Der HSV braucht keinen Trainerwechsel – aber Walter sollte schnellstmöglich nachjustieren

von | 31.10.21 | 294 Kommentare

Kritisiert man den HSV, wird man Hater. Lobt man den HSV, hat man die rosarote Brille auf. Dazwischen? Wenig bis nichts! Allein die Reaktionen auf meinen gestrigen Blog und das Blitzfazit zeigen mir, dass es hier in Hamburg nahezu unmöglich ist, konstruktiv zu arbeiten. Denn zu Verbesserung gehört Kritik ZWINGEND dazu. Aber dieses Thema hatten wir hier schon so oft, dass wir es nicht noch einmal neu aufmachen müssen. Jeder kann, darf und soll seine eigene Meinung haben und diese auch vertreten. So, wie ich meine vertrete. Auch jetzt, wo ich von einigen Seiten als HSV-Hasser bepöbelt werde, stehe ich zu 100 Prozent zu dem, was ich gestern gesagt und geschrieben habe. Und ich diskutiere gern sachlich mit allen, die daran Interesse haben. Und nur, um denen, die an einer sachlichen Diskussion interessiert sind, noch einmal zu verdeutlichen, was ich meine, fasse ich das alles noch einmal ganz deutlich und kurz zusammen:

  1. Ich finde den neuen Weg über junge Spieler beim HSV nicht nur gut, sondern richtig, wichtig und mehr als notwendig
  2. Ich finde, dass Walter den nötigen Mut vorlebt und damit überhaupt erst die Tür zu diesem neuen, jungen Weg aufgemacht hat (siehe David, Suhonen, Alidou)
  3. Ich finde, dass Walter neben den jungen Spielern auch arrivierten Spielern wie Schonlau, Heyer, Meffert, Glatzel und Kittel guttut, indem er ihnen uneingeschränkt sein Vertrauen schenkt. 
  4. Ich finde das Offensivspiel des HSV spannend, weil es immer einen eigenen Treffer bescheren kann
  5. Ich finde, Walter bewegt mehr innerhalb dieses Teams und dem HSV, als seine letzten fünf Vorgänger zusammen.
  6. Ich finde, dass der HSV das erste Mal seit vielen Jahren einen echten Umbruch vollzieht und wirklich einen neuen Weg geht, den er unbedingt weitergehen muss.

Ich finde aber eben auch,…

7. dass der neue HSV-Weg hier und da Korrekturen bedarf, weil eben noch vieles über „Try and Error“ geht.

8. …dass der HSV offensiv im Abschluss nicht die Qualität hat, um defensiv ein derart hohes Risiko über eine ganze Saison hinweg zu tragen

9. …dass der HSV in Paderborn stark, in Nürnberg sehr gut und gegen Kiel in der zweiten Halbzeit nicht mehr anwesend war, weil die Kräfte nachgelassen haben und damit dem spektakulären Offensivspiel des HSV die Basis entzogen wurde

10. …dass dem HSV nicht nur in der Situation gegen Kiel der Plan B, C und D gefehlt hat, sondern generell in bislang fast allen Spielen gefehlt hat

11. …dass Walter es den Gegnern mit seinem intensiven, lauffreudigen aber eben auch immer gleichen Spielsystem unnötig leicht macht, den HSV zu ärgern.

Mit anderen Worten: Ich hasse den HSV!

Oder etwa nicht?

Nein, es ist ganz das Gegenteil! Und: Ich bin grundsätzlich und zu 10000000 Prozent davon überzeugt, dass die Punkte 1 bis fünf ausreichen, um Walter weiter das Vertrauen auszusprechen. Ich bin gegen eine Trainerdiskussion und ganz sicher gegen einen Trainerwechsel, weil der diesem HSV nicht helfen würde. Wenige Trainer haben den Mut, den Walter hat. Aber das alles befreit Walter nicht davon, sich Kritik gefallen lassen zu müssen. Alle machen Fehler – auch er. Und das darf er sehr gern auch! Das Entscheidende ist nur, dass daraus gelernt wird. 

DER HSV TRIFFT IM DFB-POKAL-ACHTELFINALE

(18. / 19. JANUAR 2022) AUSWÄRTS AUF DEN 1. FC KÖLN

Und: Es ist auch längst kein Bruch im eigenen Stil, wenn man angesichts von Erfahrungen aus den Spielen Korrekturen, Anpassungen oder auch Veränderungen vornimmt. Im Gegenteil: Das ist schlau und macht besser. Denn ebenso wie sich die Spieler weiterentwickeln (sollen), entwickelt sich das eigene Spiel, weil sich die Gegner darauf einstellen. Dass bislang noch alle Mannschaften gegen den HSV auf schnelles Umschaltspiel setzen, ist sicher kein Zufall. Dass der HSV damit immer wieder Probleme hat – auch nicht. 

Dass der HSV nach bislang fast jedem Spiel von mangelnder Effizienz bei der Chancenauswertung spricht, kann man so hinnehmen und auch nach 12 Spieltagen hoffen, dass plötzlich der Knoten platzt und alles gut bzw. besser wird. Aber man MUSS es nicht! Man kann inzwischen mit Hilfe der Spielverläufe die These belegen, dass dieser HSV offensiv nicht in der Lage ist, so viele Tore zu schießen, dass man das damit einhergehende defensive Risiko ständig auffängt (Punkt 7).

Vor allem aber müssen wir uns in einem Punkt klar sein: Wenn wir diesen jungen Weg genau so gehen wollen, dann müssen wir Geduld haben – das ist klar. Aber „Geduld haben“ bedeutet für mich, dass ich meinen Umgang mit Fehlern den jungen Spielern anpasse. Sie verdienen Zeit und Ruhe. Die Fehlertoleranz ist höher als bei den Routiniers. Dabei gilt es aber mindestens genau zu beobachten, ob alle aus den zuvor gemachten Fehlern lernen. Das ist bei den meisten Spielern bislang der Fall, weshalb ich den aktuellen Weg weiterhin als grundsätzlich richtig erachte. Ich setze auch keinen Aufstieg voraus, sondern die Entwicklung allem voran. Und das bei allen Spielern – UND auch beim Trainer, der bislang sehr viel richtig gemacht hat, aus meiner Sicht aber zu stur an einem System festhält, für das die offensive Effizienz nachweislich nicht ausreicht. 

Und genau diese Sturheit darf sich auch Walter nicht erlauben, weil sie den HSV weiterhin viele unnötige Punkte kosten wird. Sage ich. Hier wird ein richtig guter Gedanke zum Prinzip – und das ist im Fußball nicht gut. Dafür verändern sich von Tag zu Tag einfach zu viele Parameter. Von den eigenen Spielern bis zu den Gegnern – alle(s)! Soll heißen: Der Walter-Weg wäre aus meiner Sicht auch dann weiterhin der Walter-Weg, wenn der Namensgeber selbst seine Vorgaben hier und da korrigiert. Das mussten vor ihm schon die größten Trainer – und meiner Meinung nach muss Walter das jetzt auch. Oder kennt Ihr ein wirklich erfolgreiches Team, dass dauerhaft ohne Plan B und/oder Plan C durchgekommen ist?

Ich auch nicht.

Von daher einen lieben Gruß – ernsthaft nett gemeint – an alle, die via soziale Medien gegen mich schießen. Und das verbunden mit dem Vorschlag: Versucht doch einfach mal zu sehen, wie wir in der aktuellen Situation bzw. in der aktuellen Konstellation besser werden können! Ich bin überzeugt: Dazu gehört es zwingend, alles immer wieder kritisch zu hinterfragen, ohne personell wieder aktionistisch Trainer zu feuern. Denn sind wir irgendwann nicht mehr kritisch, ist es zu spät.

Fazit: Walter muss bleiben und braucht weiter Rückendeckung. Von mir hat er sie. Denn er soll auch weiter mutig spielen lassen und dabei auf junge Spieler setzen, weil das dem HSV sehr guttut. Aber Walter muss sich eben genauso auf die Gegner einstellen, wie sich die Gegner inzwischen auf dieses HSV-Spiel eingestellt haben. Ich glaube, dass Walter die Gegner mit kleinen Korrekturen vor deutlich größere Probleme stellen würde, als aktuell. Damit wäre es sogar eine Win-win-Sitution…

In diesem Sinne, bis morgen. Im Anhang findet Ihr noch einen Aufruf der Initiative „für den HSV“, dem ich mich anschließe.

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
294 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Flotti McFlott
27 Tage zuvor

In einem muss ich Scholle zustimmen: der HSV braucht keinen Trainerwechsel! Zumindest JETZT nicht! Denn, sollte Walter morgen – völlig zurecht – freigestellt werden, gäbe es ein großes Problem.

Wer würde denn für die Suche des neuen Übungsleiters verantwortlich zeichnen? Richtig! Die semi-seriöse düsseldorfer Blendgranate mit der schicken Gel-Friese!

Der umtriebige Atom-Manager hat es geschafft, einen Kader zusammenzustellen, der trotz des zweithöchsten Marktwertes völlig unausgegoren ist. Zentrale Baustellen wurden völlig ignoriert: ein zweitligatauglicher RA wurde nicht geholt, stattdessen darf Jatta Woche für Woche beweisen, dass er es nicht kann und niemals können wird. Im Sturmzentrum hat man sich 4 Klassen verschlechtert. Statt mit pfiffigem Scouting einen vernünftigen Backup für Leipolt zu holen, kam der bisher völlig überforderte Muhheim. Fürs zentrale Mittelfeld wurde eine Alibi-Leihe getätigt, die wieder weg ist bevor sie an die Mannschaft herangeführt wurde. Und Vuskovic plant dem Vernehmen nach derweil seinen Berater zu verklagen… Ein Trauerspiel, nur noch getoppt von der Tatsache, dass der Heimschläfer dazu noch ein One-Trick-Pony als Trainer verpflichtet, für dessen „System“ der Kader ob seiner Holzfüßigkeit gänzlich ungeeignet ist.

Mit den vorhandenen Maltafüßen ein auf Dominanz und Passsicherheit basierendes Spielsystem zu etablieren, statt mit einem feurigen Baumgart schön Karo einfach spielen zu lassen, auf solch einen Mumpitz muss man erstmal kommen. Und das haben etliche schon VOR Saisonbeginn erkannt. Nur leider Manager Genius Boldt und der fingerfertige Homunkulus Mutzelbacher nicht …

Ob der Gesamtsituation sehe ich nur einen gangbaren Weg: der AR muss SOFORT reagieren, Butzel & Moldt freistellen und Hotte als Interimstrainer installieren. Dann muss endlich taugliches Führungspersonal (inkl. eines Vorstandsvorsitzenden!!1elf) installiert werden, welcher dann wiederum den neuen Übungsleiter auswählt. Da der AR aber soviel Tatendrang und Elan an den Tag legt, wie ein sediertes Faultier, wird das wohl nicht passieren…

Aber egal, es ist ja bereits eine formidable Saison! 😆

Last edited 27 Tage zuvor by Flotti McFlott
Bramfelder
27 Tage zuvor

Moin zusammen,

erst einmal wegen dem Aufruf: ja – der Support der Nord war gestern wirklich grottig. Dort sind wirklich viele Instagram-Touristen, die alles machen – nur nicht supporten. Dazu kommt: bei „uns“ in der Ost/4C sieht man immer mehr Ex-Nordler, die hier wiederum mehr Alarm machen. Gut für die Ost – und ich schrei nicht immer alleine rum. Aber: warum kommen denn die Ultra-Gruppierungen nicht? Es wurde bisher nicht ein richtiger Grund genannt – daher nenne ich mal einen: es geht um die eindeutige Personalisierung der Tickets. Es gibt doch mittlerweile diverse Fans mit Stadionverbot. Diese sind trotzdem in das Stadion gekommen, weil Dauerkarten zwar auch dezent personalisiert waren – man musste aber nie seinen Personalausweis vorlegen. Das ist meines Wissens nach der Hauptgrund. Von daher müssen wir wohl erst einmal auf Castaway und Co. verzichten. Lasst uns doch offen reden. Und bei dem Thema Stadionverbot auch darüber, dass Fans von der Polizei eingekesselt worden sind und dann pauschal ein Stadionverbot bekommen haben. Wer Böller schmeißt oder rassistisch Spieler beleidigt, der hat das Stadionverbot verdient. Wer aber aus Versehen in einem Kessel der Polizei steckt und dann pauschal Stadionverbot bekommt, sollte eine Einspruchsmöglichkeit haben. Warum reden wir nicht über dieses Thema? Zu heikel? Ich habe hier noch keinen Text zu gelesen. Genaugenommen nirgendwo.

Ansonsten stehe ich zu meinem Text in dem vorherigen Block: ich habe kaum noch Lust auf irgendwelche Diskussionen hier. Man wird immer persönlich angegriffen, das Fan-Dasein wird als lächerlich hingestellt und es findet keine Moderation in diesem Blog statt. Dazu mischen sich dann bei Diskussionen immer wieder neue Nicks an die immer wieder dieselben Argumente bringen. Langweilig.

Für mich die einzige Chance aus diesem Mist der 2. Liga rauszukommen: wir müssen junge Spieler aufbauen, integrieren und weiterentwickeln. Dazu braucht der HSV eine attraktive Spielidee und muss diese langfristig fortführen. Egal wer Trainer ist. Siehe z.B. Mainz 05. Beides macht der HSV jetzt. Erst einmal. Aber immerhin. Für mich das erste Mal seit…Jahrzehnten?
Wir haben mit Hrubesch den perfekten Nachwuchsleiter und mit dem neuen NLZ (Otto sei Dank – Jarchow hat es ja komplett verrissen) ein echtes Brett. Und der HSV hat unter Walter ein Spielsystem. Was wirklich Spaß macht. Uhhh, jetzt kommt wieder der Modefan. Ich höre schon die höhnische Kritik. Die natürlich ohne Moderation bleibt.

Aber Kinners, ich will auch mal wieder einen HSV sehen, der Fußball SPIELT und gleichzeitig alles auf dem Feld gibt. Und das passiert gerade. Wer das nicht sieht – sorry, der ist für mich nicht Ernst zu nehmen. Wir haben in den letzten drei Jahren Zweite Liga häufig so eine Grütze an langweiligen Dominanzfußball mit älteren Spieler und Quergeschiebe gespielt. Bei der Spieleröffnung aus der IV bin ich regelmäßig eingenickt. Ja, ich habe es unterstützt. Ja, ich war im Stadion. Ja, ich bin seit 17 Jahren Mitglied. Mitgehangen, mitgefangen. Ich liebe nun mal diesen Club – ich kann auch nichts dafür.

Aber aktuell macht der HSV – trotz blöder Unentschieden – mehr Spaß. Es entwickelt sich ein Jonas David – von Spiel zu Spiel. Es kommt ein Farid Alidou und spielt auf einmal wie früher Meeeehdi. Dazu ein Ferro (ja – er ist 28 und wird bald 29) aber wie lange hatten wir keinen so guten Torwart mehr? Und ich habe die wahnsinnige Hoffnung, dass der HSV diesen Weg weitereinschlägt. Und wenn wir diese Saison 5. werden aber gleichzeitig junge Spieler permanent weiterentwickeln – dann haben wir mittelfristig eine Chance aufzusteigen und uns wieder in der Bundesliga zu etablieren. Nur dann. Aber natürlich will ich den Aufstieg in dieser Saison. Was denn sonst? Wo stehen wir als? Wir haben 19 Punkte nach 12 Spiele – und haben nur einmal verloren. Der Vorteil: wir punkten permanent. Der Nachteil: wir haben nur 4x gewonnen. In den Vorsaisons hatten wir 24/25/23 Punkte (von 2018-2020) – sprich wir sind bisher 4-6 Punkte zurück. Mit dem komplexen Walter-Fußball und einer verjüngten Mannschaft. Die Mannschaften die vor uns sind haben zwischen 20-26 Punkten. So what. Wir sind auch in der Rückrunde eingebrochen. Warum soll das nicht Pauli/Regensburg oder Schalke passieren. Wir sind alle in der 2. Liga und somit keine Über-Teams. Sollte der HSV weiterhin so wenig verlieren und mehr gewinnen (durch eine bessere Chancenverwertung/durch eine bessere Konzentration beim Beginn der 2. Halbzeit), dann können wir locker 4-5 Spiele hintereinander gewinnen. Die Frage ist halt: wer soll die Tore schießen? Kittel und Alidou haben hier für mich das größte Potential. Dazu ein Tommy. Vielleicht auch Meißner. Dazu hat Glatzel immerhin schon sieben Tore erzielt. Manchmal geht das Ding halt rein – und manchmal nicht. Frag mal Terodde warum der in vier Pflichtspielen nicht mehr getroffen hat.

Und auch das noch einmal zum Abschluss: natürlich habe ich gekotzt über das unnötige 1:1. Wieder einmal. Sieben Stunden unterwegs für ein Unentschieden. Toll ist das nicht. Nur: wenn eine Mannschaft – nach einem Achtelfinaleinzug nach 120 Minuten plus Elfmeterschießen – am Samstag noch einmal 120 Kilometer rennt – was will ich den sagen? Die Basics stimmen. Diese Mannschaft zerreißt sich auf dem Platz und der Gegner bricht regelmäßig erschöpft nach dem Spiel zusammen. Jedes. Mal. Was will ich denn noch mehr verlangen? Nach so einer Woche? Plus Horror-Verletzung von Leibold? Ergo, der Hüpfer Michael geht weiter zum HSV. Und supportet diesen HSV weiterhin. Toll wäre es, wenn es hier mal wieder ein besseres Klima gebe. Mit RESPEKT. Vor den anderen. Vor dem Team. Vor allem vor den jüngeren Spielern. Und auch: vor den Angestellten. Letztlich sind wir alle eine HSV-Familie. Nur dieser HSV.

Gruß,
Michael

Last edited 27 Tage zuvor by Bramfelder
Kai Simon
27 Tage zuvor

@Marcus Scholz diesen Blog, vom ersten bis zum letzten Wort, finde ich richtig gut! 👍
Genau so.

Last edited 27 Tage zuvor by Kai Simon
Fuxi
27 Tage zuvor

Sonntagabend, Zeit für meinen obilgatorischen Post.

Leider gibt es keine gute Nachricht von den Regionalliga-Frauen: Sie sind im Achtelfinale aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Bundesligist SGS Essen war dann doch eine Nummer zu groß. Allerdings: Unsere Frauen verkauften sich richtig teuer. Maike Berentzen erzielte in der 67. Minute das Führungstor für die SG Essen-Schönebeck 19/68, wie sie in lang heißt, und ließ gegen den Finalisten von 2020 auch nicht mehr zu. Und das bei einem Klassenunterschied von zwei Ligen!
Die ehemaligen HSVerinnen Vera Homp, Cathérine Knobloch und Saskia Schippmann haben immerhin das Viertelfinale erreicht und damit den größten nationalen Erfolg für ihren Verein errungen (auch wenn Schippmann als Ersatzkeeperin 90 Minuten auf der Bank saß). Beim Regionalligisten Sportfreunde Siegen gewann der SV Henstedt-Ulzburg mit 9:0 und darf bei der Auslosung als einzig verbliebener Zweitligist auf einen Bundesligisten freuen. Im Topf sind Carl Zeiss Jena (ehemals USV Jena), FC Bayern München (mit Ex-HSVerin Carolin Simon), SC Sand, Turbine Potsdam, die SGS Essen, Bayer Leverkusen (mit Ex-HSV-Frauentrainer Achim Feifel, aber wohl ohne die verletzten Ex-Rothosen Jessica Wich und Nina Brüggemann) und entweder SC Freiburg (mit Ex-HSVerin Jobina Lahr und Ex-Bramfelderin Samatha Steuerwald) oder VfL Wolfsburg (mit den Ex-HSVerinnen Almuth Schult und Anna Blässe).

In der Regionalliga sind die Frauen erstmal auf Rang drei abgerutscht, weil der TuS Büppel den FC St. Pauli mit 4:0 abkanzelte und Hannover 96 beim ATS Buntentor 2:1 gewann. Aber keine Sorge: Unsere HSV-Frauen haben auch ein Spiel weniger absolviert, und das Nichtantreten von St. Pauli wurde auch noch nicht gewertet – beim Norddeutschen Fußball-Verband in Bremen – im Weser-Stadion – sind sie nicht so fix…

Dass die Oberliga-Truppe wegen Nichtantretens von BU im Viertelfinale des Hamburger LOTTO-Pokals steht, habe ich schon am Mittwoch kundgetan. Mögliche Gegner sind neben der Regionalliga-Mannschaft des HSV (1:0 bei Walddörfer) die Regionalligisten TSC Wellingsbüttel (12:0 bei Landesligist SCALA), FC St. Pauli (5:1 bei Landesligist Komet Blankenese), Landesligist Bramfelder SV (12:2 gegen Oberligist Harburger TB, Oberliga-Spitzenreiter ETV (nur 2:0 bei Landesligist TuS Appen), der SC Victoria (6:0 beim Rahlstedter SC) und der SV Wilhelmsburg (1:0 gegen Oberligist SC Eilbek), bei dem die Bezirksliga-Zugehörigkeit darüber hinweg täuschen mag, dass es sich um die kollektiv abgewanderte Oberliga-Mannschaft des Nachbarn ESV Einigkeit handelt.

Die Bezirksliga-Dritte war schon in Runde 1 mit 0:24 am HSV gescheitert (ja, an der vereinseigenen Ersten…) und daher spielfrei. Ebenfalls ohne Einsatz war die U17 in der Bundesliga, allerdings beträgt der Abstand auf Rang zwei jetzt auch schon fünf Punkte, denn der SV Meppen gewann ein Nachholspiel beim SV Werder mit 2:0.

Gab es denn wenigstens bei den Herren…? Ne, die U23 war in der Regionalliga spielfrei und ist nur noch Neunter. Die A-Junioren trotzten dem Tabellendritten Hertha BSC in der Bundesliga ein 2:2 ab, das sich wie eine Niederlage anfühlte, denn der Ausgleich für die Berliner fiel in der 93. Minute. Wenigens sorgte Saido Balde bei den B-Junioren in der Bundesliga für Glücksgefühle und bescherte dem HSV-Nachwuchs einen 1:0-Sieg bei Hansa Rostock. Der einzige für den HSV an diesem Wochenende, der erspielt war. Man muss wohl nehmen, was man kriegen kann…

Habt eine schöne Woche!

Didi
27 Tage zuvor

Kann mir mal jemand den Plan B oder gar C, den Hecking oder Thioune bei uns hatten, erklären?

Zum gleichen Zeitpunkt hatten wir unter Thioune mehr Gegentore als jetzt unter Walter.

Ist das Gegentor gestern systembedingt oder hat die Truppe einfach gepennt?

Und mit wem genau sollen wir denn erfolgreich auf Konter spielen? Jatta und Wintzheimer?

Die Walter-Kritiker sollen doch mal den Trainer nennen, mit dem der HSV aufsteigt.

abraeumer
27 Tage zuvor

Klare Kante:

Der HSV braucht einen neuen Trainer,
weil Walter weder schnellstmöglich, noch später nachjustieren wird.

US73
27 Tage zuvor

Tja, Scholle, gute Abwägung der Vor- und Nachteile.
Aber Du erfährst eben auch, wieviel unsachliche Polemik man einstecken muss, wenn man den HSV/einen seiner Protagonisten kritisiert.

Kritik scheint für einige hier (und woanders) gleichbedeutend mit einer Art „Gotteslästerung“ zu sein. Der „heilige HSV“ steht über allem, und man liebt diesen Verein nicht, wenn man es wagt, Kritik zu äußern.

Dann ist man kein Fan, sondern „Bremer“ oder schlimmer.

Liebe gottergebene HSV-Jünger, genau diese Art und dieses blinde Folgen ist der Kader-Gehorsam, den Islamisten und Kim-Jong-Un einfordern können, aber in einer Demokratie sollte man schon „Argumente“ haben, Einwände zu erheben.

Tabellenplatz, 5 aus 6 Heimspielen Unentschieden, finanzielle Situation, Kaderplanung (Außenstürmer ?), Außendarstellung, Präsidiumswahl, etc, etc,
das ist wohl doch sehr besorgniserregend, und bietet hinreichend Anlaß zur Kritik.

Aber was in eurer Welt nicht sein darf, dass ist dann auch nicht?
Einfach alles ausblenden?
Die Welt sich schön träumen oder trinken?

Könnt Ihr gerne machen; ist vielleicht auch einfacher.
Aber bitte hört auf, den Kritikern das Fan-Sein abzusprechen.

Glaubt Ihr wirklich, ein „Bremer“ würde hier seit Jahren schreiben, und immer wieder die fürchterlichen Fakten seit 2014 aufs Tablett bringen?

In Wahrheit sind wir kritischen HSV-Fans doch viel mehr Fans als Ihr. Denn wir sind nicht „fein mit der zweiten Liga“, wir sind nicht zufrieden mit den andauernden zweistelligen Millionenverlusten, wir sind nicht „happy“ mit sinnlos zusammen gestellten Kadern und Trainern mit zweifelhafter Vita.

Wir würden gern absehbar wieder in der ersten Liga spielen, und nicht Hamburg durch den St. Pauli da repräsentiert sehen.
Wir würden gerne attraktiven Erstliga-Fußball wie zuletzt 2009 sehen. Und wir sehen, wer in diesem Verein wirklich alles dem Erfolg unterordnet und wer sich hier nur einen „Lenz“ macht.
Und genau diese Nassauer und die gestrigen Strukturen (die ganzen Räte) verhindern die Wiedergeburt des Dinos. Und deswegen werden wir nicht müde, den Finger in die Wunde zu legen – wobei bei den ganzen Wunden sind 2 Hände schon nicht mehr genug…

Bei der „performance“ von Wettstein, Boldt, Mutzel, Jansen und Co. wundert Ihr Euch über Kritik? Mich wundert eher, dass Ihr nicht erkennt, wer hier die ganzen Jahre Fehler über Fehler macht, und statt dessen Euch an den Kritikern abarbeitet anstelle an denen, die diese Kritik – zu Recht – permanent verursachen.

Aber jedem das seine.

Micky
26 Tage zuvor

Gut,
dass sich der Herr Scholz wieder beruhigt hat. 
Sonst hätte ich „gesagt“ er solle sich mal besser um seine kleine Familie und seinen kleinen Amateurklub kümmern,
als hier unsachlich herum zu parlieren.

Zuletzt war es doch so; Der Trainer wechselt zu wenig und wenn zu spät. Keine Nachwuchsförderung, und dann das ewige hintenrum Geschiebe und und und. 
Nun wechselt der Trainer, bringt den Nachwuchs, lässt attraktiv, offensiv spielen und? Wieder verkehrt?
Nein, heute der Rückzieher nach dem Motto, war doch nicht so gemeint.😄

Ich sage; Wir sind im Pokal weiter als üblicherweise. Uns hat ausser Pauli noch keine Mannschaft einen „eingeschenkt“ und, wir haben immer noch Möglichkeiten vorne anzugreifen.
Von Anfang an war klar, dass das eine schwere Saison wird. Schwerer als die anderen vorher, was man an den Ergebnissen deutlich sehen kann. Und noch deutlicher ist zu sehen, dass der HSV hier etwas neues aufbauen will.

Zu Punkt Acht kann ich nur sagen:
Ja. War doch bisher deutlich zu sehen, dass die Mannschaft im Abschluss momentan nicht die erforderliche Qualität hat. Die Abwehr hingegen ist durchaus ansprechend. Trotz einer komplett verletzt fehlenden Abwehrkette.
Nun ist aber auch nicht das erforderliche Geld beim HSV für Top-Stürmer vorhanden. Und woher will man wissen, dass sich die sportliche Führung nicht emsig darum kümmert. Die Teroddes fallen ja nicht vom Himmel. Die muss man vielleicht auch im Ausland suchen, wie die Stecknadel im Heuhaufen.

Dass ein relativ junges Mannschaftsgefüge so eine Belastung wie zuletzt nicht so einfach wegsteckt, sollte man respektieren. Immerhin nicht verloren, auch weil ein zuletzt oft unsachlich kritisierter Torwart einen Top-Job gemacht hat. Respekt, sag ich da mal.

Klar war ich auch enttäuscht. Wäre so schon gewesen, mit drei Punkten oben anzuklopfen. Man sollte aber realistisch bleiben und ehrlicher Weise die „Kirche im Dorf lassen“ und nicht in diese prollige Geistlosigkeit abdriften. Davon haben wir doch genug Leute hier. 

Und dann eben Scholles wichtigster Satz der letzten Tage und Wochen anbei: 
„Wenige Trainer haben den Mut, den Walter hat.“ 
Und den lasse ich jetzt mal ohne dämliches „Aber“ so stehen. Denn der Rest versteht sich von selbst. Ohne das anschliessende Blabla.

Nur der HSV !

Riesum
26 Tage zuvor

Schalke Fans gucken nach dieser englischen Woche mit 4 Punkten und Sieg in Pokal sicher neidisch Richtung HSV.
Dieses häufig beschriebene hohe Risiko in der Defensivarbeit kann ich ob der 5. besten Abwehr der Liga nicht erkennen
Was bleibt, sind die wenigen geschossenen Tore. Ich denke, das wird schon bald klappen, dann knipsen auch Alidou, Kaufmann und Meißner.
Einen Trainer in Frage zu stellen, der mit dem 2. jüngsten Kader, was eingesetzte Spieler betrifft, auf Platz 6 steht ist selbstredend absurd.
10 Spiele in Folge ohne Niederlage sprechen für sich.

Last edited 26 Tage zuvor by Riesum
Air Bäron
27 Tage zuvor

Guter Blogbeitrag und eine faire Gegenüberstellung der (emotionalen ) Positionen .

Die Pfiffe am Ende gegen das Team waren nur armselig.

Rotkaeppchen1966
27 Tage zuvor

Pfiffe nach dem Spiel natürlich traurig. Aber ich denke, sie sind nicht nur Ausdruck dessen, was sich in der zweiten Hälfte gegen Kiel abgespielt hat, sondern machen auch gerade die Enttäuschung über einen Club deutlich, der in den letzten Jahren, um es mal milde auszudrücken, nicht gerade überperformt hat.
Die Fans, auch ich gehen sicherlich den eingeschlagenen Weg z.T. mit, er wurde aber auch durch die Phrasen von Mutzel und die arrogant schnoddrige Art von Boldt schlecht kommuniziert, durch unglückliche Transfers und ein gescheitertes Säulenspielerkonzept konterkariert und jetzt wo auch der Spieleretat erheblich gesunken ist, trotzdem noch mit Eintrittspreisen von z.T. über 60 Euro hinterlegt.
Die Fans erwarten nicht zwingend den Aufstieg, aber für das Geld wohl auch ein nominell besser zusammen gestelltes Team oder eben auch eine Anpassung der Eintrittspreise nach unten in einem Stadion, das mit seinen über 20 Jahren nun auch in vielen Bereichen renovierungsbedürftig, hygienische Verhältnisse in den sanitären Anlagen nicht vorhanden und mit ARAMARK wohl den schlechtesten Caterer der Liga beherbergt, der trotz 40TSD Besuchern die Hälfte der Stände gar nicht mehr aufmacht, dessen Kassen aussetzen und man nach dem Spiel, wenn noch ein 200km langer Heimweg ansteht, keine Bratwurst mehr bekommt und schon nach dem Spiel auch schon vor Corona quasi ausgekehrt wurde, während man sich in vielen anderen Arenen noch für den Rückweg stärken kann.

Bastrup
27 Tage zuvor

Wir alle sollten uns genau anschauen, was innerhalb des letzten Jahres beim FC St. Pauli passiert ist. Nach der Hinrunde der letzten Saison hätte der HSV mit Sicherheit den Trainer gewechselt. Haben sie nicht getan. Schaut Euch an, wo sie jetzt stehen.

Ganz anderes Thema:

der Springer Verlag hat letzte Woche einige Satzfetzen eines längeren Interviews der ZEIT mit KMK abgedruckt. Aus dem Zusammenhang gerissen, wirkte das wie das übliche verbitterte Gemecker. Ich habe hier meinen Ärger darüber geäußert.
Jetzt, nachdem ich den ganzen Artikel gelesen habe, muss ich meinen Kommentar zurückziehen und mich entschuldigen. KMK hat vor dem Interview scheinbar ausdrücklich darum gebeten, nicht über Fußball befragt zu werden. Es kommt an zwei Stellen des Interviews dann doch zu diesem Thema. Ich kann zu keinem Zeitpunkt Bashings erkennen. Für mich klingt das eher nach einem kritischen Blick auf seine Art des Engagements beim HSV. Am Ende des Interviews wird KMK nach offenen Wünschen gefragt. Antwort: Aufstieg des HSV in die erste Bundesliga. (!)

Kosinus
27 Tage zuvor

Scholle, es ist widersprüchlich was du schreibst. Walter hat schon mehrfach betont, dass er an seinem System Nullkommanix ändern wird. Davon ist auch weiterhin auszugehen. Mit dieser Annahme: Walter weiter tragbar oder nicht?

Leider hat man beim Trainer des nächsten Pokalgegners zulange damals gezögert… Baumgart, Terodde. ..es wäre so viel möglich gewesen

Fred Stender
26 Tage zuvor

#fuerdenHSV

#ohneUltraskeineStimmung

was erlaubt sich der Mob in solch einer beschämenden Art mit unser jungen Mannschaft … mit Narey .. mit Fiete … umzugehen ????? das siehst Du gefühlt in keinem anderen Stadion ( 1FCN die Ausnahme ) ….

es ist zum fremdschämen HSV Fan zu sein !!!!

mit dem Rest um unseren Trainer hast Du völlig Recht Scholle …. KEIN TRAINERWECHSEL !!!! … nur sollte man TW mal nach Plan B ( nach Führung 3.Kette z.B. ) Plan C ( aus einer kompakten Defensive auf die schnellen Jungs und Konter zu setzen ) mal direkt ansprechen !!!

wir wollen David, Reis, Muheim, Doyle, Kaufmann usw usw … entwickeln … zu einem Team machen !!! aber die Jungs bekommen nur auf die Fresse .. im Stadion .. in den sozialen Medien … ZUM KOTZEN !!!!

NDHSV … Grußaus Eutin

Last edited 26 Tage zuvor by Fred Stender
Kuddel
26 Tage zuvor

T. Walter lässt ein System spielen, in dem es fast immer die Möglichkeit gab nachzulegen und das 2:0 oder gar 3:0 zu machen – dann wäre hier ein ganz anderes Thema. Die Berufs-Angreifer werden mit Sicherheit nicht besser, nur weil man hinten nachbessert.

Dennis1984
27 Tage zuvor

Aus meiner Sicht, fehlt auch mal ein Kommentar vom Blogvater zu der Katastrophen Stimmung auf den Rängen

RummsBumms
27 Tage zuvor

Guter Blog. Gute Ansätze. Und so sehe ich es auch. Walter muss Anpassungen vornehmen. Jedes Team benötigt mehr Spielsysteme. Plan B wäre ein Anfang. Alle Unentschieden liefen nach dem gleichen MUSTER ab. Das sollte ein Trainerteam erkennen können. Walter steht da ja nicht alleine…..ist aber dafür verantwortlich.
Ansonsten finde ich es richtig, dass hier alle Meinungen auf den Tisch kommen. Nicht jede Kritik ist gleich haten. Und nicht jeder muss sich gleich einen Rock anziehen, wenn der HSV zu Recht kritisiert wird.
Köln ist cool…..werde ich hinfahren u mächtig für den HSV eskalieren. Kölsch sollte in ausreichender Menge vorrätig sein. Dort sind wir Außenseiter u müssen eh anders spielen. Aber erst mal LIGA 2.

Kopite
27 Tage zuvor

.
Selbstverständlich ist es toll, wenn der HSV (in Person Tim Walter) jungen Spielern Chancen gibt, immer wieder.
.
Ebenso selbstverständlich darf man dieser Spieler NICHT in der Luft zerreißen, wenn sie mal einen Fehler machen.
.
Bis dahin ist Tim Walter ein Traumtrainer, ährlich 👍
.
Aber sein Spielsystem, böse gesagt: Barca für Arme, ist eine Katastrophe. Es kann in der Tat kein Zufall sein, wenn jede auch noch so schwache Elf den HSV mit hinten-rein-stellen und flottem Umschaltspiel ärgern kann, und das viel zu oft erfolgreich!
.
Zugespitzt: Der „Jugendweg“ ist gut und alternativlos. Ich hätte mit Platz 8 in der Abschlusstabelle kein Problem – wenn , ja wenn eine Entwicklung (gerne wie bei Pauli) sichtbar wäre. Walters System aber stagniert ganz offensichtlich: Die Gegner kreieren mit Umschaltspiel mehr und bessere Torchancen als wir mit dem sehr aufwändigen Ballbesitzsystem… Das ist eine Perversion von Angriffsfußball und bringt weder Erfolg noch Spaß!
.

RaiDet
26 Tage zuvor

Grundsätzlich geb ich Scholle recht, aber zu glauben Walter würde sich ändern, ist naiv!
ich kenne Walter noch aus Stuttgart, der zieht sein ding gnadenlos durch, ist total uneinsichtig. Gut finde ich, dass er einigen Talenten den Weg nach oben ebnet. Wer kannte vor 4 Wochen Alidou ?
Dieses Jahr geht es eh nicht um Aufstieg ! Aber das begreifen hier einige immer noch nicht.
Was ist überhaupt mit den Schlaumeiern, die vor dem Spiel schon wußten dass Johannsen ein Flutschifinger ist ?????
Er hat überragend gehalten ! Torwartproblem haben wir nun wirklich nicht.

Frank Müller
26 Tage zuvor

SYSTEM/TRAINER/KADER
das system IST SCHON analysiert worden:
es ist nur erfolgreich mit qualitätiv viel hochwertigeren spielern.als es hier der fall ist.
besonders augenfällig: die offensive ist nicht effizient. zu wenig tore. da fehlt ein goalgetter.
mit Terrodde hätten wir 2 o. 3 spiele mehr gewonnen (war manchmal während des spiels direkt abzulesen.)
es fehlt dann noch eine zusätzliche absicherung nach hinten.
neuen trainer?…wer? Baumgart nicht zu haben.
ich wüßte keinen.
es fehlen entscheider mit urteilsvermögen, die für ersatz sorgen könnten.
Walter hat keinen Jungspund-umbruch eingeleitet. der ist ihm von dem Boldt vorgegeben.
darunter leidet die qualität.
entwicklung? ….welche? wie lange soll die noch dauern?
David ist immer noch wackelkandidat. höchstens Muheim ist noch schlechter.
die kaderplanung ist völlig mißlungen.
der absolut schwächste kader der gesamten vereinsgeschichte
mindstens 6 transfers von spielern, die man gar nicht gebrauchen kann..
kein einziger spieler über durchschnitt.
der vorstand hält einen aufstieg inzwischen für nicht nötig.
DER ist der eigtl. hemmschuh.
der hat das hier mit dem HSV noch gar nicht verstanden.

Defensor
26 Tage zuvor

Ich kann diese Trainerdiskussion nicht verstehen. Schmeisst man Walter jetzt raus, ist er wahrscheinlich für länger verbrannt und deshalb noch lange auf der HSV-Gehaltsliste. Welche Traineralternative soll das denn rechtfertigen?

Last edited 26 Tage zuvor by Defensor
Sprockhöveler HSV
26 Tage zuvor

Die Pfiffe gegen Fiete Arp fand ich auch nicht gut.
Einer der Wenigen, denen ich abnehme, dass sein Herz in HH ist.
Leider isr er zu früh dem Lockruf der Bayern-Millionen gefolgt.
Muss man deswegen pfeifen, muss jeder selber wissen, frei Meinungsbildung.
Etwas anders sehe ich die Pfiffe direkf nach Spielende (und ich war live vor Ort).
Das war eine klare Botschaft der Fans an Alle, dass das nicht der Fussball ist, den irgendjemand sehen möchte.
Vor allem sind das nicht die Ergebnisse, die irgendjemand sehen möchte.
6 Heimspielè mit EINEM (glücklichen) Sieg gegen Sanhausen ist unterirdisch und definitiv nicht der Fussball, weswegen ich 4 Std. aus NRW anreise.
Der Frust der Fans ist an der Stelle nachvollziehbar, Umbruch hin – Youngster her.

Jörg Brettschneider
27 Tage zuvor

Als ob Walter das lesen und sich die Kritik zu Herzen nehmen würde…

Walter steht genau für diese „Wilde-Sau-Taktik“. Ein Plan B wäre eine Systemänderung, die Walter Glaubwürdigkeit kosten würde.

Ich glaube auch nicht, dass Walter es hinbekommt, wesentlich anders spielen zu lassen. Das hat er einfach nicht im Repertoire.

Walter ist kein Typ wie Adi Hütter, Thomas Tuchel oder Julian Nagelsmann, der strategisch und taktisch in der Lage wäre, auf verschiedene Spielverläufe und Gegnertaktiken flexibel zu reagieren.
Das hat man in Stuttgart gesehen. Und jetzt schon fast eine Halbserie beim HSV.

Auch wenn es wehtut, weil Walter auch einige positive Dinge bewirkt hat, die Scholle oben aufzählt;
es wird keine Alternative geben.

Und auch Boldt und Mutzel können nicht mehr Teil der Lösung sein. Sie haben – sehenden Auges – einen Kader hingestellt, der keine Tore erzielt.

Die vorhandenen Talente und Säulen würden sich unter einem anderen – fähigen – Trainer (und Sportvorstand) sicher genauso gut entwickeln. Nur eben dann mit der Chance, auch Spiele gewinnen zu können.

Diese Perspektive sehe ich unter der aktuellen Führung – mit Ausnahme von Strohfeuern – nicht mehr.

Ich frage euch mit der Bitte um eine ganz EHRLICHE Antwort:

Worauf gründet sich eure Hoffnung, dass es mit Walter und Boldt langfristig was werden kann, die noch nie irgendwo Erfolg nachgewiesen haben?

Und bitte keine Allgemeinplätze wie

– der HSV hatte schon so viele Trainer oder
– man muss einfach Geduld haben oder
– die jungen Spieler benötigen Zeit, um zu Torjägern zu werden

Also, was bitte macht bei Walter, Boldt & Co – langfristig gesehen – noch Hoffnung?

Fussballtrainer
27 Tage zuvor

Bis zum 19.01. werden wir oben mitmischen. Da bkn uch mir sicher. Wie weit oben wird sich zeigen. Und dann zeigt sich gegen Köln ob wir ganz oben mimischen können. Der Weg des HSV ist richtig und wenn es funktioniert braucht man keinen Plan B. So einfach ist das.

Scorpion
27 Tage zuvor

Guter Bolg, dem ich mich vollumfänglich anschließen kann. Bis auf den beifügten „Aufruf“.

„der größte Widerstand den die Mannschaft monentan ertragen muss, ist der mangelden Support der eigenen Fans“.

Welch ein populistischer Schmarr´n.
Beifall ohne Leistung ist ähnlich wie bedingungsloses Grundeinkommen…

Boxer
26 Tage zuvor

Ein Trainerwechsel wird wohl nicht viel bringen, das wird wohl so sein. Ist aber auch am Thema vorbei, finde ich.
Man wusste was passiert wenn man Tim Walter holt. Die Taktik, die er spielen lässt und dazu seine Sturheit, diese nicht anzupassen.
Nicht unbedingt am Gegner, das wäre gar nicht so schlimm. Aber am Spielverlauf, das wäre teilweise dringend notwendig.
Dazu hat er leider einen Kader, der so gar nicht zu seiner Taktik passt. Bei dem Aufwand und den Möglichkeiten, die diese Taktik Offensiv Spielern bietet ist es einfach nur bitter was da zahlenmäßig bei rum kommt. Die Offensivspieler sind schlicht und einfach zu schlecht, und zwar alle wie sie da sind. Kittel hätte die Qualität, hat aber nur selten Bock. Jatta einfach nur grausam. Von der Chancenverwertung, der Entscheidungsfindung, Qualität der Pässe und Flanken, Pressingresistenz. Ist alles unzureichend. Wenn ich sehe, was ein Alidou ihm bereits nach einer Handvoll Spiele überlegen ist, das ist schon heftig. Glatzel ist noch der beste in der Runde,aber auch er benötigt viel zu viele Chancen und ist zu oft unsichtbar.
Dann Wintzheimer, Kämpft und läuft viel, ist aber kein Stürmer. Leider viel zu wenig Tore. Dazu das ungefährliche Mittelfeld (bis auf Heyer). Das ist vorne einfach unzureichend. Etwas gefunden hat sich die Abwehr, das sieht etwas souveräner aus. Das aber auch nur im Vergleich zum Beginn der Saison. Glücklich aussehen kann bei der Taktik wohl kaum eine Abwehr. David nach wie vor oft einen Schritt zu spät und ohne Timing beim Kopfball. Ich hoffe das Heyer auf rechts bleibt, das ist doch um einiges solider als der „wilde“ Gyamarah.
Absolut positiv ist die Entwicklung von Heuer Fernandes zu sehen, der spielt eine starke Saison.

Fazit :Walter wird scheitern weil er nicht den passenden Kader hat und dazu nicht bereit ist seine Taktik anzupassen.

Frank Furt
26 Tage zuvor

Scholle – die Frage ist doch, wo soll das mit Walter hinführen?
Ich gebe zu, ich hatte ihn damals wenig auf dem Schirm. Ich wusste von seinen Stationen in Kiel und Stuttgart. Er war dann einige Zeit ohne Beschäftigung. Auch ok – wenn man das für Weiterbildung und Familie nutzt. Und ich gebe zudem jedem Trainer hier eine Chance. So auch T.W. im Sommer.

In den letzten Spielen fällt meine Bewertung aber trotz der letzten Siege nicht gut aus. Denn spielerische Verbesserungen erkenne ich nicht. Ich verweise dazu noch mal auf meine Eingangsfrage. Wenn es bei Walter kein Umdenken gibt, sollte man sich über folgendes im klaren sein. Du kannst mit seinem Fußball in der zweiten Liga aufsteigen. Das ist machbar. Dafür muss man technisch starke Spieler haben, die gute Pässe schlagen und schwer vom Ball zu trennen sind. Haben wir die?

Ok – angenommen wir legen im Winter noch einmal nach. Wenn du mit diesen Spielern dann aufsteigst, wirst du diese Art von Fußball nicht ohne weiteres in der 1. Liga zelebrieren können. Es sei denn, du hast mal eben 50+ Mios um deinen Kadern erneut mit Spielern zu verbessern, die diesen Fußball auch in einer Qualität liefern, welche du dann in der 1. Liga benötigst. Haben wir die Kohle? Kannst du deinen Kader nicht entsprechend aufwerten, wirst du mit diesem Fußball scheitern und bist ein gern gesehendes Opfer in Liga 1.

Ich gebe zu, dass der HSV momentan besseren Fußball spielt, als „Nullbock-Schlafwagen-Fussi“ unter Hecking oder Thioune. Mir gefällt auch die Entwicklung junger Spieler sehr. Aber mir geht es nicht aus dem Kopf – wohin der Weg mit T.W. eigentlich gehen soll? Ich erkenne einfach keine Perspektive, gerade weil er sein Spielsystem anscheinend nicht verändern möchte.

Last edited 26 Tage zuvor by Frank Furt
Tobi Petersen
26 Tage zuvor

Ich kann das nicht mehr hören. Die Finanzen geben keinen besseren Kader her? So ein Blödsinn. Guckt mal nach Regensburg oder Paderborn. Die haben sicher noch weniger Kohle als der HSV, aber nicht so einen Trümmerkader. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist dort um Meilen besser. Man kann auch mit wenig Geld einiges besser machen. Aber nicht mit solchen Dillettanten wie Boldt & Co., die seit 3 Jahren nichts auf die Reihe kriegen.

Kai Lorenzen
27 Tage zuvor

Sehe es ähnlich. Konnte auch aus dem letzten Blog herauslesen, wie einige ganz kluge Köpfe daraus schließen konnten, dass der Blogautor den Trainer auch zum Abschuss freigegeben hat. Überhaupt diese etlichen hämischen Kommentare von den üblichen Verdächtigen langweilen einfach nur noch. Ja, das Spiel gestern war tatsächlich grausam, einige Wechsel habe ich auch nicht verstanden, aber trotzdem geht es weiter.

MeinVerein2021
27 Tage zuvor

Wir müssen im Januar nach Köln. Schade, kein Heimspiel.

uwe twiehaus
27 Tage zuvor

Wir müssen mit dem, was wir haben über den Winter kommen, den Spielern erklären, dass der Ball rund ist und mit ein bis zwei Zugängen in der Zukunft mit ein paar Gläsern Kölsch versuchen unsere Situation zu verändern!

Rautenhopper
27 Tage zuvor

Scholle ich bin bei dir und gebe dir in den meisten punkten recht aber wer walter ein wenig verfolgt hat, wird wissen, dass er von seiner philosophie kein schritt abweichen wird. So war es beim vfb und so wird es auch bei uns sein. Ich sage nicht er scheitert an seinen fähigkeiten. Er hat vieles richtig gemacht, aber seine sturheit und besessenheit von seinem system wird ihm früher oder später auch bei uns ein beinstellen und daran wird er stand heute auch scheitern.

Man spricht gerne von entwicklung bei uns und das man zeit dafür braucht, aber aktuell sehe ich keine entwicklung jedes wochenend oder besser gesagt in jedem spiel ist es das gleiche. Wir spielen mit dem wissen, dass wir pro spiel ein tor bekommen. Heisst aktuell müssen wir pro spiel im minimum 2 tore machen bei der aktuellen verfassung weiss ich nicht wer das machen soll. Glatzel hat 6 tore und unser neuer rechtsverteidiger hat 5 tore ansonsten gähnende leere.

Wenn ich die tabelle nachdem heutigen spieltag anschaue, dann hatten wir gegen 4 mannschaften gespielt von den letzten 6. dabei kamen nur 6 pkt raus. Gegen dresden stark begonnen das zweite nicht gemacht am schluss 1 pkt.

Gegen sandhausen gut gespielt aber am ende zum glück noch den sieg geholt in letzter sekunde.

Gegen kiel gut angefangen, gegen einen gegner der komplett neben den schuhen war, aber genau gegen diesen gegner holten wir am ende einen glücklichen punkt.

Und gegen aue holten wir in der nachspielzeit auch einen glücklichen punkt.

Einige behaupten jetzt das liga so stark ist, aber ich bin der meinung wir können eine variante spielen und mehr nicht. Aktuell und das bild hatte ich auch bei kiel und beim vfb. Walter kann nur eine art von fussball spielen und das kann nicht sein. Hier sehe ich auch boldt und mutzel mal in der verantwortung und mal lösungen verlangt dieses auf zeitspielen nervt langsam und ist nicht glaubwürdig mehr. Walter ist seit juli im amt und nach vier monaten versucht man immer noch genau eine einzige variante einzuspielen.

Oliver Flesch
27 Tage zuvor

Walter wird nichts ändern. Außer aus lauter Verzweiflung immer mal wieder die erste Elf ändern, damit die sich bloß nicht einspielen kann.

Das für den HSV völlig unbrauchbare System wird bis zu seinem letzten Spiel bleiben. So ist er halt. Auf etwas anderes zu hoffen, tja, kann man machen, wäre aber ziemlich naiv.

Ekstase
27 Tage zuvor

In einem muss ich Scholle zustimmen
——-
Wen interessiert das ? Ich frage für einen Freund.

fan17
26 Tage zuvor

Dem Blog von Scholle stimme ich zu – wenn Walter wirklich bereit sein sollte etwas zu verändern. Sein Interview nach der Matinee zu Ehren von Uwe Seeler 

(Siehe dazu: https://www.ndr.de/sport/fussball/Unnachahmlich-normal-Grosser-Bahnhof-fuer-Uwe-Seeler,seeler510.html mit dem 45 Minuten Film: Uwe Seeler – Einer von uns 

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/sportclub/Uwe-Seeler-Einer-von-uns-Die-Fussball-Legende-wird-85,seeler502.html)

macht allerdings wenig Hoffnung, dass er etwas ändern wird …
(… unser Weg … 2. Halbzeit nicht mehr die Durchschlagskraft …) 

Das Konzept von Baumgart in Köln überzeugt mich aber deutlich mehr. Mit kaum Veränderungen im Kader spielt die Mannschaft einen anderen Fußball. Mit Ideen, Engagement und Emotion hat er dem Team zu einen anderen Auftritt verholfen.

Allerdings fehlt es dem HSV vorne an Ideen und vor allem an Torgefahr und hinten weiterhin an Stabilität, auch wenn Meffert und Schonlau Verstärkungen sind. Auch wenn man hinten besser absichern kann und weniger offen spielen muss, ist die Frage, ob die Qualität für ganz oben reicht.

Und ob im Nachwuchsbereich genug Qualität nachkommt, um dann eventuell eine Saison später den Aufstieg zu schaffen, ist fraglich. Je länger man in der 2. Liga ist, desto weniger Geld wird zur Verfügung stehen. Irgendwann hat jeder Absteiger aus der 1. Liga mehr finanzielle Möglichkeiten. Das könnte nur durch ein top Scouting im Nachwuchsbereich ausgeglichen werden mit entsprechenden mittelfristigen Verträgen, damit nicht schon Vereine wie Freiburg, Stuttgart oder Mainz dem HSV die aufkommenden Talente mit mehr Perspektiven und Geld wegschnappen, so wie es jetzt zB bei Alidou möglich wäre. Und von einem sehr guten Scouting ist man zur Zeit noch ziemlich weit entfernt leider.

Last edited 26 Tage zuvor by fan17
Oliver Flesch
26 Tage zuvor

Ich bin aus Gründen, die hier nichts zur Sache tun, kein Freund der (bundesweiten) Ultra-Szene. Umso positiv überrascht bin ich darüber, dass unsere Ultras stabil bleiben und die Nummer mit dem gläsernen Fan boykottieren. Sie jetzt, wie in obigem Aufruf geschehen, anzubetteln, bitte, bitte wieder organisiert zu unterstützen, ist für mich ein weiterer Offenbarungseid unseres einst so großen Vereins. Ich stamm aus einer Zeit in der die Unterstützung organisch wuchs und das war auch gut so.
Alles andere ist Disneyland, brauch ich nicht.

Last edited 26 Tage zuvor by Oliver Flesch
Optimist
26 Tage zuvor

Danke für den Blog und die Positionen.

Ich hatte tatsächlich auch gestern den Blog falsch interpretiert.

Der Fußball bringt Spaß, abgesehen von den vielen Unentschieden.

Aber in 7 Tagen mit 2 Siegen und einen Unentschieden war es aus der totalen eine erfolgreiche Woche.

Wir sind mit der qualitativ kleinsten Mannschaft kaum schlechter Unterwegs. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in der Rückrunde auch keinen Einbruch erzielen. Im Gegenteil , wenn ich mir die Punkte aus der letzten Saison anschaue, bin ich sehr überrascht wie gut wir jetzt eigentlich platziert sind, trotz Schalke und Bremen

BrunosErbe
26 Tage zuvor

Ist denn der Aufstieg überhaupt das erklärte Saisonziel, an dem sich die Verantwortlichen und Spieler messen lassen müssen/wollen? Mir fehlen in der Kommunikation nach wie vor klare Zielsetzungen und Strategien. Wenn es die Idee sein sollte, mittelfristig junge Spieler zu entwickeln und an den Profikader heranzuführen, dann ist der HSV, wenn auch erzwungener Maßen, vielleicht auf einem guten Weg. Dann kann ich mich mit den Darbietungen auf dem Platz auch arrangieren. Ich kenne die Zielsetzungen – wenn es sie denn überhaupt gibt – aber nicht. Insofern steht hinter allem, was derzeit im sportlichen Bereich beim HSV passiert ein großes Fragezeichen. Die Stimmen nach einem Trainerwechsel werden lauter. Vielleicht auch zurecht. Aber, mit welcher Erwartungshaltung würden wir denn den Nachfolger von TW in Hamburg begrüßen? Dass er in Kürze aus dem bestehenden Kader einen Aufstiegsanwärter formt. Aus meiner Sicht ein hoffnungsloses Unterfangen. Oder soll er ein fertiges Konzept zur sportlichen Entwicklung des HSV in den kommenden fünf Jahren in der Tasche haben? Diesen Trainer wird der HSV nicht finden. Und es wäre auch gar nicht seine Aufgabe, denn den gewünschten sportlichen Weg muss der HSV schon selbst vorgeben, womit wir wieder bei der Ausgangsfrage wären: Was will der HSV? 2022 aufsteigen? Junge Nachwuchsspieler entwickeln und vielleicht in 2-3 Jahren mal wieder an die Tür zum Oberhaus anklopfen? Ich weiß es nicht. Was bleibt, sind Fragezeichen. Viele Fragezeichen.

adalgisa
26 Tage zuvor

Sie bringen keine Leistung. Jimmy Hartwig hat es im Gespräch beim NDR auf den Punkt gebracht. Nüchtern betrachtet ist in der Tat nicht mehr zu sagen!

Aradia
26 Tage zuvor

Moin…

ich sehe das so.
Wenn wir in der Winterpause einen Knipser holen, hätte ich
nix gegen das Spielsystem mit Walter.
Unsere jetzigen Spieler treffen einfach nicht oder
sind zu unentschlossen.
Mit einem anderen Trainer (Friedhelm F.) würden die Jungs nach ihrem
bisherigen Können eingesetzt, und wer weis wie es dann läuft.

Es geht ja nicht um die engl. Woche, sondern, die Möglichkeit
Punkte gut zu machen.
Und da versagen wir wie in den vergangenen Jahren.
Also gibt es auch unter Walter keine Fortschritte.

Das aussortieren von Spielern hat nix gebracht.
Na und wenn jetzt einer bei ist, der Tricks beherrscht,
so ist das zwar optisch gut aber ein Tor wäre nützlicher.

Nein, der Weg des HSV ist falsch.
Grüsse…

Bubu
26 Tage zuvor

Goood moorniing @ all,

danke für den Blog Scholle, und die „After – Kiel – Halloween“ Diagnose des sagenumwobenen walterischen Systems. Kompromisslos zeigst Du die Stärken und Schwächen auf, „forderst“ sogar „Nachjustierungen“ von – ausgerechnet – Sturkopf Walter?! 😉

Lass Dich nicht „bashen“ Scholle, ist eben eine Krankheit der achso „sozialen“ Medien. Hier zeigt ein Teil der Gesellschaft ihr wahres Gesicht….!

Übertrainer Walter jedenfalls zeigte sich nach dem Sprotten – Spiel weiterhin resistent gegen Kritk an seinem „System“, sagte im Interview etwas von „selbst reinkicken“ könne er die Bälle dann nicht, am Ende war Mannschaft eben platt gewesen, obwohl sie ja in der PK vorher noch topfit war, und dann reichte es eben nicht mehr so ganz… wie immer…. ! Ausreden … zu Hauf! Dieser HSV hat ein Qualitätsproblem – nicht nur in der Offensive.

Kiel kassierte unter der Woche eine Klatsche im Pokal, anstatt dies seitens des HSV zu nutzen – pah, denkste! Nein, einer gewohnt – fulminanten ersten Hälfte folgte der Absturz nach dem Seitenwechsel, Baldrian Pausentee und die Einladung an Fin Bartels… sauber! SO erweckt man Angeknockte gleich wieder zum Leben! Aber DAS ist nichts Neues beim HSV!

Nein, Walter wird weiterhin an seinem System – wie heißt das denn nun eigentlich in Fachkreisen?? – kompromisslos festhalten, wie eine unbelehrbare Diva. Verschleiß ist jetzt Programm beim HSV, eher steht man auf Spektakel – zumindest eine Halbzeit, in der Zweiten darf dann der Gegner mal „umschalten“, auch mal mitspielen, weil er den HSV n´büschen ärgern möchte, weil das eben in der 2. Liga so ist.

Apropos „umschalten“… Mittlerweile gehen mir Torsten Mattuschka und sein Vor- und Nachsabbler Stefan Hempler gewaltig auf die Nüsse! ! Machen aus einem HSV – Heimspiel eine Bühne für Kieler! Das geht schon die ganze Saison so, wenn der HSV Samstagabend spielt!
Wo bitte bleibt die objektive, neutrale Berichterstattung? Okay, von einem Pauli- Fan kann man vielleicht nicht mehr erwarten, aber Hampel geht gar nicht! ! Die klicke ich mittlerweile nur noch wech – das ist kein Kommentieren oder eine objektive Analyse, sondern nur Hypen der gegnerischen Mannschaften, wie toll die alles machen, gegen den HSV!
DAS NERVT!!

Apropos…. Thema Kühne; Wie ist das denn nun eigentlich mit der prognostizierten Vereinsübernahme des alternden, machtgeilen Rentners, nachdem er seinen Rückzug verkündet hat, incl. händeringenden Verkaufs seiner Anteile?? 

Bleibt alle gesund!

Last edited 26 Tage zuvor by Bubu
alwaysHSV
26 Tage zuvor

Der junge Partic Pfeiffer (22) früher HSV II ist jetzt schon zum 3, mal in die Elf des Tages beim KIcker gewählt worden. Auch einer der es beim HSV nicht geschafft hat und kaum
für die erste Mannschaft berücksichtigt worden war und jetzt bei Darmstadt durchstartet.

adalgisa
26 Tage zuvor

@Riesum – 10 Spiele in Folge ohne Niederlage sprechen für sich.

Von diesen ZEHN Spielen wurde nur eins innerhalb von 90 Minuten gewonnen -bei 3 Siegen und Pokal. Führungen können nicht gehalten werden, der Ausgleich ist fast immer vorhersehbar. Ich denke, das spricht für sich – kein Qualitätssiegel.

muckomat_34
27 Tage zuvor

Schöne Idee, nur hat Walter in Stuttgart bewiesen, dass er keinen Plan B hat.
Oder, und das glaube ich, aus Sturheit keinen verwendet.

Tobi Petersen
27 Tage zuvor

Bin gespannt über den Blog nach dem Spiel in Karlsruhe (bzw zum Ende der Hinrunde). Mal gucken, ob dann immer noch alles so rosarot ist. Tabellarisch wahrscheinlich nicht.

Ich bleib dabei: solange Boldt, Mutzel und mit Abstrichen Walter hier weiter wurschteln und der Kader nicht elementar verbessert und weiter entwickelt wird, geht der Niedergang des HSV weiter. Alles ist soooo vorhersehbar.

Last edited 27 Tage zuvor by Tobi Petersen
Broerken,Walter
27 Tage zuvor

Guter Blog volle Zustimmung

ToniHH
27 Tage zuvor

Also, wenn TW seit Monaten kein Plan B- C -D hat …..dann halten wir weiter an Ihn. Geduld ist ja das Zauberwort.

Wenn auf RA Jatta seit zig Jahren nix auf die Reihe bekommt, dann warten wir auf das zweite Zauberwort Entwicklung.

Herrlich weiter so…..

Last edited 27 Tage zuvor by ToniHH
Rotkaeppchen1966
27 Tage zuvor

„Was glaubt ihr eigentlich, wer ihr seid? Wofür stellen wir euch denn ein 150Mio Euro teures Stadion dahin? Wollt ihr gegen Pauli 2 oder Jeddeloh spielen? Für die Sch…ß Stimmung seid ihr doch selbst verantwortlich, nicht, wir, die sich tagtäglich den A. aufreißen, um hier attraktiven Zweitliga-Fußball anzubieten. Was glaubt ihr eigentlich wer das bezahlt, dass ihr für einen Zehner in der NORD stehen könnt – die, denen wir eben die 67 Euro für das Derby gegen Kiel aus der Tasche ziehen“.
Das war mal ein Auszug aus der BMW-Welt (Boldt-Wettstein-Mutzel).

Oliver Flesch
27 Tage zuvor

Am besten sind ja die Nutzer, die Scholle aufgrund seiner Walter-Kritik unterm gestrigen Artikel bepöbelt haben und die nun sinngemäß schreiben: „War doch klar, dass Scholle hinter Walter steht! Die Pester haben sich zu früh gefreut!“

St.Ade
27 Tage zuvor

Heute ist der Beitrag von Scholle gut und ausgewogen, gestern war er der Emotion nach dem Spiel geschuldet.