3:1-Sieg gegen Regensburg – HSV trotzt frühem Rückstand und verschossenem Elfer

by | 06.11.22 | 226 comments

Die Zufriedenheit war Tim Walter nicht nur deutlich anzusehen, sondern auch absolut gerechtfertigt. Denn eine Woche nach dem wichtigen Auswärtssieg beim SC Paderborn erkämpften sich Walters Mannen einen schwer erarbeiteten und verdienten 3:1-Heimsieg gegen den SVV Jahn Regensburg. „Wir haben super gekämpft heute. Wir haben uns das einfach verdient“, sagte Torschütze Ransford Königsdörffer, der heute auf der Rechtsverteidigerposition zum Einsatz kam – und seine Aufgabe zusammen mit seinen Kollegen im Kollektiv gut erledigte.

Die Zufriedenheit war Tim Walter nicht nur deutlich anzusehen, sondern auch absolut gerechtfertigt. Denn eine Woche dem wichtigen Auswärtssieg beim SC Paderborn erkämpften sich Walters Mannen einen schwer erarbeiteten und verdienten 3:1-Heimsieg gegen den SVV Jahn Regensburg. „Wir haben super gekämpft heute. Wir haben uns das einfach verdient“, sagte Torschütze Ransford Königsdörffer, der heute auf der Rechtsverteidigerposition zum Einsatz kam – und seine Aufgabe zusammen mit seinen Kollegen im Kollektiv gut erledigte.

Dabei hatte es für den HSV mitvei9nem Rückschlag begonnen. Kaan Caliskaner (7.) hatte die Gäste früh in Führung gebracht. Aber nur fünf Minuten lang, denn dann erzielte Mario Vuskovic (12.) den schnellen Ausgleich. Der oben erwähnte Königsdörffer (79.) und Robert Glatzel (90.) belohnten am Ende den HSV für eine erneut sehr willensstarke, intensiv geführte Partie, in der Glatzel zuvor noch einen Elfmeter verschossen hatte. Einen, um den er sich erneut mit Laszlo Benes gestritten hatte. „Slapstick“, nannte Trainer Tim Walter im Abschluss das kindische Gezanke der beiden HSV-Profis um den Ball – zumal dies nicht zum ersten Mal der Fall war. Ob er ab sofort den Schützen festlegen wolle? Walter lächelnd: „Nein. Das müssen die Jungs selbst klären.“ Nun denn…

„Wir sind besser ins Spiel gekommen. Der Gegentreffer darf uns aber so nicht passieren“, meinte Trainer Tim Walter. „Trotzdem sind wir danach weiter drangeblieben, haben uns Torchancen erarbeitet und nicht mehr viel zugelassen.“ Nach vorne lief das Spiel allerdings deutlich besser. Immer wieder angetrieben von Ludovit Reis, dessen Vertragsverlängerung bis 2026 wenige Stunden vor dem Spiel verkündet worden war, erspielte sich der HSV mit zunehmender Spielzeit ein immer größeres Übergewicht. Glatzel (25.) und der stark verbesserte Sonny Kittel (36.) verpassten zunächst knapp die Führung. Zudem hielt Regensburgs Torwart Kirschbaum heute wirklich überragend – und das nicht allein wegen des gehaltenen Foulelfmeters. Beim Pfostenschuss durch Laszlo Benes (66.) wäre Kirschbaum aber chancenlos gewesen.

„Insgesamt haben wir ein gutes Spiel gemacht. Wir haben heute aber extrem viele Chancen ausgelassen. Wir hätten den Sack früher zumachen müssen. In ein paar Wochen ist es aber egal. Es ist extrem bitter, dass ich den Elfmeter nicht reinmache, dann wäre das Spiel vielleicht leichter geworden. Das hat mich richtig geärgert. Ich habe, wie die Mannschaft dann auch ein paar Minuten gebraucht, um wieder ins Spiel zu finden“, sagte Torschütze Glatzel nach der Partie und der Führungstorschütze Königsdörffer flachste: „Bobby ist wohl erstmal durch mit Elfern“, um dann ernsthafter hinzuzufügen: „Ich kannte meine Position schon von letzter Woche. Die Mannschaft hat es mir auch leicht gemacht. Ich habe draufgeschossen und dann war der Ball drin. Ich bin echt erleichtert darüber, weil das Spiel anstrengend war. Hinten heraus haben wir es gut verteidigt und auch Bobby hat seinen verschossenen Elfmeter wieder wettgemacht. Darüber freuen wir uns alle. Jetzt zählt Fürth.“ 

Zwei Spiele bleiben dem HSV bis zur langen Winterpause noch. Am Mittwoch müssen Walter und Co. bei der SpVgg Greuther Fürth und am Sonnabend zuhause gegen den SV Sandhausen ran. Ziel bleibt es, in diesen beiden Partien den einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer Darmstadt aufzuholen und den Vier-Punkte-Vorsprung auf Rang drei (Heidenheim) weiter auszubauen. Das Schlusswort aber gehört heute dem mann des Tages, Ludovit Reis: „Als ich hierhergekommen bin, habe ich mich sofort heimisch gefühlt. Es ist ein toller Club mit tollen Fans, in dem ich mich sehr gut weiterentwickelt habe, deshalb habe ich auch meinen Vertrag verlängert. Mein großes Ziel ist es, mit dem Verein aufzusteigen. Heute können wir sehr zufrieden sein. Es war ein hartes Stück Arbeit. In der Liga kann jeder jeden schlagen. Die Saison ist noch lang. Wir müssen weiter hart arbeiten.“ Stimmt.

Die Einzelkritiken:

Daniel Heuer Fernandes: Sensationelle Rettungsaktionen in der 14. Und 16. Minute. Er war da, wo er sein sollte und chancenlos beim 0:1! Note: 2 

Ransford Königsdörffer (bis 90.): Er ist ein Offensivspieler, das wurde selten so deutlich, wie heute in den ersten Minten, wo er nach von alles richtig machte, nach hinten aber (im Zusammenspiel mit Reis) zu viele Lücken offenließ. Das wurde besser und nach vorn blieb er gefährlich – und traf. Weil er aus dem Stand auf Schussstärke 300 Km/h kommt. Note: 2

Bent Andresen (ab 90.): Endlich sein Debüt. Glückwunsch, Bent!

Sebastian Schonlau: Er brauchte eine ganze Zeit, um sich einzuleben – und, um die Organisation hinten wieder zu übernehmen. Er war mit etwas Verspätung wieder da, als er gebraucht wurde. In der zweiten Halbzeit rettete er in höchster Not (86.). Gutes Comeback mit leichter Verzögerung. Erste Halbzeit Note 3,5, zweite Hälfte Note zwei – ergibt Note: 2,5

Mario Vuskovic: Schießen kann er einfach! Was für ein geiles Tor – und vor allem: was für eine schnelle, wichtige Antwort auf das 0:1. Dass er defensiv nichts zuließ, ist man nicht minder gewohnt. Note: 2

Miro Muheim: Rettete in der 28. Minute stark als letzter Mann – seine Initialzündung. Von da an war er im Spiel und wurde besser. In der zweiten Halbzeit war er sogar gut – abgesehen von der Wackelaktion in der Nachspielzeit. Note: 3

Jonas Meffert: Das Mittelfeld war in den ersten 20 Minuten komplett unsortiert und gehört komplett den Gästen aus Regensburg. Das muss er sich ankreiden lassen. Aber es spricht ebenso für ihn, dass er sich sammelte und den Überblick gewann. Ab der 21. Minute sah das dann deutlich sortierter aus – trotz seines Fehlpasses in der 26. Minute, der fast das 1:2 bedeutet hätte. Er kann es besser – aber das ist bei ihm schon Meckern auf hohem Niveau. Note: 3

Ludovit Reis: Neuer Vertrag bis 2026, neue Position (rechte Seite zumeist defensiv – im Wechsel mit Königsdörffer) – alte Leistung: Der Niederländer ist aktuell der formstärkste, spielerisch und kämpferisch beste Mann im HSV-Mittelfeld. Auch heute in Teilzeit-Doppelfunktion funktionierte er. Allein, dass er jedes Mal das Tempo im Aufbauspiel mitzunehmen weiß, macht ihn schon unentbehrlich in dieser Mannschaft. Er ist Antrieb und Taktgeber (zusammen mit Meffert) in einem und rechtfertigte seine Vertragsverlängerung heute zum 15. Mal im 15. Saisonspiel zu 100 Prozent. Note: 1,5

Laszlo Benes: In den ersten 45 Minuten war er zwar viel unterwegs, aber zu wenig am Ball und zu wenig am Offensivspiel beteiligt. Er wollte den Elfer unbedingt schießen und bekam ihn. Abgenommen – von Glatzel. Ein Fehler. Also der Streit um den Elfer. Denn sowas führt fast immer dazu, dass verschossen wird. Und ich bleibe dabei: Wenn sich ein Spieler den Ball schnappt und sicher ist – dann sollte man ihn schießen lassen. Sorgte in der 60. Minute für die artistischste Aktion des Spiels, traf zudem den Pfosten und war in der zweiten Halbzeit nach dem verschossenen Elfer auffällig stärker. Note: 2,5

Jean-Luc Dompé (bis 72.): Hatte sich die Kritik des Trainers an seinem Defensivverhalten zu Herzen genommen und attackierte früh aggressiv. Und er hatte die erste Großchance nach toller Vorarbeit von Reis und Königsdörffer (4.). War anspielbar, bewegte sich gut – allein seine Flanken kam nicht an. Baute mit zunehmender Spielzeit deutlich ab und hatte seine beste Szene in der 71. Minute – unmittelbar vor seiner Auswechslung. Note: 3

Xavier Amaechi (ab 72.): Kam spät, versuchte einiges, manches gelang. Note:3

Sonny Kittel (bis 60.):  Er wird besser. Noch nicht wirklich gut – aber deutlich besser. Heute hatte er sogar den (unabsichtlichen) Assist zum 1:1 und weitere gute Aktionen. Note: 3

Anssi Suhonen (ab 61.): Er sollte frischen Wind bringen und wirbelte viel – aber heute nicht effektiv. Er braucht noch zu oft zu lange am Ball. Note: 4

Robert Glatzel: Warum nutzt er das Foul seines Gegenspielers in der 11. Minute nicht, als der an seinem Trikot hing und Glatzel stehen blieb. Er wollte Verantwortung übernehmen und nahm Benes den Ball beim Elfer weg, woraufhin die Diskussion entstand, die vor einem Elfer NIE entstehen darf! Sollte er nicht vorher eingeteilt gewesen sein, war es sein Fehler. Einer mit Ankündigung – denn er verschoss. Auch sonst galt für ihn heute bis kurz vor Schluss: Sehr aktiv, aber mindestens genauso glücklos. Bis genau das Gegenteil der Fall war und er per abgefälschten Schuss zur Entscheidung traf.  Note: 3

Trainer Tim Walter: Fand gegen alles andere als schwache Regensburger die richtige Mischung aus Offensive und Defensive – indem er gnadenlos offensiv aufstellte. Auch die Wechsel passten heute – obgleich weder Amaechi noch Suhonen entscheidende Impulse brachten. Aber: Drei Heimtore, ein saustarker Keeper und eine Mannschaft, die erkannt zu haben scheint, dass man in jedem Spiel neben spielerischen eben auch kämpferische Qualitäten auf den Platz bringen muss. Es passt gerade mal wieder gut. Und das gilt es jetzt zu konservieren. In Fürth – und dann im letzten Heimspiel 2022 gegen Sandhausen. Note: 2

Schiedsrichter Stegemann: Ich gebe gern zu, dass ich ihn immer sehr kritisch sehen. Aber: Er ist und bleibt aber aus meiner Sicht auch einfach unsouverän. In beide Richtungen wohlgemerkt. Selbst in einem so selten harmlosen Spiel wie heute. Note: 4,5

DIE DATEN ZUM SPIEL:

HSV: Heuer Fernandes – Vuskovic, Schonlau, Muheim – Meffert, Reis, Benes, Kittel (60. Suhonen) – Königsdörffer (90.+2. Andresen), Glatzel, Dompé (72. Amaechi)

SSV Jahn Regensburg: Kirschbaum – Faber, Elvedi, Nachreiner, Günther – Thalhammer, Viet (83. Idrizi), Makridis (76. Gouras), Mees (63. Shipnoski) – Caliskaner (83. Vizinger), Albers (76. Owusu)

Tore: 0:1 Caliskaner (8.), 1:1 Vuskovic (12.), 2:1 Königsdörffer (79.), 3:1 Glatzel (90.)

Zuschauer: 51.314

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Gelbe Karten: Schonlau / Elvedi, Nachreiner, Shipnoski

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
226 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
YNWA
3 Monate zuvor

Bin heute etwas über die vielen negativen Stimmen zum heutigen Spiel überrascht.

Wir haben mal gegen Regensburg 0:5 im eigenen Stadion verloren, schon vergessen?

Ja, wir sollten, wie ein Mercedes (mit dem uns ein Forumsmitglied verglich) den kleinen VW Käfer von der Strecke pusten – aber nein, dass wir das eben nicht können, sollte hier nun auch nicht wirklich überraschen.

Regensburg ist nun einmal undankbar, wenn 90 Minuten nur Beton angemischt wird – dafür fand ich uns dann, zumindest in der zweiten Hälfte, recht souverän.

Reis für mich, wie auch letzte Wocher der Matchwinner – er ist der Einzige, dem ich neben Vuskovic und HF die erste Liga zutrauen würde. Die Vertragsverlängerung macht mehr Sinn als vieles andere was wir hier bereits erleben durften.

Wenn am Ende 3 Punkt eingefahren werden, ist mir das „Wie“ spätestens am nächsten Tag egal – von daher – wichtiger Arbeitssieg, der den Sieg in Paderborn noch wertvoller macht.

Obligatorisch zum Schluss aber noch dies: #Jansenmussweg 😉

horst schlau
3 Monate zuvor

Also jetzt mal ein ehrliche Frage !!!

Warum gibt es so nervige User wie Flotti McFlott und selbige, die immer mit dem selben Thema aufwarten ???? 🤔🤔🤔

Gar keine Frage, der finanzielle Aufwand der hier betrieben wird, steht in keinem Verhältnis !!!

Dementsprechend hoch sind übrigens sogenannte „Kirmestruppen“ zu bewerten !!! 😉😉😉

Und die Wahrscheinlichkeit, das diese „Kirmestruppen“ nun mal das größere Augenmerk auf die Verteidigung legen, sollte auch Herr Flott begreifen.

Nicht umsonst sind solche Spiele, in der Mannschaften mit einer Fünferkette spielen selten schön anzusehen !!! 😎😎😎

Drum sollte man sich darüber freuen, Mund abputzen und und weiter!!! 😅

Übrigens die letzten zwei Spiele der Hinrunde werden ähnlich – Fünferkette lässt grüßen.

Und es dumm läuft- und da hat der Hamburger SV Erfahrung – läuft die Mannschaft im einen Konter und sieht aus wie der letzte Depp.

Und Herr Flott und Konsorten kommen gleich wieder mit dem Thema „Budget“ um die Ecke ! 🤔🤔🤔

Gruß Horst

Töftinger
3 Monate zuvor

Ja, schon klar.
Da haben jetzt auch Mega-Granaten bei Regensburg gefehlt. Wer kennt sie nicht die Gimber‘s, Breitkreuz‘s, Stojanovic‘s und Kennedy‘s???
Da haben die Regensburgern natürlich ein Defensivbollwerk vermisst. Mit diesen Jungs auf dem Platz und einem Kennedy auf der Bank(!) hat es u.a. gegen Düsseldorf (0:4) und den KSC (0:6) bös einen auf die Mütze gegeben. Soviel zu der Schwächung dieser Mannschaft.🙈
Aber den „Mecker-Rentnern“ darf dies natürlich trotzdem als Argumentation dienen😉.

Mannschaften wie Regensburg, die übrigens in den ersten 30 Minuten stark im Umschaltspiel waren, leben von der Tiefe des Kaders und nicht von einzelnen Individualisten.

Unter dem Strich entscheidet wie immer die Offensivleistung des HSV und die Chancenverwertung über den Ausgang der Spiele. Gestern war die Chancenverwertung nicht so toll, aber drei Buden reichen im Normalfall immer für einen Dreier.

Hinten sind wir unabhängig von der Besetzung anfällig und das wird sich wohl auch nicht ändern. Dementsprechend kann ich es absolut nachvollziehen, dass man deswegen eher die Flucht nach vorne antritt. Dahingehend fand ich es mutig aber auch völlig richtig, nicht irgend einen ängstlichen Jungen auf die rechte Verteidiger Position zu stellen, sondern mit Königsdörffer die schnelle und offensive Variante zu bevorzugen, insbesondere in einem Heimspiel. No risk no fun.👍👍👍

Rein fußballerisch hat mich die zweite Halbzeit voll überzeugt und die individuelle Klasse einiger Jungs (Benes, Reis) ist wirklich sehenswert und macht unter dem Strich dann doch den Unterschied aus. 10 von 15 Spielen zu gewinnen ist schon ein Wort.

Jetzt folgt ein unangenehmes und schweres Spiel in Fürth. Der Trainerwechsel kommt zur Unzeit. Fürth ist für mich wesentlich stärker als es der Tabellenplatz aussagt und ich erwarte eine ganz „ enge Kiste“.

Das ganz gebe ich mir kurz vor dieser erbärmlichen WM-Pause auch noch einmal im Stadion. Also auf ins Frankenländle und nach Möglichkeit drei weitere Pünktchen einsammeln.

Jörg Brettschneider
3 Monate zuvor

Hamburger Abendblatt:

„Befindet sich der HSV auf dem Weg in eine goldene Zukunft?“

Was soll man dazu sagen? Bestes Boulevard-Niveau.

Bisher noch nichts erreicht, die löchrige und lahme Abwehr nicht gestopft und eine Club-Führung, die diese Bezeichnung nicht verdient. Die Journalie feiert aber erstmal richtig ab.

Warum ist Jansen noch im Amt?

Das Spiel gegen Regensburg war unterm Strich ok. Man hat verdient drei Punkte geholt, was aber angesichts der Ziele auch Pflicht war.
Ich war phasenweise nicht begeistert [Stichwort: löchrige und langsame Abwehr (Schonlau, Meffert)], möchte aber insgesamt nicht meckern. Am Ende war es dann doch halbwegs überzeugend.

Reis‘ Vertragsverlängerung ist nicht negativ, aber schon ein kleiner Marketing-Gag von Boldt. Der ohnehin noch lang laufende Vertrag wird um ein Jahr bis 2026 verlängert, gilt aber nicht, wenn der HSV ab 2023 noch unterklassig spielt. Kein wirklicher Riesenwurf, zumal Reis jetzt auch mehr kostet.
Aber als Riesenwurf wurde das Ding von Boldt verkauft.

Man muss jetzt sehr deutlich machen, dass es darum geht, im nächsten Spiel noch kompakter in der Defensive zu stehen und vorne konsequenter zu agieren. Auch wenn am Ende drei Tore geschossen wurden, gibt es noch viel Luft nach oben.

Die Elfmeterdiskussion muss – anders als Walter das will – aufhören! Wer auch immer die Diskussion auf dem Feld gewinnt, hat bei der Ausführung des Elfmeters noch mehr Druck als ohnehin schon. Er weiß, dass auch andere schießen wollen und hat deshalb nicht die volle Rückendeckung aus den eigenen Reihen.

Das muss Walter doch erkennen und kann es nicht einfach so laufen lassen!
Wo ist das Korrektiv für Walter in dieser Angelegenheit?

Grundsätzlich gilt:
Ausruhen und dann selbstzufrieden in Fürth aufzutreten, wäre die falsche Option. Nicht mal der Anschein sollte erweckt werden.
Und außer der Klospülung sollte auch nichts gezogen werden! Schon gar keine Dinger…

Bisher ist nichts erreicht. Man ist derzeit in der Tabelle lediglich da, wo man ohnehin sein muss!

Klaus Henning
3 Monate zuvor

HSV – Jahn Regensburg
Sonntag, 06. Nov 2022, 13:30

https://forms.gle/UZPSwxc5nEiaR3mK7

Moin,
dies ist der Link zur Benotung.
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Tatortreiniger
3 Monate zuvor

Der Elfmeter von Glatzel war gut geschossen, da kann man ihm keinen großen Vorwurf machen. Aber dass er vor dem Elfer schon wieder mit einem anderen Spieler um den Ball streitet, das geht gar nicht! Es erhöht ja auch völlig unnötig den Druck auf den Schützen, wenn er vorher seine Mitspieler beiseite schiebt. So war es ja auch bei Kittel gegen Lautern.

Benes war gut drauf, er hatte den Ball selbstbewusst genommen… dann lass ihn halt auch schießen! Vor allem, wenn deine Bilanz (Glatzel hat nun 3 von 5 Elfern in der Liga verschossen) so schlecht ist. Nicht alle Stürmer sind auch gute Elfmeterschützen, beim HSV waren bekanntlich die wohl besten Schützen aller Zeiten ein Rechtsverteidiger und ein Torwart!

Kittel und Glatzel müssen nun also bei den Elfern raus sein. Und auch wenn Walter „die Jungs machen lassen“ will: dieses Machtwort sollte er dringend sprechen.

Benes ist allgemein ein guter Schütze, aber die Nerven beim Elfer hat er in Hamburg noch nicht bewiesen. Außerdem ist er mir ein wenig zu emotional für den Job vom Punkt. Vuskovic hat gute Nerven (siehe Elferschiessen letzte Saison), hat aber eine gewisse Streuung in seinen Schüssen und Freistößen.

Wie auch immer: einer von beiden sollte das nächste Mal schießen!

Last edited 3 Monate zuvor by Tatortreiniger
Flotti McFlott
3 Monate zuvor

@YNWA

Werter YNWA, ich schätze deine Beiträge gemeinhin, aber hier muss ich widersprechen. Und das Folgende mache ich jetzt nicht an einzelnen Spieln wie heute gegen Regensburg fest:

Das Problem, welches ich sehe, ist, dass Aufwand und Ertrag bei uns – nicht erst in den 4 Jahren Liga 2 – in eklatantem Missverhältnis stehen.

Ja, oberflächlich betrachtet kann man mit Tabellenplatz 2 zu diesem Zeitpunkt leben, aber die Auftritte sind in den seltensten Fällen überzeugend. Mehr wie zwei gute Spiele habe ich in dieser Saison nicht gesehen und ein Schnitt von 1,67 Tore pro Spiel ist für mich alles andere als überragend.

Bei dem finanziellen Aufwand, der hier in den letzten Jahren betrieben wurde, hätte man bereits lange aufsteigen müssen und sollte insgesamt deutlich souveräner Auftreten! Ich erwarte ja nicht, dass es jede Woche ein Schützenfest gibt, aber ab und an sollte man auch in der Lage sein, Kirmestruppen mit 1/4 Marktwert aus den Schuhen zu ballern. Passiert hier aber selten bis nie, dank unausgewogenem Kader und einem bis zur Peinlichkeit herumdilettieren Übungsleiter, der es schafft, trotz auf dem Papier deutlich besseren Kader, jede Holzschuhtanzgruppe aus der Provinz auf Augenhöhe heraufzuziehen.

Das Kernproblem ist weiterhin: schwache Leute holen schwache Leute, der HSV ist nach wie vor wie der Winterschlussverkauf – ALLES MUSS RAUS!

ENTE

Bramfelder
3 Monate zuvor

Moin zusammen,

keine Ahnung wie man über so ein Spiel rumnörgeln kann. Das Spiel war allerbeste Unterhaltung und Regensburg zeigte sich auch immer wieder von seiner offensiven Seite. Dadurch war das ein sehr unterhaltsames Spiel mit einem verdienten Sieg für den HSV. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass wir das Spiel nicht gewinnen. Dafür war der HSV zu dominant. Speziell Königsdörffer und Reis stachen hervor. Dazu ein Benes der immer besser wird und im nächsten Spiel nicht so viel Pech haben wird wie heute mit dem Pfostenschuss. Fazit: verdienter Sieg, 3 Punkte und jetzt voller Fokus auf Greuther Fürth.

Hervorheben möchte ich aber die heutige Stimmung. Es war einfach schön, bei besten Wetter, in diesem Stadion zu sein. Alle Fans waren positiv und puschten, durch unseren Taktgeber Nordkurve, den HSV immer wieder nach vorne. Als dann noch das halbe Stadion, nach Spielende, „Uwe Seeler, du bist der beste Mann“ skandierte war das einfach schön und man war den Tränen ein bisschen nahe. Und noch einmal: knapp 52.000 Fans gegen Regensburg. Gegen Sandhausen werden wohl auch noch 50.000 Fans + vor Ort sein.

Wenn man jedoch rumnörgeln will dann an den Baustellen rund um den Volkspark und das der Parkplatz „Blau“ aus irgendwelchen Gründen heute gesperrt wurde. Dadurch gab es komplettes Chaos bei dem Parkplatz Rot der dann kurz nach mir auch geschlossen worden ist obwohl immer noch viele Autos vor dem Parkplatz warteten. Das war eine komplett unfähige Organisation. Mal wieder. Ich verstehe es einfach nicht, wie man immer wieder für so eine schlechte Organisation rund um die Anfahrt- und Abfahrt sorgen kann.

Aber Fatalismus gehört zum HSV-Gesamtpaket. Auch bei der An- und Abreise. Trotzdem: nur der HSV.

Gruß
Michael

P.S. Ich bin jetzt schon genervt 2,5 Monaten nicht ins Stadion gehen zu können wegen dieser Drecks-WM – organisiert von einer korrupten FIFA.

Norbert Schröder
3 Monate zuvor

Wenn ich die Kommentare so lese…
Bitte mehr von „Bramfelder“ und Co.

Diese unmittelbar geschilderten Stadionerlebnisse sind wirklich erfrischend und authentisch.
WOW, ARD oder DAZN sind zwar bemüht, aber das Original eines “ HSV Stadionbesuches “ ist nicht zu toppen.

Bitte mehr davon, besonders nach siegreichen Spieltagen

Auszug
„Hervorheben möchte ich aber die heutige Stimmung. Es war einfach schön, bei besten Wetter, in diesem Stadion zu sein. Alle Fans waren positiv und puschten, durch …“ usw

Torwartkrake
3 Monate zuvor

Hä, am Schiri habe ich heute gerade mal nichts auszusetzen, was hat er denn so alles falsch gemacht, Scholle?

Calimero
3 Monate zuvor

HSV 3 Fallobst 1. Chancenverwertung trotzdem sehr mangelhaft.

Gegen die Resterampe der 2. Liga sind weitere 6 Punkte Pflicht.

Und hört mir bitte damit auf, die kommenden Gegner stark zu reden. Nur um einem möglichen Scheitern vorzubeugen. Diese Minusleistungskultur hier im Blog, ist teilweise echt peinlich.

Kosinus
3 Monate zuvor

Genauso wenig wie nach Magdeburg alles megaschlecht im Verein war, ist nun wieder alles gut.

Ich wünsche mir weniger schwarz/weiß hier. Meiner Meinung nach macht der HSV sportlich in dieser Saison mehr richtig als falsch, was nicht vor weiteren Niederlagen schützen wird.
In der Summe wirds für den Aufstieg aber langen, da bin ich mir dieses Jahr sehr sicher, sofern Konstanz im sportlichen Bereich bewahrt wird. Nicht weil Boldt/Walter alles richtig machen, sondern weil es derzeit für den HSV wohl keine bessere Alternative gibt.

Fussball Deutschland freut sich auf uns. Kenne viele Eintracht-Fans z.b. die ein Heimspiel gegen uns wieder herbeisehnen, da unser Auswärtssupport nach deren Meinung mega ist.

Lasst uns Defizite im Verein offen ansprechen, da gibt es mehr als genug. Lasst uns aber auch fair sein und neben z.b. Transferflops auch die guten Transfers sehen.

Amerika ist derzeit sehr schwarz und weiß. Viele sehen das Land der Demokratie kurz vor einem Bürgerkrieg. Lasst uns cleverer sein!

Blumi64
3 Monate zuvor

Also man kann in jedem Spiel in der 2 Liga gewinnen und verlieren und keine Mannschaft ist Laufkundschaft.
Nur schon mal vorab damit es nicht wieder heißt: klar Blumi64 will jedes Spiel 5:0 gewinnen.
Darum geht es nicht aber ich nehme mir ein Beispiel wie D98.
Klar haben wir eine geile Mannschaft aber ständig Fehlpässe und somit in eigene Kontergegenstöße laufen, Elfmeter verschießen, oft brotloses tiki taka fussball vor und im 16er hilft nicht beim Weg zum Aufstieg.
Hätte Regensburg all seine Chancen genutzt würden wir jetzt wieder über den Trainer diskutieren.
Ich wünsche euch einen guten Wochenstart

abraeumer
3 Monate zuvor

Schonlau und Bénes fand ich heute sehr gut. Schade, dass Bénes Hackenschuss kein Tor war.

Vuskovic steckt aus meiner Sicht im Formtief, er hat heute wieder nur 33 % seiner Zweikämpfe gewonnen. Meffert habe ich auf dem Platz größtenteils wieder einmal überhaupt nicht bemerkt.

Die anfängliche Taktik von Walter fand ich unklar, teilweise war Königsdörffer rechter Verteidiger, dann Reis und teilweise haben wir ohne rechten Verteidiger, fast mit einer Dreierkette, gespielt. Das Chaos spiegelte sich dann auch auf dem Platz wider.

Last edited 3 Monate zuvor by abraeumer
Hallenser
3 Monate zuvor

Verdienter Sieg! Truppen wie Regensburg sind einfach übel, gegen den HSV machen die alle ihr Spiel der Saison und hauen sich rein bis zum umfallen – gegen Truppen wie Darmstadt oder Paderborn läßt man es dann gern mal laufen…! Aber was war das heute bitte für ein Signal an unseren jungen Franzosen? Der Junge dürfte so ziemlich am Boden und demontiert sein – für mich nicht wirklich eine Glanzleistung von Walter in Sachen Menschenführung! Wenn man sieht wie er Kittel streichelt und immer wieder aufstellt muß man schon fragen warum der junge Bursche so abgestraft wurde!

DerNordfriese
3 Monate zuvor

Ferro sollte die Elfer schiessen begleitet von „Butt, Butt, Butt …“

Meaty
3 Monate zuvor

Wenn das Spiel dann so glanzvoll vom HSV war frage ich mich, warum man erneut wieder gegen einen stark personalgeschwächten Gegner in Rückstand gerät?
Warum man nach 45. Minuten mit einem 1:1 in die Pause geht? Warum man erst in der 79. und 90. Minute zu den Führungstreffern kam? Warum bei den letzten beiden Treffern der Gegner mithelfen musste?

Verdient gewonnen = auf jeden Fall!
Souverän gewonnen = auf keinen Fall!

In der 18. Spielminute kratzt Heuer Fernandez den Ball von der Linie. Gleich danach hat Regensburg noch eine riesige Torchance. Warum werden diese Torchancen hier nicht erwähnt?

Mit einer derartigen Wackelleistung wird man in GreutherFürth und gegen Sandhausen nichts holen – nur meine Meinung!

Kuchi
3 Monate zuvor

Ludovit – the machine – Reis war mit Abstand der beste Spieler auf dem Platz!
War überall, ständig aktiv, läuft über’n halben Platz um einen Torschuss zu verhindern, weil die Verteidiger zu langsam sind, nach 80 Minuten immer noch aktiv auf dem Platz und und und.

Hatte ich nicht angeordnet, dass die Elfmeter nur noch von Vuskovic getreten werden?
Allein dafür, dass Glatzel erneut einen Elfer versiebt hat, hat er eine 5 verdient! So was geht einfach nicht. Das war der 3. Elfer, den er vergeigt hat.

Mit Königsdörffer in der Abwehr, dann sollte man lieber gleich mit 3er Kette spielen und diese fest hinten stehen lassen. Für schnelle Konter ist unsere Abwehr zu langsam.

Im übrigen waren die Regensburger ziemlich flott auf dem Platz unterwegs, während unser Spiel in weiten Teilen immer noch sehr behäbig ist.

Hessenhrubesch
3 Monate zuvor

Die Benotung der Spieler passt recht gut, aber der Schiedsrichter heute war doch gut und hatte das Spiel im Griff.

Maik Lange
3 Monate zuvor

Dompé und Amaechi die gleiche Note? Glatzel ne 3? Der sonst auch von mir immer gescholtene aber heute ordentliche Schiri ne 4,5? Kann ich nichts mit anfangen.
Aber die Noten sind eh nur Spielereien. Es war ein unterhaltsames Spiel mit einem verdienten Sieger gegen einen unangenehmen aber auch arg limitierten Gegner
Wie so oft fand ich es teilweise etwas wild und sehr aufwendig mit langer Zeit zu geringem Ertrag.
Schade, dass Sanne heute nichts zeigen durfte. Glatzel hätte mM eine Auswechslung verdient gehabt. Sein Tor am Ende gibt aber dem Trainer Recht. Dem wäre aber zu empfehlen, einen Elfmeterschützen festzulegen und der kann nur Benes oder Vuskovic heißen.

Fussballtrainer
3 Monate zuvor

Schaut aus, als sei der Dampfer HSV wieder auf dem richtigen Kurs.
Ein 3:1 gegen Regensburg zu Hause ist OK und das nach einem richtig guten Fight. Ein Superspiel.

Wenn ich lese, dass man unzufrieden ist, weil man ja gegen einen drittklassigen unterbesetzten Gegner gewonnen hat, so ist dies für mich genau diese arrogante Einstellung, die der HSV ablegen muss.

Die 2. Liga ist, seit der HSV abgestiegen ist, eine absolut starke Liga und es gibt für die anderen Mannschaften nichts Größeres, gegen den HSV zu spielen.

Die Art und Weise, wie der HSV als Mannschaft zusammenhält und gemeinsam einen Rückstand aufholt und dreht, erzählt letztlich bis jetzt eine Erfolgsgeschichte.

Greuther Fürth ist das kommende Thema. Die werden ebenfalls unterschätzt! Kann man aber gegen gewinnen!

Im Moment läufts beim HSV!

Tatortreiniger
2 Monate zuvor

Ein Misstrauens-Votum wäre zwar beeindruckender, aber eine Misstrauens-Mail ist der BILD schon mal einen großer Aufmacher wert:

https://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/hsv/hsv-aktionaere-machen-mobil-misstrauens-mail-gegen-jansen-81864082.bild.html

Ich weiß noch nicht, was exakt in Artikel und Mail steht, aber offensichtlich beschweren sich die kleinen Anteilseigner über Jansen. Verständlich, denn wäre ICH Anteilseigner, würde ich lieber mit Kühne im Bett liegen, als mit Ex-Capo Köncke.

Das Dilemma, in dem der HSV steckt: mit Jansen geht es in Sachen Kühne nicht voran. Ohne Jansen kriegt man die Kühne-Nummer niemals bei der Mitgliedschaft durch.

Nachtrag: der Twitter-Account hsv.newstime liefert folgende Zusammenfassung:

Mehrere kleinere Anteilseigner der #HSV Fussball AG haben M. Jansen per Misstrauens-Mail angegriffen und ihm schriftlich das Vertrauen entzogen. Gründe: Imageschaden durch Dauerstress in der Vereinsführung, personelle Veränderungen im AR und Jansens allgemeiner Auftritt.

Am Mittwoch findet ein Treffen zwischen den Anteilseignern und dem kompletten HSV-Präsidium statt.

Last edited 2 Monate zuvor by Tatortreiniger
Norbert Schröder
2 Monate zuvor

Der erhoffte Druck von außen entwickelt sich und Kühne ist nicht alleine
Gute Nachrichten,
Es ist schon skandalös. wie Jansen den ersten Brief der Aktionäre ignoriert hat und versucht parallel Fakten zu schaffen,

Es wäre schön, wenn wir uns bald wieder nur mit dem grünen Rasen beschäftigen könnten und die Laien aus dem AR verschwinden.

An alle Kühne Gegner…. alle Aktionäre sehen Handlungsbedarf

alwaysHSV
3 Monate zuvor

Hätte Benes mit seinem Versuch ein Tor wie Zinedine Zidane zu machen getroffen, würde das Tor des Jahres 2022 bereits feststehen. 😄

Hessenhrubesch
3 Monate zuvor

Ferro hat mit seiner sensationellen Parade beim Freistoß den Grundstein gelegt

bahrenfelder
3 Monate zuvor

Heute mal wieder im Stadion gewesen. Für mich hat der HSV das Spiel dominiert. Das Gegentor nach 7 Minuten gehört leider noch zum HSV. Ab Anstoß voll da zu sein ist noch immer nicht ihr Ding. Es bleiben ja aber dann immer noch genügend Minuten es wieder gut zu machen.

Neun Punkte bis zur Winterpause sind das Ziel – 3 Haben sie jetzt geholt, die letzten 6 wären schön. Dummerweise haben Fürth und Sandhausen sowie Darmstadt und all die anderen das gleiche Ziel.

MeinVerein2021
3 Monate zuvor

https://www.kicker.de/924388/artikel/kuehnes-naechste-attacke-als-ausdruck-des-hsv-dilemmas

Auf dem Platz sieht es im Moment ja ganz gut aus. Möge die englische Woche so weitergehen.

Dann kommt die WM-Winterpause. Dann muss es im Verein und der AG vorangehen. Dringend.

Folker Mannfrahs
3 Monate zuvor

Vor dem Hamburger Tor war meines Erachtens Eckball für uns.
Vuskovic oder Benes für Elfer!
Nachdem Tor von Vuskovic hätte er auch gut den Elfer schießen können.
Zur Ehrenrettung für Glatzel: beim Warmschießen vor dem Spiel war jeder Schuß ein Treffer. Der Elfer war plaziert, aber gut gehalten.
Vielleicht hat uns gerettet, dass sie Führung so spät kam.
Plötzlich will HF lange Abschläge platzieren, was völlig daneben ging.
Das war Unterhaltung mit Happy End.

Grantler3006
3 Monate zuvor

Das FußBallspiel war nett anzusehen. Defensive doch recht luftig. Offensiv gefällig.
Kittel einige gute Aktionen, aber stark verbessert, das sehe ich nicht so. Reis, Benes und Yeboah haben mir gut gefallen, genauso wie unser Torwart.

Houston
3 Monate zuvor

Vor ein paar Tagen:

„Mein Optimisten Tip: 3 ; 1 fuer unsere Team.

Cheers Kameraden und drueckt mir die Daumen fuer meine Houston Astros in the World
Series.“

Alles prima geklappt. Mein Tip lag goldrichtig, und die Houton Astros gewannen gestern die World Series gegen Philadelphia.

Vamodrive
3 Monate zuvor

Wenn keiner kommentieren will dann eben von mir “ Kein Kommentar“

Knuspererbse
3 Monate zuvor

Benes war für mich heute weitaus besser, als hier beschrieben, Muheim, Glatzel und Meffert etwas schlechter. Ansonsten passen die Noten.

Nr.10
3 Monate zuvor

Das Kittel den Ball vor dem Elfer nicht rüber legt, ist unfassbar. Passt aber zu seinem Spiel. Brotlos…

Mit wem ich mich nicht anfreuden kann, ist Dompé. Irgendwie hat das was von Pitroipa. Macht vieles gut, zeigt gute Ansätze aber gewinnt einfach praktisch keine 1 gegen 1 Situationen.

Jörg Melzer
3 Monate zuvor

Moin und es war ein schöner Sieg. Als der VAR eingriff, war mir klar, dass es einen Elfer gibt. Nach dem Desaster beim Dortmund-Spiel ist vor allem Stegemann vorsichtig geworden und hat dem VAR bestimmt gesagt „Aber genau gucken“. Darum hat es ja auch etwas gedauert und dann ist er noch raus gegangen. Elfer bitte von Benes schießen lassen. Ansonsten Mund abputzen und am Mittwoch die Auswärtsbilanz weiter aufhübschen.

Kuddel
3 Monate zuvor

Ich fürchte, die nächsten Tage wird’s hier um das „kindische Gezanke der beiden HSV-Profis um den Ball“ gehen …. 😁

jump
2 Monate zuvor

Die beiden sehenswertesten Szenen des Spieles waren für mich die Weltklasse-Parade von Hexer Fernandes und Benes´ Hecht-Hackenschuss. Allein das war schon das Eintrittsgeld wert. Und Glatzels alberne Kindergarten-Aktion hat ihn nun hoffentlich vom Elfmeterschießen-Wollen geheilt.

Thomas Blum
2 Monate zuvor

Habe gerade die Sportschau-Zusammenfassung gesehen und, nur mal so, weil ja auch gerne mal auf Heyer rumgenagelt wird: das Gegentor geht mMn klar auf Königsdörffer. Zuerst der unselige Kopfball, aber was mich viel mehr wurmt: warum geht er dann um alles in der Welt nicht mit zurück? So standen wir dann im 2 gegen 3!
Das sind echt so Dinge, das lernt man in der D-Jugend! Gummel!
Nichtsdestotrotz hat Königsdörffer auch schon tolle Sachen gezeigt, keine Frage und soll auch nicht vergessen sein. Aber dann muss man auch so etwas mal benennen dürfen.