Der HSV sucht weiter seinen Hoeneß – bis dahin soll Wüstefeld Schulterschlüsse herstellen –

von | 05.01.22 | 111 Kommentare

Es passt gut zum aktuell sicherlich heißesten HSV-Thema, das ausnahmsweise mal nicht der Werdegang von Faride Alidou ist. Denn heute diskutiert Fußball-Hamburg über Geisterspiele und vor allem über die  Entwicklung im Vorstand, die dazu geführt hat, dass der HSV mit Dr. Thomas Wüstefeld einen neuen Vorstand und dadurch einen Aufsichtsratsboss weniger hat. Wüstefeld ersetzt Frank Wettstein, Marcell Jansen ersetzt Wüstefeld. Und Letztgenannter hat heute ein Interview auf der Vereinswebsite gegeben, das interessant zu lesen ist, ohne dass man es direkt bewerten kann. Denn Wüstefeld spricht naturgemäß noch viel im Konjunktiv und über zukünftige Vorhaben. Wie wertvoll diese Aussagen sind, wird die Zukunft zeigen.

Begonnen wird damit schon sehr zeitnah, denn Wüstefeld will sich auch um den Zuschauerausschluss kümmern. „Ich werde jetzt schnell Kontakt zur Hamburger Politik aufnehmen, um die aus meiner Sicht nicht nachvollziehbare Corona-Behandlung bzw. den Zuschauerausschluss für den Hamburger Profisport im Vergleich zum Amateursport oder auch zur Kultur anzusprechen und dort unsere Position zu vertreten. Da gibt es viel Gesprächs- und Erklärungsbedarf“, so Wüstefeld, nachdem sich gestern schon St.-Pauli-Präsident Oke Göttlich kritisch zu dem neuen Beschuss des Hamburger Senats geäußert hatte.

Wüstefeld zweifelt Sinnhaftigkeit von Geisterspielen an

Nachvollziehbar ist das auch alles nicht mehr ehrlich gesagt. Wieso dürfen 2000 von 2200 Plätze in der Elbphilharmonie im Innenraum besetzt werden aber keine 5000 von möglichen 57.000 Zuschauern im offenen, luftigen Volksparkstadion Platz nehmen? Warum dürfen deutlich schwieriger zu kontrollierende Amateurspiele bis zu 1000 Zuschauer live am Platz haben, der HSV aber nicht? Erschließt sich mir nicht.

Aber zurück zum Vorstandsthema – denn das hat der HSV gefühlt seit Jahrzehnten. Oder besser gesagt: Der HSV hat diesen Vorstand eben nicht, den beispielsweise der FC Bayern in Uli Hoeneß hatte. Über Jahrzehnte hat sich Hoeneß weltweit zu einem der erfolgreichsten Fußballmanager aller Zeiten hochgearbeitet – und dem FC Bayern dadurch die Möglichkeiten eröffnet, zu einem der weltbesten, erfolgreichsten Fußballklubs zu werden. Der HSV hat indes gefühlt noch nie einen wirklich unumstritten autoritären und akzeptierten Mann an der Spitze gehabt. Und ddas Ergebnis beider Klubs macht deutlich, wer es richtig gemacht hat…

Apropos: Ja, ich weiß, dass Hoeneß Steuern hinterzogen hat und ich werde das auch in keinster Weise relativieren. Es ist Betrug an der Allgemeinheit, den man nicht entschuldigen kann. Aber dafür wurde Hoeneß bestraft – und Strafe ist dafür da, um Straftaten und andere Vergehen abzugelten. Hoeneß hat das gemacht. Von daher sollte weniger das das Thema sein, wenn man sich an ihn erinnert, denn die vielen Dinge mit Langzeitwirkung. Und ich persönlich kann sagen, dass ich in Hoeneß einen hoch emotionalen, oft sicherlich auch übertrieben emotionalen Menschen kennenlernen durfte, der mir außerhalb seiner Steuersünden mächtig imponiert hat.

Als Hoeneß den HSV zerlegte – und damit richtig lag

Denn Hoeneß war hinter allem vordergründigen Getöse auch ein sehr sozial engagierter Mensch. Die Legende, dass er alle seine Werbeeinahmen gespendet hat, hat mir mal seine Tochter indirekt verraten. Aber das ist eine andere Geschichte. Ich erinnere mich aber noch sehr gut an den Zeitpunkt, an dem sich der damals erfolgreicher werdende HSV selbst schwächte – an den Streit Hoffmann/Beiersdorfer. Damals rief ich ihn für meine Abendblatt-Story Uli Hoeneß an, um nach seiner Meinung zu fragen. Und er ging sofort ran. Obwohl er im Urlaub war. Wir sprachen über mein Anliegen und ich musste gar nicht viel Fragen, als es schon aus ihm heraussprudelte.

Hoeneß zerlegte den HSV in seine Einzelteile, ohne den HSV damit zu diskreditieren. Denn das wollte er absolut nicht. Ich merkte ihm an (er sagte es auch wörtlich), dass er den HSV mag und mochte. Er wollte, dass der HSV zum Gegenpart der Bayern im Norden wird. Und er sah den HSV auf einem guten Weg – bis zum Zeitpunkt der Eskalation zwischen Hoffmann und Beiersdorfer, die der Aufsichtsrat seinerzeit nicht mehr gekittet bekam. „Unfähig“, „Kindergarten“ und „Amateure sondergleichen“ waren Begriffe, die Hoeneß für den HSV-Aufsichtsrat seinerzeit wählte. Und er sagte deutlich, dass ein Verein wie der HSV niemals allein mit gutem Marketing groß würde – sondern vor allem mit gutem Sport. Beiersdorfer zu entlassen, würde den HSV um Jahre zurückwerfen, prophezeite Hoeneß – und er behielt recht. Denn der Aufsichtsrat trennte sich von Beiersdorfer, sprengte das erfolgreiche Duo Beiersdorfer/Hoffmann und der HSV schmierte ab.

Was Hoeneß selbst gemacht hätte? „Ich hätte mich mit beiden hingesetzt und ihnen klar gemacht, dass das alles kein Wunschkonzert ist und nicht sie sondern der Verein wichtig ist. Die sollen sich gefälligst zusammenraufen und fortführen, was gerade anfängt zu blühen“, so Hoeneß seinerzeit. Und das war nur eines von vielen interessanten und noch mehr brisanten Aussagen. Als ich im Anschluss daran fragte, an wen ich das abgetippte Gespräch denn zum gegenlesen senden sollte, sagte er nur kurz: „Herr Scholz, ich weiß, was ich gesagt habe. Und ich gehe davon aus, dass sie vom Hamburger Abendblatt das genau so auch abdrucken, wie ich es gesagt habe. Das reicht mir.“

Das HSV-Konstrukt lässt gar keinen Hoeneß zu

Klingt normal? Ist es aber absolut nicht. Im Gegenteil. In den allermeisten Fällen werden die abgetippten Interviews noch mal gegengelesen und dann stark abgeändert. Auch beim HSV war das jahrelang so. Und nicht selten wurden damals von übergeordneter Stelle aus einem „Ja“ ein „Nein“ gemacht, also der Sinn der Antwort komplett entfremdet. Ihr könnt Euch also vorstellen, wie viele Interviews ich im Nachgang nicht fürs Blatt freigegeben habe, weil es völlig entfremdet worden war und nicht im Ansatz den Kern des vorausgegangenen Gesprächs wiedergegeben hätte.  

Anders Hoeneß. Dessen Wort zählt – und ich hätte mich im Leben nicht getraut, auch nur ein Wort auszulassen oder dazuzudichten. Weil er diese natürliche Autorität hatte. Viele nannten es „Macht“. Zurevcht. Aber ich fand und finde, dass Hoeneß seine „Macht“ so effizient für den eigenen Klub einzusetzen wusste, dass der Klub heute da steht, wo er steht.  

Mein Problem mit dieser Geschichte: Ich habe mir immer einen solchen Mann an der Spitze des HSV gewünscht. Aber damals wie heute gab es beim HSV eben niemanden, dessen Wort derartig Gewicht hatte und hat. Der HSV hatte und hat einfach keinen Uli Hoeneß, dem man abnimmt, dass er alles machen würde für seinen Klub. Lange wurde danach gesucht, aber niemand konnte auch nur ansatzweise in Sphären vorstoßen wie Hoeneß das im und mit dem FC Bayern machte. Stattdessen hatte der HSV in den letzten Jahren immer wieder Graben- und Machtkämpfe, weil es die allen übergeordnete Person nicht gab. Stattdessen wollten viele Kleine zu gern Große sein und stellten den Klub vor Zerreißproben. Bis man den HSV ausgehöhlt hatte. Bis man wirklich abstieg – und seither nicht mehr aufgestiegen ist.

Mit Wüstefeld soll intern jetzt ein Schulterschluss vollzogen werden. Was ein Hoeneß beim FC Bayern geschafft hat, soll hier auf viele Schultern verteilt im Kleinen funktionieren. Sagt Wüstefeld auch selbst. „Meine Person bzw. die Bedeutung meiner Person ist dabei unerheblich. Ich orientiere mich an Prozessen und an Themen. Als Führungskraft bin ich ein Teamplayer. Ich übertrage gern Verantwortung, wenn ich die Dinge nachvollziehen kann und sie für richtig erachte. Und ich bin sehr hartnäckig, wenn es darum geht, so lange zu bohren, bis alle Facetten beleuchtet sind.“ 

Wüstefeld spricht von „Verantwortung auf vielen Schultern“ 

Viele nette Worte in dem Interview, das Ihr HIER auch lesen könnt. Aber bewertet werden können selbige erst in einem Jahr, wenn Wüstefeld seinen Posten als Vorstandsvorsitzender wieder räumt. Bis dahin soll Wüstefeld das schwierige Unterfangen Lizenzierung in Angriff nehmen. Ein Prozess, den Vorgänger Frank Wettstein in den letzten Jahren mit viel Kreativität immer wieder gemeistert hatte. Problem heute: Die immer wieder generierten Maßnahmen für Sondereinnahmen (Anteilsverkäufe, Kühne-Darlehen, Grundstücksverkauf Stadion, Corona-Hilfe etc.) sind aufgebraucht.

Harte Zeiten für Wüstefeld, um sich zu beweisen. Als Umstrukturierer soll der erfolgreiche Pharma-Unternehmer den HSV in Hamburgs Politik und noch mehr in Hamburgs Wirtschaft so platzieren, dass Aufbruchsstimmung erzeugt wird. Und das alle pro bono, denn Wüstefeld verzichtet für seinen neuen Job auf Bezahlung.

Apropos Verzicht: Morgen wird es leider keinen Communitytalk geben, da die Jungs von AlphaFilms derzeit nicht verfügbar sind. Ich werde stattdessen zusehen, die Fragen, die per Email gekommen sind, schriftlich im Blog zu beantworten. Solltet Ihr auch noch Fragen haben, stellt sie zudem gern im Kommentarbereich. Dann beziehe ich diese morgen gern mit ein! Und jetzt: Das Interview mit Uli Hoeneß, das die Deutsche Presse-Agentur (dpa) zu Hoeneß‘ heutigem 70. Geburtstag veröffentlicht hat.

Alle, die das nicht interessiert, können also an dieser Stelle abschalten. Allen anderen wünsche ich viel Spaß beim Lesen des Interviews.  

Scholle

Frage: Herr Hoeneß, zu Ihrem 60. Geburtstag hat der FC Bayern ein großes Fest im einstigen Münchner Postpalast mit Thomas Gottschalk als Moderator ausgerichtet. Wie werden Sie Ihren 70. Geburtstag in Corona-Zeiten feiern?

Antwort: Damals gab es zwei Feiern, eine des FC Bayern – ein tolles Fest. Da war alles da, was Rang und Namen hatte, nicht nur aus dem Sport, sondern auch aus der Wirtschaft, Kultur und Politik – unter anderem hat mir der damalige Ministerpräsident Horst Seehofer die Ehrenbürgerwürde des Freistaates Bayern verliehen, eine Kopie-Band der Beatles hat gespielt. Daneben hatte ich privat ein Fest mit 150 Leuten ausgerichtet. Das wird diesmal alles wegfallen.

Frage: Was hatten Sie geplant?

Antwort: Ich wollte wieder zu einem Fest einladen, weil ich fand, dass die Menschen gerade in diesen Corona-Zeiten auch mal etwas zum Lachen haben sollten. Ich hatte die Kabarettistin Monika Gruber gebeten, aufzutreten. Sie hatte auch zugesagt. Sie hat ein neues Programm. Und bei ihr lachen auch die mit, die kein Bayerisch verstehen. Alle diese Dinge kann man aber jetzt leider nicht machen. 

Frage: Wie verbringen Sie dann Ihren Ehrentag?

Antwort: Wir sind zuhause. Mein Bruder Dieter wird kommen. Wir werden die Regeln einhalten, kleiner Kreis, ein schönes Essen, das war’s. Allerdings ist klar: Das wird nachgeholt. Meine Frau Susi wird auch 70 im kommenden Juni. Und wenn dann die Verhältnisse so sind, wie wir uns das vorstellen, gibt es ein Riesenfest im privaten Bereich. Man muss auch mal innehalten, zurückblicken und mit Freunden feiern.

Frage: Wenn Sie auf 70 Lebensjahre zurückblicken, fühlen Sie sich dann als ein Glückskind? 

Antwort: Natürlich bin ich ein Glückskind, wenn ich zum Beispiel alleine daran denke, dass ich mal als Einziger einen Flugzeugabsturz überlebt habe (1982). Und auch sonst, obwohl ich auch mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, etwa in meiner Fußball-Karriere. Wer ist schon mit 23 Jahren praktisch fertig? Nach meiner schweren Knieoperation 1975 habe ich zwar weitergespielt, bis ich 27 war. Aber das war nicht mehr der Uli Hoeneß, der ich vorher war, der wilde, schnelle Uli Hoeneß. Das Knie wurde vor den Spielen punktiert – und danach war es meistens dick.

Frage: Was stimmt Sie im Ruhestand glücklich?

Antwort: Ich habe eine tolle Familie. Ohne sie wäre das Ganze im Fußball nicht möglich gewesen. Susi hat mir immer den Rücken freigehalten. Als Manager habe ich oft morgens angerufen, dass ich abends mit Leuten zum Essen heimkomme. Dann hat meine Frau etwas zum Essen gezaubert. Ein Beispiel: Als 2010 die Geschichte mit Franck Ribéry beim FC Bayern zu Ende zu gehen schien, weil seine Berater ihn mehr oder weniger an Real Madrid verkauft hatten, haben wir ihn mit seiner Frau Wahiba zu uns zum Essen eingeladen. Susi hat extra für sie halal gekocht, wir hatten einen wunderbaren Abend, und gegen Mitternacht hat Wahiba schließlich gesagt: «Franck, nous restons à Munich!» Wir bleiben in München. 

Frage: Die Familie war und ist Ihnen also sehr wichtig?

Antwort: Ich bin stolz, dass meine Kinder die Wurstfabrik, die ich mit meinem verstorbenen Freund Werner Weiß aufgebaut hatte, vor fast acht Jahren übernommen haben. Florian ist Geschäftsführer und macht einen super Job. Sabine ist auch beteiligt. Ich habe schon Glück, dass ich so eine tolle Familie habe. Freunde habe ich nicht so viele – aber auf die kann ich mich verlassen. Und sie können sich auf mich verlassen. Zuverlässigkeit und Dankbarkeit sind mir in einer Freundschaft ganz wichtig. Wer mir mal etwas Gutes getan hat, ist geschützt – ein Leben lang.

Frage: Gibt es Dinge, die Sie aus Ihrer Vita gerne streichen würden, etwa Ihre Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung?

Antwort: Das ist auf jeden Fall ein Makel, den ich selbst zu verantworten habe. Ich habe einen Riesenfehler gemacht. Aber es haben damals viele Leute respektiert, auch solche, die mich kritisch sehen, dass ich nicht in Revision gegangen bin – gegen den Rat meiner Anwälte. Das hätte Jahre dauern können, aber meine Familie und ich hatten in der Nacht nach dem Urteil entschieden, dass ich ins Gefängnis gehe. Die Zeit dort hat mich stark geprägt, und ich glaube, auch noch stärker gemacht. 

Frage: Sie sind im Anschluss sogar noch einmal Präsident des FC Bayern geworden. Vor zwei Jahren haben Sie sich dann endgültig aus der ersten Reihe zurückgezogen. Ein eigenes Büro haben Sie als Ehrenpräsident auf der Geschäftsstelle nicht mehr. Wie schwer fiel Ihnen das Loslassen?

Antwort: Wenn man so eine Entscheidung trifft, muss man sie konsequent durchziehen. Ich muss zugeben, dass es am Anfang nicht so einfach war. Ich bin zwei-, dreimal wöchentlich hierhergekommen. Aber im Laufe der Zeit habe ich gemerkt, die Nachfolger schwimmen sich frei. Wenn ich mich zu sehr einmische und zu oft sehen lasse, ist das nicht gut. Man macht es dann den neuen handelnden Personen, die ich selbst ausgesucht und forciert habe, unnötig schwerer.

Frage: Wird Ihr Ratschlag noch gesucht?

Antwort: Natürlich bin ich zur Stelle, wenn mein Nachfolger Herbert Hainer etwas besprechen möchte. Hasan Salihamidzic lädt mich oft zum Kaffeetrinken ein. Mit Oliver Kahn habe ich aktuell weniger Kontakt, aber das ist normal. Er will einen eigenen Stil kreieren, und das ist gut so. Zudem ist er nicht mein Nachfolger, sondern der von Karl-Heinz (Rummenigge). Unser Verhältnis ist ausgezeichnet.

Frage: Die Jahreshauptversammlung im November eskalierte am Streitthema Katar. Sie haben sie später als «schlimmste Veranstaltung» bezeichnet, die Sie beim FC Bayern erlebt haben. Sie gingen damals ganz am Ende ans Rednerpult, verließen das Podium aber wortlos…

Antwort: …ich bin froh, dass das Mikro keinen Saft mehr hatte…

Frage: Was hätten Sie den Mitgliedern und Fans denn sagen wollen?

Antwort: Ich hätte Herbert Hainer und Oliver Kahn zur Seite stehen wollen. Ich hätte den Leuten sagen wollen, dass es berechtigt ist, dass man Dinge kritisch sieht. Aber auch sie sind Teil des FC Bayern. Und das Bild, das der FC Bayern an diesem Abend abgegeben hat, kann niemandem von uns gefallen haben. Wie ich mich kenne, wären meine Worte emotional aus mir herausgekommen – und auch wenn ich es im Sinne des FC Bayern gut gemeint hätte, wäre es in diesem Ambiente vermutlich kontraproduktiv gewesen. In der Zeit, die es dauerte, das Mikrofon wieder anzuschalten, ist in meinem Kopf der Impuls aufgekommen, nein, das passt jetzt nicht.  

Frage: Wie würden denn Sie die Problematik Katar und den Sponsorenvertrag mit der staatlichen Fluglinie lösen?

Antwort: Das ist ein ganz elementares Thema auch für die Zukunft des Vereins. Ich habe neulich mit einem der größten deutschen Wirtschaftsbosse gesprochen, dessen Konzern eine Studie erstellt hat, laut der in nur sieben Prozent der Länder auf der Welt die Menschenrechte tatsächlich so sind, wie es sich die meisten vorstellen. Man muss das realistisch sehen, wie klein die Welt allein nach diesen Maßstäben wäre. Aber dann würde es sehr schwer werden.

Frage: Als Verein?

Antwort: Ja, sportlich gesehen. Wir haben in Deutschland gravierende wirtschaftliche Nachteile gegenüber den von Investoren und Staatsfonds finanzierten internationalen Vereinen, in die Geld ohne Ende gepumpt wird. Irgendwann könnte der Punkt kommen, an dem unsere Fans – und übrigens auch die Medien – akzeptieren müssten, dass die deutschen Fußballmannschaften international keine Rolle mehr spielen. 

Frage: Geld vor Moral, also?

Antwort: Ich glaube nicht, dass die Tatsache, dass der FC Bayern in Katar ein Trainingslager abhält, so wie zum Beispiel jetzt im Winter unsere Frauen-Mannschaft, dazu führt, dass es dort schlechter wird. Im Gegenteil. Der Besuch unserer FC Bayern Frauen treibt den Prozess der Gleichberechtigung voran. Die Devise lautet: Veränderung durch Annäherung. Wenn der FC Bayern eines Tages vielleicht nicht mehr nach Katar fährt und auch die Fußball-WM vorbei ist, geht es dort weiterhin um die Menschen. Die Menschenrechte werden nur besser, wenn man im Dialog immer wieder auf die Missstände hinweist. Nur das führt dazu, dass sich die Dinge verbessern. Meine Überzeugung ist, man muss dort präsent sein. 

Frage: Sie würden also erwägen, die Partnerschaft mit Qatar Airways über 2023 hinaus zu verlängern?

Antwort: Das habe nicht ich zu entscheiden. Ich persönlich würde zu einer Verlängerung tendieren, wenn wir das Gefühl haben, dass wir mit dieser Partnerschaft einen Beitrag leisten können, dass sich die Dinge vor Ort verbessern und weiter verbessern werden. 

Frage: Themenwechsel. Wie erleben Sie seit zwei Jahren die Corona-Pandemie. Sind Sie für eine Impfpflicht?

Antwort: Ich bin ganz klar für das Impfen, aber nicht für eine Impfpflicht. Zeitweise war ich dafür, aber ich habe mir dann vorgestellt: Was macht man mit einem Menschen, der sich partout nicht impfen lassen will? Ich halte eine Impflicht ohne Wenn und Aber für ein zu großes Problem, das die Gesellschaft eher spalten kann. Aber so, wie sich die Situation gerade darstellt, bedeutet das auch, dass die Rechte für Ungeimpfte eingeschränkt sein müssen. 

Frage: Wie sind Sie mit den Impfbedenken von Joshua Kimmich umgegangen, der dem FC Bayern erst als Kontaktperson und dann als selbst Infizierter länger fehlte und beim Pieks nun umgedacht hat?

Antwort: Joshua ist ein fantastisches Beispiel, dass man seine Meinung ändern kann. Ich habe das eine oder andere Mal mit ihm gesprochen, ohne Druck zu machen. Ich rechne es ihm hoch an, dass er sich hinstellt und sagt: «Ich habe das falsch eingeschätzt.» Das würde ich mir bei mehr Menschen wünschen. Ich finde es gut, dass er sich, sobald es möglich ist, impfen lassen möchte. Das kann vielen Andersdenkenden einen Impuls geben.

Frage: Nach Lungenproblemen infolge der Covid-Erkrankung hat sich Kimmichs Comeback verzögert. Kann er im neuen Jahr wieder loslegen?

Antwort: Das wird sich zeigen, wenn er unter Höchstbelastung trainiert. Aber ich hoffe es sehr und gehe auch fest davon aus. 

Frage: Glauben Sie, dass er wegen der Impfthematik nun anders betrachtet wird, womöglich auch innerhalb der Mannschaft?

Antwort: Die Mannschaft hat die Kohlen auch ohne ihn gut aus dem Feuer geholt. Da braucht er sich also keine Vorwürfe zu machen. Er kommt in eine Mannschaft zurück, die intakt ist und alle Ziele in der Hinrunde – bis auf den DFB-Pokal, wo er noch dabei war – erreicht hat. Er wird vom Team sicher positiv aufgenommen, weil er nicht nur ein großartiger Spieler ist, sondern weil ihn alle als Persönlichkeit insgesamt extrem schätzen. Zudem hat er bei diesem Thema ja auch umgedacht. 

Frage: Was halten Sie von Karl Lauterbach als Gesundheitsminister?

Antwort: Solange er nicht im Amt war, hatte ich meine Probleme mit ihm. Ich fand, dass er alles besser weiß. Jetzt bin ich ein totaler Fan von Karl Lauterbach, weil ich das Gefühl habe, dass er von der Sache sehr viel versteht und ein Macher ist. Er macht etwa eine Bestandsaufnahme beim Impfstoff und besorgt, was fehlt. Kaum ist das Medikament Paxlovid gegen schwere Covid-Verläufe akzeptiert, bestellt er eine Million Packungen. Sein Vorgänger Jens Spahn war Ankündigungsweltmeister, hat aber wenig zustandegebracht. Lauterbach dagegen hat eine Vision, er hat eine Idee – und die setzt er um. Deswegen habe ich meine Meinung zu Lauterbach total geändert. Er ist nicht jedem recht – aber er ist einer, der handelt, und so einer ist mir zehnmal lieber.  

Frage: Durch Lauterbach werden Sie am Ende womöglich noch zum Fan der Ampel-Koalition?

Antwort: Ich habe anders gewählt. Aber ich bin im Moment glücklich, dass diese neue Konstellation an der Regierung ist, weil ich ihr zutraue, die Probleme, die wir jetzt haben, gut zu lösen. Solange die CDU, ich sage bewusst die CDU, nicht CSU, immer noch mit sich selbst beschäftigt ist, würde ich ihr eine Regierung, die aktuell so viele Probleme zu lösen hat, nicht zutrauen.

Frage: Sie sind ein neuer Fan von Karl Lauterbach, waren aber schon vor seinem Wechsel zum FC Bayern ein großer Befürworter von Julian Nagelsmann. Ist er als Trainer ein Glücksfall für Ihren Club?

Antwort: Ich saß schon vor Jahren mit Julian in meinem Büro. Damals hatte er mir als Jugendtrainer zugesagt. Er sagte dann aber: „Herr Hoeneß, ich habe ein Problem: Sie müssen den Herrn Hopp anrufen, denn in Hoffenheim habe ich noch ein Jahr Vertrag.» Da habe ich in Julians Beisein Dietmar Hopp angerufen. Und er hat dann gesagt: «Uli, das kannst du nicht machen! Der soll unser Cheftrainer in der Bundesliga werden.» Julian hat dann gesagt, das mit dem Wechsel zum FC Bayern könne er Dietmar nicht antun.

Frage: Jetzt ist Nagelsmann hier Cheftrainer der Profis. Und Sie sind glücklich?

Antwort: Ich habe ihm als Trainer viel zugetraut. Er hat einen Erfolgsweg hinter sich. Aber dass er von der Persönlichkeit her in dem jungen Alter so über den Tellerrand hinausschaut, ist sehr beeindruckend. Er macht immer eine gute Figur und sagt auch bei schwierigen Themen stets das Richtige. Ich bin total happy, dass wir ihn haben.

Frage: Der FC Bayern musste dafür allerdings viele Millionen Euro Ablöse an RB Leipzig überweisen…

Antwort: …jetzt warten wir mal ab, wie viel davon übrig ist, wenn das mit dem DFB vereinbarte Spiel zwischen dem FC Bayern und der Nationalmannschaft stattgefunden hat als Kompensation für Hansi Flick. Aber ich sage auch schon jetzt: Julian ist jeden Euro wert.

Frage: Werden Trainer-Transfers im Profifußball womöglich demnächst zur Normalität gehören wie Spieler-Transfers?

Antwort: Ich bin kein großer Freund davon. Der FC Bayern wurde attackiert dafür, dass wir den Leipzigern angeblich den Trainer weggenommen haben. Aber dann könnten wir auch sagen, der DFB hat uns Hansi Flick weggenommen. Er hatte vor seinem Wechsel ins Amt des Bundestrainers bei uns auch noch einen gültigen Vertrag. Ich habe aber nie eine Kritik am DFB gelesen. Ich habe auch nie eine Kritik an Hansi Flick gelesen, der den FC Bayern aus eigenen Stücken verlassen hat. Da wird mit zweierlei Maß gemessen. Es sollte aber nicht zur Normalität werden, dass Trainer ständig auf dem Transfermarkt gehandelt werden.

Frage: Was zeichnet Nagelsmann aus im Umgang mit der Mannschaft?

Antwort: Ich hatte nur etwas Bedenken, weil er so alt ist wie mancher Spieler bei uns. Aber was ich höre, trifft er immer den richtigen Ton, nicht kumpelhaft, aber auch nicht wie ein strenger Lehrer. Er muss den Weg gefunden haben, den Spielern als Respektsperson etwas beizubringen. Was wir besonders gut gefällt, ist, dass es ihm gelingt, fast jeden Spieler besser zu machen – und so die Mannschaft.

Frage: Wie gut ist diese? Was ist möglich in dieser Saison?

Antwort: Das weiß ich noch nicht. Wir dominieren in der Bundesliga. In der Champions League kommen die schwierigen Aufgaben erst. Alle sechs Gruppenspiele zu gewinnen, ist eine überragende Leistung. Salzburg im Achtelfinale ist ein schwieriges Los, weil wir als Top-Favorit gelten. Falls wir die Runde schaffen sollten, gibt es danach nur noch etablierte Hochkaräter.

Frage: Mit neun Punkten Vorsprung startet der FC Bayern zwei Tage nach Ihrem Geburtstag gegen Gladbach in die Rückrunde. Der zehnte Meistertitel am Stück scheint Formsache. Was sagt das über die Stärke des FC Bayern aus? Und was über die Schwäche der Konkurrenz um den mal wieder abgehängten Tabellenzweiten Borussia Dortmund?

Antwort: Eigentlich sind es mit dem Torverhältnis sogar zehn Punkte Vorsprung. Trotzdem sind das Momentaufnahmen. Vor der Saison hieß es, der FC Bayern habe keinen breiten Kader, der von Leipzig sei besser und der von Dortmund auch. Jetzt sind wir Herbstmeister. Und plötzlich heißt es: Der FC Bayern hat ja auch den viel besseren Kader. In Wirklichkeit wird hier einfach sehr gut gearbeitet. Julian hat junge Spieler stark gemacht, Josip Stanisic oder Marc Roca, der Ende des Jahres immer häufiger zum Einsatz kam. Da haben wir jetzt einen Spieler, den du jederzeit einsetzen kannst. 

Frage: Bei drei Leitfiguren über 30 laufen Mitte 2023 zeitgleich die Verträge aus. Würden Sie mit Manuel Neuer (35), Robert Lewandowski (33) und Thomas Müller (32) nochmals verlängern?

Antwort: Derzeit kann ich mir die Jahre 2024 und 2025 ohne dieses Trio nicht vorstellen. Ich bin beim FC Bayern nicht mehr auf dem driver’s seat. Aber ich denke, dass Oliver, Hasan und Herbert Hainer sich der Thematik bewusst sind und versuchen werden, mit diesen Spielern zu verlängern. Davon gehe ich aus.

Frage: Was zeichnet Neuer, Lewandowski und Müller aus?  

Antwort: Das sind drei verschiedene Persönlichkeiten, aber sie alle eint, dass sie für den FC Bayern alles geben. Das Schöne an unserer Mannschaft ist, dass wir generell sehr viele verschiedene Charaktere haben – und viele davon höchst intellektuell. Wenn ich höre, was Leon Goretzka zu gesellschaftlichen Themen so von sich gibt. Oder ein Thomas Müller, der sagt ja immer das Richtige. Und Manuel oder Robert sind im Laufe der Jahre zu absoluten Führungsfiguren geworden. 

Frage: Kontinuität als Erfolgsfaktor?

Antwort: Bei uns ist etwas Großes gewachsen. Manchester United versucht, die Mannschaft nach der Verpflichtung von Cristiano Ronaldo auf ihn auszurichten. Paris Saint-Germain muss Lionel Messi neben Kylian Mbappé und Neymar installieren – beim FC Barcelona hat er jeden Ball gekriegt, das ist nun also eine große Umstellung. Das sind drei starke Typen und so außergewöhnlich gute Spieler, dass man für sie eigentlich drei Bälle bräuchte… Bei uns hoffe ich jetzt, dass es auch gelingt, Kingsley Coman oder Serge Gnabry, der ein ganz wichtiger Spieler ist, über 2023 hinaus zu halten.

Frage: Wie schwierig wird das finanziell in Corona-Zeiten?

Antwort: Ganz kritisch wird es, wenn wir nicht irgendwann wieder Zuschauer im Stadion haben. Wenn das noch zwei Jahre so geht, können wir uns diese Mannschaft so nicht mehr leisten. Es sollte spätestens ab 1. Juli wieder ein volles Stadion geben.

Frage: Wie fühlen Sie sich eigentlich bei Geisterspielen als einsamer Tribünengast?

Antwort: Sportlich gesehen ist der FC Bayern ehrlicherweise ein Profiteur der Geisterspiele. Denn ohne Zuschauer ist die Qualität der Mannschaft noch wichtiger als ohne, weil die Fans eine Mannschaft zu Höchstleistungen treiben können. Ohne sie entscheidet die Qualität der beiden Mannschaften – und da sind wir überragend. Aber wenn ich oben auf der Tribüne sitze und kein Mensch da ist, könnte ich weinen. Wir machen das ja alles für die Fans. Wenn ich so eine Orgie in Rot-Weiß in der Allianz Arena sehe, dann weiß ich, wofür wir arbeiten.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
111 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Kopite
4 Monate zuvor

.
Als Hoffmann und Didilein sich zerstritten hatten, bekam der alle Schuld, der zur erneuten Zusammenarbeit bereit war und blieb. Didilein hingegen machte auf Wunschkonzert, verpisste sich und wurde von einer beschränkten Supporters-Mischpoke heilig gesprochen. Von da an ging‘s bergab.
.
Solch ein Unfug sollte ein für allemal Vorbeisein!!!
.

Kosinus
4 Monate zuvor

Hoeneß verkörpert für mich den perfekten Chef. Habe mal gesehen, dass er Aldifilialen regelmäßig abfährt, um zu prüfen, ob seine Würste richtig ausgelegt sind.

So einer ruht nicht, ehe sich Erfolg einstellt . Die Gier nach Erfolg, die dem HSV in seiner Wohlfühloase total abkommt….

Last edited 4 Monate zuvor by Kosinus
Uwe Öztunali
4 Monate zuvor

Da bin ich aber froh, dass es jemanden gibt der auf der checkliste der 190 Staaten tick für tick angeben kann ob human rights geachtet werden oder nicht. Der angestellte eines deutschen Dax Konzerns…Also exakt 7% ( zu denen wir selbstverständlich gehören, ist doch klar, daß haben wir für uns selbst schließlich eigenhändig, unabhängig und objektiv in dem wir uns selbst untersucht haben überprüft…). Was ist das Kriterium? Nun auch dieseAntwort wird indirekt im Interview geliefert : Beatles songs wurden gespielt, und wer Beatles hört der achtet auch human rights gell.. Von allen menschlichen Eigenschaften ist wirklich keine besser zum hervorrufen von Brechreiz geeignet als die Selbstgerechtigkeit, besonders die unserer so furchtbar frechen und lauten, ehrenwerten Tugendapostel. Bayern erlaubt also Qatar Hamad airport weiter kräftig Geld an die Bayern zu zahlen damit Bayern im Zuge dieser Kooperation weiterhin den Kataris, also den kleinen Schulkindern erklären und beibringen kann wie man ein besserer Mensch wird… Das Bayern Frauenteam fährt dorthin ins trainingslager um equality zu promoten. Um Gottes Willen. Ich habe beruflich mit einer Ärztin ( Qatari, und wohnt in Qatar) zu tun, die einen PhD hat, und neben arabisch noch koreanisch, französisch, deutsch und englisch alles sehr gut spricht. Sie leitet dort ein Krankenhaus. Aber es braucht nun den weiblichen Michel in Fussball Schuhen um dort den, früher hätte man gesagt Eingeborenen.. die Zivilisation beizubringen und die Werte die bei der dpa gerade en vogue sind . Das übrigens, liebe Freunde und Weltversteher was Hoeneß hier von sich gibt, ein Interview das maßgeschneidert passt zum hiesigen Meinungsklima, das ist ECHTER Rassismus, muss man aber nicht verstehen, so wie hierzulande in den letzten 10 Jahren die Begrifflichkeiten bewusst und auf perverse Weise auf den Kopf gestellt wurden.

Last edited 4 Monate zuvor by Uwe Öztunali
Scorpion
4 Monate zuvor

Danke @Marcus Scholz, dass Du das Interview mit Hoeneß hier abgedruckt und gleichzeitig Deine Sympathie für ihn zum Ausdruck gebracht hast.

Das traut sich leider kaum einer mehr, ist er doch dem Shitstorm der Gutmenschen und derer, die es im Leben eben nicht zu solchen Leistungen, egal wo, gebracht haben, sicher.

Ok, er hat Steuern hinterzogen, bzw. gar nicht erst gezahlt. Etwa so, wie Apple, Google und andere, die genau von denjenigen, die jetzt auf ihm rumhacken, so gehypt werden und als cool gelten.

Oder genau so, wie diejenigen, die, ok, in kleineren Dimensionen, Steuern hinterziehen, indem sie das Arbeitszimmer ein paar qm größer angeben, private Essen als Geschäftsessen dekorieren, oder den Elektriker, die Autoreparatur, den Gärtner (nicht den Mörder) etc. schwarz bezahlen.

Das dumme dabei ist nur, Hoeneß hat massenhaft Erfolge vorzuweisen, die der kleine Steuerhinterzieher eben nicht hat. Und das wird ihm übel genommen.

Immer frei nach dem Motto, alle anderen, die erfolgreicher im Leben sind als ich, müssen Leichen im Keller haben oder mit unlauteren Dingen zu diesen Erfolgen gekommen sein, sonst hätte ich, der ich immer ehrlich und fleißig bin, ja auch etwas ähliches vorzuweisen.

Nö, hätten sie nicht.
Weil sie ihren nine to five Job ausleben, ihnen ihre work live balance wichtiger als 24/7 nur an ihrem Erfolg zu arbeiten.
Oder, und das muss auch gesagt werden, sie leider nie die Chance dazu hatten.

Egal, ich hätte solch einen Typen immer gerne beim HSV gehabt. Leider lassen es die Strukturen und vielen kleinen Möchtegerne beim e.V. nicht zu.

Neid muss man sich erarbeiten.
Mitleid bekommt man geschenkt – obwohl das beim HSV auch einige zig Millionen gekostet hat …

Fred Stender
4 Monate zuvor

Zitat aus der Runde –> Hoeneß hat in seinem Leben auch eine Menge Unsinn erzählt und ist zudem auch mitverantwortlich dafür, dass der Fußball in Deutschland mittlerweile so langweilig geworden ist.

Ist das Dein Ernst ??????

Nur weil ER es kann … und viele anderen nicht ist UH dafür verantwortlich ???? NEVER !!!
Er hat Steuern hinterzogen und ist dafür in den Knast gegangen … ohne zu jammern und gibt diesen Fehler offen zu … für mich ein Vorbild … ein SUPER TYP !!!!

#ProUlliH.

Super Blog Scholle !!!!

Gruß aus dem sonnigen Eutin NDHSV

Meaty
4 Monate zuvor

Man kann gerne Uli Hoeneß Arbeit bei Bayern München hier in den Himmel loben, da würde man sicherlich nicht überteiben!?
Das ich aber ein Interview von diesem geldgeilen Sack getarnt als „Möchtegerngutmensch“ hier ertragen muss, ist schon harter Tobak!

Paulinho
4 Monate zuvor

Weiter, immer weiter, nicht stehen bleiben und den Unsinn von vergangenen Zeiten immer wieder aufkochen. 16 Spiele sind noch auf der Agenda. Heisst also ca. 32 Punkte, heisst also Reli und darauf muss alles, aber auch alles Kräften gebündelt werden.

RummsBumms
4 Monate zuvor

Es war einmal ein
Mutzelbärchen
dass in dieser Woche ein Interview gab, welches der Bloginator verteidigte……
Einen Tag später kam der Wüstenfuchs zu Vorstandsehren u der Bloginator hat die verheerende Kritik an dem Mutzelbärchen-Blog ignoriert und wegbalsamiert.

Danach kam der Uli H. aus dem Bayernland u wir schwelgten in Erinnerungen u tollen Zeiten. Er ließ sein Haar herunter aber verschwieg, das er auch den HSV gnadenlos auszog, als dieser zur Konkurrenz zu werden drohte.

Aber…..eine Sache ist offensichtlich…..der HSV hatte jahrzehntelang nur Schwachköppe in der Schaltzentrale u er wird weitere Jahrzehnte mit diesem Personal hinzufügen.
Die eigene Gunst steht weit übern Verein.
Nur wir Mitglieder könnten es endlich ändern……aber auch daran glaube ich nicht mehr.

Buffy
4 Monate zuvor

Guter Blog, Scholle. Aber ’76 vergessen wir nie.
Drei Fragen:
1. Was war das für eine Geschichte mit der Tochter von Uli Hoeneß?
2. Hast du seit dem Hoeneß-Interview grundsätzlich auf das Gegenlesen verzichtet?
3. Wer spricht da im eingebundenen Audiobeitrag ganz oben?

Hessenhrubesch
4 Monate zuvor

Schönes Interview mit Hoeneß, so einer als Manager hätte dem HSV gut getan, das ist unbestritten.

Ich würde mich freuen, wenn sich beim HSC ws entwickeln würde, aber der Zug nach ganz oben ist definitiv abgefahren, es sei denn, Kühne vererbt sein Vermögen irgendwann mal an den HAV.

Das wäre auch meine Frage: um Kühne ist es ruhig geworden, ist der Verein noch im Austausch mit ihm?

uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Alles wird gut, man sollte nur daran glauben! Der kommende Blog sollte nur vom olympischen Bach handeln, bei dem alles runterging? Das könnte der nächste informative Blog mit Schulterschlüssen von Scholle mit HSV bezug werden!

Didi
4 Monate zuvor

Mehr Scheinheiligkeit als von Hoeneß zum Thema Katar-Sponsoring geht aber auch kaum.

Hallenser
4 Monate zuvor

Muß es jetzt hier wirklich ein Loblied auf Hoeneß sein? Der Typ hat Steuern in einer Höhe hinterzogen die allein während seines Prozesses von 2 auf 28 Millionen Euro gestiegen ist – dann hat man lieber schnell aufgehört und ein mildes Urteil ausgehandelt! Aber passt schon gut in die heutige Gesellschaft!

Kai Lorenzen
4 Monate zuvor

Hoeneß hat in seinem Leben auch eine Menge Unsinn erzählt und ist zudem auch mitverantwortlich dafür, dass der Fußball in Deutschland mittlerweile so langweilig geworden ist.

profikommentator
4 Monate zuvor

Hoeneß, das ist doch auch der, der durch die Sponsorengelder aus Katar „vor Ort was verändert“, was im Emirat bewegt… Guter Mann.

Paulinho
4 Monate zuvor

Sind wir nicht alle ein bisschen Hoeness? Nein?

Gravesen
4 Monate zuvor

Für die die es noch nicht gehört haben, falls es die gibt, dann mal den Podcast:
11 Leben anhören von Max-Jacob Ost.
Dauert aber ein paar Minuten 😂.

https://audionow.de/podcast/16086f65-180f-46b2-822a-90df6cebd58d

So einer der besten Podcast die ich bis jetzt gehört habe!

Frank aus Köln
4 Monate zuvor

„Der HSV sucht weiter seinen Hoeneß“. Genau so einen tiefkriminellen Vorsitzenden, der Kapitalismus geil findet und den Fußball zum Geschäft verkommen lässt. Das wär doch mal was…! Ist der Hoeneß gefunden, ist der HSV nicht mehr mein Verein!!!!

Ralf Gleitsmann
4 Monate zuvor

Bis auf die Passage im Interview mit Herr Hoeneß über Lauterbach, ein seit langem unterhaltsamer und informativer Blog von Scholle. Danke.

alwaysHSV
4 Monate zuvor

Am Freitag, voraussichtlich 14.00 Uhr wird der Test gegen Nijmegen auf HSV.TV übertragen.
Nachtrag: Spiel wurde von den Niederländern abgesagt.

Last edited 4 Monate zuvor by alwaysHSV
Horst-Uwe71
4 Monate zuvor

„Autoritär“ sein ist negativ belegt und von „Autorität“ haben (positiv) zu unterscheiden.

Jovanic Hugental
4 Monate zuvor

Der Versuch einen Manager zu finden der so erfolgsgeil, fähig und link wie Hoeneß ist wird beim HSV wahrscheinlich scheitern und deswegen meine Frage an den Blogchef:

Warum fragt niemand Uli Hoeneß, wen er zum Manager beim HSV machen würde?

Last edited 4 Monate zuvor by Jovanic Hugental
Kay Hopfe
4 Monate zuvor

Naja, wahrscheinlich geht es in erster Linie um die An- und Abreise, als weniger um die Anzahl im Stadion!
Allerdings finde ich 2000 Menschen im Innenraum aktuell sehr suspekt, auch wenn diese Zuschauer, den MNS korrekter tragen würden.

Blogfan
4 Monate zuvor

Ein Chaotenverein stellt sich zum xten Mal neu auf !!

Na denn, erneut gutes Gelingen ( auch zum xten Mal )

alwaysHSV
4 Monate zuvor

Das Testspiel morgen gegen Nijmegen wurde von den Niederländern abgesagt. Damit findet im Trainingslager wohl kein Spiel statt.

Stefan Pawlik
4 Monate zuvor

Lobgesänge auf den Oberbajuffen.Hoeneß, der 6000 tote Bauarbeiter in Katar in Ordnung findet, wenn es sich über 10 Jahre erstreckt.Was für eine Welt.