Heute nur ein bisschen Wüstefeld…

by | 11.10.22 | 86 comments

Heute gibt es keinen neuen Blog. Ich selbst war heute nicht beim Training, Jonathan ist auf Champions-League-Tour (es sei ihm gegönnt!) – von daher gibt es den nächsten sportlichen Blog morgen im Laufe des Tages. Anbei nur eine Randnotiz. Mehr ist es tatsächlich nicht, weil Thomas Wüstefeld es noch immer nicht geschafft hat, seinen großen Worten auch nachvollziehbare, valide Taten folgen zu lassen. Dass er sich selbst knapp zwei Wochen nach seinem Rücktritt als Finanzvorstand beim HSV die gegen ihn erhobenen Vorwürfe erneut zurückzuweisen versucht – okay. Dass er das aber mal wieder so maximal schlecht vorbereitet und ohne jeden Beweis in der größtmöglichen Öffentlichkeit machte, zeigt, welch verschobene Wahrnehmung der ehemalige HSV-Vorstand hat. „Das sind alles Medienspekulationen“, sagte der 53-Jährige am Montagabend in der Sendung „Brückner – Der Talk“ im TV-Sender Sport1.

Dabei geriet der Medizinunternehmer mit einem anderen Talk-Gast aneinander, der seit Wochen im Raum stehende Vorwürfe wieder aufgriff und dabei auch die Echtheit von Wüstefelds akademischen Titeln anzweifelte. „Meine universitäre Zeit liegt mehr als 25 Jahre zurück. Die Dinge sind geprüft worden, ich bin mit allen Unterlagen zum Notar gegangen und habe ein Tatsachenprotokoll erstellt“, verteidigte sich Wüstefeld. Warum aber liegt dieser Beweis noch immer nicht offiziell vor 

Trotzdem beanspruchte Wüstefeld wieder die Opferrolle für sich. In Sendung empfahl der 53-Jährige seinem Gesprächspartner, er solle weniger „Propaganda-Presse“ lesen und sich stattdessen lieber besser informieren. Problem hierbei: Wüstefeld selbst kann bis heute selbst einfachste, klarstens formulierte Fragen nicht nachhaltig beantworten. Er weicht stattdessen weiter aus und erzählt im TV, dass er alles aufklären werde. Weshalb das so lange dauert? Keine Antwort.

Zur Erinnerung: Gegen Wüstefeld wurden im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Medizinunternehmer zuletzt massive Vorwürfe erhoben. Dabei geht es um Millionenklagen, eine Strafanzeige wegen Untreue und angeblich illegal verkaufte Medizinprodukte. Nicht nur in dem Zusammenhang blieb Wüstefeld auch bei Brückner am Montag unverändert vage. Die Dinge würden geprüft, er sei an einer Aufklärung interessiert, sagte er erneut. Die Rückkehr in ein operatives Amt beim HSV, wo er neben dem Posten im Vorstand auch den im Aufsichtsrat niedergelegt hatte, strebe er nicht an. „Dennoch will ich für Klarheit sorgen.“ Womit sich eigentlich alle wiederholt.

Dass Wüstefeld parallel für sich die Gewinnung von Hanse Merkur als Hauptsponsor in Anspruch nahm – es passt in das Bild von Halbwahrheiten und falschen ANkündigungen, das ich inzwischen von ihm habe. Denn Hanse Merkur ist einer der treuesten, ältesten Sponsoren beim HSV und hat beim HSV schon seit vielen Jahren viele Millionen- Euro als Unterstützung des Nachwuchses und des HSV zur Verfügung gestellt.

Ich weiß, das Thema nervt. Aber bis Wüstefeld dieses Thema nicht endlich so klärt, wie er es schon lange versprochen hat, wird es leider Thema bleiben. Wer die Sendung sehen will, hier einmal klicken.

Scholle

P.S.: Robert Glatzel musste heute zwar das Training abbrechen, soll aber bis Freitag wieder voll einsetzbar sein. Dem Vernehmen nach war es eine Vorsichtsmaßnahme ob bestehender Rückenprobleme. Hoffen wir mal, dass das alles bis Freitag wieder ausgeheilt ist. Apropos: Daniel Heuer-Fernandes ist wieder gesund ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
86 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Darmzotte
3 Monate zuvor

Scholle, warum wird bei Wüstefeld die Beweispflicht umgedreht?

Last edited 3 Monate zuvor by Darmzotte
Tatortreiniger
3 Monate zuvor

Ich weiß, das Thema nervt. Aber bis Wüstefeld dieses Thema nicht endlich so klärt, wie er es schon lange versprochen hat, wird es leider Thema bleiben. 

Warum?

Also hier und da im Nebensatz den aktuellen Stand: okay! Aber warum ganze Blogs, oder „Randnotizen“, die länger sind, als viele Blogs?

Wüstefeld war nicht mehr tragbar, deshalb ist er seine Ämter (Vorstand und Aufsichtsrat) los. Er strebt auch kein neues Amt an. Anteilseigner ist er noch…wer weiß wie lange. Und Schaden richtet er beim HSV keinen (mehr) an.

Fuxi
3 Monate zuvor

Moin Volkspark!

Ich schmeiß das doch mal kurz hier rein für alle die, die das Spiel heute Nachmittag nicht sehen konnten: Die deutschen U17-Frauen haben ihr WM-Auftaktspiel gegen Nigeria mit 2:1 gewonnen!

Aber es war ein ziemlicher Kraftakt. In der Startelf stand neben den ehemaligen HSVerinnen Jella Veit, Emily Wallrabenstein (beide Eintracht Frankfurt II., 2. Bundesliga) und Annaleen Böhler (Bayern München II., 2. Bundesliga) auch Svea Stoldt vom HSV. Marlene Deyß erlebte die 90 Minuten auf der Bank, und die Neu-Eimsbüttelerin Paulina Bartz stand gar nicht im Kader. Den ersten Schuss auf das Tor gab Deutschland ab, in Person von Stoldt, doch Faith Omilana hielt den Versuch in der 3. Minute. Allerdings drehte sich das Spielgeschehen schnell, denn Nigeria agierte durchaus aggressiv und offensiv, kam in der Folge immer wieder mit Standards alles andere als ungefährlich in den deutschen Strafraum. Nur richtige Abschlüsse produzierten sie zunächst nicht. Nachdem Mara Alber (TSG Hoffenheim, Bundesliga) in der 17. Minute aus gut und gern 30 Metern über das nigerianische Tor gezielt hatte, änderte sich das. Opeyemi Ajakaye fing einen Fehlpass in der deutschen Hälfte ab, dribbelte links in den Strafraum und schlenzte die Kugel aufs lange Eck. Einzig Eve Böttcher (RB Leipzig, 2. Bundesliga) im deutschen Tor verhinderte den Rückstand mit einer Flugparade, durch die sie den Schuss an die Latte lenkte (18.). Einen ähnlichen Versuch gab Alber zwei Minuten später ab, nachdem Stoldt einen Pass in der nigerianischen Hälfte abgefangen hatte, doch Omilana konnte den Ball zur Ecke abwehren. Deutschland wurde besser und begann, das Geschehen zu dominieren. Eine Flanke aus dem Halbfeld köpfte Alber links vorbei (22.), danach prüfte Mathilde Janzen (TSG Hoffenheim II., 2. Bundesliga) die Torhüterin (27.). Auf der Gegenseite wollte Emily Wallrabenstein verhindern, dass Alvine Dah-Zossu an der Strafraumgrenze eine Hereingabe von Taiwo Afolabi mitnahm und foulte die Angreiferin auf Kosten eines Freistoßes und einer Gelben Karte für die Ex-Rothose. Zwei Spielerinnen machten sich zum Freistoß bereit, als dritte schoss dann aber Miracle Usani flach unter der Mauer durch und in die linke Torwartecke zum 0:1 (30.). Das versetzte der deutschen Elf einen deutlichen Dämpfer. Bis zur Pause fand sie praktisch nicht statt, geriet in einen von den Afrikanerinnen aufgezwungenen Abnutzungskampf. Nach einem Freistoß von kurz hinter der Mittellinie von Alara Şehitler (FV 1893 Ravensburg, männliche U17) war die Kopfballverlängerung von Alber kein Problem für Omilana (36.), und in der 43. Minute traf Alber die Kugel mit der Hacke nicht richtig, als Stoldt sie ihr scharf von rechts in die Füße flankte.

Aber Stoldt gehörte in einer insgesamt nicht allzu stabilen deutschen Mannschaft zu den auffälligsten Spielerinnen, versuchte immer wieder Verantwortung zu übernehmen. Und dafür belohnte sie sich kurz nach Wiederbeginn. In der 49. Minute führte Alber eine Ecke kurz zu Şehitler aus. Die flankte ungestört nach innen an den Fünfmeterraum, und dort nutzte Stoldt den Platz, den ihr Comfort Folorunsho ließ, um den Ball mit der Innenseite ins lange Eck zu verlängern – 1:1 durch die HSVerin, die schon im EM-Finale gegen Spanien das entscheidende Tor zum Titel erzielt hatte. Es war ihr 5. Länderspieltor im 18. Einsatz für die deutsche U17.
Bundestrainerin Friederike Kromp wollte dennoch das Offensivspiel beleben und brachte nach knapp einer Stunde Loreen Bender (Eintracht Frankfurt II.) für die insgesamt abgehängte Marie Steiner (TSG Hoffenheim II.), die aktuell in der 2. Bundesliga die Torschützenliste anführt und im DFB-Dress in 16 Spielen auf 8 Treffer kam. Doch zunächst war ihr Team hinten anfällig. Nach einer Ecke von Tumininu Adeshina machte Mary Aderemi den Ball wieder gefährlich, Böhler blockte den Versuch von Ajakaye, Veit den Nachschuss von Edidiong Etim, und als Ajakaye nach Rückpass von Amina Bello nochmal zum Schuss kam, ging der harmlos rechts vorbei (59.). Dann musste Böttcher einen langen Ball Nigerias vor dem eigenen Strafraum mit dem Kopf klären, doch daraus entwickelte sich ein Konter über Laura Gloning (Bayern München II.), die den Ball zentral durch das Mittelfeld Richtung nigerianischen Strafraum trieb und nach rechts durchsteckte. Folorunsho verpasste den Ball, und so war Alber in ihrem Rücken völlig frei, traf eiskalt ins lange Eck zum 2:1 für Deutschland in der 61. Minute. Auch die Torschützin, die bereits in der vergangenen Saison für Hoffenheim ihr erstes Bundesligaspiel absolvierte, belohnte sich damit für eine wirklich starke Partie mit ihrem 6. Länderspieltor. Und Alber versuchte es zwei Minuten später erneut aus spitzem Winkel, doch dieses Mal war Omilana zur Stelle. Deutschland drängte aufs dritte Tor. Nigeria blieb zunächst harmlos, Adeshina versuchte es mal mit einem Flachschuss, den Böttcher problemlos hielt. Auf der Gegenseite setzte sich Bender durch und bediente Stoldt, doch deren Versuch mit der Hacke misslang (68.). Danach legte Nigeria wieder zu, ohne jedoch gefährlich zu werden. Stattdessen kam Deutschland nochmal mit etwas Schwung, mit Stoldt nach der Hereinnahme von Melina Krüger (Magdeburger FFC, Regionalliga) für Paulina Platner (Eintracht Frankfurt II.) jetzt im Mittelfeldzentrum. Şehitler setzte in der 77. Minute einen Freistoß über den Kasten und war Sekunden später wieder mittendrin, als Bender zu ihr durchsteckte und die Ravensburgerin das Leder an Torhüterin Omilana vorbeispitzelte. Shakirat Oyinlola rettet vor der Linie. Aus dem Hintergrund ballerte Bender drauf, traf jedoch nur den Kopf von Krüger, von dem die Kugel abgefälscht wurde und das Tor verfehlte. Und in der 85. Minute setzte Gloning den Ball aus 25 Metern klar drüber. Kurz vor dem Ende kam dann bei Deutschland noch die einzige Nicht-Europameisterin im Kader zu ihrem ersten WM-Einsatz: Laila Portella aus der männlichen U17 des FC Esslingen hatte nur ein einziges, gegen die USA verlorenes Testspiel gebraucht, um sich in den WM-Kader zu spielen. In der Schlussphase blieb Nigeria harmlos, und so brachte Deutschland den 2:1-Sieg über die Zeit.

Nach dem ersten Spieltag sind sie Zweite hinter Chile, das sein Auftaktmatch gegen den WM-Dritten 2018 und seit 2017 amtierenden Ozeanienmeister Neuseeland (2020 und 2022 wurde das Turnier wegen der Corona-Pandemie abgesagt) mit 3:1 gewann. Die Partie wird am Freitag zur Primetime um 20 Uhr bei der FIFA live gestreamt.

Ja, dann bis Freitach, ne? 😉

Syed Hassan Raza
3 Monate zuvor

Ich hoffe dass MJ (unehrliche Persönlichkeit meine Meinung nach) auch sein Amt abgibt und ein ehrliche und starke Persönlichkeit HSV Präsident wird.
Nu der HSV

Frank Müller
3 Monate zuvor

MIST GEBAUT
Da kann man doch mal sehen, was der Boldt insgesamt kadermäßig für´n Mist baut:
Glatzel bricht Training ab.
Nun hat der Glatzel „nur“ Rücken.
Wenn er sich den Fuß bricht, kannst den Aufstieg doch schon wieder vergessen.

IvanAusKass
3 Monate zuvor

Problem hierbei: Wüstefeld selbst kann bis heute selbst einfachste, klarstens formulierte Fragen nicht nachhaltig beantworten. Er weicht stattdessen weiter aus .. Ganz wie M.
Jansen … hinfort mit Ihm ….

Die Bloggemeinde wartet auch noch auf die zu Wochenanfang angekündigte Stellungnahme des Herrn Scholz bezüglich des Gastblogs von Dr. Ringelband. 👋🏼

Last edited 3 Monate zuvor by IvanAusKass
Kuddel
3 Monate zuvor

Bin absolut kein Fan von Wüstefeld und froh darüber dass er weg ist.
Aber was zuletzt auf ihn eingedroschen wurde, scheint mir mit Hilfe der Medien gesteuert.
Aber nur so funktioniert es wohl.

Calimero
3 Monate zuvor

Zum Frühstück hatte ich heute drei Chang Bier, ein Lachsbrötchen und eine Min Son Suppe. Beim Aufräumen habe ich zufällig meine Doktorurkunde wiedergefunden. Sie lag direkt unter dem Wälzer Photoshop für Dummies. Euch noch einen schönen Restdienstag.

Last edited 3 Monate zuvor by Calimero
Meaty
3 Monate zuvor

Ein bisschen Wüstefeld ist mir schon wieder ein bisschen zuviel.
Ein erneut dunkles Kapitel des Vereins, dass man eigentlich nur noch ausblenden möchte – wie so viele andere auch!

Glatzel bricht Training ab …OMG!
Das wäre dann der Supergau für das Team und das Derby am Freitag! Wer soll dann einen Ball ins Tor stolpern?

Das große Manko der letzten Jahre zieht sich auch weiter in die laufende Saison – der HSV hat einfach viel zu wenig torgefährliche Spieler im Team!

…wann hat Kittel eigentlich sein letztes Tor aus dem Spiel heraus erzielt …?

Horst-Uwe71
3 Monate zuvor

Jansen noch da?

Aleksandar
3 Monate zuvor

Ein geiler Blog läutet die kurze Derbywoche ein.

Scheiß St. Pauli

profikommentator
3 Monate zuvor

Der angekündigte Kommentar des Blogbetreibers zum Artikel von Dr. Ringelbald ist nur ein Strohfeuer. Mehr ist es tatsächlich nicht, weil er es noch immer nicht geschafft hat, seinen großen Worten auch nachvollziehbare, valide Taten folgen zu lassen.

In diesem Sinne, vielleicht bis morgen.

Bubu
3 Monate zuvor

Goood mooorniing @ all.

Das Drama Wüstefeld wird sich am Ende im Sande verlaufen, die Wüste hat davon ja genügend. Genauso das gleiche ist ja mit seinen großen Ankündigungen der ominösen 0 im kleinen Schwarzen, den Einsparungen auf allen Ebenen und den Drohungen gegen Kühne geschehen – am Ende alles eine Fata Morgana.

Sich dann im Opferrollen – Gewand davon schleichen zu wollen, damit sollte der kleine Schlawiner eher vorsichtig sein, aber das konnten HSV – Vorstände bisher ja immer bravourös ohne schlechtes Gewissen. Immer waren es die „Anderen“.

Was sollte Dr. Desertfield am Ende an Klarheit gewonnen haben? Lege Dich niemals mit einem reichen Rentner an…. 😉

Robert Lewa – Glatzel hat also ein wenig Zwickrücken, ist aber nicht so schlimm! Tore sollte er ja auch eher mit dem Fuß, Knie, Bauch, Kopp etc erzielen. So what?

Sollte er gegen St. Pippi ausfallen, nun dann könnte Königsdörfer eventuell für das ein oder andere Tänzchen im 16er sorgen.

Sonnenschein – Elfmeter – Schreck Kittel wäre auch eine Lösung – Ach nee…. Der mag es ja gar nicht, wenn man ihm dauernd auf den Füßen steht, und das können die Kiezkicker nur zu gut…hm.

Egal, am Ende wird Vollgas – Walter schon elf gesunde, hungrige Spieler aus seiner Flasche zaubern, zur Not stellt er Reis oder Suhonen in die Box! Ab dafür! Man möchte ja „oben bleiben“…

…dazu benötigt man eben Eier, wusste schon der Torwart- Titan. 🙂

Euch einen sonnigen Herbsttag!

Last edited 3 Monate zuvor by Bubu
Rotkaeppchen1966
3 Monate zuvor

Man schaut ja doch öfter mal rüber nach Australien, weil hier nicht immer was los ist.
Schon interessant, wie der Auswanderer ein Interview mit Herrn Wüstefeld initiiert hat.
Und hier wieder typisch Wüstefeld: Erst zusagen – und dann einmal mehr „den Schwanz einziehen“.
Mich wundert, dass noch nirgendwo thematisiert wurde, dass Herr „Professor/Doktor“ doch ganz offensichtlich krank ist:
Leider kenne ich nicht die Begrifflichkeit für seinen „Spleen“:
Er ist ein sog. „Ankündigungsweltmeister“, der nur verspricht, etwas dann auch nur ansatzweise oder gar nicht umsetzt.
Z.T.auch eine Form der Hochstapelei.
Sei es drum: Von solchen Typen gibt es doch in vielen Firmen einige: „Schwätzer und Schnacker“, die nichts gebacken bekommen und im Grunde genommen jeder sich wundert, wie die an gewisse Positionen kommen.
Wirklich seltsam, dass die „Leiden des Thomas W.“ noch niemand aufgegriffen hat.

Buffy
3 Monate zuvor

Ich wünsche Bobby Glatzel persönlichalles Gute, er soll schnell gesund werden.
Aber grundsätzlich fände ich zwei, drei Spiele ohne Glatzel sehr interessant und aufschlussreich. Was passiert? Läuft es wirklich so katastrophal oder gibt es überraschend effektive Alternativen?

kbe1
3 Monate zuvor

Was bringt diese Meldung? Inhaltlich nichts Neues. Also was soll es?

Nun ja, wir können als User tagesaktuell einen Kommentar abgeben.

kbe1
3 Monate zuvor

Hoffe, daß Glatzel am Freitag spielen kann.

Aradia
3 Monate zuvor

👩Moin….

🎼Guten Morgen…Guten Morgen….Guten Morgen Sonnenschein.🎼
☕️….🍕…..🌞….🌴….🌊