Der HSV braucht mehr Tempo im Spiel – mit Jatta?

von | 29.01.21 | 218 Kommentare

Offiziell nimmt Daniel Thioune das Wort Aufstieg nicht in den Mund. Warum auch? Das hat in den letzten Jahren schon nicht funktioniert – und man lernt ja. Zumindest auf sportlicher Ebene – die Nummer in HSV e.V. lasse ich an dieser Stelle mal unerwähnt. „Die fünf Mannschaften in der Spitzengruppe punkten sehr stabil momentan und kämpfen um die drei Plätze, auf denen die Chance da ist, um die Liga zu verlassen“, umschrieb der HSV-Trainer die Lage der Top-Clubs im Fußballprofi-Unterhaus. Demnach würden der HSV (37 Punkte), der VfL Bochum (36), Holstein Kiel (33), Greuther Fürth und Fortuna Düsseldorf (beide 32) das Rennen unter sich ausmachen. Könnte man so verstehen.

Und trotzdem hat Thioune vor allem eine Mannschaft auf dem Zettel: den SC Paderborn. Zwar nicht zwingend als Meisterschafts- bzw. Aufstiegsfavoriten. Aber immerhin als Mannschaft in guter Verfassung. Und diese Paderborner sind am morgigen Sonnabend zu Gast im Volksparkstadion. „Vor zwei Jahren haben sie auch erst deutlichen Rückstand gehabt und sind dann direkt aufgestiegen. Deswegen sollte man die Paderborner nicht abschreiben“, warnte Thioune heute bei der Pressekonferenz. Auch wenn die Paderborner im Sommer 2020 wieder abgestiegen seien, seien sie eine Bereicherung für die Bundesliga gewesen – und auch jetzt wieder auf dem richtigen Weg. 

Darf Jatta von Beginn an ran – oder wieder Narey?

„Nach schwierigem Saisonstart haben sie sich gefangen und sind auch in der Tabelle wieder gut dabei.” An das Hinspiel-Torfestival (4:3) erinnert er sich gern zurück, weil der HSV am Ende die drei Punkte einfahren konnte. Die Aufregung durch das Auf und Ab im Spielverlauf mit 2:0-Führung, 2:3-Pausenrückstand und schließlich des Happy Ends müsse er nicht unbedingt haben, räumte Thioune ein. „Aber wenn am Ende am Samstag die drei Punkte im Volkspark bleiben, kann ich mit jeglichem Spektakel leben.“ 

Fest steht, dass die Defensivakteure Klaus Gjasula (hatte im Hinspiel einen schwierigen Stand), Josha Vagnoman und Rick van Drongelen noch länger verletzt ausfallen. Dafür kann Thioune gegen Paderborn auf Sonny Kittel und Jan Gyamerah bauen. Beide kehrten am Freitag ins Mannschaftstraining zurück und sind einsatzbereit. „Beide stehen im Kader“, berichtete der HSV-Trainer. Personalnot hat Thioune demnach nicht – eher ein Luxusproblem, das sein Bauch entscheiden werde: Spielt Bakery Jatta wieder von Beginn an – oder darf Khaled Narey erneut ran?

Ein guter Narey ist wertvoll – das sehen hier zwar längst nicht alle so. Das weiß ich. Aber so sehe ich das. Allein die Effizienz fehlt nicht nur mir bei Narey. „Khaled hat seine Aufstellung zuletzt absolut gerechtfertigt“, lobte Thioune heute zwar, allerdings fügte er auch kritisch hinzu: „Ich wünsche mir von ihm nur noch etwas mehr Quote.“ Gemeint sind damit Torvorlagen, brauchbare Flanken – und natürlich eigene Treffer. Und die wiederum hat zuletzt Jatta geliefert, ehe er in Braunschweig einen gebrauchten Tag erwischte und gegen Düsseldorf nur auf der Bank begann.

Ich persönlich freue mich jedes Mal übet Jatta, weil allein sein Tempo schon die gegnerische Abwehr vor ein Riesenproblem stellt. Und wenn der Gambier dann noch den Zug zum Tor hat wie zuletzt gegen Osnabrück – umso besser. Vor allem aber gefällt mir bei ihm das, was mich gleichzeitig auch am meisten stört: Seine Unberechenbarkeit. Denn technisch und taktisch hat Jatta sicher noch Lernpotenzial. Andererseits ist genau das es auch, was ihn für die Gegner so unausrechenbar macht. Im Prinzip ein bisschen wie bei Ivica Olic, der in einen Aktionen zwischen Kreisliga und Weltklasse schwankte – und das nicht selten gleich mehrmals innerhalb eines einzelnen Spiels.

Thioune betonte zudem, dass der Spitzenreiter höchstwahrscheinlich nicht mehr auf dem Transfermarkt tätig werden wird. „Aktuell gehe ich nicht davon aus, dass es bei den Zu- und Abgängen noch Bewegung geben wird. Wir vertrauen ja unserem Kader auch“, sagte der 46-Jährige. Bisher wurde nur Stürmer Lukas Hinterseer an Ulsan Hyundai nach Südkorea verkauft, während Xavier Amaechi an den Karlsruher SC verliehen. Und anders als in den Vorjahren hat es bisher keinen Winterzugang beim HSV gegeben. Und so wird es wohl auch bleiben. Thioune und Co vertrauen auf das vorhandene Personal.

Apropos Vertrauen: Für mich würde Jatta wieder auf der Außenbahn beginnen. Fast immer. Gleiches gilt für Amadou Onana – der allerdings auf der Sechs. Meine Aufstellung für morgen sähe so aus: Ulreich – Gyamerah, Leistner, Ambrosius, Leibold – Heyer – Jatta, Kinsombi, Dudziak, Kittel – Terodde. Und das, weil ich glaube, dass dem HSV die Konstanz der letzten Wochen in der Startelf gutgetan hat. Zudem hätte der Trainer so alle Möglichkeiten, im Nachgang noch auf das Spielgeschehen zu reagieren und es massiv zu verändern. Onana ist da für mich die erste Option fürs Mittelfeld – und ein Terodde spielt bei mir so lange, bis er nicht mehr kann.

Die Bank wird entscheiden – Hunt als gutes Beispiel

Ebenfalls entscheidend – und dabei bleibe ich auch jetzt: Einen Aaron Hunt auf der Bank zu haben ist ein unfassbarer Luxus für jede Mannschaft in dieser Liga. Der ehemalige Mannschaftskapitän zieht in den Trainingseinheiten voll mit und muss sich derzeit dem neuen Spielsystem mit zwei Achtern vor dem einen, defensiven Mittelfeldspieler. „Aaron bringt sich voll ein“, lobte auch Thioune heute, ehe er erläuterte, weshalb Hunt im aktuellen System seinen Platz nicht in der Startelf hat. Die anderen würden es zudem einfach sehr gut machen. „Es ist für ihn sicher nicht einfach im Moment“, so Thioune, „aber ich finde, dass er damit fantastisch umgeht.“

Fürwahr. Zumindest dreht Hunt jedes Mal auf, wenn er eingewechselt wird. Und so ungern er das hören wird: Genau DAS ist seine Rolle in diesem Team, behaupte ich. „Er hat taktisch ein hohes Verständnis und kann Spiele drehen“, so Thioune, der es inzwischen tatsächlich geschafft hat, auch arrivierte Spieler auf der Bank zu lassen, ohne sie gegen sich aufzubringen. Siehe Hunt. Und auch das wird am Ende ein ganz entscheidender Faktor sein. Wenn es so bleibt.

Ich werde auf jeden Fall morgen genau darauf achten, wenn der HSV im Volksparkstadion auf eine Mannschaft trifft, die jederzeit gefährlich werden kann. Vor allem aber spielt Paderborn nach vorn, und das dürfte dem HSV immer wieder Räume bieten, die schnell überbrückt und dadurch genutzt werden müssen. So, wie man es zuletzt leider nicht immer hinbekommen hat in Düsseldorf. Denn so spielerisch ansehnlich die erste Halbzeit auch war, es fehlte der Zug zum Tor.

Und genau das hat Thioune heute auch moniert. Und er hat es sehr treffend formuliert: „Wir können oft noch schneller tief spielen und vertikal statt zurück. Wir müssen das Balltempo erhöhen und den Gegner dadurch ermüden.“ Das klingt doch genau so, wie ich den HSV morgen gern sehen würde. Und so, wie Flo und Joscha das in dem FIFA-Orakel vorhergesagt haben. Wobei: Mit dem Spielausgang vom E-Game könnte ich auch mo9rgen im Stadion gut leben… Oder was meint Ihr? Wie würdet Ihr aufstellen und spielen lassen? Ich bin gespannt…

Das Orakel hat gesprochen! Wie? Seht selbst…!

In diesem Sinne! Ich werde jetzt noch eine Rodeleinheit im Dunkeln mit meiner Tochter einlegen. Hier hat es mächtig geschneit.

Bis morgen,

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
218 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Uwe Öztunali
4 Monate zuvor

Mittelfristig kann das Ziel nur Europa sein, auch wenn man das, wofür ich Verständnis habe derzeit natürlich schlecht laut sagen kann. Sollten uns also am Saisonende Hunt (sehr wahrscheinlich) und Ulreich (wer weiß) verlassen, würde umso mehr Verantwortung auf Jatta lasten. Er wäre dann der einzige im Kader der weiß, wie man nach Europa kommt.

Alex
4 Monate zuvor

Im Zusammenhang mit den technisch limitierten Rumpelkickern Jatta und Narey von einem Luxusproblem zu sprechen, kann man sicherlich noch als scholleske Satire durchgehen lassen.

Wirklich bedenklich finde ich die Aussage von Thioune, dass er sich von Narey nur noch etwas mehr Quote wünscht, womit laut Scholle Torvorlagen, brauchbare Flanken und eigene Treffer gemeint sind. Wünschen? Schon wieder so ein Treppenwitz! Warum zur Hölle werden diese technischen Defizite denn nicht angemessen trainiert? Warum ordnet man für Narey kein zusätzliches Individualtraining an und zwar solange, bis der Spieler in der Lage ist, unter Wettkampfbedingungen auf Zweitliga-Niveau zu performen? Gleiches gilt für die anderen Maltafüße im Kader wie Jatta, Jung und Rick, wenn er wieder fit ist. Wozu sabbelt man von verbessern und entwickeln, wenn man sich so eine unerträgliche Arroganz leistet, auf solche Trainingsinhalte zu verzichten?
 
Es wird also keine weiteren Zugänge geben, sagen die Verantwortlichen. Zwei Stürmer wurden abgegeben, Wood wird als alberne Karikatur eines Leistungssportlers immer weiter gefördert und Wintzheimer als vielversprechender Youngster ins Abseits gestellt. Man vertraut ja dem Kader, heißt es. Obwohl jeder weiß, dass der HSV ein Riesenproblem hat, wenn Terodde mal länger ausfällt. Was für ein unnötiges und fahrlässiges Risiko, einfach nur zu hoffen, dass Terodde immer weiter performt. Statt immer nur zu hoffen, zu wünschen und zu glauben, würde es dem HSV besser zu Gesicht stehen, mehr zu arbeiten, zu verbessern und zu entwickeln.

Und zur morgigen, taktischen Formation darf mal wieder angemerkt werden, dass der HSV nicht wie von Scholle dargestellt in einem 4-1-4-1, sondern in einem 4-3-3 spielt. Also genau so, wie Thioune es in der Pressekonferenz auf Scholles Nachfrage erklärt hat: Mit einem tiefen Sechser und zwei hohen Achtern im Mittelfeld.

Davon mal ab nähert sich die aktuelle Aufstellung tatsächlich der bestmöglichen Startelf an. Wenn der Übungsleiter im Verlauf der Rückrunde noch rechtzeitig einsehen würde, dass statt Jatta und Leistner eben Wintzheimer und Onana in die Startelf gehören (mit einem Positionswechsel von Heyer), würde der HSV erstmalig in den fast drei Jahren zweite Bundesliga mit der bestmöglichen Mannschaft spielen. Das wäre dann tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal von Thioune als Cheftrainer des HSV und allein dafür hätte er sich die olle Radkappe auch verdient.

Last edited 4 Monate zuvor by Alex
Christian Mönsters
4 Monate zuvor

Ich finde es irritierend wenn man unser spiel gegen Düsseldorf mit dem der Düsseldorfer gestern vergleicht um aufzuzeigen, was wir gegen Düsseldorf falsch gemacht haben. Das sind taktisch und von der Voraussetzung her ganz andere Spiele gewesen, und Umstände.

Ich habe gelernt, von Spiel zu Spiel zu schauen. Egal, wo und wann wir die Punkte holen. Für mich macht die Mannschaft einen stabilen und ausgeglichenen Eindruck, und die Einstellung stimmt. Das “Comeback” von Kittel freut mich und auch Kinsombi macht Freude. Am Ende der Schlacht werden die Toten gezählt. Wichtig ist, ruhig bleiben. Die direkten Duelle kommen noch. Auch mit Düsseldorf, Fürth, Bochum, Kiel … gegeneinander. Dann entzerrt sich das Ganze und der Punkteschnitt relativiert sich.

Für mich ist der Fokus da, und man sollte auch nicht unruhig werden, wenn mal wieder 2-3 Spiele nicht gewonnen wird. Die Mannschaft hat schon mal gezeigt, dass sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen lässt. Das ist gut so. Und das sollte vom Umfeld auch zu verlangen sein.

Du kannst niemanden kalt stellen im Kader, wenn Du was erreichen willst. Der Trainer hält die Spannung hoch, bei den Spielern, mit denen er arbeiten MUSS. Auch Narey wird noch eine entscheidende Flanke schlagen, Bobby Wood einen entscheidenden Konter versenken und Jatta ein ungeahntes Solo zum Tor vollziehen. So muss man das denken.
Alle werden gebraucht !

Sennsation
4 Monate zuvor

++  „Khaled hat seine Aufstellung zuletzt absolut gerechtfertigt“, lobte Thioune heute. ++

Muss wohl im privaten Bereich gewesen sein. Sportlich sollte die Akte Narey eher als final geschlossen betrachtet werden.

IvanAusKass
4 Monate zuvor

Liest sich wirklich wie ein Fanblog von einem Fan geschrieben…. wenn dies der Weg und Sinn ist, bitteschön.

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Gute Leistung heute. Auch wenn man das Ding früher entscheiden muss. Die Grundrichtung stimmt. Diese Form muss jetzt weiter stabilisiert werden.

Die Abspaltung von den Schildbürgern (HSV e.V.) wäre außerdem sehr wünschenswert. Der Einfluss der Schildbürger auf die HSV AG, sprich Mannschaft, lässt sich dauerhaft nämlich nicht verhindern.
Deshalb weg mit dem Schilda e.V.! Jetzt!

Im Profifussball braucht man keine Vereinsmeier mehr.

Dennis1984
4 Monate zuvor

Ich würde morgen mit Jatta beginnen, Paderborn spielt offensiv da sollte es Platz geben um seine Geschwindigkeit zum tragen zu bringen.
Allerdings doppelt Paderborn die außen oft, da könnte auch etwas durch die Mitte gehen.
Onana auf die 8 und kinsombi auf die 10, Dudziak auf die Bank.

Hans-Werner Rieken
4 Monate zuvor

Bei Jatta/Narey von Luxusproblem zu sprechen hat Scholle exklusiv.
Beide haben kein Profiformat.
Frage an Scholle, hat der Welttrainer denn die von ihm angesprochenen Defizite im Training verbessert oder hat er sie nur beklagt?
Mein Tip für morgen, 0:1!

Sennsation
4 Monate zuvor

Jonny noch da?

Darmzotte
4 Monate zuvor

Ich scheine das Wort Luxusproblem bisher immer falsch verstanden zu haben. Für mich ist es eher die Wahl zwischen Pest und Cholera. Aber nun gut, jedem seine Meinung.

Jonny 1
Jonny 1
4 Monate zuvor

Ich kann aus meiner Sicht DT in der Causa Narey beipflichten, Khaled ist ein ganz Spannender Spieler, wie ich bereits einmal schrieb, ist er für mich steht’s eine Wundertüte,
mal ein echter Knaller mal nur Puffreis

Legendenbetreuer
4 Monate zuvor

Und gerade hat sich gezeigt gegen was für eine Übermannschaft wir uns zum 0:0 gequält haben.
Würzburg 2 Düsseldorf 1🤷‍♂️

Madin at home
4 Monate zuvor

Ich wünsche mir für morgen folgendes von euch:

Sven – Bitte bleib in deinem Kasten und versuche bitte nicht mit dem Ball zu spielen. Denn der spielt dann mit dir.

Stephan – Bleib wie du bist. Du bist so brutal gut. Ach und kümmere dich ein wenig um Toni, denn der kann ab und zu deine Hilfe gut gebrauchen.

Jan – Geh ruhig wieder mehr nach vorne. Deine Läufe brauchen wir. Moritz passt dann auf.

Toni – Bitte nicht mehr die weiten Bälle nach vorne, die nicht ankommen. Lieber Moritz den Ball geben.

Tim – Was ist los mit dir? Du musst wieder lockerer werden, damit deine Zuspiele auch Tore einbringen.

Moritz – Du bist immer überall. Aber bedenke, manchmal ist weniger mehr.

David – Dein Torriecher ist brutal! Mach bitte so weiter.

Jerry – Denk auch mal gerne wieder an dich und nicht nur an deinen Nebenmann. Ein Tor würde dir auch mal wieder gut tun.

Sonny – Bei den ruhenden Bällen musst du noch effektiver werden. So wie in Ingolstadt.

Bakery – Klasse deine Torausbeute. Jetzt müssen wir noch am Finetuning arbeiten.

Simon- Brutal gut! Aber im nächsten Spiel kannst du gerne wieder selber treffen!

🙂

Nur der HSV!

Last edited 4 Monate zuvor by Madin at home
Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Wenn ich mir die Startelf anschaue, frage ich mich was Onana verbrochen hat? Zu gut für die Mannschaft?

Ich sages es gerne nochmal, er wird seinen NÄCHSTEN Verein sanieren, bzw die Corona-Verluste ausgleichen… Schade. Aber dafür darf Knickfuß Narey bestimmt bald wieder auf S11 Einsätze hoffen…🤦🏾‍♂️

DerVorstandsvorsitzende
4 Monate zuvor

Ich darf darum bitten, sich wegen Paderborn nicht ins Hemd zu machen. Das ist nicht mehr das Paderborn von früher.

Sie haben 11 ihrer 18 Spiele nicht gewonnen.

Und 17 Tore weniger als wir geschossen.

Das ist nichts anderes als ein Pflichtsieg!

Vamodrive
4 Monate zuvor

OMG was geht mir der Sky Quasselkopp auf den Sack

Buffy
4 Monate zuvor

Die muskulären Probleme von Leistner kann ich gut nachvollziehen. Geht mir auch immer so, wenn ich bei Minusgraden einen Sprint anziehe. So ist das, wenn man auf die 50 zugeht…

Last edited 4 Monate zuvor by Buffy
Didi
4 Monate zuvor

Alex, wir hören nichts…..

Crossed Bats
4 Monate zuvor

Hat Spaß gemacht dieses Spiel. Souverän 👌

Polkateddy
4 Monate zuvor

Narey, oder Jatta. Das beantwortet der Trainer schon selbst relativ unverblümt, indem er die Quote anspricht. Narey hat – und da halte ich gegen Thioune – keineswegs gut performt. Gegen Düsseldorf hat er sich 2 Schüsse gegönnt, als Mitspieler besser postiert waren. Das ist prinzipiell kein Problem, wenn dann ein Strahl kommt. Aber das war beide Male nichts. Zudem kapiert Narey einfach nicht, wann es sinnvoll ist, mit dem linken Gegenüber mal die Seite zu tauschen. Trotzdem kann man ja ein ordentliches Spiel abliefern, aber auch da habe ich die linke Seite wesentlich stärker wahrgenommen und Narey beinahe wirkungslos. Ich bleibe dabei, es gab und gibt keinen Grund Jatta derzeit infrage zu stellen. Und schon gar nicht, wenn Narey die Alternative ist.
Aber- ich denke wirklich dass Thioune das, entgegen seiner Aussage, exakt genauso sieht.

Last edited 4 Monate zuvor by Polkateddy
Günther Rohrbeck
4 Monate zuvor

Heute hat man gesehen, wie verwundbar Düsseldorf bei schnellen
Kontern ist. Diesen Trumpf hat unser
Trainer leider durch die Nichtberücksichtigung von Jatta
leichtfertig vergeben. Schade.
Morgen bitte besser machen.

ToniHH
4 Monate zuvor

Also der HSV wird nicht aktiv auf dem Transfermarkt…Schade vielleicht finanziell nicht machbar was sa so interessant wäre,. Hoffentlich wird es nicht zum Bumerang wenn unsere 9 ausfällt auch im Mittelfeld und Aussen wäre der eine oder andere Zugang wünschenswert.

Zur Diskussion Jatta/Narey für die 2.BL
reicht es so gerade, ist ja ab und zu ganz
nett anzusehen für die 1. BL wird es nicht reichen. Vom Luxusproblem zu sprechen…? könnte man es als Würzburger als Tabellenletzter so sehen..

Jonny 1
Jonny 1
4 Monate zuvor

Ich bin mir sicher, daß wir auf dem TransferMarket noch mal fürchterlich zuschlagen wollten. Diverse Spieler von internationaler Klasse wurden angefragt, es gab auch reichlich Interesse von Stars und deren Berater. Lediglich die Vertragsklausel 1
“ Der HSV zahlt das Gehalt in Raten und der Spieler verpflichtet sich zu raten ob er es jemals bekommt“ hat leider eine unverständlich abschreckende Wirkung gehabt, obwohl jeder dieser Kandidaten die Raute im Herzen trug. Wie beim HSV üblich, war der eine oder andere bereits so lange über seinen Zenit hinaus, daß ihm beim erblickten dieser Klausel der Herzschrittmacher aussetzte. Sind ja nicht die einzigen Leichen die in der Sylvesterallee 7 im Keller liegen.

Jonny 1
Jonny 1
4 Monate zuvor

So Freunde, heute ist Spieltag, ich rufe nachher mal bei Bert Ehm an, weil ich auch mal etwas positives hören möchte, Der interpretierte einen Sieg auch gerne mal als heilend, und Schmerzen habe ich reichlich , meistens so rechts. N 8

Horstbertl
4 Monate zuvor

Nur heute zählt, deshalb drei Punkte einfahren und weiter zum nächsten Spieltag.

Jonny 1
Jonny 1
4 Monate zuvor

Für den Fall, daß die Sache heute schief geht, möchte ich bereits jetzt darauf hinweisen,
daß hier kondoliert werden darf. Mit möglichst warmen Worten. 🌾🌿🍂😪

HD1887
4 Monate zuvor

Die Körpersprache unserer Mannschaft ist Top.

Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Sonny ist on fire!😍

NDHSV!
4 Monate zuvor

GLÜCKWUNSCH!
Klassenerhalt ist geschafft. NDHSV!

AlterSchwede
4 Monate zuvor

Geil gespielt. Körpersprache und Wille so so deutlich. Und das auch insbesondere bei Spielern wie Dudziak und Kittel. Richtig gute Arbeit, Herr Thioune!

Bernd Arens
4 Monate zuvor

Bärenstarke Leistung heute gegen richtig gute Paderborner.Toller Einsatz, Laufbereitschaft und endlich mal auch relativ sicheres Passspiel. Keine Aussetzer. Sie scheinen sich gefunden zu haben und die zweite Liga nun wirklich verstanden zu haben.

Hätten Paderborn auch noch höher besiegen können. Das 4:1 und Deckel drauf wäre mehr als möglich gewesen. Das ist heute aber auch der einzige Kritikpunkt, dass sich doch recht fahrlässig mit den vielen Chancen umgegangen sind.

horst
4 Monate zuvor

Super Mannschaftsleistung !!!

Verdienter Sieg – geiles Spiel !!!

Aber nichts für meinen BLUTDRUCK !!!

Gruß Horst

PS: Tolles Spiel auch von Paderborn !!!

ohne.r!es!KO
4 Monate zuvor

Es macht schon durchaus sehr viel mehr Laune der Mannschaft zuzuschauen. Ich denke, so soll das weitergehen und bin dieses Jahr voller Zuversicht. Auch wenn noch nicht alles völlig auf Erstliganiveau abläuft, sollte man die Erfolge positiv zur Kenntnis nehmen und sich nicht nur mit negativen Details in der Rückschau beschäftigen. Bei B. Jatta konnte ich heute viele Stockfehler feststellen und Tempo allein ist wohl für die Liga 1 zu wenig, um als Stammspieler dem HSV so zu helfen.
Grüße in den hohen Norden!

rodrigo7
4 Monate zuvor

Bei uns auf der PlayStation heute HSV gegen Paderborn: 3:0
Die Tore schossen Heyer, Leibold und Terodde.
Der Trainer hatte Jatta gebracht.
So kann es gehen.
Nur der HSV

bahrenfelder
4 Monate zuvor

Zunächst einmal ein netter Blog. PK mit ein paar persönlichen Anmerkungen niedergeschrieben. Ist aber auch ok so.
Zu Jatta möchte ich mal anmerken, dass er seltsamer Weise nach einem etwas schwächeren Spiel gleich wieder auf der Bank sitzt. Bei anderen Spielern ist es anders, die dürfen ihr Unvermögen beweisen.
Bei Hunt hatte ich im letzten Forum, wie hieß das Ding doch noch mal gleich, dass man ihn zum Schluss einsetzen soll, wenn es heißt ruhe ins Spiel zu bringen. Das Hunt diese Rolle ohne zu murren anzunehmen scheint, zollt meinen Respekt.

Übrigens, das in Würzburg ein Bauer seine Kuhwiese für ein 2. Ligaspiel zur Verfügung stellen darf ist mir neu. Man man was für ein Acker.

Fussballtrainer
4 Monate zuvor

Ich drücke heute den Jungs die Daumen, dass sie die Leistungen der vergangenen Spiele abrufen können. Aus reiner Solidarität ein Tor für Jatta, eins für Narey und eins oder besser zwei für Terrodde auf Vorlage von Narey.
Möge die Hamburger Kühle heute dem HSV gewogen sein.
Nur der HSV!

Paulinho
4 Monate zuvor

Jetzt lasst mal das Gelaber, heute gilt es, Paderborn ist schon eine echte Prüfung. Hoffentlich hat Thioune ein gutes Händchen mit der Startelf und ist er ein echter Psycho, der den Spielern den unbedingten Siegeswillen in die Birne hämmert!

Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Weiß jemand, warum wir bei 2:0 Führung fast immer das Fußballspielen einstellen?🤔

joejoe
4 Monate zuvor

Dass ich so ein klasse Tor noch erleben durfte als Fan

Last edited 4 Monate zuvor by joejoe
Aleksandar
4 Monate zuvor

Heute spielen wir mit einem Torwart-Gute Leistung bis zur 70 Minute Herr Ulreich.

joejoe
4 Monate zuvor

Wo ich ihn da schon wieder rumirren sehe – werden wir Gidi eigentlich noch mal los in diesem Leben?

Madin at home
4 Monate zuvor

Brutal gut! Nichts zu machen für Paderborn 😁

rautenfuetty
4 Monate zuvor

Ein Königssieg gegen eine sowas von starke Paderborner Mannschaft…großartig!

Günther Rohrbeck
4 Monate zuvor

Gratulation HSV! Die bisher beste
Saisonleistung gegen einen starken
Gegner. An diesem astreinen Sieg
gibt es nichts auszusetzen, aber auch gar nichts. Weiter so.

Jonny 1
Jonny 1
4 Monate zuvor

Bin sehr zufrieden, obwohl ich das ganze Spiel gezittert habe. Löpt 🤓

Aleksandar
4 Monate zuvor

Für die zweite Bundesliga hat es heute gereicht……Gut gemacht.

kbe1
4 Monate zuvor

Weiterhin Spitzenreiter. Gute Leistung, weil Paderborn war trotzdem immer gefährlich. DT wieder passende Startelf ins Spiel geschickt und zum Ende sinnvolle Wechsel. Ausfälle, wie heute Toni Leistner lassen sich aus dem Team gut kompensieren. Sonny Kittel scheint sein Tief überwunden zu haben und hat z. Zt. einen guten Lauf. Jetzt nur noch den sonnigen Nachmittag geniessen.

Paulinho
4 Monate zuvor

KITTEL!!! Bundesligareife!

dirk schopper
4 Monate zuvor

Glückwunsch HSV, wobei ich nie verstehen werde, warum man in den verwaltungsmodus geht und meint , das Spiel souverän übet die Runden zu bringen . DAS wird nicht immer gut gehen . Ansonsten eine reife Leistung der ersten ELF. Weiter so .
Im anderen Blog wurde die kommentarfunktion leider schon geschlossen, da geht heut nix mehr . 🤪

HD1887
4 Monate zuvor

Laut dem Sky Reporter ist Paderborn ein reiner Weltverein mit Lichtgestalten ohne Ende…. Mann mann… Ging der mir aufn Sack…