Frank Wettstein verlässt den HSV – kommt jetzt Jens Meier?

von | 03.11.21 | 201 Kommentare

Es ist die Meldung des Tages. Zwar nur, weil bei den Sorgen um Uwe Seeler auch gleich mitgeteilt wurde, dass es nicht kritisch um seine Gesundheit bestellt sei – aber es ist schon eine Nachricht mit Wirkung: Finanzvorstand Frank Wettstein wird den HSV nach dann knapp achtjähriger Tätigkeit am Saisonende verlassen. Der HSV bestätigte heute einen Bericht der „Sport Bild“, wonach der 48 Jahre alte Finanzchef seinen am 30. Juni 2022 auslaufenden Vertrag nicht verlängern will und dementsprechend auch nicht verlängern wird. Auch der Aufsichtsrat sei durch Wettstein bereits informiert worden, hieß es in der Vereinsmitteilung. 

„Ich denke, nach über sieben Jahren im Vorstand des HSV und mit dem absehbaren Ende der größten Krise in der Nachkriegszeit ist ein geeigneter Zeitpunkt gefunden, an dem beide Seiten neue Wege gehen können“, erklärte Wettstein. Die Krisenbewältigung im Team mit den Kolleginnen und Kollegen habe gezeigt, „dass der HSV personell und organisatorisch gut gerüstet für die anstehenden Aufgaben“ sei. Worte, die zum einen dazu dienen, dass Wettstein sich selbst lobt. Und auch Worte, um allen beteiligten zu sagen: Meine Gesamtnote für mein Wirken hier ist gut. Trotz allem.

Es gab immer Gerüchte rund um die Person Wettstein

Trotz allem deshalb, weil der HSV unter Wettstein kein einziges Geschäftsjahr mit Gewinn in abschließen konnte und seine Position seit jeher sehr kontrovers diskutiert wurde und wird. Und das weiß Wettstein selbstverständlich. Er weiß zudem auch, dass er im Zuge der Entlassung von Ex-Vorstandsboss Bernd Hoffmann als dessen Königsmörder und Intrigant gebrandmarkt wurde. Beurteilungen, die so sicher viel zu kurz gesprungen sind, da intern sehr viel mehr passiert ist als die Entlassung selbst seinerzeit. Und es entbehrt auch nicht jeglicher Grundlage, dass man Wettstein intern hoch anrechnete, sich vor allem gegen Hoffmanns Alleingänge widersetzt zu haben. 

Aber hier werden immer zwei Seiten zwei grundverschiedene Versionen der Wahrheit beschwören. Von daher werde ich dieses Thema damit auch ruhen lassen. Zumal mich Wettsteins Abschied gerade jetzt aus einem ganz bestimmten Grund etwas nervös macht. Denn Wettstein hat sich nie gescheut, schwere Aufgaben anzunehmen. Und selbst wenn er sie nur unzureichend bearbeiten konnte, wusste Wettstein die besch…. Zahlen stets wie bunte Blumensträuße anzupreisen. Das stieß vielen auf, die die wirklichen Zahlen kannten. Aber es half auch, den HSV nach außen weiter interessant wirken zu lassen.

So fädelte Wettstein beispielsweise den Volksparkstadion-Deal mit der Stadt Hamburg ein, die das Grundstück dem Verein für 23,5 Millionen Euro abkaufte. Zudem besorgte er eine Corona-Überbrückungshilfe vom Bund in Höhe von zehn Millionen Euro. Die Hamburger erhielten diese finanzielle Unterstützung, weil der Umsatz in der vergangenen Spielzeit von rund 100 Millionen auf 50 Millionen Euro sank. Als bislang einziger Bundesligist, wenn ich das richtig erinnere. 

Vor allem pflegte Wettstein ein sehr gutes Verhältnis zum Klaus Michael Kühne – womit wir zu dem Part kommen, der mich beunruhigt. Denn es mag großer Zufall sein, dass binnen weniger Tage und Wochen Kühne seinen Rückzug vom HSV ankündigt und erste Anteile verkauft, bevor auch Wettstein seinen Rückzug erklärt. Ich allerdings befürchte, dass Wettstein selbst müde geworden ist, das (HSV-)Fass ohne Boden zu bearbeiten.  Und, dass er gesehen hat, dass es auf absehbare Zeit nicht besser wird. 

„Wir haben die letzten Wochen dazu konstruktive Gespräche geführt, respektieren Franks Entscheidung und wissen um seine Verdienste für unseren Verein“, sagte Marcell Jansen, der als Präsident des Hauptanteilseigners HSV e.V. auch gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender  HSV Fußball AG ist. Man werde die kommenden Wochen und Monate nutzen, „um über die zukünftige Besetzung des Vorstandes zu entscheiden“, fügte der Ex-Nationalspieler und Chef des Kontrollgremiums hinzu. Weiter im Gespräch ist es, den Vorstand mit zwei weiteren Personen zu Sportvorstand Jonas Boldt wieder auf die angestammte Größe von drei Personen aufzustocken. Gerüchte, Jansen wolle selbst die Position des Vorstandsbosses einnehmen, dementiert der Ex-Profi weiterhin.

Jansen weiß seit Monaten Bescheid – kommt Jens Meier?

Wettsteins Abgang – eine Nachricht, die Chefkontrolleur Jansen schon seit mehreren Monaten bekannt sein soll, wie ich gehört habe. Und eine Nachricht, die den Aufsichtsrat in seiner bisherigen Form vor die schwierige Aufgabe stellt, einen geeigneten Nachfolger zu finden. gehört hatte ich – allerdings aus unbestätigter Quelle – dass der ehemalige HSV-Präsident Jens Meier einer der Kandidaten sein soll. Allerdings für den Posten Dees Vorstandsvorsitzenden. Wettsteins Nachfolger könnte auch Dr. Eric Huwer werden, der als Prokurist und Direktor Finanzen bei der HSV Fußball AG schon sehr weit im Thema ist. Zudem pflegt Huwer ein vertrauensvolles Verhältnis zum Mann der Finanzen innerhalb des HSV e.V., zu Michael Papenfuß. Aber in dieser Hinsicht werden wir morgen sicher noch mehr Namen hören und lesen.

Auf jeden Fall ist es eine Nachricht, die mir einen (halb-)freien Tag zerschossen hat.  Und es ist eine Nachricht, deren Folgen in den nächsten Wochen wahrscheinlich bis zur Findung des Nachfolgers täglich in verschiedensten Formen thematisiert wird. Nervt mich zwar jetzt schon, weil da wieder zig verschiedene Interessenlagen dafür sorgen werden, dass zig verschiedene Geschichten lanciert werden. Aber es ist zweifelsfrei eine extrem wichtige Phase mit extrem wichtigen Personalentscheidungen für den HSV der Zukunft.

Erst der Nachfolger bzw. dessen Wirken wird zeigen, wie gut Frank Wettstein wirklich war. Aber dazu morgen mehr. Heute bleibt nur noch zu vermelden, dass Daniel Heuer Fernandes weiter ausgefallen ist – und wohl auch weiter ausfallen wird. Ich hatte selbst schon mal leichtere Kapselverletzungen im Knie und bin damals immer schon schmerzbedingt (zimperlich war ich ehrlich nie…!) immer mindestens zwei Wochen raus gewesen. Daher rechne ich auch nicht mit einer Rückkehr bei Heuer Fernandes gegen Karlsruhe. Aber ich drücke ihm die Daumen, dass ich falsch liege…

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
201 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Flotti McFlott
24 Tage zuvor

Über Franz Wettschein ist ja nun wirklich alles gesagt, gut das er bald weg ist. Nicht sanieren kann nämlich auch ein ausgestopfter Iltis. Der „saniert“ vermutlich ähnlich erfolgreich, ist aber im Unterhalt billiger…

Viel schlimmer finde ich nun die zweite Nachricht des Tages: wenn der Hafensänger tatsächlich als VV sein Comeback feiert, wäre das der HSVigste Move den man sich nur vorstellen kann. Ein VV aus dem Dunstkreis der absoluten Totengräber des HSV, denjenigen Gestalten, die den aktuellen Niedergang bereits 2011 eingeleitet haben:

Der SC, Jürgen H. Unke, Marek Erhardt und zahlreiche Weitere + die namenlosen Brüll-Orks. Manchmal bekomme ich den Eindruck, der HSV ist ein Satire-Projekt von Jan Böhmermann …

horst schlau
23 Tage zuvor

@HerrHätsch

@aränablog

Was ist den nur bei Ihrer Geburt passiert, dass im Hirn soviel falsch zusammen gelötet wurde ???

Ihre Restseele ist ja zerfressen vor lauter Hass auf den HSV !!!

Mein Tipp, wandern Sie doch so schnell wie möglich aus, und nehmen damit Abstand vom Hassobjekt HSV !!!

Gruß Horst Schlau

PS: Ihren Namen habe ich extra falsch geschrieben – kommt Ihnen bestimmt bekannt vor – oder ???

Kosinus
24 Tage zuvor

Dank Herr Wettstein sind wir überhaupt als Verein noch existent. Die größten Kritiker müssen einsehen, dass seine Deals dem HSV Zeit verschafft haben. Nun sind neue Kräfte gefordert, die auf Franks Fundament aufbauen können, um den HSV wieder aufs Neue aufblühen zu lassen. Dem Nachfolger wünsche ich viel Erfolg – die Fußstapfen sind sicherlich nicht klein.

Last edited 24 Tage zuvor by Kosinus
Darmzotte
24 Tage zuvor

Nach Aachen und 1860 hat der (Selbst-)Sanierer jetzt den HSV in die Bedeutungslosigkeit gewirtschaftet.

Legendenbetreuer
24 Tage zuvor

Jetzt wo ich meinen blogübergreifenden Lachflash beendet habe, kann ich ja der Expertengruppe um “ always “ die Empfehlung geben sich zu treffen und sich die weiteren Infos um den HSV im “ DSF “ zu holen. Da liegt die Weisheit begraben.🤣

DerWikinger
24 Tage zuvor

Topsanierer oder Topabsahner? Diese Frage dürfte ab heute beantwortet sein! Er übernahm eine sanierungsbedürftige Villa, mit der Aussicht auf große finanzielle Unterstützung durch einen wohlhabenden Gönner, und hinterlässt eine mittellose rauchende Ruine. Dafür gebührt ihm, seiner Ansicht nach, natürlich Applaus 😂 In Fachkreisen dürfte man bei diesem Abgang gut und gerne von „Die Ratten verlassen das sinkende Schiff“ sprechen. Wer wird wohl als nächstes eine neue Aufgabe suchen, da sein Werk der sportlichen Neuausrichtung bravourös gelungen ist?

US73
23 Tage zuvor

Dieses ist leider ein sehr merkwürdiger Blog geworden.
Ein Autor, der selbst nicht so recht weiß, wem er zustimmen soll.
Der manchnmal kritisiert, und dann am nächsten Tag sofort wieder umschwenkt.

Und bei den usern sind es nur noch 2 Lager.

Die, die die Mißstände seit 2011/2014 zurecht anprangern, die den Niedergang – sportlich wie finanziell – nicht kommentarlos hinnehmen wollen, die mit Fakten argumentieren,
und die bei jedem Kommentar von einer Horde bezahlter oder ahnungsloser Brüllaffen angefeindet werden.

Ja, das Internet und die Anonymität verleiht schon vielen „Stimmen“ einen Ausdruck.

Ich frage mich ernsthaft, wie vorgebliche „Fans des HSV“ diesen Niedergang auch noch schön reden können.

Wie diese das sagenhafte Missmanagement seit 2014 und der Ägide Wettstein – mit über 80 Mio. Verlusten, 2 Relegationen, einem Abstieg und 3 gescheiterten Wiederaufstiegsversuchen, wie die das auch noch schönreden wollen?

Die „Geduld“ einfordern, und „Vertrauen“ in die handelnden Personen? Die Personen, die Säulenspieler verpflichten, und nach einem Jahr mit Abfindung wegschicken.

Die Vuskovic – für 1,5 Mio. Leihgebühr geholt – genau einen Einsatz zugestehen, weil Schonlau gelb-gesperrt war.
Die einen Ersatz-Torhüter verpflichten – für 600 TEUR Ablöse, der nicht mitspielen kann (essentiell im Spielsystem von Walter).

Die alles im Blick haben, solange es ihr eigenes Wohl betrifft, die aber keinen Plan haben, wie der „ruhmreiche HSV“ in der VIERTEN Saison in der 2.Liga jemals wieder aufsteigen soll.

Und die schreiben hier tagtäglich, und haben nichts Besseres zu tun, als kritische Argumente sinn- und verstandlos nieder zu schreien?

Wie dumm oder korrumpiert müssen diese Mit-Menschen sein, sich derart dumm-dreist jeglichem Argument zu widersetzen, und niemals auf Argumente einzugehen?

Mal ernsthaft: Die Lage beim HSV ist sehr ernst. Eine Insolvenz nicht ausgeschlossen.

Vielleicht sollte der Blog-Autor anstelle einer „Auswärts-Couch“ mal ein reales Diskussionsformat anbieten, wo man sich nicht mehr hinter einem Pseudonym verstecken kann.
3 gegen 3; ich komme gern, und bringe Reinhard und scorpion mit (habe sie noch nicht gefragt, weiß aber, das beide nicht feige sind)
Gern gegen always, Didi, und Kai Lorenzen.

Das wäre ein Spaß…

Christian Mönsters
23 Tage zuvor

Frank Wettstein leitet die Abteilung Finanzen und Marke, Marketing, Sponsoring.

ich verstehe nicht, warum das manche nicht verstehen ?

wenn der sportliche Erfolg nicht kommt, kommen keine Einnahmen, keine Mehreinnahmen.
wenn die Mittel, die der Finanzvorstand frei gibt, für den sportlichen Erfolg, nicht richtig eingesetzt werden, kommt kein Erfolg. Keine Einnahmen.
wenn der sportliche Erfolg nicht kommt, kommen keine Sponsoren, kein erfolgreiches Marketing und die Marke HSV leidet.

natürlich sitzen alle Leute vor einer Saison zusammen, planen eine Saison gemeinsam. Sportlich und besprechen die finanziellen Mittel dafür. Boldt, Becker, Knäbel, ….. alle hatten Ihr Konzept, alle benötigten dafür Geld. Und jedes Mal ging es schief. Schlimmer, es wurde sogar schlechter.

und dafür wird der an die Wand genagelt, der die Finanzen verwaltet ? Na klar, es heißt verantwortet. Aber letztendlich beeinflusst die Arbeit der anderen seine Ergebnis.

Frank Wettstein, Du hast so vielen Versagern Ihre Konzepte abgenommen und finanziert. Es tut mir leid, dass hier die meisten so kurz denken und Dir den Affen auf die Schulter setzen.

Didi
23 Tage zuvor

US73, du bist offenbar einer der Totengräber des HSV.

Du, der die Wahrheit schon lange erkannt hat, tust nichts, um das Schicksal zu wenden. Ausser natürlich hier täglich zu schreiben. Was ganz offensichtlich aber nicht das Geringste ändert. Sonst hätte doch die Entwicklung der letzten 10 Jahre eine ganz andere sein müssen?

Du kennst also die ganze schlimme Wahrheit, weil du ja so intelligent bist, wie du uns in deinen Beiträgen immer so gern mitteilst. Aber warum änderst du dann nichts beim HSV?

Das Beispiel Jansen und seine Wahl zum Präsidenten. Es ist ja direkt schäbig,dass du da nichts unternommen hast. Ein paar hundert Leute zu organisieren hätte doch gereicht! Das wäre doch wohl auch ohne eine Fernwahl machbar gewesen?!

Solche Leute wie du nerven genau deshalb so sehr, weil sie sich so gern für was Besseres halten und sich gern reden hören. Nur tun, tun tust du nichts.

RummsBumms
24 Tage zuvor

Ich sah gerade Uns Uwe auf NDR.
Er ist wirklich nicht richtig fit. Ich drücke Uwe ganz fest die Daumen, dass er wieder auf den Damm kommt.
Ein Mensch mit Charakter. Solche Persönlichkeiten bringt der Fußball nicht mehr hervor. Wirklich einer von Uns.
Ich hoffe u wünsche ihm, dass ihn der HSV noch mal richtig glücklich macht.

Und na klar….das wünsche ich uns aus Eigennutz natürlich auch. 😉

RummsBumms
24 Tage zuvor

So lange die Kuh noch Milch gab, hat er diese gemolken, damit sein Gehalt auch gesichert war.
Ich glaube nicht, dass die Vorgänge rund um Kühne u nun Wettstein Zufälle sind. Hätte aber eher vermutet, dass Wettsteins Abgang eine Bedingung für weiteres Kühne Engagement gewesen sei.
Da muss der investigative Journalismus dran bleiben. Scholles nicht offizielle Quellen scheinen einiges zu wissen.
Witz-Boldt bleibt unbeirrt auf der Liste derjenigen, die noch nichts gebracht u gezeigt haben. Nur sportlicher Erfolg kann ihn retten. Oder nein….die Unfähigkeit der Führung könnte ihn weiterhin wurschteln lassen. In Leitender Funktion jahrelang nur Misswirtschaft betreiben…..das geht nur beim HSV.
Meier ist zudem wieder alte Wichse. Immer wieder sind das die leichtesten Lösungen. Aber in alter Wichse herumrühren ist nicht Jedermanns Sache. 😅Wir brauchen Kompetenz u Personen, die jeden Stein beim HSV umdrehen….Ohne Vetternwirtschaft u alte Seilschaften den Laden aufräumen. Richtig nass durchwischen. Sanieren sozusagen. Bevor der Insolvenzverwalter aufzeigt, wie es wirklich geht.

Jörg Brettschneider
24 Tage zuvor

Die Idee Meier ist ja sehr innovativ.

Ein abgewählter Präsident, der selbst Jansen nicht schlagen konnte und für Restauration statt Erneuerung steht.

Man holt die leistungsschwachen Säulen jetzt offenbar auch in den Vorstand. Meier ist sozusagen der administrative Gjasula.

Gute Nacht HSV.

Flotti McFlott
23 Tage zuvor

Dr. Thomas Wüstefeld soll also in den AR aufrücken? Will mich dieser Verein eigentlich verarschen? Was genau befähigt denn diesen umtriebigen Corona-Gewinnler und passionierten Hobby-Miethai für diese Aufgabe, ausser das er offensichtlich dicke mit Atom-Präsi Bass Jansen ist? Ich empfehle an dieser Stelle ausdrücklich die hervorragende Recherchearbeit im „verbotenen Bolg“ vom 29. Oktober…

Paulinho
23 Tage zuvor

Ich hab das Gefühl, viele Diskussionen und Beiträge bringen irgendwie nichts voran. Es dreht sich oft um den User, der alles verneint, nach Goethes Faust “ und das mit Recht, denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht“. Na gut, wieder zurück auf den Boden der Tatsachen. Wie oft denn noch in den Katastrophen der vergangenen gefühlt drei Jahrzehnten herumwühlen? Man muss doch anerkennen, dass sich unser Verein echt ganz unten auf der Talsohle befindet. Nein? Doch! denn der nächste Schritt wäre das Ende dieses einst glorreichen Vereins. Erklärung hierfür :Was wurde dieser Verein von Versagern missbraucht, aber das wissen wir doch alle. Und doch wird das Bemühen der aktuellen Verantwortlichen schmählich und oft schändlich eingeordnet. Wer soll und wer will denn eigentlich noch nach Hamburg kommen? Aogo und Co, Magath? ist das ernsthaft überhaupt zu diskutieren. Nun lasst doch mal die Walters, Boldt und Mutzels handeln und deren Plan durchsetzen. Man kann doch unseren Spielern die Qualität für die zweite Liga nicht absprechen und auch bei einer stringenden Entwicklung sicher auch nicht für die erste Liga. Zwei Dinge sind hierfür noch zu entwickeln : Es fehlt die Ruhe und trotzdem der Wille zum Knipsen. Das fällt mir aber auch bei vielen anderen gar erstklassigen Mannschaften auf .man will den Ball ins Tor kombinieren. Der Uwe fehlt heutzutage, uns Uwe, der das Erbe liegend, hechtete, in der Luft schräg und gar mit dem Hinterkopf reinwuchtete. Selbst bei Dortmund, den Bayern und anderen, versucht man immer noch einen besser postierten zu finden und schon ist die Chance perdu. Dazu würde ich, wenn ich mal dürfte, vorschlagen, vor allem die Abwehr zu entwickeln. Da fehlt es mir noch zu oft ein Spiel zu lesen und entsprechend zu agieren. Das ist aber möglich, sogar zwingend. Ich bleibe Optimist und betone ausdrücklich, dass ich kein Hüpfer bin. Wenn es einige so sehen wollen, dann bitte.

Jörg Meyer
24 Tage zuvor

Dieses Thema ist mir persönlich völlig egal. Mich würde viel mehr interessieren das wir unsere Talente an den Verein binden und das unser Vorstand professionell arbeitet

profikommentator
24 Tage zuvor

Ach, Jansen weiß seit Monaten Bescheid – den gibt’s noch? Was macht VEREINT denn so? Oder sucht er seit Monaten schon vorausschauend den Wettstein-Ersatz?

Christian Mönsters
23 Tage zuvor

Einem Finanzvorstand von Schalke, dem kann man vorwerfen, jahrelang im Job versagt zu haben. Dort gab es nämlich Einnahmen und steigende Umsätze trotz horrender Schulden, 7 x CL in 10 Jahren. Und es wurde alles, einfach alles, in den fertigen Kader gesteckt. Keine Optimierungen in der Infrastruktur, keine Sondertilgungen der Schulden, keine Rücklagen. Aber außer Rudi konnte da nie einer rechnen.

Kopite
24 Tage zuvor

.
Hätte (hätte Fahrradkette) Frank Wettstein einen Sportvorstand an seiner Seite gehabt, der von Fußball annähernd so viel versteht, wie Wttstein von den Finanzen, wäre der HSV niemals abgestiegen bzw. längst wieder auf…
.

Scorpion
24 Tage zuvor

Ich weiß nicht, was schlimmer einzuordnen ist.

Der Rückzug von Wettstein, oder die hier kolportierten Nachfolger.

So lange irgendwo in irgendeinem Keller des grundsanierungsbedürftigen Hauses HSV noch jemand aufzutreiben ist, der Willens, nicht zwangsläufig auch fähig ist, einen Posten zu übernehmen, wird das auch geschehen.

Eine Hand wäscht die andere – und beide werden schmutzig dabei.

Ralf Gleitsmann
23 Tage zuvor

Moin. Als erstes gilt es anzumerken, dass hier keiner von uns soweit im Stoff steht, um den Abgang von Wettstein in irgendeiner Weise kommentieren zu können. Klar ist doch nur, dass der einst große HSV seit Jahren , oder sagen wir seit 10 Jahren, in nur eine Richtung geführt wurde, nämlich nach unten. Es ist müßig alle Protagonisten aufzuführen, welche am Niedergang des HSV aktiv mehr oder weniger beteiligt waren.Sportlich läuft es seit Jahren nicht und nun kommt noch zusätzlich nach fast 2 Jahren Corona mit seinen wirtschaftlichen Folgen dazu. Dazu zählen ich fehlende Zuschauer, zögernde Sponsoren und andere Prioritäten als Fußball bei den Sportbegeisterten Mitmenschen. Wer jetzt nicht auf soliden Füßen, da zähle ich den HSV dazu, steht, wird es im Profisport ungemein schwer haben. Schade das ich diese Entwicklung beim HSV in die Bedeutungslosigkeit noch erleben muss, aber ändern kann ich Sie nicht. An dieser Stelle ganz wichtig ist es mir Uns Uwe beste Gesundheit zu wünschen. Er hat Fußball für den HSV gelebt und er wird in seiner Art einmalig bleiben. Wünsche allen einen angenehmen Donnerstag.

RummsBumms
23 Tage zuvor

Dennis Aogo bringt sich in Dubai für den HSV leise in Stellung. Witz lass nach.
Verdienen wollen diese ganzen Möchtegernfuzzis alle am HSV. Wenn sie nicht beachtet werden, treten sie gegen den HSV. Ich warte noch auf Felix….den besten der Besten. Der immer alles richtig macht, wenn er 45 Spieler hat u diese wie eine Soldatentruppe führen darf.
…..und du lieber Dennis…..bleibe in Dubai…..Fußballprofi gewesen zu sein, etwas Praktikum irgendwo gemacht zu haben, ein teures Studium „bezahlt“ zu haben, bei dem jeder Zahler durchkommt, verleiht dir noch lange keine Qualifikation auf irgendeinen Posten im Management. Und das gilt für alle Möchtegernmanager. Davon haben wir beim HSV zudem weiterhin genügend herumlaufen.

Thomas Franz
23 Tage zuvor

Hater oder Hüpfer?
Was für eine Polarisierung.
Als Anhänger des Clubs hat man diesen bedingungslos zu unterstützen, in guten wie in schlechten Zeiten.
Pfiffe und Häme verbieten sich absolut, egal wie die Mannschaft spielt. Kritik oder wie immer man es nennt darf allenfalls dezent und vor allem wohlwollend formuliert werden, auf jeden Fall aber respektvoll. Man hinterfragt auch nicht ständig seine Mutter.
Wer das nicht kann, verdient es nicht, zur Fangeneinschaft zu gehören. So einfach ist das.

Kai Simon
24 Tage zuvor

Hat man bei Wettstein jetzt eigentlich die vorzeitige Vertragsverlängerung versäumt? 😳

Kai Lorenzen
24 Tage zuvor

Interessante Personalie. Die Hintergründe dieses Rückzugs werden einige der hier ansässigen Experten mit Sicherheit erklären können.

Kai Simon
24 Tage zuvor

„… pflegte Wettstein ein sehr gutes Verhältnis zum Klaus Michael Kühne – (…) Part (…) der mich beunruhigt. (…) Zufall sein, dass binnen weniger Tage und Wochen Kühne seinen Rückzug vom HSV ankündigt und erste Anteile verkauft, bevor auch Wettstein seinen Rückzug erklärt.“

Wenn Jansen der Rückzug von Wettstein schon seit Monaten bekannt gewesen sein soll, würde mich das nicht beunruhigen. Es sei denn, Wettstein und Kühne hätten sich auch schon vor Monaten abgesprochen.

Dr. Eric Huwer wäre dann wohl der logische Nachfolger – würde ich zumindest meinen.

Und ob Jens Meier tatsächlich ein Comeback als VV feiert?
Und wenn das tatsächlich so wäre, warum erst jetzt? Hatte er vorher keine Zeit? Der (wichtige) Posten ist ja nicht erst seit gestern unbesetzt.

Aleksandar
24 Tage zuvor

Ich fand die Einleitung zu diesem Blog ein wenig geschmacklos und wirklich unnötig, insbesondere weil die Nachrichten wirklich nichts miteinander gemein haben.

Die Nachricht, um das schlechte Befinden von Uwe Seeler zu relativieren, nur weil es nicht kritisch um seine Gesundheit bestellt ist, zeugt nicht gerade von Feingefühl.

Nur der HSV
24 Tage zuvor

Kühne, übernehmen Sie?

Hartmut Bierhalter
23 Tage zuvor

Es ist in meinen Augen nicht gut Johannsen so in die Abstellkammer zu schieben.
Er hat seine Sache gegen Kiel gut gemacht und hat das Vertrauen verdient.
Es ist doch gut wenn man zwei gute Torhüter hat!
Da sollte man auf solche Sätze wie „ich drück ihm (Heuer) die Daumen das ich falsch liege…“ nicht sportlich gut. Auf einen Sieg in der Nähe meiner Heimat. Nur der HSV.

Oliver Flesch
23 Tage zuvor

Mal eine Frage: Warum schreiben so viele Leute in einem HSV-Blog unter Pseudonym? In einem politischen Blog könnte ich es ja verstehen, aber wer zur Hölle darf nicht wissen, was Ihr über den HSV denkt?

Ich glaube nämlich, wer unter Klarnamen schreibt, vergreift sich seltener im Ton. Was der Debattenkultur gut tun würde.  

Michael Kühnke
24 Tage zuvor

Der HSV fühlt sich dieser Tage an wie ein Phantomschmerz:
Nicht mehr wirklich, aber noch nicht ganz ver scholle n, die einstmalige Passion.
Tut mir auch leid für „Uns Uwe“.

uwe twiehaus
24 Tage zuvor

Wer will noch mal, wer hat noch nicht, wird mangels Masse und dank aufmerksamer Presse Organe auch weniger!

ToniHH
24 Tage zuvor

Bin da nicht im Thema, dafür müsste ich Einblick in die Bilanz nebst Einzelkonten haben.

Mein Eindruck über Wettstein, viele Deals (Fan-Anleihe – Grundstück etc etc) keine Besserung. Jedoch glaube ich, dass er die Insolvenz des HSV abgewendet hat, bzw diese evtl. verzögert hat.

Durch die drei nicht Aufstiege und diese Saison wird es ja auch nix gehe ich davon aus, dass das Finanzkonstrukt zusammenbrechen wird.
Die Versager sind im sportlichen Bereich zu suchen…Ganz oben Sportvorstand gefolgt vom AR.

Über die Trainer und Kader Zusammenstellung brauchen wir nicht reden.

Irgendwann gibt die Kuh keine Milch mehr.

bahrenfelder
24 Tage zuvor

Hier mal ein paar Fragen zum Blog von heute und allgemein

1.   Warum wird immer auf Wettstein eingeschlagen?
2.   Hat hier irgendjemand Einsicht auf die tatsächlichen Finanzen des HSV?
3.   Hat er nicht immer versucht Gelder zu organisieren?
4.   Wird es besser unter einem anderen und wenn unter wem und das zu 99%?
5.   Warum wird nicht mit Meißner und Glatzel als zwei Spitzen gespielt?
6.   Ist das System von TW nicht so aufgestellt, dass es immer nach vorne geht?
7.   Sollte man dann nicht alles auf eine Karte setzen, oder macht TW dies schon?
8.   Sollte man bei einer Führung nicht mal die Abwehr stabilisieren um den Sieg einzufahren?
9.   Was bildet eigentlich der Becher dar, aus dem du, Scholle, immer dein H2O oder CK trinkst?
10. Hat Ambrosius eigentlich überhaupt noch einen Platz unter TW?

Da fällt mir doch noch eine Frage ein
Was macht eigentlich das Training und wie macht sich der Ersatztorwart Steven Mensah aus er Regionalliga der U19 vom Ersatztorwart?

Last edited 24 Tage zuvor by bahrenfelder