Der HSV sucht Charakter – und verpflichtet Schonlau

von | 18.05.21 | 354 Kommentare

Die Zeit der Analysen hat begonnen – und wenn man mal ganz ehrlich ist, ist das größte Problem auch hier im Forum, dass es eben nicht diesen einen einzelnen Schwachpunkt gibt, den man beheben muss. Und so werden auch hier von Problemen im Aufsichtsrat über den Vorstand, das Trainerteam bis hin zum letzten Ersatz- und Nachwuchsspieler Probleme angeführt, die nachvollziehbar sind. Ich werde heute zunächst aus gegebenem Anlass über die Spieler sprechen bzw. schreiben. Denn letztlich sind sie es, die auf dem Platz Siege und Niederlagen   eingefahren und einen Trainer gekostet haben – und dem zweiten gerade den Spaß am Spiel zu nehmen scheinen. Dass sie den Fans den Spaß am Zuschauen schwermachen – logisch. Alle hatten sich mehr erhofft. Vor allem aber geht der Spaß am HSV verloren, wenn man anerkennen muss, dass die Mannschaft nicht nur sportlich Probleme hat – sondern auch charakterlich. 

Gestern gerade erst hatte Horst Hrubesch den wiederholt undiszipliniert auffallenden Jeremy Dudziak suspendiert. Zum zweiten Mal, wie ich gehört habe. Und erneut, weil er zu spät gekommen und somit gegen Teamrichtlinien verstoßen hatte. Schade um den Fußballer Jeremy Dudziak, der in der gesamten Rückrunde schon nicht mehr zu seinem Spiel zu finden schien. Aber im Sinne der Mannschaft und dessen, was man nach außen vorleben will – überfällig und korrekt. Der HSV muss endlich zusehen, seine Philosophie zur Kernkompetenzen zu erklären. Soll heißen: Disziplin steht über allem. Denn nur so erhält man innerhalb der Mannschaft auch die Motivation bei, von der ersten bis zur letzten Sekunde zu kämpfen.

Arbeiter Tesche zeigt den Feinfüßen, worauf es ankommt

Und das muss für alle gelten. Von der rustikalen Abwehrkante bis hin zum filigranen Feinfuß im Mittelfeld und dem Knipser in vorderster Linie. Die Kaderzusammenstellung muss den Charakter an die erste Stelle setzen. Und an die zweite. Meinetwegen auch noch an die dritte Stelle – denn was Mentalität ausmachen kann, sehen wir seit Jahren in der Zweiten Liga vor dem HSV. Paderborn, Bielefeld, Bochum, Kiel sind hierfür beste Beispiele. Sie haben allesamt nicht die besten Individualisten, sehr wohl aber deutlich bessere, weil homogener auftretende Mannschaften.

Kiel zum Beispiel spielt mit nahezu immer demselben System und fast immer dem gleichen Personal, ebenso Bochum, wo Spieler wie Robert Tesche plötzlich wichtiger werden als die Sonny Kittels, David Kinsombis und Aaron Hunts beim HSV. Tesche spielt zwar einen eher soliden, konservativen Fußball – aber seine Leistungen sind für den VfL zur Konstante geworden. Ausschläge gab es bei ihm maximal nach oben, während beim HSV große Erwartungen in die vermeintlich stärkeren Fußballer mit inkonstanten Leistungen enttäuscht wurden. Ergo: Verlässlichkeit schlägt Extravaganz – und so ist es in der Zweiten Liga nun mal fast immer.

Lange Zeit hatten Trainer Daniel Thioune und alle anderen Verantwortlichen genau dieses Motto proklamiert. Allein bei  der Kaderzusammenstellung hat man sich hier vertan. Gerade im Laufe der Rückrunde verlor man die Balance aus Arbeit und Ästhetik zusehends. Würzburg, Aue, Darmstadt, Sandhausen, Regensburg, Osnabrück – sie alle brauchten nur zu kämpfen, um den HSV zu schlagen bzw. einen Punkt gegen den HSV zu holen. Allein diese sechs Partien, aus denen der HSV nur mickrige zwei Punkte holte, zeigen schon, wie leicht es gewesen wäre – mal wieder…

Und: So leicht wird es vorerst nicht mehr. Denn angesichts der starken Absteiger, die dem HSV drohen sowie einigen Traditionsklubs, die hoch kommen wird das Feld immer enger und stärker. Zudem haben mit Düsseldorf, Hannover und Nürnberg drei Hochkaräter in dieser Saison noch nicht das abgerufen, was sie an Potenzial mitbringen. Soll heißen: Der HSV muss sich zur neuen Saison vom Top-Aufstiegsfavoriten zum Team aus dem oberen Drittel umgewöhnen – und selbst dafür ist personell noch einiges zu tun.

Angefangen haben die Verantwortlichen heute mit Sebastian Schonlau, dem Kapitän des SC Paderborn. Und im Gegensatz zu Klaus Gjasula, der ebenfalls als Kapitän aus Paderborn zum HSV kam, darf man bei Schonlau darauf hoffen, dass er direkt zum Stammspieler wird. Der 26-jährige Innenverteidiger unterschreibt bei den Rothosen einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024 und kommt ablösefrei. Und wo normalerweise die ganzen anderen Klubs kommen würden, die auch Schonlau wollten und die der HSV auszustechen wusste ob seines Glanzes, schreibe ich heute nur: Herzlich Willkommen, Sebastian. Ich hoffe, du bringst mit, was dieser Mannschaft gefehlt hat.

Paderborns Abwehrchef Schonlau kommt ablösefrei

Sportdirektor Mutzel jedenfalls sieht es so: „Wir haben Sebastian schon lange auf unserer Liste, uns intensiv und frühzeitig mit ihm beschäftigt und konnten ihn auch dadurch ablösefrei für uns gewinnen. Neben seiner guten Zweikampfführung besticht er vor allem durch seine Spieleröffnung und die konstanten Leistungen, mit denen er in Paderborn als Kapitän vorweg gegangen ist“, wird Mutzel auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Und Sportvorstand Boldt ergänzt: „Sebastian passt sehr gut in unser erstelltes Spieler-Profil. Er bringt die Erfahrung aus mehr als 130 Spielen in der 1. und 2. Bundesliga mit, besitzt mit 26 Jahren aber auch noch Entwicklungspotenzial und versprüht vor allem den Hunger und Ehrgeiz, bei uns den nächsten Schritt gehen zu wollen.“

Nominell also ein Spieler, auf den man sich freuen darf, weil er noch nicht „versaut“ ist, sondern weiß, dass er arbeiten muss, um sich zu entwickeln. „Nach einer langen und richtig guten Zeit in Paderborn, für dich ich mich beim gesamten SCP bedanken möchte, freue ich mich auf die neue Herausforderung. In den Gesprächen haben mich die HSV-Verantwortlichen sofort begeistern können. Ich werde mich in der nächsten Saison und dieser reizvollen Zweiten Liga voll einbringen.“

Und dann wäre da noch die Trainersuche, die seit heute morgen eine Option eröffnet hat, die ebenso wünschenswert wie schwer zu erreichen ist: Hermann Gerland. Den der Bayern-Schleifer, bei dem sich  Paolo Guerrero für dessen Ausbildung von herzen bedankte, indem er ersnthaft sagte, dass Gerland wohl ein schlechter Mensch sei, weil er immer streng war – würde verkörpern, was der HSV so gern sein würde: Fleißig, diszipliniert und erfolgreich. Einfach (fast) immer besser als die anderen.

Klingt so einfach, oder…?

Fakt ist, dass der HSV den von Daniel Thioune in der Hinrunde angebrochenen Kursumbruch fortführen muss. Er muss ihn länger durchhalten als bis zum zweiten spielerisch gelungenen Sieg in Folge. Er muss aufhören, sich für besser zu halten, dafür aber immer bereit sein, mehr zu machen als der Gegner. Und hierbei geht es weit über die Mannschaft hinaus. Hier beginnt die Arbeit ganz oben. Denn Charakter können nur die einfordern, die selbst welchen vorleben. Oder wie Dr. Olaf Ringelband sagte: „Jeder ist dafür verantwortlich, seine eigene Leistung und die des Vereins kontinuierlich zu verbessern.“

In diesem Sinne, bis morgen. Da hat die Mannschaft trainingsfrei und ich werde mich Dank des eben gerade angesprochenen Dr. Olaf Ringelband noch einmal mit dem Thema „Charakter“ beschäftigen. Denn darin sehe ich nach wie vor das Hauptproblem dieses HSV.

Bis dahin!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
354 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
abraeumer
4 Monate zuvor

Viele haben es hier geschrieben, nun stand es im Kicker: „Der HSV benötigt zur Abwechslung einmal einen gesunden Aufbau, anstatt der Zweitligakonkurrenz durchschnittliche Spieler für horrende Gehälter abzuwerben.“

Boldt und Mutzel haben es leider nicht erkannt. Mit Schonlau kommt genau dieser oben beschriebene Durchschnittskicker. Wenn man weiß, dass wir uns gegen Köln und Schalke durchgesetzt haben, weiß man auch, dass wieder ein horrendes Gehalt gezahlt wird.

Schonlau wird im Sommer 27, wenn Mutzel vor diesem Hintergrund von Entwicklungspotenzial philosophiert, wissen wir, dass es das übliche beschönigende Geschwätz von Mutzel ist. Der Vertrag läuft drei Jahre, also wieder einmal kein Wiederverkaufswert im Alter von 30 Jahren. Schonlau kann man auch im Laufen die Schuhe besohlen, er ist extrem langsam. Dabei waren unsere Tempodefizte in der Abwehr gut gegen Osnabrück zu sehen. Erneut ist es nach Ewerton, Letschert, Gjasula und Letschert ein schlechter Transfer von Boldt für die Defensive.

Bis auf Hrubesch können alle gehen.

fan17
4 Monate zuvor

Nicht zu fassen – Egal welche Spieler verpflichtet werden, ob jung oder Erfahrener oder jemand wie Schonlau – alles ist falsch …?!

Der mit 26 Jahren genau dazwischen steht, unter der Malocher-Truppe und dem Trainer, der vollen Einsatz zeigt und verlangt, Kapitän war, offenbar nicht nicht Bälle hintenraus kloppen kann, sondern auch zur Spieleröffnung in der Lage sein soll.
Und das wir Schalke mit Geld ausgestochen haben sollen, scheint angesicht der 10 Millionen von Gazprom dort, wohl äußert unwahrscheinlich.

Nur dass Mutzel wirklich jemanden länger beobachtet und überzeugt hat und vielleicht sogar den Spieler mehr überzeugen konnte als andere Vereine – dass kann für einige hier nicht sein, weil es nicht ins eigene Anti-Verantwortliche-Weltbild passt.

Durchschnitt darf er nicht sein, er muss besser sein, darf aber nichts kosten. Mit 26 Jahren schon zu alt?! Hm, mit nur 19-Jährigen hat man zwar auch gesehen, klappt es auch nicht, könnte etwas mehr Erfahrung eventuell vielleicht doch gut sein? Liebe Oberkritik-Sofa-Manager, wen 1. wollt ihr denn verpflichten, der 2. realistisch auch zu bekommen ist und der 3. auch kommen will? Mit Dortmund kann man leider nicht mehr mithalten …

Last edited 4 Monate zuvor by fan17
Darmzotte
4 Monate zuvor

Scholle, immer noch weigerst du dich das Offensichtliche auszusprechen. Dein Freund Guido Müller und der Kicker sind dir da schon voraus. Warte doch nicht erst bis zum Schluss.
Die Spieler stellst du an den Pranger, nicht zu Unrecht. Aber wer hat diese Spieler denn zusammengestellt? War Charakter denn vor der jetzt kommenden Transferperiode kein Thema? Und wenn doch, warum sollten die selben Verantwortlichen jetzt plötzlich über die Fähigkeit verfügen diese Spieler zu finden?

Letschert
Schaub
Ewerton
Fein
Beyer
Harnik

Kennt ihr die noch? Alle von Boldt und Mutzel geholt. Sind alle schon wieder weg.

Gjasula
Ulreich
Heuer-Fernandez
Leistner

Noch da. Hecking und Thioune schon wieder weg.

Und hier noch was Interessantes zum Thema Kaiserslauternisierung:

Funfact: am vorletzten Spieltag vor sechs Jahren verpasste der FCK die letzte Chance auf den Aufstieg in Aue. Diese stiegen am letzten Spieltag ab.

(2013: 3. Platz)
(2014: 4. Platz)
(2015: 4. Platz)
2016: 10. Platz
2017: 13. Platz
2018: 18. Platz
2019: 9. Platz in der 3. Liga
2020: 10. Platz in der 3. Liga
2021: ~15. Platz in der 3. Liga

Noch Fragen?

Uwe Öztunali
4 Monate zuvor

Hrubesch: „Lauf schneller Dudziak“.
Dudziak: „Was heisst hier -Du Sack-!? Dudziak!“
Hrubesch: „Waaas, was heisst hier -ìch duze Sie auch-, Du duzt mich nicht, Dudziak“.
Dudziak: „Du-zieh-ab?? Ok, ciao bello“. Und dann schlich Dudziak und die Kabine und ward fortan nicht mehr gesehen.
So kam es zur Suspendierung des Herrn Dudziak.
Ich sag mal nur 4 Worte: Kommunikation ist alles ..

Last edited 4 Monate zuvor by Uwe Öztunali
harrybooth75
4 Monate zuvor

Die Kombi Schweinsteiger/Gerland halte ich bislang für die spannendeste Personalie. Aber vermutlich tut sich der alte Eisen-Hermann den HSV nicht an.

Fussballtrainer
4 Monate zuvor

Tja Scholle, was ich schon immer sagte, die Mannschaftsleistung ist ausschlaggebend für gute Spiele und nicht einzelne gute oder schlechte Spieler. Wenn es dem neune Trainer gelingt, die Mannschaft als geschlossene Ganzes zu formen, dann läuft es.

Was ich nicht teilen kann, ist deine Meinung zu den Spielen gegen Würzburg, Aue, Darmstadt, Sandhausen, Regensburg, Osnabrück. Wie „leicht“ es gewesen wäre.
Das genau ist eine Fehleinschätzung. In der 2.Liga gibt es keine leichten Spiele“ schon gar nicht gegen den HSV.
Jeder Spieler versucht gegen den HSV 110% zu geben und noch ein bisschen mehr.
Diese Fehleinschätzung hat in der Rückrunde zu falscher taktischer Einstellung geführt.
Genau wie gegen Osnabrück, wo man den Osnabrückern sein Spiel aufdrücken wollte und Osnabrück ist mit Maus und Mann im Vorpressing reingegangen und hat es uns gezeigt!
Dann z.T. mit Dreierkette gegen hoch stehende Osnabrücker und zack peng das wars.
Wenn Fürth am Sonntag gewinnt, brauchen wir uns ums verlorene Osnabrückspiel keine Gedanken mehr machen, dann hätte es sowieso nicht gereicht.
Zunächst einmal haben Boldt und Mutzel mit Schonlau alles richtig gemacht denke ich und da war es gut, dass Mutzel auf der Bank auch immer sein Handy mit dabei hat.

Was jetzt weiter? Mund abputzen und los! Nächste Saison noch ein Versuch. Dieses Mal habe ich ein gutes Gefühl. Und wenn die Dauerkarte kommt nach Corona erst recht!
Nur der HSV!

Riesum
4 Monate zuvor

Schonlau ablösefrei und erneut außerhalb der medialen Wahrnemung. Respekt, Herr Boldt. Wieder ein cleverer Transfer.

Alex
4 Monate zuvor

„Am Ende fiel es mir auch noch ein: es war die Szene des konspirativen Treffens der Volksfront von Judäa in Monty Phytons „Leben des Brian“ (Stichwort: was haben die Römer eigentlich für uns getan, abgesehen von der Installierung von Abwassersystemen, der Errichtung eines Steuerwesens, der Organisation von Polizei etc. etc. etc.?).“

HSV-Bezug? 👇

https://www.90min.de/posts/hsv-boldt-wirken-prufstand-fanvoice

Ich wusste gar nicht, dass unser Ex-Blogfreund Guido so viel Humor hat und auch Klartext schreiben kann. Wahrscheinlich ist der deshalb als Gastautor nicht mehr gefragt… 🤨

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

GLOSSE?

DIE HISTORISCHE CHANCE DES FC ST. PAULI

Man hätte es nicht für möglich gehalten.
Ab der kommenden Spielzeit bietet sich dem FC St. Pauli die Möglichkeit, den ungeliebten Rivalen HSV endgültig aufzufressen. Rein sportlich betrachtet ist das längst passiert. Im direkten Vergleich und bald auch in der Tabelle.

Man narrt den HSV seit einiger Zeit aber auch schon auf anderer Ebene.
Nach außen stellt man dar, dass man die zunehmende Kommerzialisierung im Profifußball ablehnt, setzt selbige aber insgeheim konsequent um.

Die nach außen linksliberalen Paulianer sind vergleichbar mit Bündnis 90/Die Grünen, die zum Schein auch auf die sozialen Belange der Unterprivilegierten eingehen, deren Klientel aber mittlerweile größtenteils aus einkommens- und vermögensstarken 68ern sowie Jungakademikern mit realitätsfremden Idealen besteht.

Der HSV hingegen besteht aus knöchernen Alt-Konservativen, wirtschafts- oder leistungsfremden Ultras oder Supporters und fällt auf den FC St. Pauli rein, der ihn mit Mitteln, auf die der HSV eigentlich den besseren Zugriff hätte, scheinbar „links“ überholt.

Während der FC St. Pauli im Hinblick auf die Kommerzialisierung Wasser predigt und – fast unbeobachtet – Wein säuft, forciert der HSV seine Räterepublik (copyright für diese Bezeichnung liegt bei Rotkaeppchen1966).

Macht man beim FC St. Pauli keine großen Fehler, die vom HSV und seinen „Räten“ (bitte doppeldeutig interpretieren) fast stündlich zu erwarten sind, wird ab Sommer 2022 womöglich der FC St. Pauli als erster Club genannt, wenn es um Hamburger Profifußball geht.

Es wird dann vielleicht auch die Diskussion aufkommen, ob nicht der FC St. Pauli im Volkspark spielen sollte. Mit den wenigen „Fans“, die der HSV dann noch hat, könnte man auch am Millerntor seine Heimspiele austragen. Den Volkspark kann der HSV dann so oder so nicht mehr halten.
Die Stadt müsste pragmatisch entscheiden. Schilder sind schnell abgehängt. Bei der Uhr war der HSV ja schon vorausschauend unterwegs.

Ihr glaubt das nicht?

Ihr hättet auch zu Weihnachten 2017 nicht für möglich gehalten, das der einst bundesweit relevante HSV im Sommer 2022 schon vier Jahre in der 2. Liga gespielt haben würde.

Und ihr hättet in 2017 auch nicht für möglich gehalten, dass Grüne vielleicht stärker würden als CDU  und SPD.

Und ein 40jähriges Greenhorn (😆, gut oder?) womöglich Kanzlerin wird.

Also liebe Supporters:
Weiter so!
Mit Energie in die Räterepublik, Shice auf Kommerz und Leistung! Hauptsache „fein mit dieser Liga, wenn wir wieder ins Stadion können“ ( Tim Oliver Horn).

Und behaltet eure One-Man-Show „Chez J. Boldt“.

GLOSSE? 🤷‍♂️

Rautenliebe
4 Monate zuvor

Nun zu diskutieren, ob Schonlau ein guter Transfer ist, erscheint genauso unmöglich wie zu urteilen, ob ein Dudziak nun ein undisziplinierter Snob ohne Charakter ist, der dringend aussortiert werden sollte.

Was uns Fans einfach fehlt ist der tiefe Einblick, wie es zu den Disziplinlosigkeiten von Dudziak gekommen ist, oder was dazu führen wird, dass Schonlau ggf. nach 1-2 Spielzeiten ein respektabler Stammspieler, oder einer von vielen Rohrkrepieren wird.

Bei all den berechtigten Einwänden, dass die Spieler es sind, die die gewünschte Leistung nicht erbringen, bleibt es ohne die besagten tieferen Einblicke ein Mysterium, warum sie eben dies nicht tun – ihre Leistung abliefern.

Wenn es so wäre, dass die hier erfolglosen Transfers aus dem Nichts gekommen und auch darin wieder verschwunden wären, könnte man mutmaßen, einfach schlechte/faule/unbegabte/charakterlose Spieler verpflichtet zu haben.

Da die nicht erfolgreichen Spieler aber eben eine nachvollziehbare Vergangenheit haben und auch ihre post-HSV-Entwicklung für jeden sichtbar ist, liegt oftmals die Idee, dass das Problem nicht der Spieler selbst, sondern der Verein ist, deutlich näher.

Ich denke, dass fast jeder Transfer unberechenbar bleibt, bis endlich die Gründe erkannt und behoben worden sind, die zu unserem redundanten Desaster führen.

Vereine wie Kiel, Fürth und Bochum haben uns eindrücklich bewiesen, dass einzelne Spieler im Gesamtkonstrukt eher unwichtig sind, so lange eben dieses Konstrukt stimmt.
Auch haben wir gelernt, dass Trainer oder SpoDi`s aus diesen funktionierenden Systemen bei uns noch lange nicht funktionieren müßen.

Bevor wir hier nicht erfolgreich angesetzt haben, ist es eigentlich egal wer kommt – er wird sich einreihen…
Selbst ein Haaland würde sich mutmaßlich nach 6 Monaten HSV zu einem unterdurchschnittlichen unberechenbaren Spieler unter vielen entwickeln.

Die Leistungskultur ist ein Ansatz, der hier schon zig mal diskutiert wurde und ganz sicher auch ein wichtiger Faktor ist.
Mir würde hier als weiterer Ansatz aber auch die Etablierung klarer Strukturen einfallen.

Ein ohne Günstlinge und voll besetzter Aufsichtsrat, der seinen Aufgaben auch wirklich nachkommen will.
Ein VV, den man wohl aus guten Gründen bisweilen nicht wieder installiert hat.
Eine sportliche Leitung, die so nah an der Mannschaft ist, dass sie Entwicklungen frühzeitig erkennt und an und mit ihnen arbeitet.

Ein solcher Block ließe sowohl im Trainerstab, als auch im Spielerkader keinen Raum für die Defizite, die uns dahin geführt haben, wo wir heute sind.

Meaty
4 Monate zuvor

Laut der Statistikdaten hat Schonlau einen durchschnittlichen Zweikampfwert von über 60%! Das erreicht bei uns aktuell nur ein Leistner, und der hat viel weniger Spiele in der Saison gespielt!
Auch Schonlaus Passquote ist mit über 90% sehr gut!
Das hier wieder die Spezialisten kommen und sich die minimale Schwäche des Spielers rauspicken, zeigt doch wieder deutlich, was für utopische Anforderungen im Umfeld des HSV herrschen!!!
Einige Spezialisten hier glauben immer noch, dass der ach so ‚große HSV‘ immer Topleute mit allen fußballerischen Fähigkeiten oder Perspektivspieler mit sehr viel Potenzial holen/verpflichten müsste!
Wacht endlich auf – solche Spieler kommen nicht mehr zum HSV!!!

Last edited 4 Monate zuvor by Meaty
Kopite
4 Monate zuvor

Pro Herrmann Gerland!

Frank Furt
4 Monate zuvor

Scholle – super Querverweis auf Spieler wie Tesche. Konnte den Jungen schon damals gut leiden und fand es schade, dass es hier nicht so geklappt hat. Aber man sieht bei ihm auch, was solche Spieler leisten, wenn man auf sie baut. Zudem ein Junge ohne große Macken. Davon wünschte ich mir mehr in unserem Kader. Hier besteht beim Thema Mentalitätsscouting oder eben der Förderung dieser – eine ordentliche Portion Nachholbedarf.

Last edited 4 Monate zuvor by Frank Furt
Sophies Papa
4 Monate zuvor

Natürlich wisst ihr auch immer, mit wem Boldt & Mutzel verhandelt haben und mit wem nicht. Es könnte ja durchaus sein, nur so eine Idee, dass die von euch immer wieder genannten Spieler vielleicht gar nicht zum HSV wollen…und Boldt die vielleicht schon angefragt hat. Er kann ja schlecht ausposaunen ich habe z.B. Dorsch gefragt, aber der wollte nicht zu uns. Sei ihm zu doof, da zu spielen. Eventuell hat er auch noch andere Absagen bekommen. Es ist immer einfach aus der Ferne zu beurteilen, wenn man selbst nicht vor Ort ist. Vielleicht hat ja Boldt in seinem viel geschmähten HomeOffice sich die Finger wund telefoniert, um bei Beratern anzufragen. Weiss mans? Nee, weiß man nicht. Und dass nicht jeder Transfer sitzt, weiß auch der große FC Bayern mit Hoeneß, Brazzo und Co.
Sedar Tasci
Sinan Kurt
Jan Kirchhoff
Takeshi Usami (größte asiatische Fussball-Hoffnung)
Nils Petersen
Alexander Baumjohann
Edson Braafheid
Landon Donovan
Breno
Massimo Oddo
Tim Borowski
Jan Schlaudraff
Marcell Jansen (kennen wir doch?)
Jose Ernesto Sosa
Lukas Podolski
Julio dos Santos

…alle beim großen FC Bayern und haben da mal gar nix gerissen.

Sowas passiert überall…in Madrid, Barcelona und eben auch bei uns. Natürlich in kleinerem Maßstab. Vor Transfer-Flops ist keiner gefeit. Was woanders funktioniert, muss im neuen Verein mal gar nicht funktionieren. Ich warte mal ab und schaue mir ganz gespannt die Konferenzen am Wochenende an. Mal sehen, gegen wen wir denn verloren hätten in der Relegation. Dann kommt ja noch die sehr komische EM, wo selbst die Reporter nicht wissen, wie sie wann wo hinmüssen und ob sie überhaupt da reinkommen in das Land. Gibt ja EU-Land und kein EU-Land und da sind wieder andere Einreise-und Coronabestimmungen. Na ja, mal sehen…gibt ja sonst nix zu lachen. In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen Sommer und vor allem bleibt gesund…

Kuddel
4 Monate zuvor

“ …Dr. Olaf Ringelband noch einmal mit dem Thema „Charakter“ beschäftigen. Denn darin sehe ich nach wie vor das Hauptproblem dieses HSV. „
.
Gefühlt warst Du 90% der Saison mit dem Charakter der Mannschaft einverstanden.


Zuki
4 Monate zuvor

Ach was soll man noch sagen. Alle gehen dem vermeintlichen Erfolg auf dem Leim. Selbst Horst Hrubesch, der interne Kenntnisse hat war nachdem 5:2 gegen den FCN sehr zufrieden mit dem Auftreten des Teams auf und neben dem Platz . Und diese gefährliche Zufriedenheit zerstört alles beim HSV.

Thioune ist auch in diese Falle getappt. Wenn seine Spieler den DAZN Thioune Podcast gehört haben, war das ein Sinnbild für den Weg in die Selbstüberschätzung und letztlich eine katastrophale Rückrunde.

Bubu
4 Monate zuvor

Gooood moooorniiing @ all,

danke für den Blog Scholle….

„Die Zeit der Analysen hat begonnen…“ .. Hm??!!!

Aber ja, natürlich, wie nach jeder „verkorkst – unverständlichen“ Saison?

Eher nicht, denn bevor der Topf so richtig unter Feuer gerät, verpflichtet man gaaaaanz schnell den ersten „neu – unversauten“ Mentalitätsspieler, clever, bevor das Duo Boldt + Mutzel unter das glühende Eisen „Analyse“ ihres Jobs gelangen?

Ach nee, sorry, die Saison ist ja noch gar nicht zu Ende…. 😉

Aber gleich nach Saisonende verpflichtet man den nächsten feuerstuhlreitenden Entwicklungshelfer , dann hat die Meute wieder einen Knochen und nagt sich hoffnungsvoll in die neuen Saiosn?? Alles geht seinen Gang, ich höre schon das neue Entwicklungsgelaber… 

Klar, erst einmal arbeitet man sich jetzt an dieser charakterlosen Truppe ab, pickt sich die „Übeltäter“ einzeln heraus, ein vorher noch unverzichtbarer, hochgelobter Hunt, ein bockloser Dickkopf Dudziak, ein untalentierter Vagnoman.. etc …

NICHT NUR DIE MANNSCHAFT hat sportlich – charakterliche Probleme Scholle, Du kannst dann gleich Boldt, Mutzel und Wettstein ins Boot holen und auch den abwesenden Weltfußballer – Startupper Jansen incl. angeschlossenen Aufsichtratdarstellern!

Klar, macht es augenscheinlich mehr Sinn, die Mannschaft zu sezieren und alles über die sportliche Misere auszuschöpfen, den Söldnern mal den Tarif anzusagen und mit Heynkes, Gerland oder Magath im Verbund zu drohen! Jo…. Aber trifft es das im Kern? ?

Dieser HSV kommt nicht gerade erst in der zweiten Liga an! Personell ist er bereits auf Zweitliganiveau, seit zwei Jahren! Jetzt von Feinfüßen zu reden kaschiert das Ganze immens, denn wir haben gewiss keinen Edeltechniker in der Mannschaft – um es krass zu sagen!

Nein, jeder neue Spieler wird in kürzester Zeit beim HSV „versaut“! Eher werden die Spieler gewohnt schlechter als besser…immer die gleiche Leier.

Du hast gestern von „blenden“ gesprochen, und genau DAS macht man jetzt wieder, indem man neue Spieler holt, als Alibi „WIR MACHEN DOCH ALLES!“ …Pfad der Entwicklung? Indem man einen Meißner unbeachtet und einen Wintzheimer die gesamte Saison auf der Bank belässt? Demnächst in diesem Theater „Baustelle, vorübergehend geschlossen, wir entwickeln gerade ein neues Team!“

Der HSV sucht Charakter, ja, und zwar sollte dies in der Teppichetage stattfinden innerhalb der Führung! Dringend!

Bleibt alle gesund…!!!

…..Im Übrigen….. um einen Sportvorstand und Sportdirektor mit Fachkenntnissen vom genannten AR verpflichten zu lassen, bedarf es bei denen ebenfalls Fachkenntnis…. hier beißt sich dann wieder der Hund in die Kl… ich meine Schwanz…. 😉

Last edited 4 Monate zuvor by Bubu
Grantler3006
4 Monate zuvor

Die Überschrift ist schon der Hammer 🙂
Der HSV sucht Charakter. Die Frage, die ich mir sofort stellte: „Wo sucht denn wer vom HSV Charakter“?
Zumindest können wir hier alle zusammen konstatieren, dass unser HSV mehr Charakter auf allen Ebenen benötigt. Ob „Hüpfer“, Hater“, Stammtischtrainer, Stammtisch- VV oder Kneipenaufsichtstrat. Der HSV benötigt Charakter. Sicher bedarf es noch einiges mehr, aber das Finden von gutem Charakter, Sportsgeist, Eigenmotivation für größtmöglichen Erfolg, solide Einstellung zum Beruf, Teamfähigkeit, Bereitschaft lernen zu wollen, um dadurch besser zu werden, Moral, niemals aufgeben zu wollen, immer wieder aufstehen, wenn man mal Boden liegt, Worten, Taten folgen lassen, transparente Kommunikation, den inneren Schweinehund überwinden wollen!!! Das sollten einige Eigenschaften des Charakters sein. Auf allen handelnden Ebenen, selbst redend auch auf dem Fußballplatz.

Aus diesem Grund würde ich mich über ein Trainergespann Gerland/Klose sehr freuen.

Auf der Spielerseite darf Horst Hrubesch schon mal eine „Entlassungsliste“ und eine Bewerbungsliste für Spieler ausarbeiten, die dann in einen Sozialplan für die Entlassungen der selbigen Liste mündet. Da Herrn Wettstein die Fähigkeit auf fachlicher und moralischer Ebene, mangels Charakter und Erfahrungswerte anderer Vereine abgesprochen wird muss das ein Mitarbeiter aus dem Finanzstab übernehmen! Freiwillige vor.

Die sportliche Umsetzung der zu holenden Spieler überlassen wir auch Herrn Hrubesch und setzen die Herren Mutzel und Boldt mit auf dem Sozialplan. Es sei denn der Aufsichtsrat findet Beweise, dass der Vorstand Sport mehr als grobfahrlässig handelte und dem HSV ggf. nachhaltig schadete. Dann würde das eine personenbezogene Kündigung nach sich ziehen. Die Frage natürlich, wer soll den Vorstand Sport schon nachhaltig belasten wollen. Ist ja keiner da, der kontrolliert.

Also kommen wir zu der Frage, was machen wir mit dem Aufsichtsrat? Wer kann den entlassen und neu gestalten? Knapp 85.000 HSV Mitglieder? Ist das soweit korrekt?

Ich weiß es wirklich nicht, aber wenn es so ist, dann gibt es in der zweiten Jahreshälfte zwei wichtige Wahlveranstaltungen für die 85.000 HSV Mitglieder. Die Mitgliederversammlung und die Bundestagswahl.

In diesem Sinne NUR der HSV mit Charakter!

alles hat seine zeit
4 Monate zuvor

Was unterscheidet Siegertypen von Verlierertypen ?

Sieger verfolgen einen Plan
Verlierer suhlen sich in ihren Ausreden

Fussballtrainer
4 Monate zuvor

Es werden schon wieder Spieler verkauft von Leuten die es nicht sollten.
Auf der Abgabeliste der Kaffeesatzleser:
Dutziak, Gjasula, Kinsombi, Jung, Narey, Gyamerah. Dazu käme noch Vagnoman bei entsprechendem Angebot und Hunt. Letzterer wenn er zu hohe Gehaltsforderungen stellt.
Terrodde ist schon weg.
Onana ist bei anderen Vereinen begehrt. Wenn der Preis stimmt würde der sicher auch abgegeben, bzw. Kittel.
Das wären 10 Abgänge und so sehr sich einige hier diese und noch mehr Abgänge wünschen, das wäre eine absolute Zäsur. Über die Hälfte des Kaders neu. Wobei die Neuen noch nicht in Sicht sind, wer sollte das auch sein, zum HSV kommt doch nur der Durchschnitt oder Looser weil das Geld fehlt. Eine Mammutaufgabe für einen neuen Trainer und wenig Aussichten, dass es im 4. Anlauf klappt
Wobei, Mutzel und Boldt sollten in due 3. Liga schauen nach Supertalenten und Superperformern. Da schauen sie ja nicht hin die beiden! In die 3. Liga obwohl vielleicht haben sie ja mit Spielern aus Kaiserslautern Kontakt, da könnte man sich sicher verstärken. Die müssten dann auch am Saisonende nach dem Abstieg nicht verkauft werden, die können ja 3. LIga.
Also nur weg mit den 10-12 Mann wird schon werden.

Last edited 4 Monate zuvor by Fussballtrainer
Dennis1984
4 Monate zuvor

Mit Boldt und Mutzel kann Charakter und Mentalitätsänderung aus meiner Sicht nicht statt finden.
Und wo ist eigentlich unser Aufsichtsratvorsitzender? Hat sonst sein Kopf auch vor jede Kamera gehalten und jeder Zeitung Interviews gegeben.

Ralf Lübbe
4 Monate zuvor

Bin echt gespannt wer als Trainer kommt.
Soviel Auswahl gibt es wohl nicht. Bei Spieler wie Dudziak, der in der Rückrunde viel zu eigensinnig war, kann ich gut verzichten.

AD1979
4 Monate zuvor

Gerland, der jahrelang in München in der zweiten Reihe stand und Toptalente und Stars die ein großes Maß an Eigenmotivation und Selbstdisziplin auszeichnet trainiert hat soll der richtige sein, um eine Truppe in die Spur zu bringen, die offenkundig an Selbstüberschätzung und Motivationsproblemen leidet? Spieler, die solche grundsätzlichen Probleme aufweisen, kommen in München nicht einmal in die Krabbelgruppe. Was könnte Gerland in Hamburg anderes machen, als alle rauszuschmeißen?

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

Wir sind nun ein etabliertes Zweitliga-Team und so wird entsprechend verpflichtet.
Mag vielleicht ein guter, vielleicht sogar der charakterlich einwandfreier Junge sein, der Paderborner Kapitän, jetzt wo wir lernen, wie verdorben die Dudziaks und Co. alle sind (das war Ironie).
Aber Entwicklungspotenzial mit fast 27, dann wohl kein Tempo. Ich habe Befürchungen, dass er sich in die Reihe der Heyers, Gyamerahs und Nareys einreiht -alles solide Zweitligaspieler, aber mehr nicht. Zu dem der x-te IV, hat ja mit Ewerthon, Letschert und Leistner nicht so geklappt.
Das sind alles keine charakterlich schlechen Jungs – nur ist eine Mannschaft, ein Team, Belegschaft oder was auch immer, immer so gut, wie es ihnen von der Leitung vorgelebt wird.
Und mal ehrlich – habt ihr den Eindruck, dass Thioune, Boldt und ach herjee, Mutzel, den Jungs dieses Feuer, diese Gier, diese Mentalität vorleben, die uns in der Tat die Fürther, Bochumer und Kieler voraus haben?
Weitere Faktoren wie Kreativität und Ideenreichtum – auf und neben Feld beim HSV nicht zwingend ausgeprägt.
Der Blick auch mal über den Tellerand der 2. Liga, scheint es trotz Sportvorstand- und -direktor und mitgebrachtem Scout-Chef Costa nicht zu geben.
Man hat sich bequem eingerichtet in dieser 2. Liga und wohl auch beim HSV, bei dem man nur durchschnittlich performen braucht, um überdurschnittlich zu verdienen.
Zumindest viele Kommentatoren hier landen während ihrer Spurensuche immer wieder bei der Clubführung – Scholle wohl eher nicht.
Ach ja – Führich wäre mal einer gewesen oder Goller vom KSC -aber von dem holen sie eher Hofmann mit seinen 28 Lenzen für zig Millionen, Mehlem oder Honsak von Darmstadt – alle um die 22,23,24.
Habe ich während des Verfassens dieser Zeilen mal eben im „Kicker“ nachgeschaut – und unsere brauchen halt oben erwähnte Riege, um Herrn Schonlau an Land zu ziehen – na dann, trotzdem ein Herzliches Willkommen.

Nicola Freund
4 Monate zuvor

Es ist kaum zu ertragen, dass sich nun nur das Spieler-Trainerkarussel drehen wird. Es kommt mir vor, dass den Fans zur Ablenkung und Befriedung mit einem neu verpflichteten Spieler ein „Fleischbrocken“ zugeworfen wird. Das zum dritten Mal wiederkehrende Systemversagen wird nicht angesprochen bzw. nicht angegangen verarbeitet zu werden. Selbstkritik fehlt vollständig. Und die Fans kommen in der Außendarstellung der HSV Verantwortlichen gar nicht mehr vor.

schlammbeisser
4 Monate zuvor

Also – nachdem ich hier schon länger mitgelesen habe, will ich nun auch mal meinen Senf dazu geben!
Meiner Meinung nach würde es dem Verein guttun, einen wirklich qualifizierten Trainer auf die Bank zu setzen und das vorhandene Spielermaterial zu behalten! Verschenken bringt nix! Bei sich einschleichenden „Defiziten“ seitens einzelner Spieler muß die hoffentlich gute Arbeit von HH ausgenutzt werden und jüngere Spieler dafür ins kalte Wasser werfen – ein „provozierter „Abschied bringt ebenfalls nix.
Sollten sich der /die Etablierten berappeln, können sie gerne wieder eingesetzt werden – aber nur dann! Da „unsere Jungs“ Profis sind, sollten sie sich die Zeit nehmen, mal über ihre Karriere nachzudenken.
Natürlich ist es blöd gewesen, den Spielern nach der Hinrunde zu signalisieren, dass sie bei einem Aufstieg evtl. nicht mehr so viel Spielzeit zu bekommen. Bzgl. Dudziak habe ich das Gefühl, dass er erst groß aufgebaut wurde, und dann fallengelassen worden ist.So einen Spieler muß man eben auch mal bei Laune halten und Schwächen verzeihen!
Dies gilt ebenso für Kittel, der hier in meiner Heimat schon früh verhätschelt wurde und der kommende Weltfußballer sein wird.
Ersteinmal beweisen, ob man ein“Star“ werden kann, dann kann er noch früh genug gehypt werden, was aber insbesondere Kittel nicht gut tut!
Mein Fazit: Lasst uns mit den meisten Spielern in die nächste Runde gehen und darauf hoffen, dass ein entsprechendes Trainerteam Rückendeckung vom Vorstand, den Fans ud natürlich den Medien erhalten!

Nie war es so einfach, nicht AUFZUSTEIGEN!

Micky
4 Monate zuvor

Jetzt mal Schluss mit dem peinlichen Gejammer und Nachgetrete.

Wie heisst es so schön:
Mund abwischen und weiter geht’s.

Holdrio,
Nur der …mir doch egal.
Hauptsache der HSV macht es in der kommenden Saison wieder spannend.

Vamodrive
4 Monate zuvor

Immer wenn ich am Grand Canyon vom North Rim zum South Rim wollte ging es nur durch ein wirklich tiefes Tal, das dauert. Beim HSV heißt es immer „umdrehen“ das Tal wird zu tief.
Was hier an Trainern durch mangelte Geduld, Durchhaltevermögen und Willen verbrannt wurde ist unbeschreiblich.
In Anlehnung an Kennedy „We choose to go….. not because it is easy, because it is hard“
Immer wieder werden Pläne gemacht und wenn der erste Regen kommt wird abgebrochen, einfach mal auch gegen die Supporters, WESt,Süd.Nord Ostkurve durchziehen, was soll ein Aufstieg bringen wenn die Mannschaft das Niveau gar nicht halten kann.
Richtet euch in der 2ten ein und entwickelt euch wieder zu einem vernünftigen Verein mit einer Mannschaft die was erreichen will.
Fallt nicht jedesmal um, wenn ein Fan einen Pups läßt

HorstUweKevin
4 Monate zuvor

Wie wäre es denn mit vernünftigen Leihen?
Der Stadtteilverein ist damit fast Rückrundenmeister geworden!

nur der hsv

uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Danke für den Blog Scholle wo wollte der HSV denn eigentlich hin steigen? Wohl, dem der ein Tesche hat, schrieb ich vor dem Bochum Spiel, schön das Du es jetzt auch so siehst Scholle! Jung wird in Oberhausen oder Rot-Weiss Essen der Superstar, der Rest der Karawane zieht weiter zu neuen Fleisch Töpfen und zum HSV wird wohl nicht mehr viel zu berichten sein, oder gibt es noch etwas Neues was nicht schon seit Jahren durchgekaut wurde! CharakterTransfer Sebastian Schonlau wechselt zum HSV, wenn wir Boldt und Mutzel nicht hätten, würden wir weiterhin auf der Stelle treten. Die Wahrscheinlichkeit das wir die zweite Liga halten steigt! Allen Freunden des HSV weiterhin viel Spaß am Fußball, trotzdem Rautenperle war eine richtige Geschichte mit allen Drum und dran. Grüße an alle, und im Besonderen bleibt gesund! ahle gustav · Gefährte: ·Nur das Brett!

Alexander
4 Monate zuvor

Der erst zweite Tag nachdem fest steht das der HSV in der 2.liga bleibt und schon 2 top Neuigkeiten , gestern dudziak verabschiedet , heute Schonlau begrüßt! Das zeigt mir das Boldt/Mutzel eine gute Arbeit leisten. Aber das ist natürlich nur der Anfang – fehlen noch gefühlt 30 kaderentscheidungen (ab und Zugänge )
Aber wer auch immer kommt , ohne Kampf und Charakter geht es nicht !

JEANLUCHH
4 Monate zuvor

Mal schauen was passiert. Interessant wird es im Sturm was adäquates finden, das anders als Terrodde auch eine gute Rückrunde spielt.

Aber was rede ich: irgendwas hat diesen HSV befallen was alles, was mal gut war, zu Schrott werden lässt. Selbst Dudziak, auf den ich bisher große Stücke hielt, ist infiziert.

Und ich bin mir gar nicht einmal sicher, ob Boldt und Mutzel sich dessen überhaupt bewusst sind.

Hrubesch scheint ja endlich mal an diesem Thema dran zu sein. Hoffentlich ist seine Expertise hilfreich.

Und solange das sich nicht ändert ist es völlig scheißegal, wer Trainer wird.

Last edited 4 Monate zuvor by JEANLUCHH
MeinVerein2021
4 Monate zuvor

Im Abendblatt steht heute ein interessanter Artikel zum HSV von Hendrik Jakobs, in dem er ein wissenschaftliches Experiment mit Affen beschreibt. (Online nur gegen Bezahlung)

Kurz zusammengefasst wird erklärt, dass sich negative Erfahrung/Muster in einer Gruppe über längere Zeiträume fortsetzt, auch wenn kein ursprüngliches Mitglied der Gruppe mehr da ist.
Passt zum HSV und dem wiederholten Versagen in der Rückrunde.

Ich denke deshalb (so auch Hendrik Jakobs), dass eine tiefgehende Analyse unter Berücksichtigung dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse notwendig ist, um zu lernen und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Es reicht nicht, einfach nur neue Leute einzustellen. Das hat die Vergangenheit ja gezeigt. Keine Ahnung, was helfen könnte. Aber dafür gibt’s Fachleute. Würde auch nur Geld kosten, könnte aber sehr gut investiert sein. Man müsste sich für etwas ungewöhnliche Maßnahmen öffnen. Aber was hätte der HSV dabei zu verlieren?

kbe1
4 Monate zuvor

Ob Sebastian Schonlau ein Spieler werden kann, der den HSV mal weiter bringt kann ich nicht beurteilen. Oder ob er in der Wohlfühloase HSV künftig seine Leistung, oder sollte lieber Minderleistung gesagt werden, dem HSV-Niveau anpasst, weiß ich natürlich auch nicht.
Aber wieder bei Paderborn fündig zu werden zeugt nicht gerade von einer fleißigen und findigen sportlichen Leitung.

kbe1
4 Monate zuvor

Hätte mir in Scholle´s Analyse zu den Spielern jetzt hier mehr Handfestes zu jedem Spieler (z.B. welche Leistung hat man erwartet, spielerisches Plus bzw. Defizite, wann ist der Spieler an seine Leistungsgrenze gegangen und wann nicht, charakterliche Stärken bzw. Schwächen usw.) gewünscht. Ist mir zuviel im Allgemeinen und Exemplarischen geblieben.

bahrenfelder
4 Monate zuvor

Man kann jetzt natürlich auf einzelne Spieler eindreschen aber was bringt es? Der HSV hat im Kollektiv versagt und wenn sich nicht etwas grundsätzliches ändert werden wir die gleiche Situation nächstes Jahr wieder erleben.
Ein HH wurde zu spät berufen und hätte mit 5 – 10 Spielen vielleicht noch eine Wende bringen können. So hätte er für seine Ratlosigkeit noch etwas Zeit gehabt. Das zeigt aber doch auch nur, dass das Problem wirklich tiefer sitzt. Daran sollte der HSV arbeiten und zwar von ganz oben bis ganz unten. Die ganz oben werden sich aber wahrscheinlich zu Piekfein dafür halten. Halt ganz hanseatisch.

Einen Gerland, der jetzt auch schon das zarte alter von 66 hat, hier in den Raum zu werfen ist doch lächerlich. Bei allem Respekt was er für die Bayern geleistet hat aber er war immer nur die zweite Garnitur. Er hat Wissen, er hat Erfahrung aber als Cheftrainer des HSV sehe ich ihn bei weiten nicht. Da schwelgen wohl bei Scholle Erinnerungen an Hermann mit. Sowas kann man aber nicht wiederholen. Der war EINMALIG.

Der neue Trainer muss wirklich alle überraschen und ein verdammt dickes Fell haben. Mir fällt einfach keiner ein der sich das Unternehmen HSV antun sollte oder möchte. Ich befürchte es wird wirklich eine Überraschung.

Alex
4 Monate zuvor

Hauptversammlung der Aktionäre am Di. 01.06.2021.☝️

Last edited 4 Monate zuvor by Alex
Pralja
4 Monate zuvor

Das tut echt schon weh die Antworten und Kommentare von “ Fußballtrainer, alwaysHSV, Fan17, Didi etc. “ lesen zu müssen. Das ist an Ahnungslosigkeit nicht zu überbieten. Eben die Kategorie Boldt/ Mutzel. Sowas findet sich immer zusammen.
Schön das es wenigstens Leute hier im Blog gibt die die Fehler, Versäumnisse, Dummheit etc. offen und fachlich Plausibel darstellen können.
Danke dafür, deshalb lese ich hier auch mit.

Aradia
4 Monate zuvor

Moin 👩‍🦰

Es werden schon wieder Spieler besorgt, von Leuten
die es nicht können.
Dann hätte man auch die Alten behalten können.
Da wusste man was man hat.
Bei schwachen Mannschaften wird verloren und
bei starken Mannschaften gibt es einen Sieg oder
Unentschieden.

Das Können von Hunt oder Terodde wird fehlen.
Das heisst, Mittelfeld und Sturm ist Null.
Vorhandene Spieler sind nur Mitläufer.
Das wird die Sportführung nicht hin bekommen
und sie werden nicht glücklich damit.

Es wird ein weiters Jahr des Elends geben.
Wir werden in der unteren Tabellenhälfte
und Angst vor dem Abstieg haben.
Die Zuschauer werden sich das nicht
gefallen lassen.
Der Aufsichtsrat muss ihre eigene Entscheidung
korrigieren und das wird wieder Geld kosten.
Denn Mutzel+Boldt werden das nicht überleben.

Manno ist ja wie in Berlin.
Ups…….Merkel hat Zeit😁 

Mark
4 Monate zuvor

Moin zusammen,

ich lese ja viele mehr oder weniger kluge Kommentare zum HSV in der letzten Zeit.
Was mir aber keiner erklären kann, ist warum hier augenscheinlich nichts klappt, was woanders funktioniert.
Nehmen wir mal das Beispiel ehemalige, langjährige BL-Spieler.
Weshalb performt ein Bartels in Kiel aber bei uns war Harnik letztes Jahr nahezu ein Totalausfall und Ullreich ein Schwächung auf der TW Position?
Warum haben Wolf, Hecking und Thioune bei anderen Trainerstationen Erfolg gehabt, scheitern aber hier in der Rückrunde?
Wa mir nicht einleuchtet ist, was der Aufsichtsrat mit dem sportlichen Erfolg zu tun haben soll. Die Räte sind in anderen Vereinen auch nicht ernsthaft mit Kompetenz ausgestattet. Eigentlich interssiert das Gremium niemanden.
In Stuttgart gab es dies Jahr einen heftigen Führungsstreit, der auch offen ausgetragen wurde. Es hatte aber keinerlei Einfluss auf den Erfolg. Hier wird so getan, als seien die Diskussionen und Marcel Jansen im e.V. Präsidium mitursächlich für den Misserfolg.
Weshalb schaffen hier Talente nicht den Sprung von Mitläufer zum Leistungsträger?
Beispielhaft mal Gideon Jung: Kam aus Oberhausen, setzte sich in der II.durch, schaffte den Sprung ins Profiteam und verharrte bei seiner Entwicklung, bzw. wurde zusehends schlechter.
Sportchefs hatten wir schon einige, weshalb Ralf Becker gehen musste versteht bis heute keiner. Aber einen positiven Effekt hatt bisher kein Wechsel, wenn man den sportlichen Erfolg als Maßstab nimmt (was aber auch sonst?).
Am Ende des Tages kann keiner erklären, weshalb die Einbrüche wie diese Saison eine Wiederholung der Vorjahre sind.
Deshalb wäre ein Trainer der eines der Vorjahre miterlebt hat gut. Weil man die echten Gründe von Außen garnicht beurteilen kann.
@ Scholle: Schonlau schon zum Hofnungsträger zu machen ist genauso falsch, wie ihn in eine Schublade mit gescheiterten Spilern zu stecken. Eine Chance hat er verdient, aber er wird nicht kommen und das Ruder rumreißen. Soche Träume sollte man seit HW4 ablegen.
Auch kann ich nicht nachvollziehen, weshalb jetzt einige glauben ehemalige Bayern Co-Trainer könnten den HSV umkrempeln. Stichwort Klose oder Gerland.
Die Bayern haben ganz andere Voraussetzungen. Wie man Ullreich sieht, lässt sich die Mentalität der Bayern auch nicht einfach mitnehmen.
Wenn ich mir einen Trainer wünschen darf, dann tatsächlich Uwe Neuhaus. Klassischer 2-Liga-Trainer für eine 2-Liga-Mannschaft.
oder
Tobias Scheinsteiger: Neuer Trainer, kann sich beweisen, hat das Dilemma schonmal erlebt.

Thomas Franz
4 Monate zuvor

Schonlau ist sicherlich ein Gewinn. Mit Leistner, Ambrosius, van Drongelen und evtl. Heyer haben wir aber schon sehr passable Innenverteidiger. Wir brauchen Leute für das offensive Mittelfeld und für den Sturm.

Blogfan
4 Monate zuvor

Dudziak ?? Spielt mal wie ein Weltmeister, dann wieder wie ein Waldmeister.
Weichei u. Schönwetterspieler…..war schon bei Pauli kein Stammspieler, auch
da schon ziemlich viele Auszeiten…Zerre mal hier mal da usw…

DerNordfriese
4 Monate zuvor

Beispiel für Hamburger Arroganz und Fehlentscheidung:

Das 0:0 in Düsseldorf. Beim erklärten “Mitfavoriten”.

Der HSV schoß nicht ein einziges Mal aufs Tor. – Jetzt stehen beide mit leeren Händen da!

Hum.mel83
4 Monate zuvor

Tja welcher Trainer soll unseren HSV in der kommenden Saison trainieren..? 🤔
Es sind ja seit ein paar Tagen einige Namen im Umlauf, wie Walter, Schweinsteiger… Wo ich persönlich aber von abraten würde. Vorallem Schweinsteiger… Der praktisch nichts vorzuweisen hat… 😒 Nur seinen Namen…Und ich persönlich auch noch unsympathisch finde.
Ich persönlich würde Dolle vorschlagen… Nen Hamburger Jung 👍 Vielleicht auch jemand der vor ein paar Tagen bei sky90 saß… Alex Zorniger… Er lebt soviel ich weiß in Dänemark.. Nicht weit weg von Hamburg. Ich glaube er könnte passen 🤔
Aufjedenfall „besser“ wie zum Beispiel Trainer wie Baum, oder meiner Meinung nach auch Dirk Schuster der ja mittlerweile frei geworden ist.

Kai Simon
4 Monate zuvor

Habe ich das jetzt eigentlich missverstanden?
Dudziak war wiederholt undiszipliniert und wurde von Hrubesch zum zweiten mal suspendiert?
In der kurzen Zeit, in der Hrubesch hier erst diese Truppe betreut?

kbe1
4 Monate zuvor

Wie will man von den Spielern Charakterstärke verlangen, wenn dies in der Führungsetage auch nicht vorhanden ist. Horst Hrubesch ausgenommen.

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Lothar Matthäus als Trainer wäre mal eine mutige Entscheidung.

Die ist der Räterepublik HSV mit angehängter One-Man-Show Boldt leider nicht zuzutrauen.

Was aber wirklich nicht ernst gemeint sein kann:

Rentner Gerland und Rookie Schweinsteiger.

Beide doppeln die Fähigkeit, im Clubfußball an erster Stelle noch nie etwas gerissen zu haben. Für das Hochhalten der digitalen Auswechseltafel muss man Gerland nicht holen.

Und zur Präsentation der neuesten Airpods-Generation an der Seitenlinie braucht man keinen Mini-Schweinsteiger.

Lässt man One-Man-Show Boldt wieder den Trainer und die Spieler auswählen, kommt definitiv wieder Mutzelches dabei raus.

Mit Durchschnittskicker Schonlau und den gehandelten Trainerkandidaten nimmt Mutzelches schon wieder seinen Lauf.

ToniHH
4 Monate zuvor

Ein Innenverteidiger!!
Wir haben schon 6 + Bates = 7

Ein Drittel des Kaders Innenverteidiger…nun gut warten wir mal ab, was da noch passiert….bisher nicht ausgemistet…..und da ist richtig Handlungsbedarf……

Alfons Schmuck
4 Monate zuvor

schaut mal drauf, was Gerland bei den Bayern alles gemacht und geschafft hat. Er war immer im Hintergrund, aber mehr als maßgeblich für den Erfolg verantwortlich (den sich dann andre ans Revers geheftet haben!).
Dem trau ich mit seiner knorrigen Art zu, daß er mit dem HSV zurecht kommt !

schlunzi
schlunzi
4 Monate zuvor

Aha Schonlau. Diese Verpflichtung wäre also auch gut gewesen, wenn man durch Relegation in Liga 1 gelandet wäre??? Da sind doch starke Zweifel angebracht. Aber die eine Hälfte wird diesen Transfer als weitsichtig und wichtig erachten(sie finden auch weiterhin Dukaten und didi als Zusammengehörigkeit), andere schütteln nur noch den Kopf. Auf in Liga 3, werden sie auch da scheiß ST. Pauli brüllen??