Bierbecher, Kugelschreiber und Rassismus-Vorwürfe – HSV und DFB ermitteln mit Hochdruck

von | 18.10.21 | 236 Kommentare

Der HSV macht, was er in einem solchen Fall machen kann. „Wir gehen allen Hinweisen nach und prüfen in aller Schärfe und mit höchstem Nachdruck“, so Vereinssprecher Philipp Langer heute auf Nachfrage zu den rassistischen Beleidigungen von Khaled Narey und Bakery Jatta am Sonnabend beim Spiel des HSV gegen Fortuna Düsseldorf. Und das ließ man heute auch noch einmal per Pressemitteilung vermelden. Hintergrund: Ein Fan hatte das Thema mit seinen Schilderungen angestoßen, inzwischen gibt es mehrere Zeugenaussagen, die untersucht werden. Zudem hat heute auch der Kontrollausschuss des Deutsche Fußball-Bundes auf die rassistischen Vorfälle reagiert und wird „Ermittlungen einleiten“. Das erklärte der Verband am Montag in einer Mitteilung. Dabei geht es im Übrigen auch um die Bierbecherwürfe und den Kugelschreiber, mit dem der Linienrichter getroffen wurde. Eine Geldstrafe ist dem HSV also in jedem Fall sicher.

Dass rassistische Äußerungen für mich inakzeptabel sind und dass ich Rassisten an sich verabscheue, muss ich hier sicher nicht weiter erwähnen. Weshalb der eine Mensch sich im Recht wähnt, andere Menschen herabzuwürdigen oder gar ob ihrer Herkunft zu beleidigen, es wird sich mir nie erschließen. Abgesehen von mangelndem Intellekt und/oder schlechter Erziehung sehe ich keine Gründe. Wobei ich auch nicht nachvollziehen kann, weshalb ehemalige Spieler wie Khaled Narey, die sich in Hamburg absolut top verhalten haben und sich hier im Guten verabschiedet haben, so viel Wut entgegenschlägt, dass Bierbecher und andere Dinge fliegen. Zumal das bei anderen Spielern der Gegner nicht passiert, obgleich die im Gegensatz zu Narey nichts Gutes für den HSV geleistet haben. Das Prinzip, dass ehemalige Spieler immer mehr Ablehnung erfahren als Fremde – auch so eine Unlogik, die ich noch nie verstanden habe.

Ich habe am Sonntag von einem Freund eine sehr passende Nachricht bekommen, die ich an dieser Stelle gern mit Euch teilen würde, weil er zu 100 Prozent meine Meinung trifft:

Moin Scholle,

hab ich eigentlich irgendetwas verpasst? Ich habe mich gestern geschämt HSV Fan zu sein! Nicht wegen des langweiligen Fussballs, den wir mal wieder gespielt haben. Daran habe ich mich gewöhnt! Gibt es irgendeinen plausiblen Grund, warum so vielen IDIOTEN Khaled Narey 90 Minuten lang auspfeifen müssen? Er hat sich doch absolut nichts zu Schulden kommen lassen. Hat weder einen Wechsel provoziert, noch vorangetrieben. Der HSV war es, der Ihn loswerden wollte. Warum ist das beim HSV immer so, dass man immer gegen etwas sein muss? Warum ist es am lautesten, wenn gesungen wird „scheiß Düsseldorf“? Warum machen alle mit, wenn es heißt „Wer nicht hüpft, der ist ein Bremer?  Die Bereitschaft ist immer nur da, gegen etwas zu sein, anstatt für das Eigene. Sorry, ich wusste nicht, wo ich das sonst mal loswerden kann.

Ein Freund von MoinVolkspark per Messenger

Ich finde, er hat nicht ganz Unrecht. Warum schauen wir so viel auf das, was die anderen tun? Ähnlich wie bei den Aufstellungen. Auch hier ist meistens der Spieler gefordert, der nicht eingesetzt wurde.  Wobei wir Journalisten hierbei zweifelsfrei auch eine große Rolle spielen, da viele junge Spieler zu schnell zu stark gehypt werden. Meistens, weil sie im Gegensatz zu den anderen noch nicht gezeigt haben, wo ihr Limit liegt. Tommy Doyle zum Beispiel wurde von so vielen Usern und Userinnen hier mit Nachdruck gefordert, obwohl diese ihn noch nie hatten spielen sehen. Weil er von den Kollegen vom Boulevard als „Juwel“ bezeichnet worden war? 

Auf jeden Fall entstehen in der Betrachtung des HSV meiner Meinung nach ein deutlich realistischeres, schärferes Bild, wenn sich die verantwortlichen ausschließlich auf das beschränken würde, was sie selbst beeinflussen können. Oder aus Fan-Sicht gesprochen: Wenn man mehr über das spricht, was das eigene Team macht. Letztlich nützen uns auch 20 gefeierte Gegentore an einem Spieltag nichts, wenn der HSV selbst seine Aufgabe nicht erledigt. Daher auch gestern mein Zusatz: Nein, es tröstet mich überhaupt nicht, dass es bei Werder gerade nicht so gut läuft. Ebenso wenig tangiert es mich in meiner Betrachtung auf den HSV, was der FC St. Pauli gerade alles richtig macht…

Und wenn wir schon beim übereilten Abfeiern von Neuen sind, auch gleich noch ein Wort zu Faride Alidou, der nach seiner Einwechslung am Sonnabend einige viel versprechende Aktionen hatte. Ich kenne Faride schon seit der Jugend und weiß, dass er ein unfassbar großes Talent ist. Wie so viele hat er zumindest alle körperlichen und fußballerischen Voraussetzungen, um einen richtig guten Weg zu nehmen. Aber er ist in den letzten Monaten und Jahren immer wieder auch am Kopf gescheitert. Und auf den kommt es an, wenn man es bis ganz oben schaffen will. Allerdings gebe ich mit Freude zu, dass er auch mir Freude bereitet hat. Da bin ich mir mit den Kollegen komplett einig. Zumindest im Bezug auf Alidou allein. Aber auch wenn ich jetzt als Miesepeter hingestellt werde, ich konnte Alidous Einwechslung in dem Moment nicht richtig einordnen.

Ich habe sie in dem Moment sogar nicht verstanden. Hintergrund: Alidou kam für Robin Meißner, als dieser gerade richtig im Spiel war und ich die Hoffnung auf mehr Torgefahr hatte. Und im Gegensatz zur ersten Halbzeit, in der Meißner bedingt im Spiel war, hätte ich ihn da nicht mehr rausgenommen. Zumal er auch nicht müde war.

Aber zurück zu Falidou: Wäre er für einen defensiven Mittelfeldspieler gekommen, ich hätte die Ausrichtung verstanden. Und dass Alidou für sich gesehen gute Szenen hatte – absolut korrekt! Aber in dieser Phase des Spiels einen Eins-zu-Eins-Wechsel vorzunehmen, empfand ich als falsch. Es hat der Mannschaft meiner Meinung nach bis dahin lang gesuchten und gerade andeutungsweise gezeigten Rhythmus wieder genommen.  Und das schreibe ich hier nur, weil ich es  schon in der Sekunde der Wechsel im Spiel so zu meinem Abendblatt-Kollegen und Sitznachbarn Henrik Jacobs gesagt habe und mich inzwischen auch darin bestätigt sehe/fühle.

Ich hätte eher die Spitze verstärkt und taktisch klarer auf zwei Spitzen mit drei offensiven dahinter umgestellt, zumal man immer noch in Überzahl spielte. Das heißt: Alidou zu bringen war absolut okay, aber Meißner runterzunehmen hielt und halte ich noch immer für einen Fehler. Ebenso, dass Heyer zunächst nur auf der Bank saß. Aber okay, parallel zu mir werden die anderen knapp 39.000 Zuschauer auch ihre Ideen gehabt haben. Letztlich muss sich aber nur Tim Walter an den Ergebnissen messen lassen.

Und damit geht es deutlich lesbar los. Die Kollegen vom Boulevard fragen heute ganz offen, wer denn die Schuld daran tragen würde, dass man gerade erneut scheitert. Klingt nach ungemütlichen Tagen für Tim Walter und Sportvorstand Jonas Boldt sowie Kaderplaner Michael Mutzel… Aber: Auch daran werde ich mich nicht beteiligen. Ich werde mich in den nächsten Tagen nicht mit Trainerdiskussionen beschäftigen, sondern die aus meiner Sicht notwendigen Maßnahmen ansprechen. Ich werde mich auch hier gern von Euch daran messen lassen, inwieweit ich hier in nächster Zeit in Lösungen schreibe/spreche, und inwieweit ich mich in rückwärtig orientierte Diskussionen verliere…! Macht mich gern darauf aufmerksam!

Apropos: Ich werde am Mittwochvormittag wieder einen Communitytalk aufzeichnen, für den Ihr mir wieder Eure Frage/n schicken könnt. Morgen ab 11 Uhr könnt Ihr dies über Instagram machen. Und wer kein Instagram nutzt, dem steht auch die normale Email-Funktion (dann bitte an moinvolkspark@gmail.com) zur Verfügung. Also, schreibt mir gern! 

In diesem Sinne, genießt den Montagabend und bis morgen! Da melde ich mich dann wieder pünktlich um 7.30 Uhr mit dem MorningCall bei Euch! Bis dahin!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
236 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Flotti McFlott
1 Monat zuvor

10 Spieltage sind rum, Zeit mal das Zittern aus dem Stimmchen zu nehmen und zusammenzufassen was wir wissen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Trainer:
Der angeblich so lernbegierige Übungsleiter zieht seinen Stiefel genauso stur durch wie in Stuttgart, beratungsresistent und arrogant. Es gibt kein stimmiges, auf den Kader ausgerichtetes Konzept, alles nur Stückwerk. Maximaler Aufwand, überschaubarer Ertrag.

Sportvorstand/Sportdirektor:
Wenn es noch irgendeinen Zweifel an der Inkompetenz von Butzel & Moldt gebraucht hätte, diese Transferperiode hätte ihn zerstreut. Terodde verkackt. Einen Leihspieler ohne Kaufoption, der auf der Bank vergammelt, einen IV geliehen, der offensichtlich noch schlechter ist als David, und als Kirsche auf dem Shice-Haufen: einen holzfüßigen Fliegenfänger, der für Walters Spiel komplett ungeeignet ist, dafür aber überteuert war…
Bravo! BTW: würde mich nicht wundern, wenn die Verpflichtung des schwedischen Flutschfingers ein „Versehen“ war. Möglicherweise ist JB einfach seinem liebsten Zeitvertreib nachgegangen, der Abgabe von Scheinangeboten für Torhüter (nachzulesen in „Football-Leaks“). Nur das der abgebende Verein plötzlich das Angebot angenommen hat … zwinki zwonki

Vorstandsvorsitzender:
lörl

Fazit:
Es wird eine formidable Saison!

Last edited 1 Monat zuvor by Flotti McFlott
Didi
1 Monat zuvor

Am 10. Spieltag der letzten Saison war Pauli Vorletzter. Wahrscheinlich hatte Schulz taktisch Alles richtig gemacht und bis dahin einfach nur unverdientes Pech gehabt.

Rautenhopper
1 Monat zuvor

Ich finde es ein wenig bezeichnend das plötzlich alle doyle verlangen obwohl er bis jetzt lediglich ein guter doppelpass hatte.

Ein intressanter punkt von dir finde ich, dass du keine trainerdiskussion führen willst oder über boldt sowie mutzel sprechen willst. In dem punkt, dass du massnahmen besprechen willst kommst du, um diese punkte nicht herum. Ich spreche hier nicht von entlässt alle drei und dann wirds besser sondern ich spreche hier mehr auch von entwicklung und das sehe ich diese drei herren auch in der pflicht und hier sind wir auch an einem punkt angelangt, welcher dein kollege, der psychologe, oft versucht hat uns zu erklären. Du kannst eine neue kultur nur einbringen, wenn es von oben gelebt wird.

Aus diesem Grund müsste auch walter sich hinterfragen. Ist mein system wirklich so clever über 90 minuten zu spielen oder muss ich je nach spielstand die taktik oder aufstellung verändern.

Das gleiche gilt auch bei mutzel und boldt. Es bringt nichts immer nur alle in schutz zu nehmen und die situation schön zu reden. Sondern in anbetracht der entwicklung auch zu entscheiden sind wir noch auf dem richtigen weg oder was blockiert unsere entwicklung.

Günter Lauterbach
1 Monat zuvor

Warum läuft es nicht beim HSV?
Der Trainer ist Schuld!
Die Spieler sind Schuld!
Der Sportvorstand ist Schuld!
Der AR ist Schuld!

Fakt ist, es ist keiner allein Schuld! Alle müssen sich an die eigene Nase fassen.
Fakt ist aber auch, dass die gesamte Konstellation nicht stimmt.
Es gibt nach wie vor keine Philosophie, wie der HSV Fußball spielen will bzw. soll.
Das ist Aufgabe des Sportvorstandes!
Nach dieser festgelegten Philosophie werden die Spieler und der Trainer ausgesucht. Muss der Trainer gehen, bleibt die Philosophie und der neue Trainer wird entsprechend dieser ausgesucht. Auch die Spieler werden so ausgesucht. Der Trainer hat natürlich ein MItspracherecht. So kann man sich langsam entwickeln.
Stand jetzt wird auf glückliche Umstände gehofft, ähnlich dem Würfelspiel, wo man auf drei Sechser wartet.
Walter hat seinen Spielstil und braucht dazu Spieler, die er beim HSV nicht hat.
Man kann kaum einen Trainer davon überzeugen, von seinem Spielstil abzurücken. Es gibt Devensivverfechter ( Stevens, Funkel ) und es gibt Offensivverfechter ( Klopp, ten Hag ). Es gibt auch Trainer, die beides einfließen lassen. Wie die Mannschft das umsetzt, ist eine andere Sache, aber der Trainer muss grundsätzlich zur Mannschaft passen und umgekehrt.
Wenn der Sportvorstand nicht in der Lage ist, das zu begreifen, ist er fehl am Platze, denn er verpflichtet Spieler und Trainer.
Es ist wiederum Aufgabe des AR, dem Sportvorstand auf die Finger zu schauen.
Der HSV ist eine einzige Baustelle!

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Tja Scholle, vor einiger Zeit schrieb ich schon das der Trainer stur ist und von seiner Spielweise in gewissen Situationen abweichen muss. Er tut es aber noch nicht und wenn er so weiter macht wird er das Ende der Saison beim HSV nicht erleben.

Ein, wie kann es besser werden, ohne Trainerdiskussion gibt es nicht.

Der Trainer entscheidet wer auf dem Platz steht, der Trainer entscheidet während des Spiels wer aus- bzw. eingewechselt wird, ein Trainer entscheidet während des Spiels ob die Ausrichtung verändert werden muss oder sollte. Also eine Diskussion was besser werden muss ohne den Trainer mit einzubeziehen ist schlichtweg unmöglich.

Meaty
1 Monat zuvor

Traurig diese Vorfälle um Narey und Jatta im Volksparkstadion!

Erinnert mich an eine Auswärtsfahrt in den späten 90er Jahren nach Düsseldorf.
Eine horde Rechtsradikale aus Hamburg musste den einzigen farbigen Spieler der Fortuna ständig mit Affenlauten verunglimpfen, wenn dieser am Ball war!
Die „normalen HSV Fans“ im unteren Rang des Stadions erkannten dieses und protestierten teilweise mit Handgesten im Form eines Wischers vorm Gesicht oder mit erhobener Faust zum höheten Rang des Rechten-Mobs!
Dieses brachte die Deppen nur noch mehr auf die Palme und die Rufe wurden nur noch lauter!
Bis der HSV Fanblock dann auf die nette Idee kam und ein höllen Anfeuerungs-Lärm einleitete, wann auch immer der besagte Spieler am Ball war! Natürlich auch, um diese Vollidiotenrufe unhörbar zu machen!
Es funktionierte, denn diese dummen Beleidigungen blieben nach einiger Zeit aus! Damit hat man zwar diese völlig hirnbefreite Tat nicht ungeschehen gemacht, jedoch haben die HSV Fans ein deutliches Zeichen gesetzt und sich von diesen kleinen Teil von dummen Menschen abgegrenzt …
das war schon irgendwie wichtig und richtig!

Was war eigentlich am Samstag mit der sky Crew beim aktuellen Spiel des HSV gegen die Fortuna los? Die Kommentatoren haben mMn wieder ein ganz schlechtes Bild abgegeben!
Nicht nur, dass man permanent die wenigen Aktionen der Fortuna als klasse und prima Aktionen beurteilte, sondern das Foul an Leiboldt noch lange abwertend diskutierte und lange Zeit nicht einsehen wollen, dass dieser Tritt fast Körperverletzung war!

Auch zeigte man das Tor von Glatzel aus diversen Seitenansicht-Positionen, um vermutlich wieder sehr deutlich zu machen, dass der Torschütze nur sehr knapp im Nichtabseits stand … typisch sky eben!

Dann die Szene um das Foul an Suhonen, dass nur kurz Thema war und schnell wieder von den Kommentatoren ad acta gelegt wurde, als der VAR nicht reagierte – oder eher nicht reagieren wollte?

Komischerweise werden umstrittene Szenen die positiv für den HSV gewertet werden tausendmal durchleuchtet und von allen möglichen Kameraposition wiederholt! Warum man dieses nicht auch bei umstrittenen Szenen beim HSV macht, ist mir wirklich ein Rätsel!?

Was war damals z.B in Kiel los, als Jatta die Rote Karte sah, wegen eines Fouls an der Außenlinie auf höhe der Kieler Ersatzbank!? Da hat man gefühlte 25 Kameraeinstellungen des Fouls sehen können und schwer empörte Aussagen der Kommentatoren gab es zu hören!

So langsam fällt diese ganze Negativberichterstattung von sky gegenüber dem HSV wirklich auf!

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty
Houston
1 Monat zuvor

Tommy Doyle zum Beispiel wurde von so vielen Usern und Userinnen hier mit Nachdruck gefordert, obwohl diese ihn noch nie hatten spielen sehen. „

Scheinbar die, die den Leihvertrag organisierten und absegneten auch nicht. Ist ja nicht ein neues Talent, das fuer die Zukunft gefoerdert werden sollte, sondern ein 1 Jahr Leihvertrag. Wenn er nicht auflaeuft, was sollte der Unsinn, nur um Geld zu verschwenden ?

Und nochmals, ich dachte, hier sollte nicht mehr gegendert werden. Lasst uns mit dem Quatsch aufhoeren.

Scorpion
1 Monat zuvor

Der Wind in Hamburg dreht sich.

Wenn die BILD (man kann von ihr halten was man will) einen langen Artikel über die Fehler und Uneinsichtigkeiten des Trainers und (!) des Vorstandes bringt, dann hört man schon die Nachtigall trapsen.

Auch diesmal wird es dann wieder der Trainer sein, der mit einer gesunden Abfindung den Platz verlässt.
Leider ziehen Boldt, Mutzel und Jansen (gibts es den überhaupt noch?) mal wieder ihre Köpfe aus der Schlinge – zumindest so lange, wie die Abfindungen noch nicht hoch genug sind und der Job als Sportvorstand für Jansen frei wird.

Den Weg vom AR in den Vorstand hat Bernd Hofmann ja aufgezeigt …

Das HSV System, die völlige Abwesenheit einer alles überlagernden Leistungskultur, funktioniert nach wie vor.

Aber so lange immer noch fast 40.000 Fans Geld für Minderleistungen ausgeben sind sie Teil dieses Systems.
Und so lange Journalisten als Hofberichterstatter fungieren und weiterhin inhalstlose Sprechblasen und Satzbausteine als den „neuen und alternativlosen Weg“ feiern , wird sich daran auch nichts ändern.

Über die fehlende Fähigkeit des Trainers ein Spiel „zu lesen“, und daraus spielentscheidende Situation zu gestalten, bin ich erschrocken.

Über das Verhalten von Jansen, Boldt und Mutzel allerdings nicht. Die sind schon (zu lange) „part of the terrifying game“.

Last edited 1 Monat zuvor by Scorpion
Polkateddy
1 Monat zuvor

Wow, bis zu 64€ für ein Ticket gegen Kiel. So ganz hat man offenbar nicht verstanden, dass man aktuell Fans verliert und der dargebotene Fussball eine Unverschämtheit ist. Analog zu den Eintrittspreisen eben.

ToniHH
1 Monat zuvor

Wir können Wochenlang über die Becherwürfe Beleidigungeng etc diskutieren..ein NO GO ohne Frage.

Aber die Entwicklung der letzten Jahre
wurde weggehüpft.

Der Artikel der Bildzeitung bringt es auf dem Punkt.

WER IST SCHULD?
Der HSV vorm nächsten Scheitern

Das sind die Fakten…

Air Bäron
1 Monat zuvor

Den Rassismus-Müll hatten wir leider auch damals in den 80ern und in den 90ern in der Westkurve, und ich erinnere da an die Szenen gegenüber Yeboah (welche Ironie, übrigens…) und vor allem gegen Souleyman Sane, den Papa von Leroy.

Über viele dieser negativen Stories der Westkurve auch in den 70ern und 80ern hatte m.w. sogar 11Freunde mal einen Artikel.

Leider gibt es keinen Idiotenscanner beim Einlass, also kann man nur hoffen, dass einige die Courage haben, die Naziproleten zu verpfeigen oder dass es Glück bei den Ermuttlungen gibt.
Man schämt sich für diese Leute.

Night King
1 Monat zuvor

..zum Einen kann man die Gesänge gegen den Gegner gut oder schlecht finden, diesen Singsang hat der HSV doch nicht exklusiv, den gibt es und gab es schon immer in jedem Stadion.

Was ich viel weniger verstehe, warum man beim Stand von 1:0 und spätestens nach der großen Chance von Narey nicht mal hinten dicht machen kann und selber über Konter versucht das Spiel für sich zu entscheiden, anstatt den Gegner zu Kontern förmlich einzuladen. Warum muss auf Teufel komm raus auf das 2:0 gespielt werden?

Last edited 1 Monat zuvor by Night King
Jörg Meyer
1 Monat zuvor

In den letzten beiden Jahren war und bin ich weiterhin davon überzeugt das unsere Mannschaft in großen Teilen nicht aufsteigen wollte aus verschiedenen Gründen. In diesem Jahr sehe ich sowohl beim Team als auch beim Trainer das bemühen alles zu geben. Bei TW bekommt man genau das was vorher klar war. Bis hierhin ist alles stimmig und war so vorhersehbar, aber woran liegt es das wir immer weiter abrutschen? Nach menschlichem Ermessen und logischen Denkens gibt es nur eine Möglichkeit die mir Sinn macht. Diejenigen die für die Zusammenstellung von Team und Trainer seit Jahren verantwortlich sind und diejenigen die diese Personen überwachen. Ich habe es schon öfters geschrieben und bleibe dabei, das Team und der Trainer geben das was für sie möglich ist. Schlicht es reicht nicht für einen Verein wie den HSV um ihn wieder von der zweiten in die erste Liga zu bringen. Diese Zusammenstellung ist maximal durchschnittlich innerhalb der zweiten Liga mit eher Tendenz zur unteren Hälfte. Solange keiner erkennt das unsere Führung und diejenigen die diese überwacht nicht diesen Anspruch den der HSV hat erfüllen und dies auch nicht werden können sie sich zwar weiterhin bemühen aber unser Weg wird weiterhin in die falsche Richtung gehen.

Last edited 1 Monat zuvor by Jörg Meyer
Maozen
1 Monat zuvor

Nur interessehalber, von welcher Form Rassismus reden wir, persönliche Beschimpfungen, Affenlaute, Nwort? Ist ALLES Übel, aber ich habe am TV nichts gehört, deshalb meine Frage…

MeinVerein2021
1 Monat zuvor

In der Weltsendung Doppelpass 2. Liga wird gerade das für Zuschauer attraktive Spiel des HSV besprochen. „Richtig Fußball gespielt“ als Kernsatz. Durchaus anerkennend.

Nun kommt das ABER: Am Ende zählt das Ergebnis. Sagen und meinen alle. Martin Harnik versteht den Trainer nicht, der nichts anpasst. Also doch nur naiv oder fahrlässig. Beides schlimm.

Und das ist es: am Ende zählen die Ergebnisse. Dabei kann die Inkaufnahme von Gegentoren schon hinderlich sein.
Für den Erfolg müsste TW variabler denken, aufstellen, handeln und trainieren. Bisher habe ich gehofft, dass er das auch tun wird. Ich zweifel. Denn gesagt wird’s ihm ja wohl.

MeinVerein2021
1 Monat zuvor

Air Bäron ist mit seiner Meinung nicht allein:

https://www.google.com/amp/s/www.90min.de/posts/panikstimmung-beim-hsv-einfach-mal-geduld-walten-lassen-01fj9m5gdp45/amp

Der Autor hält 15 weitere Punkte in der Hinrunde für möglich. Mich würde es etwas beruhigen, wenn aus Paderborn 3 mitgenommen würden.

Micky
1 Monat zuvor

Danke für den „MorningCall“. 😄 War wieder Super.

Zu den Rassismus Vorwürfen; Gibt’s auf der ganzen Welt, diesen Blödsinn. Wird sich nicht ausrotten lassen. Dazu gibt es zu viele dieser Art Menschen und, den Alkohol.
Und, wenn es auch nicht jedem passt, gehört es doch zur freien Meinungsäusserung.

Die Gedanken sind frei. Es wäre schlimm, wenn man sie nicht mehr äussern dürfte. Man braucht die Meinung ja nicht teilen und kann laut gegen an brüllen.
Viel schlimmer finde ich, wenn mit harten Gegenständen auf Spieler und Schiedsrichter geschmissen wird.

Die Spieler kennen das nur zu gut und es ist egal, ob Bierdusche oder dummer Spruch. Sie werden aussergewöhnlich gut entlohnt und sollten das über sich ergehen lassen können. Bestes Beispiel Union Berlin, als Max Kruse in Mainz lächelnd unter einer Bierdusche durch ging und versuchte, mit seiner Zunge ein paar Tropfen aufzufangen.

Im Zusammenhang sollte man bittesehr auch auf Blockwartmentalität und Denunziation aufpassen, wo gerade dieses Land seine bösen Erfahrungen sammeln musste.
Am Ende wird uns auch dieser Gender Mainstream noch den ganzen Spass verderben.

Nicolai Alexander
1 Monat zuvor

Zitat Scholle: „Tommy Doyle zum Beispiel wurde von so vielen Usern und Userinnen hier mit Nachdruck gefordert, obwohl diese ihn noch nie hatten spielen sehen. Weil er von den Kollegen vom Boulevard als „Juwel“ bezeichnet worden war? “

Ganz klares Nein lieber Scholle! Weil man von den Verantwortlichen erwarten kann, dass die (wie selbst immer wieder breit erklärt haben) einen Spieler per Leihe verpflichtet haben, der uns sofort weiterhelfen kann. Und wenn es im Offensivspiel so schlecht läuft man davon ausgehen muss, dass so eine Verstärkung dann auch die Chance bekommt sich zeigen zu dürfen. Im Übrigen stimmt Deine Aussage nicht. Man hat ihn schon spielen sehen. Auch wenn es nur einige Minuten kurz vor Abpfiff waren, konnte man sehen, dass er offensive Qualitäten hat.

BernadoRomeoMS
1 Monat zuvor

Vor allem als ob sie nächste Saison besser spielen. Was soll denn da zusammenwachsen? Der Kader is kacke und bleibt kacke. 0 Hoffnung. Wie se alle von Zeit geben reden. Das is lächerlich hoch 10

Kay Hopfe
1 Monat zuvor

Bin da voll bei Dir bezüglich Rassismus und Anfeindungen ehemaliger Spieler, die sich nichts haben zu schulden kommen lassen!
Ich setze mich seit langem auch schon gegen Antisemitismus, Rassismus und politischen/gläubigen Extremismus ein.
Allerdings „wer nicht hüpft, der ist ein Bremer“, würde ich auch mitsingen!
Jemand der sich deshalb echauffiert, der war noch nie Auswärts in Bremen und hat die Bremer Assi-Fans und deren Polizei live erlebt.
Und an die widerliche Häme, nach den sogenannten Bremer-Wochen, brauche ich auch nicht groß erinnern.

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Eine Trainerdiskussion wird sich bei ausbleibenden Ergebnissen spätestens bis und in der Winterpause verselbständigen, weil Boldt und Mutzel sie durch ihre mangelnde Selbstreflexion noch befeuern, indem sie diesen Harakiri Fußball noch unterstützen, von dem selbst der einfache Fan merkt, dass er nicht zielführend ist.
Mich wundert nur, dass auch und gerade in diesem Blog (wohlgemerkt nicht von den usern) das Wirken der beiden nicht hinterfragt wird und auch nicht die Ideen, die angeblich hinter dem Entwicklungskonzept mit seltsamen einjährigen Leihen stecken, die ja nicht zwingend für Nachhaltigkeit stehen – und sowieso nicht spielen.

tobyseal
1 Monat zuvor

Jetzt hilft nur noch good old Friedhelm…am besten noch vor dem Paderbornspiel… am Saisonende muß dann der gesamte Vorstand entlassen werden…

Walter Knell
1 Monat zuvor

Warum regt sich hier niemand über das Plakat einer weniger ACAB auf?

Aleksandar
1 Monat zuvor

Vielleicht sollte man einen offenen Brief an den Trainer schreiben.

RolloWikinger
1 Monat zuvor

Es geht im Bericht um Becherwürfe und Rassismus.
Anstatt sich damit auseinanderzusetzen wird hier nur wieder herumgeheult wie schiete die Führung,
der Trainer und einige Spieler sind.

Wir stehen in der Tabelle vier Punkte hinter dem Drittplazierten Schalke mit einem ähnlichem Torverhältnis wie selbige.
Bei allen Mannschaften die eine ähnliche oder schlechtere Ausbeute haben wie der HSV könnte man die selben oder andere negativen Dinge finden und schreiben wie diese tollen Fachleute hier im Blog.

Früher haben wir einfach zusammen Fussball gehört im Radio, waren öfter mal im Volkspark oder auswärts dabei, haben nach dem Spiel auch mal heftig diskutiert und dann war auch gut.

Wir hatten und haben nämlich noch ein Leben neben dem Fussball.
Am ende ist es nämlich einfach NUR FUSSBALL.

Der Vorstand und seine Arbeit war uns schietegal und ist es uns auch noch heute.
Vorstände, Manager, Trainer usw. kommen und gehen aber der HSV bleibt bestehen.
Es gab und gibt bei vielen „großen“ Vereinen immer mal wieder schlechte Zeiten, das wird sich auch wieder ändern.
Wer das nicht ertragen kann sollte Bayern Fan werden

… und mal ganz nebenbei…

EBENSO EKELHAFT WIE RASSISMUS IST DIE TATSACHE DAS DER TOD EINES JUNGEN MANNES IM ALTER MEINES SOHNES VON GEISTIG MINDERBEMITTELTEN ROSTOCKER IDIOTEN VERHÖHNT WIRD NUR WEIL ER POLIZIST WAR !!!

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Ein paar neue Spieler braucht der HSV, die sollten aus einem Umkreis von max 92 KM um Hamburg herum gefunden werden! Alles andere ausschließen, und mit Erfolgsprämien eine Höchstgrenze von 8000 Euro einführen! Teppichetage max 5000 Euro für Ehrenamt aufgaben im Monat und allen einen e smart leasen. Der Hamburger Weg wird Automatisch in die erste Liga zurückführen, und Scharlatane abschrecken! Das alles als Richtfaden mit einem Augenzwinkern vom Juni 2020 !

RummsBumms
1 Monat zuvor

Die Truppe ist dazu verdammt, mit dieser Art Fussball weiter zu machen. Mit einem neuen Trainer befürchte ich den totalen Einbruch. Ich glaube man hat sich abhängig davon gemacht. Ein zurück zu normaler Defensive geht so einfach nicht, befürchte ich.
Schon gegen Sandhausen sind wir in Überzahl ausgekontert wurden. Nun erneut. Jeder Kreisklassentrainer hätte auf 4 4 2 oder gar 5 4 1 umgestellt.
Warum macht Walter das nicht? Es geht ums Punkte sammeln. Ich finde das alles mutig….aber so was ist einfach nur dumm. So in Paderborn verteidigen und die Saison ist gelaufen. Neuaufbau der 19te kann dann gestartet werden. Erbärmlich, wenn es so kommen sollte.

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Imagepflege der Presse und des Clubs wieder einmal gelungen?

Fred Stender
1 Monat zuvor

Normalerweise steht grad die Nordtribüne auf bei solch einem Rassismus-Müll ….
#TeamJatta
#ProNarey
#ohneUltraskeineStimmung

solche Klatsch-Pappen sind einfach nur dumm dreist …..

wo wir grad bei d… sind … ich kann das Grinsen von TW nicht mehr sehen !!!

Kein Plan B …. nur Gelaber …. sorry

Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Boldt und Walter raus, Rangnick rein!

OhnezuRuppen
1 Monat zuvor

@Marcus Scholz: Hast Du den Fußball-Tipp zu Grabe getragen?

Aradia
1 Monat zuvor

Moin…..

Es bleibt nicht viel.
Walter raus.
Funkel rein.
In einem geordnetes Spiel, wo jeder seine Position kennt
wird es auch wieder besser.

Im Sommer dann die Sportvorstände zum Rapport.

Torwartkrake
1 Monat zuvor

-Eilmeldung-Eilmeldung-

Bernd Wehmeier ist soeben in Fuhlsbüttel mit einer kleinen Sportmaschine gelandet. Mit ihm ausgestiegen sein soll unbestetigte Augenzeugenberrichten zu Folge ein gewisser Ole Werner aus Kiel.

Äh wersn das jetzt wieder und was hat das für ne Relevanz?