Die HSV-Defensive steht in Kitzbühel auf dem Prüfstand

by | 07.07.23 | 160 comments

Aus Kitzbühel berichtet Cornelius Link

Trainingsbeginn in Österreich. In der Tiroler Vormittagshitze betraten die HSV-Spieler unter den Blicken von einigen Dutzend Fans und Schaulustigen den Platz. Zu Beginn sorgte ein vorbeifahrender Radfahrer für Gelächter: “HSV in die fünfte Liga”, grölte ein offensichtlich nicht die Raute im Herzen tragender Mountainbiker, während er jenseits des Zaunes entlang radelte. Ein absurder aber unterhaltsamer Moment, der Zuschauer und Spieler gleichermaßen zum Schmunzeln brachte. Beim Mannschaftstraining fehlte neben dem U21-Fahrer Ludovit Reis überraschend Kapitän Sebastian Schonlau. Aufgrund von Wadenproblemen hatte dieser lediglich ein individuelles Workout im Teamhotel durchgezogen. Ebenfalls nicht dabei war Flip Bilbija, dessen Abgang nach Paderborn vormittags von HSV-Seite offiziell bekanntgegeben wurde.

Trainert wurde heute vor allem mit Ball – Walter forderte die notwendige Energie und Intensität dabei wiederholt ein. Häufig waren Merlin Polzins oder Tim Walters Stimme auf dem Trainingsgelände zu vernehmen. Die Youngsters Felix Paschke, Luis Seifert, Tom Sanne und Omar Megeed standen den erfahrenen Spielern bei den Übungen in nichts nach und wirkten hochmotiviert. Generell präsentierte sich die Mannschaft heute konzentriert und fokussiert – gute Voraussetzungen also für eine produktive Zeit hier in Österreich.


HSV spielt 3:3 gegen Viktoria Pilsen

Erste Erkenntnisse lieferte das gerechte 3:3-Unentschieden gegen Viktoria Pilsen bereits. Wieder einmal offenbarte die HSV-Defensive Lücken, insgesamt begegnete Tim Walters Team den favorisierten Pilsenern jedoch auf Augenhöhe und hätte die zwischenzeitliche 3:2-Führung mit etwas mehr Konsequenz über die Zeit bringen können. Doch erst einmal der Reihe nach.

Zumberi und David begannen in der Innenverteidigung, auf den Außenverteidiger-Positionen ließ Walter Mikelbrencis und Kisilowski von Beginn an ran. Die beiden Neuzugänge Pherai und Öztunali starteten ebenfalls und betrieben mächtig Eigenwerbung. Nach einer fahrigen, ereignisarmen ersten halben Stunde drehten die beiden Hamburger Neuzugänge dann richtig auf. Erst klaute Pherai im Liegen mit beherztem Einsatz dem Pilsener Innenverteidiger den Ball und leitete an Glatzel weiter, der vom Keeper der Tschechen zu Fall gebracht wurde – Elfmeter. Diesen verwandelte Glatzel cool halbhoch ins rechte Eck und brachte den HSV in Führung (31’).

Keine drei Minuten später erhöhte Öztunali per Flachschuss ins rechte Eck auf 2:0, nachdem Glatzel eine Hereingabe von Dompe festgemacht und abgelegt hatte (34’). Zu diesem Zeitpunkt war die Führung in der Höhe jedoch schmeichelhaft, da Pilsen – auch begünstigt durch Hamburger Stellungsfehler – ebenfalls zu einigen vielversprechenden Gelegenheiten gekommen war. Kurz vor der Pause passierte es dann: Nachdem Königsdörffer im eigenen Sechzehner gefoult hatte, verkürzte der Pilsener Stürmer Durosinmi per verwandeltem Strafstoß auf 1:2 (44’).

Nach der Pause wechselten beide Teams erwartungsgemäß kräftig durch. Und dies begünstigte eine ereignisreiche Anfangsphase der zweiten Halbzeit. Der gerade eingewechselte Youngster Luis Seifert leitete mit einem missglückten Klärungsversuch einen Pilsener Angriff ein, die darauffolgende Hereingabe vollstreckte Reznik freistehend am zweiten Pfosten (54’). Doch der HSV antwortete prompt. Öztunali setzte mit einem klugen Pass Königsdörffer in Szene, der im Eins-gegen-Eins zur 3:2-Führung traf ( 56’).

In der Folge erspielten sich die Pilsener erneut gute Gelegenheiten und kamen durch den Ex-Watford und Burnley-Stürmer Matej Vydra zum 3:3-Ausgleich (83’): Bei dessen Antritt und nachfolgendem Flachschuss aus 17 Metern agierte die HSV-Hintermannschaft viel zu passiv. Mit dem Schlusspfiff hätten die Tschechen noch für den späten Siegtreffer sorgen können, doch Tomaš Kopfball segelte haarscharf am rechten Pfosten vorbei.

Auf der einen Seite zeigte der HSV einen vielversprechenden Offensiv-Auftritt – besonders die Neuzugänge um Pherai und Öztunali stachen hervor und machen Mut für die kommenden Wochen. Darüber hinaus präsentierte sich Walters Elf gegen einen international spielenden Klub als ebenbürtig. Defensiv zeichnete sich jedoch leider erneut ein altbekanntes Muster ab – risikofreudiges, hohes Stellungsspiel, fehlende Absicherung und einige individuelle Fehler. Damit endet der zweite Tag des Trainingslagers, morgen melde ich mich vom Trainingsplatz.

Aufstellung HSV: Fernandes (Raab 46’) – Mikelbremcis – Zumberi (Seifert 46’) – David – Oliveira – Königsdörffer (Paschke 84’)- Krahn (Megeed 84’) – Pherai (Suhonen 46’) – Dompe (Heil 60’) – Glatzel (Sanne 84’) – Öztunali (Jatta 46’)


Nach der Trainingseinheit verteilten die Spieler zunächst in gewohnter Manier Autogramme, um danach sich vor dem abendlichen Test gegen Viktoria Pilsen zurück ins Hotel zurückzuziehen. Nur ein Spieler war während der Mittagspause in der Kitzbühler Hotel-Lobby anzutreffen: Neuzugang Gui Ramos präsentierte sich den anwesenden Journalist:innen in einer Medienrunde. Der Portugiese hat derweil noch mit den Nachwehen einer Schulter-Op zu kämpfen. Im Trainingslager wird er daher noch mit angezogener Handbremse agieren müssen. Zum Ligastart hofft er jedoch wieder vollständig fit zu sein. “Ich mache spezielle Übungen hierfür und steigere mich Schritt für Schritt. Stabil ist meine Schulter schon jetzt, ich will aber keine weitere Verletzung riskieren”, erklärte der 25-Jährige, der zu einem ganz besonderen Landsmann aufschaut. “Pepe ist für mich ein großes Vorbild. Er ist schon 40 Jahre alt und zeigt immer noch starke Leistungen. Ich will natürlich nicht genau wie Pepe werden, sondern auf meine eigenen Stärken setzen”, betonte Ramos.

„Pepe ist für mich ein großes Vorbild. Er ist schon 40 Jahre alt und zeigt immer noch starke Leistungen. Ich will natürlich nicht genau wie Pepe werden, sondern auf meine eigenen Stärken setzen“

HSV-Neuzugang Guilherme Ramos

Ein bisschen portugiesische Zweikampfhärte à la Pepe wird der HSV im Aufstiegskampf definitiv gebrauchen können. Interessant wird sein, wie sich der aktuellste Neuzugang Dennis Hadzikadunic körperlich im Zweikampf präsentieren wird. Dieser war heute zwar noch nicht auf dem Trainingsplatz anwesend, wird aber in den kommenden Tagen zur Mannschaft hinzustoßen. Dieses Trainingslager wird schon erste Erkenntnisse darüber liefern, wie es um die HSV-Defensive steht.

Cornelius

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
160 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Es ist viel zu einfach, die Defensivprobleme am Personal festzumachen. David ist kein Pepe. Aber so schlecht, wie ihn das „Walter-System“ macht, ist er auch nicht.

Der Barcelona-Stil von Walter erfordert auch Barcelona-Verteidiger. Die hat nicht mal Borussia Dortmund.

Ich kann mich nur wiederholen:
Man muss es auch sehen wollen!
Die Teenie-Ultras sind wie eine Ehefrau, die nicht wahrhaben will, dass ihr Mann sie ständig betrügt. Sie lässt einfach nichts auf ihn kommen. Die anderen Frauen gönnen ihr doch nur nicht ihren tollen Hecht und dichten ihm Frauengeschichten an…

Im Ernst:
Walter hat mit seinem Walterball sportlich und motivationstechnisch abgewirtschaftet. Wobei er in sportlicher Hinsicht nie erfolgreich gewirtschaftet hat…

Öffnet endlich die Augen. Was Walter euch als fehlende Konsequenz in der Defensive verkaufen will, ist in Wirklichkeit fehlende Konsequenz bei taktischen Entscheidungen des „Trainers“.

Die Teenie-Ultras und der sedierte Aufsichtsrat feiern und schauen nach dem Motto zu:
Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Ein Teufelskreis…

Stefan Marquardt
10 Monate zuvor

Peter Ariel raus

Fluegelzange
10 Monate zuvor

Dieses Testspiel sollte man nicht als Maßstab nehmen, da die Defensive in dieser Formation wohl in keinem Meisterschaftsspiel so auflaufen wird. Trotzdem ein paar kurze Eindrücke:

  • wieder extrem Konteranfällig
  • Gut: Öztunali (man merkt die Erfahrung und Ruhe), Pherai (stark im Gegenpressing)
  • Mikelbrencis hat Defizite seine Position zu halten und gibt dem Gegner zu viel Geleitschutz (Tor zum 3:3). Offensiv mit guten Bällen. Sehe Ihn eher als RA statt in der Verteidigung
  • Oliveira Kisilowski zeigte gute Ansätze, hatte aber häufig Probleme mit dem Pressing des Gegners (physisch noch unterlegen). Was Tempo angeht wahrscheinlich (subjektiv) einer der schnellsten Spieler im Kader.
  • furchtbar: Jatta (gelang nichts, hätte bei seiner Grätsche durchaus Rot sehen können. Wirkte bocklos), Zumberi (war total überfordert und wirkte sehr nervös. wurde auch immer wieder von den Pilsener Spielern angelaufen)
abraeumer
10 Monate zuvor

Insgesamt war es ein Spiel mit wenig Struktur und wiederum zeigten sich die Defensivschwächen mit drei Gegentoren. Es war eigentlich wie immer. Walter lernt nichts dazu und forderte deutlich hörbar, einzelne Spieler immer wieder auf, ihre Defensivpositionen zu verlassen. Unterirdisch. 
 
Einige Anmerkungen zu einzelnen Spielern: 
 
Mikelbrencis: Wiederum ein sehr biederer Auftritt, solche Spieler findet man auch in der Landesliga. Ich würde ihn verleihen.
 
Oliveira Kisilowski: Der Junge gefällt mir. Er ist schnell und hat die erforderliche Aggressivität. Auch seine Flanken sind gut. Er muss aber bei Walter auf der für ihn als Rechtsfuß falschen linken Seite spielen. Er ist als RV stärker. Ich würde ihn gern als Rechtsverteidiger sehen, dann kann sich Boldt einen Millioneneinkauf sparen. 
 
Zumberi: Totalausfall, ich würde ihn abgeben.
 
Seifert: Auch ein guter Junge, besonders seine Pässe und sein Aufbauspiel sind gut. Aber er hat überhaupt kein Kopfballspiel, dieses wurde wohl in der Ausbildung vergessen. Für mich ist er kein IV, sondern ein DM. 
 
Krahn: Er ist mir zu passiv, aber seine Pässe sind gut. Ich würde ihn verleihen. 
 
Öztunali: Licht und Schatten, teilweise sehr gut und ballsicher, aber teilweise war er nicht zu sehen. 
 
Pherai: Er muss sich noch an das Walter-System gewöhnen, aber man sieht, dass er weiterhelfen wird. 
 
Heil: In jeder Vorbereitung ist er dabei, aber es langt nicht. Ich würde ihn abgeben. 
 
Paschke: Er hat mir bei seinem Kurzauftritt gefallen, ich würde ihn weiter fördern. 
 
Jatta: Totalausfall
 
Königsdörffer: Er kommt links besser klar als rechts, aber man merkt ihm deutlich den Frust an.

Dompe: Ich würde ihn gern einmal als RA sehen. Als Rechtsfuß stoppt er oft ab, um sich den Ball auf den rechten Fuß zu legen.

Last edited 10 Monate zuvor by abraeumer
Flotti McFlott
10 Monate zuvor

Ein Kommentarbereich, in welchem Zitterfuß Prinz Valium David als „Erstligatauglich“ bezeichnet wird, kann ich nicht ernst nehmen.☝🏼

alwaysHSV
10 Monate zuvor

Hat Pilsen eigentlich auch gerade wieder mit dem Training angefangen?
Wie auch immer. Die spielen regelmäßig international zuletzt Champions League und der HSV war sicherlich in diesem Spiel Außenseiter. Von daher kann man mit einem 3:3 gut leben. Allerdings hat Pilsen etliche kochkarätige Chancen leichtfertig vergeben. In unserer
Abwehr war David der einzige der in der abgelaufenen Saison zur Stammbesetzung zählte
und auch die neuen IV waren noch nicht dabei. Ich kann mir vorstellen, dass das Spiel
gegen Salzburg dann schon aussagekräftiger sein wird.
Öztunali hat mir schon ganz gut gefallen wenn sicher auch noch Spielpraxis fehlt. Auch Krahn war nicht schlecht. Aber allgemein ist noch nicht viel zu sagen.

Peter Ariel
10 Monate zuvor

Meine Lieblings-Comic-Figur Steffi Markwort ist nun wirklich die hohlste Rosine auf der HSV-Torte. So viel konsequente Borniertheit muss bestimmt weh tun.

Und nach zwei Testspielen und einer Woche Vorbereitung gilt weiterhin die gleiche Erkenntnis: Walter Raus (der HSV wird unter ihm zu 1887% nicht aufsteigen).

InLikeFlynn
10 Monate zuvor

Ich fand Kisilowski ziemlich stark gestern. Natürlich muss er körperlich noch zulegen – aber bevor man für die AV den nächsten Muheim oder Heyer holt, kann man lieber ein wirklich vielversprechendes Talent ranlassen.

Technisch und vom Speed bringt er alles mit.

Mikelbrencis fand ich offensiv auch ansprechend, defensiv noch mit teils eklatanten Böcken und abenteuerlichem Stellungsspiel – das kann er aber lernen. Kicken hingegen lernt ein Heyer nicht mehr.

Für mich muss dennoch auf den AV dringend noch etwas passieren – aber Kisilowski KANN eine Überraschung werden diese Saison.

Noch wichtiger: ein fähiger DM.

Mein Wunsch wäre Bilal Hussein:

https://www.transfermarkt.de/bilal-hussein/profil/spieler/448266

Mir ist er ehrlich gesagt eher zufällig aufgefallen, weil ich aus familiären Gründen ab und an die Allsvenskan gucke und ihn im Stockholmer Derby beim Gegner unfassbar stark fand (stach aus einem Grottenteam eklatant heraus). Er kann DM und ZM, spielt extrem starke Pässe, initiiert viel und dreht nach Passempfang sofort auf und ist auf 10-15 Metern kaum zu halten.

Gute Übersicht, antizipiert auch Bälle des Gegners gut und dirigiert seine Nebenleute.

Schnell, agil, läuft sich gut frei und ist immer anspielbar.

Körperlich eher schmächtiger, aber auch kein Hemd.

Norbert Schröder
10 Monate zuvor

Guter Start
Scholle hat ein gutes Händchen bewiesen
Gut geschriebener Bericht durch Cornelius, weiter so
Der Test war ansprechend.
a) Oliveira hat mir gut gefallen. Ich könnte mir vorstellen, er wird ein Gewinner des Trainingslager.
b) Pherai und Öztunali sind schon jetzt ein Gewinn.
c) Krahn mit guten Aktionen.
d) Mein Freund Jatta muss sich steigern, sonst ist der Stammplatz weg.

und ich bin gespannt auf die neue Abwehr zum Ende des Trainingslager.

Paulinho
10 Monate zuvor

Also wenn hier verkündet wird, der Sportkamerad David hätte Erste Bundesliga Format, dann entlarvt sich dieser Blog mit seinen Kommentatoren als blinde Lobhudelei, ohne nur ein bisschen die Gefahren für diesen HSV zu erkennen. Und David wäre nicht mein einziger Kandidat, den man dringend aus dem Kader entlassen müsste.

Aleksandar
10 Monate zuvor

Mir gefällt der deutsche Reißbrettfußball bei den DFB Frauen genauso wenig wie bei den Herren.

Testies
10 Monate zuvor

Vielen Dank für das Teilen dieser interessanten Informationen aus dem HSV-Trainingslager! Es ist ermutigend zu hören, dass die Mannschaft konzentriert und fokussiert ist und gute Voraussetzungen für eine produktive Zeit in Österreich hat. Es scheint, als ob die Spieler und Trainer hart arbeiten, um sich auf die bevorstehende Saison vorzubereiten.

Es ist schade zu hören, dass Kapitän Sebastian Schonlau aufgrund von Wadenproblemen beim Mannschaftstraining fehlen musste. Ich hoffe, dass er seine Verletzung schnell überwindet und wieder voll einsatzfähig ist. Gleichzeitig ist es schön zu sehen, dass die jungen Spieler wie Felix Paschke, Luis Seifert, Tom Sanne und Omar Megeed hochmotiviert sind und sich gut in die Übungen einbringen.

Es wird auch interessant sein zu beobachten, wie sich die Neuzugänge, einschließlich Gui Ramos und Dennis Hadzikadunic, in das Team integrieren und wie sie sich auf dem Platz präsentieren werden. Und es wird spannend sein zu sehen, wie sich Hadzikadunic körperlich im Zweikampf präsentieren wird, wenn er zum Team stößt.

Danke, dass du diese Einblicke geteilt hast!

Last edited 10 Monate zuvor by Testies
NDHSV!
10 Monate zuvor

Tooor Glatzel. Super, er hat sich mit Selbstvertrauen den Ball geholt und stark versenkt. Mann ist das Geil.
NDHSV!

alwaysHSV
10 Monate zuvor

Wenn Cornelius von einem Vierkampf in der Abwehrzentrale spricht hat er anscheinend Zumberi noch nicht auf der Rechnung.

FRANZ HOELSCHER
10 Monate zuvor

Hab mir gerade das Spiel angeguckt…..das erste seit langer Zeit… habt ihr etwas positives gesehen ? Spielzüge ? Ein System ? Technische Hightlights ? Drang zum Tor ? Individuelle Klasse ? Unterschied zu einem müdem Spiel von Halb Profis ?

Johnny Calypso
10 Monate zuvor

Hertha holt Toni Leistner. Sehr kreativ

Don Toben
10 Monate zuvor

Schöner Blog, Danke Cornelius!

IvanAusKass
10 Monate zuvor

Das neue Trikot ist auch irgendwie nur zweitklassig. .. unteres Mittelfeld. 2te Liga… mag Geschmackssache sein 🤢👍🏼

Polkateddy
10 Monate zuvor

„Es war ein physisches Spiel. Wir haben gegen einen guten Gegner gespielt und trotzdem sehr gut unser Spiel durchgedrückt. Wenn man die Chancen des Gegners ansieht, dann war es oft so, dass wir mitverantwortlich waren. Wir wurden keineswegs an die Wand gespielt“

Jonas David, nach dem Testspiel. Ich persönlich glaube nicht an den unbändigen Willen sich weiterzuentwickeln und zu verbessern. Ich lese ständig nur raus, was angeblich gut läuft. Mein Gefühl sagt mir: Trennung!

Polkateddy
10 Monate zuvor

Ach, ich habe jetzt erst gelesen, dass Ramos Pepe als Vorbild hat. Das größte Arschloch im Fussball aller Zeiten!

NDHSV!
10 Monate zuvor

Die Konkurrenz bei den IVern wirkt, David überzeugt zu Beginn mit Gier und Biss.

Kuchi
10 Monate zuvor

Wird das Spiel per Wlan übertragen….? Ist ja ’ne Katastrophe.
Zum Glück ist der Klassenunterschied nicht so groß wie gegen Verden.

Calimero
10 Monate zuvor

Nur drei Dinger eingefangen. Darauf lässt sich aufbauen. 😂

Aleksandar
10 Monate zuvor

Sehr selten, dass der Blog besser ist als die Kommentare ….

Calimero
10 Monate zuvor

Konnte man mittlerweile rausfinden, wer der grölende Radfahrer war? 😉

Walter Knell
10 Monate zuvor

mVt wir müssen bei uns bleiben.kommt mir bekannt vor!

Fussballtrainer
10 Monate zuvor

Das Spiel: Auf Augenhöhe!

Bundesligareif:
David
Pherai
Öztunali
Glatzel
DHF
Dompé mit Einschränkungen

2.Bundeliga:
Zumberi
Mikelbrencis
Oliveira (überraschend schnell, sicher und aggressiv, bitte öfter einbringen!)
Krahn
Königsdörffer
Raab
Jatta mit Einschränkungen, irgend etwas stimmte nicht!

Paschke, Megeed Sanne, zu kurz drin dass man etwas sagen kann, sehr bemüht und willens, aber es fehlt Spielpraxis. Megeed sollte wirklich öfter eingesetzt werden und Sanne auch. Sanne sollte man ein Trikot in dessen Größe kaufen!

Rest fraglich:
Heil, sehr fraglich, eher 3.Liga
Seifert, war zu aufgeregt, keine Erfahrung, muss man noch weiter prüfen
Suhonen wie immer wild unterwegs auf dem Platz, spielt so eine Art Sitzfußball kombiniert mit Themen aus dem Eishockey.

Last edited 10 Monate zuvor by Fussballtrainer
FRANZ HOELSCHER
10 Monate zuvor

Nach den Herren und den Jungen nun auch die Frauen… die dt. Nationalmannschaften 2 Liga…..?

Norbert Schröder
10 Monate zuvor

Moin. gerade gelesen, S04 hat 40k Dauerkarten verkauft und im freien Verkauf sind bereits alle Karten veräußert.
Also kein HSV Phänomen oder gar Walter Erfolg
Wo sind die. Soziologen ? Bitte um eine kurze Erklärung.
Ich habe zwar meine Theorie… aber ich bin bei weitem, ich wiederhole, bei weitem kein Fachmann, also halte ich mal den Mund und höre zu

Last edited 10 Monate zuvor by Norbert Schröder
Polkateddy
10 Monate zuvor

Mein Kurzfazit zu den gesehenen 90 Minuten gegen Pilsen:
Wir brauchen Lufthoheit in der eigenen Hälfte, insbesondere im 16er. Wer das nicht sieht und dagegen nicht vorzugehen bereit ist, braucht an der Taktik gar nicht erst zu feilen. Was hilft es letztlich, wenn du 80% Ballbesitz hast, 10-3 Torschüsse, aber durch 2 Standards nur unentschieden spielst?
Zuordnung ist offenbar ein Fremdwort. Auch Glatzel kann man beauftragen mit seinem IV mitzugehehen bei Ecken, z.B. Aber so? Aufstieg? Niemals!

Kosinus
10 Monate zuvor

3:3 gegen beeindruckend starke Pilsener. Heute können wir alle unfassbar stolz sein, aber Vorsicht:
Wir müssen weiter hart arbeiten!!!+

alwaysHSV
10 Monate zuvor

Die HSV U21 hat ein Testspiel gegen den Drittligaabsteiger Zwickau mit 2:1 gewonnen.

alwaysHSV
10 Monate zuvor

Castro-Montes an dem ja der HSV Interesse bekundet stand im heutigen Testspiel nicht im Kader bei Gent. Womöglich steht der Wechsel bevor.

Aleksandar
10 Monate zuvor

Blog dauert wohl noch…..wir sehen uns später im Kitz Royal.😎