Hannover bricht ein – der HSV schießt sich aus der Krise

by | 08.04.23 | 417 comments

Noch Minuten nach dem Schlusspfiff feierten die Spieler des HSV mit ihren Fans im ausverkauften Volksparkstadion den höchsten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga. Mit dem 6:1 gegen die desolaten Gäste von Hannover 96 setzte der HSV am Samstag ein Statement im Aufstiegskampf und erhöhte nach drei sieglosen Spielen wieder den Druck auf die Konkurrenten Darmstadt 98 und 1. FC Heidenheim. „Wir sind glücklich, dass wir uns heute belohnt haben, was wir in den anderen Spielen schon hätten tun können“, sagte Trainer Tim Walter – und das nach einer schwachen ersten halben Stunde: „Mit dem HSV musst du immer rechnen!“  Durch den Erfolg rückten die Hamburger zumindest bis zum Abendspiel (20.30 Uhr) des 1. FC Heidenheim gegen den FC St. Pauli auf den zweiten Platz vor. Tabellenführer Darmstadt 98 spielt am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den SC Paderborn. 

In den ersten 30 Minuten hatte es überhaupt nicht nach einem solch deutlichen Erfolg ausgesehen. Beide Mannschaften machten zu viele oft stümperhafte Fehler. Doch nach der Führung durch Sonny Kittel (34. Minute) und Laszlo Benes (41.) kamen die Hamburger allmählich in Fahrt. Auch der Anschlusstreffer durch Hannovers Derrick Köhn (52.) brachte sie nicht mehr vom Weg ab.

Benes‘ zweites Tor per Foulelfmeter (61.) und der 17. Saisontreffer von Torjäger Robert Glatzel (65.) beendeten alle Zweifel. Der eingewechselte Ransford Königsdörffer (76.) und Ludovit Reis (87.) sorgten mit ihren Treffern endgültig für eine Party auf den Rängen. „Wenn man die Fans sieht, die Mannschaft sieht, wie wir das genießen heute: So oft spielen wir nicht so deutlich – auch wenn wir die Chancen oft dazu haben“, sagte Kapitän Sebastian Schonlau.

Bei ihrem Erfolg profitierten Schonlau und Co. zweifellos auch von der Schwäche des Gegners. Wie Hannover 96 nach dem 3:1 für den HSV auseinanderfiel, war bitter (für die Niedersachsen). Vor einer Woche hatten sich die Niedersachsen noch über den ersten Rückrunden-Sieg gegen den SV Sandhausen freuen können – nach dem Gastspiel in Hamburg ist die Ernüchterung aber groß. „Innerhalb von vier Minuten geben wir das Spiel aus der Hand mit dem 1:3 und 1:4. Danach war das Spiel gegessen“, sagte 96-Trainer Stefan Leitl. „Was danach passiert ist, darf so natürlich nicht passieren.“ 

Hannovers Zusammenbruch in den letzten 30 Minuten hatte für die Hamburger die Wirkung einer Therapiesitzung. Sie konnten sich für die Schlussphase im Aufstiegsrennen Selbstvertrauen holen. «Ich bin sehr stolz darauf, was die Mannschaft dann an den Tag gelegt hat», sagte Walter. Zur Belohnung gab er seinen Spielern über Ostern frei. Sie können nun Kraft bei der Familie tanken. Denn die nächsten Aufgaben mit dem Spiel beim 1. FC Kaiserslautern und dem Stadtderby gegen den FC St. Pauli haben es in sich. So leicht wie gegen 96 wird es nicht mehr. (dpa)

DIE EINZELKRITIK:

DANIEL HEUER FERNANDES: Rettete seinen Kollegen Meffert nach dessen Fehlpass und war präsent wie immer. Er spielte fehlerfrei. Und auch wenn er nicht allzu gefordert wurde, verdient sein Auftritt eine gute Note: 2

MORITZ HEYER: Endlich wieder auf „seiner“ Position. Rechts im Zusammenspiel mit Jatta deutlich wirkungsvoller als links Katterbach/Kittel. Er hatte erst die Chance zum 3:1, dann holte er den Elfer zum 3:1 heraus. Ich würde wirklich alles versuchen, um ihn rechts zu behalten. Dort ist er einfach am stärksten. Note: 2

NOAH KATTERBACH: Er braucht zu oft noch zu lang, um sich zu orientieren. Er muss schneller spielen. So machte er das Spiel oft langsam und stand sich mit Kittel (und im Wechsel Benes/Reis) zu oft auf den Füßen. Defensiv hatte er zu Beginn Schwierigkeiten, fing sich aber schon im Laufe der ersten Halbzeit. Mit Beginn der zweiten Halbzeit bekam er Räume über links – und er nutzte diese wie bei der gefühlvollen Vorlage auf Glatzel zum 4:1. Note: 3

SEBASTIAN SCHONLAU (bis 86.): Mit ihm ist der HSV defensiv eine Klasse besser, als ohne ihn. Auch heute. Note: 2,5

VALON ZUMBERI (ab 87.): Durfte endlich mal Zweitligaluft schnuppern.

JONAS DAVID: Ohne grobe Fehler kommt er leider nicht aus. Seine gleich zweimal schlecht verteidigte, selbst verschuldete Gelbe Karte in der dritten Minute war ein früher Dämpfer.  So früh vorbestraft als Innenverteidiger – das geht oft schief. Und wenn man ehrlich ist, hätte David schon in der ersten Hälfte Gelbrot kassieren können, wenn nicht sogar müssen. Da hatte er Glück. In der zweiten Hälfte blieb er dann komplett fehlerfrei, gewann seine Zweikämpfe und wirkte sicher. Note: 3,5

JONAS MEFFERT (bis 70.): Von Beginn an hellwach, bügelte er Fehler der Kollegen aus, stopfte Löcher und verteilte Bälle.  Aber er bekam erst sehr langsam Ordnung ins Mittelfeld und die Defensive. Dann aber war er auch offensiv vor dem 2:0 mit seinem Ballgewinn der entscheidende Mann. Um nicht die fünfte Gelbe Karte zu riskieren und ihn nach seinen zuletzt andauernden Knieproblemen etwas zu schonen, durfte er beim Stand von 4:1 runter. Note: 2

ANSSI SUHONEN (ab 71.): Das ist schon geil, so einen quirligen Typen in der Hinterhand zu haben. Er brauchte gefühlt nullkommanull Eingewöhnung und ist immer im Vollgasmodus unterwegs. Note: 2

SONNY KITTEL (bis 70.): Der Teilzeitmitspieler. Während alle um ihn herum (oft zu wild) liefen, stand er. Er spart seine Kräfte, sagen die, die es nett meinen. Und er traf. Er weiß, wann und wo es gefährlich wird.  Leider war er es auch, der mit einem unkonzentrierten Ballverlust, den Anschlusstreffer einleitete. Hätte er unmittelbar danach getroffen – es wäre wieder ausgeglichen gewesen. Note: 3

RANSFORD KÖNIGSDÖRFFER (ab 71.): Hannover liegt ihm! Gerade mal fünf Minuten nach seiner Einwechslung durfte er wie schon im Hinspiel wieder einen eigenen Treffer bejubeln. Note: 2

LUDOVIT REIS: Letzte Woche in Düsseldorf hatte er sich seine Auszeit genommen – heute war er wieder bärenstark! Von der ersten Minute an war der Niederländer der aktivste Hamburger. Er kurbelte das HSV-Spiel maßgeblich an und war dann mit dem Auge für Kittel beim 1:0 auch der entscheidende Faktor für die Richtungsänderung gen Heimsieg. Dass er auch noch selbst traf war das i-Tüpfelchen. Note: 1

BAKERY JATTA (bis 80.): Er bekam mit Köhn seinen persönlichen Schatten zugeteilt und lieferte sich spannende Duelle, die er oft gewann. Schade nur, dass er seine sehr guten Aktionen nicht auch noch sehr gut abschließt. Dennoch: Er ist mit seinem Tempo immer ein Unruheherd und für mich unverzichtbar. Note: 3

ANDRAS NEMETH (ab 81.): Dabei. Mehr kann man da nicht sagen. 

LASZLO BENES (bis 80.): Er ist immer extrem bemüht – aber zu selten effektiv. Heute hatte er vor dem 2:0 einen Trick parat, mit dem er alle täuschte und dann eiskalt versenkte. Und obwohl ich mir sicher bin, dass er den Ball eigentlich nach hinten und nicht in den eigenen Lauf legen wollte – schön war es, dieses 2:0 kurz vor dem Pausenpfiff. Er nahm sich nach dem in Düsseldorf verschossenen Elfer heute sofort den Ball beim Elfer in der zweiten Halbzeit – und er verwandelte sicher. Das war sein bislang bestes Spiel für den HSV, weil er sich selbst belohnte. Note: 1,5

ELIJAH KRAHN (ab 81.): Saustarke Ansätze hat er definitiv. Und wäre er nicht so lange verletzt ausgefallen, er wäre sicher schon sehr viel häufiger auf dem Platz gewesen. Wobei: Das wird jetzt kommen. Auch in diesen wenigen Minuten zeigte er sofort, dass er eine Verstärkung werden kann. Der Junge wird in den nächsten Wochen und Monaten noch mehr zeigen, da bin ich mir sicher. 

ROBERT GLATZEL: Endlich hat er wieder getroffen! Das allein wird ihm nach diesem Spiel extrem gut tun. Dass er seinen zweiten Treffer trotz klarster Chance verpasste, fällt da nicht mehr ganz so schwer ins Gewicht. Zumal Königsdörffer den Abpraller zum 5:1 nutzte. Note: 2,5

Trainer TIM WALTER: Der HSV-Trainer war nach dem Spiel sichtlich zufrieden. So einen hohen Sieg gab es in dieser Saison noch nicht. Dennoch muss man dieses Spiel in zwei Teile aufteilen: Bis zur 30. Minute – und von dort an. Denn bis zur 30. Minute stimmte nur der Einsatz, der teilweise noch etwas wild wirkte. Danach übernahm der HSV dann aber zunehmend die Kontrolle und spielte endlich mal wieder effektiv in der Offensive – und fast zu null defensiv. So einen Fernschuss wie den von Köhn (sensationell in den Winkel) kann man schwer verteidigen. Dennoch weiß Walter, dass auch defensiv noch nicht alles stimmt. Es ist nur etwas besser gewesen – und das gilt es weiter im Training zu bearbeiten. Aber weil heute auch die Wechsel griffen, gibt es für heute die Note: 2.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

HSV: Heuer Fernandes – Heyer, David, Schonlau (81. Zumberi), Katterbach – Meffert (71. Suhonen) – Jatta (79. Nemeth), Reis, Benes (79. Krahn), Kittel (71. Königsdörffer) – Glatzel

Hannover 96: Zieler – Lührs, Krajnc, Kunze – Muroya, Ernst (82. Momuluh), Besuschkow, Köhn – Schaub (64. Teuchert) – Nielsen (74.Foti), Beier

Tore: 1:0 Kittel (34.), 2:0 Benes (41.), 2:1 Köhn (52,.), 3:1 Benes (FE., 61), 4:1 Glatzel (65.), 5:1 Königsdörffer (76.), 6:1 Reis (87.)

Zuschauer: 57.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Florian Badstübner (Nürnberg)

Gelbe Karten: David (3.), Benes (11.), Reis (75.) / Beier (80.)

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
417 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Bramfelder
1 Jahr zuvor

Moin zusammen,

zurück aus dem Volkspark. Was soll man sagen und schreiben? Wow. Das war eine komplette Emotionsdusche. In den ersten 30 Minuten spielte der HSV abwartend und kontrolliert – hatte ca. 70% Ballbesitz kam aber nicht gefährlich in das letzte Drittel. Immerhin hatte aber auch H96 die fünftbeste Abwehr – vor diesem Spiel. Der HSV hat einerseits Hannover abgeklopft – du hast aber auch diese Last auf der Mannschaft gespürt. Der Druck auf das Team war definitiv da und es war zu spüren. Aber eine Schwäche von Hannover 96 war sofort zu sehen – die Abwehr von Hannover konnte nicht mit Gegen-Pressing umgehen. Das 1:0 fiel daher auch durch eine Pressing-Aktion von Jatta und innerhalb von fünf Sekunden war der Ball im Tor. Und das war wirklich cool von Sonny. Dieses Tor hätte er ohne seinen Auftritt in Düsseldorf nicht erzielt. Tor-Premiere in der Saison 2022/2023. Das 2:0 war dann ein missglückter Abstoss von Zieler und wieder das perfekte Gegen-Pressing. Und wie Bénés dieses Ding an Zieler in die lange Ecke gechippt hatte war wirklich super. Halbzeit. Und als HSVer denkst Du: jetzt schenkt uns Hannover ein Tor ein und die Zitterpartie geht von vorne los. Nun gut: Hannover schenkt uns in der 51 das 2:1 ein und fünf Minuten lang wankte der HSV. Dann kam der klare Elfer gegen Heyer; wieso man das nicht in Realgeschwindigkeit erkennt ist mir schleierhaft. Und die nächste Premiere kam sofort: der erste direkt verwandelte Elfer durch den besten Mann des Spiels: Bénés. Hoch in den Knick. Warum nicht immer so? Danach brachen alle Dämme. Katterbach mit der Mega-Flanke aus dem Halbfeld – Glatzel 4:1. 5:1 durch Königsdörffer und 6:1 durch Reis. Und ich will und muss eine Lanze für Suhonen brechen: der Junge kommt rein und mischt einfach mal komplett Hannover 96 auf. Was der Junge mit dem Ball machen kann, das habe ich so seid Son beim HSV nicht mehr gesehen. Diese spielerische Klasse gepaart mit seiner eigenen Unbekümmertheit. Ich behaupte: dieser Spieler wird irgendwann eine große Nummer in der Premier League. Wenn, ja wenn, sein Körper mitspielt. Von daher macht Tim Walter alles richtig und baut diesen Spieler vorsichtig auf. Er kann noch so wichtig werden. Fazit: Kittel, Reis und Bénés sind wieder zurück in der Spur. Reis habe ich heute nicht so gut gesehen wie Scholle aber hey. Was solls. Und mit Suhonen, Nemeth und Königsdörffer können wir jederzeit brutale Offensivpower in das Spiel einwechseln. Dazu kommt: dieses Stadion und diese Fans. Was dort ab der 60. Minute abging kann man sich nicht vorstellen, wenn man nicht dabei war. Ein Grund für diesen HSV-Dauersturm (bis zur 93. Minute) war das Zusammenspiel zwischen Mannschaft und Zuschauern. Die Fans haben die Mannschaft gepusht und die Mannschaft hat sich belohnt und einfach Bock das nächste Tor zu erzielen. Dazu kommt die Erkenntnis: die Nord besteht halt eben nicht aus monotonen „Brüllorks“, um mal einen Dauergast zu zitieren, sondern mittlerweile aus sehr guten Support der das gesamte Stadion mit einbindet. Fazit des heutigen Tages: Danke HSV. Danke Tim Walter. Danke liebe Mitzuschauer für dieses geile Resultat und für dieses geile Stadionerlebnis. Dafür liebe ich den Fußball. Dafür liebe ich diesen HSV und dafür liebe ich dieses Stadion. Nur dieser HSV. Und schöne Ostern. Sechs Eier sind ja schon im Nest von Hannover 96.

Liebe Grüße aus Bramfeld,
Michael

Last edited 1 Jahr zuvor by Bramfelder
FrankWestwood
1 Jahr zuvor

Mal an Flotti gerichtet:
Deine Meinung in allen Ehren, die sollst Du ruhig äußern dürfen, ist völlig okay und ja manchmal auch für mich nachvollziehbar. Was ich nicht okay finde sind Deine ständigen Beleidigungen, egal ob Du Namen oder die Menschen hier „verballhornst“. Es gibt eben „solche und solche“ okay, mit dunkler Vereinsbrille oder eben auch ohne. Ich sehe das so: Schlussendlich wollen wir alle hier nur das eine, nämlich das beste für unseren HSV. Da bin ich mir bei Dir nicht mehr sicher worum es geht ? Meiner Meinung nach möchtest Du den HSV zerlegen, egal wie er spielt und was er macht, Dein Ding, wenn Du es eben so siehst. Dann ziehst Du aber jedoch ständig in übelster Marnier, völlig unsachlich über andere hier her. Das gehört sich absolut nicht und ich denke für Dich selbst gibt es auch einen Blog wo Du Dich „zu Hause fühlen “ könntest. Aber langsam denke ich auch : Vielleicht kommt er ja von da und will hier Unmut säen ? Ich weiss es nicht, aber es nervt. Denk mal darüber nach. Kannst ja Deine Meinung sagen, aber hör auf zu beleidigen und geh nicht einigen Leuten (manche mögen es ja auch evtl. schön finden, klar)damit permanent auf den Sack !

Last edited 1 Jahr zuvor by FrankWestwood
Flotti McFlott
1 Jahr zuvor

Ein Pflichtsieg, mehr nicht. Auch dieses 6:1 macht aus Waltersen keinen guten Trainer und aus Prinz Valium und Bäckerei Jutta keine Fußballprofis. Meine Prognose steht: selbst wenn man sich letztendlich zum Aufstieg rumpelt, was bisher keinesfalls in Stein gemeißelt ist, wird man in dieser Konstellation in Liga 1 sang und klanglos untergehen …
Mark my words …
Peace out ✌️

Last edited 1 Jahr zuvor by Flotti McFlott
Klaus Henning
1 Jahr zuvor

HSV – Hannover 96
Samstag, 08. Apr 2023, 13:00

https://forms.gle/gBoq5C5eooMz8ZVa8

Moin,
dies ist der Link zur Benotung.
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Rotkaeppchen1966
1 Jahr zuvor

So wie angekündigt meine Eindrücke vom Spiel nach dem Stadionbesuch im Volkspark:
Der HSV agierte in der Anfangshalbenstunde meiner Ansicht nach zu zögerlich, phlegmatisch und auch verunsichert-nervös nach den letzten Enttäuschungen. Gepaart mit dem Aufstiegsdruck entwickelte sich zunächst ein schwaches Zweitligaspiel, weil auch die 96er trotz des Erfolgserlebnisses gegen Sandhausen nach den vielen Niederlagen in der Rückrunde ihre Verunsicherung auch noch nicht abgelegt hatten.
Immerhin klappte im Laufe des Spiels das Offensivpressing immer besser und der Fehler der 96er zum 1:0 wurde auch erzwungen.
Durch das nun weitere beherzte frühe Atakkieren der Hannoveraner Abwehr ging der HSV dann mit 2:0 in die Pause nach schönem Abschluss von Benes.
Leider konnte man in der druckvollen Anfangsphase nach der Halbzeit nicht nachlegen und Köhn verkürzte mit schöner Abnahme auf 2:1, was den HSV wieder mal -Gott sei Dank nur kurz- wanken ließ.
Der erste verwandelte Elfermeter nach zuvor 4 verschossenen war dann wohl der endgültige „Brustlöser“ für den HSV, um seine ganze Offensiv Power dann auch effektiv einzusetzen.
Es ist schon schön anzuschauen, wenn dann Reis, Benes, Kittel und Co ihr Spiel aufziehen – nur werden die kommenden Gegner sicherlich mehr Gegenwehr zeigen als schwache und einbrechende Hannoveraner.
Manko bleibt weiterhin das Defensivverhalten: Der wieder mal hochgelobte Meffert leistete sich in der Anfangsphase auch einen großen Schnitzer, den wie so oft DHF ausbügelte.
Man konnte es sich erlauben, den Kapitän auszuwechseln und leider zeigte sich der eingewechselte Zumberi auch nicht gerade als stabil, aber die harmlosen 96er konnten unser Torverhältnis nicht mehr beeinträchtigen.
Die jeweiligen Partner neben dem leider auch zu langsamen Schonlau können meiner Ansicht nach dem HSV die Punkte für den Aufstieg kosten.
Heidenheim gegen St. Pauli war eben natürlich nicht so spektakulär und damit auch nicht so schön anzuschauen wie das Spiel des HSV heute nachmittag. Beide Teams gehen aber wesentlich kompromissloser in der Defensive zu Werke und so entwickelte sich ein chancenarmes Spiel, das der Stadtrivale leider nicht unverdient gewann, da ihnen in Halbzeit 1 noch eine „Monsterchance“ auf dem Silbertablett serviert wurde, die sie ungenutzt ließen.
Das Derby wird der Gradmesser für unsere Jungs zum Aufstieg. Hier müssen sie jenen Behauptungswillen zeigen, der den HSV Teams der letzten Jahre so oft abging. Hier müssen Benes und Co die Akzente setzen, die sie heute gesetzt haben. Dann könnte es was werden mit dem lang ersehnten Aufstiegsziel.
Es war heute ein Pflichtsieg, der aber Mut machen sollte, weil er gezeigt hat, wie fußballerisch überlegen man eigentlich dem Rest der Liga ist.
Nur – es ist ja gleich „Phrasen“-Sonntag: Der Schlüssel zu allem liegt in der Defensivarbeit. Auch heute gab es selbst nach hoher Führung immer noch zu viele leichte Ballverluste im Aufbauspiel, das meiner Ansicht nach immer noch zu risikobehaftet ist, weil Walter anscheinend nicht bereit ist, ab und zu mal hinten heraus „Karo einfach spielen zu lassen“. Dabei geht das doch: Mit Jatta hat man vorne eine unermüdlichen Abnehmer, der jedem Ball hinterher rennt, als wäre es der letzte.
Daher kann ich das Vertrauen von Walter in ihn, trotz einiger misslungenen Flanken und Annahmen absolut nachvollziehen. Spieler mit diesem Tempo sind rar gesät und der schon in die Bundesliga gelobte Köhn hatte mit Jatta oft seine liebe Mühe und Not.
Auch der hier mit „1“ benotete Reis verlor einige Bälle, die bei stärkerer Gegnerschaft hätten mehr Gefahr hervorufen können, seine Vorlage zum Führungstor und eigenes Tor konnten diese kleinen Schwächen unserer hoch veranlagten Nr. 14 kompensieren.
Es war der erhoffte dankbare Gegner, gegen den aber auch erst einmal so viel Dominanz erzeugt werden muss an diesem schönen Fußballmittag im Volkspark.
Die sonst so gerne als „Fanboys und girls“ verschriene Nord hat heute mit einer tollen Aktion „Ticketpreise senken“ im Übrigen sehr deutlich gemacht, dass der HSV sich nicht einbilden braucht, sie könnten mit den Fans alles machen und dies dann auch noch kritiklos hingenommen wird. Danke dafür, dass dieser Protest endlich artikuliert wurde!

Last edited 1 Jahr zuvor by Rotkaeppchen1966
Frank Furt
1 Jahr zuvor

Zunächst freue ich mich heute sehr über den Sieg und das sich diverse Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Dem ein oder anderen habe ich es nach den schweren letzten Wochen echt gönnt.

Aber wir sollten die Kirche im Dorf lassen. Scholle du hast es richtig beschrieben. Wir haben (wieder einmal) so schwach begonnen, da konnte einem richtig Angst werden. Zu viele Fehler im Aufbau und damit den Gegner eingeladen. Dazu noch frühzeitig zwei gelbe Karten auf unserer Seite. Dass Hannover dann nach dem erlösenden 2:1 dermaßen einbricht, war erschreckend und spielte dem HSV sicherlich in die Hände. Wir haben es dann echt gut ausgespielt. Aber es war ob des Gegners auch einfach.

Will jetzt eigentlich nicht die Spaßbremse spielen und die Freude sei dir gegönnt Scholle. Aber ob wir uns wirklich „aus der Krise geschossen“ haben….? Da wäre ich bei unserer schwarz/weiß/blauen Mogelpackung vorsichtig. Das entscheidet sich erst in den nächsten zwei Wochen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Frank Furt
YNWA
1 Jahr zuvor

Wie es aussieht gewinnen die Zecken in Heidenheim und ehrlich gesagt macht mich das froh – denn ein Aufstieg für uns ist nur darstellbar wenn wir diesen braunen Kackhaufen am 21.4. aus dem Stadion ballern!

Es gibt für mich nichts schlimmeres als die Vorstellung, dass irgend ein Anhänger dieser Trümmertruppe mir erzählen möchte, dass uns ja der Sieg Heidenheims erst den Weg zum Aufstieg geebnet hat!

Es kann nur mit der ersten Liga klappen, wenn diesmal kein Fan dieses komischen Vereins in unserem Gästeblock auch nur irgendetwas zu feiern hat! Nicht am 21.4 – und ich hoffe und bete, dass unsere Truppe dann auch auftritt wie der gottverdammte HSV, der gottverdammt diesen Aufstieg will und zwar ohne wenn und aber – ohne Kompromisse und der sich in jeden gottverdammten Zweikampf wirft als wäre es sein letzter! Diesmal bitte nicht Sonny sondern Bloody Kittel!

Einmal – bitte einmal – gebt uns dieses Feeling zurück – was wir in jedem Spiel gegen dieses unsägliche Team fühlen und uns von Euch jedesmal erhoffen! Diesmal keine Enttäuschung!

Es zählt nur ein SIEG!

Last edited 1 Jahr zuvor by YNWA
Meaty
1 Jahr zuvor

Auftrag erfüllt!
Nicht nur der HSV hat heute seinen Auftrag souverän erfüllt, sondern meiner einer hat heute auch alles gegeben und trotz Erkrankung ins Stadion gepilgert. Das der Hamburger SV endlich mal einen aus der Hüfte knallt und 6 Tore erzielt, war da natürlich Balsam auf die eigenen Wunden! Danach noch Vater u. Sohn aus Hannover zum richtig Parkplatz navigiert und zwei traurige 96-Fans am Bahnhof getröstet – Auftrag auch erfüllt!

Frohe Ostern!

Flotti McFlott
1 Jahr zuvor

Bewundernswert, was in Darmstadt (und auch in Heidenheim) mit äußerst überschaubaren finanziellen Mitteln geleistet wird. Hut ab!

Scheint so, als ob dort einfach bessere Arbeit abgeliefert wird, die Verantwortlichen sind offenbar findiger, fleißiger und kompetenter als anderswo … 🤷🏻‍♂️

Last edited 1 Jahr zuvor by Flotti McFlott
Norbert Schröder
1 Jahr zuvor

Mein Spieler Fazit
a) Krahn ist die Zukunft, endlich einer der Pässe in die Tiefe spielen kann
b) Suhonen bleibt jetzt hoffentlich fit, reif für die Startelf
c) David bleibt ein Unsicherheitsfaktor
d) Auf Königsdörffer ist Verlass
e) Katterbach sollte Muheim ersetzen
f) Bleibe weiterhin ein Jatta Fan
g) Kittel und Benes brauchen 57.000 Fans
h) Reis spielt auch ohne Fans grandios
i) Glatzel hat sein Versprechen gehalten
j) Heuer Fernandes ist neben dem Kapitän unverzichtbar, wobei der HSV 2 gute Torhüter hat.

Meaty
1 Jahr zuvor

Die Euphoriewelle schwabbte durch das Volksparkstadion: ooohhhhhh, wie ist das schön, ooooohhhhh wie ist das schön . . . !
Auch hier überschlagen sich wieder die Kommentare und man schreibt dem HSV eine überragend sensationelle Leistung zu!
Der Trainer sah auch eine sehr gute Leistung seiner Mannschaft und fand den Sieg nicht um ein oder zwei Treffer zu hoch . . !
Alle sind wieder glückselig im und um den Verein und liegen sich in den Armen! Hier schreibt sogar einer, dass er die ersten 30. Minuten als abwartend und kontrolliert von underer Mannschaft gesehen haben will (jaja, was dieser böse Teufel Alkohol alles mit einem machen kann!).

Leute, haltet doch einfach mal nach diesen ganzen Nullingerleistungen gegen Darmstadt, Heidenheim, Karlsruhe, Kiel und Düsseldorf schön die Füße still!

Nun hat der Hambuger SV ein recht ordentliches Spiel gegen unterdurchschnittliche Hannoveraner hingelegt – nicht mehr, nicht weniger! Es gibt nicht einen einzigen Grund, dass man diesen Sieg so dermaßen abfeiert und überbewertet – aber das ist wieder typisch HSV!

Eines ist völlig klar, das Waltergeschiebe wird in nächsten beiden wichtigen und schwierigen Partien gegen Kaiserslautern u. Pauli nicht reichen! Spielt man den selben müden und lahmen Stiefel, wie in den ersten 30. Minten gegen Hannover, dann wird man am Betze und im Derby ordentlich die Hammelbeine langgezogen bekommen!

Frohe Ostern!

Tatortreiniger
1 Jahr zuvor

Dafür, dass Tim Walter die Mannschaft bereits verloren hat, wie uns hier gestern ein „Experte“ verkaufen wollte, war das heute doch ganz ordentlich.

Die nächsten beiden Spiele haben es richtig in sich. Hoffen wir, dass die Mannschaft kräftig Selbstbewusstsein getankt hat!

Last edited 1 Jahr zuvor by Tatortreiniger
Bramfelder
1 Jahr zuvor

Moin zusammen,

gucken wir uns doch mal das Restprogramm der Top4 an:

Darmstadt (58P/ +21): Düsseldorf (A), Karlsruhe (H), Kiel (A), St. Pauli (H), Hannover (A), Magdeburg (H), Fürth (A)

HSV (53P/+21): Kaiserslautern (A), St. Pauli (H), Magdeburg (A), Paderborn (H), Regensburg (A), Fürth (H), Sandhausen (A),

Heidenheim (51P/+22): Hannover (A), Kiel (H), Fürth (A), Magdeburg (H), Paderborn (A), Sandhausen (H), Regensburg (A)

FCSP (47P/+13): Braunschweig (H), HSV (A), Bielefeld (H), Darmstadt (A), Düsseldorf (H), Kiel (A), Karlsruhe (H)

Was auffällt: Darmstadt, HSV und Heidenheim haben zwei relativ leichte Gegner zum Schluß. Das Aufstiegsrennen könnte somit schon am 32. Spieltag entschieden sein. FCSP hingegen muss weiter so performen um den Anschluss zu halten. Mit 4 Punkten Rückstand auf Platz 3 und der schlechteren Tor-Differenz darf sich FCSP weiterhin keine Schwäche leisten. Und irgendwann bricht jede Serie. Bei der Rückrundentabelle fällt auf, dass Darmstadt (lassen wir mal den Outperformer FCSP außen vor), HSV und Heidenheim relativ eng zusammenstehen. SVD 22 Punkte (Platz 2) , HSV 19 Punkte (Platz 3) und Heidenheim 18 Punkte (Platz 4). Diese drei Mannschaften sind auch in der Rückrunde Top.

Legt der HSV seine Schwäche mit dem Sieg gegen Hannover ab? Findet Heidenheim wieder in die Spur? Immerhin nur 1 Punkt aus den letzten zwei Spielen. In Hamburg würden wir schon von einer Krise reden. Und gewinnt Darmstadt seine Spiele immer so glücklich weiter?

Als HSVer guckt ich eher nervös auf das Heimspiel gegen Paderborn – wir haben heim noch nie gegen die gewonnen. Aber hey, wir haben auch in dieser Saison das erste Mal gegen Kiel gewonnen. Es bleibt also spannend. Der nächste Spieltag bietet viele Herausforderungen für die Top4. Wer dort 3 Punkte holt ist dem Aufstieg schon ein großes Stück näher gekommen.

Hoffen wir mal das Beste für den HSV. Fakt ist: in fünf Jahren Zweitligazugehörigkeit standen wir noch nie so gut da – am 27. Spieltag. Hoffentlich bleibt das bis zum 34. Spieltag so. Ich wünsche Euch noch einen schönen Ostermontag. Nur der HSV.

Viele Grüße aus Bramfeld,
Michael

Maik Lange
1 Jahr zuvor

Ich hab den Blog von hinten gelesen und mit der Benotung angefangen. Danach hatte ich keine Lust mehr. Die Noten vor allem für David (Note 7) aber auch Jatta, der allein in der 2. Halbzeit mehrfach mit Ball ins ausgelaufen ist und auch Köhn bei dessen Tor nicht im Blick hatte, sind lächerlich. Gerade auch in der Relation zu den Fußballern im Team. Mach weiter deinen Sympathiekram aber bitte verkaufe das nicht als seriösen Journalismus.

Blumi64
1 Jahr zuvor

Normalerweise sage ich nichts zu den Benotungen lieber Scholle da Du da und viele andere hier da mehr Ahnung haben.
Aber Katterbach und Jatta hätten trotz kleiner Fehler von mir eine Note besser bekommen für ihren unermüdlichen Einsatz

Blumi64
1 Jahr zuvor

Das ist genau der Grund, warum ich Walter nicht mag.
Schaue gerade die PK nach dem Spiel.
Die Arroganz der Sätze, und er blendet komplett aus, das es nach 50 Minuten auch 2:2 hätte stehen können.
Ich hätte vom ihm gerne gehört dass das Spiel vielleicht auch 2 Tore zu hoch war.
Auf die Frage, wenn ihnen jemand nach 30 Minuten gefragt hätte, Sie gewinnen hier 6:1 hätte wahrscheinlich jeder bodenständiger Trainer geantwortet, nein:
Unser arronter Welttrainer antwortete: warum nicht.
Kein Respekt vorm Gegner…unglaublich 😡

Jörg Meyer
1 Jahr zuvor

Der HSV mit seinen Zuschauerzahlen ist weltweit gesehen Weltmeister.
Keine Mannschaft in den zweiten Ligen hat mehr Zuschauer als wir.
Das bedeutet natürlich nicht das wir deshalb in der Liga bleiben sollten, aber wir haben die treuesten und leidensfähigsten Fans auf dem Globus. Die haben es wie auch Hamburg verdient wieder in der ersten Liga zu spielen 😃

Negan
1 Jahr zuvor

Wir haben ein spiel klar gewonnen. Aus der Krise schießen heißt für mich wenn das von gestern in den nächsten beiden Spielen bestätigt wird.

Sascha Wagner
Sascha Wagner
1 Jahr zuvor

Zack, Ruhe im anderen Blog.
Nicht down under…..Blog under…..🤣🤣🤣
Qualität setzt sich halt durch, egal ob im Blog, Mannschaft, Trainer, oder Manager.

Hamburg ist ersligareif. 🖤🤍💙💪🏻

In your face all Hater

Peter Ariel
1 Jahr zuvor

Mal sehen wie gleich Heidenheim gegen St. Pauli spielt. Wir haben es leider immer noch nicht in der eigenen Hand. Am besten wäre ein Unentschieden, oder wenn das nicht passt, dann noch eher ein St.Pauli-Sieg, Sieg Heidenheim wäre natürlich am ungünstigsten. Auch wenn dann Platz 3 fast sicher wäre. Allerdings ist das der Looser-Platz, weil sich dieses Jahr zu 99,9 % der Bundesligist in der Relegation durchsetzen wird. Es geht daher nur um Platz 1 und 2. Und dabei sollte das 6:1 gegen Hannover niemanden blenden. Die nächsten drei Spiele gegen Kaiserslautern, St. Pauli und Magdeburg werden die Hölle und die wahre Belastungsprobe. Diese Gegner werden brennen ohne Ende.

Flotti McFlott
1 Jahr zuvor

Süß, wie nach einem überzeugenden Sieg gegen indisponierte Hannoveraner plötzlich zahlreiche Hüpfer aus dem Loch gekrochen kommen, nachdem sie vorher Wochenlang von der Bildfläche verschwunden waren … 😅

Aber selbstverständlich ist der 4. überzeugende Sieg in der „Ära“ Waltersen ein Grund zum feiern, kommt ja selten genug vor. Was dieses 6:1 Wert war, wird aber erst nach den kommenden Partien bewertbar sein. ☝🏼

Sprockhöveler HSV
1 Jahr zuvor

Bin Samstag im Stadion gewesen und ich bin nicht so euphorisch wegen des hohen Ergebnisses.
Die ersten ca. 30 Minuten, also 1/3 des ganzen Spiels, waren geprägt von Abspielfehlern, zu kurzen Rückpässen auf HF, langsamen Spielaufbau (Pfiffe von den Rängen) und Schlafmützigkeit.
Als wenn die Spieler nicht wach waren.

Wäre Katterbach’s Grätsche als letzter Mann als Notbremse gewertet worden (hätte ich mit gerechnet), dann wäre das Spiel vermutlich anders gelaufen.

Natürlich bin ich zufrieden mit den 3 Punkten, diese waren aber eingeplant, Pflichtsieg.

Wenn man an die anderen verschlafenen Halbzeiten denkt (Heidenheim, Karlsruhe) dann frag ich mich warum es Profifußballer nicht hinbekommen, 1x in der Woche für 90 Minuten die Konzentration hoch zu halten.

Viele Grüße aus dem südlichsten Südwestfalen.

Blumi64
1 Jahr zuvor

Heute Abend dem Stadtnachbarn die Daumen drücken 🤟

Jörg Melzer
1 Jahr zuvor

Damit kann man leben. Es ist auch nicht zu unterschätzen, dass man was fürs Torverhältnis gemacht hat. Was es wert ist, sieht man in den nächsten 3 Wochen. Auf dem Betze, dann kommen die Zecken und dann nach Magdeburg. Aber Ostern kann mir erstmal keiner mehr versauen. Ich wünsche allen ein schönes Osterfest. Bei uns wird morgen gegrillt…

ParryHotter
1 Jahr zuvor

Sorry IvanAusOchzenzoll, schade das deine Expertise mit dem Höhenflug von H96 knapp an der Realität vorbei ging…. Aber halb so schlimm, tröstest dich halt mit deinem Kumpel BlumIQ64 und schon ist alles wieder geschmeidig 😉

Air Bäron
1 Jahr zuvor

Der Sieg tat gut. 👍
Aber vielleicht warten wir die nächsten Spiele ab, bevor wir uns dazu entschließen vom “aus der Krise schießen“ zu sprechen.
Das 6:1 gegen miserable Hannoveraner heute nutzt uns wenig, wenn wir nicht gegen Kaiserslautern, Magdeburg und St. Pauli die nächsten Punkte holen, mindestens 7, gerne auch 9.

Blumi64
1 Jahr zuvor

Ich wünsche euch allen schöne Ostertage 💐🐰🐇

Negan
1 Jahr zuvor

Wer weiß wozu das Torverhältnis am Ende noch gut ist. Im Zweifel ist das ein Punkt in der Tabelle

Calimero
1 Jahr zuvor

3 Punkte gegen schwache 96er. Es ist noch nichts erreicht. Weiter geht’s.

Schwalbenkönig
1 Jahr zuvor

Souverainer Sieg, schade dass sich Reis bei 4-1 so eine blöde Gelbe geholt hat.

Simple Man
1 Jahr zuvor

Moin zusammen!

6:1 gegen Hannover hört sich klasse an und sah über eine lange Zeit des Spiels auch gut aus.

Dennoch möchte ich hier mal etwas Wasser in den Wein gießen:

Zunächst fand ich Katterbach keineswegs gut. Seine Flanke auf Glatzel war Zucker, zugegeben. Aber in der heißen Phase des Spiels, die ersten 25 Minuten wirkte er auf mich völlig überfordert, mindestens unkonzentriert.

Über Jonas David brauch ich nicht viel zu schreiben. Seine Schläfrigkeit in Minute 3 hätte uns in Rückstand bringen können. Und die zweite Aktion, wo er den Fuß noch nach hinten raustellt, kann mal zackig zum Platzverweis führen. Kann alles passieren. Aber bitte nicht in dieser Regelmäßigkeit.

In den ersten 25 Minuten habe ich die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Das war derart von Unsicherheit und Nervosität geprägt, dass deutlich wurde: es ist Druck auf dem Kessel.

Die zweite Halbzeit war stark. Allerdings Hannover dann auch erschreckend schwach. Allerdings hat der HSV das auch endlich mal ausgenutzt und weiter nach vorn gespielt. Das hat mir gefallen.

Ebenfalls gefallen haben mir – wie hier schon einige Male erwähnt – Krahn und Suhonen. Das macht Lust auf mehr.

Und auch wenn Meffert einen Bock geschossen hat, fand ich ihn heute richtig stark.

Das gesamte Mittelfeld heute ordentlich. Und Jatta wieder zwischen Genie und Wahnsinn. Nix Neues. 😂

Ich freu mich wie Bolle über den Dreier und besonders die sechs Tore. Vllt gibt das mal Sicherheit für die bevorstehenden, schweren Aufgaben.

Schönes Ostern zusammen!

Blumi64
1 Jahr zuvor

Gerade beim Spiel HDH gegen Pauli die Bandenwerbung gelesen.
Schwiegermutter loswerden? Görzinger Reisen 😁
Böööse

bahrenfelder
1 Jahr zuvor

Ich möchte die Euphorie hier bei einigen ja nicht bremsen, aber erreicht ist noch gar nichts. Wir kennen ja alle den HSV und wissen leider auch wozu sie im Stande sind. Die ersten 30 Minuten haben es ja heute mal wieder gezeigt. Den Sieg können sie mit zwei weiteren vergolden, dann aber mit der Leistung der letzten 60 Minuten mal über 90 Minuten.
Die Einwechselungen bei einer 5:1 Führung waren auch ok. Es freut mich vor allem für die U21 Spieler. Das gibt Motivation nicht nur bei den beiden sondern auch bei ihren Mannschaftskollegen der U21.

Scorpion
1 Jahr zuvor

Auch wenn man das als HSV Fan nicht gerne hören will, St. Pauli machte das in Heidenheim sehr souverän und abgezockt.

Kosinus
1 Jahr zuvor

Ach irgendwie mag ich die Mentalität und Charaktere in Hamburg.
Der HSV könnte wohl fünfmal in Folge die Championsleague mit Eigengewächsen gewinnen und die Flottis und Darmzotten hier würden über jeden Fehlpass und Spieler nur rumpesten. Nur so macht ihr Dasein Sinn!

Ich bin heute der stolzeste Fan im Lande🫡🫡😍😍☺️☺️

Negan
1 Jahr zuvor

Noch 4 Siege.

Aleksandar
1 Jahr zuvor

Zurücklehnen und genießen ist angesagt. Kräfte sammeln und den Erfolg auskosten, es kommen schon noch von alleine schwere Zeiten auf den HSV und allen, die es gut mit diesem Verein meinen zu.

Hauptsache der Kapitano hält die Klappe vorm Derby und zahlt mit Leistung auf dem Platz zurück.

Viktoria HSV
1 Jahr zuvor

ER LERNT ES NICHT ‼️‼️

Der Fokus galt in dieser Woche selbstredend dem Duell gegen Hannover 96, das der HSV mit 6:1 gewann – das Stadtderby in zwei Wochen wirft allerdings auch im Volkspark schon seine Schatten voraus. „Wir freuen uns auf das Derby“, sagte HSV-Kapitän Sebastian Schonlau vor der Partie gegen Hannover im Interview mit Sky. Der Verteidiger verwies zwar erst einmal auf die Aufgaben, die dem Duell vorausgehen, stellte aber bereits klar: „Gegen den FC St. Pauli haben wir aus der Hinrunde noch was gutzumachen und werden natürlich alles reinhauen, um unseren Fans das zurückzugeben, was sie sich verdient haben.“ Das Hinspiel am Millterntor endete bekanntlich 0:3 aus Sicht des HSV. Schonlau flog in Hälfte eins mit Rot vom Platz.

Blumi64
1 Jahr zuvor

Wow endlich mal souverän 💪

Sascha Wagner
Sascha Wagner
1 Jahr zuvor

Scholle, blitzsauberer Blog. Vielen Dank.
Schnell, informativ auf dem Punkt.

Scholle und der HSV 😍😍🖤🤍💙

Hessenhrubesch
1 Jahr zuvor

Katterbachs Monstergrätsche war der Weckruf. Und bei DHF müssen wir uns bedanken, dass es nicht plötzlich 2:2 steht.
Hoffentlich bleibt er im Team, Muheim hat zuletzt geschwächelt
David war zu Beginn auf Valium und holte sich völligst unnötig gelb ab.

Scorpion
1 Jahr zuvor

Konnte das Spiel nicht sehen. Vielleicht sollte ich das öfter tun 🤔. Glückwunsch an die Mannschaft. Und Daumen drücken für St. Pauli. 🥴

Folker Mannfrahs
1 Jahr zuvor

Freuen wir uns eigentlich über das 0:1????

Optimist
1 Jahr zuvor

Gutes Spiel
Eventuell 1 Tor zu hoch aber H96 wurde gut bespielt.

Gerade in der hier zitierten ersten 30 Minuten waren wir einerseits unsicher, allerdings musst H96 sehr viel investieren um so zu stehen ( 8 Verteidiger) . Das hat hat Körner gekostet, die wir diesmal sehr gut ausgenutzt haben.

Thomas Franz
1 Jahr zuvor

Ich bin ja jemand, der diese ganze Meckerei und Miesmacherei in den letzten Wochen überhaupt nicht abkann., zumal ich der Meinung bin, dass man ein Spiel antizyklisch bewerten sollte.
Natürlich war ich heute auch von unserem Schützenfest hin-und hergerissen. Aber! Ein Freihfahrtsschein für höhere Aufgaben war das mitnichten. Zu brenzlig waren etliche Situationen in den ersten 30 Minuten. Das hätte nicht nur einmal ins Auge gehen können. Also Vorsicht, bitte.

BrunosErbe
1 Jahr zuvor

Peter Neururer sieht ein „unfassbar dynamisches Spiel“ in Heidenheim. Kann ihm jemand folgen? Ich nicht.

Buffy
1 Jahr zuvor

Der Aufstieg ist sicher, jetzt geht es um die Meisterschaft.

Peter Ariel
1 Jahr zuvor

Glaub der St Pauli Sieg ist ggf heute sogar besser als wenn Heidenheim noch ein Unentschieden holt. Heidenheim hat tendenziell vllt das etwas einfachere Restprogramm, während St Pauli u a noch gegen uns (HSV) und Darmstadt spielen muss. Außerdem hat der HSV es nun wieder in der eigenen Hand, insbesondere St Pauli dann im direkten Vergleich auf Abstand zu halten.

PS. Zehn Siege in Folge. Respekt St. Pauli. Aber wenn der HSV ein Trainer hätte, der Spiele lesen und den Gegner analysieren könnte, wüßte man, wo St Pauli Schwächen hat. Das hat man heute nämlich schon gesehen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Peter Ariel
Vamodrive
1 Jahr zuvor

Schönes Ostern für Hamburg 😉

Kosinus
1 Jahr zuvor

Unfassbar, wir sind wieder auf direktem Aufstiegskurs 🥰🥰😎

Das 6:1 wird noch lange in mir nachwirken. Ich glaube jeder HSV-Fan weiß noch nach Jahren exakt, was er am gestrigen Tag gemacht hat. Wie damals am 11.9.

Die schönsten Ostern aller Zeiten wünscht,

Euer
Kosinus

Last edited 1 Jahr zuvor by Kosinus