Dieser HSV wird spannend

by | 04.07.22 | 167 comments

Bevor ich hier zum Aktuellen übergehe, muss ich schnell noch mal ein paar Worte rückblickend auf das Trainingslager loswerden. Denn neben einigen sehr ansprechenden Einheiten sowie zwei aufschlussreichen Testspielen gab es auch drumherum einiges bemerkenswertes – aus meiner Sicht. Denn ich habe in Österreich einige sehr nette Menschen, die in den Trainingslagern immer wieder ihre Urlaube verbringen, nach langer Zeit mal wiedergesehen. Und ich habe noch mehr neue Menschen kennengelernt, die hier im Blog schon seit längerer Zeit unterwegs sind, wie sie mir berichteten. Fans aus der Schweiz, aus dem tiefsten Bayern und aus Graz, wo ich das nächste Mal, wenn ich in der Nähe bin, unbedingt zu Feinkost Mild gehen werde. Leider hat diesmal dafür die Zeit gefehlt. Aber ich werde dort auf jeden Fall einmal vorbeischauen – versprochen! Und dann war da auch noch Till, der gerade seinen eigenen Blog plant (hsv-update.de) und der mir mit tollen Fotos ausgeholfen hat. An Euch alle noch einmal: Es war schön, Euch zu treffen!!

Es waren auf jeden Fall ein paar Begegnungen dabei, die mir gezeigt haben, bis wohin wir mit diesem HSV-Blog Menschen erreichen. Natürlich nur, weil sich die Menschen noch immer sehr für den HSV interessieren. Und genau deshalb werden wir hier genau so weitermachen wie bisher. Dank Louis, der am Mittwoch seinen ersten Tag bei uns hat, ehe er ab Donnerstag noch mal ein paar Tage mit seinen Kumpels das frisch bestandene Abi feiert, werden wir hier das eine oder andere neue Angebot bieten können. Insbesondere visuell werden wir zur neuen Saison mehr Content anbieten können. Und wir werden vielleicht auch den MorningCall zur neuen Saison wieder aufleben lassen. Aber das nur, weil ich fast täglich nach dem MorningCall gefragt werde…

Dompé steht vor Unterschrift – oder nicht?

Zum HSV gibt es rückblickend zu sagen: Das wird eine spannende Saison. Denn in dieser Mannschaft steckt neben einer gewissen Eingespieltheit dank der Neuen auch Potenzial, das die Fantasie anregt. Und den bisher schon angekommenen Neuen sollen sich dem Vernehmen nach noch weitere anschließen. Informationen von „Het Nieuwsblad“ zufolge sind die Verhandlungen mit dem SV Zulte-Waregem bezüglich Jean-Luc Dompé inzwischen soweit fortgeschritten, dass der Deal in den nächsten Stunden schon vermeldet werden könnte. Der Linksaußen kam am Sonntag beim letzten Testspiel schon nicht mehr zum Einsatz. Aber: Die Kollegen der BILD scheinen hier besser informiert zu sein und dementieren diese Meldung als falsch.

Was dennoch erstaunt, ist das Vertrauen der HSV-Verantwortlichen in einen offensichtlich eingeplanten Verkauf. Denn die Ablösesummen, die der HSV bislang bezahlt liegen jetzt schon bei gut sieben Millionen  Euro. Neben Dompé ist auch weiterhin Emir Sahiti (Hajduk Split) ein Thema, ebenso wie der  1,92 Meter lange Angreifer Manuel De Luca. Der bei Sampdoria Genua unter Vertrag stehende Angreifer war in seiner Karriere bislang sechs Mal verliehen und hat laut Transfermarkt.de einen Marktwert von knapp drei Millionen Euro. Aber auch ohne diese Ablösesumme hat der HSV bereits eine Summe investiert, die der HSV-Aufsichtsrat so nicht freigeben wollte. Hinzu kommen immer weitere, teure Erfordernisse in Sachen Stadion-Renovierung.

Von daher gehe ich einfach mal ganz fest davon aus, dass alle Verantwortlichen schon mehr wissen. Zumindest muss man davon ausgehen. Leider. Denn heute war im Abendblatt die These aufgestellt worden, dass Mario Vuskovic den HSV verlassen könnte. Es wäre ein ganz bitterer Abgang aus sportlicher Sicht. Dass dafür wiederum der Führungsstreit verantwortlich sein soll, sollte man ins Reich der Fabeln verweisen. Denn die Spieler interessiert das zumeist nicht. Viele bekommen es nicht einmal mit. Und bei Vuskovic – so hatte ich es vor einigen Wochen schon geschrieben – bewegt sich auch ein sehr emsiger Berater im Hintergrund, der den Kroaten überall anbietet.  Ich hatte geschrieben, dass Vuskovic vor allem in Italien breitflächig angeboten wird. Aber heute kam heraus, dass es sowohl aus der Ersten Bundesliga wie auch aus England (Wolverhampton) Interesse geben soll. Im Gespräch: 10 Millionen Euro Ablösesumme.  Eine Summe, die erklären würde, weshalb der HSV weiter fleißig Geld ausgeben kann/will/wird.

Berater bietet Vuskovic breitflächig an

Dass dazu noch Einnahmen aus dem Verkauf von Josha Vagnoman kommen werden, galt als sicher. Und ich bin mir noch immer sicher, dass es am Ende auch so kommen wird. Denn obwohl sich der HSV derzeit sehr hartnäckig an seine Ablöseforderungen hält, waren sich der VfB und der Spieler schon soweit einig, dass ein Scheitern des Transfers eher überraschend wäre. Aber: Es ist zumindest nicht mehr ausgeschlossen. Und sollte der HSV am Ende Vuskovic tatsächlich abgeben, wäre es finanziell auch nicht mehr nötig. Wenn sich dazu noch Zusatzeinnahmen aus einem Wechsel von Amadou Onana (aktuell OSC Lille) ergeben – umso besser. Aktuell soll West Ham United den ehemaligen HSV-Mittelfeldspieler verpflichten wollen und der HSV an einem Weiterverkauf partizipieren. Aber bis dahin beschäftige ich mich erst einmal mit den bereits verpflichteten Spielern, die im Trainingslager schon andeuten konnten, wozu sie in der Lage sind.

Anfangen möchte ich dabei mit Matheo Raab, der im zweiten Testspiel gegen Aris Thessaloniki zum Einsatz kam und dort einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Der junge Keeper kam vom 1. FC Kaiserslautern und war mir tatsächlich erst in den Relegationsspielen des FCK aufgefallen – dort dann aber sehr positiv. Und auch im Training machte Raab eine sehr gute Figur. Allein in den 45 Minuten auf dem Feld gegen die Griechen wirkte Raab fahrig am Ball und mit einem schwachen Stellungsspiel. Zwei Dinge, die den Trainer zu einer lautstarken Kritik am jungen Keeper veranlassten – und vor allem Probleme, die den Kampf um die Nummer eins bis Saisonbeginn noch eindeutiger zugunsten Daniel Heuer Fernandes tendieren lassen als es vorher schon der Fall war.

Dennoch ist Raab ein zweifelsfrei richtig talentierter Keeper, der mit etwas Geduld auch beim HSV fußfassen wird. Davon bin ich seit Loipersdorf überzeugt. Auf der Linie blitzschnell, sehr robust im Rauslaufen und eigentlich (auch wenn das gegen Thessaloniki anders wirkte) auch sehr gut am Ball. Fußball kann er eigentlich besser als gezeigt. Daher halte ich es mit Trainer Tim Walter, der sagte: „Solche Tage hat man mal, da muss man einfach auch durch. Theo ist noch sehr jung und wird dadurch noch stärker werden.“ Das glaube ich auch. 

Morgen werde ich dann die anderen drei Neuen (Bilbija, Benes, Königsdörffer) genauer unter die Lupe nehmen. Bis dahin Euch allen erst einmal einen schönen Start in die neue Woche! 
Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
167 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Scorpion
7 Monate zuvor

Die Nebel in der Führung der HSV AG beginnen sich zu lichten.

Das Geld welches für die EM zur Verfügung gestellt wurde, scheint weg zu sein. Von den Kollegen vor Wüstefeld einfach mal so ausgegeben. Wer sind den die Kollegen? Stille.

Dass es kommen würde, war ja allen klar. Nur sehen wollten es wenige, kommentieren, auch und gerade in den Medien keiner.

Da macht doch ein Bericht über bisher das nicht belegte „problematische“ Geschäftsgebaren Wüstefelds Sinn. Oder?

Ist er es doch, der hier die Verantwortlichen für dieses Vertragsbruch benennen könnte, und der die Ausgaben des HSV, zumindest was man liest, in vielen Bereichen, „dummerweise“ auch im Personalbereich, endlich den Einnahmen anpassen möchte.

Wird Boldt, nach Bernd Hoffmann, Thomas Schulz, Michael Mutzel auch Thomas Wüstefeld „schaffen“?

Was hat Boldt denn bisher Positives beim HSV geschafft?

Zu teuer, zu falsch eingekauft, zu teuer wieder abgefunden, aber das Image des „arroganten“ HSV weiter gepflegt. Bravo, immerhin.

Wem das reicht, der möge Boldt weiterhin als den Heilsbringer für den HSV sehen.

Ich sehe in nicht so, im Gegenteil.

Aber wie jede Saison werden die Leichen erst am Ende gezählt – und, wie immer, in den fast überfüllten HSV Leichekeller gepackt – und vergessen.

Schönen Abend.

Last edited 7 Monate zuvor by Scorpion
Seriöser Kritiker
7 Monate zuvor

Aufgrund einer Überschneidung hier nochmal mein jüngster Kommentar:

Es steht noch die Frage im Raum, wer den Trip ins Trainingslager eigentlich bezahlt hat. Der hsv? @Marcus Scholz selbst? In letzterem Fall sei ihm der Urlaub gegönnt.
Dennoch ist Transparenz angebracht…wes Brot ich ess‘, des Lied ich sing.

Apropros Bezahlung: mir scheint, Wettstein war doch kein so guter Sanierer. Wüstefeld lässt sich jedenfalls schon mal mit dem üblichen HSV-Move zitieren: meine Vorgänger haben das Geld ausgegeben. Sachlich korrekt, und ausserdem gute HSV-Tradition. Doch etwas ist dieses Mal anders: einer der Vorgänger ist ja noch da! Boldt ich hör dir trapsen…

Apropros Boldt: wenn man zusammenrechnet, was der schon an Geld für Transfers rausgehauen hat ohne nennenswerte Einnahmen zu erzielen, wundert es mich sehr, dass die Uefa überhaupt mit dem HSV über irgendwelche Kostenersparnisse spricht. Einerseits Millionen raushauen; andererseits überall Betteln gehen, weil kein Geld da sei. Das traut sich…nur der HSV!

Jörg Brettschneider
7 Monate zuvor

Ich und viele andere neutrale Fußballfans fragen sich:

Warum gelingt es nicht, ein mutmaßlich 23fachen Milliardär, der schon seit seiner Kindheit HSV-affin und kinderlos ist, davon zu überzeugen, den Club mit 100 oder 200 Mio EUR zu entschulden und fit für die Zukunft zu machen?

Weil einige Traditionalisten an ihrem Einfluss kleben?

Mir wäre es mittlerweile zehnmal lieber, Kühne würde den Club komplett übernehmen, als zuschauen zu müssen, wie einige Nullperformer und Nichtskönner vor sich hindilettieren und den Club gen Abgrund manövrieren.

Was soll unter Kühnes Herrschaft schlechter werden als es jetzt schon ist?
Diese Frage kann niemand seriös beantworten, ohne mit „nichts“ zu antworten.

Und was möchte eigentlich dieser Dinsel, Detlev im Aufsichtsrat, wenn er schon keine Anteile kaufen möchte? Dem HSV die nächsten Bilanzierungstricks und Finanzierungsmodelle aufschwatzen?

Man braucht keinen weiteren „Berater“ im Aufsichtsrat, um zu erkennen,was dem HSV wirklich fehlt:
Eine vernünftige Clubführung und Bundesligaeinnahmen!

In der unterklassigen Sportwüste ist diese Musik nämlich nicht mehr zu bezahlen. Auch wenn dieser seltsame und öffentlichkeitsgeile Supporter „fein mit dieser Liga ist“.

Darmzotte
7 Monate zuvor

Wie peinlich ist eigentlich die Stadion-Geschichte?!

Die 23,5 Mio. Euro aus dem Verkauf des Stadion-Grundstücks an
die Stadt hat der Klub in der Corona-Krise ausgegeben. Für die
Sanierung der Arena ist nichts mehr übrig.
Wüstefeld: „Das Geld, das im Juli 2021 überwiesen wurde, steht in
der Form nicht mehr zur Verfügung, weil die Kollegen vor mir es für
den operativen Geschäftsbetrieb ausgegeben haben.“

Äh, Boldt ist doch noch da, oder?

Auf ähnliche Art möchte man Kosten bei den sanitären Anlagen
sparen. Da hat der Klub angefragt, ob für das Turnier auch
zusätzliche WC-Container genügen. Alles, um Kosten zu sparen.

Sind es einem die eigenen Fans eigentlich nicht wert, dass man die sanitären Anlagen repariert?

Was für Amateure, was für Betrüger.

Nicolai Alexander
7 Monate zuvor

Ich muss sagen lieber Scholle, dass ich ein wenig enttäuscht bin, was Deine Eindrücke aus dem Trainingslager angeht. Eigentlich konnte man alles was Du an „Infos“ aus dem Trainingslager mitgebracht hast schon vor einigen Tagen in der Presse lesen. Nichts für Ungut. Ich lese gerne Deinen Blog. Aber wo sind die innovativen Inhalte. Bei Matzabb gab es noch Interviews mit Spielern etc. Man hatte das Gefühl selbst dabei gewesen zu sein. Heute fühlen sich deine Berichte nach „copy&psste“ an. Ich hätte gerne tiefere Eindrücke gehabt, wenn man bedenkt, dass Du tagelang selbst vor Ort warst. Ich meine, warum warst Du denn überhaupt da, wenn Du hauptsächlich bereits geschriebene Artikel zitierst? Vielleicht sind die Spieler auch nicht mehr so redselig wie vor einigen Jahren. Kann ja alles sein. Aber auch das wäre es wert darüber zu berichten. Nimm es mir nicht böse, ich finde den Blog trotzdem sehr gelungen. Zumindest werden viele Artikel hier nochmal zusammengefasst und der Kommentarbereich tut seinen Rest dazu. Von daher bin ich gerne hier.

Jörg Brettschneider
7 Monate zuvor

Die Stadion-Posse hat ihren Ursprung in erster Linie in dem jahrelangen Verfehlen der sportlichen Ziele und der damit verbundenen Einnahmeverluste aus der Bundesliga.

Bei fünf Jahren Unterklassigkeit dürften sich die Ertragsdefizite auf deutlich über 100 Mio EUR summieren! Diese 100 Mio EUR haben die sportlich Verantwortlichen auf dem Gewissen. Niemand sonst!

Der Wettstein-Reflex ist fehl am Platze. Er hat sicher auch kein Ruhmesblatt hinterlassen.

Aber:

Erstens kann er unmöglich alleine über die Verwendung der 23,5 Mio entschieden haben.

Zweitens ist der HSV durch den Einsatz des Geldes an anderer Stelle einigermaßen gut durch die Pandemie gekommen.

Kritisiert man die Mittelverwendung, muss man auch den Gesamtverantwortlichen mit ins Boot nehmen.
Da es diese Position seit langer Zeit unverständlicherweise nicht mehr gibt, sind Boldt und Jansen im Boot.
Diese beiden Jugend-forscht-Vertreter sind also nicht nur für das Verpassen der sportlichen Ziele und der damit verbundenen ausbleibenden Millionenumsätze verantwortlich. Nein, ohne sie wäre auch die tatsächliche Mittelverwendung aus dem Grundstücksverkauf nicht denkbar gewesen!

Jetzt auf lediglich Wettstein zu zielen, wäre so billig, dass es einem direkt die Schuhe ausziehen würde. Jansen und Boldt wussten ganz genau, dass das Stadion saniert werden muss. Wenn sie die Kohle schon anderweitig ausgeben, hätten sie mit vernünftigen sportlichen Entscheidungen wenigstens dafür sorgen müssen, dass der HSV in der Bundesliga spielt. Dann wäre auch die Finanzierung der Sanierung nur ein viertel so großes Problem wie jetzt tatsächlich.

Es muss doch wirklich jedem, der mit halbwegs gesundem Menschenverstand ausgestattet ist, klar sein, dass ein solches großes Stadion nur rentabel zu betreiben ist, wenn man in der Bundesliga spielt. Rentabilität schließt übrigens den Erhaltungs- bzw. Sanierungsaufwand mit ein.
Das gilt zumindest dann, wenn der Club selbst Eigner des Stadions ist. In Frankfurt mag das anders aussehen, weil das Stadion der Stadt gehört, die für den Sanierungsaufwand aufkommen muss.

Aber wie schon oft gesagt, dieser Club ist einfach nur schlecht geführt. Eine Schande. Wie peinlich will Wüstefeld sich eigentlich noch präsentieren?
Auch wenn er für die Sünden der jüngeren Vergangenheit nicht verantwortlich gemacht werden kann; durch seine Bettel-Auftritte bei der Stadt ist er eigentlich schon fast verbrannt.

Negan
7 Monate zuvor

Hier ist ja Vieles mal wieder halb voll oder halb leer.

Ich denke, dass viele Vereine Wege gesucht haben, die Pandemie ohne Zuschauer finanziell zu überstehen. An den aktuellen Fakten sieht man wie dramatisch es ist/war. Da kann man jetzt drüber urteilen, aber gab es Alternativen ? Langfristig gab es sicherlich Fehler, die das GAP hätten minimieren können, wie z.B. die Mitarbeiter Anzahl.

Aber es lohnt zu dem Thema kein Schulterblick mehr sondern es geht um Lösungen. Wie immer eigentlich.

Mir wird der Jonas Boldt jedoch zu Unrecht in eine Ecke gestellt. Seine Aussendarstellung ist ein ganz eigenes Thema, da hat jeder seine Wahrnehmung.

Aber Ihm teilweise die fehlenden Gelder anlasten ?! Wenn ich mich recht erinnere hat er bis letztes Jahr die Vorgabe des Vereins „Transferüberschuss“, umgesetzt.

Jeder hat Fehlgriffe, da könnte ich beim BVB oder Bayern auch genug aufzählen….

Ulreich eine totale Fehleinschätzung. Doyle und Chaki, da muss ich auch den Trainer in die Pflicht nehmen. Fußballerisch beide Klasse. Dafür Volltreffer bei der Pohjanpalo Leihe.

ich nenne dann mal ein paar Namen.
Schonlau
Vuskovic
Meffert
Reis
Onana
Glatzel

Durchaus Investitionen aber auch 3 x ablösefrei. Die aktuellen Marktwerte sprechen für sich.

Kosinus
7 Monate zuvor

„Es waren auf jeden Fall ein paar Begegnungen dabei, die mir gezeigt haben, bis wohin wir mit diesem HSV-Blog Menschen erreichen“

Kann ich nur bestätigen, dieser Blog ist ein must-have für den interessierten HSV-Fan.
Der Neid mancher (Lügenlachs und seine Vollopfer) ist dein Lohn.

Weiter so! Kritisch, aber mit Verstand!

Last edited 7 Monate zuvor by Kosinus
Norbert Schröder
7 Monate zuvor

Zur Stadion Agenda…

In 1998 kauft der HSV für 1 DM das Volksparkstadion incl Grundstück.

Der HSV verpflichtete sich das Stadion WM 2006 tauglich zu machen. Die Höhe der gesamten Umbaukosten wurden auf 108 Mio €. taxiert.
Der HSV entschied sich für einen Neubau für 97 Mio €
Die Stadt Hamburg hat den Umbau bzw. nun Neubau mit ca. 22 Mio unterstützt. ( incl u.a. WM Durchführungskosten )

Hätte der HSV das Stadion nicht gekauft, für eine DM, hätte die Stadt Hamburg ein 108 Mio € Problem gehabt. Durch diesen Deal mit dem HSV waren es nur 22 Mio €. Gewinn: 86 Mio € für die Stadt.

Mitteilung des Senat. Original Zitat
“Ohne dieses Projekt hätte die FHH als Eigentümerin das Volksparkstadion mit entsprechenden finanziellen Auswirkungen auf den Haushalt der FHH modernisieren müssen, um auf Dauer ein weiterhin für Bundesligaspiele und internationale Begegnungen geeignetes Fußballstadion vorzuhalten.”

Teil 2 der Geschichte.
In 2020 kauft die Stadt Hamburg für 23 Mio € das Grundstück zurück. Der HSV verpflichtet sich das Stadion EM 24 tauglich zu machen. Der HSV zahlt nun einen anfänglichen jährlichen Erbpachtzins von 423 T€ . Laufzeit bis mind. 2087.

Fazit:
Hamburg ist Grundstückeigentümer wie vor 1998 mit zus.jährl. Pachteinnahmen
Hamburg hat 108 Mio Euro – 22 Mio – 23 Mio = 63 Mio € Gewinn
Der HSV hat ein marodes Stadion mit mindestens. 40 Mio € Investitionskosten

Wie sagte Herr Wüstefeld….“….ich hätte diese Verträge nicht unterschreiben…..“

Polkateddy
7 Monate zuvor

Geht Vuskovic, ist der Aufstieg so gut wie wech. Sieht doch ein Blinder, dass der Typ der einzige echte Winner in der Truppe ist.
Kann man eigentlich auf der anderen Straßenseite in der Barclays Arena kacken gehen, wenn man da klingelt und freundlich fragt? Wir haben doch Leute mit Top-Beziehungen. Und ins Museum passen auch 25 Dixies, locker.
Die EM kann in die Weltmetropole kommen. Und dann guckt ihr aber!

Walker
7 Monate zuvor

Pissrinnen ausleihen.

Der HSV ist am Arsch!

Töftinger
7 Monate zuvor

🤔Also wenn ich das richtig verstehe, dann werden in Hamburg Grundstücke verkauft und der Käufer bestimmt was der Verkäufer mit dem Geld zu machen hat. Das scheint wohl ein kommunales Alleinstellungsmerkmal in Hamburg zu sein😳.

Zurück zum Tagesgeschäft. Wenn zu Vagnomann auch noch Vuskovic verkauft wird dann sehe ich leider schwarz. Ich muss über über diejenigen schmunzeln, die tatsächlich meinen das David bzw. Ambrosius einen Vuskovic auch annähernd gleichwertig ersetzen könnten. Naiver geht’s dann kaum noch.

Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Pissrinnen! Wir brauchen mehr Pissrinnen! 😂

Paulinho
7 Monate zuvor

Keine User mehr? Keine Infos? Der Blog trocknet aus, Dürre ist angesagt, wie im richtigen Leben. Was soll`s auch.

alwaysHSV
7 Monate zuvor

Ich finde es einigermaßen enttäuschend, dass unser früherer Trainer Joe Zinnbauer jetzt bei Lok Moskau als Trainer einsteigt. In Zeiten in denen andere (Gisdol z.B.) Russland aus bekannten Gründen verlassen haben fängt er dort an.
Kann ich nicht nachvollziehen auch wenn er seit 2021 ohne Verein war.

alwaysHSV
7 Monate zuvor

Ist klar, dass hier einige die Verpflichtung Raabs nach dem schwachen Spiel von ihm direkt als Fehler hinstellten. So war es ja auch bei Johannsen nach dem schlechten Testspielstart. Als er dann gebraucht wurde und sehr ordentliche Leistungen zeigte war dies dann kein Thema mehr. Mit einem jungen Spieler muss man auch mal Geduld haben
und nicht nach der ersten schwächeren Leistung ein vernichtendes Urteil fällen.
Auch Benes wird ja bereits jetzt die Fähigkeit abgesprochen für den HSV zu einer Verstärkung zu werden. Ich bin mal gespannt was Scholle dazu morgen schreiben wird.
Zu Dompe: Ich habe mir mal auf YouTube Videos von ihm angesehen. Er hatte ja in der letzten Saison in Belgien für einen schwachen Verein 2 Tore und 14 Assists geschafft. Auf den Videos scheint er mir nicht unbedingt der Typ Spieler zu sein der den MS von außen mit präzisen Flanken füttert. Er geht wohl auch selbst auf den Abschluss aus, ist gut im 1 gegen 1.und auch recht schnell. Ich hätte mir allerdings einen „Flankengott“ gewünscht, der Robert Glatzel mit präzisen Flanken füttert.

Last edited 7 Monate zuvor by alwaysHSV
Blumi64
7 Monate zuvor

Geht mich zwar nichts an aber deine Ausführungen sehe ich genauso und frage mich, wie Scholle mit diesem Blog seine Familie ernähren kann

Horstbertl
7 Monate zuvor

Für die Zuteilung der Stadionkohle ins operative Geschäft muss auch ein Aufsichtsrat seine Zustimmung erteilen.
Eigentlich bin ich für diese Saison sehr positiv gestimmt. Aber wie dieser Verein verwaltet wird ist alles andere als hanseatisch. Wir brauchen einen Udo Bandow 4.0.

Seriöser Kritiker
7 Monate zuvor

Es ist leider immer so; dass auf zahlreiche Ankündigungen rein gar nichts gekommen ist. Was erneut die Frage aufwirft: verkauft er unsere Handy Nummern? Wird er vom hsv bezahlt?

horst schlau
7 Monate zuvor

Moin Herr Scholz, Sie geben ja mal wieder richtig Gas, um den HSV wieder interessant zu machen. Aber ist er dass ? Mit Sicherheit ist er (der Verein) das – für die jeweiligen Gegner der 2. Bundesliga . Letzte Saison gab es noch Schalke oder Bremen neben dem Hamburger Sportverein, dem man den ein- oder anderen Punkt (bestenfalls alle drei) abtrotzen wollte. Diese Saison konzentriert sich alles auf das Spiel gegen den Hamburger SV. Deswegen ist nicht ausgeschlossen, das die neue Saison härter wird als die letzte !!!

Nun gut – die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt !!!

Irgendwie kommt es mir bei diesem Sportvotstand so vor, dass dieser immer wieder mit einer Verzögerung von einer Transferphase auf bestimmte Spielerpositionen reagiert. Aktuell sind es die Positionen als Links- bzw. Rechtsaußen. War es doch ersichtlich, das diese Positionen deutlich unterbesetzt waren. Resultat bekannt. Und nun, ein Jahr später wird auf diesen Positionen Spieler um Spieler gekauft – als wenn man sich einen Vorrat abschaffen will. Wird jetzt die Verteidigung vernachlässigt ???
Was ist, wenn Vagnomann geht oder Vuskovic – da sollte man doch für adäquaten Ersatz sorgen – oder ???
Oder wartet man dann wieder eine Saison ???
Nach dem Motto: „Und ewig grüßt das Murmeltier !!!“

Gruß Horst

Last edited 7 Monate zuvor by horst schlau
Seriöser Kritiker
7 Monate zuvor

Wenn @Marcus Scholz für meinen Verlag auf meine Kosten zum Trainingslager gefahren wäre, und das der Output gewesen wäre, wäre das seine letzte Dienstreise gewesen.

Glücklicherweise zahlt ja der HSV bislang stets die Reisekosten für die mitreisenden Journalisten.

Meiner
7 Monate zuvor

Moin…Mal ein bisschen OT. Weiss jemand wo Alex ist?
Hab seine Beiträge immer ganz gerne gelesen.
Bitte erspart mir die hirnlosen Beiträge!

Kuchi
7 Monate zuvor

Wenn Vuskuvic gehen sollte, halte ich das Ziel „Aufstieg“ schon wieder etwas gewagt.
Aber am Ende ist das dann auch wieder egal. Wir sind halt ein etablierter Zweitliga-Club.

BorisMirheiss
7 Monate zuvor

Danke für den Blog!

butalive
7 Monate zuvor

Schmeißt Boldt endlich raus. Er ist aktuell der Totengräber beim HSV !!

MeinVerein2021
7 Monate zuvor

Der Steuerzahler kann sich über den Stadionvertrag freuen.

Der HSV hat einen Renovierungsstau im Stadion, der nichts mit der EM zu tun hat. Hinzu kommen Auflagen von der UEFA.

Man könnte auch fragen, warum die UEFA sich nicht an diesen Kosten beteiligt. Der HSV hat nicht so viel von der EM. Das hat eher die Stadt (Tourismus) und die UEFA.

Die im Abendblatt aufgerufene Summe von rd. 40 Mio ist schon irre. Neue Elektrik, neue Dachplane, neue Sanitäranlagen, Flutlicht sowie Bild und Ton. Nicht zu vergessen, die Klimaaustattung der Gästekabine.

Ich frage mich, ob das alles so sein muss. Nachher werden aus 40 dann 50 Mio.

Wenn der HSV daran nicht k.o. gehen will, muss das abgespeckt und zeitlich gestreckt werden.

Das wäre Risikomanagement, auch zeitlich. Gebaut werden soll während der WM in Katar und in einer Länderspielpause. Das kann kaum gutgehen.

Wo ist der Blogkollege, der das alles für 9 Mio machen wollte. Bitte sofort Wüstefeld anrufen😎

Sebastian
7 Monate zuvor

Der Verein bleibt in der Tat spannend. Man ist pleite, das Stadion ist marode und das Geld wurde entgegen der Vereinbarung für schlechte Transfers, hohe Gehälter und Abfindungen verballert.

Jürgen Linnenbrügger
7 Monate zuvor

Moin Marcus,
Ja, du hast recht, „DER HSV WIRD SPANNEND“.
Aber leider nicht in dem Sinne, wie du es meinst. Aber lassen wir mal die wirtschaftliche Seite. Hierzu habe ich, auch hier, meine Meinung gesagt.
Kommen wir also zum sportlichen, und hier zu den bisherigen Transfers des HSV:

Raab
Diese Verpflichtung kann ich nicht nachvollziehen, da hätte man Johansson behalten können. Man hätte hier nicht vorhandenes Geld gespart, und nicht noch verbrannt.

Bilbija / Königsdörffer
Beide Verpflichtungen sind z.Zt. keine signifikanten Verstärkungen der ersten ELF. Sie sind eher für die Breite, und für die Zukunft. Die Transfersumme für Königsdörffer (ca. 1,2 Mio incl. Nebengeräusche) erachte ich für zu hoch.

Benes
Er hat einen guten linken Fuß, ist ein guter Techniker der auch Standarts kann. Aber ob er für das „harte Brot“ 2. Liga der Richtige ist würde ich bezweifeln. Scheinbar fehlt Ihm die Zweikampfhärte (siehe Testspiel). Diese wird jedoch in der 2. Liga benötigt.

Facit
Dieses sind erstmal Momentaufnahmen. Diese Transfers haben den HSV, nach meiner Meinung, keinen Deut in der Spitze verbessert, und sind keine Garanten(Unterschiedsspieler) dafür, den Aufstieg in die 1. Liga zu schaffen. Man wird sich hier wohl auf das „Altpersonal“ verlassen müssen.

Wenn da nicht noch „wirkliche“ Verstärkungen kommen (damit meine ich nicht Dompe(Wandervogel) oder de Luca), wird diese Saison absolut kein Selbstläufer für den HSV. Die anderen üblich Verdächtigen haben sich auch bisher gut verstärkt.
Der Transfermarkt kommt doch jetzt erst richtig in Schwung, da werden sich andere Mannschaften auch noch bedienen(Resterampe 1. Liga)

Der HSV wird aus wirtschaftlichen Gründen nicht auf Verkäufe verzichten können. Daher rechne ich mit weiteren Abgängen, nicht nur Vagnoman, sondern auch von Vuskovic evtl. auch Reis.
Wenn dieses so kommen sollte, wird der Aufstieg um so schwerer.

Also Scholle, nicht nur der HSV wird spannend, auch die neue Saison wird so einiges an Überraschungen parat haben.

Wenn der Transfermarkt abgeschlossen ist, werde ich Euch meine Aufstiegsfavoriten nennen.

Last edited 7 Monate zuvor by Jürgen Linnenbrügger
Scorpion
7 Monate zuvor

Noch eine“kleines“ update zu meinem Kommentar von gestern.

Als ob es nicht schon jeder hätte wissen müssen !!! 😬😡 Hier im Blog und anderswo wurden und werden aber die Augen teilweise noch fest verschlossen. Der Krug geht eben doch so lange zu Bruch, bis er zerbricht.

[23:26, 4.7.2022 Hamburger Abendblatt)

HSV NEWS
Wüstefelds besorgniserregende Stadion-Kalkulation 

Stefan Walther
04.07.2022

Das Volksparkstadion des HSV ist in die Jahre gekommen. Wie sollen die Sanierungsarbeiten finanziert werden?

HAMBURG
HSV-Vorstand informiert die Stadt beim Stadion-Gipfel über den Stand der Sanierung. Die EM sei ein Minusgeschäft. Politiker in Sorge.

Der Andrang in der ersten Etage des Hamburger Rathauses war groß am Montagnachmittag. 13 Mitglieder des Sportausschusses der Bürgerschaft unter dem Vorsitzenden Marc Schemmel (SPD), fünf Senatsvertreter um Sportsenator Andy Grote (SPD) sowie sechs Medienvertreter und fünf Gäste versammelten sich in Raum 151. So viel Aufmerksamkeit hat das Kontrollgremium nach den Aussagen mehrerer Beteiligter noch nie bekommen. Diese T…
[23:27, 4.7.2022] Klaus D Werner: https://m.bild.de/bild-plus/sport/fussball/fussball/hsv-alles-viel-schlimmer-das-stadion-desaster-80599716.bildMobile.html

Dr. Thomas Wüstefeld (53) hatte Termin beim Sportausschuss der Bürgerschaft. Der HSV-Vorstand sollte zum Stand der Sanierungsarbeiten im Volkspark zur EM 2024 Stellung nehmen.
Alles viel schlimmer! Das Stadion-Desaster beim HSV!
Was Wüstefeld erklärte, wirft ein Besorgnis erregendes Licht auf die Finanz-Situation des Vereins.

► Die 23,5 Mio. Euro aus dem Verkauf des Stadion-Grundstücks an die Stadt hat der Klub in der Corona-Krise ausgegeben. Für die Sanierung der Arena ist nichts mehr übrig.
Wüstefeld: „Das Geld, das im Juli 2021 überwiesen wurde, steht in der Form nicht mehr zur Verfügung, weil die Kollegen vor mir es für den operativen Geschäftsbetrieb ausgegeben haben.“
► Unabhängig von den Maßnahmen, die notwendig sind, um den EM-Standard zu erfüllen, ist das Stadion marode: „Der Volkspark ist in die Jahre gekommen.“
► Während die Politiker Druck machten und mehrfach nachhakten, wann die Baumaßnahmen denn beginnen, hat der HSV ein ganz anderes Problem: Keiner weiß, wer die Kosten übernimmt.
Die Stadt hat sich beim Grundstück-Deal abgesichert. Sie muss nichts zusteuern. Stadion-Namensgeber und Milliardär Klaus-Michael Kühne (85) hat kein großes Interesse an dem Turnier. In BILD riet er dazu, auf die EM-Spiele zu verzichten. Da wird er für die Kosten der Renovierung kaum einspringen wollen.

Ob der HSV für das Stadion-Projekt einen Bank-Kredit bekommen würde, erscheint höchst zweifelhaft. Finanz-Unternehmer und Aufsichtsrat Detlef Dinsel (62) verzichtete gerade auf Grund der katastrophalen finanziellen Situation der HSV Fußball AG darauf, den ursprünglich geplanten Anteilskauf voranzutreiben.
Wüstefeld über die Finanz-Situation bei seiner Amts-Übernahme im Januar 2022: „Rücklagen sind nicht so vorhanden wie man sich das gewünscht hat.“
Aktuell arbeitet er an Finanzierungs-Modellen für den Stadion-Umbau. Man darf gespannt sein, was ihm einfällt. Zu beneiden ist er um die Aufgabe nicht.
Für den Klub ist es nicht damit getan, die Anforderungen der Uefa zu erfüllen. Der HSV muss sich dringend um den Erhalt seines Stadions kümmern. Sonst vergammelt der Bau Stück für Stück weiter.
Bei der Ausschuss-Sitzung berichtete der Vorstand, wo überall angepackt werden muss. Unabhängig davon, ob es Uefa-Auflagen sind oder es um die Sanierung geht – es ist eine verdammt lange Liste…
► Das Ausbessern der Dach-Membran „ist ein großes Thema“, sagt Wüstefeld und kalkuliert mit einer „zweistelligen Millionen-Summe“.
► Ein neues LED-Flutlicht muss her. Ein helleres Licht wäre auch bei einem Bundesliga-Aufstieg für die Lizenz-Erteilung nötig. Kosten: rund 1,5 Mio.

► Eine neue Strom-Versorgung ist fällig. „Die Leitungen müssen komplett neu verlegt werden“, so Wüstefeld. Das soll im Winter in der WM-Pause passieren. Preis: mehr als 5 Mio.

► Es geht um deutlich mehr Rollstuhl-Plätze (gefordert sind über 200, aktuell hat der HSV knapp 40), um eine neue Beschallungsanlage und um eine „Vielzahl kleinerer Maßnahmen“ (Wüstefeld).
► Zwei große und zugleich teure Themen gibt es mit der Uefa. Mehr Toiletten und ein Klima-System, das die Temperaturen in den Innenräumen um mindestens sechs Grad runterkühlt.
Eine Klimaanlage für Ost- und Westtribüne würde 6 bis 7 Mio. kosten. Der HSV prüft jetzt mit der Uefa, ob man ein Kühl-System für die fünf EM-Spiele leihen kann. Danach würde es wieder abgebaut.
Auf ähnliche Art möchte man Kosten bei den sanitären Anlagen sparen. Da hat der Klub angefragt, ob für das Turnier auch zusätzliche WC-Container genügen. Alles, um Kosten zu sparen.
Die Antwort der Uefa steht noch aus. Deswegen sagte Wüstefeld vor dem Ausschuss zum „Thema Kosten“: „Eine konkrete Zahl kann ich nicht nennen.“
Mehreren Politikern gefiel die Antwort nicht. Sie sorgen sich um eine pünktliche Fertigstellung der Arena zur EM. Das HSV-Problem: Um die Aufträge zu erteilen, fehlt die Kohle…