Beendet diese Posse! Jetzt.

von | 01.08.22 | 249 Kommentare

Es war ein langer Ritt zurück. Ein sehr langer sogar. Er war anstrengend, mit Autoproblemen und mit viel Stau. Trotzdem sind wir alle wieder heil angekommen. Weil es gar keine Alternative gab, als weiterzufahren. Dabei habe ich mich immer wieder auch an den HSV erinnert gefühlt. Auch da geht es immer weiter. Irgendwie. Und eigentlich auch immer mit viel Ärger. Oft mit stotterndem Motor bis hin zum Verdacht auf wirtschaftlichen Totalschaden. Aber auch hier gilt: Es muss weitergehen. Auch jetzt, wo sich die zwei Vorstände aus verschiedenen Gründen nicht (mehr) riechen können. Die Frage, die sich in dieser Woche aber mehr denn je stellt: Kann man mit beiden zusammen zum Ziel kommen? Oder muss einer von beiden gehen? Oder gar beide?

In dieser Woche soll es hierzu mehr geben. Aber okay, das habe ich schon häufiger gesagt bekommen. Ohne, dass es wirklich passiert ist. Diese Art Flurfunk, wo plötzlich alle meinen, brisante Interna zu kennen und sich alle gegenseitig ein Geheimnis erzählen, bis es alle etwas wissen. Oft werden hierbei Unwahrheiten zu Wahrheiten. Das gab es und das gibt es auch beim HSV. In den vergangenen Jahrzehnten durchaus intensiver als heute – aber es gibt ihn, diesen Flurfunk, der bis zu uns Journalisten gelangt. Was genau er in diesem Fall besagt – alles! Wirklich alles!

Vom Szenario, dass Aufsichtsratsboss Marcell Jansen zusammen die Anteilseigner zusammenruft, um so der Abberufung Wüstefeld durch den Aufsichtsrat vorzubeugen bis hin zu der Abberufung des zweiten Vorstandes, Jonas Boldt. Alles wird sich erzählt – weil alles seine Sympathisanten hat und alle ihre Interessen durchsetzen wollen. Kurzum: Es wird Propaganda betrieben. Mitarbeiter versuchen, Stimmungslagen zu beeinflussen, Die Hauptbeteiligten versuchen, sich öffentlich gut darzustellen, um möglichste viele Sympathisanten zu gewinnen. Und es werden Allianzen geschmiedet.

Aktuell heißt es, Jansen und Wüstefeld gegen Boldt, Walter und Hrubesch. Also der Administrative Apparat gegen den Sportlichen. Ein Abnutzungskampf, der den eigentlichen Kern der HSV Fußball AG gefährdet. Denn alle diese Menschen, die jeweils wichtige Ämter ausüben, sollen im Teamwork dafür sorgen, den Profifußball funktionieren zu lassen. Aber genau den gefährden sie. Massivst. Und dieses Thema ist beim HSV zwar schon alt – aber gerade deswegen ist es einfach nicht mehr zu akzeptieren. DENN SIE MÜSSEN ES ALLE BESSER WISSEN!

Dass der Aufsichtsrat prüft, inwieweit es weitergehen könnte. Mit beiden. Und das ist okay. Für eine Woche, oder zwei. Vielleicht sogar drei oder vier Wochen, wenn die laufenden Gespräche neue Erkenntnisse bringen. Aber hier? Seit Wochen spitzt sich das Verhältnis Boldt/Wüstefeld zu und alle reden um den heißen Brei herum. Klaus Michael Kühne, dessen Wort beim HSV immer viel Gewicht hat, sprach zuletzt von einer „schwachen Führung“ beim HSV. Und das trifft es zu 100 Prozent. Die einen (Boldt und Wüstefeld) sind intern wie extern angezählt. Und die anderen (die Aufsichtsräte unter Vorsitz Jansens) üben ihr Amt nicht entsprechend ihres Mandates aus. Zumindest kann ich mir nicht erklären, weshalb es hier noch immer keine klare Kante gibt.

Inzwischen zieht es nämlich schon Kreise bis hin zur Mannschaft. Immerhin steht der komplette sportliche Apparat zur Disposition. Muss Boldt gehen, wird auch Hrubesch gehen. Und das Ende von Trainer Tim Walter wäre eine zu erwartende Kettenreaktion. Damit könnte der HSV schon nach zwei Spieltagen die komplette Saison abhaken. Okay, einen Trainer zu wechseln, das geht. Entschuldigen Sie, Herr Walter. Ist nicht despektierlich gemeint. Einen Sportdirektor bzw. den Sportvorstand kann man auch mal erneuern – sorry, Herr Boldt! Aber beide auf einen Schlag und dazu noch den Nachwuchschef – das funktioniert nicht. Oder glaubt hier wirklich jemand, der HSV könne das schaffen?

Nein. Sicher nicht.

Und das weiß auch der Aufsichtsrat. Von daher erschließt sich mir das Zögern desselbigen auch längst nicht mehr. Sollte man es als Erpressung erachten, was die Koalition Boldt und Co. veranstaltet, muss man sich von dieser Trennen. Mit Inkaufnahme aller sportlicher Konsequenzen und es dann auch nach außen so kommunizieren. Oder aber man trennt sich vom anderen Streitenden – dem Finanzvorstand Dr. Thomas Wüstefeld, der eigentlich eh nur bis Dezember im Amt verweilen sollte und der sich intern wie extern wiederholt den Vorwurf anhören muss, er würde mehr versprechen, als er halten könne. Diese Abwägung zu erkennen, das schafft jeder. Auch beim HSV. Warum also handelt der HSV nicht?  Meine Antwort ist, und ich hätte nicht gedacht, Herrn Kühne mal so zustimmen zu müssen:  Weil dieser HSV schwach geführt wird. Das macht diese Ausnahmesituation leider mehr als deutlich.

Warum also sollte der auf dem Feld besser spielen, als es seine Führungskräfte drumherum schaffen? Warum sollte der Sport funktionieren, wenn er de facto von dem Streit Boldt/Wüstefeld längst betroffen ist? Immerhin gibt es hier die kommunizierte Uneinigkeit darüber, wie man sich vor der Transferphase ausgerichtet hatte und wie es letztlich umgesetzt wird. Wüstefeld soll mehr Geld versprochen haben, als letztlich da ist, sagt Boldt. Und auch der Trainer ruft wider sein bisheriges Auftreten laut nach Verstärkungen, die noch fehlen. Dass jetzt offenbar doch noch einmal Bewegung in den Transfer von Amadou Onana kommt und der HSV hier frische Millionen erhalten könnte, es darf als Glücksfall mitgenommen werden. Es darf aber eben nicht darüber hinwegtäuschen, dass dieser HSV unter normalen Umständen wieder alles in den Sand gesetzt hätte.

Ergo: Es MUSS Konsequenzen geben, die klarmachen, dass sowas nicht noch mal passiert. Anders werden sich die nötigen Verbesserungen nicht umsetzen lassen. Daher, noch einmal und in aller Deutlichkeit:

Beendet diese peinliche Posse im Vorstand! So oder so. Jetzt.

Scholle 

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
249 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Darmzotte
8 Tage zuvor

Scholle, du setzt in deiner Argumentation voraus, dass es den handelnden Personen um den HSV gehe. Aber das sind doch alles Selbstoptimierer, denen der Verein am Arsch vorbeigeht.

Alle wollen sie nur abzocken, große Reputation genießen, möglichst viel Einfluß haben und möglichst viel Kohle für wenig Leistung abgreifen.
Für beide geht es jetzt also nicht um den Verein, sondern um ihre eigenen Pfründe.

Boldt hat in seinem bisherigen Berufsleben keine Möglichkeit ausgelassen, Kohle nebenbei zu machen. Sei es die Scheinofferte, um seine Beraterkumpels zu bevorteilen, sei es ein fiktives Angebot des AS Rom, um sein Gehalt beim HSV hochzuschrauben und sei es die menschlich abscheuliche Diffamierung von Mutzel, um sich als Macher zu inszenieren, der er natürlich nicht ist.

Jansen kassiert seine Invalidenrente und spielt weiter fröhlich in der Oberliga, lässt sich als Speaker buchen und macht eigentlich alles außer seinen Job beim HSV.

Und Wüstefeld hat mindestens mal ein undurchschaubares Firmengeflecht entwickelt und sein Ruf hat zuletzt mächtig gelitten.

Und diese Leute sollen jetzt zum Wohl des HSV, des Opfers dessen sie sich bedienen, zurückstecken? Das ist naiv.

Last edited 8 Tage zuvor by Darmzotte
Rotkaeppchen1966
8 Tage zuvor

Vielleicht wartet man einfach den August ab, dann löst sich der sportliche Teil von selbst.
Wenn der HSV gegen Heidenheim, in Bielefeld, gegen Darmstadt und in Nürnberg, allesamt Aufstiegskandidaten, so weiter kickt wie bisher, braucht man über Boldt und Walter gar nicht weiter nachzudenken.
Zum x-ten Mal: Warum man die sportliche Bilanz unter Boldt bisher sowieso nicht unter die Lupe genommen hat, erschließt sich wahrscheinlich nicht nur mir nicht.

Grantler3006
8 Tage zuvor

Mal sehr deutliche Worte, aber ich schrieb es vor drei Tagen im Blog, dass der Aufsichtsrat eine Agenda haben müsste, die vorbereitend auf alle Szenarien vorbereitet ist.
Wenn ich mich richtig erinnere, hat Wüstefeld vor der UEFA Begehung samt Treffen mit selbiger einen10 mio Budget publiziert. Ob mit den Kosten für die Spieler Muheim und Vuscovic wurde nie genau geklärt. Fakt ist, wenn man das Transfertreiben des sportlichen Leiters mit den Ausgaben sieht, sind die 10 Millionen weg. Walter will neue Spieler? Nach meiner Auffassung sollte er, bevor er nach Verstärkungen schreit, mit dem vorhanden spielermaterial das Maximale herausholen. Das wäre die von Boldt rausposaunte Entwicklung. Aber Eigengewächse wie Meißner, ambrosios oder Opoku bekommen keine reellen Chancen. Traurig. Das öffentliche Fordern von neuen Spielern, die das Team verstärken könnten, ist an Polemik und offensichtliches schlecht machen der Gegenpartei „Finanzen“ nicht zu überbieten. Das Verhalten Walters eine Frechheit, wie das Zugang verwehren von einem Vorstandsmitglied. Davon abgesehen, dass Boldt eine Sofortverstärkung generieren könnte.
Der Aufsichtsrat sollte Alternativen für den sportlichen Blog diskret abklopfen und die Herren Boldt, Walter und wenn nötig Hrubesch dann entsprechend eine gute Reise und an anderer Stelle Erfolg wünschen. Wüstefeld ist Ende des Jahres dann Geschichte

Hallenser
8 Tage zuvor

Man hätte sich heute durchaus auch mal der sportlichen Seite widmen können, aber Scholle bleibt sich halt treu und macht lieber Polemik! Schade, gerade zum sportlichen Teil gäbe es auch eine Menge Themen! Zur Vereinspolitik nur soviel: Alle handelnden Personen verfolgen hier leider auch eigene Interessen und Ziele, leider auch ein Horst Hrubesch! Was soll denn diese Bedingung, entweder mit Boldt oder gar nicht? Geht es um den HSV oder persönliche Eitelkeiten? Wenn Wüstefeld und Boldt sich benehmen wie kleine Kinder müssen beide gehen, wenn Walter und Hrubesch dann mitgehen dann ist das so! Der Verein darf sich hier nicht erpressen lassen, Mutzel kann den sportlichen Bereich übernehmen und Hoogma dazuholen und einen vernünftigen Trainer wird man finden! Nur der HSV!!!

Rotkaeppchen1966
8 Tage zuvor

Es wird immer doller: Jetzt macht Abendblatt mit dem Artikel auf, dass Herr Wüstefeld mit der Kühne-Holding neu über den Kaufpreis seiner übernommenen Anteile verhandeln möchte.
Jetzt also noch Streit unter den Investoren, deren Vertreter im AR sitzen, infolgedessen ist dieser natürlich auch gespalten.
Es ist mit Worten nicht zu beschreiben: Alle entscheidenden Positionen eines Clubs völlig zerstritten.
Ich denke, wie hier schon einige geschrieben haben, kann es nicht sein, dass Hrubesch und Walter ihr Schicksal an das von Boldt knüpfen.
Wenn doch – muss wohl „alles auf links gedreht werden“.
Boldt und Wüstefeld sind im Grunde genommen beide nicht mehr tragbar.
Den Vorstand Finanzen könnte doch Eric Huwer (Unit Leader Finanzen) übernehmen, für die Position des Sportdirektors fällt mir leider keiner ein (keine Ahnung, ob Hoogma überhaupt verfügbar ist).
Auf jeden Fall muss wieder ein VV installiert werden.
Leute – wenn ihr nicht aufpasst, schlägt bald Bernd Hoffmann ein drittes Mal beim HSV auf!
Im Ernst: Diese Auflösungserscheinungen werden sich bei ausbleibendem sportlichen Erfolg auf das Team ausweiten und aus einer Saison, die endlich mit dem Aufstieg beendet werden sollte, könnte eine werden, die zur größten Erosion des HSV in seiner Vereinsgeschichte wo möglich in der dritten Liga endet:
Die Spieler werden ihre Berater beauftragen, nach neuen Clubs Ausschau zu halten, wenn der aktuelle völlig perspektivlos dahin laviert.
Auf ein „Jetzt erst recht“ mögen vielleicht die gutgläubig naiven Fan-Boys in der Nord und auch hier hoffen, aber solche Effekte, da braucht man kein Psychologe zu sein, entstehen, wenn die Mannschaft selbst gebeutelt wird von Verletzungen, unglücklichen Spielverläufen und Schiedsrichterentscheidungen, aber nicht, wenn keiner weiß, wie es weiter geht.
Nach all dem, was man in den letzten 12 Jahren mit dem HSV erleben musste, ist das Schlimmste zu befürchten, weil weit und breit keiner da zu sein scheint, der hier vereinend wirken könnte – oder glaubt hier wirklich jemand an Jansens Philosophien?

Last edited 8 Tage zuvor by Rotkaeppchen1966
Frank Müller
8 Tage zuvor

BOLDT NUR ALLEINHERRSCHER….
sonst gar nichts.
Jetzt wird das hier vom Blog-Betreiber NOCH MAL wiederholt, dass Wüstefeld
zu viel versprochen habe.
Der hat vor längerer Zeit erklärt, dass ein neuer Spieler machbar wäre.
Da war ihm dieses Grundstück/Sanierungsdesaster doch noch gar nicht
bekannt.
Das Mobbing von Wüstefeld durch Boldt/Walter (jetzt sogar auch schon wie bei Mutzel
-> kabinenverbot) ist darauf zurückzuführen, dass Wüstefeld genau wie Mutzel
nach Kiel der Meinung war, es gäbe Redebedarf betr, Spielweise.
Diese Skepsis ist für Boldt die Infragestellung seiner Entwicklungsidee.
Kann er nicht hinnehmen.
Ein bisschen lächerlich….aber so sind die persönlichen Befindlichkeiten von Boldt.
Und durch diese Empfindlichkeiten zeichnet er sich aus.
DAS ist der Grund für die internen Querelen.
Und DAS soll weiter unterstützt werden?.
Da wäre mir ein VV lieber, der durch Können auffällt, was in den ganzen letzten
Jahren bei Boldt vergeblich gesucht wird.

Bastrup
8 Tage zuvor

Die meisten von uns haben in ihrem Leben ausreichend Thermik.
Familie unter Kontrolle behalten, Job unter Kontrolle behalten, Freundschaften pflegen, Finanzen unter Kontrolle behalten etc etc etc.

Fußball gucken wir doch nur, weil es vergleichweise unkritisch ist.

und ganz ehrlich: der Mist, der sich hier im HSV Management abspielt, ist das allerletzte was ich gebrauchen kann, bzw mir freiwillig anzutun bereit bin.

Deshalb (sorry für die Wiederholung):

Es ist mir vollkommen wurscht!

Mich interessiert nur das nächste Spiel.

Carsten Brockmann
8 Tage zuvor

Der Fisch fängt an am Kopf zu stinken, oder wie war das noch?!? Und natürlich kommt das auch zur Mannschaft durch. Echt traurig, dass ein Verein mit so viel Tradition und Möglichkeiten geführt wird wie ein Dorfverein. Zum Ko……

Ederraute
8 Tage zuvor

Also ich kann immer noch nicht glauben, dass Hrubesch sein Wirken an das Schicksal von Boldt knüpft. Noch wesentlich unwahrscheinlicher ist für mich allerdings die Verbindung von Walter zu Boldt.
Ich weiß nicht wieviel Fußballtrainer in Deutschland herumlaufen und auf einen Job im Profifußball spekulieren, aber das Walter bei einer Dimission von Boldt freiwillig einen der vermutlich 20 bestbezahltesten Jobs für Fußballtrainer in Deutschland hinschmeissen würde glaubt doch kein Mensch. Im Leben nicht!

Kosinus
8 Tage zuvor

Es ist doch glasklar, es gibt nur die eine Lösung: Wüstefeld muss gehen.
Das kostet noch nicht einmal eine Abfindung.

Nur die persönliche Eitelkeit von Jansen verhindert dies, denn dann müsste er ja eingestehen, aufs falsche Pferd gesetzt zu haben.

Dr. Eric Huwer übernimmt dann Wüstefelds Part, er war ohnehin als Nachfolger für Wettstein intern fest eingeplant bis Jansen mit Wüstefeld dazwischen grätschte.
Huwer genießt intern einen exzellenten Ruf.

Wie Scholle schon richtig schreibt: Der HSV kann B-M-W+Hrubesch nicht auf einmal ersetzen.
Das „M“ steht übrigens für Mannschaft, die man dann auch gleich zum Großteil ersetzen bzw. abschreiben kann oder glaubt ihr der neue Trainerstar (ws. dann Marke Neururer) kann mit den Walter-Spielern dann noch irgendwas anfangen? Haben wir zu genüge schon gehabt!

Ein Rundumschlag im sportlichen Bereichen aufgrund persönlicher Eitelkeiten:
Das KANN und DARF sich der HSV nicht LEISTEN!

Fussball-Magier
8 Tage zuvor

Zwei Vorstände mit Problemen.
Beide müssen weg.
Nur so kann ein sauberer Neuanfang gemacht werden.
Notlösungen halten sowieso nicht lange – lasst es sein.

Bramfelder
7 Tage zuvor

Moin zusammen,

da ich mittlerweile ziemlich tief in der HSV-Twitter-Bubble stecke kann ich nur sagen: hier sind zu 99% contra Wüstefeld/Jansen und pro Boldt/Walter/Hrubesch. Eigentlich positionieren sich nur noch einige komplett Durchgeknallte pro Wüstefeld. Von daher behaupte ich mal, dass der Opportunist Marcel Jansen hier schnell umkippen wird. Dank dem Twitteraccount @HSVVolkspark1887 ist man auch immer up to date über die neuesten Medienmeldungen. Vielen Dank an die tolle Arbeit von diesem Account. Ich zitiere mal hier die neuesten Meldungen:

„Wir sind in Gesprächen mit der Kühne Holding, leider wurden uns im Due Diligence nicht alle relevanten Unterlagen und Informationen zur Verfügung gestellt. 14,2 Millionen Euro hat der Hamburger Medizinunternehmer für 5,11 Prozent der AG-Anteile bezahlt – und würde dieses Geschäft so nicht noch einmal machen. Mehr noch: Er würde es wohl am liebsten rückgängig machen. Aber mein Sohn ist großer HSV-Fan. Er hat gesagt: Mach es trotzdem!
Bzgl. der Stadionsanierung: Nach Abendblatt-Informationen arbeitet Wüstefeld derzeit an einer Fremdfinanzierung, für die er aber weitere Bürgen benötigt. Einer, der sich bereit erklärt hat, ist: Investor Detlef Dinsel. Meine Wirtschaftsprüfer haben mir nach allen Prüfungen abgeraten, beim HSV als Gesellschaft einzusteigen. Die Sanierungsarbeiten, die bis heute nicht beauftragt wurden, Kosten circa 30 bis 40 Millionen Euro. Laut Wüstefeld sei der Wert der HSV-Anteile dadurch ein viel niedrigerer als der, den er im vergangenen Jahr gezahlt habe.“ Tja, was soll man dazu noch sagen. Es ist wirklich erschütternd was für einen „Finanzvorstand“ wir aktuell haben. Das ist wirklich unglaublich. Wir können nur hoffen, dass Boldt/Hrubesch bleibt und Wüstefeld geht. Ich weiß hier sind einige anderer Meinung. Auch gibt es hier, wie auch in meiner Twitter-Bubble hier da die Meinung, doch wieder Magath zu holen. Felix, der ewige Heilsbringer.
Morgen soll es nebenbei eine PK von Wüstefeld geben. Man darf gespannt sein.

Ich gehe jetzt ins Bett – 1.51 Uhr. Irgendwann ist Schluss mit dem HSV. Für heute.

Gruß,
Michael

Nordisch
7 Tage zuvor

Holt endlich einen Vorstandsvorsitzenden, ihr Holzköpfe!

Nicolai Alexander
8 Tage zuvor

Endlich mal klare Worte Scholle, Respekt dafür!👍🏻 Wenn Konsequenzen, dann jetzt. Die Saison ist noch so jung, dass es sich nicht unmittelbar auf die Mannschaft auswirken würde, wenn entweder Boldt oder Wüstefeldt gehen müssten. Bei einer Entscheidung gegen Boldt wäre es mir nur um den Trainer schade, der anscheinend ein gutes Standing bei der Mannschaft hat. Jedoch könnte ich mir auch gut vorstellen, dass ein anderer Trainer mit flexiblerer Taktik die Mannschaft zu Höchstleistungen treiben könnte. Wer, wäre in so einem Fall auf dem Markt?

RummsBumms
8 Tage zuvor

Das sich bei Boldt der Kollege Hrubesch zum Schutzschild macht, ist alleine sein Problem. Jämmerlich.
Boldt hat sämtliche Ziele bisher verpasst u Hrubesch hat auch noch nichts weltbewegendes erreicht.
Walter wird sich als Trainer gut überlegen müssen, ob er sich von einem Typen wie Boldt abhängig macht. Boldt würde Walter im Zweifel immer fallen lassen. Weil er so tickt.
Walter wird, wenn er auch noch so agiert, so schnell keinen Job mehr im deutschen Profifußball erhalten. Boldt ist im deutschen Fußball sowieso unten durch.
Lösung:
Der Wüstenfuchs geht direkt zurück in den AR.
Boldt muss entlassen werden.
Hrubesch egal.
Walter muss sich sportlich beweisen.
Ersatz für Boldt installieren.
Und zwar jemanden, der es kann u der auch nur ein Fünkchen Menschlichkeit hat. Mehr als Boldt dürfte nicht schwer sein.
Schmadtke könnte eine Option sein, wenngleich er auch aalglatt ist.
Doll oder Fink zurück holen, wenn Walter so weiter performt.
Oder Schmidt von Heidenheim jetzt noch herauskaufen. Wäre eine bessere Geldanlage als ein Benes.

Last edited 8 Tage zuvor by RummsBumms
Töftinger
8 Tage zuvor

Ich könnte auf alle Protagonisten verzichten und mit ziemlicher Sicherheit werden Boldt, Hrubesch und Walter (spätestens) nächste Saison nicht mehr im Amt sein
und weiter?

Vermutlich wird trotzdem weiter gekickt und unter Umständen auch nicht wesentlich schlechter.

Kosinus
7 Tage zuvor

Mal wieder seit langem beim Lachs geschaut😁
Da bezieht der Lügenlachs seine Infos ganz „exklusiv“ von seinem Hamburger Abendblattabo und hechelt ferner jeder HSV-Neuigkeit in diesem Blog hinterher, um zeitgleich sich als investigativen Blogger zu inszenieren.

Kannste dir net ausdenken😁😅, dieser Spendenabzocker lacht sich täglich in den Schlaf wegen seiner paar naiv-doofen Gefolgsleute.

YNWA
7 Tage zuvor

Das ist dann also die Bombe, die das Abendblatt vor einigen Wochen angekündigt hat!

Jeder gegen jeden!

Jansen ist dafür verantwortlich, dass Wüstefeld nun im Aufsichtsrat aktiv ist!

Wer glaubt, dass dieser nun einfach geräuschlos verschwinden wird muss schon sehr blauäugig sein, denn dieser Mann wird die schöne Fassade nun herunterreißen und das zu Tage fördern, was hier schon seit Jahren klar war. Dieser Verein ist pleite – nur ist alles noch viel schlimmer! Fakt ist, dass er alles dafür tun wird seine Kohle zurück zu bekommen!

Boldt wird mithaften für den UEFA Deal – auch der ist nicht mehr zu retten!

Im Gegensatz zur letzten Saison, wo ein Walter noch mit dem Kader fein war, wird auch dieser heute lauter, da Ihm nun langsam dämmert, was an diesem Kader alles falsch ist wenn jetzt bereits wieder alle nach „Stolpermichel“ Jatta schreien.

Wer Hrubesch bei seinen letzten öffentlichen Auftritten gesehen hat kann eigentlich nur zu dem Schluss kommen, das diese HSV-Legende besser zu Hause in Boostedt aufgehoben wäre. Wer allen Ernstes glaubt, dass „Hotte“ die Jugendakademie nun zur Kaderschmiede Nr.1 in Deutschland macht, darf dies natürlich gern weiter träumen.

Wehmeyer schaut auch nur noch hilflos durch die Gegend…

Die Selbstzerfleischung des Vereins hat gerade erst begonnen – mal abwarten wann es eklig wird – dauert nicht mehr lang!

Aleksandar
8 Tage zuvor

Starkes Statement.

Goalero
8 Tage zuvor

Ich kann mich noch an Jansens Vorstellungsrede erhalten. Ich habe noch niemanden gehört, der die Leerfloskel „Proaktiv“ mehr in drei Sätzen unterbringen kann als er. Ich habe das seiner damaligen Aufgeregtheit zugeschrieben – muß nun aber feststellen, dass er mehr oder weniger nur mit inhaltsleeren Floskeln auftritt. Mea culpa, mea maxima culpa. Was die Mannschaft betrifft: Ich habe von diesem eindimensionalen Trainer noch nie viel gehalten und das hat sich mit Beginn dieser Saison nicht geändert. Transfers ohne erkennbaren Sinn und Verstand, als einzige Alternative zu dem nicht gelernten RV Heyer den maximal Viertligafähigen Heil, im Mittelfeld den Dauerverlangsamer Benes und als Verstärkung für Rechts einen Spieler aus Dresden, der gefühlt jeden Zweikampf verliert.
Die Saison wird perlen – da macht es dann auch nichts mehr, dass alle Trainer wegrennen. Hallelujah !

Ballholer
8 Tage zuvor

Was für ein Kindergarten… Sorry, aber als Beobachter von außen, kann man sich leider nur noch fremdschämen für dieses amateurhafte Management !

Kuddel
7 Tage zuvor

Der Freund von der Tochter meines Tankwarts hat Horst Held am HH-Flughafen gesehen.
Auch so ne Art Flurfunk ….. vielleicht ….. oder …. 😉

MeinVerein2021
7 Tage zuvor

Habe gerade den Artikel im Abendblatt gelesen.

Es geht wie immer um Geld. In diesem Fall um Wüstefelds eigenes Geld, da er womöglich zu viel für die Anteile an Kühne gezahlt hat. Und da hört die Freundschaft auf, auch die zum HSV.

Ich weiß die Daten nicht mehr genau. Wann Wüstefeld die Anteile kaufte und wann die Stadt den Volkspark.

Jedenfalls will Wüstefeld bei seinem Kauf nicht gewusst haben, dass NUR der HSV die Kosten für die EM-Sanierung tragen sollte. Deshalb mag er Boldt nicht mehr, denn der hatte den Vertrag, neben Wettstein, unterschrieben. ( Allerdings sehe ich insoweit keine Aufklärungspflicht von Boldt gegenüber Wüstefeld.)

Kann es wirklich sein, dass der Anteileverkäufer diese wertbestimmende Info nicht dargelegt hat? Das wäre tatsächlich ein Hammer. (der Hinweis, der Vertrag mit der Stadt sei öffentlich, hilft da nicht weiter, denke ich).

Neben Boldt und Wüstefeld gibt’s noch mehr Problembären in diesem Drama. Und zwar nicht nur Jansen, sondern auch Frömming, der nicht nur AR, sondern auch für Kühne tätig ist. Und der ist der Elefant im Raum.

Geld und Sport. Sport und Geld.

So langsam sollte sich der HSV auf das Wesentliche konzentrieren. Da man kein Geld hat, muss man schauen, wie man das sportliche Ziel erreichen kann.

Der totale Austausch der sportlich Verantwortlichen scheint mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht hilfreich zu sein. Einfach enger beaufsichtigen und den Vertrag erfüllen lassen. Nach realistischen Alternativen suchen. Dann handeln. In der WM-Pause vielleicht.

Am Ende wird es mit Boldt und Wüstefeld als Vorstand nicht weitergehen können. Beide haben insoweit befristete Verträge.

Für mich ist klar, vorhandenes Geld muss jetzt der Erfüllung von Verträgen dienen. Sonst wird es noch teurer und schwieriger.

Was für ein großer Mist.

Buffy
7 Tage zuvor

Bevor ihr alle fragt: Urlaub war herrlich! Es gab viel Gösser, Zipfer und Stiegl und zum Frühstück zwei Singha.
Beim HSV hab ich offensichtlich nichts verpasst. Für die Ultra-Milchbubis wünsch ich mir Martin Kind als neuen Mäzen, ein paar offen schwule Spieler und Pyros mit Schwefelduft. Scheiß auf euch – und auf Schule und Arbeit.
Außerdem würde ich Kalle Schwensen gern als Vorstand sehen. Der Mann hat Ahnung von Wirtschaft und Fußball. Für mehr Seriosität und Identifikation.

Frank Furt
7 Tage zuvor

Felix anrufen und ihn überzeugen, als zukünftiger VV die Geschicke zu lenken. Wer da nicht im Team mitzieht wird abgesäbelt. Vermutlich könnte dieser Personalie sogar KMK was abgewinnen. Habe aber die Befürchtung, dass es in der Teppichabteilung dermaßen viele Heckenschützen gibt, dass man so eine Personalie schon zu verhindern weiß.

Aber ganz ehrlich. Ich kann mir kaum noch jemand anderen vorstellen, der für diese Herkulesaufgabe geeignet wäre. Wenn einer diesen Sauhaufen auf Linie bringt, dann er. Dafür muss man dermaßen viel Reputation und Kontakte im Hamburger Umfeld mitbringen, dass du nicht angreifbar bist. Ja es sich einfach keiner traut. Deswegen traue ich diese Aufgabe keinem mehr zu, der von „Außen“ kommt.
Und du brauchst einen langen Atem. Nur so kannst du hier nach und nach aufräumen. KMK muss dich zudem gut leiden können. Das kann ich mir bei Felix vorstellen. Und in der städtischen Politik musst du auch Ansehen haben. Dann könnte sich in der Stadionsache evtl. doch noch mal eine Tür auftun.

Last edited 7 Tage zuvor by Frank Furt
Blumi64
8 Tage zuvor

Jeder denkt nur an sich und seine Pfründe…aber die Angestellten Fans und der Verein ist denen egal.
Ihr seid weg und wir bleiben

kbe1
8 Tage zuvor

Wie schon seit Jahren gibt der HSV aktuell wieder ein jämmerliches Bild ab. So wird es Nichts mit sportlichem Erfolg, wenn in der Vereinsführung Chaos herrscht und Grabenkämpfe ausgefochten werden.

Blumi64
8 Tage zuvor

Warum eigentlich nicht Utjia oder Andersson?

Tremsbütteler
8 Tage zuvor

Endlich mal ein Blog, der sich mit dem hiesigen Tippspiel befasst…

Last edited 8 Tage zuvor by Tremsbütteler
Norbert Schröder
8 Tage zuvor

Ich bin ziemlich überrascht.
Der Fußballer und Sportler Jansen ist gegen den Sport Vorstand incl. Trainer und Hrubesch und unterstützt Wüstefeld

Wieso ? Da fehlen mir Informationen

rautenfuetty
8 Tage zuvor

Mal ein Beispiel an der Frauen-Nati nehmen, spielerisch und vom Umfeld her.

Klaus Henning
8 Tage zuvor

Eure Noten:

SpVgg Bayreuth – HSV

Daniel Heuer Fernandes 2,6
Moritz Heyer 4,0
Miro Muheim 4,0
Sebastian Schonlau 4,0
Mario Vušković 3,7
László Bénes 5,2
Filip Bilbija 5,2
Jonas David 3,6
Sonny Kittel 5,1
Jonas Meffert 4,3
Ludovit Reis 3,3
Maximilian Rohr 3,4
Robert Glatzel 4,0
Ogechika Heil 3,7
Ransford Königsdörffer 2,5
Aaron Opoku 3,4
Trainerteam 4,3
Schiedsrichter 3,3
Zuschauer HSV 2,3

Gravesen
8 Tage zuvor

Gerade Magdeburg gesehen, obwohl sie klar verloren haben sah es gut aus.

Wenn die jetzt noch den letzten Pass hinbekommen und ihre Chancenverwertung etwas verbessern werden die oben mitspielen.

Bin schon auf die beiden Spiele gegen uns gespannt, dass werden wahrscheinlich richtig gute Spiele.

Aleksandar
7 Tage zuvor

EIN AUFSICHTSRAT WOLLTE DEM HSV HELFEN

Kommt kein Geld, weil Wüstefeldt noch da ist?

Diese Informationen hat Bild wohl direkt aus Mailand.

Paulinho
7 Tage zuvor

HSV-Hamburg-Deutschland-Europa, die ganze Welt ein einziges Chaos. Man bringt sich gegenseitig um jede Chance einer guten Zukunft, ein Trauerspiel.

FrankWestwood
7 Tage zuvor

Oh Mann….. wenn man das ganze geschwurble von Herrn W. auf der PK wahrgenommen hat, wird einem noch klarer das die komplette Situation noch besch….eidener ist als bisher angenommen. Das bereitet Sorgen, die Karre ist offensichtlich richtig im Dreck.

RummsBumms
7 Tage zuvor

Der HSV ist so pleite, dass er sich Gedanken darüber machen sollte, dass er das peinliche Schmierentheater in einer Telenovela täglich um 18 Uhr verfilmt.
Das würde Quote bringen.
Intrigen gibt es genug. Armleuchter überall. Hetzkampagnen, Lügen, intransparente Finanzgeschäfte, Möchtegernmanager und dazu das große Drama: „der Sport“…. mit einem verrückten Trainer, der seinesgleichen sucht.
Guter HSV – schlechter HSV ……Gute Zeiten – schlechte Zeiten kann eingestellt werden.
Der HSV bringt Quote.

Last edited 7 Tage zuvor by RummsBumms
Fussballtrainer
7 Tage zuvor

Da wird wieder excellent ander Sache vorbei journalliert!
Schlagzeilen sind dabei das wichtigste Attitudes.
Hauptsache man kann sich genüsslich echauffieren.
Worum geht’s? Ein Sportdirekor soll gehen. Der will aber nicht. Der will noch Kohle. Nun man wird sich einigen.
Dann muss man das Sadion umbauen für die UEFA. Kostet. Den Imbau sollte man aber mit dfn notwendigen Instandhaltungen und Modernisierungen machen. Sonst fängt man zweimal an.
Das Geld vom Stadionvetkauf? Das sollte auch dazu dienen, den Umbau/Sanierung zu bewerkstelligen. Nun das kann man mschen und zwar indem man den verbliebenen Teil als Eigenmittel verwendet und ein Darlehen aufnimmt. Ds ist allgemein üblich und zwar noch bevor die Zinsen steigen Warum geht das? Nun zum einen weil sich durch die Sanierung der Wert des Stadions steigern lässt und weil zusätzliche Sicherungsgeber mögliche Zinsbelastungen senken.

Ärger Im Vorstand? Mir schietegal. Besser als wenn alle sich freudig an den Händen fassen und Ringeltanzen. Wenn man sich micht so mag passt der eine auf den anderen auf.

Das ist eine Form der Selbstkontrolle die in Aufsichtsrätent stets funktioniert.

Und Kicker Blöd und Co.? Haben dann wieder was zum philosophieren.

Nordisch
7 Tage zuvor

Kinsombi:

Im Dreieckskonstrukt haben wir ohne Tohuwabohu eine für alle sinnvolle Lösung gefunden. Wir haben uns wie erwachsene Männer angeschaut und sind das Ganze professionell angegangen. Das hat gut funktioniert.

https://www.transfermarkt.de/kinsombi-lernte-viel-bei-schaaf-ndash-abgang-vom-hsv-bdquo-fur-alle-seiten-richtige-entscheidung-ldquo-/view/news/408864

Klar. Alle Seiten sind hierbei: Kinsombi, der SV Sandhausen, und J. Boldt.

Leider haben sie im Eifer den HSV vergessen. Kann natürlich mal vorkommen.

bahrenfelder
8 Tage zuvor

Egal wer geht bei dieser Posse, es bleibt einer übrig. Für den der geht kommt ein neuer, der alte ist aber auch noch da. Wird es dann besser? Ich wage es zu bezweifeln. Außer, der neue setzt sich durch und der alte dagebliebene darf dann auch gehen. Das Bedarf aber jemanden anderen als den Präsi Jansen. Als Spieler ok als Mensch schließe ich mich da eher Tante Käthe an. Was Rudi damals über die Gedankengänge von Jansen zu seinem Rücktritt und das gekicke in der Oberliga gesagt hat, hat mich damals geärgert. Jetzt im nachhinein muss ich sagen, da war doch was wahres dran.

Ich kenne die Personen da oben in der Teppichetage nicht persönlich, was aber über die Medien rüber kommt kann nicht alles erfunden sein um das Sommerloch zu stopfen. Es ist jedes Jahr dasselbe Theater und jedes Jahr sage ich mir „wat soll das, es geht um den HSV nicht um euch“.

Wie führen eigentlich die Personen im Vorstand, wenn sie ein eigenes Unternehmen haben dieses? Gibt es dort auch nur Neid und Missgunst, oder wird dort von Zusammenhalt im Sinne des Unternehmens geredet und gehandelt?

Und hier schließe ich mich zu 1887% und dem Wohle des Sportvereins HSV Scholle an

Beendet diese peinliche Posse im Vorstand! So oder so. Jetzt.

St.Ade
8 Tage zuvor

Alles eine Frage der Hierarchie, der Struktur in der Führung. Diese gilt es zu überprüfen.

bahrenfelder
8 Tage zuvor

Auf Titz werden wir im Pokal wohl nicht stoßen. 79 Minute Frankfurt führt 3:0 im Pokal. Zumindest die Gefahr ist schon mal aus der Welt.

Klaus Henning
8 Tage zuvor

Quelle: msn.com vor 4 Std / Auto-Translation

Es wurde von ‎‎90min‎‎ berichtet, dass die ‎‎Hammers‎‎ drei Angebote für den 20-Jährigen abgelehnt haben, wobei das gleiche Outlet behauptet, dass Lille 50 Millionen Pfund will, um sich von Onana zu trennen, die sie vor 12 Monaten aus Hamburg unter Vertrag genommen haben.‎
‎Sky Sports‎‎ berichtet nun, dass die Hammers noch Gespräche mit Lille über einen Wechsel des 20-Jährigen führen, der neben Declan Rice, Tomas Soucek und Flynn Downes um Mittelfeldminuten kämpfen soll. Das jüngste Gebot hat Berichten zufolge einen Wert von 38 Millionen Euro, knapp 32 Millionen Pfund.‎
‎WEITERLESEN‎‎: ‎‎ Play-off-Auslosung der Europa Conference League: Die potenziellen Gegner von West Ham, Datum und Format‎
‎ Sie behaupten, dass sich die aktuellen Diskussionen zwischen den Hammers und Lille, die in der Saison 2020/21 den Ligue 1-Titel gewonnen haben, auf die damit verbundenen Gebühren und die Struktur der Zahlungen konzentrieren. ‎‎Football.London‎‎ versteht, dass die Mannschaft von David Moyes zwar scharf auf den ehemaligen belgischen Nationalspieler ist, aber derzeit kein Deal in der Nähe ist.‎

HerrHans
7 Tage zuvor

Egal, wie man die Arbeit von Boldt und Walter bewertet – das Schmierentheater begann mit Eintritt Wüstefeld. Also: Wüstefeld raus, sonst zerbricht auch die Mannschaft.

Ralf Gleitsmann
7 Tage zuvor

Auch wenn ich dafür angegangen werde, aber ich war nicht dafür , dass Jonas Boldt den erfahrenen Bernd Hoffmann vor die Tür gesetzt hat. Ich dachte damals schon, dass Herr Boldt ein eiskalter Stinkstiefel ist.

Jörg Meyer
7 Tage zuvor

Erik Meijer als neuer Trainer.
Ich halte ihn für kompetent, er hat eine HSV Vergangenheit, ist beliebt in Hamburg und kennt sich hier aus.
Ein junger Trainer, der mit Sicherheit hier etwas aufbauen könnte. Ich denke auch das die Fans den Weg mitgehen würden.
Den Trainerschein könnte er nebenbei machen.
Mein Vorschlag wäre ihn für den HSV zu gewinnen und mit ihm etwas aufzubauen.

BernadoRomeoMS
7 Tage zuvor

Es ist gefühlt und de facto jedes Jahr ein Neuanfang bei uns. Mittlerweile ja schon mitten im Jahr. Was spricht dagegen wurd hier geschrieben…2,3 Jahre 2. Liga. Verein gesund umd gestärkt wieder aufsteigen und angreifen 1. Liga?! Leute hier ist gar nix gesund und die Chancen waren schon ein paar mal da. Es haben soviele versagt. Aber ehrlich…warum müsste denn Hrubesch mitgehen? Könnte er es nicht machen? Boldt und Walter weg? Verstehe es nicht. Hrubesch würd ich vertrauen. Sollen sich alle mal zusammenreißen. Kindergarten is dat.

Meaty
7 Tage zuvor

Lese gerade, dass sich Eintracht Braunschweig Anthony Ujah ablösefrei von Union Berlin geangelt hat …!

Der wäre trotz seiner 31 Jahren sicherlich auch was für den HSV gewesen . . .
.
aber die sind ja zzt. mit anderen Dingen beschäftigt!

Uwe
Uwe
7 Tage zuvor

Alle Organe, Verantwortliche und Gremien dieses Vereins und der Fußball AG sind
inkompetent, egoistisch aber vor allem verantwortungslos.
Darüber hinaus zum Teil massiv arrogant und narzisstisch veranlagt.
 
Das gilt für die derzeitig handelnden Personen aber auch fast gänzlich für die
jeweiligen Vorgänger.
 
Ich könnte jetzt zu jeder Person Beispiele aufführen, aber ehrlich gesagt ist doch schon
alles geschrieben und geäußert worden.
 
Einzig und allein möchte ich der Wurzel allen Übels, dem Aufsichtsrat,
dringend empfehlen, beide Vorstände mit sofortiger Wirkung abzuberufen.