wichtigsten Spieler des Teams, Sebastian Schonlau, zu ersetzen.  Abwehrchef ist nach seiner Gelb-Roten-Karte aus dem Spiel in Bremen gesperrt. Wer ihn am Sonntag vertritt und ob die Mannschaft ganz umgebaut wird, war seit Schlusspfiff in Bremen die große Frage – und Walter ließ sie auch heute weiter offen. „Wir werden schauen, wie wir das am Sonntag machen.“

Eine Option wäre es, den mit vier Treffern erfolgreichsten HSV-Torschützen Moritz Heyer aus dem Mittelfeld in die Abwehrkette zu ziehen und im Mittelfeld Anssi Suhonen zu bringen. Zumindest hatte Walter so trainieren lassen. Und obgleich ich anders spielen würde, scheint das aktuell die wahrscheinlichste Variante zu sein. Mein Problem mit dieser Lösung: Ich würde aus der einen Baustelle in der Innenverteidigung nicht zwei machen und auch noch im Mittelfeld den aktuell effektivsten Spieler rausziehen.

Zudem hatte ich das Gefühl, dass der HSV gerade durch die Mittelfeldbesetzung mit drei gelernt defensiveren Spieler (Meffert, Heyer, Kinsombi) in den letzten Wochen sowas wie den Hauch von defensiver Stabilität reinbekommen haben. Nie über 90 Minuten – aber zumindest schon einmal über weite Teile der Partien. Das würde ich weiter versuchen zu festigen, da die defensive Konstanz unabdingbar ist. Auch wenn Walter heute noch einmal deutlich machte, worum es ihm geht. Als ich ihn fragte, ob er lieber 1:0 oder 5:4 gewinnen würde, sagte er: „Ich will gewinnen. Wie, das ist mir egal.“

Das kann man so sehen – muss man aber nicht. Denn egal wie sehr Euch meine Wiederholungen in diesem Fall auch nerven, ich sage es noch einmal: Ich bin zu 100 Prozent überzeugt davon, dass der HSV mit dem Walter’schen Offensivfußball spektakulär bleiben wird – aber eben auf lange Sicht nicht erfolgreich. Zumindest nicht auf eine gesamte Saison gesehen. Ohne eine gute Defensive – und damit meine ich das gesamte Defensivverhalten und nicht allein die Viererkette plus Torwart –  wird der HSV mit dem Aufstieg schon sehr früh nichts mehr zu tun haben.

Und dann hätte die Lösung, Heyer im Mittelfeld zu lassen, auch noch ein zweites Plus, denn  Mario Vuskovic würde ins Spiel kommen. Er würde erstmals länger als die hektischen 15 Schlussminuten in Bremen die Möglichkeit und die Zeit bekommen, sich an diese Zweite Liga zu gewöhnen. Trainer Walter würde dem 19-Jährigen einerseits demonstrieren, dass er ihm vertraut und ihm so eine wichtige Aufgabe zutraut. Im besten Fall würde er den späten Zugang des HSV bei bestandener Feuertaufe schon für die nächsten Wochen als echte Alternative „aktivieren“ und den Konkurrenzkampf in der Innenverteidigung ankurbeln.

Aber okay, Walter sieht Vuskovic nicht nur im Training auf dem Platz, sondern bekommt auch mit, wie der sich in der Kabine verhält. Walter wird besser abschätzen können, inwieweit der junge Kroate schon integriert ist und über die sportliche Sicherheit verfügt, um diese Aufgabe am Sonntag zu meistern. Denn auch hier gilt: Die Jungen und die Neuen – oder wie hier den jungen Neuen – nur reinzuwerfen, um etwas Neues zu machen, das wäre selten dumm und könnte schnell nach hinten losgehen. Im Ergebnis zum einen – und für den jungen Kroaten selbst vor allem. Fazit: Ich vertraue und setze auf Walter, dem ich im Gegensatz zu den meisten seiner Vorgängern eines nicht absprechen werde: den Mut, etwas Neues zu probieren und jungen Spielern Vertrauen zu schenken.

In diesem Sinne, bis morgen. Da melde ich mich nach der ersten Hälfte des Zweitligaspieltages mit einem Update zum Kader des HSV. 

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
71 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Oliver Flesch
28 Tage zuvor

Die Fragen auf der heutigen „Pressekonferenz“ waren wieder einmal ein echter Thriller, der mit Journalismus so gar nix zu tun hat. Da erfahren wir in Helm-Peters Videos von letzter Woche mehr über den HSV.

Alex
28 Tage zuvor

Eine Option wäre es… und im Mittelfeld Anssi Suhonen zu bringen. Zumindest hatte Walter so trainieren lassen.

Zumindest hat Babak es so geschrieben…

Tatortreiniger
27 Tage zuvor

Regensburg gestern fulminant gestartet und schnell mit 2:0 gegen ein schwaches Aue vorn! Doch dann einen Gang zurückgeschaltet und in der 87. Minute noch das 2:2 gefangen und nur mit viel Glück 3:2 in der Nachspielzeit gewonnen!

Gott sei Dank bin ich nicht Fan von so einer Gurkenmannschaft, die schon sicher geglaubte Punkte noch leichtsinnig in Gefahr bringt! 😅

Wird Zeit, dass wir wieder international spielen, das Warten auf das nächste Spiel nervt mächtig! Schon Sonntagabend war alles zu Bremen gesagt, seitdem nur kalter Kaffee: Impfen oder nicht, Jatta oder Daffeh, Scholles Rechtschreibschwäche, Tipp-Spiel funktioniert nicht, hätte man Terodde halten müssen, die Fragen auf der Presse-Konferenz sind scheiße…

Und wie geht es morgen aus? Typisch HSV nach dem großen Derby-Triumph wäre ein glücklicher Punkt gegen Nürnberg und dann eine peinliche Klatsche in Aue. Auf jeden Fall aber erstmal 5 Spiele ohne Sieg!

Doch was ist schon typisch unter Tim Walter? Man kann über ihn denken, was man will… aber langweilig sind die Spiele nicht! Richtig, das wurde auch schon tausendmal gesagt! 🥱

Noch 30 Stunden…!

Last edited 27 Tage zuvor by Tatortreiniger
Polkateddy
28 Tage zuvor

Ok, Heyer nach hinten ziehen ist absolut eine Option und somit nachvollziehbar. Aber eins ist auch klar. Gute Leute kann man überall gebrauchen. Oder negativ ausgedrückt: Heyer fehlt dann woanders. Aber irgendwas ist ja immer…..

US73
28 Tage zuvor

Ausnahmsweise mal mit dem Blog-Vater:
„Offense wins games, defense championships.“
Aber verteidigen beginnt heutzutage bereits in der Sturm-Reihe.
Und Heyer presst auch immer gut gegen, daher empfinde ich ihn normalerweise im Mittelfeld als wichtiger:
Nur: Ohne Schonlau wird David ins „Schwimmen“ geraten, und dann Start-Elf für Vusovic neben ihm? no way. Heyer in die IV, alles andere ist Harakiri.
Genau deswegen wird TW das aber machen…

Frank Müller
27 Tage zuvor

zwei punkte vom Blogger sind richtig:
mit einer so wenig gesicherten abwehr wie jetzt haben wir mit aufstieg NICHTS ZU TUN.
mit dem umzug des besten MF-spielers Heyer in die verteidigung macht man ZWEI
baustellen auf.
wenn man das Vuskovic NICHT zutraut -> wozu hat man ausgerechnet DEN für 1,5 mio verpflichtet?
bestätigt Kühnes aussage: transfers -> ein zusammengewürfelter haufen unbeschriebener
Blätter.
irgendwelche vom trainer herbeigeredeten und vom blogger genauso beurteilten…..
STÄRKEN und ENTWICKLUNGEN kann ich nicht finden.
das einzige was sich i.M. ein bisschen so durchzieht: der torwart ist in guter form.

Dietrich Schneider
27 Tage zuvor

Frag mich manchmal warum der HSV Spieler wie Doyle und Viskovic geholt haben,wenn Sie nicht spielen,typischHSV

Frank Müller
27 Tage zuvor

normalerweise hängt alles an der kaderplanung.
Bornemann, Pauli hat das hingekriegt……die steigen auf.
Master Boldt hat uns abgehängt unter ferner liefen.
wenn man spieler transferiert (Vuskovic), zahlt sogar 1, 5 mio und….
ist sich noch nicht mal sicher, ob man die überhaupt einsetzen kann…….
IST DA EINIGES SCHIEFGELAUFEN.

Michael Kühnke
28 Tage zuvor

Übrigens dürfte auch Mathenia vor Selbstbewusstsein strotzen. Immerhin ist er zum Torwart des vergangenen Spieltags gewählt worden.
Muss wohl gegen Aufsteiger Rostock sehr gut pariert, möglicherweise 100%ige rausgefischt haben.
Gegen den Aufsteiger!
Was sagt einem das über die defensive Stabilität der Nürnberger?

Meaty
28 Tage zuvor

Wenn nun ausgerechnet der torgefährlichste Spieler der vergangenen Spiele in die Viererkette rücken müsste, dass wäre schon sehr dümmlich, weil man seinen eh schon lauen Angriff noch mehr schwächen würde!

Wäre meiner Meinung auch ein ganz schlechtes Zeichen an den neuen Abwehrspieler Vuskovic, der sich sicherlich etwas mehr Vertrauen von Seiten des Teainers erhofft hat?

Das ein Glatzel sich ständig als Anspielstation ins Mittelfeld fallen lassen muss, ist auch ein Grund dafür, dass es immer noch keinen richtigen zentral- offensiven Mittelfeldspieler hinter den Spitzen gibt, der sich zwischen den beiden Abwehrketten des Gegners bewegt und häufig anspielbar ist!

Wenn man nun wirklich den Tor-Heyer in die Abwehr stecken muss, dann können wir wieder nur hoffen, dass vorne ein Wintzheimer oder Kittel mal wieder zur alten Torgefahr zurück finden!?

Der Sieg in in Bremen kann die beiden ersten Halbzeiten gegen Dresden und Darmstadt, wo man sich Torchance um Torchance herausspielte und diese reihenweise vergab, nicht vergessen machen!
Denn diese beiden Halbzeiten haben sehr deutlich gezeigt, dass der aktuelle HSV im Angriff bezgl. der Chancenverwertung ein großes Problem entwickel hat!

Last edited 28 Tage zuvor by Meaty
horst schlau
28 Tage zuvor

Jetzt könnte Suhonen mal wieder einen Platz in der Startelf bekommen und dass ist auch wieder nicht richtig ?!!

Außerdem kann man auch noch während des Spiels Vuskovic einwechseln und Heyer weiter nach vorne beordern !!!

Gruß

Ekstase
28 Tage zuvor

Nix gegen Nürnburg, aber wie die da oben gelandet sind weiß doch eh keiner.
Das einzige was die gut können ist Bier brauen. Hab da mal die kleinste Brauerei Deutschlands besucht und mir sagen lassen, dass wodurch man beim bier nen Kopp bekommt, ist ausschließlich auf die Konservierungsstoffe zurück zu führen.
Und wenn man ohne Braut ist die Buddel nur 3 Tage haltbar, aber dafür kann man das trinken wie Wasser. Hab auch extra verifiziert ob das auch stimmt und es stimmt 😉

bahrenfelder
28 Tage zuvor

Bei dem Spielsystem von TW dürfte es eigentlich völlig egal sein welche Spieler mal ausfallen könnten. Bei den ganzen Wechselpositionen muss ja fast jeder Spieler alles können.
Und nur als kleine Randnotiz lieber Scholle, das mit der sicheren Abwehr bete ich schon seit langem. Ist aber auch Wurscht, aus einem Fachmännischen Mund hört es sich gleich viel besser an. 😉

Maik Maas
27 Tage zuvor

Bei David.

Darmzotte
27 Tage zuvor

Mit Lust und Freude zu drei Punkten. 🤸‍♂️

Kai Lorenzen
27 Tage zuvor

Unglaublich, wenn man sieht, was Pauli gerade für einen Elfer zugesprochen bekommen hat. Den VAR können sie echt wieder einstampfen.

alwaysHSV
27 Tage zuvor

Narey schon wieder mit einem Assist für die Düsseldorfer Führung.

Fluegelzange
27 Tage zuvor

Heyer würde auch als Torwart seine Bude machen

Tobi Petersen
27 Tage zuvor

Wichtiges Spiel morgen mal wieder. Drei Punkte gegen Nürnberg und der HSV wäre in der Tabelle auf Platz 3.

Ein Sieg morgen wäre aus meiner Sicht auch deswegen wichtig, weil ich aus langjähriger Erfahrung als HSV-Fam glaube, dass nächste Woche in Aue der HSV negativ überrascht und verliert (Aue in großer Krise, HSV gern gesehener Aufbaugegner).