Endlich geht’s los! HSV mit voller Kapelle nach Braunschweig

by | 16.07.22 | 406 comments

Man hätte es eigentlich gar nicht besser erfinden können, o0der? Ausgerechnet der Mann, der beim HSV als Königstransfer über Jahre seine Chancen für den HSV liegenließ, trifft in seinem ersten Spiel nach dem Weggang vom HSV doppelt – und er erzielt damit mal eben alle Treffer seiner Mannschaft beim beachtlichen 2:1-Erfolg des SV Sandhausen über Absteiger Arminia Bielefeld. „Warum werden alle Spieler, die beim HSV verk…. Bloß bei anderen Klubs wieder gut?“ Teil 1000 möchte man meinen. Und ganz ehrlich: Irgendwas stimmt da auch nicht. Aber dazu in der Woche mehr, da heute natürlich der Saisonauftakt beim nicht weniger beachtlichen Aufsteiger Eintracht Braunschweig bevorsteht.

Und das aller Wahrscheinlichkeit nach ohne größere Überraschungen in der Startelf. Soll heißen: Offenbar auch wieder mit dem Kapitän Sebastian Schonlau neben Mario Vuskovic in der Innenverteidigung. Schonlau wirkte in den letzten Einheiten zwar zunächst im vermeintlichen B-Team mit, während Jonas David im vermeintlichen A-Team wirklich gut agierte. Dennoch scheint Trainer Walter seinem Kapitän das Vertrauen schenken zu wollen. Von daher wäre die Startelf, die ich erwarte, folgende:

Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim – Reis, Meffert, Benes – Königsdörffer, Kittel – Glatzel.

Warum ich das von Trainer Tim Walter immer wieder als 4-3-3 proklamierte System im 4-2-3-1-System aufgeschrieben habe? Ganz einfach: Weil sich Köngsdörffer und Kittel immer wieder bis ins Mittelfeld und tiefer fallen lassen (sollen/müssen), während Glatzel nur ausnahmsweise Bälle auf Höhe der Mittellinie holt. Zumindest hoffe ich das. Denn Glatzel muss in der Box oder wenigstens direkt am Sechzehner in Schuss- bzw. Abschlussposition gebracht werden, damit der Toptorjäger der Vorsaison seine Kernqualitäten einbringen kann. Da es dennoch drei Offensivkräfte sind, kann man es natürlich auch 4-3-3 nennen.

Der HSV reist also mit voller Kapelle an und ist „auf einem sehr guten Level“, wie Trainer Tim Walter gestern gesagt hat. Auf wen aber trifft der HSV? Mein Kollege Sebastian Stiekel von der DPA hat sich den Aufsteiger mal etwas genauer angeguckt. Ich verabschiede mich bis morgen und wünsche Euch viel Spaß beim Gegnerstudium! Bis morgen dann!
Scholle

Von Sebastian Stiekel, dpa

Die neue Zweitliga-Saison beginnt für Eintracht Braunschweig mit einem Knüller: Gleich am ersten Spieltag kommt der Aufstiegsfavorit Hamburger SV. Die Braunschweiger wollen in dieser Saison endlich das Auf und Ab der vergangenen Jahre beenden.

Peter Vollmann hat vor dem Beginn der neuen Zweitliga-Saison nur ein Ziel. „Wir müssen raus aus dem Fahrstuhl“, sagte der Sportchef von Eintracht Braunschweig. Der Aufsteiger beginnt diese Saison am Sonntag mit einem Heimspiel gegen den großen Liga-Favoriten Hamburger SV (ab 13.30 Uhr live bei Sky).

Kein anderer Club im deutschen Profifußball hat in den vergangenen Jahren so häufig die Liga gewechselt wie die Braunschweiger. 2013 stiegen sie in die Bundesliga auf und ein Jahr später gleich wieder ab. Es folgten: Ein Zweitliga-Abstieg 2018, ein Zweitliga-Aufstieg 2020. Ein Zweitliga-Abstieg 2021, ein Zweitliga-Aufstieg 2022. Auch der nur knapp verpasste Bundesliga-Aufstieg 2017 und der erst am letzten Spieltag verhinderte Viertliga-Abstieg 2019 zeigen: Eine Saison ohne Nervenkitzel hat die große Anhängerschaft des deutschen Meisters von 1967 schon lange nicht mehr erlebt.

Das soll sich in der neuen Saison endlich ändern und das muss es aus Braunschweiger Sicht auch schnellstmöglich. Denn die Eintracht hat für das Auf und Ab der vergangenen Jahre einen hohen Preis bezahlt. Die üppigen Finanzreserven aus der Ära Lieberknecht von 2008 bis 2018 sind alle verbraucht. Die belastete Stimmung zwischen vielen Fans und der Clubführung entspannt sich erst unter der neuen Präsidentin Nicole Kumpis langsam wieder.

Und so ist vor dem attraktiven HSV-Gastspiel trotz mehr als 11.000 verkaufter Dauerkarten und rund 23 000 erwarteter Zuschauer nicht bloß die reine Aufstiegs-Euphorie in Braunschweig zu spüren. Sondern auch eine gewisse Skepsis, ob die Mannschaft denn anders als vor zwei Jahren in dieser Zweitliga-Saison konkurrenzfähig ist. „Ich bin nicht nervös, weil die Truppe das nicht zulässt“, sagte Trainer Michael Schiele am Freitag. „Wir haben in der Vorbereitung gut gearbeitet, wir haben wenig Verletzte. Wir sind heiß.“

Der Trainer hat genau wie Sport-Geschäftsführer Vollmann noch seine ganz eigene Rechnung mit der 2. Liga offen. Schiele wurde dort in der Saison 2020/21 gleich zweimal gefeuert – bei den Würzburger Kickers nach dem 2. und beim SV Sandhausen nach dem 21. Spieltag.Vollmann schaffte nach 2002 (als Trainer) und 2020 (als Sportdirektor) bereits den dritten Zweitliga-Aufstieg mit der Eintracht und hat daraus seine Lehren gezogen. Beim ersten Mal tat der Club zu wenig, um den Kader zu verbessern. Vor zwei Jahren erwies sich ein Totalumbruch mit vielen erfahrenen Profis als genauso fatal.

Diesmal setzt man auf das Gerüst einer eingespielten und in sich sehr gefestigten Aufstiegsmannschaft, die auf einigen Schlüsselpositionen Verstärkungen braucht. Abwehrspieler Saulo Decarli (VfL Bochum) und Spielmacher Immanuel Pherai (Borussia Dortmund II) ist das besonders zuzutrauen. Der 21 Jahre alte Niederländer Pherai sagte vor seinem Wechsel nach Braunschweig mehreren Erstligisten aus seiner Heimat ab.

„Wir haben unseren Kern halten können, der in der 3. Liga die meiste Spielzeit hatte und der den Aufstieg geschafft hat“, sagte Schiele. „Das ist ein guter Kern. Und die, die wir dazugeholt haben, passen super hinein.“ Drei weitere Spieler für den Angriff, die Abwehr und die linke Offensivseite sollen noch kommen, damit der Fahrstuhl in Braunschweig nicht wieder nach unten fährt. „Es gibt doch eine Taste, mit der man einen Fahrstuhl oben festhalten kann. Das ist unser Ziel: Die zu drücken und in der Liga zu bleiben“, sagte der Trainer.

Voraussichtliche Startelf Eintracht Braunschweig: Fejzic – Schulz, Behrendt, Decarli – Multhaup, Krauße, Nikolaou, Kijewski – Pherai – Kaufmann, Lauberbach

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
406 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Tremsbütteler
6 Monate zuvor

Zu diesem Blog gäb es einiges zu sagen. Mach ich im Lauf der Woche.

Töftinger
6 Monate zuvor

Der Ball rollt also wieder in der Wundertüte zweite Liga. 
Habe kräftig von dem Sky-Angebot Gebrauch gemacht und nach dem gestrigen Spiel der Lauterer, heute Pauli geschaut und danach noch die aufgenommene zweiten Halbzeiten der Fürther und Bielefelder.

Im Vorfeld des Saisonstarts habe ich mich bereits über den ein oder anderen Expertentipp gewundert. Hannover ganz vorne mit dabei, dafür die Absteiger Bielefeld und Fürth nur mit Außenseiterchancen im Verfolgerfeld und der HSV vorneweg. 

Die ersten Eindrücke deuten nicht daraufhin, dass Hannover sich mit den vielen Neuzugängen auch qualitativ erheblich verbessert hätte. Gestern kam man gegen unangenehme Lauterer schon mal ganz schlecht aus den Startlöchern. O.k., auf dem Betzenberg werden auch noch andere Federn lassen, aber eine Übermannschaft sind die limitierten roten Teufel ganz sicher nicht. Die Defensive dürfte 96 mit Neumann zwar deutlich verstärkt haben, aber ein fußballerisches Feuerwerk ist am und im gegnerischen Strafraum auch weiterhin nicht zu erwarten. Dafür sind Schaub, Nilsen und Co. individuell einfach nicht stark genug und die überschaubare Passgeschwindigkeit dürfte wenige Mannschaften schrecken. Mehr als Platz 5-7 ist für die 96er so nicht drin.

Überrascht hat mich heute Pauli. 
Nun gut, gefühlt eine 100-prozentige Chancenverwertung und ein paar glückliche Offensivaktionen (u.a. ein schmeichelhafter Elfer) haben natürlich voll in die Karten gespielt. Burgstaller ist natürlich nicht zu ersetzen. Da fehlt im Zentrum jetzt natürlich ganz viel Qualität. Mit Kofi Kyereh hat man natürlich noch einen Top-Mann verloren. Überraschend gut hat das heute aber Daschner gemacht, der bisher im Pauli-Trikot noch nicht über die Rolle des wenig effektiven Ergänzungsspielers hinauskam. Es ist davon auszugehen, dass Pauli noch Kohle für ein bis zwei gute Transfers übrig hat. Insbesondere im Sturmzentrum müsste noch was passieren und ehrlich gesagt, ich würde mich auf den labilen Daschner auch nicht verlassen. Nur bedingt verlässlich sind auch die Hirten am eigenen Strafraum. Ein Torwart mit desolaten Stellungsspiel und Timing beim rauslaufen und Innenverteidiger die nicht nur mit dem Kopf etwas zu langsam sind, lassen die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Irgendwo zwischen 6 und 9 wird sich Pauli diesmal einsortieren.

Deutlich höher hätte ich den heutigen Gegner vor dem Spiel am Millerntor eingestuft. Die Cluberer schienen sich auf den ersten Blick deutlich verstärkt zu haben. Eigentlich hat der FCN auf ganz gut angefangen, aber mit dem 1:0 war der Stecker dann vollständig gezogen. Ich habe so meine Zweifel, dass ein Daferner den Ansprüchen einer Spitzenmannschaft gerecht werden kann. Nach meiner Meinung ist Schaeffler ein ähnlicher Spielertyp, dessen Spielweise einfach nicht nach Nürnberg passt bzw. gepasst hat. Warum dies mit dem individuell keinesfalls stärkeren Daferner besser funktionieren soll, erschließt sich mir leider nicht. Es würde mich schwer wundern wenn die heutige Doppelspitze dauerhaft Bestand hätte. Der aus der Schweiz verpflichtete Duah hat sicherlich eine gute Geschwindigkeit und Robustheit. Die Ballannahme ist ebenso wie sein Passspiel verbesserungswürdig. Zusammen mit Daferner wird das wohl nicht harmonisieren. Ich tippe mal das der FCN in absehbarer Zeit nur noch mit einer Spitze agieren wird und das dürfte dann Duah sein. Das was der Club heute spielen wollte war taktisch und spieltechnisch erstmal ein deutlicher Rückschritt. Das Mittelfeld hat im Normalfall schon eine sehr gute Qualität und sollte dauerhaft auch mit dem Neuzugang Duah harmonisieren. Die Defensive der Nürnberger ist zwar sperrig, aber mit Gyamerah auch nicht besser geworden. Der Club wird irgendwo zwischen 4-6 über die Ziellinie gehen.

Den großen Rivalen aus Fürth, immerhin Absteiger aus der ersten Liga, scheint nach Meinung vieler Experten nicht zu den großen Aufstiegsfavoriten zu gehören. Das heutige Ergebnis dürfte auf den ersten Blick dafür sprechen. Ich habe mir die zweite Hälfte des Spiels gegen Kiel angeschaut und war dann doch ein wenig erschrocken. Diese Fürther muss man nämlich definitiv im Aufstiegsrennen auf der Rechnung haben. Eine Klasse für sich ist auch weiterhin Hrgota, dem fußballerisch in dieser Liga kaum einer das Wasser reichen kann. Eine sehr gute Figur machte auch der eingewechselte Neuzugang Ache. Von der Bank konnten die Kleeblätter, wie im Aufstiegsjahr, noch gut nachlegen. Die Chancenverwertung war heute aber sehr fahrlässig. So fielen einige wenige Wackler in der Hintermannschaft stark ins Gewicht. Ich bin gespannt ob die Defensive den Fürthern auch Spiele gewinnen kann, oder ob man dauerhaft Minimum zwei oder drei Tore selbst erzielen muss.
Heute haben die Fürther zwar zwei Punkte verschenkt, aber dass vorhandene Offensiv-Potenzial sollte ausreichen, sofern man Hrgota nicht noch verkauft, um einen der Plätze zwischen 1-3 belegen zu können.

Zum Abschluss habe ich mir noch eine Halbzeit des Kinsombi-Comeback gegeben. Mir hat David Kinsombi ganz gut gefallen. Er hatte viele Freiheiten und agierte gefühlt als zweite Spitze. Wenn er denn in der Box an den Ball kommt, dann hat er schon einen sehr brauchbaren Abschluss. Dementsprechend hat es heute auch zweimal geklingelt. Überragend war er sicherlich nicht, aber sicherlich deutlich stärker als wir ihn zumeist beim HSV gesehen haben. Er ist nicht der Spieler mit dem großen Aktionsradius, aber in dieser Sandhäuser Mannschaft gibt es auch genügend Spieler die für ihn mitlaufen und das dürfte dann auch der Unterschied zum HSV-Kinsombi sein und werden. Kann also gut passen, wobei mir sein Bruder noch besser gefallen hat.
Sandhausen als Abstiegskandidat einzustufen ist meines Erachtens auch ein Witz. Dafür war die Rückrunde der Sandhäuser schon zu gut.

Demnach hatten die Arminen heute auch eines der schwersten Auswärtsspiele der Liga. Wenn man dann auch noch lange Zeit mit 10 Spieler agieren muss, dann kann man auch auf dem „Dorf“ nichts holen. Vermutlich wird man Ortega nicht annähernd gut ersetzen können. Mal schauen wie sich der Abgang von Pieper und Brunner auffangen lässt. Klos dürfte nunmehr über seinen Zenit hinaus sein. Einen Typen wie seinen damaliger Sturmpartner Voglsammer sucht man im aktuellen Kader der Bielefelder vergebens. Spielerisch stärker als die damalige Aufstiegsmannschaft ist die aktuelle Truppe allemal. Allerdings ist es fraglich ob die Arminia tatsächlich spielerisch die Liga dominieren kann. Sofern dies gelingen sollte ist aber zumindest der Relegationsplatz in Reichweite.

Ich bin jetzt noch auf den HSV, den ich aktuell noch nicht bewerten möchte, Paderborn und Düsseldorf gespannt. 

Negan
6 Monate zuvor

Und ganz wichtig: kein HSVer hat nach dem Spiel in den Interviews irgendwie den Sieg schön geredet. So muss das sein ! So und jetzt ab nach draußen ins Planschbecken, mit Sieger Bierchen 😉

Flotti McFlott
6 Monate zuvor

Ich will ja nicht sagen, ich habe es immer gesagt, aber ich habe es immer gesagt:

der beschissene Walterball war spätestens Ende der vergangenen Hinrunde entschlüsselt und die Gegner wissen ALLE wie dieses lächerliche Sparkassen-Tiki-Taka auszuhebeln ist… 81% Ballbesitz und 0% Kreativität. Folterfußball in Reinkultur! ☝🏼

Last edited 6 Monate zuvor by Flotti McFlott
Negan
6 Monate zuvor

Und nochmal an alle Walter Fußball Kritiker. Alles schön und gut mit der Kritik. Und jedes Spiel ist nicht erste Sahne. Es war aber trotzdem faktisch der 6. Sieg in der Liga in Folge 🤷‍♂️

urgestein0511
6 Monate zuvor

Ich frage mich jedesmal, was diese pyromanischen Dumpfbacken zwischen den Ohren haben – ein Gehirn kann es ja nicht sein. Bei so viel abgestumpfter Beratungsresistenz könnte man ja fast argwöhnen, dass sich Bremer und St.Paulianer in HSV-Kutten geworfen haben, um dem Verein größtmöglichen Schaden zuzufügen … Das Schlimmste an der Pyro-Schande aber ist, dass der HSV als Geschädigter selber rein gar nichts dagegen unternimmt. Lieber die nächste Strafe zahlen als durchzugreifen und den Verbrechern das Handwerk zu legen. Dann hat man es auch nicht anders verdient …

Air Bäron
6 Monate zuvor

Kommt gerade die Eilmeldung rein, Kittel war heute auch schwer verletzt, er hat sich die Frisur gebrochen.

Air Bäron
6 Monate zuvor

Unverdienter Sieg.
Aber….am Ende zählen die drei Punkte.

Und die erste Halbzeit ist eine Katastrophe, die wir hoffentlich diese Saison nicht noch mal so sehen, aber wir kennen ja den HSV.

Hoffen wir dass es in der Bilanz trotzdem besser läuft.

Hauptsache wir haben auch so einen Krampf gewonnen, psychologisch ist dieser Start jetzt wichtiger als der miserable Start in das Match.

Buffy
6 Monate zuvor

Ach schön, alles wie früher 😄

Johnny Calypso
6 Monate zuvor

Amaechi deutlich stärker als Königsdörffer

Klaus Henning
6 Monate zuvor

Spielernoten Eintracht Braunschweig – Hamburger SV

Sonntag, 17.Juli 2022, 13:30

https://forms.gle/mhyijNGFk73BPsVv7

Moin,
dies ist der Link zur Benotung der Spieler. Jetzt auch mit Trainer, Fans und Schiri..
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Bitte bitte bitte bewertet nur die eingesetzten Spieler.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Kai Lorenzen
6 Monate zuvor

Nun hat Kinsombi am 1. Spieltag doppelt getroffen und es wird hier wieder ein Fass aufgemacht. Ich bin auch überhaupt nicht glücklich darüber, dass er ohne Ablöse und mit einer Abfindung den Verein gewechselt hat, aber warten wir doch trotzdem die 33 weiteren Spiele ab.

Kinsombi hat sich bei mehreren Trainern nicht durchgesetzt und deshalb würde ich zunächst einmal die Schuld auch beim Spieler selbst suchen.

Darmzotte
6 Monate zuvor

Bin gespannt auf das Spiel morgen. Nur teilweise ein Gradmesser. Es wird diese Saison darum gehen, sich nicht selbst ein Bein zu stellen.
Kein anderer Zweitligist verfügt auch nur ansatzweise über diesen Kader. Man kann sich auf dem Weg in die erste Liga nur selbst schlagen.

Buffy
6 Monate zuvor

Eigentlich müssten es inzwischen alle wissen: abgerechnet wird nach dem 34. Spieltag bzw. nach der Relegation. Bis dahin sind sowohl übertriebene Euphorie, als auch grenzenlose Schwarzseherei fehl am Platze.
Mal schauen, wann Scholle zum ersten Mal ins Extreme geht. Vielleicht schon nach dem Spiel in Braunschweig…?

Air Bäron
6 Monate zuvor

Tschüss Kittel. Wieder absolutes Versager Spiel.

MeinVerein2021
6 Monate zuvor

Ich wünsche R. Glatzel Gesundheit. Möge er von Verletzungen verschont bleiben.

Thomas Ruf
6 Monate zuvor

Wenn man solche Spiele gewinnt wird man Meister

kbe1
6 Monate zuvor

D A N K E, D A N K E, D A N K E, D A N K E, D A N K E!

Heuer Fernandes und Robert Glatzel, weil ihr geliefert habt konnte der HSV das Spiel gewinnen.

Und natürlich auch an Braunschweig für die vielen vergebenen Chancen.

Tremsbütteler
6 Monate zuvor

Zu den Pyros gäbs auch einiges zu sagen. Mein Vorschlag wären Punktabzug und Geisterspiele!

Horst Wegner
6 Monate zuvor

Wenn der HSV sich mit 0:0 in die Pause rettet, dann hat er Glück gehabt.

rautenfuetty
6 Monate zuvor

Dieser Weg wird kein leichter sein …

abraeumer
6 Monate zuvor

Unverdientes 0:0, wir können froh sein.
Komplett lahmarschiger und lustloser Auftritt.

Kuddel
6 Monate zuvor

Danke Heuer!

Toki
6 Monate zuvor

Wie erwartet eine peinliche Vorstellung in Braunschweig. Dieser Trainer kann wirklich nichts. Statt auf so eine desolate erste HZ zu reagieren, und das gegen einen Aufsteiger, wird nicht gewechselt oder das System angepasst. Ein Offenbarungseid.!

detline
6 Monate zuvor

Hoffentlich ist Jatta bald wieder fit 👍

Nordisch
6 Monate zuvor
  1. Amaechi jetzt schon besser als Königsdörffer in 58 Minuten.
  2. Es ist peinlich, wie einfach die Eintracht zu bezwingen ist, und dass wir dementsprechend eine Stunde lang einfach kein Bock auf das Spiel hatten.

Indiskutable, lahmarschige (danke, abraeumer), unverschämte Nicht-Leistung.

DerNordfriese
6 Monate zuvor

Amaechi überragend !

Nordisch
6 Monate zuvor

So weit, so gut. Jetzt frage ich ich mich nur noch, warum wir Königsdingens gekauft haben. Offenbar gibt es da diesen Amaechi, der fußballspielen und sogar noch flanken kann. Donnerlüttchen.

Tremsbütteler
6 Monate zuvor

Ich will mal so sagen… wir können heute froh sein, daß Lewandowski nach Barcelona und nicht nach Braunschweig gewechselt ist 😅

Viktoria HSV
6 Monate zuvor

Souveräner Sieg vom HSV, Gegner einfach müde gelaufen und dann zugeschlagen.

so steigt man auf . ☝️

Meaty
6 Monate zuvor

Wenn man alle Gegner erst müde spielen muss, damit man später dann die Tore erzielen kann, dann werden sich die nächsten Gegner ihre Kräfte sicherlich etwas besser einteilen!?

Nein, das war trotz des positiven Ergebnisses ein schlechter Saisonstart des HSV!

Der Walter Ball ist mir viel zu ausrechenbar! Ein vertikales Passspiel findet immer noch nicht statt. Ständig werden die Außenbahnen überlagert und man spielt, wie im Handball, meist um den Strafraum drumrum! Teilweise brotlose Kunst in der ersten HZ!

Okay, natürlich werden jetzt einige erzählen: Hauptsache gewonnen! Dabei darf man nicht vergessen, dass man heute gegen einen zielsicheren Gegner schon zur HZ 0-3 in Rückstand gelegen hätte! Der HSV hätte sich nicht darüber beschweren dürfen!

Das von Walter vor der Saison großmundig angekündigte bessere Team, habe ich über 95. Minuten nicht gesehen!

Last edited 6 Monate zuvor by Meaty
Fussballtrainer
6 Monate zuvor

Absolut enttäuscht von Königsdörffer und Benes! Da muss mehr kommen.
Von Kittel erwarte ich gar nichts mehr.
Amaechis Ausleihe hat sich bezahlt gemacht.
Und DHF ist einfach Weltklasse wenn es darauf ankommt.

Ich befürchte das sind die Spiele auf die wir uns einstellen müssen.

Mund abputzen weiter! Noch 48 Punkte bis Saisonhalbzeit!

Thomas Ruf
6 Monate zuvor

Auf alle Fälle fehlt ein Backup für Glatztel
Ebenso ein Rechtsverteidiger für Hayer und für Kittel einen echter Außenstürmer

Norbert Schröder
6 Monate zuvor

Der. HSV ist 2ter… noch Fragen ;-))
Hannover, Bielefeld, Fürth, Nürnberg, Darmstadt sieglos.
Wer sich über Siege nicht freuen kann ist selbst schuld.
Fazit : Weiter hart arbeiten

Kuchi
6 Monate zuvor

Endlich mal Infos aus Braunschweig. Konnte das andere schon nicht mehr ertragen……

Ich verstehe das Raunen über den – im Blog nicht namentlich genannten – Kinsombi über seine „Leistungsexplosion“. Ähnliches gab es auch bei einigen wenigen anderen. Dass das soooo häufig vorkommt, halte ich dennoch für ein Gerücht.

Wer während seiner Karriere nicht bei all seinen Stationen zumindest die überwiegende Zeit gute Leistung liefert, ist eben nur Durchschnitt.
Ich jedenfalls bin froh, dass er nicht mehr bei uns ist!

Unsere 34-Siege-Saison beginnt morgen mit Sieg Nummer 1

Goczol
6 Monate zuvor

Laut 24hamburg würde Boldt gerne Pohjanpalo holen. Magdeburg vs Düsseldorf das ist Jugendfußball vor allem Ito.

Negan
6 Monate zuvor

Ein erster Eindruck am ersten Spieltag ist nichts wert. Da kann man nichts raus lesen, eine Saison ist immer eine Entwicklung und jedes Spiel eine Momentaufnahme. 21 Siege und 3 Remis, wann und wie ist egal. Aber am 34. Spieltag muss das auf der Haben Seite stehen.

Bruno Michele
6 Monate zuvor

TV-Reporter sind natürlich immer begeistert, wenn ein Kicker ihre Fragen halbwegs unfallfrei beantwortet. Deshalb schreiben sie einen netten Kerl wie Schonlau auch immer auf Zweitliganiveau hoch. Aber: „Hinten“ brauchen wir neben dem Techniker Vuskovic einen Amboss wie Ambrosius. Oder nicht?

Meaty
6 Monate zuvor

Was Walter positiv stimmt: Sein Team habe Fortschritte gemacht im Vergleich zum Vorjahr, sei jetzt auf einem anderen Level, sagte er. 

.
.
Warum muss man vor der Saison immer die Fresse so aufreißen?
Scheißdreck ist besser geworden!

Tremsbütteler
6 Monate zuvor

Halbzeitfazit: Indiskutable Leistung, besonders im Angriff.

Aber gegen den HSV scheints grad noch zu reichen…

Tremsbütteler
6 Monate zuvor

Heuer-Fernandes gegen 21 andere…

Air Bäron
6 Monate zuvor

DHF kann lupenrein in der ersten Bundesliga spielen und rettet uns wieder den Arsch

Last edited 6 Monate zuvor by Air Bäron
Kuddel
6 Monate zuvor

Kittel schon aus den USA zurück?

RAIBI
6 Monate zuvor

Mit der heutigen Leistung von Königsdörffer braucht Jatta sich keine Sorgen machen bzgl. Stammplatz!

Air Bäron
6 Monate zuvor

Absolut verdiente eins zu null Führung 😂😂😂😂

Testies
6 Monate zuvor

Gott sei Dank haben wir Glatzel ! ist jeden Cent wert

Air Bäron
6 Monate zuvor

GLATZEL DOPPELPACK 🥳🥳🥳🥳

Olli1887
6 Monate zuvor

Der Fußballgott heute absolut auf unserer Seite👍🥳

Jovanic Hugental
6 Monate zuvor

Es gibt nur ein Robert Glatzel.

Norbert Schröder
6 Monate zuvor

Bei einem Sieg wird nicht gemeckert, dafür gibt es Niederlagen
Amaechi, Glatzel und vorallem Heuer Fernandes waren Spitze