5:2 gegen Nürnberg – Hrubesch-Debüt lässt weiter hoffen

von | 10.05.21 | 262 Kommentare

Der HSV hat in seinem ersten Spiel unter Interimstrainer Horst Hrubesch die Minimalchance auf die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga gewahrt. Mit dem 5:2-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg rückt man nach zuvor fünf sieglosen Spielen mit numehr 55 Punkten vorbei an Fortuna Düsseldorf auf Platz vier der 2. Liga vor. Greuther Fürth auf dem Relegationsplatz liegt drei Punkte vor den Hamburgern, könnte von ihnen in den verbleibenden beiden Spielen aber noch abgefangen werden. „Das war eine riesige Woche, hat Spaß gemacht“, sagte der erschöpfte Hrubesch, „vielleicht haben wir noch eine Chance.“ Die Nürnberger mussten nach sieben Spielen ohne Niederlage die erste Pleite seit dem 7. März hinnehmen. „Eine verdiente Niederlage“, sagte FCN-Torhüter Christian Mathenia, „der HSV hat viel Leidenschaft reingepackt.“

Und das stimmt. Sie wollten alle, das sah man. Alle liefen, jeder wollte seinem Nebenmann helfen und es war laut auf dem Platz – aber es wirkte gerade die ersten 20 Minuten noch alles etwas unsortiert, unkontrolliert. Aber sie wollten wenigstens und verdienten sich so ein wenig Spielglück. Nicht, dass man defensiv allzu viel auszustehen hatte, dafür waren die Nürnberger trotz eines wie ich finde Riesentalentes wie Robin Hack einfach nicht zwingend genug. Der schussstarke Johannes Geis versuchte es zwar immer wieder mal aus der Ferne, fand aber in Sven Ulreich zunächst noch seinen Meister (10.). Der HSV? Offensive so gut wie nicht zu sehen, obgleich Horst Hrubesch wie erwartet mit Robin Meißner eine zweite Spitze neben Terodde gebracht hatte.

Der HSV wartet nicht – er sucht und findet seine Chancen

Und dennoch, der HSV erarbeitete sich das, was er zuletzt nicht hatte: Spielglück. Der HSV geht in Führung! Es fängt bei einer Balleroberung von Leistner an. Über Kinsombi landet die Kugel dann links im Strafraum bei Kittel, der zurück auf Meißner legt. Der Stürmer zieht aus zwölf Metern ab, Sörensen fälscht die Kugel ins Tor ab. Der Schuss wäre zwar rechts vorbeigegangen – aber im Gegensatz zur DFL hätte ich hier wie früher bei uns auf dem Bolzplatz im Park die Schusskraft zählen lassen und dem Youngster seinen ersten Zweitligatreffer attestiert. Leider soll es aber ein Eigentor von Sörensen gewesen sein. „Er ist 75 Minuten marschiert, hat ein Tor gemacht“, lobte im Anschluss auch Hrubesch seinen Youngster – und wenn Hrubesch sagt, dass es Meißners Tor war, dann ist das so!

Aber, und das war das Wichtigste, der HSV führte – vor allem auch mal länger als 90 Sekunden. Man legte sogar nach. Und das richtig gekonnt! Der immer stärker werdende Amadou Onana setzt sich auf links vehement durch, der Abpraller landet über Kittel, Leibold und Meißner rechts im Sechzehner beim völlig frei stehenden Bakery Jatta, der mit links und mit Hilfe des Innenpfostens ins lange Ecke trifft. Das 2:0 in der 36. Minute vom bis hierhin besten HSVer, wie ich fand. Vor allem schen es jetzt endlich mal wieder eines dieser Spiele werden, wo man nicht zittern muss, denn der HSV blieb jetzt dran, blieb feldüberlegen.

Aber, und auch das ist in dieser Saison einfach zu oft – wie aus dem Nichts fing sich der HSV den Anschlusstreffer. Und dabei sieht Ulreich mal wieder nicht besonders gut aus. Geis zieht aus der Distanz ab, der Keeper wehrt den Ball unglücklich nach vorne ab, wo Nürnbergs Shuranov problemlos ins rechte Eck einschieben und somit verkürzen kann (41.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff hatte der FCN-Torschütze sogar den Ausgleich auf dem Kopf – verfehlte das Tor aber (45.).

Ganz wichtig: Teroddes Treffer mit Halbzeitpfff

Dafür traf der HSV! Kittel erobert per starker Grätsche auf links den Ball. Anschließend flankt Leibold auf Terodde, der sich den Ball zu weit vorlegt und von Mühl geblockt wird. Aber über Kinsombi prallt die Kugel wieder zu Terodde, der aus kurzer Distanz vollstreckt. Das 3:1 in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Ein ganz wichtiger Treffer für den HSV und ein vergleichsweise beruhigender Halbzeitstand. Egal wie, dieses Spiel zeigte auf, wie wenig mehr es gebraucht hätte, um dieses Jahr mehr als die drei Siege zu holen, die man bisher in der Rückrunde hatte holen können.

Und es wurde noch besser. Denn der HSV legte weiter nach. Personell unverändert kam der HSV zu weiteren gefährlichen Torraumszenen. Terodde (47.) und Vagnoman (51.) scheitern beide nur knapp und Meißners Volleyschuss aus 18 Metern kann der Ex-HSV-Keeper Christian Mathenia gerade noch an die Latte lenken (62.). Der HSV hatte diese Partie jetzt endgültig im Griff und kam über die bärenstarken Kittel und Jatta immer wieder gefährlich vors Nürnberger Tor. Weil man endlich direkt spielte, schnell spielte, und mutig war. Manchmal sogar etwas zu mutig, wie beispielsweise Ulreich in der 66. Minute, als er Shuranov als letzter Mann einfach mal den Ball in die Beine schob… Aber – heute hatte der HSV wie beim Lattenschuss von Krauß auch das Spielglück, das man zuletzt so oft vermisst hatte. Diesmal aber hatte man es sich auch redlich verdient – weil hart erarbeitet.

Apropos verdient – der HSV traf weiter. Der eingewechselte Gyamerah per Querpass auf den wie außergewöhnlich kampfstarken Kittel, und der Feinfuß schiebt die Kugel unbedrängt flach ins rechte Eck (76.). Kurz darauf wird der ebenfalls eingewechselte Wintzheimer gefoult und Terodde verwandelt sicher zum 5:1 – spätestens jetzt (80.) war dieses Spiel entschieden, obgleich der FCN in der letzten Minute noch per sehr schönem Tor von Rosenlöcher zum 5:2 (90.).

„Wir wollten das Gefühl zurückbekommen, Spiele zu gewinnen. Das ist uns heute gelungen. Der Trainer hat sich die Jungs gepackt, die er für die Startelf eingeplant hat, und ihnen verdammt viel Selbstvertrauen gegeben, indem er sie starkgeredet hat. Man hat gesehen, dass das heute gefruchtet hat“, so Toni Leistner nach dem Spiel über den Mann, dem ich auch für heute das letzte Wort überlassen möchte:   Interimstrainer und Mann des Tages, Horst Hrubesch: „Es war eine riesige Woche, sowohl für mich – es hat echt Spaß gemacht – als auch für die Mannschaft, die richtig toll mitzieht. Mal sehen, was in den verbleibenden beiden Spielen noch geht. Es geht jetzt darum, eingespielt zu sein. Die beiden Spiele werden nicht leicht. Schon am kommenden Sonntag an der Bremer Brücke brauchen wir mindestens das, was wir heute abgerufen haben. Wir werden nichts geschenkt kriegen.“

Stimmt. So einfach ist das eben. Und eben manchmal auch echt schön anzusehen. In diesem Sinne, bis morgen, wo die Mannschaft übrigens trainingsfrei bekommen hat, ehe es ab Mittwoch dann ins Quarantäne-Trainingslager geht.  Bis dahin Euch allen eine gute Nacht!

Scholle

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

HSV: Ulreich – Vagnoman (74. Gyamerah), Leistner, Heyer, Leibold – Jatta (82. Heil), Kinsombi (82. Kwarteng), Onana, Kittel (86. Narey) – Terodde, Meißner (74. Wintzheimer)

1. FC Nürnberg: Mathenia – Valentini, Mühl, Sörensen, Handwerker – Geis (84. Rosenlöcher), Krauß (84. Suver), Möller Daehli (46. Latteier), Hack (84. Schleusener) – Shuranov, Dovedan (84. Krätschmer) 

Tore: 1:0 Sörensen (30., ET), 2:0 Jatta (36.), 2:1 Shuranov (41.), 3:1 Terodde (45. +2), 4:1 Kittel (76.), 5:1 Terodde (80., FE), 5:2 Rosenlöcher (89.) 

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
262 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
HerrHans
4 Monate zuvor

Alle gegen Boldt. Wir sollten nicht vergessen, dass es Boldt zu verdanken ist, Hrubesch überhaupt an Bord zu haben.
Auch ich hätte mir gewünscht, dass Hrubesch schon etwas eher das Ruder übernommen hätte aber in dem Falle hätte die Mehrheit wieder moniert, dass der HSV zu viele Trainer verschleißen würde. Was auch immer Verantwortliche entscheiden – Hauptsache, es gibt etwas zu meckern…

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Natürlich war das Spiel gegen den FCN – allen Unken- und Meaty-Rufen zum Trotz – der beste Beweis dafür, dass Boldt (und Mutzel) zu spät gehandelt haben. Es war aber vorher klar, dass der Trainerwechsel zu Hrubesch mindestens zwei, wenn nicht drei Spiele zu spät kam.

Und ich bleibe dabei:
Dieser sportliche Managementfehler ist – zum wiederholten Mal – so schwerwiegend, dass Boldt nicht Sportvorstand bleiben kann, wenn der Aufstieg verpasst wird, was immer noch sehr wahrscheinlich ist.
Es hat als Manager erneut versagt, als es in ganz besonderem Maße auf den Vorstand – also ihn – ankam.

Stur an einer Idee mit Thioune festzuhalten, die – für alle Verständigen – erkennbar schon länger nicht mehr funktioniert hat, war der größte Blödsinn.

Thioune ist sicher ein sehr guter Trainer. Aber rechtzeitig zu erkennen, dass es mit ihm beim HSV nicht mehr passt, ist Aufgabe der „Führung“. Und es war wirklich nicht schwer zu erkennen, dass Thioune nicht mehr passt.

Hrubesch hat gezeigt, dass Fußball ganz einfach ist. Er hat Kittel von der Seitenlinie angetrieben (Krämpfe habe ich noch nie bei ihm gesehen, was viel über die vorherigen Missstände aussagt) und Vagnoman zum Sprint gezwungen als der – wieder einmal – abschalten und stehen bleiben wollte. Unverständlich, was in der Birne von Vagnoman überhaupt vorgeht. Der Junge muss dringend auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden. Sein Gesichtsausdruck reicht manchmal schon, um zu sehen, wie unprofessionell er die Dinge immer noch angeht.

Aber schön zu sehen, dass Hrubesch genau das erkannt hat. Die Auswechslung war keine Minute zu früh.
Dank der Geisterspielatmosphäre waren generell viele Anweisungen von Hrubesch zu verstehen. Auch wenn er nicht überhöht dargestellt werden sollte, war es angenehm zu vernehmen, dass er unmögliche Fehler und Leierlässigkeiten lautstark angeprangert hat. Ausmerzen konnte er sie nicht ganz.
Beim zweiten Nürnberger Tor wurde man schon wieder wütend. Onana produziert zuweilen Böcke, die auch einem Jungprofi mit „Entwicklungspotenzial“ nicht unterlaufen dürfen.

Leibold lässt sich teilweise immer noch ausspielen wie ein Schüler. Das ist defensiv nicht bundesligatauglich. Auf dieser Position müsste eigentlich auch gehandelt werden. Mir scheint, Leibold hat sein Defensivpotenzial ausgeschöpft.
Als „Eierspieler“ war er bisher auch nicht bekannt.

Trotz zweier Paraden hat sich auch Ulreich wieder disqualifiziert. Das erste Gegentor und der Fehlpass in der zweiten Halbzeit an der Strafraumgrenze hätten Nürnberg um ein Haar zurückgeholt. Das war unfassbar.
Der HSV benötigt auf jeden Fall eine neuer Nummer 1.

Insgesamt war das 5:2 natürlich gut. Auch weil Kinsombi und Kittel gut gespielt haben. Aber die Luft nach oben war in einzelnen Situationen auch heute deutlich erkennbar.

Hrubesch ist zuzutrauen, dass er die Luft, die oben noch ist, mit Substanz verdrängt. Aller Wahrscheinlichkeit nach aber zu spät. Dank Boldt. Jansen muss nicht mehr erwähnt werden.

NovemberBravo
4 Monate zuvor

Ich freue mich über den schönen Kick gegen Nürnberg. Vielleicht geht ja doch noch etwas. Die Hoffnung stirbt erst am Ende …. aber Liga 2 wird in der kommenden Saison richtig interessant.

Aber ich schaute eben die Pressekonferenz nach dem Spiel und bin, da mag ich recht allein stehen, etwas verblüfft über den Umgang des HSV mit dem Reporter (Stellvertreter) eines großen Boulevard-Blattes.

Vier Buchstaben. Keine Zeitung, vielmehr nur ein Blatt (seit Ende der 1970er Jahre darf sich das B***-Blatt schon nicht mehr Zeitung nennen …. die Begründung ist ebenso bemerkens- wie auch lesenswert!). Dieses Blatt (keine Zeitung!), nebst seinem sportlichen Ableger, hat es sich seit nunmehr über 18 Monaten zur Aufgabe gemacht, einen, von diversen staatlichen Stellen anerkannten, Flüchtling, immer wieder auf´s Neue mit Täuschungsvorwürfen zu überziehen. Willige, aus welchen Gründen auch immer, Staatsanwälte leisten Hilfestellung, geben Gutachten in Auftrag und befeuern das Misstrauen. Um die Auflage, die Klicks zu steigern? Warum sonst?

Hingegen schreiben namhafte Zeitungen und Magazine sinngemäß über die neuerlich aufgetauchten und breitgetretenen Vorwürfe, dass man sich an einem „normalen“ Flüchtling nicht derart exzessiv abarbeiten, sich mit ihm/ihr/es beschäftigen würde. Alle Papiere sind geprüft, für richtig befunden und gut. Eine Bagatelle in umfassender Sichtweise.

Aber es handelt sich hier eben nicht um einen „normalen“ (was immer das im Einzelfall, im Schicksal des einzelnen Menschen bedeuten mag) Flüchtling, sondern um einen (mein Außeneindruck, kenne BJ nicht persönlich) ziemlich gut integrierten, jungen Mann, der auch noch recht gut kicken kann. Und einfach sympathisch wirkt.

Zum Punkt:

Stellen wir uns einmal vor, dass wir einigermaßen berühmt sind und in der Öffentlichkeit stehen.
Ein Familienmitglied von uns, sagen wir mal eine Schwester (wegen mir auch m/w/d, kommt nicht darauf an), wird von einem Boulevardblatt ständig und immer wieder mies angegangen, es nervt einfach, das Schwesterherz weint nach jeder neuen Story dieses Blattes …. und wir (also Sie, Du, ich) haben gerade eine neue CD, ein neues Buch, ein neues Gemälde veröffentlicht, geben eine Pressekonferenz und es kommt eine Frage des Vertreters dieses Boulevard-Blattes.

Würden Sie, würdest Du die (falsche!, wenngleich leider immer umgangssprachlich korrekte der Anspracheform) „Herr/Frau/es von der B***-Zeitung nehmen?

Ich nicht.

Natürlich schlösse ich diesen Vertreter des Blattes nicht aus der Konferenz aus, das widerspricht der mir sehr wichtigen Pressefreiheit. Aber ebenso natürlich hielte ich mit den mir gegebenen / erlaubten / legalen Mitteln dagegen und spräche diesen Reporter mit einem „Herr/Frau/Umpff xxxx, vom B***-BLATT“ an.

Und in diesem Punkt kann ich die PK des HSV nicht verstehen. Ein Vertreter eines Blattes, welches einen MEINER Spieler immer wieder auf unterstem Niveau angeht …. und ich wahre Höflichkeitsformeln? Im Gegensatz dazu führt das archaische Prinzip „Aug´ um Aug´“ immer zu Kriegen. Das gilt es zu vermeiden.

Aber so weit sind wir hier doch gar nicht. Ich würde, als Verantwortlicher des HSV, als Pressesprecher unseres Vereins, nur einfach nicht buckeln vor diesem unwürdigen Blatt. Ich würde es als das bezeichnen, was es ist. Ein Blatt, mehr nicht. Keine Zeitung und damit kein Anspruch auf wahrheitsgemäße Berichterstattung, kein Anspuch auf der Suche nach Hintergründen, keine Recherche. Nur Warmluft. Keine (selten) Wahrheit.

Ich würde eine sinngleiche Nachricht gern an den HSV senden. Macht das aus Eurer Sicht Sinn, oder ist das vergebliche Liebesmüh´? Bin ich in diesem Punkt zu sensibel?

Sen Rossi
4 Monate zuvor

Hrubesch bei Sky nach dem Spiel: „Fussball ist ein Laufspiel. Das haben die Jungs jetzt auch gemerkt.“

Keine weiteren Fragen, Euer Ehren! 😉

Bramfelder
4 Monate zuvor

Was für ein Spiel und vor allem was für eine Pressekonferenz. Danke Hotte. Wie kann ich von Dir adoptiert werden? Ich möchte Dich den ganzen Tag anhimmeln 😍. Und er will Standards trainieren. Standards. Beim HSV. Wenn er jetzt noch das Kopfballpendel einführt, dann schreibt Dieter Matz für „MoinVolkspark“. Also, wenn wir irgendwie die Relegation schaffen sollten, und ich glaube noch nicht dran, dann sind wir klar im Vorteil. Nach meiner Berechnung wären das Bielefeld oder Bremen. Köln wird absteigen – Hertha, Mainz und Augsburg schaffen den Klassenerhalt. Jetzt gilt es: 4 Spiele – 4 Siege. Nur der Hrubesch SV. Gruß, Michael

Last edited 4 Monate zuvor by Bramfelder
Legendenbetreuer
4 Monate zuvor

Ich frage mich warum die Protagonisten der Chefetage die dann doch erheblichen und eben für Insider sichtbaren Defizite von Herrn Thioune nicht schon weitaus früher unterbunden haben. Selbst der gemeine Fan hat doch mit dem Kopf geschüttelt.
Für die handelnden Personen sowie für Herrn Thioune ist es nun doch ein erkennbares Armutszeugnis des eigenen Wirkens. Beschämend das eine 70jährige Vereinsikone innerhalb einer Woche die Misstände ans Tageslicht gebracht hat.
Man kann jetzt eigentlich nur noch hoffen das man einen Vertrag mit Herrn Baumgart hinbekommt und im Sommer neues Führungspersonal zur Verfügung steht.
Aber warum habe ich da blos meine Zweifel ??

abraeumer
4 Monate zuvor

Ich möchte Hrubesch als Trainer behalten.

Sophies Papa
4 Monate zuvor

Das Beste was Hrubesch auf den Platz gebrüllt hat, war: „Toni, nicht hinten rum spielen“. Genau so ist es.

Alex
4 Monate zuvor

https://hsv24.mopo.de/2021/05/11/nach-nuernberg-sieg-hrubesch-gibt-den-hsv-profis-frei.html

Wunderbar! Hrubesch schafft diesen unsäglichen Spielersatztrainings-Bullshit ab und lässt die Reservisten am selben Abend noch bissl laufen und gibt dann ALLEN genau 1 Tag frei. Und danach müssen ALLE wieder ran. Keine heimlichen und getarnten 3 Tage trainingsfrei, sondern 1 Tag Erholung nach dem Spiel und gut. Guter Mann, dieser Hrubesch. Unbedingt längerfristig einbinden…🤠

comment image

Rautenhopper
4 Monate zuvor

Starkes spiel und so einfach geht es. Leistner hat es auf den punkt gebracht. Hrubesch hat seine spieler stark geredet und ihnen selbstvertrauen eingehaucht. Zeigt doch auch wie das verhältnis zwischen thioune und mannschaft war. Kinso und kittel hat man kaum wieder erkannt vorallem kinso in den letzten spielen totalausfall und heute hat er sehr stark gespielt aber auch mal die jungen reinwerfen wie meissner anstatt auf gescheiterte us-stars zu setzen aber das wichtigste die mannschaft auch pushen. Die szene des spiels war als heyer nachdem 5-2 einen fehlpass machte und man ganz klar hrubesch hörte das kann doch nicht wahr sein. Der typ ist einfach eine legende.

ToniHH
4 Monate zuvor

Tat uns allem Gut dieser Abend,

Einfacher schöner Fussball mit 7 Toren.

HH nach dem Spiel völlig erschöpft als wenn er da mitgekickt hätte, einmalig.

Je mehr du trainierst desto besser wirst du, Legendärer Satz von HH.

Wir hatten heute einen Unterschiedtrainer gesehen.

Der Strassenfussballer setzt sich gegen
den Laptoptrainer durch…

Wünsche HH gute restliche 2 oder evtl 4 Spiele, verdient hätte er es.

BrunosErbe
4 Monate zuvor

Ich erwarte von Horst Hrubesch keine Wunder. Ich erwarte aber von Boldt und Mutzel, dass sie ihn bei der Suche nach einem neuen Trainer einbinden. Und ich erwarte auch, dass HH in Zukunft noch dichter am Profikader dran ist. Insbesondere als Bindeglied zu den jungen Spielern, die aus dem Campus nachrücken. Im Übrigen freue ich mich sehr über Meißners tolles Startelfdebüt und über die ersten Minuten von Mo Kwarteng in der ersten Mannschaft. Unabhängig davon, wie die Saison jetzt ausgehen mag, sind das die Momente, auf die ich mich auch in Zukunft freue: junge Spieler, die den Sprung in den Profikader schaffen. Macht weiter so!

RuedigerG
4 Monate zuvor

Meine bescheidene Meinung, es war gestern ganz nett anzuschauen. Nur habe ich ein riesen Problem mit all unseren Spielern. Was wir gestern gesehen haben, war nun wirklich keine Sternstunde bzw. Feuerwerk des Fußballs. Jeder hat sich daran gehalten, die Basics abzurufen und zuallererst zu kämpfen, aggressiv gegen den Ball und Gegner zu agieren.

Das hätten unsere Herren Profis auch vorher machen können, es wurde ihnen weder von Hecking noch von Thioune verboten. Meister Kittel oder auch Kinsombi waren gestern richtig stark, andere natürlich auch. Kittel und Kinsombi haben genau die Position und Rolle gespielt, die sie auch unter Thioune inne hatten. Ich erinnere mich noch, wie Kinsombi in einem der letzten Spiele so langsam war, dass er fast umgekippt ist. Da hat jeder hier von mangelnder Fitness gesprochen, dies habe ich gestern nicht so richtig feststellen können.

Jetzt wird das Einspielen mit wenig Rotation gefeiert, genau das hat Hecking auch gemacht, da wurde es als zu wenig agil und vom Gegner entschlüsselt bewertet. Dann kam Thioune und hat rotiert, hat viele Varianten probiert, das wurde ihm dann zum Verhängnis.

Ich will hier aber gar nicht die Trainer diskutieren, die Spieler haben für mich versagt und auch nicht wirklich als Profis das abgeliefert, wofür sie jeden Monat einen netten Salary Check bekommen.

Wenn wir dieses Pampern der Spieler nicht beenden, wird auch ein Baumgart oder wer auch immer hier scheitern.

Nennt es fehlende Leistungskultur oder was auch immer, dieser Nichtaufstieg war der „unununnötigste “ Nichtaufstieg ever.

Kuddel
4 Monate zuvor

Textbausteine zu verschenken:

„Trainerwechsel kam 2 – 3 Wochen zu spät“
„Trainerwechsel kam 3 – 4 Wochen zu spät“
„Warum nicht immer so?!“
„Nürnberg kam mit einer C-Mannschaft und war grottenschlecht“
„Noch ist nix erreicht“
„Eine Relegation hat unser geliebter HSV nicht verdient“
„Mutzel und Boldt raus“
„Dank Boldt ist Hrubesch überhaupt hier und schenkt uns Hoffnung“
usw, 😉

Meaty
4 Monate zuvor

„Was haben sie mit ihren Spielern in der Woche gemacht?“ Auf die Frage des sky Reporters entgegnete Hrubesch: „Die Jungs haben trotz ihrer Qualität nicht mehr an sich geglaubt …!“

Hrubesch hat die Blockaden in den Köpfen der Spieler gelöst, so einfach ist das!? Kann man sich und darf man es sich wirklich so einfach machen?

Das ein neuer Trainer durch neue Impulse im Training dann die Spieler plötzlich erreicht, konnte man noch eindrucksvoller beim FC Bayern mit dem Trainerwechsel von Niko Kovać durch Hansi Flick bestaunen!

Spieler, die vorher uninspiriert und fast kampflos übers Feld liefen, rennen und kämpfen plötzlich um jeden Zentimeter Rasenfläche! Erstaunlich!

„Quälität haben die Jungs, sie müssen sich diese bloß auf dem Platz erarbeiten“
Dieser Satz von Daniel Thioune gesagt, hätte hier vermutlich erneut derbe
Sprüche hervorgerufen und man hätte ihm Phrasendrescherei vorgeworfen!
Wenn ein Horst Hrubesch diesen Satz sagt, dann ist das wie in Stein gemeißelt!

Nur, wann hat die Mannschaft angefangen Daniel Thioune nicht mehr zu folgen? Und WARUM folgte sie dem Trainer nicht mehr?

Das die Mannschaft unter Thioune auch guten Fußball gespielt hat, konnte man in der Hinrunde eindrucksvoll beobachten! Teambuilding brauchte Thioune nicht, weil er Spielern immer wieder die Möglichkeit gab, sich nach Ausrutschern zurückzukämpfen! Was beispielsweise ein Gjasula nach den Paderborn Schnitzern oder ein Kittel nach seiner Gelb-Roten-Karte auch bewiesen!

Kann man jetzt einfach sagen, gut, der Hotte macht eben alles für die Spieler ‚karoeinfach‘ und nicht wie Thioune möglicherweise, alles extra kompliziert!? Ist es nur das?

Sicherlich kann man sich jetzt darüber streiten, aber eines sollte auch klar sein, der neue Trainer des HSV sollte auch einer sein, der ‚ICH SCHIEBE IMMER AN‘ auf seiner Kappe stehen hat!

Last edited 4 Monate zuvor by Meaty
Aradia
4 Monate zuvor

Guten Morgen.👩

Da muss ein alter Mann kommen um den jungen,
teuren Managertypen, zu zeigen, wie es gemacht
wird. Okay , der Horst ist eine Legende und alle
(Gender Sprache…..ist dämlich) Fussballer hören
auf seine Worte!

Das ist der Beweis, dass alles was bisher
führungstechnisch beim HSV abläuft
zukunftsmässig keine Chance hat.
Von daher bin ich für die Abwahl der
sportlichen Verantwortlichen samt den
Aufsichtsräten die nur die Nadel
richtig tragen.

So wird der Verein Jahr für Jahr kaputt
gemacht.
Versteht ihr nun die Fangruppen mit
ihrem Wunsch nach Einfluss?
Es tut sich ja sonst nix.

Das Spiel selbst war gut und interessant
an zu sehen, in unserem wunderschönem
Stadion. Die Abwehr….naja, aber immerhin
Dank Jatta der von mir die 1 bekommt und
unser Ulreich die 4.
Die Grätsche der Bildzeitung hat Jatta nur
beflügelt und zeigt deren Versuche der
Beeinflussung.🤷‍♀️ 

Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Tja, Baumgart geht zum EffZeh, keine Überraschung. Wer kann es ihm verübeln, wenn der arrogante Selbstoptimierer aus DüDorf anruft, nimmt der hemdsärmelige Arbeiter lieber die Beine in die Hand!

DAZKE Boldt!

Hoffentlich war das der letzte Fehler dieses Fatzkes, spätestens nach der MV ist Schluß. Für ein helbwegs „versöhnliches“ Ende könnte der Witz-Boldt aber noch sorgen: er muss lediglich Hotte davon überzeugen, ein Jahr dranzuhängen…

Aber das wird natürlich nicht passieren, stellen wir uns also schon mal mental auf einen der folgenden Übungsleiter ein:

  • Gustaf Grinsdol
  • Peacehelmet Sparkle
  • Taifun Korkhut
  • Andreas Breitenreiher
Last edited 4 Monate zuvor by Flotti McFlott
ToniHH
4 Monate zuvor

Seit der Rückrunde im Tiefschlaf…..
Erschreckend…..der schon zugesagt hatte nach H96 der andere zum Effzeh.

Herrlich, weiter so 👏

Wie gerne würde ich da mal aufräumen….

⚫️⚪️🔵

Fussballtrainer
4 Monate zuvor

Das ist genau das was ich sagte, spielst du hinten schlecht, durchlässig wie ein Leintuch, dann musst du vorne einfach immer das Tor mehr schießen. Oder besser Drei Tore mehr. Mittelfeld und Sturm und auch die Übergabe von hinten durchs Mittelfeld war geregelt und entsprach heute den Spielen der Hinrunde. Dynamisch und schnell über die Außen. Jatta in Topform und Terrodde mit der Nase fürs Tor.

Entscheidend für mich die Aussage von Hrubesch bei der PK: Ich musst den Jungs helfen! Und das hat er gemacht indem er immer wieder „moniert“ hat und die Anweisungen von außen gab.

Das hat in den letzten 5 Spielen gefehlt, Hilfe lautstark und kurz und wirkungsvoll.
Ein Trainer muss auch mal auf vier Fingern pfeifen können!

Noch alles drin wenn wir die 2 Spiele noch gewinnen. Wenn wir das abrufen können von gestern wird das klappen und wie Horst sagt wenn der liebe Gott mit uns ist.

Möge es so kommen.

Micha Barbarez
4 Monate zuvor

Baumgart ist also beim Effzeh gelandet. Das ist schon mal Mist. Jetzt habe ich große Sorge, dass es irgendeine Pappnase wird….

Jürgen Linnenbrügger
4 Monate zuvor

da ja nun Baumgart beim FC Kölle unterschrieben hat, favorisiere ich immer noch die Variante Miroslav Klose/Horst Hrubesch, wäre für mich eine Traumkombination. Weltklassestürmer aus der heutigen Zeit gepaart mit Lebenserfahrung.

Kosinus
4 Monate zuvor

Wir werden Zeuge der größten Wettbewerbsverzerrung in der 2. Bundesliga und das wohlgemerkt trotz bzw. wegen des Videoschiris

Kiel hat 15 Punkte durch Schirfehlentscheidungen geschenkt bekommen.
Seit Hoyzer nehme ich solch eklatante Auffälligkeiten nicht mehr hin. So viele glückliche Fügungen kann es statistisch gesehen gar nicht geben…

Scholle: Bitte investigativ ermitteln und den Skandal und deren Hintermänner aufdecken.

Nenne uns Ross und Reiter 😉

Last edited 4 Monate zuvor by Kosinus
Pralja
4 Monate zuvor

Da sich unser Weltmanager nun in kürzester Zeit zum zweiten Mal in seinem täglichen Geschäft mit Personalverpflichtungen die Nase gestossen hat, wäre es vielleicht nun angebracht das die Kontrollorgane eingreifen. Ach, da war ja was….
In welche Schublade werden die Granden nun greifen um uns einen Übungsleiter vorzustellen. Ich ahne Böses.
Nun Gut, Horst sollte und darf es ( leider ) nicht machen. Da kann nur der persönliche und gesundheitliche Faktor der Maßstab sein.
Da aber Legenden gerade hoch gehandelt werden, schmeiße ich mal den Namen Matthäus in den Ring.

Micha Barbarez
4 Monate zuvor

Das ist mal ein richtig schöner Artikel über den Horst der einem irgendwie gute Laune macht …:-)
Beim Gedanken an die „Ein-Mann-Ultragruppe“ bekomme ich direkt wieder richtig Bock auf das nächste Spiel ! Die Bremer Brücke wird eingerannt und Osnabrück in die zweite Liga geschickt !.

Ein-Mann-Ultragruppe – 11FREUNDE

Dennis1984
4 Monate zuvor

Ich glaube nicht dass der HSV erneut einen Trainer frei kauft.
Also auf freie Trainer blicken:

Doll
Slomka
Breitenreiter
Favre
Luhukay
Funkel
Fink
Labaddia
Walther
Kauczinski
Tedesco
Klinsmann
Rangnick
Skibbe
Schiele
Gisdol

Fallen mir da spontan ein, kaum einr begeistert mich davon.

alwaysHSV
4 Monate zuvor

Mein Motto: Horst Hrubesch und die Mannschaft in aller Ruhe die Saison zu Ende spielen lassen und im Hintergrund (in aller Stille, wie es seit einiger Zeit beim HSV ja erfreulicher Weise üblich ist) den neuen Trainer suchen ebenso wie einen Ersatz für Terodde und u.a. weitere torgefährliche Spieler.
z.B. Patrick Pflücke, 24, offensives Mittelfeld als möglicher Hunt Nachfolger hat in dieser Saison 13 Tore und 5 Assists in der 2. Holl. Liga für Roda Kerkrade gemacht, früher deutsche u-19 Nationalspieler.
Deniz Undav, 24, Mittelstürmer in Belgiens 2. Liga, 26 Spiele, 17 Tore und 5 Assists, vorher auch in Meppen sehr erfolgreich.
Nur 2 Beispiele, nicht unbedingt aller erste Wahl aber in meinen Augen sinnvolle Ergänzungen zu überschaubaren Kosten.

Torpedo112
4 Monate zuvor

Da fragt man sich, wie so oft als HSVer, warum nicht gleich so… (oder zumindest früher)

Das war durch und durch seit langem Mal wieder ein starkes Spiel, was richtig Spaß gemacht hat zuzuschauen. Auch wenn natürlich noch einige Nachlässigkeiten da waren, war das dennoch ein ganz anderes Auftreten als in den vergangenen Wochen. Dann kommt auch noch das nötige Glück dazu, das braucht es dann auch mal. Die Gegentore waren unnötig, aber unterm Strich ein verdienter und vor allem ganz wichtiger Sieg, insbesondere was die Tordifferenz angeht!

Die Mannschaft wirkte wie ausgewechselt, Kittel und Kinsombi, welche maßgeblichen Anteil hatten, kann man da nur als Beispiel von vielen anführen. Überall wurde sich reingeworfen und auch gewuselt. Hrubesch hat auch mal wieder ein Händchen für den Nachwuchs bewiesen, das Vertrauen in Meißner wurde vollends belohnt. Seine nachträgliche Analyse auch sehr treffend, Stichwort Standards, die sollten schon seit Ewigkeiten viel mehr im Trainingsfokus stehen. Ulles Patzer muss nicht sein, den macht er aber durch seine spätere Glanztat auch wieder vergessen.

Ich glaube jetzt erst Recht an die Relegation. Fürth geht der Arsch auf Grundeis, von Kiel verdrängt und jetzt klopfen wir an. Spätestens am letzten Spieltag gegen F95 werden sie die nötigen 3 Punkte liegen lassen, da bin ich mir sicher.  

Was dann in der möglichen Relegation passiert steht auf einem anderen Blatt.

Jetzt heißt es genau so weitermachen, sich nochmal 2 Spiele den Arsch aufreißen um sich selber, Horst Hrubesch, den Verein und vor allem die Fans mit 2 weiteren Entscheidungsspielen zu belohnen!!!

Ich hoffe ich neige (mal wieder) nicht zu zu viel Euphorie…

NUR DER HSV

Micha Barbarez
4 Monate zuvor

Das war das ( von mir ) erwartet gute Spiel mit dem klaren Sieg . Osnabrück wird noch um einiges schwerer , ist aber natürlich auch machbar . Es ist noch alles drin . Fürth kann noch abgefangen werden . Baumgart kann jetzt am Sonntag selbst dafür sorgen , dass er nächste Saison erste Liga spielen kann . Einen Sieg gegen Fürth und wir hätten den Sieg selbst in der Hand . Mit Hrubesch an der Seite , würde ich es sogar mit dem ultimativen Endgegner aufnehmen : Werder in der Relegation in die zweite Liga schicken . Man kann jetzt mit vier Spielen eine ganze Saison retten . Haut alles raus Jungs , da geht noch was !

Polkateddy
4 Monate zuvor

Ich möchte doch alle darum bitten die Sensorik einzuschalten, wenn man bewertet was man auf dem Platz sieht. Oft ist es der „nette“ oder „erfahrene“ Trainer, an dem es ja nicht liegen kann, in der Rückbewertung dann aber doch lag. Auch jetzt wissen wir, dass viel kaputt war. Das durfte aber nicht so sein, also redeten alle das Problem weg. Wahnsinn! Lernt bitte draus und klammert nicht so lange. Das wird auch beim nächsten Mal in die Buxe gehen!

Crossed Bats
4 Monate zuvor

Und auf einmal ist der Aufstieg wieder zum greifen nah 🙂

Ich freue mich auf die Relegation gegen Brämen, in der wir dieses auseinandernehmen.

15:30 wir kommen.

Blogfan
4 Monate zuvor

es war endlich mal schön anzusehen, dass da vorne nicht nur Einer hin u. her läuft
und sich wundscheuert plus Körner verbraucht.
Fand auch, das 65 Minuten Problem hat sich in die 80/85 Min. verlagert.

Ausserdem wurde schneller nach vorne gespielt und nicht Schleppballfussi durchs MF.
Nun schaun wir mal wie die nächsten 2 Spiele ablaufen…..

Gestern war mal wieder etwas Feuer auf der Wiese….weiter so !!!

Paulinho
4 Monate zuvor

Hrubesch ist ein Typ, der klare Ansagen macht, der mit den Spielern so redet, dass sie ihn verstehen. Außerdem- wer von den Spielern lässt sich nicht gern von der Legende loben, will ihm gefallen. So haben sie sich endlich einmal mit Biss gezeigt und dennoch, das zweite Tor der Nürnberger zeigt die Schwäche in der Abwehrarbeit auf. Man ist allgemein aufgerückt und dann ein unnötiger Ballverlust (Onana), weil saudummer Versuch den Ball zu passen, aber leider einen Gegner angeschossen. So eine Dummheit etwa kurz nach der Halbzeit und das ganze Gebilde bekommt einige Risse. Aber gut, Hotte hat das auch gesehen. So schüttelte er auch sein Haupt nach dem ersten Tor des Clubs. Geht zwar klar auf die Rechnung von Ulreich, allerdings muss man schon den Schuss verhindern. Ja, zumindest die Reli ist nochmal in Reichweite, sofern die Fürther mitspielen, allerdings haben die mit Paderborn und Düsseldorf ziemliche Schwergewichte vor sich. Nur, auch unser HSV muss mitspielen, gerade gegen vermeintliche Absteiger wird er sich wieder schwer tun. Jetzt hoffen wir alle doch noch mal, so bleibt es weiter eine Wundertüte – unser HSV.

elbepower89
4 Monate zuvor

Köln holt Baumgart!

Kai Simon
4 Monate zuvor

Oha! Hrubesch hat den Spielern am Dienstag freigegeben! 😳

Stadionbesucher
4 Monate zuvor

Mit dem DFB ist alles abgeklärt!

Wir steigen doch auf!

Boldt hat Baumgart zum Effzeh geschickt!

Ralf Rangnick kommt für die 1.Liga!

Michi Kühne spendet 100 Millionen zur Sanierung des Vereins und nochmal 100 Millionen für neue Spieler!

Endlich der nächste Stern auf dem Trikot!

Das ham wa uns verdient!

Läuft für den HSV!

Last edited 4 Monate zuvor by Stadionbesucher
Grantler3006
4 Monate zuvor

Weil Hotte auf der Bank saß, habe ich mir das Spiel angesehen und mus anmerken, dass wir nach vorne nicht das Problem haben. Für Terodde muss natürlich ein Ersatz her, aber Meißner hat mir sehr gut gefallen. Und Wintzheimer, war bemüht, holte den Elfer, war ansonsten ein bisschen unglücklich. Dies gilt natürlich nur für Liga 2. Über Liga 1 und dabei bleibe ich, brauchen wir nicht zu träumen.

Allerdings hätte dem HSV eine konsequentere Offensive mehr Tore eingeschenkt. Das fängt dann im Mittelfeld an, wo leichtfertig bereits gewonnene Bälle wieder verloren gehen. Das geht weiter mit einem leider wieder nur durchschnittlichen Torwart und einem in der Defensive phlegmatischen Rechtsverteidiger. Auch sah Leibold ein, zweimal etwas langsam aus. Da hatte ich schon Sorgen und das ist das Manko in dieser Saison. 41 Gegentore sind einfach zu viel !!! Und deshalb bin ich, ob des zweiten Gegentores neutral beruhigt, dass Horst es geschafft hat, der Truppe wieder Leben einzuhauchen und auch die Potentiale sieht. Er wird dafür sorgen, dass die Jungs auf dem Teppich bleiben und trotzdem frei aufspielen können.

Last edited 4 Monate zuvor by Grantler3006
Ralf Lübbe
4 Monate zuvor

Toller Erfolg für Hotte 💙Glückwunsch!!!
Wie sieht es mit einem Trainer für die nächste Saison aus Scholle??? Habe heute mal auf Transfermarkt geschaut. Konnte aber keinen Trainer ausmachen der für unseren HSV geeignet scheint.
NUR DER HSV!!!!!

RaiDet
4 Monate zuvor

Ich glaube Baumgart war nie ein Thema beim HSV. Der passt auch nicht, allerdings auch nicht nach Köln. Bin gespannt wen Boldt als Trainer aus dem Ärmel holt, arbeitet wieder im Verborgenem, finde ich hut

Walter Knell
4 Monate zuvor

Baumgart nach Köln.Find ich nicht schlecht.Er ist nicht der Übertrainer den Ihr aus ihm macht.

Micha Barbarez
4 Monate zuvor

Baumgart also nicht: Vielleicht wirklich mal Thomas Doll in Budapest anrufen.
Der hätte Bock, wäre ablösefrei und würde direkt kommen….

Seit Dezember 2019 hatte der ehemalige Profi kein Engagement mehr im Fußball, auch wenn es an der Lust nicht mangelt. Besonders eine Verpflichtung als Übungsleiter in Deutschland könne er sich vorstellen: „Irgendwann noch mal in Deutschland zu arbeiten, wäre eine tolle Sache.“ Und weiter: „Auch gerne in der 2. Bundesliga.“

https://www.sportbuzzer.de/artikel/ex-96-trainer-thomas-doll-hannover-haette-ich-mir-sparen-koennen/

rodrigo7
4 Monate zuvor

Ich denke auch, wir sollten ganz schnell Thomas Doll verpflichten. Alle anderen potentiellen Kandidaten sind entweder nicht auf dem Markt verfügbar oder schlichtweg unmöglich.

Holger Kreikenbohm
4 Monate zuvor

Tolles Debüt. Und natürlich fragt man sich sofort: „Warum kam der Trainerwechsel nicht etwas früher?“. Genauso wie man jetzt nicht völlig überdrehen und die weiteren zwei Spiele abwarten sollte. Hrubesch ist kein Messias, sondern er bringt ganz einfache Dinge ebenso einfach auf den Punkt. Genau darin liegt ja seine Stärke, übrigens schon in der Vergangenheit, sowohl als Trainer als auch als Spieler. Er braucht eben nicht – wie 1982 in Sevilla – lange – wie ausnahmslos alle anderen Elferschützen – mit dem Ball herumzufenteln, sondern läuft einfach an und schießt ihn rein.

Und genauso konnte man ihn ja auch am Spielfeldrand hören. Ganz simple Ansagen:

„Fußball ist ein Laufspiel“
„Nicht hinten herum“

Das ist alles ungeheuer banal, aber zugleich richtig, es ist nicht redundant, sondern offenbar erforderlich. Vielleicht auch, weil einem Spieler damit ganz konkret klargemacht wird, dass er im dauernden Wiederholungsfall schlichtweg von der Koppel genommen werden muss. Und warum war das nicht vorher möglich?

Ganz ehrlich, manchmal habe ich das Gefühl, Fußballer sind – abgesehen von den Gehältern und dem Stellenwert, der ihnen eingeräumt wird – idR. doch noch wie Kinder. Die brauchen keine Styling- oder PR Berater, sondern vor allem einfach eine Vaterfigur, die sie auf die ganz simplen Dinge immer wieder zurückführt. Aber eben keine Kumpelfigur, sondern eine, deren Autorität außer Frage steht und die durch eine einzige Grundlage getragen wird: Authentizität. Genau das verkörpert Hrubesch wie kaum ein anderer. Deshalb konnte er die Jungs 2009 so stark machen und viele davon so nachhaltig, dass sie für Löw schon ein Jahr später die WM gerockt haben. Der Mann ist liebenswert, aber zugleich wird sich kein Spieler trauen, ihm auf der Nase herumzutanzen. Vertrauen und Gehorchen. Gegenüber DT haben das die Spieler zuletzt nicht. Da wirkte das „All-in“ schon vor dem KSC-Spiel wie ein einsamer Ruf in den Wald.
Außerdem hat Hrubesch offenbar eine Fähigkeit, für die Happel als Großmeister galt: Er kann offenbar Menschen lesen. Der Coup mit Meißner zeugt jedenfalls davon.

Wenn das jetzt noch etwas mit der Relegation oder gar den Aufstieg würde, wäre das eine Riesennummer. Manchmal schreibt der Fußball ja solche Geschichten. Eben wie zB. nach dem schon erwähnten, schon verlorenen geglaubten Halbfinale in Sevilla (Sieg nach Elfmeterschießen nach 1:3), dem Spiel in München 1982 (4:3 nach 1:3) oder beim Freistoß von Diaz 2015 (kennen alle Semester). Richtig daran zu glauben vermag ich nicht, weil Führt ja auch weiß worum es geht. Aber für einen HSV Fan wäre es mal wieder Zeit für ein Wunder. Und ob das dann verdient wäre oder nicht, wäre mir ziemlich egal. Daumendrücken!

Ballholer
4 Monate zuvor

Danke, Scholle ! Da ist er, Dein blog und ich nehme meine vorherige Kritik hiermit zurück 🙂

Alfons Schmuck
4 Monate zuvor

da sind sie wieder, die 2 Gesichter des HSV. Zum Einen zum „Zungeschnalzen“, fast jeder Schuß ein Treffer, aber dann erinnern die Gegentore wieder an den nachlässigen HSV, der die Rückrunde vergurkt hat (???!!!). Höchst erfreut über den Spielstil, was so ein Trainer ausmachen kann ! Aber warum läßt man sich zum Schluß noch dieses blöde Tor „einschenken“ ? Müßte doch nicht sein.
Aber trotzdem: jetzt der ganze Focus nur auf Osnabrück. Die stehen mit dem Rücken zur Wand. Die andren Spiele und die Konkurrenz darf nicht interessieren. Hausaufgabe machen!
Und wenn der Trend so weitergeht, dann klappt das auch in Osnabrück und dann weitersehen. Aber erst dann !

Air Bäron
4 Monate zuvor

Ich rechne nicht mehr mit Platz 3, aber dieser Abend TAT SO GUT, danke an das Team und unseren Coach, das war sooooo nötig.

Nur der HSV!!!!

Thomas Franz
4 Monate zuvor

Nun ja. Jetzt wird allenthalben gejubelt, und „Uns Hotte“ zum Heilsbringer verklärt. Zugegeben, Hotte ist zwar sehr füllig geworden, sein Mutterwitz und seine Launigkeit können zweifellos beeindrucken und motivieren.
Aber machen wir uns nichts vor. Ein wirklich starkes Spiel war es nur phasenweise. Im Grunde ähnelte der Auftritt ziemlich den oft gescholtenen Auftritten in Aue und vor allem Hannover, nur mit dem Unterschied, dass uns nach hinten heraus endlich mal wieder das Spielglück hold war, zumal Nürnbergs Abwehr nicht ihren besten Tag hatte.Ich denke , Hotte wird das auch gesehen haben: 30 Minuten in der 2.HZ fiel die Mannschaft wieder zurück in ihre fast unerklärliche Verkrampfungsphase, die wir auch unter Thioune des Öfteren erleben mussten. Da war Nürnberg ständig am Drücker, während wir kaum richtig hinten rauskamen, bis dann der insgesamt starke Kittel uns erlöst hat. Auch Onana hat dieses Mal sehr überzeugend performt.
Ein wenig erinnert mich das Spiel auch an die Begegnung gegen Stuttgart beim 6:2 in der vergangenen Saison. Da konnte man sich auch erst am Ende von dem zwischenzeitlichen Druck der Stuttgarter befreien.
Gegen Osnabrück wird es nicht leichter, zumal wir auswärts größere Probleme haben. Das hat Hotte richtig erkannt.
Trotzdem glaube ich nicht an die Relegation. Kiel hat bei allem Respekt in den letzten drei Spielen einfach zu viel Glück gehabt. Und Fürth in der Tendenz auch.

Jürgen Linnenbrügger
4 Monate zuvor

Die wichtigste Erkenntnis aus dem gestrigen Spiel ist> Das Spielglück ist zum HSV zurück- Dieses braucht man auch um erfolgreich Spiele zu gestalten, vielleicht hält es weiter an. Dann wäre evtl. noch was möglich.

uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Geht doch? … Auch die drei Musketiere sollten sofort die Pferde satteln, da sie diese Situation durch ihr nicht handeln mit herauf beschworen haben und Hottes last Minute,Erfolg gekrönten Einsatz sowieso nicht Zielführend begleiten könnten. Also geht doch!

RaiDet
4 Monate zuvor

Hrubesch ist der geilste Typ ever !
Da machen sogar die Interviews mit den 2 Sky Clowns Spaß!
Sieg war natürlich hochverdient aber 2 Gegentore von schwachen Nürnbergern ist Armutszeugnis. Abwehr weiter total anfällig, Ulreich schwach. Bin auch der Meinung neue Nummer 1 muß, wir brauchen einen TW der Sicherheit ausstrahlt.
Meine Meinung über Onana wurde wieder bestätigt, der macht unsfassbare Abspielfehelr, ja ich weiß der ist erst 19, aber soviele Fehler dürfen auch in dem Alter nicht passieren. Kann den Hype von Scholle um ihn nach wie vor nicht verstehen.
Jetzt bin ich mal gespannt wie es weitergeht. Osnabrück hat glaube ich 12 Heimspiele am Stück verloren, hoffentlich passiert nicht was normalerweise passiert wenn HSV der Gegner ist. Vielleicht verliert Fürth ja in Paderborn, die sind gut drauf und haben Bock auf Tore schießen. Kiel ist durch, gewinnen auch Donnerstag gegen Jahn, wahrscheinlich werden die noch 1.

Walter Knell
4 Monate zuvor

Fast kein Kommentar zur Leistung von Meißner.Schade!