Falsches Management: Das haben HSV und DFB gemein

by | 21.12.22 | 140 comments

Wer sich die Bilder aus Argentinien, Kroatien und auch Marokko ansieht, der wird ein wenig neidisch. Oder er erinnert sich an die tolle Party mit der Nationalmannschaft 2006, wo die DFB-Elf nach einer sensationellen WM im eigenen Land den dritten Platz erreichte. Es war damals der Beginn einer großen Ära mit dauerhaft starken deutschen Mannschaften bei den Endturnieren inklusive dem Weltmeistertitel 2014. Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler wurden wie Helden gefeiert, neue Stars wurden geboren. WM-Siegtorschütze Mario Götze, Mannschaftskapitän und Vorzeigeprofi Bastian Schweinsteiger, WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose – und noch andere.

Eine Euphoriewelle im deutschen Fußball, von der nach den frühen Ausscheiden zuletzt nahezu nichts geblieben ist. Zurecht, weil das Umfeld der deutschen Nationalmannschaft um DFB-Manager Oliver Bierhoff es nicht schaffte, die Euphorie mit den Anhängern zu teilen. Im Gegenteil: Plötzlich hoben rund um die Nationalmannschaft alle ab. „Die Mannschaft“ nannte man sich und erhöhte sich damit allen anderen Mannschaften gegenüber. Insbesondere den Amateuren gegenüber, die der DFB über zwei Jahrzehnte eh schon mit immer neuen Statuten von sich distanzierte. Und so thronte der DFB über allen – und schoss sich damit selbst ab.

Was das alles mit dem HSV zu tun hat? Ganz einfach: Es ist der Weg, den auch der HSV gegangen ist. Etliche Level tiefer liegend, logisch! Statt Weltmeistertitel gab es beispielsweise internationale Höhepunkte, Stars waren keine Weltfußballer, sondern hießen, Petric, van der Vaart, Zé Roberto und van Nistelrooy. Aber für HSV-Verhältnisse war das schon eine große Sache. Und: Bei allem Erfolg, den der HSV über Jahre hatte, verloren sich Offizielle in Machtkämpfe und stellten sich so immer wieder sich selbst über das Wesentliche: Über die eigene Mannschaft.

So, wie sich der DFB von den Fans abschottete und für alle Endturniere Unsummen für die Spieler ausgab, wurden beim HSV immer weiter steigende Millionengehälter bezahlt, die den Klub nominell zu einer europäischen Top-Adresse erhoben und den HSV unter einen Erfolgszwang setzten – den die Mannschaft nicht zu erfüllen wusste. Nach außen aber war ein Bild abgegeben worden, als müsse der Anspruch des HSV eigentlich der WM-Titel sein, und dass alles andere zu wenig sei – mit fatalen Folgen: Die Fans nahmen diese Position an. Zuerst wurde ein verpasster Champions League-Platz als Misserfolg gewertet, dann das Verpassen der Europa League. Über viele Jahre enttäuschte der HSV so seine Anhänger sportlich. Bis man plötzlich sogar im Abstiegskampf steckte.

„Ich habe noch nie erlebt, dass ein Land so wenig hinter seiner Nationalmannschaft steht, wie es bei uns der Fall ist. Das ist sehr traurig und macht mich nachdenklich.“

Steffen Baumgart, Trainer 1. FC Köln

Ein Satz vom Trainer des 1. FC Köln, den ich so unterstütze. Denn bei aller berechtigten Kritik an der Leistung der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Katar hätte die DFB-Auswahl als Mannschaft die Unterstützung des Landes verdient. Immerhin fahren dort die vermeintlich besten Fußballer unseres Landes hin, um für ihr Land anzutreten. Sie vertreten uns. Aber: Wie sich beim HSV die Vorstände und Aufsichtsräte durch ihre Eitelkeiten keinerlei Unterstützung verdienten, war es beim Nationalteam der Verband samt seiner Entscheider, der dies verhinderte. Im Ergebnis dieser Fehler rund um die Mannschaft reagierten die Anhänger der Nationalmannschaft sogar so dramatisch, dass selbst so tadellose Profis wie Joshua Kimmich im TV klagten, dass sie das Gefühl hätten, sich für die WM-Teilnahme als DFB-Auswahlspieler entschuldigen zu müssen. Aus Fußballersicht tat mir das leid. Die Frage ist vor allem: Was können die Spieler dafür?

Okay, die Nationalmannschaft war in diesem Jahr defensiv zu schwach und vorn nicht effektiv genug. Aber schon allein die Stimmung von außen hatte sie zum Scheitern verurteilt. So eine Unruhe, befeuert noch durch die politischen Diskussionen vor und während des Turniers, ist nie ganz vom Team fernzuhalten. So, wie die Machtkämpfe und das Chaos in den Vereinsführungen den HSV auch sportlich (und daraus resultierend finanziell) scheitern ließ, scheiterte die Nationalmannschaft an den anhaltenden Fehlern seines Umfeldes, die schon vor der WM und unabhängig von allen sportlichen Ergebnissen viel Kredit gekostet hatten. Und die Spieler samt Trainer Flick wurden zu Bauernopfern. Auch deshalb ist der Rücktritt Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoffs ein Schritt, der Respekt verdient. Denn so überfällig das auch war, nicht viele machen das so. Siehe HSV…

Und so, wie ich beim HSV seit dem Abstieg fordere, diesen Misserfolg als Chance zu nutzen, hoffe ich das beim DFB. Beim DFB hoffe ich sogar noch mehr darauf, da es dem HSV bislang mehr erzwungen denn gewollt gelingt, seine Ansprüche der Wirklichkeit anzupassen. Der HSV wurde/wird durch weitere Misserfolge gezwungen, kann man auch sagen. Sollte der erneute finanzielle Großangriff aus diesem Sommer am Saisonende nicht zum gewünschten Erfolg führen, würde es zumindest inhaltlich niemanden überraschen, wenn Boldt trotz verlängerten Vertrages zurücktreten würde.

Fakt ist aber, dass die von Baumgart angesprochene Problematik nicht DFB-exklusiv ist. Die Erwartungen in Deutschland sind sicherlich etwas höher als woanders. Vielleicht auch oft zu hoch. Aber die angesprochene Problematik ist vor allem (und fast immer!) das Ergebnis falschen Managements. Siehe auch HSV und viele andere Erst- und Zweitligisten (sowie einige bereits versenkte Traditionsklubs…).

In diesem Sinne, bis morgen!! Da könnt Ihr uns dann auch wieder Fragen für den Communitytalk stellen, sofern gewünscht! 

Scholle 

P.S.: Weil es gestern im Kommentarbereich angesprochen wurde:

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
140 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Eine – in diesem Fall – ganz wichtige Parallele wurde im heutigen Blog verschwiegen:

Die Rolle der Medien!

Wie beim HSV wurde auch rund um die Nationalmannschaft erstmal Feuer gelegt. Als der Laden abgebrannt war (also nach dem Ausscheiden in Katar), kam dann wieder der große Löschzug der Journallie.

Im Vorfeld der WM wurde den Fans das Turnier durch die Medien aufgrund des Austragungsortes dermaßen vermiest, dass das fehlende Interesse und die ausbleibende Unterstützung der Mannschaft alles war, nur kein Wunder. Nicht mal eine kleine Überraschung. Unter diesen Umständen konnte die Mannschaft kaum erfolgreich sein. Und zwar ungeachtet des nicht optimalen Kaders.

Später fragten dann dieselben Medienverteter, ob es nicht ein Fehler gewesen sei, Manuel Neuer vor dem ersten Spiel in die Binden-Diskussion laufen zu lassen. Bei jeder Pressekonferenz wurden die Vertreter des DFB mit einem Regenbogen genervt.

Und jetzt stellen diese Medienleute die Frage nach dem fehlenden Fokus auf das Sportliche…

Dazu muss man nichts mehr sagen.

Es waren, lieber Scholle, nicht in erster Linie die Entscheider des DFB, die den Fans diese WM vermiest und damit die Unterstützung verhindert haben. Es waren vielmehr die Medien, die dazu aufgefordert haben, an dieser WM keinen Spaß zu haben. So viel Ehrlichkeit muss sein. Auch die Politik hat sich nicht mit Ruhm bekleckert.

Entweder lasse ich die Mannschaft dorthin fahren und unterstütze, wo es nur geht. Oder ich lasse die Mannschaft zu Hause. Aber halbgar und in erzieherischer Manier mit erhobenem Regenbogen-Zeigefinger gefühlt am Spielfeldrand stehen, konnte nicht funktionieren.

Andere Nationen haben auch das Drumherum viel besser gemacht als die Deutschen.

Und damit möchte ich sicher nicht von der Wichtigkeit des Themas ‚Menschenrechte‘ ablenken.

Zum Thema Bierhoff:
Als Gesicht der Nationalelf ist er sicher verbrannt. Sein Rücktritt war unausweichlich. Da er intelligent ist, wird er aus seinen Fehlern der letzten Jahre sicher lernen.

Als HSV-Vorstandsvorsitzender wäre er genau richtig. Er bringt alles mit, was man für diesen Job in Hamburg benötigt. HSV-Vergangenheit inklusive. Ich würde ihn sofort holen.

Für Bierhoff selbst könnte das eine spannende Aufgabe sein. Der HSV würde von seinem großen Erfahrungsschatz, seinem weitläufigen Netzwerk, seiner Fachkompetenz und seiner Seriosität profitieren.
Und jetzt komme mir niemand mit den letzten vier Jahren beim DFB, in denen es nicht so lief.
Wie gesagt, er wird seine Lehren gezogen haben.

Zur Erwartunghaltung gegenüber der Generation Ze Roberto, Petric, van der Vaart & Co:

Es war richtig, nicht zufrieden zu sein. Die Mannschaft hat unter dem Strich nichts gewonnen und mehrfach die Champions-League-Quali vergeigt. Platz 2 oder 3 waren in dieser Zeit häufiger möglich, als es die Mannschaft letztendlich umgesetzt hat. Auch ein Titel wäre mit noch mehr Galligkeit möglich gewesen. DFB-Pokal- oder UEFA-Pokalsieger hätte man werden können, wenn nicht müssen. Das einzufordern, nenne ich Hochleistungskultur!

Eintracht Frankfurt hat in den letzten vier oder fünf Jahren gezeigt, was möglich ist und wie das geht.
Heute sind sie auf einem anderen Level als vor fünf Jahren. Der HSV hat diese Chance in den 2000er Jahren nicht genutzt.

Beim HSV und seinen „Traditionalisten“ muss einfach immer wieder festgestellt werden:
Der Vergleich entlarvt sämtliche Ausreden und Scheinargumente!

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Der HSV ist und bleibt in seinem Gesamtkonstrukt einfach zu blöd …

Man lässt sich von einer windigen Leimrute wie Judas Boldt am Nasenring durch die Manege führen und verlängert seinen Vorstandsvertrag ohne Not bis 2025. Das heißt, entweder wird – unabhängig vom sportlichen Erfolg – mit dem Heimschläfer und dem tumben Übungsleiter bis zum Erbrechen durchgezogen, oder es sind dicke fette Abfindungen fällig. Einen Vorstandsvorsitzenden wird es auf Sicht nicht geben, ist es dem unseriösen Atom-Manager doch nicht zuzumuten, ihm einen Boss vor die Nase zu setzen.

Möglich macht den ganzen Spaß der beschissenste HSV Präsident aller Zeiten, Bass Jansen. Dieser wiederum sichert sich seine nächste Amtszeit, indem er einen ehemaligen Zaunkönig in den AR eines Wirtschaftsunternehmens hievt – das neue AR Mitglied wird es ihm danken, indem er zur Mitgliederversammlung eine ausreichende Menge versoffener SC Brüllorks ranschafft …

Der HSV ist auf ewig dazu verdammt, ein lächerlicher Clownsverein zu bleiben. 😔

Negan
1 Monat zuvor

Den Aufstieg knapp verpassen macht keiner gerne.

Aber den Kader in seiner Amtszeit im Etat um 21 Mio – von 59 Mio auf 38 Mio, -zu reduzieren (35%) und, es wird ja immer gesagt, der HSV wirft mit Geld um sich …. seit Dienstbeginn hat Jonas Boldt 20 Mio Transfer Plus erwirtschafte (25 Mio investiert, 45 Mio eingenommen).

Wenn ich dann die Entwicklung des Kaders sehe, wie viele Perspektivspieler (Vuskovic, Reis, Königsdörffer, Benes, Suhonen ….) mit Nationalmannschafts Erfahrung bzw. Jugend Nationalspieler mittlerweile bei uns spielen, denke ich, dass Jonas Boldt einen guten Job gemacht hat.

Weiter so.

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Vielleicht mag es gewisse Parallelen zwischen HSV und DFB geben betr. Managementfehlern, Ausrichtung und damit verbunden Strategien.
Aber im Unterschied zum DFB konnte sich der HSV der Unterstützung der Fans immer sicher sein, egal was Jarchow, Beiersdorfer, Bruchhagen, Hoffmann und jetzt Boldt auch für „einen Mist verzapften“.
Nicht nur latent natürlich mal wieder deine Antipathie gegenüber Hoffmann und seinen ambitionierten Plänen und die daraus resultierende Fehlentwicklung des Clubs, Scholle.
Insbesondere Ende der „Nullerjahre“ des letzten Jahrzehnts war der HSV ein internationaler Top-Club mit zwei EL-Halbfinalteilnahmen. Und in Fulham wurde nicht verloren, weil zu hohe Gehälter gezahlt wurden. Sei es drum – geschenkt.
Natürlich – die Balance zwischen Anspruch und Wirklichkeit ist eine schwierige. Aber um die auch hier von Dr. Ringelband geforderte Implementierung einer Hochleistungskultur zu realisieren, kann es nicht Ziel sein, die Ansprüche sukzessive weiter nach unten anzupassen.
Ich bin da eher bei Jörg, der ganze Verein mit seinen Traditionalisten, seiner „Räterepublik“, den Supporters, denen es mehr um Fan- als um Leistungskultur geht, hat Personen insbesondere in den Aufsichtsrat gehievt, die dann einfach zweitklassige Vorstände (Jarchow, Beiersdorfer) bestellten. Diese wiederum installierten dann wiederum wirklich zweitklassige Manager/Sportdirektoren, teilweise sogar drittklassige, wie wir von Herrn Kühne gelernt haben. Und mit den Kreuzers, Todts, und dann Mutzels und jetzt Boldt und seiner Entourage ging es dann dahin, während man Chancen, Topleute wie seinerzeit Schmadtke zu bekommen, liegen ließ und Persönlichkeiten wie Arnesen vergraulte.
Und auch die Rolle der Hamburger Medien ist hier zu hinterfragen, die immer den tollen demokratischen Charakter des Universalsportsvereins hervorhoben, statt mal die Auswahlprozesse zu hinterfragen, die es dann zwielichtigen Persönlichkeiten wie z.B. den Herren Manfred Ertel und Jürgen Hunke ermöglichten, jahrelang die Geschicke eines Profifußballclubs mitzubestimmen, obwohl sie über keinerlei Kompetenzen hierzu verfügten.
Da wurden Managern wie Beiersdorfer, die zwar sympathisch, aber erfolglos waren, fast ein Heiligenschein aufgesetzt wie aktuell Boldt, der meiner Ansicht nach nicht einmal sympathisch ist, statt ihre Konzepte und Strategien und vor allem ihre Transferpolitik zu hinterfragen. Die Machtfülle Boldts bei verantworteten 3 Nichtaufstiegen wird nicht im Ansatz beleuchtet, geschweige denn kritisiert und Hoffmann werden bei etlichen EL-Teilnahmen Alleingänge und Einmischungen vorgeworfen.
Aber letztendlich ist der Überschrift zuzustimmen und trotz all dieser Fehler ist eine Entfremdung zwischen Fans und Team beim HSV im Gegensatz zum DFB nicht im geringsten gegeben – Was unser Herzensclub doch endlich mal für sich nutzen sollte und Boldt und seine noch verbliebenen noch nicht demissionierten Mitstreiter dem HSV und uns Fans aber auch schuldig sind.

Last edited 1 Monat zuvor by Rotkaeppchen1966
Calimero
1 Monat zuvor

Ich dachte eigentlich das Thema Nationalmannschaft und Katar WM, wären mittlerweile abgehakt. Deshalb habe ich meine Winterpause früher beendet. 😉 Ich habe das erste mal eine WM nur beiläufig verfolgt. Euphorie Null. Die Gastbeiträge habe ich mir gar nicht erst angetan. Das gleiche Stimmungsbild, war eigentlich in ganz Deutschland wahrnehmbar. Gekaufte Winter WM, kein Public Viewing, kein Grillen und Fußball gucken mit Freunden. Dieses Turnier hätte man sich sparen können! Und jetzt hoffe ich, dass es hier zukünftig wieder um den HSV geht.

P.S. Wer glaubt, dass Jonas Boldt nach einem verpassten Aufstieg freiwillig zurücktritt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Calimero
Scorpion
1 Monat zuvor

Was für eine Heuchelei!

Wer hat den dafür gesorgt, dass die Fans nicht hinter der Nationalmannschaft standen? Die Medien und ihrer plötzlich aus dem Hut gezauberten Kritik an allem was die Katarer gemacht oder nicht gemacht haben.

Wer regt sich jetzt darüber auf und sucht Ursachen für das Desinteresse?
Die Medien, die jetzt alle als schuldig befinden, die nicht rechtzeitig auf die Bäume kommen.

Sorry, aber ich kann diese manipulative Vorgehensweise nicht mehr ertragen.
Im Großen (DFB) wie im Kleinen (HSV).

Euch eine schöne Weihnachtszeit.
(Gut, dass es damals noch keine redaktionshörige Journalisten gab, sonst wäre, nee, lassen wir das lieber…)

Ederraute
1 Monat zuvor

Prima, endlich wird dieser beispiellosen sportlichen Erfolgsgeschichte Rechnung getragen und der Vertrag verlängert.
Das wurde auch langsam Zeit. Die hiesigen Schreiberlinge hatten auch schon ganz wunde Finger. Ich hoffe nur, die fallen jetzt nicht in ein zu tiefes Loch.
Worüber soll man jetzt berichten. Eine sachlich/fachliche Aufarbeitung der offenkundigen Kaderbaustellen? Nee lieber nicht, könnte die Verantwortlichen in ein schlechtes Licht rücken.
Evtl. könnte man mal wieder ein paar verbale Entgleisungen von KMK zum Besten geben. So eine Art best of Klaumi, an der könnte man sich dann die nächsten Wochen und Monate abarbeiten.
Ich bin mir sicher, das die Erfolgsstory: „Jonas, Timmi und die 2. Liga“ auch über den Sommer 2023 ihre Fortsetzung erfährt. Warum sollten sich die Verantwortlichen nach diesem wegweisendem Signal noch ins Zeug legen und alles für den Erstligaaufstieg tun, wenn die Botschaft lautet: Macht weiter so, wir sind mit euch zufrieden.
🎼Fünfmal zweite Liga, Ha Es Vau 🎼🎼🎼🎼🤡

alwaysHSV
1 Monat zuvor

Zur Nationalmannschaft: Ich sehe es nicht so, dass sich die Nationalmannschaft mit der selbst gewählten Bezeichnung „Die Mannschaft“ über andere Mannschaften stellen wollte sondern damit zum Ausdruck brachte, dass es nicht um einzelne Stars ging sondern eben um das Ganze „Die Mannschaft“. Eine gelungene Wahl war dies für mich allerdings auch nicht. Typisch deutsch ist für mich der Vorwurf, dass durch hohe Prämienzahlungen für die Spieler (Höhe nach Erfolg gestaffelt) die Verbindung zur Basis verlorenging. Dies erinnert doch sehr an die alte Aussage „Elf Freunde müsst ihr sein“. Dies stimmt so schon lange nicht mehr, wenn es denn überhaupt mal gestimmt hat. Fußball ist, wenn auch nicht unbedingt für die Fans, für alle die damit zu tun haben, egal ob Spieler, Trainer oder Verantwortliche, ein Geschäft. Während man in anderen Ländern eher stolz darauf ist wenn ihre Spieler für einen Erfolg eine üppige Prämie erhalten, wird hier von vielen gleich gemurrt (Neid?). Man muss doch auch mal sehen, wieviel ein WM-Titel dem Gewinner als Hauptzahlungsempfänger der FIFA Prämie einbringt. Auch da haben sich die Zahlen seit Jahren steil nach oben entwickelt. Ich gönne den Spielern jeden Euro. Wieso bekommen denn Stars im Showgeschäft Traumgagen (egal ob Oper, Rock oder Pop), warum bekommen Tennisspieler, Golfspieler, sogar Schachspieler bei Großveranstaltungen so viel Geld? Es ist das normale Spiel von Angebot und Nachfrage.

Dass die Unterstützung nach dem verlorenen Auftaktspiel eher gemischt sein würde war fast zu erwarten. Auch die (zumindest teilweise) negative Einstellung fast aller Spieler und Verantwortlichen zu dieser WM motivierte die Fans natürlich nicht. Ich glaube aber, dass bei einer sportlich erfolgreich verlaufenen WM der Rückhalt von Spiel zu Spiel gewachsen wäre.

Last edited 1 Monat zuvor by alwaysHSV
FRANZ HOELSCHER
1 Monat zuvor

Rücktritt mit Auszahlung des „Restgehaltes“ ist nicht schwer…

Kosinus
1 Monat zuvor

Innerhalb von mehr als 24 Stunden 7 Kommentatoren im Nordkoreablog.
Meine Güte ist dieser Blog am Ende. Qualität und Wahrheit wird langfristig immer über Lügen und Propaganda siegen. Die russisch angehauchten Arenaorks werden niemals relevant sein, weshalb ich sie weiterhin ignoriere.
PS: Spende ist nicht raus.

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Ach ja, Weihnachten steht vor der Tür, man wird Melancholisch und schaut gerne in die Vergangenheit zurück.
Das ändert aber nichts an der Tatsache das der HSV nicht mit dem DFB zu vergleichen ist. Beim HSV läuft es seit vielen vielen Jahren nicht.
Wann war noch mal der letzte Titel?
Wann hatte man Hoffnung vielleicht noch in der Eurolig oder gar in der Championslig mitzuspielen?
In der Zeit hatte der DFB zumindest noch den ein oder anderen Erfolg zu feiern. Und bei aller Fantreue zur DFB Mannschaft liegt mir der HSV doch näher. Die vorhandenen Probleme zu beheben wird der DFB aber schneller schaffen als der HSV. Was mich auch nicht mehr wundert, denn das was sich beim HSV in der Führungsetage (gerne auch Teppichetage) abspielt ist einfach nur noch zum Fremdschämen.

Was macht eigentlich das Training? Ach ne, brauchen wir ja nicht. Die Flanken von außen kommen ja alle im Strafraum an (dummerweise steht da meistens aber keiner). Die Standards sind Selbstgänger, den Ball einfach Richtung 16er, der Rest ergibt sich von alleine.

Kopite
1 Monat zuvor

Bierhoff als Nachfolger von Boldt? 🤪

Micha Barbarez
1 Monat zuvor

https://www.kicker.de/perfekt-boldt-und-huwer-als-duo-bis-2025-930589/artikel

Das schönste daran ist : Jetzt können die ganzen Boldt Raus Brüller einfach mal bis Sommer die Klappe halten, da man jetzt von einer Fortsetzung der Arbeit ausgehen kann . Jetzt noch schnell Jatta und Timmi verlängern, dann bekommt Flotti Schnappatmung 😛

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Nun hat der HSV also ein Vorstandsduo. Es ist schon verwunderlich, Hoffmann nicht mehr da, Wüstefeld nicht mehr da, Mutzel nicht mehr.
Es werden dann halt die Boldt-Buddys befördert, bzw. auf „Götter über sich“ (einen VV) verzichtet.
Da fragt man sich, wenn die Aufgaben also nun im Grunde genommen mit drei Leuten weniger bewältigt werden können – oder wird für die Herren Huwer (Finanzdirektor) und Costa (Chef-Scout) nun jemand eingestellt – hätte man nicht schon vorher auf diese Posten verzichten können?
So wird halt lustig weiter intern befördert.
Nun denn -ich hatte ohnehin mal beklagt, dass der Apparat mit Sportvorstand und -direktor sowieso zu groß sei.
Dann mal frohes Schaffen, meine Herren.
Ob die Verträge von Boldt und Walter ligaunabhängig verlängert werden, werden wir wohl nicht erfahren – und auch nicht, wie viel Aufstiegsprämie sich die beiden gesichert haben.
Wäre nur mal schön, wenn von der Journaille jemand den „A.. in der Hose“ hat und zumindest danach fragt.
Aber Mopo, Abendblatt etc. werden sich eher in Jubelarien über ein Muster an Kontinuität und Konstanz beim HSV auslassen.

FRANZ HOELSCHER
1 Monat zuvor

Ich glaube nicht das das Umfeld soooo wichtig ist…. aber die Kaderplanung und Einstellung

juke
1 Monat zuvor

Zur Erinnerung!
Der HSV e.V. hat über 75 % Anteile an der AG und muss nicht vor Kühne mit seinen 15,33 % buckeln! Auch nicht vor J.Boldt und seinen Medienspielchen…Was werden die Medien noch für Untersützungen bringen? Magath, Sammer sind doch nun schon abgearbeitet?
Das Ganze ist total durchschaubar.

Blumi64
1 Monat zuvor

Jörg Brettschneider hat zu 100% recht.
Journalisten sind auch nur an Schlagzeilen und Storys interessiert und nur wenige sind wirklich an Wahrheiten interessiert.

Ja, unsere Mannschaften in der Zeit 2000 bis 2010 war ganz ok, aber Titel haben sie auch keine gewonnen weil man die Spiele gegen Werner Brähm vergeigt hatte und man im Halbfinale gegen Fulham lieber gegen den Trainer gespielt hat da die ach so tollen Spieler viele Egomanen waren.
VdV und Nistelrooy wollten nach Madrid etc

Blumi64
1 Monat zuvor

Scholle…fragen zu deiner lustigen Geschichte warum du 2x vom Platz geflogen bist.
Was war die höchste Liga in der Du gespielt hast und nur für Niendorf oder auch für einen anderen Verein?

Wann gibt es mal wieder ein Blog Treffen wie damals bei Matz ab?

MeinVerein2021
1 Monat zuvor

Boldt und Dr. Huwer haben Vorstandsverträge bis 2025 unterschrieben. Das nennt man wohl eine zuversichtliche mittelfristige Planung.

Ich wünsche beiden zum Wohle des HSV Glück und Erfolg.

Ich bin gespannt, ob noch ein VV dazukommen wird / oder ein dritter Vorstand.

Frank Müller
1 Monat zuvor

MISS-MANAGEMENT….ABER TOTAL
Titel so verstanden:falsches Management JETZT (sowohl NM als auch HSV).
Der Autor meint aber nur die jüngere Vergangenheit.
Keiner will die NM sehen, weil…..
DAS TEAM HAT KEINEN BISS:
Es fehlen so Leute wie Matthäus oder Völler.Es fehlen die deutschen Tugenden
Leidenschaft, Wille. Einsatz.
Rüdiger: Talent ALLEIN genügt nicht.St. Kuntz: Wir waren erfolgreich trotz Höwedes
und Kilnsmann war auch nicht so talentiert wie Neymar.
Mit Flick wird das gemütliche Handhaben von Löw fortgesetzt.Im deutschen Quartier
herrschte Urlaubsstimmung. Aussortieren NACH LEISTUNG scheint es nicht zu geben.
Ob da nun Kehrer steht…..oder einfach ein anderer.
Auch beim HSV meint Scholle die Vergangenheit.Management-Fehler scheint es die
letzten 4 Jahre wohl nicht gegeben zu haben ???
KEIN WORT zur unnötigen Vertragsverlängerung von Boldt.
Man hat ja nicht auf einen Nicht-Aufstieg gehofft, war sich aber sicher, dass man
ihm das 4. Scheitern hintereinander NICHT durchgehen lassen KANN.
Nun noch nicht mal das !
Nicht zu fassen.
Ich hatte schon den plötzlichen Besuch von Nico Jan Hoogma alsHoffnungsschimmer
gesehen (wo der jetzt wieder frei ist)

Aradia
1 Monat zuvor

👩Moin……

Raus Schmeissen kann man Boldt immer noch.
Versaut er den Aufstieg dann müssen die,
die ihm beförderten, dass eben bezahlen.
Es gibt zu viele Versager.
Hansi, Bierhoff, Sammer, Boldt, usw.
Warum sind die noch da?

Keiner geht.
Anscheinend ist der Feuerstuhl, ….dass…Erlebnis.

Frohe Weihnachten an allen mit der Hoffnung
auf bessere Zeiten wünscht Aradia

Buffy
1 Monat zuvor

Boldt & Huwer.
Das ist wie Starsky & Hutch. Oder Siegfried & Roy, Jake & Elwood, Winnetou & Old Shatterhand.
Einfach ein Kult-Duo!

Kosinus
1 Monat zuvor

Boldt & Huwer
Vereint bis 2025 🤩🤩🤩🤩
Jetzt mit Walter verlängern und der HSV ist auf einem fantastischen Weg. 💪💪💪💪