Der HSV spielt stabiler und kontrollierter – auch, weil wichtige Spieler ausfallen

von | 29.11.21 | 238 Kommentare

Das Selbstbewusstsein wächst. Nach zuletzt zwei Siegen und der stolzen Serie von zwölf Spielen ohne Niederlage zurecht. Und da Trainer Tim Walter mit seiner Mannschaft in den drei ausstehenden Partien vor der Winterpause zweimal Heimrecht mit – gegen Hansa Rostock am 12. Dezember und Schalke 04 am 18. Dezember – kann man sich eine richtig gute Ausgangsposition zur Rückrunde im heuen Jahr erarbeiten. Zumal man am kommenden Sonntag beim taumeldenden Nachbarn Hannover 96 im Einsatz, der sich nach nur fünf Monaten von Trainer Jan Zimmermann getrennt. Die 96er sind seit acht Spielen sieglos und fielen in der Tabelle auf den Relegationsplatz 16 zurück. „Auf Grund der sportlichen Entwicklung sind wir an den Punkt gekommen, an dem wir frei von Emotionen und unter sachlicher Abwägung aller Eindrücke entscheiden mussten. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass die Mannschaft einen neuen Impuls braucht“, sagte Sportdirektor Marcus Mann. Ein Nachfolger für Zimmermann steht noch nicht fest.

Aber unabhängig davon, ob das jetzt gut oder nicht gut ist für den HSV, dürfen Walter und Co. mit breiten Schultern nach Niedersachsen reisen. „Für die Jungs ist es so, dass es uns unheimlich puscht, weil wir merken, dass wir unverwundbar sind und viel passieren muss, dass man uns schlägt“, hatte Walter gestern gesagt. „Das gibt meiner Mannschaft einen totalen Rückhalt und Sicherheit.“ Und genau das ist auch meine Lehre aus dem 3:0 gegen Ingolstadt. Das und die Tatsache, dass die Fans eben noch nicht soweit sind, wie sie es selbst immer sagen. Denn wer nach 20 Minuten schon pfeift, weil der Torwart den Ball nicht schnell genug spielt, obwohl der HSV bis hierhin keinerlei Gefahr ausgesetzt und deutlich überlegen agiert hat, der steckt mit seinen Ansprüchen noch in erfolgreicheren Zeiten fest.

Aktuell nämlich geht es darum, etwas Neues aufzubauen. Dabei können nicht jedesmal Offensivspektakel über die kompletten 90 Minuten abgefeuert werden. Im Gegenteil: Es gehört für mich unabdingbar dazu, dass der HSV solche Spiele wie am Sonntag gegen Ingolstadt eben genau mit der Ruhe und der Geduld gewinnt, wie er sie an den Tag gelegt hat. In der Zweiten Liga gewinnt längst nicht immer die besser spielende Mannschaft – das dürfte jedem HSV-Fan nach den letzten drei Jahren mehr als klar sein.

Ergo: Geduld auf den Rängen täte der gesamten Entwicklung gut, die eine für mich sehr positive Wendung zu nehmen scheint. Und damit komme ich zu einem Punkt, der mich tatsächlich optimistisch macht, dass der HSV in dieser Saison noch die Kurve bekommt. Denn der Trainer, der bislang die Offensive oft zulasten der Defensive hatte munter drauflosstürmen lassen, scheint doch nicht so beratungsresistent zu sein, wie man es ihm vielerorts nachsagte – und wie er tatsächlich zuletzt oft wirkte, wenn man ihn auf sein System ansprach.

Der HSV spielt wieder kontrollierter und geduldiger

Gegen Ingolstadt hatte der HSV zwar wieder 62 Prozent Ballbesitz – aber das lag vor allem daran, dass Ingolstadt dem HSV spielerisch nicht im Ansatz das Wasser reichen konnte. Und, weil der HSV ruhig b lieb, wenn er am Ball war. Dass das manchmal hart anzusehen war – okay. Immer wieder brauchte der HSV 10 bis 15 Quer- und Rückpässe, bis Keeper Marko Johansson dann doch den Ball lang schlug. Aber selbst die immer unruhiger werdenden Fans und die Pfiffe ließen den HSV nicht sein Spiel verändern.

Warum? Weil die Mannschaft von sich überzeugt ist. Weil dieser HSV überzeugt davon war, dass man auch so sein Tor machen werde. Eben genau so, wie der HSV es dann auch erzielte. Denn aus einer defensiven Stabilität, reichte eine Einzelaktion der Unterschiedsspieler, um die Zeichen auf Sieg zu stellen. Sonny Kittel verlängert zu Faride Alidou – und der umkurvt seinen Gegner Antonitsch nicht nur sehenswert, sondern verwandelt dann auch noch zum 1:0. 

Nach Niederlagen betrachtet ist der HSV der beste Zweitligist. Lediglich einmal verloren die Hamburger in den bisherigen 15 Partien. Das schaffte nicht mal Spitzenreiter FC St. Pauli, der sich dreimal geschlagen geben musste. Dennoch rangieren die stark aufspielenden Kiezkicker mit sechs Punkten vor dem Team aus dem Volkspark. Denn ausgebremst hat sich der HSV mit bisher acht Unentschieden selbst. 

Heuer Fernandes sieht Mannschaft defensiv stabiler

Die Phase der Remis, in denen trotz Überlegenheit und eines meist deutlichen Plus an Torchancen die Siege verschenkt wurden, sehen die HSV-Profis als überwunden an. „Ich würde sagen, dass wir jetzt unsere Torchancen nutzen“, sagte der noch verletzte Torhüter Daniel Heuer Fernandes am Sonntag im „Sportclub“ des NDR-Fernsehens. „Wir waren nicht so konsequent, wie wir es jetzt sind. Wir sind sehr zielstrebig geworden.“ Heuer Fernandes lobt, „dass wir sehr dominant spielen und einen klaren Plan in unserem Spiel haben.“ Welcher das ist? Heuer Fernandes vielsagend: „Wir sind sehr konsequent im Verteidigen. Jetzt sind wir insgesamt sehr stabil.“

Und so falsch kann der 29-Jährige, der derzeit vom Schweden Marko Johansson vertreten wird, nicht liegen. 16 Gegentore hat der HSV in dieser Saison zugelassen, nur eins mehr als der 1. FC Nürnberg, der diese Liste der Zeitligisten anführt. Und auch die Tendenz spricht derzeit für Heuer Fernandes‘ Aussage. In den vergangenen drei Spielen kassierte der HSV nur zwei Gegentore. Im Vergleich die anderen Spitzenteams: St. Pauli 7, Darmstadt 3, Regensburg 8, Paderborn 2, Schalke 7, Nürnberg 6. Das ist auch bemerkenswert, da die Walter-Mannschaft in den verletzten Tim Leibold, Jonas David und Josha Vagnoman sowie eben Heuer-Fernandes, der noch vor Weihnachten ins Tor zurückkehren will (Walter: „Ferro ist unsere Nummer eins“), gar nicht ihre erste Abwehrgarnitur auf dem Platz hat.

Und ja, auch ich bin der Meinung, dass Mario Vuskovic ein ganz wichtiger Faktor ist und das auch in Zukunft sein wird. Der Kroate ist extrem kopfballstark, sehr aggressiv im Zweikampf – und gut am Ball. Das alles trifft auch auf Jonas David zu, der nicht der schwächere Innenverteidiger ist, wie einige hier meinen. Vielmehr ist die Spielweise Vuskovics – ob aus eigener Interpretation oder auf Anweisung des Trainers – gänzlich anders. Denn während sich David und Schonlau permanent ins Offensivspiel mit eingeschaltet haben, war Vuskovic – abgesehen von Offensivstandards – selten in der gegnerischen Hälfte am Ball und noch weniger rund um den gegnerischen Sechzehner zu finden. Sehr zu meiner Freude übrigens.

Haben die Ausfälle Walter umdenken lassen?

Und wer schon mal selbst gespielt hat – und das muss nicht Fußball sein -, der weiß, dass viele wichtige Ausfälle oft dazu führen, dass Trainer erst einmal zusehen, die Stabilität nach hinten herzustellen. Während Trainer ihren Routiniers auch mal mehr Arbeit zumuten, sind sie bei vielen Umbesetzungen oft erst einmal etwas vorsichtiger. Und ich glaube, genau das war es jetzt in den letzten Wochen. Oder anders formuliert: Walter wurde von den Umständen getrieben. Zum Glück. Und da es jetzt funktioniert, gehe ich auch ganz stark davon aus, dass Walter so eiterspielen lassen wird.

Apropos verletzt: Ein Mitkonkurrent aus dem oberen Drittel musste heute eine ganz bittere Nachricht verkraften: Der FC Schalke. Denn der wird bis Jahresende auf Toptorjäger Simon Terodde verzichten müssen. Von unserem MoinVolkspark-Team gibt es bei dieser Nachricht nur eines zu sagen/schreiben: Gute Besserung, Simon!

In diesem Sinne, bis morgen. Da ist trainingsfrei und auch hier werde ich wegen privater Termine voraussichtlich einen Tag Pause einlegen müssen. Das gilt allerdings nicht für den MorningCall, der wie gewohnt um 7.30 Uhr online sein wird. Ebenso freue ich mich morgen wieder auf Eure vielen Fragen für den Communitytalk, die Ihr wieder wie gewohnt ab 10 Uhr via Instagram oder durchgehend hier per Email an moinvolkspark@gmail.com  schicken könnt. Bis dahin Euch allen einen schönen Abend! Und: Bleibt gesund!

Scholle

P.S.: Ich wollte erst auf Eure Jatta-Diskussion eingehen, die ich für überhöht empfinde. Das werde ich aber erst am Mittwoch machen, wenn es auch noch mal um Faride Alidou geht.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
238 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Töftinger
5 Monate zuvor

Und ja, auch ich bin der Meinung, dass Mario Vuskovic ein ganz wichtiger Faktor ist und das auch in Zukunft sein wird. Der Kroate ist extrem kopfballstark, sehr aggressiv im Zweikampf – und gut am Ball. Das alles trifft auch auf Jonas David zu.

😳 Warum habe ich nicht gesehen, dass David “extrem kopfballstark und sehr aggressiv ist”? Sorry, aber diese Einschätzung ist wohl etwas daneben. Aggressiv zu sein ist schonmal überhaupt nicht das Naturell von David und beim Kopfball ist er ganz gut, aber sicherlich nicht “extrem stark”.

David hat sich gut gemacht und solide geliefert, aber über herausragende Eigenschaften verfügt er sicherlich nicht. In ihm steckt leider sehr viel deutsche NLZ -Spielerei drin. In erster Linie soll es schön aussehen und nach Möglichkeit darf die Hose nicht dreckig werden. Zweikampfhärte, Kopfballtechnik und Durchsetzungsvermögen werden dort auch nur sehr bedingt geschult. Vuskovic scheint dagegen noch die alte kroatische Abwehrschule mitgemacht zu haben. Dahingehend wirkt er männlicher und robuster.
Dazu kommt auf der Position einfach auch ganz viel Mentalität. Als Innenverteidiger muss man schon ein wenig Bock auf harte Zweikämpfe haben. Die hat David so ganz sicherlich nicht.

Alex
5 Monate zuvor

Anstatt über einen technisch extrem limitierten Kaderblockierer zu lamentieren, sollte es am Mittwoch doch eher um die Jahreshauptversammlung gehen, die am Dienstagabend stattfindet und in der es – wie die „Kollegen“ vom Abendblatt schreiben – um nicht weniger als den größten Umbau des Aufsichtsrats seit 2014 gehen wird. Und schrobtest du nicht letztens, dass Hafen-Meier Vorstandsvorsitzender werden soll?

Last edited 5 Monate zuvor by Alex
Folker Mannfrahs
5 Monate zuvor

Terodde verletzt. Der wird älter.
Ich kann mich irren, aber habe das Gefühl, dass wir mit einem gesundem Glatzel perspektivisch besser aufgestellt sind.

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Zu Vuskovic:

ja, ich habe die Leihe kritisiert, weil sie nicht ganz billig war und der Junge nie spielte. Seine Qualität habe ich nie beurteilt, aus dem gleichen Grund – ich habe ihn nie spielen sehen.

Eine relativ teure Leihgebühr, für einen Spieler der nichtmal an Schlafmütze David vorbeikommt, schien eher suboptimal. Nun wurde Wim Walter zu seinem Glück gezwungen: statt eines nervösen Zappelphilipp, spielt plötzlich ein richtiger IV. Der Knackpunkt wird sein, wenn David wieder einsetzbar ist.

Sollte er sofort wieder in die Startelf rotieren, wäre dies eine neuerliche, nicht erklärbare Abkehr vom Leistungsprinzip!

Eine weitere Interessante Beobachtung: seit Leipold verletzt ist und nicht mehr im Zusammenspiel mit King-Kittel Ludovit Reis schneidet und disst (wie von Alex sehr schön beobachtet), zeigt sich ebenjener Reis m. M. n. stark verbessert.
Ein guter Trainer sollte dies auch gesehen haben und entsprechend entgegenwirken – dazu muss man aber auch mal den sogenannten „Platzhirschen“ den Tarif ansagen! Ich bin gespannt ob unser Übungsleiter dies hinbekommt, wenn der Kapitän wieder an Bord ist.

Und nochmal zu Jatta: Kickernote hin, Sofascore her, ich bleibe dabei – für höhere Weihen ist er technisch einfach zu limitiert. Die ständigen Verstolperer nerven Fans und Mitspieler und jede in den Oberrang geknolzte Flanke lässt einen verzweifeln. Wer Spieler wie Suhonen und Doyle in der Hinterhand hat, MUSS ein System bzw. eine Aufstellung finden, welches einen solchen Rumpelfuß dauerhaft von der Startelf fernhält!

Abschließend noch zur Vereinsführung:
Ein Blick ins Abendblatt macht es mir wirklich schwierig, mein Frühstück bei mir zu behalten! Der nicht sanierende Atomsanierer Franky Betstone, einer der Totengräber des Vereins, spricht sich dafür aus, dem eher so mittel-seriösem Heimschläfer Jonas „Scheinangebot“ Boldt die Gesamtleitung anzutragen!?

Selten so gelacht! Ein letzter Liebesdienst des scheidenden Finanz-Druiden (lel), der geeignet ist, den HSV endgültig zu versenken. Nicht auszuschließen, dass auch hier (wie bei der Besetzung des AR), der vermögende Knuspererbsen-Magnat aus der Schweiz seine Finger im Spiel hat… Das darf niemals passieren!

Damit schließe ich meinen ganz persönlichen Morning-Hust ENDE 👋

Last edited 5 Monate zuvor by Flotti McFlott
Didi
5 Monate zuvor

Wunderbar, wie hier Stimmung gemacht wird.

Beurteilt der Kicker Jatta positiv sind das blinde Schreiberlinge.

Schreibt die Deichstube, dass Werder Thioune wollte und der HSV keine Freigabe erteilt hat, sind das investigative Journalisten.

Immer so, wie es passt.

Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

Bevor zu sehr auf Wettstein eingeschlagen wird:

Hört euch seine Ausführungen erstmal an.
Er bestätigt, dass er keinen Einfluss auf sportliche Entscheidungen hat. Er stellt das Geld bereit, beurteilt aber nicht, ob es sinnvoll angelegt wird.

Den sportlich Verantwortlichen kommt in einem Profi-Fußballclub die entscheidende Rolle zu. Sie entscheiden über den Einsatz des Geldes und auch darüber, ob der Club über sportliche Erfolge mehr Einnahmen generieren kann. Eine falsche Trainerwahl kann z. B. Millionen kosten. Ohne dass der Finanzvorstand das verhindern könnte.

Auch die Ausgabenseite (ob vier oder acht Greenkeeper, es ist eine Nuance) stellt Wettstein plausibel dar.

Das Problem ist, dass Sportjournalisten wie Schiller versuchen, die wirtschaftliche Seite im Allgemeinen und Bilanzen im Besonderen zu beurteilen. Das muss in die Hose gehen. Und viele Fans, die keine Ahnung von Finanzen haben, glauben den plakativen Unsinn, der dort verbreitet wird.

Ich bin nicht der Anwalt von Wettstein. Und ich schreibe es hier nicht zum ersten Mal:

Auch für den finanziellen Erfolg eines Fußballclubs sind hauptsächlich die Sportvorstände mit ihren Entscheidungen verantwortlich. Ein Finanzvorstand hat keine Ahnung davon, ob Alidou eine Mio im Jahr verdienen muss oder Holtby 3,5 Mio.

Die Verwaltung der Mittel und die Sicherstellung der Liquidität sind aber so komplex, dass man die Position des Finanzvorstandes (CFO) benötigt. Er repräsentiert quasi die Bank im HSV-Konzern.
Er hätte also nur den Hahn für Beiersdorfer oder Boldt zudrehen können, weil er ihnen nicht vertraut. Aber mach das mal, ohne Ahnung vom Profifußball zu haben…

Wie gesagt, ich will Wettstein nicht reinwaschen. Aber einigen hier scheint das grundsätzliche wirtschaftliche Verständnis dafür zu fehlen, welche Aufgabenbereiche einem Finanzvorstand überhaupt zugeordnet werden.

Haut nicht einfach blind drauf, nur weil einige Sportjournalisten ihren finanziellen Labskaus verbreiten.
Bleibt sachlich objektiv und fragt besser bei den Wirtschaftsredakteuren von seriösen Tageszeitungen nach, wenn ihr gehaltvolle Infos wollt.

Nichts persönlich gegen Schiller & Co. Aber für die Beurteilung wirtschaftlicher Vorgänge sind sie nicht ausgebildet. Das ist schon bei Dieter Matz total in die Hose gegangen.

Oder anders formuliert:
„Schuster, bleib bei deinen Leisten!“

Last edited 5 Monate zuvor by Jörg Brettschneider
Buffy
5 Monate zuvor

Wenn jetzt noch Heuer-Fernandes, Vagnoman, Ambrosius und Leibold dazukommen wird die Mannschaft noch kompakter. Ich glaube, dass die Mannschaft über Jahre hinaus nicht zu besiegen sein wird. Das tut mir leid für den Rest der Welt.

ToniHH
5 Monate zuvor

Vuskovic vs David

Ich sag mal so …wohin mit David wenn er wieder Fit ist. ?

Zu Jatta

Da ist nix übertrieben…als Zuschauer brauchst du eine Maske und ein Helm.
Da gehen nämlich die Flanken hin ins Nirwana….die Diskussion mit Jatta wird hier seit Jahren geführt.
Entwicklung = 0
Technik = 5
Ballannahme = 5
Schnelligkeit = 1
Flanken= 6
Torgefährlichkeit= 5

Hat mit Profifußball nix zutun.

Polkateddy
5 Monate zuvor

„Unsere“ Jatta-Diskussion ist nervig. Man ist sich darüber relativ einig, dass er eigentlich viele Dinge mitbringt, um der Mannschaft zu helfen. Nur treten diese unfassbar leichten Fehler in letzter Zeit zu häufig auf, um ihn unantastbar zu lassen. Es kam ja schon ein Vorschlag ihn als Joker einzusetzen, wenn Alidou fertig ist (also ab der Halbzeit). Kittel LOM, Alidou ROM und Doyle mit Reis im Wechsel 8/10. So vielleicht. Ich sage jedenfalls voraus, dass diese Personalie weiter nerven wird.

abraeumer
5 Monate zuvor

Die Deichstube hat berichtet, dass der HSV Daniel Thioune keine Freigabe erteilt hat, weil Thioune nicht zu einem Konkurrenten wechseln sollte. Das Gehalt wird also bis 30.06.2022 weiterbezahlt. Wenn es stimmt, wäre das für mich unfassbar.

Don Toben
5 Monate zuvor

„Für die Jungs ist es so, dass es uns unheimlich puscht, weil wir merken, dass wir unverwundbar sind und viel passieren muss, dass man uns schlägt“

Bitte Herr Walter, lassen Sie Demut walten und nicht so einen Mist wie unverwundbar schwafeln!! Das fällt am Ende jedem auf die Füße!!

Da 96 Zimmermann freigestellt hat, bekommt Hrubesch vielleicht doch noch seinen Trainer für das NLZ. Er war ja schon sehr weit mit ihm und hält anscheinend einiges von ihm. Ist das einer für den Nachwuchs?

Ich wäre für Vuskovic statt David weiterhin in der IV.

Das quer gepasse in der Abwehr und mit dem Torwart ist manchmal nervig und auch mal riskant, aber wenn es klappt und den Gegner mürbe macht und nicht bloß die Zuschauer, ist es ok.

RummsBumms
5 Monate zuvor

Hannover kickt den Trainer heraus. Das war zu erwarten. Trotzdem ist unser Team besser. Wenngleich es gegen Ingolstadt nicht überragend war.
Jatta muss das spielen was er kann….mit Schnelligkeit übers Feld. Ein Techniker wird er nicht mehr. Das ist Wintzheimer jedoch auch nicht. Jatta schafft Räume u gewinnt Zweikämpfe. Das ist ok. Aber halt nicht überragend.
Ich fürchte eher die immer noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen gegen ihn.
Aufgrund der guten Entwicklungen befürchte ich, dass das Management im Winter keine Verstärkungen holen wird.

tobyseal
5 Monate zuvor

„Und ja, auch ich bin der Meinung, dass Mario Vuskovic ein ganz wichtiger Faktor ist und das auch in Zukunft sein wird. Der Kroate ist extrem kopfballstark, sehr aggressiv im Zweikampf – und gut am Ball. Das alles trifft auch auf Jonas David zu, der nicht der schwächere Innenverteidiger ist, wie einige hier meinen.“

Doch, ist er… David kann von Viskovics Anlagen nur träumen…er ist im Gegensatz zum Kroaten „nur“ ein auf IV umgeschulter MF-Spieler…allein defensiv-taktisch sind das Welten zwischen den beiden… das mit dem Ausfall wichtiger Spieler ist relativ…

Kuchi
5 Monate zuvor

zum Morning Call

Die Pfiffe, die teilweise aufkamen, galten meiner Meinung nach nicht dem Torwart Johannson selbst, sondern dem lähmenden Spielaufbau und dem ständigen hin- und hergeschiebe zurück zum Torwart. Da war irgendwie keiner aus dem Mittelfeld, der den Ball übernommen hat. Alle waren, wie früher, nach vorne geeilt. Es könnte ja ein Tor fallen und man ist nicht dabei.

Dies hat sich im laufe des Spiels etwas gelegt. Aber immer noch auffällig, dass da keiner steht zur Übernahme. Das kann doch nicht nur mir aufgefallen sein.

Zudem sollte man der Oberpfeife, die seine Pfeife durchs Megaphone jagt, Stadtverbot erteilen. Das ist nicht cool!

Gravesen
5 Monate zuvor

Na Scholle eine richtige Diskussion über Jatta war es ja leider nicht, wieso schreibe ich jetzt besser nicht.
Ich würde Jatta gerne mal als Außenverteidiger sehen, da sehe ich für
Ihn die beste Position.
Wieso? Er hat sich defensiv zuletzt sehr verbessert und kann dann seine Schnelligkeit noch besser ausspielen.
Und mit solchen „Umschulungen“ hatten wir ja schon mal großen Erfolg 😎

Jörg Meyer
5 Monate zuvor

Moin Scholle, du hast letztens geschrieben das du Zugang zu Verantwortlichen und Spielern hast. Mein Vorschlag auch für den nächsten CT wäre daher ein Interview mit Alidou für den Blog. Ich lese hier schon etwa zwei Jahre seit der Rautenperle. Aber Interviews mit Spielern und Verantwortlichen hab ich hier noch nie gesehen. Ist es dir nicht möglich, weil ich überzeugt bin das das jeden hier interessieren würde?

Last edited 5 Monate zuvor by Jörg Meyer
Blogfan
5 Monate zuvor

Oder Boldt wird tatsächlich “ alleiniger Vorstand „……einer der in
Leverkusen die Ablage von Völler sortieren durfte.

Beim HSV ist halt alles möglich…

Dr.Krautsalat
5 Monate zuvor

…in dem Moment, in dem TW den Satz mit dem „unverwundbar“ brachte, hätte er ihn am liebsten Rückgängig gemacht. Das merkte man sehr deutlich, wusste er doch, wie sich die HSV-Hater und bestimmte Medien darauf stürzen würden und es aus dem Zusammenhang reißen – und so kam es dann auch. Bedient es doch das so liebgewonnen Feindbild des hochmütigen boarderliner Club HSV. Nicht alle, aber die üblichen Verdächtigen – eignet es sich doch so schön für Clickbait der Sensations-Journaille (Scholle betont ausgenommen).

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Hannover seit 8 Spielen sieglos? Neuer Coach? Ich ahne, was passieren wird… 🙄

ballfernerZehner
5 Monate zuvor

Moin,

die Zuschauer wurden völlig zurecht ungeduldig, denn Johansson hatte gefühlt minutenlang den Ball am Fuß und konnte gar keinen anspielen, weil sich niemand bewegt hat…..und dat mehrfach.

Und da is son Weckruf durch die Zuschauer durchaus angemessen

Didi
5 Monate zuvor

Zum Thema Jatta:

Der hier regelmäßig für seine Berichterstattung über den HSV gelobte Kicker hat Jatta zusammen mit Kittel als notenbesten HSV-Spieler gesehen.

Tatortreiniger
5 Monate zuvor

Da blättert man frühmorgens nichtsahnend die Zeitungen auf seinem Bildschirm durch und findet im Hamburger Abendblatt einen langen Talk mit Frank Wettstein, überschrieben mit der Headline:

„Warum sich Frank Wettstein Jonas Boldt als Alleinvorstand wünscht!“

Wettstein führt in dem Gespräch aus: „Meine Präferenz wäre, dass Jonas als Alleinvorstand bleibt. Mit ihm im Vorstand und der zweiten Reihe dahinter wäre die Geschäftsstelle sehr gut aufgestellt. Jonas hat die Qualitäten, dieses Amt auszufüllen“.

Dann wäre doch alles gut: endlich hätten wir wieder einen Vorstandschef! 😉

Hier der Artikel für alle, die HA+ haben, einen Podcast gibt es auch:

https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article233971411/hsv-news-frank-wettstein-vorstand-jonas-boldt-finanzvorstand-hamburg-podcast.html

Last edited 5 Monate zuvor by Tatortreiniger
Meaty
5 Monate zuvor

Tim Walters genauer Wortlaut laut kicker zum Thema Unschlagbarkeit war wohl eher dieser:

…Für sich persönlich hat Tim Walter die Serie ausgeblendet. Seit zwölf Partien ist sein HSV unbesiegt, letztmalig war dies vor 26 Jahren gelungen. „Mir“, sagt der Trainer, „bedeutet das nichts. Aber die Jungs pusht das unheimlich. Es gibt ihnen totale Sicherheit, sie fühlen sich ein Stück weit unverwundbar und spüren, dass viel passieren muss, um uns zu schlagen.“…!

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Bass Jansen installiert seinen neuen Buddy, den dubiosen Pillendreher und passionierten Hobby-Miethai Wüstefeld als neuen AR Vorsitzenden?

Bei diesem Verein wundert mich langsam gar nichts mehr… 🤦🏾‍♂️

Edit: mein Verdacht ist, Commander Sackseife gibt den AR Vorsitz nur ab, weil er bereits weiß, dass Judas Boldt VV wird und er seinen Posten als Sportvorstand erbt.☝🏼

Last edited 5 Monate zuvor by Flotti McFlott
Kai Simon
5 Monate zuvor

👋 Moin

FRANZ HOELSCHER
5 Monate zuvor

„Weil die Mannschaft von sich überzeugt ist.“ das haben wir schon zu oft gehört / gesehen… und dann gibt es Klatschen

Rautenhopper
5 Monate zuvor

Ich finde man muss die letzten spiele richtig einordnen sowie die 13 spieltage zuvor. Sowohl regensburg als auch ingolstadt haben gegen den hsv nicht den besten tag erwischt wobei ich ingolstadt komplett die zweit liga tauglichkeit abspreche. Ich denke das niveau reicht bei den schanzern nicht aus.

Dennoch muss man festhalten was mir persönlich gefallen hat die mannschaft blieb ruhig und hat weiter auf das tor gearbeitet und am ende gab es einen ordentlichen arbeitssieg.

Die medien springen jetzt auf den hsv zug auf. Wir kriegen die aufstiegskurve und die beste serie seit 26 jahren aber meffert hat es gut eingeordnet in den 12 spielen waren 7 unentschieden dabei und ich finde beim hsv, dass die grosse gefahr jetzt schwankt es ein wenig zu sehr in die euphorie. Darum muss das ziel auch gegen hannover und rostock sein wir machen den gegner platt und das von erster sekunde. Rostock ist eklig zu spielen und bei hannover mal schauen was jetzt mut der trainerentscheidung wird. 9 pkt bis zum winter sind drin aber die mannschaft darf kein % nachlassen.

Mir persönlich gefällt vuskovic von seiner art einfach besser als david. David macht einen guten job tolle entwicklung aber ich bin mehr für abwehrtypen wie vuskovic. Johansson macht einen tollen job aber was mir bei ihm aufgefallen ist mit dem fuss hat er zum teil wackler drin und da ist ferro doch noch stabiler. Für miro freuts mich einfach, dass er langsam in hamburg ankommt und selbstvertrauen tankt. Das finde ich muss man walter hoch anrechnen er schenkt den jungs vertrauen und sie zahlen es ihm auch zurück.

Bei baka muss man eigentlich nicht mehr gross zu diskutieren. Er hat eine tolle entwicklung genommen seit er bei uns ist. So wie er in den aller ersten spielen gespielt hat, habe ich noch gedacht ich schaffe es in die bundesliga. Aber heute sieht es schon mehr nach fussball aus. Was mich ein wenig stört weiss nicht ob es wahr ist, dass er der einzige ist der an freiwilligem torschuss training nicht teilgenommen hat als einziger offensiver und dann im spiel solche chancen verballert.

Ich persönlich sehe immer noch den sturm und den rechten flügel als problemzone und wenn etwas vernünftiges auf dem markt ist sollten sie zugreifen. Ich fände ein variablen flügelspieler auch nicht schlecht. Ich hoffe alidou kann sein niveau halten aber ich frage mich wie er jetzt mit dem ganzen druck umgeht und auch wenns mal nicht läuft und die zeit wird kommen vorallem die gegner kznnen ihn jetzt auch langsam.

Gravesen
5 Monate zuvor

Wollte Horst Jan Zimmermann nicht vor der Saison für den Nachwuchs haben?

Last edited 5 Monate zuvor by Gravesen
alles hat seine zeit
5 Monate zuvor

 Ist es dir nicht möglich, weil ich überzeugt bin das das jeden hier interessieren würde?

Was will wohl dieser Satz ausdrücken?
Er sollte dem Linguistenverband gemeldet werden für die kommende Wahl missglückter Sätze zur Verleihung der goldenen Palme.

uwe twiehaus
5 Monate zuvor

Alles Ballon d’Or,oder was?

Micky
5 Monate zuvor

Bakery ??? Aber ich liebe doch alle !

Nur der HSV !
(Hüpf)

Frank Müller
5 Monate zuvor

CHANCE ZUM AUFSTIEG VERSPIELEN ?
zunächst klargestellt:
pfiffe auf das endlose geschiebe IV -> TW -> AV -> TW sind berechtigt.
der gegner spielt durchgehend manndeckung. eröffnung nicht möglich.
letztendlich kommt der lange ball.
kann man dann, nach erkennen der lage, auch gleich machen..
Walter:“entwicklung. wir sind quasi unbezwingbar.“
oha. vorsicht.
8 remis als beleg??….kann man sich nix für kaufen.
nicht gleichbedeutend mit SIEGEN.
und da bleibt immer das fragezeichen: wer soll die tore schießen?
OK, Kittel und Alidou waren 2 spiele gut drauf. torschützen auch eher aus dem hinteren bereich.
der sturm geht leer aus.
nmM leicht zu erkennen: mit konstant mehr toren sind wir oben mit dabei.
die möglichkeit AUFSTIEG wäre da.
zumindest im sturm müßte man nachlegen….doch…
Boldt läßt die chance in amateurhafter ahnungslosigkeit liegen.

Kuchi
5 Monate zuvor

Wenn man den Morning Call so hört, hat man den Eindruck, der HSV ist der reinste Klüngelladen. Wettstein schlägt vor, Boldt soll alleinger Chef sein…..

Blogfan
5 Monate zuvor

wenn dem so ist, dass Jansen nicht mehr AR-Boss ist….dann wäre der
Weg ja frei als VV inkl. mit Sackseife in die Rückserie zu gehen.
HSV e.V sucht sich hatzifazi einen neuen Präsi….weil Jansen den
Posten ( vielleicht schon morgen ) aufgibt/ruhen lässt.

Schaun wir mal…😁😂

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

https://www.wabe.de/aktuelles/aktuelles-detailseite/news/hygiene-circle-zu-besuch-in-der-wabe-kita-oxpark/

Naja, unter Buddys hilft man sich halt auch mal Karrieretechnisch. Vllt ergibt sich ja auch das ein oder andere Folgegeschäft für den umtriebigen Start-Upper Jansen. 🙂

Frank Müller
5 Monate zuvor

das blatt „Deichstube“ schreibt, dass der HSV D.Thioune keine freigabe erteilt,
weil er nicht zu einem konkurrenten wechseln soll.
das wäre der nächste HSV-hammer von diesen bürokratischen sesselpupern da oben.
lieber gehalts-zahlungen bis nächtsen sommer??

alles hat seine zeit
5 Monate zuvor

Rudis Rache