Corona-Alarm – Spielplan für den HSV wird eng

von | 07.04.21 | 153 Kommentare

Zittern bis zum Schluss – der Zweiten Liga drohen im Saisonendspurt Terminengpässe. Neben dem Team des Karlsruher SC hat sich jetzt auch die Profi-Mannschaft des SV Sandhausen in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssen. Insgesamt können damit fünf Partien der beiden Clubs nicht wie geplant stattfinden. Gleich zweimal ist der Hamburger SV davon betroffen. Und die Anzahl der Ausweichmöglichkeiten ist angesichts des für den 23. Mai geplanten letzten Spieltags äußerst knapp. Möglich wären Verlegungen in den Zeitraum wischen 27. April und 5. Mai. Danach ist der Spielplan so eng getaktet, dass er sportlich keine fairen Lösungen mehr bietet.

Kommt Choupo-Moting im Sommer zum HSV? Verlängert Hunt? Der neue CommunityTalk:

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte am Dienstag verkündet, die insgesamt 36 Teams der oberen beiden Spielklassen im April nicht in Quarantäne-Trainingslager schicken zu wollen. Gleich darauf wurden zwei von ihnen nun von den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern mit häuslicher Isolation belegt. Grund dafür sind weitere Corona-Fälle, über die die Clubs am Dienstag und Mittwoch informierten. In Sandhausen wurden nach Ivan Paurevic und Denis Linsmayer, die bereits am Sonntag gegen die Würzburger Kickers (1:0) gefehlt hatten, am Dienstag noch zwei weitere Profis positiv auf das Virus getestet. Die Spiele gegen Fürth (9. April) und den HSV (16. April) müssen verlegt werden.

Und auch beim KSC lag ein weiterer positiver Befund eines Spielers vor. Der Club beantragte die Verschiebung der Partien gegen Düsseldorf (10. April), Aue (17. April) und Hamburg (20. April) und holte Informationen von den Konkurrenten Jahn Regensburg und Holstein Kiel ein, die im Laufe der Saison von einer solchen Situation auch schon betroffen waren. „Da ging es um einen Austausch. Was wurde dort und was wie oft gemacht? Wie waren die Empfindungen, als es dann wieder losging?“, erklärte Eichner. Immerhin brauchen seine Schützlinge Trainingspläne für das Homeoffice und eine entsprechende Fitness, wenn der Spielbetrieb für sie wieder losgeht.

Nach KSC auch Sandhausen in Quarantäne – Problem für den HSV?

Die Kieler verloren nach ihrem Re-Start gleich zweimal nacheinander. „Es gibt natürlich auch dankbarere Aufgaben, als nach vier Wochen Spielpause mit zwei Wochen Quarantäne in Bochum beim Tabellenführer und bei einer sehr heimstarken Heidenheimer Mannschaft zu spielen“, sagte Kiels Geschäftsführer Uwe Stöver nach dem 0:1 in Heidenheim am Dienstag. „Aber wir hadern nicht. Wir nehmen die Dinge an, wie sie sind. Wir freuen uns, wenn wir die Runde zu Ende spielen können, und wir freuen uns noch mehr, wenn wir sie erfolgreich zu Ende spielen.“ Und den HSV wird die Kile-Niederlage gefreut haben…

Die DFL hat es sich bislang noch offen gelassen, ob sie im Mai doch noch die verpflichtende Trainingslager-Quarantäne ansetzt. Denn je näher das Ende der Spielzeit rückt, desto weniger Ausweichtermine gibt es. Nachdem es in der 2. Liga schon zuletzt mehrere Corona-Fälle und Spielabsagen gegeben hatte, verschärfte die DFL gerade ihr Hygienekonzept. Ab einer Inzidenz von 35 gibt es zu den obligatorischen PCR-Tests weitere Antigen-Schnelltests an jedem Trainings- und Reisetag für Spieler und Betreuer. In Sandhausen und Karlsruhe fuhren sie zu diesen am Dienstag einzeln an. Auf die Ergebnisse der Schnelltests warteten sie kurz im Auto, die der PCR-Tests gab es später. Beim betroffenen KSC-Profi war der erste Befund negativ, der zweite dann positiv. Dazwischen lag allerdings das Training mit den Kollegen. Mit anderen Worten: Es muss gezittert werden.

Gerade für die Mannschaften, bei denen es noch sehr knapp ist. Also beispielsweise beim HSV und Fürth, die nur das bessere Torverhältnis des HSV trennt, wäre ein Saisonabbruch je nach Zeitpunkt kritisch, was mögliche Aufstiegsregelungen betrifft. Heute wäre der HSV beispielsweise aufgestiegen – aber was, wenn Fürth mal zwischendurch einen Punkt vor dem HSV liegt und dann alles abgebrochen würde? Schwer zu sagen. Ungerecht wäre ein Abbruch in jedem Fall. Für die einen – oder für die anderen.

Thioune: „Es macht erst mal gar nichts mit uns“

Welche Auswirkungen das Ganze auf den HSV hat? „Es macht erst mal gar nichts mit uns“, sagte Trainer Daniel Thioune heute bei der Pressekonferenz. „Das schiebe ich erst mal ganz weit von mir.“ Dafür sei das bevorstehende Spiel am Freitag (Anpfiff 18.30 Uhr, Volksparkstadion) zu wichtig. Und zu nah. „In etwas mehr als 48 Stunden haben wir die Darmstädter zu Gast. Das ist unser tägliches Brot. Wir müssen zusehen, dass wir uns nur darauf konzentrieren“, sagte Thioune. Er wolle vermeiden, dass sich seine Mannschaft in der Vorbereitung auf die Partie gegen die Hessen von irgendeinem Randthema ablenken lässt.

„Wir nehmen alles so, wie es kommt. Ein gewisses Maß an Gelassenheit besitzen wir auch“, sagt Thioune, die Lage unter Pandemie-Bedingungen schätzt der Coach als „unheimlich dynamisch“ ein: „Wir müssen sehr sensibel damit sein“, sagte Thioune und betonte, dass es ein Privileg sei, derzeit Fußball spielen zu dürfen. „Wir sehen, dass wir immer auf Sicht fahren müssen“, sagte der Coach. „Es ist wichtig, diese Saison gescheit zu beenden. Wir haben jetzt schon einen Spielplan, der nicht verlässlich ist.“

Thioune glaubt nicht, dass Quarantäne-Pausen den Ausgang der Saison beeinflussen. Dennoch sieht er bei betroffenen Mannschaften die Herausforderung, 14 Tage nicht auf dem Platz gestanden zu haben. «Ich hoffe, dass wir nicht in eine Quarantäne müssen“, sagte er. „Ich hoffe, dass alles sportlich entschieden wird.“ Fakt aber ist, die Gefahr eines Abbruches schwebt über allem – und egal wie oft der Trainer das Thema auch versucht, von den Spielern fernzuhalten, es bleibt ein Thema. 

Mein Thema für morgen wird sein, wie der HSV am besten gegen Darmstadt aufgestellt wäre. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gibt es schon in den beiden beigefügten Videos von der Pressekonferenz und vom neuen CommunityTalk. Viel Spaß damit!

Bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
153 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Sennsation
2 Monate zuvor

Off-Topic, aber da außer uns ja keiner irgendwelche Missstände anzusprechen wagt:

Gerade wurde die neue Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt veröffentlicht.

Platz 51: Klaus-Michael Kühne 24,94 Milliarden Dollar, HSV

Platz 58: Dietmar Mateschitz, 22,41 Milliarden Dollar, RB Leipzig

Platz 143: Roman Abramovich, 12,2 Milliarden Dollar, FC Chelsea

Platz 195: Alexander Otto, 9,87 Milliarden Dollar, HSV

Jeder einzelne HSV-Verantwortliche, der mit diesen beiden Leuten in der Hinterhand das Lied des rostigen Knopfes in der Kasse singt, ist ein absoluter Vollversager. Sorry.

Und die absolut unfassbaren e.V.-Romantiker, die das böse böse Geld verteufeln, sind die nächstgrößte Seuche, mit der der HSV zu kämpfen hat.

Kühne und Otto haben zusammen mehr Geld als Mateschitz und Abramovich.

Was könnte man daraus für eine Welt-Mannschaft formen!

5 Prozent davon würden reichen, um die 11 besten Spieler der Welt zu verpflichten. Und Kühne hätte dann immer noch 21 Milliarden übrig. Und das ganz große Messer müsste es ja gar nicht sein, das ist natürlich nur eine Spinnerei. Aber 2. Liga stattdessen? Es muss doch was dazwischen geben!

Bock auf den HSV haben sie ja, da muss man nichtmal akquirieren. Nur einen vertrauenswürdigen Erwachsenen an der Spitze haben (Rangnick hätte Zeit) und einen seriösen Plan. Das würde den beiden schon reichen.

Und was machen Präsident Schritt-Shampoo und seine nichtsnutzigen Untertanen daraus?

NIX.

„Wir müssen uns von Kühne lösen!“ Einzig von der Tabelle und der Zukunft haben wir uns gelöst.

EINE SCHANDE IST DAS!

ENDE.

Alex
2 Monate zuvor

Heute ist im Training ein Wunder geschehen: Die Übung “Schnelle Flankenläufe mit Abschluss” dauerte zwar nur 15 Minuten, wurde aber sowohl beim Flankengeber als auch bei den Flankenabnehmern MIT GEGENSPIELER ausgeführt. Ein absolutes Novum bei den wettkampffernen Trainingsabläufen der Wohlfühloase. Kommt leider bissl spät, Herr Thioune…🥱

Horizons Inc.
2 Monate zuvor

Die DFL hat es rechnerisch noch in der eigenen Hand ☝️

Scorpion
2 Monate zuvor

Ich kann diese Diskussionen um zwei Spiele in einer Woche nicht mehr hören. Das Ziel einer jeden Mannschaft muss doch genau das sein – will man in dem einen oder anderen nationalen und/oder internationalen Wettbewerb spielen.
Es sei denn, man will sich auf seinen noch nicht geernteten (oder noch nicht einmal gepflanzten) Lorbeeren ausruhen.

Man sollte diese Saison nicht “gescheit”, sondern erfolgreich beenden und nicht schon durch die Hintertür Argumente für einen weiteren Nichtaufstieg suchen.

Ich hätte mir einen Satz wie “egal wie es auch kommt, unser Ziel ist und bleibt der Aufstieg” lieber gewünscht, als “gelassen” zu bleiben.

Honeymoon is over.

Last edited 2 Monate zuvor by Scorpion
abraeumer
2 Monate zuvor

Sennsation, hat es grundsätzlich gut beschrieben. Aber Abramovich und Mateschitz sind Gönner oder Mäzene, Kühne ist ein Investor. Bei Alexander Otto ist es ein anderer Grund, warum er sich nicht mehr engagiert.

Bei Kühne kommt hinzu, dass Kühne die Anteile nicht als Privatmann, wie viele glauben, hält, sondern die Anteile gehören der Kühne Holding AG. Kühne hat das Präsidium des Verwaltungsrats der Holding an Gernandt übergeben. Kühne zieht sich immer mehr zurück. Der starke zukünftige Mann beim HSV ist daher Gernandt.

Kosinus
2 Monate zuvor

Ich hatte einen Traum gestern Nacht. So etwas träumt man auch nur als HSV-Fan.

Kurz geschrieben:
Der HSV hatte noch 3 Nachholspiele und musste nur einen Punkt holen, um aufzusteigen.
Und jeder war euphorisch, dass es nun mit dem Aufstieg klappt.
Wir haben aber dann durch kuriose Umstände jedes Spiel verloren und wurden Vierter.

Als ich aufwachte, stellte ich fest, dass alles nur ein Traum war. Hoffentlich zumindest 😉

Fussballtrainer
2 Monate zuvor

Morgen Endspiel! 3 von noch 15 fehlenden Punkten.
Noch was für die Neider: warum sind manche Menschen reich? Weil sie sich ungern von ihrem Geld trennen.
Auch sozialistische Gedanken werden niemand aus der Riege der 200 Milliardäre dazu bringen dem HSV die Schulden zu bezahlen.
Solche Ansprüche an Menschen zu stellen grenzt schon an ein gehörig Stück Unverschämtheit. Und die positiven Wertungen zeigen, dass das Verständnis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Mäzenen und Vereinsverantwortlichen hier im Blog doch ziemlich dürftig ist.

Polkateddy
2 Monate zuvor

Ich ertappe mich dabei, wie ich die Eventualitäten abarbeite. Kann man den Spielern verdenken, wenn sie auch abgelenkt werden? Kommt ihnen vielleicht doch eher ihr schlichtes Gemüt entgegen? Übermorgen ist jedenfalls Matchday. Wahrscheinlich!

Last edited 2 Monate zuvor by Polkateddy
horst
2 Monate zuvor

Morgen Freunde,

mal eine Frage an die Trainingsbeobachtungsfüchse !!!
Wie ist den der Leistungsstand bei dem “Nachwuchsspieler” Kwarteng ??? Im letzten Sommer hatte doch sein Berater Gespräche mit dem VFL Wolfsburg geführt, doch man entschied sich mit Kwarteng zu verlängern. Also hat er das Potenzial oder sollte man in abgeben ? Und was ist mit dem anderen U Spielern, wie Meißner, Heil und Co. ?
Oder soll es so wie bei Jonas David laufen ???

Sagen die Experten nicht, das ein junger Spieler nichts mehr benötigt als Spiele egal in welcher Liga ???

Dann bitte verleihen, aber nicht erst in ein- oder zwei Jahren. Nicht wie bei Amachi (?) !!!

Gruß

Last edited 2 Monate zuvor by horst
alwaysHSV
2 Monate zuvor

Zu der Frage Vertrag mit Hunt verlängern oder einen Ersatz als Spielmacher suchen – wäre vielleicht Philip Klement vom VfB Stuttgart eine Lösung? Ist zwar auch schon 28 Jahre alt aber hat Qualitäten, die er insbesondere in seiner Zeit in Paderborn unter Beweis stellen konnte. Beim VfB kommt er kaum zum Zug.

OhnezuRuppen
2 Monate zuvor

@Marcus Scholz: #community talk/ maxi rohr:
Scholle, bist Du sicher? Maxi Rohr, Stürmer, direkter Zug zum Tor, junger Spieler mit Potential???
Richtig ist wohl: defensives Mittelfeld, 25J., Hast Du da was verwechselt??

Jürgen Linnenbrügger
2 Monate zuvor

Moin Scholle, deine Aussagen zu Maximilian Rohr im Community Talk haben mich etwas verwirrt. Ich habe in Erinnerung, und so wurde es auch vom HSV kommuniziert, wurde Rohr als IV verpflichtet. Wieso ist er jetzt plötzlich Stürmer ?. Rohr wird dieses Jahr (Juni)
26 Jahre alt, hier von einen jungen, entwicklungsfähigen Spieler zu sprechen, halte ich für etwas übertrieben.

Stadionbesucher
2 Monate zuvor

Habe ein schlechtes Gefühl gegen Darmstadt. Dursun wird mit hoher Wahrscheinlichkeit 1-2 Tore schießen und dann könnten wir alt aussehen. Ich hoffe der HSV reißt sich in diesem sehr wichtigen Spiel zusammen und holt 3 Punkte. Aber so wirklich glaube ich nicht daran…

tobyseal
2 Monate zuvor

Wieso wird jetzt schon wieder wegen zwei Spielen, welche verlegt werden müssen, Panik geschoben? Das ist Unsinn…die Spiele könnten u.a. am Pokal-WE nachgeholt werden, so dass wir am 1.5 gg SVS, am 5.5. gg KSC und dann am 10.5. regulär gegen den Club antreten könnten…also nichts Dramatisches…es wäre für uns sogar von Vorteil, da wir nicht in Quarantäne müssten und ganz normal trainieren können…ganz im Gegenteil zu SVS und KSC, welche nicht trainieren könnten…die Situation ist somit nicht mit der vom KSV zu vergleichen, so what? Auf geht’s HSV…

Last edited 2 Monate zuvor by tobyseal
Dennis1984
2 Monate zuvor

Aufgrund der Vorkommnisse sind 3 Punkte Freitag sehr wichtig. Danach geht es ja wieder in eine gefühlte Länderspielpause.
Und Vorteile gegenüber Sandhausen und den KSC, haben Sie aus meiner Sicht auch, weil sie normal trainieren dürfen.

Dennis1984
2 Monate zuvor

Dann nächstes Spiel gegen Regensburg, die dürfen jetzt gerne Werder schlagen. Haben dann im Spiel gegen uns vielleicht schon dass Halbfinale danach im Koof

Riesum
2 Monate zuvor

Wärda hat sich heute gegen den Jahn enorm schwer getan. Das zeigt erneut, dass es in Liga 2. keine leichten Gegner gibt, die man souverän schlagen muss. Wir dürfen uns also auch mal über knappe Siege gegen Mannschaften jenseits der Top 5 freuen.

Uwe Rudisch
2 Monate zuvor

Hallo gerade im kicker gelesen
Nach dem dritten Corona-Fall innerhalb von zehn Tagen befinden sich die Profis des Karlsruher SC auf Anordnung des Gesundheitsamtes bis zum 20. April in Quarantäne. Die brisante Frage: Hat der KSC gegen das Hygienekonzept der DFL verstoßen?
Und jetzt meine frage wie schaut es aus wenn der ksc dagegen verstossen hat werden die angesetzten Termine dann an gruenen tisch von dfb/dfl entschieden ???
Vielen Dank für die Antwort

Jörg Brettschneider
2 Monate zuvor

Wenn die 2. Liga kurz vor Schluss wegen einer schwachsinnigen EM abgebrochen werden müsste, spricht das Bände. Ohne EM wäre Zeit ohne Ende, die Ligen fair abzuschließen.

Man kann nur appellieren:

Stimmt endlich mit den Füßen ab und beendet diesen Wahnsinn der Kommerz-Funktionäre!

Wenn ihr es nicht tut, beschwert euch nicht.

Kosinus
2 Monate zuvor

Die Spielweise der Bayern erinnert mich vom betriebenen Aufwand an meinen HSV…

Hans-Werner Rieken
2 Monate zuvor

Auch das noch, Helm-Peter spricht von Diebstahl und Betrug wegen der Abseitsentscheidung bei Teroddes Tor. Ich hoffe er übersteht das unbeschadet!

Kopite
2 Monate zuvor

.
Wäre eine gute Lösung als neuer Vorstandsvorsitzender der HSV-AG!
.
Die Zahl seiner Kritiker stieg zuletzt stark an, gleichwohl verliert der FC Schalke 04 mit Vorstandsmitglied Alexander Jobst einen exzellenten Marketingfachmann. Ein Kommentar von kicker-Redakteur Toni Lieto. https://www.kicker.de/801713/artikel/schalke-verliert-eine-reizfigur-mit-sachverstand
.

uwe twiehaus
2 Monate zuvor

Sollten die Bayern 2023 aus der Champ Liga ausscheiden können, rappelt es schon frühzeitig an der Säbenerstr. Unser Gesundheitschef schaut sich jetzt schon in Russland nach neuen Busenessfeldern um, und beim HSV herrscht auf allen Geschäfts Feldern ohne Didi Tote Hose? Trotzdem, auch wenn es eng wird nur der HSV!