Datenanalyse: Der HSV hat in Chakvetadze einen echten Kittel-Ersatz

von | 02.02.22 | 178 Kommentare

Diese Diskussion werden wir im Laufe dieser Saison zweifellos noch häufiger führen: Hätte der HSV noch einen Offensivspieler für die Außenbahn holen müssen? Oder sogar zwei? Reicht der Kader so aus, um seine Ziele zu erreichen? Etwaige Verletzungen oder gar coronabedingte Ausfälle werden unmittelbar an die Transferphase in diesem Winter erinnern und den Skeptikern Wasser auf den Mühlen sein. Hier im Blog werden Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel als gescheitert erklärt. Dabei haben sie, so glauben es zumindest die Kollegen von Createfootball.com, mit dem georgischen Nationalspieler Giorgi Chakvetadze einen richtig guten, vielversprechenden Neuzugang präsentiert.

Und um den soll es hier und heute gehen. Nicht, weil ich glaube, dass er schon am Sonntag in Darmstadt der ideale Ersatz für den gesperrten Sonny Kittel wäre. Ich würde das aktuell nicht mehr ausschließen, aber das werden erst die nächsten Tage zeigen. Nein, es geht mir einfach darum, ihn Euch vorzustellen. Optische Eindrücke wie aus dem Testspiel sind dabei sicher schon hilfreich, aber datenbasierte Analysen dürften dem Ganzen noch ein wenig mehr Substanz verleihen. Von daher freue ich mich, Euch hier und heute die Analyse von Mats Beckmann präsentieren zu können, der sich mal um Chakvetadze gekümmert hat. Sein Ergebnis:

Giorgi Chakvetadze

Scoutingreport

Stärken

– Offensives 1vs1

– Progressive Läufe

– Passqualität

– Schussgenauigkeit

Schwächen

– Verletzungsanfälligkeit am Knie

– Defensivarbeit

– Präzision bei Schnittstellenpässen

– Seltene Flanken

Karriere

Giorgi Chakvetadze stammt aus der Jugend von Dinamo Tiflis, wo ihm mit 17 ein kometenhafter Start im Profiteam gelang. 17 Torbeteiligungen in 28 Spielen sorgten für ein hohes internationales Interesse am Dribbelkünstler, sämtliche internationale Top-Vereine, darunter der BVB, der FC Bayern, Lazio Rom und der FC Barcelona waren am georgischen Top-Talent interessiert, letztlich entschied er sich für KAA Gent, die ihn für 1.5 Mio. € verpflichteten. Nach einer Spielzeit mit einigen Anpassungsproblemen, gelangen ihm 2018/2019 stolze sieben Scorer in 20 Ligaeinsätzen, was ihm 2018 im Alter von neunzehn Jahren bereits den Titel “Fußballer des Jahres” in Geogien einbrachte und er für die Nationalelf debütieren durfte. Seitdem folgten zwölf weitere Nominierungen mit stolzen acht Scorerpunkten. Dort glänzt der Rechtsfuß mit über 10+ Dribblings und deutlich mehr Torgefahr! Seither ist die Nationalmannschaft jedoch der Lichtblick in Chakvetadzes Karriere, denn für Gent folgten lediglich 730 Ligaminuten seit 2019 – zu wenig für einen entwicklungsfähigen Spieler, der zudem über 75 Spiele aufgrund von Knieverletzungen verpasste.     

Spielstil – Inside Forward/Advanced Playmaker

Der 22-jährige Georgier ist ein polyvalent einsetzbarer Offensivspieler, der sowohl im linken als auch im zentral offensiven Mittelfeld zum Einsatz kommen kann. Er ist kein klassischer Flügelspieler, schlägt nur selten Flanken – wenn, dann sind diese aber meist präzise. Zu seinen größten Stärken zählt seine Beweglichkeit, gern sucht er das offensive 1vs1, was ihn vor allem für den Flügel prädestiniert. Er ist dabei überaus erfolgreich, immer wieder gelingt es ihm, einen Gegenspieler per Dribbling aus dem Spiel zu nehmen und anschließend den Angriff einzuleiten. Über 3-mal pro 90 Minuten ist der 1.83 Meter große Rechtsfuß nur durch ein Foul zu stoppen. Chakvetadze ist dabei kein Spieler für den letzten Pass (so wie Sonny Kittel), sondern eher für den vorletzten. Deutlich wird dies auch an der geringen Anzahl an Strafraumaktionen sowie anhand der genauen Zuspiele ins letzte Drittel. Defizite weist der Nationalspieler in der Defensivarbeit sowie im finalen Passspiel auf. Insbesondere bei seinen Steckpässen muss er am Timing arbeiten. 

Benchmarking der relevanten Daten

    Chakvetadze21/22Offensive MittelfeldspielerDer belgischen Pro League 21/22Sonny Kittel21/22
Defensivzweikämpfe (erfolgreich %)4.3 (44%)5.7 (60%)2.3 (67%)
Erhaltene Pässe25.524.225.3
Pässe (angekommen %)35.6 (86%)34.3 (77%)36.3 (78%)
Pässe ins letzte Drittel (angekommen %)4.2 (73%)4.4 (68%)4.6 (63%)
Pässe in den Strafraum (angekommen %)2.2 (67%)3.3 (52%)6.4 (63%)
Steckpässe (angekommen %)0.9 (11%)1.3 (39%)2.3 (38%)
Torschussvorlagen1.41.43
Vorlagen0.310.210.61
Progressive Läufe4.82.41.7
Dribblings (erfolgreich %)7.4 (55%)4.7 (54%)3.6 (58%)
Gefoult worden3.11.60.7
Flanken (angekommen %)1.5 (57%)2.5 (35%)3.8 (47%)
Schüsse (auf das Tor %)1.5 (57%)1.7 (37%)2.1 (35%)
Ballaktionen im Strafraum1.72.63.9
xG0.10.190.29
Alle Daten pro 90 Minuten im Vergleich mit allen Offensivspielern der Liga mit mind. 900 Spielminuten in 21/22 (21 Spieler)

Wie passt er zum HSV?

Im ballbesitzorientierten System von Coach Tim Walter passt Chakvetadze gut, seine Passfertigkeiten qualifizieren ihn für die Kittel-Position, seine Dribbelstärke für die Außenbahn. Der Georgier dürfte prädestiniert für den linken Flügel sein, da er gern den Weg ins Zentrum sucht und durch seinen genauen Abschluss auch aus der 2. Reihe Torgefahr erzeugen kann. Problematischer sieht es bei einer Nominierung auf rechts aus, hier dürfte Chakvetadze seinem Naturell entsprechend eher die Innenbahn suchen und somit den inversen Laufweg von Rechtsverteidiger Moritz Heyer blockieren. Das Spielfeld würde sich dadurch im letzten Drittel verengen. Eine Kombination aus Vagnoman/Chakvetadze hingegen könnte dem HSV-Spiel neue Varianten ermöglichen. 

Über den Autor

Mats Beckmann ist Mitgründer von CREATEFOOTBALL, einer Fußball-Consultancy, die mit ihrem Know-how im Bereich Datenscouting national wie international professionelle Fußballclubs strategisch und ganzheitlich in der Kaderplanung berät und zudem mit Berateragenturen sowie Medienanstalten kooperiert. In seiner Funktion als Gründer, Datenanalyst und -consultant fungiert Beckmann darüber hinaus als Speaker bei Hochschulen, Kongressen sowie Workshops und hat einen eigenen Online-Kurs zum Thema Datenscouting im Profifußball entwickelt.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
178 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
abraeumer
3 Monate zuvor

Für mich ist das alles Laptop-Unsinn. Inverse Laufwege, inverse Flügelspieler, wer braucht solche Begriffe?

Fussball ist ein einfaches Spiel. Dieses Verwissenschaftlichen ist komplett unangemessen. Das Schlimme daran ist, dass die wichtigen Dinge übersehen werden. Wenn ein Spieler 1,5 Flanken pro Spiel schlägt, muss sich doch die Frage aufdrängen, warum er auf dem Flügel eingesetzt werden sollte. Warum ein Rechtsfuss als RA nach innen ziehen sollte, erschließt sich mir auch nicht.

Jörg Melzer
3 Monate zuvor

Ich weiß nicht, ob einer von euch „Moneyball“ als Buch gelesen oder als Film gesehen hat. Basiert ja auf einer wahren Geschichte. Ging zwar um Baseball, aber glaube ich, auf jede Sportart umsetzbar. Da hat ein ganz schlechter Verein, sich einen Statistiker mit Laptop ins Boot geholt und der hat nur 2. oder 3. Liga Spieler geholt, in dem er nur die Statistiken der jeweiligen Ligen und Spieler gescannt hat. Am Ende war die ganze Mannschaft voller junger unbekannter Spieler, aber sie haben den Erfolg gebracht. Es geht auch so. Muss nicht, aber kann. Man muss nicht immer alles verteufeln, nur weil man es nicht versteht. Und schon gar nicht mit Beleidigungen, aber das ist Perlen vor die Säue werfen…

Alex
3 Monate zuvor

Der HSV hat in Chakvetadze einen echten Kittel-Ersatz.

Allein diese Aussage disqualifiziert den Autor. Egal, ob das von einem entrückten Datenanalysten oder vom Blogautor selbst kommt. Wie kann man allen Ernstes so eine Aussage treffen, ohne dass der Spieler auch nur ein Pflichtspiel für den HSV gemacht hat?

Und dann noch dieses Geschwurbel dazu:

Nicht, weil ich glaube, dass er schon am Sonntag in Darmstadt der ideale Ersatz für den gesperrten Sonny Kittel wäre. Ich würde das aktuell nicht mehr ausschließen, aber das werden erst die nächsten Tage zeigen.

Wat? Ein Königreich für eine eigene Meinung…

Passend dazu dieser unterirdische Artikel von SPOX:

https://www.spox.com/de/sport/fussball/zweiteliga/2202/Artikel/hsv-juwel-faride-alidou-auf-dem-sprung-in-die-bundesliga-hat-total-abgeliefert-ftr.html

Fast die ganze Bundesliga war hinter ihm her? Faridou ein Unterschiedsspieler?

Hofberichterstattung und Gefälligkeitsjournalismus kennt man in Hamburg ja zur Genüge, aber dieser Mumpitz schlägt dem Fass den Boden aus. Was sind das bloß für Leute?

Ach ja, noch eine Frage an die Experten: Schön und gut, wenn „Chaki“ im Spiel gegen Darmstadt gleich eingesetzt wird und noch besser, wenn er auch gut spielen würde. Aber wo soll der Bube eigentlich spielen, wenn Kittel wieder aufläuft? Ist er dann auch gleich ein echter Alidou-Ersatz und ein echter Jatta-Ersatz?

Last edited 3 Monate zuvor by Alex
muckomat_34
3 Monate zuvor

Martinez im Interview über Davis vom FC Bayern:
„Seine Entwicklung war brutal. Ich sage immer: Der Unterschied zwischen der 3. und der 1. Liga ist gar nicht so riesig. Es kommt darauf an, sich dem Spielrhythmus und Tempo anzupassen. Tausende Drittliga-Spieler könnten rein fußballerisch auch in der 1. Liga mithalten. Es geht darum, schneller zu werden – auch im Kopf. Nur wenige schaffen es, sich anzupassen. Davies hat es geschafft.“

Und das geht wohl nur mit hartem Training.
Findet den Fehler

RummsBumms
3 Monate zuvor

Mats Beckmann…..oder wie du auch heißt……ist diese Analyse dein Ernst?
Weil der Spieler kaum Torvorbereitungen zustande bekommt, wird daraus geschlossen, dass er der Spieler für den vorletzten Pass ist?
In Summe habe ich noch nie so viel fussballerischen Schwachsinn gelesen……
Scholle findest du so einen Mist aussagekräftig?
Der polyvalente progressive Spielertyp?

Diese Agentur schreibt wohl nur im Darknet. Das kann ja niemand ernst nehmen.

Würde das Schewardnadse’s Enkel lesen, würde er sich schämen.
Das ist gestörter Mist……und ich möchte nicht auf die Cracknutte vom „weißen Hai“ anspielen.
Das war ebenfalls gestörter Käse.

Aber so was braucht hier niemand. Nicht der Spieler u nicht die Community.

Ich glaube, dass sich selbst Mutzelboldt hierüber kaputt lachen. Obwohl ich denen eine derartige Recherche zutraue.

Hoffentlich schafft es Schewardnadse’s Enkel besser…..als hier beschrieben. Ich drücke die Daumen.

Dem Verfasser u Veröffentlicher von so viel Schrott wünsche ich einen polyvalenten Toilettengang. 😅

Flotti McFlott
3 Monate zuvor

Tolle Daten. Schade das er heute nicht trainieren konnte, weil er nach 4 Tagen trainingsfrei nach Belgien flog, um Privatkram zu klären … ¯\_(“~)_/¯

Flotti McFlott
3 Monate zuvor

https://www.mopo.de/sport/hsv/macht-heimat-trip-chakvetadzes-startelf-chance-beim-hsv-zunichte/

Will dieser Verein mich eigentlich verarschen? 🤦🏾‍♂️

Jovanic Hugental
3 Monate zuvor

Die Datenfeindlichkeit im Blog spiegelt die Wissenschaftsfeindlichkeit breiter Teile der modernen westlichen Gesellschaft bezüglich Pandemie und Klimawandel. Doch ohne Datenbezug bleibt nur noch das kalte Kräftemessen der Lager, was, wie in den USA unlängst geschehen, schnell zu einem Sturm auf die Parlamente werden kann. Das Mittelalter hat uns eingeholt und somit ist es Zeit für eine neue Ära der Aufklärung damit sowohl der HSV, als auch der Rest der Menschheit eine Zukunft haben.

Jörg Meyer
3 Monate zuvor

Über 75 verpasste Spiele aufgrund Knieverletzung!!!
Schwächen bei Flanken und Schnittstellenpässen!
Man sollte jedem eine faire Chance geben und nicht voreilig urteilen, aber….
-wir suchen Spieler für die offensiven Aussenbahnen, die sollten dann möglichst auch flanken können.
-TW lässt maximal Vollgas spielen, da sind Spieler mit massiven Problemen im Kniebereich extrem anfällig.
Ich hätte da eher einen noch unbekannten jungen fitten Spieler ohne solche Vorschäden aus der dritten Liga vorgezogen. Jeder hat doch mittlerweile mitbekommen das es in der zweiten Liga hart zur Sache geht.
Ich hoffe er bleibt fit, aber als einzigen der unsere zu dünne Personallage verstärken soll ist scheinbar ein Spieler der so gut wie sportinvalide zu sein scheint.
Ich kann nicht verstehen wie eine gute Scoutingabteilung einen Spieler mit der Historie empfehlen kann .

Last edited 3 Monate zuvor by Jörg Meyer
Meaty
3 Monate zuvor

Ich weiß nicht, wie aussagekräftig solche Statistiken nun wirklich sind, aber bei überdurchschnittlich schlechten Werten würde man den Spieler vermutlich gar nicht erst ins Visier nehmen, weil der Spieler auf dem Feld dann nämlich nie wirklich aufgefallen wäre!?

Die Frage wird sein, ob der neue Georgier diese einzelnen Punkte auch auf des Spielfeld in der 2. Bundesliga hinbekommt und ob er der Mannschaft damit sofort hilfreich sein kann?
Das dieses von so vielen Faktoren abhängig ist, wissen wir ja alle!

Es geht eben nicht ohne die mannschaftliche Geschlossenheit! Die Spieler müssen sich alle auf dem Platz gegenseitig unterstützen und die Stärken eines Mitspielers richtig einsetzen und nutzen und seine Schwächen versuchen zu korregieren. Anders geht es nicht.

Einen Sonny Kittel wird er natürlich nicht zu 100% ersetzen können, das ist völlig klar! Aber welcher Spieler im HSV Kader kann das schon?

Also geben wir dem jungen Spieler Giorgi Chakvetadze eine faire Chance und verurteilen ihn nicht schon wieder (was wieder typisch für das HSV Umfeld ist) bevor er das erste Mal für den HSV gegen den Ball gekickt hat!

Last edited 3 Monate zuvor by Meaty
Uwe Öztunali
3 Monate zuvor

Der Neuzugang aus Tiflis ließ heute verlautbaren: Ja, es stimmt, er sei weder ein Sprinter, noch sei er besonders gut in Ausdauerläufen. Was denn dann im Konditionsbereich seine Stärke wäre wurde er darauf hin gefragt. Seine Antwort : Nun ich liebe Geh-Orgien…

Last edited 3 Monate zuvor by Uwe Öztunali
Maik Lange
3 Monate zuvor

Fußball ist keine Wissenschaft. Was wirklich hängen bleibt: Ein Flügelspieler, der keine Flanken schlägt, ein zentraler Mittelfeldspieler, der nicht den letzten Pass spielt, ein Offensivspieler der wenig Torgefahr ausstrahlt, ein Neuzugang mit wenig Spielpraxis, ein Profifußballer mit hoher Verletzungsanfälligkeit.
Man könnte eine Vielzahl der HSV-Transfers in den letzten Jahren nicht besser in einem Spieler zusammenfassen. Ich freue mich, wenn ich mich täusche. Hoffen wir das Beste!

Kosinus
3 Monate zuvor

Mir sind die Daten egal, mich interessiert so was:

https://www.google.de/amp/s/www.mopo.de/sport/hsv/macht-heimat-trip-chakvetadzes-startelf-chance-beim-hsv-zunichte/%3famp=1

Wie kann man sowas nach 4 freien Tagen zulassen? Die Wohlfühloase zieht auch immer die richtigen an…

Last edited 3 Monate zuvor by Kosinus
Stiflersmom
3 Monate zuvor

Der Blog liest sich wie frisch aus der PR-Abteilung des HSV.

Echter Kittel-Ersatz, ohne eine Minute gespielt zu haben.😅
Jo!

Kuchi
3 Monate zuvor

Analyse hin oder her: entscheidend is‘ auf’m Platz

MeinVerein2021
3 Monate zuvor

Ich will eigentlich gar nicht wissen, wie man diese dollen Daten so ermittelt. Und was sagen die wirklich aus?

Fußball spielt man ja nicht allein, sondern ist in einer Mannschaft auf dem Platz unterwegs. Das Verhalten der Mitspieler ist doch ein Faktor. Vom Gegner nicht zu reden.

Schauen wir mal, wie schnell der Neue sich ins Team einfügt und auf dem Platz so leistet. Ich drücke die Daumen.

Christian Otto
3 Monate zuvor

Fußball kann ein einfaches Spiel sein, z. B. auf dem Schulhof oder am Strand, es kann auch ein anspruchsvolles Spiel sein, z. B. in der Bundesliga. Passend dazu gibt es im Oberklassenfußball eine Menge Daten. Problematisch ist, diese Daten zu lesen und zu verstehen. Ebenso wie Lesen ganz einfach (Mopo) oder sehr anspruchsvoll sein kann (James Joyce), verhält es sich mit dem Verstehen der Fußball-Daten. Bei der Bundesligatabelle klappt´s recht gut (Willst Du die Hertha oben seh´n, musst du die Tabelle dreh´n.). Für die versierten Fußballexperten unter uns sind diese Daten jedenfalls eine wundervolle Bereicherung eines ansonsten weitgehend fußballfreien Abends. Die Daten zu lesen, zu analysieren zu vergleichen und später, nach den nächsten Spieltagen, zu verifizieren ist doch ein großartiger Zeitvertreib, aber auch in geselliger Runde ein schönes Vergnügen. Und alle nicht so versierten Fußballexperten brauchen sich von einem solchen Datensalat nicht gestört zu fühlen.
Nun bin ich aber ganz gespannt, wie sich unser Kaukasus-Kicker machen wird. Wird er seinen Daten gerecht?

Grantler3006
3 Monate zuvor

Tja eh wir werden sehen, was der Mann bringen kann. Für mich Anwärter Nummer eins für Darmstadt, um Kittel zu ersetzen. Kinsombi aktuell nicht fit. Und bevor das Knie wieder zwickt , soll Walter ihn von der Leine lassen.

uwe twiehaus
3 Monate zuvor

Ist der HSV auch ein Verantwortungs Verdunstung Betrieb, eine Beschreibung, die ich im Zusammenhang mit der katholischen Kirche gehört habe, oder wie geht das unaufgeregte und falsch analysierte Treiben der Presseorgane in Hamburg bis zu welchen bitteren Ende so weiter Herr Scholz?

History
3 Monate zuvor

@abraeumer

du hast ja eine Frage gestellt :

Für mich ist das alles Laptop-Unsinn. Inverse Laufwege, inverse Flügelspieler, wer braucht solche Begriffe? „

Diese Begriffe brauchen für ihre öffentlich untermauernde Strategie diejenigen, die es nicht geschafft haben, einen anderen Neuzugang beim HSV zu präsentieren.

Das Schlimme ist nur, dass diese Protagonisten immer noch Kosmonauten finden, die diesen irrationalen Unfug via Medien auch noch unterstützend begleiten.

Früher wurde ganz einfach und banal gesagt: Herr, schmeiß Hirn vom Himmel !

Ralf Lübbe
3 Monate zuvor

Für mich ist er kein Kittelersatz. Bei dem Niveau in Belgien und kaum gespielt. Never never

Boxer
3 Monate zuvor

Defensiv schwach und nicht viele Steckpässe passt für die 8 jetzt nicht so gut. Das Dribbling spricht eher für eine Aufstellung als Aussenspieler. Aber dann kaum Flanken? Schüsse auch eher unterdurchschnittlich. Merkwürdige Daten. Ich warte dann mal lieber ab, bis er das erste Mal spielt. Mal sehen wie oft er fit ist…

Fussball-Magier
3 Monate zuvor

Das Testspiel von ihm – ohne vorher mit den anderen trainiert zu haben – war ok.
Das er die freien Tagen im Kraftraum verbracht hat, zeigt sein Wille zur Leistung.
Diese Leistungsbereitschaft sollte durch eine Startelf Nominierung gefördert werden.
Wie das Spiel verlaufen wird, werden wir sehen.

Soweit das positive Denken.

Geht es schief – dann fordere ich wieder wie so oft:

Boldt und Mutzel raus. 

Mann sollte jetzt schon einen fähigen Sportvorstand und Sportdirektor suchen.

Zum Beispiel: Nico-Jan Hoogma – Vertrag bis: 30.06.2022.

Last edited 3 Monate zuvor by Fussball-Magier
Walter Knell
3 Monate zuvor

WAS soll dieser Datenschund.Wer braucht so etwas?

alwaysHSV
3 Monate zuvor

Ich frage mich was die Meldungen der Zeitungen immer sollen, in denen Landsleute eines neu verpflichteten Spieler (wie jetzt unser Georgier) zu diesem Transfer beglückwünschen und voraussagen, dass er definitiv eine Verstärkung darstellen wird.
Ob dies nun im Falle des HSV ein Iashvili (Georgien) oder Olic (im Falle Vuskovic) ist.
Hat irgend jemand schon mal gelesen, dass ein Landsmann des Spielers den Transfer von Anfang an als Fehler bezeichnet? Es kann ja so oder so ausgehen aber diese Interviews sind der absolute Schwachsinn.

History
3 Monate zuvor

Ich habe diese Woche hier im Blog zwei Sprüche gelesen, wo ich richtig geschmunzelt habe. Ein solches Empfinden ist in Zeiten von Corona auch mal wieder schön. Klasse.

Bin jetzt zu faul nachzusehen, wer das Original hier eingestellt hatte.

Bezogen auf die HSV Finanzen:

“ Früher hatte der Eimer ein Loch. Heute ist nur noch das Loch da “

Bezogen auf die keine weiteren Verpflichtungen bei HSV (hier: Mutzel):

“ Das Krümelmonster mit der 23-Dioptrien Brille “

Natürlich ist Letzteres schon ganz tief schwarzer Humor, aber da muss er halt durch (Mutzel).

Jörg Meyer
3 Monate zuvor

Ab wann kann für morgen getippt werden?

Buffy
3 Monate zuvor

Georg „Schorsch“ Volkert, Georg „Katsche“ Schwarzenbek, Gheorghe „Hatschi“ Hagi, Giorgi „Jonny-Ersatz“ Chakvetadze

adalgisa
3 Monate zuvor

Progressive Läufe ?? – doch nicht etwas Krankheitsverläufe?

Der polyvalente, diesmal wieder in einer offensiven Position eingesetzte Albaner bezwang Thuns Goalie Andreas Hirzel mit einem Heber.

Polyvalenz ist nicht unbedingt ein Qualitätsbeweis – ein Mann für alle Fälle.

Aber lassen wir ihn und nicht seine Daten spielen!

ToniHH
3 Monate zuvor

Freue mich über jeden Spieler aus der Abteilung Fussball….Video war ganz nett aber das wars auch.

Warten wir mal ab wenn Gjasula zwei Mal hinlangt…..

Drücke die Daumen, dass Giorgi uns
weiterhilft….

Bastrup
3 Monate zuvor

Ich komme leider nicht an den Abendblatt Bericht heran, in dem Boldt Stellung bezieht zur recht mageren Ausbeute des just abgelaufenen Transferfensters.

Die einzigen Fetzen, die man hier und da so aufsammeln kann, klingen ähnlich wie in der letzten Saison.
„…nicht bereit, verrückte Dinge zu machen…“

Sieht unser Sportmanagement nur diese zwei Alternativen: 1) verrückte Sachen 2) gar nichts ?

Folker Mannfrahs
3 Monate zuvor

Kniee sind nicht gut.
Wir können uns gesunde und gleichzeitig junge Talente nicht mehr leisten.
Also beschäftigen wir immer wieder Knieschäden und nehmen somit an der Lotterie teil.
Das Kittel so performt ist fast ein Wunder für mich!
Was hat Kinsombi???
Eigentlich dachte ich, dass er Kittel ersetzen muss… und auch kann.
Warum nicht gesunde Talente aus der 3. Liga. Da muss es welche geben??

alles hat seine zeit
3 Monate zuvor

Warum nicht gesunde Talente aus der 3. Liga. Da muss es welche geben??

Keine Frage, die gibt es.
Doch ist zu berücksichtigen, dass jedes Transfergespräch mit anderen Vereinen auch als
Abgabe einer Visitenkarte betrachtet werden kann. Boldt und Mutzel wollen noch aufsteigen. Der große HSV wird ihnen zu eng

Gerd Richter
3 Monate zuvor

Für mich sind weder Boldt noch Mutzel gescheitert. Wenn für die restliche Saison noch etwas unverhofftes passiert, wird doch immer gesagt,daß genügend junge Spieler zu Verfügung stehen. Aber erstmal abwarten und nicht vorher schon die Pferde scheu machen.